Zerebrovaskuläre Krankheit

Eine zerebrovaskuläre Erkrankung ist durch eine Schädigung der Gefäße des Gehirns gekennzeichnet, wodurch die Sauerstoffversorgung der Gehirnzellen unterbrochen wird, der Sauerstoffmangel beginnt und die Gehirnfunktionen beeinträchtigt werden.

An der Behandlung der Krankheit sind neurologische Kliniken und Zentren beteiligt, einschließlich der neurologischen Klinik des Jussupow-Krankenhauses. Wie zerebrovaskuläre Erkrankungen beginnen, was es ist, wird der Neuropathologe bei einem Beratungstermin genauer erläutern.

Einstufung

Zerebrovaskuläre Erkrankungen werden nach Dauer und Schweregrad klassifiziert. Bei der Klassifizierung akuter Zustände bei nicht näher bezeichneten zerebrovaskulären Erkrankungen tritt ein Schlaganfall auf, dessen Art unklar ist. Zerebrovaskuläre Erkrankungen, nicht näher bezeichneter Schlaganfall in der Internationalen Klassifikation von Krankheiten, stehen unter Code 164 in der Klasse der Erkrankungen des Kreislaufsystems.

ICD-Klassifizierung

CVB spiegelt sich laut ICD unter den Codes 165 - 167 wider; 167,2; 167,3; 167,4; 167,8. Gefäßdemenz F01.2; F 01.1; F 01.3. In der Rubrik 169 sind neurologische Syndrome angegeben, die sich als Folge von CVD entwickeln.

Prognose

Die Prognose einer zerebrovaskulären Erkrankung hängt vom Lebensstil des Patienten, seiner Einstellung zu seiner eigenen Gesundheit, einem verantwortungsvollen Ansatz bei der Behandlung der Erkrankung und der Schwere des Krankheitsverlaufs ab. Der Patient muss schlechte Gewohnheiten aufgeben, rational essen, Gewicht überwachen, Stress vermeiden, Sport treiben und neu auftretende Kreislaufstörungen unverzüglich behandeln.

Behandlung

Die Behandlung der Krankheit erfolgt mit Hilfe einer komplexen Therapie, die folgende Arzneimittelgruppen umfasst:

  • Anti-Sklerotika;
  • blutdrucksenkende Medikamente;
  • hypoglykämische Medikamente;
  • Stoffwechsel;
  • Antihypoxiermittel;
  • Antioxidantien;
  • krampflösende Mittel;
  • Antikoagulanzien;
  • Nootropika;
  • Vasodilatatoren.

In fortgeschrittenen Fällen ist die Krankheit schwierig, die medikamentöse Behandlung zeigt keine hohe Effizienz. In diesem Fall entscheidet der Neurologe über die chirurgische Behandlung. Während der Operation entfernt der Chirurg Blutgerinnsel in den Gefäßen, atherosklerotische Plaques, die das Lumen des Gefäßes verengen. Stenting, Endarteriektomie, Ballonangioplastie und extra-intrakranielle Anastomose können durchgeführt werden. Solche chirurgischen Eingriffe werden mit Gefäßobstruktion und schwerer Vasokonstriktion durchgeführt, um atherosklerotische Plaques zu entfernen und die Durchgängigkeit der Gefäße wiederherzustellen..

Symptome und Behandlung, Ursachen der Entwicklung

Zerebrovaskuläre Erkrankungen (CVD) in den frühen Entwicklungsstadien sind gekennzeichnet durch Schlafstörungen des Patienten (Schlaflosigkeit, plötzliches Erwachen mitten in der Nacht und Unfähigkeit, nach dem Aufwachen einzuschlafen), schnelle Müdigkeit, geringe Effizienz, Gedächtnisverlust, Aufregung, Geistesabwesenheit und Denkstörungen. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich mit dem Krankheitsverlauf. Es gibt starke Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Taubheitsgefühl und Schwäche in den Gliedmaßen, Seh- und Hörstörungen, der Patient leidet an Depressionen, Demenz kann sich entwickeln. Alle diese Symptome deuten auf eine Verletzung des Gehirnkreislaufs hin..

Verschiedene Faktoren werden die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit:

  • Schlaganfall - wird häufig zur Ursache für die Entwicklung einer zerebrovaskulären Erkrankung;
  • cerebrale Atherosklerose ist die häufigste Ursache für CVD;
  • chronischer Stress;
  • Rauchen;
  • Alkoholismus;
  • Übergewicht;
  • Diabetes mellitus;
  • Pathologie der Struktur von Blutgefäßen;
  • Erkrankungen des Kreislaufsystems;
  • Hypertonie;
  • Tumoren;
  • Infektionskrankheiten;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Verletzung.

Die Behandlung von CVD hängt von der Ursache der Störung und der Schwere der Erkrankung ab. In einigen Fällen ist die Operation die Hauptbehandlung..

Die Ursache für die Entwicklung einer zerebrovaskulären Erkrankung sind entzündliche Prozesse in den Gefäßen des Gehirns, die Arterien und Venen betreffen. Die häufigste Ursache der Krankheit ist die zerebrale Atherosklerose. Die Behandlung der Krankheit beginnt mit der Beseitigung von Risikofaktoren:

  • Diabetes mellitus;
  • zerebrale Atherosklerose;
  • arterieller Hypertonie;
  • hoher Cholesterinspiegel im Blut.

Arzneimitteltherapie und Ernährung helfen dabei, die Elastizität der Blutgefäße wiederherzustellen, die Durchblutung des Gehirns zu verbessern und das Risiko einer zerebrovaskulären Erkrankung zu verringern.

Intrakranielle Hypertonie

Zerebrovaskuläre Erkrankungen werden als Sammelbegriff betrachtet, unter dem verschiedene Krankheiten verborgen sind, die zu einer Beeinträchtigung der Gehirnzirkulation führen. Solche Krankheiten können sowohl in akuter als auch in chronischer Form auftreten und gehören zur Klasse der zerebrovaskulären Erkrankungen. Intrakranielle Hypertonie ist durch einen ungewöhnlich hohen Hirndruck gekennzeichnet. Chronische intrakranielle Hypertonie bezieht sich meist auf die idiopathische Form der Krankheit, die Ursache für die Entwicklung der Störung bleibt unklar. Intrakranielle Hypertonie ist häufig, häufig bei Menschen mit neurologischen Erkrankungen.

Intrakranielle Hypertonie führt zu einer Beeinträchtigung der Gehirndurchblutung und führt zur Bildung einer sekundären zerebralen Ischämie. Eine zerebrovaskuläre Erkrankung ist die Ursache, die zur Entwicklung einer intrakraniellen Hypertonie führt. Erhöhter Hirndruck kann zu Koma, Sensibilitätsstörungen, Sprachstörungen und anderen schwerwiegenden Problemen führen. Intrakranielle Hypertonie ist eine schwere Komplikation einer Gehirnerkrankung.

Enzephalopathie

Dyszirkulatorische Enzephalopathie ist durch diffuse oder fokale Läsionen der Hirngefäße gekennzeichnet. Die Krankheit führt zu Gedächtnisstörungen, Denken, Aufmerksamkeit, eine schwerwiegende Komplikation der Krankheit ist die Entwicklung von Demenz - Demenz. Der Krankheitsverlauf geht mit verschiedenen Symptomen einher:

  • Verletzung der motorischen Aktivität;
  • Störung der Kleinhirnfunktion;
  • affektive Störungen;
  • starke Blutdruckschwankungen;
  • Schwindel;
  • Verletzung des Kauens und Schluckens von Nahrungsmitteln, andere pseudobulbäre Störungen;
  • In einem späten Stadium der Krankheit leiden Patienten an Stuhl- und Harninkontinenz.

Die Ursache der Krankheit ist Arteriosklerose der Gefäße des Gehirns, Bluthochdruck, verschiedene Störungen, die zu einer Schädigung des Gefäßsystems führen, Blutkrankheiten und andere Ursachen.

Statistiken

Schlaganfälle, die zur Entwicklung von CVD führen, führen jährlich zum Tod einer großen Anzahl von Menschen. 40% der Überlebenden von Schlaganfällen sterben oder werden behindert. Die rechtzeitige Überweisung an einen Neurologen bei Auftreten von Stresssymptomen, ein gesunder Lebensstil und eine rationelle Ernährung verringern das Risiko, an zerebrovaskulären Erkrankungen zu erkranken.

