Der vordere Teil des Kopfes tut weh: Ursachen, Arten des Schmerzsyndroms und Methoden ihrer Therapie

Die Hauptschmerzen und Migräne Schmerzen vorne Der vordere Teil des Kopfes schmerzt: Ursachen, Arten des Schmerzsyndroms und Methoden ihrer Therapie

Kopfschmerzen sind eines der häufigsten Anzeichen für viele Krankheiten. Es kann unterschiedliche Intensität und Lokalisierung haben. Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes entstehen vor dem Hintergrund von Krankheiten, die verschiedene Organe und Systeme des Körpers betreffen. Um sich rechtzeitig an Spezialisten zu wenden, müssen Sie eine Vorstellung von den Arten und Ursachen des Schmerzsyndroms sowie den wichtigsten Untersuchungsmethoden haben.

Schmerzursachen im vorderen Teil des Kopfes

Nach einer Reihe von klinischen Studien haben Ärzte die Hauptfaktoren identifiziert, die mit der Entwicklung von Beschwerden in der Stirn einhergehen. Diese schließen ein:

  1. Virusinfektionskrankheiten. Kopfschmerzen im vorderen Teil werden mit Erkältungen, SARS, Grippe festgestellt. Es ist ein Symptom für Vergiftungsprozesse im Körper. Zuerst schmerzt der Kopf an Stirn, Hinterkopf und Schläfen. Im Laufe der Zeit breitet sich das Schmerzsyndrom auf die Augen aus, und andere Anzeichen der Wirkung von Viren werden hinzugefügt. Außerdem können Patienten in Kombination mit meningealen Symptomen eine Reihe von neurologischen Symptomen aufweisen..
  2. Schädigung der Strukturen des Nervensystems. Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes führen zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten. Diese Leute haben Schlafstörungen. Bei einer Neuralgie des Sehnervs oder des Trigeminus hat das Schmerzsyndrom einen stechenden Charakter. Migräne beginnt im Schläfenbereich und breitet sich dann auf die Augen, den Hinterkopf und die Stirn aus. Darüber hinaus hat der Patient allgemeine Schwäche, Übelkeit und Bewusstlosigkeit..
  3. Traumatische Kopfverletzungen. Wenn der vordere Teil des Kopfes schmerzt, können die Gründe dafür die jüngsten Blutergüsse und Verletzungen sein. Gleichzeitig treten bei solchen Patienten Bewusstlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen auf. In einigen Fällen ist ein Bewusstseinsverlust möglich.
  4. Pathologie des Herzens und der Blutgefäße. Ein signifikanter Anstieg oder Abfall des Blutdrucks geht mit Kopfschmerzen einher. Sie können unterschiedliche Lokalisationen haben, auch im frontalen Teil. Ihre Intensität hängt von der Aktivität eines Menschen und seinem emotionalen Zustand ab. Bei arterieller Hypertonie hat das Schmerzsyndrom einen platzenden Charakter und bei Hypotonie - Quetschen.
  5. Erkrankungen der HNO-Organe. Dazu gehören Stirnhöhlenentzündung, Sinusitis, Sinusitis und Ethmoiditis. In den meisten Fällen gehen diese Pathologien mit starken Kopfschmerzen in der Stirn einher. Sie haben einen paroxysmalen Charakter und können anderen Teilen des Kopfes verabreicht werden..
  6. Zervikale Osteochondrose. Das Einklemmen oder Einklemmen der Wirbelsäulenwurzeln kann zu Stirnschmerzen führen. Das Schmerzsyndrom hat einen schmerzenden, bedrückenden und schießenden Charakter. Zusätzliche Symptome der Pathologie sind eine beeinträchtigte Koordination und Parästhesie..
  7. Gutartige und bösartige Neubildungen. Tumoren komprimieren die Strukturen des Gehirns und provozieren dadurch die Entwicklung von Kopfschmerzen im Frontalbereich. Ihre Beseitigung erfolgt durch chirurgische Eingriffe und eine lange Chemotherapie..
  8. Haushaltsvergiftung. Viele Haushaltsgegenstände und Hygieneprodukte werden mit giftigen Substanzen in der Zusammensetzung hergestellt, die sich negativ auf den menschlichen Körper auswirken können. Bei längerem Kontakt mit ihnen entwickeln sich chronische Migräne, die in der Stirn, den Schläfen und im Hinterkopf lokalisiert sind..
  9. Lebensmittel. Bei der Verwendung von Halbzeugen, Würstchen, kohlensäurehaltigen Getränken und Süßwaren können aufgrund des Gehalts verschiedener chemischer Zusatzstoffe in den Produkten Kopfschmerzen auftreten..

Arten von Schmerzen

Es gibt verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Abhängig von der Art der Beschwerden kann das Schmerzsyndrom sein:

  • Stumpf;
  • Schmerz;
  • pulsierend;
  • Schießen;
  • bedrückend.

Darüber hinaus werden frontale Kopfschmerzen anhand ihrer Position klassifiziert. Ärzte unterscheiden:

  1. Zentrale Schmerzen. Sie sind über dem Nasenrücken zu spüren und können beide Augen betreffen.
  2. Rechtsseitiger Schmerz. Unangenehme Empfindungen werden rechts notiert und dem Tempel gegeben.
  3. Linksseitiger Schmerz. Sie zeichnen sich durch Bestrahlung des linken Auges und der Schläfe aus..

Eine genauere Definition der Schmerzlokalisation hängt von der korrekten Beschreibung des Zustands des Patienten ab. Der Arzt sollte sich des Vorhandenseins anderer Symptome bewusst sein, die häufig bei Anfällen des Schmerzsyndroms auftreten. Dazu gehören Schwindel, allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen und verminderte Gehirnaktivität..

Zu welchem ​​Arzt soll ich gehen? Klärung der Diagnose

Wenn der vordere Teil des Kopfes sowie eine Reihe anderer klinischer Symptome schmerzt, wird empfohlen, mehrere Spezialisten zu konsultieren. Zunächst müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen. Um genauere Daten über den Zustand des Patienten zu erhalten, kann er einen Termin mit einem Neurologen, HNO-Arzt, Traumatologen, Gastroenterologen, Augenarzt und Zahnarzt vereinbaren..

Um die Diagnose zu bestätigen, verschreibt der Arzt instrumentelle und labordiagnostische Methoden. Bei Beschwerden und Schmerzen in der Stirn werden am häufigsten folgende verwendet:

  • Allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Koagulogramm, das es ermöglicht, die Blutgerinnungsindikatoren des Patienten zu bewerten;
  • Lumbalpunktion mit Bakterienkultur von Liquor cerebrospinalis;
  • Angiographie;
  • Enzephalographie unter Verwendung von Kontrastmitteln;
  • Röntgenuntersuchung;
  • Elektrokardiographie;
  • CT und MRT.

Behandlung

Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes werden mit Medikamenten beseitigt. Darüber hinaus werden in einigen Fällen Physiotherapie und Volksheilmittel eingesetzt. Ihre Verwendung muss mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden..

Arzneimittelbehandlung

Um Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes zu beseitigen, werden Medikamente eingesetzt, die darauf abzielen, den ätiologischen Faktor zu beseitigen, der zur Entwicklung pathologischer Prozesse geführt hat. Diese schließen ein:

  1. Breitband-Antibiotika - Cefotaxim, Cefuroxim, Banepenem, Ampicillin, Vancomycin, Amoxicillin.
  2. Antivirale Medikamente - Oseltamivir, Acyclovir, Remantadin.
  3. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Nimesulid, Ibuprofen, Indomethacin.
  4. Antispasmodics - Spazmolgon, No-Shpa.
  5. Diuretika - Lasix, Furosemid, Diacarb.
  6. Vasodilatatoren - Vinpocetin, Cavinton, Pentoxifyllin.
  7. Analgetika - Paracetamol, Pentalgin, Ketanov, Baralgin.
  8. Kortikosteroide - Dexemethason, Prednisolon, Hydrocortison, Betamethason.

Behandlung zu Hause

Wenn eine Person Schmerzen im vorderen Teil des Kopfes hat, wird eine Kopfmassage empfohlen, um sie selbst zu beseitigen. Es besteht darin, auf die Schläfen, die Stirn und den Hinterkopf einzuwirken. Aktionen müssen korrekt sein. Bei einer Verschlimmerung der Schmerzen müssen Sie sich an einen Massagetherapeuten wenden, um qualifizierte Hilfe zu erhalten..

