Originalität steigern

Wir laden unsere Besucher ein, die kostenlose Software "StudentHelp" zu verwenden, mit der Sie in wenigen Minuten die Originalität aller Dateien im MS Word-Format verbessern können. Nach einer solchen Erhöhung der Originalität kann Ihre Arbeit problemlos in den Systemen der Antiplagiat-Universität, antiplagiat.ru, RUKONTEXT, etxt.ru, getestet werden. Das Programm "StudentHelp" arbeitet nach einer einzigartigen Technologie, so dass sich das Erscheinungsbild der Datei mit erhöhter Originalität nicht vom Original unterscheidet.

Werk Nr. 106011


Kontrollanatomie und Physiologie der Medulla oblongataAuftragstyp: Steuerung. Hinzugefügt: 17.04.2017. Jahr: 2013. Seiten: 22. Einzigartigkeit nach antiplagiat.ru:


Inhalt

1. Anatomie und Physiologie der Medulla oblongata. ………………….... ………… 3

1.1. Anatomie der Medulla oblongata. ……………………… 3

1.2. Physiologie der Medulla oblongata ……………………… 7

2. Die Struktur der Muskelfasern ………………………………… 9

3. Physiologie der Muskelkontraktion..vierzehn

1. Anatomie und Physiologie der Medulla oblongata
1.1 Anatomie der Medulla oblongata
Die Medulla oblongata, Medulla oblongata (Myelencephalon, Bulbus), ist ein Derivat des rhomboiden Gehirns, das sich im Stadium von fünf Blasen in das Hinterhirn und die Medulla oblongata teilt

Als Teil des Hirnstamms ist es eine Verlängerung des Rückenmarks in Form seiner Verdickung.
Die Medulla oblongata hat die Form eines Kegels, der im hinteren Bereich etwas zusammengedrückt und im vorderen Bereich abgerundet ist. Sein schmales Ende ist nach unten zum Rückenmark gerichtet, das obere, erweitert, zur Brücke und zum Kleinhirn.
Die Grenze zwischen der Medulla oblongata und dem Rückenmark wird als Austrittspunkt des oberen Wurzelfadens des ersten Zervixnervs oder als untere Ebene des Schnittpunkts der Pyramiden angesehen. Die Medulla oblongata ist von der Brücke durch eine gut definierte quer verlaufende Bulbarbrückenrille an der Vorderfläche getrennt, aus der der Nervus abducens zur Oberfläche des Gehirns austritt.
Die Längsgröße der Medulla oblongata beträgt 3,0-3,2 cm, die Quergröße - durchschnittlich bis zu 1,5 cm, die anteroposterior - bis zu 1 cm.

Die vordere (ventrale) Oberfläche der Medulla oblongata befindet sich am Clivus und nimmt ihren unteren Teil bis zum Foramen magnum ein. Darauf verläuft die vordere Medianfissur, die eine Fortsetzung der gleichnamigen Rückenmarksfissur darstellt..
In Höhe des Austritts der radikulären Filamente des ersten Zervixnervenpaares ist die vordere Medianfissur etwas unterbrochen, sie wird aufgrund des Schnittpunkts der hier gebildeten Pyramiden weniger tief (motorischer Schnittpunkt) (decussatio motoria).
In den oberen Abschnitten der Vorderfläche der Medulla oblongata befindet sich auf jeder Seite der vorderen Mittelspalte eine kegelförmige Rollenpyramide (Medulla oblongata).
An den Querschnitten der Medulla oblongata kann festgestellt werden, dass jede Pyramide ein Bündelkomplex ist (sie sind sichtbar, wenn die Ränder der vorderen Mittelspalte zu den Seiten gespannt sind), die sich teilweise schneiden. Ferner gelangen die Fasern in das System des Rückenmarks, wo sie als lateraler kortikal-spinaler (pyramidenförmiger) Weg folgen. Der Rest, ein kleinerer Teil der Bündel, ohne in den Schnittpunkt einzutreten, folgt im System des vorderen Rückenmarks als anteriorer kortikal-spinaler (pyramidenförmiger) Weg. Diese Pfade werden zu einem einzigen Pyramidenpfad zusammengefasst.
Außerhalb der Pyramide befindet sich eine längliche, abgerundete Erhebung - eine Olive, Oliva. Es ragt auf der Vorderseite der Seitenschnur hervor; dahinter ist ein Sulkus begrenzt
Die Olive ist von der Pyramide durch einen anterolateralen Sulkus getrennt, der eine Fortsetzung des gleichnamigen Sulcus des Rückenmarks darstellt.
Der Übergang dieses Sulkus vom Rückenmark zum länglichen wird durch quer verlaufende äußere bogenförmige Fasern geglättet, die sich am unteren Rand der Olive befinden und zur Pyramide gerichtet sind.
Es gibt vordere und hintere äußere bogenförmige Fasern:
· Vordere äußere bogenförmige Fasern sind Prozesse von Zellen bogenförmiger Kerne - Ansammlungen grauer Substanz, die an die vordere und mediale Oberfläche der Pyramide angrenzen. Diese Fasern treten auf der Oberfläche der Medulla oblongata im Bereich der vorderen Medianfissur aus, biegen sich um die Pyramide und die Olive und folgen als Teil des unteren Kleinhirnstiels den Kernen des Kleinhirns.
· Die hinteren äußeren bogenförmigen Fasern werden durch die Prozesse der Zellen des zusätzlichen keilförmigen Kerns gebildet und als Teil des unteren Kleinhirnstiels seiner Seite zum Kleinhirn geschickt. Der akzessorische keilförmige Kern befindet sich dorsolateral zum keilförmigen Kern. Aus der Tiefe der anterolateralen Furche treten 6 bis 10 Wurzeln des Nervus hypoglossus auf der Oberfläche der Medulla oblongata hervor.
An den Querschnitten durch die Oliven kann man neben Nervenfasern auch Ansammlungen von grauer Substanz unterscheiden. Der größte der Trauben ist hufeisenförmig mit einer gefalteten Oberfläche - dies ist ein Olivenmantel, und der Kern selbst ist der untere Olivenkern, in dem sich ein Tor des unteren Olivenkerns für den Oliven-Kleinhirn-Pfad befindet.
Andere Kerne sind kleiner: einer liegt innerlich - der mediale akzessorische Olivenkern, der andere posterior - der hintere akzessorische Olivenkern,
Die hintere Mittelrille befindet sich auf der dorsalen (hinteren) Oberfläche der Medulla oblongata. Auf dem Weg nach oben erreicht es die dünne Medulla-Platte - den Riegel. Letzterer, der sich zwischen den Tuberkeln des dünnen Kerns erstreckt, ist ein Teil des Daches des IV-Ventrikels im Bereich des hinteren Winkels der Fossa rhomboideus. Unter der Klappe geht der Hohlraum des Zentralkanals des Rückenmarks in den Hohlraum des IV-Ventrikels über.
Von der hinteren Mittelrille nach außen verlaufen zwei Rillen: Eine näher an der Mittelrille befindet sich die Zwischenrille, die andere seitlicher die posterolaterale Rille. Aus den Tiefen des letzteren treten 4-5 Wurzeln des N. glossopharyngealis, 12-16 Wurzeln des Vagusnervs und 3-6 Wurzeln des Hirnnervs des akzessorischen Nervs auf der Oberfläche der Medulla oblongata aus.
Der hintere Median und die posterolateralen Rillen begrenzen das hintere Rückenmark, das eine Fortsetzung des gleichnamigen Rückenmarks darstellt. Eine Zwischenrille teilt die hintere Schnur in zwei Bündel. Ein Bündel liegt zwischen ihm und dem Sulcus medianus posterior - dies ist ein dünnes Bündel, das oben in eine Verdickung übergeht - ein Tuberkel eines dünnen Kerns. Das zweite Bündel befindet sich zwischen der mittleren und der posterolateralen Rille - es ist ein keilförmiges Bündel, das oben in einen weniger ausgeprägten Tuberkel des keilförmigen Kerns übergeht. Jeder Tuberkel ohne scharfe Grenzen geht in den unteren Kleinhirnstiel über.
In beiden Tuberkeln liegen Ansammlungen grauer Substanz: im Tuberkel des dünnen Kerns - einem dünnen Kern, im Tuberkel des keilförmigen Kerns - einem keilförmigen Kern. Die Fasern der entsprechenden Bündel des hinteren Strangs enden auf den Zellen dieser Kerne..
Auf der dorsalen Oberfläche der Medulla oblongata zwischen der keilförmigen Tsuchka und den Wurzeln des akzessorischen Nervs gibt es eine inkonsistente Erhebung - den Trigeminus-Tuberkel. Es wird durch den kaudalen Teil des Kerns des Wirbelsäulentrakts des Trigeminus gebildet.
Unmittelbar am oberen Ende des posterolateralen Sulcus über den Wurzeln des Glossopharynx.

