Was sind die Folgen einer Kleinhirnatrophie?

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

  • ICD-10-Code
  • Ursachen
  • Symptome
  • Wo tut es weh?
  • Was macht sich Sorgen??
  • Formen
  • Komplikationen und Folgen
  • Diagnose
  • Was muss untersucht werden??
  • Wie zu untersuchen?
  • Behandlung
  • An wen kann man sich wenden??
  • Verhütung
  • Prognose

Kleinhirnatrophie - Dies ist eine ausgeprägte, schnell fortschreitende Pathologie, die sich bei Störungen der Stoffwechselprozesse entwickelt, die häufig mit strukturellen anatomischen Anomalien verbunden sind.

ICD-10-Code

Ursachen der Kleinhirnatrophie

Das Kleinhirn selbst ist eine anatomische Formation (älter als das Mittelhirn), die aus zwei Hemisphären besteht, in deren Verbindungsrille sich der Kleinhirnwurm befindet.

Die Ursachen der Kleinhirnatrophie sind sehr unterschiedlich und umfassen eine ziemlich umfangreiche Liste von Krankheiten, die das Kleinhirn und die damit verbundenen Verbindungen schädigen können. Auf dieser Grundlage ist es ziemlich schwierig, die Gründe zu klassifizieren, die zu dieser Krankheit geführt haben, aber es lohnt sich, zumindest einige hervorzuheben:

  • Die Folgen der übertragenen Meningitis.
  • Gehirnzysten im Bereich der hinteren Schädelgrube.
  • Tumoren der gleichen Lokalisation.
  • Hyperthermie. Lange genug Hitzestress für den Körper (Hitzschlag, Hochtemperaturindikatoren).
  • Das Ergebnis der Manifestation von Atherosklerose.
  • Die Folgen eines Schlaganfalls.
  • Fast alle pathologischen Manifestationen im Zusammenhang mit Prozessen im hinteren Schädelbereich.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Mit intrauteriner Schädigung der Gehirnhälften. Der gleiche Grund kann der Anstoß für die Entwicklung einer Kleinhirnatrophie bei einem Kind im Säuglingsalter sein..
  • Alkohol.
  • Reaktionen auf bestimmte Medikamente.

Symptome einer Kleinhirnatrophie

Die Symptomatik dieser Krankheit ist ebenso wie ihre Ursachen sehr umfangreich und steht in direktem Zusammenhang mit den Krankheiten oder der Pathologie, die sie verursacht haben..

Die häufigsten Symptome einer Kleinhirnatrophie sind:

  • Schwindel.
  • Scharfe Kopfschmerzen.
  • Übelkeit, die sich in Erbrechen verwandelt.
  • Schläfrigkeit.
  • Schwerhörig.
  • Leichte oder erhebliche Störungen im Gehprozess (Unstetigkeit beim Gehen).
  • Hyporeflexie.
  • Erhöhter Hirndruck.
  • Ataxia. Störung der Koordination freiwilliger Bewegungen. Dieses Symptom wird sowohl vorübergehend als auch dauerhaft beobachtet..
  • Ophthalmoplegie. Lähmung eines oder mehrerer Hirnnerven, die die Augenmuskeln innervieren. Kann vorübergehend auftreten.
  • Areflexie. Pathologie eines oder mehrerer Reflexe, die mit einer Verletzung der Integrität des Reflexbogens der Teile des Nervensystems verbunden ist.
  • Enuresis - Harninkontinenz.
  • Dysarthrie. Sprachstörung (Schwierigkeit oder Verzerrung gesprochener Wörter).
  • Tremor. Unwillkürliche rhythmische Bewegungen von Teilen oder des ganzen Körpers.
  • Nystagmus. Unwillkürliche rhythmische oszillierende Augenbewegungen.

Wo tut es weh?

Was macht sich Sorgen??

Formen

Atrophie des Kleinhirnwurms

Der Kleinhirnwurm ist im menschlichen Körper für das Gleichgewicht des Körperschwerpunkts verantwortlich. Für ein gesundes Funktionieren erhält der Kleinhirnwurm ein Informationssignal, das sich entlang der spinocerebellären Bahnen von verschiedenen Körperteilen, vestibulären Kernen und anderen Teilen des menschlichen Körpers bewegt, die umfassend an der Korrektur und Wartung des motorischen Apparats in Raumkoordinaten beteiligt sind. Das heißt, nur die Atrophie des Kleinhirnwurms führt zum Zusammenbruch normaler physiologischer und neurologischer Verbindungen. Der Patient hat Probleme mit dem Gleichgewicht und der Stabilität, sowohl beim Gehen als auch in Ruhe. Durch die Kontrolle des Tons wechselseitiger Muskelgruppen (hauptsächlich der Rumpf- und Nackenmuskulatur) schwächt der Kleinhirnwurm während seiner Atrophie seine Funktionen, was zu Bewegungsstörungen, ständigem Zittern und anderen unangenehmen Symptomen führt.

Ein gesunder Mensch spannt die Muskeln der Beine im Stehen an. Wenn ein Sturz beispielsweise nach links droht, bewegt sich das linke Bein in Richtung der beabsichtigten Sturzrichtung. In diesem Fall wird das rechte Bein wie bei einem Sprung von der Oberfläche abgehoben. Mit der Atrophie des Kleinhirnwurms wird die Kommunikation bei der Koordination dieser Aktionen unterbrochen, was zu Instabilität führt und der Patient kann sogar durch einen kleinen Stoß fallen.

Diffuse Atrophie des Gehirns und des Kleinhirns

Das Gehirn mit all seinen strukturellen Komponenten ist wie alles andere das gleiche Organ des menschlichen Körpers. Mit der Zeit altert ein Mensch und sein Gehirn altert auch mit ihm. Die Gehirnaktivität ist beeinträchtigt und ihre Funktionalität verkümmert mehr oder weniger stark: die Fähigkeit, die eigenen Handlungen zu planen und zu kontrollieren. Dies führt bei älteren Menschen häufig zu einem verzerrten Verständnis der Verhaltensnormen. Die Hauptursache für die Atrophie des Kleinhirns und des gesamten Gehirns ist die genetische Komponente, und externe Faktoren sind nur eine provozierende und erschwerende Kategorie. Der Unterschied in den klinischen Manifestationen ist nur mit der vorherrschenden Läsion des einen oder anderen Teils des Gehirns verbunden. Die häufigste Manifestation des Krankheitsverlaufs ist, dass der zerstörerische Prozess allmählich fortschreitet und die persönlichen Eigenschaften vollständig verloren gehen.

Eine diffuse Atrophie des Gehirns und des Kleinhirns kann aufgrund zahlreicher pathologischer Prozesse verschiedener Ätiologien fortschreiten. In der Anfangsphase der Entwicklung ist die diffuse Atrophie in Bezug auf ihre Symptome der späten kortikalen Atrophie des Kleinhirns ziemlich ähnlich, aber im Laufe der Zeit schließen sich andere Symptome, die dieser bestimmten Pathologie inhärenter sind, den Grundsymptomen an.

Der Anstoß für die Entwicklung einer diffusen Atrophie des Gehirns und des Kleinhirns kann sowohl eine traumatische Hirnverletzung als auch eine chronische Form des Alkoholismus sein.

Diese Funktionsstörung des Gehirns wurde erstmals 1956 anhand des Überwachungsverhaltens und nach dem Tod sowie direkt anhand der Untersuchung des Gehirns amerikanischer Soldaten beschrieben, die lange Zeit einem posttraumatischen autonomen Druck ausgesetzt waren..

Heute unterscheiden Ärzte drei Arten des Absterbens von Gehirnzellen..

  • Der genetische Typ ist ein natürlicher, genetisch programmierter, neuronaler Todesprozess. Ein Mensch wird alt, das Gehirn stirbt allmählich.
  • Nekrose - Der Tod von Gehirnzellen tritt aufgrund äußerer Faktoren auf: Blutergüsse, traumatische Hirnverletzungen, Blutungen, ischämische Manifestationen.
  • Zelle "Selbstmord". Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren wird der Zellkern zerstört. Eine solche Pathologie kann angeboren sein oder unter dem Einfluss der resultierenden Kombination von Faktoren erworben werden.

Der sogenannte "Kleinhirngang" ähnelt in vielerlei Hinsicht der Bewegung eines Betrunkenen. Menschen mit Atrophie des Kleinhirns und des gesamten Gehirns bewegen sich aufgrund einer gestörten Bewegungskoordination unsicher und taumeln von einer Seite zur anderen. Diese Instabilität zeigt sich besonders dann, wenn eine Wende erforderlich ist. Wenn die diffuse Atrophie bereits in ein schwereres, akutes Stadium übergegangen ist, verliert der Patient die Fähigkeit, nicht nur zu gehen, zu stehen, sondern auch zu sitzen.

Atrophie der Kleinhirnrinde

In der medizinischen Literatur ist eine andere Form dieser Pathologie ziemlich klar beschrieben - die späte Atrophie der Kleinhirnrinde. Die Hauptquelle des Prozesses, der Gehirnzellen zerstört, ist der Tod von Purkinje-Zellen. Klinische Studien zeigen, dass in diesem Fall eine Demyelinisierung der Fasern (selektiv selektive Schädigung der Myelinschichten in der Fruchtwasserzone der Enden sowohl des peripheren als auch des zentralen Nervensystems) der Zahnkerne der Zellen auftritt, aus denen das Kleinhirn besteht. Die körnige Zellschicht leidet normalerweise wenig. Es ändert sich im Falle eines bereits akuten, schweren Stadiums der Krankheit.

Die Zelldegeneration beginnt in der oberen Zone des Wurms und dehnt sich allmählich auf die gesamte Oberfläche des Wurms und weiter auf die Gehirnhälften aus. Die letzten Zonen, die pathologische Veränderungen erfahren, wobei die Krankheit und die akute Form ihrer Manifestation vernachlässigt werden, sind Oliven. Während dieser Zeit beginnen in ihnen Prozesse der retrograden (umgekehrten) Degeneration zu stattfinden..

