Neurologische Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen sind Pathologien der Organe des zentralen und peripheren Nervensystems. Sie sind oft die Ursache für Behinderung und Tod. Die Neurologie vereint verschiedene Richtungen für die Untersuchung normaler und pathologischer Zustände des Nervensystems und analysiert die Mechanismen des Auftretens, Ursachen, Symptome, Therapiemethoden und vorbeugende Maßnahmen. Die Diagnose und Behandlung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen wird von einem eng spezialisierten Arzt - einem Neurologen - durchgeführt.

Allgemeine Informationen, Klassifizierung

Das Zentralnervensystem umfasst das Gehirn und das Rückenmark, das periphere - das System der Innervation von Geweben, Organe von Systemen. Unterscheiden:

  • Infektiöse neurologische Erkrankungen - entwickeln sich vor dem Hintergrund des pathogenen Einflusses von Viren, Bakterien, Pilzen und helminthischen Invasionen. Die Symptome sind mit einer Schädigung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark) verbunden. Typische Beispiele: Enzephalitis, Meningitis, Malaria.
  • Gen- und Chromosomenpathologien sind das Ergebnis einer Schädigung des genetischen Materials aufgrund von Mutationen einzelner Gene (Erkrankungen der Aminosäuren, des Lipidstoffwechsels) oder von Chromosomenanomalien (Down-Syndrom, Edwards). Die erbliche Veranlagung ist charakteristisch für Epilepsie, Alzheimer und Multiple Sklerose.
  • Traumatische neurologische Störungen sind mit einer Schädigung der zentralen oder peripheren Teile verbunden. Häufige Beispiele: Gehirnerschütterung, Rückenmarksverletzung, Kompression des Ischiasnervs (Ischias).
  • Tumorerkrankungen des Zentralnervensystems sind ein Sonderfall traumatischer Pathologien. Wenn gutartige oder bösartige Strukturen wachsen, drücken sie auf das Nervengewebe und verursachen Schäden.
  • Gefäßneurologische Pathologien sind mit einer beeinträchtigten Blutversorgung und Ernährung der Nervenstrukturen, hauptsächlich des Gehirns, verbunden. Kann im Laufe der Zeit Schlaganfälle und Lähmungen verursachen.

Auf eine Notiz! Laut Statistik sind 10% der Bevölkerung des Landes von der Neurologie betroffen. Davon entfällt der größte Prozentsatz auf Neurosen, kraniozerebrale Traumata und Schlaganfälle. Epilepsie, Neuralgie, degenerative und neoplastische Prozesse des Gehirns sind etwas seltener. Neurologische Pathologien sind der Hauptgrund für die Behinderung der Bevölkerung sowohl im Kindesalter (19% der Fälle) als auch im Erwachsenenalter (25–27% der Fälle)..

Entwicklungsgründe

Die Liste der Faktoren, die die Entwicklung neurologischer Anomalien hervorrufen, ist umfangreich. Grundlegende Gründe:

  • verlängerte Hypoxie;
  • Tumorprozess;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • hormonelle Anomalien;
  • Vergiftung mit Toxinen;
  • Gen- und Chromosomenmutationen;
  • Infektionen;
  • Verletzung (einschließlich elektrischer Verletzung);
  • Strahlungsbelastung;
  • Stoffwechselerkrankung.

Auch der Zustand des Nervensystems wird von der Ökologie, der Qualität der Ernährung, dem Zustand des Immunsystems, dem Stresslevel, dem Grad der körperlichen und geistigen Aktivität beeinflusst..

Symptome

Jede Krankheit hat ihre eigenen Symptome. Es wird durch die Ätiologie, Lokalisation neurologischer Pathologien, den Allgemeinzustand des Patienten (Vorhandensein / Fehlen von chronischen Begleiterkrankungen, Alter) bestimmt. Verschiedene Arten von Syndromen können bedingt unterschieden werden - allgemein, motorisch, vegetativ, Schmerz.

Anzeichen eines allgemeinen Syndroms zeigen das Vorhandensein unspezifischer Fehlfunktionen im menschlichen Körper. Sie sind nicht nur typisch für die Liste der Erkrankungen des Nervensystems, sondern auch für eine Reihe anderer Probleme - Herz-Kreislauf, endokrine, muskuloskelettale. Ihre Anwesenheit ist ein Signal für eine vollständige Untersuchung des Körpers. Ein charakteristischer Satz von Merkmalen:

  • chronische Müdigkeit, geringe Leistung;
  • Phobien, Ängste;
  • Schlaflosigkeit;
  • Sprachstörungen (Stottern, Legasthenie usw.);
  • Muskelschwäche, Müdigkeit;
  • häufige Anfälle von Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Veränderungen im emotionalen Hintergrund, Reizbarkeit.

Das motorische Syndrom ist mit einer Beeinträchtigung der motorischen Funktionen des Körpers verbunden. Unterscheiden:

  • Lähmung (vollständiger Verlust der Motorik);
  • Parese (teilweiser Verlust der Motorik);
  • Krämpfe;
  • Tremor;
  • Tics;
  • Taubheit bestimmter Bereiche.

Das vegetative Syndrom kann eine Lebensgefahr darstellen, indem es lebenswichtige Funktionen und Indikatoren des Körpers beeinflusst:

  • die Atmung ist gestört;
  • Anfälle von Schwindel treten auf;
  • Blutdruck "springt";
  • Herzfrequenz (Herzfrequenz) steigt unnötig an;
  • Darmstörungen treten regelmäßig auf ("Bärenkrankheit").

Das Schmerzsyndrom ist eine wesentliche Folge der Exposition gegenüber Nervenprozessen oder Schmerzrezeptoren im Gewebe. Es erscheint als:

  • Neuralgie verschiedener Lokalisation;
  • Kopfschmerzen;
  • Myalgie (auch in der Augenpartie - Ophthalmalgie);
  • schmerzhafte Empfindungen im Herzen.

Darüber hinaus treten bei Läsionen verschiedener Nervenstrukturen des Gehirns spezifische neurologische Symptome auf. Die Hauptbeispiele für Läsionen des Kopfteils des Zentralnervensystems:

  • Schädigung der Großhirnrinde: Schwerhörigkeit, Sprache, Gedächtnisstörungen, ständige oder wiederkehrende Kopfschmerzen, Verwirrtheit, häufige Ohnmacht;
  • Trauma subkortikaler Strukturen: Störungen oder vollständige Abschaltung der Sehfunktion, Unverträglichkeit gegenüber hellem Licht, Verlangsamung der Reaktionsgeschwindigkeit;
  • Störung der Varoliev-Brücke: Konzentrationsschwierigkeiten, Konzentrationsstörungen, Konzentrationsstörungen;
  • Schädigung der Kleinhirnstrukturen: Probleme mit Koordination, Parese, Lähmung;
  • Abweichungen in der Struktur der Medulla oblongata: Atemfunktionsstörungen, Gewebehypoxie, Probleme bei der Bewegungskoordination.

Der dorsale Teil des Zentralnervensystems leitet die Impulse vom Gehirn zu den Organen und Geweben, die für die motorische und sensorische Funktion des Körpers verantwortlich sind. Rückenmarksverletzung provoziert Symptome:

  • verminderte Beweglichkeit der Gliedmaßen bis hin zur Lähmung;
  • Hypoxie (Sauerstoffmangel) des Gewebes aufgrund einer Störung der Atemmuskulatur;
  • allgemeine Muskelschwäche;
  • Taubheitsgefühl und Verlust der Hautempfindlichkeit.

Die Niederlage der peripheren Teile des Nervensystems geht mit einem Funktionsversagen in den tiefer gelegenen Nervenstrukturen einher. Abhängig von der Schwere des Schadens sind folgende Phänomene möglich:

  • Verlust der Empfindlichkeit;
  • Muskelatrophie;
  • Schädigung der Motorik - Parese, Lähmung;
  • Zittern und Tics;
  • Versagen der vegetativen Funktionen - erhöhte Trockenheit der Haut der Gliedmaßen aufgrund einer Störung der Talg- und Schweißdrüsen.

Die endgültige Diagnose kann von einem Neurologen nur nach einer gründlichen Untersuchung mit Anamnese und Rücksprache mit verwandten Spezialisten (falls erforderlich) gestellt werden. Betrachten Sie die Symptome der häufigsten neurologischen Erkrankungen.

Alzheimer-Krankheit

Es entsteht durch pathologisch beschleunigte Degeneration von Nervenzellen im Gehirn. Die Krankheit ist irreversibel, fortschreitend und hat eine ungeklärte Ätiologie. Mögliche Gründe: Störungen in der Struktur von Proteinmolekülen des Zentralnervensystems, Mangel an Acetylcholin und Ablagerung von Beta-Amyloid. Die Prognose ist ungünstig: Bei rechtzeitiger Diagnose und Qualitätstherapie überschreitet die verbleibende Lebenserwartung 14 Jahre nicht. Gleichzeitig reduziert die Lebensqualität die Krankheitssymptome erheblich:

  • Stimmungsschwankungen;
  • Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen;
  • visuelle, akustische, taktile Halluzinationen;
  • verminderte Muskelmasse.

Mit der Zeit verliert der Patient vollständig die Fähigkeit zur Selbstversorgung und zur persönlichen Selbstidentifikation. Er braucht besondere Sorgfalt und ständige Aufsicht durch Verwandte oder Erziehungsberechtigte.