Behandlung mit Volksheilmitteln

Die Verwendung von Rezepten für die Alternativmedizin kann Stirnschmerzen lindern. Die wirksamsten Mittel sind:

  1. Chicorée-Saft und Aloe. Sie werden in Eins-zu-Eins-Verhältnissen gemischt. Das resultierende Produkt sollte morgens vor dem Frühstück in 100 ml getrunken werden. Dieses Rezept lindert anhaltende Migräneattacken.
  2. Baldrian Tinktur. 20 g Wurzeln werden mit kochendem Wasser gegossen und mehrere Stunden an einem dunklen Ort aufbewahrt. Ferner sollte die resultierende Flüssigkeit dreimal täglich 50 ml verbraucht werden. Die Kursdauer sollte 1 Woche nicht überschreiten.
  3. Zimt. 20 g Zimtstangen werden mit kochendem Wasser gegossen. Sie können der resultierenden Lösung einen Teelöffel Zucker hinzufügen. Sie müssen das Produkt 2-3 Schluck pro Stunde trinken.

Verhütung

Um Schmerzen in der Stirn vorzubeugen, müssen verschiedene vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Die effektivsten unter ihnen sind:

Warum tut die rechte Seite des Kopfes weh?

Der Zustand, in dem die rechte Seite des Kopfes schmerzt, ist ein häufiges Symptom, das auf Funktionsstörungen von Organen und Systemen hinweist. Schmerzen im Kopfbereich sind eine Abwehrreaktion, die auf eine Krankheit oder Gefahr für den Körper hinweist, beispielsweise bei einer traumatischen Hirnverletzung. Die Prävalenz der Pathologie beträgt 90% der Bevölkerung. Vor dem Hintergrund der Cephalalgie stellen 20% der Patienten eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit fest. Starke Kopfschmerzen können Depressionen auslösen.

Charakteristisch

Schmerzen im Kopf auf der rechten Seite sind ein unangenehmes, bedrückendes Gefühl, das anderer Natur sein kann (pulsierend, chronisch oder paroxysmal, akut, schmerzhaft oder stumpf). Ein unangenehmes, manchmal unerträgliches Gefühl entsteht durch Reizung der Strukturen des Nervensystems.

Kephalalgie ist ein Symptom für mehr als 50 Krankheiten. Unterscheiden Sie zwischen primären und sekundären Formen. Im ersten Fall bilden damit korrelierte Schmerzen und Symptome die Grundlage des Krankheitsbildes. Im zweiten Fall sind die schmerzhaften Empfindungen auf die primäre Pathologie zurückzuführen. Dann ist Cephalalgie eines der vielen Symptome..

Zum Beispiel wird Migräne, die sich oft durch pochende Schmerzen auf der rechten Seite des Kopfes manifestiert, auf die primären Formen bezogen. Sekundäre Formen umfassen Schmerzen, die nach einem Trauma aufgrund entzündlicher, infektiöser oder Tumorprozesse auftreten.

Schmerzempfindungen korrelieren oft mit den Wetterbedingungen - sie verstärken sich mit plötzlichen Änderungen des Luftdrucks oder einem Anstieg der Luftfeuchtigkeit. Bei Frauen ist eine Zunahme der Schmerzempfindungen mit Hormonzyklen verbunden, was durch eine Änderung der Schmerzschwellenindikatoren erklärt wird.

Ursachen des Auftretens

Die Gründe, warum die rechte Hemisphäre des Kopfes schmerzt, sind vielfältig. Schmerzhafte Empfindungen entstehen durch pathologische Prozesse, die das Gehirngewebe, die Hirnhäute, das zerebrale Kreislaufsystem, die Weichteile und die Schädelknochen betreffen. Die Ursachen für starke Kopfschmerzen des sekundären Typs, die auf der rechten Seite des Kopfes lokalisiert sind, sind mit Krankheiten verbunden.

Schmerzempfindungen treten als Folge einer Reizung der Schmerzrezeptoren auf, die sich innerhalb des Schädels oder außerhalb des Schädels befinden. Nervenfasern, die Schmerzimpulse von den Rezeptoren des nozizeptiven Systems auf die kortikalen Regionen des Gehirns übertragen, sind hauptsächlich im Trigeminus vorhanden. In geringerem Maße sind sie in der Struktur der Glossopharyngeal- und Vagusnervenenden vertreten.

Die reizende Wirkung ist mechanisch (Verschiebung, Kompression, Spannung der intrakraniellen Strukturen aufgrund der Bildung eines pathologischen Fokus), thermisch (infolge eines Anstiegs der Körpertemperatur infolge übermäßiger Erwärmung oder Abkühlung des Kopfes), chemisch (aufgrund einer Lebensmittelvergiftung, Vergiftung mit Chemikalien und Pharmazeutika)..

Häufige Ursachen für Sekundärformen sind entzündliche (ZNS-Infektionen, Influenza, SARS) und hypoxisch-ischämische (Herzinfarkt, Schlaganfall) Prozesse sowie eine Zunahme des Gehirnvolumens aufgrund eines Hirnödems. Die rechte Gehirnhälfte schmerzt bei Dehnung, übermäßiger Ausdehnung des Lumens der Hirnarterien, Bewegung oder Dehnung der intrakraniellen Venen.

Die Gründe, warum die rechte Seite des Kopfes schmerzt, können mit einem Ödem des Medulla eines lokalen oder generalisierten Typs verbunden sein. Das zerebrale Ödem entwickelt sich als Folge von Glomerulonephritis (eine Autoimmunerkrankung, die durch eine Schädigung der Nierenglomeruli aufgrund eines Entzündungsprozesses gekennzeichnet ist), nephrotischem Syndrom (ein Zustand, der durch Hypoproteinämie gekennzeichnet ist - eine abnormale Abnahme der Proteinkonzentration, Hypoalbuminämie - eine Abnahme der Albumin-Konzentration, Hyperlipidämie - eine Zunahme der Cholesterinkonzentration) und andere Arten.

Schmerzempfindungen im Kopfbereich treten aufgrund von Kompressionen oder entzündlichen Prozessen auf, die die Hirnnerven betreffen, sowie als Folge einer Reizung der Nozizeptoren (Schmerzrezeptoren), die in der Haut und den Weichteilen des Kopfes liegen. Schmerzen treten vor dem Hintergrund von Enzephalitis, Abszess, Blutung und im Medulla lokalisierten Tumoren auf. Intrakranielle Blutungen treten als Folge eines Traumas, einer Verletzung der Integrität der Gefäßwand oder eines Bruches eines Aneurysmas auf.

Zerebrovaskuläre Störungen

Aufgrund einer Schädigung der Gehirngefäße können scharfe Kopfschmerzen in der rechten Kopfhälfte auftreten. Migräne ist die primäre Form von Schmerzen im Kopfbereich, die häufig von Übelkeit und autonomen Störungen (vermehrtes Schwitzen, Herzklopfen, schnelles, flaches Atmen) begleitet wird. Die Prävalenz der Migräne liegt bei etwa 12% der Bevölkerung.

Das Auftreten von Migräneattacken ist mit provozierenden Faktoren verbunden - körperlicher und geistiger Überlastung, Verstopfung, Alkoholkonsum. Die Pathogenese basiert auf einer genetischen Veranlagung zu einer gestörten neurohumoralen Regulation des Gefäßwandtonus.

Der Grund, warum die gesamte rechte Seite des Kopfes mit Migräne schmerzt, hängt mit dem anfänglichen Prozess der Verengung des Gefäßlumens (Vasokonstriktion) und dem anschließenden Prozess der Erweiterung des Gefäßlumens (Vasodilatation) zusammen. In diesem Fall werden häufig lokale Herde von zerebraler Ischämie (gemäß Neuroimaging-Daten), ein Ungleichgewicht von Hormonen (gemäß den Ergebnissen einer Blutuntersuchung), einschließlich Östrogenen und Serotonin, festgestellt.

Bei einer Migräne schmerzt der Kopf auf der rechten Seite von oben. Schmerzempfindungen sind pulsierender Natur und werden durch körperliche Aktivität verstärkt. Angriffe erfolgen monatlich 1-3 mal. Wenn die schmerzhaften Empfindungen im Schädel jeden Tag andauern, ist die Pathologie keine Migräne.

Arterielle Hypotonie (Blutdruckabfall) und zerebrale Atherosklerose sind häufige Ursachen, bei denen es von hinten auf der rechten Seite des Kopfes weh tut. Bei arterieller Hypotonie nehmen die schmerzhaften Empfindungen ab, wenn sich der Patient in Rückenlage befindet, und verstärken sich, wenn er versucht, sich zu erheben und zu stehen.