Eine eindeutige Ätiologie eines solchen Schadens wurde noch nicht identifiziert. Ärzte schlagen aufgrund ihrer Beobachtungen vor, dass verschiedene Arten von Vergiftungen, die Entwicklung von Krebstumoren sowie eine fortschreitende Lähmung die Ursache für eine Atrophie der Kleinhirnrinde sein können..

So traurig es auch klingen mag, in den meisten Fällen ist es nicht möglich, die Ätiologie des Prozesses zu bestimmen. Veränderungen können nur in bestimmten Bereichen der Kleinhirnrinde festgestellt werden.

Ein wesentliches Merkmal der Atrophie der Kleinhirnrinde ist, dass sie in der Regel bereits bei Patienten im hohen Alter beginnt und nicht durch einen raschen Verlauf der Pathologie gekennzeichnet ist. Visuelle Anzeichen für den Krankheitsverlauf treten bei Ganginstabilität auf, Probleme beim Stehen ohne Unterstützung und Unterstützung. Allmählich erfasst die Pathologie die motorischen Funktionen der Hände. Es wird für den Patienten schwierig zu schreiben, Besteck zu verwenden und so weiter. Pathologische Störungen entwickeln sich meist symmetrisch. Ein Zittern des Kopfes, der Gliedmaßen und des ganzen Körpers tritt auf, der Sprachapparat beginnt zu leiden und der Muskeltonus nimmt ab.

Komplikationen und Folgen

Die Folgen einer Kleinhirnatrophie sind für einen Kranken destruktiv, da im Verlauf der raschen Entwicklung der Krankheit irreversible pathologische Prozesse auftreten. Wenn der Körper des Patienten bereits im Anfangsstadium der Krankheit nicht unterstützt wird, kann das Endergebnis eine vollständige Verschlechterung einer Person als Person sein - dies ist sozial und eine völlige Unfähigkeit, angemessene Maßnahmen zu ergreifen - in physiologischer Hinsicht.

Ab einem bestimmten Stadium der Krankheit kann der Prozess der Kleinhirnatrophie nicht mehr rückgängig gemacht werden, es besteht jedoch die Möglichkeit, die Symptome einzufrieren und ein weiteres Fortschreiten zu verhindern.

Ein Patient mit Kleinhirnatrophie fühlt sich unwohl:

  • Es gibt Unsicherheit in Bewegungen, "betrunkenes" Gang-Syndrom.
  • Es ist schwierig für den Patienten, ohne Unterstützung oder Unterstützung von Angehörigen zu gehen, zu stehen.
  • Probleme mit der Sprache beginnen: Wirren Sprache, falsche Struktur der Phrasen, Unfähigkeit, Ihre Gedanken klar auszudrücken.
  • Der Abbau des Sozialverhaltens schreitet allmählich voran.
  • Das Zittern der Gliedmaßen, des Kopfes und des gesamten Körpers des Patienten beginnt sichtbar zu werden. Es wird schwierig für ihn, scheinbar grundlegende Dinge zu tun..

Klinisches Bild und Behandlung der Kleinhirnatrophie

Unter verschiedenen Erkrankungen des Nervensystems gilt die Kleinhirnatrophie als eine der gefährlichsten und häufigsten. Die Krankheit manifestiert sich in Form eines ausgeprägten pathologischen Prozesses im Gewebe, der in der Regel durch trophische Störungen verursacht wird.

Funktionen und Struktur des Kleinhirns

Das menschliche Gehirn hat eine komplexe Struktur und besteht aus mehreren Abteilungen. Eines davon ist das Kleinhirn, das auch als kleines Gehirn bezeichnet wird. Diese Abteilung erfüllt eine Vielzahl von Funktionen, die zur Erhaltung der Gesundheit des gesamten Organismus erforderlich sind..

Die Hauptfunktion des beschriebenen Teils des Gehirns ist die motorische Koordination und Aufrechterhaltung des muskuloskelettalen Tons. Aufgrund der Arbeit des Kleinhirns besteht die Möglichkeit einer koordinierten Arbeit einzelner Muskelgruppen, die für die Durchführung täglicher Bewegungen erforderlich ist.

Darüber hinaus ist das Kleinhirn direkt an der Reflexaktivität des Körpers beteiligt. Durch Nervenverbindungen ist es mit Rezeptoren in verschiedenen Teilen des menschlichen Körpers verbunden. Bei Exposition gegenüber einem bestimmten Reiz wird ein Nervenimpuls auf das Kleinhirn übertragen, wonach sich in der Großhirnrinde eine Reaktion bildet.

Die Fähigkeit, Nervensignale zu leiten, ist aufgrund des Vorhandenseins spezieller Nervenfasern im Kleinhirn möglich. Die Entwicklung einer Atrophie wirkt sich direkt auf diese Gewebe aus, wodurch die Krankheit von verschiedenen Bewegungsstörungen begleitet wird.

Das Kleinhirn wird über drei Gruppen von Arterien mit Blut versorgt: anterior, superior und posterior. Ihre Aufgabe ist es, eine unterbrechungsfreie Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen zu gewährleisten. Darüber hinaus bieten bestimmte Bestandteile im Blut eine lokale Immunität..

Das Kleinhirn ist eine der wichtigsten Hirnregionen, die für die motorische Koordination und viele Reflexbewegungen verantwortlich sind..

Ursachen der Atrophie

Im Allgemeinen können atrophische Prozesse im Gehirn und insbesondere im Kleinhirn aus einer Vielzahl von Gründen ausgelöst werden. Dazu gehören verschiedene Krankheiten, Exposition gegenüber pathogenen Faktoren, genetische Veranlagung.

Bei Atrophie erhält das betroffene Organ nicht die erforderliche Menge an Nährstoffen und Sauerstoff. Aus diesem Grund entwickeln sich irreversible Prozesse, die mit der Beendigung der normalen Funktion des Organs, einer Verringerung seiner Größe und einer allgemeinen Erschöpfung verbunden sind.

Mögliche Ursachen für Kleinhirnatrophie sind:

  1. Meningitis. Bei dieser Krankheit entwickelt sich in verschiedenen Teilen des Gehirns ein entzündlicher Prozess. Meningitis ist eine Infektionskrankheit, die je nach Form durch Bakterien oder Viren verursacht wird. Eine Kleinhirnatrophie vor dem Hintergrund der Krankheit kann sich aufgrund einer längeren Exposition gegenüber Blutgefäßen, des direkten Einflusses von Bakterien und einer Blutvergiftung entwickeln.
  2. Tumoren. Der Risikofaktor ist das Vorhandensein von Neoplasmen beim Patienten im hinteren Teil der Schädelgrube. Mit dem Wachstum des Tumors steigt der Druck auf das Kleinhirn und die Hirnregionen in unmittelbarer Nähe. Aus diesem Grund kann der Blutfluss zum Organ gestört werden, was anschließend zu atrophischen Veränderungen führt.
  3. Hyperthermie. Eine der Ursachen für eine Schädigung des Kleinhirns ist die längere Exposition gegenüber hohen Temperaturen. Dies kann auf eine erhöhte Körpertemperatur vor dem Hintergrund einer Krankheit oder eines Hitzschlags zurückzuführen sein..
  4. Gefässkrankheit. Häufig tritt eine Kleinhirnatrophie vor dem Hintergrund einer zerebralen Atherosklerose auf. Die Pathologie ist mit einer Abnahme der Durchgängigkeit der Gefäße, einer Erschöpfung ihrer Wände und einer Abnahme des Tons verbunden, die durch fokale Ablagerungen verursacht wird. Vor dem Hintergrund der Atherosklerose entwickelt sich ein Sauerstoffmangel und der Zufluss von Substanzen verschlechtert sich, was wiederum zu atrophischen Veränderungen führt.
  5. Komplikationen nach einem Schlaganfall. Schlaganfall ist eine scharfe Verletzung der Durchblutung im Gehirn, die durch Blutungen und Schädelhämatome verursacht wird. Aufgrund des Blutmangels in den betroffenen Gewebebereichen tritt ihr Tod auf. Eine Kleinhirnatrophie ist eine Folge dieses Prozesses.

Die oben beschriebenen Krankheiten wirken sich direkt auf die Funktion des Kleinhirns aus und verursachen irreversible Veränderungen. Die Gefahr einer Atrophie von Teilen des Gehirns besteht darin, dass sie hauptsächlich aus Nervengewebe bestehen, die sich selbst nach einer komplexen Langzeitbehandlung praktisch nicht erholen..

Eine Kleinhirnatrophie kann durch folgende Faktoren hervorgerufen werden:

  1. Alkohol konsumieren.
  2. Erkrankungen des endokrinen Systems.
  3. Schädel-Hirn-Trauma.
  4. Erbliche Veranlagung.
  5. Chronische Vergiftung.
  6. Langzeitgebrauch bestimmter Medikamente.

Kleinhirnatrophie ist daher ein Zustand, der mit einem akuten Sauerstoff- und Nährstoffmangel verbunden ist, der durch Krankheiten und eine Vielzahl schädlicher Faktoren ausgelöst werden kann..

Arten von Kleinhirnatrophie

Die Form der Krankheit hängt von einer Reihe von Aspekten ab, von denen die Ursache der Läsion und ihre Lokalisation die wichtigsten sind. Atrophische Prozesse können ungleichmäßig ablaufen und sich stärker in einzelnen Teilen des Kleinhirns äußern. Dies wirkt sich auch auf das klinische Bild der Pathologie aus, weshalb es häufig für jeden einzelnen Patienten individuell ist..