Epilepsie

Es basiert auf der abnormalen Aktivität der Nervenzellen im Gehirn. Es manifestiert sich in Form von wiederkehrenden epileptischen Anfällen, hat oft einen latenten Verlauf. Die Prognose ist günstig: Eine richtig ausgewählte medikamentöse Behandlung kann den Patienten vollständig von den Symptomen der Krankheit befreien. Ohne Therapie oder in besonders schwierigen Fällen einer idiopathischen Form mit ausgeprägten somatomotorischen oder somatosensorischen Anfällen kann dies jedoch zu einer Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung und sogar zum Tod führen. Ein klares spezifisches Symptom für Epilepsie sind Anfälle. Im latenten Verlauf lohnt es sich, auf folgende Zeichen zu achten:

  • erhöhte Reizbarkeit;
  • unvernünftige Angst, Furcht, Melancholie;
  • Verstöße gegen die Koordinierung von Bewegungen;
  • auditive, olfaktorische, visuelle Halluzinationen unterschiedlicher Schwere.

Enzephalomyelitis

Die Krankheit ist mit einer Schädigung der Myelinscheide der Nervenprozesse verbunden. Es entwickelt sich als Folge einer infektiösen, autoimmunen oder genetischen Pathologie. Es manifestiert sich in einem zunehmenden Komplex neurologischer Reaktionen:

  • schwacher Muskeltonus;
  • Nystagmus (unwillkürliche Bewegungen) der Augen;
  • Zittern der Glieder;
  • Parese, Lähmung;
  • Speicherprobleme.

Die Krankheit hat fortschreitende neurologische Symptome. Eine günstige Lebensprognose bleibt nur bei rechtzeitiger Behandlung erhalten - in 60% der Fälle ist eine vollständige Genesung mit der Wiederherstellung aller Funktionen möglich. Ansonsten bleiben lebenslange Symptome in Form von Parese, Lähmung, visuellen und auditorischen Anomalien unterschiedlicher Schwere bestehen.

Neuralgie

Es ist mit einer Schädigung peripherer Nerven verschiedener Lokalisationen verbunden. Es manifestiert sich plötzlich paroxysmal im Verlauf der Lage des Hauptnervenstamms. Es entsteht durch Kompression oder Verletzung des umgebenden Gewebes. Das Hauptsymptom ist das schwere Schmerzsyndrom. Darüber hinaus können Juckreiz und Brennen, Tics, Krämpfe und Hautrötungen auftreten.

Wichtig! Neuralgie sollte von Neuritis unterschieden werden. Letzteres ist eine entzündliche Erkrankung der peripheren Nerven mit gestörter Nervenleitung und dem damit verbundenen Verlust der motorischen und sensorischen Funktion (Muskelschwäche, Parese, Lähmung, Taubheit). Bei Neuralgie bleibt die Beweglichkeit der Muskeln vollständig erhalten..

Diagnose

Die Untersuchung durch einen Neurologen beginnt mit einer gründlichen externen Untersuchung, bei der der psychophysische Zustand überprüft und eine Anamnese durchgeführt wird. Nach einer vorläufigen Diagnose werden zusätzliche Instrumenten- und Labortests vorgeschrieben. Verwenden Sie zur Identifizierung struktureller Veränderungen im Nervengewebe:

  • Angiographie;
  • Gefäßdopplerographie;
  • CT und MRT;
  • EKG;
  • Enzephalographie;
  • Neurosonographie;
  • Polysomnographie usw..

Umfassende Diagnostik kann die Teilnahme anderer enger Spezialisten erfordern - eines Kardiologen, Angiologen, Endokrinologen, Onkologen, Augenarztes, Gastroenterologen, Orthopäden und Chirurgen..

Behandlung von neurologischen Erkrankungen

Der Erfolg der Behandlung hängt weitgehend von der rechtzeitigen Diagnose und sofortigen Maßnahmen ab. Wenn Sie die Krankheit im Anfangsstadium verpasst haben, können Sie die Chance verlieren, pathologische Veränderungen rückgängig zu machen. Je nach Schwere der Verletzungen erfolgt die Behandlung ambulant oder in einem Krankenhaus mit Medikamenten, Physiotherapie und chirurgischen Maßnahmen.

  • antivirale, antibakterielle, antimykotische Medikamente - zur Unterdrückung der Aktivität pathogener Mikroorganismen in den Nervenstrukturen;
  • Anästhetika und Schmerzmittel - lindern das Schmerzsyndrom;
  • Antikonvulsiva - schwächen die Erregungsprozesse und verstärken die Hemmungsprozesse in den Strukturen des Zentralnervensystems;
  • Antidepressiva - erhöhen den Gehalt an Monoaminen (Serotonin, Adrenalin, Dopamin) und verbessern dadurch die Stimmung, lindern Angstzustände;
  • Nootropika - zur Stimulierung der Gehirnaktivität, des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit, der Konzentration und der kognitiven Funktionen im Allgemeinen;
  • Psychostimulanzien - stimulieren die Freisetzung von Dopaminen, aktivieren die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit aufgrund interner Reserven;
  • Analeptika - stimulieren die Arbeit der Atmungs- und vasomotorischen Zentren der Medulla oblongata;
  • NSAIDs und Kortikosteroide - um den Entzündungsprozess zu beseitigen;
  • cholinerge Rezeptorblocker - zur Senkung des Blutdrucks;
  • Vitaminpräparate, Immunstimulanzien - zur allgemeinen Stärkung des Körpers.

Die Notwendigkeit einer medikamentösen Behandlung entsteht bei schweren neurologischen Symptomen. Die physiotherapeutische Behandlung wird als unabhängige vorbeugende Maßnahme sowie in Kombination mit Arzneimitteln eingesetzt, um die Gesamtwirkung zu verbessern:

  • Elektrophorese - für entzündliche Prozesse und zur Erhöhung der Verfügbarkeit von Arzneimitteln;
  • UHF-Therapie - stimuliert die Durchblutung, die Gewebenahrung bei degenerativen Prozessen;
  • Magnetotherapie - verbessert die regenerativen Funktionen des Körpers bei Verletzungen;
  • Lasertherapie - lindert Entzündungen, verbessert die Regeneration und Ernährung;
  • Reflexzonenmassage - beeinflusst den Körper durch biologisch aktive Punkte;
  • Massage - entfernt Muskelklemmen, verbessert die Durchblutung, den Lymphfluss und die Geweberegeneration.

Die chirurgische Behandlung ist ein extremes Maß an Einfluss und wird verwendet, um die provozierende Ursache zu beseitigen oder den Anfangszustand zu korrigieren. Hauptindikationen:

  • bösartige und gutartige Tumoren;
  • die Folgen von Verletzungen (Fragmente, Fremdkörper, Gehirnblutungen usw.);
  • angeborene Anomalien;
  • Gefäßpathologien (angeboren und erworben);
  • schwere, unbehandelbare Formen von Epilepsie, Parkinson;
  • Wirbelsäulenerkrankungen mit einem hohen Risiko für einen Verlust der motorischen Aktivität.

Die Behandlung neurologischer Erkrankungen erfordert eine genaue, zeitnahe Diagnose und eine konsequente Therapie. Die Nichtbeachtung medizinischer Empfehlungen, die Inkonsistenz der Behandlung und Versuche, das Problem selbst zu lösen, können zu einem ungünstigen Ergebnis führen und schwere Behinderungen und sogar den Tod verursachen..

Neurologie - was ist das, eine Liste neurologischer Erkrankungen

HomeNeurologyNeurology Neurology - was ist das, eine Liste von neurologischen Erkrankungen

Welche Neurologie studiert?

Die Neurologie ist eine Sammlung medizinischer und biologischer Disziplinen, deren Hauptzweck darin besteht, den normalen und pathologischen Zustand des Nervensystems zu untersuchen. Kompetente Fragen:
• Mechanismen zur Entwicklung von Pathologien des Zentralnervensystems und des PNS;
• Ursachen des Auftretens;
• Symptome;
• Diagnostik und Behandlung;
• Prävention.
Ein Arzt, der sich mit der Prävention und Behandlung von neurologischen Erkrankungen befasst - ein Neurologe mit einem Hochschulabschluss in seinem Fachgebiet.

Ursachen für neurologische Erkrankungen

Ärzte können die Frage nach den Ursachen neurologischer Erkrankungen ohne vollständige Anamnese nicht eindeutig beantworten. Der Schuldige kann sowohl angeborene als auch erworbene Prozesse sein. Selbst im Mutterleib kann der Fötus negativen Einflüssen, Infektionen und Verletzungen ausgesetzt sein, die die Lebensqualität in Zukunft beeinträchtigen werden. Auch der Prozess der Geburt selbst kann Auswirkungen haben, wenn etwas schief geht..

Arten von neurologischen Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen sind unterschiedlicher Natur, da sie aus verschiedenen Gründen auftreten. Einige Kategorien sind hervorzuheben:
• Infektiöse Natur.
• Aufgrund eines Tumors oder einer Verletzung.
• Chronische neurologische Erkrankungen. Sie verlaufen langsam, verursachen aber irreparable Gesundheitsschäden. Sie werden durch abnormale Phänomene im Nervengewebe sowie durch Stoffwechselstörungen und Vergiftungen mit toxischen Substanzen hervorgerufen. Die häufigsten Beispiele sind Alzheimer und Atherosklerose..
• Pathologie des peripheren Nervensystems. Die Ursache ist eine Schädigung der peripheren Nervenwurzeln, die durch verschiedene Arten von Körpervergiftungen, die Übertragung chronischer oder infektiöser Krankheiten hervorgerufen werden kann. Beispiele sind Radikulitis, Neuralgie, Neuritis, Polyneuritis. Risiko für Drogen- oder Alkoholabhängigkeit sowie für Patienten mit Diabetes.
• Gefäß. Typisch für ältere Menschen. Potenziell gefährliche Folgen bei dieser Art von neurologischen Erkrankungen - Behinderung und Tod.
• Vegetative Störungen. Darunter sind: Schäden an subkortikalen Strukturen, Asthenisches Syndrom und andere..
• Angeboren. Solche pathologischen Veränderungen werden fast unmittelbar nach der Geburt eines Kindes diagnostiziert. Dies sind das Down-Syndrom und die Zerebralparese (Zerebralparese). Der Grund für die Entwicklung einer neurologischen Erkrankung kann ein Trauma während der Geburt sein, bei dem bestimmte Medikamente während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden, die über die Normen für Veränderungen des Gen- und Chromosomenniveaus hinausgehen.
Es sei daran erinnert, dass ein Spezialist - ein Neurologe - mit der Behandlung neurologischer Erkrankungen befasst ist, der regelmäßig konsultiert werden sollte, wenn der Verdacht auf Verstöße besteht oder die Diagnose bereits gestellt wurde.

