Blastoma

Blastom ist ein übermäßiges Wachstum von Gewebe, das aus veränderten Zellen besteht, die bereits ihren ursprünglichen Zweck und ihr Aussehen verloren haben. Ihre Spezifität liegt in der Tatsache, dass sie ihre Reproduktion fortsetzen, selbst nachdem der Einfluss provozierender Faktoren auf sie, die die Entwicklung der Pathologie verursachen, gestoppt wurde.

  • Blastom verursacht
  • Brustblastom
  • Gehirnblastom
  • Blastom des Magens
  • Blastombehandlung

Es gibt zwei Arten von Blastomen - bösartige und gutartige. Im Moment des Wachstums drücken gutartige das nächste Gewebe und bösartige wachsen in sie hinein..

Blastom verursacht

Heute kennen wir viele Faktoren, die es uns ermöglichen, den Mechanismus und das Prinzip der Entstehung dieser Pathologie zu erkennen, aber es ist schwierig, die genauen Gründe zu nennen.

Der Hauptfaktor bei der Entwicklung eines Neoplasmas ist eine Verletzung, die die DNA im Zellgen unter dem Einfluss von Karzinogenen beeinflusst. Unter solchen Bedingungen nimmt die Abwehr des Körpers ab. Es gibt drei Kategorien schädlicher Elemente: chemische, virale Karzinogene und physikalische.

Ungefähr fünfundsiebzig Prozent der Blastome wurden aus schädlichen chemischen Elementen gebildet. Am unsichersten sind Karzinogene, die in Kategorien unterteilt sind: organische (in die Atmosphäre geworfene) und anorganische Chemikalien. Substanzen (gelangen aus der äußeren Umgebung in den Körper sowie endogene Substanzen, die nach der Lebensmittelverarbeitung entstehen).

Physikalische Karzinogene umfassen radioaktive Strahlen, Röntgenstrahlen und eine erhöhte Dosierung von ultravioletter Strahlung.

Brustblastom

Dieses Neoplasma tritt am häufigsten bei Frauen jeden Alters auf. Es kann jedoch auch bei Männern gefunden werden.

Faktoren, die das Risiko eines Brustblastoms erhöhen:

  1. Familiengeschichte ähnlicher Fälle.
  2. Es gab keinen Geburtsvorgang.
  3. Wenn es kein GW gäbe.
  4. Abstinenz.
  5. Probleme bei der Fortpflanzung, die mit Veränderungen des Hormonspiegels einhergehen.
  6. Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Arteriosklerose.

Normalerweise tritt ein Brustblastom aufgrund der schnellen Vermehrung atypischer Zellen auf, wenn dieser Prozess nicht kontrolliert werden kann. Mit der späten Therapie nimmt das Neoplasma an Größe zu und wächst in andere Gewebe und Organe hinein. Die Lymphe überträgt "schlechte" Zellen auf die Lymphknoten und das Blut trägt Metastasen im ganzen Körper.

In den meisten Fällen wächst das Brustblastom in die Lunge und bildet ein Lungenblastom in die Leber, das Knochenmark und das Rückenmark. Organe sind betroffen, und dann kommt es zu einer raschen Vergiftung des Körpers und einem plötzlichen Tod.

  1. Dichte Formation im Brustbereich. In diesem Fall beginnt die Brustdrüse ihre Form zu ändern und die Haut wird zurückgezogen und faltig..
  2. Beschwerden und Brustschmerzen.
  3. Blutiger Nippelausfluss.
  4. Geschwollene Lymphknoten.
  5. Die Brustwarze ist fest und geschwollen.

Zur Diagnose dieser Krankheit werden Mammographie, Ultraschall und Biopsie eingesetzt. Bei Verdacht auf Metastasen werden dem Patienten Knochenszintigraphie, Ultraschall des Magens, Fluorographie, CT usw. verschrieben..

Brustblastom kann mit Chemotherapie, Bestrahlung und hormonellen Medikamenten geheilt werden. Die komplexe Therapie und Technik hängt vom Ort des Tumors und seiner Größe ab..

Wenn ein Blastom frühzeitig erkannt wird, ist es möglich, es vollständig zu beseitigen.

Gehirnblastom

Diese Krankheit ist wenig bekannt, selten und in der Regel tödlich. Patienten mit dieser Form suchen Hilfe in einem bereits fortgeschrittenen Stadium der Krankheit, wenn die Heilungschancen sehr gering sind.

Dies ist ein Neoplasma, das sich im Schädel bildet. Blastom kann gutartig oder bösartig sein. Wenn es sich aus den Membranen des Gehirns, der Blutgefäße und der Nerven entwickelt hat, wird es schnell behandelt. Wenn es jedoch zu anderen Organen gewachsen ist, ist es viel schwieriger, es zu heilen..

Blastome werden nach ihrer Bildung, Qualität, Lokalisation und dem Gewebe, aus dem sie gebildet wurden, klassifiziert. In den meisten Fällen sind sie bösartig (Hämangioblastome). Sie werden aus Stammzellen verbreitet und gelten als selten..

  1. Bluthochdruck.
  2. Platzender Schmerz im Kopf.
  3. Schwindel.
  4. Plötzliches Erbrechen des Brunnens, Epilepsie.
  5. Krämpfe.
  6. Stimmungsschwankungen.
  7. Psychische Störungen.
  8. Wahrnehmungsstörungen, Halluzinationen, Veränderungen in Geschmack, Farbe und Aroma.
  9. Koordinationsprobleme.

Das Blastom des Gehirns wird mit einem radiochirurgischen Gammamesser behandelt, das nach der Vorbereitung auf den Kopf des Patienten gelegt wird. Der radioaktive Strahl zielt auf den Tumor und zerstört ihn. Diese Methode ist in der Lage, Bildung auch an entfernten Orten zu eliminieren, und Gewebe in der Nähe erhalten nur minimale Strahlung. Chemotherapie, Chirurgie und Bestrahlung werden ebenfalls eingesetzt..

Blastom des Magens

Dies ist eine bösartige Formation, die aus der Magenschleimhaut unter dem Einfluss von Faktoren gebildet wird, die mit Nahrung, Rauchen, Alkohol, Krankheiten, speziellen Bakterien, Vererbung und Hormonen verbunden sind.

Im Anfangsstadium der Krankheit gibt es praktisch keine gesundheitlichen Beschwerden, aber in den späteren Stadien sind bereits Anzeichen eines Tumors erkennbar.

  1. Spezifisch:
  • Ziehende Schmerzen in der Magengegend nach dem Essen.
  • Erbrechen gemischt mit Blutflüssigkeit.
  • Schlechtes Essen, Magenfülle, starkes Aufstoßen und Sodbrennen.
  1. Nicht spezifisch:
  • Fieber.
  • Verminderter Appetit.
  • Die Schwäche.
  • Aszites, blasse Haut und vergrößerte Lymphknoten - in fortgeschrittenen Fällen.
geh hinauf

Blastombehandlung

Um diese oder jene Form der Pathologie zu heilen, werden chemotherapeutische Methoden, Bestrahlung mit Strahlen und Operationen verwendet. Die Auswahl einer Behandlungsoption hängt vom Alter des Patienten, dem Entwicklungsstadium der Krankheit, der Verteilung und dem Typ ab.

In den letzten Jahren wurden immuntherapeutische Optionen zur Heilung von Krebstumoren intensiv genutzt..