Die Atrophie des Kleinhirnwurms ist die häufigste Form der Krankheit. Der Kleinhirnwurm ist für die Übertragung von Informationssignalen zwischen verschiedenen Gehirnregionen und getrennten Körperteilen verantwortlich. Aufgrund der Läsion treten vestibuläre Störungen auf, die sich in Ungleichgewicht und Bewegungskoordination äußern.

Diffuse Atrophie. Die Entwicklung atrophischer Prozesse im Kleinhirn erfolgt häufig parallel zu ähnlichen Veränderungen in anderen Hirnregionen. Der gleichzeitige Sauerstoffmangel im Nervengewebe des Gehirns wird als diffuse Atrophie bezeichnet. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle tritt eine Atrophie mehrerer Hirnregionen vor dem Hintergrund altersbedingter Veränderungen auf. Die häufigsten Manifestationen dieser Pathologie sind Alzheimer und Parkinson..

Atrophische Prozesse der Kleinhirnrinde. Eine Atrophie des Gewebes der Kleinhirnrinde ist in der Regel eine Folge einer Schädigung anderer Teile des Organs. Der pathologische Prozess verläuft am häufigsten vom oberen Teil des Kleinhirnwurms und vergrößert den Bereich atrophischer Läsionen. Später kann sich die Atrophie auf die Kleinhirnoliven ausweiten..

Die Bestimmung der Form der Krankheit ist eines der wichtigen Kriterien für die Auswahl einer Behandlungsmethode. Es stellt sich jedoch häufig heraus, dass eine genaue Diagnose nicht möglich ist, selbst wenn eine umfassende Hardwareprüfung durchgeführt wird..

Im Allgemeinen gibt es verschiedene Arten von Kleinhirnatrophie, deren charakteristisches Merkmal der Ort der Läsion und die Art der Symptome ist..

Krankheitsbild

Die Art der Symptome bei Kleinhirnatrophie manifestiert sich auf unterschiedliche Weise. Die Anzeichen der Krankheit unterscheiden sich häufig in Intensität und Schweregrad, was direkt von der Form und Ursache der Pathologie, den individuellen physiologischen und Altersmerkmalen des Patienten sowie möglichen Begleiterkrankungen abhängt.

Bei Kleinhirnatrophie sind folgende Symptome charakteristisch:

  1. Bewegungsstörungen. Das Kleinhirn ist eines der Organe, die eine normale motorische Aktivität des Menschen gewährleisten. Aufgrund von Atrophie treten Symptome auf, die sowohl während der Bewegung als auch in Ruhe auftreten. Dazu gehören Gleichgewichtsverlust, verminderte motorische Koordination, betrunkenes Gang-Syndrom und verminderte Handmotilität.
  2. Ophthalmoplegie. Dieser pathologische Zustand ist mit einer Schädigung des Nervengewebes verbunden, das für die Übertragung von Signalen an die Augenmuskulatur verantwortlich ist. Dieser Verstoß ist normalerweise vorübergehend..
  3. Verminderte geistige Aktivität. Eine durch Atrophie des Kleinhirns verursachte Verletzung der Durchgängigkeit von Nervenimpulsen beeinträchtigt die Arbeit des gesamten Gehirns. Aufgrund des pathologischen Prozesses verschlechtert sich das Gedächtnis des Patienten, die Fähigkeit zum logischen und analytischen Denken. Es werden auch Sprachstörungen beobachtet - Verwirrung oder Hemmung der Sprache.
  4. Reflexaktivitätsstörungen. Aufgrund der Niederlage des Kleinhirns manifestieren viele Patienten Areflexie. Bei einer solchen Verletzung reagiert der Patient möglicherweise nicht auf einen Reiz, der in Abwesenheit einer Pathologie einen Reflex verursacht. Die Entwicklung von Areflexie ist mit einer Verletzung der Signaldurchgängigkeit in Nervengeweben verbunden, wodurch die zuvor gebildete Reflexkette unterbrochen wird.

Die oben beschriebenen Symptome und Manifestationen einer Kleinhirnatrophie werden als die häufigsten angesehen. In einigen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass die Läsion der Gehirnabteilung praktisch nicht auftritt..

Das Krankheitsbild wird manchmal durch folgende Erscheinungsformen ergänzt:

  1. Übelkeit und regelmäßiges Erbrechen.
  2. Kopfschmerzen.
  3. Unwillkürliches Wasserlassen.
  4. Zittern in den Gliedern, Augenlider.
  5. Unartikulierte Rede.
  6. Erhöhter Hirndruck.

Daher kann bei einem Patienten mit Kleinhirnatrophie verschiedene Symptome auftreten, deren Art von der Form und dem Stadium der Krankheit abhängt..

Diagnosemethoden

Viele Methoden und Werkzeuge werden verwendet, um Kleinhirnatrophie zu erkennen. Neben der direkten Bestätigung des Vorhandenseins atrophischer Prozesse besteht der Zweck der Diagnose darin, die Form der Krankheit zu bestimmen, begleitende Pathologien und mögliche Komplikationen zu erkennen und die Therapiemethoden vorherzusagen.

Um diagnostische Verfahren durchführen zu können, muss der Patient die Hilfe eines Neuropathologen in Anspruch nehmen. Es ist notwendig, eine medizinische Einrichtung aufzusuchen, wenn Anzeichen einer Atrophie auftreten, da eine rechtzeitige Unterstützung die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Folgen für die Gesundheit des Patienten erheblich verringert.

Grundlegende Diagnosemethoden:

  1. Die Untersuchung und Befragung des Patienten ist die primäre diagnostische Methode, mit der Beschwerden und Anzeichen der Krankheit festgestellt werden sollen. Während der Untersuchung überprüft der Neuropathologe die Nervenreaktionen des Patienten, stellt mögliche motorische und sprachliche Störungen und andere Symptome fest. Darüber hinaus wird die Untersuchung der Anamnese durchgeführt - die Vorgeschichte von Krankheiten, die als provozierender Faktor für Atrophie wirken könnten.
  2. Die MRT gilt als die zuverlässigste Diagnosemethode, da sie bereits geringfügige atrophische Veränderungen erkennen kann. Mit dieser Methode werden die genaue Lokalisation, der Bereich der Kleinhirnläsion sowie mögliche Begleiterscheinungen in anderen Teilen des Gehirns bestimmt.
  3. Die Computertomographie ist auch eine sehr zuverlässige Diagnosemethode, mit der Sie die Diagnose bestätigen und zusätzliche Informationen über die Art der Krankheit erhalten können. Wird normalerweise in Fällen verschrieben, in denen die MRT aus irgendeinem Grund kontraindiziert ist.
  4. Ultraschalluntersuchung. Diese Methode wird verwendet, um umfangreiche Hirnschäden zu diagnostizieren, die durch Schlaganfall, Trauma und altersbedingte Veränderungen verursacht werden. Die Ultraschalluntersuchung ermöglicht es, Atrophiebereiche zu identifizieren und, ähnlich wie bei anderen Gerätemethoden, das Stadium der Krankheit zu bestimmen.

Die Diagnose einer Kleinhirnatrophie wird mit verschiedenen Hardware- und Nicht-Hardware-Methoden durchgeführt, wenn frühe Anzeichen der Krankheit auftreten.

Therapie

Leider gibt es keine speziellen Methoden zur Beseitigung der Kleinhirnatrophie. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass medizinische, physiotherapeutische oder chirurgische Therapiemethoden nicht in der Lage sind, Nervengewebe wiederherzustellen, die von Durchblutungsstörungen und Sauerstoffmangel betroffen sind. Therapeutische Maßnahmen reduzieren sich auf die Beseitigung pathologischer Manifestationen, reduzieren negative Folgen für andere Teile des Gehirns und den gesamten Körper und verhindern Komplikationen.

Mit einer gründlichen Diagnose wird die Ursache der Krankheit festgestellt. Durch die Eliminierung können positive Veränderungen des Zustands des Patienten erreicht werden, insbesondere wenn die Behandlung in einem frühen Stadium begonnen hat..

Die folgenden Medikamente können zur Linderung der Symptome eingesetzt werden:

  • "Teralen".
  • "Alimemazin".
  • "Levomepromazin".
  • "Thioridazin".
  • "Sonapax".

Die Wirkung solcher Mittel zielt darauf ab, psychotische Störungen zu beseitigen, die durch pathologische Prozesse des Kleinhirns verursacht werden. Insbesondere werden Medikamente gegen manisch-depressive Zustände, Neurosen, Panikattacken, erhöhte Angstzustände und Schlafstörungen eingesetzt..

Je nach Medikament kann die Verabreichung oral (bei Verwendung von Tabletten), intravenös und intramuskulär (bei Verwendung der geeigneten Lösungen) erfolgen. Die optimale Art der Verabreichung, Dosierung und Dauer des Therapieverlaufs werden vom Neuropathologen je nach Diagnose individuell verordnet.

Während der Therapie ist es äußerst wichtig, den Patienten sorgfältig zu versorgen. Aus diesem Grund empfehlen viele Experten, die ersten Behandlungsphasen zu Hause durchzuführen. Gleichzeitig sind Selbstbehandlung und die Anwendung nicht traditioneller Volksmethoden strengstens verboten, da sie noch mehr Schaden anrichten können.

Der Patient sollte sich regelmäßig wiederholten Untersuchungen und Untersuchungen durch einen Neurologen unterziehen. Das Hauptziel der Sekundärdiagnostik besteht darin, die Wirksamkeit der Behandlung zu kontrollieren, dem Patienten Empfehlungen zu geben und die Dosierung der Arzneimittel anzupassen..

Daher eignet sich die Kleinhirnatrophie nicht für eine direkte therapeutische Wirkung, weshalb die Behandlung symptomatisch ist..