Die neurologische Klinik des Yusupov-Krankenhauses unterstützt Menschen mit zerebrovaskulären Erkrankungen. Im Krankenhaus können Sie sich einer Behandlung für zerebrovaskuläre Erkrankungen und einer Rehabilitation nach einer Krankheit unterziehen. Ärzte legen großen Wert auf die Prävention der Entwicklung von Gefäßerkrankungen des Gehirns. Das Krankenhaus hat Programme entwickelt, um die Gehirnfunktionen eines Patienten nach einem schweren Schlaganfall wiederherzustellen und Demenz und chronische zerebrovaskuläre Erkrankungen zu behandeln. Während der Konsultation erklärt der Arzt, was eine zerebrovaskuläre Erkrankung beim Menschen ist, wie das Krankenhaus eine medizinische Behandlung der zerebrovaskulären Hirnkrankheit und eine chirurgische Behandlung der zerebrovaskulären Erkrankung durchführt. Die Krankengeschichte des Patienten wird auf einem modernen Träger gespeichert. Am Ende der Behandlung erhält der Patient eine vollständige Beschreibung seiner Behandlung in der Klinik. Sie können sich für eine Konsultation mit einem Arzt anmelden, indem Sie das Yusupov-Krankenhaus anrufen.

Zerebrovaskuläre Insuffizienz: Symptome je nach Stadium, Behandlung und Prognose

Zerebrovaskuläre Insuffizienz (abgekürzt als CVI) ist eine allgemeine Bezeichnung für einen pathologischen Prozess, bei dem das Gehirn nicht die erforderliche Menge an Sauerstoff und Nahrung erhält.

Es entsteht nicht spontan, sondern über einen bestimmten Zeitraum. Eigentlich ist dies keine Diagnose, sondern eine Aussage darüber, dass es eine Abweichung gibt.

Es gibt keine Grunderkrankung, sie ist immer sekundär zur Hauptdiagnose. Dies ist Atherosklerose, angeborene Gefäßfehlbildung, erworbene Defekte (Fehlbildungen oder arteriovenöse Adhäsionen, Aneurysmen)..

Die Symptome sind nicht spezifisch genug. Es entwickelt sich auch allmählich, im Laufe der Zeit erscheinen immer mehr Manifestationen im Krankheitsbild, die ersteren werden schwieriger. Fortschritte finden im Laufe der Jahre statt. Aggressive Fälle enden in Notfällen wie Schlaganfall.

Spezifische Behandlung zur Wiederherstellung des zerebralen Blutflusses. Die Prognose hängt von der Qualität der Therapie ab.

Entwicklungsmechanismus und Ursachen

Es sind mindestens vier Prozesse bekannt, die als zerebrovaskuläre Insuffizienz bezeichnet werden können. Die Pathogenese ist jeweils etwas anders.

Die Hauptoption ist Atherosklerose. Dies ist eine Verengung oder häufiger eine Verstopfung der Arterien mit Cholesterinplaques.

Im ersten Fall ist der Zustand vorübergehend, die Stenose tritt von selbst zurück. Abgesehen von kritischen Situationen. Bei erfahrenen Rauchern kann der Krampf der Gefäßmuskeln unbegrenzt anhalten.

Die Hauptgefahr besteht hier in der Wahrscheinlichkeit einer spontanen Schlaganfallentwicklung und einer akuten Neurose von Nervenclustern.

Cholesterinplaques treten vor dem Hintergrund von Stoffwechselproblemen auf. Normalerweise werden Lipide (Fettverbindungen) auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden. Aufgrund enzymatischer Reaktionen wird nur ein kleiner Teil der Fette absorbiert.

Bei einer Stoffwechselstörung ist der Absorptionsgrad (Absorption) höher bzw. schädlichere Verbindungen dringen in das Blut ein. Kurzfristig führt dies zu Plaque-Überwuchs. Sie blockiert den Blutfluss.

Die zweite Option ist Thrombose. Teilweise Blockierung des Gefäßlumens durch ein Blutgerinnsel. Eine solche Bildung aus geformten Zellen hängt nicht immer mit dem Gehirn zusammen. Die Originalquelle kann überall sein. Am häufigsten sind dies die blutversorgenden Strukturen der unteren Extremitäten..

Die dritte mögliche Situation betrifft die Arteriitis. Entzündung der Endothelschicht oder der Gefäßauskleidung. Es entwickelt sich als Komplikation von Infektionen oder als Autoimmunprozess im Rahmen systemischer Pathologien.

Schließlich werden häufig auch Gefäßfehlbildungen oder Aneurysmen gefunden. Die ersten sind abnormale Kommunikationsbereiche von Arterien und Venen, die zweiten sind Vorsprünge der Wände saccularer oder diffuser Natur (entlang des gesamten Durchmessers an einer bestimmten Stelle)..

Was ist zwischen den beschriebenen Pathologien gemeinsam?

Trotz des Unterschieds in der Art der Abweichung gibt es einen gemeinsamen Punkt zwischen den Verstößen: das Auftreten eines mechanischen Hindernisses auf dem Weg des Blutflusses. Flüssiges Gewebe wird den Nervenclustern nicht in ausreichendem Maße zugeführt.

Andererseits intensiviert der Körper die Arbeit des Herzens, um dies auszugleichen. Und so kann man den Blutdruck erhöhen.

Somit besteht nicht nur das Risiko einer akuten Ischämie, wenn das Gewebe keinen Trophismus aufweist, sondern auch eine Blutung - ein Bruch des Gefäßes durch übermäßigen Stress, der viel gefährlicher ist.

Ohne Behandlung sind alle beschriebenen Zustände mit einer akuten zerebralen Insuffizienz behaftet, die diagnostisch mit einem Schlaganfall vereinbar ist..

Stufen

Der pathologische Prozess wird basierend auf der Qualität der Ernährung und andererseits dem Grad der Abweichung des Trophismus vom normalen Niveau inszeniert.

Es ist üblich, 3 Stadien der zerebralen Blutversorgungsinsuffizienz zu nennen:

  • Bühne 1. Anfänglich oder kompensiert. Es entwickelt sich spontan infolge des Einflusses eines negativen Faktors - Stenose oder Blockade (mechanische Behinderung des Blutflusses).

Der Patient hat keine ausgeprägten Beschwerden, ahnt oft nichts von seinem eigenen Zustand und hat es daher nicht eilig, einen Arzt aufzusuchen.

Erste Manifestationen wie leichte Lethargie, eine Abnahme der Denkgeschwindigkeit treten sporadisch auf. Solche Manifestationen werden auf eine lange Abwesenheit von Ruhe und Verarbeitung zurückgeführt. Newfangled chronisches Müdigkeitssyndrom, das es nicht wirklich gibt.

Die Dauer der Phase variiert zwischen mehreren Monaten und 5-7 Jahren. Eine Person kann lange in diesem Zustand bleiben, der Zeitpunkt des Fortschreitens hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab..

  • Stufe 2. Unterkompensation oder klinische Manifestationen. Ein anfängliches neurologisches Defizit tritt auf. Der Patient wird von Kopfschmerzen, Übelkeit begleitet. Die Produktivität der geistigen Aktivität sinkt. Eine Person kann ein Problem eines logischen Plans nicht lösen, der zuvor keine Schwierigkeiten bereitete.

Der Intellekt bleibt formal erhalten, aber die Leitung des Nervenimpulses nimmt ab. Spezifische Verhaltenstests erkennen Verstöße gegen den Plan des emotionalen Willens.

Die Person ist schwach, schläfrig, bewegt sich nicht viel, zieht es vor, soziale Kontakte einzuschränken. Autismus ist auf dem Vormarsch. Nicht immer, aber es ist möglich.

Eine Differentialdiagnose mit schizophrenen Spektrumstörungen ist erforderlich.

  • Stufe 3. Dekompensation oder neurologische Defizite. Der Patient leidet an Demenz. Die Anzeichen einer vaskulären Demenz nehmen zu. Es treten schwere Pseudoparkinson-Phänomene auf: Schwindel, Zittern, Gangschwankungen.

Dies sind extrapyramidale Störungen. Es gibt auch Inkontinenz von Kot, Urin, eine allgemeine Abnahme der Intelligenz, emotional-willkürliche Störungen wie Apathie, Abulie (was wiederum eine Differentialdiagnose und Schizophrenie erfordert)..

Es geht nur um chronische zerebrovaskuläre Insuffizienz. Akut ist nicht in Stadien unterteilt, es tritt plötzlich auf, begleitet von einem vollständigen Krankheitsbild. Meistens ist es klinisch mit einem Schlaganfall vereinbar..

Symptome

Manifestationen hängen von der Phase des pathologischen Prozesses ab.

1. Stufe

Typische Details sind noch nicht verfügbar.

  • Kopfschmerzen. Immer noch schwach, tritt aber mit beneidenswerter Regelmäßigkeit auf. Eine Episode von Cephalalgie dauert einige Minuten bis einige Stunden.

Dies ist eine schmerzhafte Manifestation, obwohl die Intensität der Beschwerden nicht so ausgeprägt ist. Der Patient nimmt eine erzwungene Position ein, weil nur das Hinlegen das unangenehme Gefühl schwächen kann.