Antonova O.A. Anatomie und Physiologie des Zentralnervensystems. Vorlesungsnotizen. - M.: Hochschulbildung, 2009.-- 193 p..

Parsons T. Anatomie und Physiologie. - M.: AST, 2009 - 251 s.

Romer A. Anatomie von Wirbeltieren. In 2 Bänden. Band 2. - M.: Mir, 2008.-- 87 p..

Stupina S.B., Filipyechev A.O. Physiologie höherer Nervenaktivität und sensorischer Systeme. - M.: Hochschulbildung. 2010.-- 149 s.

Shulgovsky V.V. Grundlagen der Neurophysiologie. Lehrbuch für Universitäten. - M.: Aspect Press, 2009.-- 130 p..

Stupina S.B., Filipyechev A.O. Physiologie höherer Nervenaktivität und sensorischer Systeme. - M.: Hochschulbildung. 2010.-- p. 75

Romer A. Anatomie von Wirbeltieren. In 2 Bänden. Band 2. - M.: Mir, 2008. - p. 39

Shulgovsky V.V. Grundlagen der Neurophysiologie. Lehrbuch für Universitäten. - M.: Aspect Press, 2009. - p. 62

Parsons T. Anatomie und Physiologie. - M.: AST, 2009.-- p. 116

Antonova O.A. Anatomie und Physiologie des Zentralnervensystems. Vorlesungsnotizen. - M.: Hochschulbildung, 2009. - p. 84

Physiologie - Grundlagen und funktionale Systeme. Ein Vortragskurs unter der Leitung von K.V. Sudakova.

Menschliche Anatomie - M.R. Sapin, G.L. Bilich

Nozdrachev A.D. und anderer allgemeiner Kurs der menschlichen und tierischen Physiologie / M., Vsh., 1991.

Grundlagen der menschlichen Physiologie / Lehrbuch. P / r Aghajanyan / M., 2001.

Grundlagen der menschlichen Physiologie / Studie., P / r B.I. Tkachenko / M., 1998.

Gehirnbiochemie (Studiendorf) I. P. Ashmarin und andere C-p., 1999.

Normale Physiologie Dektyarev V.P. und anderes Lehrbuch. pos. M., MMOMA, 2002.

Physiologie funktioneller Systeme, Lehrbuch. pos. n / a Sudakova K. V., M., 1999.

Humanphysiologie n / p Schmidt, Tevsa Lehrbuch., M., Mir, 1989.

Humanphysiologie n / a N.P. Aghajanyan Lehrbuch, M., 2001 (50 Exemplare).

Humanphysiologie: Kompendium n / a Tkachenko S.-pb, 2000 (50 Exemplare)

Grundlagen der Neurophysiologie Shulgovskiy V.V. Studie. pos. VSh., 2002

Siehe ähnliche Werke
* Hinweis. Die Einzigartigkeit des Werkes wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung angegeben, der aktuelle Wert kann vom angegebenen abweichen.

Menschliche Medulla oblongata

Die Rolle der Gehirnaktivität im menschlichen Leben ist enorm. Das Gehirn eines höheren Säugetiers reguliert alle wichtigen Funktionen und besteht aus 2 Teilen - dem Rücken und dem Kopf. Der Kopf enthält 5 Zweige, von denen einer die Medulla oblongata ist. Es steuert das autonome Nervensystem.

Struktur

Die menschliche Medulla oblongata (lat. Myelencephalon) ist nur ein Teil des Gehirns. Dieser Abschnitt befindet sich zwischen Rücken und Mitte in der hinteren Schädelgrube. Es ist eine verdickte Verlängerung des Rückenmarks. Es sieht aus wie der Kopf eines Bogens, der hinten zusammengedrückt ist und vorne eine leichte Ausbuchtung hat. Dieser Abschnitt verbindet den Kleinhirnteil und die Brücke mit Hilfe spezieller Verfahren..

Im unteren Bereich fließt dieser Abschnitt reibungslos in den Rückenbereich. Der untere Rand wird durch die Position des Ausgangs des oberen Wurzelfadens des 1. Zervixnervs bestimmt. Von oben grenzt es an die Varoliy-Brücke. Dieser Teil ist durch eine senkrechte Bulbar-Bridge-Nut von ihm getrennt. Die Längsgröße dieses Bereichs beträgt 2,5 bis 3,2 cm, die Quergröße beträgt 1,5 cm, die anteroposteriore beträgt 1 cm..

Die Struktur dieses Abschnitts ist heterogen, er besteht aus grauer und weißer Substanz. Im Inneren befindet sich eine gräuliche Substanz. Es ist von winzigen Kernen umgeben. Die weiße Substanz befindet sich draußen. Es umgibt eine gräuliche Substanz. Der weiße Teil besteht aus kurzen und langen Fasern.

Lange Fasern sind Wege, die das Rückenmark durchqueren. Sie kreuzen sich im Bereich der Pyramiden. In den Kernen der hinteren Schnüre befinden sich Neuronenkörper aus aufsteigenden Fasern. Die Prozesse dieser Neuronen gehen von der Medulla oblongata bis zum Thalamus. Die Fasern bilden eine mediale Schleife, die sich im länglichen Markraum schneidet. Dieser Abschnitt hat 2 Kreuzungen langer Wege.

Die kurzen sind Faserbündel, die die Kerne der grauen Substanz miteinander verbinden. Die Kerne der Medulla oblongata sind mit benachbarten Teilen des Gehirns verbunden.

Externe Struktur

Der äußere vordere Teil der Medulla oblongata ist die ventrale Oberfläche. Es besteht aus gepaarten kegelförmigen Seitenlappen, die sich nach oben ausdehnen. Sie werden durch Pyramidenbahnen gebildet und haben einen mittleren Schlitz. Oliven befinden sich in der Nähe der Pyramiden. Sie sind von den Pyramiden durch eine Rille getrennt, die eine direkte Fortsetzung der anterolateralen Rille des Rückenmarks darstellt. Der Übergang des Sulkus vom Rückenmark zum länglichen Bereich wird durch äußere bogenförmige Fasern geglättet.

Der hintere äußere Teil ist die Rückenfläche. Es sieht aus wie zwei zylindrische Verdickungen, die durch eine mittlere Rille getrennt sind. Dieser Teil besteht aus Faserbündeln, die mit dem Rückenmark verbunden sind.

Auf der Rückenseite befinden sich zwei Bündel: dünn und keilförmig. Sie enden mit Tuberkeln eines dünnen und keilförmigen Kerns. Auf der dorsalen Oberfläche befindet sich der untere Teil der Rhomboidfossa und die Unterschenkel des Kleinhirns. Hier befindet sich auch der hintere Plexus choroideus..

Die Seitenflächen befinden sich zwischen der ventralen und der dorsalen Fläche. Sie haben Rillen, die im Rückenmark entstehen..

