Narkoz03.ru

Einige Krankheiten erfordern eine Operation. Größere Operationen werden unter Vollnarkose durchgeführt. Jeder entfernt sich anders von der Schmerzlinderung. Einige Leute tolerieren es leicht, andere gehen für einige Tage. Fast jeder hat jedoch nach der Anästhesie Kopfschmerzen..

Mehr zur Wirbelsäulenanästhesie

Die Wirbelsäulenanästhesie ist ein modernes Verfahren zur Schmerzlinderung vor einer Operation an Körperteilen und Organen unterhalb der Lendenwirbelsäule. Meistens wird es in folgenden Situationen durchgeführt:

  • die Geburt eines Babys, sowohl natürlich als auch mit Hilfe eines Kaiserschnitts;
  • Arbeiten an Organen im unteren Teil des Peritoneums;
  • gynäkologische und urologische Manipulationen;
  • chirurgische Behandlung von Hämorrhoiden;
  • Operationen verschiedener Art an den Beinen.

In diesem Fall injiziert der Anästhesist spezielle wirksame Substanzen in die Wirbelsäule. Viele Patienten haben während der Vorbereitung auf die Spinalanästhesie starke Angst. Eine solche Reaktion beruht auf Geschichten über mögliche Folgen in Form einer vollständigen oder teilweisen Immobilisierung der unteren Extremitäten. Solche Risiken werden jedoch minimiert. Darüber hinaus ist das Verfahren im Vergleich zur Vollnarkose relativ sicher, wonach der Patient manchmal überhaupt nicht wieder zu sich kommt.

Der Vorteil der Methode ist eine aktivere Stabilisierung des Wohlbefindens des Patienten als nach Vollnarkose. Kopfschmerzen nach Wirbelsäulenanästhesie verschwinden viel schneller.

Es gibt jedoch einige Kontraindikationen, bei denen Experten eine Wirbelsäulenanästhesie nicht empfehlen: Rückenschmerzen, Blutdrucksprünge, schwere Herzerkrankungen.

Das Verfahren hat einige Nachteile:

  • Nach der Anästhesie haben Patienten häufig einen niedrigen Blutdruck. Niedriger Blutdruck führt zu schwerer Schwäche und Kopfschmerzen.
  • Es ist notwendig, die Dosierung genau zu berechnen, damit die Anästhesie für die Operation ausreicht. Da direkt während der Operation keine zusätzlichen Injektionen in den Bereich des Wirbelkanals vorgenommen werden können.
  • Die Anästhesiestelle kann etwa einen Monat lang sehr schmerzhaft sein..

Erkrankungen, die nach einer Wirbelsäulenanästhesie Kopfschmerzen verursachen

Einer der wichtigsten Faktoren bei der Bildung von Kopfschmerzen ist die Entscheidung des Anästhesisten, Anästhesienadeln mit einem zu großen Durchmesser zu verabreichen. Infolgedessen sickert die Liquor cerebrospinalis aktiv durch eine zu große Punktion in der Wirbelsäule. Dies führt zu einem starken Blutdruckabfall, weshalb nach der Operation Kopfschmerzen auftreten. Ein kleines Loch nach der Anästhesie minimiert den Verlust von Liquor.

Es gibt jedoch eine Reihe anderer Faktoren, die nach der Anästhesie zu Kopfschmerzen führen:

  • Aufgrund der hohen Konzentration an Anästhetika kann der Blutdruck stark ansteigen.
  • unzureichendes Trinkregime des Patienten;
  • falsche Bestimmung des Ortes der Verabreichung von Arzneimitteln;
  • häufige Anwendung der Wirbelsäulenanästhesie in Abständen von weniger als einem Jahr;
  • asthenischer Körpertyp des Patienten;
  • Funktionsstörung der Schilddrüse;
  • hoher psycho-emotionaler Stress;
  • Spannung und unangenehme Position des Patienten während der Verabreichung der Anästhesie;
  • von Medizinern nicht berücksichtigte Kontraindikationen für das Verfahren.

Dies sind die Hauptgründe, warum Sie nach der Operation Kopfschmerzen haben. Es hängt jedoch alles von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Schließlich können Kopfschmerzen auftreten, selbst wenn alle Anforderungen für die Einführung einer Anästhesie und das Fehlen von Kontraindikationen absolut erfüllt sind.

Wie lange dauern Kopfschmerzen nach der Anästhesie?

Die Patienten sind daran interessiert, wie viel Kopfschmerzen nach der Anästhesie auftreten können. Es ist zu beachten, dass bei korrekter Anästhesie nach örtlicher Betäubung keine Kopfschmerzen auftreten sollten. Mäßige Kopfschmerzen von bis zu zwei Tagen gelten jedoch ebenfalls als normal. In solchen Situationen ist keine zusätzliche Behandlung erforderlich, schmerzhafte Symptome verschwinden von selbst. Wenn Sie länger als drei Tage starke Kopfschmerzen haben, müssen Sie Ihren Arzt informieren. Der Spezialist führt diagnostische Maßnahmen durch und wählt den geeigneten therapeutischen Kurs aus.

So verhindern Sie Kopfschmerzen nach der Anästhesie

Die Einführung der Anästhesie ist eine ziemlich schwierige und verantwortungsvolle Aufgabe, die ein hohes Maß an Ausbildung eines verantwortlichen medizinischen Arbeitnehmers sowie eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit erfordert. Bevor Sie einem Arzt vertrauen, müssen Sie daher mehr über den Grad seiner Qualifikation und den Ruf der medizinischen Einrichtung erfahren. In der Tat treten Komplikationen nach der Anästhesie, die schwerwiegender als Kopfschmerzen sind, häufig gerade aufgrund eines medizinischen Fehlers auf.

Darüber hinaus tragen die folgenden Faktoren dazu bei, die Beschwerden nach der Anästhesie zu minimieren:

  1. Richtige Patientenvorbereitung. Experten empfehlen, dass Sie etwa acht Stunden vor der Anästhesie aufhören, Essen, Flüssigkeiten und Rauchen zu sich zu nehmen. Sie müssen sich beruhigen, sich auf ein positives Ergebnis der Operation einstellen und nicht nervös sein.
  2. Optimale Position für die Narkoseinjektion. Die Hauptbedingung ist völlige Unbeweglichkeit. Hier ist es entscheidend, dass diese Informationen vom Arzt übermittelt werden. Manchmal drehen sich Patienten, die nichts wissen, von einer Seite zur anderen oder zucken unter Schmerzen.
  3. Um die Entwicklung pathologischer Symptome zu minimieren, muss der Arzt den normalen Blutdruck des Patienten konstant halten. Eine verminderte Leistung trägt insbesondere zum Auftreten von Kopfschmerzen bei.
  4. Auswahl geeigneter Nadeln für die Arzneimittelverabreichung. Das Verhindern des Austretens von Liquor cerebrospinalis trägt zur Aufrechterhaltung des normalen Wohlbefindens des Patienten bei.
  5. Komplette Ruhe am Ende der Operation. Der Patient muss mindestens drei Tage liegen. Gleichzeitig ist es strengstens verboten, plötzliche Bewegungen auszuführen, den Kopf zu drehen und zu heben. Darüber hinaus muss der Patient täglich mindestens zweieinhalb Liter sauberes, stilles Wasser trinken..

Vorbehaltlich der obigen Empfehlungen ist die Wahrscheinlichkeit von Kopfschmerzen nach Anästhesie minimal..

