Was ist nach einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung nicht zu tun?

Die Prävalenz von Zecken ist hoch, insbesondere in Sibirien, im Ural, im Fernen Osten und in der Wolga-Region. Die Insektenaktivität nimmt im Frühjahr und Sommer zu.

Es ist unmöglich, sich vor dem Stich einer Enzephalitis-Zecke zu schützen. Daher ist es für Personen, die eine Reise in ein endemisches Gebiet planen, besser, sich impfen zu lassen.

Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine natürliche fokale Viruserkrankung, die von einer Entzündung der grauen Substanz des Gehirns oder einer Schädigung der Membranen des Gehirns und des Rückenmarks begleitet wird.

Das Enzephalitis-Virus ist neurotrop und gehört zur Familie der Flavoviren. Träger - Ixodid-Zecke, von denen 6% mit Mikroorganismen infiziert sind.

Die Inkubationszeit beträgt 7-14 Tage. Wenn eine Zecke beißt, gelangen Viren in den Blutkreislauf, vermehren sich, werden auf das Medulla übertragen und verursachen Entzündungen. Enzephalitis manifestiert sich in Form von Symptomen:

  • Fieber;
  • Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost;
  • Taubheitsgefühl der Gesichtshaut;
  • Schwäche in den Muskeln des Halses und der Gliedmaßen;
  • Rötung an der Stelle des Zeckenstichs;
  • Zucken einzelner Muskelgruppen.

Bei schweren Formen sind Schluck- und Sprachstörungen charakteristisch. In seltenen Situationen entwickeln sich anhaltende neurologische Störungen in Form von Parese, Lähmung und Tod..

Die Enzephalitis-Impfung enthält gereinigtes Antigen des Pathogenvirus. Wenn es in das Blut gelangt, werden schützende Antikörper gebildet, die, wenn sie von einer infizierten Zecke gebissen werden, fremde Mikroorganismen neutralisieren. Eine Zeckenimpfung wird durchgeführt, um eine spezifische Immunität zu entwickeln.

Heilmittel gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, Kontraindikationen:

  • fieberhafte Zustände;
  • chronische Krankheiten während einer Exazerbation;
  • Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Impfstoffs;
  • eine allergische Reaktion auf Eiweiß.

Wenn der Patient Anzeichen einer akuten Atemwegserkrankung hat, wird die Immunisierung 2 Wochen nach der Genesung durchgeführt.

Zur Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • "Adult Entsepur", "Children's Entsepur" (Deutschland);
  • gereinigter Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis (Russland);
  • "Tick - E - Vak" (Russland);
  • Entsevir (Russland);
  • FSME Immun.

Die Immunisierung ist für Kinder über ein Jahr und Erwachsene in Endemiegebieten angezeigt. Außerdem müssen Menschen, die ein endemisches Gebiet besuchen, geimpft werden..

Eine spezifische Immunoprophylaxe ist nur in medizinischen Einrichtungen zulässig, die nach ärztlicher Untersuchung zur Impfung zugelassen sind.

Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis bei Kindern unter 18 Monaten wird bei Erwachsenen in die äußere Oberfläche des Oberschenkels injiziert - intramuskulär in die äußere Oberfläche der Schulter.

  • Schema A ist geplant, es ist besser, es vor dem Zeitraum der Zeckenaktivität zu verwenden: Die erste Dosis beträgt 0,25 ml und wird am festgelegten Tag verabreicht. Die zweite wird nach 1-3 Monaten angewendet, die dritte - 5-12 Monate nach der zweiten;
  • Schema B - Notfall, im Sommer verwendet. Die erste Dosis beträgt am festgelegten Tag 0,25 ml. Die zweite Impfung gegen Zecken wird 14 Tage nach der ersten, die dritte - 5-12 Monate nach der zweiten Impfung verabreicht.

Rat des Arztes. Eine Impfung ist nur in speziell ausgestatteten Manipulationsräumen möglich, nachdem die Krankenschwester das Verfallsdatum, die Charge und die Unversehrtheit der Arzneimittelverpackung überprüft hat

Es gibt allgemeine Richtlinien, wie man sich nach einer Zeckenimpfung verhält und was nicht:

  • Innerhalb einer halben Stunde müssen Sie sich auf dem Gebiet der Klinik befinden. Häufiger entwickelt sich innerhalb von 20 Minuten nach der Verabreichung eine allergische Reaktion auf das Arzneimittel. Wenn es sich entwickelt, wird die Hilfe rechtzeitig bereitgestellt;
  • nach der Impfung mehrere Tage lang keinen aktiven Sport und keine hohe körperliche Aktivität ausüben.

Wichtig! Arzneimittel zur Vorbeugung von Enzephalitis sind zur intramuskulären Verabreichung bestimmt. Verbotene intravenöse

Füttern Sie Ihr Baby nicht eine Stunde vor und nach dem Enzephalitis-Impfstoff. Es ist besser, die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen, Wasser und getrocknete Fruchtkompotte zu geben. Dies wird dazu beitragen, die Belastung des Körpers zu reduzieren. Eine Überlastung des Magen-Darm-Trakts ist kontraindiziert, das Kind muss nicht überfüttert werden. Gebratene und fetthaltige Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden. Führen Sie keine neuen Lebensmittel in die Ernährung ein. Bevorzugen Sie leicht verdauliche Lebensmittel.

Am Tag der Impfung können Sie nicht schwimmen, Sie können das Kind mit einem feuchten Schwamm abwischen, ohne die Injektionsstelle zu berühren.

Am nächsten Tag können Sie den Impfstoff waschen, aber nicht mit einem Schwamm abreiben, da mechanische Schäden eine unerwünschte lokale Reaktion hervorrufen.

Sie können nicht im Pool schwimmen, Reservoirs öffnen, denn wenn Krankheitserreger in die Injektionsstelle gelangen, tritt eine Sekundärinfektion der Wunde auf.

Wenn eine Person geimpft wurde, sind lange Spaziergänge und Sport kontraindiziert. Wenn die Körpertemperatur auf 37,5 ° C steigt, sind Spaziergänge in der Nähe des Hauses erlaubt. Sie sollten Ihr Kind nicht auf einen gemeinsamen Spielplatz und an überfüllten Orten bringen.

Die Hauptkontraindikation nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist der Kontakt mit infektiösen Patienten. Nach der Einführung des Impfstoffs steigt die Spannung der Immunität, so dass Sie keine überfüllten Orte besuchen sollten.

Für Kinder unerwünschte Besuche in Kindergruppen und -kreisen. Es ist notwendig, in offenen Bereichen zu gehen und Supermärkte und Spielplätze nicht zu besuchen, da das Risiko einer Viruserkrankung erheblich zunimmt.

Überlegen Sie, welche Medikamente bei geimpften Patienten nicht angewendet werden. Der Kalziumstoffwechsel im Körper hängt von vielen Faktoren ab. Während der Einnahme von Vitamin D oder eines Multivitamin-Komplexes kann der Gehalt an Mineralionen abnehmen. Da eine Senkung des Kalziumspiegels das Risiko allergischer Reaktionen erhöht, wird die Verwendung von Vitamin D-haltigen Medikamenten nach der Impfung nicht empfohlen..

Oft verwenden Eltern, die das Risiko von Allergien verringern möchten, das Antihistaminikum Suprastin. Bei Verwendung dieses Mittels wird die Schleimproduktion durch die Drüsen der oberen Atemwege verringert. Es enthält Substanzen, die Viruspartikel inaktivieren. Wenn die Schleimhäute austrocknen, wird eine günstige Umgebung für das Eindringen von Mikroorganismen gebildet. Vor dem Hintergrund einer verminderten allgemeinen und lokalen Immunität steigt das Infektionsrisiko signifikant an.

Um die Manifestationen einer allergischen Reaktion nach der Impfung zu verringern, wird die Verwendung von Dimensioninden-Präparaten (Tsetrin, Tsetrilev, Fenistil) gezeigt, die die Schleimproduktion nicht beeinflussen.

Ein moderater Temperaturanstieg nach der Immunisierung ist eine normale Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Antigens. Um die Temperatur bei Kindern und Erwachsenen zu senken, wird empfohlen, Arzneimittel zu verwenden, die Paracetamol oder Ibuprofen enthalten. Die Anwendung von Aspirin bei Kindern unter 15 Jahren ist verboten, da es zu akutem Leberversagen und Hirnödem kommt.

Der Impfstoff enthält das Antigen des Erregers, das die Produktion von Antikörpern provoziert. Für den Körper ist dies ein starker Stress: Die Belastung aller Organe, einschließlich der Leber, nimmt zu. Alkohol und Stoffwechselprodukte des Arzneimittels zur Vorbeugung von Enzephalitis werden über die Leber ausgeschieden.

Es wird nicht empfohlen, nach der Impfung alkoholische Getränke zu trinken, da dies zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion führt.

Immunoprophylaxe ist eine Störung des Immunsystems, daher entwickeln sich nach der Impfung häufig unerwünschte Wirkungen.

Häufige Reaktionen sind:

  • die Schwäche;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Hautausschlag und Juckreiz.

Lokale Manifestationen gehen mit Rötung, Schwellung, Schmerzen und Vergrößerung der Lymphknoten an der Injektionsstelle einher.

Wenn lokale Ödeme und Rötungen auftreten, wird empfohlen, eine Kompresse Magnesia aufzutragen.

Kann ich nach einer Zeckenimpfung Alkohol trinken?

Impfstoffe zur Impfung werden vom menschlichen Körper als Fremdsubstanzen wahrgenommen. Die Immunität nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wird in mindestens zwei Wochen, maximal einem Monat, wiederhergestellt. Aber diese Begriffe sind für einen gesunden Menschen. Und für kranke Menschen oder diejenigen, die nach einer Zeckenimpfung gerne Alkohol trinken, kann die Erholungsphase lange dauern. Der Impfstoff selbst schädigt das Immunsystem, das möglicherweise nicht mit dem in den Körper injizierten Virus fertig wird. Alkohol wird die Situation nur verschlechtern..