Analgetika wirken gut, lindern jedoch nicht andere Symptome, die mit einer chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz einhergehen.

  • Schwindel. Schwindel. In einem frühen Stadium entsteht es auch spontan, hört plötzlich auf. Die Dauer des Symptoms beträgt einige Minuten bis eine Stunde.
  • Übelkeit, Erbrechen. Es wird selten in etwa 15% der registrierten Fälle gefunden, daher können sie nicht als klinische Anzeichen bezeichnet werden, die für eine zerebrovaskuläre Insuffizienz typisch sind.
  • Geistesabwesenheit, Gedächtnisstörungen und geistige Sphäre. Der Patient führt bei Intelligenztests gute Ergebnisse durch, jedoch mit einer gewissen Verzögerung.

Das Denktempo verlangsamt sich, während die Gesamtproduktivität erhalten bleibt. Die Fähigkeit, Informationen zu erfassen, nimmt ebenfalls ab. Es ist unmöglich, sich die Telefonnummer und Adresse zu merken. Gleichzeitig vergisst eine Person, das Licht und das Wasser auszuschalten.

  • Schläfrigkeit, Schwäche. Asthenische Phänomene. Lethargie erlaubt Ihnen nicht, Haushalts- und Berufspflichten zu erfüllen. Mit der Zeit wird der Moment nur noch schlimmer und der einst aktive Patient wird träge und schwach.

Die ersten Manifestationen einer zerebrovaskulären Insuffizienz sind selten alarmierend, daher gehen nur wenige Menschen zum Arzt.

In der Zwischenzeit ist dies der beste Zeitpunkt, um mit der Behandlung zu beginnen, wenn es möglich ist, die Position mit kleinen Kräften und ohne Komplikationen vollständig zu korrigieren..

Stufe 2

Gibt bereits ausgeprägte Anzeichen, die eindeutig auf eine neurologische Erkrankung hinweisen.

  • Kopfschmerzen. Es wird stärker, aufdringlicher, es ist bereits schwierig, es mit Hilfe von Analgetika loszuwerden, eine vollständige Korrektur wird nicht beobachtet. Anhaltende Cephalalgie gilt als Kennzeichen des pathologischen Prozesses.
  • Andere oben beschriebene Symptome sind ebenfalls vorhanden, sie werden ausgeprägter.
    Schlaflosigkeit wird hinzugefügt. Während der Nachtruhe wird häufig alle paar Stunden oder länger aufgewacht. Dies ist ein äußerst unangenehmes Gefühl, mit Ausnahme der Wiederherstellung der Kraft. Am Morgen steht ein Mensch noch müder auf als am Tag zuvor.
  • Abnahme der Effizienz der intellektuellen Aktivität. Logische, arithmetische Probleme und andere Testfragen werden lange Zeit und ineffektiv gelöst. Der Speicher verschlechtert sich erheblich.
  • Lärm in den Ohren. Fühlt sich an wie Brummen oder Klingeln, ständig wechselnde Tonhöhe.
  • Flackern von Fliegen vor den Augen, Verengung der Gesichtsfelder, Fotopsien (helle Lichtblitze, falsche Bilder oder einfache Halluzinationen).
  • Psycho-emotionale Störungen. Je nach Art der Apathie, der Unwilligkeit, etwas zu tun, Abulia, dh der praktischen Unmöglichkeit der Aktivität (Patienten beschreiben diesen Zustand als "keine Kraft"), Depression, allgemeine Dysthymie. Selbstisolation ist das logische Ende des Prozesses.

Ab der zweiten Stufe steigt die Wahrscheinlichkeit von Notfällen wie hämorrhagischem oder ischämischem Schlaganfall..

Stufe 3

Begleitet von einer Endposition. Das Risiko einer Nekrose der Gehirnstrukturen ist maximal. Das Krankheitsbild entspricht einer vaskulären Demenz.

  • Die neurologischen Symptome bleiben bestehen. Wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schläfrigkeit, Schwäche und allgemeine Asthenie. Gleichzeitig schenkt der Patient ihnen wenig Aufmerksamkeit und konzentriert sich auf interne Erfahrungen.
  • Induzierte Demenz. Es äußert sich in kognitiven Beeinträchtigungen, Verhaltensstörungen (Verlust der Angemessenheit emotionaler Reaktionen auf den Reiz, z. B. unangemessene Fröhlichkeit oder Tränen), allgemeiner Apathie und mangelnder Bereitschaft, etwas zu tun.

In schweren Fällen kann eine Person nicht essen, die natürlichen Bedürfnisse lindern. Verliert völlig den Kontakt zur Realität und geht immer tiefer in sich hinein.

Auch nach der Therapie wird keine Erholung folgen. Organische Veränderungen beginnen aufgrund eines längeren Sauerstoffmangels. In der Regel von der Art der Demenz, verminderte Denkeffizienz, anhaltende Verhaltensstörungen.

Eine vollständige Behandlung ist nur in den ersten beiden Phasen möglich. Dann sind alle Methoden rein "kosmetischer" Natur, sie können den Sachverhalt nicht radikal verändern.

Ursachen

Wurden bereits teilweise betroffen. Faktoren bei der Entwicklung des pathologischen Prozesses sind wie folgt.

  • Atherosklerose. Verengung oder Blockierung der Arterien im Gehirn, einschließlich des Halses, durch Cholesterinplaques.
  • Angiospasmus. Es hat einen ähnlichen Charakter wie der zuerst beschriebene Faktor. Mit dem Unterschied, dass es nach ein paar Stunden oder Tagen von selbst verschwindet. Kann hartnäckig sein.
  • Arteriitis, Vaskulitis. Entzündung der inneren Auskleidung von Blutgefäßen. Ist infektiösen oder autoimmunen Ursprungs.
  • Anatomische Defekte. Missbildungen, Aneurysmen. Sie tragen selbst eine kolossale Gefahr, können jederzeit einen Notfall provozieren.

Diagnose

Es wird stationär oder ambulant durchgeführt. Chronische zerebrovaskuläre Insuffizienz erfordert keinen Krankenhausaufenthalt. Der Hauptspezialist ist ein Neurologe.

Eine Beispielliste mit Aktivitäten:

  • Mündliche Befragung und Sammlung von Anamnese. Klärung der Art der Beschwerden. Die Identifizierung klinischer Anzeichen und die Erkennung der wahrscheinlichen Ursache der Erkrankung ist die Hauptaufgabe. Dies ist die Grundlage für die Bestimmung des weiteren Diagnosevektors.
  • Elektroenzephalographie. Untersuchung der funktionellen Aktivität des Gehirns. Durch die Art der emittierten Wellen wird klar, welcher Bereich der Gehirnstrukturen am pathologischen Prozess beteiligt ist, die Aussichten auf Erholung.
  • Doppler-Sonographie der Gefäße des Halses, des Gehirns, Duplex-Untersuchung. Hier können Sie feststellen, wie stark der Blutfluss in den Gehirnstrukturen geschwächt ist.
  • Allgemeine Blutanalyse und Biochemie mit einem detaillierten Bild der Fettverbindungen. Ärzte interessieren sich für Lipoproteine ​​niedriger und hoher Dichte (schlechtes bzw. gutes Cholesterin) sowie für den allgemeinen atherogenen Index (das Verhältnis des zweiten und des ersten)..
  • Falls erforderlich - EKG, Echokardiographie. Wenn das wahrscheinliche Problem im Herzen liegt.
  • MRT des Gehirns zur Identifizierung von Defekten.

Behandlung

Die Quintessenz ist, die Grundursache zu beseitigen. Bei Arteriosklerose werden Statine verschrieben. Atoris als Haupt. Sie entfernen Cholesterin und lösen bereits vorhandene Cholesterinplaques auf.

Antiagnostika ermöglichen es Ihnen, die Blutflüssigkeit wiederherzustellen, Blutgerinnsel zu verhindern, Gerinnsel, die Blutgefäße blockieren können. Aspirin, Heparin.

Entzündungshemmende Glukokortikoid-Medikamente (Prednisolon, Dexamatezon und andere), falls erforderlich, Antibiotika zur Beseitigung von Arteritis, Vaskulitis. Läsionen der inneren Auskleidung von Blutgefäßen.

Zerebrovaskuläre Mittel und Protektoren werden verwendet, um den zerebralen Blutfluss zu korrigieren. Piracetam, Actovegin, Noothorp wie Glycine und andere.

In extremen Fällen ist eine Operation erforderlich, z. B. wenn eine Fehlbildung, ein Aneurysma oder eine fortgeschrittene Atherosklerose mit Verhärtung der Plaque vorliegt. Die Frage der Angemessenheit der Therapie liegt im Ermessen des Spezialisten..