Die Hauptsymptome

Neurologische Erkrankungen sind durch eine Reihe von Symptomen gekennzeichnet. Sie sind alle in Syndrome unterteilt: motorisch, autonom, allgemein und schmerzhaft, von denen jedes bestimmte Manifestationsmerkmale aufweist.

Motor:
• Taubheitsgefühl in verschiedenen Körperteilen;
• Krämpfe und Zittern;
• Parese;
• Lähmung.
Schmerzlich:
• Beschwerden im Bereich des Herzens;
• Nervenneuralgie.
• schmerzhafte Empfindungen in Kopf und Augen.
Vegetativ:
• Atemstörungen;
• Schwindel;
• Druckstöße;
• erhöhter Puls.
Allgemeines:
• Der Patient hat Phobien und Panikattacken.
• Seh- und Hörprobleme;
• Instabilität in Stimmung, Verhalten;
• verminderte Empfindlichkeit oder deren völlige Abwesenheit;
• Übelkeit und Erbrechen;
• verärgerter Stuhl;
• Schwindel, Tinnitus, Bewusstlosigkeit;
• Vergiftung und Fieber (Infektionsfall);
• verminderte Konzentration und Gedächtnis;
• Schlaflosigkeit;
• geringer Wirkungsgrad und erhöhte Ermüdung;
• Sprachstörungen.
Besonders ausgeprägt sind Kinder mit ZNS- und PNS-Pathologien. Sie bleiben in intellektuellen und physischen Aspekten zurück, haben visuelle und auditive Beeinträchtigungen sowie Muskelhypertrophie und Reflexveränderungen..

Wie zu diagnostizieren

Wenn einige Symptome auftreten, sollte die Person auf das Vorhandensein neurologischer Erkrankungen untersucht werden. Sie müssen kontaktieren: einen Otoneurologen, einen Neuropathologen, einen Neurologen, einen Neuro-Augenarzt.

Diagnosemethoden, mit deren Hilfe Veränderungen in der Struktur und den Funktionsmerkmalen von Geweben und Blutgefäßen des Gehirns, Blutgerinnseln, Blutflussstörungen, Krämpfen identifiziert werden können:
• Angiographie;
• EKG (Elektrokardiogramm);
• Enzephalographie;
• Dopplerographie von Gefäßen;
• CT und MRT;
• Neurosonographie;
• Polysomnographie;
• Elektroneuromyographie;
• UZDG.
Es sind die Ergebnisse dieser Studien, die dem Arzt helfen, das Vorhandensein von Anzeichen neurologischer Erkrankungen zu erkennen oder auszuschließen. In der Regel werden diese Studien umfassend durchgeführt, um ein klares Bild der Krankheit zu erhalten..

Behandlung

Die Behandlung neurologischer Erkrankungen ist ein ziemlich schwieriger und langwieriger Prozess, der umfassend sein muss. Behandlungsmöglichkeiten: stationär oder ambulant, je nach Schwere der Erkrankung.

Die am häufigsten verwendeten Methoden:
• Physiotherapie (Bewegungstherapie, Akupunktur, Lichttherapie, Magnetotherapie, Massage).
• Die Psychotherapie (Hypnose, Psychoanalyse) wird von qualifizierten Fachleuten auf Empfehlung des behandelnden Arztes durchgeführt.
• Mit Hilfe von Medikamenten (Antipsychotika, Beruhigungsmittel, B-Vitamine, Antikonvulsiva, Antibiotika und Pillen gegen Viruserkrankungen bei Infektionen).
• Chirurgische Methode.
Je früher ein Patient einen qualifizierten Spezialisten um Hilfe bittet, desto besser für seine Gesundheit..

Verhütung

Um die Entwicklung irreversibler Prozesse zu verhindern, lohnt es sich, vorbeugende Maßnahmen einzuhalten und zu ergreifen. Genug:
• von einem Therapeuten und anderen Ärzten untersucht werden;
• den Tagesablauf beobachten;
• sich von schlechten Gewohnheiten abzulehnen;
• Stresssituationen vermeiden;
• gemäß den Empfehlungen des Arztes behandelt werden;
• sich in der medizinischen Körperkultur zu engagieren;
• Begrenzen Sie die Aufnahme von Fetten, führen Sie Gemüse und Obst in die Ernährung ein.
Die Einhaltung dieser Standards verringert das Krankheitsrisiko.

Liste der neurologischen Erkrankungen

Sie alle repräsentieren eine ziemlich große Gruppe. Ihr Name und Eigenschaften:
• Aneurysma - Bruch einer Arterie aufgrund von Ausbeulung oder Ausdünnung ihrer Wand.
• Meningitis - Entzündung der Gehirnschleimhaut.
• Parkinson-Krankheit - der allmähliche Tod von Motorzellen.
• Epilepsie - Anfälle. Diese Krankheit ist chronisch und nicht behandelbar.
• Enzephalitis - Entzündung des Gehirns durch Viren oder Bakterien.
• Alzheimer-Krankheit - eine neurodegenerative Gehirnkrankheit.
• Schlaganfall - der Tod von Nervenzellen, der durch eine akute Verletzung der Blutzirkulation im Gehirn verursacht wird.
• Tourette-Syndrom - Geräusche und Bewegungen, die nicht vom Patienten gesteuert werden, werden ausgedrückt.
• Atherosklerose - Verdickung der Gefäßwände, beeinträchtigte Elastizität.
• Neuralgie - Schmerzen durch Schädigung peripherer Nerven.
• Poliomyelitis - typisch für Kinder unter 4 Jahren, virale ZNS-Schädigung.
• Enzephalopathie - Hypoxie und Durchblutungsstörungen führen zu einer diffusen Schädigung des Gehirngewebes.
• Neurosyphilis - eine Veränderung der Liquor cerebrospinalis, die durch Geschlechtsläsionen in allen Teilen des Zentralnervensystems verursacht wird.
• Muskelatrophie der Wirbelsäule - Schädigung der für die Muskelbewegung verantwortlichen Neuronen der Wirbelsäule.


Diese Liste neurologischer Erkrankungen ermöglicht es, die Schwere der Diagnosen zu verstehen. Daher muss sie rechtzeitig überwacht und diagnostiziert werden, insbesondere wenn für die Diagnose geeignete Symptome vorliegen..

Neurologische Erkrankungen: Art, Ursachen und Behandlungstaktiken

Eine separate Gruppe von Pathologien - neurologische Erkrankungen - wirken sich negativ auf den gesamten menschlichen Körper aus. Schließlich beeinflussen sie die Strukturen des zentralen und des peripheren Nervensystems, die die Aktivität jedes inneren Organs steuern. In der Neurologie ist es daher wichtig, solche Krankheiten rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen..

Arten von neurologischen Erkrankungen

Die jahrhundertealte Erfahrung mit der Beobachtung von Menschen sowie die rasante Entwicklung der Medizin in den letzten Jahrzehnten ermöglichten es Fachleuten auf dem Gebiet der Neurologie, eine detaillierte Klassifizierung neurologischer Störungen zu erstellen. Es ist allgemein anerkannt, folgende Untergruppen zu unterscheiden:

  1. Zum Zeitpunkt der Entstehung der Pathologie:
  • angeboren - verschiedene Anomalien in der Struktur der Strukturen des Nervensystems oder Funktionsstörungen;
  • erworben - die Entwicklung von Krankheiten erfolgt nach der Geburt des Babys.
  1. Durch Lokalisierung des pathologischen Fokus:
  • intrakraniell - Schädigung der Strukturen des Gehirns selbst;
  • extrakraniell - das Rückenmark oder entfernte Teile der Schädelfasern wurden negativ beeinflusst.
  1. In der Phase des pathologischen Prozesses:
  • akute neurologische Erkrankungen - mehrere Stunden / Tage vergingen vom Moment der Entwicklung bis zum Auftreten eines detaillierten Bildes der Pathologie;
  • chronische Krankheiten - mit abwechselnden Episoden von Exazerbation und Abklingen der Symptome.
  1. Nach ätiologischem Faktor:
  • Gefäß - Eine Verschlechterung des Wohlbefindens der Menschen wird durch eine Schädigung der Gefäße verursacht, die die Nervenzellen versorgen.
  • infektiös - entstehen nach dem Eindringen von Krankheitserregern in das Nervengewebe;
  • traumatisch - tritt auf, wenn große Bereiche des Gehirns geschädigt sind;
  • Tumor - Funktionsstörungen des Nervensystems treten während der Bildung von gutartigen / bösartigen Neubildungen auf;
  • Stoffwechselerkrankungen, bei denen Stoffwechselprozesse in Zellen gestört werden, beeinträchtigen die Aktivität der Nerven.