Zweifellos ist die Kleinhirnatrophie eine sehr schwerwiegende pathologische Erkrankung, die mit einer Verschlechterung der Funktionen und dem Tod des Gewebes dieses Teils des Gehirns einhergeht. Aufgrund des Fehlens spezieller Behandlungsmethoden und der hohen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen sollte man auf mögliche Anzeichen der Krankheit achten und rechtzeitig einen Neurologen aufsuchen.

Kleinhirnatrophie: Merkmale des Auftretens und des Verlaufs

Die Kleinhirnatrophie ist eine fortschreitende degenerative Erkrankung, die von Erkrankungen des kleinen Gehirns begleitet wird. Bei der Krankheit werden schwerwiegende Komplikationen diagnostiziert, die sich negativ auf die Lebensqualität des Menschen auswirken..

Ursachen der Pathologie

Kleinhirnatrophie tritt mit einer Vielzahl von provozierenden Faktoren auf. Die Krankheit wird im Verlauf anderer Pathologien im Körper diagnostiziert:

Meningitis. Dies ist eine entzündliche Erkrankung, bei der der Kortex verschiedener Teile des Gehirns betroffen ist. Es ist eine Infektionskrankheit, die sich entwickelt, wenn sie Viren und Bakterien ausgesetzt wird. Mit ihrer langfristigen Wirkung auf die Gefäße wird die Entwicklung einer Kleinhirnatrophie diagnostiziert.

Schlaganfall. Bei der Pathologie ist die Durchblutung des Gehirns vor dem Hintergrund von Blutungen und Schädelhämatomen stark gestört. Bei Blutmangel in den betroffenen Bereichen sterben die Gewebe ab. Die Folge der Pathologie ist Atrophie.

Gefäßerkrankungen. Die Ursache für den Ausbruch der Krankheit ist Atherosklerose der Gefäße des Gehirns. Mit der Pathologie nimmt die Durchlässigkeit der Blutgefäße ab, ihre Wände werden dünner, der Tonus nimmt ab, der Wirkstofffluss verschlechtert sich, was zu atrophischen Veränderungen führt.

Tumorprozesse. Wenn sich im hinteren Teil der Schädelgrube Neoplasien befinden, wird dies zur Ursache der Krankheit. Der Tumor nimmt ständig zu und übt Druck auf das Kleinhirn aus, was zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung und zu atrophischen Veränderungen führt.

Bei einer Kleinhirnatrophie wird Hyperthermie diagnostiziert. Die Krankheit tritt mit Hitzschlag auf. Es wird bei Krankheiten diagnostiziert, die mit einem längeren Anstieg der Körpertemperatur einhergehen. Die Krankheit entwickelt sich bei längerem Gebrauch bestimmter Medikamente.

Im Verlauf der Krankheit können Gehirn und Kleinhirn nicht vollständig funktionieren. Dieser Prozess führt zu irreversiblen Veränderungen im Organ..

Symptome der Pathologie

Bei einer Kleinhirnatrophie werden bei dem Patienten bestimmte Symptome diagnostiziert. Der pathologische Prozess wird von Übelkeit begleitet, die sich in Erbrechen verwandelt. Die Krankheit wird von starken Kopfschmerzen und Schwindel begleitet. Patienten klagen über Schläfrigkeit. Mit Pathologie haben Patienten Hörstörungen.

Bei der Untersuchung des Patienten wird ein Anstieg des Hirndrucks beobachtet. Eine späte Behandlung der Krankheit führt zu leichten oder signifikanten Störungen im Gehprozess. Die Pathologie wird von einer Hyporeflexie begleitet.

Bei Patienten wird Ataxie diagnostiziert, bei der die Koordination freiwilliger Bewegungen gestört ist. Dieses Symptom kann vorübergehend oder dauerhaft sein..

Die Krankheit wird von Ophthalmoplegie begleitet. Bei einer Pathologie der Hirnnerven, die die Augenmuskeln innervieren, wird eine Lähmung beobachtet. Eine vorübergehende Manifestation des Symptoms wird diagnostiziert. Bei Kleinhirnatrophie tritt eine Enuresis auf, die von einer Harninkontinenz begleitet wird. Die Patienten sprechen über das Auftreten von Zittern. Es wird von rhythmischen Bewegungen der Gliedmaßen oder des ganzen Körpers begleitet.

Die atrophische Form der Krankheit manifestiert sich in Nystagmus, bei dem eine Person unwillkürlich ihre Augen vibriert. In der Pathologie wird eine Dysarthrie beobachtet, bei der die artikulierte Sprache beeinträchtigt ist. Der Patient hat Schwierigkeiten, Wörter auszusprechen oder zu verzerren. Bei der Krankheit tritt eine Areflexie auf, bei der ein oder mehrere Reflexe gestört sind.

Während der Zeit der Kleinhirnatrophie werden bei Patienten ausgeprägte Symptome diagnostiziert, die einen dringenden Arztbesuch erfordern. Nach einer Reihe von diagnostischen Maßnahmen wird ein Spezialist dem Patienten eine wirksame Therapie verschreiben.

Diagnose der Krankheit

Wenn Anzeichen einer Kleinhirnatrophie auftreten, sollte der Patient einen Neurologen um Hilfe bitten. Der Spezialist wird den Patienten untersuchen und Anamnese sammeln. Während der Untersuchung überprüft der Spezialist die Nervenreaktionen des Patienten und stellt fest, ob Sprach- und Bewegungsstörungen vorliegen. Der Spezialist untersucht die Anamnese, anhand derer er die Ursache der Krankheit bestimmen kann.

Wenn sich die Arbeit des Kleinhirns ändert, wird empfohlen, eine Magnetresonanztomographie durchzuführen. Dies ist eine zuverlässige Diagnosemethode, mit der die beeinträchtigte Leistung eines Organs bestimmt wird..

Diese Methode ermöglicht es, die genaue Lokalisation und den Bereich der Organschädigung zu bestimmen. Es ist auch möglich, begleitende Läsionen anderer Teile des Gehirns zu bestimmen.

Bei Kleinhirnatrophie raten Experten zur Computertomographie. Dies ist eine zuverlässige Diagnosemethode, die es ermöglicht, die Diagnose zu bestätigen und zusätzliche Informationen über die Merkmale des Krankheitsverlaufs zu erhalten. Die Ernennung eines diagnostischen Verfahrens wird empfohlen, wenn Kontraindikationen für die Magnetresonanztomographie vorliegen.

Zur Diagnose der Pathologie wird eine Ultraschalluntersuchung empfohlen. Mit seiner Hilfe werden ausgedehnte Organläsionen bestimmt, die bei Schlaganfall, altersbedingten Veränderungen und Verletzungen auftreten. Mit dieser Methode werden die Atrophiebereiche und das Krankheitsstadium bestimmt.

Atrophietherapie

Es ist völlig unmöglich, die Krankheit zu heilen. Deshalb verschreiben Experten eine Behandlung zur Linderung der Symptome der Pathologie. Bei Atrophie wird empfohlen:

  • Levomepromazin. Chronische melancholische Zustände werden mit Medikamenten geheilt. Die Dosierung des Arzneimittels wird vom Arzt gemäß den individuellen Merkmalen des Patienten berechnet. Experten empfehlen, zunächst dreimal täglich 0,025 Gramm des Medikaments einzunehmen.

Allmählich wird die Dosierung des Medikaments auf 0,1 Gramm erhöht. Nach Erreichen der erforderlichen therapeutischen Wirkung wird die Dosierung schrittweise reduziert. In der akuten Form der Krankheit wird die intramuskuläre Verabreichung einer 25% igen Lösung des Arzneimittels empfohlen.

  • Alimemazina. Die intramuskuläre oder intravenöse Verabreichung des Medikaments wird empfohlen. Erwachsenen Patienten wird empfohlen, 10 bis 40 Milligramm Medikamente einzunehmen. In der Kindheit beträgt die Dosierung 7,5-25 Milligramm. Die Einführung von Injektionen wird 3-4 mal täglich empfohlen.

Es ist ein Beruhigungsmittel, das eine milde Wirkung hat. Bei Erkrankungen der Leber, Nieren und Prostata wird die Anwendung des Arzneimittels nicht empfohlen.

  • Teralena. Wenn die Nervosität des Patienten zunimmt, muss er Medikamente einnehmen. Die tägliche Dosierung des Medikaments beträgt 2-8 Tabletten und wird entsprechend der Schwere der Symptome berechnet. Wenn der Patient an Nieren- und Leberversagen oder Parkinson leidet, ist die Verwendung des Arzneimittels verboten..
  • Thioridazin. Ein Medikament wird angewendet, wenn der Patient leicht müde ist. Den Patienten wird empfohlen, 30-75 mg orale Medikamente einzunehmen.
  • Sonapaxa. Wenn bei einer Person eine leichte psychische Störung diagnostiziert wird, muss sie 30 bis 75 Milligramm Medizin einnehmen. Wenn psychische und emotionale Störungen moderat sind, beträgt die maximale Dosis 200 Milligramm. Verwenden Sie keine Medikamente gegen akute Depressionen.

Prävention und Prognose

Subatrophie hat eine schlechte Prognose. Es ist unmöglich, die Krankheit vollständig zu heilen. Das Leben des Patienten kann dank der Unterstützung von Angehörigen und der Ernennung einer wirksamen Behandlung normalisiert werden.

Eine schwerwiegende Folge der Pathologie ist die Unmöglichkeit der Selbstversorgung des Patienten. Der Patient entwickelt ein betrunkenes Gang-Syndrom und ist sich der Bewegung nicht sicher. Nach einer gewissen Zeit verschlechtert sich der Patient in der Gesellschaft. Für den Patienten ist es schwierig, elementare Bewegungen auszuführen.

Es gibt keine spezifische Prävention der Krankheit. Es ist unmöglich, den Ausbruch der Krankheit zu verhindern, da ihre Ursachen in der modernen Medizin nicht vollständig geklärt sind. Mit Hilfe moderner Medikamente können Sie das Fortschreiten der Krankheit stoppen.

