Liste der wirksamen Pillen gegen Gehirnerschütterungen

Aus dem Artikel erfahren Sie mehr über die Medikamente, die für Gehirnerschütterungen verschrieben werden, Indikationen und Kontraindikationen für den Gebrauch von Medikamenten, Nebenwirkungen aus der Einnahme.

Symptome, die Medikamente erfordern

Bei einer Gehirnerschütterung treten negative Symptome auf, die mit dem Grad der Schädigung der Gehirnstrukturen korrelieren. Unterscheiden:

  • leichte Gehirnerschütterung mit kurzfristiger Trübung oder Bewusstlosigkeit, verschwommener Sprache, Orientierungslosigkeit im Raum, Blässe der Haut, Schwindel, Fliegen vor den Augen;
  • mittel - mit Ohnmacht für bis zu einer halben Stunde, starken Kopfschmerzen, Doppelsehen, Ohrensausen, Orientierungsverlust in Raum und Zeit, Taubheitsgefühl der Finger;
  • schwerwiegend - langfristiger Bewusstseinsverlust, Amnesie, Übelkeit oder Erbrechen, Ataxie bis zur Unfähigkeit, unabhängig zu stehen, Schwindel, Dunkelheit vor den Augen, Kopfgeräusche, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen.

Liste der Drogen

Neben dem Grad der Gehirnerschütterung werden bei der Verschreibung von Medikamenten das Alter des Patienten, die physiologischen Eigenschaften des Körpers und die Schwere der Symptome berücksichtigt. Entsprechend dem Krankheitsbild werden bei der komplexen Therapie der Krankheit Arzneimittel verschiedener pharmakologischer Gruppen eingesetzt..

Schmerzmittel

Pillen für Gehirnerschütterungen, der Hauptzweck des Termins ist es, Schmerzen zu lindern, Cephalalgie zu lindern. Die Quintessenz ist die Blockierung von Schmerzrezeptoren und die Entfernung von Gefäßkrämpfen, um das Lumen der Kapillaren zu erweitern. Die Medikamente der Gruppe sind giftig und können daher nicht lange eingenommen werden. Verschreiben Sie Pillen erst, nachdem die Diagnose gestellt wurde. Aufgrund der diagnostischen Bedeutung des Symptoms werden die Schmerzen nicht unmittelbar nach der Verletzung gelindert. Trotz der unterschiedlichen Anwendungspunkte weisen alle Gehirnerschütterungsmedikamente die gleichen Eigenschaften auf:

  • schnell Schmerzen lindern;
  • Krampf der glatten Muskulatur beseitigen;
  • senken Sie die Temperatur.

Die am häufigsten verwendeten Analgetika oder NSAID-Tabletten sind:

MedikamentennamePreis in Rubel
Baralgin165
Analgin12
Sedalgin149
Maxigan125
Diclofenacvierzehn
Ketorol45
Ketorolac27
Pentalgin58
Citramonzehn

Nootropika

Medikamente gegen eine Gehirnerschütterung einer Gruppe von Nootropika stellen den normalen Stoffwechsel von Neuronen wieder her, normalisieren die Ernährung und die Sauerstoffversorgung des Gehirns und beseitigen Symptome nach einem Hämatom.

MedikamentennamePreis in Rubel
Piracetam25
Glycindreißig
Cavinton110
Vinpocetin54
Cerebrolysin1 002
Noopept339
Nootropil239

Vasodilatatoren

Arzneimittel zur Gehirnerschütterung der Gruppe der Vasotropika verbessern den Allgemeinzustand der Patienten, normalisieren die Elastizität der Gefäßwände und tragen so dazu bei, dem hohen Druck standzuhalten, der aufgrund des gebildeten Hämatoms auftritt. Vorbereitungen zum Schütteln dieses Richtungsvektors normalisieren die Blutviskosität, was die Zufuhr von Sauerstoff zum geschädigten Organ beschleunigt, die Regeneration unterstützt und Stoffwechselprozesse aktiviert.

Die beliebtesten sind:

MedikamentennamePreis in Rubel
Mexidol235
Actovegin580
Oxybral1 410
Vinoxin1.400
Aminalon120
Cortexin766
Mildronate222
Mexiprim153

Diuretika

Eine Gehirnerschütterung des Gehirns geht häufig mit einem Gewebeödem einher, das negative Symptome verschlimmert und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verschlechtert. Diuretika-Pillen sollen überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper entfernen, werden jedoch streng nach den Indikationen verschrieben.

Am häufigsten empfehlen sie:

MedikamentennamePreis in Rubel
Diakarb252
Lasix46
Furosemid19
Hypothiazid87
Triampur287
Arifon302
Veroshpiron86
Spironolacton46

Schwindelpillen

Schwindel ist eines der Hauptsymptome einer Gehirnerschütterung. Schwindel kann durch Tabletten verschiedener pharmazeutischer Gruppen gelindert werden. Sie dürfen jedoch nur bei anhaltendem Schwindel eingenommen werden, bis die Intensität des Symptoms abnimmt. Häufiger als andere werden die folgenden Medikamente zur Gehirnerschütterung empfohlen, die den Zustand des Patienten normalisieren:

MedikamentennamePreis in Rubel
Betaserc367
Tanakan528
Papaverinefünfzehn
Bellaspon128
Noopept339
Glycindreißig
Ginkoum262
Bilobil156

Beruhigungsmittel

Beruhigungsmittel gegen Gehirnerschütterungen werden verschrieben, um psychoemotionale Überanstrengung, beruhigende und hypnotische Wirkungen zu lindern (dem Patienten wird ein erholsamer Schlaf zur Genesung gezeigt)..

Häufiger als andere verwenden sie: Valokordin (125 Rubel), Corvalol (16 Rubel), Motherwort (72 Rubel). Sie können Medikamente nur mit Wasser trinken.

Beruhigungsmittel

Der Zweck der Verschreibung von Tabletten der Gruppe der Beruhigungsmittel ist ähnlich wie bei Beruhigungsmitteln. Da die Medikamente jedoch süchtig machen, wird die Behandlung in kurzen Kursen unter Aufsicht eines Arztes in einem Krankenhaus verordnet.

Folgende Arzneimittel werden verwendet:

MedikamentennamePreis in Rubel
Elenium479
Nobretem183
Nosepam60
Phenazepam144
Mezapam990

Vitamine

Vitaminpräparate der Gruppen A, E, B, C, Folsäure und Mikroelemente: Phosphor, Magnesium, Selen müssen in das komplexe Behandlungsschema für Gehirnerschütterungen aufgenommen werden. Diese Substanzen sorgen für die richtige Ernährung der Zellen und beschleunigen die Gewebereparatur.

Kontraindikationen

Eine Gehirnerschütterung wird mit einer ganzen Reihe von Medikamenten verschiedener Gruppen behandelt, während die Injektionstherapie im Krankenhaus und Pillen und Kapseln während der Rehabilitationsphase zu Hause überwiegt. Gegenanzeigen für die Einnahme von Pillen sind für jede Gruppe von Arzneimitteln individuell, es gibt jedoch allgemeine Einschränkungen, darunter:

  • individuelle Intoleranz;
  • Unterdrückung von Knochenmarkblutungen;
  • Ischämische Herzkrankheit: Angina pectoris;
  • Darmverschluss;
  • Glaukom;
  • Verletzung der Leber und Nieren;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Asthma;
  • Blutdruckschwankungen;
  • Kindheit;
  • Schlaf- und Gedächtnisstörungen;
  • Atherosklerose;
  • Verletzung der Blutviskosität;
  • erosive Prozesse im Darm;
  • Laktose-Laktase-Mangel;
  • Arrhythmie;
  • Parkinson-Syndrom;
  • Gehirntumor;
  • ONMK;
  • Krämpfe;
  • Lungenödem;
  • Diabetes mellitus;
  • Mastopathie, Vergrößerung der Brustdrüsen;
  • Verletzung der Menstruation.

