Axonopathie - charakteristische Anzeichen und Behandlungen

Axonopathie ist eine Störung, bei der die Prozesse der Nervenzellen betroffen sind. Sie befinden sich im ganzen Körper, so dass die Symptome der Krankheit variieren können..

Schäden an Axonen gehören zur Gruppe der Polyneuropathien. Die Krankheit wird als sich langsam entwickelnder degenerativer Prozess angesehen. Ein Neurologe behandelt Axonopathien.

Wie alle Störungen des peripheren Nervensystems äußert sich die Krankheit in Bewegungs- und Empfindlichkeitsstörungen sowie in autonomen Symptomen. Bei angemessener Behandlung kann die Degeneration gestoppt werden, wodurch die Lebensprognose verbessert wird.

Ursachen und Pathogenese der Krankheit

Die Niederlage der peripheren Nervenprozesse kann sich aus folgenden Gründen entwickeln:

  1. Vergiftung durch Chemikalien. Bei längerer Exposition gegenüber dem Gift des Körpers wird der intrazelluläre Stoffwechsel von Neuronen gestört, wodurch sich ein Mangel an essentiellen Nährstoffen entwickelt und das Gewebe degeneriert. Zu den giftigen Substanzen gehören: Methylalkohol, Kohlenmonoxid, Arsen.
  2. Endokrine Störungen. Aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse im Körper. Dies spiegelt sich in allen Funktionen wider, einschließlich der Übertragung von Nervenimpulsen entlang der Axone..
  3. Vitaminmangel. Nährstoffmangel führt zu einer langsam fortschreitenden Zerstörung peripherer Prozesse.
  4. Chronische Vergiftung mit Ethylalkohol. Axonopathie entwickelt sich häufig bei Menschen mit Alkoholismus über mehrere Jahre.

Der Mechanismus des Auftretens von Störungen in Axonen wird auf zellulärer Ebene betrachtet. In den peripheren Prozessen gibt es keine Organellen, die Proteinverbindungen (EPS, Ribosomen) produzieren. Für die Funktion der peripheren Teilung kommen Nährstoffe daher aus dem Zellkörper (Neuron). Sie wandern mit speziellen Transportsystemen zu den Axonen. Unter dem Einfluss toxischer Substanzen oder hormoneller Veränderungen wird der Proteinfluss zur Peripherie gestört.

Ein pathologischer Zustand kann auch aufgrund einer unzureichenden Energieerzeugung in den Mitochondrien auftreten, was zu einer Verletzung des anterograden Transports von Phospholipiden und Glykoproteinen führt. Die Degeneration ist bei langen Axonen besonders ausgeprägt. Aus diesem Grund sind die Hauptsymptome der Krankheit in den distalen Extremitäten zu spüren..

Die Niederlage der peripheren Prozesse führt allmählich zum Tod der gesamten Zelle. In diesem Fall können die Funktionen nicht wiederhergestellt werden. Wenn der Körper des Neurons intakt bleibt, kann sich die Pathologie zurückbilden.

Risikofaktoren

Eine Störung des Zellstoffwechsels tritt nicht ohne Grund auf.

In einigen Fällen scheint der provozierende Faktor nicht vorhanden zu sein, dies ist jedoch nicht der Fall.

Somit entwickelt sich eine subakute und chronische Variante der Axonopathie. In diesen Fällen tritt die Degeneration allmählich auf..

Die Risikofaktoren für das Auftreten eines pathologischen Prozesses umfassen:

  • chronische Vergiftung, die nicht immer spürbar ist - Menschen, die in gefährlichen Industrien arbeiten, lange Zeit Medikamente einnehmen und unter widrigen Bedingungen leben, sind dieser ausgesetzt;
  • das Vorhandensein von entzündlichen neurologischen Erkrankungen, die durch Infektionserreger verursacht werden;
  • onkologische Pathologien;
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe;
  • Alkoholmissbrauch.

Arten von pathologischen Zuständen

Es gibt 3 Arten von Axonopathien, die sich im Entwicklungsmechanismus, im Schweregrad des Krankheitsbildes und im ätiologischen Faktor unterscheiden..

  1. Typ 1 Verletzung bezieht sich auf akute degenerative Prozesse, die Krankheit tritt bei schwerer Vergiftung des Körpers auf.
  2. Ein subakuter pathologischer Prozess ist durch eine Typ-2-Störung gekennzeichnet, die zu Stoffwechselstörungen führt. Oft ist dies Diabetes, Gicht usw..
  3. Die Degeneration peripherer Prozesse vom Typ 3 entwickelt sich langsamer als bei anderen Varianten der Krankheit. Diese Art von Krankheit tritt häufig bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Alkoholismus auf..

Klinische Manifestationen

Das erste Symptom einer Axonopathie ist eine Desensibilisierung, die allmählich auftritt. Das Krankheitsbild ist gekennzeichnet durch ein gruseliges Gefühl in Fuß und Hand, Taubheitsgefühl der Finger. Dann gibt es einen völligen Verlust der tiefen Empfindlichkeit wie "Socken" und "Handschuhe". Mit dem Fortschreiten des pathologischen Zustands kann eine Person keine Schmerzen und Temperaturreize fühlen.

Ein ausgeprägter degenerativer Prozess äußert sich in motorischen Störungen. Der Patient ist besorgt über Schwäche, Lahmheit. Im Endstadium der Krankheit entwickeln sich periphere Lähmungen und Paresen. Sehnenreflexe werden geschwächt oder gar nicht ausgelöst.

Axone der unteren und oberen Extremitäten sowie der Hirnnerven sind degeneriert. Peroneale Nervenaxonopathie wird durch die folgenden Symptome ausgedrückt:

  • die motorische Aktivität des Beins leidet - der Prozess der Beugung und Streckung ist gestört;
  • es gibt keine Pronation und Supination;
  • Die Kraft in den Wadenmuskeln nimmt ab, wodurch sich der Gang ändert.

Die Niederlage des N. oculomotorius führt zu Strabismus, Ptosis. Es kann zu einer Abnahme der Sehschärfe und zu einer Verengung der Sichtfelder kommen.

Wenn der Nervus phrenicus am degenerativen Prozess beteiligt ist, tritt das charakteristische Horner-Syndrom auf, das durch die Entwicklung von Ptosis, Miosis und Enophthalmus (Zurückziehen des Augapfels) gekennzeichnet ist..

Wenn der Vagusnerv geschädigt ist, ist die Innervation der inneren Organe gestört, klinisch äußert sich dies in einer Tachykardie, einer erhöhten Atemfrequenz.

Diagnosemethoden und Behandlung

Ein Neuropathologe diagnostiziert die Krankheit während einer bestimmten Untersuchung. Es führt Empfindlichkeitstests, Muskelstärken und Reflexe durch. Um die Ursachen des pathologischen Zustands herauszufinden, wird eine Labordiagnostik durchgeführt. Die Patienten müssen einen allgemeinen und biochemischen Bluttest bestehen. Der Gehalt an Mineralien wird geschätzt: Kalzium, Natrium und Kalium, Glukose.

Bei hämodynamischen Störungen wird ein EKG durchgeführt. Außerdem wird eine Röntgenaufnahme der Brust gezeigt. Um Erkrankungen des Zentralnervensystems auszuschließen, werden Elektroenzephalographie und USDG der Kopfgefäße durchgeführt.

Die spezifische Diagnostik umfasst die Elektroneuromyographie. Mit dieser Studie können Sie die Prävalenz von Schäden an den peripheren Prozessen bewerten und bestimmen, wie der Impuls ausgeführt wird.