Änderungen des Lebensstils spielen keine große Rolle. Es reicht aus, auf Rauchen und Alkohol zu verzichten, die Menge an fetthaltigen Lebensmitteln zu minimieren und alles passt zusammen. Angemessene körperliche Aktivität ist nicht überflüssig.

Behandlung der zerebrovaskulären Insuffizienz des Gehirns, Medikamente, seltener chirurgische Eingriffe nach Indikationen.

Mögliche Konsequenzen

Die Hauptkomplikation ist Schlaganfall. Normalerweise ischämisch, nicht mit einer Verletzung der Integrität der Gefäße verbunden.

Das Hämatom bildet sich nicht, es entwickelt sich eine ausgeprägte, schnelle Nekrose des Gehirngewebes. Es ist ein medizinischer Notfall, der zum Tod oder zu einer schweren Behinderung führt. Ohne dringende Hilfe kann ein solches Ergebnis nicht vermieden werden..

Die zweite wahrscheinliche Option ist die vaskuläre Demenz. In klinischen Manifestationen ähnelt es der Alzheimer-Krankheit, mit der Ausnahme, dass es im Frühstadium möglicherweise reversibel ist. Die Störung entwickelt sich mit fortschreitender chronischer zerebrovaskulärer Insuffizienz.

Schwere Behinderung. Das Ergebnis irreversibler Veränderungen im Gehirn. Es geht mit neurologischen Defiziten einher. Welche Funktion des Nervensystems beeinträchtigt wird, hängt von der Lokalisation des ischämischen Prozesses ab.

Tod eines Patienten. Infolge einer kritischen Verletzung der höheren Aktivität des Zentralnervensystems. Normalerweise vor dem Hintergrund eines Herzstillstands, Atmung. Mit Ödemen der Gehirnstrukturen und Schädigung des Hirnstamms.

Prognose

Kommt auf die Grundursache an. In den ersten beiden Phasen ist es günstig. Es ist möglich, den Prozess vollständig umzukehren, kognitive Funktionen und eine höhere Nervenaktivität im Allgemeinen wiederherzustellen.

Mit zusätzlichen Bewusstseinsabweichungen, groben Defiziten (Verhaltensstörungen, geistige Behinderung) ist die Wahrscheinlichkeit einer Heilung bereits gering. Es besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, die Kontrolle über den Prozess zu übernehmen..

Es wird weiterhin empfohlen, in den ersten Phasen einen Arzt zu konsultieren, wenn verdächtige Symptome auftreten..

Abschließend

Die zerebrovaskuläre Insuffizienz ist das Ergebnis von vaskulären Pathologien Dritter. Die Diagnose ist kein großes Problem, daher besteht die Möglichkeit, dass der Verstoß frühzeitig erkannt wird.

Die Therapie ist lang und dauert mehr als einen Monat. Mit einem gut gewählten Schema ist das Ergebnis günstig.

Was ist zerebrovaskuläre Insuffizienz: Anzeichen, Beschreibung der Symptome, Behandlung und Prognose

Die zerebrovaskuläre Insuffizienz ist eine Gruppe von pathologischen Zuständen der Gehirngefäße infolge einer gestörten Durchblutung des Organs.

Allgemeine Information

Das Konzept der "chronischen zerebralen Ischämie" umfasst: zirkulatorische Enzephalopathie, chronische zerebrale ischämische Erkrankung, vaskuläre Enzephalopathie, zerebrovaskuläre Insuffizienz, atherosklerotische Enzephalopathie, vaskuläre (atherosklerotische) sekundäre Parkinsonismus, vaskuläre Demenz, vaskuläre (späte) vaskuläre (späte) Von den oben genannten Namen wird der Begriff "Kreislauf-Enzephalopathie" in der modernen Neurologie am häufigsten verwendet..

Eine zerebrovaskuläre Insuffizienz (abgekürzt als CVI) tritt nicht spontan, sondern über einen bestimmten Zeitraum auf. Eigentlich ist dies keine Diagnose, sondern eine Aussage über die Tatsache einer Abweichung. Es gibt keine Grunderkrankung, sie ist immer sekundär zur Hauptdiagnose. Dies ist Atherosklerose, angeborene Gefäßfehlbildung, erworbene Defekte (Fehlbildungen oder arteriovenöse Adhäsionen, Aneurysmen)..

Die Symptome sind nicht spezifisch genug. Es entwickelt sich auch allmählich, im Laufe der Zeit erscheinen immer mehr Manifestationen im Krankheitsbild, die ersteren werden schwieriger. Fortschritte finden im Laufe der Jahre statt. Aggressive Fälle enden in Notfällen wie Schlaganfall.

Spezifische Behandlung zur Wiederherstellung des zerebralen Blutflusses. Die Prognose hängt von der Qualität der Therapie ab.

  • Eine zerebrale Erkrankung ist eine Verletzung der Durchblutung des Gehirns, die aufgrund einer Blockade oder Verformung des Gefäßes sowie bei einem Bruch auftritt.
  • Die Entwicklung einer zerebralen Erkrankung kann mit Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Atherosklerose verbunden sein, obwohl die Pathologie in einigen Fällen auf einer erblichen Veranlagung beruht.
  • Arten von zerebralen Erkrankungen sind Aneurysma, Stenose, Missbildung. Der häufigste ischämische Schlaganfall, seltener hämorrhagisch.
  • Zur Diagnose von zerebralen Erkrankungen werden MRT, CT, Angiographie, Elektroenzephalographie, Rückenmarkpunktion und Ultraschall verwendet.
  • Bei der Behandlung von zerebralen Erkrankungen werden Antikoagulanzien, Diuretika und Statine verwendet, um die Wirkung des verursachenden Faktors zu eliminieren. In schweren Fällen wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt, für den der Patient an die Neurochirurgie überwiesen wird.
  • Nach der chirurgischen Behandlung von Gehirnkrankheiten ist eine Rehabilitation obligatorisch, die auf Ernährung, körperlicher Aktivität, Wiederherstellung der Sprache sowie motorischen und kognitiven Fähigkeiten beruht..
  • Ohne eine rechtzeitige und angemessene Behandlung können selbst scheinbar sichere Arten von zerebralen Erkrankungen durch Schlaganfall, vorübergehenden ischämischen Anfall oder vaskuläre Demenz kompliziert werden..

Entwicklungsmechanismus

Es sind mindestens vier Prozesse bekannt, die als zerebrovaskuläre Insuffizienz bezeichnet werden können. Die Pathogenese ist jeweils etwas anders.

Die Hauptoption ist Atherosklerose. Dies ist eine Verengung oder häufiger eine Verstopfung der Arterien mit Cholesterinplaques. Im ersten Fall ist der Zustand vorübergehend, die Stenose tritt von selbst zurück. Abgesehen von kritischen Situationen. Bei erfahrenen Rauchern kann der Krampf der Gefäßmuskulatur also unbegrenzt anhalten. Die Hauptgefahr besteht hier in der Wahrscheinlichkeit einer spontanen Schlaganfallentwicklung und einer akuten Neurose von Nervenclustern.

Cholesterinplaques treten vor dem Hintergrund von Stoffwechselproblemen auf. Normalerweise werden Lipide (Fettverbindungen) auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden. Nur ein kleiner Teil der Fette wird durch enzymatische Reaktionen absorbiert. Bei einer Stoffwechselstörung ist der Absorptionsgrad (Absorption) höher bzw. schädlichere Verbindungen dringen in das Blut ein. Kurzfristig führt dies zu Plaque-Überwuchs. Sie blockiert den Blutfluss.

Die zweite Option ist Thrombose. Teilweise Blockierung des Gefäßlumens durch ein Blutgerinnsel. Eine solche Bildung aus geformten Zellen hängt nicht immer mit dem Gehirn zusammen. Die Originalquelle kann überall sein. Am häufigsten sind dies die blutversorgenden Strukturen der unteren Extremitäten..

Die dritte mögliche Situation betrifft die Arteriitis. Entzündung der Endothelschicht oder der Gefäßauskleidung. Es entwickelt sich als Komplikation von Infektionen oder als Autoimmunprozess im Rahmen systemischer Pathologien.

Schließlich werden häufig auch Gefäßfehlbildungen oder Aneurysmen gefunden. Die ersten sind abnormale Kommunikationsbereiche von Arterien und Venen, die zweiten sind Vorsprünge der Wände saccularer oder diffuser Natur (entlang des gesamten Durchmessers an einer bestimmten Stelle)..