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Bei der Impfung erhält der Körper einen geschwächten, inaktiven Erreger der Krankheit, so dass das Immunsystem selbständig Antikörper gegen ihn produziert. Die Liste der Krankheiten, die geimpft werden müssen, umfasst Enzephalitis - eine Infektionskrankheit, die von Zecken übertragen wird. Es manifestiert sich als schwerwiegende Störungen des Gehirns und des Zentralnervensystems..

Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wird Personen empfohlen, die in endemischen Gebieten leben oder arbeiten und lange Zeit in der Natur verbringen.

Es gibt zwei Mechanismen für die Übertragung des Virus:

  • übertragbar - Infektion tritt direkt während eines Insektenstichs auf;
  • Nahrung - Es ist möglich, sich durch den Verzehr von nicht pasteurisierter Milch oder mit dem Virus infiziertem Tierfleisch zu infizieren.

Entwicklung einer Infektionskrankheit

Bei einer Infektion mit Enzephalitis sind das Zentralnervensystem und das Gehirn betroffen. Aufgrund dieses Faktors gehört es zur Gruppe der schweren Infektionskrankheiten. Der Erfolg der Behandlung hängt direkt vom Zustand des Immunsystems, der ordnungsgemäßen Funktion der Leber und einem gesunden Herzen ab. Enzephalitis kann zu Lähmungen oder Blindheit führen. Im Falle einer unzureichenden Behandlung oder eines verspäteten Zugangs zu einem Arzt tritt der Tod ein.

Latent, latent, die Entwicklungsphase der Enzephalitis dauert 1-2 Wochen, wenn sie in den Darmtrakt gelangt, verläuft sie viel schneller.

Es gibt verschiedene Formen der Krankheit mit folgenden Symptomen:

  • fieberhaft:
  1. starkes Schwitzen;
  2. Unwohlsein;
  3. die Schwäche;
  4. verminderter Appetit;
  • meningeal:
  1. erhöhte Hautempfindlichkeit;
  2. Migräne;
  3. Erbrechen;
  4. hohe Temperatur;
  5. fokale Läsion:
  6. Krämpfe;
  7. Bewölkung des Bewusstseins;
  8. Funktionsstörung des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems.

    Kann ich nach einer Zeckenimpfung Alkohol trinken?

    Die Impfung ist freiwillig, aber dank dessen war es möglich, Infektionen und Mortalität in Endemiegebieten signifikant zu reduzieren. Wenn sich eine Person für eine Impfung entscheidet, lohnt es sich, sich im Voraus darauf vorzubereiten. Es ist besser, das Trinken alkoholischer Getränke nicht nur nach dem Eingriff zu vermeiden, es lohnt sich, mindestens eine Woche vor dem Eingriff auf das Trinken vor dem Eingriff zu verzichten..

    Über die Verträglichkeit von Alkohol und Impfstoff gibt es zwei völlig gegensätzliche Meinungen. Einige Menschen betrachten die Impfung als eine Kleinigkeit, die keine besondere Aufmerksamkeit verdient, und leben weiterhin ihr gewohntes Leben, ohne sich selbst etwas zu verweigern, einschließlich Alkohol..

    Andere befürchten im Gegenteil, dass der geschwächte Körper durch die Einnahme alkoholischer Getränke durch das eingeführte Enzephalitis-Virus infiziert wird. Beide Meinungen sind falsch und übertreiben sowohl die Stärke des Impfstoffs als auch die Wirkung von Alkohol während der Impfung erheblich.

    Alkohol verstärkt die Reaktion des Körpers auf äußere Reize, und der Impfstoff ist in der Tat ein Gift in einer kleinen Dosis, dank dessen sich die Immunität entwickelt. Wenn Sie anfangen, starke Getränke einzunehmen, wird das Immunsystem die Aufgabe möglicherweise nicht bewältigen..

    Gefährliche Folgen

    Ein wesentlicher Bestandteil von Alkohol ist Ethanol, das die Abwehrmechanismen im menschlichen Körper zerstört. Es beeinträchtigt die Leistung des endokrinen Systems, des Zentralnervensystems, der Leber und der Nieren.

    Nach der Einnahme alkoholischer Getränke beginnt die Leber, den Körper von Ethanol zu reinigen, während während der Verabreichung eines Arzneimittels alle Organe wie gewohnt funktionieren sollten. Bei Patienten mit Alkoholmissbrauch reagiert das Immunsystem möglicherweise überhaupt nicht auf den verabreichten Impfstoff oder verursacht eine Autoimmunreaktion.

    Schon eine kleine Dosis Alkohol kann den gesamten Körper ernsthaft beeinträchtigen. Zuallererst beeinflusst Ethanol die Neuronen des Gehirns, erweitert die Blutgefäße, wodurch der Trinker Euphorie und Entspannung verspürt. Der weitere Konsum alkoholischer Getränke führt zu einer Vergiftung, die die Leistung der inneren Organe und des Nervensystems beeinträchtigt. Und wenn wir all dies und die Impfung, die den Körper bereits schwächt, ergänzen, werden sich die Folgen eines solchen Cocktails nachteilig auswirken..

    Alkohol, der verschiedene Körperfunktionen unterdrückt, die Richtung der Enzymaktivität ändert, wirkt sich auf mikrosomale Enzyme von Arzneimitteln und Medikamenten aus, wodurch sich ihre Wirkung auf den Menschen ändert. Die Reaktion des Körpers auf eine Kombination aus starken Drogen und alkoholischen Getränken kann unterschiedlich und unvorhersehbar sein. Sie hängt hauptsächlich von den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

    Zusätzlich zum Alkoholverbot empfehlen die Ärzte nach der Zeckenimpfung, aufgrund der geschwächten Immunität nach der Impfstoffverabreichung eine Reihe von Regeln zu befolgen:

    • Nach dem Eingriff muss eine halbe Stunde in einer medizinischen Einrichtung verbracht werden. Im Falle einer allergischen Reaktion kann das Personal Nothilfe leisten.
    • Überlasten Sie den Körper nach der Impfung zwei Wochen lang nicht mit fettreichen Lebensmitteln.
    • ruhen Sie sich mehr aus, vermeiden Sie übermäßige körperliche Anstrengung und Stresssituationen;
    • nicht überkühlen oder überhitzen;
    • Die Injektionsstelle muss 2-3 Tage vor dem Eindringen von Wasser geschützt werden, da sonst Juckreiz und Rötung möglich sind.
    • Sie können die Injektionsstelle mehrere Tage lang nicht kämmen, auch wenn Juckreiz auftritt, besteht das Risiko einer Infektion.
    • Es ist verboten, zu duschen, die Sauna zu besuchen und 2-3 Tage in Gewässern in der Natur zu schwimmen.

    Alkoholische Getränke senken das Immunsystem, machen es anfällig für Infektionen und erschweren das Syndrom nach der Impfung. Viele glauben, dass ein kleiner Anteil berauschender Getränke nicht viel Schaden anrichtet, aber eine große Dosis irreparablen Schaden anrichten kann. Aber Trunkenheit in einer ihrer Erscheinungsformen wirkt sich nachteilig auf das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen aus. Beachten Sie, dass es nicht ratsam ist, alkoholarme Cocktails zu verwenden, da Ethanol auch in ihrer Zusammensetzung enthalten ist..

    Die Möglichkeit einer Enzephalitis, die manche befürchten, ist ausgeschlossen, aber es ist immer noch möglich, eine Reihe von Komplikationen zu bekommen. Eine Beeinträchtigung der Körperleistung durch das Trinken alkoholischer Getränke hat schwerwiegende Folgen. Kein medizinisches Fachpersonal kann genau vorhersagen, welche Komplikationen die Kombination von Alkohol und Impfstoff mit sich bringen wird.

    Wie lange kannst du Alkohol trinken?

    Leider sind nur wenige Menschen bereit, aus gesundheitlichen Gründen auf Alkohol zu verzichten. Selten kann jemand einen Monat oder länger keine starken Getränke trinken - wie viel wird für die vollständige Bildung der Immunität benötigt.

    Die meisten Menschen messen der Impfung keine große Bedeutung bei und führen weiterhin ein normales Leben. Obwohl die erste Woche nach der Impfung einer milden Form einer Infektionskrankheit entspricht. Daher ist es besser, nach der Verabreichung des Arzneimittels keine alkoholischen Getränke zu konsumieren. Dies wird dem Körper helfen, die Wirkungen des Arzneimittels und die schnelle Produktion spezifischer Antikörper leichter zu bewältigen. Der Prozess hängt von der allgemeinen Gesundheit des Patienten und der Einhaltung der Regeln für die Zeit nach der Impfung ab.

    Für den Fall, dass der Patient alkoholische Getränke missbraucht hat und Leberfunktionsstörungen aufweist, ist das Immunsystem anfälliger für Angriffe durch das Virus, was auf die Auswirkungen von Ethanolabbauprodukten zurückzuführen ist.

    Leider kann kein Arzt die möglichen Auswirkungen des Alkoholkonsums nach einer Zeckenimpfung genau vorhersagen. Es ist besser, die Anpassungszeit zu überstehen. Alkoholismus wirkt sich bereits negativ auf die menschliche Gesundheit aus.

    Es ist unmöglich, Alkoholismus zu heilen.

    • Versuchte viele Möglichkeiten, aber nichts hilft?
    • Eine andere Codierung erwies sich als unwirksam?
    • Alkoholismus zerstört Ihre Familie?