Bei degenerativen Prozessen ist die Behandlung der Axonopathie langfristig. Neben dem Muskelaufbau mit Hilfe von Bewegungstherapie und Massage wird der Einsatz von Medikamenten gezeigt.

Dazu gehören Medikamente aus der Gruppe der Nootropika, Vitamine der Gruppe B. Verschreiben Sie Medikamente

Piracetam ist eines der bekanntesten Nootropika

Phenotropil, Piracetam, Neuromultivit, die helfen, den Stoffwechsel in den Zellen des Nervensystems wiederherzustellen. Ebenfalls gezeigt werden Medikamente zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns, mit deren Hilfe sich die Ernährung des Gehirngewebes verbessert - Cerebrolysin, Actovegin.

Bei einem hormonellen Ungleichgewicht ist es notwendig, die Grunderkrankung zu behandeln, die zur Entwicklung einer Axonopathie geführt hat. Komplikationen der Pathologie sind Lähmungen, Blindheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall..

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört die Bekämpfung provozierender Faktoren - Vergiftung, Alkoholismus. Bei Diabetes mellitus ist es notwendig, einen normalen Glukosespiegel aufrechtzuerhalten. Das Auftreten einer Parästhesie wird als Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Neurologen angesehen.

Behandlung von neurologischen Erkrankungen bei Kindern

Axonopathie

Beschreibung

Axonopathie ist eine Krankheit, die aus verschiedenen Gründen durch Läsionen der langen Prozesse von Nervenzellen gekennzeichnet ist. Axonopathie bezieht sich auf Krankheiten vom pathologischen Typ und ist eine Art von Polyneuropathie.

Die Axonopathie wird in Abhängigkeit vom Mechanismus ihrer Entwicklung im Körper in drei Typen unterteilt..

  1. Der erste Typ der Axonopathie ist die akute axonale Polyneuropathie, der zweite Typ ist die subakute axonale Polyneuropathie und der dritte Typ ist die chronische axonale Polyneuropathie. Die erste Art der Krankheit kann sich durch eine Vergiftung mit Methanol, Arsen oder Kohlenmonoxid entwickeln.
  2. Der zweite Typ entwickelt sich aufgrund von Stoffwechselstörungen.
  3. Die dritte Art der Axonopathie kann sich mit Alkoholmissbrauch und chronischem Vitaminmangel entwickeln.

Symptome

Symptome einer Axonopathie sind: Empfindlichkeitsstörungen, unangenehme Empfindungen im Körper, Bewegungsstörungen, autonome Funktionen, z. B. vermehrtes Schwitzen, Pigmentierung der Haut und andere.

Die Axonopathie entwickelt sich nur sehr langsam. Bei dieser Krankheit können sowohl große als auch kleine Nervenfasern betroffen sein. Die Entwicklung beginnt an den äußersten Körperteilen, den Fingerspitzen oder Zehen.

Anzeichen für die Entwicklung einer Axonopathie: Die Schmerzempfindlichkeit ist gestört (die Empfindlichkeit der Hautatrophien), die Temperaturempfindlichkeit nimmt ab (der Patient fühlt sich nicht mehr kalt und warm an), die Reflexe verblassen.

Die Wiederherstellung aller gestörten Körperfunktionen sowie die Entwicklung einer Axonopathie erfolgen äußerst langsam und sind nicht immer vollständig.

Diagnose

Axonopathie wird stufenweise diagnostiziert. Die Diagnose beginnt damit, den Patienten nach den Manifestationen der Krankheit zu fragen und sie zu untersuchen. Als nächstes müssen Sie Labor- und Instrumentenstudien durchführen.

Zu den Diagnosemethoden für Axonopathie gehören: Elektroneuromyographie (Feststellung des Läsionsniveaus und Untersuchung der Leitung eines elektrischen Signals), allgemeine klinische Analyse von Blut, Urin, biochemischer Bluttest auf Glukosespiegel, Punktion der Liquor cerebrospinalis mit anschließender Untersuchung, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Ultraschalluntersuchung aller Peritonealorgane, Tests auf HIV-Infektion.

Verhütung

In der Medizin gibt es keine eindeutige Meinung und Antwort auf die Frage nach den Ursachen für den Beginn und die Entwicklung der Axonopathie im menschlichen Körper. Daher ist es bisher niemandem gelungen, eine Methode zur Vorbeugung dieser Krankheit zu entwickeln..

Ärzte - Wissenschaftler raten Menschen, die anfällig für diese Krankheit sind, Stresssituationen so weit wie möglich zu vermeiden und die meiste Zeit in einem ruhigen Zustand zu bleiben.

Behandlung

Die Behandlung der Axonopathie ist ein äußerst langwieriger Prozess. Zunächst werden Vitaminkomplexe verschrieben, Medikamente, die die Durchblutung in kleinen Gefäßen verbessern können. Dann werden Mittel verwendet, die das menschliche Nervensystem schrittweise wiederherstellen, es mit den notwendigen Substanzen versorgen und stärken, um einen Rückfall der Krankheit zu verhindern.

Ferner kann eine Behandlung für die Krankheit verschrieben werden, gegen die sich die Axonopathie entwickelt hat. Zum Beispiel antibakterielle oder antivirale Medikamente. Wenn der Patient an Diabetes leidet, werden ihm hypoglykämische Medikamente verschrieben.

Die Rehabilitationsphase nach Axonopathie verzögert sich ebenfalls, da die vollständige Wiederherstellung des Nervensystems praktisch nicht erfolgt. Alle Patienten haben Resteffekte, die sich in Störungen oder Funktionsstörungen anderer Organe und Systeme äußern. Die Wahrscheinlichkeit und Intensität dieser Funktionsstörungen hängt von der Prävalenz und dem Grad der Entwicklung der Axonopathie ab..

Diskussion und Feedback

Die Verwendung von Materialien aus dieser medizinischen Ressource ist nur mit Genehmigung der Autoren von NeBolet.com oder mit einem Link zur Quelle möglich.

Zustimmung

Durch den Besuch dieser Website und die Verwendung der auf der Website "Werden Sie nicht krank" veröffentlichten Informationen stimmen Sie den Nutzungsbedingungen der Website sowie den Datenschutzbestimmungen zu.

NeBolet.com bietet keine medizinischen Dienstleistungen an.

Die Materialien auf diesem Portal dienen nur zu Informationszwecken und können einen Arztbesuch zur professionellen medizinischen Versorgung und Beratung nicht ersetzen..

Über die Website

Alalia

Beschreibung

Alalia ist eine neurologische Erkrankung, bei der die Sprache des Kindes entweder unterentwickelt ist oder überhaupt nicht vorhanden ist. Diese Pathologie geht mit Hörstörungen oder Funktionsstörungen der Gehirnaktivität einher. Jede Verletzung oder Beschädigung einer Sprachzone der Großhirnrinde kann die Entwicklung von Alalia provozieren. Ein Kind kann solche Verletzungen bei der Geburt oder als Komplikation nach neuroinfektiösen Erkrankungen erleiden. Dystrophie und Stoffwechselstörungen im Körper können ebenfalls Alalia verursachen.

In der Medizin gibt es je nach betroffenem Sprachanteil zwei Arten dieser Krankheit - sensorische Alalia und motorische Alalia.

  1. Sensorische Alalia ist ein Mangel an Verständnis der gesprochenen Sprache mit dem vollkommen gesunden Gehör eines Kindes. Bei dieser Form der Krankheit wird die Läsion in dem Teil der Großhirnrinde festgestellt, in dem sich das Zentrum des auditorischen Sprachanalysators befindet.
  2. Motorische Alalia ist eine Verzögerung des Ausdrucksteils der Sprache eines Kindes oder eine Störung der Aktivität eines Teils der Großhirnrinde, bei der die Nervenbahnen des motorischen Sprachanalysators geschlossen sind. Das heißt, der Patient hört und versteht die gesprochene Sprache, kann die Sprachfähigkeiten jedoch nicht selbst beherrschen. Seine Artikulation ist stark beeinträchtigt, und infolgedessen ersetzt das Kind die üblichen Silben oder Buchstaben durch primitivere und unartikulierte Laute.