Bei atherosklerotischen Läsionen der Hirnarterien kommt es zu einer anhaltenden Verengung des Gefäßlumens. Infolgedessen entwickeln sich Hypoxie (Sauerstoffmangel) und zerebrale Ischämie. Bei Atherosklerose ist der Schmerz dauerhaft, von geringer Intensität und wird oft als Gefühl der Schwere im Kopfbereich wahrgenommen.

Bei Bluthochdruck (erhöhter Blutdruck) werden schmerzhafte Empfindungen als Platzen charakterisiert, das sich über die gesamte Schädelhälfte ausbreitet. Eine hypertensive Krise, die sich vor dem Hintergrund einer arteriellen Hypertonie entwickelt, begleitet von starken, akuten Schmerzen im Kopfbereich.

Muskelspannung

Ein Punktkopfschmerz auf der rechten Seite des Kopfes kann aufgrund von Muskelverspannungen im Nacken und im Schädel auftreten. Die provozierenden Faktoren sind übermäßige körperliche Aktivität, Stress. Schmerzempfindungen sind konstant, geringe Intensität, lokalisiert in der Stirn, im Nacken und im Nacken.

Die Patienten klagen über ein Gefühl der Schwere, das in der Stirn und im Hinterkopf vorhanden ist. Die unangenehmen Empfindungen verstärken sich, wenn der Patient seinen Kopf für längere Zeit in einer Position fixiert, beispielsweise beim Schreiben, Lesen oder Arbeiten am Computer. Die Schmerzen nehmen ab, nachdem die Muskeln entspannt, Aufwärmübungen durchgeführt und die Körperhaltung geändert wurden.

Subarachnoidalblutung

Ein scharfer, scharfer Kopfschmerz im rechten Hinterkopf ist häufig mit einer intrakraniellen Blutung verbunden. Häufiger tritt ein hämorrhagischer Fokus aufgrund eines Aneurysma-Risses (eines pathologisch erweiterten Blutgefäßes - eine angeborene Anomalie bei der Bildung des Kreislaufsystems) auf. Plötzliche, scharfe Schmerzen treten normalerweise bei körperlicher Anstrengung auf und strahlen auf Nacken und Rücken aus.

Die Niederlage der Hirnnervenäste

Schmerzen im rechten Teil des Kopfes sind häufig mit einer Schädigung der Hirnnerven oder der Kerne des autonomen Systems verbunden. Die Hauptursache für Schmerzen ist Neuralgie, die die Trigeminus- oder Occipitalnerven betrifft. Der genaue Ort des Schmerzes hängt vom Ort des beschädigten Nervenastes ab. Charakteristisch für schmerzhafte Empfindungen - extrem intensiv, schmerzhaft, plötzlich, scharf, paroxysmal (treten in Form von kurzfristigen Anfällen auf).

Für diese Art von Schmerz ist das Vorhandensein von Triggerzonen typisch - Bereiche des Gesichts und des Kopfes, die sich berühren und den Mechanismus für die Entwicklung eines Angriffs auslösen. Das Vorhandensein einer vegetativen Komponente ist obligatorisch - Tränenfluss, Blanchieren oder Hyperämie der Haut im Gesicht, Speichelfluss, Schleimausfluss aus den Nasengängen, vermehrtes Schwitzen in lokalen Hautbereichen. Parallel dazu wird häufig eine Hyperkinese beobachtet - eine unwillkürliche Kontraktion der Gesichtsmuskeln.

Bei Neuralgien, die den N. occipitalis betreffen, sind Ursachen für Störungen anhaltender Muskelkrampf, Verletzungen der Halswirbelsäule und Unterkühlung des Halses. Plötzliche, scharfe Schmerzen eines schießenden Charakters treten auf, wenn der Kopf gedreht wird oder wenn der Hals oder die Schädelkrone berührt wird. Hygieneverfahren (Shampoonieren, Kämmen der Haare) können einen Angriff hervorrufen.

Sinusitis

Der Entzündungsprozess in den Nasennebenhöhlen geht mit Schmerzen in verschiedenen Teilen des Schädels einher. Bei der Stirnhöhlenentzündung (der pathologische Schwerpunkt liegt in den Stirnhöhlen) sind schmerzhafte Empfindungen im Stirnbereich lokalisiert. Bei einer Sinusitis (der pathologische Fokus liegt in den Kieferhöhlen) sind schmerzhafte Empfindungen im Oberkieferbereich lokalisiert. Der Schmerz nimmt zu, wenn der Patient den Kopf neigt, sich intensiv bewegt und rennt.

Assoziierte Symptome

Um herauszufinden, warum der Kopf auf der rechten Seite schmerzt, ist es wichtig, auf die begleitenden Symptome zu achten, die bei der Ermittlung der Ursache helfen - um die Krankheit zu vermuten und zu identifizieren. Bei Migräne im Krankheitsbild gibt es Symptome:

  1. Veränderung der Wahrnehmung (Verstärkung oder Dämpfung der Reaktion auf äußere Reize - Licht, Ton, olfaktorische Reize).
  2. Reizbarkeit, Wunsch, in Rente zu gehen.
  3. Sehbehinderung.
  4. Parästhesien (Taubheitsgefühl, Kribbeln, Brennen) der Extremitäten.
  5. Muskelschwäche.
  6. Schwindel, beeinträchtigte motorische Koordination.

Nach einem Migräneanfall kommt es zu einem Zusammenbruch, Myalgie (schmerzhafte Empfindungen in der Muskelzone), psychischer Asthenisierung (Müdigkeit, Schwächung, Verlust der Fähigkeit zu längerem psychischem Stress). Bei arterieller Hypotonie wird das Krankheitsbild durch folgende Zeichen ergänzt:

  • Schwindel, Asthenisches Syndrom (Schwäche, erhöhte Müdigkeit).
  • Lärm, Summen in den Ohren.
  • Schwacher, seltener Puls.
  • Blanchieren der Haut.
  • Bewölkung des Bewusstseins, Ohnmacht.
  • Thermoregulationsstörung.
  • Erhöhtes Schwitzen.

Bei Arteriosklerose gibt es Anzeichen: Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der geistigen Aktivität, Leistungsminderung, Schlafstörungen, Verhaltens- und Geistesstörungen. Manchmal gehen schmerzhafte Empfindungen im Kopfbereich mit Dysarthrie (Sprachbehinderung), beeinträchtigter Schluckfunktion und Reaktionen des oralen Automatismus einher.

Eine hypertensive Krise geht einher mit einer Verdunkelung der Augen, schwerer Übelkeit, wiederholtem Erbrechen, Bewußtseinstrübung, Schwindel, Orientierungsverlust in Zeit und Raum. Parallel dazu werden Anzeichen beobachtet: erhöhter Blutdruck, Zittern im Körper, Parästhesie, Krampfsyndrom, Parese, Lähmung.

Bei einer Subarachnoidalblutung gehen schmerzhafte Empfindungen im Bereich des Schädels mit Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz), Übelkeit, Erbrechen, psychomotorischer Erregung und einem Anstieg der Körpertemperatur innerhalb von 37-38 ° C einher. In schweren Fällen tritt eine Bewusstseinsdepression auf, es entsteht ein Koma.

Zu den damit verbundenen Symptomen einer Sinusitis gehören eine verstopfte Nase, eine Verschlechterung des Geruchs, ein schleimiger Ausfluss aus den Nasengängen und eine erhöhte Körpertemperatur. Röntgen- oder Tomogramm zeigt Verdunkelungsbereiche im Bereich der Nasennebenhöhlen.

Diagnose

Um herauszufinden, warum die rechte Seite des Kopfes schmerzt, müssen Sie sich einer diagnostischen Untersuchung unterziehen. Die Diagnose wird unter Berücksichtigung der begleitenden Symptome durchgeführt, die einen Verdacht auf die Krankheit ermöglichen. Instrumentelle Forschungsmethoden:

  1. CT, MRT.
  2. Elektromyographie.
  3. Elektrokardiographie.
  4. Röntgen.
  5. Ophthalmoskopie.
  6. Ultraschall.

Ein Bluttest zeigt die Konzentration von Glukose- und Lipidfraktionen, das Vorhandensein von Markern, die auf einen infektiösen Tumorprozess und eine Autoimmunreaktion hinweisen. Es werden Konsultationen eines Neurologen, HNO-Arztes, Augenarztes und Kardiologen gezeigt. Basierend auf den Ergebnissen der diagnostischen Untersuchung wird der Arzt eine Behandlung verschreiben.