Wie man Kopfschmerzen nach der Operation reduziert

Die Patienten sind normalerweise besorgt darüber, wie sie nach der Operation ihre normale Gesundheit wiederherstellen können. Kopfschmerzen nach der Anästhesie können auf verschiedene Weise beseitigt werden. Welches für den jeweiligen Fall am besten geeignet ist, hängt von der Pathologie und der Art der Anästhesie ab. Beispielsweise führt das Stenting von Gehirngefäßen häufig zu Kopfschmerzen. Damit das operierte Aneurysma keine schmerzhaften Empfindungen hervorruft, werden Lebensmittel mit hohem Cholesteringehalt vollständig von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen, er muss auch ausreichend schlafen und nicht nervös werden.

Einige Experten empfehlen, täglich mehrere Tassen Kaffee zu trinken, um schmerzhafte Symptome zu beseitigen. Koffein verengt die Blutgefäße und die Kopfschmerzen lassen nach. Es ist auch notwendig, sich nicht auf den Rücken zu rollen und ausschließlich auf dem Bauch zu liegen. Reduziert die Schmerzen in einem abgedunkelten Raum.

In den meisten Fällen verschreiben Ärzte ihren Patienten eine medikamentöse Therapie, um Kopfschmerzen nach der Anästhesie zu lindern. Besonders wenn Lokalanästhesie angewendet wurde. Diese Methode zur Schmerzlinderung ist beispielsweise angezeigt, wenn eine Keilbeinentzündung beseitigt oder eine Augenoperation durchgeführt werden muss..

Die besten Medikamente zur Beseitigung von Kopfschmerzen sind: Ibuprofen, Analgin, Diclo-F, Spazmalgon, Baralgin.

Viele Patienten interessieren sich für die Behandlung von Kopfschmerzen nach einer Glaukomoperation. In der Regel werden dem Patienten zusätzlich zu herkömmlichen Schmerzmitteln spezielle Tropfen verschrieben. Es ist auch notwendig, eine Reihe von Empfehlungen zu befolgen: Lassen Sie das operierte Auge nicht unterkühlen, vermeiden Sie Sonnenlicht und Feuchtigkeit.

Wenn eine medikamentöse Therapie nicht hilft, werden die folgenden Methoden angewendet, um die Schmerzen nach der Anästhesie zu lindern.

Epidurale Flecken

Das Verfahren zielt darauf ab, das Austreten von Liquor cerebrospinalis durch eine große Öffnung in der Wirbelsäule zu verhindern. Hierzu wird das eigene Blut des Patienten verwendet. Es wird an derselben Stelle injiziert, an der die Anästhesie verabreicht wurde. Nach einer Weile gerinnt das Blut und verstopft den Auslass der Liquor cerebrospinalis. Dies ist ein sehr mächtiger Weg. Praktisch keine Kontraindikationen. Der Schmerz lässt nach einigen Stunden nach. In einigen Fällen funktionieren Epiduralpflaster nicht. Dann wird das Blut erneut injiziert. Danach verschwinden die Kopfschmerzen in neunundneunzig Prozent der Fälle..

Es ist jedoch zu beachten, dass der Patient nach dem Eingriff Bewegungen für mindestens zwölf Stunden ausschließen muss. Sie müssen auch zwei Wochen lang auf das Heben von Gewichten von mehr als zwei Kilogramm verzichten..

Kochsalzlösung

Diese Methode kann mit der vorherigen verglichen werden. Der Unterschied besteht darin, dass anstelle von Blut Kochsalzlösung in den Wirbelkanal injiziert wird. Dies wird als am sichersten angesehen, da Natriumchlorid absolut steril ist und kein Risiko für die Entwicklung infektiöser Prozesse besteht. Kochsalzlösung hat jedoch nicht so schnell eine positive therapeutische Wirkung. Kopfschmerzen verschwinden in ungefähr einem Tag. Darüber hinaus wird die Substanz am Tag der Anästhesie benötigt..

Aromatherapie

Die Behandlung mit ätherischen Ölen erfolgt nicht allein, sondern in Kombination mit einer medikamentösen Therapie. Aromatherapie wirkt entspannend und beruhigend. Der Patient fühlt sich friedlicher und seine Stimmung verbessert sich. Zu den Pflanzen, die Kopfschmerzen am effektivsten lindern, gehören Rosmarin, Teebaum, Minze, Pfirsich und Eukalyptus. Sie können ätherische Öle auf verschiedene Arten verwenden: Inhalieren, Kompressen, leichte Massage, spezielle Duftkerzen anzünden.

Komprimiert

Der Vorteil dieser Methode ist die direkte Auswirkung auf den Problembereich. Betrachten Sie die effektivsten Kompressen, die helfen, Kopfschmerzen nach der Anästhesie loszuwerden:

  • Zitronensaft basiert. Zum Kochen müssen Sie einen sauberen Mullverband in den frisch zubereiteten Saft einer Zitrone tauchen, dann ausdrücken und auf die Stirn auftragen. Der positive Effekt wird in einer halben Stunde eintreten.
  • Eis komprimiert. Zuerst müssen Sie einen medizinischen Kräutertee zubereiten. Folgende Kräuter sind geeignet: Schachtelhalm, Kamille, Zitronenmelisse, Thymian. Sie können eine Pflanze verwenden oder Kräuter kombinieren. Die resultierende abgekühlte Brühe muss in Eisformen gegossen und eingefroren werden. Die fertigen Würfel werden in ein sauberes Tuch gewickelt und zur Lokalisierung schmerzhafter Empfindungen verwendet.
  • In der Frühjahrssaison wird empfohlen, lila Blätter zu verwenden, um schmerzhafte Symptome zu lindern. Es ist notwendig, frische Blätter zu pflücken, sie gründlich in sauberem Wasser abzuspülen und auf die wunde Stelle aufzutragen.
  • Wenn Kopf und Hals weh tun, hilft eine Kompresse, die durch Zugabe einiger Tropfen Salbeiöl zu warmem Wasser erhalten wird. In der resultierenden Lösung müssen Sie ein Tuch anfeuchten, zusammendrücken und auf wunde Stellen auftragen..

Heilkräuter

Kräutermedizin ist sehr effektiv bei der Linderung von Kopfschmerzen nach Anästhesie. Dies liegt an der Tatsache, dass Pflanzen viele biologisch aktive Substanzen enthalten, die pathologische Empfindungen beseitigen können. Meistens werden Abkochungen von Minze, Kamille, Johanniskraut, Thymian und Lavendel verwendet, um Kopfschmerzen zu lindern. Abkochungen werden mit einer Geschwindigkeit von 20 g trockenem Kraut pro Glas Wasser hergestellt. Verwenden Sie dreimal täglich Kräutertees.

Massage

Massage wird auch als ergänzende Methode zur Linderung von Kopfschmerzen nach Anästhesie verwendet. Das Gute an der Methode ist, dass sie mehrere Problembereiche abdecken kann. Zum Beispiel hilft es gut, wenn der Hals nach der Anästhesie schmerzt. Bei richtiger Anwendung regt die Massage die Durchblutung an und aktiviert Stoffwechselprozesse in Problembereichen. Es ist zu beachten, dass es zur Vermeidung nachteiliger Folgen besser ist, das Verfahren einem Fachmann anzuvertrauen. Eine unabhängige Massage ist ebenfalls erlaubt, nur die Bewegungen sollten leicht sein und nicht quetschen.

Jeder chirurgische Eingriff beeinträchtigt den Körper. Es sollte jedoch anerkannt werden, dass dies in einigen Fällen die einzige Methode ist, um die Krankheit zu beseitigen. Die nachteiligen Auswirkungen einer Anästhesie, einschließlich Kopfschmerzen, können nur minimiert werden, wenn alle Empfehlungen eines Spezialisten strikt befolgt werden.