Interne Struktur

Die innere Struktur koordiniert solche Funktionen: Stoffwechselprozesse, Durchblutung, Atmung, Bewegung, Gleichgewicht. Im Querschnitt der Medulla oblongata, der auf Höhe der Oliven gebildet wird, sind aus dem Rückenmark austretende Rillen sichtbar. Es gibt Pyramidenbahnen zwischen ihnen..

Außerhalb der Pyramiden befinden sich kleine Tuberkel. Das sind Oliven. In ihnen befinden sich untere Olivenkerne. Sie sind gewundene Platten aus grauer Substanz. Olivenkerne binden an die Kleinhirnkerne und sind für das Gleichgewicht und die Aktivität des Vestibularapparates verantwortlich. Es gibt Fasern zwischen ihnen. Die vordere Rille befindet sich zwischen der Pyramide und der Olive..

In den posterolateralen Regionen gibt es aufsteigende Wege, die den unteren Teil des Gehirns mit den oberen Regionen verbinden. Im dorsalen Teil der Medulla oblongata befinden sich Kerne des Vagus, des Glossopharynx und des akzessorischen Hirnnervs.

Der ventrale Teil der Medulla oblongata ist die retikuläre Formation. Es entsteht durch das Ineinandergreifen von Nervenfasern und den Nervenzellen zwischen ihnen. Der motorische Teil der retikulären Formation enthält Zentren, die die Atmung und die Durchblutung steuern..

Aufgaben

Die Hauptaufgabe der Medulla oblongata besteht aufgrund der Merkmale ihrer Struktur und ihrer Funktionen darin, verschiedene Reflexe bereitzustellen. Dazu gehören: Schutz-, Verdauungs-, Herz-Kreislauf-, Tonic- sowie diejenigen, die für die Lungenbeatmung und den Muskeltonus verantwortlich sind.

So funktionieren Abwehrreflexe:

  • Wenn ein Gift oder ein Lebensmittel von schlechter Qualität in den Magen gelangt, wird der Würgereflex ausgelöst.
  • Wenn Staub in den Nasopharynx eindringt, tritt Niesen auf.
  • In der Nase abgesonderter Schleim schützt den Körper vor Bakterien und Viren;
  • Hustenanfälle entfernen den Schleim von den Bronchien;
  • Zerreißen und Blinken schützt die Augen vor Fremdkörpern und die Hornhaut vor dem Austrocknen.

In diesem Teil des Gehirns gibt es Nervenzentren, die für viele Reflexe verantwortlich sind: Verdauung, Atmung, Muskeltonus, Saugen, Blinzeln, Herz-Kreislauf, Thermoregulation. Diese Abteilung ist an der Verarbeitung von Informationen aller Rezeptoren im Körper beteiligt. Es steuert auch Bewegungs- und Denkprozesse..

Das Atemkontrollzentrum funktioniert folgendermaßen: Neuronen werden unter dem Einfluss chemischer Reize angeregt. Das Zentrum selbst besteht aus mehreren Gruppen von Neuronen, die zu verschiedenen Teilen der Medulla oblongata gehören.

Der Gefäßtonus wird durch das vasomotorische Zentrum in der Medulla oblongata gesteuert, das in Verbindung mit dem Hypothalamus arbeitet. Kauen tritt auf, wenn die Rezeptoren im Mund gereizt sind. In der Medulla oblongata wird der Speichelfluss reguliert, wodurch das Volumen und die Zusammensetzung des Speichels gesteuert werden.

Funktionen

Die Funktionen, die die Medulla oblongata regulieren, sind wichtig für den menschlichen Körper. Wenn dieses Organ von Verletzungen oder Schlaganfällen betroffen ist, kann die Person aufhören zu atmen, das Herz, was zum Tod führen wird..

Was sind die Funktionen der Medulla oblongata und wie ist ihre Physiologie??

Die Medulla oblongata erfüllt folgende Hauptfunktionen:

  • Reflex;
  • Dirigent;
  • sensorisch.

Es bleiben 8 Paar Hirnnerven (5 bis 12). Dieser Abschnitt hat eine direkte sensorische und motorische Verbindung mit der Peripherie. Durch empfindliche Fasern Impulse von Rezeptoren der Haut von Kopf, Nase, Geschmacksknospen, Schleimhäuten der Augen, von den Hörorganen, Rezeptoren des Kehlkopfes, der Luftröhre und der Lunge, vom Vestibularapparat sowie von den rezeptiven Interorezeptoren des Verdauungs- und Herz-Kreislaufsystems.

Funktionen der menschlichen Medulla oblongata:

  • Regulierung komplexer unkonditionierter Reflexe, die für den Schutz des Körpers verantwortlich sind (Niesen, Husten, Erbrechen, Tränenfluss);
  • Bereitstellung komplexer unkonditionierter Reflexe im Zusammenhang mit der Verdauung (Schlucken, Saugen, Speicheln);
  • Regulierung der Schutz- und Orientierungsreflexe von Sehen, Sprechen, Hören und Mimik;
  • Sicherstellung des Automatismus der Atmung und des Blutkreislaufs;
  • Unterstützung für Rumpfgleichgewicht und Muskeltonus.

Reflexbögen verlaufen durch die Kerne der Medulla oblongata und bieten Reflexe zum Husten, Niesen und Zerreißen. In den Kernen der Medulla oblongata gibt es Zentren, die für den Schluckvorgang, die Aktivität der Verdauungsdrüsen, des Herzens, der Blutgefäße und die Regulierung der Atmung verantwortlich sind.

Die Reflexfunktionen dieses Organs werden dadurch bestimmt, dass hier Nervenkerne gelegt werden und sich Nervenzellen ansammeln. Die Kerne sind miteinander verbunden und bilden die Zentren verschiedener Reflexakte.

Reflexfunktionen werden in zwei Typen unterteilt: primäre und sekundäre. Atmungs- und vasomotorische Zentren sind lebenswichtige Zentren von vorrangiger Bedeutung, da in ihnen eine Reihe von Atmungs- und Herzreflexen geschlossen sind..

In dieser Hirnregion befinden sich wichtige Reflexzentren. Jedes Zentrum regelt die Aktivitäten eines bestimmten Körpers. Informationen aus dem Reiz werden entlang der Nervenfasern übertragen. Sie fließen in die Medulla oblongata. Dort findet die Signalverarbeitung und -analyse statt. Von den Zentren werden Impulse auf die Organe übertragen und verursachen Änderungen ihrer Aktivität, beispielsweise eine erhöhte Aktivität oder Hemmung.

Die folgenden Reflexe werden durch die Medulla oblongata ausgeführt:

  • schützend;
  • Muskeltonus;
  • Verdauungs;
  • kardiovaskulär;
  • Atemwege;
  • vestibulär;
  • Motor-.

Die Reflexfunktion des Muskeltonus und der Aufrechterhaltung der Körperhaltung wird nicht nur von diesem Gehirnbereich, sondern auch von anderen Nervenstrukturen ausgeführt. Dieses Organ bietet motorische Funktionen auf Reflexebene und nimmt auch an freiwilligen Bewegungen teil. Schutzreflexe - Niesen, Erbrechen, Schlucken - werden dank der hier befindlichen Zentren durchgeführt. Der Hauptzweck solcher Zentren besteht darin, die Aktivität von Neuronen zu koordinieren..

Die leitende Funktion ist wie folgt: In der Medulla oblongata gibt es auf- und absteigende Fasern des Rückenmarks: kortikospinal, dorsal-thalamisch, rubrospinal. Mit Hilfe dieser Pfade werden Informationen an die Teile des Gehirns übertragen und Impulse zurück an die Organe verarbeitet.

In diesem Teil entstehen die olivospinalen, vestibulospinalen und retikulospinalen Trakte. Sie sorgen für Tonus und Koordination der Muskelreaktionen. In diesem Organ befinden sich die kortex-retikulären Bahnen vom Kortexende sowie die nach oben gerichteten Fasern propriozeptiver Empfindlichkeit vom Rückenmark..