Nebenwirkungen

Normalerweise werden Gehirnerschütterungspillen, die für eine ausreichend diagnostizierte Diagnose empfohlen werden, gut vertragen, aber es gibt eine Reihe von negativen Reaktionen, die bei Medikamenten jeder Gruppe häufig auftreten:

  • Allergie;
  • Dyspepsie;
  • Schwindel;
  • Appetitlosigkeit;
  • Veränderung der Geschmackswahrnehmung;
  • trockene Schleimhäute;
  • Akrocyanose;
  • Myopathie;
  • Tremor;
  • Verletzung der Sehschärfe;
  • Hautirritationen;
  • Apathie;
  • verschwommenes Bewusstsein;
  • Pastiness;
  • Drogenabhängigkeit.

Eine Überdosierung verursacht Symptome einer akuten Vergiftung: Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost, Krämpfe, Unterbrechungen der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems.

Chronische Drogenvergiftungen äußern sich in Schmerzen, trophischen Störungen (bis zu Gangrän), Durchblutung, Arrhythmien und starken Blutdrucksprüngen. Schwere Fälle sind mit Schock oder Koma und tödlichem Zusammenbruch behaftet. Daher werden alle Medikamente für jeden Grad der Gehirnerschütterung vom Arzt nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten verschrieben. Er trifft auch Entscheidungen über die weitere Taktik der Behandlung des Patienten. Selbstmedikation ist gefährlich, da mögliche Komplikationen nicht vorhersehbar sind.

Gehirnerschütterung

Allgemeine Information

Eine Gehirnerschütterung ist ein Zustand, der als Folge einer leichten traumatischen Hirnverletzung auftritt. Infolge einer Gehirnerschütterung werden interneuronale Verbindungen vorübergehend unterbrochen. Es ist sehr häufig und steht an erster Stelle unter den mit traumatischen Hirnverletzungen verbundenen Zuständen. Trotz der Tatsache, dass die Verletzung als relativ leicht angesehen wird, ist es nach einem geschlossenen Schädel-Hirn-Trauma äußerst wichtig, einen Arzt zu konsultieren, Untersuchungen durchzuführen und seine Anweisungen zu befolgen. Schließlich erfordert ein solcher Zustand die obligatorische Einhaltung der Ruhebedingungen und die Befolgung der Empfehlungen anderer Ärzte. Gehirnerschütterungscode gemäß ICD-10 - S06.0.

Pathogenese

Im Normalzustand befindet sich das menschliche Gehirn in der Liquor cerebrospinalis. Bei einem scharfen Kopfschütteln tritt ein Wasserschlag auf, der durch einen Druckabfall in der Liquor cerebrospinalis hervorgerufen wird. Manchmal kann das Gehirn die Innenseite des Schädels treffen.

Bei Verletzungen und Prellungen ist das gesamte Gehirngewebe betroffen. Zu Beginn liegt eine diffuse Funktionsstörung des Gehirns vor (Ohnmacht tritt auf). Nach ein paar Minuten oder Stunden nimmt die Schwere allgemeiner Phänomene ab und in einem bestimmten Teil des Gehirns verbleiben nur Anzeichen von Fokusstörungen.

Traumasymptome entstehen durch die Entwicklung einer funktionellen Dissoziation des Hirnstamms und der Hemisphären. Wenn man sich darüber Gedanken macht, ändern sich einige der physikalischen und chemischen Eigenschaften von Neuronen, was zu einer Änderung der räumlichen Organisation von Proteinmolekülen führen kann. Eine vorübergehende Unterbrechung der Signale zwischen Synapsen von Zellneuronen und Teilen des Gehirns ist ebenfalls wahrscheinlich. Die Synapse überträgt Nervenimpulse zwischen den Zellen. Dies ist der Kontaktpunkt zwischen Neuronen oder zwischen einem Neuron und einer Effektorzelle, die ein Signal empfängt. Und wenn die Beziehung vorübergehend unterbrochen wird, entstehen Funktionsstörungen. Bei einer Gehirnerschütterung ist die gesamte Substanz des Gehirns pathologischen Einflüssen ausgesetzt.

Einstufung

Abhängig von der Schwere des Gesundheitsschadens und den klinischen Symptomen gibt es 3 Grade dieser Erkrankung:

  • Leicht. Bei einer leichten Gehirnerschütterung wird das Bewusstsein des Opfers nicht beeinträchtigt. Schwindel, Orientierungslosigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit können jedoch 20 Minuten lang auftreten. nach einer Verletzung. Eine leichte Gehirnerschütterung kann zu einem leichten Temperaturanstieg führen - bis zu 38 Grad. Weiter verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, die unangenehmen Symptome verschwinden.
  • Durchschnittlich. Die Person bleibt bei Bewusstsein, zeigt jedoch die charakteristischen Anzeichen dieses Zustands - Übelkeit, Orientierungslosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel. Diese Zeichen verschwinden nicht länger als 20 Minuten. Ein Verlust des Kurzzeitgedächtnisses kann ebenfalls auftreten. In den meisten Fällen handelt es sich um eine retrograde Amnesie, wenn sich das Opfer einige Minuten vor dem Auftreten der Verletzung nicht erinnert.
  • Schwer. Bewusstseinsverlust wird für kurze Zeit festgestellt. Dieser Zustand kann Minuten oder Stunden dauern. Der Mensch erinnert sich nicht daran, was passiert ist - er entwickelt eine retrograde Amnesie. Nach dem erlittenen Trauma können unangenehme Symptome für eine oder mehrere Wochen im Opfer verbleiben. Während dieser Zeit werden Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Orientierungslosigkeit, Müdigkeit, Schlafstörungen und Appetit festgestellt..

Ursachen

Die Ursachen für diesen Zustand sind verschiedene TBIs, dh es gibt eine direkte mechanische Wirkung auf den Schädel..

Dies können Haushalts-, Sport- und Arbeitsunfälle sowie die Folgen von Verkehrsunfällen sein.

Eine Gehirnerschütterung tritt mit einem starken Einfluss der axialen Last auf, die durch die Wirbelsäule übertragen wird. Dies ist möglich, wenn eine Person auf ihre Beine oder ihr Gesäß fällt, langsamer wird oder stark beschleunigt.

Gehirnerschütterungssymptome

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine Gehirnerschütterung auftreten kann, selbst wenn die Schwere der Verletzung relativ gering ist. Daher ist es sehr wichtig, auf den Zustand des Opfers zu achten und die ersten Anzeichen einer Gehirnerschütterung nicht zu verpassen..

Die ersten Anzeichen dafür, dass sich eine Gehirnerschütterung manifestiert, sind folgende:

  • Bewusstseinsverwirrung, die nach kurzer Zeit verschwindet.
  • Schwindel - dem Kopf des Patienten ist auch in Ruhe schwindelig, und wenn sich der Körper bewegt oder der Kopf neigt, verstärkt er sich. Diese Symptome einer Gehirnerschütterung sind mit einer gestörten Durchblutung des Vestibularapparates verbunden..
  • Pochende Kopfschmerzen.
  • Gefühl von Tinnitus.
  • Schwach fühlen.
  • Übelkeit, Erbrechen, manifestierte sich einmal.
  • Lärm in den Ohren.
  • Bewusstseinsverwirrung, Lethargie, Sprachinkohärenz.
  • Verdoppeln in den Augen. Selbst eine leichte Gehirnerschütterung kann dazu führen, dass die Augen einer Person beim Versuch zu lesen weh tun..
  • Photophobie. Selbst das übliche Lichtniveau kann zu Beschwerden führen. Ebenso erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen.
  • Beeinträchtigte Bewegungskoordination.