Wie man Kopfschmerzen nach der Anästhesie loswird: Arten der Schmerzlinderung und ihre Nebenwirkungen

Die chirurgische Behandlung von Krankheiten ist Stress für den ganzen Körper. Die Operation wird unter Narkose durchgeführt, was häufig eine Reihe von Nebenwirkungen verursacht.

In einigen Fällen beginnen Kopfschmerzen nach Anästhesie (Anästhesie). Es kommt vor, dass dieses alarmierende Zeichen nicht beachtet wird und geduldig darauf wartet, dass alles von selbst weitergeht..

Sie sollten dieses Symptom nicht vernachlässigen - nach der Anästhesie können aus verschiedenen Gründen Kopfschmerzen auftreten, die jeweils dringende Maßnahmen erfordern. Welche Faktoren verursachen Kopfschmerzen, welche Mittel werden mit der Nebenwirkung fertig, in welchen Fällen müssen Sie den Alarm auslösen und sofort zum Arzt gehen?

Arten der Schmerzlinderung

Vor der Operation wählt der Anästhesist unter Berücksichtigung aller Merkmale des Körpers und der erlittenen Krankheiten die Art der Anästhesie aus. Es gibt verschiedene Arten der Schmerzlinderung:

  • Epiduralanästhesie. Dies ist das Einbringen von Anästhetikum in den Epiduralraum der Wirbelsäule, ohne die harte Membran des Rückenmarks zu beschädigen. Das Auftreten von Kopfschmerzen nach Anästhesie ist ausgeschlossen. Eine Spinalanästhesie wird beispielsweise während der Geburt angewendet.
  • Vollnarkose. Es kommt zu einem völligen Bewusstseinsverlust, bei Bedarf wird ein spezieller Schlauch zum Atmen in die Luftröhre eingeführt. Es gibt überhaupt keine Schmerzen oder Beschwerden.
  • Spinalanästhesie. Die Anwendung einer Wirbelsäulenanästhesie wird bei Bedarf empfohlen, um den Unterkörper (untere Gliedmaßen, Beckenorgane) zu betäuben. Die Nadel wird in die Lendengegend eingeführt, durch die Dura Mater des Rückenmarks wird ein Teil der Liquor cerebrospinalis entfernt. Die Injektion erfolgt in den Subarachnoidalraum.

Bei jeder Art von Anästhesie hängt vieles von der Professionalität des Anästhesisten ab - ein erfahrener Arzt sollte sich auf die Operation vorbereiten.

Nebenwirkungen der Anästhesie

Oft klagen Patienten darüber, dass nach der Anästhesie Kopfschmerzen auftreten. Frauen, die ein Kind zur Welt gebracht haben, klagen auch über schmerzhafte Empfindungen nach Epiduralanästhesie während eines Kaiserschnitts. Zusätzlich zu den Kopfschmerzen sind andere Symptome störend, von denen jedes eine spezielle Behandlung erfordert. Von allen Reaktionen des Körpers auf die Anästhesie sind die Patienten am häufigsten besorgt über die folgenden Symptome:

  • schmerzhafte Empfindungen in dem Bereich, in dem die Nadel eingeführt wurde;
  • anhaltende Übelkeit, begleitet von trockenem Mund (Erbrechen ist selten);
  • regelmäßiger Schwindel (endet gelegentlich in Ohnmacht);
  • Blutdrucksenkung;
  • der Hals verliert seine Beweglichkeit und schmerzt (besonders nach Wirbelsäulenanästhesie);
  • seltener Puls;
  • Schwäche, Müdigkeit, verminderte körperliche Aktivität;
  • Beschwerden (Juckreiz, Brennen) in der Wirbelsäule;
  • das Auftreten von roten Flecken auf dem Kopf unter den Haaren;
  • verminderte Empfindlichkeit der unteren Extremitäten.

Der Anästhesist überwacht 2-4 Stunden lang den Allgemeinzustand des Patienten. Wenn 1-2 Tage nach der Operation Nebenwirkungen auftreten, muss der Arzt unbedingt über die Alarme des Körpers informiert werden.

Ursachen von Kopfschmerzen nach Schmerzlinderung

Injektionen im Rückenbereich bringen dem Patienten immer Schmerzen und Beschwerden. Manipulationen werden von einem Anästhesisten im Operationssaal durchgeführt. Warum tut mein Kopf nach der Anästhesie weh? In den folgenden Fällen können Kopfschmerzen unmittelbar nach der Spinalanästhesie auftreten:

  • Entfernen einer großen Flüssigkeitsmenge, was zu einem starken Abfall des Hirndrucks führt;
  • Überschreiten der empfohlenen Menge an Anästhetikum, was zu einem starken Druckanstieg im Schädel führt;
  • Probleme mit der Wirbelsäule (Osteochondrose, frühere Verletzungen, Skoliose);
  • Angst des Patienten während der Operation, die von scharfen Kopfdrehungen begleitet wird - dies führt zu Druckstößen;
  • die Verwendung einer dicken Nadel - Liquor cerebrospinalis sickert durch das Loch;
  • angeborene Pathologien des Rückenmarks;
  • Dehydration des Körpers.

Die Auswirkungen der Anästhesie treten normalerweise 1 bis 4 Stunden nach dem Ende der Anästhesie auf. Der Anästhesist sollte sofort über die möglichen Nebenwirkungen der Anästhesie sprechen, von denen eine anhaltende Schmerzen im Kopfbereich sind. Wenn Sie nach einer Vollnarkose unter Cephalalgie leiden, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der die Ursache des Symptoms ermittelt und die erforderliche Behandlung verschreibt.

Wie man Kopfschmerzen nach der Operation lindert

Wenn Sie nach der Anästhesie Kopfschmerzen haben, bestimmt nur ein qualifizierter Arzt die Behandlungsmethoden. Wenn eine Wirbelsäulenanästhesie angewendet wurde, wird empfohlen, die ersten postoperativen Stunden ohne Kissen im Liegen zu verbringen. Sie sollten nicht den Kopf drehen, versuchen aufzustehen oder sogar aufzustehen, es sei denn, Ihr Arzt hat die Erlaubnis erteilt..

Es wird empfohlen, am ersten Tag nach der Operation die Anweisungen des Arztes genau zu befolgen. Es ist unerwünscht zu gehen oder sogar zu sitzen, es darf nur umgedreht, die Gliedmaßen bewegt, der Kopf vorsichtig gedreht werden.

Die Behandlung von Kopfschmerzen, die infolge einer Anästhesie auftreten, erfolgt nach verschiedenen Methoden. Der Einsatz von Medikamenten, die Einführung von Kochsalzlösung, ein Epiduralpflaster - nur der Arzt entscheidet, was genau die Komplikationen einer Operation am effektivsten bewältigt. Jede der Techniken hat ihre eigenen Eigenschaften, Einschränkungen und Nebenreaktionen.

Medikament

Kopfschmerzen, die nach einer Epiduralanästhesie auftreten, sind keine Seltenheit. Sie sollten sie daher nicht ertragen. Informieren Sie Ihren Arzt besser sofort über die Beschwerden. Am häufigsten werden pharmazeutische Präparate bei Komplikationen eingesetzt..

Von Medikamenten gegen Kopfschmerzen werden verschrieben:

  1. Narkotische Schmerzmittel. Eine einmalige Anwendung von Suchtmitteln wird empfohlen. Die schmerzlindernde Wirkung hält bis zu 10 Stunden an.
  2. Entzündungshemmende nichtsteroidale Medikamente. Linderung der Kopfschmerzen, die nach Einleitung der Anästhesie auftreten, beseitigen Sie die Schwellung an der Injektionsstelle.
  3. Schmerzmittel, die keine narkotische Wirkung haben. Werden intramuskulär verabreicht, stören die Schmerzen nicht bis zu 5-8 Stunden.
  4. Antiemetische Arzneimittel. Die Verwendung dieser Medikamente wird nur bei allgemeinem Unwohlsein und schwerer Übelkeit empfohlen..
  5. Plasmaersatz. Wird für einen starken Blutdruckabfall und anhaltende Kopfschmerzen verwendet.