Blastom: Ursachen, Typen, Diagnose und Behandlung

Es gibt viele Arten von Blastomen. Sie können verschiedene Organe, Gewebe und Systeme betreffen. Die Behandlung ist in den meisten Fällen verfügbar, die Aussichten hängen jedoch von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Art des Blastoms.

Was ist Blastom??

Alle Zellen haben einen Lebenszyklus. Sie existieren für eine gewisse Zeit und sterben dann. Körperzellen werden ständig erneuert.

Krebszellen sind Zellen, die während ihres Lebenszyklus nicht auf natürliche Weise absterben. Stattdessen wachsen sie unkontrolliert, breiten sich aus und verursachen Gewebeschäden..

Blastom ist ein Krebs, der eine Art von Stammzelle betrifft, die als fetale Vorläuferzelle bekannt ist. Eine Vorläuferzelle ist eine Zelle, die zu jedem Zelltyp werden kann.

Ein sich entwickelndes Kind, das noch nicht geboren wurde, hat mehr Vorläuferzellen als ein Erwachsener, weil sich der Körper noch nicht gebildet hat. Aus diesem Grund ist das Blastom bei Kindern am häufigsten..

Ursachen

Wissenschaftler glauben, dass Blastome eher durch genetische Dysfunktion als durch Umweltfaktoren verursacht werden.

Blastome sind solide Tumoren. Sie entstehen, wenn sich Zellen vor der Geburt oder im Säuglingsalter und in der frühen Kindheit nicht richtig in Zellen differenzieren.

Dadurch bleibt das Gewebe embryonal. Ein Baby mit Blastom ist normalerweise bei der Geburt anwesend..

Bestimmte Syndrome und Erbkrankheiten können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, bestimmte Arten von Blastomen zu entwickeln.

Beispielsweise ist das Hepatoblastom, das die Leber betrifft, bei Kindern mit bestimmten genetischen Merkmalen häufiger..

Gängige Typen

Die häufigsten Arten von Blastomen sind Blastome:

  • Hepatoblastom
  • Medulloblastom
  • Nephroblastom
  • Neuroblastom
  • pleuropulmonales Blastom

Hepatoblastom

Das Hepatoblastom ist ein Lebertumor. Es ist der häufigste Leberkrebs bei Kindern. Tritt normalerweise bei Kindern unter 3 Jahren auf.

Symptome können sein:

  • Schwellung des Bauches und Bauchschmerzen
  • unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Appetitverlust
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Juckreiz
  • Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen.

Kinder entwickeln häufiger ein Hepatoblastom als andere, wenn sie unter folgenden Bedingungen geboren werden:

Aicardi-Syndrom: Diese Erkrankung betrifft hauptsächlich Frauen. Ein Teil des Gehirns, ein Hirntuberkel, fehlt bei der Geburt teilweise oder vollständig.

Beckwith-Wiedemann-Syndrom: Dies ist ein Syndrom, das Überwachsen verursacht und von Geburt an auftritt. Zu den Symptomen gehören eine erhöhte Körpergröße und ein erhöhtes Geburtsgewicht, ein ungleichmäßiges Wachstum der Gliedmaßen und eine große Zunge.

Simpson-Golabi-Behmel-Syndrom: Dies ist eine seltene Erkrankung, die zu Überwachsen, ausgeprägten Gesichtszügen und kognitiven Schwierigkeiten führt.

Familiäre Adenomatose: Dies ist eine Erbkrankheit, die das Wachstum von Hunderten oder möglicherweise Tausenden von Polypen im Dickdarm verursacht.

Glykogenspeicherstörung: Dies ist eine Erbkrankheit, die sich darauf auswirkt, wie der Körper Glukose in Glykogen umwandelt und umgekehrt. Es wirkt auf Leber und Muskeln.

Trisomie 18 oder Edward-Syndrom: Dies ist eine Chromosomenstörung.

Die Behandlung von Blastomen ähnelt der Behandlung von Krebserkrankungen bei Erwachsenen, die Wahl hängt jedoch von der Person und der Art des Tumors ab. Wenn der Tumor klein ist, kann der Chirurg ihn vollständig entfernen. In solchen Fällen ist eine Behandlung möglich.

Darmtumor oder Nephroblastom

Ein Darmtumor oder Nephroblastom betrifft die Nieren.

Ungefähr neun von zehn Fällen von Nierenkrebs, die im Kindesalter auftreten, sind Nephroblastome.

Meistens erscheinen sie als ein Tumor in einer Niere. In seltenen Fällen können sich in beiden Nieren mehrere Wilms-Tumoren entwickeln. Der durchschnittliche Wilms-Tumor wächst zu einer Niere heran, auf der er sich viele Male entwickelt.

Die Aussichten für diesen Krebs hängen von der Art des Tumors ab. Der anaplastische Tumor von Wilms ist schwieriger zu behandeln als der anaplastische.

Laut dem National Cancer Institute besteht bei einer Person, bei der vor dem 15. Lebensjahr ein Wilms-Tumor diagnostiziert wird, im Durchschnitt eine Überlebenschance von 88% für mindestens weitere 5 Jahre..

Medulloblastom

Medulloblastom - ein bösartiger Gehirntumor.

Tumore bilden sich normalerweise in einem Teil des Gehirns, dem Kleinhirn, das Bewegung, Gleichgewicht und Haltung steuert. Dies sind schnell wachsende Tumoren, die bei einem wachsenden Kind eine Reihe von Symptomen verursachen können, darunter:

  • Verhaltensänderungen wie Verantwortungslosigkeit und mangelndes Interesse an sozialer Interaktion.
  • Ataxie durch unzureichende Muskelkoordination.
  • Kopfschmerzen
  • Erbrechen
  • Schwäche durch Kompression der Nerven

Laut den Forschern, die die Studie im Jahr 2014 veröffentlicht haben, kann die derzeitige Behandlung die meisten Fälle von Medulloblastom lösen, es können jedoch langfristige Nebenwirkungen auftreten..

Die Prognose hängt von der Art des Tumors ab. Bei einem gefährdeten Standardtumor beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind 5 Jahre oder länger überlebt, bis zu 80 Prozent. Bei Menschen mit einem Hochrisiko-Medulloblastom liegt die Überlebenschance für 5 Jahre oder länger bei über 60 Prozent.

Diejenigen, die Tumore vor dem 3. Lebensjahr entwickeln, haben ein erhöhtes Risiko für ein Wiederauftreten des Tumors.

Neuroblastom

Das Neuroblastom ist ein Tumor unreifer Nervenzellen außerhalb des Gehirns. Es beginnt oft in den Nebennieren, die sich in der Nähe der Nieren befinden. Die Nebennieren sind Teil des endokrinen Systems, das Hormone produziert und ausschüttet.

Das Neuroblastom kann auch im Nervengewebe in der Nähe der oberen Wirbelsäule, der Brust, des Bauches oder des Beckens beginnen.

Es ist die häufigste Krebsart bei Säuglingen unter 1 Jahr. In den USA treten jedes Jahr etwa 800 neue Fälle auf. In fast 90 Prozent der Fälle wird ein Kind vor dem 5. Lebensjahr diagnostiziert, häufig zwischen dem 1. und 2. Lebensjahr. In seltenen Fällen können Ultraschalluntersuchungen dies vor der Geburt erkennen.