    Verzweifeln Sie nicht, es wurde ein wirksames Mittel gegen Alkoholismus gefunden. Klinisch nachgewiesene Wirkung, unsere Leser haben es an sich selbst ausprobiert. Lesen Sie mehr >>

    Nach Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

    Seien Sie nach einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung gesund

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine unangenehme Krankheit. Das Virus kann eine Person lähmen oder sogar töten. Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis hilft Ihnen, sich und Ihre Angehörigen zu schützen.

    Nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sind Sie geschützt

    Der menschliche Körper produziert Antikörper> nach Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis>. Diese Antikörper töten das Virus ab, sobald die geimpfte Person darauf stößt..

    Das Virus wird von Zecken übertragen, daher wurde die Krankheit als durch Zecken übertragene Enzephalitis bezeichnet. Dieses Insekt ist jedoch nicht der einzige Infektionsträger. Sie können sich durch das Trinken von roher Ziegenmilch infizieren..

    Nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis kann Ihre Immunität das Virus erkennen und neutralisieren, was bedeutet, dass Sie vor einer gefährlichen Krankheit geschützt sind. Durch die Impfung mit einem Einzelstamm-Impfstoff schützen Sie sich vor durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Viren.

    Wiederholungsimpfung nach Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

    Das Impfschema gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis - die Einführung von drei Dosen des Impfstoffs und die erneute Impfung nach der dritten. Eine erneute Impfung wird als wiederholte Verabreichung des Arzneimittels bezeichnet, das während der Impfung verwendet wurde. Auf diese Weise stimulieren sie die Aktivität der Immunität, die> nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis> erworben wurde.

    Denken Sie daran: Wenn Sie zwei Booster verpassen, müssen Sie den gesamten Kurs erneut durchlaufen. Wenn Sie eine überspringen, müssen Sie dies nicht tun - Sie führen nur eine erneute Impfung durch.

    Kontraindikationen

    Alle Kontraindikationen für die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sind in den Impfanweisungen beschrieben. Normalerweise gibt es weniger Kontraindikationen für importierte Impfstoffe als für russische. Wenn die Krankheit, an der Sie interessiert sind, nicht auf der Liste steht, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Der Spezialist wird feststellen, ob Sie den durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfstoff erhalten können.

    Komplikationen nach Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

    Bei 5% der Geimpften treten nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis Komplikationen auf. Sie manifestieren sich in Form von Urtikaria, Juckreiz, Ödemen an der Injektionsstelle und Vergrößerung der Lymphknoten in der Nähe der Injektionsstelle. Einige haben Fieber, Kopfschmerzen, Appetit und Schlafstörungen, und eine Person kann das Bewusstsein verlieren. Es gibt auch allergische Enzephalitis, die als Nachimpfung bezeichnet wird.

    So vermeiden Sie Komplikationen nach einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung?

    Wie kann man sich impfen lassen und Komplikationen vermeiden? Es reicht aus, einen Spezialisten zu kontaktieren, der Ihnen bei der Auswahl des richtigen Impfstoffs hilft. In der medizinischen Firma "Inpromed" können Sie sich ohne Gesundheitsrisiko impfen lassen, und Kinder können gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft werden. Ein erfahrener Arzt wird Ihnen sagen, welche Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sind, wird impfen.

    Sie können es kaum erwarten, wie Sie mit Impfungen während einer Pandemie umgehen

    "Es gibt keine offizielle Anordnung, Routineimpfungen abzubrechen", sagt Elena, eine Allgemeinärztin der staatlichen Klinik der Hauptstadt. wird jetzt nicht auftreten. Wenn Sie zu Hause sitzen und mit allen notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ausgehen, ist das Risiko, krank zu werden, gering. ".

    "In den meisten staatlichen medizinischen Einrichtungen ist es derzeit nicht möglich, getrennte Räume für gesunde und kranke Patienten zu organisieren. Dies bedeutet, dass sie sich sicher im Inneren treffen und infiziert werden können", schreibt die Biologin Antonina Oblasova, Direktorin der ANO Collective Immunity, in ihrem Blog über Impfungen. Möglicherweise verschieben wir dies. Wenn Sie eine Klinik besuchen, in der sie für die Trennung der Flüsse und die Gewährleistung der Infektionssicherheit verantwortlich sind, können Sie nichts verschieben. ".

    Was ist nach der Zeckenimpfung zu tun?

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine komplexe Krankheit, die eine Person nicht nur lähmen, sondern auch töten kann. In der Anfangsphase erscheint es praktisch nicht. Zwei Wochen lang weiß eine Person möglicherweise nicht einmal, dass sich eine Zecke an ihrem Körper befindet. Und dies ist nicht nur ein Insekt, sondern ein potenzieller Vektor der Enzephalitis. Zwei Wochen später können die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten. In vielerlei Hinsicht ähneln sie den Symptomen einer Erkältung. Muskelschwäche und Schmerzen können auftreten. Auch die Körpertemperatur steigt und der Kopf tut weh. In einigen Fällen bewältigt das Immunsystem die Krankheit selbstständig. Oft verschlechtert sich jedoch der Zustand einer mit Enzephalitis infizierten Person: Die Körpertemperatur steigt und es treten neurologische Läsionen auf..

    Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis: vorher und nachher

    Die Impfung kann das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus neutralisieren. Dies bedeutet, dass sie sich vor dieser gefährlichen Krankheit schützen kann..

    Der Impfplan sieht die Einführung von drei Dosen des Impfstoffs vor. Es wird auch empfohlen, das Medikament erneut zu verabreichen, was frühestens drei Jahre später durchgeführt wird..

    Es ist zu beachten, dass nach der Impfung einige Komplikationen auftreten können. Laut Statistik treten sie bei 5% der gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpften Personen auf. Komplikationen manifestieren sich in der Regel in Form von Ödemen an der Injektionsstelle, Urtikaria und geschwollenen Lymphknoten. In einigen Fällen steigt die Körpertemperatur, der Kopf tut weh, es gibt keinen Appetit und der Schlaf verschlechtert sich. Um solche Probleme zu vermeiden, muss die richtige Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis gewählt werden. Dazu müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der vor Einführung des Impfstoffs eine Untersuchung durchführt und den Gesundheitszustand des Patienten feststellt..

    Wie verhalte ich mich nach der Impfung??

    Nach Erhalt der Impfung wird nicht empfohlen, die Sauna, das Badehaus oder den Pool zu besuchen. Eine kurze Dusche ist erlaubt. Der benetzte Bereich sollte mit einem Antiseptikum behandelt werden.

    Außerdem sollten Sie sich nach der Impfung keiner erhöhten körperlichen Aktivität aussetzen. Dies bedeutet, dass es nicht empfohlen wird, nach der Impfung einige Zeit ins Fitnessstudio zu gehen oder Kraftsport zu treiben..

    Spaziergänge im Freien sind nur unter der Bedingung gestattet, dass keine Überhitzung oder Unterkühlung vorliegt. In diesem Modus sollten Sie ein paar Tage aushalten und Ihren Körper beobachten. Wenn keine Nebenwirkungen festgestellt wurden, können Sie Ihren gewohnten Lebensstil fortsetzen..

    Was ist nach einer Zeckenimpfung nicht zu tun?

    Die Prävalenz von Zecken ist hoch, insbesondere in Sibirien, im Ural, im Fernen Osten und in der Wolga-Region. Die Insektenaktivität nimmt im Frühjahr und Sommer zu.

    Es ist unmöglich, sich vor dem Stich einer Enzephalitis-Zecke zu schützen. Daher ist es für Personen, die eine Reise in ein endemisches Gebiet planen, besser, sich impfen zu lassen.

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine natürliche fokale Viruserkrankung, die von einer Entzündung der grauen Substanz des Gehirns oder einer Schädigung der Membranen des Gehirns und des Rückenmarks begleitet wird.

    Das Enzephalitis-Virus ist neurotrop und gehört zur Familie der Flavoviren. Träger - Ixodid-Zecke, von denen 6% mit Mikroorganismen infiziert sind.

    Die Inkubationszeit beträgt 7-14 Tage. Wenn eine Zecke beißt, gelangen Viren in den Blutkreislauf, vermehren sich, werden auf das Medulla übertragen und verursachen Entzündungen. Enzephalitis manifestiert sich in Form von Symptomen:

    • Fieber;
    • Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost;
    • Taubheitsgefühl der Gesichtshaut;
    • Schwäche in den Muskeln des Halses und der Gliedmaßen;
    • Rötung an der Stelle des Zeckenstichs;
    • Zucken einzelner Muskelgruppen.

    Bei schweren Formen sind Schluck- und Sprachstörungen charakteristisch. In seltenen Situationen entwickeln sich anhaltende neurologische Störungen in Form von Parese, Lähmung und Tod..

    Die Enzephalitis-Impfung enthält gereinigtes Antigen des Pathogenvirus. Wenn es in das Blut gelangt, werden schützende Antikörper gebildet, die, wenn sie von einer infizierten Zecke gebissen werden, fremde Mikroorganismen neutralisieren. Eine Zeckenimpfung wird durchgeführt, um eine spezifische Immunität zu entwickeln.

    Heilmittel gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, Kontraindikationen:

    • fieberhafte Zustände;
    • chronische Krankheiten während einer Exazerbation;
    • Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Impfstoffs;
    • eine allergische Reaktion auf Eiweiß.

    Wenn der Patient Anzeichen einer akuten Atemwegserkrankung hat, wird die Immunisierung 2 Wochen nach der Genesung durchgeführt.

    Zur Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis werden folgende Medikamente eingesetzt:

    Die Immunisierung ist für Kinder über ein Jahr und Erwachsene in Endemiegebieten angezeigt. Außerdem müssen Menschen, die ein endemisches Gebiet besuchen, geimpft werden..

