Kannst du an Kopfschmerzen sterben? Neurologe - über Symptome und Behandlung von Migräne

Was ist der Unterschied zwischen einer Migräne und anderen Kopfschmerzen, warum einfache Analgetika nicht wirken, ist es wahr, dass die Krankheit Talent begleitet und es möglich ist, daran zu sterben, sagte die außerordentliche Professorin der Abteilung für Neurologie und Neurochirurgie von BelMAPO, Kandidatin für medizinische Wissenschaften Kristina Sadokha gegenüber GO.TUT.BY.

Christina Sadokha. Die Spezialistin studiert und behandelt seit 32 Jahren primäre Kopfschmerzen und verteidigte ihre These zur Migräne. Foto: aus dem persönlichen Archiv

Wie man eine Migräne von anderen Kopfschmerzen unterscheidet

Einige Wissenschaftler glauben, dass jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben einen Migräneanfall erleidet. Aber nicht immer das, was jemand Migräne nennt, ist es.

"Wenn eine Person in der Arztpraxis sitzt und sich beschwert, dass sie jetzt einen Migräneanfall hat, stellen Sie sicher, dass sein Kopf aus einem ganz anderen Grund schmerzt", sagt Christina Sadokha. - Weil eine Person während eines Migräneanfalls nicht in die Klinik geht. Er kann es einfach nicht tun. Der Schmerz ist so stark und qualvoll, dass er eine Person vollständig von ihren normalen Aktivitäten "abschaltet". Es ist kein Zufall, dass die Weltgesundheitsorganisation Migräne zu den neunzehn Krankheiten gezählt hat, die die größte soziale Fehlanpassung verursachen.

Das Foto dient nur zur Veranschaulichung. Foto: pixabay.com

Während eines Angriffs ist eine vollständige Pause erforderlich. Eine Person selbst versucht, sich in einem dunklen Raum zu schließen, die Vorhänge herunterzuziehen, alle Telefone auszuschalten, sich hinzulegen, eine Augenbinde aufzusetzen und einzufrieren. Niemand zu hören, nichts zu sehen, nichts zu wissen... Durch gewöhnliche Bewegungen - Gehen, Treppensteigen, Kopfdrehen und sogar eine leichte Emotion - wird es noch schlimmer.

Der Schmerz wird auf verschiedene Arten beschrieben - als würde der Kopf methodisch mit einem Hammer geschlagen oder ein Nagel eingeschlagen, als würde sich der Schädel in zwei Teile teilen.

- Merkmale von Migräneschmerzen - sie sind sehr intensiv, pulsierend und in der Regel in einer Kopfhälfte konzentriert, häufiger im fronto-orbital-temporalen Teil -, erklärt Christina Sadokha. - Der Anfall wird notwendigerweise von Übelkeit, Erbrechen, leichter oder gesunder Angst begleitet. Wenn keines dieser Satellitensymptome vorliegt, haben Sie keine Migräne..

Was ist ein Angriff?

Zuerst treten Anzeichen eines Angriffs auf (sie sind immer gleich): Lethargie, Apathie, Reizbarkeit, Angst oder umgekehrt Euphorie. Einige Menschen haben ein ausgeprägtes Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln, wie zum Beispiel süßen oder würzigen Lebensmitteln. Oder Magenbeschwerden beginnen zu stören. Eine der Patientinnen von Christina Sadokha, die sich einer Migräne näherte, "sagte" den Rauchgeruch voraus. Rauch war natürlich nirgends zu finden, dies ist ein falsches Geruchsgefühl.

Eine Reihe von Vorläufern von Kopfschmerzen werden Aura genannt. Dies können Sehstörungen sein - Blitze vor den Augen, verzerrte Objekte, ein blinder Fleck, der im Raum wandert und größer wird. Einige haben das Gefühl einer Erkältung im Bein oder Arm; Taubheit bestimmter Körperteile. Es können Schwierigkeiten beim Sprechen auftreten, oder umgekehrt versteht der Patient die an ihn gerichteten Bemerkungen nicht gut. Die Aura dauert 30 Minuten bis eine Stunde, dann treten Kopfschmerzen auf und wachsen, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, lauter Angst und anderen Symptomen.

Ein Migräneanfall dauert mehrere Stunden bis drei Tage. Die letzte Phase wird von Schläfrigkeit, Schwäche und Lethargie begleitet. Patienten haben oft Angst, dass dies wieder passieren wird..

Wer bekommt Migräne und warum?

Caesar, Picasso, Beethoven, Darwin, Freud, Carroll, Bulgakov und viele andere berühmte Talente wussten aus erster Hand, was eine Migräne ist. Sie schlugen sogar vor, dass diese Krankheit ein Begleiter des Genies ist.

Eine weitere Berührung des Porträts eines Patienten mit Migräne ist eine erhöhte Emotionalität, Angst und Eindrucksfähigkeit. Es ist nicht überraschend, dass Frauen unter den Opfern dieser Krankheit eineinhalb Mal mehr sind als Männer. Wahrscheinlich aufgrund der Tatsache, dass das gerechtere Geschlecht dazu neigt, ihre Gefühle anschaulicher zu beschreiben, wurde Migräne lange Zeit als Merkmal verdächtiger und erhabener junger Damen mit großer Fantasie und einer Tendenz zur Dramatisierung von Ereignissen angesehen.

In den letzten Jahren sind Wissenschaftler jedoch zu dem Schluss gekommen, dass es sich weniger um psychologische Reaktionen als vielmehr um Vererbung handelt. Ein pathologischer Genmarker auf dem 19. Chromosom, der für den Beginn der Migräne "schuldig" ist, wurde identifiziert. In 75% der Fälle wird die Krankheit über die Mutterlinie übertragen.

Das Foto dient nur zur Veranschaulichung. Foto: pixabay.com

„Einige Patienten bestreiten dies zunächst: Weder Mutter noch Großmutter hatten Kopfschmerzen“, sagt der Spezialist. - Und dann stellt sich heraus, dass es in der Familie eine Pathologie gab, zum Beispiel eine Tante oder eine Cousine, die darunter litt.

Und vielleicht hätte das Gen, das für die Migräne verantwortlich ist, jahrelang geschlafen, wenn nicht für die Lebensweise. Die Krankheit wird in der Regel durch übermäßige Aktivitäten hervorgerufen: geistige Arbeit ohne Ruhe, körperliche Anstrengung, die die Fähigkeiten des Körpers übersteigt, gewalttätige Emotionen, anhaltender psychischer Stress, zu lange Reise oder längere Arbeit am Computer. Selbst im Hinblick auf den Schlaf ist es für Migräneanfällige wichtig, das Prinzip des goldenen Mittels zu beachten: Übermäßiger Schlaf ist für sie genauso schädlich wie Schlafmangel.

Was wir essen, spielt auch eine Rolle. Trigger-Lebensmittel sind für jeden Migränepatienten unterschiedlich. Einige haben Kaffee, während andere Tomaten, Nüsse, Käse oder Eier haben. Alles ist streng individuell. Bei einer der Patienten von Christina Sadokha war der Anfall eindeutig mit der Verwendung von Champagner verbunden.

Wenn ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten eines Anfalls und der Verwendung bestimmter Lebensmittel hergestellt wird, ist es besser, diese von der Ernährung auszuschließen, empfiehlt der Arzt.

Warum häufige Anfälle zu Schlaganfall führen können

Migräne ist das Schicksal junger Menschen. In 75% der Fälle beginnt es im Alter von 17 bis 25 Jahren, und die Höhe der Krankheit fällt auf das Alter von 25 bis 35 Jahren. Und es gibt die Wahrnehmung, dass die Krankheit harmlos ist. Von ihr, sagen sie, ist noch nie jemand gestorben. Aushalten, hinlegen und alles wird wieder normal. Die "Frivolität" der Krankheit wird oft mit der Tatsache in Verbindung gebracht, dass während eines Angriffs Vitalfunktionen, Blutdruck und Herzaktivität trotz sehr schlechter Gesundheit oft innerhalb normaler Grenzen liegen.

Moderne Neurologen sehen jedoch keinen Grund für Optimismus: Die Durchblutung nimmt ab, das Gehirngewebe leidet unter Sauerstoffmangel, die Ernährung ist gestört, und je häufiger dies geschieht, desto wahrscheinlicher ist die Anhäufung negativer Veränderungen. Es wird angenommen, dass Anfälle mindestens einmal im Monat zu einem Schlaganfall führen können. Dies wird durch die Weltstatistik bestätigt: Jeder dritte Schlaganfall in jungen Jahren ist Migräne.