Ein Neuroblastom entsteht, wenn die Neuroblastenzellen nicht richtig gereift sind. Neuroblasten sind unreife Nervenzellen, die normalerweise zu Nervenzellen oder Nebennierenzellen reifen. Andernfalls können sie sich zu einem Tumor entwickeln, der sich aggressiv entwickelt.

Es ist ein aggressiver Krebs, der sich auf Lymphknoten, Leber, Lunge, Knochen und Knochenmark ausbreiten kann. In zwei von drei Fällen wird die Diagnose nach Metastasierung gestellt, wenn sich der Krebs bereits ausgebreitet hat.

Ungefähr 6 Prozent aller Krebserkrankungen bei Kindern in den USA sind auf Neuroblastome zurückzuführen. Kinder mit einem Neuroblastom mit geringem Risiko haben häufig eine Überlebensrate von über 95 Prozent, Kinder mit einem Neuroblastom mit höherem Risiko haben jedoch eine Überlebensrate von 40 bis 50 Prozent.

Ein Kind mit einem Neuroblastom mit geringem Risiko hat nach der Diagnose eine Überlebenschance von 95% für 5 Jahre oder länger. Für diejenigen mit hohem Risiko besteht eine 50-prozentige Chance, mindestens 5 Jahre zu leben.

Pleuropulmonales Blastom

Diese Art von Blastom tritt in der Brust und insbesondere in der Lunge auf. Es ist ein seltener bösartiger Brusttumor, der normalerweise bei Kindern unter 5 Jahren auftritt.

Es kann Zysten oder starke Schwellungen geben. Es ist nicht wie bei Erwachsenen mit Lungenkrebs assoziiert..

Das Kind kann Atembeschwerden haben.

Andere Symptome, die denen einer Lungenentzündung ähneln können, sind:

Es wird angenommen, dass das pleuropulmonale Blastom durch genetische Faktoren verursacht wird. Je nach Art kann die Behandlung bis zu 89% der Fälle lösen, obwohl Tumore zurückkehren können.

Andere Arten

Andere weniger verbreitete Arten von Sprengstoffen sind:

Chondroblastom: Dies ist ein gutartiger Knochenkrebs, der weniger als 1% aller Knochentumoren ausmacht. Betrifft normalerweise die langen Knochen von Teenagern.

Gonadoblastom: Eine Person mit dieser Art von Tumor hat normalerweise auch eine Abnormalität in der Entwicklung ihres Fortpflanzungssystems.

Hämangioblastom: Dies ist ein seltener gutartiger Tumor, der fast immer einen kleinen Raum in der Nähe des Hirnstamms und des Kleinhirns im unteren Teil des Kopfes betrifft. Es betrifft in der Regel Jugendliche und Kinder mit einer Erbkrankheit der von Hippel-Lindau-Krankheit.

Lipoblastom: Dies ist ein gutartiger Tumor des Körperfettgewebes, der normalerweise in Armen und Beinen auftritt. Dies gilt hauptsächlich für Jungen unter 5 Jahren.

Medullomyoblastom: Dies ist ein Tumor, der im hinteren Teil des Gehirns in einem Bereich auftritt, der Bewegung und Koordination steuert.

Osteoblastom: Dies ist ein gutartiger Tumor des Knochengewebes, der normalerweise die Wirbelsäule betrifft. Es tritt meist zwischen Kindheit und jungem Erwachsenenalter auf..

Pankreatoblastom: Dies ist ein Tumor der Bauchspeicheldrüse, von dem Kinder zwischen 1 und 8 Jahren betroffen sind.

Pinoblastom: Dies ist eine Läsion der Zirbeldrüsenregion des Gehirns. Die Zirbeldrüse produziert Melatonin und spielt eine Rolle bei der Regulierung der Körperuhr.

Retinoblastom: Dies ist ein Tumor, der das menschliche Auge betrifft.

Sialoblastom: Dies ist ein Tumor, der die wichtigsten Speicheldrüsen betrifft.

Gliome sind eine Art von Hirntumor. Etwa die Hälfte aller Gliome bei Erwachsenen sind Glioblastome.

Diagnose

Der Arzt wird Tests verwenden, um bestimmte Arten von Blastomen zu diagnostizieren. Das Testen auf Hepatoblastom kann zum Beispiel das Überprüfen der Leberfunktion einer Person umfassen.

Die Tests variieren je nach Alter, Zustand, Symptomen und der Art des Blastoms, das eine Person haben kann.

Tests und Verfahren können von der Entfernung und Biopsie des Tumors bis zur Überprüfung der Ausbreitung des Krebses oder der erwarteten Wirksamkeit künftiger Behandlungen reichen.

Blutuntersuchungen: Sie können Anzeichen eines Tumors wie hormonelle Eigenschaften und spezifische Proteine ​​erkennen. Ein vollständiges Blutbild kann dabei helfen, die Anzahl der Krebszellen abzuschätzen.

Biopsien und andere Proben: Bei einer Biopsie entnimmt ein Arzt eine Gewebe- oder Knochenmarkprobe zur Untersuchung in einem Labor. Sie können kleine Segmente oder den gesamten Tumor entfernen.

Scans: Ultraschall-, MRT-, CAT- und PET-Scans können ein visuelles Bild eines Tumors oder eines ungewöhnlichen Wachstums liefern.

Radioisotopenscan: Ein Arzt führt radioaktive Tracer in den Körper ein und verwendet eine computergestützte Gammakamera, um ihre Bewegung zu erfassen. Dies könnte auf ungewöhnliche Merkmale oder Aktivitäten im Körper hinweisen..

Behandlung

Blastome sprechen gut auf die Behandlung an und werden von Ärzten als heilbar angesehen. Die Behandlungsstrategien für Blastome ähneln denen für andere Krebsarten.

Der Weg und die Wirksamkeit der Behandlung hängen von der Art des Blastoms und anderen individuellen Faktoren ab, einschließlich:

  • Alter der Person
  • Wann wird die Diagnose gestellt?.
  • Stadium des Krebses
  • hat sich der Krebs ausgebreitet
  • die Reaktion einer Person auf die Therapie.

Eine Operation allein kann die meisten Fälle eines lokalisierten Neuroblastoms lösen. Die meisten Neuroblastome und Hepatoblastome mit mittlerem Risiko erfordern jedoch möglicherweise vor der Operation eine moderate Chemotherapie..

Bei der Behandlung von Medulloblastomen werden die meisten Menschen derzeit behandelt, obwohl die Behandlung einige langfristige Nebenwirkungen haben kann.

Verhütung

Es ist nicht möglich, die Explosion zu verhindern. Obwohl das Vorhandensein einiger vererbter Syndrome das Risiko für die Entwicklung einiger Blastome erhöhen kann, sind diese Assoziationen nicht gut verstanden und es ist derzeit unmöglich, das Auftreten solcher Syndrome zu verhindern..

Die Behandlung ist jedoch häufig wirksam, und eine frühzeitige Diagnose kann die vollständige Genesung fördern..

Blastom: Was ist das, Symptome und Behandlung

Blastom ist der verallgemeinerte klinische Name für alle Neoplasien, die aus einer abnormalen Zellteilung resultieren. Die Blastomatose ist durch die Proliferation und Verbindung atypischer Zellen gekennzeichnet. Das Wachstum des Blastoms setzt sich fort, selbst wenn der Einfluss der Faktoren, die die Krankheit verursacht haben, aufhört.

