Mediane Nervenneuropathie

Neuropathie (Neuropathie) oder Neuritis des N. medianus des Hand- und Ellenbogengelenks tritt aus verschiedenen Gründen als Schmerzsymptom auf, erfordert eine sorgfältige Behandlung, manchmal kann eine Operation zur Genesung nicht vermieden werden.

Wenn Sie sich im Bereich der Hand-Unterarm-Schulter unwohl fühlen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Eine späte Präsentation erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass eine Operation zur Neurolyse des N. medianus im Karpaltunnel erforderlich ist.

Das Nervenbündel, das für die Beweglichkeit und Empfindlichkeit der Hälfte der Handfläche verantwortlich ist, verläuft von der Schulter über den Unterarm zur Handfläche. Es gibt drei Stellen auf dem Weg, sogenannte Tunnel, an denen Nervenfasern typischerweise beschädigt oder eingeklemmt sind. Dieses Phänomen führt zu einem Gefühl von akutem Schmerz - Neuralgie aufgrund von Kompression und der Diagnose einer posttraumatischen Neuritis des N. medianus.

Ursachen

Es sind nicht nur Verletzungen oder Krankheiten, die Unbehagen und gefährliche Folgen haben können. Die Pathologie wird durch Arbeiten in einer unbequemen Position für die Hand provoziert, was zur Entwicklung eines Tunnelsyndroms führt.

Armbeteiligung, schlechte Beweglichkeit oder beeinträchtigte Empfindlichkeit der Hand lassen auf eine Neuropathie des Nervus medianus der oberen Extremitäten schließen. Ein abnormaler Zustand tritt aus verschiedenen Gründen auf.

Typische Gründe sind:

  • Kompression des Bündels in einem engen Kanal zwischen den Muskeln des Unterarms und der Hand. Dies führt zu schmerzhaften Empfindungen nicht nur im Handgelenk, sondern auch in der Haut der Hand, den I-IV-Fingern.
  • Giftiger Schaden. Verursacht durch den regelmäßigen Konsum von Alkohol, Drogen und chemischen Vergiftungen.
  • Seltener, Langzeitanwendung von neurotoxischen Medikamenten. Das Nervengewebe wird allmählich zerstört und erfüllt seine Funktionen nicht mehr.
  • Ein Trauma der Hand mit einer Schädigung des betreffenden isolierten Bündels führt zur Entwicklung einer posttraumatischen Mononeuropathie (Neuropathie) des N. medianus. In diesem Fall können Weichteile, Muskeln und Bänder tief und schwer verletzt werden. Bei einer Reihe solcher Patienten kann das Problem auch durch eine Operation gelöst werden. Es kommt jedoch vor, dass Nervenfasern nicht in ihren Ausgangszustand zurückversetzt werden können..
  • Diabetes mellitus. Bei übermäßig hohen Blutzuckerwerten verlieren die Nervenfasern ihre Arbeitsfähigkeit. In ihnen finden Prozesse irreversibler Degeneration statt..

Es ist möglich, dass die Tunnelneuropathie des N. medianus in der Hand von einer Entzündung begleitet wird, die nur von einem Arzt geheilt werden kann. Zum Beispiel - Polyarthritis, wenn sich die kleinen Gelenke zwischen Unterarm und Hand entzünden.

Sekundäre Ursachen

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Hauptgründen können einige Krankheiten und pathologische Prozesse auch ein Problem hervorrufen:

  • Gicht;
  • Schleimbeutelentzündung;
  • Tumoren verschiedener Arten;
  • Frakturen der Handknochen;
  • Probleme mit der Arbeit des endokrinen Systems;
  • Arthritis, Arthrose;
  • Überproduktion von kolloidalem Gewebe nach einer Handoperation;
  • offene Verletzungen mit Schäden direkt an den Fasern des Bündels;
  • Luxationen und Frakturen des Handgelenks, des Unterarms und der Schulter.

Einfach ausgedrückt tritt eine Neuropathie des N. medianus als Folge einer körperlichen Schädigung der oberen Extremität (Luxation, Trauma), einer chemischen Exposition (Salze von Schwermetallen usw.) und einer damit einhergehenden Pathologie (Diabetes, Arthritis usw.) auf. Wie bei einer ähnlichen Pathologie anderer Lokalisationen

Der Verlauf der physiotherapeutischen Behandlung bei Schädigung des Handgelenks oder Schädigung des Nervus medianus der Hand sieht ohne Zweifel die Feststellung und Beseitigung der Ursache und der zugrunde liegenden Pathologie vor. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache wird die effektivste Therapie ausgewählt..

Symptome

Die häufigste Störung ist die Kompressionsneuropathie (Neuropathie) des N. medianus der oberen Extremitäten aufgrund von Dehnung und Schwellung der Muskeln, zwischen denen das Bündel verläuft. Es muss daran erinnert werden, dass der Nervus medianus lang ist und von der Schulter kommt. Und es kann auf hohem Niveau beschädigt werden.

Der Schweregrad und die Dynamik klinischer Manifestationen hängen vom schädlichen Faktor ab. Verletzungen und Kompressionen wie beim Karpalsyndrom verursachen akute Störungen der Innervation der Hand. Und beispielsweise ist Diabetes mellitus durch ein allmähliches Aussterben der Nervenfunktion gekennzeichnet.

Die mediane Nervenmononeuropathie ist gekennzeichnet durch:

  • verminderte Empfindlichkeit der Haut der Hälfte der Handfläche vom Daumen bis zum Ringfinger;
  • ziehender Schmerz im Handgelenk;
  • Brennen am selben Ort;
  • Finger hören auf, sich zu biegen;
  • Greifkraft nimmt ab;
  • Muskelatrophie im Laufe der Zeit.

Nur die Äste verlaufen durch den Tunnel des Handgelenks, die für den Handrücken empfindlich sind. Daher wird die Empfindlichkeit der Haut der Palmaroberfläche selten gestört..

Die sensorische Neuropathie des Endastes des linken oder rechten N. medianus ist charakteristisch für die Anfangsstadien der Pathologie, wenn nur empfindliche Äste betroffen sind. Durch Unbehagen in der Hand können Menschen sogar nachts aufwachen. Die Hand wird taub, brennt, kribbelt. Die Symptome lindern sich nach dem Schütteln der Bürste, aber wenn sie gebogen oder begradigt werden, kehren sie zurück und verstärken sich.

Das Auftreten motorischer Störungen, denen sensorische Störungen vorausgingen, weist auf das Fortschreiten der Pathologie hin. Bei Verletzungen, bei denen ein dickes Bündel beschädigt ist (Schulter-, Unterarmfrakturen), treten gleichzeitig Störungen der Empfindlichkeit und Beweglichkeit auf.

Besonderes Augenmerk sollte auf den Zustand der Hände von Personen gelegt werden, die bei ihrer Arbeit die Haupttätigkeit mit der Bürste ausführen. Auch Fans von Computer- und Videospielen leiden häufig unter dem Tunnelsyndrom..

Diagnose

Die Diagnose im ersten Stadium basiert auf den Beschwerden des Patienten (Schmerzen, Kribbeln, Muskelschwäche usw.). Darauf folgt eine instrumentelle Untersuchung, um die Ursache der Störungen zu ermitteln und die Schwere der Schädigung der Nervenfasern und -enden festzustellen.

Mediane Nervenneuropathie: wirksame Behandlung

Eine mediane Nervenneuropathie ist sowohl bei Kindern als auch bei älteren Menschen häufig. Die Pathologie führt zu schmerzhaften Empfindungen und einer beeinträchtigten Beugung der Finger. Nur ein Neurologe kann eine Neuropathie diagnostizieren.