    Eine spezifische Immunoprophylaxe ist nur in medizinischen Einrichtungen zulässig, die nach ärztlicher Untersuchung zur Impfung zugelassen sind.

    Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis bei Kindern unter 18 Monaten wird bei Erwachsenen in die äußere Oberfläche des Oberschenkels injiziert - intramuskulär in die äußere Oberfläche der Schulter.

    • Schema A ist geplant, es ist besser, es vor dem Zeitraum der Zeckenaktivität zu verwenden: Die erste Dosis beträgt 0,25 ml und wird am festgelegten Tag verabreicht. Die zweite wird nach 1-3 Monaten angewendet, die dritte - 5-12 Monate nach der zweiten;
    • Schema B - Notfall, im Sommer verwendet. Die erste Dosis beträgt am festgelegten Tag 0,25 ml. Die zweite Impfung gegen Zecken wird 14 Tage nach der ersten, die dritte - 5-12 Monate nach der zweiten Impfung verabreicht.

    Rat des Arztes. Eine Impfung ist nur in speziell ausgestatteten Manipulationsräumen möglich, nachdem die Krankenschwester das Verfallsdatum, die Charge und die Unversehrtheit der Arzneimittelverpackung überprüft hat

    Es gibt allgemeine Richtlinien, wie man sich nach einer Zeckenimpfung verhält und was nicht:

    • Innerhalb einer halben Stunde müssen Sie sich auf dem Gebiet der Klinik befinden. Häufiger entwickelt sich innerhalb von 20 Minuten nach der Verabreichung eine allergische Reaktion auf das Arzneimittel. Wenn es sich entwickelt, wird die Hilfe rechtzeitig bereitgestellt;
    • nach der Impfung mehrere Tage lang keinen aktiven Sport und keine hohe körperliche Aktivität ausüben.

    Wichtig! Arzneimittel zur Vorbeugung von Enzephalitis sind zur intramuskulären Verabreichung bestimmt. Verbotene intravenöse

    Füttern Sie Ihr Baby nicht eine Stunde vor und nach dem Enzephalitis-Impfstoff. Es ist besser, die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen, Wasser und getrocknete Fruchtkompotte zu geben. Dies wird dazu beitragen, die Belastung des Körpers zu reduzieren. Eine Überlastung des Magen-Darm-Trakts ist kontraindiziert, das Kind muss nicht überfüttert werden. Gebratene und fetthaltige Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden. Führen Sie keine neuen Lebensmittel in die Ernährung ein. Bevorzugen Sie leicht verdauliche Lebensmittel.

    Am Tag der Impfung können Sie nicht schwimmen, Sie können das Kind mit einem feuchten Schwamm abwischen, ohne die Injektionsstelle zu berühren.

    Am nächsten Tag können Sie den Impfstoff waschen, aber nicht mit einem Schwamm abreiben, da mechanische Schäden eine unerwünschte lokale Reaktion hervorrufen.

    Sie können nicht im Pool schwimmen, Reservoirs öffnen, denn wenn Krankheitserreger in die Injektionsstelle gelangen, tritt eine Sekundärinfektion der Wunde auf.

    Wenn eine Person geimpft wurde, sind lange Spaziergänge und Sport kontraindiziert. Wenn die Körpertemperatur auf 37,5 ° C steigt, sind Spaziergänge in der Nähe des Hauses erlaubt. Sie sollten Ihr Kind nicht auf einen gemeinsamen Spielplatz und an überfüllten Orten bringen.

    Die Hauptkontraindikation nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist der Kontakt mit infektiösen Patienten. Nach der Einführung des Impfstoffs steigt die Spannung der Immunität, so dass Sie keine überfüllten Orte besuchen sollten.

    Für Kinder unerwünschte Besuche in Kindergruppen und -kreisen. Es ist notwendig, in offenen Bereichen zu gehen und Supermärkte und Spielplätze nicht zu besuchen, da das Risiko einer Viruserkrankung erheblich zunimmt.

    Überlegen Sie, welche Medikamente bei geimpften Patienten nicht angewendet werden. Der Kalziumstoffwechsel im Körper hängt von vielen Faktoren ab. Während der Einnahme von Vitamin D oder eines Multivitamin-Komplexes kann der Gehalt an Mineralionen abnehmen. Da eine Senkung des Kalziumspiegels das Risiko allergischer Reaktionen erhöht, wird die Verwendung von Vitamin D-haltigen Medikamenten nach der Impfung nicht empfohlen..

    Oft verwenden Eltern, die das Risiko von Allergien verringern möchten, das Antihistaminikum Suprastin. Bei Verwendung dieses Mittels wird die Schleimproduktion durch die Drüsen der oberen Atemwege verringert. Es enthält Substanzen, die Viruspartikel inaktivieren. Wenn die Schleimhäute austrocknen, wird eine günstige Umgebung für das Eindringen von Mikroorganismen gebildet. Vor dem Hintergrund einer verminderten allgemeinen und lokalen Immunität steigt das Infektionsrisiko signifikant an.

    Um die Manifestationen einer allergischen Reaktion nach der Impfung zu verringern, wird die Verwendung von Dimensioninden-Präparaten (Tsetrin, Tsetrilev, Fenistil) gezeigt, die die Schleimproduktion nicht beeinflussen.

    Ein moderater Temperaturanstieg nach der Immunisierung ist eine normale Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Antigens. Um die Temperatur bei Kindern und Erwachsenen zu senken, wird empfohlen, Arzneimittel zu verwenden, die Paracetamol oder Ibuprofen enthalten. Die Anwendung von Aspirin bei Kindern unter 15 Jahren ist verboten, da es zu akutem Leberversagen und Hirnödem kommt.

    Der Impfstoff enthält das Antigen des Erregers, das die Produktion von Antikörpern provoziert. Für den Körper ist dies ein starker Stress: Die Belastung aller Organe, einschließlich der Leber, nimmt zu. Alkohol und Stoffwechselprodukte des Arzneimittels zur Vorbeugung von Enzephalitis werden über die Leber ausgeschieden.

    Es wird nicht empfohlen, nach der Impfung alkoholische Getränke zu trinken, da dies zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion führt.

    Immunoprophylaxe ist eine Störung des Immunsystems, daher entwickeln sich nach der Impfung häufig unerwünschte Wirkungen.

    Häufige Reaktionen sind:

    • die Schwäche;
    • erhöhte Körpertemperatur;
    • Gelenk- und Muskelschmerzen;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Hautausschlag und Juckreiz.

    Lokale Manifestationen gehen mit Rötung, Schwellung, Schmerzen und Vergrößerung der Lymphknoten an der Injektionsstelle einher.

    Wenn lokale Ödeme und Rötungen auftreten, wird empfohlen, eine Kompresse Magnesia aufzutragen.

    Kann ich nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis Alkohol trinken? Diese Frage beunruhigt viele Menschen, denn die Impfung ist eine absichtliche Infektion einer Person mit einem Krankheitserreger einer schweren Krankheit. Auch wenn ein Mensch nichts fühlt, ist er immer noch krank. Der Körper steht unter Stress und muss damit gerechnet werden.

    Die Manifestation und die Folgen der Krankheit

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine akute Infektionskrankheit, bei der das Zentralnervensystem betroffen ist.

    Meist ist die Prognose für die Entwicklung der Krankheit ungünstig. Viele Menschen sterben, und diejenigen, die sich erholen, leiden unter negativen Folgen für ihr ganzes Leben..

    Eine Person, die eine durch Zecken übertragene Enzephalitis hatte, leidet häufig unter folgenden Konsequenzen:

    • Kopfschmerzen;
    • Schwindel;
    • psychische Störungen;
    • Schwächung der Bewegungskoordination;
    • Funktionsstörungen der Sinnesorgane;
    • Beinschmerzen;
    • teilweiser oder vollständiger Verlust der Bewegungsfähigkeit.

    Die Impfung ist die beste Garantie, um all diese Folgen zu vermeiden..

    Diese Krankheit erhielt ihren Namen vom Hauptträger. Die Krankheitserreger der Enzephalitis haben Zecken als Vehikel ausgewählt, das sie garantiert in ihren Wirt bringt. Die Schuld der Zecken ist nur eines: Sie müssen einmal pro Saison das Blut warmblütiger Tiere trinken. Nur in diesem Fall können die Weibchen Eier legen, aus denen die Larven schlüpfen. Das Enzephalitis-Virus hat ihren Ruf als "ehrlicher" Parasit ruiniert, der dem Menschen nicht viel Schaden zufügt.

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis tritt am häufigsten in Fernost auf, wo jedes Jahr nach der Zeckenaktivität im Frühjahr Menschen sterben.

    Die Funktion von Impfstoffen gegen Krankheiten

    Der in den menschlichen Körper verabreichte Impfstoff ist ein geschwächter Erreger mit einer erhaltenen Antigenstruktur. Der durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfstoff fungiert als Startmechanismus, der das Immunsystem auslöst. Der Körper muss nicht nur lernen, das Virus zu erkennen und zu bekämpfen, sondern auch seine eigenen Antikörper produzieren..

    Jede Impfung hat zwei Funktionen: Sie schützt die Person, der der Impfstoff verabreicht wird, und ist auch eine Voraussetzung für die Verringerung der Wahrscheinlichkeit von Epidemien. Durch die Impfung schützt jede Person Hunderte oder sogar Tausende von Menschen vor Infektionskrankheiten.

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis bezeichnet jene Krankheiten, die nicht durch irgendeine Form von Kontakt von Person zu Person übertragen werden. Sein Virus gelangt nur zusammen mit dem Speichel der Zecke in den menschlichen Körper. Aus diesem Grund ist der Enzephalitis-Impfstoff eine persönliche Schutzmaßnahme. Durch Zecken übertragene Enzephalitis-Epidemien gibt es nicht. Ungefähr die gleiche Anzahl von Menschen ist jedes Jahr von dieser Krankheit betroffen. Diejenigen, die geimpft wurden, können auch krank werden, aber in diesem Fall verschwindet die Krankheit normalerweise leicht und ohne schwerwiegende Folgen..