Das Foto dient nur zur Veranschaulichung. Foto: pixabay.com

„In meiner persönlichen klinischen Praxis gab es kürzlich einen solchen Fall“, teilt der Arzt seine Erfahrungen mit. - Ein 38-jähriger Mann bekam nach einem Angriff einen Schlaganfall im Hinterkopf. Und in der medizinisch-neurologischen Literatur wird der Migräneschlag sogar bei einem 16-jährigen Mädchen beschrieben.

Wie kann man eine gewaltige Komplikation vermuten? Eines der alarmierenden Anzeichen ist, wenn die Seh-, Sprach- und Bewegungsstörungen vor den Kopfschmerzen länger als eine Stunde dauern. In einer solchen Situation ist es besser, einen Krankenwagen zu rufen. Die MRT des Gehirns, vorzugsweise unter Verwendung eines Gefäßprogramms, hilft dabei, eine lebensbedrohliche Komplikation zu identifizieren oder auszuschließen.

Wie man Migräne behandelt

Diejenigen, die in der Regel einen Migräneanfall erlebt haben, haben alle Arten von Selbsthilfe an sich selbst versucht - von der Straffung des Kopfes mit einem engen Verband und einem heißen Bad bis zu einem vollständigen Arsenal an Schmerzmitteln, die in der nächsten Apotheke erhältlich sind. Christina Sadokha gegen Volksmethoden:

- Tatsache ist, dass Veränderungen im Gehirn während eines Angriffs stufenweise auftreten. Auf dem ersten schmalen sich kleine Gefäße, auf dem zweiten dehnen sich große Gefäße aus, auf dem dritten schwellen die Wände der Gefäße an und auf dem vierten entwickeln sich diese Symptome. Die Kopfschmerzen treten in der 2. und 3. Phase auf. Und jegliche Erwärmungsmanipulationen (heiße Bäder und Kompressen), vasodilatierende Medikamente (krampflösende Mittel) sind in diesem Fall kontraindiziert. Im Gegenteil, um es einfacher zu machen, ist es notwendig, eine Vasodilatation zu verhindern, die Kopfschmerzen verursacht und verschlimmert.

Einfache Analgetika, Paracetamol, Analgin, Citramon, Aspirin, Ascofen und andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Diclofenac) enttäuschen die Patienten ebenfalls eher.

Das Foto dient nur zur Veranschaulichung. Foto: unsplash.com

Zur Linderung von Migräneattacken wurden spezielle Wirkstoffe entwickelt - Triptane, die eine vasokonstriktorische Wirkung haben und hauptsächlich in Form von Tabletten, Aerosolen und Injektionen hergestellt werden. Die Einnahme zusammen mit Antiemetika hilft, schwere Symptome zu lindern, aber wie der Neurologe betont, müssen sie individuell ausgewählt werden - was zu einem Patienten passt, funktioniert nicht immer für einen anderen.

Darüber hinaus ist die Linderung der Symptome eines Anfalls nur ein Teil der Therapie, betont der Spezialist. Viele Patienten sind sich dessen nicht einmal bewusst und glauben, dass die Einnahme von Pillen während Kopfschmerzen die Behandlung ist. Wenn eine Migräne mindestens einmal im Monat besucht wird, ist eine vorbeugende Behandlung erforderlich, die idealerweise zwei Monate dauern sollte. Erforderlich ist auch die sogenannte Basistherapie, die die Folgen von Anfällen beseitigt - eine Abnahme der Durchblutung des Gehirns, Sauerstoffmangel und Stoffwechselstörungen. Um eine vollwertige Behandlung zu verschreiben, müssen Sie einen Neurologen oder Therapeuten konsultieren.

Es ist unmöglich, Migräne vollständig loszuwerden, sagt der Arzt. Es ist jedoch real, es für eine lange Zeit zu vergessen. Auf die Bitte um ein Beispiel für eine erfolgreiche Behandlung hin erzählte die Ärztin von ihrer Patientin, die jeden Monat Anfälle hatte und bis zu drei Tage anhielt. Nach der vorgeschriebenen Behandlung lebt sie seit vier Jahren ohne Migräne..

Bei der Behandlung und Vorbeugung von Migräne ist es sehr wichtig, wie sich Hormone im Körper verhalten. Bei vielen Frauen geht ein Anfall häufig der Menstruation voraus. Während der Schwangerschaft haben einige häufiger Anfälle, während andere im Gegenteil verschwinden. Kann Pathologie und längeren Gebrauch von Verhütungsmitteln provozieren.

- Ich empfehle Frauen, die an Migräneattacken leiden, einen Gynäkologen oder Endokrinologen zu konsultieren, den Spiegel der Sexualhormone und Schilddrüsenhormone zu überprüfen, - sagt der Arzt. - Es gab Fälle, in denen die Anfälle nach Anpassung des Hormonstatus spontan verschwanden.

Nach den Wechseljahren verschwinden Migräneattacken bei einigen Frauen ohne Behandlung, sagt der Arzt. Richtig, nicht alle. Und sie gibt einige klinische Beispiele aus ihrer Praxis, als sich Patienten über 55 Jahre an sie wandten. Laut dem Arzt brauchen diejenigen, die in jedem Alter an dieser Pathologie leiden, ständige Aufmerksamkeit für sich selbst, Kontrolle über Emotionen, intellektuellen und physischen Stress.

Migräne: 19 Mittel gegen Kopfschmerzen

In unserer modernen Welt, in der jeder es eilig hat, werden Staus in Stunden und Kilometern gemessen, und es bleibt fast keine Zeit für sich selbst. Kopfschmerzen sind normal, wenn auch unangenehme Phänomene.

Um die Kopfschmerzen zu beseitigen, können Sie natürlich ein Analgetikum nehmen. 2 Paracetamol-Tabletten (jeweils 500 mg) oder 2 Ibuprofen-Tabletten (jeweils 200 mg) können diesen unangenehmen Zustand schnell überwinden. Aspirin kann auch helfen, ist aber etwas schwieriger: Es ist bei Kindern und Jugendlichen (unter 16 Jahren!) Kontraindiziert. Aufgrund der Gefahr des Reye-Syndroms sind auch Menschen mit einer Aspirinallergie nicht zufrieden damit.

Pillen lösen jedoch nur den oberflächlichen Teil des Problems (wie dies bei Eisbergen der Fall ist), aber der Unterwasserteil kommt möglicherweise schneller zurück als erwartet. Wie sonst können Sie Migräne und Kopfschmerzen loswerden??

Was ist Migräne??

Eine Migräne ist ein unangenehmes, intensives und schmerzhaftes Gefühl im Kopf, das häufig begleitet wird von:

  • Sehbehinderung;
  • Lichtempfindlichkeit;
  • Erbrechen;
  • Übelkeit.

Ärzte kennen die genaue Ursache der Migräne noch nicht, aber es gibt Spekulationen, dass dies auf eine abnormale Ausdehnung und Verengung der Arterien zurückzuführen sein könnte, die das Gehirn mit Blut versorgen..

Oft ist dieses Problem mit einer genetischen Veranlagung verbunden.

Migräne kann durch Exposition gegenüber folgenden Faktoren auftreten:

  • einige Gerüche;
  • helles Licht;
  • wechselndes Wetter;
  • ein Überschuss an Koffein;
  • orale Kontrazeptiva;
  • hormonelle Schwankungen während des Menstruationszyklus;
  • Stress;
  • Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln;
  • einige Nahrungsergänzungsmittel;
  • etwas zu essen.

Migräne ist bei Frauen häufiger als bei Männern.

Diese Störung ist leichter zu verhindern als zu heilen..

Warum treten Kopfschmerzen auf??

Experten haben die Haupttypen schmerzhafter Empfindungen im Kopf identifiziert.

Ursachen von Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerz tritt aufgrund von Muskelkontraktionen in Höhe von Hals und Kopf auf. Das Hauptsymptom dieser Störung ist eine konstante und niedrige Spannung..

Ursachen der Migräne

Die Hauptursache für Migräne ist die Verengung und Erweiterung der Blutgefäße auf Kopfhöhe. Dieser Schmerz wird oft von Übelkeit und Empfindlichkeit gegenüber Lärm und Licht begleitet..

Ursachen von Clusterkopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerzen werden oft durch Rauchen oder Trinken verursacht. Diese Empfindungen treten periodisch auf, wonach Remissionsepisoden auftreten können..

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Kopfschmerzen haben??

Natürlich, wenn schmerzhafte Empfindungen des Kopfes selten sind, keine Panik..