Behandlung

Was tun, wenn die rechte Seite des Kopfes schmerzt? Ihr Arzt wird es Ihnen sagen. Das Therapieprogramm wird unter Berücksichtigung der Gründe ausgewählt, die den Verstoß verursacht haben. Die Migränetherapie wird mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Triptane (Serotoninrezeptoragonisten) durchgeführt, die den Prozess der Vasodilatation von Gefäßen in der harten Schale blockieren. Die Gruppe der Triptane umfasst die Medikamente Sumatriptan, Zolmitriptan, Eletriptan, die nur gegen Migräneattacken wirksam sind.

Die Behandlung der arteriellen Hypotonie umfasst Aktivitäten des Regimes (Normalisierung des Nachtschlafes, ausgewogene Ernährung, regelmäßig dosierte körperliche Aktivität, Verhärtungsverfahren, Spaziergänge an der frischen Luft), die Einnahme von Nootropika, Vitaminen, Medikamenten auf der Basis von Eleutherococcus, Ingwer und rosa Radiola. Zur Behandlung von Atherosklerose werden Korrektoren des zerebralen Blutflusses (Cavinton, Picamilon) und Statine (Simvastatin, Atorvastatin) verwendet - Arzneimittel, die die Cholesterinkonzentration im Blut senken.

Bei Symptomen einer Subarachnoidalblutung oder einer Störung des zerebralen Blutflusses in akuter Form ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich. Zur Behandlung von Neuralgien werden Antiepileptika, Antikonvulsiva (Carbamazepin, Depakin), nichtsteroidale Antiphlogistika und Antidepressiva (Fluoxitin, Amitriptylin) verwendet.

Es werden physiotherapeutische Verfahren gezeigt (Elektrophorese, UHF-Therapie, IR-Bestrahlung, Ultraphonophorese). Die Therapie von Sinusitis, Infektionen des Zentralnervensystems, Influenza und SARS umfasst die Ernennung von antibakteriellen, antiviralen Arzneimitteln sowie Arzneimitteln mit immunmodulatorischer Wirkung.

Wenn der Kopf von der rechten Seite schmerzt, ist eine diagnostische Untersuchung erforderlich, um die Ursachen der schmerzhaften Empfindungen herauszufinden..

Mögliche Ursachen für die Entstehung von Kopfschmerzen im Frontalbereich, Methoden zur Korrektur des Zustands

Kopfschmerzen in der Stirn sind ein unangenehmes Gefühl, das sich im Charakter unterscheidet. Drücken, schießen, brennen, platzen. Es kann von anderen Symptomen begleitet sein, die für den zugrunde liegenden pathologischen Prozess typisch sind, der die Manifestation hervorruft. Eine isolierte Variante ist auch möglich, wenn keine anderen klinischen Symptome vorliegen, die für episodische, situative Faktoren wie Stress und Überanstrengung pathognomonischer sind..

Kopfschmerzen im Stirnbereich können sowohl auf relativ milde als auch auf nicht gefährliche Zustände wie Überanstrengung, emotionale Aktivität und gefährliche pathologische Prozesse bis hin zu Tumoren hinweisen. Der Punkt in der Frage wird durch die Diagnostik unter der Aufsicht eines Neurologen, falls erforderlich, und anderer Spezialisten gestellt..

Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Situative episodische Zustände werden durch eine Einzeldosis von Medikamenten gestoppt, und in allen Fällen ist es notwendig, nach der Ursache der Störung zu suchen. Korrigieren Sie es und verhindern Sie den Einfluss des provozierenden Faktors in Zukunft so weit wie möglich. Präventionsempfehlungen sind ebenfalls fallspezifisch.

Was provoziert das Symptom und wie geht man mit der Krankheit um?

Es gibt viele Entwicklungsfaktoren und spezifische Gründe. Die Ursachen für Kopfschmerzen im Frontallappen sind hauptsächlich neurologisch mit einer Schädigung des Nervengewebes verbunden. Weniger häufig andere, die auch mit einer Schädigung der Gehirnstrukturen und des lokalen Kreislaufsystems verbunden sind.

Spannungs-Kopfschmerz

Sie ist auch zugfest. Es wird von einem Gefühl von Hexenschuss begleitet, das platzt und den Schädel zusammendrückt, als ob ein enger Reifen oder Helm von unzureichender Größe. Grundsätzlich ist ein unangenehmes Gefühl nur in der Stirn lokalisiert, der Nasenrücken, der Hinterhauptbereich ist in geringerem Maße betroffen. Dies ist ein typisches Merkmal der Beschwerden in diesem Fall. Neben der genannten Manifestation gibt es noch andere. Sowie:

  • Übelkeit;
  • Gefühl von "Nebel" im Kopf, einige Verwirrung des Bewusstseins, es ist schwer zu denken, die Reaktionsgeschwindigkeit sinkt signifikant;
  • asthenische Phänomene, starke Müdigkeit, Schläfrigkeit;
  • Erbrechen ist möglich, das klinische Zeichen ist unspezifisch;
  • Wunsch sich hinzulegen, Schwäche in den Beinen und am ganzen Körper.

In der Regel ist der pathologische Prozess mit physischem oder häufiger psychischem Stress und Stresssituationen verbunden. Unter den Patienten gibt es hauptsächlich Menschen mit einer asthenischen Persönlichkeitsstruktur, unzureichender Stressresistenz und einem schwachen Nervensystem. Sehr aufgeregt. Die spezifischen Ursachen für Spannungskopfschmerzen in der Stirn sind noch nicht bekannt. Es wird angenommen, dass die Gründe für die Kompression der Gefäße der Gehirnstrukturen durch angespannte Muskeln.

Es ist keine spezielle Behandlung erforderlich. Das Unbehagen verschwindet nach einer Weile von selbst. Es reicht aus, sich normal auszuruhen. In Zukunft wird empfohlen, die Arbeitsbelastung bei täglichen Aktivitäten innerhalb der Grenzen Ihrer eigenen zulässigen Norm zu dosieren. Es lohnt sich, bei systematischen Kopfschmerzen in der Stirn einen Neurologen zu kontaktieren, wenn diese regelmäßig auftreten. Zur Linderung können Sie Analgetika verwenden: Pentalgin, Nurofen. In mäßiger Dosierung. Sie können sich nicht mitreißen lassen, es handelt sich um schwere Medikamente, die für eine kurzfristige, nicht konstante Einnahme geeignet sind.

Migräne

Die klassische Ursache für starke Kopfschmerzen in der Stirn. Die Ursachen des pathologischen Prozesses sind noch nicht vollständig bekannt. Laut Experten sind krampfhafte Gefäße die direkten Schuldigen der Erkrankung. Warum sich das Lumen verengt und warum nicht alle Patienten mit Krämpfen eine anhaltende Migräne entwickeln, ist ebenfalls nicht klar..

Die Symptome sind typisch. Der Angriff beginnt plötzlich. Der Auslöser ist Stress, Alkoholkonsum, Koffein, bestimmte Medikamente, nervöse Anspannung, Überhitzung oder Unterkühlung. Es gibt viele andere Gründe. Der Angriff beginnt mit einer Aura (in etwa 60% der Fälle). Dies sind deutlich sichtbare visuelle Zeichen: das Erscheinen eines Schleiers vor den Augen, Flackern, Lichtblitze. Das sogenannte Flimmerskotom bedeckt einen Teil des Sichtfeldes mit einem schillernden unscharfen Fleck auf einer oder beiden Seiten. Nach einigen Minuten verlässt die Aura. Das eigentliche Schmerzsyndrom beginnt.

Es wird vom Patienten schmerzhaft toleriert. Hohe Intensität. In der Stirn lokalisiert. Auf der linken Seite der Stirn, in der Mitte der Stirn, auf der rechten Seite ist die Anordnung in der Regel einseitig. Erfasst die Augenhöhle und einen Teil des Gesichts. Varianten mit diffusem, diffusem Gefühlscharakter sind möglich. Die Art des Unbehagens - Hexenschuss, pochender Schmerz wie bei einem Anstieg des Blutdrucks.

Die Therapie wird unter Aufsicht eines Neurologen durchgeführt. Migräne wird relativ schlecht behandelt. Standardanalgetika werden für einen akuten Kopfschmerzanfall eingesetzt. Beta-Blocker funktionieren auch gut, aber nur im Anfangsstadium, bis die Episode zu einem vollwertigen Angriff herangewachsen ist. Es gibt auch spezielle Medikamente zur Linderung von Migräne und deren künftiger Vorbeugung. Die Aufgabe ist nicht einfach.