Symptome

Da Verletzungen der Sprachfunktionen in Alalia sehr unterschiedlich sein können, gibt es verschiedene Formen der Symptome dieser Krankheit. Sprachstörungen können geringfügig sein oder die Sprache kann vollständig fehlen. Mit der Entwicklung von Alalia sprechen einige Kinder möglicherweise erst im Alter von zwölf Jahren, und einige können bei aktivem Lernen einfach eine extrem kleine Anzahl von Wörtern aussprechen.

Mit sensorischer Alalia hört das Kind Sprache, aber ohne einzelne Silben und Töne zu verstehen und nicht zu unterscheiden, versucht es, primitive und grobe Formen von Wörtern selbst zu konstruieren, Buchstaben und Silben in Wörtern, Wörtern in Phrasen neu anzuordnen und dabei für ihn völlig unverständliche Töne wegzulassen. Mit sensorischer Alalia können Sie fast immer bestimmte Verzögerungen in der Entwicklung des Gehirns oder der Oligophrenie feststellen.

Mit motor alalia versteht und hört das Kind alles, was um es herum gesagt wird, aber seine Rede erscheint erst im Alter von vier Jahren. Bei dieser Form der Krankheit fehlt im Säuglingsalter sogar ein Geplapper. Mit zunehmendem Alter wird die Sprachreserve eines Kindes mit motorischer Alalia praktisch nicht wieder aufgefüllt, sondern bleibt auf dem Niveau des Grundschulalters. Lese- und Schreibprobleme sind in der Schule häufig. Aber solche Kinder zeigen immer Enthemmung und Verwöhnung. Mit zunehmendem Alter entwickeln sie unterschiedliche Haushaltsfähigkeiten..

Kinder, die an irgendeiner Art von Alalia leiden, führen sehr leicht und bereitwillig Aufgaben und Aufgaben von Erwachsenen aus, sofern diese Aufgaben nicht mit Sprachaktivitäten zusammenhängen.

Diagnose

Alalia wird von einem Neurologen und einem Logopäden diagnostiziert. Der Neurologe identifiziert Störungen in der intellektuellen Entwicklung und bestimmt die neurotische Stimmung des Kindes, die sich während der Entwicklung von Sprachfehlern bildet. Der Logopäde bestimmt wiederum den Grad der Beeinträchtigung und Funktionsstörung des Sprachapparats des Patienten.

Um die Ursachen für die Entwicklung von Alalia zu identifizieren, wird eine umfassende Diagnose verwendet, bei der zusätzliche Störungen in der geistigen Entwicklung des Kindes aufgedeckt werden.

Verhütung

Zu den vorbeugenden Methoden von Alalia gehört die Vermeidung von Kopfverletzungen des Kindes, und insbesondere Verletzungen des Gehirns bei der Geburt sollten nicht zugelassen werden, da solche Verletzungen zu irreversiblen pathologischen Prozessen führen können.

Behandlung

Die Alalia-Behandlung besteht in einer kompetenten und konsistenten Sprachtherapiekorrektur der Sprachfähigkeiten des Patienten. Hierzu werden individuelle Trainingsprogramme entwickelt. Logopäde und Lehrer sollten mit jedem einzelnen Kind, das an Alalia leidet, zusammenarbeiten.

Besonderes Augenmerk wird in solchen Klassen auf die Semantik der kindlichen Sprache gelegt. In der Regel ist eine solche Therapie leichter zu korrigieren. Um die Sprache mit motorischen Alalia zu korrigieren, ist ein längerer Zeitraum erforderlich.

Aus der medikamentösen Behandlung werden kranken Kindern zwangsläufig Vitaminkurse verschrieben, in denen die Vitamine B12 und B15 überwiegen, sowie Medikamente, die sich positiv auf die Prozesse des Gehirns auswirken können.

Das Verfahren zur Behandlung von Alalia umfasst auch die ständige Überwachung und Beobachtung des Patienten durch Spezialisten eines Neurologen und Kinderarztes.

Diskussion und Feedback

Die Verwendung von Materialien aus dieser medizinischen Ressource ist nur mit Genehmigung der Autoren von NeBolet.com oder mit einem Link zur Quelle möglich.

Zustimmung

Durch den Besuch dieser Website und die Verwendung der auf der Website "Werden Sie nicht krank" veröffentlichten Informationen stimmen Sie den Nutzungsbedingungen der Website sowie den Datenschutzbestimmungen zu.

NeBolet.com bietet keine medizinischen Dienstleistungen an.

Die Materialien auf diesem Portal dienen nur zu Informationszwecken und können einen Arztbesuch für professionelle medizinische Hilfe und Beratung nicht ersetzen..

Über die Website

Neurologie

Allgemeine Information

Neurologie ist der allgemeine Name für ein interdisziplinäres Gebiet der Medizin, das das gesamte Nervensystem untersucht - sowohl im Normalzustand als auch bei Pathologien des Körpers. Die Neurologie umfasst mehrere Disziplinen oder medizinische Bereiche gleichzeitig: Anatomie, Embryologie, Biochemie, Physiologie, Histologie, Neurogenetik, Neuropathologie und Neurohygiene.

Zurück im alten Ägypten, vor ungefähr dreitausend Jahren, studierten und beschrieben Menschen Somptome mit neurologischem Charakter. Methoden zur Behandlung und Diagnose dieser Krankheiten wurden in den Manuskripten antiker griechischer und altindischer Ärzte gefunden. Im neunzehnten Jahrhundert führten Wissenschaftler systematisch Beobachtungen und Forschungen durch und führten so zur Entwicklung von Methoden zur Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des menschlichen Nervensystems. Und heute werden viele Krankheiten, die früher als unheilbar galten, überwunden und vollständig ausgerottet.

Fast alle neurologischen Erkrankungen können erblich bedingt sein oder eine Folge traumatischer Verletzungen sein. Weniger häufig sind neurologische Erkrankungen, die durch Komplikationen nach Infektionskrankheiten verursacht werden. Der häufigste Faktor bei der Entwicklung neurologischer Erkrankungen im modernen Jahrhundert ist der Lebensstil. Dies beinhaltet: menschliche Überarbeitung (sowohl körperlich als auch geistig), Schlafstörungen, Ernährung, ungesunde Ernährung und ständigen Stress, Ökologie und körperliche Inaktivität.

Die häufigsten neurologischen Erkrankungen sind: Osteochondrose, Radikulitis, Bandscheibenvorfall, Spondylose, Bekhterov-Krankheit, Krümmung der Wirbelsäule. Gelenkerkrankungen - Arthritis und Arthrose - beziehen sich auch auf neurologische Erkrankungen. Erkrankungen der Hirngefäße - Atherosklerose, zerebrovaskuläre Insuffizienz, vegetativ-vaskuläre Dystonie, Zerebralparese, Enzephalopathie unterschiedlicher Herkunft und Natur, Epilepsie, Parkinson - werden von Neuropathologen behandelt. Und natürlich sind alle Krankheiten des Nervensystems des menschlichen Körpers - Neurosen, Neuralgien, Neuritis, Infektionskrankheiten des Zentralnervensystems, Tumoren - all dies Krankheiten neurologischer Natur.

