Hypertonie-Behandlung

Wenn der Blutdruck häufig ansteigt, deutet dies auf die Entwicklung einer Herz-Kreislauf-Erkrankung hin. Die Behandlung der arteriellen Hypertonie sollte ab den ersten Tagen beginnen, wenn Anzeichen von Bluthochdruck festgestellt werden.

Was ist arterielle Hypertonie? Das Konzept bedeutet einen anhaltenden Anstieg des Blutdrucks während der Herzsystole (SBP) über 140 mm Hg. Kunst. und während der Diastole (DBP) mehr als 90 mm Hg.

Dies ist der hauptsächliche pathologische Zustand des Körpers, der alle notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung von Störungen in der Arbeit des Herzmuskels und neurologischen Kreislaufstörungen schafft..

Der Begriff "Bluthochdruck" wurde erstmals vom sowjetischen Akademiker F.G. Lang. Die Bedeutung dieser Diagnose hat eine gemeinsame Bedeutung mit dem im Ausland weit verbreiteten Begriff "essentielle Hypertonie" und bedeutet einen Anstieg des Blutdrucks über den Normalwert ohne offensichtlichen Grund.

Symptome der Pathologie

Anzeichen von Bluthochdruck können oft nicht registriert werden, was die Krankheit zu einer latenten Bedrohung macht. Anhaltender Bluthochdruck äußert sich in Kopfschmerzen, Müdigkeit, Druck im Hinterkopf und in den Schläfen, Nasenbluten und Übelkeit.

Klassifikation der arteriellen Hypertonie:

Hypertonie-StadienDruck während der SystoleDruck während der Diastole
Anfängliche Hypertonie 1 Grad.Von 140 bis 159 mm Hg.90-99 mm Hg.
Anhaltender Bluthochdruck Grad 2160-179 mm Hg.100-109 mm Hg.
Schwerer Bluthochdruck Grad 3> Oder = 180 mm Hg.> Oder = 110 mm Hg.
Isolierte AG> 140Es gibt Gegenanzeigen
BRAUCHT BERATUNG DES BESUCHENDEN ARZTES

Die Autorin des Artikels ist die Therapeutin Ivanova Svetlana Anatolyevna

Arterieller Hypertonie

Allgemeine Information

Arterielle Hypertonie ist ein systematisch stabiler Anstieg des Blutdrucks (systolischer Druck über 139 mm Hg und / oder diastolischer Druck über 89 mm Hg). Hypertonie ist die häufigste Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Der Anstieg des Blutdrucks in den Gefäßen ist auf eine Verengung der Arterien und ihrer kleineren Äste zurückzuführen, die als Arteriolen bezeichnet werden.

Es ist bekannt, dass die Gesamtblutmenge im menschlichen Körper ungefähr 6 bis 8% des gesamten Körpergewichts beträgt, so dass berechnet werden kann, wie viel Blut sich im Körper jedes Individuums befindet. Alles Blut bewegt sich durch das Kreislaufsystem der Blutgefäße, das die Hauptstraße der Blutbewegung ist. Das Herz zieht sich zusammen und bewegt Blut durch die Gefäße, das Blut drückt mit einer bestimmten Kraft gegen die Wände der Gefäße. Diese Kraft nennt man Blutdruck. Mit anderen Worten, der Blutdruck fördert die Bewegung des Blutes durch die Gefäße..

Indikatoren für den Blutdruck sind: systolischer Blutdruck (SBP), der auch als "oberer" Blutdruck bezeichnet wird. Der systolische Druck zeigt den Druck in den Arterien an, der durch die Kontraktion des Herzmuskels erzeugt wird, wenn ein Teil des Blutes in die Arterie ausgestoßen wird. diastolischer Blutdruck (DBP), auch "niedrigerer" Druck genannt. Es zeigt den Druck während der Entspannung des Herzens in dem Moment, in dem es vor der nächsten Kontraktion aufgefüllt wird. Beide werden in Millimetern Quecksilber (mmHg) gemessen..

Bei einigen Menschen kommt es aus verschiedenen Gründen zu einer Verengung der Arteriolen, zunächst aufgrund eines Vasospasmus. Dann bleibt ihr Lumen ständig verengt, was durch die Verdickung der Gefäßwände erleichtert wird. Um diese Verengungen zu überwinden, die ein Hindernis für den freien Blutfluss darstellen, sind eine intensivere Arbeit des Herzens und eine stärkere Freisetzung von Blut in das Gefäßbett erforderlich. Hypertonie entwickelt sich.

Ungefähr bei jedem zehnten hypertensiven Patienten wird ein Anstieg des Blutdrucks durch eine Schädigung eines Organs verursacht. In solchen Fällen können wir über symptomatische oder sekundäre Hypertonie sprechen. Ungefähr 90% der Patienten mit arterieller Hypertonie leiden an essentieller oder primärer Hypertonie.

Der Ausgangspunkt, von dem aus man in der Regel über Bluthochdruck sprechen kann, ist mindestens dreimal, vom Arzt registriert, der Wert von 139/89 mm Hg, vorausgesetzt, der Patient nimmt keine Medikamente zur Drucksenkung ein.

Ein leichter, manchmal sogar anhaltender Anstieg des Blutdrucks bedeutet nicht das Vorhandensein der Krankheit. Wenn Sie gleichzeitig keine Risikofaktoren haben und keine Anzeichen einer Organschädigung vorliegen, kann Hypertonie in diesem Stadium möglicherweise beseitigt werden. Bei einem Anstieg des Blutdrucks ist es jedoch unerlässlich, einen Arzt zu konsultieren. Nur er kann den Grad der Erkrankung bestimmen und eine Behandlung für arterielle Hypertonie verschreiben.

Hypertensiven Krise

Ein plötzlicher und signifikanter Anstieg des Blutdrucks, begleitet von einer starken Verschlechterung der Koronar-, Gehirn- und Nierenzirkulation, wird als hypertensive Krise bezeichnet. Es ist gefährlich, weil es das Risiko schwerer kardiovaskulärer Komplikationen wie Myokardinfarkt, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Lungenödem, Dissektion der Aortenwand, akutes Nierenversagen erheblich erhöht.

Eine hypertensive Krise tritt auf, meistens nach Absetzen der Einnahme von Medikamenten ohne Zustimmung des behandelnden Arztes, aufgrund des Einflusses meteorologischer Faktoren, ungünstigen psychoemotionalen Stresses, systematischer übermäßiger Salzaufnahme, unzureichender Behandlung und alkoholischer Exzesse.

Eine hypertensive Krise ist gekennzeichnet durch Unruhe des Patienten, Angst, Furcht, Tachykardie und Luftmangel. Der Patient hat kalten Schweiß, Zittern der Hände, Rötung des Gesichts, manchmal signifikant, "Gänsehaut", Gefühl des inneren Zitterns, Taubheitsgefühl der Lippen und der Zunge, Sprachbehinderung, Schwäche der Gliedmaßen.

Eine Verletzung der Blutversorgung des Gehirns äußert sich vor allem in Schwindel, Übelkeit oder sogar einem einzigen Erbrechen. Oft treten Anzeichen einer Herzinsuffizienz auf: Ersticken, Atemnot, instabile Angina pectoris, ausgedrückt in Brustschmerzen oder andere Gefäßkomplikationen.

Hypertensive Krisen können sich in jedem Stadium der Erkrankung der arteriellen Hypertonie entwickeln. Wenn Krisen erneut auftreten, kann dies auf eine falsche Therapie hinweisen..

Es gibt drei Arten von hypertensiven Krisen:

1. Neurovegetative Krise, gekennzeichnet durch einen Druckanstieg, hauptsächlich systolisch. Der Patient ist aufgeregt, sieht verängstigt und besorgt aus. Möglicherweise wird ein leichter Anstieg der Körpertemperatur, Tachykardie beobachtet.

2. Eine endemische hypertensive Krise tritt am häufigsten bei Frauen auf, normalerweise nachdem sie salzige Lebensmittel gegessen oder viel Flüssigkeit getrunken haben. Sowohl der systolische als auch der diastolische Blutdruck steigen an. Die Patienten sind schläfrig, leicht gehemmt, visuell wahrnehmbare Schwellung von Gesicht und Händen.

3. Krampfhafte hypertensive Krise - eine der schwersten, tritt normalerweise bei bösartiger Hypertonie auf. Es tritt eine schwere Hirnschädigung auf, eine Enzephalopathie, die von einem Hirnödem, möglicherweise einer Hirnblutung, begleitet wird.

Eine hypertensive Krise wird in der Regel durch Störungen der Intensität und des Rhythmus der Blutversorgung des Gehirns und seiner Membranen verursacht. Daher steigt der Druck bei einer hypertensiven Krise nicht sehr stark an..

Um hypertensive Krisen zu vermeiden, muss beachtet werden, dass die Behandlung der arteriellen Hypertonie eine ständige Erhaltungstherapie erfordert und das Absetzen von Medikamenten ohne Erlaubnis eines Arztes inakzeptabel und gefährlich ist..

Maligne arterielle Hypertonie

Ein Syndrom, das durch sehr hohe Blutdruckwerte, Unempfindlichkeit oder schlechtes Ansprechen auf die Therapie sowie schnell fortschreitende organische Veränderungen der Organe gekennzeichnet ist, wird als maligne arterielle Hypertonie bezeichnet.

Maligne arterielle Hypertonie tritt selten auf, nicht mehr als 1% der Patienten und am häufigsten bei Männern im Alter von 40-50 Jahren.