Verschiedene Teile des Gehirns - Pons, Kleinhirn, Mittelhirn, Hypothalamus, Thalamus und Kortex - haben wechselseitige Verbindungen mit der Medulla oblongata. Dank solcher Verbindungen ist dieses Organ an der Regulation des Skelettmuskeltonus, der Analyse sensorischer Reize, beteiligt.

Die Medulla oblongata reguliert folgende sensorische Funktionen:

  • Wahrnehmung der Reizung von Gesichtshautrezeptoren - tritt im sensorischen Kern des Trigeminusnervs auf;
  • Geschmackswahrnehmung - im Kern des Nervus glossopharyngealis;
  • Schallwahrnehmung - im Kern des Cochlea-Nervs;
  • Wahrnehmung von Reizungen im Zusammenhang mit der Position des Körpers im Raum - im oberen vestibulären Kern.

Die sensorische Funktion ist die Analyse des Geschmacks, der Hörempfindungen und der Wahrnehmung von vestibulären Reizen. Die Medulla oblongata verarbeitet und sendet Impulse von externen Reizen (Geschmack, Klang, Geruch) an den Subkortex.

Wenn Sie die Größe und Struktur des Gehirns eines Erwachsenen und eines Kindes vergleichen, können Sie die Unterschiede feststellen. Das Organ verändert sich, wenn eine Person erwachsen wird. Die endgültige Ausbildung erfolgt vor dem siebten Lebensjahr. Wie Sie wissen, steuern die Seiten des Körpers die gegenüberliegenden Lappen des Gehirns. In der Medulla oblongata kreuzen sich die Nervenfasern, sie verlaufen von einer Seite zur anderen.

Physiologie der Medulla oblongata

Die Medulla oblongata erfüllt wie das Rückenmark zwei Funktionen - Reflex und Leitung. Acht Hirnnervenpaare (von V bis XII) verlassen die Medulla oblongata und die Brücke und haben wie das Rückenmark eine direkte sensorische und motorische Verbindung zur Peripherie. Durch empfindliche Fasern erhält es Impulse - Informationen von Rezeptoren der Kopfhaut, Schleimhäuten der Augen, der Nase, des Mundes (einschließlich der Geschmacksknospen), vom Hörorgan, vom Vestibularapparat (Gleichgewichtsorgan), von Rezeptoren des Kehlkopfes, der Luftröhre, der Lunge sowie von Interorezeptoren des Herzens -Vaskuläres System und Verdauungssystem.

Durch die Medulla oblongata werden viele einfache und komplexe Reflexe ausgeführt, die nicht einzelne Metameren des Körpers abdecken, sondern Organsysteme, beispielsweise das Verdauungssystem, die Atmung und die Durchblutung. Die Reflexaktivität der Medulla oblongata kann bei einer Bulbarkatze beobachtet werden, dh bei einer Katze, bei der der Hirnstamm oberhalb der Medulla oblongata durchtrennt wird. Die Reflexaktivität einer solchen Katze ist komplex und vielfältig..

  • Schutzreflexe: Husten, Niesen, Blinzeln, Zerreißen, Erbrechen.
  • Nahrungsreflexe: Saugen, Schlucken, Sekretion der Verdauungsdrüsen.
  • Herz-Kreislauf-Reflexe, die die Aktivität des Herzens und der Blutgefäße regulieren.
  • In der Medulla oblongata befindet sich ein automatisch funktionierendes Atemzentrum, das für die Belüftung der Lunge sorgt.
  • Die vestibulären Kerne befinden sich in der Medulla oblongata.

Der absteigende vestibulospinale Trakt beginnt bei den vestibulären Kernen der Medulla oblongata, die an der Umsetzung der Haltungsreflexe beteiligt sind, nämlich an der Umverteilung des Muskeltonus. Die Bulbarkatze kann weder stehen noch gehen, aber die Medulla oblongata und die zervikalen Segmente des Rückenmarks sorgen für die komplexen Reflexe, die Elemente des Stehens und Gehens sind. Alle mit der Funktion des Stehens verbundenen Reflexe werden als Setreflexe bezeichnet. Dank ihnen behält das Tier trotz der Schwerkraft die Haltung seines Körpers in der Regel mit der Krone nach oben bei.

Die besondere Bedeutung dieses Teils des Zentralnervensystems wird durch die Tatsache bestimmt, dass sich lebenswichtige Zentren in der Medulla oblongata befinden - Atmung, Herz-Kreislauf, daher endet nicht nur die Entfernung, sondern sogar die Schädigung der Medulla oblongata mit dem Tod.
Zusätzlich zum Reflex erfüllt die Medulla oblongata eine leitende Funktion. Durch die Medulla oblongata verlaufen die Verbindungswege zwischen Kortex, Zwischenhirn, Mittelhirn, Kleinhirn und Rückenmark.

Anatomie und Physiologie der Medulla oblongata

Der Autor der Arbeit: Der Benutzer versteckte seinen Namen, 29. Januar 2015 um 23:29 Uhr, Zusammenfassung

Kurzbeschreibung

Die Relevanz dieses Themas ist, dass die Medulla oblongata ein wichtiger und integraler Bestandteil des Zentralnervensystems ist. Die Untersuchung dieses Teils des menschlichen Gehirns wird dazu beitragen, viele Probleme im Zusammenhang mit seiner Arbeit, der Interaktion mit anderen Abteilungen und Organen sowie verborgenen Reserven und menschlichen Fähigkeiten zu lösen.
Ziel dieser Arbeit ist es, die Struktur und Analyse der Funktionen der Medulla oblongata zu untersuchen.

Inhalt
Angehängte Dateien: 1 Datei

Phys.und Psychodocx

Abstract zum Thema

"Anatomie und Physiologie der Medulla oblongata"

4. Verwendete Literatur ………………………………………….. Artikel 8

Das Nervensystem ist ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil der Regulation und Funktion des Körpers. Es stellt die koordinierte Arbeit von Zellen, Geweben, Organen und deren Systemen sicher und hilft dem Körper, als Ganzes zu funktionieren. Dank des Nervensystems ist der Körper mit der äußeren Umgebung verbunden. Die Aktivität des Nervensystems liegt Gefühlen, Lernen, Gedächtnis, Sprache und Denken zugrunde - mentale Prozesse, durch die eine Person die Umwelt lernt und die Fähigkeit hat, sie zu verändern.

Die Relevanz dieses Themas ist, dass die Medulla oblongata ein wichtiger und integraler Bestandteil des Zentralnervensystems ist. Die Untersuchung dieses Abschnitts des menschlichen Gehirns wird dazu beitragen, viele Probleme im Zusammenhang mit seiner Arbeit, der Interaktion mit anderen Abteilungen und Organen sowie verborgenen Reserven und menschlichen Fähigkeiten zu lösen.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Struktur und Analyse der Funktionen der Medulla oblongata zu untersuchen.

Die Medulla oblongata befindet sich zwischen dem hinteren und dem Rückenmark und bildet den Hirnstamm, zu dem auch Pons, Mittelhirn, Zwischenhirn und Kleinhirn gehören. Die Länge der Medulla oblongata beträgt ca. 25 mm. Es ähnelt in seiner Form einem Kegelstumpf. Die vordere Oberfläche der Medulla oblongata wird durch die vordere mittlere Fissur geteilt. An den Seiten dieser Lücke befinden sich Längshöhen - Pyramiden, die durch Bündel von Nervenfasern der absteigenden Bahnen gebildet werden. An den Seiten jeder Pyramide der Medulla oblongata befindet sich eine ovale Erhebung - eine Olive, die durch eine anterolaterale Rille von der Pyramide getrennt ist. Auf der Seite der Pyramiden treten auf jeder Seite die Wurzeln des Nervus hypoglossus (XII Paare von Hirnnerven) aus dem Gehirn aus. Die hintere Oberfläche der Medulla oblongata wird durch die hintere mittlere Rille geteilt. An den Seiten befinden sich die hinteren Rückenmarkstränge, die hierher passen. An den Seiten der hinteren Schnüre treten die Wurzeln der Glossopharyngeal-, Vagus- und akzessorischen Nerven (IX-, X-, XI-Hirnnervenpaare) aus dem Gehirn aus. Strukturell ist die Medulla oblongata hinsichtlich der Vielfalt und Struktur der Kerne komplexer als das Rückenmark. Im Gegensatz zum Rückenmark hat es keine metamere, wiederholbare Struktur, die graue Substanz befindet sich nicht im Zentrum, sondern in Kernen zur Peripherie.