Zunächst führt er eine Prüfung durch und weist verschiedene Prüfungen zu. Wenn der Nervus medianus geringfügig geschädigt wird, führt dies zu Beschwerden.

Dieses Nervenende ist das größte in der Hand und ist für alle wichtigen Bewegungen verantwortlich. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie einen Arzt aufsuchen, damit er eine medikamentöse Therapie verschreiben kann. Wenn die Behandlung kein Ergebnis bringt, wird eine Operation durchgeführt.

Ursachen

Die Ursachen für eine Neuropathie des N. medianus sind auf eine Schädigung der Nervenknoten zurückzuführen. Es kann sich um verschiedene Verletzungen und Blutergüsse und andere Pathologien handeln. Wir dürfen nicht vergessen, dass es am besten ist, bei den ersten Manifestationen einen Arzt zu konsultieren..

Die folgenden Faktoren führen zu einer Schädigung des Nervus medianus:

  • Verschiedene Verletzungen, Blutergüsse, Brüche, Verstauchungen, all dies kann leicht zur Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe führen, daher kommt es zu einer Kompression der Nervenenden. Die Entwicklung einer Pathologie kann bei unsachgemäßer Knochenfusion auftreten.
  • Arthritis. Bei dieser Krankheit schwellen die Weichteile an und der Nervenknoten wird eingeklemmt. Wenn die Krankheit chronisch ist, kann dies zu einer Verformung der oberen Gliedmaßen führen..
  • Die Ansammlung von Flüssigkeit in Weichgeweben erfolgt vor dem Hintergrund anderer Pathologien. Wie zum Beispiel: Nierenerkrankungen, Schwangerschaft, Wechseljahre, Nephrosklerose.
  • Mediane Nervenneuropathie kann vererbt werden. Wenn es nahe Verwandte gibt, die diese Pathologie haben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung der Krankheit.
  • Diabetes mellitus kann auch zu Neuropathie führen. Es liegt eine Verletzung des Stoffwechselprozesses und des Sauerstoffmangels im Gewebe vor, daher werden Nervenenden zerstört.
  • Das Karpaltunnelsyndrom tritt auf, wenn die Blutversorgung unterbrochen ist. Meistens geschieht dies, wenn sich die Hand längere Zeit in einer Position befindet. Das Syndrom kann Menschen stören, die mit Maus und Tastatur an einem Computer arbeiten..
  • Körperliche Aktivität an Unterarmen und Händen führt zur Entwicklung der Krankheit.

Eine mediane Nervenneuropathie kann sogar auf die Verwendung alkoholischer Getränke zurückzuführen sein. Jeder weiß, dass Alkohol alle Organe negativ beeinflusst. Wenn Sie es für längere Zeit einnehmen, werden die Nervenenden schwer beschädigt..

Eine Vergiftung des Körpers mit Chemikalien führt auch zur Entwicklung einer Neuritis. Es ist bekannt, dass eine Vergiftung die Nerven hart trifft. Infektionskrankheiten mit HIV, Herpes und Diphtherie führen zu einer Neuropathie des Nervenknotens im Median.

Symptome

Die mediane Nervenneuritis bezieht sich auf eine Erkrankung des Nervensystems. In der Anfangsphase der Entwicklung der Pathologie kann der Patient das Gefühl haben, dass es für ihn schwierig wird, einige Finger auf seine Hand zu drücken. Schmerzhafte Empfindungen können in der Natur und auf Dauer andauern.

Die folgenden Symptome werden bei einer Neuropathie des N. medianus beobachtet:

  • Intensiver Schmerz, der den Unterarm bedeckt und sich auf die Finger ausbreitet;
  • Es wird schwierig, eine Faust zu machen;
  • Muskelschwäche;
  • Taubheit der Glieder;
  • Verletzung der Empfindlichkeit der Finger und Handflächen;
  • Kribbeln im Unterarm.

Wenn bei Ihnen die oben genannten Symptome auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn die Krankheit beginnt, kann es zu irreversiblen Komplikationen kommen. Der behandelnde Arzt kann eine umfassende Untersuchung veranlassen und eine wirksame Behandlung verschreiben.

Ignorieren Sie nicht die Anzeichen der Entwicklung der Pathologie, da dies letztendlich zu einem vollständigen Verlust der Fingermobilität führt.

Diagnose

Bei der Kontaktaufnahme mit einem Arzt führt er zunächst eine neurologische Untersuchung durch. Dies geschieht so, dass der Patient versuchen sollte, die Hand zur Faust zu ballen. Wenn er nicht in der Lage ist, einige seiner Finger zu beugen, hat er höchstwahrscheinlich eine mediane Nervenneuropathie. Die Behandlung der Pathologie sollte auf den betroffenen Bereich gerichtet werden.

Die Elektroneuromyographie wird auch durchgeführt, um zu verstehen, mit welcher Geschwindigkeit die Impulse durch das Nervenende laufen. Diese diagnostische Methode ermöglicht es, genau herauszufinden, wo sich der beschädigte Nerv befindet. Computertomographie und Röntgenaufnahmen der Hand helfen dem Arzt zu wissen, welche Behandlung am besten verschrieben werden kann.

Der Spezialist kann sich auf eine MRT beziehen, um den Zustand der Weichteile festzustellen. Wenn der Arzt eine Behandlung verschreibt und dies kein positives Ergebnis bringt, wird höchstwahrscheinlich eine Operation durchgeführt. Um die Krankheit nicht auszulösen, ist es bei den ersten Manifestationen erforderlich, eine medizinische Einrichtung zu kontaktieren.

Behandlung

Die Behandlung der Neuropathie des N. medianus wird hauptsächlich von qualifizierten Fachleuten durchgeführt. Die Drainage des Hämatoms kann im Falle einer Schädigung des Nervs erfolgen, die endet, falls Medikamente nicht helfen. Die Operation wird durchgeführt, indem der betroffene Bereich geöffnet und mit einem Antiseptikum gewaschen wird.

Die Entfernung des Tumors kann angeordnet werden, wenn ein starker Druck auf die Nerven ausgeübt wird. Vor der Operation muss unbedingt ein Onkologe konsultiert werden, um bösartige Neubildungen auszuschließen.

Verschiedene Verletzungen werden behandelt, indem Knochen, Bänder, Sehnen wiederhergestellt und Ödeme im verletzten Bereich entfernt werden. Wenn der Patient an Diabetes leidet, muss er den Blutzuckerspiegel ständig überwachen. Dies ist notwendig, um Komplikationen bei diabetischer Angiopathie und Polyneuropathie zu vermeiden..

Eine medizinische Therapie ist auch erforderlich, um den Entzündungsprozess und die Schmerzen zu beseitigen. Nicht selbst behandeln, da dies zu Konsequenzen führen kann. Bei den ersten Manifestationen einer Neuritis ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren..