Der blastomatöse Prozess ist sowohl gutartig als auch bösartig. Ein gutartiger Tumor entwickelt sich langsam und dringt nicht in benachbarte Organe ein. Sehr selten. Die maligne Pathologie - das Melanom - infiltriert benachbarte Gewebe, zerstört sie und provoziert die Entstehung von Sekundärherden. Dieser Tumor heißt Krebs..

ICD-10-Code des primären und vermutlich primären malignen Neoplasmas mit spezifizierter Lokalisation C00-C75.

Ätiologie der Krankheit

Es gibt viele Gründe, die das Auftreten von Neoplasmen provozieren:

  • Verstöße gegen den genetischen Code;
  • Das Vorhandensein der Krankheit in der Geschichte der nächsten Angehörigen;
  • Hormonelle Störungen;
  • Wohnort mit erhöhter Hintergrundstrahlung;
  • Arbeit in der Schwerindustrie;
  • Alkoholismus;
  • Rauchen;
  • Drogenabhängigkeit;
  • Schlechte Essgewohnheiten;
  • HIV und AIDS;
  • Viruserkrankungen des Körpers (Hepatitis, HPV, Herpes).

Die Arten von Blastomen hängen von der Lage des Tumors ab:

  • Wenn das Nervensystem geschädigt ist, tritt ein Neuroblastom auf.
  • Ein Neoplasma in der Leber wird als Hepatoblastom bezeichnet..
  • Nierentumor - Nephroblastom.
  • Hirntumor - Glioblastom.
  • Onkologischer Knoten im Auge - Retinoblastom.
  • Pathologischer Prozess im Lungengewebe - pleuropulmonales Blastom.
  • Medulloblastom - ein Knoten im Kleinhirn.

Übermäßiges Wachstum eines Neoplasmas drückt das Gewebe auseinander, kann die Organe deformieren und sie an ihren Platz bringen. Es kann überall im Körper auftreten und die Wände des Magens, des Darms und des Rektums beeinträchtigen. Es gibt auch einen Tumor der Prostata, Blase, Blind, Sigmoid, Dickdarm und Dickdarm, Gebärmutterhals und Eierstock, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, peripheres Blastom der Lunge und anderer Organe.

Jede Form von Blastom hat 4 Entwicklungsstadien:

  • Im Stadium 1 tritt eine leichte Zellhyperplasie auf.
  • Stadium 2 ist durch eine Zunahme des Neoplasmas gekennzeichnet.
  • Im Stadium 3 ist der Tumor gutartig..
  • Im letzten Stadium 4 degeneriert ein gutartiger Tumor zu einem bösartigen. In diesem Fall wächst das Neoplasmagewebe in benachbarte Organe.

Die Krankheit provoziert das Wachstum von Metastasen, wenn die Behandlung nicht begonnen wird, wenn die ersten Symptome auftreten.

Die Metastasierung erfolgt in Stufen:

  1. Atypische Zellen dringen in ein Blutgefäß ein.
  2. Zellen breiten sich über Lymphe und Blut auf andere Organe aus..
  3. Gesundes Gewebe ist betroffen, ein sekundärer Fokus tritt auf.

Das klinische Bild der Krankheit

Blastome treten nicht in den frühen Entwicklungsstadien auf. In der Regel mit erheblichen Schäden am Körper diagnostiziert. Die Symptome hängen vom Ort der Läsion ab. Früherkennung erfolgt zufällig bei einer routinemäßigen körperlichen Untersuchung oder wenn eine andere Krankheit diagnostiziert wird.

Sie sollten auf Ihre Gesundheit achten und einen Arzt aufsuchen, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Unangemessener Gewichtsverlust.
  • Erhöhte Müdigkeit, Schwäche.
  • Abneigung gegen Essen.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Sehbehinderung mit Doppelbild.
  • Starkes Schwitzen.

Kinder sind durch neurologische Störungen gekennzeichnet: Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Nervosität. Wenn die Behandlung einfacher Krankheiten unwirksam ist, sollte eine gründliche Diagnose des Körpers durchgeführt werden.

Ein Brustblastom tritt auf, wenn die Brust betroffen ist. Es ist typisch für Frauen jeden Alters (Fälle von Tumoren bei Männern wurden festgestellt). Zu den Ursachen des Auftretens zählen hormonelle Störungen, die Unfruchtbarkeit, Stillmangel, Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Arteriosklerose hervorrufen.

In diesem Fall bemerkt der Patient eine Verdickung in der Brust, Schmerzen und ein Gefühl der Schwere. Die Haut wird eingezogen und mit Falten bedeckt, die Brustwarze schwillt an, der Ausfluss wird festgestellt. Ein solches Blastom ist gefährlich, weil es sich schnell entwickelt und in benachbarte Organe und Lymphknoten eindringt. Zum Beispiel ist beim Blastom der linken Brust das Gewebe der linken Lunge betroffen, und dann das rechte. Es gibt starken Husten, Hämoptyse, Atemnot, blaue Haut und andere Symptome von Sauerstoffmangel.

Der Tumor kann in Knochengewebe und in das Knochenmark eindringen. In diesem Fall treten Schmerzen auf, die Funktionen der Hämatopoese sind gestört, eine Schwellung der Gelenke wird festgestellt, die Bewegung ist eingeschränkt.

Bei einem Hauttumor bildet sich zunächst eine Versiegelung in ihrer Dicke, die dann nach außen ragt. Der Schmerz kann für eine lange Zeit nicht gefühlt werden. Das Neoplasma beginnt zu ulzerieren und zu bluten, heilt nicht.

Im Gesicht erscheint das Blastom als lang anhaltende Wunde oder als entzündeter Maulwurf. Der betroffene Bereich tut weh, juckt, blättert ab oder blutet. Wenn der Krebs wächst, breitet er sich auf die Schleimhäute von Mund und Nase sowie auf die Kopfhaut aus. Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich mit fortschreitendem onkologischen Prozess.

Ein Gehirntumor wird aufgrund des langen Fehlens von Symptomen spät diagnostiziert. Ein großes Neoplasma verursacht Schmerzen, Schwindel, epileptische Anfälle, Sehstörungen, Halluzinationen, Gedächtnisstörungen und motorische Beeinträchtigungen. Die Lebenschancen sind minimal, da die Krankheit in verschiedene Teile des Gehirns eindringt und ihre Funktionen verliert.

Wenn der Magen betroffen ist, verspürt der Patient nach dem Essen Magenschmerzen. Sodbrennen, Aufstoßen, ein Gefühl der Fülle des Organs, Erbrechen mit Bluteinschlüssen treten auf.

Metastasen können mehrere Symptome gleichzeitig in verschiedenen Organen kombinieren.

Bei fortgeschrittenem Krebs sind folgende Symptome charakteristisch:

  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Blutungen unbekannter Herkunft;
  • Erschöpfung des Körpers;
  • Eisenmangelanämie;
  • Apathie;
  • Aszites;
  • Subkutane Blutung.

Diagnosetest

Der Onkologe ist für die Festlegung der Behandlungstaktik verantwortlich. Zunächst wird der Patient einer Reihe von Labortests unterzogen. ESR-Indikatoren sind wichtig, sie werden in onkologischen Prozessen erhöht. Ein biochemischer Bluttest bewertet die Arbeit der inneren Organe und ein Koagulogramm - Blutgerinnung.