In solchen Situationen kann die Hilfe eines Arztes erforderlich sein:

  • mit scharfen und starken Kopfschmerzen;
  • wenn schmerzhafte Empfindungen des Kopfes mit Sehbehinderungen einhergehen;
  • wenn diese Störung mit Problemen bei der Bewegung einiger Körperteile einhergeht;
  • mit einem Anstieg der Körpertemperatur;
  • Unfähigkeit, den Hals zu bewegen;
  • mit Sprachproblemen, insbesondere wenn der Patient in der Vergangenheit Kopfverletzungen hatte;
  • Wenn Sie mehr als dreimal pro Woche Analgetika einnehmen müssen, um Kopfschmerzen zu beseitigen.

Wie man Migräne und Kopfschmerzen behandelt?

Mittel 1. Akupressur

Es mag unglaublich klingen, aber wenn Sie einfach ein paar Minuten lang den Bereich zwischen Daumen und Zeigefinger massieren, werden Kopfschmerzen gelindert. Es wird empfohlen, die Übung mit einer Hand zu beginnen und dann mit der anderen Hand dasselbe zu tun..

Jeder Akupressurexperte wird Ihnen sagen, dass dieser Bereich des Arms (Zone LIG4) für den Bereich des Gehirns verantwortlich ist, in dem Kopfschmerzen beginnen..

Mittel 2. Warme Bäder

Wenn Sie gerne mit den Füßen in warmem Wasser sitzen, werden wir Sie begeistern: Es ist nützlich bei Kopfschmerzen. Wenn Sie Ihre Füße in warmem Wasser halten, wird der Blutfluss zum Unterkörper erhöht und der Druck am Kopf verringert. Bei starken Kopfschmerzen können Sie dem Wasser auch Senfpulver hinzufügen..

Mittel 3. Warme Kompressen

Wenn Muskelverspannungen die Ursache für die Kopfschmerzen sind, verwenden Sie eine warme Kompresse auf der Stirn oder dem Hinterkopf. Hitze lindert Muskelstress, indem sie sie entspannt.

Mittel 4. Kalte Kompressen

Seien Sie nicht beunruhigt, das ist kein Fehler! Eine kalte Kompresse kann als Alternative zu einer warmen Kompresse verwendet werden. Tatsache ist, dass die Kälte die Blutgefäße verengt, die auf die Nerven "drücken". Auf diese Weise können Sie Migräne loswerden.

Kalte Kompressen können mit Eiswürfeln hergestellt werden, die in ein sauberes Tuch oder einen Beutel (z. B. gefrorenes Gemüse) eingewickelt werden..

Die Muskeln im Nacken verursachen häufig Kopfschmerzen, sodass Sie eine kalte Kompresse über diesen Bereich legen können..

Mittel 5. Kaltes Wasser

Wenn Sie die Idee von kalten Kompressen nicht mögen, können Sie kaltes Wasser probieren. Halten Sie dazu Ihre Hände so lange wie möglich in kaltem Wasser. Öffnen und schließen Sie während dieses Vorgangs Ihre Fäuste..

Das Prinzip dieses Verfahrens ist der Wirkung von kalten Kompressen sehr ähnlich. Niedrige Temperaturen führen zu einer Verengung der Blutgefäße, die auf die Nerven drücken.

Mittel 6. Stenosierende Kleidungsstücke

Umgeben Sie Ihren Kopf mit einem Schal, Stirnband oder Taschentuch, damit Sie einen leichten Druck auf Ihren gesamten Kopf spüren. Eine Verringerung des Blutflusses zum Kopf kann das schmerzhafte Gefühl im Kopf aufgrund entzündeter Blutgefäße beseitigen.

Das Stirnband kann in Essig eingeweicht werden (ein Mittel, das üblicherweise bei diesen Störungen angewendet wird)..

Abhilfe 7. Kaffee und Koffein

Trinken Sie eine starke Tasse Kaffee! Koffein reduziert Entzündungen der Blutgefäße und kann daher als Mittel gegen Migräne angesehen werden.

Aufgrund dieser Eigenschaften wird Koffein häufig vielen starken Analgetika zugesetzt..

Beachtung! Wenn Sie bereits Kaffeekonsument sind, konsumieren Sie keine koffeinhaltigen Analgetika, um eine Verschärfung der Situation zu vermeiden..

Abhilfe 8. Lavendel

Viele ätherische Öle, insbesondere ätherisches Lavendelöl, können bei Erkrankungen wie Migräne helfen. Tatsache ist, dass diese Substanzen die Spannung reduzieren.

Massieren Sie Ihre Stirn und Schläfen leicht mit Lavendelöl und legen Sie sich dann auf Ihr Bett. Legen Sie sich für den besten Dufteffekt auf ein Bett in einem dunklen, ruhigen und kühlen Raum. Je mehr Sie lügen, desto wirksamer wird Lavendelöl..

Abhilfe 9. Minze

Wenn ätherisches Lavendelöl schwer zu finden ist, können Sie eine Minzölmassage an Schläfen und Stirn versuchen..

Menthol (das in diesem ätherischen Öl enthalten ist) kann bei Kopfhautschmerzen helfen. Zuerst stimuliert dieses ätherische Öl das Nervensystem und entspannt dann die Nerven, die die Schmerzquelle sind..

Mittel 10. Aromatischer Verdampfer

Wenn Sie zu Hause einen aromatischen Verdampfer haben, können Sie ihn auch für medizinische Zwecke verwenden. Fügen Sie 7 Tropfen ätherisches Lavendelöl und 3 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl hinzu.

Wenn Sie zu Hause kein solches Gerät haben, geben Sie ein paar Tropfen Pfefferminzöl in eine Serviette oder ein Taschentuch und atmen Sie mehrmals ein.

Abhilfe 11. Minz-Teebeutel

Legen Sie 2 feuchte Minzteebeutel auf Ihre geschlossenen Augen oder auf Ihre Stirn. 5 Minuten aufbewahren.

Abhilfe 12. Rosmarin-Tee

Einige Experten glauben, dass dieses Mittel Kopfschmerzen vorbeugen kann..

Dieses Produkt wird wie folgt hergestellt: 1 EL hinzufügen. l. getrockneter Rosmarin in 1 Tasse kochendem Wasser, 10 Minuten einwirken lassen, den Aufguss abkühlen lassen und trinken.

Mittel 13. Ein Glas Wasser

Dehydration ist eine häufige Ursache für Kopfschmerzen. Versuchen Sie, ein großes Glas Wasser zu trinken, bevor Sie in Panik über das richtige Mittel geraten..

Abhilfe 14. Ingwer

Ingwer ist ein sehr gutes entzündungshemmendes Mittel, das bei Migräne helfen kann. Um ein wirksames Arzneimittel zuzubereiten, mahlen Sie einen halben Löffel Ingwer, mischen Sie den Inhalt in einem Glas Wasser und trinken Sie dieses Mittel..

Mit den gleichen Mengen dieses Produkts können Sie auch einen Tee mit frisch gemahlenem Ingwer zubereiten..

Bisher haben Ärzte und Wissenschaftler nicht verstanden, wie Ingwer bei der Beseitigung von Migräne wirkt, aber es hilft sehr gut! Wir wissen nur, dass Ingwer auf Prostaglandine (hormonähnliche Chemikalien) wirkt, die Entzündungen auslösen. Diese Pflanze hilft auch, das Gefühl von Erbrechen zu beseitigen, das häufig mit Migräne einhergeht..

Beim ersten Anzeichen einer Migräne wird empfohlen, 1 bis 2 Gramm frisch gehackten Ingwer oder 1 cm Ingwerwurzel zu essen.

Forscher in Dänemark stellten fest, dass Ingwer die Produktion von Prostaglandinen blockiert, was die Wahrscheinlichkeit von Migräne verringert.

Abhilfe 15. Schwarzer Tee

Unsere Vorfahren konsumierten schwarzen Tee mit mehreren Nelken gegen Migräne und andere Arten von Kopfschmerzen. Wie Sie wissen, enthält schwarzer Tee Koffein, und Nelken zeichnen sich durch entzündungshemmende Eigenschaften aus. Dieses Mittel ist also im Kampf gegen diese Störung sehr zuverlässig..

Abhilfe 16. Jungfrau Rainfarn

Die tägliche Einnahme von girly tansy-Extrakt (250 mg) kann die Intensität und Häufigkeit von Migräneattacken verringern. Es kann einige Monate dauern, bis das maximale Schutzniveau erreicht ist.

Frische Blätter dieser Pflanze können ebenfalls helfen, nur sie haben die unangenehme Nebenwirkung von Geschwüren im Mund, daher ist es am besten, sie in einem Sandwich zu verzehren..