Die folgenden Medikamente werden verwendet:

  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente. Diclofenac lindert Entzündungen und Schmerzen. Das Medikament kann in Form von Salben, Injektionen, Tabletten gekauft werden. Am häufigsten wird ein intramuskuläres Mittel verschrieben. Das Medikament sollte vorsichtig angewendet werden, da es Kontraindikationen gibt. Damit NSAIDs die Schleimhaut nicht schädigen, wird empfohlen, nach den Mahlzeiten Mittel zu verwenden. Ibuprofen reduziert Entzündungen und gilt als Schmerzmittel. Am häufigsten wird es in Form von Gelen und Salben verwendet. Es lohnt sich, auf Kontraindikationen und Nebenwirkungen zu achten.
  • Glucocorticosteroid-Medikamente werden häufig in Verbindung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten verwendet. Prednisolon hilft bei der Bewältigung des Entzündungsprozesses und verengt die Blutgefäße. Am häufigsten wird das Medikament in den betroffenen Bereich injiziert. Es gibt auch Kontraindikationen, Sie können keine Injektionen für Infektionen im betroffenen Bereich verwenden.
  • Die Blockade wird angewendet, wenn starke Schmerzempfindungen in kurzer Zeit beseitigt werden müssen. Diese Methode bringt ein positives Ergebnis, aber nur ein erfahrener Spezialist sollte dies durchführen. In der Regel werden etwa zwei Blockaden durchgeführt, und dies reicht aus. Novocain hat wenig Toxizität und wirkt lange nicht. Kontraindikation ist Komponentenunverträglichkeit. Markain hält viel länger als andere Schmerzmittel, ist aber giftiger.
  • Mittel, die eine regenerierende Wirkung auf Nervenenden haben. Milgamma lindert Entzündungen und Schmerzen. Gleichzeitig enthält es Vitamin B und Lidocain. Stellt die Nervenknoten wieder her und wird zunächst in Form von Injektionen verwendet und anschließend mit Pillen behandelt. Neuromidin verbessert die Durchlässigkeit von Nervenfasern. Es gibt auch Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Verwenden Sie das Medikament daher mit Vorsicht.

Die mediane Nervenneuropathie kann nicht nur mit Medikamenten, sondern auch auf andere Weise behandelt werden. Massageverfahren bringen ein positives Ergebnis. Dazu wird zunächst die Massage an der Hals- und Brustwirbelsäule durchgeführt. Dann müssen Sie die Unterarme und Hände glatt reiben und kneten. In der Regel wird eine vollständige Therapie mit etwa zwanzig Eingriffen durchgeführt..

Komplikationen

Wenn Sie die Symptome einer Mediannervenneuropathie ignorieren, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Es ist unmöglich, die aufgetretenen Änderungen zu korrigieren. Es gibt einen Verlust der Beweglichkeit der Hände, die Muskeln werden schwächer, die Finger können sich praktisch nicht bewegen. Die Gelenke werden ohne eine bestimmte Belastung dünner und es tritt Arthritis auf. Die Stelle, an der die Nervenenden zusammengedrückt wurden, tut ständig weh.

Wenn die Krankheit vollständig vernachlässigt wurde, ist die Beweglichkeit der Finger vollständig eingestellt. Der Patient kann nicht selbst schreiben, essen oder einen Gürtel befestigen. Um solche unangenehmen Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren. Er wird eine umfassende Untersuchung und wirksame Behandlung verschreiben. Jeder sollte wissen, dass die Folgen umso geringer sind, je früher mit der Behandlung begonnen wird..

Verhütung

Um eine Neuropathie des N. medianus zu vermeiden, müssen Sie einige der Empfehlungen einhalten. Die Ernährung sollte ausgewogen sein, um alle notwendigen Vitamine und Mineralien bereitzustellen. Führen Sie einen gesunden Lebensstil und gehen Sie mehr an die frische Luft.

Wenn Sie ständig am Computer arbeiten, müssen Sie die Maus häufiger in verschiedenen Händen halten und Pausen einlegen. Versuchen Sie jeden Morgen zu trainieren und vermeiden Sie Stresssituationen. Es ist am besten, einen Vitaminkomplex zur Vorbeugung zu verwenden. Einmal im Jahr in einer medizinischen Einrichtung untersuchen lassen.

Axonopathie

Beschreibung

Axonopathie ist eine Krankheit, die aus verschiedenen Gründen durch Läsionen der langen Prozesse von Nervenzellen gekennzeichnet ist. Axonopathie bezieht sich auf Krankheiten vom pathologischen Typ und ist eine Art von Polyneuropathie.

Die Axonopathie wird in Abhängigkeit vom Mechanismus ihrer Entwicklung im Körper in drei Typen unterteilt..

  1. Der erste Typ der Axonopathie ist die akute axonale Polyneuropathie, der zweite Typ ist die subakute axonale Polyneuropathie und der dritte Typ ist die chronische axonale Polyneuropathie. Die erste Art der Krankheit kann sich durch eine Vergiftung mit Methanol, Arsen oder Kohlenmonoxid entwickeln.
  2. Der zweite Typ entwickelt sich aufgrund von Stoffwechselstörungen.
  3. Die dritte Art der Axonopathie kann sich mit Alkoholmissbrauch und chronischem Vitaminmangel entwickeln.

Symptome

Symptome einer Axonopathie sind: Empfindlichkeitsstörungen, unangenehme Empfindungen im Körper, Bewegungsstörungen, autonome Funktionen, z. B. vermehrtes Schwitzen, Pigmentierung der Haut und andere.

Die Axonopathie entwickelt sich nur sehr langsam. Bei dieser Krankheit können sowohl große als auch kleine Nervenfasern betroffen sein. Die Entwicklung beginnt an den äußersten Körperteilen, den Fingerspitzen oder Zehen.

Anzeichen für die Entwicklung einer Axonopathie: Die Schmerzempfindlichkeit ist gestört (die Empfindlichkeit der Hautatrophien), die Temperaturempfindlichkeit nimmt ab (der Patient fühlt sich nicht mehr kalt und warm an), die Reflexe verblassen.

Die Wiederherstellung aller gestörten Körperfunktionen sowie die Entwicklung einer Axonopathie erfolgen äußerst langsam und sind nicht immer vollständig.

Diagnose

Axonopathie wird stufenweise diagnostiziert. Die Diagnose beginnt damit, den Patienten nach den Manifestationen der Krankheit zu fragen und sie zu untersuchen. Als nächstes müssen Sie Labor- und Instrumentenstudien durchführen.

Zu den Diagnosemethoden für Axonopathie gehören: Elektroneuromyographie (Feststellung des Läsionsniveaus und Untersuchung der Leitung eines elektrischen Signals), allgemeine klinische Analyse von Blut, Urin, biochemischer Bluttest auf Glukosespiegel, Punktion der Liquor cerebrospinalis mit anschließender Untersuchung, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Ultraschalluntersuchung aller Peritonealorgane, Tests auf HIV-Infektion.

Verhütung

In der Medizin gibt es keine eindeutige Meinung und Antwort auf die Frage nach den Ursachen für den Beginn und die Entwicklung der Axonopathie im menschlichen Körper. Daher ist es bisher niemandem gelungen, eine Methode zur Vorbeugung dieser Krankheit zu entwickeln..

Ärzte - Wissenschaftler raten Menschen, die anfällig für diese Krankheit sind, Stresssituationen so weit wie möglich zu vermeiden und die meiste Zeit in einem ruhigen Zustand zu bleiben.

Behandlung

Die Behandlung der Axonopathie ist ein äußerst langwieriger Prozess. Zunächst werden Vitaminkomplexe verschrieben, Medikamente, die die Durchblutung in kleinen Gefäßen verbessern können. Dann werden Mittel verwendet, die das menschliche Nervensystem schrittweise wiederherstellen, es mit den notwendigen Substanzen versorgen und stärken, um einen Rückfall der Krankheit zu verhindern.

Ferner kann eine Behandlung für die Krankheit verschrieben werden, gegen die sich die Axonopathie entwickelt hat. Zum Beispiel antibakterielle oder antivirale Medikamente. Wenn der Patient an Diabetes leidet, werden ihm hypoglykämische Medikamente verschrieben.

Die Rehabilitationsphase nach Axonopathie verzögert sich ebenfalls, da die vollständige Wiederherstellung des Nervensystems praktisch nicht erfolgt. Alle Patienten haben Resteffekte, die sich in Störungen oder Funktionsstörungen anderer Organe und Systeme äußern. Die Wahrscheinlichkeit und Intensität dieser Funktionsstörungen hängt von der Prävalenz und dem Grad der Entwicklung der Axonopathie ab..