Dann wird der Patient einer instrumentellen Diagnostik unterzogen:

  • Mit der Röntgenaufnahme der Brust können Sie den Bereich der Lungenbeteiligung beurteilen.
  • Die Magnetresonanztomographie zeigt die Beteiligung des Skeletts am onkologischen Prozess.
  • Die Computertomographie dient zur Diagnose von Weichgewebe. Die Studie zeigt den Weg der Blutversorgung des Tumors.
  • Ultraschall untersucht die Organe der Bauchhöhle, des Herzens und des kleinen Beckens.
  • Um eine endgültige Diagnose zu stellen, wird das beschädigte Gewebe mit anschließender histologischer Untersuchung entnommen. Die Analyse zeigt die Art des Neoplasmas.

Behandlungstaktik

Behandeln Sie den Patienten erst nach Erhalt der Testergebnisse. Die Wahl der Behandlungsmethoden basiert auf der Größe und Lage des Tumors, seiner Differenzierung und dem Vorhandensein von Metastasen. Die Hauptmethoden umfassen:

  1. Vollständige oder teilweise Tumorresektion. Bei kleinen Größen wird eine Laparoskopie durchgeführt. Es ist weniger traumatisch, da eine Punktion der Haut bis zu 1 cm vorgenommen wird, um auf den Fokus zuzugreifen. Wenn das Neoplasma groß ist oder einen großen Bereich des Organs betrifft, wird eine Bauchoperation empfohlen. Mit Open Access ist es für einen Arzt einfacher, den inneren Zustand der Organe zu beurteilen. Die Entfernung des Tumors erfolgt zusammen mit den umgebenden gesunden Geweben. In fortgeschrittenen Fällen wird ein Organ oder eine Extremität amputiert.
  2. Die Chemotherapie als eigenständige Behandlung wird in den frühen Stadien der Krankheit mit inoperablen Knoten und nach der Operation eingesetzt. Im Körper zerstört das Medikament die Krebs-DNA und verhindert, dass sie zurückkehrt..
  3. Die Strahlentherapie ist in allen Stadien der Krankheit relevant. Es reduziert Schwellungen und lindert Schmerzen. Nach der Operation wirkt es sich positiv auf die Heilung der Narbe aus.
  4. Die Immuntherapie aktiviert die Schutzfunktionen des Körpers, mit deren Hilfe die Resistenz gegen die Krankheit verbessert wird.
  5. Das Gammamesser wird zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt. Dies ist ein minimalinvasives Verfahren, bei dem der Patient bei Bewusstsein bleibt. Mit seiner Hilfe werden die kleinsten pathologischen Knoten entfernt. Radiowellen werden durch die Haut auf den Fokus gerichtet.

Die Lebensprognose hängt vom Zeitpunkt des Behandlungsbeginns ab. In den frühen Stadien hat der Patient die Chance auf eine vollständige Genesung, es besteht jedoch immer die Gefahr eines Rückfalls. Die Bekämpfung von Sekundärkrebs ist viel schwieriger, da er sich schneller entwickelt.

In der postoperativen Phase ist es wichtig, eine Diät einzuhalten und verschriebene Medikamente einzunehmen, um Komplikationen vorzubeugen. Konsultation eines Psychologen empfohlen.

Es gibt keine Krankheitsprävention. Die Stärkung der Gesundheit durch Verhärtung und körperliche Aktivität, gute Ernährung und das Fehlen schlechter Gewohnheiten erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten. Die Krankheit wird durch regelmäßige ärztliche Untersuchungen frühzeitig erkannt.

Was ist Blastom??

Blastome sind die gebräuchliche Bezeichnung für Krebs. Die Pathologie tritt unter dem Einfluss radioaktiver Strahlung oder aufgrund des Eindringens von Viren in den Körper auf. Die onkologischen Symptome hängen von Art, Ort und Stadium der Krankheit ab. Ärzte führen Biopsien, Ultraschalluntersuchungen und MRTs durch, um Anomalien zu identifizieren. Basierend auf der Diagnose wird eine Behandlung verschrieben: Operation, Chemie oder Immuntherapie.

Gründe für das Erscheinen

Blastom ist eine pathologische Veränderung und ein Wachstum von Zellen im Körper, die ihre ursprüngliche Funktion verloren haben. Dieser Begriff bezieht sich auf Tumoren..

Die Onkologie entwickelt sich unter dem Einfluss ionisierter Strahlung in der industriellen Produktion. Die Mutation von DNA-Zellen erfolgt aufgrund des Einflusses der in dieser Strahlung enthaltenen Karzinogene. Negative Emissionen in die umgebende Atmosphäre können die Tumorentwicklung beeinflussen. Tabakprodukte, ultraviolettes Licht, Röntgenstrahlen, Emissionen von Fabriken und chemische Substanzen, die in Produkten enthalten sind, wirken sich negativ auf den Körper aus. Zusätzlich kann Strahlung während der Behandlung anderer Krebsarten erhalten werden..

Es gibt zwei Arten von Karzinogenen:

  • Exogen. Komme aus der äußeren Umgebung:
    • Asbest;
    • Arsen;
    • Chromate;
    • Kobalt.
  • Endogen. Inländische Produkte:
    • Metaboliten von Galle, Aminosäuren, Östrogenen.
Wenn eine Person für Krebs prädisponiert ist, kann sich beispielsweise ein Magengeschwür zu einem Blastom entwickeln.

Tumore entwickeln sich aus gutartigen Wucherungen oder anderen Krankheiten im Körper. Zum Beispiel kann ein Magengeschwür zu einem Blastom führen. Eine genetische Veranlagung zur Onkologie hat starke Auswirkungen auf die Gesundheit. Wenn bei einem anderen Familienmitglied Onkologie diagnostiziert wurde, besteht für den Rest der Angehörigen ebenfalls das Risiko, einen Tumor zu entdecken. Die Pathologie entwickelt sich aufgrund des Einflusses von Viren auf den Körper. Diese beinhalten:

  • Hepatitis;
  • Humane Papillomviren;
  • Cytomegalovirus;
  • Epstein-Barr.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sorten

Blastome werden in gutartige und bösartige unterteilt. Der erste Typ metastasiert nicht und wird erfolgreich behandelt. Die zweite zerstört Gewebe eng beieinander liegender Organe und verbreitet Krebszellen durch die Blutgefäße und die Lymphe. Diese Art von Krankheit wird am besten im Frühstadium diagnostiziert, wenn die Behandlung die für den Patienten günstigste Prognose hat..

Am Ort der Lokalisation unterscheiden sich Blastome von Organen wie:

  • Uterus;
  • Bauch;
  • Gehirn;
  • Leber;
  • Milchdrüsen;
  • Nieren usw..
Die Krankheit hat mehrere Unterarten, die je nach Gewebetyp unterteilt sind..

Abhängig von der Stoffart gibt es:

  • Lipome;
  • Ganglioblastome;
  • Adenokarzinome.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Entwicklungsstadien

Es gibt 4 Phasen der Tumorbildung, mehr dazu in der Tabelle:

BühneBeschreibung
Der ErstePathologische Veränderung der Zellzahl
Der ZweiteAnsammlung gebildeter Zellen
DritteBildung von gutartigen Neubildungen
VierteÜbergang in den Zustand von bösartigen Tumoren

Metastasen, die sich vom Hauptschwerpunkt des Krebses ausbreiten, haben auch mehrere Entwicklungsstadien. In der ersten Phase werden die Zellen von der Hauptquelle der Pathologie getrennt und gelangen in die nahe gelegenen Gefäße. Dann werden sie zusammen mit Blut oder Lymphe durch den Körper transportiert. Nach dem Eintritt in das Organ beginnen sich die Zellen anzusammeln und bilden einen neuen bösartigen Fokus.