Ein aktiver Lebensstil und eine richtige Ernährung verringern das Risiko, an einer Pathologie zu erkranken. Außerdem wird den Patienten geraten, die Sucht aufzugeben..

Atrophische Veränderungen im Kleinhirn

Kleinhirnatrophie äußert sich in destruktiven, neurodegenerativen Prozessen, die zu einer Verringerung des Nervengewebevolumens und einer Funktionsstörung des Gehirns führen. Sporadische (spontan auftretende) Formen der Kleinhirnatrophie äußern sich in einer Gangstörung mit einer Tendenz zum langsamen Fortschreiten, einer Ataxie der Gliedmaßen (schlecht koordinierte Bewegungen von Armen und Beinen), Nystagmus, Dysarthrie (beeinträchtigte Aussprache)..

Funktionen und Struktur des Kleinhirns

Das Kleinhirn ist der Teil des Gehirns, der die motorische Koordination und das Muskelgedächtnis steuert und das Muskelgleichgewicht und den Muskeltonus reguliert. Wie ein großes Gehirn besteht dieser Abschnitt aus zwei Läppchen, zwischen denen sich der Kleinhirnwurm befindet. Die Gehirnstruktur befindet sich unter dem Hinterhauptteil der Gehirnhälften und ist mit drei Beinpaaren ausgestattet. Über die Beine erfolgt die Kommunikation mit den kortikalen Regionen, dem extrapyramidalen System, den Basalganglien und dem Rumpf.

Afferente Informationen (kontinuierliche Nervenimpulse, die von den Sinnesorganen und inneren Organen kommen), die vom Rückenmark auf die kortikalen Hemisphären und umgekehrt übertragen werden, werden gleichzeitig dupliziert und gelangen in das Kleinhirn. Wir sprechen über Informationen, die die Position von Körperteilen im Raum widerspiegeln, über den aktuellen Muskeltonus und geplante Bewegungen.

Parallel dazu findet der Prozess des Vergleichens der gewünschten und der aktuellen Bewegung statt. Das Kleinhirn erkennt Fehler, korrigiert den Muskeltonus, die Kontraktionssequenz der Muskelgruppen, die die gewünschte Bewegungsbahn bestimmt. Das Kleinhirn passt die automatischen und freiwilligen Bewegungen kontinuierlich an. Der Anteil des Kleinhirns am gesamten Gehirnvolumen beträgt 10%. In diesem Fall enthält das Kleinhirn mehr als 50% aller Neuronen im Zentralnervensystem..

Arten von Kleinhirnatrophie

Atrophische Veränderungen im Gewebe des Kleinhirns führen zu einer Beeinträchtigung der motorischen Funktionen, einer Beeinträchtigung der motorischen Koordination und einer Muskelhypotonie. Die Subatrophie des Kleinhirns ist eine Erkrankung, die atrophischen Prozessen vorausgeht, was auf ihre Grenznatur hinweist. Neurodegenerative Erkrankungen des "kleinen Gehirns" sind nicht gut verstanden, was zum Fehlen einer klaren Klassifizierung und eindeutiger klinischer Empfehlungen für die Behandlung führt.

Die Kleinhirnatrophie ist durch den Tod von Bereichen des Kleinhirngewebes gekennzeichnet, was zu einer Veränderung seiner morphologischen Struktur führt. Je nach Lage des betroffenen Gewebes wird zwischen kortikalen (Schädigung der kortikalen Regionen) und oliv-ponto-cerebellären Formen unterschieden. Die olivo-ponto-cerebelläre Form wird in der Gruppe der Multisystematrophien häufiger berücksichtigt. Schwierigkeiten bei der Differentialdiagnose ergeben sich aus dem Fehlen einer klaren Klassifizierung nach klinischen und pathomorphologischen Merkmalen und der Häufigkeit von Übergangsformen (Grenzformen). Bei sporadischen Formen werden häufig typische genetische Defekte diagnostiziert.

Entsprechend der Lokalisation des pathologischen Prozesses wird eine diffuse (ohne klare Lokalisation) Form, Atrophie der Wurm- und Kleinhirnhälfte, unterschieden. Die diffuse Form ist häufig mit atrophischen Veränderungen in anderen Teilen des Gehirns verbunden, die normalerweise mit den Prozessen der natürlichen Alterung des Körpers verbunden sind. Die diffuse Form der Kleinhirnatrophie begleitet gewöhnlich den Verlauf der Alzheimer- und Parkinson-Krankheit.

Die Lebenserwartung bei Kleinhirnatrophie hängt vom Grad der Schädigung der Gehirnstrukturen, dem Krankheitsbild, der Progressionsrate und den Merkmalen des Krankheitsverlaufs ab. Die Folgen einer Kleinhirnatrophie sind mit einer Störung der Aktivität dieses Teils des Gehirns verbunden. Bei Patienten ist es wahrscheinlicher, dass sie eine nicht-vaskuläre Demenz, eine schwere Beeinträchtigung der motorischen Funktionen, Chorea oder eine bilaterale Pyramideninsuffizienz entwickeln.

Ursachen der Pathologie

Kleinhirnatrophie ist häufig mit anderen zerstörerischen Prozessen im Gehirn verbunden, insbesondere in der hinteren Schädelgrube. Ordnen Sie angeborene, autoinflammatorische (mit der Funktionsstörung des Immunsystems verbunden), toxisch-metabolische, infektiöse und entzündliche Faktoren zu, die die Entwicklung einer Pathologie verursachen. Die Hauptursachen für atrophische Veränderungen:

  1. Verschobene Infektionskrankheiten des Zentralnervensystems (Meningitis, Enzephalitis).
  2. Akute Kleinhirnentzündung, hervorgerufen durch Windpocken.
  3. Zysten, Tumoren, Blutungsherde in der hinteren Schädelgrube.
  4. Hyperthermie (Überhitzung des Körpers) langfristig.
  5. Atherosklerose und andere Pathologien des Kreislaufsystems des Gehirns.
  6. Anamnese eines Schlaganfalls - Mit der Pathologie ist die Gehirnzirkulation stark gestört, was zu Atrophie und Nekrose von Geweben führt, denen die Blutversorgung entzogen ist.
  7. Endokrine Erkrankungen, Stoffwechselstörungen.
  8. Defekte und Anomalien der Bildung von Teilen des Gehirns während der intrauterinen Entwicklung.
  9. Vergiftung (chronisch, akut), einschließlich Alkoholiker.

Der Einfluss erblicher Faktoren auf die Entwicklung der Pathologie wird bei Beteiligung der Kleinhirnkerne und Strukturen des Rückenmarks am pathologischen Prozess verfolgt. Erbliche Veranlagung ist in 19% der Fälle die Ursache der Krankheit, in den restlichen 81% handelt es sich um sporadische (spontan auftretende) Formen.

Symptome

Die Pathologie ist durch einen ausgeprägten Polymorphismus der klinischen Symptome und das Fehlen pathognomonischer (spezifischer, eindeutiger) Symptome gekennzeichnet. Oft ähneln die Manifestationen der Krankheit den Anzeichen symptomatischer Formen (die sich aufgrund primärer Pathologien entwickeln) einer Kleinhirnatrophie. In 29% der Fälle sind die Symptome identisch mit den Manifestationen einer Multisystematrophie. Symptome einer Kleinhirnatrophie:

  • Kopfschmerzen, Schwindel.
  • Übelkeit begleitet von Erbrechen.
  • Ataxie (Konsistenzverlust während der Kontraktion einer Muskelgruppe), Gangschwankungen, Unstetigkeiten in der aufrechten Position des Körpers.
  • Feinmotorische Störung.
  • Gesungene, langsame Sprache.
  • Visuelle Dysfunktion, oft Nystagmus.
  • Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten.

Oft werden Anzeichen beobachtet: Pyramidensyndrom (eine Kombination aus zentraler Parese und Lähmung mit erhöhtem Muskeltonus und erhöhten Sehnenreflexen), Bulbarstörungen, beeinträchtigte Empfindlichkeit. Das Fortschreiten der Pathologie führt zu einer Störung der Beckenorgane (Harninkontinenz), der Entwicklung von Demenz und Chorea (choreische Hyperkinesis), die sich in unregelmäßigen, unregelmäßigen, abrupten Bewegungen manifestiert.

Das Anfangsstadium der Krankheit manifestiert sich häufig in Instabilität und instabilem Gang. Die primären Symptome sind mild. Die Pathologie schreitet normalerweise langsam voran. Es können mehrere Jahre vergehen, bis eine signifikante Störung der motorischen Koordination vorliegt. Später treten Bewegungsstörungen mit Sprachstörung und Haltungszittern (Zittern der Gliedmaßen bei freiwilligen Bewegungen) auf. Bei Patienten in der Romberg-Position (stehend, Füße zusammen bewegt, gerade Arme nach vorne gestreckt) wird Instabilität beobachtet.

Typische Verbreiterung der Stützbasis (Beine weit auseinander) beim Gehen, Schwierigkeiten bei Kurvenfahrten, Schwächung der Kniereflexe. Die Krankheit ist durch einen späten Beginn (40-70 Jahre) gekennzeichnet. Bei der Differentialdiagnose der kortikalen Kleinhirnatrophie und der Olivoponto-Kleinhirnform ist das Vorhandensein eines bestimmten Symptoms - einer Sensitivitätsstörung, die für OPCA nicht charakteristisch ist - von großer Bedeutung.

Bei einem Säugling wird eher eine angeborene Hypoplasie (Unterentwicklung) des Kleinhirns diagnostiziert, die mit Genmutationen assoziiert ist. Die Pathologie manifestiert sich in Nystagmus und okulomotorischen Störungen, Dysarthrie, geistiger Behinderung, hydrozephalem und pyramidenförmigem Syndrom. Mögliche parallele Entwicklung von Sehnervenatrophie und Taubheit.