Diskussion und Rezensionen (9)

WENN DIE ARZT AUF DIE SYMPTOME BEACHTET HABEN, KÖNNTE DIE KRANKHEIT AUF DIE SYMPTOME BEACHTEN, DANN KÖNNTE DIE KRANKHEIT IN EINER LEICHTFORMULAR GEKAUFT WERDEN UND WÜRDE NICHT VERLOREN WERDEN

4. Juni 2015, 18:20 Uhr

Yachthafen

Leider diagnostizieren unsere Ärzte solche Krankheiten sehr schlecht! Selbst am Forschungsinstitut für Neurologie ist die Diagnose sehr schlecht. Oder sie wissen nicht wie oder sie wollen nicht.

12. Oktober 2016, 18:48 Uhr

IRINA

Ich hörte auch auf, auf den Staat zu hoffen. HAUSHALTSARZT VON MOSKAU. DIE BEHANDLUNG WIRD NUR ERNANNT, UM ZU ZEIGEN, DASS SIE HELFEN, OHNE DIE VERGANGENE BEHANDLUNG ZU FRAGEN, DIE KEINE ERGEBNISSE GAB. UND SCHREIBEN SIE DAS GLEICHE. JENE. GEBEN SIE ES ZU VERSTEHEN: MÖCHTEN HEILEN - ZAHLEN, ABER NICHT - ES BEDEUTET, OHNE ZWECK 2 MAL ZU DEN GLEICHEN UND GLEICHEN DOKTOREN IN EINEM KREIS ZU GEHEN. WARUM GEFRAGT, MOSKAU AUS DER MOSKAUER REGION ANZUWENDEN? PLAN DURCHGEFÜHRT? ODER AUF DER SUCHE NACH EINEM JOB?

8. Dezember 2016, 21:05 Uhr

Olga

Ich habe mich auch einer Behandlung unterzogen, es scheint, dass Ärzte nicht wissen, wie sie diese Krankheit behandeln sollen. Der Prozess wurde aufgrund ihrer Schuld verzögert: 4 Neurologen hatten es, aber die Ergebnisse nach der Behandlung waren Null.

9. April 2017 14:31

Ruzanna

U maei sestri DS DEMIELIZACIONNAIA POLINEFROPATIA N // k
AKSONOPATIA. Vrach naznachil terapevticheskoe lechenie posle tolko fizio i massaji. Skajite pojalusta eto pravilno ili nado sovmectno, poka budem lechit nervi razve michci ne otrofiruytcia?

29. Mai 2017 17:47

Jeanne

Mehr als 2 Jahre sind seit dem Kniegelenkersatz vergangen, aber Taubheitsgefühl und Kriechen bleiben bestehen, ich hoffe auf nichts anderes.

26. Juli 2018 22:10

Nach Knieendopothese. Gelenkkriechgefühl und Taubheitsgefühl des äußeren Oberschenkels. Vorgeschriebenes Milgamma und Massage, das stimmt. Wer hatte das? Wird es mit der Zeit vergehen? 4 Monate sind vergangen.

23. Juli 2017 11:23

Hoffen

Leute, mir wurde oft gespritzt. Nichts hat geholfen. Beim letzten Arztbesuch ernannt: Dilax Pillen + Combilipen + Konvalis Ich lebe den zweiten Monat ohne Schmerzen Vielleicht ist die Kombination erfolgreich, ich weiß nicht. Das Schulterblatt schmerzte, meine Hand war taub. Die Schmerzen waren unerträglich, besonders nachts, ich habe fast nicht geschlafen. Jetzt werde ich hoch..

15. August 2017 15:27

Sieger

Nach einem Bruch der Ulna mit einer elektrischen Säge, bei dem alles beschädigt wurde, was sich auf dem Weg zur Ulna befand, funktionieren die Finger nicht und das Herumlaufen in Einrichtungen ist müde. Jeder hofft, dass alles von selbst wiederhergestellt wird.

Was bedroht die Neuropathie des N. medianus?

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine Schädigung des N. medianus, die bei längerer Kompression des Handgelenks oder bei Verletzungen auftritt. Diese Pathologie tritt am häufigsten bei Frauen im Alter von 40 bis 60 Jahren auf. Die Ursache des Syndroms können professionelle Aktivitäten sein, die den Karpaltunnel stark belasten, Nervenschäden und andere negative Faktoren, die mit einer Verletzung der menschlichen Gesundheit verbunden sind..

Inhalt
  1. Was ist Mediannervenneuropathie?
  2. Ursachen
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Chirurgische Behandlung
  6. Konservative Behandlung
  7. Arzneimittelbehandlung
  8. Zusätzliche Behandlungen
  9. Spa-Behandlung
  10. Verhütung
  11. Folgen und Komplikationen
  12. Expertenkommentar

Was ist Mediannervenneuropathie?

Der N. medianus beginnt im Bereich der inneren Schulter, verläuft durch das Ellbogengelenk zum Handgelenk und endet an der Handfläche. Es ist verantwortlich für die Beugung der Finger und die Bewegung der Hand..

Der Nerv wird sehr oft im unteren Teil des Unterarms verletzt, da er in diesem Bereich oberflächlich ist. Medianus ist verantwortlich für die Muskelbewegung und die Empfindlichkeit der oberen Gliedmaßen..

Der Nerv umfasst Fasern des Spinalnervs des Medians und der unteren Bündel des Plexus brachialis. Aufgrund häufiger Verletzungen in diesem Bereich tritt eine Neuropathie auf, die sich negativ auf die Lebensqualität des Patienten auswirkt..

Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund eines Blutergusses, einer Fraktur, die im Bereich der Hand geschnitten wurde, auch wenn der Nerv nicht beschädigt war. Es geht um die Narben, die sich während des Heilungsprozesses bilden und dazu neigen, auf den Nerv zu drücken, was zur Krankheit führt.

Ursachen

Die mediane Nervenneuropathie entwickelt sich nicht nur infolge einer Verletzung, sondern auch vor dem Hintergrund bestimmter Krankheiten. Die Pathologie hat folgende Formen:

  • Diabetiker. Nervenschäden treten aufgrund eines anhaltend hohen Blutzuckerspiegels auf. In diesem Fall entwickelt sich die Krankheit vor dem Hintergrund einer falschen Behandlung von Diabetes mellitus..
  • Giftig. In diesem Fall ist die Ursache der Pathologie ein längerer Gebrauch bestimmter Medikamente, Alkoholmissbrauch und eine infektiöse Vergiftung. Die häufigste Form der Alkoholvergiftung. Giftige Substanzen wirken sich negativ auf die Nervenfasern aus und zerstören sie.
  • Posttraumatisch. Vor dem Hintergrund von Verletzungen und Wunden verliert die Myelinscheide ihre übliche Integrität, die zur Ursache der Krankheit wird.
  • Tunnel. Kompression des neurovaskulären Bündels in einem engen anatomischen Kanal (Tunnel). Diese Pathologie ist ein Vorbote einer kompressionsischämischen Erkrankung und führt zu einer Schädigung des N. medianus..

Die Ursache der Krankheit kann auch sein:

  • Arthrose;
  • Arthritis;
  • Schuss, Stich, Schnittwunden;
  • Fraktur der Schulter und des Unterarms;
  • Frakturen in Handgelenk- und Ellbogengelenken;
  • Versetzungen;
  • Tumoren;
  • Schleimbeutelentzündung;
  • posttraumatisches Hämatom;
  • Störung des endokrinen Systems;
  • Gicht;
  • Rheuma.
Zu diesem Thema
    • Neuropathie

5 häufige Ursachen des Guillain-Barré-Syndroms

  • Natalia Sergeevna Pershina
  • 26. März 2018.