In einigen Fällen ist es nicht möglich, die korrekte Differentialdiagnose in der Neurologie durchzuführen, und Ärzte verschreiben die Behandlung nur unter Berücksichtigung der beim Patienten beobachteten Symptome..

Ursachen

Trotz der komplexen Struktur und Lage hinter den starken Knochen des Schädels und der Wirbelsäule sind Nervenstrukturen durch eine erhöhte Anfälligkeit für die Auswirkungen aggressiver externer / interner Faktoren gekennzeichnet..

So entstehen meist neurologische Störungen aufgrund einer erblichen Veranlagung - in der Familie wurde über viele Generationen hinweg die eine oder andere Läsion von Neurozyten beobachtet. Oder während der Schwangerschaft war der Fötus von Infektionsprozessen, der Einnahme von Medikamenten oder der Bestrahlung betroffen - viele solcher Beispiele sind in der Neurologie bekannt.

Es gibt häufige Fälle der Bildung schwerer Langzeitfolgen von Neuroinfektionen für das zentrale / autonome System - Meningitis, Enzephalitis. Selbst nach einer komplexen Behandlung kann sich der Infektionsprozess nachteilig auf die Funktion von Neurozyten auswirken, da die Aufnahme von Impulsen beeinträchtigt und Befehle an innere Organe übertragen werden..

Das hohe Maß an Verletzungen im Profil der Neurologie - aufgrund von Autounfällen, Stürzen aus großer Höhe sowie zahlreichen Extremsportarten - führt dazu, dass Menschen nach Kopfverletzungen in Gefahr sind, behindert zu werden. Die Rehabilitationsphase ermöglicht nicht immer eine vollständige Genesung. Gleiches gilt für Rückenmarksläsionen..

Den Ärzten ist noch nicht alles über Neoplasien bekannt. Natürlich können die häufigsten von ihnen behandelt werden - rechtzeitig diagnostiziert und entfernt. Ein Hirntumor kann jedoch heimlich ablaufen und sich bereits im Stadium der Metastasierung manifestieren, wenn die Läsion einen großen Bereich des Organs befallen hat. Onkologie und Neurologie interagieren eng miteinander.

Symptome von Nervenkrankheiten

Für jede Form der Läsion neurologischer Strukturen gibt es bestimmte klinische Manifestationen - fokale Symptome. Dennoch sind einige Anzeichen in den Beschwerden aller Menschen vorhanden, die medizinische Hilfe von einem Neurologen suchen..

Typische zerebrale neurologische Symptome:

  • anhaltender Schwindel und Orientierungslosigkeit - stetig steigend, schwächt sich nach einer guten Pause nicht ab;
  • Schmerzen in verschiedenen Teilen des Kopfes, des Körpers - manchmal gibt eine Person genau an, wo es weh tut, oder sie kann die Lokalisation des pathologischen Prozesses nicht beschreiben;
  • Übelkeit bis hin zu häufigem Erbrechen, das keine Linderung des Zustands bringt;
  • verminderte Sehschärfe - zuerst ein Schleier oder Fliegen vor den Augen, dann der Verlust bestimmter Bereiche des Bildes bis zur Blindheit;
  • Gedächtnisstörung - pathologischer Gedächtnisverlust;
  • Schlafstörung.

Individuelle Symptome neurologischer Erkrankungen ermöglichen es dem Arzt, bereits bei der ersten Konsultation die richtige Diagnose zu stellen - beispielsweise bei Epilepsie hat der Patient unkontrollierbare Anfälle. Die Behandlungsempfehlungen für sie werden ständig aktualisiert. Während in der Neurologie häufiger Symptome unterschieden werden müssen - periphere Lähmungen / Paresen, andere Innervationsfehler, können bei einer Vielzahl von Krankheiten auftreten. Eine Pathologie wie Migräne bleibt ebenfalls ein Rätsel - sie ist seit Hunderten von Jahren bekannt, aber bisher wurde ein wirksames Medikament entwickelt.

Der Unterschied zwischen einem Syndrom und einer Krankheit in der Neurologie

Tatsächlich ist ein Syndrom eine Art stabile Kombination einzelner Zeichen, die den schmerzhaften Zustand einer Person beschreiben. Darüber hinaus können sie in der Neurologie mehreren Krankheiten gleichzeitig inhärent sein. Daher ist es erforderlich, Differentialdiagnostik durchzuführen - Labor- und Instrumentenstudien, um die wahre Ursache für schlechte Gesundheit festzustellen.

In der Neurologie können sich Krankheiten in Syndromen unterscheiden oder bestimmte Ähnlichkeiten aufweisen. Nur ein erfahrener hochqualifizierter Spezialist kann sofort die richtige Diagnose stellen - nur aufgrund der Beschwerden des Patienten. Um seine Schlussfolgerung zu bestätigen, wird er jedoch immer eine Reihe von Diagnoseverfahren verschreiben.

Bestimmte Syndrome in der Neurologie sind sehr spezifisch - zum Beispiel Meniere, bei dem eine Person ihre Gefühle so anschaulich beschreibt, dass der Arzt keine Zweifel hat. Während unter dem Begriff "akutes Abdomensyndrom" viele Pathologien verbergen können - von Blinddarmentzündung bis Leberruptur. Daher fordern Experten die Menschen auf, die Kontaktaufnahme mit einem in der Neurologie tätigen Arzt nicht zu verzögern und alle ihnen gegebenen Empfehlungen zu befolgen..

Natürlich können Sie mit einer Reihe bestimmter Symptome navigieren, um nach der Grundursache des pathologischen Prozesses zu suchen, aber die Krankheit kann atypisch oder vollständig verborgen sein. Darüber hinaus treten viele neurologische Syndrome aufgrund verschiedener provozierender Faktoren auf - Parese in den Extremitäten und bei Schlaganfällen sowie bei Tumorbildungen.

Diagnose von neurologischen Erkrankungen

Die frühzeitige und gleichzeitig korrekte Erkennung einer Krankheit in der Neurologie ist der halbe Erfolg im Kampf gegen ihre Manifestationen. Neben einer gründlichen Sammlung von Beschwerden und Anamnese - wenn eine Person eine Verschlechterung des Wohlbefindens feststellte, was vorausging und welche Anzeichen einer neurologischen Störung früher auftraten und welche später hinzukamen, verschreibt der Spezialist eine Reihe von obligatorischen / zusätzlichen Untersuchungen.

In der Neurologie wird die Diagnostik tatsächlich klinisch durchgeführt - Muskelreflexe, intellektuelle Aktivität, das Vorhandensein pathologischer Anzeichen werden überprüft, aber auch mit Hilfe moderner Labor- und instrumenteller Forschungsmethoden:

  • Computer- / Magnetresonanztomographie - ermöglicht es Ihnen, die Lokalisierung des pathologischen Fokus sowie seine Größe und Beteiligung der umgebenden Gewebe und Strukturen am Prozess zu klären;
  • Der Doppler-Ultraschall der Gefäße des Gehirns und des Halses ist eine nicht-invasive Forschungsmethode, mit deren Hilfe bei neurologischen Erkrankungen Anomalien in der Gefäßwand diagnostiziert werden können.
  • Dopplerographie - Beurteilung des Blutflusses im Gehirn / Rückenmark;
  • Angiographie - ermöglicht es Ihnen, in den frühen Stadien der Bildung eines Aneurysmas, Hämatoms oder Tumors tief im Gehirn zu identifizieren;
  • Elektroneuromyographie - untersucht die Impulsleitung entlang peripherer Nerven, die elektrische Stimulation von Muskelgruppen.

Von Labormethoden in der Neurologie greifen sie auf eine Blutuntersuchung zurück - eine allgemeine mit einer biochemischen sowie auf frühere Infektionen - PCR-Diagnostik, Tumormarker. Weniger häufig empfehlen Ärzte eine Rückenmarkpunktion, bei der die Parameter der Liquor cerebrospinalis untersucht werden.

Erst nach dem Vergleich und der sorgfältigen Untersuchung aller Informationen ziehen die Spezialisten Schlussfolgerungen darüber, welche neurologischen Pathologien sich beim Patienten gebildet haben. Dann wählen sie die optimalen Schemata für den Umgang mit ihnen aus..

Behandlung von neurologischen Erkrankungen

Die Standards der medizinischen Versorgung in der Neurologie ermöglichen es Ärzten, kranken Menschen eine wirksame qualifizierte Versorgung zu bieten. Natürlich müssen Sie für jede Pathologie die richtige Therapie auswählen. Für die Behandlung von neurologischen Erkrankungen können jedoch die Hauptrichtungen der medizinischen Taktik angegeben werden:

  • mit einem milden Verlauf der Pathologie - in der Neurologie halten sie sich hauptsächlich an nicht-medikamentöse Methoden, zum Beispiel Akupunktur, Massage, physiotherapeutische Wirkungen;
  • Bei schweren neurologischen Symptomen und spezifischen Läsionen von Strukturen besteht ein Bedarf an medikamentöser Behandlung. Das Schema besteht aus entzündungshemmenden Antikonvulsiva sowie solchen, die den Hirndruck senken und die Aktivität von Neurozyten verbessern.
  • Wenn der Verlauf einer neurologischen Erkrankung auf ein Trauma zurückzuführen ist - das Einbringen von Knochenfragmenten in das Gehirngewebe oder einen Tumor -, greifen sie in der Neurologie auf die chirurgische Richtung der Behandlungstaktik zurück.

Verschiedene Rezepte der traditionellen Medizin - Abkochungen / Infusionen aus Heilpflanzen können die Hauptbehandlung neurologischer Erkrankungen ergänzen, sollten sie aber nicht durch sich selbst ersetzen.