Was haben die beschriebenen Pathologien gemeinsam? Trotz des Unterschieds in der Art der Abweichung gibt es einen gemeinsamen Punkt zwischen den Verstößen: das Auftreten eines mechanischen Hindernisses auf dem Weg des Blutflusses. Das flüssige Gewebe erreicht die Nervenansammlungen nicht ausreichend. Andererseits intensiviert der Körper die Arbeit des Herzens, um dies auszugleichen. Und so kann man den Blutdruck erhöhen. Somit besteht nicht nur das Risiko einer akuten Ischämie, wenn das Gewebe keinen Trophismus aufweist, sondern auch eine Blutung - ein Bruch des Gefäßes durch übermäßigen Stress, der viel gefährlicher ist.

Ohne Behandlung sind alle beschriebenen Zustände mit einer akuten zerebralen Insuffizienz behaftet, die diagnostisch mit einem Schlaganfall vereinbar ist..

Ursachen

PathologieUrsachen
Atherosklerose der GehirngefäßeEs tritt aufgrund einer Verletzung des Fettstoffwechsels im Körper auf. Es kann wiederum durch Diabetes mellitus, falsche Ernährung, endokrine und genetische Erkrankungen, einen sitzenden Lebensstil verursacht werden.
ThromboseEs tritt aufgrund von Thrombophilie auf, einer angeborenen Blutgerinnungsstörung, bei der sich mit größerer Wahrscheinlichkeit Blutgerinnsel bilden. Die Ursache kann auch eine Beschädigung der Wände der Blutgefäße sein..
Zerebraler AngiospasmusTritt aufgrund einer chronischen Herzerkrankung auf; endokrine Erkrankungen; Stress; Missbrauch von Koffein, Nikotin, Energy Drinks; Drogenabhängigkeit; Selbstmedikation mit Medikamenten, die den Blutdruck erhöhen und die Wände der Blutgefäße straffen.
ArteriitisTritt aufgrund von Infektionen oder Autoimmunreaktionen auf.

Gefährdet sind:

  • diejenigen, die rauchen und / oder Alkohol konsumieren, Drogenabhängige;
  • Büroangestellte, die nicht im Sport tätig sind;
  • Patienten mit Diabetes;
  • Menschen über 60.

Symptome nach Stadien und Formen der Pathologie

Die zerebrovaskuläre Insuffizienz ist gekennzeichnet durch die Inszenierung des Ischämieprozesses, einen fortschreitenden Verlauf und das Auftreten neurologischer Störungen.

Erstphase

In den frühen Stadien der zerebralen Ischämie unterscheiden sich die Manifestationen nicht in der Spezifität. Die meisten Patienten leiden an Depressionen, und es ist charakteristisch, dass sie von den Patienten selbst nicht als depressiv erkannt werden, sondern unter dem Deckmantel vieler verschiedener Beschwerden über:

  • Kopf- oder Herzschmerz;
  • Lärm in den Ohren;
  • Schlafstörungen;
  • Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit zu behalten;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • schnelle Müdigkeit.

Gleichzeitig zeigt die Untersuchung keine objektiven Veränderungen der inneren Organe oder des Bewegungsapparates. Eine Verschlechterung des Zustands tritt in einer geringfügigen traumatischen Situation oder ohne ersichtlichen Grund auf.

Anzeichen einer emotionalen Störung sind:

  • eine scharfe Stimmungsänderung;
  • Angst;
  • Reizbarkeit;
  • Tränenfluss;
  • Aggressivität.

Zu Beginn der Krankheit tritt eine typische Manifestation einer zerebralen Ischämie auf - Gedächtnisverlust. Gleichzeitig wird die Reproduktion aktueller Ereignisse hauptsächlich gestört und Erinnerungen an ein vergangenes Leben bleiben erhalten. Patienten haben Schwierigkeiten, Pläne zu schmieden, Arbeit zu organisieren und langsamer zu denken. Bewegungsstörungen umfassen anfänglich Schwindel und Unstetigkeit beim Gehen, seltener gehen sie mit Übelkeit mit plötzlichen Kopfdrehungen einher.

Detailliertes Krankheitsbild

Wenn sich die Blutversorgung des Gehirns verschlechtert, schreiten kognitive (kognitive) Beeinträchtigungen voran:

  • Gedächtnis und Aufmerksamkeit verschlechtern sich;
  • Intelligenz nimmt ab;
  • geistige Arbeit wird nur schwer toleriert;
  • es gibt keine Kritik an seinem Zustand und Verhalten;
  • der Patient überschätzt seine Fähigkeiten und Fertigkeiten;
  • verlorene Orientierung in Raum und Zeit.

Wesentliche Denkstörungen und sinnvolle Handlungen, persönliche Merkmale und Verhaltensweisen werden zum Konzept der Demenz (erworbene Demenz) zusammengefasst. Es tritt im Stadium einer schweren ischämischen Hirnschädigung auf, führt zu einem Verlust der Arbeitsfähigkeiten und dann zu Problemen bei der Selbstversorgung.

Patienten in den späteren Stadien der Krankheit sind apathisch, verlieren das Interesse an anderen, an Aktivitäten, Ereignissen und früheren Hobbys. Das Gehen verlangsamt sich, normalerweise sind die Stufen flach und schlurfen, es gibt Stürze. Im Endstadium treten pathologische Reflexe, schwere Störungen der Sprachfunktion, Zittern und Schwäche in Armen und Beinen, Schluckstörungen, unwillkürlicher Urinfluss, Krampf-Syndrom auf.

Akute und chronische Formen

Bei ischämischen Hirnschäden ist es charakteristisch, dass sich die akuten und chronischen Varianten des Verlaufs abwechseln können. Ischämischer Schlaganfall und vorübergehender Anfall treten häufig bei Vorliegen einer Enzephalopathie auf. Eine scharfe Durchblutungsstörung führt zu Veränderungen im Gehirn, von denen nur einige in der akuten Phase enden. Die meisten neurologischen Manifestationen bleiben für einen langen Zeitraum oder für den Rest Ihres Lebens bestehen. Sie entwickeln sich zu einer chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz.

Die Zeit nach dem Schlaganfall ist durch folgende Prozesse im Gehirn gekennzeichnet:

  • die Blut-Hirn-Schranke ist beschädigt;
  • Mikrozirkulation ist gestört;
  • die Schutzfunktion des Immunsystems nimmt ab;
  • Die Fähigkeit, Zellschäden (Antioxidationsschutz) zu widerstehen, ist erschöpft.
  • Das Gefäßendothel verhindert nicht die Bildung neuer Cholesterinplaques, und die alten wachsen.
  • es gibt eine erhöhte Blutgerinnung;
  • sekundäre Stoffwechselstörungen treten auf.

Alle diese Faktoren erhöhen die zerebrale Ischämie, die vor dem Schlaganfall auftrat, und das Fortschreiten der zerebrovaskulären Insuffizienz führt wiederum zu wiederholten Schlaganfällen und Demenz..

Diagnose

Neuropathologen und Gefäßchirurgen sind an der Diagnose und Behandlung der zerebrovaskulären Pathologie beteiligt. Sie wählen die Behandlungstaktik entsprechend den Merkmalen des Krankheitsverlaufs, dem Allgemeinzustand des Patienten und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

Die allgemeine Untersuchung von Patienten mit CVD umfasst:

  • Klinische Blutuntersuchung,
  • Biochemischer Bluttest,
  • Bestimmung des Prothrombinindex,
  • Serologische Reaktion auf Syphilis,
  • EKG,
  • Allgemeine Urinanalyse,
  • Brust Röntgen.

Methoden zur vollständigen und umfassenden instrumentellen Diagnostik zerebrovaskulärer Erkrankungen:

  • Duplex- oder Triplex-Angioscanning ist für die Primärdiagnose von CVD vorgesehen. Es ist das sicherste, schnellste und kostengünstigste. Auf diese Weise können die betroffenen Gefäße wiederholt und gesundheitsschädlich untersucht werden..
  • Die Angiographie ist eine Methode zur Kontraströntgenuntersuchung von Blutgefäßen, mit der ihr Funktionszustand, das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses und seine Länge bestimmt werden können. Die zerebrale Angiographie wird durchgeführt, nachdem ein Kontrastmittel in das Blut injiziert wurde. Es ermöglicht Ihnen, das Vorhandensein von Thrombosen, atherosklerotischen Läsionen und Vasokonstriktionen, Onkopathologie, Hämatomen und Aneurysmen bei einem Patienten zu bestimmen.
  • Die Gehirnszintigraphie ist eine einfache und nicht-invasive Forschungsmethode, die praktisch keine Kontraindikationen aufweist und keine Komplikationen verursacht. Das Scannen im Kern ist eine hochempfindliche und informative Methode zur Diagnose von zerebrovaskulären Unfällen. Ein radioaktives pharmakologisches Präparat wird in eine Vene injiziert und 15 Minuten später wird ein Scan durchgeführt. Diese Zeit reicht aus, damit sich das Radioisotop im ganzen Körper ausbreitet und sich im pathologisch veränderten Gewebe ansammelt. Der Indikator enthält eine für den Körper harmlose Strahlungsdosis.
  • Transkranieller Doppler-Ultraschall - eine Ultraschalluntersuchung der Gefäße des Gehirns, die die Blutflussgeschwindigkeit bewertet und hämodynamische Störungen aufdeckt.
  • Von nicht geringer Bedeutung für die Diagnose von CVD sind MRT und CT.