Das Tunnelsyndrom tritt vor dem Hintergrund des Drucks auf den Nervus medianus im Tunnel auf, der den Blutfluss stört. Die Risikozone umfasst:

  • Tischler;
  • Bügelmaschinen;
  • Maler;
  • Pianisten;
  • Gitarristen;
  • Stuckateure;
  • Packer.

Das Syndrom kann bei stillenden Frauen auftreten, die ihr Baby lange Zeit in den Armen halten. Das Tunnelsyndrom tritt auch aufgrund anatomischer Veränderungen auf, die vor dem Hintergrund von Subluxation, Ostearthrose, Sehnenschäden, Rheuma und Ödemen des periartikulären Gewebes auftreten. Seltene Fälle umfassen einen abnormalen Prozess des Humerus.

Symptome

Die Hauptsymptome einer Mediannervenneuropathie sind:

  • Schmerzen im Handgelenk.
  • Verminderte Empfindlichkeit.
  • Amyotrophie.
  • Taubheitsgefühl in Fingern und Händen.
  • Verminderte Greifkraft.
  • Schwellung der oberen Gliedmaßen.
  • Keine Beugung von mindestens drei Fingern.
  • Brennen in Handfläche, Fingern, Hand.

Die Krankheit kann durch eine Störung der Empfindlichkeit des radialen Bereichs der Handfläche, des Rings, des mittleren und teilweise Zeigefingers identifiziert werden. Trophäe und Motorik ändern sich spürbar.

Der Verlauf der Neuropathie ist unterschiedlich, in einigen Fällen treten die Symptome der Krankheit über mehrere Tage sehr schnell auf, oder umgekehrt schreitet die Krankheit über einen langen Zeitraum fort, manchmal kann es Jahre dauern.

Diagnose

Die Diagnose einer Mediannervenneuropathie beginnt mit einer Untersuchung der Beschwerden des Patienten und einer visuellen Untersuchung von Veränderungen in der Hand. Zusätzlich wird ein Bereich identifiziert, in dem eine Abnahme der Empfindlichkeit festgestellt wurde. Ein spezieller Test wird durchgeführt, um Störungen des Bewegungssystems festzustellen:

  • Wenn Sie die Hand zur Faust ballen, beugen sich 1, 2 und 3 (teilweise) Finger nicht.
  • Wenn Sie die Handfläche mit dem zweiten Finger gegen die Tischoberfläche drücken, wird keine Kratzbewegung erzeugt, wenn die anderen Finger gekreuzt werden.
  • Der Gegensatz von 1 und 5 Fingern ist gebrochen.

Danach wird empfohlen:

  • Computertomographie der Hand, die das Vorhandensein einer angeborenen Enge des Karpaltunnels zeigt oder ausschließt.
  • Elektroneuromyographie, mit der Sie überwachen können, wie sich der Impuls entlang des Nervs bewegt. Dies wird Ihnen helfen zu verstehen, wie erstaunt er ist..
  • Ultraschall (Ultraschall).
  • Magnetresonanztomographie, die es ermöglicht, das gesamte Bild der Krankheit wiederherzustellen. Die MRT hilft bei der Bestimmung von Art, Größe und Lage der Läsion.

Nach Bestätigung der Diagnose verschreibt der Spezialist eine angemessene Behandlung.

Chirurgische Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, das vor dem Hintergrund der Kompression eines Nervs in der Hand auftritt, erfordert eine Dissektion. Eine solche Operation kann sowohl offen als auch endoskopisch durchgeführt werden..

Für die endoskopische Chirurgie ist kein großer Einschnitt erforderlich. Bei der konventionellen Chirurgie können Sie jedoch den gesamten Kanal untersuchen und sicherstellen, dass keine großen Läsionen mehr vorhanden sind.

Meistens verwechseln ältere Menschen Neuropathie mit einem Zeichen des Alterns und suchen spät einen Arzt auf, was die Behandlung erschwert. In diesem Fall ist die Nervenleitung vollständig beeinträchtigt, eine Operation ist vorgeschrieben.

Eine vollständige Verletzung der Nervenleitung bedeutet eine Verletzung ihrer Integrität und impliziert auch eine chirurgische Behandlung.

Konservative Behandlung

Wenn Sie rechtzeitig einen Arzt mit einem Problem konsultieren, ist die Behandlung immer erfolgreich. Im Anfangsstadium der Pathologie wird empfohlen, die Hand mit einer Schiene in ihrer üblichen Position zu fixieren. Außerdem wird dem Patienten eine Reihe nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente verschrieben, Medikamente zur Beschleunigung der Nervenregeneration.

Eine Physiotherapie ist erforderlich. Wenn die Krankheit vernachlässigt wird, werden Nervenstiche oder plastische Operationen durchgeführt, um die neurogene Kontraktur der Hand wiederherzustellen..

Es ist sehr wichtig, die Grundursache der Krankheit während der Therapie zu beseitigen. Es ist ratsam, Alkoholismus, falls vorhanden, loszuwerden. Bei Diabetes mellitus ist es notwendig, den Blutzuckerspiegel zu überwachen und Medikamente auszuschließen, die eine Vergiftung verursachen.

Experten verschreiben auch Schmerzmittel, Vitamine der Gruppe B. Wenn es Indikationen gibt, nimmt der Patient Antidepressiva und Antikonvulsiva. Wellnessbäder, Bewegungstherapie, Akupunktur, Massage, Balneotherapie wirken sich positiv auf den Heilungsprozess aus..

Arzneimittelbehandlung

Ernennen Sie für die Behandlung von Neuropathie nach Bedarf:

  • Alpha-Liponsäure.
  • Benfotiamin.
  • Actovegin.
  • Medikamente, die die periphere Durchblutung verbessern (Trental, Sermion)

Alle Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben, der über ihren Bedarf entscheidet.

Zusätzliche Behandlungen

Bei der Behandlung der Pathologie können auch die folgenden zusätzlichen Verfahren empfohlen werden:

  • Ozokeritotherapie. Die betroffenen Nerven werden mit Ozokerit behandelt, der zur Reparatur des beschädigten Gewebes beiträgt. Die Behandlung dauert etwa eine Stunde für zwei Wochen..
  • Die Peloidtherapie ist eine heilende Schlammbehandlung, die zur Verbesserung der Erholungsprozesse beiträgt, die Zerstörung von Nervenfasern reduziert und stoppt. Lindert Entzündungen. Der Eingriff wird drei Wochen lang für 20 Minuten durchgeführt.

Vasodilatator-Methoden werden auch verwendet:

  • Hochfrequenz-Magnetotherapie. Das hochfrequente Magnetfeld induziert Wirbelströme in den Zellen, die das Gewebe erwärmen. Der Kurs dauert 10 Tage zu je 15 Minuten.
  • Niederfrequenz-Magnetotherapie. Diese Methode hilft, die glatten Gefäßmuskeln zu entspannen, die Blutviskosität zu senken und die Durchblutung zu erhöhen. Der Eingriff wird zwei Wochen lang für 12 Minuten durchgeführt.
  • Ultratonotherapie. Ein kleiner Ausfluss erwärmt das Nervengewebe, wodurch sich die Gefäße ausdehnen und die Durchblutung und den Lymphfluss wiederherstellen können. Der Kurs dauert 10 Tage für 10 Minuten.

Die Behandlung wird nicht empfohlen, wenn sich die Krankheit in einem akuten Zeitraum befindet.