Abhilfe 17. Leinöl

Leinsamenöl - sehr reich an essentiellen Fettsäuren, die dem Körper helfen, die Produktion von Prostaglandinen zu begrenzen, Chemikalien, die eine Verengung der Blutgefäße verursachen.

Nehmen Sie bis zu 2 TL. dieses Öl pro Tag (Sie können in einem Salat).

Kaufen Sie kaltgepresstes Öl und lagern Sie es im Kühlschrank vor Sonnenlicht und Hitze geschützt.

Abhilfe 18. Riboflavin

Vitamin B.2 (Riboflavin) kann helfen, Migräne vorzubeugen. Nach Ansicht einiger Experten beträgt die empfohlene Höchstdosis dieses Vitamins für einen Erwachsenen 40 mg / Tag, obwohl andere Wissenschaftler, die diese Substanz als vorbeugende Maßnahme gegen Migräne empfehlen, selbst bei 400 mg / Tag keine schädlichen Wirkungen festgestellt haben..

Abhilfe 19. Magnesium

Magnesiumpräparate können Migränesymptome verbessern. Es gibt Studien, die Verbesserungen mit einem Magnesiumpräparat von 200 mg / Tag festgestellt haben.

Für die beste Wirkung können Sie den Verlauf von Magnesium mit Kalzium (500 mg / Tag) ergänzen. Die Beseitigung des Ungleichgewichts zwischen diesen beiden Mineralien verbessert die positiven Ergebnisse.

Beachtung! Calcium und Magnesium sollten mindestens 2 Stunden nach der Einnahme getrennt eingenommen werden.

Prävention von Migräne

Essen Sie pünktlich

Essen Sie in regelmäßigen Abständen. Es gibt Hinweise darauf, dass ein signifikant niedrigerer Blutzuckerspiegel Kopfschmerzen verursachen kann.

Physische Übungen

Trainieren Sie regelmäßig (mindestens 3 Minuten pro Woche 30 Minuten). Perfekt dafür: Laufen, Schwimmen, Radfahren, Wandern. Sport kann Stress abbauen.

Analgetika aufgeben

Die regelmäßige Anwendung von Analgetika (Aspirin oder Ibuprofen) im Laufe der Zeit kann die Wahrscheinlichkeit von Kopfschmerzen erhöhen. Auch wenn es zunächst schmerzhaft sein mag, versuchen Sie, Ihre Abhängigkeit von diesen Drogen loszuwerden..

Begrenzung der Aufnahme von Tyramin

Begrenzung Ihrer Aufnahme von tyraminreichen Lebensmitteln:

  • Würstchen;
  • gereifter Käse;
  • Nüsse;
  • Schokolade;
  • Rotwein.

Migräne-Rätsel. Warum kann diese Krankheit nicht für immer geheilt werden??

Trotz des enormen Forschungsaufwands sind Migräne immer noch von Geheimnissen umgeben. Versuchen wir sie zu lösen.

Unser Experte ist ein Neurologe-Cephalgologe Kirill Skorobogatykh.

Schmerz ohne Grund

Eine Migräne ist eine Fehlfunktion in den Bereichen des Gehirns, die für die Wahrnehmung von Schmerzen verantwortlich sind. Zum Beispiel werden bei einem entzündlichen Prozess in einem nicht geheilten Zahn die Enden des Trigeminusnervs gereizt. Schmerzimpulse gelangen in den Kern des Trigeminusnervs, der sich im Gehirn befindet, und von dort in die graue Substanz der Großhirnrinde, wo erkannt wird, dass die Ursache der Probleme ein undichter Zahn ist. Alle Schmerzen im Kopfbereich gehen genau so..

Bei Migräne wird der Trigeminusnervenkern aktiviert, der Schmerzimpulse an die Hirnrinde sendet, obwohl die Nervenenden in perfekter Ordnung sind. Es stellt sich heraus, dass der Kopf wie von selbst schmerzt, weil es keine Schmerzquelle gibt (eingeklemmte Nervenfasern, Vasospasmus, Entzündung).

Die genaue Ursache solcher Verstöße ist noch nicht bekannt. Obwohl bekannt ist, dass Migräne erblich ist (die Krankheit wird normalerweise über die weibliche Linie übertragen), wurde ein spezifisches Gen oder eine Reihe von Genen, die für die Entwicklung von Migräne verantwortlich sind, noch nicht entdeckt.

Migränesymptome

  • Kopfschmerzen, die oft nur eine Seite des Kopfes bedecken. Dies liegt an der Tatsache, dass jede Gehirnhälfte ihren eigenen Kern des Trigeminus hat und einer von ihnen normalerweise für die Entwicklung eines Angriffs verantwortlich ist. Bei einigen Patienten erstreckt sich der Schmerz jedoch auf beide Kopfhälften. Der Schmerzanfall dauert 4 bis 72 Stunden.
  • Migränekopfschmerzen sind stark, pochend und schlimmer mit Bewegung.
  • Schmerzen, begleitet von Übelkeit und / oder Beschwerden durch Licht oder Geräusche.
  • Oft fühlt sich eine Person nach einem Angriff für einige Zeit überfordert und ungesund..
  • Darüber hinaus ist es nicht erforderlich, dass alle Symptome gleichzeitig vorliegen, damit ein Arzt eine Migräne diagnostizieren kann..

Was kommt zuerst

Bis vor kurzem gaben Ärzte zuversichtlich an, dass es eine Reihe von Faktoren gibt, die den Kern des Trigeminus aus dem Gleichgewicht bringen und einen weiteren Migräneanfall verursachen können. Zu diesen Provokateuren gehören Stress, der Beginn des Menstruationszyklus bei Frauen, Alkohol, bestimmte Lebensmittel (z. B. Schokolade), Schlafmangel oder -überschuss, Hunger und in einigen Fällen kaltes Wetter.

In jüngerer Zeit wurde diese Theorie jedoch in Frage gestellt. Tatsache ist, dass ein Migräneanfall aus mehreren Phasen besteht. Die allererste wird als "Prodromalperiode" bezeichnet, wenn es noch keine Schmerzen gibt, die Person jedoch bereits bestimmte Empfindungen hat. Zum Beispiel können Schläfrigkeit, Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel oder umgekehrt Abneigung gegen Lebensmittel, unvernünftige Unruhe und Angst auftreten. Solche Vorläufer können ein bis zwei Tage oder einige Stunden vor Beginn des Angriffs auftreten..

Daher führten Wissenschaftler mehrere Studien durch und stellten fest, dass während der Prodromalperiode bei Migränepatienten ein Teil des Gehirns - der Hypothalamus - aktiviert ist. Es gibt eine Version, dass es der angeregte Hypothalamus ist, der die Aktivierung des Trigeminus-Nervenkerns auslöst, dh einen Migräneanfall. Interessanterweise reguliert der Hypothalamus außerdem die Schlaf- und Wachzyklen und ist teilweise für Emotionen, Essverhalten und Hormonproduktion verantwortlich. Daher ist es wahrscheinlich, dass die erhöhte Aktivität des Hypothalamus sozusagen Migräne-Provokateure anzieht. Die Kette könnte ungefähr so ​​aussehen: Aufgrund der übermäßigen Aktivität des Hypothalamus möchte ein Mensch etwas Süßes - er isst Schokolade - er hat Kopfschmerzen. Oder: Ein aufgeregter Hypothalamus macht den Patienten nervös - der Patient streitet sich mit seinen Lieben - es tritt eine Migräne auf. Das heißt, es stellt sich heraus, dass Schokolade oder ein Streit nicht zu einer Migräne geführt haben, sondern genau deshalb entstanden sind, weil der Anfall bereits begonnen hatte, der Patient weiß es einfach noch nicht.

Mit und ohne Aura

Ein weiterer Vorläufer für Kopfschmerzen, der bei einigen Migränepatienten auftritt, ist die Aura. Dies sind kurzfristige neurologische Störungen, die etwa eine Stunde vor dem Anfall auftreten und sich während dieser Zeit ändern..

Meistens manifestiert sich die Aura in Sehstörungen - vor den Augen erscheint ein dunkler Fleck, der allmählich wächst, einen schillernden Heiligenschein annimmt und dann verschwindet. Außerdem treten häufig Empfindlichkeitsstörungen im Bereich der Hände auf, die allmählich die Schultern, das Gesicht und die Zunge erreichen. Die Schuldigen der Aura - die Wellen elektrischer Aktivität, die sich in der Großhirnrinde ausbreiten, seltsame Empfindungen hervorrufen und dann verblassen.