Behandlungsmerkmale

Es ist unmöglich, zerebrovaskuläre Erkrankungen unabhängig zu identifizieren und zu heilen. Nur ein erfahrener, hochqualifizierter Spezialist, der die Beschwerden des Patienten untersucht und ihn vollständig untersucht hat, wird eine kompetente Behandlung verschreiben. Eine angemessene und rechtzeitige Therapie verbessert die Lebensqualität des Patienten und verringert das Risiko, einen lebensbedrohlichen Zustand zu entwickeln - einen Schlaganfall.

Das Hauptziel der Therapie für die Krankheit ist die Beseitigung von Hirnfunktionsstörungen. Um die zerebrovaskuläre Pathologie vollständig loszuwerden, ist es notwendig, ihre Ursache zu bestimmen und zu beseitigen. Neben der Verschreibung von Medikamenten geben Spezialisten den Patienten wichtige Empfehlungen: Ändern Sie ihren Lebensstil, verlieren Sie Gewicht, rauchen oder trinken Sie keinen Alkohol, essen Sie richtig und ausgewogen..

Drogen Therapie

Die komplexe Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen wird normalerweise in der neurologischen Abteilung durchgeführt. Spezialisten eliminieren zunächst Risikofaktoren: Verschreiben Sie antisklerotische, blutdrucksenkende und hypoglykämische Medikamente. Erst nach der Korrektur der Grundumsatzrate wechseln sie zur direkten Behandlung der Pathologie.

Spezifische Therapie

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln, die die Gehirndurchblutung verbessern und zur Behandlung der chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz bestimmt sind:

  • Kalziumkanalblocker verbessern den zerebralen Blutfluss, verringern die Pulsfrequenz, hemmen die Blutplättchenadhäsion und verbessern die Blutzusammensetzung. Auf Nifedipin basierende Medikamente erweitern die Blutgefäße des Gehirns - "Corinfar", "Cardipin", Medikamente aus der Diltiazem-Gruppe "Dilzem", "Cardil". Calciumkanalblocker umfassen auch "Cinnarizin" und seine Derivate "Verapamil".
  • Antioxidantien Ein starkes Antioxidans, das bei zerebrovaskulären Erkrankungen, Schlaganfall und Enzephalopathie verschrieben wird - "Cerebrolysin". Daneben werden häufig "Cerebrokurin", "Actovegin" verwendet.
  • Antihypoxika werden für Läsionen von Hirngefäßen verschrieben - "Ketoprofen", "Imidazol", "Mekaprin".
  • Stoffwechsel - "Cavinton", "Sermion", "Vinpocetine", "Tanakan".
  • Direkte Antikoagulanzien - "Heparin", "Fraxiparin" und indirekte - "Fenilin", "Sinkumar", "Warfarin".
  • Thrombozytenaggregationshemmende Therapie - "Acetylsalicylsäure", "Curantil".
  • Arzneimittel mit hypocholesterinämischer Wirkung, Statine - "Lovastatin", "Lipostat", "Probucol", "Tykveol".
  • Nootropika - "Omaron", "Piracetam", "Pantogam", "Glycin", "Phenibut".
  • Arzneimittel, die die Blutgefäße des Gehirns erweitern - "Pentoxifyllin", "Trental", "Agapurin".
  • Antispasmodika - "Papaverin", "Euphyllin", "Dibazol".

Primärtherapie

Die grundlegende Behandlung von CVD besteht darin, die Funktion der äußeren Atmung, des Herz-Kreislauf-Systems, der Aufrechterhaltung der Homöostase und der Neuroprotektion zu normalisieren.

  • Dazu werden die Atemwege desinfiziert, die Luftröhre intubiert und eine künstliche Lungenbeatmung durchgeführt..
  • Wenn Anzeichen von Herzinsuffizienz und Lungenödem auftreten, verwenden Sie "Lasix", "Pentamin"..
  • Bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen ist eine antiarrhythmische Therapie angezeigt. Normalerweise werden Antianginalmedikamente verschrieben, Herzglykoside - "Strofantin", "Korglikon", Antioxidantien.
  • "Seduxen", "Haloperidol", "Diphenhydramin", "Natriumhydroxybutyrat" helfen, vegetative Funktionen zu stoppen.
  • Zur Bekämpfung von Hirnödemen werden osmotische Diuretika verwendet - "Mannitol", "Furosemide".
  • Um den Blutdruck zu stabilisieren, ernennen Sie "Atenolol", "Enalapril", "Nifedipin", "Dibazol"..
  • Die Korrektur von Stoffwechselstörungen erfolgt durch Auffüllen des Volumens der extrazellulären Flüssigkeit mit Ringer-Lösungen, Plasma und Glucose.
  • Die symptomatische Therapie umfasst Antikonvulsiva und Psychopharmaka, Muskelrelaxantien, Analgetika - "Analgin", "Ketorol", "Promedol"..

Die hyperbare Sauerstoffversorgung ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, die die Sättigung des Blutes mit Sauerstoff und dessen Fluss in das betroffene Gehirngewebe sicherstellt. Der Patient befindet sich in einer speziellen Kammer und atmet reinen Sauerstoff. Die hyperbare Sauerstoffversorgung beseitigt die Sauerstoffverschuldung des Gewebes und stellt die aerobe Glykolyse wieder her. Dieses Verfahren verbessert die Lebensqualität der Patienten, reduziert die Symptome der Pathologie und verhindert die Entwicklung schwerer Komplikationen..

Operation

Schwere Formen der Pathologie, die für eine Arzneimittelkorrektur schlecht geeignet sind, erfordern chirurgische Eingriffe. Die Patienten entfernen Blutgerinnsel und atherosklerotische Plaques aus den Arterien, vergrößern das Lumen der Gefäße mit Hilfe eines Katheters und eines Ballons und führen Stents in die Arterien ein, die das Lumen des Gefäßes offen halten.

Zerebrovaskuläre Erkrankungen werden chirurgisch behandelt: arterielle Aneurysmen und intrazerebrale Blutungen.

Mögliche Konsequenzen

Die Krankheit führt häufig zu Komplikationen, da Patienten in einem frühen Stadium einfach nicht zum Arzt gehen.

Demenz

Im letzten Stadium führt die Krankheit zu psychischer Demenz. Mit fortschreitenden psychoemotionalen Symptomen entwickeln sich schwere Störungen des logischen, kritischen und imaginativen Denkens, das Kurz- und Langzeitgedächtnis wird geschwächt, die Sprache wird beeinträchtigt sowie die Fähigkeit, visuelle und auditive Informationen wahrzunehmen und zu analysieren, wodurch die Orientierung im Raum praktisch verschwindet.

Schlaganfall

In jedem Stadium des Fortschreitens des zerebrovaskulären Syndroms können zwei Arten von Schlaganfällen auftreten:

Hirninfarkt (ischämischer Schlaganfall). Es tritt aufgrund eines starken und anhaltenden Mangels an Sauerstoff und Nährstoffen auf. Ein Teil des Gehirngewebes stirbt ab. Die Blockierung von Hirngefäßen mit Cholesterinplaques oder Blutgerinnseln führt zu einem ischämischen Schlaganfall.

Symptome der Pathologie: scharfe Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Augenschmerzen, Schwerhörigkeit, Hitzegefühl, Durst, Schwitzen, Ohnmacht und Krämpfe sind möglich. Abhängig von der Lokalisation des betroffenen Bereichs können auch Störungen in der Arbeit eines Körperteils auftreten. Manchmal entwickelt sich ein Koma.

Gehirnblutung (hämorrhagischer Schlaganfall). Ein Gefäß, das von Arteriosklerose oder längeren Krampfbrüchen und Blutungen betroffen ist, tritt auf, was zu einer Funktionsstörung des Gehirngewebes führt. Die Symptome sind die gleichen.

Ein Schlaganfall, der unabhängig von seiner Art aufgrund einer CVD auftritt, kann als zerebrovaskulärer Schlaganfall bezeichnet werden..

Transitorische ischämische Attacke

Eine weitere mögliche Komplikation ist ein vorübergehender ischämischer Anfall (andere Namen: TIA, Mikroschlag). Dies ist eine akute Abnahme der Blutversorgung im Bereich des Gehirns. Tritt vor dem Hintergrund zerebrovaskulärer Pathologien auf.