Die Studie im CT- und MRT-Format gilt als die informativste. Während der Bildgebung zeigt sich eine Veränderung der Strukturstruktur des Gewebes - Vertiefung und Verbreiterung der Furchen, Zunahme des Volumens des Subarachnoidalraums, Größe der im Hinterhauptbereich befindlichen Cisterna magna.

Behandlungsmethoden

Ein spezifisches Protokoll zur Behandlung der Kleinhirnatrophie wurde nicht entwickelt. Die Therapie zielt darauf ab, Störungen zu korrigieren, die vor dem Hintergrund der Krankheit aufgetreten sind. Wenn atrophische Prozesse im Gehirn mit einem Tumor, einer Zyste, einer Blutung oder einer Verschlechterung der Gewebeblutversorgung verbunden sind, wird die primäre Pathologie behandelt. Das therapeutische Programm umfasst:

  1. Heilgymnastik und Physiotherapie.
  2. Unterricht auf speziellen Simulatoren.
  3. Arzneimittel einnehmen.

Einige Studien bestätigen die Verbesserung des Zustands des Patienten nach Therapie mit Arzneimitteln: Amantadin, Buspiron, Pregabalin, L-5-Hydroxytryptophan. Zur Beseitigung des Kleinhirnzitterns werden das Medikament Isoniazid und Antikonvulsiva (Carbamazepin, Clonazepam, Topiramat) verschrieben.

Bei Harninkontinenz werden Oxybutyninchlorid, Tamsulosin und Mirabegron verschrieben. Parallel dazu kann der Arzt Nootropika und Angioprotektoren verschreiben. Um Neurosen, Depressionen, Ängste, erhöhte Angstzustände zu beseitigen, werden Medikamente verschrieben: Teralen, Alimemazin, Levomepromazin.

Die Physiotherapie verhindert die Entwicklung von Komplikationen in Form von Muskelatrophie und -kontraktur (Einschränkung passiver Bewegungen im Gelenkbereich), trägt zur Aufrechterhaltung der körperlichen Fitness bei und verbessert die motorische Koordination und das Gehen. Im Rahmen der Rehabilitationstherapie werden Verfahren nach dem Prinzip des Biofeedbacks durchgeführt.

Die Kleinhirnatrophie ist eine Pathologie, die durch spätes Einsetzen und langsames Fortschreiten gekennzeichnet ist. Der neurodegenerative Prozess geht mit einer Beeinträchtigung der motorischen Koordination und Sprache einher. Eine korrekte Behandlung und vollständige Pflege verbessern die Lebensqualität des Patienten erheblich.

Kleinhirnatrophie: Merkmale des Auftretens und des Verlaufs

Kleinhirn oder Kleinhirn: allgemeine Konzepte

Bei einem Neugeborenen beträgt das Gewicht des Kleinhirns etwa 20 g - 5% des Körpergewichts. Um fünf Monate hat sich die Masse verdreifacht. Im Alter von 15 Jahren erreicht das Kleinhirn 150 g und wächst nicht mehr. In seiner Erscheinung ähnelt es den Hemisphären des Gehirns, für die es auch als kleines Gehirn bezeichnet wird. Befindet sich in der hinteren Schädelgrube. Von oben ist es mit den Hinterhauptlappen des Gehirns bedeckt, unter dem Kleinhirn befindet sich die Medulla oblongata und die Brücke.

Durch seine Fasern der weißen Substanz ist das Kleinhirn mit allen Teilen des großen Gehirns verbunden. Es hat drei Abteilungen:

  1. Der älteste Ursprung ist ein Haken.
  2. Alt - ein Wurm, der sich entlang der Mittellinie des Kleinhirns befindet.
  3. Die neue hat zwei Hemisphären, die den großen Hemisphären ähneln. Evolutionär ist dies der am weitesten entwickelte Teil. In jeder Hemisphäre gibt es drei Lappen, von denen jeder einem Abschnitt des Wurms entspricht. Die Kleinhirnhälften haben graue und weiße Substanz. Graue Rinde, weiße Fasern mit Kernen: kugelförmig, gezähnt, Reifen. Diese Kerne dienen zur Leitung von Impulsen und spielen eine wichtige Rolle.

Kleinhirnfunktionen

Die Hauptfunktion des Kleinhirns:

  • motorische Koordination und Aufrechterhaltung des muskuloskelettalen Tons;
  • Geschmeidigkeit und Verhältnismäßigkeit der Bewegungen;
  • das Körpergleichgewicht ist konstant;
  • der Schwerpunkt;
  • Der Muskeltonus wird reguliert und richtig verteilt.

Durch das Kleinhirn arbeiten die Muskeln harmonisch und können alle täglichen Bewegungen ausführen. Zum größten Teil ist das Kleinhirn für den Tonus der Streckmuskeln verantwortlich..

Darüber hinaus ist das Kleinhirn an unkonditionierten Reflexen beteiligt: ​​Über seine Fasern ist es mit Rezeptoren in verschiedenen Körperteilen verbunden. Wenn ein Rezeptorreiz ausgesetzt wird, tritt ein Nervenimpuls in das Kleinhirn ein, woraufhin blitzschnell eine Reaktion in der Großhirnrinde erfolgt.

Bei Atrophie werden Nervenfasern geschädigt. Koordination, Gang und Körpergleichgewicht sind beeinträchtigt. Diese charakteristischen Symptome werden zusammen als "Kleinhirnsyndrom" bezeichnet..

Dieses Syndrom ist gekennzeichnet durch vegetative Störungen, motorische Sphäre und Muskeltonus, die die Lebensqualität des Patienten unmittelbar beeinträchtigen..

Symptome

Die Pathologie ist durch einen ausgeprägten Polymorphismus der klinischen Symptome und das Fehlen pathognomonischer (spezifischer, eindeutiger) Symptome gekennzeichnet. Oft ähneln die Manifestationen der Krankheit den Anzeichen symptomatischer Formen (die sich aufgrund primärer Pathologien entwickeln) einer Kleinhirnatrophie. In 29% der Fälle sind die Symptome identisch mit den Manifestationen einer Multisystematrophie. Symptome einer Kleinhirnatrophie:

  • Kopfschmerzen, Schwindel.
  • Übelkeit begleitet von Erbrechen.
  • Ataxie (Konsistenzverlust während der Kontraktion einer Muskelgruppe), Gangschwankungen, Unstetigkeiten in der aufrechten Position des Körpers.
  • Feinmotorische Störung.
  • Gesungene, langsame Sprache.
  • Visuelle Dysfunktion, oft Nystagmus.
  • Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten.

Oft werden Anzeichen beobachtet: Pyramidensyndrom (eine Kombination aus zentraler Parese und Lähmung mit erhöhtem Muskeltonus und erhöhten Sehnenreflexen), Bulbarstörungen, beeinträchtigte Empfindlichkeit. Das Fortschreiten der Pathologie führt zu einer Störung der Beckenorgane (Harninkontinenz), der Entwicklung von Demenz und Chorea (choreische Hyperkinesis), die sich in unregelmäßigen, unregelmäßigen, abrupten Bewegungen manifestiert.

Das Anfangsstadium der Krankheit manifestiert sich häufig in Instabilität und instabilem Gang. Die primären Symptome sind mild. Die Pathologie schreitet normalerweise langsam voran. Es können mehrere Jahre vergehen, bis eine signifikante Störung der motorischen Koordination vorliegt. Später treten Bewegungsstörungen mit Sprachstörung und Haltungszittern (Zittern der Gliedmaßen bei freiwilligen Bewegungen) auf. Bei Patienten in der Romberg-Position (stehend, Füße zusammen bewegt, gerade Arme nach vorne gestreckt) wird Instabilität beobachtet.

Ursachen der Atrophie

Bei Atrophie erhält der betroffene Bereich keine Nahrung und keinen Sauerstoff. Es entwickeln sich irreversible Prozesse, die Größe des Organs nimmt ab und es ist erschöpft.

Mögliche Ursachen für eine Kleinhirnatrophie sind:

  1. Meningitis. Es ist eine Infektionskrankheit der Gehirnschleimhaut, bei der Entzündungen verschiedene Teile des Gehirns betreffen. Eine Kleinhirnatrophie entwickelt sich aufgrund von Gefäßschäden und der direkten Wirkung von bakteriellen Toxinen.
  2. Tumoren in der Nähe des Kleinhirns (hintere Fossa). Wenn der Tumor wächst, drückt er auf das Kleinhirn und nahe gelegene Teile des Gehirns. Die Blutversorgung des Gewebes leidet und Atrophie kann beginnen.
  3. Hyperthermie, Hitzschlag. Bei hohen Temperaturen wird der Trophismus von Hirngewebe und Nervenzellen gestört und führt zu deren Tod.
  4. Atherosklerose der Gefäße des Gehirns. Der Mechanismus der trophischen Störung ist mit der gleichen Störung des Blutflusses verbunden. Nervenzellen beginnen zu sterben und Störungen treten auf. Das Lumen der Arterien verengt sich und es verliert seine Elastizität. Zusätzlich wird das Endothel in den Gefäßen durch die Entwicklung von atherosklerotischen Plaques hier geschädigt..
  5. Diabetische Kapillaropathie bei Diabetes mellitus.
  6. Thrombose und Blockierung des Lumens von Blutgefäßen, die bei Gefäßvaskulitis auftreten. Kann auch zu Unterernährung und zum Tod von Neuronen führen.
  7. Komplikationen nach einem Schlaganfall - das Auftreten von ischämischen Bereichen bei Blutmangel führt zum Tod und damit zur Kleinhirnatrophie.
  8. TBI.
  9. Verschiedene Blutungen - die Bildung von Narben und Zysten endet, was auch den Gewebetrophismus stört.
  10. Vitamin E Vitaminmangel.
  11. Die Einnahme bestimmter Medikamente, Alkohol und giftiger Substanzen kann die Entwicklung einer diffusen Atrophie des Gehirns und des Kleinhirns auslösen.