Die Kerne der folgenden Hirnnerven befinden sich in der Medulla oblongata:

    1. ein Paar VIII Hirnnerven - der Nervus vestibularis cochlearis besteht aus den Teilen Cochlea und vestibularis. Der Cochlea-Kern liegt in der Medulla oblongata;
    2. Paar IX - Nervus glossopharyngealis; Sein Kern besteht aus 3 Teilen - motorisch, empfindlich und vegetativ. Der motorische Teil ist an der Innervation der Muskeln des Pharynx und der Mundhöhle beteiligt, der empfindliche Teil erhält Informationen von den Geschmacksrezeptoren des hinteren Drittels der Zunge; vegetativ innerviert die Speicheldrüsen;
    3. Paar X - der Vagusnerv hat 3 Kerne: Der autonome Nerv innerviert den Kehlkopf, die Speiseröhre, das Herz, den Magen, den Darm und die Verdauungsdrüsen; Der Sensitive erhält Informationen von den Rezeptoren der Lungenbläschen und anderer innerer Organe, und der Motor (das sogenannte Gegenseitige) sorgt beim Schlucken für eine Kontraktionssequenz der Muskeln des Pharynx und des Larynx.
    4. Paar XI - akzessorischer Nerv; sein Kern befindet sich teilweise in der Medulla oblongata;
    1. Paar XII - Der Nervus hypoglossus ist der motorische Nerv der Zunge, sein Kern befindet sich meist in der Medulla oblongata.

Die Medulla oblongata ist aufgrund ihrer Kernformationen und ihrer retikulären Bildung an der Verwirklichung vegetativer, somatischer, geschmacklicher, auditorischer und vestibulärer Reflexe beteiligt. Ein Merkmal der Medulla oblongata ist, dass ihre Kerne, die nacheinander angeregt werden, die Implementierung komplexer Reflexe ermöglichen, die den sequentiellen Einschluss verschiedener Muskelgruppen erfordern, was beispielsweise beim Schlucken beobachtet wird.

Sensorische Funktionen. Die Medulla oblongata reguliert eine Reihe von sensorischen Funktionen: die Aufnahme der Hautempfindlichkeit des Gesichts - im sensorischen Kern des Trigeminusnervs; Primäranalyse der Geschmacksrezeption - im Kern des Nervus glossopharyngealis; Empfang von Hörreizen - im Kern des Cochlea-Nervs; Empfang von vestibulären Reizen - im oberen vestibulären Kern. In den hinteren oberen Teilen der Medulla oblongata gibt es Wege kutaner, tiefer viszeraler Empfindlichkeit, von denen einige hier auf das zweite Neuron (dünne und keilförmige Kerne) umgeschaltet werden. Auf der Ebene der Medulla oblongata implementieren die obigen sensorischen Funktionen die primäre Analyse der Stärke und Qualität der Stimulation. Anschließend werden die verarbeiteten Informationen an die subkortikalen Strukturen übertragen, um die biologische Bedeutung dieses Stimulus zu bestimmen..

Funktionen leiten. Alle auf- und absteigenden Bahnen des Rückenmarks verlaufen durch die Medulla oblongata: Thalamus spinalis, Corticospinal, Rubrospinal. Es stammt aus dem vestibulospinalen, olivospinalen und retikulospinalen Trakt, der für Tonus und Koordination der Muskelreaktionen sorgt. In der Medulla oblongata enden Pfade von der Großhirnrinde - die Kortex-retikulären Bahnen. Hier enden die aufsteigenden Bahnen propriozeptiver Empfindlichkeit vom Rückenmark: dünn und keilförmig. Solche Formationen des Gehirns wie Pons, Mittelhirn, Kleinhirn, Thalamus, Hypothalamus und Großhirnrinde haben wechselseitige Verbindungen mit der Medulla oblongata. Das Vorhandensein dieser Verbindungen weist auf die Beteiligung der Medulla oblongata an der Regulation des Skelettmuskeltonus, der autonomen und höheren integrativen Funktionen und der Analyse sensorischer Reize hin..

Reflexfunktionen. Zahlreiche Reflexe der Medulla oblongata werden in vital und nicht vital unterteilt, dieses Konzept ist jedoch eher willkürlich. Atmungs- und vasomotorische Zentren der Medulla oblongata können vitalen Zentren zugeordnet werden, da in ihnen eine Reihe von Herz- und Atemreflexen geschlossen sind.

Die Medulla oblongata organisiert und implementiert eine Reihe von Schutzreflexen: Erbrechen, Niesen, Husten, Zerreißen, Schließen der Augenlider. Diese Reflexe werden dadurch realisiert, dass Informationen über die Reizung der Rezeptoren der Schleimhaut von Auge, Mund, Kehlkopf, Nasopharynx durch die empfindlichen Äste der Nerven Trigeminus und Glossopharynx in die Kerne der Medulla oblongata gelangen. Von hier aus geht der Befehl an die motorischen Kerne des Trigeminus, Vagus, Gesichts, Glossophary oder Glossophary hypoglossale Nerven werden dadurch der eine oder andere Schutzreflex realisiert. Auf die gleiche Weise werden aufgrund der sequentiellen Einbeziehung von Muskelgruppen von Kopf, Hals, Brust und Zwerchfell Reflexe des Essverhaltens organisiert: Saugen, Kauen, Schlucken.

Zusätzlich organisiert die Medulla oblongata Reflexe, um die Haltung aufrechtzuerhalten. Diese Reflexe werden aufgrund der Afferenzierung von den Rezeptoren am Vestibül der Cochlea und der halbkreisförmigen Kanäle zum oberen vestibulären Kern gebildet; Von hier aus werden die verarbeiteten Informationen zur Beurteilung der Notwendigkeit einer Änderung der Körperhaltung an die lateralen und medialen vestibulären Kerne gesendet. Diese Kerne sind an der Bestimmung beteiligt, welche Muskelsysteme, Segmente des Rückenmarks an der Veränderung der Haltung beteiligt sein sollen. Daher geht das Signal von den Neuronen der medialen und lateralen Kerne entlang des vestibulospinalen Weges zu den vorderen Hörnern der entsprechenden Segmente des Rückenmarks und innerviert die Muskeln, deren Beteiligung an der Veränderung der Haltung in im Moment ist es notwendig.

Haltungsänderungen werden aufgrund statischer und statokinetischer Reflexe durchgeführt. Statische Reflexe regulieren den Tonus der Skelettmuskulatur, um eine bestimmte Körperposition aufrechtzuerhalten. Statokinetische Reflexe der Medulla oblongata sorgen für eine Umverteilung des Tons der Rumpfmuskulatur, um eine Pose zu organisieren, die dem Moment der geradlinigen oder rotatorischen Bewegung entspricht.

Die meisten autonomen Reflexe der Medulla oblongata werden durch die darin befindlichen Kerne des Vagusnervs realisiert, die Informationen über den Aktivitätszustand des Herzens, der Blutgefäße, des Verdauungstrakts, der Lunge, der Verdauungsdrüsen usw. erhalten. Als Reaktion auf diese Informationen organisieren die Kerne motorische und sekretorische Reaktionen dieser Organe.

Die Erregung der Kerne des Vagusnervs bewirkt eine Zunahme der Kontraktion der glatten Muskeln des Magens, des Darms, der Gallenblase und gleichzeitig eine Entspannung der Schließmuskeln dieser Organe. Gleichzeitig verlangsamt sich die Arbeit des Herzens und wird geschwächt, das Lumen der Bronchien verengt sich.