Eine wichtige Richtung für die komplexe Wirkung auf den Körper des Patienten in der Neurologie ist seine Ernährung. Füllt die Versorgung mit nützlichen Mikroelementen mit Vitaminen auf, ein Menü, das sorgfältig zusammen mit dem Arzt ausgewählt wurde. Die Ernährung sollte von frischem Gemüse und Obst sowie Milchprodukten, magerem Fisch / Fleisch, verschiedenen Nüssen und Gemüse dominiert werden.

Bei Bedarf führen Logopäden, Psychotherapeuten und ein Physiotherapielehrer im Stadium der Rehabilitation Kurse bei einem Patienten auf dem Gebiet der Neurologie durch. Die Unterstützung von Verwandten und Freunden ist wichtig - Gespräche, Fürsorge und Hilfe im Alltag, um soziale Fähigkeiten wiederherzustellen, Selbstvertrauen zu schaffen.

Prävention von neurologischen Erkrankungen

Ärzte kennen seit langem eine einfache Wahrheit - die meisten Pathologien bei Menschen sind eine direkte Folge ihres Lebensstils. Die Aussage ist auch für neurologische Erkrankungen relevant. Daher ist die beste Option für ihre Behandlung die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen:

  • Ablehnung schädlicher persönlicher Gewohnheiten - durch den Konsum von Tabak, alkoholischen Getränken;
  • Vermeidung schwieriger Stresssituationen - Konflikte in der Familie, bei der Arbeit, beim Anschauen negativer Fernsehprogramme;
  • Arbeitsweise und Ruhe anpassen - Workaholismus verschlechtert die Aktivität von Neurozyten, erschöpft sie;
  • Aktive Sportarten ausüben - besuchen Sie den Pool oder den Fitnessraum;
  • öfter aus der Stadt gehen - zu Erholungszentren oder einfach zu einem persönlichen Grundstück, um im nächsten Waldpark spazieren zu gehen;
  • Sorgen Sie für eine gute Nachtruhe - schlafen Sie in einem gut belüfteten, kühlen und ruhigen Raum;
  • Meistern Sie Entspannungstechniken - Yoga, Aromatherapie, lesen Sie Ihre Lieblingsbücher, hören Sie entspannende Musik.

Eine jährliche vorbeugende ärztliche Untersuchung mit einer obligatorischen Untersuchung des Nervensystems wird ebenfalls zur Vorbeugung und Früherkennung von Hirnkrankheiten beitragen..

Erkrankungen des menschlichen Nervensystems, Liste der Krankheiten, Symptome von Störungen und Behandlung

Erkrankungen des menschlichen Nervensystems, Liste der Krankheiten, Symptome von Störungen und Behandlung

Erkrankungen des Nervensystems

Alle Prozesse im menschlichen Körper hängen davon ab, wie genau der NS funktioniert. Die komplexe Struktur von Neuronen ermöglicht nicht nur die Reaktion und Anpassung an die äußere Umgebung, sondern reguliert auch die Arbeit des gesamten Organismus. Deshalb spiegeln sich Änderungen sofort in der Arbeit anderer Organe wider..

Die Struktur des NS besteht aus dem zentralen Abschnitt (Gehirn, Rückenmark) sowie der Peripherie (neuronale Ansammlungen in Organen, Bindegewebe). In Bezug auf die Funktionalität wird es in somatische (muskelbewusste Bewegungen) und vegetative (Funktion des gesamten Körpers) unterteilt. Krankheiten können in jedem Teil des Nervensystems auftreten.

Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern

Obwohl Nervenkrankheiten bei Erwachsenen häufiger auftreten, sind auch Kinder dafür anfällig. Der Körper des Kindes befindet sich noch im Bildungsprozess, so dass die geringsten Störungen schwerwiegende Folgen haben..

Krankheiten, für die die NS von Kindern am anfälligsten ist:

  • Meningitis (Entzündung der Gehirnschleimhaut durch Infektionen);
  • Poliomyelitis (viral, betrifft das Rückenmark);
  • Zerebralparese,
  • Enzephalitis (Entzündung des Gehirngewebes).

Alle Störungen erfordern dringend ärztliche Hilfe, da sie eine ernsthafte Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Kindes darstellen

Faktoren, die den Anstoß für die Entwicklung der Krankheit geben, können extern oder intern sein.

InternExtern
· Veränderungen im Stoffwechsel;

· Pathologien, die sich im Stadium der Embryonalentwicklung gebildet haben;

· Infektionen, Pilze, Bakterien;

· Vergiftung mit chemischen Substanzen;

Hypoxie (aufgrund externer Faktoren)

Wichtig: Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, Patient eines Neurologen zu werden, erheblich an

Anzeichen von Erkrankungen des Nervensystems

HC-Krankheiten unterliegen keinem Alter, Geschlecht oder anderen Einschränkungen. Leider gefährden die moderne Ökologie sowie die Lebensweise alle. Natürlich gibt es eine gewisse Veranlagung, die von Vererbung, Lebensstil und dem Vorhandensein schlechter Gewohnheiten abhängt..

Die meisten Neurologen ignorieren die ersten Symptome und ertränken sie mit Pillen. Wenn eine Person endlich einen Termin bei einem Arzt bekommt, stellt sich heraus, dass die Krankheit in ein chronisches Stadium übergegangen ist. Und das bedeutet lange und schwierige Behandlung.

10 Symptome, die auf das Vorhandensein einer NS-Krankheit hinweisen, die nicht ignoriert werden kann:

  • häufige Kopfschmerzen oder Schwindel,
  • Tic Muskel des Gesichts oder der Augenlider,
  • Krämpfe,
  • plötzlicher Orientierungsverlust, Ohnmacht,
  • Taubheitsgefühl im Körper,
  • Schwäche der Arme oder Beine,
  • unaufhörliches Summen in den Ohren,
  • Speicherprobleme,
  • anhaltende Depression ohne ersichtlichen Grund,
  • Schlafstörung.

Wenn Sie mindestens eines der Symptome haben, sollten Sie sich so schnell wie möglich an einen Neurologen wenden.

Neurologische Erkrankungen von Kindern: Liste und Beschreibung

Die Hauptursachen für neurologischen Stress oder Zusammenbruch werden erkannt:

  • Psychologisches Trauma;
  • chronischer Stress;
  • unangenehme und aggressive Umgebung, in der sich das Kind befindet;
  • unkontrollierter körperlicher und geistiger Stress;
  • Unfähigkeit, mit starken Emotionen umzugehen (Angst, Ressentiments).
  • Enuresis oder Harninkontinenz. Es ist sehr häufig bei Jungen und manifestiert sich in der Schwächung der Kontrolle in der Nacht. Kinderneurologen nennen die Gründe für diesen Zustand: Familienstreitigkeiten, Stress, ständige Bestrafung des Kindes.
  • Verschiedene Neurosen, die unter allen neurologischen Störungen einen führenden Platz einnehmen: Höhenangst, Dunkelheit, Einsamkeit und andere;
  • stottern. Am häufigsten bei Jungen. Der Grund ist ein starker Schock in Form von Schreck oder Trauma, das heißt, etwas, mit dem das Kind allein nicht fertig werden konnte, und es gab einen Fehler im Sprachprozess.
  • Tiki. Unterscheiden Sie zwischen Motor, sie drücken sich in Zucken, Blinzeln oder Achselzucken aus; Gesang - Summen, Husten; Ritual - alle in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführten Aktionen werden wiederholt; verallgemeinert, die mehrere Typen kombinieren. Die Ursache für Tics liegt in mangelnder Kommunikation, Aufmerksamkeit sowie übermäßiger Pflege und Stress.
  • Schlafstörungen neurotischer Natur. Die Voraussetzungen für die Entwicklung dieses Zustands gelten als regelmäßige Überarbeitung in zusätzlichen Abschnitten, in der Schule und bei chronischem Stress..
  • Kopfschmerzen. Das Vorhandensein dieses Symptoms zeigt das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses einer neurologischen Orientierung im Körper des Kindes an.
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Besonders oft manifestiert es sich während der Schule und kann bis ins Erwachsenenalter andauern. Die Manifestationen des Syndroms sind Angst, Aggressivität, Negativismus, emotionale Labilität..

Merkmale in der Struktur von PNS

Es wurde festgestellt, dass sich das periphere System im Gegensatz zum Zentralnervensystem außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks befindet. Seine Struktur wird dargestellt durch:

  1. Nervenknoten.
  2. Spinalnerven (zervikal, thorakal, sakral, coccygeal und lumbal).
  3. Plexus des autonomen Nervensystems.
  4. Rezeptoren und Effektoren.

Die Teilungen des PNS, die sich im Bereich des Wirbelkanals befinden und mit dem dorsalen Teil des Rückenmarks kommunizieren, werden als Wurzeln der Spinalnerven bezeichnet. Der Satz von Nervenfasern, die mit dem vorderen Kern des Hypothalamus verbunden sind, wird als kraniale Axonbündel bezeichnet. Diese Plexus unterscheiden sich untereinander nicht nur in der Lage, sondern auch in strukturellen und funktionellen Aufgaben..