Die Prognose des Syndroms ist schlecht. Ohne wirksame Behandlung sterben bis zu 80% der Patienten, die an diesem Syndrom leiden, innerhalb eines Jahres an chronischem Herz- und / oder Nierenversagen, sezierendem Aortenaneurysma oder hämorrhagischem Schlaganfall.

Ein rechtzeitiger Behandlungsbeginn unter modernen Bedingungen reduziert den tödlichen Ausgang der Krankheit um ein Vielfaches und mehr als die Hälfte der Patienten überlebt 5 Jahre oder sogar länger.

In Russland leiden ungefähr 40% der erwachsenen Bevölkerung an Bluthochdruck. Es ist gefährlich, dass viele von ihnen gleichzeitig nicht einmal das Vorhandensein dieser schweren Krankheit vermuten und daher ihren Blutdruck nicht kontrollieren.

Im Laufe der Jahre gab es jedoch verschiedene unterschiedliche Klassifikationen der arteriellen Hypertonie, jedoch seit 2003 beim jährlichen Internationalen Symposium für Kardiologie, einer einheitlichen Klassifikation nach Graden.

1. Leichte arterielle Hypertonie, wenn der Blutdruck im Bereich von 140-159 mm Hg liegt. systolisch und 90-99 mm Hg. Kunst. dystolisch.

2. Der zweite oder mäßige Grad ist durch einen Druck von 160/100 bis 179/109 mm Hg gekennzeichnet. st.

3. Schwerer Bluthochdruck ist ein Anstieg des Blutdrucks über 180/110 mm Hg. st.

Es ist nicht üblich, den Schweregrad der arteriellen Hypertonie ohne Risikofaktoren zu bestimmen. Unter Kardiologen gibt es ein Konzept von Risikofaktoren für die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie. Sie nennen diese Faktoren, die mit einer erblichen Veranlagung für diese Krankheit als Impuls dienen, der den Mechanismus für die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie auslöst. Risikofaktoren sind:

Übergewicht - Übergewichtige Menschen haben ein höheres Risiko, eine arterielle Hypertonie zu entwickeln. Ein sitzender Lebensstil, körperliche Inaktivität, ein sitzender Lebensstil und eine geringe körperliche Aktivität verringern die Immunität, schwächen den Muskel- und Gefäßtonus und führen zu Fettleibigkeit, was zur Entwicklung von Bluthochdruck beiträgt.

Psychischer Stress und neuropsychischer Stress führen zur Aktivierung des sympathischen Nervensystems, das als Aktivator aller Körpersysteme einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems fungiert. Zusätzlich werden die sogenannten Pressorhormone, die einen Krampf der Arterien verursachen, in den Blutkreislauf freigesetzt. Dies kann übrigens wie das Rauchen zu einer Steifheit der Arterienwände und zur Entwicklung einer arteriellen Hypertonie führen..

Eine Diät mit hohem Gehalt an Speisesalz und eine Diät mit hohem Salzgehalt erhöhen immer den Blutdruck. Unausgewogene Ernährung mit einem hohen Gehalt an atherogenen Lipiden und überschüssigen Kalorien, was zu Fettleibigkeit führt und zum Fortschreiten des Typ-II-Diabetes beiträgt. Atherogene Lipide kommen in großen Mengen in tierischen Fetten und Fleisch vor, insbesondere in Schweine- und Lammfleisch.

Rauchen ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Entwicklung einer arteriellen Hypertonie. Nikotin und der im Tabak enthaltene Teer führen zu einem ständigen Krampf der Arterien, was wiederum zu einer Steifheit der Arterienwände und zu einem Druckanstieg in den Gefäßen führt..

Alkoholmissbrauch ist eine der häufigsten Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Alkoholismus trägt zum Auftreten von arterieller Hypertonie bei;

Schlafstörungen wie Schlafapnoe oder Schnarchen verursachen einen erhöhten Druck in Brust und Bauch, der zu Vasospasmus führt.

Diese Faktoren führen auch zu koronarer Herzkrankheit und Atherosklerose. Wenn es mindestens mehrere Faktoren gibt, sollten Sie sich regelmäßig einer Untersuchung durch einen Kardiologen unterziehen und diese nach Möglichkeit minimieren..

Ursachen der arteriellen Hypertonie

Die Ursachen der arteriellen Hypertonie sind nicht sicher bekannt. Es besteht die Annahme, dass die Krankheit größtenteils durch erbliche Ursachen verursacht wird, d.h. erbliche Veranlagung, insbesondere auf der mütterlichen Linie.

Es ist sehr gefährlich, dass arterielle Hypertonie, wenn sie sich in jungen Jahren entwickelt, meistens lange Zeit unbemerkt bleibt, was bedeutet, dass keine Behandlung erfolgt und wertvolle Zeit verloren geht. Die Patienten schreiben die schlechte Gesundheit und den erhöhten Druck auf den Wetterfaktor, Müdigkeit und vegetativ-vaskuläre Dystonie ab. Wenn eine Person einen Arzt sucht, fällt die Behandlung der vegetativ-vaskulären Dystonie fast mit der anfänglichen Behandlung der essentiellen oder primären Hypertonie zusammen. Dies ist körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung mit einer Verringerung der Salzaufnahme und Härtungsverfahren..

Dies kann zunächst helfen, es ist jedoch unmöglich, auch die primäre Hypertonie mit solchen Methoden zu heilen. Eine medikamentöse Behandlung der arteriellen Hypertonie ist unter Aufsicht eines Arztes erforderlich.

Daher sollten Patienten mit vegetativ-vaskulärer Dystonie sehr sorgfältig untersucht werden, um die Diagnose zu bestätigen und eine arterielle Hypertonie auszuschließen, insbesondere wenn Patienten oder Patienten mit arterieller Hypertonie in der Familie sind..

Manchmal kann die Ursache für Bluthochdruck ein erbliches oder erworbenes Nierenversagen sein, das auftritt, wenn regelmäßig eine übermäßige Menge Speisesalz in den Körper aufgenommen wird. Sie sollten wissen, dass die erste Reaktion des Körpers darauf ein Anstieg des Blutdrucks ist. Wenn diese Situation häufig auftritt, entwickelt sich eine arterielle Hypertonie und schreitet fort. Außerdem kann sich während des Alterungsprozesses bei Menschen über 50-60 Jahre ein Nierenversagen entwickeln..

Der Grund für das Auftreten von nur 5-10% der Fälle von Symptomen einer arteriellen Hypertonie ist bekannt, dies sind Fälle einer sekundären symptomatischen Hypertonie. Es tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Primäre Nierenschäden (Glomerulonephritis) sind die häufigste Ursache für symptomatische Hypertonie,
  • angeborene Verengung der Aorta - Koarktation,
  • das Auftreten eines Tumors der Nebenniere, der Adrenalin und Noradrenalin produziert (Phäochromozytom),
  • einseitige oder bilaterale Verengung der Nierenarterien (Stenose),
  • ein Tumor der Nebenniere, der Aldosteron produziert (Hyperaldosteronismus),
  • die Verwendung von Ethanol (Weinalkohol) mehr als 60 ml pro Tag,
  • erhöhte Schilddrüsenfunktion, Thyreotoxikose,
  • unkontrollierter Gebrauch bestimmter Drogen: Antidepressiva, Kokain und seine Derivate, hormonelle Drogen usw..

Symptome einer arteriellen Hypertonie

Die große Gefahr einer arteriellen Hypertonie besteht darin, dass sie lange Zeit asymptomatisch sein kann und die Person nicht einmal über den Beginn und die Entwicklung einer Krankheit Bescheid weiß. Der gelegentliche Schwindel, die Schwäche, die Benommenheit, "Fliegen in den Augen" werden auf Überlastung oder meteorologische Faktoren zurückgeführt, anstatt den Druck zu messen. Obwohl diese Symptome auf eine Verletzung des Gehirnkreislaufs hinweisen und dringend eine Konsultation eines Kardiologen erfordern.

Wenn die Behandlung nicht begonnen wird, entwickeln sich weitere Symptome einer arteriellen Hypertonie: wie Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, manchmal Schwierigkeiten beim Sprechen. Während der Untersuchung kann eine Hypertrophie, eine Zunahme des linken Ventrikels des Herzens und eine Zunahme seiner Masse beobachtet werden, die aufgrund einer Verdickung von Herzzellen, Kardiomyozyten, auftritt. Zuerst nimmt die Dicke der Wände des linken Ventrikels zu, dann dehnt sich die Herzkammer aus.

Eine fortschreitende Dysfunktion des linken Ventrikels des Herzens verursacht Dyspnoe während der Belastung, Herzasthma (paroxysmale nächtliche Dyspnoe), Lungenödem und chronische Herzinsuffizienz. Kammerflimmern kann auftreten.