Spa-Behandlung

Patienten mit neuropathischen Erkrankungen wird empfohlen, hierfür eine Spa-Behandlung zu verwenden. Sie können die Balneo- und Klimasanatorien und -apotheken besuchen. Sie helfen bei der Wiederherstellung:

  • Motorische Funktionen und Muskelkraft.
  • Empfindlichkeit der Gliedmaßen.
  • Neuromuskuläre Überleitung.

Es ist unmöglich, sich während der akuten Form einer Spa-Behandlung zu unterziehen.

Verhütung

Um das Auftreten oder Wiederauftreten einer Pathologie zu verhindern, wird die folgende Prophylaxe empfohlen:

  • Schützen Sie die Hände, insbesondere im Bereich der Hand, vor Verletzungen, Wunden, Brüchen und Luxationen.
  • Nicht überkühlen.
  • Ändern Sie die Handposition häufiger.
  • Heben Sie keine Gewichte.
  • Überwachen Sie Ihren Blutzucker.
  • Wenn möglich, ändern Sie Ihre berufliche Tätigkeit.
  • Einen Sport treiben.
  • Besuchen Sie regelmäßig Ihren Arzt und überprüfen Sie Ihre Gliedmaßen auf Schwellungen.
  • Nach einem langen Aufenthalt in einer Position der Hände lohnt es sich, sie zu kneten und die Durchblutung zu erhöhen.
  • Überwachen Sie die Medikamenteneinnahme.
  • Missbrauche keine alkoholischen Getränke.
  • Kontrollieren Sie den Blutdruck.

Prävention hilft, Rückfälle und die Entwicklung von Pathologie zu vermeiden.

Folgen und Komplikationen

Eine mediale Nervenneuropathie kann folgende Folgen und Komplikationen haben:

  • Abbau von Fasern, was zu einer Behinderung der Hand führt.
  • Verschlechterung der Lebensqualität.
  • Ein Gefühlsverlust kann zu zusätzlichen Verletzungen führen.
  • Gangrän.
  • Verformung der Finger.
  • Wiederkehrende Schmerzen.
  • Gewebenekrose.
  • Schwellungen.
  • Muskelschwäche.

Eine Neuropathie kann verhindert werden, wenn Sie Ihre Gesundheit überwachen und eine Prävention durchführen. Wenn immer noch ein Problem auftritt, besteht keine Notwendigkeit, die Behandlung zu verschieben und die Krankheit in eine akute und chronische Form zu bringen. Dies hilft, Konsequenzen und Komplikationen zu vermeiden..

Expertenkommentar

Die Enge der anatomischen Kanäle, die für die Entwicklung von Tunnelsyndromen prädisponiert ist, kann angeboren sein. In diesem Fall führt bereits eine leichte, aber systematische Belastung des Handgelenks zu einem Trauma des N. medianus. Die hauptsächliche therapeutische Maßnahme ist eine Veränderung der Art der Aktivität und die Beseitigung provozierender Bewegungen.

Mediane Nervenneuropathie der Hand

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

  • ICD-10-Code
  • Epidemiologie
  • Ursachen
  • Risikofaktoren
  • Pathogenese
  • Symptome
  • Komplikationen und Folgen
  • Diagnose
  • Differenzialdiagnose
  • Behandlung
  • An wen kann man sich wenden??
  • Verhütung
  • Prognose

Zu den am häufigsten diagnostizierten peripheren Nervenerkrankungen gehört die Neuropathie des N. medianus, eines der drei wichtigsten motorisch-sensorischen Nerven der Hände, die für Bewegung und Empfindlichkeit von der Schulter bis zu den Fingerspitzen sorgen..

Ohne Berücksichtigung pathogenetischer Faktoren wird es von vielen weiterhin als Neuritis bezeichnet, und ICD-10 klassifiziert es aufgrund der anatomischen und topografischen Merkmale der Krankheit als Mononeuropathie der oberen Extremitäten mit dem Code G56.0-G56.1.

ICD-10-Code

Epidemiologie

Die genaue Statistik dieser Pathologie ist unbekannt. Die meisten epidemiologischen Studien konzentrieren sich auf das Karpaltunnelsyndrom, das mit einer Krankheitshäufigkeit von 3,4% aller Neuropathien das häufigste periphere mediane Nervenkompressionssyndrom ist: 5,8% bei Frauen und 0,6% bei Männern..

Europäische Neurologen stellen fest, dass dieses Syndrom bei 14 bis 26% der Patienten mit Diabetes diagnostiziert wird. Etwa 2% der Fälle werden während der Schwangerschaft registriert, bei fast 10% der professionellen Chauffeure, bei einem Viertel der Maler, bei 65% der Menschen, die ständig mit vibrierenden Werkzeugen arbeiten, und bei 72% der Arbeitnehmer, die an der manuellen Verarbeitung von Fisch oder Geflügel beteiligt sind.

Das Round-Pronator-Syndrom wird jedoch bei fast zwei Dritteln der Milchmädchen festgestellt..

Ursachen der Neuropathie des N. medianus

In den meisten Fällen sind die Ursachen für eine Neuropathie des N. medianus die Kompression eines Teils des Nervenstamms, die in der Neurologie als Kompressionsneuropathie des N. medianus, Neurokompression oder Tunnelsyndrom definiert wird. Kompression kann das Ergebnis von Verletzungen sein: Frakturen im Kopf der Schulter oder des Schlüsselbeins, Luxationen und starke Schläge auf die Gelenke von Schulter, Unterarm, Ellbogen oder Handgelenk. Wenn die Blutgefäße und Kapillaren seines Endoneuriums neben dem Nerv einer Kompression unterzogen werden, wird eine kompressionsischämische Neuropathie des N. medianus diagnostiziert.

In der Neurologie werden auch andere Arten von Neuropathien des N. medialis unterschieden, insbesondere degenerativ-dystrophisch, die mit Arthrose, deformierender Arthrose oder Osteitis der Schulter-, Ellbogen- oder Handgelenksgelenke verbunden sind.

Bei chronisch infektiöser Entzündung der Gelenke der oberen Extremitäten - Arthritis, Arthrose des Handgelenks, rheumatoide oder gichtartige Arthritis, Gelenkrheuma - kann auch eine Neuropathie des N. medianus auftreten. Dies sollte auch als Auslöser der Pathologie entzündliche Prozesse einschließen, die im Synovialbeutel der Gelenke, in den Sehnen und Bändern lokalisiert sind (mit stenosierender Tendovaginitis oder Tenosynovitis)..

Darüber hinaus können Neubildungen der Knochen von Schulter und Unterarm (Osteome, Knochenexostosen oder Osteochondrome) zu einer Schädigung des N. medianus führen. Tumoren des Nervenstamms und / oder seiner Äste (in Form von Neuromen, Schwannomen oder Neurofibromen) sowie anatomische Anomalien.

Wenn also eine Person eine seltene anatomische Formation im unteren Drittel des Schulterknochens hat (etwa 5 bis 7 cm über dem mittleren Epikondylus) - dem spinösen suprakondylären Prozess (Apophyse) -, kann sie zusammen mit dem Struzer-Band und dem Humerus eine zusätzliche Öffnung bilden. Es kann so eng sein, dass der Nervus medianus und die durch ihn verlaufende Arteria brachialis komprimiert werden können, was zu einer kompressionsischämischen Neuropathie des Nervus medianus führt, die in diesem Fall als suprakondyläres Apophysesyndrom oder suprakondyläres Prozesssyndrom bezeichnet wird.

Risikofaktoren

Experten betrachten die bedingungslosen Risikofaktoren für die Entwicklung einer Neuropathie dieses Nervs, die einigen Berufen innewohnt, eine konstante Spannung des Handgelenks oder der Ellbogengelenke, längere Aktionen mit einem gebogenen oder nicht gebogenen Handgelenk. Die Bedeutung der Vererbung und einer Vorgeschichte von Diabetes mellitus, schwerer Hypothyreose - Myxödem, Amyloidose, Myelom, Vaskulitis, Mangel an B-Vitaminen wird ebenfalls festgestellt..