Anzeichen: Lähmung eines der Körperteile, beeinträchtigte Empfindlichkeit. Die Symptome verschwinden von selbst und bleiben nicht länger als einen Tag bestehen, daher wird TIA als Mikroschlag bezeichnet.

Unterschätzen Sie die Krankheit trotz des raschen Verlaufs nicht, da laut Statistik etwa 40% der Patienten mit TIA innerhalb von 5 Jahren nach einem Mikroschlag einen Schlaganfall erlitten haben.

Bei chronischen Erkrankungen der zerebralen Hämodynamik schreitet die Demenz in der Regel ständig voran. Eine medikamentöse Therapie kann diesen Prozess stoppen, aber es gibt keine vollständige Rückkehr zu früheren geistigen Fähigkeiten. Der Verlust der Fähigkeit zur Selbstversorgung, die unfreiwillige Ausscheidung von Urin und Kot, die Entwicklung von Druckgeschwüren und Lungenentzündung bei bettlägerigen Patienten führen zu anhaltenden Störungen der Vitalfunktionen.

Bei einem Schlaganfall kommt es häufig zu einer Schwellung des Gehirngewebes und zum Einklemmen des Stammteils in das Foramen magnum mit tödlichem Ausgang.

Die Todesursachen der Patienten sind auch Lungenembolie, schwere Herzinsuffizienz, akute Entzündungsprozesse in der Lunge, Nieren.

Nach der Genesung bleiben häufig neurologische Störungen bestehen - Sprachstörungen, Bewegungsstörungen, verminderte Empfindlichkeit.

Prognose

Die Prognose für die Entwicklung einer zerebrovaskulären Erkrankung hängt von der Größe und Lage des Aneurysmas, der zerebrovaskulären Fehlbildung oder der Schwere der Gefäßstenose ab. Personen mit schwereren Symptomen sollten sofort einen Notarzt aufsuchen. Diese Effizienz beruht auf der Tatsache, dass Hirnschäden, die durch Komplikationen aufgrund von zerebrovaskulären Erkrankungen verursacht werden, irreversibel sind.

Verhütung

Um die Entwicklung einer zerebrovaskulären Hirnkrankheit zu verhindern, müssen Sie versuchen, eine Hypocholesterin-Diät einzuhalten (ausgenommen gebratene, eingelegte, gesalzene, geräucherte Lebensmittel, fetthaltiges Fleisch usw.), Maßnahmen zu ergreifen, um Übergewicht, schlechte Gewohnheiten, insbesondere Rauchen, loszuwerden. Sie müssen auch Ihren Blutdruck ständig überwachen. Sportler müssen nicht daran erinnert werden, dass sie einen aktiven Lebensstil führen sollten, im Gegenteil, es lohnt sich, ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache zu lenken, dass unnötiger Stress nicht erlaubt sein sollte.

Nach 45-50 Jahren muss jährlich eine vorbeugende Untersuchung durchgeführt werden, da im Alter und im Alter das Risiko einer CVD steigt. Während der klinischen Untersuchung können Begleiterkrankungen identifiziert werden, die eine chronische zerebrovaskuläre Insuffizienz verursachen können, und ihre rechtzeitige Behandlung trägt dazu bei, einen gesunden Zustand der Gehirngefäße aufrechtzuerhalten..

Zerebrovaskuläre Erkrankung: Symptome und Behandlung der Ursache

Patienten, die von einem Neuropathologen untersucht wurden und das Urteil „zerebrovaskuläre Erkrankung“ erhalten haben, wissen nicht immer ausreichend, was eine solche Diagnose ist. Dieser Begriff bezieht sich auf den Prozess, der mit einer beeinträchtigten Durchblutung und einer Verengung der Gehirngefäße verbunden ist. Das negative Phänomen wird durch den Tod von Neuronen und ischämische Erkrankungen ergänzt. Das Anfangsstadium der Pathologie trägt zu einer vorübergehenden Verschlechterung des Zustands des Patienten bei, die mit fortschreitender Krankheit immer irreversibler wird..

Die zerebrovaskuläre Erkrankung (CVD), deren Symptome und Behandlung immer die Teilnahme eines erfahrenen Spezialisten erfordern, ist eine der gefährlichen Erkrankungen, die bei einem Patienten mit anschließendem Tod die Entwicklung eines Schlaganfalls hervorrufen können..

  • 1 Ursachen, die zur Manifestation einer zerebrovaskulären Erkrankung führen
  • 2 Stadien und typische Symptome
  • 3 Komplikationen vor dem Hintergrund einer zerebrovaskulären Erkrankung
  • 4 Diagnose von CVD
  • 5 Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • 6 Volksrezepte
  • 7 Vorhersage und Prävention von zerebrovaskulären Erkrankungen

Ursachen, die zur Manifestation einer zerebrovaskulären Erkrankung führen

Der ICD-10-Code dieser Krankheit lautet I60-I69. Dem Auftreten von Symptomen einer zerebrovaskulären Erkrankung geht häufig die Entwicklung anderer vaskulärer Pathologien voraus. CVD sind daher anfällig für Personen mit arterieller Hypertonie oder Atherosklerose. Beide Krankheiten sind als Hauptursachen dieser Pathologie anerkannt..

Hypertonie und Atherosklerose beeinflussen den Zustand der Blutgefäße erheblich, stören eine ausreichende Ernährung des Gehirns und führen zu Sauerstoffmangel.


CVD neigt auch dazu, sich zu entwickeln, wenn der Patient:

  • chronische Herzkrankheit;
  • Diabetes Mellitus;
  • inneren Blutungen;
  • Osteochondrose im Nacken;
  • gestörte Prozesse der Hämatopoese;
  • Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln.

Hirnverletzungen, abnormale Strukturen der Gehirnvenen, Übergewicht führen zum Auftreten der Krankheit. Der Übergang von zerebrovaskulären Erkrankungen in das Aktivierungsstadium wird häufig durch einen ungesunden Lebensstil, körperliche Inaktivität (unzureichende motorische Aktivität) und häufige Stresszustände verursacht..

Anzeichen von CVD können sich in einem gerechteren Geschlecht in den Wechseljahren manifestieren. In diesem Fall wird die Pathologie durch Hormonmangel und Stoffwechselstörungen hervorgerufen..

Stadien und typische Symptome

Zuvor wurden Fälle von zerebrovaskulären Erkrankungen hauptsächlich bei Patienten über 60 Jahre registriert. Viele Ärzte behaupten, dass die Störung heute deutlich "jünger" geworden ist und oft nach 40 Jahren entdeckt wird. Frauen sind am anfälligsten für diese Krankheit.

Eine zerebrovaskuläre Erkrankung ist durch das Vorhandensein zunehmender Symptome gekennzeichnet. Traditionell werden 3 Stadien dieser Krankheit unterschieden, wobei ihre eigenen charakteristischen Symptome auftreten:

Stadien der zerebrovaskulären ErkrankungDie Hauptzeichen der Pathologie
Der ErsteDer Zustand des Patienten ist oft mit gewöhnlicher Müdigkeit verbunden. In diesem Stadium verspürt der Patient regelmäßig Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gedächtnisstörungen und Probleme beim Einschlafen.

Das erste Stadium der Krankheit ermöglicht eine wirksame medikamentöse Therapie, während mit jedem nachfolgenden Stadium die Wirksamkeit von Medikamenten abnimmt.

Der ZweiteDas nachfolgende Stadium führt zu einer Zunahme der negativen Symptome, was zu periodischem Schwindel, Verdunkelung der Augen, Schädigung der inneren Oberfläche der Blutgefäße, Verlangsamung des Blutflusses und Tachykardie führt. Eine Person kann unter Muskelschwäche, Lärmeffekten in den Hörorganen und unzureichender Feuchtigkeit in der Mundschleimhaut leiden. In diesem Stadium werden häufig psychische Störungen beobachtet, und der Patient kann behindert werden.
DritteDas Endstadium einer zerebrovaskulären Erkrankung tritt tendenziell mit Verlust der Tastempfindlichkeit, plötzlichen Stimmungsschwankungen, Lähmungen der unteren oder oberen Extremitäten, Trübung des Hörvermögens, des Sehens und des Geruchs auf.

Im letzten Stadium der zerebrovaskulären Erkrankung entwickelt der Patient ernsthafte Probleme mit dem Gedächtnis und der verständlichen Sprache. Die Entwicklung von Neurosen, Phobien, die zu Missverständnissen anderer Menschen führen, wird charakteristisch. Der Patient wird oft zu einem Hypochonder, der sich ständig Sorgen um seine Gesundheit macht und Panikverhalten zeigt.

Die letzte Phase der CVD beraubt eine Person häufig der Fähigkeit zur grundlegenden Selbstversorgung. Solche Patienten benötigen tägliche Hilfe von ihren Familienmitgliedern oder medizinischem Personal..