Symptome einer arteriellen Hypertonie, die nicht ignoriert werden können:

  • konstanter oder häufiger Anstieg des Blutdrucks, dies ist eines der wichtigsten Symptome, die alarmieren sollten;
  • häufige Kopfschmerzen, eine der Hauptmanifestationen der arteriellen Hypertonie. Es hat möglicherweise keinen klaren Zusammenhang mit der Tageszeit und tritt zu jeder Zeit auf, in der Regel jedoch nachts oder am frühen Morgen nach dem Aufwachen. Es gibt ein Gefühl von Schwere oder "Platzen" im Hinterkopf. Die Patienten klagen über Schmerzen, die mit Biegen, Husten und Verspannungen zunehmen. Eine leichte Schwellung des Gesichts kann auftreten. Der Patient, der eine aufrechte Position einnimmt (venöser Ausfluss), lindert die Schmerzen leicht.
  • häufige Schmerzen im Bereich des Herzens, links vom Brustbein oder im Bereich der Herzspitze. Sie können sowohl in Ruhe als auch bei emotionalem Stress auftreten. Die Schmerzen werden durch Nitroglycerin nicht gelindert und dauern normalerweise lange.
  • Kurzatmigkeit, die zunächst nur bei körperlicher Anstrengung, dann aber in Ruhe auftritt. Zeigt an, dass bereits eine signifikante Schädigung des Herzmuskels aufgetreten ist und sich eine Herzinsuffizienz entwickelt hat.
  • Es gibt verschiedene Sehstörungen, das Auftreten eines Schleiers oder Nebels in den Augen, blinkende "Fliegen". Dieses Symptom ist mit einer funktionellen Beeinträchtigung der Durchblutung der Netzhaut, ihrer groben Veränderung (Netzhautablösung, Gefäßthrombose, Blutung) verbunden. Netzhautveränderungen können zu Doppelsehen, signifikantem Sehverlust und sogar vollständigem Sehverlust führen.
  • Schwellung der Beine, was auf Herzinsuffizienz hinweist.

Die Symptome ändern sich in verschiedenen Stadien der Krankheit.

Beim ersten, dem geringsten Grad an Bluthochdruck schwankt der Druck innerhalb der Grenzen, etwas höher als normal: 140-159 / 90-99 mm Hg. Kunst. In diesem Stadium kann die arterielle Hypertonie leicht mit dem Einsetzen einer Erkältung oder Überlastung verwechselt werden. Manchmal sind häufige Nasenbluten und Schwindel störend. Wenn Sie in diesem Stadium sehr oft mit der Behandlung beginnen und alle Empfehlungen des Arztes befolgen und die richtige Lebensweise und Ernährung festlegen, können Sie eine vollständige Genesung und das Verschwinden der Symptome erreichen.

Im zweiten, moderaten Stadium ist der Blutdruck höher und erreicht 160-179 / 100-109 mm Hg. In diesem Stadium entwickelt der Patient starke und qualvolle Kopfschmerzen, häufigen Schwindel, Schmerzen im Bereich des Herzens, pathologische Veränderungen sind bereits in einigen Organen möglich, vor allem in den Gefäßen des Fundus. Die Arbeit des Herz-Kreislauf- und Nervensystems, der Nieren, verschlechtert sich spürbar. Die Möglichkeit eines Schlaganfalls erscheint. Um den Druck auf diesen zu normalisieren, ist es notwendig, Medikamente zu verwenden, die von einem Arzt verschrieben wurden. Es ist nicht mehr möglich, den Blutdruck selbst zu senken.

Der dritte und schwere Grad der Hypertonie, bei dem der Blutdruck 180/110 mm Hg überschreitet. In diesem Stadium der Krankheit ist das Leben des Patienten bereits bedroht. Aufgrund der starken Belastung der Gefäße treten irreversible Störungen und Veränderungen der Herzaktivität auf. Dieser Grad hat häufig Komplikationen der arteriellen Hypertonie in Form gefährlicher Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Myokardinfarkt und Angina pectoris. Das Auftreten von akuter Herzinsuffizienz, Arrhythmien, Schlaganfall oder Enzephalopathie ist möglich, Netzhautgefäße sind betroffen, das Sehvermögen verschlechtert sich stark, chronische Niereninsuffizienz entwickelt sich. Ein medizinischer Eingriff in dieser Phase ist von entscheidender Bedeutung.

Wenn die Krankheit weit geht, kann es zu einer Gehirnblutung oder einem Myokardinfarkt kommen..

Diagnose der arteriellen Hypertonie

Zur Diagnose der arteriellen Hypertonie werden obligatorische Labortests durchgeführt: eine allgemeine Analyse von Urin und Blut. Der Kreatininspiegel im Blut wird bestimmt, um Nierenschäden auszuschließen, der Kaliumspiegel im Blut wird bestimmt, um Nebennierentumoren und Nierenarterienstenosen zu identifizieren. Eine Blutuntersuchung auf Glukose ist obligatorisch.

Ein Elektrokardiogramm wird zur objektiven Analyse des Verlaufs der arteriellen Hypertonie durchgeführt. Der Gehalt an Gesamtcholesterin im Blutserum, Cholesterin an Lipoproteinen niedriger und hoher Dichte, der Gehalt an Harnsäure und Triglyceriden wird ebenfalls bestimmt. Echokardiographie zur Bestimmung des Hypertrophiegrades, des linksventrikulären Myokards und des Zustands seiner Kontraktilität.

Eine Augenhintergrunduntersuchung durch einen Augenarzt ist vorgeschrieben. Die Identifizierung von Veränderungen in Blutgefäßen und kleinen Blutungen kann auf das Vorhandensein von Bluthochdruck hinweisen.

Zusätzlich zu grundlegenden Laboruntersuchungen werden zusätzliche Diagnosen vorgeschrieben: Ultraschall der Nieren und Nebennieren, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Ultraschall der Nieren- und Brachiozephalarterien.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird eine weitere eingehende Untersuchung durchgeführt, um die Schwere der Erkrankung zu beurteilen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben. Eine solche Diagnostik ist erforderlich, um den Funktionszustand des zerebralen Blutflusses, des Myokards und der Nieren zu beurteilen und die Konzentration von Kortikosteroiden, Aldosteronen im Blut und die Reninaktivität festzustellen. Die Magnetresonanztomographie oder Computertomographie des Gehirns und der Nebennieren sowie die Bauchaortographie sind vorgeschrieben.

Die Diagnose einer arteriellen Hypertonie wird erheblich erleichtert, wenn der Patient Informationen über Fälle einer solchen Krankheit in der Familie der nahen Verwandten hat. Dies kann auf eine erbliche Veranlagung für die Krankheit hinweisen und erfordert eine genaue Berücksichtigung des Gesundheitszustands, auch wenn die Diagnose nicht bestätigt wird.

Für eine korrekte Diagnose ist es wichtig, den Blutdruck des Patienten regelmäßig zu messen. Für eine objektive Diagnose und Überwachung des Krankheitsverlaufs ist es sehr wichtig, den Blutdruck regelmäßig unabhängig zu messen. Selbstkontrolle wirkt sich unter anderem positiv auf die Behandlung aus, weil diszipliniert den Patienten.

Ärzte empfehlen nicht, Geräte zu verwenden, die den Druck im Finger oder am Handgelenk messen, um den Blutdruck zu messen. Bei der Blutdruckmessung mit automatischen elektronischen Geräten ist es wichtig, die einschlägigen Anweisungen genau einzuhalten..

Das Messen des Blutdrucks mit einem Tonometer ist ein ziemlich einfaches Verfahren, wenn es korrekt durchgeführt wird und die erforderlichen Bedingungen eingehalten werden, auch wenn sie Ihnen kleinlich erscheinen.

Das Druckniveau sollte 1-2 Stunden nach dem Essen, 1 Stunde nach dem Trinken von Kaffee oder Rauchen gemessen werden. Kleidung sollte Ihre Arme und Unterarme nicht straffen. Die Hand, an der die Messung durchgeführt wird, muss frei von Kleidung sein.

Es ist sehr wichtig, die Messung in einer ruhigen und komfortablen Umgebung mit einer angenehmen Temperatur durchzuführen. Der Stuhl sollte eine gerade Rückenlehne haben und neben den Tisch gestellt werden. Positionieren Sie sich so auf einem Stuhl, dass sich die Mitte der Unterarmmanschette auf der Höhe Ihres Herzens befindet. Lehnen Sie Ihren Rücken gegen die Rückenlehne eines Stuhls, sprechen Sie nicht und kreuzen Sie nicht Ihre Beine. Wenn Sie zuvor umgezogen sind oder gearbeitet haben, ruhen Sie sich mindestens 5 Minuten aus.

Legen Sie die Manschette so an, dass ihre Kante 2,5 bis 3 cm über der Ulnarhöhle liegt. Legen Sie die Manschette fest, aber nicht fest, damit sich Ihr Finger frei zwischen der Manschette und Ihrer Hand bewegen kann. Es ist notwendig, Luft richtig in die Manschette zu pumpen. Schnell aufblasen, bis nur noch minimale Beschwerden auftreten. Sie müssen die Luft mit einer Geschwindigkeit von 2 mm Hg abblasen. Kunst. pro Sekunde.

Der Druckpegel, bei dem der Impuls auftrat, und dann der Pegel, bei dem der Schall verschwand, werden aufgezeichnet. Die Membran des Stethoskops befindet sich am Punkt maximaler Pulsation der Arteria brachialis, normalerweise direkt über der Fossa cubitalis auf der Innenfläche des Unterarms. Halten Sie den Stethoskopkopf von Schläuchen und Manschetten fern. Es sollte auch die Membran fest auf der Haut haften, aber nicht drücken. Das Auftreten eines Pulsgeräuschs in Form von dumpfen Schlägen zeigt das Niveau des systolischen Blutdrucks, das Verschwinden von Pulsgeräuschen - das Niveau des diastolischen Drucks. Aus Gründen der Zuverlässigkeit und zur Vermeidung von Fehlern sollte die Studie mindestens alle 3-4 Minuten abwechselnd an beiden Händen wiederholt werden..

Behandlung der arteriellen Hypertonie

Die Behandlung von Bluthochdruck hängt direkt vom Stadium der Krankheit ab. Das Hauptziel der Behandlung ist es, das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen zu minimieren und die Gefahr des Todes zu verhindern..

Wenn der 1. Grad der Hypertonie nicht durch einen Risikofaktor belastet ist, ist die Möglichkeit, in den nächsten 10 Jahren gefährliche Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems wie Schlaganfall oder Myokardinfarkt zu entwickeln, sehr gering und beträgt nicht mehr als 15%.