Symptome

Die Symptome der Krankheit hängen von ihrer Lage im Körper ab. Häufige Symptome sind hohes Fieber, Müdigkeit und plötzlicher Gewichtsverlust. Magenkrebs verläuft also im Frühstadium ohne offensichtliche Anzeichen, es ist schwierig, ihn rechtzeitig zu erkennen. Der Patient fühlt Übelkeit, Sodbrennen, Krämpfe im Bauch, Erbrechen mit Blut tritt auf. Blastome der Gebärmutter treten ebenfalls spät auf, aber die Krankheit kann durch Schmerzen in den Beckenorganen, unregelmäßige Menstruationszyklen und schmerzhaftes Wasserlassen identifiziert werden.

Die Brustpathologie manifestiert sich in Form eines harten Tuberkels und im Laufe der Zeit in Form einer Brustdeformation.

Wenn ein Mädchen ein Blastom der Brustdrüse entwickelt, ist ein harter Tuberkel unter der Haut zu spüren. Mit dem Fortschreiten der Krankheit erscheinen Flecken auf dem Körper, die Brust ist deformiert. Während der Entwicklung der Onkologie im Gehirn hängen ihre Zeichen vom Ort ab. Diese Art der Pathologie ist besonders gefährlich, da sie einen schnellen Verlauf und Metastasen aufweist. Oft treten folgende Symptome auf:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • unaufhörliche Migräne;
  • Schwindel;
  • Verschlechterung der Sehqualität;
  • Gedächtnisverlust;
  • Ohnmacht;
  • Krämpfe.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnosemethoden

Magnetresonanztomographie (MRT) oder Röntgenstrahlen werden durchgeführt, um den Ort, die Größe und die Form des Tumors aufzudecken. Diese Methoden diagnostizieren die Pathologie von Gebärmutter, Gehirn und Magen. Außerdem wird eine Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) durchgeführt. Genaue Daten zu Form und Stadium des Blastoms werden durch Gewebebiopsie geliefert. Zusätzlich wird ein Test für Tumormarker durchgeführt - Proteine, die während der Bildung und des Wachstums eines Tumors im Körper enthalten sind..

Onkologische Behandlung

Die effektivste Therapiemethode ist die Operation. Der Arzt schneidet den Tumor aus, woraufhin der Patient eine Chemotherapie erhält, um die Überreste des Krebsgewebes zu zerstören. Diese Methode ist jedoch unmöglich, wenn der Tumor die Hauptorgane berührt hat. Die Operation wird nicht ausgeführt, wenn mehrere Metastasen erkannt werden. In diesem Fall müssen Sie eine vorläufige Chemie oder Strahlentherapie durchführen..

Wenn es nur wenige sekundäre Krankheitsherde gibt, wird eine Strahlenbehandlung angewendet. Wenn sich die Metastasen im ganzen Körper ausgebreitet haben, ist die Chemotherapie effektiver. Zusätzlich wird eine Immuntherapie durchgeführt, um die Gesundheit des Patienten zu verbessern. Um 4 st. Ärzte können nur die Symptome der Krankheit lindern, aber der Tumor selbst ist oft nicht operierbar. Die Lebensspanne des Patienten hängt vom Grad der Erkrankung und der Entwicklungsrate ab. Oft erreicht die Chance auf eine vollständige Heilung im Frühstadium 90%. In 3 Stadien fällt sie je nach Art der Pathologie auf 40-70% ab. In Stufe 4 beträgt die jährliche Überlebensrate 10%.

Verhütung

Um das Auftreten von Blastomen zu vermeiden, müssen Sie sich an einen gesunden Lebensstil halten. Es beinhaltet gute Ernährung, gesunden Schlaf, Enthaltung von schlechten Gewohnheiten und systematische Bewegung. Ärzte empfehlen, Stresssituationen bei der Arbeit und in der Schule zu vermeiden. Um das Problem rechtzeitig zu erkennen, ist es besser, alle sechs Monate eine diagnostische Untersuchung bei einem Arzt durchzuführen..

Ursachen und Klassifizierung von Blastomen

In der Onkologie, dem Blastom, werden alle Tumoren und Neoplasien kombiniert. Alle abnormalen Gewebewucherungen, die aus Körperzellen bestehen, die ihre Form und Funktion unter dem Einfluss verschiedener Faktoren geändert haben (blastomatöses Wachstumssyndrom), können diesen Namen tragen.

  1. Was ist Blastom und seine Spezifität
  2. Blastomklassifikation
  3. Wie ist der Krankheitsverlauf?
  4. Die Gründe für das Auftreten von Blastomen
  5. Blastom Symptome
  6. Blastomtypen
  7. Brustblastom
  8. Gehirnblastom
  9. Blastom des Magens
  10. Diagnose der Krankheit
  11. Blastombehandlung
  12. Blastomprognose
  13. Frage Antwort

Was ist Blastom und seine Spezifität

Merken! Die Besonderheit von Tumoren liegt in ihrer Fähigkeit, an Größe zuzunehmen (zu wachsen), selbst wenn der Einfluss von Faktoren, die den Beginn ihres Wachstums ausgelöst haben, bereits beendet ist.

Auch die Eigenschaften dieser Tumorzellen (Blastose) können auf neu gebildete Zellen übertragen werden. Die interessanteste Frage für diejenigen, die einen Tumor gefunden haben, ist jedoch - Krebs oder nicht?

Alle Blastome können in folgende Typen unterteilt werden:

  1. gutartige Blastome (Blastoma benignum) - sie wachsen langsam, wachsen nicht in angrenzende Gewebe, sondern können sie nur zusammendrücken oder wegbewegen;
  2. maligne Blastome (Blastoma malignum) - Melanome - sie wachsen in umliegende Gewebe (dh ihr Wachstum ist infiltrativ oder invasiv), zerstören diese Gewebe, schädigen Blutgefäße, breiten sich im ganzen Körper aus und verursachen Metastasen.

Wenn der Tumor gutartig ist, gehört er nicht zu onkologischen Erkrankungen, aber gutartige Formen des Blastoms treten ziemlich selten auf (etwa 1% der Gesamtzahl der Neoplasien). Trotzdem kann eine gutartige Läsion gefährlich sein, wenn sie sich an einem gefährlichen Ort befindet. Beispielsweise kann ein Hirntumor (Glioblastom - Blastomatose) auch ohne Metastasen äußerst gefährlich sein, da er während des Wachstums das Gewebe der Hirnregionen komprimiert, die für die lebenswichtigen Funktionen des Körpers verantwortlich sind.

Führende Kliniken in Israel

Diese Tumoren können sich im Laufe der Zeit zu bösartigen Neubildungen entwickeln. Dieser Vorgang wird als Malignität bezeichnet..

Blastomklassifikation

Krebstumoren mit Metastasen können lebenswichtige Organe beeinträchtigen, aufgrund von Blutungen im durch den Tumor geschädigten Gewebe, zu Anämie, Vergiftung des Körpers mit den Zerfallsprodukten von Krebszellen und Stoffwechselstörungen führen. Das Ergebnis all dieser Prozesse ist die Erschöpfung der Körper-Kachexie, bei der eine konservative Behandlung nicht mehr wirksam ist.