In vielen Situationen ist es nach einer Verletzung sehr wichtig herauszufinden, ob eine Person eine Gehirnerschütterung hat. Es gibt eine sehr einfache Methode, um Gehirnerschütterungen zu Hause zu erkennen. Dazu muss das Opfer die Augen schließen, aufstehen, die Arme zur Seite heben und dann versuchen, die Nasenspitze mit dem Zeigefinger zu berühren. Selbst wenn es Anzeichen für einen milden Zustand gibt, wird es schwierig sein, dies zu tun..

Eine andere Option hilft Ihnen zu Hause zu verstehen, dass Sie eine Gehirnerschütterung haben. Das Opfer sollte die Augen schließen, die Arme heben und in einer geraden Linie gehen und einen Fuß nach dem anderen setzen. Dies muss jedoch von jemandem beobachtet werden, da das Opfer aufgrund von Orientierungslosigkeit Gefahr läuft, zu fallen..

Die Symptome einer Gehirnerschütterung bei Erwachsenen nach einer Verletzung können unterschiedlich schwer sein. Typischerweise bleiben 1 bis 3 Tage nach einem Schock oder einer anderen Verletzung schwere Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei Erwachsenen bestehen.

Ob in einem solchen Zustand eine Temperatur herrschen kann, muss berücksichtigt werden, dass eine solche Manifestation ziemlich häufig auftritt. Nach einer Gehirnerschütterung kann es zu einer Temperatur kommen - diese steigt auf subfebrile Indikatoren an.

Manchmal zeigen die Opfer neurologische Symptome. In einigen Fällen fehlen sie jedoch. In der Regel ändern sich Pulsfrequenz und Druck der Opfer, es tritt Lethargie auf, das Gedächtnis verschlechtert sich.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Menschen mit Gehirnerschütterungen möglicherweise nicht alle diese Symptome haben. Wenn Sie jedoch eine Gehirnerschütterung vermuten, können Sie jederzeit einen Arzt aufsuchen..

Symptome einer Gehirnerschütterung bei einem Kind

Wenn Sie den Zustand eines Erwachsenen mit den oben beschriebenen Methoden überprüfen können, ist es schwieriger, die Anzeichen eines solchen Zustands bei einem Baby oder einem Kind im Alter von 2-3 Jahren zu erkennen. Bei Kindern manifestiert sich dieser Zustand anders als bei Erwachsenen. Die Diagnose wird dadurch erschwert, dass es nicht immer möglich ist, den Zusammenhang von Symptomen mit der Krankheit zu verfolgen. Außerdem sind die Zeichen oft unspezifisch..

Wie kann man diesen Zustand bei einem Baby feststellen? In der Regel zeigt ein Säugling, der eine Gehirnerschütterung erhalten hat, die folgenden Symptome:

  • Aufstoßen während der Fütterung;
  • Erbrechen;
  • häufiger Herzschlag;
  • Druckabfall;
  • eine Manifestation der Angst, die bald durch ausgeprägte Lethargie ersetzt wird;
  • Weinen ohne Grund.

Die ersten Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei Kindern können eine starke Blässe der Haut sein. Das Bewusstsein darf nicht gestört werden.

Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Kind ab 1 Jahr zeigen ähnliche Symptome wie bei Erwachsenen. Solche Babys sowie ein Kind ab 2 Jahren können unter Bewusstlosigkeit leiden. Manchmal ist dem Baby übel, es macht sich Sorgen um Erbrechen, Kopfschmerzen, das Baby klagt über Tinnitus, Schwindel. Das Kind kann schlecht schlafen, viel schwitzen. In einigen Fällen haben Kinder vorübergehend posttraumatische Blindheit. Manchmal wird die sogenannte Periode des "imaginären Wohlbefindens" beobachtet, wenn sich das Baby unmittelbar nach der Verletzung normal fühlt. Aber später verschlechtert sich der Zustand.

Wenn ein Kind eine Gehirn- oder Rückenmarksverletzung hat, gehen Sie sofort zum Arzt.

Analyse und Diagnose von Gehirnerschütterungen

Oft verstehen die Menschen nicht genau, welchen Arzt sie bei einer Gehirnerschütterung konsultieren sollen. Es ist wichtig, Folgendes zu beachten: Sofort einen Arzt aufsuchen. Das heißt, nach einer Verletzung ist es wichtig, die Nothilfe anzurufen, deren Spezialisten den Zustand des Patienten beurteilen und bestimmen, zu wem das Kind mit einer Gehirnerschütterung gebracht werden soll oder wo ein Erwachsener ins Krankenhaus eingeliefert werden soll. Solche Anzeichen sollten an neurologische Spezialisten gerichtet werden..

Wie wird eine Gehirnerschütterung diagnostiziert? Der Arzt führt eine Umfrage und Untersuchung durch, wobei er auf die charakteristischen Anzeichen der Erkrankung achtet:

  • Das Opfer hat Schmerzen, wenn es seine Augen zur Seite bewegt, er kann sie nicht in die extremste Position bringen.
  • Unmittelbar nach der Verletzung - in den ersten Stunden - kommt es zu einer leichten Verengung oder Erweiterung der Pupillen. Sie reagieren jedoch normal auf Licht..
  • Es gibt eine leichte Asymmetrie der Reflexe - Haut und Sehne. Sie sind rechts und links unterschiedlich. Da dieses Vorzeichen jedoch sehr variabel ist, kann sich das Bild bei erneuter Prüfung ändern..
  • In der Extremposition werden leichte Rücklaufbewegungen der Pupille festgestellt.
  • Wackeligkeit wird bemerkt, wenn eine Person in die Romberg-Pose gerät (Augen geschlossen, Beine zusammen, Hände vor sich).
  • Der Arzt kann leichte Verspannungen in den Nackenmuskeln feststellen, die innerhalb der ersten drei Tage verschwinden.

Bei der Erstellung einer Diagnose kann ein Spezialist die folgenden Methoden anwenden:

  • Untersuchung, Befragung des Patienten;
  • Röntgen der Schädelknochen;
  • CT-Scan;
  • MRT;
  • Elektroenzephalographie;
  • Neurosonographie (Kinder unter 2 Jahren).

Gehirnerschütterungsbehandlung

Selbst wenn die Verletzung nicht zu schwer war, besteht die erste Hilfe bei einer Gehirnerschütterung darin, einen Krankenwagen zu rufen. Darüber hinaus wird Erste Hilfe im nächstgelegenen Krankenhaus geleistet, wo das Opfer eine Röntgen- oder CT-Untersuchung des Kopfes erhält. In der akuten Phase bleiben die Patienten in der neurochirurgischen Abteilung. Selbst bei einer leichten Gehirnerschütterung muss die Bettruhe mindestens 5 Tage lang geübt werden. Wie viele Patienten mit einer solchen Diagnose im Krankenhaus sind, wird der Patient, wenn keine Komplikationen vorliegen, an etwa 7 bis 10 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Die Behandlung von Gehirnerschütterungen zu Hause sollte jedoch noch einige Zeit dauern. Zu Hause ist es wichtig, sich so viel wie möglich auszuruhen - geistig und körperlich. Es wird empfohlen, mehr zu Hause zu schlafen. Es ist sehr wichtig, diese Richtlinien zu befolgen, wenn Sie eine kleine Gehirnerschütterung zu Hause behandeln. In der Tat hängt es vom richtigen Behandlungsansatz ab, ob in Zukunft negative Folgen auftreten werden..

Die Ärzte

Drozdova Natalia Vasilievna

Jurtejew Alexander Iwanowitsch

Minnazova Olesya Vitalievna

Medikamente

Um eine Gehirnerschütterung zu heilen, wird eine medikamentöse Therapie angewendet, deren Zweck darin besteht, den Funktionszustand des Gehirns zu normalisieren, unangenehme Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Angstzustände usw. zu lindern. Welche Medikamente zu verschreiben sind, bestimmt der Arzt individuell.