Die Taktik zur Behandlung von Hypertonie mit geringem Risiko von 1 Grad besteht in Änderungen des Lebensstils und einer nicht medikamentösen Therapie für bis zu 12 Monate, in denen der Kardiologe die Dynamik der Krankheit überwacht und kontrolliert. Wenn der Blutdruck höher als 140/90 mm Hg ist. Kunst. und hat keine Tendenz zur Abnahme, muss der Kardiologe medikamentöse Therapie wählen.

Der durchschnittliche Grad bedeutet, dass die Möglichkeit, in den nächsten 10 Jahren kardiovaskuläre Komplikationen bei essentieller Hypertonie zu entwickeln, 15 bis 20% beträgt. Die Taktik zur Behandlung der Krankheit in diesem Stadium ähnelt der eines Kardiologen bei Bluthochdruck 1. Grades, die Dauer der nicht medikamentösen Therapie wird jedoch auf 6 Monate verkürzt. Wenn die Dynamik der Krankheit unbefriedigend ist und der Bluthochdruck anhält, ist es ratsam, den Patienten einer medikamentösen Behandlung zu unterziehen.

Ein schwerer Grad an arterieller Hypertonie bedeutet, dass in den nächsten 10 Jahren in 20 bis 30% der Fälle Komplikationen der arteriellen Hypertonie und anderer Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auftreten können. Die Taktik zur Behandlung von Bluthochdruck dieses Grades besteht in der Untersuchung des Patienten und der anschließenden obligatorischen medikamentösen Behandlung in Verbindung mit nicht medikamentösen Methoden..

Wenn das Risiko sehr hoch ist, weist dies darauf hin, dass die Prognose der Krankheit und der Behandlung ungünstig ist und die Wahrscheinlichkeit, dass schwerwiegende Komplikationen auftreten, 30% oder mehr beträgt. Der Patient benötigt dringend eine klinische Untersuchung und eine sofortige medizinische Behandlung.

Die medikamentöse Behandlung der arteriellen Hypertonie zielt darauf ab, den Blutdruck auf ein normales Niveau zu senken und die Gefahr einer Schädigung der Zielorgane: Herz, Nieren, Gehirn und deren maximal mögliche Heilung auszuschließen. Zur Behandlung werden blutdrucksenkende Medikamente verwendet, die den Blutdruck senken. Die Wahl hängt von der Entscheidung des behandelnden Arztes ab, der sich nach den Kriterien des Alters des Patienten, dem Vorhandensein bestimmter Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems und anderer Organe richtet.

Die Behandlung wird mit minimalen Dosen von blutdrucksenkenden Arzneimitteln begonnen und unter Beobachtung des Zustands des Patienten schrittweise erhöht, bis eine spürbare therapeutische Wirkung erzielt wird. Das verschriebene Medikament muss vom Patienten gut vertragen werden..

Am häufigsten wird bei der Behandlung von essentieller oder primärer Hypertonie eine kombinierte medikamentöse Therapie angewendet, die mehrere Medikamente umfasst. Die Vorteile einer solchen Behandlung sind die Möglichkeit der gleichzeitigen Wirkung auf verschiedene Mechanismen der Krankheitsentwicklung und die Verschreibung von Arzneimitteln in niedrigeren Dosierungen, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen erheblich verringert wird. Dieses Risiko erklärt außerdem das strikte Verbot der unabhängigen Verwendung von Arzneimitteln, die den Blutdruck senken oder willkürliche Dosisänderungen ohne Rücksprache mit einem Arzt. Alle blutdrucksenkenden Medikamente sind so wirksam, dass ihre unkontrollierte Anwendung zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen kann..

Die Dosierung des Arzneimittels wird nach Bedarf nur von einem Kardiologen und nach einer gründlichen klinischen Untersuchung des Zustands des Patienten reduziert oder erhöht.

Die nicht medikamentöse Behandlung von Bluthochdruck zielt auf die Reduzierung und Beseitigung von Risikofaktoren ab und umfasst:

  • Weigerung, Alkohol und Rauch zu nehmen;
  • Gewichtsreduzierung auf ein akzeptables Maß;
  • Einhaltung einer salzfreien und ausgewogenen Ernährung;
  • Übergang zu einem aktiven Lebensstil, morgendliche Übungen, Gehen usw., Ablehnung der Hypodynamik.

Arterieller Hypertonie

Arterielle Hypertonie ist eine Krankheit, die durch hohen Blutdruck (über 140/90 mm Hg) gekennzeichnet ist und wiederholt aufgezeichnet wurde. Die Diagnose einer arteriellen Hypertonie wird unter der Bedingung gestellt, dass beim Patienten mindestens drei Messungen vor dem Hintergrund einer ruhigen Umgebung und zu unterschiedlichen Zeiten mit hohem Blutdruck (BP) aufgezeichnet werden, vorausgesetzt, der Patient hat keine Medikamente eingenommen, die ihn erhöhen oder senken könnten.

Arterielle Hypertonie wird bei etwa 30% der Menschen mittleren und älteren Alters diagnostiziert, kann aber auch bei Jugendlichen beobachtet werden. Die durchschnittliche Inzidenzrate für Männer und Frauen ist nahezu gleich. Von allen Formen der Krankheit machen mittelschwere und milde 80% aus.

Arterielle Hypertonie ist ein ernstes medizinisches und soziales Problem, da sie zur Entwicklung gefährlicher Komplikationen (einschließlich Myokardinfarkt, Schlaganfall) führen kann, die zu dauerhaften Behinderungen und zum Tod führen können.

Ein längerer oder bösartiger Verlauf der arteriellen Hypertonie führt zu einer signifikanten Schädigung der Arteriolen der Zielorgane (Augen, Herz, Nieren, Gehirn) und zu einer Instabilität ihrer Durchblutung.

Risikofaktoren

Die Hauptrolle bei der Entwicklung der arteriellen Hypertonie besteht in Verletzungen der Regulationsfunktion der höheren Teile des Zentralnervensystems, die die Funktionen aller inneren Organe und Systeme einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems steuern. Aus diesem Grund tritt arterielle Hypertonie am häufigsten bei Menschen auf, die häufig geistig und körperlich überarbeitet sind und starken Nervenschocks ausgesetzt sind. Risikofaktoren für die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie sind ebenfalls schädliche Arbeitsbedingungen (Lärm, Vibration, Nachtschichten)..

Andere Faktoren, die für die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie prädisponieren:

  1. Eine Familiengeschichte von Bluthochdruck. Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, steigt bei Menschen mit zwei oder mehr Blutsverwandten, die an Bluthochdruck leiden, um ein Vielfaches.
  2. Störungen des Fettstoffwechsels sowohl beim Patienten selbst als auch in seiner unmittelbaren Familie.
  3. Diabetes mellitus bei einem Patienten oder seinen Eltern.
  4. Nierenerkrankung.
  5. Fettleibigkeit.
  6. Alkoholmissbrauch, Rauchen.
  7. Salzmissbrauch. Der Verzehr von mehr als 5,0 g Speisesalz pro Tag geht mit einer Flüssigkeitsretention im Körper und einem Krampf der Arteriolen einher.
  8. Bewegungsmangel.

In der klimakterischen Phase bei Frauen werden vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts nervöse und emotionale Reaktionen verstärkt, was das Risiko einer arteriellen Hypertonie erhöht. Laut Statistik tritt die Krankheit bei etwa 60% der Frauen genau mit Beginn der Wechseljahre auf..

Der Altersfaktor beeinflusst das Risiko einer arteriellen Hypertonie bei Männern. Vor dem 30. Lebensjahr entwickelt sich die Krankheit bei 9% der Männer, und nach 65 Jahren leidet fast jede Sekunde daran. Bis zum Alter von 40 Jahren wird bei Männern häufiger eine arterielle Hypertonie diagnostiziert, in der älteren Altersgruppe steigt die Inzidenz bei Frauen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass nach vierzig Jahren im Körper von Frauen hormonelle Veränderungen beginnen, die mit dem Einsetzen der Wechseljahre verbunden sind, sowie auf die hohe Sterblichkeitsrate von Männern mittleren Alters und älteren Männern aufgrund von Komplikationen der arteriellen Hypertonie..

Der pathologische Mechanismus der Entwicklung einer arteriellen Hypertonie basiert auf einer Erhöhung des Widerstands peripherer Blutgefäße und einer Erhöhung des Herzzeitvolumens. Unter dem Einfluss eines Stressfaktors wird die Regulation der Medulla oblongata und des Hypothalamus des peripheren Gefäßtonus gestört. Dies führt zu einem Krampf der Arteriolen, der Entwicklung von Kreislauf- und Dyskinetik-Syndromen..

Ein Krampf der Arteriolen erhöht die Sekretion von Hormonen der Renin-Angiotensin-Aldosteron-Gruppe. Aldosteron ist direkt am Mineralstoffwechsel beteiligt und trägt zur Rückhaltung von Natrium- und Wasserionen im Körper des Patienten bei. Dies fördert wiederum eine Erhöhung des zirkulierenden Blutvolumens und eine Erhöhung des Blutdrucks..

Vor dem Hintergrund der arteriellen Hypertonie hat der Patient eine Erhöhung der Blutviskosität. Infolgedessen nimmt die Blutflussrate ab und Stoffwechselprozesse in Geweben verschlechtern sich..

Mit der Zeit verdicken sich die Wände der Blutgefäße, wodurch sich ihr Lumen verengt und der periphere Widerstand erhöht wird. In diesem Stadium wird die arterielle Hypertonie irreversibel..