Clusterkopfschmerz auf der Stirn lokalisiert

Eine relativ seltene Art von pathologischem Prozess. Es wird von unerträglichen, schmerzhaften Empfindungen in Stirn und Augen begleitet. Die Kopfschmerzen sind so stark, dass bei Patienten wiederholte Selbstmordversuche verzeichnet wurden.

Die Ursachen für Clusterkopfschmerzen sind noch nicht bekannt. Wie erwartet. Der Prozess ist der gleiche wie bei Migräne, jedoch häufiger. Mit einem Krampf einer Gruppe von Gefäßen eine Verletzung der lokalen Innervation. Gesichtsnerv beteiligt.

Vor allem Vertreter des stärkeren Geschlechts sind betroffen. Das Geschlechterverhältnis wird mit 5: 1 oder mehr angenommen, wobei die Entwicklung bei Männern überwiegt. Die Krankheit tritt im Abstand von 20 bis 30 Jahren auf, seltener später. Die Manifestation ist plötzlich. Es wird von extrem starken Empfindungen begleitet, entsteht ohne Aura oder andere Zeichen. Neben dem Hauptsymptom werden weitere Anzeichen beobachtet:

  • Übelkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Erröten von Gesicht und Brust;
  • Rötung des Gesichts;
  • Verwirrtheit.

Es gibt noch keine genaue Behandlung für die Störung. In der Anfangsphase, unmittelbar nach dem Einsetzen eines Angriffs, wird Sauerstoff unter Verwendung einer Maske verabreicht. Das Einatmen von Sauerstoff hilft, die Blutgefäße zu erweitern und den Blutfluss wiederherzustellen. Obwohl es keine vollständige Wiederherstellung gibt.

Bei Störungen vom Clustertyp ist die Streaming-Entwicklung typisch. Im Laufe des Tages treten mehrere Anfälle von jeweils 15 bis 60 Minuten auf. Innerhalb von Tagen oder Wochen. Dann lässt die Krankheit jahrelang nach. Diese Funktion verleiht der Situation auch keine Klarheit..

Entzündungsprozesse im Bereich der Nervencluster

Entzündung des Trigeminus als Hauptbedingung dieser Gruppe. Bei Männern und Frauen tritt es gleich häufig auf. Es geht mit einer Schädigung der Nervenstruktur während des entzündlichen Infektionsprozesses einher, es ist auch mit der Kompression der Wurzeln durch den Tumor möglich, der Prozess tritt auch bei Multipler Sklerose auf.

Der Schmerz ist intensiv, kann kurzfristig vorübergehend sein. Jede solche Episode dauert 10 Sekunden bis 5 Minuten oder länger. Schwer zu tragen. Für mehrere Tage oder Wochen. Kopfschmerzen befinden sich in der Stirn und in den Augen, bedecken die Zähne und den Gesichtsbereich auf einer Seite.

Es gibt auch andere Symptome:

  • ein Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Flecken von 37-38 Grad Celsius, selten höher (eine solche Verletzung ist nicht immer vorhanden);
  • Schwäche, Schläfrigkeit;
  • starkes Schwitzen;
  • Probleme mit Sprache, Kauen, Bewegung von Mimikmuskeln, aufgrund derer das Gesicht des Patienten einen erzwungenen identischen Ausdruck annimmt, alle Bewegungen und Berühren des Gesichts verursachen Unannehmlichkeiten;
  • Schwindel, Orientierungslosigkeit im Raum, Probleme mit der Koordination;
  • Übelkeit wird oft hinzugefügt, Erbrechen ist weniger charakteristisch, aber auf dem Höhepunkt der Kopfschmerzen in der Stirn ist ein solches Symptom ebenfalls möglich.

Die Behandlung ist sehr schwierig. Neuralgie ist mit Analgetika schwer zu lindern. Die Ernennung eines solchen sowie eines entzündungshemmenden nichtsteroidalen Ursprungs ist wenig sinnvoll. Als Hilfsmaßnahme werden jedoch Nimesil, Nimesulid, Nise, Ketoprofen, Ketorol, Ibuprofen oder Nurofen verschrieben. Nach Ermessen eines Spezialisten. Antiepileptika wie Carbamazepin zeigen sich ebenfalls gut. Es ist möglich, Valproat gemäß den Angaben zu verwenden.

In Ermangelung eines qualitativen Effekts ist eine Blockade angezeigt. Injektion eines Analgetikums, normalerweise Novocain-Lösung, in den Nervenbereich mit einer kleinen Nadel. Das Verfahren ist etwas umständlich, ermöglicht es Ihnen jedoch, das Problem schnell zu lösen. Dies ist eine symptomatische Maßnahme.

Jüngste oder kürzliche Kopfverletzungen

Gehirnerschütterungen und andere offene und geschlossene kraniozerebrale Traumata verursachen starke Beschwerden. Dies ist normalerweise das Ergebnis eines verletzten Nervengewebes oder der Bildung eines Hämatoms. Im zweiten Fall, der obligatorischen Drainage, wird das Blutpumpen durchgeführt. In besonders schwierigen Fällen sind Trepanation und mechanische Blutumleitung erforderlich.

Bei einer Schädigung der vorderen Teile des Gehirns oder bei einer leicht dahinter liegenden Beteiligung von Gehirnstrukturen treten im vorderen Teil starke Kopfschmerzen auf. Es kann primär sein oder es gibt aus der ursprünglichen Quelle. Dies ist bei weitem nicht das einzige Symptom. Neben ihm noch andere.

Starker Schwindel. Visitenkarte der Hirnverletzung. Stört die Koordination der Bewegungen vollständig, es gibt Probleme mit der Orientierung im Raum und beim Gehen.

Wenn der unmittelbare Frontallappen des Gehirns betroffen ist, tritt ein ganzer Komplex von fokalen Manifestationen auf. Verhaltensprobleme. Es wird unzureichend. Erhöhte Reizbarkeit, Aggressivität, starker Rückgang des Intelligenzniveaus, geistige Dysfunktion, epileptische Anfälle mit schweren Krämpfen und Muskelschmerzen.

Wenn andere Strukturen am pathologischen Prozess beteiligt sind, treten fokale neurologische Phänomene auf. Von den Sinnen und anderen.

Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Schleifendiuretika (Furosemid, Torasemid) werden verschrieben, um Ödeme zu verhindern. Dies gilt insbesondere in den frühen Tagen des Prozesses. In Zukunft werden Nootropika (Glycin, Phenibut), zerebrovaskuläre Medikamente (Piracetam, Actovegin) und andere verwendet, um den normalen Trophismus des Nervengewebes wiederherzustellen. Normalisieren Sie Ernährung und Zellatmung. Die Schmerzen selbst werden durch Analgetika gelindert.

Bei der Entwicklung schwerer Komplikationen wie Hämatomen kann man nicht auf chirurgische Eingriffe verzichten. Obwohl nicht in allen Fällen. Die Angemessenheit wird vom Neurochirurgen vor Ort bestimmt. Auf die Situation reagieren.

In Zukunft wird empfohlen, einen Rehabilitationskurs zu absolvieren.

Ein Schlaganfall des Frontallappens des Gehirns hat ähnliche Eigenschaften wie ein Trauma. Anhaltende Störungen können nur durch frühzeitige Behandlung verhindert werden.

Läsion der Stirnhöhlen des Schädels (Stirnhöhlenentzündung)

Eine klassische Infektionskrankheit des HNO-Profils. Frontitis ist eine besondere Form der Sinusitis. Es geht mit einer Schädigung der Stirnhöhlen des Schädels einher. Dies ist eine vergleichsweise schwerwiegendere Erkrankung im Vergleich zur Sinusitis aufgrund eines komplexen Drainagenetzwerks..

Bei chronischen Läsionen und häufigen Rückfällen gibt es ständige Kopfschmerzen in der Stirn, es ist schwierig, Medikamente abzusetzen.

Beim Kippen macht sich ein Gefühl von Schwere und Druck in den Nebenhöhlen bemerkbar. Es gibt eine anhaltende laufende Nase, Probleme mit der Nasenatmung hängen nicht von der Jahreszeit ab und begleiten den Patienten während der Exazerbation, bis sich der Zustand wieder normalisiert. Der Schleim selbst hat eitrige Einschlüsse oder besteht sogar vollständig aus eitrigem Exsudat.