Typischerweise werden die folgenden Medikamente für Menschen mit Gehirnerschütterungen verschrieben:

  • Analgetika - Tabletten Pentalgin, Analgin, Baralgin, Paracetamol usw..
  • Beruhigungsmittel - Mutterkraut Tinktur, Baldrian Tinktur, Valocordin, Corvalol.
  • Beruhigungsmittel - Phenazepam, Sibazon, Nozepami usw..
  • Sie praktizieren auch die Ernennung von Kursen zur vaskulären und metabolischen Behandlung, um die Gehirnfunktionen schnell wiederherzustellen und die Entwicklung von Symptomen nach einer Gehirnerschütterung zu verhindern..
  • Während des Genesungsprozesses werden dem Patienten vasotrope Medikamente (Cavinton, Stugeron) und nootrope Medikamente (Aminalon, Piracetam, Picamilon) verschrieben..
  • Sie verschreiben auch die Einnahme von Multivitaminen.
  • In der Erholungsphase werden allgemeine Tonika verschrieben - Eleutherococcus-Extrakt, Zitronengrasfrüchte, Ginsengwurzel.

Das allgemeine Behandlungsschema wird jedoch vom Arzt verschrieben, sodass Sie in keinem Fall selbst entscheiden können, was und in welcher Menge Sie trinken möchten. Wie viel Behandlung stattfindet, hängt vom Grad der Schädigung ab.

Verfahren und Operationen

Trotz der Tatsache, dass die medikamentöse Behandlung ein wichtiges Stadium in der allgemeinen Therapie darstellt, ist die Hauptsache bei der Behandlung dieser Erkrankung die Aufrechterhaltung von Ruhe, guter Ruhe und Bettruhe. Eltern, denen der Arzt sagt, was bei einer Gehirnerschütterung bei einem Kind zu tun ist, müssen dem Baby 1-2 Wochen lang ein solches Regime zur Verfügung stellen.

Übrigens gibt es eine Meinung, dass man nach einer Gehirnerschütterung nicht schlafen kann. Viele Erste-Hilfe-Richtlinien besagen, dass eine Person nicht unmittelbar nach einer Verletzung schlafen darf, damit sie nicht ins Koma fällt. Moderne Experten glauben jedoch, dass die Frage, warum man nicht schlafen kann, irrelevant ist, da diese Aussage ein gewöhnlicher Mythos ist..

Für einen Monat nach einer Gehirnerschütterung können Sie keine harte Arbeit leisten, Sie sollten das Sporttraining einschränken. Es ist wichtig, das Lesen einzuschränken, so wenig Zeit wie möglich am Computer und anderen Geräten zu verbringen und keine Kopfhörer zu verwenden.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, können Sie einige Volksheilmittel verwenden..

  • Aufguss von Minze, Zitronenmelisse und Mistel. Nehmen Sie 1 EL. l. jedes der Kräuter in eine Thermoskanne gießen und 2 EL gießen. kochendes Wasser. Bestehen Sie die ganze Nacht darauf, 4 mal am Tag ein halbes Glas zu trinken.
  • Johanniskraut Abkochung. Es wird aus 2 EL hergestellt. l. Johanniskraut und 1 Glas Wasser. Die Brühe muss zum Kochen gebracht werden, darauf bestehen und dreimal täglich 100 g trinken.
  • Revitalisierende Infusion. Nehmen Sie jeweils 10 g Minzblätter, Hopfenzapfen, Sanddornrinde, Zitronenmelissenkraut und 20 g Baldrianwurzel. Mischen Sie alle Zutaten, nehmen Sie 2 EL. l. Geld und füllen Sie es mit 2 EL. kochendes Wasser. Trinken Sie mehrmals täglich 100 g. Nehmen Sie die Infusion unbedingt vor dem Schlafengehen ein.
  • Die Infusion ist beruhigend. Sie müssen 2 EL nehmen. l. Kräuter Minze, Mutterkraut und Zitronenmelisse, 1 Liter kochendes Wasser gießen und über Nacht ziehen lassen. Trinken Sie dreimal täglich ein halbes Glas.
  • Die Infusion ist beruhigend und erholsam. Zu gleichen Teilen Hopfenzapfen, Sanddornrinde, Zitronenmelisse, Baldrianwurzel, Birkenblätter, Iwan-Tee und Johanniskraut zu sich nehmen müssen. Gießen Sie 3 EL. l. Diese Sammlung mit einem Liter kochendem Wasser und 2 Stunden ruhen lassen. Trinken Sie dreimal täglich ein halbes Glas.
  • Ein Mittel gegen Schlaflosigkeit. Mischen Sie 1 EL. l. Minzkräuter und 1 TL. Zimt. Gießen Sie kochendes Wasser (1 l) und lassen Sie es 2 Stunden in einer Thermoskanne. Trinken Sie 4 p. 100 g pro Tag, auch vor dem Schlafengehen eingenommen.
  • Eine Mischung aus Honig und Walnuss. Gehackte Nüsse müssen zu gleichen Teilen mit Honig gemischt werden und dieses Mittel in 1 EL einnehmen. l. sechs Monate lang jeden Tag.
  • Bienenpollen. Es wird empfohlen, ihr Granulat einzunehmen - einen halben Teelöffel pro Tag für einen Monat. Nach sechs Monaten wiederholen.
  • Es wird empfohlen, auf einem Kissen mit beruhigenden Kräutern zu schlafen - Minze, Zitronenmelisse, Liebstöckel, Klee.

Erste Hilfe

Wenn eine Person verletzt und bewusstlos ist oder Anzeichen von Orientierungslosigkeit zeigt, sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

  • Das bewusstlose Opfer muss mit gebeugten Beinen und Ellbogen auf der rechten Seite platziert werden und die Oberfläche muss fest sein. Der Kopf sollte nach hinten geneigt und zum Boden gedreht werden, um eine gute Luftdurchlässigkeit zu gewährleisten und ein Überfluten beim Erbrechen zu verhindern. Sie sollten den Patienten nicht erneut umdrehen und versuchen festzustellen, wie schwer er verletzt wurde. Warten Sie besser auf die Ärzte.
  • Wenn eine Person blutet, stoppen Sie es mit einem Verband.
  • Ein bewusstes Opfer sollte in horizontaler Position liegen, sein Kopf sollte leicht angehoben sein. Es ist notwendig, seinen Zustand zu überwachen, da eine Periode vermeintlichen Wohlbefindens durch eine scharfe Manifestation schwerwiegender Symptome ersetzt werden kann.
  • Es ist wichtig, einen Spezialisten aufzusuchen, auch wenn die Verletzung geringfügig erscheint.

Verhütung

Die folgenden Präventionsregeln sollten befolgt werden:

  • Verwenden Sie beim Sport Schutzausrüstung und beachten Sie die Sicherheitsregeln.
  • Verwenden Sie einen Sicherheitsgurt, wenn Sie mit dem Auto anreisen.
  • Tragen Sie Kinder nur in einem Autositz.
  • Achten Sie zu Hause darauf, Stürze und Verletzungen zu vermeiden.
  • Stärkung der Immunität.

In Kindern

Eine Gehirnerschütterung bei einem Kind ist eine schwerwiegende Erkrankung. Wenn Kinder nach einer Verletzung die oben beschriebenen Symptome zeigen, ist es unbedingt erforderlich, sofort einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus sollten Eltern, wie der Kinderarzt Komarovsky und andere Experten bemerken, berücksichtigen, dass sich am Tag nach der Verletzung alarmierende Symptome entwickeln können. Daher ist es wichtig, den Zustand des Babys sorgfältig zu prüfen..