Die Weiterentwicklung des pathologischen Prozesses geht mit einer Erhöhung der Permeabilität und Plasmaimprägnierung der Wände von Blutgefäßen, der Entwicklung von Arteriolosklerose und Elastofibrose einher und wird zur Ursache für sekundäre Veränderungen in verschiedenen Organen und Geweben. Klinisch manifestiert sich dies in primärer Nephroangiosklerose, hypertensiver Enzephalopathie und sklerotischen Veränderungen im Myokard..

Formen der Krankheit

Die essentielle und symptomatische arterielle Hypertonie wird je nach Ursache unterschieden..

Arterielle Hypertonie wird bei etwa 30% der Menschen mittleren und älteren Alters diagnostiziert, kann aber auch bei Jugendlichen beobachtet werden..

Essentielle (primäre) Hypertonie tritt in etwa 80% der Fälle auf. Der Grund für die Entwicklung dieser Form der Krankheit kann nicht festgestellt werden..

Eine symptomatische (sekundäre) Hypertonie tritt als Folge einer Schädigung von Organen oder Systemen auf, die an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt sind. Am häufigsten entwickelt sich eine sekundäre arterielle Hypertonie vor dem Hintergrund der folgenden pathologischen Zustände:

  • Nierenerkrankung (akute und chronische Pyelo- und Glomerulonephritis, obstruktive Nephropathie, polyzystische Nierenerkrankung, Nierenbindegewebserkrankung, diabetische Nephropathie, Hydronephrose, angeborene Nierenhypoplasie, reninsekretierende Tumoren, Liddle-Syndrom);
  • unkontrollierte Langzeitanwendung bestimmter Medikamente (orale Kontrazeptiva, Glukokortikoide, Antidepressiva, Sympathomimetika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Lithiumpräparate, Mutterkornpräparate, Kokain, Erythropoetin, Cyclosporin);
  • endokrine Erkrankungen (Akromegalie, Itsenko-Cushing-Syndrom, Aldosteronismus, angeborene Nebennierenhyperplasie, Hyper- und Hypothyreose, Hyperkalzämie, Phäochromozytom);
  • Gefäßerkrankungen (Nierenarterienstenose, Koarktation der Aorta und ihrer Hauptäste);
  • Komplikationen der Schwangerschaft;
  • neurologische Erkrankungen (erhöhter Hirndruck, Hirntumoren, Enzephalitis, respiratorische Azidose, Schlafapnoe, akute Porphyrie, Bleivergiftung);
  • chirurgische Komplikationen.

Stadien der arteriellen Hypertonie

Um den Grad der arteriellen Hypertonie zu bestimmen, müssen normale Blutdruckwerte festgelegt werden. Bei Menschen über 18 Jahren gilt der Druck als normal, wenn er 130/85 mm Hg nicht überschreitet. st.. Druck 135-140 / 85-90 - Grenze zwischen Norm und Pathologie.

Je nach Grad des Blutdruckanstiegs werden folgende Stadien der arteriellen Hypertonie unterschieden:

  1. Licht (140-160 / 90-100 mm Hg) - Der Druck steigt unter dem Einfluss von Stress und körperlicher Anstrengung an und kehrt dann langsam zu normalen Werten zurück.
  2. Mäßig (160-180 / 100-110 mm Hg) - der Blutdruck schwankt im Laufe des Tages; Anzeichen einer Schädigung der inneren Organe und des Zentralnervensystems werden nicht beobachtet. Hypertensive Krisen sind selten und mild.
  3. Schwerwiegend (180–210 / 110–120 mm Hg). Dieses Stadium ist durch hypertensive Krisen gekennzeichnet. Die ärztliche Untersuchung zeigt eine vorübergehende zerebrale Ischämie, eine linksventrikuläre Hypertrophie, ein erhöhtes Serumkreatinin, eine Mikroalbuminurie und eine Verengung der Netzhautarterien.
  4. Extrem schwer (über 210/120 mm Hg). Hypertensive Krisen treten häufig auf und sind schwierig. Es kommt zu schweren Gewebeschäden, die zu Organfunktionsstörungen führen (chronisches Nierenversagen, Nephroangiosklerose, sezierendes Aneurysma der Blutgefäße, Ödeme und Blutungen des Sehnervs, zerebrale Gefäßthrombose, Herz-Links-Ventrikel-Versagen, hypertensive Enzephalopathie)..

Während des Verlaufs kann die arterielle Hypertonie gutartig oder bösartig sein. Die maligne Form ist gekennzeichnet durch das schnelle Fortschreiten der Symptome, die Hinzufügung schwerer Komplikationen aus dem Herz-Kreislauf- und Nervensystem.

Symptome

Der klinische Verlauf der arteriellen Hypertonie ist variabel und wird nicht nur vom Grad des Blutdruckanstiegs bestimmt, sondern auch davon, welche Zielorgane am pathologischen Prozess beteiligt sind..

Für das frühe Stadium der arteriellen Hypertonie sind Störungen des Nervensystems charakteristisch:

  • vorübergehende Kopfschmerzen, am häufigsten im Hinterkopfbereich lokalisiert;
  • Schwindel;
  • ein Gefühl des Pulsierens der Blutgefäße im Kopf;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schlafstörungen;
  • Übelkeit;
  • Herzklopfen;
  • Müdigkeit, Lethargie, Schwächegefühl.

Bei weiterem Fortschreiten der Krankheit kommt es zusätzlich zu den oben genannten Symptomen zu Atemnot, die bei körperlicher Anstrengung (Treppensteigen, Laufen oder zügiges Gehen) auftritt..

Blutdruckanstieg über 150-160 / 90-100 mm Hg. Kunst. manifestiert sich durch folgende Zeichen:

  • dumpfer Schmerz im Bereich des Herzens;
  • Taubheit der Finger;
  • Muskelzittern, das Schüttelfrost ähnelt;
  • Rötung des Gesichts;
  • starkes Schwitzen.

Wenn die arterielle Hypertonie von einer Flüssigkeitsretention im Körper begleitet wird, werden Schwellungen der Augenlider und des Gesichts sowie eine Schwellung der Finger zu den aufgeführten Symptomen hinzugefügt.

Vor dem Hintergrund der arteriellen Hypertonie kommt es bei Patienten zu einem Krampf der Netzhautarterien, der mit einer Verschlechterung des Sehvermögens, dem Auftreten von Flecken in Form von Blitzen und Fliegen vor den Augen einhergeht. Bei einem signifikanten Anstieg des Blutdrucks kann eine Netzhautblutung auftreten, die zur Erblindung führt..

Diagnose

Das Untersuchungsprogramm für arterielle Hypertonie zielt auf folgende Ziele ab:

  1. Bestätigen Sie das Vorhandensein eines stabilen Blutdruckanstiegs.
  2. Identifizieren Sie mögliche Schäden an Zielorganen (Niere, Herz, Gehirn, Sehorgan) und bewerten Sie deren Grad.
  3. Bestimmen Sie das Stadium der arteriellen Hypertonie.
  4. Bewerten Sie die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Beim Sammeln von Anamnese wird besonderes Augenmerk auf die Klärung der folgenden Fragen gelegt:

  • das Vorhandensein von Risikofaktoren;
  • das Niveau des erhöhten Blutdrucks;
  • die Dauer der Krankheit;
  • die Häufigkeit des Auftretens von hypertensiven Krisen;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Bei Verdacht auf arterielle Hypertonie sollte der Blutdruck über einen längeren Zeitraum unter Einhaltung der folgenden Bedingungen gemessen werden:

  • Die Messung wird in einer ruhigen Atmosphäre durchgeführt, wobei der Patient 10-15 Minuten Zeit zur Anpassung hat.
  • Eine Stunde vor der bevorstehenden Messung wird dem Patienten geraten, nicht zu rauchen, keinen starken Tee oder Kaffee zu trinken, nicht zu essen und keine Tropfen in Augen und Nase zu tropfen, die Sympathomimetika enthalten.
  • Bei der Messung sollte sich die Hand des Patienten auf gleicher Höhe mit dem Herzen befinden.
  • Die Unterkante der Manschette sollte 2,5 bis 3 cm über der Fossa cubitalis liegen.

Bei der ersten Untersuchung des Patienten misst der Arzt den Blutdruck an beiden Händen zweimal. Warten Sie 1-2 Minuten, bevor Sie erneut messen. Bei einer Druckasymmetrie von mehr als 5 mm Hg. Art., Dann werden alle weiteren Messungen an der Hand mit hohen Raten durchgeführt. In Fällen, in denen keine Asymmetrie besteht, sollten Messungen für Rechtshänder auf der linken Seite und für Linkshänder auf der rechten Seite durchgeführt werden..

Die Diagnose einer arteriellen Hypertonie wird unter der Bedingung gestellt, dass beim Patienten mindestens drei Messungen vor dem Hintergrund einer ruhigen Umgebung und zu unterschiedlichen Zeiten mit hohem Blutdruck (BP) durchgeführt werden.

Patienten mit arterieller Hypertonie müssen lernen, den Blutdruck selbst zu messen. Dies ermöglicht eine bessere Kontrolle über den Krankheitsverlauf.

Die Labordiagnostik für arterielle Hypertonie umfasst:

  • Rehberg-Test;
  • Urintests nach Nechiporenko und Zimnitsky;
  • Triglyceride, Gesamtblutcholesterin;
  • Blutkreatinin;
  • Blutzucker;
  • Blutelektrolyte.

Bei arterieller Hypertonie müssen die Patienten in 12 Ableitungen einer elektrokardiographischen Untersuchung unterzogen werden. Die erhaltenen Daten werden gegebenenfalls durch die Ergebnisse der Echokardiographie ergänzt.