Die Aktivität der Kerne des Vagusnervs manifestiert sich auch in einer Zunahme der Sekretion der Bronchial-, Magen- und Darmdrüsen, in der Erregung der Bauchspeicheldrüse und der sekretorischen Leberzellen.

In der Medulla oblongata ist das Speichelzentrum lokalisiert, dessen parasympathischer Teil eine Erhöhung der Gesamtsekretion bewirkt, und der sympathische Teil - die Proteinsekretion der Speicheldrüsen.

Atmungs- und vasomotorische Zentren befinden sich in der Struktur der retikulären Formation der Medulla oblongata. Die Besonderheit dieser Zentren in

die Tatsache, dass ihre Neuronen reflexiv und unter dem Einfluss chemischer Reize angeregt werden können.

Das Atmungszentrum befindet sich im medialen Teil der retikulären Formation jeder symmetrischen Hälfte der Medulla oblongata und ist in zwei Teile unterteilt: Einatmen und Ausatmen.

In der retikulären Formation der Medulla oblongata ist ein weiteres vitales Zentrum vertreten - das vasomotorische Zentrum (Regulation des Gefäßtonus). Es funktioniert in Verbindung mit den darüber liegenden Strukturen des Gehirns und vor allem mit dem Hypothalamus. Die Erregung des vasomotorischen Zentrums verändert immer den Atemrhythmus, den Tonus der Bronchien, der Darmmuskulatur, der Harnblase, des Ziliarmuskels usw. Dies liegt daran, dass die retikuläre Bildung der Medulla oblongata synaptische Verbindungen mit dem Hypothalamus und anderen Zentren aufweist..

In den mittleren Abschnitten der retikulären Formation befinden sich Neuronen, die den retikulospinalen Weg bilden, der die Motoneuronen des Rückenmarks hemmt. Am unteren Ende des IV-Ventrikels befinden sich Neuronen des "blauen Flecks". Ihr Mediator ist Noradrenalin. Diese Neuronen aktivieren den retikulospinalen Weg während des REM-Schlafes, was zu einer Hemmung der Wirbelsäulenreflexe und einer Abnahme des Muskeltonus führt..

Das menschliche Gehirn ist ein komplexes System von Milliarden von Zellen, die zusammenarbeiten. Ein System, das einzigartig und flexibel arbeitet, aber gleichzeitig unveränderlich bleibt, trotz der sich ständig ändernden Bedürfnisse und Orientierungen des menschlichen Verhaltens.

Die Medulla oblongata ist ein integraler Bestandteil des Zentralnervensystems und Teil ihrer Basis, des Hirnstamms. Er erhält kontinuierlich Informationen, die in Form von Nervenimpulsen kodiert sind: über die Rezeptoren der inneren Organe, des Herzens, der Blutgefäße, der Muskeln und Gelenke - über die in ihnen ablaufenden Prozesse und den Zustand der inneren Umgebung des Körpers sowie über die Sinnesorgane, einschließlich der Hautrezeptoren, über alle Auswirkungen auf Umweltorganismus.

Die Medulla oblongata ist eng mit den Organen der Bewegungskoordination verbunden, so dass wir sehen, dass in ihrer retikulären Formation lebenswichtige Zentren der Atmung und des Blutkreislaufs vorhanden sind. Auch die Medulla oblongata versorgt den Körper mit ebenso wichtigen Schutzreflexen.

Anatomie und Physiologie der Medulla oblongata

Die Medulla oblongata entwickelt sich aus der fünften Gehirnblase. Die Grenze zwischen dem Rückenmark und der Medulla oblongata ist die Austrittsstelle der Wurzeln der ersten Halswirbelsäulennerven. Oben geht es in die Großhirnbrücke über, seine seitlichen Abschnitte setzen sich in den Unterschenkeln des Kleinhirns fort. Auf der vorderen (ventralen) Oberfläche sind zwei Längshöhen sichtbar - Pyramiden und Oliven, die außerhalb von ihnen liegen.

In der Medulla oblongata befinden sich die Kerne der IX-XII-Paare von Hirnnerven, die an ihrer Unterseite hinter der Olive und zwischen der Olive und der Pyramide austreten. Die retikuläre (retikuläre) Formation der Medulla oblongata besteht aus einer Verflechtung von Nervenfasern und dazwischen liegenden Nervenzellen, die die Kerne der retikulären Formation bilden.

Die Medulla oblongata erfüllt wie das Rückenmark zwei Funktionen - eine Reflexfunktion und eine leitende. Acht Hirnnervenpaare (von V bis XII) verlassen die Medulla oblongata und die Brücke und haben wie das Rückenmark eine direkte sensorische und motorische Verbindung zur Peripherie. Durch empfindliche Fasern erhält es Impulse - Informationen von Rezeptoren der Kopfhaut, Schleimhäuten der Augen, der Nase, des Mundes (einschließlich der Geschmacksknospen), vom Hörorgan, vom Vestibularapparat (Gleichgewichtsorgan), von Rezeptoren des Kehlkopfes, der Luftröhre, der Lunge sowie von Interorezeptoren des Herzens -Vaskuläres System und Verdauungssystem.
Durch die Medulla oblongata werden viele einfache und komplexe Reflexe ausgeführt, die nicht einzelne Metameren des Körpers abdecken, sondern Organsysteme, beispielsweise das Verdauungssystem, die Atmung und die Durchblutung. Die folgenden Reflexe werden durch die Medulla oblongata ausgeführt:

- Schutzreflexe: Husten, Niesen, Blinzeln, Zerreißen, Erbrechen;

- Nahrungsreflexe: Saugen, Schlucken, Sekretion der Verdauungsdrüsen;

- kardiovaskuläre Reflexe, die die Aktivität des Herzens und der Blutgefäße regulieren;

- In der Medulla oblongata befindet sich ein automatisch funktionierendes Atemzentrum, das für die Belüftung der Lunge sorgt.

- Die vestibulären Kerne befinden sich in der Medulla oblongata.

- Ausgehend von den vestibulären Kernen der Medulla oblongata beginnt der absteigende vestibulospinale Trakt, der an der Umsetzung der Reflexe zur Einstellung der Körperhaltung beteiligt ist, nämlich an der Umverteilung des Muskeltonus.

Alle mit der Funktion des Stehens verbundenen Reflexe werden als Setreflexe bezeichnet..
Die besondere Bedeutung dieses Teils des Zentralnervensystems wird durch die Tatsache bestimmt, dass sich lebenswichtige Zentren in der Medulla oblongata befinden - Atmung, Herz-Kreislauf, daher endet nicht nur die Entfernung, sondern sogar die Schädigung der Medulla oblongata mit dem Tod.
Zusätzlich zur Reflexfunktion erfüllt die Medulla oblongata eine leitende Funktion. Durch die Medulla oblongata verlaufen die Verbindungswege zwischen Kortex, Zwischenhirn, Mittelhirn, Kleinhirn und Rückenmark.

Interessante Fakten zur Medulla oblongata

Die Medulla oblongata befindet sich im hinteren Teil des Gehirns und ist eine Erweiterung des Rückenmarks. Dieser Teil des Gehirns reguliert die lebenswichtigen Funktionen, nämlich die Durchblutung und die Atmung. Schäden an diesem Teil des Gehirns führen zum Tod.

Struktur

Die Medulla oblongata besteht wie das gesamte Gehirn aus weißer und grauer Substanz. Die Struktur der Medulla oblongata kann in innere und äußere unterteilt werden. Der untere Rand (dorsal) wird als Austrittspunkt der Wurzeln des ersten Nervus spinalis cervicalis betrachtet, und der obere Rand ist die Brücke des Gehirns.

Externe Struktur

Äußerlich ist ein wichtiger Teil des Gehirns wie eine Zwiebel. Hat Abmessungen 2-3cm. weil Dieser Teil ist eine Erweiterung des Rückenmarks, dann enthält dieser Teil des Gehirns die anatomischen Merkmale sowohl des Rückenmarks als auch des Gehirns.