Sie können keine Behandlungsmethoden alleine anwenden. Was zu tun ist und welches Behandlungsschema anzuwenden ist, wird nur vom Arzt festgelegt. Die Therapie wird normalerweise in einem Krankenhaus durchgeführt, um den Zustand des Kindes zu überwachen und mögliche Folgen zu vermeiden. Mit dem richtigen Behandlungsansatz normalisiert sich der Zustand des Kindes in etwa 3 Wochen wieder.

Diät

Diät für das Nervensystem

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 2 Monaten
  • Timing: ständig
  • Lebensmittelkosten: 1700-1800 Rubel pro Woche

Die Ernährung während der Behandlung und Erholung sollte korrekt sein - Sie müssen leichte Nahrung zu sich nehmen, nicht zu viel essen, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten. Das Menü sollte von frischem Gemüse und Obst, gekochten Speisen oder gedämpften Gerichten dominiert werden.

Während der Erholungsphase ist es wichtig, den Körper mit folgenden Substanzen zu versorgen:

  • B-Vitamine - sie normalisieren die Funktion des Nervensystems. Das Menü sollte Leber, Nüsse, Spargel, Eier, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Fisch enthalten.
  • Eisen - ist notwendig für die normale Aufnahme von Vitaminen der Gruppe B. Sie sollten Buchweizen, Haferflocken, Weizenkörner, Hülsenfrüchte, Spinat, Hühnerfleisch essen.
  • Lecithin - verbessert die Gehirnfunktion. Diese Substanz kommt in Geflügelfleisch, Eiern und Leber vor.
  • Kalium - Es ist wichtig, Kalium nachzufüllen, wenn einer Person Diuretika verschrieben werden. Es kommt in getrockneten Aprikosen, Milchprodukten, Nüssen, Rosinen und Hülsenfrüchten vor.
  • Vitamin C - verbessert die Stressresistenz. Es kommt in Hagebutten, Johannisbeeren, Zitrusfrüchten, Viburnum, Kohl usw. vor..
  • Magnesium - schützt den Körper vor Stress. Enthalten in Nüssen, Hirse, Buchweizen, Seetang, Hülsenfrüchten.

Folgen und Komplikationen

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Folgen einer Gehirnerschütterung manchmal sogar einige Jahre nach dem Trauma einer Person festgestellt werden. Am häufigsten treten Komplikationen nach einer Gehirnerschütterung an den Beinen auf. Bei unsachgemäßer Behandlung steigt auch das Risiko solcher Komplikationen deutlich an..

Was sind die Folgen nach einer Gehirnerschütterung? Folgende Manifestationen sind als kurzfristige Konsequenzen möglich:

  • Starke Kopfschmerzen. In der Regel verschwinden solche Symptome je nach Krankheitsgrad in 2-4 Wochen. Besonders starke Schmerzen treten bei Patienten mit Bluthochdruck auf. Was zu tun ist, wenn der Kopf nach dieser Zeit schmerzt, entscheidet der Arzt nach weiteren Untersuchungen.
  • Gedächtnisstörung, Konzentration, Ablenkung. Bei einem Kind können diese Manifestationen zu einer Verschlechterung der schulischen Leistungen führen..
  • Schwindel.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Schläfrigkeit, starke Müdigkeit, Schwäche.
  • Schwierigkeiten beim Schreiben und Lesen.

Die Gefahr solcher Manifestationen hängt von ihrer Dauer ab. Es ist wichtig, dass sie innerhalb von 3-4 Wochen allmählich verschwinden. Andernfalls sind zusätzliche Untersuchungen und Behandlungen erforderlich..

Eine Gehirnerschütterung bei Erwachsenen und Kindern kann zur Manifestation von Langzeitfolgen führen, die nach einigen Monaten oder Jahren auftreten:

  • Postkonkussionssyndrom - tritt normalerweise bei Erwachsenen und Kindern auf, die keine angemessene Behandlung für die Krankheit erhalten haben. In diesem Zustand manifestieren sich Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, starke Angstzustände, Konzentrationsstörungen, kognitive Beeinträchtigungen, VSD, epileptische Anfälle und starke Müdigkeit bei normaler Anstrengung.
  • Posttraumatische Epilepsie - Trauma ist ein provozierender Faktor für Epilepsie, wenn eine Person eine Neigung dazu hat. Ärzte haben häufig Schwierigkeiten, Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu erkennen, wenn sich ein Patient in einem solchen Zustand an sie wendet.
  • Persönlichkeitsveränderungen - Eine Person kann Aggression, Ressentiments, Reizbarkeit usw. zeigen. Sie ist schlecht gelaunt, häufige Wutausbrüche oder Euphorie sind möglich.
  • Kognitive Störungen - Gedächtnis verschlechtert sich, es wird eine hohe Müdigkeit festgestellt. Eine Person kann einen Rückgang des Wortschatzes und der Wissensbasis haben..
  • Vegetovaskuläre Dystonie - Es entstehen vegetative Störungen. Gestört durch Atemnot, Kopfschmerzen, Tachykardie, Schwitzen, Blutdruckanstiege.
  • Andere Folgen können Neurosen, Psychosen, eine unzureichende Wahrnehmung von Alkohol durch den Körper, eine erhöhte Produktion von Liquor cerebrospinalis und eine verminderte Produktion von Cerebrospinalflüssigkeit sein.

Wenn solche Komplikationen auftreten, verschreiben die Ärzte die erforderlichen Medikamente und andere Behandlungsmethoden..

Prognose

Hängt von der Schwere der Verletzung und der Gehirnerschütterung ab. Mit einem milden Grad ist die Prognose bedingt günstig. In schweren Fällen kann der Patient ohne angemessene Pflege und Behandlung sterben.

In einigen Fällen werden die Auswirkungen eines Traumas über einen langen Zeitraum beobachtet. Laut medizinischer Statistik werden bei etwa 3% der Opfer Komplikationen beobachtet.

Liste der Quellen

  • Erkrankungen des Nervensystems. Ein Leitfaden für Ärzte. / Ed. prof. N. N. Yakhno, prof. D. R. Shtulman. - M.: Medicine, 2001 - T. 1. - S. 711 - 744 p..
  • Zhulev N.M., Yakovlev N.A. Kleinere traumatische Hirnverletzung und ihre Folgen. M., 2004.
  • Sarkisyan B.A., Bastuee N.V. Gehirnerschütterung. Nowosibirsk: Science, 2000.
  • V. V. Khozyaine Langzeitfolgen geschlossener Schädel-Hirn-Verletzungen (klinischer PEG- und CT-Vergleich). Dis.... Cand. Honig. Wissenschaften. Kiew, 1988.

Ausbildung: Absolvierte das Rivne State Basic Medical College mit einem Abschluss in Pharmazie. Abschluss an der Vinnitsa State Medical University, benannt nach I. M. I. Pirogov und Praktikum an seiner Basis.

Berufserfahrung: Von 2003 bis 2013 - als Apotheker und Leiter eines Apothekenkiosks tätig. Sie wurde mit Zertifikaten und Auszeichnungen für viele Jahre und gewissenhafte Arbeit ausgezeichnet. Artikel zu medizinischen Themen wurden in lokalen Publikationen (Zeitungen) und auf verschiedenen Internetportalen veröffentlicht.

Welche Medikamente zur Gehirnerschütterung nehmen

Kopfverletzungen können von verschiedener Art sein. In den meisten Fällen ist die Folge eines Schadens eine Gehirnerschütterung in unterschiedlichem Ausmaß. Das Trauma selbst birgt kein signifikantes Risiko für das Leben des Opfers. Wenn jedoch die Folgen der Pathologie nicht verhindert werden, können Prozesse auftreten, die die normale Funktionalität des Körpers beeinträchtigen. Zu präventiven und therapeutischen Zwecken verschreiben Spezialisten Medikamente zur Gehirnerschütterung, deren Wirkung darauf abzielt, die Arbeit des Kreislauf-, Nerven- und anderer Kopfsysteme wiederherzustellen.