Es gibt spezifische bösartige Tumoren, die sich aus embryonalen Geweben entwickeln. Sie werden auch mit dem Wort Blastom bezeichnet. Blastome werden nach dem betroffenen Organ klassifiziert:

  • Pleuropulmonales Blastom (Lunge);
  • Nephroblastom (blastomatöser Prozess in den Nieren);
  • Hepatoblastom (Leber);
  • Glioblastom (Gehirn);
  • Medulloblastom (Kleinhirn);
  • Retinoblastom (Augen);
  • Neuroblastom (Nervensystem) - Weichteiltumor der Nervenenden.

Blastome können sich in verschiedenen Organen des menschlichen Körpers bilden. Blastombildungsstellen können sein:

  1. Innereien;
  2. Rektum;
  3. Speiseröhre;
  4. Blase;
  5. Pankreas;
  6. Dickdarm;
  7. Prostata (bei Männern)
  8. Mittelbereich usw..

Die Methoden zur Behandlung des Blastoms und die weitere Prognose hängen von der Art des Krebses, seinem Stadium und seiner Lokalisation sowie dem Vorhandensein von Metastasen ab. Und erst nach eingehenden Untersuchungen können wir mit Zuversicht sagen: Was haben wir in diesem Fall - Krebs oder nicht.

Wie ist der Krankheitsverlauf?

Die Entwicklung eines Blastoms erfolgt im Körper allmählich in mehreren Stadien:

  • Stadium 1 - es gibt einen ungleichmäßigen Anstieg der Anzahl der Zellen - Hyperplasie;
  • 2 - Proliferation des Tumorfokus;
  • 3 - Entwicklung einer gutartigen Bildung;
  • Stadium 4 - die Degeneration eines gutartigen Tumors in einen bösartigen Tumor, d.h. Der präkanzeröse Zustand ändert sich zu einem Tumor.

Mit der weiteren Entwicklung des Tumors wird sein Wachstum unabhängig von den Regulationssystemen des Körpers. Wenn keine medizinische Intervention erfolgt, folgt die Bildung von Metastasen, was die nächste Behandlung des Blastoms erheblich erschwert (oder unmöglich macht).

Das Auftreten und die Entwicklung von Metastasen besteht aus folgenden Phasen:

  1. Bösartige Zellen dringen in die Blutgefäße ein;
  2. Es gibt eine Übertragung von Krebszellen mit Hilfe von Blut (und / oder Lymphe) auf andere Organe;
  3. Es gibt einen Prozess der Transplantation und Proliferation von Tumorzellen an einem neuen Ort und ihrer anschließenden Proliferation und Bildung eines Tumorknotens.

Alle diese Stufen sind sequentiell und keine kann ohne die vorherige stattfinden. Es kommt jedoch vor, dass das Ende der akuten Entwicklung der Krankheit auf einer der vorübergehenden Ebenen eintritt.

Die Gründe für das Auftreten von Blastomen

Die genauen Gründe für das Auftreten von Blastomen sind Wissenschaftlern noch nicht bekannt, aber es gibt einige Faktoren, die als solche eingestuft werden können:

  • Genetische Störungen;
  • Erbliche Veranlagung;
  • Probleme mit dem Hormonspiegel (dies gilt insbesondere für weibliche Krebsarten, z. B. Brustblastom);
  • Schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol trinken, Drogen);
  • Schlechte Ernährung (fetthaltige Lebensmittel, viele Nitrate, Konservierungsstoffe, Mangel an Vitaminen);
  • Schwache Immunität (die durch viele Medikamente unterdrückt werden kann).

Genetische Veränderungen können durch Karzinogene ausgelöst werden, die Gene (Plastome) beeinflussen. Karzinogene, die die Bildung von Blastomen hervorrufen, werden in drei Typen unterteilt:

  • Chemisch;
  • Körperlich;
  • Viral.

Laut Statistik treten etwa 75% der onkologischen Neoplasien auf, wenn sie chemischen Karzinogenen ausgesetzt sind, darunter:

  • Verbrennungsprodukte von Tabak;
  • Chemische Verbindungen aus der industriellen Produktion;
  • Chemische Verbindungen in Lebensmitteln.

Insgesamt sind etwa anderthalb Tausend chemische Karzinogene bekannt, und die Auswirkungen von etwa 20 von ihnen beeinflussen das Auftreten und die Entwicklung von Blastomen..

Organische Karzinogene umfassen: Amide, Epoxide, aromatische Kohlenwasserstoffe und andere Luftemissionen. Zu anorganischen Stoffen wie Asbest, Arsen, die von außen in den Körper gelangen, oder Aminosäuren, Östrogenmetaboliten, die vom Körper aufgrund von Stoffwechselstörungen produziert werden.

Es gibt auch physikalische Karzinogene, darunter: Strahlung, Röntgenstrahlen, Ultraviolett in übermäßigen Dosen.

Ein hohes Risiko für Blastome wird auch durch die sogenannten onkogenen Viren verursacht, zu denen gehören:

  1. Hepatitis B, C (kann die Entwicklung von Leberkrebs auslösen);
  2. Eine bestimmte Art von Papillomavirus (das Risiko für Frauen steigt, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, für Männer - Krebs der Geschlechtsorgane);
  3. Herpesvirus des achten Typs und Epstein-Barr-Virus (kann das Auftreten von Sarkom und Lymphom provozieren);
  4. HIV (schafft ein günstiges Umfeld für die Entwicklung jeder Art von Blastom).

Merken! Wenn unter Ihren Verwandten Krebspatienten waren, wird empfohlen, sich systematisch von Spezialisten untersuchen zu lassen.

Blastom Symptome

Merken! In den frühen Stadien von Krebs gibt es möglicherweise keine Symptome, die eine Person zwingen, einen Arzt aufzusuchen: Schmerzen, Fieber und andere..

Daher gibt es häufige Fälle, in denen Patienten, die sich keinen vorbeugenden Untersuchungen durch Ärzte unterziehen, in den letzten Stadien der Krankheit mit der Behandlung von Blastomen beginnen, und hier können Ärzte keine günstigen Prognosen mehr abgeben.

Es gibt jedoch sogenannte kleine Anzeichen, die in Kombination eine Person misstrauisch machen und zu Tests und Untersuchungen zu Ärzten gehen können. Diese schließen ein:

  1. Plötzlicher großer Verlust an Körpergewicht;
  2. Verminderte Arbeitsfähigkeit;
  3. Allgemeine Schwäche (unter Beibehaltung der üblichen Lebensweise);
  4. Appetitlosigkeit, Nahrungsabweisung (manchmal sogar bis zu Übelkeit und Erbrechen);
  5. Schnelle Ermüdbarkeit;
  6. Augenerkrankungen (Doppelsehen);
  7. Unnatürlicher Ausfluss (Blut oder Schleim).

Kinder können neurologische Störungen haben. Dies kann sich in erhöhter Nervosität, Aufmerksamkeitsstörung und Schlaf äußern. Es lohnt sich auch, genau auf einen Moment wie eine erfolglose Behandlung zu achten. Eine anhaltende Verletzung der Funktionalität eines Organs wird mit klassischen Methoden nicht behandelt. Dieser Punkt sollte Sie auf die Idee führen, dass das Problem nicht nur ein einfaches Versagen des Organs ist.