Hauptfunktionsaufgaben von PNS

Das periphere Nervensystem fungiert als Vermittler zwischen dem Zentralnervensystem und den Organen des Körpers - intern und extern. Durch seine Struktur besteht es aus zwei Teilen: somatisch und vegetativ. Sie handeln zusammen und führen folgende Aufgaben aus:

  • steuert das Gleichgewicht des Körpers;
  • steuert den Wasser- und Elektrolythaushalt und das Schwitzen;
  • stimuliert den Blutdruckanstieg mit Angst;
  • aktiviert einen Anstieg des Adrenalinspiegels im Blut;
  • verantwortlich für die Reaktion auf Stresssituationen oder Gefahren;
  • hilft, die Herzfrequenz bei physiologischen Veränderungen zu erhöhen;
  • reguliert die Arbeit des Verdauungstrakts und des Urogenitalsystems;
  • nimmt an der Verengung der Pupillen teil, wenn der Körper in Ruhe ist.

Ursachen und Arten von Nervenkrankheiten

Die Ursachen für Erkrankungen des Nervensystems sind zahlreich. Grundsätzlich sind dies Faktoren, die die Funktion von Nervenzellen negativ beeinflussen, wie z.

  • Mikroorganismen, die nach einer Verletzung oder durch Übertragung von der Mutter auf das Kind über das Blut in das Nervensystem gelangen;
  • direkt die traumatischen Verletzungen selbst;
  • Hypoxie, bei der sich eine unzureichende Sauerstoffversorgung nachteilig auf die Zellen auswirkt, wodurch sich nach 15 Sekunden eine Arbeitsstörung entwickelt;
  • Erhöhung oder Verringerung der Körpertemperatur;
  • toxische Substanzen (insbesondere neurotrope Substanzen, die hauptsächlich im Nervensystem wirken);
  • aggressive physikalische Einflüsse (elektrischer Strom, Strahlung, Vibration usw.);
  • Veränderungen im Stoffwechsel;
  • schlechte Ernährung;
  • hormonelle Störungen;
  • erbliche Veranlagung;
  • genetische Anomalien;
  • Tumorprozesse;
  • Medikamente usw..

Die Liste der Erkrankungen des Nervensystems ist extrem umfangreich, aber alle Erkrankungen können in folgende Gruppen eingeteilt werden:

  • Gefäßerkrankungen. Dies sind äußerst gefährliche Krankheiten, die in der erwachsenen Bevölkerung leider sehr häufig sind. Meistens enden sie tragisch oder führen zu einer Behinderung;
  • chronische Erkrankungen des Nervensystems. Diese Krankheiten treten aufgrund von Anomalien und Missbildungen des Nervengewebes, Veränderungen des Stoffwechsels und Vergiftungen des Körpers auf. Sie sind die wichtigsten systemischen Erkrankungen des Nervensystems. Diese Gruppe von Pathologien umfasst Sklerose, Myasthenia gravis, Alzheimer-Krankheit usw. Ihr Hauptmerkmal ist ein allmähliches Fortschreiten, das zu anhaltenden Funktionsstörungen führt.
  • erbliche Krankheiten. In dieser Gruppe gibt es Namen für Nervenkrankheiten wie Morbus Down, Morbus Wilson, Zerebralparese usw. Sie sind mit jeder Anomalie verbunden - genomisch oder chromosomal;
  • traumatische Erkrankungen;
  • Infektionskrankheiten. Die Arten von Nervenkrankheiten, die durch Mikroorganismen verursacht werden, sind zahlreich. Die Pathologie entwickelt sich in der Regel durch die direkte Wirkung von Mikroben auf das Nervengewebe, insbesondere auf dessen Mittelteile. Einige Infektionskrankheiten sprechen schlecht auf die Therapie an und verursachen bleibende Schäden.
  • HC-Tumoren;
  • Erkrankungen der peripheren NS. Erkrankungen der peripheren Nerven und Massen sind weit verbreitet. Sie können eine eigenständige Pathologie sein oder aufgrund einer anderen Krankheit ein zweites Mal auftreten.
  • Pathologie der autonomen NS.

Frauen sind sehr anfällig für Nervenkrankheiten. Ständiger Stress, Überlastung, hormonelles Ungleichgewicht und andere Faktoren wirken sich negativ auf den gesamten Körper aus, am negativsten auf das Nervensystem.

Die häufigsten Erkrankungen des Nervensystems in der schönen Hälfte der Menschheit sind Migräne, Schwindel, vegetativ-vaskuläre Dystonie, Gefäßerkrankungen, Hysterie, Psychose, Neurosen und nervöse Erschöpfung. Sehr oft entwickeln sich all diese Krankheiten nach Geburt und Schwangerschaft sowie in den Wechseljahren..

Eine rechtzeitige Diagnose des Körpers hilft, viele Erkrankungen des Nervensystems zu verhindern. Lesen Sie hier mehr darüber. Eine schwache Immunität trägt zur Entwicklung vieler Nervenkrankheiten bei. In diesem Abschnitt können Sie über die Stärkung lesen..

Behandlung von neurologischen Erkrankungen

Die Standards der medizinischen Versorgung in der Neurologie ermöglichen es Ärzten, kranken Menschen eine wirksame qualifizierte Versorgung zu bieten. Natürlich müssen Sie für jede Pathologie die richtige Therapie auswählen. Für die Behandlung von neurologischen Erkrankungen können jedoch die Hauptrichtungen der medizinischen Taktik angegeben werden:

  • mit einem milden Verlauf der Pathologie - in der Neurologie halten sie sich hauptsächlich an nicht-medikamentöse Methoden, zum Beispiel Akupunktur, Massage, physiotherapeutische Wirkungen;
  • Bei schweren neurologischen Symptomen und spezifischen Läsionen von Strukturen besteht ein Bedarf an medikamentöser Behandlung. Das Schema besteht aus entzündungshemmenden Antikonvulsiva sowie solchen, die den Hirndruck senken und die Aktivität von Neurozyten verbessern.
  • Wenn der Verlauf einer neurologischen Erkrankung auf ein Trauma zurückzuführen ist - das Einbringen von Knochenfragmenten in das Gehirngewebe oder einen Tumor -, greifen sie in der Neurologie auf die chirurgische Richtung der Behandlungstaktik zurück.

Verschiedene Rezepte der traditionellen Medizin - Abkochungen / Infusionen aus Heilpflanzen können die Hauptbehandlung neurologischer Erkrankungen ergänzen, sollten sie aber nicht durch sich selbst ersetzen.

Eine wichtige Richtung für die komplexe Wirkung auf den Körper des Patienten in der Neurologie ist seine Ernährung. Füllt die Versorgung mit nützlichen Mikroelementen mit Vitaminen auf, ein Menü, das sorgfältig zusammen mit dem Arzt ausgewählt wurde

Die Ernährung sollte von frischem Gemüse und Obst sowie Milchprodukten, magerem Fisch / Fleisch, verschiedenen Nüssen und Gemüse dominiert werden.

Bei Bedarf führen Logopäden, Psychotherapeuten und ein Physiotherapielehrer im Stadium der Rehabilitation Kurse bei einem Patienten auf dem Gebiet der Neurologie durch. Die Unterstützung von Verwandten und Freunden ist wichtig - Gespräche, Fürsorge und Hilfe im Alltag, um soziale Fähigkeiten wiederherzustellen, Selbstvertrauen zu schaffen.

Behandlung des Nervensystems zu Hause

Die Selbstbehandlung von Erkrankungen des Nervensystems mit Volksmedizin, offizieller Medizin, wird nicht empfohlen. Ohne eine medizinische Ausbildung kann der Patient sich nicht richtig diagnostizieren und den Grad der Gefahr seiner Krankheit bestimmen..

Beim ersten Anzeichen eines Problems ist es jedoch in Ordnung, sich selbst zu helfen. Schlaflosigkeit, unvernünftige Angst und Unruhe können die wichtigsten Signale dafür sein, dass sofortige Hilfe benötigt wird. Panikattacken. Nach starkem Stress sollte die Behandlung bereits begonnen werden, bevor die ersten Auswirkungen der Stresssituation auftreten..

TOP-3 universelle Heilmittel zur Behandlung des Nervensystems, die jedem zur Verfügung stehen:

  1. Mumiyo. Dieses Mittel wird bei Erkrankungen des Nervensystems wie Neuralgie empfohlen. Schlaflosigkeit, Ischias und andere. Eine 8-10% ige Lösung muss täglich einige Minuten lang in die Haut eingerieben werden. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 20 Tage. Danach müssen Sie eine zehntägige Pause einlegen. Zusammen mit der Massage wird empfohlen, das Mumiyo ins Haus zu nehmen. Einen Teelöffel Honig in einem Glas warmer Milch auflösen. Dann werden ein paar Tropfen des Arzneimittels hinzugefügt.
  2. Grüner Hafersaft eignet sich zur Erschöpfung des Nervensystems des Körpers. die durch eine andere Krankheit verursacht wird: Thyreotoxikose, Diabetes mellitus, Anämie. Nehmen Sie zur Behandlung den Luftteil der Pflanze, der lange vor Beginn der Blüte gepflückt wurde. Grüner Hafer muss durch eine Saftpresse oder einen Fleischwolf geleitet werden. Der Saft sollte 2-3 mal täglich für ein halbes Glas eingenommen werden. Die Dauer des Kurses beträgt 2-3 Wochen.
  3. Weißdorn. Es gibt viele Rezepte zum Kochen von Weißdorn für Menschen, die an Erkrankungen des Nervensystems leiden. Einer von ihnen schlägt vor, 3 Teile Weißdorn, 1 Teil Kamille und 3 Teile Mutterkraut einzunehmen. Die Mischung muss mit kochendem Wasser gegossen, mit einem Deckel abgedeckt und acht Stunden lang bestanden werden. Als nächstes muss das Getränk gefiltert und dreimal täglich eine Stunde vor den Mahlzeiten in einem halben Glas eingenommen werden.