Nach den Ergebnissen einiger ausländischer Studien gehören zu den mit dieser Art der peripheren Mononeuropathie verbundenen Faktoren Schwangerschaft, erhöhter Body-Mass-Index (Fettleibigkeit) bei Männern - Krampfadern in Schulter und Unterarm..

Die Gefahr einer Neuritis des N. medianus besteht bei Antitumor-Chemotherapie, Langzeitanwendung von Sulfonamiden, Insulin, Dimethylbiguanid (Antidiabetikum), Arzneimitteln mit Derivaten von Glycolylharnstoff und Barbitursäure, Schilddrüsenhormon Thyroxin usw..

Pathogenese

Der lange Ast des Plexus brachialis, der sich vom Brachialknoten (Plexus brachials) in der Achselhöhle erstreckt, bildet den Nervus medianus (Nervus medianus), der parallel zum Humerus nach unten verläuft: durch das Ellenbogengelenk entlang der Ulna und des Radius des Unterarms, durch den Karpalkanal in das Handgelenk Pinsel und Finger.

Eine Neuropathie tritt bei Kompression des mittleren Rumpfes des supraklavikulären Teils des Plexus brachialis, seines äußeren Bündels (in der Zone des Austritts des oberen Nervenschenkels aus dem brachialen Knoten) oder an der Stelle auf, an der das innere Nervenbein das innere sekundäre Bündel verlässt. Und seine Pathogenese besteht darin, die Leitung von Nervenimpulsen zu blockieren und die Innervation der Muskeln zu stören, was zu einer Einschränkung der Bewegung (Parese) des Radialflexors des Handgelenks (Musculus flexor carpi radialis) und des Kreispronators (Musculus pronator teres) im Unterarm führt - dem Muskel, der Drehungen und Rotationsbewegungen liefert... Je stärker und länger der Druck auf den Nervus medianus ist, desto ausgeprägter ist die nervöse Dysfunktion..

Die Untersuchung der Pathophysiologie chronischer Kompressionsneuropathien zeigte nicht nur eine segmentale, sondern häufig eine umfassende Demyelinisierung der Axone des N. medianus in der Kompressionszone, ein ausgeprägtes Ödem der umgebenden Gewebe, eine Zunahme der Dichte von Fibroblasten in den Geweben der Schutzhüllen des Nervs (Perineurie, Epineurie), Gefäßhypertrophie in der Endoneuriumflüssigkeit und zunehmende Kompression.

Eine Erhöhung der Expression von Prostaglandin E2 (PgE2) zur Entspannung der glatten Muskulatur wurde ebenfalls festgestellt; vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF) in Synovialgeweben; Matrix-Metalloproteinase II (MMP II) in kleinen Arterien; transformierender Wachstumsfaktor (TGF-β) in Fibroblasten der Synovialmembranen der Gelenkhöhlen und Bänder.

Symptome einer Mediannervenneuropathie

Die Hauptdefinitionen für die Diagnose von Kompressionsmononeuropathien sind: suprakondyläres Apophysesyndrom, Pronator-Round-Syndrom und Karpaltunnelsyndrom oder Karpaltunnelsyndrom.

Im ersten Fall - beim suprakondylären Apophysesyndrom (das bereits oben diskutiert wurde) - manifestiert sich die Kompression des Nervus medianus als motorische und sensorische Symptome: Schmerzen im unteren Drittel der Schulter (auf der Innenseite), Taubheitsgefühl und Kribbeln (Parästhesie), verminderte Empfindlichkeit (Hypästhesie) und Schwächung der Hand- und Fingermuskulatur (Parese). Die Häufigkeit dieses Syndroms beträgt 0,7-2,5% (nach anderen Quellen - 0,5-1%).

Im zweiten Fall treten die Symptome einer Neuropathie des N. medianus nach seiner Kompression auf, wenn sie durch die Strukturen der Muskeln des Unterarms (Pronator rund und Flexor digitorum) verlaufen. Die ersten Anzeichen eines Pronator-Round-Syndroms sind Schmerzen im Unterarm (die auf die Schulter ausstrahlen) und in der Hand; Beachten Sie ferner die Hypästhesie und Parästhesie der Handfläche und des Rückens der terminalen Phalangen der I-, II-, III- und der Hälfte der IV-Finger. Einschränkung von Drehungen und Rotationsbewegungen (Pronation) der Muskeln von Unterarm und Hand, Beugung von Hand und Fingern. Bei fortgeschrittener Erkrankung atrophiert der vom Nervus medianus innervierte Thenarmuskel (die Eminenz des Daumens) teilweise.

Beim Karpaltunnelsyndrom erfolgt die Kompression des mittleren Nervenstamms in einem engen fibrösen Knochentunnel des Handgelenks (Karpaltunnel), durch den sich der Nerv zusammen mit mehreren Sehnen in die Hand erstreckt. Bei dieser Pathologie wird die gleiche Parästhesie festgestellt (die auch nachts nicht vergeht); Schmerzen (bis zu unerträglich - kausalgisch) im Unterarm, in der Hand, in den ersten drei Fingern und teilweise im Zeigefinger; verminderte Muskelmotilität der Hand und der Finger.

Im ersten Stadium schwellen die Weichteile im Bereich des eingeklemmten Nervs an, und die Haut wird rot und fühlt sich heiß an. Dann wird die Haut der Hände und Finger blass oder bläulich, wird trocken und das Stratum Corneum des Epithels beginnt sich abzuziehen. Mit der Entwicklung einer Astereognosie tritt allmählich ein Verlust der taktilen Empfindlichkeit auf.

In diesem Fall sind die Symptome, die die Neuropathie des rechten Nervus medianus manifestieren, identisch mit den Symptomen, die auftreten, wenn die Kompression auf der linken Hand lokalisiert ist, dh es liegt eine Neuropathie des linken Nervus medianus vor. Einzelheiten finden Sie unter - Symptome der Niederlage des Nervus medianus und seiner Äste

Komplikationen und Folgen

Die unangenehmsten Folgen und Komplikationen von neuropathischen Syndromen des N. medialis der oberen Extremitäten sind Atrophie und Lähmung der peripheren Muskeln aufgrund einer Verletzung ihrer Innervation.

In diesem Fall beziehen sich motorische Einschränkungen auf Rotationsbewegungen der Hand und ihre Beugung (einschließlich des kleinen Fingers, des Rings und des Mittelfingers) und die Kompression zur Faust. Aufgrund der Atrophie der Muskeln des Daumens und des kleinen Fingers ändert sich auch die Konfiguration der Hand, wodurch Feinmotorik verhindert wird.

Atrophische Prozesse wirken sich besonders negativ auf den Zustand der Muskeln aus, wenn eine Kompression oder Entzündung des Nervus medianus zu einer umfassenden Demyelinisierung seiner Axone geführt hat - mit der Unmöglichkeit, die Leitung von Nervenimpulsen wiederherzustellen. Dann beginnt die fibröse Degeneration der Muskelfasern, die nach 10-12 Monaten irreversibel wird..

Diagnostik der Neuropathie des N. medianus

Die Diagnose einer Neuropathie des N. medianus beginnt mit der Ermittlung der Anamnese des Patienten, der Untersuchung der Extremität und der Beurteilung des Ausmaßes der Nervenschädigung - basierend auf dem Vorhandensein von Sehnenreflexen, die mit speziellen mechanischen Tests (Flexion-Extension der Gelenke von Hand und Fingern) überprüft werden..