Medikamente werden individuell ausgewählt, wobei alle Eigenschaften des Körpers berücksichtigt werden. Oft greifen Ärzte auf komplexe Behandlungen zurück - den Gebrauch mehrerer Gruppen von Medikamenten.

Epidurale Flecken

Wenn unmittelbar nach der Spinalanästhesie starke Kopfschmerzen auftreten, wird eine Behandlung mit einem Blutpflaster durchgeführt. Die Essenz der Technik: Blut wird aus einer Vene entnommen, die in der Ellenbogenbeuge verläuft und in den Bereich der vorherigen Injektion injiziert wird.

Nach einigen Minuten beginnt das Blut zu gerinnen. Das sich bildende Gerinnsel füllt das Loch in der Dura Mater des Rückenmarks, das nach der Injektion des Schmerzmittels verbleibt. Das Blutgerinnsel stoppt das Austreten von Liquor cerebrospinalis. Das Blutpflaster hilft, den Hirndruck zu normalisieren, wonach die Kopfschmerzen vollständig verschwinden.

Kochsalzlösung

Die Verwendung eines Blutpflasters ist für die Gesundheit des Patienten unsicher und hat viele Kontraindikationen. Wenn Sie nach der Anwendung eines Epidurals Kopfschmerzen haben, wird Kochsalzlösung als sanftere Behandlung angesehen. Der Effekt unterscheidet sich kaum von der Verstopfung des Lochs in der harten Membran des Rückenmarks mit einem Blutgerinnsel - die Kopfschmerzen verschwinden vollständig. Der Vorteil der Einführung von Kochsalzlösung besteht darin, dass das Infektionsrisiko verringert wird.

Es gibt einen wesentlichen Nachteil bei der Verwendung von Kochsalzlösung. Seine Dichte ist viel geringer als die von Blut. Daher normalisiert sich der Druck nicht so schnell wie nach dem Pflaster..

Massage

Eine Massage lindert die Kopfschmerzen nach der Anästhesie, die nur ein Spezialist in den ersten Tagen nach der Operation durchführen sollte. Massagebewegungen lindern Beschwerden, lindern schmerzhafte Empfindungen, stellen die Blutversorgung des Kopfgewebes wieder her und normalisieren Stoffwechselprozesse.

Um das Gefühl von Unbehagen loszuwerden, wird empfohlen, den schmerzenden Bereich des Kopfes mit streichelnden Bewegungen zu massieren. Die Dauer der Manipulationen beträgt nicht mehr als eine Viertelstunde. Pro Tag können nicht mehr als 2-3 Eingriffe durchgeführt werden.

Hausmittel

Die Verwendung alternativer Medizin bei Kopfschmerzen nach Anästhesie ist eine wirksame Behandlung. Die einzige Regel ist, vorher einen Arzt zu konsultieren. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, wird der Arzt sicherlich die Verwendung von Hausmitteln erlauben..

Wenn Kopfschmerzen nach der Anästhesie stören, wird empfohlen, Minztee zu trinken.

  1. Minzblätter mahlen (15 g).
  2. Kräuterbrei mit kochendem Wasser (200 ml) kochen.
  3. Bestehen Sie 3 Stunden, belasten Sie.

Nur vor dem Schlafengehen trinken. Die Dosierung beträgt 100 ml. Duftende Flüssigkeit lindert Schmerzen, Schwellungen und Übelkeit.

Säfte aus Früchten von Johannisbeeren, Blaubeeren, Viburnum wirken wirksam gegen Kopfschmerzen. Es wird empfohlen, dreimal täglich 120 ml einzunehmen. Stellen Sie sicher, dass Sie nur frischen Saft zubereiten. Der hohe Gehalt an Vitaminen im Getränk verbessert die Funktion des Nervensystems, normalisiert den Blutdruck und lindert schmerzhafte Empfindungen.

Heiße Bäder für die unteren Extremitäten sind ein bewährter Weg, um mit Kopfschmerzen umzugehen. Es reicht aus, die Füße mindestens eine Viertelstunde lang in warmer Flüssigkeit zu halten, um sich lange von der nach der Anästhesie auftretenden Komplikation zu verabschieden.

So verhindern Sie Kopfschmerzen nach Schmerzlinderung

Einfache Maßnahmen, die keine besonderen Fähigkeiten und Anstrengungen erfordern, können dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit von Kopfschmerzen nach der Anästhesie zu verringern. Wichtige Regeln zur Vermeidung von Komplikationen:

  • 10-12 Stunden vor der Einführung von Anästhesielösungen die Verwendung von alkoholischen Getränken und Nahrungsmitteln ablehnen, ausreichend schlafen, an der frischen Luft spazieren gehen;
    Das Anästhetikum sollte erst verabreicht werden, nachdem der Patient die richtige Position eingenommen hat - auf der Seite liegend oder sitzend;
  • Die Injektionsnadel muss mit einem "Bleistift" geschärft sein. Der minimale Lochdurchmesser lässt die Liquor cerebrospinalis nicht fließen.
  • Beachten Sie sorgfältig das vom Arzt empfohlene Schema - verbringen Sie die festgelegte Zeit im Bett, machen Sie keine plötzlichen Bewegungen, trinken Sie nach Möglichkeit mehr Flüssigkeit.

Eine weitere wichtige Voraussetzung ist, nur in horizontaler Position auf einer harten Oberfläche ohne Kissen zu schlafen..

Abschließend

Wenn der Kopf nach der Operation schmerzt und Sie ein allgemeines Unwohlsein verspüren, sollten Sie es nicht ertragen. Oft können Sie durch rechtzeitige Kontaktaufnahme mit dem Arzt Komplikationen vermeiden, die für die Gesundheit der Patienten gefährlich sind.

Wenn Sie die verschriebenen Medikamente einnehmen, müssen Sie den Allgemeinzustand eine Woche lang überwachen. Wenn die Warnzeichen nicht verschwinden, was äußerst selten vorkommt, sollten Sie erneut einen Arzt aufsuchen.

Warum tut mein Kopf nach der Anästhesie weh? Was zu tun ist, wie zu behandeln?

Patienten, die sich einer Operation unterziehen müssen, haben oft Angst vor der Operation selbst, während sie vergessen, dass die Erholungsphase fast nie einfach ist. Die Ursache für verschiedene Beschwerden nach dem Eingriff ist die Verwendung einer Anästhesie. Die häufigste Folge einer Anästhesie ist neben Übelkeit und Schwäche Kopfschmerzen..

Ursachen

Kopfschmerzen (Cephalalgie) treten sowohl nach Vollnarkose als auch nach örtlicher Betäubung auf, trotz der Unterschiede im Wirkungsmechanismus auf den Körper. Experten betrachten das Auftreten von Kopfschmerzen nach der Anästhesie als normal, wenn sie innerhalb von zwei Wochen nach und nach von selbst beseitigt werden. Laut Statistik sind Frauen in der postoperativen Phase anfälliger für Cephalalgie. Das Risiko einer solchen Komplikation nach der Operation steigt mit dem Alter des Patienten und der Anzahl früherer chirurgischer Eingriffe. Der Kopf nach der Anästhesie schmerzt meistens aus folgenden Gründen:

  • Dehydration des Körpers;
  • die Wirkung von Medikamenten zur Anästhesie;
  • Blutdrucksenkung;
  • Veranlagung zur Migräne;
  • niedriger Body Mass Index;
  • das Vorhandensein von endokrinen Erkrankungen;
  • Stress vor der Operation.