Meningitis

Bei ihnen wird eine Hirnschädigung diagnostiziert, und sie werden in die Liste der neurologischen Erkrankungen aufgenommen, um eine Behinderung festzustellen. Die weichen Membranen des Gehirns sind bakteriellen oder viralen Schadstoffen ausgesetzt.

Leider kann niemand gegen diese Krankheiten versichert werden. Solche Diagnosen werden auch für Neugeborene gestellt, und der Grund in diesem Fall ist eine Infektion, die während der Schwangerschaft übertragen wird..

Die Gefahr einer Hirnschädigung liegt in Komplikationen: Dies ist eine fortschreitende Demenz und Zustände, die zur Behinderung einer Person führen. Ein vorzeitiger Behandlungsbeginn führt zu Hirnödemen und zum Tod.

Dies sind Erkrankungen des Nervensystems, bei denen sich die Membranen des Gehirns entzünden: das Rückenmark und das Gehirn. Meningitis wird nach folgenden Kriterien klassifiziert:

  • Durch Lokalisation der Läsion - begrenzt und generalisiert, basal und konvexital.
  • Je nach Entwicklungsrate und Krankheitsverlauf - akut, subakut, fulminant, chronisch.
  • Nach Schweregrad - leicht, mittelschwer, schwer, extrem schwer.
  • Durch den Ursprung des Erregers sind sie bakteriell, pilzartig, viral und protozoal.

Erkrankungen des menschlichen Nervensystems treten aufgrund verschiedener Infektionen auf, und Meningitis ist keine Ausnahme. Am häufigsten provozieren infektiöse Entzündungsprozesse eitrige Herde.

Seröse Meningitis ist primärer und sekundärer Genese und kann daher eine Folge schwerwiegender Krankheiten wie Influenza, Brucellose, Syphilis und Tuberkulose sein.

Infektionskrankheiten des Nervensystems werden über Tröpfchen in der Luft und über fäkal-orale Wege sowie über Staubpartikel übertragen. Daher können Infektionsträger nicht nur kranke Menschen sein, sondern auch gewöhnliche Nagetiere..

Dies ist eine Gehirnkrankheit, es ist entzündlich. Enzephalitis ist eine Erkrankung des Zentralnervensystems. Sie werden durch Viren oder andere Infektionserreger verursacht.

Wenn die Temperatur steigt, sind die Atemwege oder der Magen-Darm-Trakt betroffen. Allgemeine zerebrale Symptome sind: Kopfschmerzen, begleitet von Erbrechen, Angst vor Licht, Lethargie, Schläfrigkeit, Koma können auftreten.

Die blitzschnelle Form ist gekennzeichnet durch einen schnellen Temperaturanstieg, starke Kopfschmerzen, schnelle Bewusstseinsstörungen, eine Person fällt ins Koma. Die Krankheit dauert mehrere Stunden bis einige Tage. Die Prognose ist enttäuschend: Es wird erwartet, dass der Patient stirbt.

Die Diagnose von Erkrankungen des Nervensystems umfasst verschiedene Studien, die wertvollsten sind jedoch Studien zur Liquor cerebrospinalis. Während der Krankheit steigt der Druck, unter dem es fließt, die Leukozytenzahl und die ESR ändern sich.

Es werden bakteriologische und serologische Studien durchgeführt. Mit ihrer Hilfe werden Viren oder Antikörper erkannt. Gegenwärtig ist die topische Diagnose von Erkrankungen des Nervensystems weit verbreitet..

Das Virus gelangt während eines Zeckenstichs oder beim Verzehr von Rohmilch und seinen Produkten in den menschlichen Körper, wenn die Tiere infiziert wurden. In beiden Fällen gelangt es in das Zentralnervensystem.

Bei einem Zeckenstich dauert die Inkubationszeit bis zu 20 Tage, bei einer anderen Infektionsmethode eine Woche. Je mehr das Virus in den Körper gelangt ist, desto länger und schwerer verläuft die Krankheit..

Die Krankheit beginnt mit ausgeprägten zerebralen Symptomen. Mögliche Schmerzen in Bauch und Rachen, lockerer Stuhl. Am zweiten Tag wird eine hohe Temperatur beobachtet, die die ganze Woche über gleich bleibt.

Der chronische Verlauf einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis äußert sich in Epilepsie. Es gibt ein ständiges Zucken der Muskeln bestimmter Gruppen. Vor ihrem Hintergrund treten Krampfanfälle und Bewusstlosigkeit auf..

Rezepte für traditionelle Medizin

Das zentrale Organ des Nervensystems ist das Gehirn. Um seine Gesundheit lange zu erhalten, gibt es bewährte Rezepte für die traditionelle Medizin. Einige von ihnen:

  • Wenn Sie Ihren Mund täglich fünf bis zehn Minuten lang ausspülen (Sie können normales Trinkwasser verwenden), wird das Gehirn massiert.
  • Geist und Gedächtnis schärfen sich, wenn Sie Ghee einmal täglich in Whisky einreiben. Dies sollte 2-3 Wochen dauern..
  • Eine Mandel pro Tag im Monat kann das Gedächtnis und die Kreativität fördern..
  • Die Wurzel der Mandschu-Aralia hilft, die Aktivität des Nervensystems zu straffen und zu regulieren. Dazu müssen Sie einundzwanzig Tage lang fünf Gramm Rohstoffe auf fünfzig Milliliter Alkohol oder hochwertigen Wodka bestehen. 2-3 mal täglich einen Monat lang oral einnehmen - vierzig Tropfen.
  • Sie können das Gehirn stärken, indem Sie Tinktur in die Schläfen und den Kopf reiben. Es wird zu Hause wie folgt zubereitet: Veronica-Kraut wird mit Alkohol im Verhältnis 1: 5 gegossen und neun Tage lang an einem dunklen Ort infundiert.
  • Jeden Tag ein paar reife Äpfel zu essen hilft, die Erschöpfung des Gehirns zu lindern. Sie müssen sie am Morgen essen.

Alzheimer-Krankheit

Krankheit älterer Menschen. Ein charakteristisches pathologisches Zeichen ist der Tod von Nervenzellen in der Großhirnrinde. Die Gyri atrophiert allmählich, die Ventrikel dehnen sich aus. Labortests zeigen keine signifikanten Veränderungen.

Die Symptome sind progressiv.

1. Im Anfangsstadium überwiegen kognitive Störungen:

  • Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen;
  • Zeitverlust Sinn;
  • Veränderungen im Charakter (Unhöflichkeit, Isolation, unmotivierte Eifersucht, Misstrauen).

All diese Veränderungen werden vom Patienten und seinen Angehörigen nicht als Pathologie wahrgenommen. Der Anfangszeitraum kann mehrere Monate bis mehrere Jahre dauern. Im Laufe des Zeitraums gewinnen Änderungen an Bedeutung.

2. Das nächste Stadium ist durch eine Verschlechterung des Krankheitsbildes gekennzeichnet:

  • Die Vergesslichkeit schreitet voran (der Patient vergisst seine Lieben, die Namen vertrauter Gegenstände);
  • Sprachverwirrung;
  • Schwierigkeiten bei der Wahrnehmung schriftlicher und mündlicher Informationen;
  • Trägheit des Patienten (Reaktionen werden stereotyp, Gleichgültigkeit tritt auf).

3. Eine fortgeschrittene Form der Krankheit, bei der die auftretenden Symptome ein Maximum erreichen:

  • der Patient hört auf, Sprache zu verstehen;
  • seine eigene Rede ist eine Sammlung bedeutungsloser Rufe oder inkohärenter Worte;
  • Bei der Wahrnehmung von Bildern isoliert der Patient nur einzelne Elemente.
  • völlige Desorientierung in Zeit und Raum;
  • oft fängt der Patient an, sich wie ein Kind oder ein Teenager zu benehmen;
  • der Patient verliert die Fähigkeit, auf sich selbst aufzupassen und elementare Haushaltsgeräte zu benutzen;
  • epileptische Anfälle sind möglich.

4. Im letzten Stadium - tiefe allgemeine Demenz.

Die Hauptbehandlung ist symptomatisch und ein Versuch, den degenerativen Prozess zu verlangsamen.

ZEREBROVASKULÄRE KRANKHEITEN

Zerebrovaskulär
Krankheiten - verschiedene Läsionen des Nervensystems aufgrund von
Störungen der Gehirnzirkulation vor dem Hintergrund einer bereits bestehenden Krankheit
Gefäße: Arteriosklerose, Bluthochdruck oder sekundäre
arterieller Hypertonie. Auch Kreislaufstörungen des Gehirns treten auf
mit angeborenen Anomalien der Gehirngefäße, Vaskulitis, toxisch
Gefäßläsionen des Gehirns, Diabetes mellitus, Blutkrankheiten usw..

BEIM
2000-2001 durchschnittliche Sterblichkeitsrate aufgrund von Gefäßerkrankungen
Gehirn in 15 europäischen Ländern betrug 62,3 pro 100.000 Einwohner in
Jahr. In Russland - 306,2 pro 100.000 Einwohner.

Sozial
Die Bedeutung von zerebrovaskulären Erkrankungen nimmt aufgrund der Zunahme zu
die Anzahl der Menschen mit Risikofaktoren für die Entwicklung einer kardiovaskulären Pathologie:
Alter, Rauchen, Bewegungsmangel,
kalorienreiche Ernährung, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus, arterielle
Hypertonie, Hypercholesterinämie, Dyslipoproteinämie usw..

Ordnen Sie vorübergehende und akute Störungen des Gehirnkreislaufs zu.