    Moderne Impfungen gegen Enzephalitis werden zweimal im Jahr durchgeführt, wenn die Impfung zum ersten Mal erfolgt. Bei erneuter Impfung erfolgt der Impfstoff alle 3 Jahre im zeitigen Frühjahr.

    Es gibt verschiedene Arten von Impfreaktionen:

    • Ohnmacht unmittelbar nach der Verabreichung, gefolgt von Schwäche und Kopfschmerzen;
    • Kopfschmerzen, Schwäche, Fieber;
    • Schlafstörung;
    • Schmerzen an der Injektionsstelle;
    • vorübergehende Vergrößerung der Lymphknoten;
    • ungewöhnliche Kraft, Beweglichkeit und Leistung am Tag der Impfung, Schwäche und Kopfschmerzen am zweiten Tag.

    Alle diese Folgen sind vorübergehend und stellen eine natürliche Reaktion des Körpers auf die Einschleppung des Enzephalitis-Virus dar. Die angenehmste Folge ist natürlich Kraft und Effizienz, die mit der Aktivierung des Immunsystems verbunden sind, aber alle anderen Arten von Reaktionen sind natürlich. Nach 3 Tagen verschwinden diese Symptome und die Person fühlt sich wieder gesund, aber die endgültige Immunantwort endet in 2 Wochen. Ohnmacht tritt normalerweise bei Erstanwendern von Impfstoffen auf.

    Kannst du also Alkohol trinken??

    Diese Frage kann auf andere Weise umformuliert werden: Ist es möglich, bei Infektionskrankheiten Alkohol zu trinken, wenn der Körper nicht nur mit Krankheitserregern, sondern auch mit Toxinen kämpft, die sowohl während dieses Kampfes als auch aufgrund der Aktivität von Krankheitserregern gebildet werden??

    Alkohol selbst ist ein Gift. Manche Menschen verstehen die positiven Auswirkungen des Trinkens falsch. Bei kleinen Dosen kommt es zunächst zu Vasodilatation und Entspannung. Hier enden die wohltuenden Eigenschaften von Spirituosen und die schädlichen beginnen. Der Vergiftungseffekt bei unangemessenem Verhalten ist ein Symptom für eine Körpervergiftung. Wenn Menschen viel trinken, vergiften sie ihren Körper, was zu vielen Krankheiten führt, die Alkoholikern inhärent sind..

    Alkoholkonsum während Krankheit und Vergiftung wird nicht nur nicht empfohlen, sondern kategorisch kontraindiziert. Sie können es nach Impfungen nicht trinken, da der Körper, wie oben erwähnt, derzeit gegen die Krankheit kämpft. Die Wirksamkeit des Impfstoffs hängt von den Bedingungen ab, unter denen er dies tun wird..

    Es ist besonders schädlich, Alkohol in den ersten 3 Tagen nach der Impfung einzunehmen, wenn der Körper dem größten Stress ausgesetzt ist. Argumente wie: „Ich trinke ein wenig und nur, um negative Gefühle zu beseitigen“ werden nicht berücksichtigt. Zunächst ist nicht klar, was wenig ist. Dies sind 100 g oder 1 EL. l. in einem Glas heißen Tee? Nur die zweite Option kann akzeptabel sein, da sich in diesem Fall ein vasodilatierender Effekt manifestiert, aber keine Vergiftung vorliegt. So können Sie die Wirkung von Kopfschmerzen beseitigen, ohne den Körper zu schädigen..

    Wichtig ist nicht nur die Menge der alkoholhaltigen Getränke, sondern auch, was genau nach der Impfung getrunken wird. Seltsamerweise, aber das schädlichste ist Bier. Zunächst geht es um unnatürlich angereichertes Bier, bei dem es sich um einen verdünnten Wodka mit Biergeschmack handelt. Natürliches und teures Bier hat leicht unterschiedliche Eigenschaften. In einer anderen Situation wäre es nützlich, aber es enthält Substanzen, die zur Ablagerung von Nierensteinen beitragen, sowie weibliche Sexualhormone, die in Hopfenzapfen gefunden werden. Darüber hinaus wird Bier normalerweise mehr getrunken als andere alkoholische Getränke. Als Ergebnis stellt sich heraus, dass eine Person, die 0,5 Liter Bier trinkt, Alkohol in Mengen trinkt, die 50 bis 100 g stärkeren Getränken entsprechen. In Bezug auf die Folgen gibt es also keinen besonderen Unterschied zwischen Bier und beispielsweise Wodka. Es ist am besten, 10 Tage lang auf alkoholische Getränke zu verzichten.

    Die Meinungen über die Zulässigkeit des Alkoholkonsums unterscheiden sich nicht nur unter denen, die diesen Impfstoff erlebt haben, sondern auch unter Ärzten. Das Spektrum der Aussagen ist sehr breit: vom vollständigen Verbot bis zur vollständigen Erlaubnis von allem und jedem. Sie müssen jedoch immer verstehen, dass der Körper ernsthafte Tests durchläuft, und dann gibt es neue Toxine aus Alkohol.

    Der derzeitige Trend, alles zuzulassen, auch das Rauchen, schwangere Frauen und stillende Mütter, sollte beachtet werden: Jede Person hat nur einen Organismus. Wie auch immer, sie werden in keiner Klinik einen anderen Körper abgeben. Testen Sie es nicht auf Stärke: Je mehr Krankheiten, desto schwieriger ist es zu heilen.

    Was kann man nach der Impfung noch nicht machen?

    Zuallererst machen sich die Menschen Sorgen darüber, wann es möglich ist, sich nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis zu waschen. Überraschend ist auch die Vielfalt der Antworten in diesem Fall. Viele Websites sind voller Informationen über persönliche Erfahrungen wie „gewaschen und nichts ist passiert“. Schließlich erkranken nicht alle Zeckengebissenen an Enzephalitis. Laut Statistik infizieren sich etwa 5% derjenigen, die diesen Liebhaber des Blutes eines anderen aus sich herausgezogen haben.

    Es wird nicht empfohlen, in den ersten 3 Tagen nach der Impfung zu schwimmen. Dies liegt daran, dass der Raum um die Injektion oft nicht nur schmerzt, sondern sich auch entzündet. Heißes Wasser kann Entzündungen verstärken und zu Fieber, Schwellungen und anderen unangenehmen Symptomen führen.

    Um genau zu sein, gilt das Verbot weniger für das Waschen des Körpers als vielmehr für thermische und mechanische Auswirkungen auf die Injektionsstelle. Solange die Schwellung und die schmerzhaften Empfindungen an dieser Stelle bestehen bleiben, ist es besser, sich darauf zu beschränken, den Körper in Teilen zu waschen. Die Laufzeit des Badeverbots ist nicht so lang. Wenn Sie 3 Tage lang auf vollwertige Wasserbehandlungen verzichten, passiert Ihnen nichts Schlimmes, aber Sie können sich vor den Folgen schützen.

    Enzephalitis ist eine sehr gefährliche Krankheit, und die Impfung gegen sie ist eine der schmerzhaftesten. Befolgen Sie alle Vorsichtsmaßnahmen und Ihr Körper wird es Ihnen danken.

    Impfungen sind ein wichtiger Schritt, um Kinder und Erwachsene gesund zu halten. Die Zeit nach der Impfung erfolgt in den meisten Fällen in Form einer lokalen Reaktion. In einigen Fällen treten jedoch nach der Immunisierung Nebenwirkungen auf, die die Eltern stören.

    Schauen wir uns einige allgemeine Richtlinien an, um Ihnen den Transfer des Impfstoffs zu erleichtern und das Risiko von Komplikationen zu vermeiden. Überlegen Sie, was Sie nach der Impfung für jeden im Kalender enthaltenen Impfstoff nicht tun sollten.

    Was nicht sofort nach der Impfung zu tun ist

    Wenn Sie oder Ihr Baby gerade geimpft wurden, ist der erste Ratschlag, die Klinik nicht sofort nach der Impfung zu verlassen. Sie müssen noch eine halbe Stunde in der Nähe des Büros bleiben, um die Reaktion des Körpers zu beobachten.

    Wenn sich das Baby beruhigt, ist es besser, an der frischen Luft in der Nähe der Klinik spazieren zu gehen. So schützen Sie Ihr Kind vor dem Infektionsrisiko an einem überfüllten Ort einer medizinischen Einrichtung..

    Beobachten Sie das Baby, während Sie darauf achten, ob an der Injektionsstelle ein Hautausschlag vorliegt und ob eine hohe Temperatur angestiegen ist. Im Falle einer unerwarteten Reaktion erhält das Kind rechtzeitig medizinische Hilfe.

    Diät

    Das Kind verträgt die Impfung leichter, wenn der Magen-Darm-Trakt nicht belastet ist. Stillen oder stillen Sie ein Baby nicht vor und unmittelbar nach der Impfung. Geben Sie eine Stunde nach der Impfung keine Nahrung mehr. Umso schädlicher sind Lebensmittel wie Pommes oder Süßigkeiten auf dem Heimweg. Um Ihr Baby nach der Injektion zu beruhigen, geben Sie ihm am besten Wasser. Halten Sie Ihr Baby am Tag der Impfung und am nächsten Tag in einem halb verhungerten Modus..