Symptome

Zum größten Teil sind alle Krankheiten neurologischer Natur in ihren Symptomen und Erscheinungsformen ähnlich. Es ist möglich, die neurologische Natur der Krankheit anhand der folgenden Symptome zu bestimmen, die sich beim Patienten manifestieren: Sprachstörungen, Schmerzen in den Gliedmaßen, im Nacken, Rücken, Brust, Bauch und im unteren Rücken, Migräne und Kopfschmerzen, Depressionen und Schlafstörungen, Asthenie und ein erhöhtes Maß an Angst. Gestörte Bewegungskoordination, häufige Ohnmacht, Tinnitus, Müdigkeit, Seh-, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen, Krämpfe, Amimie, Zittern, gestörte Empfindlichkeit (Überempfindlichkeit oder überhaupt keine Empfindlichkeit), Taubheit verschiedener Körperteile, Atem- und Schluckstörungen, Zittern einiger Körperteile (normalerweise Gliedmaßen), Stuhl- und Harninkontinenz. Diese Symptome, alle zusammen oder einzeln, zeigen deutlich, dass die Person ein Patient eines Neurologen ist.

Es kommt jedoch häufig vor, dass ähnliche Symptome Manifestationen von Krankheiten anderer Systeme oder Organe sind, und dies erklärt die enge Verbindung zwischen Neurologie und menschlicher Anatomie..

Diagnose

Zum größten Teil sind alle Krankheiten neurologischer Natur in ihren Symptomen und Erscheinungsformen ähnlich. Es ist möglich, die neurologische Natur der Krankheit anhand der folgenden Symptome zu bestimmen, die sich beim Patienten manifestieren: Sprachstörungen, Schmerzen in den Gliedmaßen, im Nacken, Rücken, Brust, Bauch und unteren Rücken, Migräne und Kopfschmerzen, Depressionen und Schlafstörungen, Asthenie und ein erhöhtes Maß an Angst. Gestörte Bewegungskoordination, häufige Ohnmacht, Tinnitus, Müdigkeit, Seh-, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen, Krämpfe, Amimie, Zittern, gestörte Empfindlichkeit (Überempfindlichkeit oder überhaupt keine Empfindlichkeit), Taubheit verschiedener Körperteile, Atem- und Schluckstörungen, Zittern einiger Körperteile (normalerweise Gliedmaßen), Stuhl- und Harninkontinenz. Diese Symptome, alle zusammen oder einzeln, zeigen deutlich, dass die Person ein Patient eines Neurologen ist.

Es kommt jedoch häufig vor, dass ähnliche Symptome Manifestationen von Krankheiten anderer Systeme oder Organe sind, und dies erklärt die enge Verbindung zwischen Neurologie und menschlicher Anatomie..

Verhütung

Ein gesundes Zentralnervensystem eines Menschen ist die Garantie für sein ganzes Leben und die Gesundheit aller anderen Systeme und Organe. Beim geringsten Funktionsversagen des Zentralnervensystems im Körper treten eine Reihe von Krankheiten und Komplikationen auf. Und da die Behandlung neurologischer Erkrankungen ein äußerst schwieriger und langer Prozess ist, ist es wichtiger, das Nervensystem gesund zu halten, als es zu heilen. Zu diesem Zweck haben Spezialisten ganze methodische Empfehlungsketten entwickelt, die jede Person anwenden kann, um ihre Gesundheit zu erhalten.

Der allererste Faktor für die Gesundheit des ZNS ist ein gesunder Lebensstil. Im Rahmen dieses Konzepts werden kombiniert: richtige gesunde Ernährung, Einhaltung eines klaren Regimes, ausreichender Aufenthalt an der frischen Luft und ausreichende körperliche Aktivität sowie eine vollständige Ablehnung von schlechten Gewohnheiten (Alkohol und Rauchen).

Da neurologische Erkrankungen im Grunde genommen Komplikationen von Infektionskrankheiten sind, sollten vorbeugende Methoden angewendet werden, um diese Krankheiten zu verhindern. Die wichtigsten Methoden zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten umfassen die rechtzeitige Impfung.

Behandlung

Jede neurologische Erkrankung ist gefährlich für ihre Komplikationen. Daher ist es bei den ersten Manifestationen und Symptomen erforderlich, einen Facharzt zu konsultieren. Eine rechtzeitige Behandlung und dynamische Beobachtung eines Neurologen führt zu einer Verbesserung des Zustands des Patienten und zu einer vollständigen Genesung. Und die Wahl der Art der Behandlung hängt von den Ergebnissen der Diagnose, dem Grad der Krankheit und der Intensität ihrer Entwicklung ab..

Die Behandlungsmethoden in der Neurologie sind jedoch äußerst vielfältig, ebenso wie die Symptome der Krankheiten selbst..

Die manuelle Therapie ist eine der Behandlungsarten für Krankheiten wie Osteochondrose, Radikulitis und Wirbelkörperverlagerung.

Akupunktur ist auch eine der Arten der neurologischen Behandlung, die Störungen der allgemeinen Funktionalität des Zentralnervensystems erfolgreich bekämpft. Auch in Kombination mit Akupunktur wirken sich physiotherapeutische Methoden positiv aus..

Die Psychotherapie wird zusammen mit der medikamentösen Methode zur Behandlung verschiedener Neurosen, Depressionen, Schlafstörungen und des somatoneurologischen Syndroms eingesetzt. In diesem Fall werden Medikamente wie Glycin, Baldrian verwendet.

Traumatische Gefäßstörungen (wie Gehirnerschütterungen) oder die Folgen chirurgischer Eingriffe werden ausschließlich mit einer medikamentösen Methode behandelt..

Die moderne Neurologie nutzt zunehmend zelluläre Technologien zur Behandlung von Krankheiten. Eine solche Transplantationsbehandlung ist äußerst effektiv bei Verletzungen der Wirbelsäule und des Gehirns. Die Entwicklung von Methoden zur Anwendung von Zelltechnologien bei der Behandlung von Zerebralparese liegt noch in der Zukunft..

Krankheiten auf dem Gebiet der Neurologie

Die Verwendung von Materialien aus dieser medizinischen Ressource ist nur mit Genehmigung der Autoren von NeBolet.com oder mit einem Link zur Quelle möglich.

Zustimmung

Durch den Besuch dieser Website und die Verwendung der auf der Website "Werden Sie nicht krank" veröffentlichten Informationen stimmen Sie den Nutzungsbedingungen der Website sowie den Datenschutzbestimmungen zu.

NeBolet.com bietet keine medizinischen Dienstleistungen an.

Die Materialien auf diesem Portal dienen nur zu Informationszwecken und können einen Arztbesuch zur professionellen medizinischen Versorgung und Beratung nicht ersetzen..

Axonopathie

Beschreibung

Axonopathie ist eine Krankheit, die aus verschiedenen Gründen durch Läsionen der langen Prozesse von Nervenzellen gekennzeichnet ist. Axonopathie bezieht sich auf Krankheiten vom pathologischen Typ und ist eine Art von Polyneuropathie.

Die Axonopathie wird in Abhängigkeit vom Mechanismus ihrer Entwicklung im Körper in drei Typen unterteilt..

  1. Der erste Typ der Axonopathie ist die akute axonale Polyneuropathie, der zweite Typ ist die subakute axonale Polyneuropathie und der dritte Typ ist die chronische axonale Polyneuropathie. Die erste Art der Krankheit kann sich durch eine Vergiftung mit Methanol, Arsen oder Kohlenmonoxid entwickeln.
  2. Der zweite Typ entwickelt sich aufgrund von Stoffwechselstörungen.
  3. Die dritte Art der Axonopathie kann sich mit Alkoholmissbrauch und chronischem Vitaminmangel entwickeln.