• •
Vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs. Charakteristischerweise
plötzliches Auftreten fokaler neurologischer Symptome
(motorisch, sprachlich, sensorisch usw.) und Regression dieser Symptome in
innerhalb von einigen Minuten bis 1 Tag nach ihrem Auftreten (von
Definition durch die WHO).

• Akute Störungen des Gehirns
Kreislauf (Schlaganfälle) haben eine anhaltendere, manchmal irreversible
neurologische Symptome. Schlaganfälle sind ischämisch und
hämorrhagisch.

Ischämische Störungen des Gehirnkreislaufs

VNS-Krankheiten

Das autonome Nervensystem reguliert die Arbeit der inneren Organe, daher ahmen die Pathologien, die es betreffen, häufig somatische Erkrankungen nach. Ihr Auftreten ist größtenteils mit emotionaler Gesundheit und psychischem Trauma verbunden, daher ist die Hauptbehandlung die Psychotherapie.

Es gibt keine einheitliche Klassifizierung von Erkrankungen dieser Art. Die am weitesten verbreitete ist die in den USA entwickelte. Ihr zufolge werden folgende Typen unterschieden:

  • katecholomisch (Ungleichgewicht der Neurotransmitter),
  • Störungen der höheren Kommandoabteilung des ANS,
  • Multisystem,
  • idiopathisches autonomes Versagen,
  • Parkinson,
  • Diabetiker,
  • und andere.

Es ist charakteristisch für ZVNS, dass Funktionen nicht verloren gehen (mit seltenen Ausnahmen). Manifestiert durch erhöhte Erregbarkeit oder anhaltende Reizbarkeit von Unterstrukturen.

Autonome Nervenkrankheiten

Experten identifizieren mehrere Gründe für das Auftreten von Problemen mit dem autonomen Nervensystem. Dazu gehören nicht nur hormonelle Störungen und erbliche Faktoren, sondern auch Verletzungen, schlechte Gewohnheiten, ungesunde Ernährung, sitzende Arbeit und das Vorhandensein von Entzündungsherden.

Plötzliche Temperaturänderungen, Allergien, unkontrollierter Gebrauch potenter Medikamente können ebenfalls eine Störung des autonomen Nervensystems hervorrufen.

Ein Neurologe, der von einem Patienten mit VNS-Erkrankungen konsultiert wird, kann eine Untersuchung empfehlen. Eine der effektivsten Behandlungen ist die Ernährung. Salzige, fettige und würzige Lebensmittel sollten vollständig von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen werden..

Darüber hinaus muss der Patient seine Gewohnheiten und seinen Lebensstil überdenken. Wahrscheinlich waren es sie, die ihn zur Krankheit führten. Rauchen und zu viel Alkohol sollten vermieden werden. Wenn der Patient eine sitzende Arbeit hat, ist es notwendig, passive Freizeit durch aktive zu ersetzen: Sport treiben, häufiger an der frischen Luft sein.

Physiotherapeutische Methoden werden auch erfolgreich in der Behandlung eingesetzt. Auf Anraten eines Arztes können Sie einen Akupunktur- oder Massagekurs machen, Yoga machen.

Somatoforme Dysfunktion

Die somatoforme Dysfunktion des autonomen Nervensystems ist ein Zustand des Körpers, in dem eine Verletzung der neurohumoralen Regulation der Arbeit einiger innerer Organe einer Person charakteristisch ist. Das Auftreten einer Funktionsstörung ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen: Stress, schwierige Geburt, hormonelles Ungleichgewicht, Infektionen, Verletzungen usw..

Nur der behandelnde Arzt kann das Vorhandensein eines Problems feststellen. Der Patient selbst kann jedoch eine Krankheit in sich selbst identifizieren, deren offensichtliche Anzeichen die ungleichmäßige Verteilung von überschüssigem Körperfett, Meteophobie, Blässe der Haut und einige andere sind..

Die Behandlung von Funktionsstörungen hängt von ihrer Ätiologie ab. Menschen, die zu erhöhter Angst neigen. brauche Psychotherapie. Der Patient muss den Tagesablauf normalisieren. Ausreichender Schlaf sollte mindestens 8-10 Stunden dauern. Reduzieren Sie die Anzahl der Stunden, die Sie vor Ihrem Computer oder Fernseher verbringen. Der Patient kann auch physiotherapeutische Verfahren benötigen: Elektroschlaf. Ultraschall, Galvanisierung. Runddusche usw..

In den meisten Fällen benötigt der Patient eine oder mehrere der aufgeführten Behandlungsmethoden, um die Krankheit vollständig loszuwerden. Wenn keine dieser Methoden geholfen hat, wird der Arzt Medikamente verschreiben. Der Patient nimmt Antipsychotika ein. Psychostimulanzien und Beruhigungsmittel. Manchmal ist es zulässig, Medikamente durch Kräuterinfusionen zu ersetzen..

Meningitis

Dies sind Erkrankungen des Nervensystems, bei denen sich die Membranen des Gehirns entzünden: das Rückenmark und das Gehirn. Meningitis wird nach folgenden Kriterien klassifiziert:

  • Durch Lokalisation der Läsion - begrenzt und generalisiert, basal und konvexital.
  • Je nach Entwicklungsrate und Krankheitsverlauf - akut, subakut, fulminant, chronisch.
  • Nach Schweregrad - leicht, mittelschwer, schwer, extrem schwer.
  • Durch den Ursprung des Erregers sind sie bakteriell, pilzartig, viral und protozoal.

Erkrankungen des menschlichen Nervensystems treten aufgrund verschiedener Infektionen auf, und Meningitis ist keine Ausnahme. Am häufigsten werden infektiöse Entzündungsprozesse durch eitrige Herde hervorgerufen. Am häufigsten ist die Staphylokokken-Meningitis. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Krankheit vor dem Hintergrund von Gonorrhoe, Anthrax, Ruhr, Typhus und sogar Pest fortschreitet. Eine solche Meningitis wird als eitrig bezeichnet..

Seröse Meningitis ist primärer und sekundärer Genese und kann daher eine Folge schwerwiegender Krankheiten wie Influenza, Brucellose, Syphilis und Tuberkulose sein.

Infektionskrankheiten des Nervensystems werden über Tröpfchen in der Luft und über fäkal-orale Wege sowie über Staubpartikel übertragen. Daher können Infektionsträger nicht nur kranke Menschen sein, sondern auch gewöhnliche Nagetiere..

Diabetische Neuropathie

Dies ist eine häufige Komplikation bei Menschen mit Diabetes. Es kann als nicht entzündliche Schädigung der Funktion peripherer somatischer oder autonomer Nerven definiert werden. Nervenstörungen manifestieren sich hauptsächlich in den Nerven der Arme und Beine (periphere Neuropathie) und in den Nerven, die die inneren Organe steuern (autonome Neuropathie)..

Die Störung betrifft ungefähr 40-50% der Diabetiker. Es ist mit einem langfristig unterbehandelten Diabetes verbunden, d.h. mit längerem (mehreren Jahren) überschüssigem Blutzucker.

Die Behandlung der diabetischen Neuropathie ist langfristig nicht einfach. Es basiert auf der Aufrechterhaltung eines stabilen Blutzuckerspiegels (der das Fortschreiten der Krankheit in schwerere Stadien stoppen oder verlangsamen kann). Insulin wird injiziert, Antidiabetika werden eingesetzt. Antiepileptika, Antidepressiva werden zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Es werden auch Salben empfohlen, die Capsaicin enthalten (eine Substanz, die auch in der traditionellen Medizin verwendet wird und Bestandteil von Chilischoten ist).

VITAMIN-DEFICIENCY, CARBOHYDRATE EXCHANGE DISORDERS

Vitamin B-Mangel1 (Thiamin) führt zu Beriberi-Krankheit, Wernicke-Korsakoff-Syndrom und Lee-Syndrom.

• Die Beriberi-Krankheit bei Erwachsenen hat zwei Varianten - trocken und nass.


Trockener Take-Take. Die Entwicklung von symmetrischen
periphere Polyneuritis mit empfindlicher und motorischer
Störungen, hauptsächlich in den distalen Extremitäten.

◊ Nassaufnahme. Neben der Neuropathie wird auch eine Kardiomyopathie diagnostiziert..

• •
Das Wernicke-Korsakoff-Syndrom entwickelt sich normalerweise bei Patienten
chronischer Alkoholismus. Charakterisiert durch Nystagmus, Ophthalmoplegie, Ataxie,
Verletzung des Kurzzeitgedächtnisses und der Orientierung im Raum und
Zeit. Morphologische Erkennung von Läsionen in Mamillarkörpern,
hypothalamische Kerne, perventrikuläre graue Substanz, in der Umgebung
Aquädukt, Hinterhügel des Vierfachen, Kerne III und IV von Paaren
Hirnnerven, Medulla oblongata. Mikroskopisch markieren
Proliferation von mikrovaskulärem Endothel, perivaskulärer Sklerose, Gliose,
dystrophische und nekrotische Veränderungen in Neuronen.

• Lee-Syndrom - subakute nekrotisierende Enzephalomyopathie.

Vitamin B-Mangel12 (Cyanocobalamin).
Der kombinierte Mangel an Cyanocobalamin und Folsäure führt zu
Entwicklung einer Megaloblastenanämie. Isolierter Vitamin B-Mangel12
verursacht neurologische Veränderungen. Bei Patienten werden Parästhesien festgestellt,
Ataxie, spastische Schwäche der Muskeln der unteren Extremitäten. Morphologisch
Beobachten Sie Schäden an den hinteren und seitlichen Säulen des Rückenmarks in der Form
Myelin-Degeneration (subakute kombinierte Degeneration des Rückenmarks).

Weitere Informationen Über Migräne