    Geben Sie älteren Kindern keine süßen, salzigen und sauren Lebensmittel. Machen Sie leichte Gemüsesuppen. Vermeiden Sie frittierte Lebensmittel. Bereiten Sie Haferbrei und Säuglingsnahrung mit weniger Getreide oder Trockenformel als gewöhnlich zu. Vermeiden Sie es, Kindern unbekannte oder allergene Lebensmittel zuzuführen. Geben Sie dem Baby nach der Impfung unbedingt Flüssigkeit, um die Temperatur zu senken. Nach der Impfung kann ein überfüttertes Kind Bauchschmerzen und Magen-Darm-Störungen entwickeln..

    Erwachsene benötigen am Tag der Impfung und 1-2 Tage danach eine sparsame Ernährung.

    Kann ich nach der Impfung baden?

    Befeuchten Sie die Injektionsstelle am Tag der Impfung nicht. Gehen Sie nicht zum Pool, schwimmen Sie nicht im Fluss.

    Am ersten Tag nach der Impfung werden die Kinder nicht gebadet. Das verschwitzte Baby wird mit einem in warmem Wasser getränkten Tuch abgewischt und dann mit einem trockenen Handtuch abgewischt, ohne jedoch die Injektionsstelle mit dem Tuch zu berühren. Wenn am nächsten Tag kein Fieber auftritt, eine allergische Reaktion durch die Injektion, können Sie diesen Ort bereits benetzen.

    Gehen nach der Impfung

    Am Tag der Impfung wird empfohlen, das Kind zu Hause zu beobachten. Wenn die Temperatur am nächsten Tag nicht höher als 37,5 ° C ist, ist es nützlich, das Baby bei gutem Wetter spazieren zu gehen.

    Da die Impfung das Immunsystem belastet, wird außerdem empfohlen, an nicht überfüllten Orten zu gehen, um das Infektionsrisiko zu vermeiden. Sie sollten nicht weit von zu Hause gehen. Geben Sie dem Kind Wasser für einen Spaziergang.

    Kontakt mit anderen nach der Immunisierung

    In den ersten Tagen nach der Impfung ist die Immunität des Kindes belastet. Daher ist das Baby mehr als gewöhnlich einem Infektionsrisiko durch umliegende Kinder ausgesetzt. Es wird empfohlen, das Baby 1–2 Tage nach der Impfung vor dem Kontakt mit Kindern zu schützen.

    Es ist besser, mit Kindern zu einer Grünfläche zu gehen, wo es viel Sauerstoff und wenig Menschen gibt. Bringen Sie Ihr Kind 1–2 Tage lang nicht in den Kindergarten. Bieten Sie ihm eine angenehme Umgebung zu Hause. Laden Sie nach der Impfung keine Freunde ins Haus ein.

    Nach der Impfung ist es für Erwachsene besser, 1-2 Tage frei zu nehmen oder dies vor dem Wochenende zu tun, damit sich das Immunsystem ohne zusätzlichen Stress erholen kann.

    Welche Medikamente sollten geimpften Kindern nicht gegeben werden?

    Einige kleine Kinder entwickeln Anzeichen von Rachitis, daher erhalten sie Vitamin D. Nach der Impfung sollte Vitamin D 5 Tage lang nicht verabreicht werden, da dies zu Kalzium-Ungleichgewichten im Körper führt.

    Da Vitamin D den Kalziumstoffwechsel im Körper reguliert, schwankt der Gehalt dieses Minerals. Kalzium im Körper beeinflusst den Grad einer allergischen Reaktion, so dass ein Ungleichgewicht im Mineral nach der Impfung zu Allergien führen kann. Wenn es an Kalzium mangelt, geben Sie Ihrem Baby 1 zerkleinerte Kalziumgluconat-Tablette pro Tag..

    Warum es unmöglich ist, "Suprastin" zu geben

    Mütter, die bei Kindern zu Allergien neigen, geben ihnen nach der Impfung Suprastin. Wenn Sie Antihistaminika geben möchten, ist es besser, nicht "Suprastin" oder "Tavegil" zu geben..

    Diese Medikamente trocknen durch Verringerung der Schleimproduktion die Schleimhaut der oberen Atemwege aus. Die physiologische Barrierefunktion von Schleim besteht darin, Keime und Viren aus den Atemwegen einzufangen und zu entfernen. Weniger Schleim bedeutet, dass die Infektion leicht in die Atemwege gelangen kann. Daher ist es nach der Impfung besser, "Fenistil" oder "Zirtek" zu geben..

    Was bei erhöhten Temperaturen nicht gegeben werden sollte

    Nach der Impfung kann sich die Immunantwort des Körpers in einem Temperaturanstieg äußern. Dies ist normal und sollte beachtet werden, dass Temperaturen unter 38,0 ° C kein Grund zur Sorge sind. Wenn die Körpertemperatur über 38, 0 ° C liegt, geben Sie dem Kind das fiebersenkende Mittel "Paracetamol", "Ibuprofen". Gleichzeitig können Sie jedoch kein "Aspirin" verwenden, das den Magen-Darm-Trakt reizt und bei kleinen Kindern Komplikationen verursacht..

    Bei erhöhten Temperaturen während der Schüttelfrost sollte das Kind nicht warm angezogen sein. Im Gegenteil, ziehen Sie das Baby aus, um Kleidung anzuzünden, setzen Sie eine Rektalkerze "Panadol" oder "Tylenol".

    Häufig gestellte Fragen

    1. Was kann nach der DPT-Impfung nicht getan werden? Oft beklagen sich Mütter darüber, dass nach der DPT-Impfung die Temperatur steigt und das Bein, in das der Impfstoff injiziert wurde, anschwillt und schmerzt. In diesem Fall können Sie keine Alkoholkompresse durchführen. Schmieren Sie den geschwollenen Bereich mit Troxevasin-Salbe. Es verbessert die Durchblutung und der Tumor löst sich schneller auf..
    2. Was ist nach einem Tetanusschuss nicht zu tun? Erwachsene sollten 6 Monate nach der Tetanus-Impfung keinen Alkohol trinken. Dadurch wird das Risiko einer allergischen Reaktion beseitigt. Kinder am Tag der Tetanusimpfung sollten die Injektionsstelle des Toxoids nicht benetzen. Wenn am nächsten Tag keine Temperatur herrscht, wird das Kind gebadet, jedoch ohne Waschlappen oder Reizmittel. Es ist nützlich, dem Baby ein warmes Bad mit Kamillenaufguss zu geben.
    3. Was ist nach einer BCG-Impfung nicht zu tun? Es ist erlaubt, die Injektionsstelle am nächsten Tag nach der BCG-Impfung zu benetzen, kann jedoch nicht mit einem Schwamm oder Waschlappen gerieben werden. Verwenden Sie keine Duschgels. Verwenden Sie beim Baden Babyseife.
    4. Was ist nach dem Diphtherie-Impfstoff nicht zu tun? Am ersten Tag nach der Impfung sollte das Kind nicht gebadet werden. Sie können am nächsten Tag baden, ohne die Injektionsstelle mit einem Schwamm zu reiben.
    5. Was ist nach der Tollwutimpfung nicht zu tun? Nach der Einführung des Tollwutimpfstoffs sollten Sie auf keinen Fall alkoholische Getränke einnehmen, um den Behandlungsverlauf 90 Tage und weitere 6 Monate nach Ende der Impfung fortzusetzen. Der Tollwutimpfstoff ist ein geschwächtes Tollwutvirus, das zur Bildung einer Immunität gegen ihn verabreicht wird. In Gegenwart von Alkohol wird die Antikörperproduktion unterbrochen. Es wird keine Immunität gegen Krankheiten entwickelt.
    6. Was ist nach einer Hepatitis-B-Impfung nicht zu tun? Einige Menschen bekommen Juckreiz an der Stelle des Hepatitis-Impfstoffs. Sie können die Injektionsstelle nicht kämmen, um keine Infektion zu verursachen. Wenn Ihr Kind versucht, die Impfstelle zu kratzen, klopfen Sie die Wunde unter dem Schulterblatt durch die Kleidung. Reiben Sie am nächsten Tag beim Baden die Injektionsstelle nicht mit einem Waschlappen ab und verwenden Sie kein Duschgel.
    7. Was ist nach einer Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis nicht zu tun? Nach der Immunisierung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sollte 2 Wochen lang kein Alkohol eingenommen werden. Unmittelbar nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis schwächt sich die Immunität ab. Alkohol belastet auch die Abwehrkräfte des Körpers. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, nehmen die Nebenwirkungen des Impfstoffs zu - Kopfschmerzen, Myalgie und Fieber.
    8. Was sollte nach einer Grippeimpfung nicht getan werden? Befolgen Sie die allgemeinen Richtlinien zum Gehen und Essen nach einer Influenza-Impfung.
    9. Was ist nach einer Rötelnimpfung nicht zu tun? Frauen im gebärfähigen Alter sollten 2 Monate nach der Rötelnimpfung nicht schwanger werden, da das Virus den Fötus schädigt und Fehlgeburten verursacht. Für Kinder nach der Impfung gegen Masern, Röteln, Mumps sollten allgemeine Empfehlungen befolgt werden.
    10. Was ist nach einer Polioimpfung nicht zu tun? Wenn ein oraler Lebendimpfstoff zur Immunisierung gegen Poliomyelitis verwendet wird, stellt das geimpfte Kind eine Gefahr für andere und die Familie dar, in der eine schwangere Mutter lebt. Daher wird der Impfstoff in Familien mit schwangeren Frauen nicht mit dem oralen OPV-Lebendimpfstoff, sondern mit inaktiviertem IPV verabreicht.
    11. Was ist nach einer Masernimpfung nicht zu tun? Nach der Impfung sollte man keine kranken Menschen kontaktieren, da unmittelbar nach der Impfung die Immunität der Menschen geschwächt ist. Lassen Sie Ihr Kind nach der Impfung Kompotte, Obst- und Beerentee trinken. Saubere Luft und kühle Temperaturen im Kinderzimmer erleichtern den Übergang nach der Impfung.