In den meisten Fällen kann die Ursache der Atrophie nicht bestimmt werden. Kleinhirnkrankheiten sind angeboren und erworben.

Diagnose

Bei der Auswahl einer Behandlungsmethode ist es äußerst wichtig, die Ursache mit maximaler Genauigkeit zu identifizieren.

Auftreten von Ataxie und unterscheiden jeden spezifischen Fall von anderen Arten seiner Manifestation. Infolgedessen ist die endgültige Diagnose ohne eine vorläufige umfassende Untersuchung der Patienten nicht möglich, einschließlich:

  • Einschätzung des Zustands und der Tätigkeit verschiedener Abteilungen des Zentralnervensystems;
  • Umfassende Untersuchung anderer Organe und Systeme;
  • DNA-Tests;
  • Sorgfältige Sammlung der Familiengeschichte.

Arten von Atrophie

Am häufigsten tritt eine Atrophie des Kleinhirnwurms auf. Der Kleinhirnwurm ist verantwortlich für die Weiterleitung von Informationsnervenimpulsen zwischen dem Gehirn und verschiedenen Körperteilen, dem Gleichgewicht des Schwerpunkts. Aufgrund seiner Niederlage entwickeln sich vestibuläre Störungen, ein Ungleichgewicht und eine Koordinierung der Bewegungen treten sowohl beim Gehen als auch in Ruhe auf, und es tritt ein ständiges Zittern auf..

Diffuse Kleinhirnatrophie bedeutet die gleichzeitige Entwicklung einer Atrophie in anderen Teilen des Gehirns. Dies passiert oft mit dem Alter. Die häufigsten Manifestationen davon sind Alzheimer und Parkinson..

Die Atrophie der Kleinhirnhälften äußert sich in der Abweichung des Patienten beim Gehen aus einer bestimmten Richtung in Richtung des pathologischen Fokus. Dies ist besonders deutlich, wenn Sie versuchen, eine Kurve zu machen..

Die Atrophie der Kleinhirnhälfte ist meist sekundär, kreuzweise. Sie treten auf der gegenüberliegenden Seite der betroffenen Gehirnhälfte mit Hemiplegie auf, wenn die Pathologie in der Embryogenese oder in einem frühen Alter von bis zu drei Jahren auftrat. Hemiplegie ist eine Lähmung der Körperhälfte, klinisch verdeckt sie Kleinhirnsymptome. Die Atrophie der Kleinhirnhälften geht mit einer Zerstörung des Nervengewebes im gesamten Gehirn einher. In solchen Fällen tritt eine Subatrophie der Gehirnhälften auf und manifestiert sich klinisch im Auftreten einer senilen Demenz..

Eine Atrophie der Kleinhirnhälfte (dies ist dieselbe Hemisphäre) kann mit dem Vorhandensein von Tumoren, Zysten und Herzinfarkten in diesem Bereich verbunden sein. Wenn die Tumoren zystisch wiedergeboren werden, sind sie gutartig. Da das Wachstum des Neoplasmas langsam ist, muss die Kleinhirnfunktionsstörung durch die Großhirnrinde ausgeglichen werden..

Hemisphärische Kleinhirnsymptome manifestieren sich als einseitige Ataxie und Hypotonie im Arm oder Arm und Bein auf einer Seite. Häufiger äußert sich die Krankheit jedoch in Anfällen von Kopfschmerzen mit oder ohne Erbrechen, deren Schwere allmählich zunimmt..

Auf der Seite des Tumors fällt der Hornhautreflex aus. In verschiedenen Stadien der Pathologie entwickelt sich Nystagmus - er ist auch auf der Seite der Läsion stärker ausgeprägt. Mit dem Wachstum des Tumors kann es auch die Hirnnerven betreffen, die bereits ihre Symptome einer Schädigung hervorrufen.

Ein wesentliches Merkmal der Atrophie der Kleinhirnrinde ist ihre Entwicklung bei älteren Menschen. Visuelle Zeichen sind gekennzeichnet durch instabilen Gang, Unfähigkeit, eine aufrechte Position ohne Unterstützung und Unterstützung aufrechtzuerhalten.

Handbewegungen (Feinmotorik) werden allmählich gestört: Es wird schwierig zu schreiben, beim Essen Besteck zu verwenden und so weiter. Verstöße dieser Art sind symmetrisch. Dann zittert das Zittern des Kopfes, der Gliedmaßen und später des ganzen Körpers. Zittern oder Zittern sind kleine, rhythmische, aber unwillkürliche Bewegungen des Körpers oder von Teilen davon. Mit einer Abnahme des Muskeltonus wird die Arbeit des Sprachapparats gestört.

Erworbene Krankheiten

Maries erbliche Kleinhirnataxie ist eine angeborene genetische Störung des dominanten Typs. Die Krankheit äußert sich in einer allmählich zunehmenden Beeinträchtigung der Bewegungskoordination. Hypoplasie wird festgestellt (

) das Kleinhirn und seine Verbindungen zur Peripherie. Charakterisiert durch den Ausbruch der Krankheit im Alter von 20 bis 45 Jahren mit Gangstörung. Das Zittern in den Händen nimmt allmählich zu, die Muskeln zucken, die Sprache wird gesungen und verlangsamt. Dann werden andere Symptome hinzugefügt: Ptosis (

), Visusabfall, Nystagmus, Atrophie der Sehnerven. Die Krankheit geht oft mit einer allmählichen Abnahme der Intelligenz und einer Gedächtnisstörung einher. Infektiöse Entzündungen, Vergiftungen, körperliche und geistige Überlastung tragen zur Verschärfung des Prozesses bei.

Es gibt mehrere weitere Varianten der chronischen Atrophie des Kleinhirnsystems: Friedreich-Ataxie, Torsionsdystopie und andere Krankheiten. Bei erblichen Formen der Kleinhirnataxie wird eine konservative Behandlung angewendet, die die Schwere der Symptome verringert, die Blutversorgung und die Ernährung der Nervenzellen verbessert.

Kleinhirntumoren können durch die folgenden Typen dargestellt werden - Astrozytom, Angioreticulom, Medulloblastom, Sarkom. Der Begriff "Krebs" ist auf Neubildungen des Gehirns nicht anwendbar, da im Nervengewebe keine Drüsen vorhanden sind - die Quelle des Wachstums von Krebszellen. Unter den bösartigen Tumoren sind Medulloblastome und Sarkome am häufigsten. Mögliche Schädigung des Kleinhirns durch Metastasen von Tumoren anderer Organe - Melanom, bösartige Blutkrankheiten.

Traumatische Hirnverletzungen können zu einer Schädigung des Kleinhirns und dessen Kompression durch Blutung führen - traumatisches Hämatom. Wenn eine Blutungsdiagnose gestellt wird, wird eine chirurgische Operation durchgeführt - Entfernung des Hämatoms.

Die Ursache für Blutungen kann auch ein Schlaganfall sein - ein Kleinhirninfarkt infolge einer Atherosklerose der Blutgefäße oder einer hypertensiven Krise. Durch die Resorption kleiner Blutungen im Kleinhirn entstehen Zysten - Defekte im mit Flüssigkeit gefüllten Nervengewebe. Die Funktionen toter Nervenzellen ersetzen teilweise die verbleibenden Neuronen.

Eine genaue Diagnose von fokalen Läsionen in einem beliebigen Teil des Gehirns wird mithilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) erstellt. Die chirurgische Behandlung von Kleinhirnkrankheiten wird bei Tumoren, fokalen Eiterungen (Abszessen), Blutungen und traumatischen Verletzungen durchgeführt.

Symptomatische Manifestationen

Die Kleinhirnatrophie des Gehirns ist für den Patienten destruktiv, da mit dem Tod von Nervenzellen pathologische Prozesse irreversibel werden.

Kleinhirnstörungen kombinieren mehrere Gruppen von Störungen:

  1. Erste Gruppe. Verletzungen der Bewegungsfreiheit der Gliedmaßen (hauptsächlich Hände). Dies äußert sich in einem Handschlag am Ende einer gezielten Bewegung..
  2. Sprachstörungen.
  3. Freiwillige Bewegungen und Sprache werden langsamer. Ferner ändert sich die Handschrift. Da das Kleinhirn mit motorischen Handlungen verbunden ist, ist eine Unterbrechung seiner Arbeit eine Verletzung der Bewegung.

Symptome einer Kleinhirnatrophie: Asynergie der Muskeln der Beine und des Rumpfes, während Schwierigkeiten auftreten, wenn der Patient versucht, aus einer liegenden Position aufzustehen und sich zu setzen. Dies sind sehr häufige Anzeichen eines betroffenen Kleinhirns und sie sprechen von einer Störung der Synergie der Muskeln (Koordinierung der Arbeit), die zu verschiedenen Muskelgruppen gehören, wenn sie an demselben motorischen Akt teilnehmen. Die Kombination von einfachen und komplexen Bewegungen ist völlig ungeordnet und gestört.