Symptome

Symptome einer Axonopathie sind: Empfindlichkeitsstörungen, unangenehme Empfindungen im Körper, Bewegungsstörungen, autonome Funktionen, z. B. vermehrtes Schwitzen, Pigmentierung der Haut und andere.

Die Axonopathie entwickelt sich nur sehr langsam. Bei dieser Krankheit können sowohl große als auch kleine Nervenfasern betroffen sein. Die Entwicklung beginnt an den äußersten Körperteilen, den Fingerspitzen oder Zehen.

Anzeichen für die Entwicklung einer Axonopathie: Die Schmerzempfindlichkeit ist gestört (die Empfindlichkeit der Hautatrophien), die Temperaturempfindlichkeit nimmt ab (der Patient fühlt sich nicht mehr kalt und warm an), die Reflexe verblassen.

Die Wiederherstellung aller gestörten Körperfunktionen sowie die Entwicklung einer Axonopathie erfolgen äußerst langsam und sind nicht immer vollständig.

Diagnose

Axonopathie wird stufenweise diagnostiziert. Die Diagnose beginnt damit, den Patienten nach den Manifestationen der Krankheit zu fragen und sie zu untersuchen. Als nächstes müssen Sie Labor- und Instrumentenstudien durchführen.

Zu den Diagnosemethoden für Axonopathie gehören: Elektroneuromyographie (Feststellung des Läsionsniveaus und Untersuchung der Leitung eines elektrischen Signals), allgemeine klinische Analyse von Blut, Urin, biochemischer Bluttest auf Glukosespiegel, Punktion der Liquor cerebrospinalis mit anschließender Untersuchung, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Ultraschalluntersuchung aller Peritonealorgane, Tests auf HIV-Infektion.

Verhütung

In der Medizin gibt es keine eindeutige Meinung und Antwort auf die Frage nach den Ursachen für den Beginn und die Entwicklung der Axonopathie im menschlichen Körper. Daher ist es bisher niemandem gelungen, eine Methode zur Vorbeugung dieser Krankheit zu entwickeln..

Ärzte - Wissenschaftler raten Menschen, die anfällig für diese Krankheit sind, Stresssituationen so weit wie möglich zu vermeiden und die meiste Zeit in einem ruhigen Zustand zu bleiben.

Behandlung

Die Behandlung der Axonopathie ist ein äußerst langwieriger Prozess. Zunächst werden Vitaminkomplexe verschrieben, Medikamente, die die Durchblutung in kleinen Gefäßen verbessern können. Dann werden Mittel verwendet, die das menschliche Nervensystem schrittweise wiederherstellen, es mit den notwendigen Substanzen versorgen und stärken, um einen Rückfall der Krankheit zu verhindern.

Ferner kann eine Behandlung für die Krankheit verschrieben werden, gegen die sich die Axonopathie entwickelt hat. Zum Beispiel antibakterielle oder antivirale Medikamente. Wenn der Patient an Diabetes leidet, werden ihm hypoglykämische Medikamente verschrieben.

Die Rehabilitationsphase nach Axonopathie verzögert sich ebenfalls, da die vollständige Wiederherstellung des Nervensystems praktisch nicht erfolgt. Alle Patienten haben Resteffekte, die sich in Störungen oder Funktionsstörungen anderer Organe und Systeme äußern. Die Wahrscheinlichkeit und Intensität dieser Funktionsstörungen hängt von der Prävalenz und dem Grad der Entwicklung der Axonopathie ab..

Diskussion und Rezensionen (9)

WENN DIE ARZT AUF DIE SYMPTOME BEACHTET HABEN, KÖNNTE DIE KRANKHEIT AUF DIE SYMPTOME BEACHTEN, DANN KÖNNTE DIE KRANKHEIT IN EINER LEICHTFORMULAR GEKAUFT WERDEN UND WÜRDE NICHT VERLOREN WERDEN

4. Juni 2015, 18:20 Uhr

Yachthafen

Leider diagnostizieren unsere Ärzte solche Krankheiten sehr schlecht! Selbst am Forschungsinstitut für Neurologie ist die Diagnose sehr schlecht. Oder sie wissen nicht wie oder sie wollen nicht.

12. Oktober 2016, 18:48 Uhr

IRINA

Ich hörte auch auf, auf den Staat zu hoffen. HAUSHALTSARZT VON MOSKAU. DIE BEHANDLUNG WIRD NUR ERNANNT, UM ZU ZEIGEN, DASS SIE HELFEN, OHNE DIE VERGANGENE BEHANDLUNG ZU FRAGEN, DIE KEINE ERGEBNISSE GAB. UND SCHREIBEN SIE DAS GLEICHE. JENE. GEBEN SIE ES ZU VERSTEHEN: MÖCHTEN HEILEN - ZAHLEN, ABER NICHT - ES BEDEUTET, OHNE ZWECK 2 MAL ZU DEN GLEICHEN UND GLEICHEN DOKTOREN IN EINEM KREIS ZU GEHEN. WARUM GEFRAGT, MOSKAU AUS DER MOSKAUER REGION ANZUWENDEN? PLAN DURCHGEFÜHRT? ODER AUF DER SUCHE NACH EINEM JOB?

8. Dezember 2016, 21:05 Uhr

Olga

Ich habe mich auch einer Behandlung unterzogen, es scheint, dass Ärzte nicht wissen, wie sie diese Krankheit behandeln sollen. Der Prozess wurde aufgrund ihrer Schuld verzögert: 4 Neurologen hatten es, aber die Ergebnisse nach der Behandlung waren Null.

9. April 2017 14:31

Ruzanna

U maei sestri DS DEMIELIZACIONNAIA POLINEFROPATIA N // k
AKSONOPATIA. Vrach naznachil terapevticheskoe lechenie posle tolko fizio i massaji. Skajite pojalusta eto pravilno ili nado sovmectno, poka budem lechit nervi razve michci ne otrofiruytcia?

29. Mai 2017 17:47

Jeanne

Mehr als 2 Jahre sind seit dem Kniegelenkersatz vergangen, aber Taubheitsgefühl und Kriechen bleiben bestehen, ich hoffe auf nichts anderes.

26. Juli 2018 22:10

Nach Knieendopothese. Gelenkkriechgefühl und Taubheitsgefühl des äußeren Oberschenkels. Vorgeschriebenes Milgamma und Massage, das stimmt. Wer hatte das? Wird es mit der Zeit vergehen? 4 Monate sind vergangen.

23. Juli 2017 11:23

Hoffen

Leute, mir wurde oft gespritzt. Nichts hat geholfen. Beim letzten Arztbesuch ernannt: Dilax Pillen + Combilipen + Konvalis Ich lebe den zweiten Monat ohne Schmerzen Vielleicht ist die Kombination erfolgreich, ich weiß nicht. Das Schulterblatt schmerzte, meine Hand war taub. Die Schmerzen waren unerträglich, besonders nachts, ich habe fast nicht geschlafen. Jetzt werde ich hoch..

15. August 2017 15:27

Sieger

Nach einem Bruch der Ulna mit einer elektrischen Säge, bei dem alles beschädigt wurde, was sich auf dem Weg zur Ulna befand, funktionieren die Finger nicht und das Herumlaufen in Einrichtungen ist müde. Jeder hofft, dass alles von selbst wiederhergestellt wird.

Neuropathie

Allgemeine Information

Das Nervensystem wird durch verschiedene Nervenplexus, periphere Nerven, Rückenmark und Gehirn dargestellt. Neuropathie ist eine nicht entzündliche Läsion des Nervensystems.