    Lassen Sie sich also daran erinnern, was nach der Impfung nicht mehr möglich ist, damit es keine Komplikationen gibt. Um Babys und Erwachsenen die Verträglichkeit des Impfstoffs zu erleichtern, müssen Sie eine Reihe allgemeiner Tipps zum Essen, Füttern und Gehen befolgen. Erwachsene sollten nach bestimmten Impfungen keinen Alkohol trinken. Es ist ratsam, diese vor dem Wochenende zu machen oder sich eine Auszeit zu nehmen. Frauen nach einer Rötelnimpfung sollten 2 Monate lang nicht schwanger werden. Allgemeine Richtlinien helfen Ihnen und Ihrem Baby während der Impfperiode.

    Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, die nach Impfung gegen nicht möglich ist

    Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

    Angst vor Zecken haben - nicht in den Wald gehen. Warum Angst vor ihnen haben, wenn Sie geimpft sind? Die kurz vor Saisonbeginn durchgeführte Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist ein zuverlässiger Schutz für Liebhaber der Walderholung. Es wird dazu beitragen, schwere Schäden am Zentralnervensystem und am peripheren Nervensystem zu vermeiden - die Hauptursache für Lähmungen und Sterblichkeit aufgrund von Komplikationen, die durch einen Biss eines schädlichen Insekts verursacht werden.

    So klein und so gefährlich: wie ein Zeckenstich droht?

    Probleme für eine Person entstehen nicht durch Ixodid-Zecken selbst, sondern durch das von ihnen verbreitete neurotrope Virus. Sie können sich nicht nur durch einen Insektenstich infizieren, sondern auch, wenn Personen versehentlich in frische Milch geraten oder wenn Sie versuchen, sie mit Ihren Fingern zu entfernen oder zu zerdrücken.

    Das Virus breitet sich schnell über den Blutkreislauf oder die Lymphe aus - je nach Ort des Bisses dauert die Inkubationszeit der durch Zecken übertragenen Enzephalitis jedoch ziemlich lange: Sie dauert ein bis zwei Wochen bis zu einem Monat.

    Die Schwere des Zustands einer gebissenen Person hängt von zwei Faktoren ab - dem Ausmaß der Infektion, die in den Körper eingedrungen ist, und der Stabilität des Immunsystems. Wenn es unmöglich ist, den ersten Faktor zu bekämpfen, ist der zweite vollständig kontrollierbar: Sie müssen sich nur zwischen März und April - einige Wochen vor Saisonbeginn - an die nächstgelegene Klinik wenden, um Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis zu erhalten, um Zeit für die Immunität zu haben.

    Die ersten Symptome einer Infektion können in der ersten Woche verfolgt werden:

    • Schwäche in den Nacken- und Beinmuskeln
    • Vorübergehende Taubheit von Gesicht, Hals und Armen

    Später tritt die Krankheit in ein akutes Stadium ein, wenn Patienten über Folgendes klagen:

    • Anhaltendes Fieber mit einem Temperaturanstieg von bis zu 39-40 Grad
    • Scharfe Kopfschmerzen
    • Übelkeit mit Erbrechen, Appetitlosigkeit
    • Starke Muskelschmerzen - besonders wenn nach einer Weile eine Parese oder Lähmung auftritt

    Wer braucht einen Impfstoff?

    Eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist sehr, sehr wünschenswert, wenn:

    • Sie können sich Frühling und Sommer nicht vorstellen, ohne in die Natur zu gehen: Zecken toben nur von Mai bis Juli
    • In Ihren Plänen - eine touristische Route in Gebiete Russlands, in denen eine durch Zecken übertragene Enzephalitis endemisch ist - nach Fernost, nach Sibirien, in den Ural und in die zentrale Region der Schwarzen Erde
    • Ihr Kind verbringt den Sommer im Dorf und trinkt gerne frische Milch: Schließlich beißen Zecken nicht nur, sondern gelangen auch mit Milch in den Magen, was zu schweren Vergiftungen führt
    • Sie arbeiten in der Land- oder Forstwirtschaft, was bedeutet, dass Sie Gefahr laufen, nach einem Zeckenstich mitten in der Arbeit in ein Krankenhaus für Infektionskrankheiten zu geraten

    Die Impfung gegen eine Zecke, die nach bestehenden Schemata durchgeführt wird, schützt sowohl vor der Krankheit als auch vor ihren Komplikationen.

    Was und wie zu impfen?

    In- und ausländische Pharmakologen haben wunderbar gearbeitet und mehrere wirksame Medikamente für Erwachsene und Kinder entwickelt, sodass die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis in jedem Alter durchgeführt werden kann.

    Verwenden Sie Folgendes, um eine Infektion mit einer gefährlichen Infektion zu verhindern:

    • Trocken inaktivierter gereinigter Impfstoff (Russland)
    • Flüssiger inaktivierter Impfstoff Encevir (Russland)
    • Entsepur für Kinder und Erwachsene (Deutschland)
    • FSME (Österreich)

    Es gibt auch Notfallimpfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, die zur Schaffung einer "schnellen" Immunität verabreicht werden. Dies sind Kinder Anaferon, Encepur und FSME. Danach bildet sich je nach Art des Impfstoffs innerhalb von 21 bis 28 Tagen eine Immunität.

    Die übliche Impfung erfolgt nach einem bestimmten Schema. Die Regeln lauten wie folgt:

    • Die Dosen werden dreimal verabreicht: zwei Impfungen und eine Wiederholungsimpfung
    • Das Zeitintervall beträgt je nach Empfehlung des Herstellers 1 bis 3 Monate. Zwei Impfungen im Abstand von einem Monat reichen aus, um eine Immunität zu bilden
    • Nach 9-12 Monaten ist eine erneute Impfung erforderlich

    Kinder werden ab einem Jahr geimpft. Die Frage nach der Notwendigkeit einer Impfung wird auf der Grundlage der verfügbaren Daten zur hohen Aktivität der Zecke in einem bestimmten Gebiet entschieden. Wenn keine Bedrohung besteht, sind keine Impfungen erforderlich.

    Jeder Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis hat viele Tests bestanden, sodass Sie keine Angst vor schwerwiegenden Folgen haben sollten. Nach Bestehen des vollständigen Impfschemas bleibt die Immunität mindestens drei Jahre lang bestehen. Dann ist eine einzelne Injektion einer Standarddosis für eine neue Wiederholungsimpfung erforderlich.

    Wie vorzubereiten?

    Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wird wie jede Art von Impfung nur gesunden Menschen verabreicht. "Gesund" ist natürlich ein relatives Konzept und bedeutet nur, dass Sie zum Zeitpunkt Ihres Besuchs im Manipulationsraum der Klinik Folgendes nicht haben sollten:

    • Temperaturen aus irgendeinem Grund
    • Entzündung - Anzeichen einer Erkältung
    • Trauma
    • Exazerbationen Ihrer chronischen Krankheiten

    Es gibt nur einen Weg, dies herauszufinden - sich testen zu lassen. Gesunde Menschen, die keine chronischen Pathologien haben, müssen nur routinemäßige Blut- und Urintests bestehen. Die „Chroniken“ müssen speziell auf den aktuellen Zustand überwacht werden - eine ganze Reihe von Studien. Wenn das Ergebnis eine Remission zeigt, kann eine durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung sicher durchgeführt werden.

    Gibt es Gegenanzeigen??

    Im Allgemeinen gibt es Impfungen, um nicht nur gesunde Menschen, sondern auch solche, die durch chronische Krankheiten geschwächt sind, vor Krankheiten zu schützen. Ein gesunder Körper kann mit der Infektion selbst fertig werden, aber ein Patient ist unwahrscheinlich.

    Jeder Impfstoff wird mit einem Handbuch geliefert, das alle Kontraindikationen beschreibt. Dazu gehören in der Regel:

    • Exazerbationen chronischer Krankheiten
    • Bronchialasthma
    • Zuvor identifizierte Hühnerproteinallergie

    Wie schwanger sein? Es ist unerwünscht, sie zu impfen - und überhaupt nicht, weil es dem Fötus oder der Mutter selbst schaden kann. Es ist nur so, dass die Wirkung des Impfstoffs auf Frauen in einer "interessanten Position" von niemandem untersucht wurde - daher gehört eine Schwangerschaft zu den Kontraindikationen für eine Impfung gegen Enzephalitis.

    Schwangeren kann geraten werden, Ausflüge in den Wald und zu Campingplätzen einfach auf bessere Zeiten zu verschieben. Es ist unbedingt erforderlich, frische Milch zu kochen, um nicht das Risiko einzugehen, beim Essen von einer Zecke gebissen zu werden oder versehentlich ein Insekt zu verschlucken.

    Nach der Impfung: Warum fühlen Sie sich schlecht??

    Normalerweise kann es nach der Impfung zu geringfügigen Veränderungen der Gesundheit kommen - Schwäche, Schläfrigkeit, Temperaturanstieg auf 37-37,5. Lokale Reaktionen umfassen normalerweise Rötungen um die Injektionsmarke und eine leichte Schwellung.

    Dies ist normal: So reagiert der Körper auf den durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfstoff, der ein Bild einer leichten Virusinfektion verursacht. Die nächsten 48 Stunden sind die Frist für das Auftreten einer solchen Reaktion. Wenn beispielsweise Ihre Temperatur drei Tage nach der Injektion steigt, liegt die Ursache für die Verschlechterung des Zustands nicht im Impfstoff. Du bist gerade mit etwas anderem krank geworden - der gleichen Erkältung.