Anzeichen einer Kleinhirnatrophie:

  1. Bewegungsstörung, Lähmung und verschiedene Sprachstörungen. Menschen können sich nicht reibungslos bewegen, sie taumeln in verschiedene Richtungen, ihr Gang wird unsicher.
  2. Tremor und Nystagmus (unwillkürliche Schwingungsbewegungen der Augäpfel, wenn sie entführt werden). Das Zittern ist ständig vorhanden - in Bewegung und in Ruhe. Die Rede wird gesungen, dysarthrisch. Was bedeutet das? Eine Person mit Dysarthrie findet es schwierig, Wörter auszusprechen oder sie durch unklare Aussprache zu verzerren.
  3. Gesungene oder telegraphische Sprache ist möglich. Es ist rhythmisch, aber die Belastungen werden nicht in Bedeutung gebracht, sondern entsprechen nur dem Rhythmus.
  4. Der Muskeltonus wird durch Atrophie der Nervenfasern reduziert.
  5. Dysdiadochokinese ist ein solcher Mangel an Koordination, wenn der Patient keine schnellen Wechselbewegungen ausführen kann.
  6. Dysmetrie - Der Patient kann den Bewegungsbereich nicht steuern, d. H. Den Abstand zwischen dem Objekt und sich selbst genau bestimmen.
  7. Hemiplegie entsteht durch Lähmung.
  8. Ophthalmoplegie - Lähmung der Augäpfel, kann vorübergehend sein.
  9. Schwerhörig.
  10. Schluckstörung.
  11. Ataxie - Gangschwankungen; kann vorübergehend oder dauerhaft sein. Mit solch einem betrunkenen Gang bewegt sich der Patient in Richtung der Läsion.
  12. Schwere Cephalalgien sind ebenfalls möglich, mit Übelkeit und Erbrechen, Schwindel aufgrund eines erhöhten Hirndrucks (ICP) und Schläfrigkeit.
  13. Hyporeflexie oder Areflexie - reduzierter oder vollständiger Verlust von Reflexen, Harn- und Stuhlinkontinenz. Anomalien in der Psyche sind oft möglich..

Krankheitsvorbeugung

Der Beginn des zerstörerischen Atrophieprozesses kann verschoben werden, und es können vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um ein volles Leben zu maximieren. Es ist notwendig, den Blutdruck zu kontrollieren, die Immunität zu stärken, Stress, Vergiftungen, Verletzungen zu vermeiden und außerdem:

  • Normalisieren Sie den Wachheits-Schlaf-Modus.
  • sich an die Grundsätze einer gesunden Ernährung halten;
  • Körpergewicht kontrollieren;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Rauchen, Alkohol trinken);
  • einen körperlich aktiven Lebensstil führen;
  • chronische Krankheiten (vaskulär, endokrin) behandeln;
  • sich regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen unterziehen.

Der Tod von gentechnisch veränderten Zellen ist ein schwieriges Problem. Dieser Prozess holt (aus Altersgründen) das Alter ein. Die allmähliche Atrophie von Neuronen ist nach 70-80 Jahren ein natürlicher Prozess. Der frühe Tod kortikaler und subkortikaler Zellen erfordert eine therapeutische Behandlung des pathologischen Prozesses.

Diagnosemaßnahmen

Zunächst untersucht ein Neurologe Reflexe, um die Lokalisation der Läsion des Zentralnervensystems zu identifizieren..

  1. Die MRT der Kleinhirnatrophie ermöglicht es Ihnen, alle Veränderungen im Kortex und Subkortex detailliert herauszufinden. Die Diagnose kann in den frühen Stadien der Krankheit gestellt werden. Diese Methode ist die zuverlässigste.
  2. Die CT gibt ein vollständiges Bild der Veränderungen nach Schlaganfällen, zeigt deren Ursache auf und zeigt den Ort der zystischen Formationen an, d. H. Alle Ursachen für Gewebetrophäismusstörungen. Verschrieben für Kontraindikationen zur MRT.
  3. Die Ultraschalluntersuchung wird verwendet, um ausgedehnte Hirnläsionen bei Schlaganfall, TBI, Trauma und altersbedingten Veränderungen zu diagnostizieren. Kann den Bereich der Atrophie identifizieren und das Stadium der Krankheit bestimmen.

Symptome

Ataxie weist eine Reihe von Anzeichen auf, die für ZNS-Läsionen charakteristisch sind und bei der Erstuntersuchung von Patienten festgestellt werden:

  • Die Kleinhirnataxie ist gekennzeichnet durch einen "Seemannsgang" (Beine weit auseinander, taumelnd, möglicherweise die Arme auswerfend für mehr Stabilität);
  • Bei der kortikalen Ataxie kommt es aufgrund einer häufigen einseitigen Schädigung des Gehirngewebes zu einem unsicheren Gang mit einem "Kollaps" auf der der Läsion gegenüberliegenden Seite.
  • Die vestibuläre Ataxie ist gekennzeichnet durch häufige Anfälle von starkem Schwindel aufgrund einer scharfen Kopfdrehung sowie häufige Stürze von Patienten und einen unsicheren, vorsichtigen Gang.
  • Bei empfindlicher Ataxie neigen Patienten aufgrund einer Schädigung des Leitungssystems dazu, ihre Beine an den Gelenken stark zu beugen und sie scharf auf den Boden abzusenken („stampfender“ Gang), während sie über das Gefühl klagen, auf einer weichen Oberfläche (Watte oder Flusen) zu gehen. Außerdem versuchen die Patienten, ihre Instabilität etwas auszugleichen, indem sie sorgfältig auf ihre Füße schauen..

In jedem speziellen Fall geht die Krankheit mit zusätzlichen Störungen des Zentralnervensystems einher, die die Niederlage eines bestimmten Gebiets widerspiegeln..

Komplikationen und Folgen

Die Folgen einer Kleinhirnatrophie sind irreversibel. Wenn der Körper im Anfangsstadium keine Unterstützung hat, kann das Ende eine vollständige Verschlechterung der sozialen und physiologischen Persönlichkeit sein..

Mit fortschreitender Pathologie ist es unmöglich, die Zerstörungsprozesse umzukehren, aber es besteht die Möglichkeit einer Hemmung und eines Einfrierens der Symptome, um ein weiteres Fortschreiten zu verhindern. Ein Patient mit Kleinhirnatrophie des Gehirns fühlt sich minderwertig, weil er: einen gestörten, betrunkenen Gang hat, alle Bewegungen unsicher werden, er kann nicht ohne Unterstützung stehen, es ist schwierig für ihn zu gehen, die Sprache ist aufgrund von Störungen in den Zungenbewegungen gestört, Phrasen sind falsch aufgebaut, er kann seine Gedanken nicht klar ausdrücken.

Die soziale Degradation findet allmählich statt. Das Zittern des ganzen Körpers wird konstant, ein Mensch kann vorher keine elementaren Dinge mehr für ihn tun.

Behandlungsprinzipien

Die Behandlung der Kleinhirnatrophie ist nur symptomatisch und zielt darauf ab, bestehende Störungen zu korrigieren und deren Fortschreiten zu verhindern. Patienten sind nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen, sie benötigen externe Pflege und sie erhalten eine Invaliditätszulage.

Die Diagnose und Behandlung solcher Patienten nach der Untersuchung erfolgt am besten zu Hause. Eine vertraute Umgebung erleichtert den Zustand des Patienten, Neuheit führt zu Stress.

Pflege muss gründlich sein. Es wird dringend empfohlen, sich selbst zu behandeln und traditionelle Medizinrezepte zu verwenden. Dies wird den Zustand nur verschlimmern. Zu Hause sollte der Patient nicht nur lügen, sondern auch geistig und körperlich belastet sein. Natürlich innerhalb der für ihn realisierbaren Grenzen.

Es ist wünschenswert, dass sich der Patient mehr bewegt, um sich mit etwas zu beschäftigen und Arbeit zu finden, während des Tages weniger zu liegen.

Die stationäre Versorgung ist nur bei akuten Formen der Atrophie erforderlich.

Wenn sich niemand um den Patienten kümmert, sind die Sozialbehörden verpflichtet, ihn in einem spezialisierten Internat anzumelden. Das heißt, Sie können auf keinen Fall zulassen, dass die Entwicklung der Krankheit ihren Lauf nimmt..

Eine ausgewogene Ernährung, ein klarer Tagesablauf ist wichtig. Natürlich ist es notwendig, mit dem Rauchen und Alkohol aufzuhören. Die Behandlung ist auch erforderlich, um die Bewegung wiederherzustellen und Zittern zu lindern.

Entsprechend den Indikationen kann eine Operation erforderlich sein - dies wird vom Arzt festgelegt. Es ist unbedingt erforderlich, Medikamente zu verschreiben, die die Blutversorgung des Gehirns verbessern, den Stoffwechsel verbessern, die Nervenzellen mit Nahrung und Sauerstoff versorgen.

Es gibt viele solcher Medikamente - dies sind Nootropika und Angioprotektoren sowie blutdrucksenkende Medikamente usw..

Methoden zur Beseitigung der Kleinhirnatrophie existieren nicht, da sich das Nervengewebe nicht erholen kann.

Um psychotische Störungen zu beseitigen, können Psychopharmaka verschrieben werden: Teralen, Alimemazin, Levomepromazin, Thioridazin, Sonapax. Sie helfen dem Patienten, Verspannungen abzubauen, Angst und Unruhe abzubauen und die Stimmung zu verbessern, da diese Patienten ihre Unzulänglichkeit spüren..

Regelmäßige Untersuchungen und Untersuchungen durch einen Neurologen sind erforderlich. Auf diese Weise können Sie die Wirksamkeit der Behandlung überwachen. Es ist auch erforderlich, den Zustand des Patienten zu überprüfen, ihm Empfehlungen zu geben und gegebenenfalls die Behandlung zu korrigieren.

Präventivmaßnahmen

Daher gibt es keine spezifische Prävention. Eine vollständige Heilung ist ausgeschlossen.

Das Leben des Patienten mit guter Pflege und unterstützender Pflege kann nur ein wenig näher an den Normalzustand gebracht und so weit wie möglich verlängert werden.

Die Schaffung komfortabler Bedingungen für den Patienten hängt nur von nahen Menschen ab, wenn jemand in der Familie krank ist. Und Ärzte können nur verhindern, dass die Krankheit schnell fortschreitet..

Weitere Informationen Über Migräne

Speicherverluste