Komplikationen vor dem Hintergrund einer zerebrovaskulären Erkrankung

Zerebrovaskuläre Erkrankungen sind eine der Pathologien, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität führen können. Oft hat der Patient bereits in der Anfangsphase des destruktiven Prozesses Schwierigkeiten mit der vollständigen Kommunikation mit Familienmitgliedern und Kollegen. Dieser Zustand ist mit einer Schwächung der intellektuellen Fähigkeiten und einer Zunahme der sozialen Desorientierung verbunden..

Das Fortschreiten der CVD führt häufig zu einer plötzlichen Ohnmacht, die mit verschiedenen Verletzungen behaftet ist. Psychische Störungen führen dazu, dass sie nicht bereit sind, rechtzeitig Nahrung zu sich zu nehmen, um ihr Aussehen zu überwachen.

Wenn bei einer Person mit zerebrovaskulären Erkrankungen einzelne Gehirnzonen betroffen sind, sind Funktionsstörungen der inneren Organe nicht ausgeschlossen. Der Patient kann die Fähigkeit verlieren, normal zu schlucken und zu verdauen. Mögliche auditive, visuelle Beeinträchtigungen, Schwächung der Sprachfähigkeit, Entwicklung einer vaskulären Demenz, begleitet von einem Orientierungsverlust im Raum, die Fähigkeit, sich normal zu bewegen. Menschen mit solchen Behinderungen werden von anderen abhängig und brauchen ihre ständige Unterstützung und Kontrolle..

Während zerebrovaskuläre Erkrankungen akut das Risiko lebensbedrohlicher Zustände erhöhen, unter denen Schlaganfälle (ischämisch, hämorrhagisch), Demenz, zerebrovaskuläres Koma, Subarachnoidalblutungen (Blutungen in der Höhle zwischen den Hirnhäuten - weich und Arachnoidea) die Hauptursache sind..

Diagnose von CVD

CVD zeigt am häufigsten eine langsame Entwicklung. Bei einigen Patienten wird während der Untersuchung eine Pathologie auf das Vorhandensein anderer Gefäßerkrankungen festgestellt..

Die Diagnose einer zerebrovaskulären Erkrankung ist das Tätigkeitsfeld von Neuropathologen, die in der Lage sind, die Tatsache einer Schädigung des Gehirngewebes festzustellen und das Stadium eines destruktiven Phänomens zu bestimmen. In der ersten Phase der Diagnose wird eine Anamnese gesammelt, ein detailliertes Gespräch mit dem Patienten oder seinen Angehörigen, um die Umstände der Entwicklung der Störung zu klären.

Ferner wird dem Patienten Folgendes zugewiesen:

  • Blut- und Urintests;
  • Computertomographie oder Magnetresonanztomographie (CT, MRT);
  • Elektroenzephalographie, Duplex-Angioscanning;
  • serologische Reaktionen, die dazu dienen, verschiedene Infektionen zu identifizieren.

Die detailliertesten Informationen bei der Diagnose von zerebrovaskulären Erkrankungen können durch CT und MRT erhalten werden. Beide Methoden zur Untersuchung des Gehirns sind für den menschlichen Körper unbedenklich und können daher innerhalb kurzer Zeit wiederholt angewendet werden..

Bei Bedarf erhält der Patient eine Überweisung an andere Spezialisten. Meistens sollte der Patient bei zerebrovaskulären Erkrankungen auch von einem Endokrinologen, Kardiologen, Augenarzt oder HNO-Arzt untersucht werden.

Wie man zerebrovaskuläre Erkrankungen behandelt

CVD erfordert eine qualitativ hochwertige medikamentöse Therapie, die dazu dient, die Blutversorgung in verschiedenen Teilen des Gehirns zu normalisieren und bestehende Störungen zu beseitigen. Ein ebenso wichtiger Punkt für Patienten mit zerebrovaskulären Erkrankungen ist ein gesunder Lebensstil mit einer vollständigen Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, guter Ruhe und 7-8 Stunden Schlaf täglich.

Bei mäßiger Pathologie kann der Behandlungsverlauf zu Hause durchgeführt werden. Ein schwerer Krankheitsverlauf erfordert einen obligatorischen Aufenthalt des Patienten im Krankenhaus.

Die Liste der häufig verschriebenen Medikamente zur Bekämpfung von zerebrovaskulären Erkrankungen umfasst:

  1. Papaverine.
  2. Trental.
  3. Dibazol.
  4. Cordipin.
  5. Agapurin.
  6. Cinnarizin.
  7. Ketoprofen.
  8. Imidazol.
  9. Aspirin.
  10. Actovegin.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie bei zerebrovaskulären Erkrankungen ist es wichtig, zusätzliche Pfunde loszuwerden, die Gewohnheit, ungesunde, schwere Lebensmittel zu essen.

Wenn die Krankheit eine akute Form annimmt, die Gesundheit und das Leben einer Person gefährdet, greifen Ärzte auf eine chirurgische Behandlung zurück - Stenting beschädigter Arterien und Angioplastie. Im ersten Fall besteht die Operation darin, die Blutgerinnsel zu entfernen, die die Thrombusbildung verursacht haben. Während der Angioplastie wird ein spezieller Katheter in die defekte Vene eingeführt, um das Gefäßlumen zu erhöhen.

Volksrezepte

Bei Vorliegen einer Diagnose einer zerebrovaskulären Erkrankung sollten Volksheilmittel in Absprache mit dem Arzt nur als Hilfsmittel zur Behandlung eingesetzt werden. Im Arsenal der Alternativmedizin gibt es spezielle Infusionen, die die Durchblutung des Gehirns verbessern und die Hauptsymptome lindern.

Nadel Tinktur

Es ist notwendig, 100 g Nadel von einem jungen Baum mit einem Liter heißem kochendem Wasser zu brauen und 24 Stunden lang zu stehen. Als nächstes wird der Zusammensetzung Saft von ½ Zitrone zugesetzt, und die fertige Zusammensetzung wird dreimal täglich mit 1 EL getrunken. l. (Vor dem Essen). Um positive Ergebnisse zu erzielen, wird ein dreimonatiger Kurs empfohlen.

Schöllkraut Heilmittel

In 200 ml kochendem Wasser 1 EL. l. trockene Kräuter, bestehen Sie für 2 Stunden. Das fertige "Arzneimittel" wird dreimal täglich eingenommen (½ TL für eine Dosis). Dauer der Schöllkrauttherapie - 2-3 Wochen.

Infusion der Pfingstrosenwurzel bei zerebrovaskulären Erkrankungen

Die trockene Pfingstrosenwurzel wird gründlich zerkleinert und mit kochendem Wasser in einem Volumen von 1 Tasse gebraut. Nach einer 2-stündigen Infusion wird das Produkt 5-6 mal täglich mit 1 EL getrunken. unabhängig von der Dauer der Nahrungsaufnahme.

Zitrusprodukt mit Honig

Für Symptome einer zerebrovaskulären Erkrankung ist das folgende Rezept beliebt. Sie müssen in einem Fleischwolf drehen oder mit einem Mixer mahlen, gewaschene, aber nicht geschälte Zitrone (1 Stk.) Und Orange (2 Stk.). Als nächstes wird ein wenig natürlicher Honig in die Mischung gegeben und für einen Tag in den Kühlschrank gestellt. Ab dem nächsten Tag wird das fertige Produkt 4-6 mal alle 24 Stunden in einem ganzen Esslöffel eingenommen.

Vorhersage und Prävention von zerebrovaskulären Erkrankungen

Durch die rechtzeitige Diagnose und eine qualitativ hochwertige Behandlung kann das Risiko für die Entwicklung irreversibler Folgen einer zerebrovaskulären Erkrankung erheblich reduziert werden. Die maximale Wahrscheinlichkeit einer positiven Prognose bleibt bei Patienten bestehen, die nach Auftreten der ersten Anzeichen einer Pathologie einen Arzt aufsuchen..

Die Prävention von CVD wird bereits im Alter von mehr als 37-40 Jahren relevant. Das Versäumnis, das Körpergewicht zu kontrollieren, eine vollständige Ernährung, normalisierte körperliche Aktivität und die Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Alkoholismus, Tabakrauchen) tragen dazu bei, tödliche Krankheiten zu verhindern.

Es ist wichtig, häufigen intensiven Stress zu vermeiden. Personen mit einer Tendenz zu häufigem Blutdruckanstieg wird empfohlen, regelmäßig blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen. Bei der Auswahl solcher Fonds sollte man sich von einem Spezialisten beraten lassen. Als vorbeugende Maßnahme wird gezeigt, dass Medikamente die Gehirnzirkulation verbessern und die Blutgerinnung unterdrücken..

Weitere Informationen Über Migräne