Patienten mit etablierter arterieller Hypertonie sollten von einem Augenarzt mit einer obligatorischen Fundusuntersuchung konsultiert werden..

Führen Sie Folgendes aus, um die Schädigung des Zielorgans zu bewerten:

  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • Computertomographie der Nieren und Nebennieren;
  • Aortographie;
  • Ausscheidungsurographie;
  • Elektroenzephalographie.

Hypertonie-Behandlung

Die Therapie der arteriellen Hypertonie sollte nicht nur darauf abzielen, den erhöhten Blutdruck zu normalisieren, sondern auch bestehende Störungen der inneren Organe zu korrigieren. Die Krankheit ist chronischer Natur, und obwohl eine vollständige Genesung in den meisten Fällen unmöglich ist, verhindert eine korrekt ausgewählte Behandlung der arteriellen Hypertonie die weitere Entwicklung des pathologischen Prozesses, verringert das Risiko von hypertensiven Krisen und schweren Komplikationen.

Bei arterieller Hypertonie wird empfohlen:

  • Einhaltung einer Diät mit Einschränkung des Speisesalzes und einem hohen Gehalt an Magnesium und Kalium;
  • Weigerung, alkoholische Getränke zu konsumieren und zu rauchen;
  • Normalisierung des Körpergewichts;
  • Steigerung der körperlichen Aktivität (Gehen, Physiotherapie, Schwimmen).

Die medizinische Behandlung der arteriellen Hypertonie wird von einem Kardiologen verschrieben und erfordert eine lange Zeit und eine regelmäßige Korrektur. Neben blutdrucksenkenden Arzneimitteln sind je nach Indikation Diuretika, Thrombozytenaggregationshemmer, β-Blocker, hypoglykämische und hypolipidämische Mittel, Beruhigungsmittel oder Beruhigungsmittel im Therapieschema enthalten..

Die Hauptindikatoren für die Wirksamkeit der Behandlung der arteriellen Hypertonie sind:

  • Senkung des Blutdrucks auf ein vom Patienten gut verträgliches Niveau;
  • mangelndes Fortschreiten der Schädigung des Zielorgans;
  • Verhinderung der Entwicklung von Komplikationen aus dem Herz-Kreislauf-System, die die Lebensqualität des Patienten erheblich verschlechtern oder zum Tod führen können.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Ein langfristiger oder bösartiger Verlauf der arteriellen Hypertonie führt zu einer signifikanten Schädigung der Arteriolen der Zielorgane (Augen, Herz, Nieren, Gehirn) und zu einer Instabilität ihrer Durchblutung. Infolgedessen führt ein anhaltender Anstieg des Blutdrucks zum Auftreten von Myokardinfarkt, Herzasthma oder Lungenödem, ischämischem oder hämorrhagischem Schlaganfall, Netzhautablösung, sezierendem Aortenaneurysma und chronischem Nierenversagen.

Laut Statistik entwickeln etwa 60% der Frauen die Krankheit mit Beginn der Wechseljahre..

Arterielle Hypertonie, insbesondere von schwerem Verlauf, wird häufig durch die Entwicklung einer hypertensiven Krise (Episoden eines plötzlichen starken Anstiegs des Blutdrucks) kompliziert. Die Entwicklung einer Krise wird durch psychischen Stress, veränderte meteorologische Bedingungen und körperliche Müdigkeit ausgelöst. Klinisch manifestiert sich eine hypertensive Krise in folgenden Symptomen:

  • signifikanter Anstieg des Blutdrucks;
  • Schwindel;
  • starke Kopfschmerzen;
  • erhöhter Herzschlag;
  • heißes Gefühl;
  • Übelkeit, Erbrechen, das wiederholt werden kann;
  • Sehstörungen (blinkende "Fliegen" vor den Augen, Verlust von Gesichtsfeldern, Verdunkelung der Augen usw.);
  • Kardialgie.

Vor dem Hintergrund einer hypertensiven Krise treten Bewusstseinsstörungen auf. Patienten können zeitlich und räumlich desorientiert, verängstigt, aufgeregt oder umgekehrt gehemmt sein. Bei einem schweren Verlauf der Krise kann das Bewusstsein fehlen.

Eine hypertensive Krise kann zu akutem linksventrikulärem Versagen, akuter Störung des Gehirnkreislaufs (ischämischer oder hämorrhagischer Schlaganfall) und Myokardinfarkt führen.

Prognose

Die Prognose für eine arterielle Hypertonie wird durch die Art des Verlaufs (bösartig oder gutartig) und das Stadium der Krankheit bestimmt. Faktoren, die die Prognose verschlechtern, sind:

  • schnelles Fortschreiten von Anzeichen einer Schädigung der Zielorgane;
  • III und IV Stadien der arteriellen Hypertonie;
  • schwere Schädigung der Blutgefäße.

Bei jungen Menschen wird ein äußerst ungünstiger Verlauf der arteriellen Hypertonie beobachtet. Sie haben ein hohes Risiko für Schlaganfall, Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz und plötzlichen Tod..

Mit einem frühen Beginn der Behandlung der arteriellen Hypertonie und unter sorgfältiger Beachtung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes durch den Patienten ist es möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und manchmal eine langfristige Remission zu erreichen.

Prävention von arterieller Hypertonie

Die Primärprävention der arteriellen Hypertonie zielt darauf ab, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern und umfasst die folgenden Maßnahmen:

  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Rauchen, alkoholische Getränke trinken);
  • psychologische Erleichterung;
  • richtige ausgewogene Ernährung mit Einschränkung von Fetten und Speisesalz;
  • regelmäßige mäßige körperliche Aktivität;
  • lange Spaziergänge an der frischen Luft;
  • Vermeidung des Missbrauchs koffeinreicher Getränke (Kaffee, Cola, Tee, Stärkungsmittel).

Bei bereits entwickelter arterieller Hypertonie zielt die Prävention darauf ab, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Diese Prophylaxe wird als Sekundärprävention bezeichnet und umfasst die Einhaltung der ärztlichen Vorschriften für medikamentöse Therapien und Änderungen des Lebensstils durch den Patienten sowie die regelmäßige Überwachung des Blutdrucks..

Was für eine Krankheit ist Bluthochdruck? Die Ursachen der Entwicklung, ihre Symptome und Behandlung

Um die Bedeutung des Themas Bluthochdruck hervorzuheben, werde ich Statistiken aus dem Newsletter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zitieren, in denen es heißt, dass Schlaganfall und koronare Herzkrankheit (Herzinfarkt als eine ihrer Formen) das menschlichste Leben fordern. Herzinfarkt und Schlaganfall sind seit 15 Jahren die weltweit häufigsten Todesursachen. Und wo ist Bluthochdruck?

Tatsache ist, dass in etwa 60% der Fälle Bluthochdruck die Ursache für die Entwicklung dieser tödlichen Krankheiten ist. Bei näherer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass es möglich ist, mit Bluthochdruck völlig ruhig zu leben und Manifestationen negativer Folgen zu vermeiden. Darüber hinaus kann in den frühen Stadien der Krankheit ihre weitere Entwicklung verhindert werden.

Machen Sie sich also vertraut, Bluthochdruck ist eine pathologische Erkrankung (Erkrankung) des Herz-Kreislauf-Systems, bei der Blutgefäße einem erhöhten Druck ausgesetzt sind. Beginnen wir mit den Symptomen, da dies interessant und sehr wichtig ist..

Hypertonie Symptome

Suchen Sie nicht nach äußeren Anzeichen der Krankheit (Symptome) von Bluthochdruck. Das Hauptproblem ist, dass es asymptomatisch ist! Hypertensive Patienten können Einwände erheben: "Mein Kopf tut weh, er dreht sich. Dunkle Flecken vor den Augen, der Hinterkopf bricht. Und im Allgemeinen lüge ich - ich sterbe! " Tatsache ist, dass die beschriebenen Symptome als unspezifisch bezeichnet werden, dh für viele Krankheiten geeignet sind. Und es lohnt sich definitiv nicht, den Bluthochdruck durch sie zu bestimmen.

Menschen mit arterieller Hypertonie sind in der Regel übergewichtig, inaktiv, essen schlecht und sind etwa 50 Jahre alt. Mit einem solchen Set kann eine Person mit normalem Blutdruck Schmerzen verschiedener Lokalisation, Unwohlsein und Schwindel erleben.

Bei der sekundären symptomatischen Hypertonie wird hier bereits ein erhöhter Blutdruck zum Symptom anderer Krankheiten, beispielsweise Probleme mit den Nieren, dem endokrinen System, dem Herzen oder einem anderen Organ.

Asymptomatik ist die Hauptgefahr durch Bluthochdruck. Wir können leben und nicht einmal vermuten, dass in unseren Arterien ein hoher Druck herrscht, der unsere Blutgefäße "abnutzt" und unsere Gesundheit untergräbt. Deshalb ist es notwendig, den Blutdruck regelmäßig, mindestens alle sechs Monate, zu messen..

So messen Sie den Druck

Die Hauptmanifestation von Bluthochdruck ist Bluthochdruck für eine lange Zeit. Das Messen Ihres Blutdrucks ist überhaupt nicht schwierig. Jetzt ist eine sehr große Auswahl an tragbaren Blutdruckmessgeräten verschiedener Hersteller zu erschwinglichen Preisen erhältlich.