Die Art des Schmerzes

Etwa die Hälfte der Fälle von Anästhesie geht in der postoperativen Phase mit Cephalalgie einher. Kopfschmerzen manifestieren sich oft in Kombination mit Schwindel, der sich bei plötzlichen Bewegungen und Veränderungen der Körperhaltung im Raum verstärkt.

Die Art der Schmerzen unmittelbar nach der Operation schmerzt in der Regel. Cephalalgie kann die gesamte Oberfläche des Kopfes, eine Seite davon, bedecken oder nur auf dem Hinterkopf oder den Schläfen lokalisiert sein. Die Intensität der Beschwerden nimmt mit Kopfbewegungen, Neigungen, lauten Geräuschen oder hellem Licht zu. Später macht sich der Patient Sorgen über Migräneattacken. Die Schmerzen sind stark, oft parallel dazu gibt es Übelkeit und Erbrechen. Migräne wird durch die Einnahme von krampflösenden Mitteln nicht gelindert. Angriffe können lange dauern und dem Patienten Unbehagen bereiten.

Kopfschmerzen nach Wirbelsäulenanästhesie

Diese Art der Anästhesie bedeutet keinen vollständigen Empfindlichkeitsverlust. Der Patient ist während der Operation bei Bewusstsein. Das Anästhetikum wird mit einer speziellen Nadel in den Raum injiziert, in dem sich die Wurzeln der Spinalnerven befinden. Die Nadel durchbohrt die Membran und Liquor cerebrospinalis beginnt durch die Öffnung zu lecken. Das Ergebnis dieser Intervention ist eine Abnahme des intrazerebralen Drucks. Dies verursacht Cephalalgie, da das Rückenmark direkt mit dem Gehirn verbunden ist. Schmerzhafte Empfindungen treten in der Regel allmählich auf. Je kleiner die Punktion ist, desto weniger schmerzhaft sind die Empfindungen. Moderne Nadeln haben einen minimalen Durchmesser, was die Erholungsphase der Patienten erheblich erleichtert. Die horizontale Position des Patienten trägt zum minimalen Verlust von Liquor cerebrospinalis bei. Um keine Kopfschmerzen zu haben, muss diese Empfehlung daher strikt befolgt werden.

Um Kopfschmerzen vorzubeugen, verwenden Anästhesisten die Blutpflastermethode. Seine Essenz liegt in der Einführung des eigenen Blutes des Patienten in den Bereich, in den das Anästhetikum zuvor injiziert wurde. Das Blut gerinnt und das resultierende Hämatom schließt das Loch von der Nadel in der Membran, wodurch das Austreten von Liquor cerebrospinalis verhindert wird. Diese Methode funktioniert nicht in allen Fällen. Manchmal löst sich das Hämatom schnell auf und das Loch in der Membran öffnet sich wieder. Der Kopf beginnt wieder zu schmerzen. Um einen Anfall von Cephalalgie zu vermeiden, müssen Anästhesisten das Pflaster erneut installieren. In einigen Fällen injizieren Ärzte Kochsalzlösung anstelle des Blutes des Patienten. Diese Methode ist weniger wirksam bei der Linderung eines Anfalls von Schmerzen aus der Anästhesie, wird jedoch aufgrund der Sterilität der injizierten Substanz und dementsprechend eines verringerten Infektionsrisikos als sicherer angesehen..

Wenn der Kopf durch die Wirkung der Anästhesie leicht schmerzt, hilft die Einnahme von Medikamenten wie Ibuprofen, Paracetamol oder Citramon.

Warum tut der Kopf nach Vollnarkose weh??

Es gibt viele Patienten, die nach der Anästhesie Kopfschmerzen haben. Dies ist eine der häufigsten Nebenwirkungen der Vollnarkose. Bei örtlicher Betäubung treten Kopfschmerzen fast nie auf, obwohl es Ausnahmen gibt. Aber es ist eine Sache, wenn der Kopf in den ersten Stunden nach dem Aufwachen aus dem Medikamentenschlaf leicht schmerzt, und eine andere, wenn die Schmerzen lang und intensiv sind und zu einer Migräne übergehen. Warum es passiert und was zu tun ist?

Ursachen

Die Vollnarkose betrifft absolut alle Organe und Systeme (schließlich gelangen Medikamente in den Blutkreislauf und werden im ganzen Körper transportiert). Daher kann einer Person nach dem Verlassen alles passieren. Kopfschmerzen der einen oder anderen Art treten bei etwa 90% aller Patienten auf. Bei einigen geht der Kopf jedoch schnell vorbei, bei anderen ist er lang und schmerzhaft. Dies hängt nicht nur vom Patienten ab, sondern auch von den Faktoren, die dieses unangenehme Symptom verursacht haben. Warum kann ein Kopf nach Vollnarkose weh tun??

  • Dehydration. Dies ist ein typischer Zustand des Körpers einer Person, die operiert wurde. Flüssigkeitsmangel führt zu Blutgerinnung und schlechter Durchblutung.
  • Druckabfall. Injektionen, Schnitte und andere Eingriffe führen zu einem Blutdruckabfall, der wiederum Kopfschmerzen hervorruft.
  • Rausch. Eine zu hohe Konzentration von Medikamenten zur Anästhesie kann auch zu Kopfschmerzen führen. Es wird erst nach vollständiger "Verwitterung" der Vorbereitungen vergehen.
  • Stress. Angst, Panik, Problemausstieg aus der Anästhesie - all dies macht einer Person Sorgen und bereitet Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen nach der Anästhesie gehen oft mit anderen Symptomen einher. Dies ist normalerweise Schwindel, Übelkeit und Schläfrigkeit. Darüber hinaus möchte der Patient schlafen, kann aber aufgrund der postoperativen Symptome nicht schlafen. Und das führt zu vermehrten Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen können nach mehreren Kriterien klassifiziert werden.

Nach Häufigkeit der ManifestationPermanent oder vorübergehend (zum Beispiel beim Ändern der Körperhaltung, beim Aufstehen, nur beim Bewegen des Kopfes).
Die NaturPochen (mit jedem Herzschlag) oder Schmerzen.
Nach SchweregradMild (erträglich) oder intensiv (wie eine Migräne mit Übelkeit und sogar Erbrechen).
Durch LokalisierungIm oberen Teil des Kopfes, in der Stirn, Krone, Schläfen.

Nach der Anästhesie sind die Kopfschmerzen normalerweise erträglich und nicht lange und verschwinden nach ein paar Stunden nach der Reinigungstropfe. Bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen können Kopfschmerzen in der postoperativen Phase einen pulsierenden Charakter haben, aber der Zustand normalisiert sich auch bald wieder..

Nach epiduraler Anästhesie

Lokale Injektionsanästhesie verursacht in Ausnahmefällen Kopfschmerzen. Und nach einer Epiduralanästhesie schmerzt der Kopf mindestens so oft wie nach einer Vollnarkose. "Epidural" bezieht sich auf eine regionale Schmerzlinderung, bei der Taubheitsgefühl im Unterkörper durch Injektion eines Anästhetikums in das Nervenbündel auftritt, das für die Empfindung in den Beinen und im Beckenbereich verantwortlich ist. Die Ursachen für Kopfschmerzen sind die gleichen wie bei Vollnarkose. Und wenn der Patient Probleme mit der Wirbelsäule hat, steigt die Wahrscheinlichkeit dieses Symptoms..

Apropos! Der Kopf des Patienten beginnt häufig während der Spinalanästhesie zu schmerzen, da während einer Punktion eine große Menge an Liquor cerebrospinalis verloren geht, was zu einem starken Druckabfall führt.