Einerseits sind Patienten, bei denen Migräne von einer Aura begleitet wird, in einer vorteilhaften Position: Wenn diese Symptome auftreten, können sie ein Anästhetikum einnehmen, und die Wirksamkeit von Arzneimitteln ist umso höher, je früher mit der Behandlung begonnen wird..

Andererseits haben solche Patienten kein Glück. Erstens ist die Aura selbst unangenehm. Und zweitens gibt es Hinweise darauf, dass Migräne mit Aura die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls erhöht, insbesondere in Kombination mit Rauchen und oralen Kontrazeptiva. Migräne ohne Aura hat keinen Zusammenhang mit Schlaganfall..

Finde eine Heilung

Bis heute gibt es keine Mittel, die Migräne vollständig heilen könnten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass dem Patienten nicht geholfen werden kann..

Es gibt drei Ansätze zur Behandlung von Migräne.

Die erste - nicht medikamentöse - ist die Vermeidung von Kopfschmerz-Provokateuren (Empfehlungen beziehen sich auf einen gesunden Lebensstil).

Der zweite Weg ist die Einnahme von Schmerzmitteln. Es werden sowohl herkömmliche Schmerzmittel (Paracetamol, Analgetika) als auch spezifische Medikamente gegen Migräne (Triptane) verschrieben. Diese Behandlung ist jedoch nur geeignet, wenn Migräneattacken selten sind (kumulativ nicht länger als 4 Tage im Monat). Tatsache ist, dass ein zu aktiver Einsatz von Schmerzmitteln an sich zu Kopfschmerzen führen kann..

Die dritte Behandlungsmethode ist die Anfallsprävention. Ziel ist es sicherzustellen, dass Migräne-Episoden so selten wie möglich wiederkehren. Es gibt verschiedene Gruppen von Medikamenten, die dabei helfen können, wie Betablocker, einige Antidepressiva, Antiepileptika und sogar Botox. Aus den Namen der Medikamente geht hervor, dass sie nicht zur Behandlung von Migräne entwickelt wurden, aber im Verlauf experimenteller Studien stellte sich heraus, dass diese Medikamente die Anzahl der Kopfschmerzattacken reduzieren. Experten haben nicht vollständig herausgefunden, warum dies geschieht, und der Hauptzweck dieser Medikamente (Drucksenkung, Verringerung der Angst) bei der Behandlung von Migräne wird als Nebenwirkung angesehen. Medikamente werden innerhalb von sechs Monaten eingenommen und dann abgesagt. Während dieser Zeit ist es möglich, die Häufigkeit von Angriffen zu verringern.

In jüngerer Zeit sind jedoch spezifische Medikamente gegen Migräne erschienen (bisher nur in Großbritannien und den USA erhältlich), die auf ein spezielles Protein CGRP wirken, das während eines Migräneanfalls vom Trigeminus ausgeschieden wird. Es ist dieses Protein, das Schmerzen verursacht. Die neue Therapie beseitigt die Empfindlichkeit der Rezeptoren gegenüber dem CGRP-Protein oder blockiert sogar dessen Produktion. Dies ermöglicht es, die Häufigkeit von Anfällen bei etwa der Hälfte der Patienten um das Zweifache zu reduzieren und bei einem Viertel der Migräne vollständig zu eliminieren. Zusätzlich zu diesen Medikamenten werden andere Medikamente entwickelt, die nicht auf CGRP wirken, sondern auf andere Proteine, die Schmerzsignale übertragen. Daher wird Migräne vielleicht bald lernen, für immer zu heilen..

Wie man Migränekopfschmerzen lindert

Migräne (Hemikranie) ist eine äußerst unangenehme paroxysmale Erkrankung, von der hauptsächlich Frauen als Männer betroffen sind und die sich in starken Kopfschmerzen äußert. Die Krankheit ist schwer zu behandeln und kann trotz frühzeitiger Therapiebeginn oft nicht vollständig beseitigt werden. Die Behandlung umfasst eine breite Palette von Methoden und Schemata. Für jeden Patienten wird ein völlig anderer Ansatz als wirksame Methode verwendet.

Migräne loszuwerden ist ein langfristig komplexer Prozess, der mit einer Vielzahl von Auslösern (Nahrung, Licht, Stress) verbunden ist. Hierfür werden viele Methoden verwendet. Am einfachsten ist es, die Exposition gegenüber Risikofaktoren zu vermeiden. Für leichte Probleme sind Analgetika geeignet, Antimigränemedikamente werden bei mittelschweren bis schweren Erkrankungen eingesetzt. Valproinsäure und Ginkgo biloba werden zur Langzeitbehandlung und Vorbeugung eingesetzt.

Grundlegende Informationen über die Krankheit

Es gibt verschiedene Arten von Hemikranien:

  • mit einer Aura: Warnsymptome gehen dem Angriff voraus;
  • ohne Aura: die häufigste Art von Krankheit, die ohne erste Manifestationen auftritt;
  • leise Migräne (keine Kopfschmerzen): Es treten nur erste Symptome (wie Übelkeit) auf, aber es treten keine Kopfschmerzen auf.

Migräne betrifft 1 von 5 Frauen und 1 von 15 Männern. Normalerweise manifestiert sich die Krankheit bei Jugendlichen oder im frühen Erwachsenenalter, sie ist bei Kindern selten. Ein Migräneanfall wird häufig durch folgende Faktoren verursacht:

  • übermäßiger Stress;
  • Allergie;
  • scharfe Gerüche;
  • Dehydration;
  • Schlafmangel;
  • hormonelle Schwankungen;
  • Wetterwechsel;
  • Rauchen und Alkohol trinken.

Weniger häufig tritt der erste Anfall während der Schwangerschaft (Verletzung des hormonellen Hintergrunds der werdenden Mutter) oder des Stillens (Stillzeit) auf; Während des Stillens ist der Körper erschöpft, der dem Angriff nicht standhalten kann, um mit seinen Auslösern fertig zu werden.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Migräne ist schwierig. In den meisten Fällen kann eine Person die Krankheit nicht vollständig beseitigen. Die Therapie ist unterteilt in nichttraditionelle und pharmakologische (Drogenkonsum). Die effektivste Kombination beider Methoden.

Therapie

Der erste Schritt bei der Entscheidung, was mit einer Migräne geschehen soll, besteht darin, die Auslöser anzuvisieren, die den Angriff auslösen. Das Vermeiden von hartem Licht, irritierenden Lebensmitteln und Stresssituationen hilft den meisten Patienten. Wenn eine Person ständigen Stressfaktoren ausgesetzt ist und sich nicht entspannen kann, wird empfohlen, einen Psychologen aufzusuchen, Psychotherapiemethoden anzuwenden und Entspannungsübungen durchzuführen. Einige Experten empfehlen Akupunktur und Homöopathie, aber die Wirksamkeit alternativer Methoden wurde nicht endgültig nachgewiesen. Wenn Migräneattacken mit anderen Symptomen verbunden sind (Schwindel, Muskelschmerzen, Krämpfe, allgemeine Müdigkeit), sind regelmäßige Ruhe, gesunder Lebensstil und Schlafhygiene wichtig. Wenn diese Maßnahmen unwirksam sind, geht die pharmakologische Therapie in die Lösung des Problems der Heilung von Migräne ein, d.h. Einnahme von Medikamenten.

Pharmakologische Behandlung

Bei der Auswahl von Medikamenten zur Linderung eines akuten Anfalls wird eine geschichtete Behandlung angewendet. Dabei wird die Schwere eines Angriffs entweder empirisch oder mithilfe eines standardisierten Fragebogens wie MIDAS ermittelt. Eine weitere Option ist die schrittweise Behandlung, beginnend mit der Verwendung eines einfachen Analgetikums (z. B. Aspirin) und, falls es unwirksam ist, der Einnahme kombinierter Analgetika, Opioide und Triptane. Diese therapeutische Methode wird heute nicht bevorzugt..

Nicht-Kombinationsanalgetika oder NSAIDs werden zur Behandlung von leichter Migräne eingesetzt. Kombinierte Analgetika, insbesondere Codein, werden aufgrund des Suchtrisikos bei chronischer Form der Krankheit nicht empfohlen.

Bei mittelschwerer bis schwerer Hemikranie sind spezifische Mittel gegen Migräne bevorzugt. Die beliebtesten selektiven Medikamente sind heute Triptane. Ihr Vorgänger war das nicht-selektive Mittel gegen Migräne Dihydroergotamin, das in Injektionen, Sprays und Zäpfchen erhältlich ist. Derzeit ist dieses Medikament nicht auf dem Markt, aber einige Experten bleiben den Ergotamin-Zäpfchen treu. Die Verwendung dieser Medikamente wird aufgrund der Möglichkeit einer Sucht und des Auftretens von Ergotamin-Kopfschmerzen nicht empfohlen.