Äußerlich kann die vordere Mittellinie unterschieden werden, die die Pyramiden teilt (Fortsetzung der vorderen Rückenmarkstränge). Pyramiden sind ein Merkmal der menschlichen Gehirnentwicklung, weil Sie traten während der Entwicklung des Neokortex auf. Bei jüngeren Primaten werden auch Pyramiden beobachtet, die jedoch weniger entwickelt sind. An den Seiten der Pyramiden befindet sich eine ovale Erweiterung "Olive", die den gleichnamigen Kern enthält. Jeder Kern enthält einen Oliven-Kleinhirn-Trakt.

Interne Struktur

Die Kerne der grauen Substanz sind für lebenswichtige Funktionen verantwortlich:

  • Olivenkern - assoziiert mit dem Zahnkern des Kleinhirns
  • Retikuläre Bildung - reguliert den Kontakt mit allen Sinnen und dem Rückenmark
  • Kerne 9-12 Paare von Hirnnerven, akzessorischer Nerv, Nervus glossopharyngealis, Nervus vagus
  • Die Zentren der Durchblutung und Atmung, die mit den Kernen des Vagusnervs verbunden sind

Lange Wege sind für die Kommunikation mit dem Rückenmark und angrenzenden Abschnitten verantwortlich: Pyramiden und Wege aus keilförmigen und dünnen Bündeln.

Funktionen der Zentren der Medulla oblongata:

  • Blauer Fleck - Die Axone dieses Zentrums können Noradrenalin in den Interzellularraum abgeben, was wiederum die Erregbarkeit von Neuronen verändert
  • Dorsaler Kern des Trapezius - arbeitet mit Hörgeräten
  • Die Kerne der retikulären Formation - beeinflussen die Kerne der Großhirnrinde und des Rückenmarks durch Erregung oder Hemmung. Bildet vegetative Zentren
  • Der Olivenkern ist ein Zwischenzentrum des Gleichgewichts
  • Kerne von 5-12 Paar Hirnnerven - motorische, sensorische und autonome Funktionen
  • Die Kerne des keilförmigen und dünnen Bündels sind die assoziativen Kerne der propriozeptiven und taktilen Empfindlichkeit

Funktionen

Die Medulla oblongata ist für folgende Hauptfunktionen verantwortlich:

Sensorische Funktionen

Von sensorischen Rezeptoren werden afferente Signale an die Kerne der Neuronen in der Medulla oblongata gesendet. Dann werden die Signale analysiert:

  • Atmungssysteme - Blutgas, pH-Wert, aktueller Zustand der Ausdehnung des Lungengewebes
  • Durchblutung - Herzfunktion, Blutdruck
  • Signale aus dem Verdauungssystem

Das Ergebnis der Analyse ist die anschließende Reaktion in Form einer Reflexregulation, die von den Zentren der Medulla oblongata realisiert wird.

Zum Beispiel die Akkumulation von C02 im Blut und eine Abnahme von O.2 ist ursächlich für die folgenden Verhaltensreaktionen, negativen Emotionen, Ersticken usw. die eine Person nach sauberer Luft suchen lassen.

Funktion leiten

Diese Funktion besteht darin, Nervenimpulse sowohl in der Medulla oblongata selbst als auch zu Neuronen in anderen Teilen des Gehirns zu leiten. Afferente Nervenimpulse kommen entlang der gleichnamigen Fasern 8-12 Paar Hirnnerven zur Medulla oblongata. Durch diesen Abschnitt verlaufen auch die Wege vom Rückenmark zum Kleinhirn, Thalamus und den Rumpfkernen.

Reflexfunktionen

Die Hauptreflexfunktionen umfassen die Regulierung des Muskeltonus, Schutzreflexe und die Regulierung der Vitalfunktionen..

Die Wege beginnen in den Kernen des Hirnstamms, mit Ausnahme des kortikospinalen Weges. Die Wege enden in y-Motoneuronen und Interneuronen des Rückenmarks. Mit Hilfe solcher Neuronen ist es möglich, den Zustand der Muskeln von Antagonisten, Antagonisten und Synergisten zu kontrollieren. Ermöglicht die Verbindung zu einer einfachen Bewegung zusätzlicher Muskeln.

  • Aufrichtreflexe - Stellt die Position von Körper und Kopf wieder her. Reflexe wirken mit dem Vestibularapparat, Muskeldehnungsrezeptoren. Manchmal ist die Arbeit von Reflexen so schnell, dass wir uns schließlich ihrer Wirkung bewusst werden. Zum Beispiel Muskelaktivität beim Ausrutschen.
  • Haltungsreflexe - werden benötigt, um eine bestimmte Körperhaltung im Raum aufrechtzuerhalten, einschließlich der richtigen Muskeln
  • Labyrinthreflexe - halten Sie eine konstante Kopfposition. Sie sind in Tonic und Physical unterteilt. Körperlich - Unterstützen Sie die Kopfhaltung bei Ungleichgewicht. Tonic - behält die Kopfhaltung aufgrund der Verteilung der Kontrolle in verschiedenen Muskelgruppen für lange Zeit bei
  • Niesreflex - Aufgrund chemischer oder mechanischer Reizung der Rezeptoren der Nasenschleimhaut tritt ein erzwungenes Ausatmen von Luft durch Nase und Mund auf. Dieser Reflex ist in zwei Phasen unterteilt: Atmung und Nase. Nasenphase - tritt auf, wenn der Riech- und der Gitternerv freigelegt sind. Dann werden afferente und efferente Signale in den "Nieszentren" entlang der Pfade gefunden. Atemphase - tritt auf, wenn ein Signal in den Kernen des Nieszentrums empfangen wird und sich eine kritische Masse von Signalen ansammelt, um ein Signal an die Atmungs- und Motorzentren zu senden. Das Nieszentrum befindet sich in der Medulla oblongata am ventromedialen Rand des absteigenden Trakts und des Trigeminuskerns
  • Erbrechen - Entleerung des Magens (und in schweren Fällen des Darms) durch die Speiseröhre und den Mund.
  • Das Schlucken ist eine komplexe Handlung, an der die Muskeln des Pharynx, des Mundes und der Speiseröhre beteiligt sind
  • Blinken - mit Reizung der Hornhaut des Auges und seiner Bindehaut

Physiologie der Medulla oblongata, des Kleinhirns und des Mittelhirns

Die Medulla oblongata erfüllt wie das Rückenmark zwei Funktionen - Reflex und Leitung. Acht Hirnnervenpaare (von V bis XII) verlassen die Medulla oblongata und die Brücke und haben wie das Rückenmark eine direkte sensorische und motorische Verbindung zur Peripherie. Über empfindliche Fasern erhält es Impulse - Informationen von den Rezeptoren der Kopfhaut, den Schleimhäuten der Augen, der Nase, des Mundes (einschließlich der Geschmacksknospen), vom Hörorgan, dem Vestibularapparat (Gleichgewichtsorgan), von den Rezeptoren des Kehlkopfes, der Luftröhre, der Lunge sowie von den Interorezeptoren des Herzens -Vaskuläres System und Verdauungssystem.

Durch die Medulla oblongata werden viele einfache und komplexe Reflexe ausgeführt, die nicht einzelne Metameren des Körpers abdecken, sondern Organsysteme, beispielsweise das Verdauungssystem, die Atmung und die Durchblutung. Die Reflexaktivität der Medulla oblongata kann bei einer Bulbarkatze beobachtet werden, dh bei einer Katze, bei der der Hirnstamm oberhalb der Medulla oblongata durchtrennt wird. Die Reflexaktivität einer solchen Katze ist komplex und vielfältig..
Die folgenden Reflexe werden durch die Medulla oblongata ausgeführt:
Schutzreflexe: Husten, Niesen, Blinzeln, Zerreißen, Erbrechen.
Nahrungsreflexe: Saugen, Schlucken, Sekretion der Verdauungsdrüsen.
Herz-Kreislauf-Reflexe, die die Aktivität des Herzens und der Blutgefäße regulieren.
In der Medulla oblongata befindet sich ein automatisch funktionierendes Atemzentrum, das für die Belüftung der Lunge sorgt.
Die vestibulären Kerne befinden sich in der Medulla oblongata.