Nachdem der Patient Kopfschmerzen verspürt hat, sollte er den Arzt unverzüglich darüber informieren. In diesem Fall müssen Sie versuchen, sich nicht zu bewegen, um Ihren Zustand nicht zu verschlechtern und den Anästhesisten und das medizinische Team nicht zu stören..

Wie repariert man

Wenn ein Patient nach der Anästhesie aufwacht, sollte er den Arzt unverzüglich über seinen Zustand informieren. Selbst leichte Kopfschmerzen sind ein ernstes Symptom, das nicht vertuscht werden sollte. Gleichzeitig ist es wichtig, die Intensität des Schmerzes ohne Übertreibung oder Untertreibung genau zu beurteilen, damit der Arzt die geeigneten Medikamente auswählen kann, um den Körper aus der Anästhesie wiederherzustellen und die Dosierung genauer zu berechnen.

Wichtig! In keinem Fall sollten Sie von Verwandten mitgebrachte Schmerzmittel ohne Wissen des Arztes einnehmen! Unter diesen können sich Medikamente befinden, die nicht mit denen kompatibel sind, die dem Patienten in Form von Tropfern, Injektionen oder denselben Tabletten verabreicht werden..

Aus Medikamenten gegen Kopfschmerzen nach Anästhesie können folgende Medikamente verschrieben werden:

  • entzündungshemmende nichtsteroidale Medikamente;
  • krampflösende Mittel;
  • narkotische Schmerzmittel (bei starken Schmerzen);
  • Antiemetikum (gegen Migräne);
  • Plasmaersatz (bei sehr niedrigem Druck).

Wenn die Kopfschmerzen erträglich sind und eher nach Schwindel aussehen, ist es sinnvoll, etwas zu warten. Vielleicht verschwinden die Betäubungsmittel nach einiger Zeit aus dem Körper und der Kopf geht vorbei. Schlafen oder einfach nur ausruhen hilft oft (kein Fernseher, Tablet, Smartphone).

Zuhause

Bei manchen Menschen treten Kopfschmerzen auf, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Dies ist auch ein häufiges Phänomen, das mit dem übertragenen Stress in Form einer Anästhesie und einer allgemeinen Verschlechterung des menschlichen Gesundheitszustands verbunden ist. Wenn der Kopf selten schmerzt (alle 2-3 Wochen), können Sie einfache Analgetika (Analgin, Citramon, Ibuprofen) verwenden. Wenn die Kopfschmerzen regelmäßig auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren..

Um sich nicht ständig mit Pillen zu füllen, können Sie sich der traditionellen Medizin zuwenden. weil Die Ursachen für Kopfschmerzen sind meistens eine unzureichende Blutversorgung der Kopfgefäße und nervöse Verspannungen. Dann wird empfohlen, diese Prozesse zu normalisieren.

  • Ein heißes Fußbad verbessert die Durchblutung und lindert Müdigkeit.
  • Wenn Sie Ihre Füße in heißes Wasser legen und Eis auf Ihren Hals legen, lindert dies Migräne..
  • Sie müssen dem Tee Minze, Kamille und Viburnum hinzufügen. Dies sind Kräuter, die das Nervensystem beruhigen..
  • Tee mit Lindenblüte und Honig ist auch nützlich für die Blutversorgung..
  • Regelmäßige Massage der Halswirbelsäule sowie ein Aufwärmen (kreisförmige Rotationen, Drehungen, Biegungen) helfen ebenfalls. Dies ist besonders nützlich für diejenigen, deren Arbeit mit einer geringen Kopfbeweglichkeit verbunden ist..
  • Es ist notwendig, den Raum zu lüften, um die Luft mit Sauerstoff zu sättigen, oder täglich zu Fuß zu gehen.

Die oben aufgeführten Tipps helfen nicht nur denen, die nach der Anästhesie häufig Kopfschmerzen haben, sondern auch allen anderen, die häufig an diesem Symptom leiden..

Verhütung

Es gibt zwei vorbeugende Maßnahmen, die Anästhesisten während der Operation ergreifen, um das Risiko von postoperativen Kopfschmerzen und anderen Gefäßproblemen zu minimieren. Die erste ist eine spezielle Kontrolle des Blutdrucks eines Patienten unter Narkose. Die zweite ist die intravenöse Verabreichung spezieller Lösungen, um das Wasser-Salz-Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und eine Dehydration zu verhindern.

Personen, die regelmäßig unter unbekannten Kopfschmerzen leiden, sollten den Anästhesisten während des Gesprächs vor der Operation darauf hinweisen. Anschließend wird der Patient zusätzlich untersucht (wenn die Beschwerden erheblich sind und Zeit und Gelegenheit für eine zusätzliche Untersuchung bestehen), da das Risiko eines Gehirntumors besteht, der eine Kontraindikation für eine Operation oder die eine oder andere Art der Anästhesie darstellen kann.

Kopfschmerzen nach Vollnarkose: Was tun?

Viele Patienten beklagen, dass ihr Kopf nach der Anästhesie schmerzt. In diesem Artikel werden wir analysieren, warum er auftritt und wie er entfernt werden kann..

Dies ist die häufigste Komplikation der allgemeinen Schmerzlinderung. Und es kann nicht ein oder zwei Tage dauern, sondern sechs Monate.

Kopfschmerzen nach Anästhesie: Was tun??

Am häufigsten treten Kopfschmerzen nach einer Anästhesie der Wirbelsäule auf. Laut Statistik leiden mehr als 30% der Patienten nach einer Wirbelsäulenanästhesie unter Kopfschmerzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in einem anderen Artikel..

Bei Vollnarkose ist dieser Effekt ebenfalls recht häufig. Das beinhaltet:

  • Schmerzhafte Schmerzen und Schwindel.
  • Berstendes Schmerzsyndrom, verstärkt durch Kippen des Rumpfes und plötzliche Bewegungen.
  • Migräne, die manchmal Übelkeit und Erbrechen verursacht.

Warum es nach der Anästhesie starke Kopfschmerzen gibt, kann die Medizin nicht mit Sicherheit sagen. Anästhesisten versuchen, das Auftreten einer solchen Komplikation zu verhindern. Dafür:

  • Kontrollieren Sie den Druck des Patienten vor der Operation und pünktlich. Wenn es keine starken Sprünge gibt, können Komplikationen vermieden werden.
  • Versuchen Sie, hydratisiert zu bleiben. Daher werden während der Operation spezielle Medikamente eingeführt, und nachdem der Patient viel Flüssigkeit trinken muss. Dies hilft nicht nur, den Flüssigkeitshaushalt wiederherzustellen, sondern entfernt auch Giftstoffe aus Schmerzmitteln..

So lindern Sie Kopfschmerzen nach Anästhesie: Behandlung

Wenn es unmittelbar nach der Anästhesie weh tut und schwindelig wird, gilt dies als Norm. In den ersten drei Tagen sind solche Komplikationen möglich. In der Regel erhält der Patient Schmerzmittel, die in jedem Fall nach der Operation notwendig sind. Dies dämpft das Schmerzsyndrom, während der Patient den Wasserhaushalt wiederherstellt. Wenn das Symptom nach einer Woche nicht verschwindet, beginnen sie mit der Behandlung.

Wie lindert man Kopfschmerzen nach Anästhesie? Für diese Zwecke gelten:

  • Analgetika: Ketanov, Analgin, Ketorolac oder Baralgin.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente: Paracetamol, Diclofenac, Indomethacin, Celecoxib und Nimesulid.
  • Antispasmodics: Spazmalgon, Nosh-pa.