Medikamente erster Wahl

  • Valproinsäure und Valproat. Das Medikament ist gut verträglich, der Nachteil ist eine mögliche Erhöhung des Körpergewichts.
  • Topiramat. Die Behandlung ist sehr effektiv, Nachteile sind langsame Titration, Nebenwirkungen bei einigen Menschen.
  • Metoprolol. Eine langsame Erhöhung der Dosierung ist aufgrund eines möglichen Blutdruckabfalls erforderlich. Andere β-Blocker sind weniger wirksam.

Kalziumkanalblocker:

  • Flunarizin. Andere Medikamente in dieser Gruppe haben eine geringere Wirksamkeit.

Medikamente 2. Wahl

  • Amitriptylin. Das Medikament kann bei Menschen mit Migräne und Schlafstörungen angewendet werden. Nachteile von Medikamenten - Nebenwirkungen.
  • Naproxen. Geeignet zur gelegentlichen Vorbeugung von Hemikranie während der Menstruation. Die Tabletten sollten am Tag vor der erwarteten Menstruation eingenommen werden. Sie müssen während der Blutungsperiode behandelt werden.

Medikamente 3. Wahl:

  • Lisinopril.
  • Gabapentin (verschreibungspflichtig).
  • Ginkgo biloba Extrakt (Tanakan).
  • Magnesium.

Vorsichtsmaßnahmen

Vorbeugende Maßnahmen werden für Patienten mit mehr als 3 Fällen von Migräne pro Monat empfohlen, bei denen einzelne Anfälle länger als 48 Stunden andauern, wenn eine Aura vorliegt, die die Lebensqualität einschränkt. Eine prophylaktische Therapie ist ratsam, wenn die Akutbehandlung unwirksam ist und das Risiko eines übermäßigen Drogenkonsums aufgrund der Entwicklung von medikamenteninduzierten Kopfschmerzen besteht.

Präventive Behandlungsstrategien

Das Medikament wird immer mit einer niedrigen Dosis begonnen und schrittweise erhöht, bis es wirksam ist. Die Behandlung dauert normalerweise 6 Monate, in einigen Fällen bis zu 1 Jahr. Die Wirksamkeit kann nach mindestens 4 Wochen beurteilt werden. Wir betrachten eine Reduzierung der Anzahl der Anfälle und deren Linderung um 50% als erfolgreiche Prävention. Die Wahl des Arzneimittels berücksichtigt die Begleiterkrankung des Patienten (Depression, arterielle Hypertonie, Epilepsie, Schlafstörungen)..

Natürliche Medikamente

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie helfen von der Natur geschaffene Substanzen, Migränesymptome zu lindern und zu Hause zu heilen. Zusätzlich zu dem berühmten Kohlblatt, das auf die Stirn aufgetragen wird, können andere Methoden, die natürliche Heilmittel verwenden, helfen, Schmerzen zu stoppen..

Flüssigkeitszufuhr

Eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr ist der Grund, warum Kopfschmerzen auftreten können. Glücklicherweise gibt es eine einfache Lösung für Migräne, um Schmerzen zu lindern und einen Anfall zu verhindern. Ein Erwachsener sollte ungefähr 2 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Die Schmerzen verschwinden 30 Minuten nach dem Trinken eines Glases Wasser.

Kalte Kompressen

Das Auftragen von Kälte- oder Eiskompressen auf Hals und Stirn (wie Kohl) lindert Entzündungen, verlangsamt die Nervenleitung und verengt die Blutgefäße (Vasokonstriktion), wodurch Kopfschmerzen gelindert werden.

Heiße Kompressen können den gegenteiligen Effekt haben.

Ausreichende Versorgung mit Magnesium

Magnesium ist ein Mineral, das eine Reihe wichtiger Funktionen im Körper unterstützt. Es ist an der Regulation der Glykämie beteiligt, fördert die Übertragung von Nervenimpulsen. Magnesium ist auch ein sicheres und wirksames natürliches Heilmittel gegen Kopfschmerzen. Menschen mit Magnesiummangel leiden häufiger an Migräne als Menschen, die genug von dem wichtigen Element haben..

Die Einnahme von Magnesiumpräparaten schützt Sie nicht nur vor Migräneattacken, sondern kann auch Nebenwirkungen haben (Magenverstimmung, Durchfall). Daher sollten Sie die Krankheit ab niedrigen Dosen bekämpfen..

Cayenne Pfeffer

Dies ist ein großartiges Hausmittel gegen Migräne. Cayenne-Pfeffer enthält eine Substanz namens Capsaicin, die ähnlich wie Schmerzmittel wirkt. Mischen Sie zur schnellen Linderung 250 ml heißes Wasser mit 1 TL. Cayennepfeffer, Zitronensaft, Honig hinzufügen, trinken.

Ginkgo biloba

Diese Pflanze ist in China seit Tausenden von Jahren beliebt und wurde zur Linderung von Migräne, Ohrensausen, Asthma, Angstzuständen, Müdigkeit, Depressionen und zur Verbesserung des Gedächtnisses eingesetzt. Die grünen Blätter des Ginkgo-Baumes enthalten Flavonoide, die für ihre antioxidative Wirkung bekannt sind. Ginkgo wird vor der Operation nicht für Personen mit Cashew- und Mangoallergien empfohlen.

Ginkgo biloba kann frisch (getrocknet) oder in Tinkturform verwendet werden.

Andenhirse

Dies ist eine Getreideernte mit einem hohen Gehalt an Magnesium, Vitamin B2, Folsäure, Mangan, Ballaststoffen, die Kopfschmerzen lindern können, inkl. Migräne. Die Einzigartigkeit von Quinoa liegt im Gehalt einer Proteinmenge, die mit Milch und Eisen vergleichbar ist. Dieses Korn fördert die Gewebereparatur.

Guarana

Guarana ist ein im Amazonas beheimatetes Kraut, das auch als brasilianischer Kakao bekannt ist. Seine Samen haben heilende Eigenschaften, die nach dem Brennen zu einem feinen Pulver gemahlen werden. Guarana lindert Kopfschmerzen, Migräne, erhöht die Energie, lindert Depressionen, stimuliert das Nervensystem, beseitigt den Hunger und beschleunigt den Stoffwechsel. Es ist ein gutes Mittel, um Gewicht zu verlieren und Menstruationsbeschwerden zu lindern.

Bonus: Guarana wirkt als natürliches Aphrodisiakum.

Kopfmassage und Schlaf

Massage erhöht die Aktivität von Serotonin, blockiert Schmerzsignale und beugt Migräne vor. Der Kopf wird mit 2 Fingern in kreisenden Bewegungen massiert. Es ist wichtig, an bestimmten Stellen Druck auf die aktiven Punkte auszuüben, z. B. an der Schädelbasis, in der Mitte des Gesichts (zwischen den Augenbrauen) und in den Augenwinkeln. Für eine effektivere Behandlung können Sie mit einer hausgemachten Salbe aus einem Esslöffel Sesamöl und Kardamom, einem Teelöffel Zimt, massieren.

Schlafmangel ist gesundheitsschädlich und eine der Ursachen für Migräne. Menschen, die nicht viel schlafen, leiden häufiger unter Kopfschmerzen und ihre Symptome sind schwerwiegender.

Beseitigen Sie histaminreiche Lebensmittel

Histamin ist eine Substanz, die auf natürliche Weise im menschlichen Körper produziert wird und die Funktion des Immun-, Verdauungs- und Nervensystems beeinträchtigt. Seine reichen Quellen sind eine Reihe von Speisen und Getränken (Blauschimmelkäse, fermentierte Lebensmittel, Bier, Wein, geräucherter Fisch, Fleisch).

Essentielle Öle

Volksheilmittel gegen Migräne sind ätherische Öle - hochkonzentrierte Lösungen, die aromatische Bestandteile verschiedener Pflanzenarten enthalten. Auf Whisky aufgetragene Minz- und Lavendelöle lindern Kopfschmerzen am effektivsten..

Vitamine (B-Komplex)

B-Vitamine sind wasserlösliche Spurenelemente, die im Körper eine wichtige Rolle spielen. Der B-Komplex ist an der Synthese von Neurotransmittern beteiligt und hilft bei der Energieerzeugung aus Lebensmitteln.

Der Konsum der Vitamine B2, B9, B12, B6 (in Form von Nahrungsergänzungsmitteln) kann Kopfschmerzen lindern. B-Vitamine sind in tierischen Produkten enthalten: Fleisch, Leber, Eier.