Periphere Nerven haben eine sehr feine Struktur und sind nicht resistent gegen schädliche Faktoren. Nach dem Grad der Niederlage gibt es:

  • Mononeuropathie. Es ist durch eine Schädigung eines einzelnen Nervs gekennzeichnet. Mononeuropathie wird als eine ziemlich häufige Option angesehen. Die am häufigsten diagnostizierte Mononeuropathie der oberen Extremität (Mononeuritis des N. radialis oder des N. ulnaris).
  • Multiple Neuropathie, die mehrere Nervenenden betrifft.
  • Polyneuropathie, die durch die Beteiligung mehrerer in einem Bereich lokalisierter Nerven am Prozess gekennzeichnet ist.

Ausführlich über die Läsion von Nervenenden wird in dem Buch von Marco Mumenthaler "Schädigung peripherer Nerven" geschrieben, das die maßgeblichste Veröffentlichung zur klinischen Neurologie ist.

Pathogenese

Die Neuropathie wird normalerweise durch die Art der Nervenschädigung und ihre Lage bestimmt. Am häufigsten wird eine Pathologie nach einer traumatischen Verletzung, nach einer Verschiebung allgemeiner Krankheiten und mit einer Vergiftung gebildet.

Es gibt 3 Hauptformen der Neuropathie:

  • Posttraumatische Neuropathie. Eine Verletzung der Integrität der Myelinnervenscheide tritt infolge einer akuten Verletzung oder eines starken Schlags auf. Bei Gewebeödemen, unsachgemäßer Narbenbildung und Knochenbruch werden die Nervenfasern komprimiert. Posttraumatische Neuropathie ist charakteristisch für die Nerven Ulnar, Ischias und Radial.
  • Diabetische Neuropathie. Schäden an Nervenenden werden auch bei hohem Blutzucker und hohen Blutfetten festgestellt.
  • Toxische Neuropathie. Infolge von Infektionskrankheiten wie Herpes, HIV, Diphtherie usw. tritt eine toxische Schädigung des Nervenplexus auf. Eine Vergiftung mit chemischen Verbindungen und eine Überdosierung bestimmter Medikamente kann zu einer Verletzung der Integrität des Nervenstamms führen.

Neuropathie kann sich vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Lebersystems, Nierenpathologie, Osteochondrose der Wirbelsäule, Arthritis, Vorhandensein von Neoplasmen und unzureichendem Gehalt an Schilddrüsenhormonen im Körper entwickeln.

Einstufung

Lokalisierung klassifiziert:

  • Neuropathie der unteren Extremitäten. Am häufigsten ist eine durch Diabetes mellitus verursachte diabetische Neuropathie der unteren Extremitäten. Bei dieser Form ist das periphere Nervensystem betroffen, das die unteren Extremitäten innerviert..
  • Peroneale Nervenneuropathie. Charakterisiert durch eine Schädigung eines Nervus peroneus, die sich in Muskelschwäche und Empfindlichkeitsstörungen in der innervierten Zone äußert. Icb-10-Code: G57 - Mononeuropathien der unteren Extremitäten.
  • Distale axonale Neuropathie nach einem Schnitt. Eine posttraumatische oder axonale Neuropathie entsteht durch eine Schädigung der Nervenenden, die von bestimmten Strukturen des Rückenmarks abzweigen und für die Übertragung von Nervenimpulsen auf die Gliedmaßen verantwortlich sind. Wenn die Nervenübertragung schwierig oder vollständig unterbrochen ist, klagt der Patient über Kribbeln oder vollständigen Verlust der Mobilität. Die distale axonale Neuropathie manifestiert sich je nach Art, Art und Lokalisation des pathologischen Prozesses auf unterschiedliche Weise.
  • Eine ischämische Neuropathie entsteht, wenn die Nervenenden im Bereich der Bewegungsapparate und in der Wirbelsäule zusammengedrückt werden. Es wird eine Verletzung nicht nur der Innervation, sondern auch der Durchblutung registriert, die zur Bildung von Ischämie führt. Bei einem chronischen Verlauf des Prozesses und einer lang anhaltenden Verletzung entwickeln sich Parästhesien und hypotrophe Prozesse, die in schweren Fällen zu Lähmungen und Nekrosen führen können. Ischämische Neuropathie ist symptomatisch und nicht schwer zu diagnostizieren.
  • Die bekannteste Form ist die Optikusneuropathie. Vordere ischämische Neuropathie des Sehnervs. Charakterisiert durch die Niederlage des vorderen Sehnervensegments, die zu einer sehr schnellen und anhaltenden Beeinträchtigung der Sehfunktion bis hin zur vollständigen oder teilweisen Atrophie des Sehnervs führt. Die vordere Optikusneuropathie wird auch als vaskuläre Pseudopanillie bezeichnet. Posteriore ischämische Neuropathie des Sehnervs. Es ist gekennzeichnet durch eine Schädigung des retrobulbären hinteren Teils des Sehnervs aufgrund einer ischämischen Exposition. Die hintere Form ist auch mit einem Verlust der visuellen Wahrnehmung behaftet..
  • Ulnare Nervenneuropathie. Das periphere Nervensystem kann aus mehreren Gründen betroffen sein. Die Niederlage des N. ulnaris ist am häufigsten in der Traumatologie zu finden. Durch die Kompression des Nervenstamms, der sich im Bereich des Ellenbogengelenks befindet, ist die gesamte obere Extremität betroffen.
  • Radiale Nervenneuropathie. Klinisch manifestiert sich als charakteristisches Symptom einer "hängenden Hand", die auf die Unfähigkeit zurückzuführen ist, Hand und Finger zu strecken. Radiale Nervenschäden können mit Trauma, Stoffwechselprozessen, Ischämie und Kompression verbunden sein.
  • Neuropathie des N. medianus. Nervus medianus kann in jedem Bereich betroffen sein, was unweigerlich zu Schwellungen und starken Schmerzen im Handbereich sowie zu einer Beeinträchtigung der Empfindlichkeit führt. Der Prozess der Beugung aller Finger und der Opposition des Daumens ist beeinträchtigt.
  • Pudendale Neuropathie. Es entsteht durch eine Schädigung des Nervus pudendus, der sich im Beckenbereich befindet. Nimmt aktiv am Urinieren und Entleeren des Darms teil und sendet Nervenimpulse entlang der Nervenstämme, die durch die Genitalien verlaufen. Charakterisieren Sie die Pathologie mit dem stärksten Schmerzsyndrom.
  • Neuropathie des Nervus tibialis. Das Krankheitsbild hängt vom Ausmaß der Nervenschädigung ab. Der Nervus tibialis ist verantwortlich für die Innervation der Muskeln des Fußes und des Unterschenkels, die Empfindlichkeit der Haut in diesem Bereich. Die häufigste Ursache für die Entwicklung einer Neuropathie des Nervus tibialis ist eine traumatische Schädigung des Nervenstamms.
  • Neuropathie des N. femoralis. Das klinische Bild der Läsion des N. femoralis hängt vom Grad der Schädigung des großen Nervenstamms ab.
  • Neuropathie des N. oculomotorius. Die Diagnose der Pathologie erfordert eine gründliche Untersuchung und ist komplex. Das klinische Bild wird durch Symptome dargestellt, die bei vielen Krankheiten auftreten. Mit Schädigung des N. oculomotorius, Ptosis, divergierendem Strabismus usw..

Ursachen

Es ist äußerst selten, dass sich Neuropathie als eigenständige Krankheit entwickelt. Am häufigsten sind Nervenenden vor dem Hintergrund einer chronisch fortschreitenden Pathologie betroffen, die als traumatischer Faktor wirkt. Die folgenden Krankheiten und Zustände gehen der Entwicklung einer Neuropathie voraus:

  • Hypovitaminose;
  • Stoffwechselstörung;
  • verminderte Reaktivität;
  • Vergiftung, Vergiftung;
  • Nervenfaserverletzung;
  • Neoplasien (bösartig und gutartig);
  • schwere Unterkühlung;
  • erbliche Pathologie;
  • diagnostizierte endokrine Erkrankungen.