Manchmal ist die Antwort auf die Frage, warum der Kopf nach der Anästhesie schmerzt, sehr einfach. Allgemeine Schmerzlinderung führt häufig zu Bluthochdruck, insbesondere wenn der Patient dazu neigt. Aber Bluthochdruck führt fast immer zu Migräne. In diesem Fall ist es wichtig, den Druck zu reduzieren. Wenn es nicht signifikant erhöht ist, können auch krampflösende Mittel wirken. Sie werden normalerweise um 10-20 Einheiten reduziert. Wenn schwerer Bluthochdruck beobachtet wird, werden spezielle, stärkere Medikamente benötigt, die nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden können.

Wenn Sie nach örtlicher Betäubung Kopfschmerzen haben, sprechen wir in diesem Fall mehr über Toxine, die in Arzneimitteln zur Schmerzlinderung enthalten sind. Dieses Symptom tritt häufig nach einer Zahnanästhesie auf. In diesem Fall vergehen die Schmerzen nach dem Entfernen schädlicher Substanzen, und dafür müssen Sie viel Flüssigkeit trinken..

Manchmal sind Migräne mit einer postoperativen kognitiven Dysfunktion verbunden. Schließlich schaltet die Vollnarkose das Bewusstsein aus, dh es kommt zu einer Art Neustart im Gehirn. Danach kann nicht nur eine Migräne beobachtet werden, sondern auch Gedächtnisverlust, Ablenkung der Aufmerksamkeit, Lernschwierigkeiten. Solche Komplikationen können sehr lange anhalten, was dem Patienten schwere Beschwerden bereitet. Was tun, wenn Sie nach der Anästhesie Kopfschmerzen haben? Zusätzlich zu Schmerzmitteln, Neuroleptika und Nootropika werden manchmal verschrieben, aber nur ein Neuropathologe hat das Recht, all dies nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten zu verschreiben. Das Training für das Gehirn ist obligatorisch. Dies bringt Ergebnisse, aber nicht sofort. Den Patienten wird angeboten, logische Rätsel zu lösen, Kreuzworträtsel zu lösen und Schach zu spielen. All dies regt das Gehirn zur Arbeit an. Sobald es im normalen Modus vor der Operation zu funktionieren beginnt, hört die Migräne auf..

Es ist besonders schwierig für kleine Kinder nach chirurgischen Eingriffen mit Vollnarkose. Sie wachsen immer noch, ihr Körper ist nicht gereift, hat sich nicht gebildet. Starke Medikamente können nicht nur das Gehirn, sondern den gesamten Körper schädigen. Migräne nach der Operation ist für ein Kind immer noch eine leichte Komplikation. Kinder bleiben oft in der Entwicklung zurück. In den meisten Fällen holen sie nach einem Jahr ihre Kollegen ein, aber eine solche Komplikation ist äußerst gefährlich und unangenehm..

Fazit

Kann ein Kopf nach der Anästhesie weh tun? Ja, und leider passiert dies oft. Auch nach einer Epiduralanästhesie hat jeder fünfte Patient Kopfschmerzen.

Normalerweise versucht der Anästhesist, alles vorauszusehen, die Anamnese des Patienten zu studieren, um die richtigen Medikamente und Dosen auszuwählen. Bei vielen Patienten tritt jedoch immer noch Migräne auf. Der Arzt verschreibt Schmerzmittel, eine große Menge Flüssigkeit, wenn der Druck hoch ist, dann spezielle Medikamente gegen Bluthochdruck. Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren, wenn das Symptom nicht innerhalb einer Woche nach der Operation verschwindet.

Ich habe dieses Projekt erstellt, um Ihnen in einfacher Sprache über Anästhesie und Anästhesie zu erzählen. Wenn Sie eine Antwort auf Ihre Frage erhalten haben und die Website für Sie nützlich war, werde ich Sie gerne unterstützen. Sie hilft dabei, das Projekt weiterzuentwickeln und die Kosten für die Wartung zu kompensieren.

Warum Kopfschmerzen nach Anästhesie: Behandlung und vorbeugende Maßnahmen

Patienten, denen eine medizinische Verschreibung unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung verschrieben wird, haben normalerweise Angst vor einer Operation. Nicht viele von ihnen glauben, dass nach der chirurgischen Behandlung eine lange Erholungsphase erforderlich sein wird, die häufig durch unangenehme Zustände des Körpers erschwert wird - Übelkeit, ein Gefühl der Schwäche, das Auftreten von Kopfschmerzen.

Der Zustand, in dem der Kopf nach der Anästhesie schmerzt, ist sehr häufig, daher ist es wichtig zu wissen, wie man mit unangenehmen Schmerzen umgeht.

Die Art des Schmerzes

Ein solches Gefühl, wenn der Kopf nach der Anästhesie schmerzt, stört die meisten Menschen, die sich einer Operation unterzogen haben. In den meisten Fällen gehen starke Kopfschmerzen mit Übelkeit und Schwindel einher. Unangenehme Symptome verschlimmern sich, wenn die Person intensive Maßnahmen ergreift oder die Position des Körpers verändert.
Die Art der Kopfschmerzen nach der Operation, am häufigsten Schmerzen.

Ein unangenehmes Gefühl breitet sich über die Oberfläche des Kopfes, seine rechten oder linken Teile aus, oder es kann sich im Bereich der Schläfen, der Stirn oder der Krone konzentrieren. Die Intensität des Schmerzes nimmt zu, wenn eine Person plötzliche Bewegungen ausführt, den Kopf neigt, ein lautes Geräusch hört oder ein helles Licht sieht. Ständige Kopfschmerzen führen weiter zur Entwicklung von Migräne, die von unangenehmen Symptomen wie ständiger Übelkeit, Erbrechen und dem Auftreten eines apathischen Zustands begleitet wird.

Es ist fast unmöglich, Migräne mit Medikamenten (krampflösenden Mitteln) zu "entfernen", so dass Schmerzattacken lange anhalten und eine Person psychisch und physisch unwohl fühlen.
Die Art der Anästhesie beeinflusst die Art der Kopfschmerzen, die sich beim Menschen auf unterschiedliche Weise manifestieren:

  • Spinalanästhesie. Bei dieser Art der Anästhesie bleibt der Patient bei Bewusstsein, die Empfindlichkeit des Körpers bleibt in größerem Maße erhalten. Die Anästhesie wird wie folgt durchgeführt: Eine Anästhesielösung wird mit einer speziellen Nadel in den Raum zwischen den Wirbelsäulenwurzeln injiziert. Das Einführen der Nadel fördert das Durchstechen der Membran und die Liquor cerebrospinalis beginnt durch das resultierende Loch zu lecken. All dies führt zu einer Abnahme der Drucknorm im Gehirn. Dieser Prozess ist die Ursache von Kopfschmerzen, da Rückenmark und Gehirn miteinander verbunden sind..
  • Moderne Nadeln für die Spinalanästhesie haben einen kleinen Durchmesser, so dass die Punktion der Membran kleiner ist. Dies trägt dazu bei, dass die Kopfschmerzen nach der Anästhesie mild sind, da eine größere Punktion das Auftreten starker Schmerzen hervorruft. Die unangenehme Folge einer Wirbelsäulenanästhesie kann minimiert werden, wenn sich der Patient während der Verabreichung der Anästhesielösung in einer horizontalen Position des Körpers befindet. Bei dieser Variante wird das "Austreten" von Liquor cerebrospinalis verringert.
  • Vollnarkose. Bei Vollnarkose verliert der Patient das Körpergefühl. Während der Operation ist die Person bewusstlos. Es ist erlaubt, die Anästhesielösung auf verschiedene Weise in den Körper des Patienten zu injizieren, aber die Wirkung des Anästhetikums auf das Gehirn bleibt immer gleich. Die Verwendung einer Vollnarkose ist die Ursache für einen zerebrovaskulären Krampf. Eine sekundäre Ursache für Vasospasmus kann eine Vergiftung der inneren Körpersysteme mit den verwendeten Anästhetika sein. Nach einer Vollnarkose hat der Patient starke und anhaltende Kopfschmerzen, die häufig von Schwindel und einer Abnahme der Blutdruckparameter begleitet werden.