Möglicherweise haben Ihre Freunde oder Verwandten bereits ein solches Gerät. Laut dem WHO-Bericht leidet jeder dritte Erwachsene auf der Welt an Bluthochdruck. In der unmittelbaren Umgebung wird es also definitiv nicht schwierig sein, jemanden mit einem Tonometer zu finden. Es ist sehr nützlich, den Druck zu besuchen, zu sprechen und gleichzeitig zu messen.

Was zeigt die Druckmessung? Zwei Indikatoren: oberer (systolischer) und unterer (diastolischer) Druck, ausgedrückt in Millimetern Quecksilber und charakteristisch für die Momente der Kontraktion und Entspannung des Herzmuskels. Und was sollen sie sein?

IndikatorenEinstufung
bis zu 119/79Norm
120/89 - 139/89Prehypertonie
> 140/90Hypertonie
140/90 - 159/99Hypertonie I Grad
160/100 -179/109Hypertonie II Grad
180/110Hypertonie III Grad

Es ist gut, wenn Ihr Blutdruck normal ist. In allen anderen Fällen ist dies bereits ein Grund, zum Arzt zu gehen. Jetzt wird jeder, der den Verdacht auf Bluthochdruck hat, zur 24-Stunden-Überwachung geschickt, auf deren Grundlage eine endgültige Diagnose gestellt wird..

Prehypertonie

Es ist gut, wenn sich die Person an Prehypertonie erkrankt (120 / 80-139 / 89). Das Risiko schwerwiegender Folgen beginnt bereits in dieser Phase zu wachsen. Und es ist dumm, nichts zu tun, um auf die vorzeitige Annäherung des Todes zu warten. Bei Prehypertonie werden Medikamente noch nicht benötigt. Sie werden mehr schaden als nützen.

Laut Ärzten reicht es aus, den Grundprinzipien eines gesunden Lebensstils zu folgen. Hör auf zu rauchen, finde heraus, wie du Gewicht verlieren kannst (und mache es schließlich), bewege dich mehr. Denken Sie daran: Es geht darum, das Leben zu verlängern!

Hypertonie - was ist das??

Es scheint, dass Bluthochdruck, Bluthochdruck, aber schließlich tun viele oft nicht weh. Lebe und sei glücklich! Deshalb gehört Bluthochdruck zum „Trupp der stillen Mörder“. Seit vielen Jahren gibt es keine Schmerzen, und dann kommt es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, und einige von uns ergänzen die WHO-Statistiken.

Mit Bluthochdruck leidet das gesamte Netzwerk von Blutgefäßen, aber vor allem verlieren Organe, die eine maximale Blutversorgung erfordern, Gesundheit und Funktionalität..

Herz. Im Laufe der Zeit führt arterielle Hypertonie zu einer unzureichenden Blutversorgung des Herzmuskels. Infolgedessen die Entwicklung von Angina pectoris und Herzinfarkt. Gleiches gilt für Kinder. In Industrieländern werden Herzinfarkte immer jünger. Und heute tritt bei jedem fünften Teenager Bluthochdruck auf..

Augen. Hypertonie ist besonders schädlich für das Sehvermögen, da die Netzhaut des Auges leidet, die eine gute Blutversorgung benötigt.

Nieren. Unbehandelter Bluthochdruck bringt Menschen in Dialysezentren. Im Laufe der Jahre trocknen die Nieren aus, schrumpfen und hören auf zu arbeiten.

Gehirn. Für diejenigen mit schlechter Blutdruckkontrolle bereitet Bluthochdruck einen zerebrovaskulären Unfall vor. Ob eine Verstopfung der Hirnarterien mit einem Blutgerinnsel, eine Hirnblutung oder ein Aneurysma-Ruptur vorliegt, spielt keine Rolle. Entscheidend ist, wie umfangreich die Niederlage ist. Und dann - wie viel Glück. Es kann vorkommen, dass Sie jahrelang gelähmt in einer Windel liegen, wieder sprechen oder laufen lernen müssen. Denken Sie darüber nach, haben Sie Mitleid mit Ihrer Familie!

Ursachen der arteriellen Hypertonie

Im Allgemeinen wird vom Körper zunächst ein hoher Blutdruck erzeugt, der uns hilft, kurzfristig harte aktive Arbeit zu leisten. Zum Beispiel ein Athlet am Anfang: die Freisetzung von Hormonen, ein hektischer Herzschlag, der Druck sprang. Jetzt ist er bereit zu rennen, zu schwimmen, zu schlagen.

Emotionen. Einer der Gründe für die Entwicklung der primären Hypertonie kann als "angespannte Atmosphäre" oder "nicht manifestierte Emotionen" bezeichnet werden. Wenn der Athlet seine Arbeit erledigt hat, den Atem angehalten hat und der Druck wieder normal ist, hat der Laie im Alltag möglicherweise keine solche Gelegenheit. Er steht unter ständigem Stress..

Tagesarbeit: Die Notwendigkeit, den Plan zu erfüllen, heute "Frist", die Chefs "belasten". Auf dem Weg zur oder von der Arbeit wird er im Stau oder im öffentlichen Verkehr nervös. Und zu Hause gibt es noch andere Probleme. Der Druck hat einfach keine Zeit, sich zu erholen.

So wurzelt Bluthochdruck in einer Person. Und das alles wegen der Barorezeptoren (unserer Drucksensoren), die sich an Bluthochdruck gewöhnen und dessen Abnahme als Ausfall des Systems wahrnehmen. Sie senden ein Signal, das endokrine System setzt Hormone frei und der Druck wird wiederhergestellt, aber bereits auf einem erhöhten Niveau.

Übergewicht. Menschen mit großen Body Mass Index 3-mal anfälliger für Bluthochdruck als bei normalem Gewicht.

Tabakrauchen. In Zigaretten enthaltene Substanzen tragen zu mechanischen Schäden an den Arterienwänden bei, die ihre Durchgängigkeit verringern und den Druck erhöhen. Und führt weiter zu Arteriosklerose.

Medikamente. Einige Medikamente beeinflussen die Entwicklung von Bluthochdruck. Zum Beispiel Schmerzmittel und einige Antidepressiva.

Vererbung. Wenn Ihre nahen Verwandten an Bluthochdruck leiden, sollte die Aufmerksamkeit auf Ihre eigene Gesundheit erhöht werden. Obligatorische Blutdruckmessung mindestens alle sechs Monate. Und eine Verpflichtung zu einem gesunden Lebensstil.

Salz ist weißer Tod

Wenn man über die Gründe für die Entwicklung von Bluthochdruck spricht, kann man Salz nur separat erwähnen. Es wird als wesentlicher Faktor bei der Entwicklung von Bluthochdruck anerkannt. Um genau zu sein, sprechen die Empfehlungen der WHO über die Reduzierung von Natrium in der Ernährung:

Hier ist die Schwierigkeit. Erstens können bis zu 90% des Salzes aus vorgefertigten Produkten stammen, die wir im Geschäft kaufen. Und wie viel von diesem Salz in Gramm? Wer weiß. Es ist oft nicht möglich, das Kleingedruckte zu verstehen. Und schreiben sie? Wenn ja, glauben Sie, was geschrieben steht?

Die meisten natriumgesättigten Lebensmittel:

  • Alles aus der Wurstabteilung! Vakuumverpackt oder nicht. Gekocht oder geräuchert
  • Brot
  • Viele Fertiggerichte und Tiefkühlkost (Knödel, Pfannkuchen mit Fleisch usw.), Konserven
  • Kohlensäurehaltige Getränke. Zusätzlich zu der großen Menge Zucker wird das zubereitete Wasser durch Sättigen mit Natrium "erweicht"
  • Alle Süßwaren
  • SCHNELLES ESSEN (Pizza, Burger, Pommes, Bratkartoffeln usw.)
  • Viele Käsesorten und Hüttenkäse

Zweitens haben viele Menschen die Angewohnheit, ein Gericht vor sich zu stellen und ohne es zu probieren, einen Salzstreuer und Salz, Salz... vom Tisch zu nehmen!

Es gibt auch einen positiven Punkt. Wenn Sie etwas strenger sind und anfangen, sich an die Empfehlung bezüglich der Menge an Salz zu halten, die Sie konsumieren, und mehr auf das achten, was Sie essen, wird sich der Geschmack früh genug ändern. Die Geschmacksknospen werden neu konfiguriert und alles Salzige wird übersalzen und übersalzen bitter und geschmacklos erscheinen.

Hypertensiven Krise. Es liegt in unserer Macht, dies zu verhindern

Wenn die Blutdruckwerte über die Zahlen 180 / 110-120 mm Hg hinaus springen. Art., Dann wird dieser Zustand der Hypertonie in unseren Krankenhäusern als "Hypertonie-Krisenverlauf" bezeichnet. Tatsächlich ist dies nicht der Krankheitsverlauf mit Krisen, sondern eine schlechte Kontrolle des Blutdrucks aufgrund einer möglicherweise schlecht ausgewählten Behandlung.

Oder wenn es den Ärzten immer noch gelingt, das richtige Behandlungsschema zu erstellen, und der Patient aus verschiedenen Gründen aufhört, sich daran zu halten. Mir ging die Medizin aus und in der Apotheke kaufte ich "das gleiche, aber anders". Er ging zur Ruhe, ließ die Pillen zu Hause. Ein anderer aus der Serie: "Hast du seine Nebenwirkungen gelesen?" oder "Was nehme ich jetzt mein ganzes Leben lang mit Pillen?"

Infolge des unkontrollierten Blutdrucks beginnt Blutplasma durch die Gefäßwand zu "lecken", was zu einer Schwellung des Gehirns führt. Daher können die wachsenden Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen zu einem Schlaganfall und sogar zum Tod führen. Sofortige ärztliche Hilfe erforderlich!