Der absteigende vestibulospinale Trakt beginnt bei den vestibulären Kernen der Medulla oblongata, die an der Umsetzung der Haltungsreflexe beteiligt sind, nämlich an der Umverteilung des Muskeltonus. Die Bulbarkatze kann weder stehen noch gehen, aber die Medulla oblongata und die zervikalen Segmente des Rückenmarks sorgen für die komplexen Reflexe, die Elemente des Stehens und Gehens sind. Alle mit der Funktion des Stehens verbundenen Reflexe werden als Setreflexe bezeichnet. Dank ihnen behält das Tier trotz der Schwerkraft die Haltung seines Körpers in der Regel mit der Krone nach oben bei.

Die besondere Bedeutung dieses Teils des Zentralnervensystems wird durch die Tatsache bestimmt, dass sich lebenswichtige Zentren in der Medulla oblongata befinden - Atmung, Herz-Kreislauf, daher endet nicht nur die Entfernung, sondern sogar die Schädigung der Medulla oblongata mit dem Tod.
Zusätzlich zum Reflex erfüllt die Medulla oblongata eine leitende Funktion. Durch die Medulla oblongata verlaufen die Verbindungswege zwischen Kortex, Zwischenhirn, Mittelhirn, Kleinhirn und Rückenmark.

Das Kleinhirn hat keine direkte Verbindung zu den Rezeptoren des Körpers. Es ist auf vielfältige Weise mit allen Teilen des Zentralnervensystems verbunden. Afferente (empfindliche) Bahnen sind darauf gerichtet und tragen Impulse von den Propriozeptoren von Muskeln, Sehnen, Bändern, vestibulären Kernen der Medulla oblongata, subkortikalen Kernen und der Hirnrinde. Das Kleinhirn sendet wiederum Impulse an alle Teile des Zentralnervensystems.

Die Funktionen des Kleinhirns werden untersucht, indem es stimuliert, teilweise oder vollständig entfernt und bioelektrische Phänomene untersucht werden..

Der italienische Physiologe Luciani beschrieb die Folgen der Entfernung des Kleinhirns und des Verlustes seiner Funktion mit der berühmten Triade A - Astasie, Atonie und Asthenie. Nachfolgende Forscher haben ein weiteres Symptom hinzugefügt - Ataxie. Ein zerebellarer Hund steht auf weit auseinander liegenden Beinen und macht kontinuierliche Schaukelbewegungen (Astasie). Sie hat eine Verletzung der korrekten Verteilung des Tons der Beuger- und Streckmuskeln (Atonie). Die Bewegungen sind schlecht koordiniert, schwungvoll, unverhältnismäßig, scharf. Beim Gehen werden die Pfoten über die Mittellinie (Ataxie) geworfen, was bei normalen Tieren nicht der Fall ist. Ataxie ist auf eine beeinträchtigte Bewegungskontrolle zurückzuführen. Die Analyse von Signalen von Propriozeptoren von Muskeln und Sehnen fällt ebenfalls aus. Der Hund kann nicht in eine Schüssel mit Futter gehen. Das Neigen des Kopfes nach unten oder zur Seite bewirkt eine starke Gegenbewegung.

Die Bewegungen sind sehr anstrengend, das Tier legt sich nach ein paar Schritten hin und ruht sich aus. Dieses Symptom nennt man Asthenie..

Im Laufe der Zeit wurden Bewegungsstörungen bei einem Kleinhirnhund ausgeglichen. Sie isst alleine, ihr Gang ist fast normal. Nur eine voreingenommene Beobachtung zeigt einige Verstöße (Entschädigungsphase).

Ein See. Hasratyan, die Kompensation von Funktionen erfolgt auf Kosten der Großhirnrinde. Wenn die Rinde eines solchen Hundes entfernt wird, werden alle Verstöße erneut erkannt und niemals kompensiert. Das Kleinhirn ist beteiligt an. Regulierung von Bewegungen, die sie glatt, präzise und verhältnismäßig machen.

Studien haben gezeigt, L..
A. Orbeli, vegetative Funktionen sind bei Kleinhirnhunden beeinträchtigt. Blutkonstanten, Gefäßtonus, die Arbeit des Verdauungstrakts und andere autonome Funktionen werden sehr instabil und können unter dem Einfluss verschiedener Gründe (Nahrungsaufnahme, Muskelarbeit, Temperaturänderungen usw.) leicht verschoben werden..

Wenn die Hälfte des Kleinhirns entfernt wird, treten seitlich der Operation motorische Störungen auf. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich die Bahnen des Kleinhirns entweder überhaupt nicht oder zweimal kreuzen.

Das Mittelhirn spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Muskeltonus und bei der Umsetzung der Einstell- und Korrekturreflexe, dank derer Stehen und Gehen möglich sind..

Reisquerschnitt (vertikal) des Mittelhirns auf Höhe der oberen Hügel.

Die Rolle des Mittelhirns bei der Regulierung des Muskeltonus wird am besten bei einer Katze beobachtet, die einen transversalen Einschnitt zwischen der Medulla oblongata und dem Mittelhirn aufweist. Bei einer solchen Katze nimmt der Tonus der Muskeln, insbesondere der Streckmuskeln, stark zu. Der Kopf wird zurückgeworfen, die Pfoten scharf gestreckt. Die Muskeln sind so stark zusammengezogen, dass ein Versuch, das Glied zu beugen, zum Scheitern führt - es richtet sich sofort auf. Ein Tier auf Beinen, die wie Stöcke ausgestreckt sind, kann stehen. Dieser Zustand wird als dezerebrale Starrheit bezeichnet..

Wenn der Einschnitt über dem Mittelhirn erfolgt,
dann tritt keine dezerebrationale Starrheit auf. Nach ca. 2 Stunden bemüht sich die Katze aufzustehen. Zuerst hebt sie den Kopf, dann den Körper, steht dann auf den Pfoten und kann anfangen zu laufen. Folglich befinden sich der Nervenapparat, der den Muskeltonus und die Funktionen des Stehens und Gehens reguliert, im Mittelhirn..

Das Phänomen der dezerebralen Rigidität erklärt sich aus der Tatsache, dass die roten Kerne und die retikuläre Formation durch einen Schnitt von der Medulla oblongata und dem Rückenmark getrennt sind. Rote Kerne haben keine direkte Verbindung zu Rezeptoren und Effektoren, sind jedoch mit allen Teilen des Zentralnervensystems verbunden. Sie werden von Nervenfasern aus dem Kleinhirn, den Basalkernen und der Großhirnrinde angefahren. Von den roten Kernen beginnt der absteigende Rubrospinaltrakt, entlang dessen Impulse auf die Motoneuronen des Rückenmarks übertragen werden. Es wird der extrapyramidale Trakt genannt. Die Sinneskerne des Mittelhirns erfüllen eine Reihe wichtiger Reflexfunktionen. Die Kerne in den oberen Hügeln sind die primären visuellen Zentren. Sie erhalten Impulse von der Netzhaut des Auges und nehmen am Orientierungsreflex teil, dh drehen den Kopf in Richtung Licht. In diesem Fall ändert sich die Pupillenbreite und die Krümmung der Linse (Akkommodation), was zu einer klaren Sicht auf das Objekt beiträgt.

Die Kerne der unteren Hügel sind die primären Hörzentren. Sie nehmen am Orientierungsreflex zum Klang teil und drehen den Kopf in Richtung Klang. Plötzliche Schall- und Lichtreize verursachen eine komplexe Alarmreaktion und mobilisieren das Tier für eine schnelle Reaktion.

Weitere Informationen Über Migräne

Speicherverluste