Symptome einer Neuropathie

Wenn Nervenenden beschädigt sind, werden die Muskelfasern dünner und ihre Reflexfunktion wird beeinträchtigt. Parallel dazu kommt es zu einer Abnahme der Kontraktionsfähigkeit und zu einem teilweisen Verlust der Empfindlichkeit gegenüber schmerzstimulierenden Reizen..

Das klinische Bild der Neuropathie kann sehr unterschiedlich sein, und der pathologische Prozess kann überall lokalisiert werden, was zu einer Neuropathie des Nervus peroneus, des Nervus trigeminus, des Nervus gesichts, des Nervus ulnaris und des Nervus radialis führt. Eine Schädigung der sensorischen, motorischen oder autonomen Funktion des Nervs wirkt sich negativ auf die Lebensqualität des Patienten aus. Bei Patienten mit Diabetes mellitus treten verschiedene Formen der Neuropathie auf:

  • Periphere Neuropathie. Betroffen sind periphere Nerven, die für die Innervation der oberen und unteren Extremitäten verantwortlich sind. Die Symptome einer Neuropathie der oberen Extremitäten manifestieren sich in einer beeinträchtigten Empfindlichkeit der Finger und Zehen, einem Kribbeln und einem Gefühl der Taubheit in den oberen Extremitäten. Die Symptome einer Neuropathie der unteren Extremitäten sind identisch: Kribbeln und sensorische Störungen der unteren Extremitäten werden festgestellt.
  • Proximale Form. Gekennzeichnet durch beeinträchtigte Empfindlichkeit, hauptsächlich in den unteren Extremitäten (Gesäß, Oberschenkel, Unterschenkel).
  • Autonome Form. Es liegt eine Funktionsstörung der Organe des Urogenitalsystems und der Organe des Verdauungstrakts vor.

Symptome einer alkoholischen Neuropathie

Am häufigsten geht die alkoholische Neuropathie nicht nur mit sensorischen Störungen, sondern auch mit motorischen Störungen einher. In einigen Fällen klagen Patienten über Muskelschmerzen verschiedener Lokalisation. Das Schmerzsyndrom kann von einem Gefühl des "Kriechens" in Form von Parästhesien, Kribbeln, einem Gefühl der Taubheit und einer beeinträchtigten motorischen Aktivität begleitet sein.

Im Anfangsstadium klagen die Patienten über Muskelschwäche und Parästhesien. Bei jedem zweiten Patienten betrifft die Krankheit zuerst die unteren und dann die oberen Extremitäten. Es gibt auch eine gleichzeitige Niederlage des oberen und unteren Gürtels.

Typische Symptome einer alkoholischen Neuropathie:

  • ein starker Rückgang und in Zukunft ein völliges Fehlen von Sehnenreflexen;
  • diffuse Abnahme des Muskeltonus.

Alkoholische Neuropathie ist durch Arbeits- und Gesichtsmuskelstörungen gekennzeichnet, und in fortgeschritteneren Fällen wird eine Harnverhaltung festgestellt. Im fortgeschrittenen Stadium ist die alkoholische Polyneuropathie gekennzeichnet durch:

  • Muskelschwäche in den Gliedmaßen: einseitig oder symmetrisch;
  • Parese und Lähmung;
  • Verletzung der oberflächlichen Empfindlichkeit;
  • eine scharfe Unterdrückung der Sehnenreflexe, gefolgt von deren vollständiger Auslöschung.

Analysen und Diagnosen

Neuropathie wird als ziemlich schwer zu diagnostizierende Krankheit angesehen, daher ist es so wichtig, die Anamnese korrekt und sorgfältig zu sammeln. Die Schwierigkeit liegt in der langen Abwesenheit bestimmter Symptome. Der Arzt muss herausfinden: ob Medikamente eingenommen wurden, ob Viruserkrankungen übertragen wurden, ob Kontakt mit bestimmten Chemikalien bestand.

Das Debüt der Krankheit kann vor dem Hintergrund des Missbrauchs alkoholischer Getränke erfolgen. Die Diagnose wird Stück für Stück anhand vieler Faktoren erhoben. Neuropathie kann auf verschiedene Arten ablaufen: über mehrere Tage oder Jahre und sogar blitzschnell.

Mit Hilfe der Palpation untersucht der Arzt die Nervenstämme und zeigt Schmerzen und Verdickungen entlang ihres Verlaufs. Tinnels Test ist obligatorisch. Diese Methode basiert auf dem Klopfen auf das Nervenende und dem Erkennen eines Kribbelns im Bereich der empfindlichen Innervation.

In einem Labor wird eine Blutuntersuchung mit Bestimmung der ESR durchgeführt, der Zuckergehalt wird gemessen. Zusätzlich wird eine Röntgenuntersuchung der Brust durchgeführt. Eine Serumproteinelektrophorese wird ebenfalls durchgeführt.

Behandlung

Die Therapie nichtentzündlicher Schäden an Nervenenden ist individueller Natur und erfordert nicht nur einen integrierten Ansatz, sondern auch eine regelmäßige Prophylaxe.

Die Behandlungsmethoden werden in Abhängigkeit von Form, Grad und Gründen ausgewählt, die zur Niederlage der neuromuskulären Überleitung beigetragen haben. Alle Therapien zielen auf die vollständige Wiederherstellung der Nervenleitung ab. Im Falle einer toxischen Schädigung des Nervensystems werden Entgiftungsmaßnahmen durchgeführt (Beseitigung von Einflussfaktoren, Einführung eines Gegenmittels).

Behandlung der diabetischen Neuropathie

Bei Diabetikern werden Maßnahmen zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels empfohlen. Parallel dazu wird empfohlen, schlechte Gewohnheiten loszuwerden. Stoffwechselstörungen bei Diabetes mellitus erhöhen den Spiegel der im Blutkreislauf zirkulierenden freien Radikale, wobei die antioxidative Aktivität der eigenen Organe und Systeme beeinträchtigt wird. All dies führt zu einer Verletzung der Integrität der inneren Hülle des Gefäßes und der Nervenfaser..

Bei der diabetischen Neuropathie ist die Verwendung von Arzneimitteln auf der Basis von Alpha-Liponsäure angezeigt:

Das traditionelle neurologische Kit beinhaltet die Einführung von B-Vitaminen zur vollständigen Wiederherstellung der neuromuskulären Überleitung. Es wird nicht empfohlen, auf die Behandlung mit Volksheilmitteln zurückzugreifen.

In der posttraumatischen Form werden traumatische Faktoren eliminiert. Es werden Schmerzmittel, Vitaminkomplexe sowie Medikamente verschrieben, die die Regenerationsfähigkeit steigern und den Stoffwechsel normalisieren.

Effektiv physiotherapeutische Eingriffe durchführen.