Coenzym Q10

Coenzym Q10 ist eine Substanz, die der menschliche Körper selbst produziert. Es fördert die Energieerzeugung aus den Lebensmitteln, die Sie essen. Coenzym Q10 ist auch ein starkes Antioxidans. Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Coenzym Q10 ist ein wirksames natürliches Heilmittel gegen Kopfschmerzen und Migräne.

Entspannung

Entspannung (in einem warmen Bad, draußen) ist ein guter Weg, um Migräneattacken zu lindern und zu verhindern. Meditation hilft: sich hinsetzen oder bequem hinlegen, sich eine angenehme Situation vorstellen, entspannen.

Tee, Kaffee, Chicorée

Das Trinken von koffeinhaltigen Getränken (Tee, Kaffee) kann oft helfen, Kopfschmerzen und Migräne zu lindern. Koffein verbessert die Stimmung, erhöht die Wachsamkeit und verengt die Blutgefäße. Es hilft, Kopfschmerzen zu lindern..

Das Trinken von koffeinhaltigen Getränken sollte bei älteren Menschen und Patienten mit Bluthochdruck mit Vorsicht angewendet werden..

Ingwertee

Ingwerwurzel hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit, einschließlich antioxidativer und entzündungshemmender Wirkungen. Die tägliche Einnahme von 250 mg Ingwerpulver hat eine ähnliche kopfschmerzreduzierende Wirkung wie das üblicherweise verwendete Sumatriptan.

Ingwer lindert auch Übelkeit und Erbrechen, häufige Symptome, die mit Migräne einhergehen. Sie können Ingwer in Form von Kapseln, Pulver verwenden. Starker Tee kann aus frischer Ingwerwurzel hergestellt werden.

Kräuter

Einige Kräuter - Rainfarn, Elecampane - lindern Migräne. Beide Pflanzen sind entzündungshemmend.

Tansy ist sicher zu verwenden, aber mit Elecampan sollte vorsichtig umgegangen werden, da dies zu Leberschäden führen kann.

Verwenden Sie Kräuter immer nur mit vorheriger Zustimmung Ihres Arztes.

Akupunktur

Akupunktur ist eine der traditionellen Methoden der chinesischen Medizin, bei der feine Nadeln in die Haut eingeführt werden, um heiße Stellen zu stimulieren. Akupunktur ist ein wirksamer Weg, um Kopfschmerzen zu lindern.

Yoga ist eine großartige Möglichkeit, Stress abzubauen, die Beweglichkeit der Gelenke zu erhöhen, Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Yoga-Übungen können auch dazu beitragen, die Intensität und Häufigkeit von Migräne zu verringern.

Vermeiden Sie Nitrate und Nitrite

Nitrate und Nitrite werden häufig als Konservierungsmittel in der Lebensmittelindustrie und zum Schutz vor Bakterienwachstum verwendet. Bei empfindlichen Personen können diese Substanzen aufgrund vasodilatatorischer Wirkungen Kopfschmerzen verursachen..

Physische Aktivität

Eine der einfachsten Möglichkeiten, die Häufigkeit und Schwere von Migräneattacken zu verringern, ist regelmäßiges Training. Sie können Fahrrad fahren, laufen, aber die einfachste und beste Bewegung für die Gesundheit ist zügiges Gehen.

Abschließend

Obwohl Migräne keine tödliche Krankheit ist, kann sie das Leben eines Menschen verschlechtern und seine täglichen Aktivitäten erheblich beeinträchtigen. Es gibt viele therapeutische Methoden, die die Symptome der Krankheit lindern können, aber ihre Wirksamkeit ist für jeden Patienten unterschiedlich. Einige Menschen profitieren von einfachen Analgetika, andere benötigen spezielle Medikamente. Wie bei vielen anderen Krankheiten hilft jedoch eine rechtzeitige und gezielte Behandlung in den meisten Fällen Linderung und manchmal - vollständige Beseitigung unangenehmer Manifestationen..

Was tun, wenn die Migräne nicht verschwindet?

Hallo an alle! Heute werde ich über eine nicht sehr angenehme Sache wie Kopfschmerzen schreiben. Und nicht nur die üblichen, so lieben und häuslichen Kopfschmerzen, die nach "gestern" oder "einfach so" auftreten. Und über den wilden, ungezügelten Schmerz mit Sternchen aus den Augen und anderen begleitenden geräuschvisuellen und physiologischen Phänomenen. Und ich werde auch schreiben, woher es kam, zumindest für mich, und wie ich heute mit Migräne umgehe..

Alles Folgende ist eine persönliche Erfahrung und in keiner Weise ein Leitfaden. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie dieses oder jenes Medikament einnehmen.

Was ist also eine Migräne??

Laut Wikipedia ist eine maßgebliche Quelle, die durch die Great Medical Encyclopedia, MIGREN oder Hemicrania, repräsentiert wird, eine spezielle Art von Kopfschmerzen, die gemäß der Typizität des Symptomkomplexes in eine unabhängige klinische Form isoliert wird. Migräne stellt sich in den meisten Fällen (mit einer sorgfältigen Sammlung von Anamnese) als erbliche Familienkrankheit heraus - dominante Erbschaft, die teilweise auf das weibliche Geschlecht beschränkt ist

Migräne gilt paradoxerweise als eine der ältesten und häufigsten Krankheiten, die der Menschheit bekannt sind. Um es Ihnen ein wenig leichter zu machen, ist es erwähnenswert, dass so berühmte und zweifellos intelligente Menschen wie Julius Cäsar, Isaac Newton, Karl Marx, Charles Darwin, Frederic Chopin, Sigmund Freud, Edgar Poe, A.P. Chekhov, P.I. Tschaikowsky und andere. Diese Art von Nachbarschaft beruhigt sich.

Die alten Sumerer waren die ersten, die in Schriften aus dem Jahr 3.000 v. Chr. Migräne-ähnliche Symptome erwähnten. Während der Zeit des alten Ägypten glaubte man, dass die Symptome der Migräne durch böse Geister verursacht wurden, und manchmal wurde sogar eine Kraniotomie durchgeführt, um sie von dort zu befreien. Obwohl in den Papyri auch Medikamente für eine weniger radikale Behandlung dieser Krankheit verschrieben wurden.

Der römische Arzt Galen (2. Jahrhundert v. Chr.) Nannte Migräne "Hemikranie" und betonte ein wichtiges Detail dieser Krankheit - die Lokalisierung von Schmerzen in der Hälfte des Kopfes. Galen glaubte, dass die Hauptursache für Migräne eine Veränderung der Blutgefäße ist. In der Folge differenzierte sich die Migräne immer mehr zu einer eigenständigen Krankheit, die sich von anderen Kopfschmerzen unterschied. Dies lag an der Spezifität der klinischen Manifestationen der Migräne: der vorübergehenden, reversiblen Natur der Anfälle, ihrem Stereotyp, der Abhängigkeit von einer Reihe von Reizen (helles Licht, Geruch, Wein) usw..

Im 18. Jahrhundert beschrieben Schweizer Ärzte die klinischen Formen der Migräne (Okular, Hemiplegie, Menstruation), viele Faktoren, die Migräne hervorrufen, darunter auch Schokolade.

Das moderne Stadium der Erforschung der Migräne ist gekennzeichnet durch die Untersuchung genetischer, neurophysiologischer, neurochemischer und immunologischer Aspekte der Pathogenese der Migräne, die Suche nach wirksamen abortiven und prophylaktischen Mitteln ihrer Behandlung. Es ist anzumerken, dass in den letzten 15 Jahren erhebliche Fortschritte auf dem Gebiet der Pathophysiologie, Epidemiologie und Pharmakologie der Migräne erzielt wurden..

Die meisten Formen von primären Kopfschmerzen sind Migräne mit Aura, Migräne ohne Aura, Spannungskopfschmerzen (episodisch und chronisch) und Clusterkopfschmerzen (episodisch und chronisch)..