Ursachen

Kopfschmerzen können sowohl nach Epiduralanästhesie als auch nach Einführung einer Vollnarkose auftreten. Anästhesisten sagen, dass schmerzhafte Empfindungen den Patienten nach Anwendung der Anästhesie 14 Tage lang begleiten können.

Die Ursachen für Schmerzen in der postoperativen Phase sind:

  • Nebenwirkung der Verwendung von Anästhetika;
  • Überempfindlichkeit gegen Migräneschmerzen;
  • Flüssigkeitsmangel im Körper des Patienten;
  • geringes Körpergewicht des Patienten;
  • endokrine Erkrankungen;
  • Stress;
  • Senkung der Blutdruckrate;
  • Altersänderungen.

Die begleitenden Symptome können je nach Ursache der Kopfschmerzen variieren. Wenn Sie beispielsweise eine Spinalanästhesie anwenden, gehen die Kopfschmerzen mit Apathie und Appetitlosigkeit einher, wenn der Patient untergewichtig ist. Bei endokrinen Erkrankungen nach Anästhesie kann der Patient zusammen mit Migräne eine Verschlechterung der zugrunde liegenden Pathologie usw. entwickeln..

Wie man Kopfschmerzen nach der Operation lindert?

Am häufigsten treten Kopfschmerzen nach Anästhesie bereits nach 2 Tagen auf. Der Schmerz wird schmerzhaft und scharf. Unangenehme Empfindungen können eine Person 2 Wochen lang begleiten. Wenn die Migräne nicht länger als einen bestimmten Zeitraum verschwindet oder von Begleitsymptomen begleitet wird, können Sie einen Arztbesuch nicht verschieben.

Nach einer Vollnarkose sind die Kopfschmerzen stärker, daher kann in einigen Fällen eine Person eine medikamentöse Therapie benötigen.

Medikamente

Um schmerzhafte Empfindungen nach der Anästhesie zu beseitigen, kann der Arzt die folgenden Medikamente verschreiben:

  • Schmerzmittel - Analgin, Baralgin, Ketanov;
  • krampflösende Mittel - Spazmolgon, No-shpa;
  • entzündungshemmende Medikamente - Nimesulid, Celecoxib, Diclofenac.

Um den Genesungsprozess des Körpers nach der Operation zu beschleunigen, ist es wichtig, dass eine Person die folgenden Empfehlungen befolgt:

  1. Holen Sie sich mehr Ruhe. Am ersten Tag nach der Operation wird empfohlen, eine strenge Bettruhe einzuhalten. In Zukunft ist es wichtig, auf Aktivität und körperliche Arbeit zu verzichten.
  2. Trinke ausreichend Flüssigkeit;
  3. Heiße Fußbäder machen. Die Empfehlung ist in der traditionellen Medizin enthalten - Fußbäder, die auf der Verwendung von heißem Wasser basieren, stimulieren die Durchblutung des Gehirns;
  4. Gehen Sie an die frische Luft und lüften Sie den Raum. Genug Sauerstoff, der in den Körper gelangt, verbessert das Wohlbefinden und beseitigt Kopfschmerzen.

Epidurale Flecken

Anästhesisten verwenden die Epiduralpflastermethode, um Kopfschmerzen nach der Anästhesie zu vermeiden. Seine Essenz liegt in der Einführung einer bestimmten Menge des Bluts des Patienten in den Bereich des Körpers, in den das Anästhetikum zuvor injiziert wurde.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist die Blutgerinnung, und das auftretende Hämatom bedeckt das Loch des Nadelstichs auf der Membran, wodurch das Auftreten eines Austritts von Liquor cerebrospinalis verhindert wird.

Diese Methode kann nur bei Wirbelsäulenanästhesie angewendet werden. Es sollte klargestellt werden, dass die Methode nicht immer positive Ergebnisse hat - oft verschwindet das Hämatom, das "Pflaster" verschwindet und die Liquor cerebrospinalis beginnt wieder durch die Öffnung herauszufließen. In diesem Fall macht der Anästhesist erneut ein Pflaster.

Einleitung nat. Lösung

Anstelle des Blutes des Patienten kann physisches Blut als Pflaster eingeführt werden. Lösung. Die Methode wird aufgrund der Sterilität der physischen als sicher angesehen. Lösung und das Verschwinden des Risikos eines infektiösen Prozesses.

Aromatherapie

Kopfschmerzattacken nach Anästhesie können durch Aromatherapie gelindert werden. Hierzu wird empfohlen, spezielle Aromastifte oder Aromalampen zu verwenden. Eine wirksame Methode zur Behandlung von Kopfschmerzen ist die Aromatherapie auf der Basis von ätherischen Ölen aus Kamille, Minze und Lavendel.

Komprimiert

Es ist nützlich, Kompressen zu verwenden, um Kopfschmerzen zu lindern:

  • Kräuterkompresse. Bereiten Sie einen Sud aus Thymian, Kamille, Salbei, Oregano, Hopfen- oder Minzkräutern vor, kühlen Sie ab, gießen Sie ihn in Eisformen und frieren Sie ihn ein. Wickeln Sie vorbereitete Eiswürfel in ein weiches Handtuch und tragen Sie sie auf den Kopfbereich auf, in dem die Schmerzen lokalisiert sind.
  • Kartoffelkompresse. 2 frische Kartoffeln auf einer mittleren Reibe reiben, mit 1/4 EL mischen. Vollmilch. Bestehen Sie etwa eine halbe Stunde auf der Mischung, drücken Sie dann die überschüssige Flüssigkeit heraus und legen Sie das resultierende Püree auf ein Tuch, wickeln Sie es in eine "Rolle" und tragen Sie es auf den wunden Bereich am Kopf auf. Von oben kann die Kompresse mit einem Wollschal fixiert werden.

Heilkräuter

Die Kraft und der Nutzen von Heilkräutern werden seit langem bei der Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Pflanzen wie Minze, Himbeerblätter und Erdbeere helfen bei der Behandlung von Kopfschmerzen nach der Anästhesie. Heilkräuter müssen in kochendem Wasser gedämpft und als Abkochung eingenommen werden oder 1/2 EL hinzufügen. in Tee.

Hagebuttenfrüchte haben auch eine bemerkenswerte analgetische Wirkung. Sie müssen in kochendem Wasser gebraut, darauf bestanden und mehrmals täglich anstelle von Tee eingenommen werden..

Massage

Massage ist ein wirksamer Weg, um Kopfschmerzen nach der Anästhesie zu lindern. Um Verspannungen zu lösen und unangenehme Symptome zu beseitigen, müssen Sie Ihren Kopf mit leichten Streichbewegungen massieren. Alle Bewegungen werden im Uhrzeigersinn ausgeführt, wobei besonderes Augenmerk auf die Bereiche gelegt wird, in denen starke Schmerzen lokalisiert sind.

Wenn eine Selbstmassage nicht möglich ist, müssen Sie sich an einen qualifizierten Massagetherapeuten wenden.

Kopfschmerzen sind eine häufige Folge der Anästhesie. Der Zustand, in dem der Kopf leicht schmerzt, erfordert keine Medikamente. Migräne muss nur behandelt werden, wenn die Beschwerden ausgeprägt und regelmäßig sind..

Weitere Informationen Über Migräne