Die Gewinnung erfolgt nach konservativen Methoden. Längere Kopfschmerzen im Stirnbereich werden durch Analgetika gelindert: Pentalgin, Analgin. Unter stationären Bedingungen können stärkere Mittel verwendet werden. Verwenden Sie unbedingt Antibiotika, über die Sie nachdenken müssen. Antibakterielle Arzneimittel werden nach bakteriologischer Aussaat von Exsudat verschrieben, um die Empfindlichkeit der Flora gegenüber Arzneimitteln zu verstehen. Es ist sinnvoll, Tropfen und Sprays mit antibakterieller Wirkung sowie auf Basis von Glukokortikosteroiden (nicht immer) zu verwenden..

Chirurgische und minimalinvasive Methoden sind ebenfalls möglich. Nach Bedarf. Dies ist jedoch eine extreme Maßnahme.

Als Teil der Prävention wird angenommen, dass es sich an einem warmen Ort befindet, keine Unterkühlung, keine richtige vitaminisierte Ernährung und ein normaler emotionaler Hintergrund, um keine beeinträchtigte Immunfunktion hervorzurufen. Aufrechterhaltung einer ausreichenden Abwehr zur Bekämpfung von Infektionserregern.

Erkrankungen der Zähne

Auch das Zahnfleisch. Dazu gehören Parodontitis, Gingivitis, Karies, Parodontitis mit Beteiligung tiefer Zahnstrukturen am pathologischen Prozess. All dies sind Faktoren bei der Entwicklung von Stirnhöhlenentzündung und Sinusitis, die viel Ärger verursachen und starke Kopfschmerzen in der Stirn hervorrufen..

Kariöse Zähne sind wie die anderen genannten Erkrankungen eine Quelle chronischer Infektionen. Es ist notwendig, die Rehabilitation so schnell wie möglich zu behandeln, um keine weiteren Probleme zu provozieren. Dies ist die Aufgabe des Zahnarztes.

Situative Kopfschmerzen, wenn sich die Umgebung und ihre Bedingungen ändern

Dazu gehören klimatische Bedingungen, die für den Menschen ungewöhnlich sind. Besonders in großer Höhe und in der Tiefsee, wo nicht genügend Sauerstoff vorhanden ist. Im ersten Fall liegt eine Verletzung der Sättigung der Luft mit Sauerstoff vor, dies reicht nicht aus. Im zweiten Fall enthält das Atemgemisch zu viel Sauerstoff (Taucher, die Sauerstoffflaschen verwenden, und Taucher sind sich dieses Problems bewusst)..

Ein ungeschulter Mensch stößt im Alltag auf ein ähnliches Problem. Zum Beispiel von einem flachen Gebiet in ein bergiges Gebiet. Vor der Akklimatisation, der vollständigen Anpassung an die Situation kann nicht von einer Normalisierung des Zustands gesprochen werden. Der Kopfschmerz ist in der Stirn lokalisiert und die Schläfen und Augen ähneln denen einer Migräne. Andere Anzeichen sind ebenfalls vorhanden:

  • Übelkeit;
  • Gefühl von Schwäche, Schläfrigkeit;
  • mögliche Kurzatmigkeit, Probleme mit der Atemkontrolle, d. h. neurotische Manifestationen;
  • blaue Verfärbung des Bereichs des Nasolabialdreiecks durch Sauerstoffmangel;
  • Erbrechen (einzeln) bringt jedoch keine Erleichterung;
  • Husten;
  • Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und Aufwachen;
  • Stimmungsstörungen, Tränenfluss, Apathie, Reizbarkeit, einige Depressionen (es kommt selten zu einer vollständigen Depression).

Alle Manifestationen werden nach einigen Tagen, maximal Wochen, von selbst beseitigt. Beim Bergsteigen können die oben beschriebenen Symptome mit zunehmender Höhe zunehmen. Bergkrankheit ist möglich. Dies ist die Basis für den Abstieg. In diesem Fall ist eine anhaltende extreme Ruhe für Gesundheit und Leben gefährlich..

Arterieller Hypertonie

Stabiler Blutdruckanstieg. Es wird von starken Kopfschmerzen in Stirn und Augen begleitet. Charakter - Hexenschuss, Pulsation. Der Zustand ist gesundheitsschädlich. Vielleicht die Entstehung einer hypertensiven Krise. Und dahinter steckt eine kritische Verletzung des zerebralen Blutflusses. Hämorrhagischer Schlaganfall und Tod durch Komplikationen. Es ist nicht schwer, den Zustand zu bemerken. Denn neben Unbehagen gibt es noch andere klinische Punkte:

  • Übelkeit;
  • Drang zum Erbrechen, produktiv oder unproduktiv;
  • die Schwäche;
  • Gefühl der Kälte, Laufen kriecht über den haarigen Teil;
  • Sehbehinderung wie blinkende Fliegen, Lichtblitze, einfache Halluzinationen;
  • Klingeln und Geräusche in den Ohren;
  • Probleme mit der Koordination;
  • Schwindel, Unfähigkeit, im Raum zu navigieren, erzwungene Liegeposition, um die Symptome nicht zu verschlimmern;
  • Tachykardie, eine Zunahme der Herzschläge auf 120 Schläge pro Minute oder mehr;
  • auch Schmerzen in der Brust, die eindeutig auf einen kardialen Ursprung mit Brennen und Quetschen hinweisen, Hexenschuss ist nicht typisch für den pathologischen Prozess des kardiologischen Plans;
  • starkes Schwitzen;
  • Nebel im Sichtfeld;
  • Bewusstseinsverwirrung;
  • Bei der Blutdruckmessung werden Sprünge im Indikator über einen weiten Bereich erkannt.

Die Behandlung ist notwendig, im Anfangsstadium ist sie viel effektiver. Es werden blutdrucksenkende Medikamente eingesetzt: ACE-Hemmer, Kalziumkanalblocker, Betablocker, Diuretika (Diuretika) sowie zentral wirkende Wirkstoffe. Sie werden streng nach dem Kompatibilitätsprinzip verschrieben, um keine pathologischen Veränderungen in Nieren, Gehirn und Herzmuskel hervorzurufen..

Was tun zur Vorbeugung? Prävention umfasst die Normalisierung der Ernährung, die Raucherentwöhnung, das Trinken von Alkohol und anderen Abhängigkeiten sowie ein angemessenes Maß an körperlicher Aktivität. Regelmäßige Konsultationen mit einem Kardiologen sind erforderlich.

Der Gebrauch bestimmter Drogen

Einige Medikamente verursachen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen. Nicht unbedingt Stirnkopfschmerzen. Diese Medikamente enthalten hormonelle Wirkstoffe, einige psychotrop, blutdrucksenkend, paradoxerweise. Andere Medikamente sind ebenfalls möglich. Sie können die Liste der Nebenwirkungen in der Anmerkung für ein bestimmtes Mittel sehen..

Für diesen Zustand ist keine spezielle Behandlung erforderlich. Sie können Kopfschmerzen in der Stirn loswerden, indem Sie sich einfach weigern, das Medikament zu verwenden, das ein ähnliches Symptom wie das Leben verursacht hat. In vielen Fällen klingen unerwünschte Phänomene nach einer Weile von selbst ab. Es reicht aus, die Anpassung abzuwarten. Wenn das Medikament schlecht vertragen wird, wird empfohlen, Ihren Arzt zu kontaktieren, um den Therapieverlauf zu überprüfen..

Infektiöse Läsionen des Gehirns

Dies beinhaltet zwei Pathologien. Enzephalitis und Meningitis. Beide Varianten sind entzündlichen Ursprungs. Vor dem Hintergrund beider Zustände tritt im Stirnbereich ein drückender Kopfschmerz auf, eine unterschiedliche Lokalisierung des unangenehmen Gefühls ist möglich. Pathologische Prozesse gehen mit fokalen neurologischen Symptomen einher. Dies umfasst, wie bei den zuvor genannten Prozessen, Trauma, Probleme in der Verhaltenskomponente, emotionale Instabilität, Probleme mit geistiger Aktivität, Lethargie und Langsamkeit der Reaktionen, emotionale Reaktion, schwere Anfälle mit schweren Krämpfen, Bewusstlosigkeit.

Infektionen werden ausschließlich in einem Krankenhaus behandelt. Die Verwendung von Breitbandantibiotika ist erforderlich. Bei Bedarf werden Glukokortikoide, Diuretika und entzündungshemmende nichtsteroidale Medikamente verschrieben. Die Auswahl der Arzneimittel erfolgt nach der Eliminierungsmethode. Im Falle einer Unverträglichkeit oder Unwirksamkeit des Arzneimittels wird ein anderer Name verschrieben.

Die Bedingungen für die Genesung und Rehabilitation reichen von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten. Bei vorzeitiger Unterstützung sind Kopfschmerzen in der Stirn das geringere Problem. Teilweise neurologische Defizite unterschiedlicher Schwere bleiben bestehen.