Erste Hilfe für das Opfer

Bei den ersten Symptomen einer Gehirnerschütterung muss das Krankenwagenteam angerufen werden. Um dem Opfer vor seiner Ankunft zu helfen, müssen folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Legen Sie den Patienten auf eine horizontale feste Couch.
  • Drehen Sie Ihren Kopf näher an den Boden, um zu verhindern, dass Erbrochenes in die Atmungsorgane gelangt.
  • Wenn Frakturen der Gliedmaßen und der Wirbelsäule ausgeschlossen sind, legen Sie den Patienten auf eine Seite, beugen Sie das Knie und legen Sie einen Arm unter den Kopf.
  • Behandeln Sie Schürfwunden mit einem Antiseptikum und Jod.

Erste Hilfe ohne medizinische Ausbildung ist nur möglich, um den Zustand des Opfers zu lindern. Das Trinken mit einer Gehirnerschütterung vor der Ankunft von Ärzten ist nicht gestattet. Die Behandlung wird erst nach umfassender Diagnose in einem Krankenhaus verschrieben.

Indikationen zur medikamentösen Therapie

Gehirnerschütterungsmedikamente müssen verschrieben werden. Das Therapieschema und die Gruppen von Medikamenten werden jedoch in Abhängigkeit vom Krankheitsbild und dem allgemeinen Zustand des Körpers festgelegt..

Die Entscheidung des Arztes bezüglich der Verschreibung von Medikamenten wird beeinflusst von:

  1. Die Schwere der Verletzung (leicht, mittel, schwer).
  2. Begleiterkrankungen des Gehirns.
  3. Alter des Opfers.
  4. Das Vorhandensein von Folgen (Erbrechen, Amnesie, Migräne usw.).

Medikamente werden für Symptome empfohlen:

  • Bewusstlosigkeit;
  • Verletzung der motorischen Koordination;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • ein starker Temperaturanstieg;
  • Blutdruckanstiege;
  • Sichtprobleme;
  • Kopfschmerzen.

Wie die Pathologie und ihre Folgen zu behandeln sind, entscheidet ausschließlich ein Fachmann. Infolge einer Kopfverletzung (traumatische Hirnverletzung) kann sich ein Hämatom bilden, Blutgefäße reißen, Gewebenekrose beginnt usw. Daher muss der Arzt das Opfer vor Beginn der Therapie zur Diagnose schicken (Röntgen, MRT, CT, Elektroenzephalogramm und Ultraschall). Erst nachdem das vollständige Bild des Zustands der Organe und Gewebe im Schädel ermittelt wurde, können Medikamente verschrieben werden.

Behandlungsmerkmale

Es gibt drei Arten von Gehirnerschütterungen aufgrund von TBI. Jeder Schadensgrad weist charakteristische Manifestationen und damit verbundene Komplikationsrisiken auf. Die Besonderheit der Krankheit ist, dass die Symptome möglicherweise nicht sofort, sondern nach einigen Tagen auftreten.

In einigen Fällen treten die Folgen eines Traumas nach einigen Monaten und manchmal sogar nach einem Jahr auf. Der Anstoß für die Entwicklung pathologischer Prozesse können wiederholte Schädigungen des Schädels oder Krankheiten sein, die die Funktionalität des GV beeinträchtigen..

  1. Mild - kurzfristige Manifestation von Symptomen (20-30 Minuten), es wird empfohlen, Pillen zur Vorbeugung einzunehmen.
  2. Mittel - Anzeichen eines Traumas sind von mäßiger Intensität und können etwa eine Stunde andauern. Medikamente werden zur symptomatischen Therapie verschrieben.
  3. Schwere Symptome können mehrere Tage anhalten, die medikamentöse Behandlung wird in Abhängigkeit von den Symptomen und Folgen bestimmt.

Medikamente gegen Gehirnerschütterungen werden verschrieben, um:

  • Wiederherstellung beschädigter Gewebe und Organfunktionalität;
  • Prävention und Beendigung pathologischer Prozesse;
  • Beseitigung von Anzeichen einer Verletzung (einschließlich Schmerzsyndrom).

Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten werden dem Opfer Sauerstofftherapie und ständiges Einstreuen empfohlen..

Drogengruppen

Bei einer Gehirnerschütterungsbehandlung werden mehrere Arzneimittelgruppen zusammengenommen.

Zum Zweck der symptomatischen Therapie verschreibt der behandelnde Arzt Medikamente:

  1. Schmerzmittel.
  2. Beruhigungsmittel.
  3. Beruhigungsmittel.
  4. Antikonvulsiva.
  5. Antiemetikum usw..

Zur direkten Exposition gegenüber dem posttraumatischen Bereich:

  • Nootropika;
  • Diuretika;
  • Vitamine;
  • vasotrop.

Jedes Medikament, das eine Person einnimmt, wirkt sich auf den GM aus. Sie sollten daher nicht selbst entscheiden, welches Medikament Sie für eine Gehirnerschütterung einnehmen möchten. Die falsche Wahl des Arzneimittels kann zu den schlimmsten Konsequenzen führen..

Schmerzmittel

Aufgrund eines Traumas treten bei Patienten häufig Kopfschmerzen auf, die sich in Migräne verwandeln. Um die Qualen loszuwerden, wird empfohlen, Pillen mit analgetischer Wirkung zu trinken..

Sie können Pillen mit einer Gehirnerschütterung einnehmen:

  1. Sedalgin.
  2. Analgin.
  3. Pentalgin.
  4. Maxigan.

Die analgetische Wirkung zielt darauf ab, die Schmerzrezeptoren im Gehirn zu blockieren, wodurch das Opfer eine erhebliche Erleichterung verspürt. Das Medikament sollte nicht mehr als dreimal täglich eingenommen werden..

Beruhigungsmittel

Selbst wenn bei dem Opfer eine leichte Gehirnerschütterung diagnostiziert wird, verschreibt der Spezialist die Verwendung von Beruhigungsmitteln, die die Nervenrezeptoren beeinflussen und eine beruhigende Wirkung haben..

Die Liste der Beruhigungsmittel umfasst:

  • Mutterkraut;
  • Persen;
  • Volokardin;
  • Novo-Passit;
  • Corvalol.

Arzneimittel dieser Gruppe haben keine starke Wirkung, daher werden sie häufiger zu vorbeugenden Zwecken eingenommen..

Beruhigungsmittel

Die Behandlung einer Gehirnerschütterung kann die Einnahme von Beruhigungsmitteln umfassen. Starke Antidepressiva werden verschrieben, wenn der Patient übermäßige nervöse Erregbarkeit, Schlaflosigkeit und erhöhte Angstzustände aufweist.

  1. Relanium.
  2. Nosepam.
  3. Phenazepam.

Beruhigungsmittel können nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Antidepressiva werden streng nach dem vorgeschriebenen Schema getrunken, da die Pillen süchtig machende und gefährliche Nebenwirkungen haben können.

Antikonvulsiva

Manchmal werden der Behandlung Medikamente mit krampflösender Wirkung hinzugefügt. Krampfanfälle können bei Patienten mit schweren Kopfprellungen auftreten. Infolge der Funktionsstörung des GV treten Anfälle auf, zu deren Beseitigung empfohlen wird:

  • Trimethadion;
  • Ethosuximid.

Eine leichte Verletzung deutet nicht auf eine krampflösende Therapie hin.

Antiemetikum

Die häufigsten Symptome von TBI sind Übelkeit und intermittierendes Erbrechen. Anzeichen einer Störung des Magen-Darm-Trakts sind mit pathologischen Prozessen im Gehirngewebe verbunden. Antiemetika blockieren die Produktion von Serotonin, was zu Anomalien führt.