Medikamente

Die Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten umfasst die Ernennung folgender Medikamente:

  • Neuroprotektoren oder Stoffwechselverstärker in Nervenzellen. Medikamente zur Behandlung: Mildronat; Piracetam.
  • Anticholinesterase-Medikamente, deren Wirkung darauf abzielt, die sensorische Arbeit von Nervenenden zu optimieren. Die Medikamente verbessern die neuromuskuläre Leitfähigkeit der unteren Extremitäten. Dazu gehören: Proserin; Ipidacrin.
  • Antioxidantien Sie verhindern negative Folgen des Einflusses freier Radikale auf die Funktion des Nervensystems. Eine hohe Konzentration an freien Radikalen wirkt sich zerstörerisch auf den Zustand des Gewebes des peripheren Nervensystems aus. Zubereitungen: Cytoflavin; Mexidol.
  • Alpha-Liponsäure. Die Medikamente helfen, Neurozyten wiederherzustellen, den Stoffwechsel zu beschleunigen. Hohe Effizienz bei diabetischer Neuropathie.
  • Andere Medikamente. Eine gute Wirkung wird durch die Verwendung von Vitaminen der Gruppe B erzielt, insbesondere Patienten mit Neuropathien sind B1, B6, B12 gezeigt. Vitaminkomplexe helfen, die neuromuskuläre Überleitung wiederherzustellen. Es gibt Tabletten- und Injektionsformen: Milgamma; Neuromultivitis; Kombilipen.

Es wird nicht empfohlen, die Selbstbehandlung zu Hause durchzuführen.

Behandlung von neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen

Was ist neuropathischer Schmerz??

Neuropathischer Schmerz tritt auf, wenn die Übertragung von Impulssignalen entlang der Nerven gestört ist. Bei Erwachsenen wird das neuropathische Schmerzsyndrom als Stechen, Brennen, Schießen beschrieben und ist häufig mit einem elektrischen Schlag verbunden.

Die Therapie beginnt mit den einfachsten Schmerzmitteln (Ibuprofen, Ketonal). Aufgrund ihrer Unwirksamkeit und ihres starken Schmerzsyndroms werden Antidepressiva und Antiepileptika verschrieben (z. B. Tebantin)..

Trizyklische Antidepressiva

Medikamente in dieser Gruppe werden häufig zur Linderung neuropathischer Schmerzen eingesetzt. Es wird angenommen, dass der Mechanismus ihrer Wirkung darauf beruht, die Übertragung von Nervenimpulsen zu verhindern. Das am häufigsten verschriebene Medikament ist Amitriptylin. Die Wirkung kann innerhalb weniger Tage eintreten, in einigen Fällen dauert die Schmerzlinderungstherapie jedoch 2-3 Wochen. Die maximale Wirkung der Therapie wird nach 4-6 Wochen intensiver Behandlung aufgezeichnet. Eine Nebenwirkung der Therapie ist Schläfrigkeit, weshalb die Behandlung mit den kleinsten Dosen begonnen wird und die Dosierung zur Erhöhung der Verträglichkeit schrittweise erhöht wird. Trinke ausreichend Flüssigkeit.

Antikonvulsiva, Antiepileptika

Wenn es unmöglich ist, Antidepressiva zu verwenden, werden Antiepileptika (Pregabalin, Gabapentin) verschrieben. Zusätzlich zur Behandlung von Epilepsie sind Medikamente hervorragend zur Linderung des neuropathischen Schmerzsyndroms geeignet. Die Behandlung beginnt mit den kleinsten Dosen, die mit der Antidepressivumtherapie identisch sind.

Verfahren und Operationen

Peroneale Nervenneuropathie umfasst neben der medikamentösen Therapie auch physiotherapeutische Verfahren:

  • Magnetotherapie. Es basiert auf der Wirkung eines Magnetfelds auf den menschlichen Körper, das hilft, Schmerzen zu lindern, Nervenzellen wiederherzustellen und die Schwere der Entzündungsreaktion zu verringern.
  • Amplipulse. Es basiert auf der Wirkung eines modulierten Stroms auf den betroffenen Bereich, aufgrund dessen die Wiederherstellung von Nervenzellen erfolgt und die Schwellungen abnehmen. Antiphlogistikum.
  • Elektrophorese mit Medikamenten. Es basiert auf der Wirkung eines elektrischen Feldes, aufgrund dessen Medikamente in den Fokus der Entzündung geraten.
  • Ultraschalltherapie. Bei Ultraschall wird die Durchblutung angeregt, die Schwere des Schmerzsyndroms nimmt ab. Wirkt tonisierend und entzündungshemmend.
  • Elektrische Stimulation. Die Wiederherstellung der neuromuskulären Leitung erfolgt unter dem Einfluss eines elektrischen Stroms.

Ebenso wird die Behandlung der Neuropathie des Radialnervs durchgeführt. Um den Radialnerv wiederherzustellen, wird auch eine Kursmassage empfohlen.

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen umfassen die rechtzeitige Behandlung von Infektions- und Systemerkrankungen sowie die Normalisierung des allgemeinen Stoffwechsels. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Pathologie einen chronischen Verlauf annehmen kann, weshalb es so wichtig ist, eine zeitnahe und kompetente Behandlung durchzuführen.

Bei einem milden Krankheitsverlauf und einer chronischen Form der Neuropathie ist eine Sanatoriumsbehandlung angezeigt, wobei:

  • Aromatherapie;
  • Laser- und Lichtbehandlung;
  • Magnetotherapie;
  • Massage, Bewegungstherapie;
  • Akupunktur;
  • Psychotherapie.

Folgen und Komplikationen

Es gibt viele Komplikationen bei der peripheren Neuropathie und sie hängen hauptsächlich vom ursächlichen Faktor ab, der zur Schädigung des Nervenstamms führte. Hauptkomplikationen:

  • Diabetischer Fuß. Wird als eine der schlimmsten Komplikationen von Diabetes angesehen.
  • Gangrän. Die Ursache für den Fäulnisprozess ist das völlige Fehlen eines Blutflusses im betroffenen Bereich. Die Pathologie erfordert eine dringende chirurgische Behandlung: Entfernung nekrotischer Bereiche, Amputation einer Extremität.
  • Autonome kardiovaskuläre Neuropathie. Verschiedene autonome Nervenfunktionen sind beeinträchtigt, darunter Schwitzen, Blasenkontrolle, Herzfrequenz und Blutdruck.

Liste der Quellen

  • Redkin Yu.A. "Diabetische Neuropathie: Diagnose, Behandlung und Prävention", Artikel in der Zeitschrift Brustkrebs Nr. 8 vom 05.06.2015.
  • Tokmakova A.Yu., Antsiferov M.B. "Möglichkeiten der Verwendung von Neuromultivitis in der komplexen Therapie der Polyneuropathie bei Patienten mit Diabetes mellitus // Diabetes mellitus" 2001.
  • E. G. Starostina "Diabetische Neuropathie: Einige Fragen der Differentialdiagnose und systemischen Therapie des Schmerzsyndroms", Artikel in der Zeitschrift RMZh, Nr. 22, 2017.

Ausbildung: Abschluss an der Bashkir State Medical University mit einem Abschluss in Allgemeinmedizin. 2011 erhielt sie ein Diplom und ein Zertifikat in der Fachrichtung "Therapie". 2012 erhielt sie 2 Zertifikate und ein Diplom in den Fachgebieten "Funktionsdiagnostik" und "Kardiologie". 2013 belegte sie Kurse zu "Aktuellen Fragen der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde in der Therapie". 2014 absolvierte sie Auffrischungskurse im Fachbereich "Klinische Echokardiographie" und Kurse im Fachbereich "Medizinische Rehabilitation". 2017 absolvierte sie Fortbildungskurse im Fachbereich "Gefäßultraschall".

Berufserfahrung: Von 2011 bis 2014 arbeitete sie als Therapeutin und Kardiologin an der MBUZ-Poliklinik Nr. 33 in Ufa. Seit 2014 arbeitete sie als Kardiologin und Ärztin für Funktionsdiagnostik an der MBUZ-Poliklinik Nr. 33 in Ufa. Seit 2016 arbeitet er als Kardiologe an der Poliklinik Nr. 50 in Ufa. Mitglied der Russischen Gesellschaft für Kardiologie.

Weitere Informationen Über Migräne