Hirndruck

Intrakranieller Druck verursacht häufige Kopfschmerzen im Frontallappen, quälend und von Natur aus länger. Dieses Problem tritt am häufigsten bei Kindern auf. Bei einem Kind wird der Hirndruck durch angeborenen Hydrozephalus verursacht. Bei erwachsenen Patienten tritt es nach einer früheren Verletzung der Gehirnstrukturen auf.

Die Lokalisierung kann beliebig sein. Linke Seite, rechte Seite. Am häufigsten treten jedoch Beschwerden im gesamten Kopf auf, wobei die diffuse Natur der Beschwerden mit überwiegenden Schmerzen in der Stirn und den Schläfen auftritt und die Krone des Kopfes am häufigsten auftritt.

Wiederherstellung ist obligatorisch. Hydrocephalus erfordert eine medizinische Korrektur. In Bezug auf die Folgen von Verletzungen werden Diuretika verschrieben, um Schmerzen zu lindern und lebensbedrohlichen Hirnödemen vorzubeugen. Es werden Schleifenmedikamente wie Furosemid, Lasix, Torasemid verwendet. Bei Bedarf können osmotische Medikamente (Mannitol) verwendet werden.

Dargestellt ist eine dynamische Beobachtung im Krankenhaus vor der Korrektur der Folgen eines Traumas. Anschließend wird die Behandlung ambulant fortgesetzt..

Erkrankungen der Halswirbelsäule

Zwischenwirbelhernie, auch Osteochondrose.

Es ist von atypischen Symptomen begleitet. Beschwerden werden ergänzt durch Übelkeit, Erbrechen, eingeschränkte Beweglichkeit des Nackens, Schmerzen im Kragenbereich, Probleme mit der Kopfhaltung, Seh- und Hörstörungen sowie Funktionsstörungen des Vestibularapparates.

Es wird mit einer konservativen Methode behandelt, bei der entzündungshemmender, nichtsteroidaler Herkunft sowie Chondroprotektoren (Structum und ähnliches) verwendet werden, um das Knorpelgewebe wiederherzustellen und dessen weitere Degeneration zu verhindern.

Die Genesung erfolgt chirurgisch mit vernachlässigten Hernien, die die Nervenwurzeln und das Rückenmark komprimieren. Ein solch radikales Verfahren wird in einem neurochirurgischen Krankenhaus durchgeführt.

Tumoren der Gehirnstrukturen

Gutartig oder bösartig. Die Benignität von Tumoren in den Hirnstrukturen, dem Schädel, kann sehr bedingt gesagt werden. Da der begrenzte Raum in jedem Fall zu einer Störung und Kompression von Nervenfasern, ganzen Geweben führt.

Es ist sinnvoll, den Zustand des Patienten mittels CT und / oder MRT zu beurteilen (bevorzugter). Die Therapie ist streng operativ. Wenn eine Kompression der Gehirnstrukturen beobachtet wird, können Sie nicht zögern.

Wenn der Tumor keine Wachstumseigenschaften aufweist und sich nicht vermehrt, ist es sinnvoll, ihn dynamisch zu beobachten. Alle sechs Monate wird eine MRT durchgeführt, eine Schlussfolgerung über die Art der Dynamik gezogen, der Mangel an Wachstum ist ein günstiges Zeichen.

Bei Bedarf werden zusätzlich Chemotherapie und Strahlentherapie verschrieben.

Für den neoplastischen Prozess ist ein Punktkopfschmerz in der Stirn wie bei Migräne atypisch. Ein verschütteter, drückender Charakter von Unbehagen wird offenbart. Es ist nicht einfach, die primäre Quelle zu bestimmen, da das Schmerzsyndrom ein nicht indikatives Symptom ist. Darüber hinaus gibt es fokale neurologische Symptome, Übelkeit, Erbrechen und Schwindel. Manifestationen werden zu diagnostischen Zwecken bewertet..

Was tun bei Schmerzen auf der rechten Seite des Kopfes?

Einseitige Kopfschmerzen sind meist das erste Symptom einer Migräne. Schmerzmittel haben nach einer Weile keine Wirkung mehr und die Anfälle werden schlimmer. Wenn der Patient ständig Schmerzen auf der rechten Seite des Kopfes hat, sollten Sie dringend einen Arzt konsultieren..

Der Ursprung des pathologischen Zustands, Zeichen

Um die nach rechts ausstrahlenden Kopfschmerzen für immer zu vergessen, hilft eine komplexe, adäquate Therapie. Zu diesem Zweck sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden und sich einer Diagnose unterziehen, einschließlich eines Tomogramms des Gehirns, einer Untersuchung der Blutgefäße und einer Blutuntersuchung. Die Entscheidung zur Durchführung einer solchen Untersuchung kann nur der behandelnde Arzt treffen..

Selbstmedikation lohnt sich nicht, der Patient kann das Schmerzsyndrom durch Analgetika reduzieren, die lange Zeit nicht empfohlen werden. Krämpfe, die häufiger als dreimal pro Woche an sich selbst erinnern, weisen auf eine chronische Pathologie hin.

Experten sagen, dass der Schmerz, der in der rechten Hemisphäre des Kopfes auftritt, auf eine Krankheit wie Migräne hinweist. Krämpfe können allmählich zunehmen und lange Zeit stören..

Migräne ist eine häufige genetische Störung, die am häufigsten bei Frauen auftritt. Die Pathologie wird über eine Generation oder von der Mutter auf ihre Tochter übertragen. Manchmal werden Männer von starken Kopfschmerzen heimgesucht, dies tritt jedoch in seltenen Fällen auf..

Krämpfe können auf einer Seite lokalisiert sein und auf die Stirn, die rechte Schläfe und das Auge ausstrahlen. Bevor ein Angriff beobachtet werden kann:

  • Verschlechterung des Sehvermögens, Fliegen erscheinen vor den Augen, kleine Sterne;
  • Schwerhörigkeit, das Vorhandensein von Wasser in den Ohren, Luftansammlung;
  • Fremdgeräusche, helles Licht und Gerüche verstärken die Krämpfe und können unerträgliche Migräne verursachen.
  • Übelkeit, ständiges Erbrechen verstärken nur das Schmerzsyndrom;
  • starke Kopfschmerzen auf einer Seite (Krämpfe sind rechts und dann links zu spüren, aber wenn sie kurzfristiger Natur sind, ist dies keine Migräne);
  • Krämpfe können einerseits auf das Vorliegen einer schwerwiegenden Pathologie nach einer Verletzung hinweisen.

Kopfschmerzen auf der rechten Seite des Kopfes können von kurzer Dauer sein, werden jedoch bis zu 15 Mal am Tag wiederholt. Gleichzeitig können sich die Pupillen verengen, die Augen werden rot, das vermehrte Reißen kann auftreten, die Nasengänge werden verstopft.

Die Ursachen des Schmerzsyndroms können bei folgenden pathologischen Zuständen verborgen sein:

  1. Glaukom.
  2. Entzündungsprozess in der Stirnhöhle.
  3. Augenkrankheiten.
  4. Erbliche Veranlagung.
  5. Gehirn, Schädeltrauma.
  6. Das Vorhandensein eines Neoplasmas auf der rechten Seite des Kopfes.
  7. Osteochondrose.
  8. Schädigung des Kiefers (unterer Bereich).
  9. Inneren Blutungen.

Sehr oft schmerzt der Kopf morgens nach dem Abendessen. Dieser Zustand erklärt sich aus der Tatsache, dass Alkohol den normalen Blutfluss stört. Mit einem einfachen Analgetikum und einer längeren Pause können Sie schwere Krämpfe, die von hinter oder hinter den Ohren ausgehen, loswerden..

Aber wenn das Schmerzsyndrom nach kleinen Dosen Alkohol stört, dann sprechen wir vielleicht nicht über ein Kater-Syndrom, sondern über Migräne. Krampfanfälle, die von einseitigen Schmerzen in Ohren, Schläfen und Stirn begleitet werden, sind mit schwerwiegenden Erkrankungen des Gehirns verbunden.

Die Hauptsymptome der Migräne

Die Ursachen des Schmerzsyndroms sind meist in Störungen der Gehirnleistung im Zusammenhang mit Verletzungen verborgen..