Experten raten, mit einer Gehirnerschütterung zu trinken, begleitet von Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt, Tabletten:

  1. Olanzapin.
  2. Droperidol.
  3. Motilium.
  4. Cerucal.

Der Therapieverlauf dauert in der Regel zwei bis drei Tage. Nach Beseitigung der Symptome wird die Einnahme von Medikamenten abgebrochen.

Nootropika

Bei mittelschwerer oder schwerer Gehirnerschütterung werden Nootropika verschrieben. Medikamente dieser Gruppe sind die wichtigsten in der medizinischen Behandlung der Pathologie. Die Wirkung von Nootropika zielt darauf ab, alle Stoffwechselprozesse im Gehirngewebe wiederherzustellen, einschließlich der Normalisierung der Blutversorgung.

Nootropika umfassen:

  • Cinnarizin;
  • Glycin;
  • Piracetam;
  • Cavinton.

Neben der Hauptwirkung verringern Nootropika das Risiko von Komplikationen bei Durchblutungsstörungen und der Bildung von Hämatomen.

Diuretika

Sie benötigen auch Diuretika, sogenannte Diuretika, um Gehirnerschütterungen zu behandeln. Tabletten, die die Ausscheidung von Flüssigkeit aus dem Körper verbessern, sind erforderlich, um das Risiko eines Hirnödems zu verringern, das beim Opfer auftreten kann.

Bei Kopfverletzungen können Diuretika verschrieben werden:

  1. Arifon.
  2. Diakarb.
  3. Aldacton.

In Ermangelung von Indikationen und leichten Schäden werden Diuretika nicht verschrieben.

Vitamine

Bei der komplexen Therapie ist es notwendig, nicht nur Medikamente gegen Gehirnerschütterungen zu trinken, sondern auch Vitamine und Mineralien einzunehmen. Nach einer Hirnverletzung treten Probleme mit der Gehirnaktivität auf, für deren Wiederherstellung eine vollständige Ernährung des Gewebes erforderlich ist, und ein Mangel an Vitaminen / Spurenelementen führt zu einer Verschärfung des Problems.

Der Vitamin-Mineral-Komplex sollte Folgendes umfassen:

  • Phosphor;
  • Vitamin B;
  • Eisen;
  • Folsäure;
  • Magnesium.

Vitamine werden zu therapeutischen und prophylaktischen Zwecken eingenommen, daher werden sie für jede Komplexität der Verletzung verschrieben. Der Therapieverlauf kann mehrere Monate dauern..

Vasotrop

Ein Patient, der Nootropika trinkt, sollte auch Gefäßmedikamente (Vasotropika) einnehmen. In 90% der Fälle werden nach einer Kopfverletzung Verletzungen des Kreislaufsystems des GM beobachtet, die mit einer Schwächung und Ausdehnung der Gefäßwände, einer ungleichmäßigen Durchblutung der Gefäße, der Bildung von Hämatomen oder Blutgerinnseln usw. einhergehen..

Die Medikamente, die die Funktionalität des Kreislaufsystems normalisieren, umfassen:

  1. Oxybral.
  2. Mexidol.
  3. Actovegin.

Das Schema der Gelenkbehandlung mit Vasotropika und Nootropika sollte nur von einem Arzt für jeden Patienten einzeln festgelegt werden.

Rehabilitation des Opfers nach einer Verletzung

Nach der Behandlung in einem Krankenhaus müssen Medikamente gegen TBI eingenommen werden. Die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes hilft, die Entwicklung möglicher Komplikationen nach einer Gehirnerschütterung zu verhindern:

  • längerer Schlaf - 8-10 Stunden;
  • den Raum nachts lüften;
  • Temperaturregime: 18-20 Grad;
  • Weigerung, schweres Essen, Schokoladenprodukte, Koffein, Limonade zu essen;
  • eine trinkende Person sollte alkoholische Cocktails ablehnen;
  • leichte körperliche Aktivität: an der frischen Luft spazieren gehen, den Pool besuchen;
  • therapeutischer und prophylaktischer Sportunterricht;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • den Gebrauch von Drogen aus medizinischen Gründen;
  • Akupunktur.

Eine komplexe Gehirnerschütterungstherapie ist erfolgreich, wenn das Opfer rechtzeitig unter Beachtung aller Vorschriften des Neurologen angemessen behandelt wird. Es ist auch notwendig, den mentalen und emotionalen Zustand des Patienten aufrechtzuerhalten, Stress und erhöhten Stress zu vermeiden..

Behandlung von Kindern

Eine Kopfverletzung ist eine Verletzung, die häufig nicht nur von Erwachsenen, sondern auch von Kindern erlitten wird. Die Behandlung verletzter Kinder beginnt mit dem Krankenhausaufenthalt in einer medizinischen Einrichtung. Es wird nicht empfohlen, dem Kind selbst Medikamente zu geben. Die Therapie sollte mit von einem Arzt verschriebenen Arzneimitteln durchgeführt werden.

In den meisten Fällen werden Kindern dieselben Medikamente wie Erwachsenen verschrieben, die Dosierung der Tabletten ist jedoch viel niedriger und das therapeutische Schema wird individuell berechnet. Das Überschreiten der eingenommenen Medikamentendosis ist gefährlich für die Gesundheit des Kindes.

Um Übererregung und Schlafstörungen zu vermeiden, ernennen Sie: Baldrian oder Phenazepam. Zur Vorbeugung werden auch Antihistaminika verschrieben - Diazolin oder Suprastin. Bei Kopfschmerzen kann Baralgin und bei Erbrechen Cerucal angewendet werden.

Prognose nach Hirnverletzung

In einigen Situationen können nach einem schweren Stadium von Läsionen der "grauen Substanz" funktionelle Gedächtnisstörungen, Aufmerksamkeitsstörungen, erhöhte Reizbarkeit und Angstzustände, Schwindel und Migräneattacken auftreten. Bei schweren Formen von TBI, epileptischen Anfällen und Krämpfen können Krämpfe auftreten.

Eine leichte Gehirnerschütterung hat in der Regel keine Konsequenzen und erfordert in den meisten Fällen keine Behandlung oder Einnahme von Medikamenten. Akute Formen eines pathologischen Zustands können sich das ganze Jahr über bemerkbar machen, dann wird diese Symptomatik geglättet und verschwindet vollständig.

Die zugrunde liegenden Faktoren können chronische Krankheiten, ein komplexes Krankheitsbild, häufige traumatische Hirnverletzungen (insbesondere schwere Formen eines pathologischen Zustands) sein. Nach dem übertragenen Zustand schreibt der Arzt eine Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit aus - der Patient führt die Behandlung 7-14 Tage zu Hause durch.

Eine Selbst-Gehirnerschütterungstherapie ist zulässig, unterliegt jedoch einer vorläufigen umfassenden Untersuchung. Der Neuropathologe wird ein spezielles Regime verschreiben und empfehlen, wie die Krankheit zu behandeln ist. Welche Pillen sind am besten einzunehmen? Die Selbsttherapie sollte abgebrochen werden, da ein unsachgemäßer Gebrauch von Medikamenten die menschliche Gesundheit beeinträchtigen kann.

Der Kopf ist ein wichtiger Teil unseres Körpers. Ohne die systematische Funktion des Gehirns ist eine normale Aktivität unmöglich. Bei der ersten Symptomatik einer schweren traumatischen Hirnverletzung ist es notwendig, dringend einen Arzt zu konsultieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Ohne eine angemessene korrekte Behandlung können verschiedene Konsequenzen auftreten, die das Leben des Opfers erschweren können..

Empfehlungen

Die Folgen einer Hirnschädigung können mit einer einfachen Therapie geheilt werden, wenn Sie rechtzeitig einen Spezialisten konsultieren. Sie sollten sich nicht selbst behandeln und Medikamente einnehmen, ohne einen Arzt und eine Diagnostik zu konsultieren.