Um die Ursache der Krankheit herauszufinden, sind möglicherweise Blutuntersuchungen erforderlich: allgemein und biochemisch, für den Gehalt an Glukose, Schilddrüsenhormonen, CRP-Gehalt, Autoantikörpern (IgM, IgG, IgA) usw..

Die instrumentelle Diagnostik mittels Elektromyographie (EMG) und Elektroneurographie (ENG) ermöglicht die Beurteilung der elektrischen Aktivität der Muskeln von Schulter, Unterarm und Hand sowie des Leitungsgrades von Nervenimpulsen durch den N. medianus und seine Äste. Verwenden Sie auch Radiographie und Myelographie mit einem Kontrastmittel, Ultraschall von Blutgefäßen, Ultraschall, CT oder MRT von Knochen, Gelenken und Muskeln der oberen Gliedmaßen.

Differenzialdiagnose

Die Differentialdiagnostik soll die Mononeuropathie des N. medianus von der Neuropathie des N. ulnaris oder des N. radialis, Läsionen des Plexus brachialis (Plexitis), radikuläre Funktionsstörungen bei Radikulopathie, Skalenussyndrom, Entzündung des Bandes (Tenosynovitis) des Daumens, stenotische Volitis der Sehnen unterscheiden, Raynaud-Syndrom, empfindliche Jackson-Epilepsie und andere Pathologien, in deren Krankheitsbild ähnliche Symptome auftreten.

An wen kann man sich wenden??

Behandlung der medianen Nervenneuropathie

Eine umfassende Behandlung der Neuropathie des N. medianus sollte mit der Minimierung des Kompressionseffekts und der Schmerzlinderung beginnen, für die die Hand eine physiologische Position erhält und mit einer Schiene oder Orthese fixiert wird. Die Linderung intensiver Schmerzen erfolgt perineural oder paraneural Novocainblockade. Während die Extremität immobilisiert ist, wird der Patient wegen einer Neuropathie des N. medianus krankgeschrieben.

Es sollte bedacht werden, dass die Behandlung der aufgetretenen Neuropathie die Therapie der Krankheiten, die sie verursacht haben, nicht aufhebt..

Um Schmerzen zu lindern, können Medikamente in Tabletten verschrieben werden: Gabapentin (andere Handelsnamen - Gabagama, Gabalept, Gabantin, Lamitril, Neurontin); Maxigan oder Dexalgin (Dexallin) und andere.

Perineurale Corticosteroid (Hydrocortison) -Injektionen werden verwendet, um Entzündungen und Schwellungen zu lindern.

Um die Weiterleitung von Nervenimpulsen zu stimulieren, wird Ipidacrin (Amiridin, Neuromidin) verwendet. Im Inneren zweimal täglich (innerhalb eines Monats) 10-20 mg einnehmen; parenteral injiziert (s / c oder i / m - 1 ml 0,5-1,5% ige Lösung einmal täglich). Das Medikament ist bei Epilepsie, Herzrhythmusstörungen, Asthma bronchiale, Verschlimmerungen von Magengeschwüren, Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. gilt nicht für Kinder. Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, allergische Hautreaktionen, Hyperhidrose, Übelkeit, erhöhte Herzfrequenz, Bronchospasmus und Krampfanfälle.

Pentoxifyllin (Vazonit, Trental) hilft, die Durchblutung in kleinen Gefäßen und die Blutversorgung des Gewebes zu verbessern. Die Standarddosis beträgt 2-4 Tabletten bis zu dreimal täglich. Nebenwirkungen sind in Form von Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, erhöhter Herzfrequenz und niedrigerem Blutdruck möglich. Gegenanzeigen sind Blutungen und Netzhautblutungen, Leber- und / oder Nierenversagen, Magen-Darm-Geschwüre, Schwangerschaft.

Um den Gehalt an hochenergetischen Verbindungen (Makroegs) im Muskelgewebe zu erhöhen, werden Alpha-Liponsäure-Präparate verwendet - Alfa-Lipon (Espalipon): Zuerst Tropf-IV-Injektion - 0,6 bis 0,9 g pro Tag, nach zwei bis drei Wochen Tabletten einnehmen - 0,2 g dreimal täglich. Nebenwirkungen können durch das Auftreten von Urtikaria, Schwindel, übermäßiges Schwitzen, Schmerzen in der Bauchhöhle und Störungen der Darmfunktion ausgedrückt werden.

Bei Neuropathien im Zusammenhang mit Diabetes mellitus wird Carbamazepin (Carbalex, Finlepsin) verschrieben. Und alle Patienten müssen die Vitamine C, B1, B6, B12 einnehmen.

Die physiotherapeutische Behandlung von Neuropathien ist sehr effektiv, daher sind Physiotherapie-Sitzungen unter Verwendung von Ultraphonophorese (mit Novocain und GCS) und Elektrophorese (mit Dibazol oder Proserin) obligatorisch. UHF, gepulster Wechselstrom (Darsonvalisation) und niederfrequentes Magnetfeld (Magnetotherapie); konventionelle therapeutische Massage und Akupressur (Reflexzonenmassage); elektrische Stimulation von Muskeln mit eingeschränkter Innervation; Balneotherapie und Peloidtherapie.

Nach der Entfernung des akuten Schmerzsyndroms, etwa eine Woche nach der Immobilisierung der Hand, wird allen Patienten eine Bewegungstherapie zur Neuropathie des N. medianus verschrieben, um die Muskeln von Schulter, Unterarm, Hand und Fingern zu stärken und den Bereich ihrer Flexion und Pronation zu vergrößern.

Alternative Behandlung

Von den Mitteln, die zur Durchführung einer alternativen Behandlung dieser Pathologie empfohlen werden, werden schmerzlindernde Kompressen mit blauem Ton, Terpentin, einer Mischung aus Kampferalkohol mit Salz und Alkoholtinktur aus Ringelblumen angeboten. Die Wirksamkeit einer solchen Behandlung sowie der Kräuterbehandlung (Einnahme von Abkochungen aus den Wurzeln von Elecampan oder Klette) wurde nicht bewertet. Es ist jedoch bekannt, dass es vorteilhaft ist, Nachtkerzenöl einzunehmen, da es reich an fetthaltiger Alpha-Liponsäure ist..

Operation

Wenn alle Versuche, eine kompressionsischämische Neuropathie des N. medianus mit konservativen Methoden zu heilen, erfolglos sind und motorische sensorische Störungen nach ein bis eineinhalb Monaten nicht verschwinden, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt.

Wenn nach einer Verletzung aufgrund des Schnittpunkts des Nervus medianus eine Neuropathie aufgetreten ist, wird die Operation zur Wiederherstellung seiner Integrität, dh zum Nähen oder zur plastischen Chirurgie, früher durchgeführt, um eine anhaltende Einschränkung des Bereichs der Handbewegungen (Kontrakturen) zu vermeiden..

Beim Karpaltunnelsyndrom wird eine chirurgische Dekompression des N. medianus (Präparation des Karpalbandes) oder dessen Freisetzung (Neurolyse) unter Entfernung von faserigen Kompressionsgeweben durchgeführt. Der Eingriff kann durch Open Access und endoskopisch durchgeführt werden.

Gegenanzeigen für eine Operation bei Karpaltunnelsyndrom sind fortgeschrittenes Alter, Dauer der Symptome für mehr als 10 Monate, anhaltende Parästhesie, stenosierende Beugetendovaginitis.

Das Syndrom des suprakondylären (suprakondylären) Prozesses wird jedoch nur chirurgisch behandelt: Zum Zwecke der Dekompression wird eine Operation durchgeführt, um dieses Knochenwachstum zu entfernen.

Weitere Informationen Über Migräne