Und so weiter, nun, ich werde dich mit allen Arten von Wissenschaft langweilen. Eine sehr umfangreiche, detaillierte Studie finden Sie unter dieser Adresse:

Woher es kam und Migränesymptome

Ich kann die Frage, woher meine Migräne kommt, genau beantworten. Es erschien ein paar Monate, nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört hatte. Anfangs habe ich diesen wilden Kopfschmerzen keine Bedeutung beigemessen. Ich habe nicht darauf geachtet, wie ich es immer bei üblichen Kopfschmerzen getan habe. Ich nahm eine Tablette Citramon und das war's. Normalerweise tat mir der Kopf zwei oder drei Tage lang weh. Öfter - genau drei. Und auf keinen Fall, absolut nichts, konnte ich sie nicht beruhigen. Weder Pentalgin noch Benalgin noch Analgin. Ketans, Baralgin und Nurofen halfen nicht. Natürlich haben auch keine Spaziergänge, Sex und Schwimmen das Problem gelöst. Der vietnamesische Balsam "Zvezdochka" linderte die Kopfschmerzen leicht. Aber das habe ich später gemerkt. Kurz gesagt, ich litt so sehr, dass ich an die Decke kletterte und meine Nägel in alle Akupunkturpunkte meines wahnsinnig spaltenden Kopfes biss. Jedes Mal, für ein paar Stunden, spürte ich die Annäherung an Migräne immer besser. Und jedes Mal, wenn ich verstanden habe, muss etwas getan werden, sonst können die nächsten drei Tage "leicht verloren" gehen..

Der Kürze halber sind die Symptome aufgelistet. Im Allgemeinen hat jeder unterschiedliche Symptome mit all diesen, ich setze meine Antworten in Klammern.

Symptome vor einem Angriff

- Lethargie oder nervöser Zustand (ich nicht);

- Reizbarkeit, schlechte Laune oder ein Zustand ungewöhnlicher Euphorie (nein);

- Müdigkeit, geringer Wirkungsgrad (nein);

- Hungergefühl oder Appetitlosigkeit in Bezug auf bestimmte Lebensmittel oder Getränke, es ist möglich, zwischen Hunger und Appetitlosigkeit zu wechseln (nein);

- Überempfindlichkeit gegen Gerüche, Lärm und Licht (keine);

- kalte Füße, Schüttelfrost (manchmal);

- Schwellung der Arme und Beine (keine).

Symptome während eines Angriffs

- Übelkeit und Erbrechen (nein);

- absolute Ablehnung von Gerüchen, Lärm und Licht (nein);

- Magenverstimmung (nein);

- Schüttelfrost, der häufig einem Fieberanfall Platz macht (nein);

- Blässe, Kreise unter den Augen (ja);

- depressive Verstimmung (nein);

- das Bedürfnis nach absolutem Frieden und Dunkelheit (nein);

- Unfähigkeit, sich zu konzentrieren und etwas zu tun (ja).

Sie sehen, Sie können alle Symptome im Allgemeinen haben und das ist kapets wie unangenehm. Oder vielleicht wie ich - nur verrückte Kopfschmerzen mit einem Pfeifen in den Augen und einer Art Schwere, ähnlich einem prämetischen Zustand.

Wie ich Migräne behandelt habe und was am Ende damit passiert ist

Ich las die Literatur und stellte fest, dass ich eine Migräne habe. Ich habe keinen MRT-Scan durchgeführt, mein Gehirn nicht gescannt und die Ärzte nicht belastet. Es war genauso klar wie Tageslicht. Am Ende kaufte ich Amigrenin. Ziemlich teure Pillen. Die Packung enthält nur 2 Tabletten - jeweils 50 oder 100 mg. Das Weben kostet etwas mehr als fünfzig Dollar, kann aber in vier Teile pro Tablette (oder in zwei Hälften) unterteilt werden und ist viel billiger. Ich muss sagen, dass es einige unangenehme Dinge bei Kontraindikationen für Amygrenin gibt, aber das Wichtigste ist, dass die Pillen Ihnen nicht helfen, wenn Sie Kopfschmerzen haben, die nicht von Migräne sind. Das heißt, nach der Einnahme wird eindeutig klar, ob eine Migräne eine Migräne ist oder nicht.

Kurz gesagt, die erste Tablette bestand aus 100 mg pro Stück. Mein Kopf knackte so sehr, dass ich ein wenig verrückt war und nicht glaubte, dass dieser kleine teure Müll helfen könnte. Aber sie hat geholfen. Genau eine halbe Stunde später, nachdem sich mein Zustand nach der Einnahme der Pille noch weiter verschlechtert hatte, wurde ich freigelassen. Absolut. Das heißt, der Kopf ging ganz weg. Von der Migräne blieb keine Spur übrig. Es gab eine Art Euphorie, einen außergewöhnlichen Aufschwung. Und es war cool.

Als Ergebnis fand ich die Wunderpille. Wer einen Migräneanfall überlebt hat, wird verstehen, was ich meine.

Der größte Mist war, dass die Migräne nie verschwunden ist. Ich habe gelernt, wie man Angriffe mit Amigrenin entfernt, aber sie wurden wiederholt. Und ihr Intervall verlängerte sich in keiner Weise, sondern im Gegenteil. Er schien kleiner geworden zu sein. Manchmal trank ich jeden zweiten Tag Tabletten und es machte mich nicht glücklich. Ja, ich fing an zu rennen. Ich warf Süßigkeiten, Mehl, Schokolade und Kaffee weg und schloss Gerüche aus. Nun, das heißt, ich begann einen fast gesunden Lebensstil zu führen. Nein, ich habe Vegetarismus nicht ausprobiert. Und das trotz der Tatsache, dass ich mit dem Rauchen aufgehört habe und seit mehr als fünf Jahren keinen Alkohol mehr getrunken habe.

Hat überhaupt nicht geholfen.

Aber es muss etwas getan werden, richtig?

Nachdem ich die Nachschlagewerke noch einmal studiert hatte, stieß ich auf die Droge "Vasobral". Es verbessert die Gehirnaktivität und all das. Die Pillen sind teuer, aber... vielleicht hat es sich gelohnt, es zu versuchen, zumal es fast keine Kontraindikationen gibt.

Nun, ich habe eine Chance ergriffen. Ehrlich gesagt wurde ich nach der ersten Hälfte der Pille (mit einer Rate von 2 pro Tag) festgenagelt, so dass ich fast die ganze Packung in den Mülleimer warf. Angesichts der Tatsache, dass der Preis für 30 Tabletten etwa 300.000 belarussische Rubel beträgt. (fast 1000 russische Rubel). Aber ich habe mich wirklich nicht gut gefühlt. Das Gefühl entstand, als hätte ich drei Tassen starken Kaffee hintereinander getrunken.

Nach ein paar Tagen versuchte ich es jedoch erneut. Jetzt gut. Eine Woche später trank ich bereits zwei Tabletten pro Tag. Na und?

Die Migräne ist weg. Nein überhaupt nicht. Die Häufigkeit der Angriffe sank jedoch in zwei bis drei Wochen auf etwa 1 bis 2. Das heißt, von den vorherigen zwei oder drei Angriffen pro Woche. Es war ein Fortschritt. Die Angriffe wurden etwas träge und waren im Prinzip viel leichter zu überleben.

Ich gab Amigrenin auf und begann diese seltenen Anfälle mit dem neuesten Medikament Rapimig zu stoppen. Diese Tabletten (auch 2 Stück in einer Blase) lösen sich einfach unter der Zunge auf und von ihnen gibt es überhaupt keine Verschlechterung des Zustands. Darüber hinaus behandeln sie.

Infolgedessen werde ich nicht sagen, dass ich es geschafft habe, die Migräne vollständig loszuwerden, aber im Prinzip habe ich sie vollständig unter Kontrolle gebracht..

Was hilft sonst noch?

Nachdem ich fast alles ausprobiert hatte, was zumindest einen gewissen Einfluss auf die Migräne haben kann, kam ich zu dem Schluss, dass in meinem Fall die beste Unterstützung war:

1. Ein heißes Bad während eines Angriffs lindert es erheblich.

2. Das Senfpflaster am Hals ist sehr gut! Die Hauptsache ist, es nicht zu übertreiben und die Haut am Hinterkopf nicht zu verbrennen..

3. Vietnamesischer Balsam "Star" auf den Punkten auf dem Kopf.

4. Harte Massage des Hinterkopfes / Nackens.

5. Harte Massage von Händen / Fingern.

6. Frische Luft und deutlich horizontale Position.

7. Starker grüner Tee.

8. Und nichts anderes hilft... fast

9. Sehen Sie sich auch dieses Video an, in dem der Meister der chinesischen Massage, Andre Tze, die geheimen Punkte für die Massage bei Migräne teilt.

10. Wenn Sie nicht ausflippen und sich keine Zeit nehmen, helfen diese Punkte, habe ich überprüft.

Nun, das ist alles, schreiben Sie in die Kommentare, was Ihnen hilft, was die Erfolge bei der Behandlung dieser Infektion sind, teilen Sie Ihre Tipps und Geheimnisse.

Viel Glück und nicht krank werden, einen schönen Tag oder eine schöne Nacht haben, Freunde!

Weitere Informationen Über Migräne