  • qualvolle, schwere pochende Krämpfe in den Schläfen oder Augen;
  • ein Vorbote eines pathologischen Zustands ist empfindliche Sehstörungen;
  • Anfälle gehen mit schwerem Erbrechen, ständiger Übelkeit, Unverträglichkeit gegenüber Fremdgeräuschen und Photophobie einher. Darüber hinaus bindet die Krankheit den Patienten buchstäblich ans Bett und hindert ihn daran, seine gewohnte Lebensweise zu führen. Die Dauer solcher Kopfschmerzen, Krämpfe in der rechten Hemisphäre - nicht mehr als einen Tag;
  • Migräne tritt im Alter von 20 bis 40 Jahren auf und ist sehr häufig die Hauptursache für Behinderungen bei Frauen;
  • Das Hauptsymptom von Migräneattacken ist die Konzentration von Krämpfen. Sie erscheinen links und rechts am Kopf. Schmerz kann sich jedoch nur bei Anfällen abwechseln: Wenn er sich ständig von rechts nach links bewegt und in kurzer Zeit seinen Standort ändert, handelt es sich nicht um eine Migräne.

Wenn der rechte vordere Teil schmerzt, während die Krämpfe ausschließlich einseitig sind, ist dies ein direkter Beweis dafür, dass im Körper des Patienten ein entzündlicher Prozess stattfindet. Beispielsweise werden Migränesymptome nach einer Verletzung beobachtet. Deshalb sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren..

Cluster-Schmerzattacken

Eine ähnliche Symptomatik, bei der der Patient auf der rechten oder linken Seite unerträgliche Kopfschmerzen hat, macht sich die Cluster-Pathologie bemerkbar. Es erscheint plötzlich und dauert eine gewisse Zeit an. Starke, pulsierende Kribbeln während der Anfälle sind in Ohren, Augen, Hals und Schläfen lokalisiert und betreffen eine der Gehirnhälften.

Schmerzen, Krämpfe im Kopf rechts gehen einher mit platzenden Blutgefäßen in den Augen, Rötungen der Gesichtshaut, wenn der Druck des Patienten zunimmt und das Blut allmählich zum Kopf fließt.

Fachleute konnten die Ursachen und die Art der Clusterkopfschmerzen noch nicht vollständig untersuchen. Mit Hilfe von krampflösenden Medikamenten, Analgetika, ist es nicht möglich, die Intensität von Anfällen zu verringern, was das Leiden des Patienten erheblich verlängert. Der einzige Ausweg für den Patienten ist Frieden und völlige Stille..

Was tun, wenn Sie starke Kopfschmerzen haben??

Wenn ein Migräneanfall den Patienten plötzlich zu Hause findet, sollten Sie versuchen, die Belastung der Hals-Kragen-Zone zu verringern, Stresssituationen zu vermeiden und sich hinzulegen. Sehr oft schmerzt die hintere rechte Kopfhälfte aufgrund von Nervenneuralgie, daher sollte der Patient einen Rollkragenpullover oder "Golf" tragen..

Wasserbehandlungen mit Meersalz oder Tannennadeln wirken wirksam. Wenn die Krämpfe nicht schwerwiegend sind, können sie mit Hilfe einfacher Schmerzmittel beseitigt werden..

Die Art der Angriffe sollte mehrere Tage lang überwacht werden. Markieren Sie alle Änderungen der Intensität, der Art des pathologischen Zustands, der Lokalisation, des Zeitpunkts ihres Auftretens und der Dauer.

Sehr oft sind Kopfschmerzen auf der rechten Seite auf eine falsche Haltung während der Arbeit, Ruhe, ein hartes, unangenehmes Kissen oder eine Neigung des Kopfes zur gleichen Seite zurückzuführen. Es sollte versucht werden, alle Ursachen zu beseitigen, die zum Auftreten von Krämpfen beitragen, und die Anfälle verlassen den Patienten nach 2-3 Tagen. Wenn sich der pathologische Zustand nur verschlechtert, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren.

Unabhängig davon, wo genau die Kopfschmerzen sind, können Sie den betroffenen Bereich nicht massieren. Sie sollten kein ernstes Unwohlsein an Ihren Beinen tragen, nehmen Sie Pillen nach dem Zufallsprinzip. Nur ein kompetenter Arzt kann die wahre Ursache feststellen und den Patienten heilen. In der Anfangsphase können die Schmerzen in nur 7 bis 14 Tagen reduziert werden, unter fortgeschrittenen Bedingungen kann sogar eine Operation erforderlich sein.

Wie man Migräneattacken loswird?

Um unangenehme Beschwerden zu vermeiden, muss herausgefunden werden, warum die rechte Seite des Kopfes schmerzt. Migräne ist sehr schwer zu behandeln, aber eine komplexe Therapie hilft, den pathologischen Zustand zu verbessern und Behinderungen vorzubeugen. Es ist jedoch zu beachten, dass nur ein Spezialist eine kompetente Behandlung auf der Grundlage von Diagnosen und Analysen verschreiben kann.

Beseitigen Sie akute Anfälle, können Sie in den ersten Stadien der Krankheit. Das beste und einfachste Mittel ist ein längerer Schlaf, nach dem Kopfschmerzen meistens von selbst verschwinden..

Einige Patienten sind mit einer anderen Situation konfrontiert - Anfälle treten während der Ruhephase auf, und beim Aufwachen fühlt sich der Patient erheblich unwohl. Schmerzmittel können helfen, mit solchen Symptomen umzugehen. Ihre Wirkung ist jedoch nur von kurzer Dauer..

Nach einem bestimmten Zeitintervall nimmt der Körper des Patienten keine wirksamen Medikamente mehr wahr und die schmerzhaften Empfindungen nehmen allmählich zu. Experten empfehlen daher, Arzneimittel zur Behandlung einer pathologischen Erkrankung zu kombinieren..

Es gibt wirksame Medikamente zur Bekämpfung der Krankheit, aber sie sind ziemlich teuer und helfen nicht in allen Fällen.

Grundlegende vorbeugende Maßnahmen

Es ist einfacher, einen pathologischen Zustand zu verhindern, als ihn für eine lange Zeit zu behandeln, insbesondere wenn die rechte Seite des Kopfes ständig schmerzt und schmerzt. Experten empfehlen zunächst einen korrekten, gesunden Lebensstil. Sie sollten sich an einen bestimmten Tagesablauf halten, sich nicht überanstrengen.

Die wirksamsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Migräneattacken sind:

  1. Gute Ernährung. Das Tagesmenü sollte frisches Gemüse und Obst enthalten. Es ist notwendig, auf Lebensmittelzusatzstoffe, Konservierungsmittel und fetthaltige Lebensmittel zu verzichten.
  2. Genügend Flüssigkeit trinken. Jeden Tag müssen Sie den Körper mit mehreren Litern Wasser auffüllen. Dies reicht für die volle Funktion der Blutgefäße..
  3. Machbare Lasten. Es wird empfohlen, lange Spaziergänge zu Fuß zu machen: Verweigern Sie den Aufzug oder melden Sie sich im Sportbereich zum Schwimmen an.
  4. Aromatherapie. Der angenehme Geruch von medizinischem Eukalyptus und Minze wirkt sich positiv auf das Nervensystem des Patienten aus. Wenn der Patient leichte Krämpfe verspürt, können Sie die Aromaöle sanft in die Schläfen einreiben..
  5. Meditation und Yoga. Die östliche Kultur lehrt, wie der Patient sich besser entspannen und konzentrieren, Müdigkeit beseitigen und den Körperton erhalten kann. Sie müssen Ihre Emotionen selbst kontrollieren, insbesondere unter Stress. Es hilft, Schmerzen und Migräneattacken vorzubeugen..

Wenn der Patient eine schwere Pathologie oder eine traumatische Hirnverletzung hat, sollten alle Maßnahmen mit einem Spezialisten abgestimmt werden. Nur ein Arzt kann ein individuelles umfassendes Programm vorbeugender Verfahren erstellen. Es muss unbedingt festgestellt werden, dass allergische Reaktionen vorliegen. Wenn ja, in welcher Form werden sie ausgedrückt.

Der Kopf hinter dem rechten Ohr kann aus verschiedenen Gründen schmerzen und pochen. In einigen Situationen kann dies jedoch auf das Vorhandensein einer schweren Krankheit hinweisen, die für die Gesundheit und das menschliche Leben gefährlich ist..

Dank einer umfassenden Untersuchung ist es möglich, die Ursachen für den pathologischen Zustand des Patienten rechtzeitig zu ermitteln und eine angemessene, vollständige Behandlung auszuwählen. Daher wird empfohlen, bei schweren, anhaltenden Migräneattacken dringend einen Arzt zu konsultieren..

Weitere Informationen Über Migräne