In den späten 80er Jahren sprach das All-Union Cardiological Center über die Gefahr eines starken Blutdruckabfalls. Ein starker Druckabfall führt zu einer Abnahme des Blutflusses, wodurch die Versorgung mit Organen lebenslang unzureichend wird.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie den Druck entlasten. Für 4-6 Stunden ist die Abnahme des diastolischen Drucks nicht niedriger als 100 mm Hg. Kunst. Eine hypertensive Krise ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die professionelle medizinische Hilfe erfordert. Ärzte verfügen über Werkzeuge und schrittweise Anleitungen für den Umgang mit solchen Situationen, um den Grad der Blutdrucksenkung zu kontrollieren. Während Sie auf Hilfe warten, legen Sie sich in einen abgedunkelten Raum und nehmen Sie ein Beruhigungsmittel..

Hypertonie ist oft nicht sehr schwer zu kontrollieren. Es ist wichtig, die richtige Kombination von Medikamenten auszuwählen und diese kontinuierlich einzunehmen. Auf diese Weise können Sie die Situation nicht in eine hypertensive Krise bringen. Es gibt auch einen nicht-medikamentösen Behandlungsansatz. Mal sehen, wie, was und in welchen Fällen behandelt werden muss.

Hypertonie-Behandlung

Im Allgemeinen ist die Behandlung von Bluthochdruck für einen Arzt ein Multitasking-Weg zur Lösung des Problems des Bluthochdrucks. Es gibt viele anfängliche Eingaben: Wen wir behandeln (Geschlecht, Alter, Gewicht, Lebensstil usw.), wie hoch ist der anfängliche Blutdruck, wo soll man anfangen (mit oder ohne Medikamente)? Und um zu überlegen, auf welches Niveau gesenkt werden soll, ist es darüber hinaus wünschenswert, das richtige Verhältnis von oberen und unteren Drücken beizubehalten.

Um das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen mit hohem systolischen Blutdruck zu vermeiden, ist es unbedingt erforderlich, diesen Wert auf 140 zu senken, wenn kein noch größeres Risiko für Nebenwirkungen von Arzneimitteln besteht. Auch bei schwerer und schwerer Hypertonie (diastolischer Druck über 105) ist eine medikamentöse Behandlung erforderlich.

Bei mäßiger Hypertonie (diastolischer Druck 90 - 104) reduziert die medikamentöse Behandlung das Risiko von Herz-Kreislauf-Unfällen jedoch erheblich. Hier sollte vor einer langen medikamentösen Behandlung eine Phase der Normalisierung von Lebensstil und Ernährung stattfinden. Ohne dies ist keine Behandlung der arteriellen Hypertonie möglich!

Richtige Ernährung und Gewichtsverlust bei Bluthochdruck

Also, was sind die wichtigen Komponenten der nicht-medikamentösen Behandlung von Bluthochdruck? Ablehnung von schlechten Gewohnheiten! Vollständige Ablehnung von Tabak (die Packung sagt - Herz-Kreislauf-Erkrankungen)! Trinken Sie Alkohol in einer Menge von nicht mehr als 150 ml trockenem Rotwein pro Tag.

Gewichtsverlust und Aerobic-Übungen werden im Artikel "Schnelleres Abnehmen!" Dies führt zu einer Blutdrucksenkung von 10 auf 25 mm. rt. st.

Lassen Sie uns hier über Ernährung sprechen. Als Ergebnis von Studien mit mehreren Ernährungsmodellen wurde eine Diät namens DASH-Diät gewählt, um das beste Ergebnis für die Senkung des Blutdrucks zu ermitteln. Übersetzung der Abkürzung - diätetische Maßnahmen, die den Bluthochdruck stoppen. In vielerlei Hinsicht fällt es mit der Mittelmeerdiät zusammen. Allgemeine Einschränkung der Kalorien (1500 - 1800 kcal pro Tag), viel Gemüse und Obst, weniger falsche Fette, Alkohol und Fleisch.

Salz wurde oben in „Ursachen für Bluthochdruck"Ich hoffe du stimmst zu - verboten. Gleiches gilt für Fast-Food-Produkte..

Nach der DASH-Diät werden Gemüse und Obst bevorzugt - mindestens ein halbes Kilogramm pro Tag von beiden. Aufgrund des Fasergehalts, der den Blutdruck zuverlässig senkt. Gemüse und Obst sind auch natürliche Kaliumquellen, die für Bluthochdruckpatienten in einer Menge von 5 g pro Tag erforderlich sind. Zusätzlich zu seiner blutdrucksenkenden Wirkung (Senkung des Blutdrucks) verhindert es auch die Entwicklung von Schlaganfällen.

Gemüse und Obst sind auch eine Quelle für Folsäure und Flavanoide. Sie senken den Blutdruck und schützen vor Herzerkrankungen. Aufgrund des Gehalts an Flavanoiden profitieren hypertensive Patienten von einer Scheibe schwarzer Schokolade (mindestens 70% Kakao) pro Tag und viel grünem Tee. Zusätzlich zur blutdrucksenkenden Wirkung reduzieren Flavanoide das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall..

Fisch muss in der Ernährung von Bluthochdruckpatienten vorhanden sein, da er die richtigen mehrfach ungesättigten Fette enthält. Auf der Wochenkarte steht sie sogar Geflügel vor. Es ist besser, rotes Fleisch abzulehnen.

Calcium, das Teil der Produkte ist, beeinflusst auch die Blutdrucksenkung. Und der in den Pillen ist nicht immer. Eine ausgezeichnete Kalziumquelle sind fettarme Milchprodukte.

Pflanzliches Protein ist ein weiterer blutdrucksenkender Nahrungsbestandteil. Es kommt in Bohnen, Bohnen und Sojabohnen vor. Diät allein reicht im Kampf gegen Bluthochdruck nicht aus, sie braucht eine aktive Assistentin!

Übungsstress

In der jüngeren Vergangenheit war die Empfehlung für Bluthochdruck die Ablehnung von körperlicher Aktivität. "Sie stehen jetzt unter Druck - Sie müssen auf sich selbst aufpassen." Nach der Untersuchung der Auswirkungen von Lasten wurden diese Empfehlungen auf 180 ° geändert. Eine angemessene körperliche Aktivität ist heute ein unbestreitbarer Faktor für die Lebenserwartung eines Menschen in jedem Alter und in jedem physiologischen Zustand..

In der Tat steigt der Blutdruck während des Trainings. Regelmäßige aerobe Aktivitäten - zügiges Gehen, Heimtrainer oder Schwimmen - führen jedoch letztendlich zu einem Druckabfall aufgrund von Vasodilatation als Reaktion auf körperliche Aktivität.

Schweres Heben ist nicht so effektiv bei der Senkung des Blutdrucks, kann jedoch durch seine positiven Auswirkungen auf die Gefäßgesundheit das Risiko der Bildung von atherosklerotischen Plaques verringern. Wenn sie im Stadium der Prehypertonie ihre Ernährung geändert haben und körperlich aktiv wurden, besteht die Möglichkeit, dass sich die Krankheit nicht zu einer Hypertonie von 1,2,3 Grad entwickelt.

Arzneimittelbehandlung

Wenn sich die Hypertonie dennoch entwickelt hat, kann der nicht medikamentöse Ansatz unzureichend sein und es bleibt keine Zeit, auf das Auftreten eines positiven Effekts durch seine Anwendung zu warten, dann werden Medikamente mit der Behandlung verbunden.

Und hier hängt alles von den Fähigkeiten des behandelnden Arztes und seiner Erfahrung ab. Da es viele Medikamente gibt, ist es genauso schwierig, die richtige Kombination zu wählen, um den Blutdruck auszugleichen, wie die Ärzte selbst sagen, wie eine Pyramide aus runden Steinen zu bauen.

In naher Zukunft wird die Impfung gegen Bluthochdruck in die klinische Praxis aufgenommen. Derzeit wird ein Impfstoff getestet, der auf Nierenhormone abzielt und deren Freisetzung blockiert. Wir warten! In der Zwischenzeit trinken wir Druckpillen und deren Kombinationen.

Gruppen von Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln zur Senkung des Blutdrucks sind Kalziumkanalhemmer, umwandelnde Enzymhemmer, Betablocker, verschreibungspflichtige Angiotensinblocker und Diuretika. Für die Wahrnehmung wäre es einfacher zu sagen, dass sie gemäß dem Wirkmechanismus in drei große Gruppen unterteilt sind. Medikamente, die auf Blutgefäße, Blut und Herz wirken.

Wo fängst du an, wenn Diät und Bewegung nicht helfen? Sie beginnen mit fast jedem Medikament, daher senken sie alle den Blutdruck ungefähr gleichermaßen. Wenn der Patient zusätzlich zu Bluthochdruck andere Krankheiten hat (Herzinfarkt, Diabetes, Angina pectoris), wird eine bestimmte Gruppe bevorzugt. Aufgrund der individuellen Unverträglichkeit wird ein Medikament gegen ein anderes ausgetauscht, wodurch das geeignete Medikament ausgewählt wird.

Da es oft nicht möglich ist, die gewünschten Blutdruckindikatoren mit einem Medikament zu erreichen, werden irgendwann Medikamente aus anderen Gruppen hinzugefügt. Etwa 65% der hypertensiven Patienten unterziehen sich einer Kombinationstherapie aus drei Arzneimitteln.

Das Wichtigste bei der Behandlung von Bluthochdruck ist die Einhaltung medizinischer Vorschriften und die Kontinuität der Behandlung. Andernfalls kehren die Blutdruckwerte zu ihren vorherigen Werten zurück..

Weitere Informationen Über Migräne