Verschwenden Sie keine Zeit mit der Suche nach einem ungenauen Preis für die Krebsbehandlung

* Nur unter der Bedingung, dass Daten über die Krankheit des Patienten vorliegen, kann ein Vertreter der Klinik den genauen Behandlungspreis berechnen.

Blastomtypen

Brustblastom

Frauen unterschiedlichen Alters sind anfällig für diese Krankheit (aber es gibt auch Fälle, in denen eine solche Krankheit auch bei Männern auftrat). Welche Faktoren erhöhen das Risiko, ein Brustblastom zu entwickeln? Diese schließen ein:

  • Das Vorhandensein einer solchen Krankheit bei Verwandten;
  • Fortpflanzungsprobleme aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts;
  • Mangel an Geburt (und Mangel an Stillen nach ihnen);
  • Atherosklerose;
  • Diabetes mellitus;
  • Hypertonie.

In den meisten Fällen kann ein Brustblastom in die Lunge (ein Lungenblastom), die Leber, das Knochenmark oder das Rückenmark hineinwachsen. Eine Vergiftung des Körpers und ein schneller Tod treten auf.

Die ersten Anzeichen eines Brustblastoms sind die folgenden Symptome:

  • Klumpen im Brustbereich (die Brust beginnt ihre Form zu ändern);
  • Die Haut auf der Brust wird eingezogen und faltig;
  • Brustschmerzen und Beschwerden sind zu spüren;
  • Die Brustwarze wird dicht und geschwollen, und es kann ein Ausfluss von ihr auftreten;
  • Lymphknoten vergrößern sich.

Zur Diagnose eines Brustblastoms werden Mammographie, Ultraschall und Biopsie verwendet. Wenn der Verdacht auf das Vorhandensein von Metastasen besteht, wird dem Antragsteller eine Knochenszintigraphie, Fluorographie, CT usw. verschrieben..

Diese Art von Blastom wird mit Chemotherapie, Strahlentherapie und hormonellen Medikamenten behandelt. Die komplexe Therapie hängt von der genauen Position des Tumors und seiner Größe ab. Wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird, besteht die Möglichkeit, sie vollständig zu beseitigen.

Gehirnblastom

Diese Krankheit ist wenig bekannt, selten und tödlich. Oft suchen Patienten mit dieser Form des Blastoms ziemlich spät Hilfe. Wenn die Krankheit stark vernachlässigt wird, besteht praktisch keine Chance auf Genesung.

Dieser Tumor wächst im Schädel und kann sowohl gutartig als auch bösartig sein. Wenn seine Entwicklung aus den Membranen des Gehirns, der Nerven und der Blutgefäße erfolgt, wird diese Art von Tumor schnell behandelt, und wenn er in andere Organe gewachsen ist, wird es viel schwieriger, ihn loszuwerden. Gehirnblastome werden nach Art der Bildung, Qualität, Lage und Gewebe, aus dem sie gebildet wurden, unterteilt. Grundsätzlich handelt es sich um bösartige Formationen - Hämangioblastome (aus Stammzellen gebildet), Astroblastome und andere Arten.

Die Hauptsymptome sind:

  1. Bluthochdruck;
  2. Schmerz im Kopf eines platzenden Charakters;
  3. Schwindel;
  4. Psychische Störungen (Stimmungsschwankungen);
  5. Wahrnehmungsstörungen, Halluzinationen;
  6. Sprudelndes Erbrechen;
  7. Koordinationsprobleme;
  8. Epilepsie (Krämpfe).

Das Gehirnblastom wird mit einem Gammamesser behandelt. Diese Methode ermöglicht die Zerstörung von Tumorzellen auch an schwer zugänglichen Stellen, und die angrenzenden Gewebe erhalten praktisch keine Strahlung. Ebenfalls verwendet werden Chemotherapie, klassische Chirurgie und Strahlentherapie.

Blastom des Magens

Die Bildung dieser Art von Blastom erfolgt unter dem Einfluss von Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung, Hormone, spezielle Bakterien und Vererbung.

In den Anfangsstadien der Krankheit gibt es praktisch keine Beschwerden, und in den späteren Stadien sind Krebssymptome erkennbar.

Symptome eines Magenblastoms können sein:

  • Schmerzhafte Zuggefühle nach dem Essen in der Magengegend;
  • Schweres Sodbrennen und Aufstoßen;
  • Fülle im Magen;
  • Blut erbrechen.

Es können auch nicht sehr spezifische Anzeichen beobachtet werden:

  1. Fieber;
  2. Blässe der Haut;
  3. Aszites;
  4. Schlechter Appetit.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose von Krebs erfolgt heute mittels Strahlendiagnostik (Röntgenuntersuchungen):

  1. Klassisches Röntgen;
  2. MRT (Magnetresonanztomographie);
  3. CT (Computertomographie);
  4. Ultraschall.

In Zukunft sind morphologische Untersuchungen erforderlich - eine Biopsie beschädigter Gewebe oder Organe, um das Vorhandensein von Krebszellen festzustellen. Eine Laboranalyse wird ebenfalls zugewiesen - Studien für Tumormarker (es gibt ungefähr 20 Arten von ihnen).

Blastombehandlung

Die Behandlungsmethoden für Blastome hängen von der Art des Blastoms, seinem Ort, dem Stadium der Erkrankung, der allgemeinen körperlichen Verfassung des Patienten und anderen Faktoren ab. Traditionelle Methoden der Blastombehandlung umfassen:

  1. Chemotherapie;
  2. Strahlentherapie;
  3. Operative Entfernung.

Natürlich wird am häufigsten die chirurgische Entfernung des Tumors empfohlen, um das spätere Auftreten von Metastasen zu vermeiden. Diese Art der Behandlung ist jedoch nicht wirksam, wenn bereits Metastasen vorliegen. Sie vermeiden auch chirurgische Eingriffe, wenn sich das Blastom an einem gefährlichen Ort befindet (wenn die Gefahr einer Schädigung lebenswichtiger Gewebe besteht)..

Der Rest der Methoden wird als eigenständige Behandlung oder in Kombinationsbehandlung eingesetzt. Ebenfalls verwendet werden Therapiearten wie Arzneimittel oder Immuntherapie. Medikamente sind bei einigen Arten von Blastomen wirksam, und die Immuntherapie zielt darauf ab, die Abwehrkräfte des Körpers zu aktivieren.

Merken! In den späteren Stadien des Krebses ist normalerweise nur eine geringfügige Verlängerung des Lebens des Patienten möglich und keine vollständige Heilung der Krankheit. Daher kann die beste Warnung die Vorbeugung der Krankheit und regelmäßige Kontrolluntersuchungen durch einen Arzt sein..

Blastomprognose

Die besten Ergebnisse der Blastombehandlung werden durch chirurgische Eingriffe gezeigt. Die Operation zeigt eine Überlebensrate von 40%.

Frage Antwort

Diagnose Myoblastom. Ist diese Krankheit gut behandelt und wie ist die Prognose??

Dieser Tumor ist meist gutartig, natürlich hängt alles von der genauen Diagnose ab. Der Krankheitsverlauf ist jedoch günstig und die Behandlung hat eine gute Prognose..

Weitere Informationen Über Migräne