Alle Medikamente haben Kontraindikationen und können auch Nebenwirkungen hervorrufen. Daher kann eine Selbstmedikationstherapie Komplikationen verursachen, bis einschließlich des Opfers, das ins Koma fällt. Es muss daran erinnert werden, dass die Wirkung von Medikamenten auf das Gehirn nicht vollständig kontrolliert werden kann..

Der Therapieverlauf dauert durchschnittlich zwei bis vier Wochen, und die vollständige Genesung kann ein ganzes Jahr dauern (bei schwerem Trauma)..

Für eine schnelle und vollständige Rehabilitation sollte die Behandlung des Patienten nicht auf die Einnahme von Medikamenten beschränkt sein. Physiotherapie, Physiotherapieübungen, Diät und vorbeugende Maßnahmen werden empfohlen (Verringerung des möglichen Risikos einer Kopfverletzung).

Welche Pillen mit einer Gehirnerschütterung zu trinken

Die Wiederherstellung des Gehirns nach einer Gehirnerschütterung erfordert einen integrierten Ansatz, der aus medikamentöser Therapie, täglicher Therapie und richtiger Ernährung besteht. Verschriebene Gehirnerschütterungsmedikamente sind ein Hauptbestandteil der Behandlung. Aggressive Medikamente sollten jedoch vermieden werden, da die Hauptaufgabe darin besteht, das Gehirn zu stabilisieren. Welche Medikamente gegen Gehirnerschütterungen, Kopfstörungen werden von Ärzten verschrieben?

Schmerzmittel gegen Gehirnerschütterungen

Kopfschmerzen aufgrund einer Hirnverletzung sollten niemals toleriert werden. Der Neurologe verschreibt Schmerzmittel, die Schmerzen lindern und Sie sich besser fühlen lassen. Der Wirkstoff ist Natriummetamizol, das die Arbeit von Nervenimpulsen blockiert.

Übliche Analgetika aus dieser Gruppe:

  • Analgin,
  • Baralgin,
  • Diclofenac,
  • Pentalgin.

Kombinierte Präparate für Gehirnerschütterungen, die Koffein und Thiamin enthalten, um den Schmerzfokus besser zu beeinflussen - Sedalgin, Pentalgin, Solpadein.

Nootropika

Nootropika sind Psychopharmaka, die die Widerstandsfähigkeit des Gehirns gegen Verletzungen erhöhen sollen. Diese Gruppe stimuliert Stoffwechselprozesse im Nervengewebe und stellt sie im Schadensfall wieder her.

Die Zweckmäßigkeit, solche Pillen zur Gehirnerschütterung zu verschreiben, besteht darin, den zerebralen Blutfluss zu beschleunigen, was das Opfer von Schwindel und Unbehagen lindert. Diese schließen ein:

  • Nootropil,
  • Glycin,
  • Piracetam.

Welche Pillen je nach Alter des Patienten zu trinken sind, entscheidet der Neurologe.

Vasotrope Mittel

Die Verschreibung von Arzneimitteln zur Gehirnerschütterung dieser Gruppe beruht auf der vorteilhaften Wirkung auf die Wände der Blutgefäße. Infolgedessen wird der Krampf der Blutkanäle blockiert, seine Zusammensetzung und Viskosität werden normalisiert.

Die Gruppe wird durch Arzneimittel wie Cavinton, Vinpocetin, Oxybral und andere vertreten. Ein beliebtes Gehirnerschütterungsmedikament ist Caviton. Erhältlich in Tabletten und Injektionen.

Die Dosierung des Arzneimittels in Tabletten beträgt 3 Tabletten / Tag für Erwachsene, Caviton ist für Kinder unter 18 Jahren kontraindiziert. Aufgrund des Krankheitsbildes wählt der Arzt jedoch die erforderliche Dosierung aus.

Das Schema für die Einnahme von Vasotropika und welche Medikamente Kinder einnehmen sollen, wird vom Arzt und meistens in einem Krankenhaus festgelegt.

Diuretika

Diuretika oder Diuretika sind Medikamente, die überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper entfernen, den Blutdruck senken und die Schwellung des Gewebes lindern können. Wenn der Grad der Verletzung gering ist, werden keine Diuretika verschrieben, da kein Hirnödem beobachtet wird.

Am häufigsten die Ernennung der folgenden Fonds:

  • Furosemid,
  • Diakarb,
  • Arifon.

Wenn Sie Diuretika einnehmen, sollten Sie die Aufrechterhaltung des Wasser-Salz-Gleichgewichts im Körper überwachen, da bei übermäßiger Ausscheidung von Kalium Schwindel, Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen auftreten.

Beruhigungsmittel

Während der Erholungsphase kann der Patient emotional instabil sein, die Wahrscheinlichkeit, Psychosen, Panikzustände und Schlafstörungen zu entwickeln, ist hoch. Beruhigungsmittel haben keine Nebenwirkungen, verursachen keine Sucht, negative Auswirkungen auf den Körper sind minimal.

Der Vorteil dieser Gruppe ist, dass sie eine Kräuterzusammensetzung haben und gut vertragen werden. Medikamente sollten jedoch unter Aufsicht und nur durch die Entscheidung eines Neurologen begonnen werden..

Welche Medikamente werden verschrieben? Am häufigsten sind dies Baldrian, Corvalol, Furosemid. Arzneimittel dieser Gruppe werden in Tabletten, Kapseln und Infusionen hergestellt..

Beruhigungsmittel

Arzneimittel, die Substanzen enthalten, die die Wirkung von Neuronen unterdrücken und dadurch eine beruhigende Wirkung erzielen, werden als Beruhigungsmittel bezeichnet. Dies sind stärkere Medikamente als Beruhigungsmittel. Die Indikationen für ihre Anwendung sind das Fehlen positiver Ergebnisse bei der Behandlung mit Kräutertabletten.

Gehirnerschütterungsmedikamente wie Phenazepam, Afobazol, Elenium helfen bei der Bewältigung der posttraumatischen Belastungsstörung..

Vitamine

Dem Körper des Patienten fehlen die Vitamine C, B1, B2, B6, PP. Ein Mangel dieser Mikroelemente wirkt sich negativ auf die Genesung nach einer Verletzung aus und erschwert den Weg zur Genesung..

Am häufigsten werden injizierbare Formen von Vitamin B- und Multivitaminkomplexen verschrieben, um die Funktionen des Zentralnervensystems wiederherzustellen:

  • Vitrum,
  • Neurovitan,
  • Pflanzenextrakte von Ginseng.

Vitamine der Gruppe In Form von Injektionen sind wirksam und effizient, sie helfen, das Auftreten von Muskelschmerzen, Krampfzuständen, Neuropathie zu verhindern. Am häufigsten verschrieben:

  • Thiamin,
  • Pyridoxin,
  • Cyanocobalamin.

Die Dosierung wird basierend auf dem Wohlbefinden des Patienten bestimmt, normalerweise nicht mehr als 3 µg pro Tag, kontraindiziert bei Patienten unter 16 Jahren.

Vitaminkomplexe wurden speziell für Erwachsene und Kinder entwickelt und in einer Menge von 1 Tablette pro Tag verschrieben. Wenn sich der Zustand mit einer medikamentösen Therapie bessert, sollte der Behandlungsverlauf in keinem Fall unterbrochen werden.

Gehirnerschütterung ist eine gefährliche traumatische Hirnverletzung mit schweren Komplikationen, einschließlich Meningitis, Enzephalitis, Epilepsie, Osteomyelitis. Angesichts der Schwere der Erkrankung und möglicher Komplikationen sollte die Behandlung unter Aufsicht eines Neurologen und Psychotherapeuten durchgeführt werden.

Weitere Informationen Über Migräne