    Eine Allergie gegen Pfropfmaterial ist ein außergewöhnliches Phänomen. Um Quinckes Ödem schnell zu lindern oder einen anaphylaktischen Schock zu stoppen, halten Ärzte Spritzen immer mit einem Antiallergikum bereit. Normalerweise manifestiert sich die Allergie innerhalb einer halben Stunde - deshalb wird empfohlen, dass jeder, der den Impfstoff erhalten hat, nirgendwo hetzt und unter Aufsicht im Büro sitzt.

    Die seltenste Komplikation einer Enzephalitis-Impfung ist ein massives Ödem um die Injektionsstelle, Eiterung, eine Temperatur von 40 Grad und mehr. Dies bedeutet, dass Sie keinen zweiten Schuss bekommen können, geschweige denn einen Booster-Schuss..

    Wenn Sie nicht geimpft werden möchten, aber Schutz benötigen

    Natürlich wäre eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis unter Aufsicht von Spezialisten die beste Lösung, wenn die Angst besteht, irgendwo im Urlaub einen Zeckenstich zu bekommen. Jeder von uns kann jedoch seine eigenen Umstände haben, die es unmöglich machen, sich impfen zu lassen..

    In solchen Fällen sollte darauf geachtet werden, Insektenbefall zu verhindern. Hier sind einige der einfachsten, aber recht wirksamen Maßnahmen:

    • Verschieben Sie die Ruhe in Wäldern und Parks von August bis September: Zu diesem Zeitpunkt sind Zecken nicht mehr aktiv
    • Wenn Ausflüge und Wanderungen in keiner Weise abgesagt werden können, können Sie Repellentien und Salben verwenden, die Insekten abwehren oder töten: Alphametrin, Picknick-Anti-Milbe, Tornado-Anti-Milbe und andere
    • Wer in der Forst- und Landwirtschaft arbeitet, braucht Anti-Enzephalitis-Anzüge, die sowohl mechanisch als auch chemisch vor Zeckenstichen schützen

    Im Sommer möchte ich wirklich frische Milch trinken, aber sie muss gekocht werden, um Insekten garantiert loszuwerden, wenn eine Zeckenimpfung nicht die beste Option für Sie ist.

    Wenn Sie sich dennoch nicht gerettet haben, versuchen Sie, so schnell wie möglich zur nächsten Notaufnahme zu gelangen: Dort wird das Insekt vorsichtig und vollständig aus der Haut gezogen und die Wunde richtig behandelt.

    Lassen Sie sich "vor" oder "nach" impfen?

    Die allgemeine Feindseligkeit gegen Impfungen gegen irgendetwas hat die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis nicht umgangen: Bezirksärzte und Krankenschwestern schaffen es, einige zur Injektion in die Klinik zu schleppen. Hier geht es aber auch um banale Ignoranz - diese Impfung ist nicht in der Pflichtliste enthalten, daher wissen nur Ärzte und einige der begeisterten Touristen davon.

    Gebissen, aber nicht geimpft, stellen sich die Menschen erst dann der medizinischen Realität: Es gibt keine etiotrope Therapie - das heißt, eine vollständige Heilung der Infektionstherapie. Ärzte haben nur mit Standardmaßnahmen zu tun, die darauf abzielen, die Vergiftung zu lindern, das Elektrolythaushalt des Körpers aufrechtzuerhalten und den Flüssigkeitsverlust wieder aufzufüllen. Die Einführung von Anti-Milben-Gammaglobulin und einigen antiviralen Medikamenten in den ersten Tagen der Krankheit führt zu sehr bescheidenen Ergebnissen..

    Große Impfkampagnen werden nur in Endemiegebieten organisiert, wenn der epidemiologische Dienst den Krankenhäusern eine hohe Insektenaktivität meldet. Dann können Sie sich kostenlos gegen Enzephalitis impfen lassen, da der Staat Mittel für den zentralisierten Kauf des Impfstoffs bereitstellt. In der restlichen Zeit müssen Sie genau herausfinden, ob sich im Impfraum Dosen befinden. Wenn nicht, und Sie müssen sich dringend auf die Saison vorbereiten, können Sie zu vorbeugenden Zwecken antivirale Medikamente trinken, die der Arzt empfehlen wird.

    Da dieser Zustand wie viele andere Krankheiten für lange Zeit getarnt werden kann, bemerken Tausende von Patienten nicht einmal, dass sie Probleme mit der Schilddrüse haben. Die Einnahme von Iodantipyrin-Tabletten kann zu Unzufriedenheit führen. Es lohnt sich daher, die Schilddrüse zu untersuchen, bevor Sie mit einer vorbeugenden Behandlung des Arzneimittels beginnen.

    Komplikationen einer durch Zecken übertragenen Infektion

    Die Krankheit an sich ist in den meisten Fällen schwierig, aber ihre Komplikationen, die einige Zeit nach dem Abklingen der Hauptsymptome auftreten, sind nicht weniger schwerwiegend. Sie äußern sich in der Entwicklung mehrerer Syndrome - epileptomorph und hyperkinetisch.

    Das epileptomorphe Syndrom ähnelt in seinen Erscheinungsformen der Epilepsie, ist jedoch merklich schwächer. Das hyperkinetische Syndrom ist eine häufige Komplikation während und nach einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis bei Kindern und Jugendlichen. Es äußert sich in häufigem Zucken der Muskelgruppen in den Gliedmaßen, in denen sich eine Parästhesie entwickelt hat.

    Manchmal behält das Virus seine Aktivität auch nach der Behandlung bei: In diesen Fällen wandelt sich der Prozess von einer akuten in eine chronische Form um und erneuert sich regelmäßig vor dem Hintergrund provozierender Ereignisse - körperlicher und geistiger Stress, chirurgische Eingriffe, einige physiotherapeutische Verfahren, lange Sonneneinstrahlung.

    Um sowohl die virale Enzephalitis selbst als auch schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, lohnt es sich, sich gegen eine Zecke impfen zu lassen: Sie hilft dem Körper, die Infektion viel einfacher zu bewältigen.

    Formen der Krankheit

    Meningeale und meningoenzephalitische Syndrome

    Ein nicht rechtzeitig durchgeführter Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis droht mit Hirnschäden und schweren Symptomen, die zu einer allgemeinen Vergiftung beitragen.

    Beim Meningeal-Syndrom wird die Diagnose auf der Grundlage von Daten aus einer Untersuchung der Liquor cerebrospinalis gestellt. Labortests zeigen:

    • Lymphozytische Pleozytose
    • Neutrophile (erste Woche)
    • Protein bis zu 1-2 g / l mit einer Rate von 150-500 mg / l

    Eine solche Studie mit Verdacht auf Meningeal-Syndrom ist notwendig, da nur sie ein vollständiges und genaues Bild des Zustands des Zentralnervensystems liefert. Neben Veränderungen der Liquor cerebrospinalis werden auch die Symptome von Kernig und Brudzinsky festgestellt - die Unfähigkeit, das Bein am Knie zu strecken, die spontane Beugung der Knie und der Hüftgelenke beim Versuch, den Kopf zu beugen. Das Reflexheben der Schultern und die Beugung der Arme an den Ellbogen beim Drücken auf die Wange unter dem Wangenknochen ist deutlich zu erkennen.

    Patienten haben bis zu zwei Wochen Fieber, es gibt auch einen Zwei-Wellen-Verlauf der Krankheit, der jedoch immer mit einer Genesung endet.

    Das meningoenzephalitische Syndrom ist schwerer, wenn auch weniger häufig. Bei dieser Form der Krankheit sind zerebrale Störungen besonders stark:

    • Delir, Halluzinationen, epileptische Anfälle
    • Atemwegserkrankungen wie Cheyne-Stokes und Kussmaul
    • Herzerkrankungen
    • Reflexstörungen
    • Lähmung der Muskeln, die Mimik, Zunge steuern
    • Monoparese, Muskelzuckungen

    Seltener gibt es subkortikale und Kleinhirnsyndrome, blutiges Erbrechen, das mit Magenblutungen verbunden ist.

    Poliomyelitis Form

    Bis zu einem Drittel der Zeckenopfer erkranken daran. Bei dieser Form des Flusses sind die vorderen Hörner der Medulla oblongata und des Rückenmarks betroffen, was sich in spezifischen Symptomen äußert:

    • Zuckende Muskeln
    • Die plötzliche Entwicklung von Schwäche in den Gliedmaßen, deren Taubheit, die durch alle Arten von motorischen Störungen noch verstärkt wird
    • Parese der Muskeln der Brust, Schultern, des Nackens, die von einem Hängen des Kopfes oder einer Spannung der Muskeln der Brust mit ihrem Vorsprung begleitet werden, als Option - eine starke Beuge
    • Schlaffe Handlähmung
    • Spastische Parese der Beine
    • Stärkung der Reflexe und Amyotrophie - Abmagerung und Abnahme des Muskelvolumens

    Schmerzen im Nacken, Schultergürtel und in den Armen sind sehr typisch für die ersten Krankheitstage. Die motorischen Störungen nehmen innerhalb von zwei Wochen zu, wonach die Muskeln in den gelähmten Gliedmaßen allmählich verkümmern.

    Radikuloneuritische Form

    Hier sind die typischen Manifestationen einer viralen Läsion Beschwerden über Krabbeln auf der Haut, Kribbeln und Schmerzen entlang der Nervenstämme aufgrund der Tatsache, dass die Infektion periphere Nerven und Wurzeln betroffen hat.

    Die Krankheit kann auch nach der sogenannten Art der aufsteigenden Lähmung von Landry verlaufen, wenn eine schlaffe Lähmung zuerst die Beine bedeckt und dann höher steigt und die Muskeln des Körpers und der Arme bedeckt.

    Manchmal beginnt eine aufsteigende Lähmung mit den Schultermuskeln, steigt dann zu den Nackenmuskeln auf und fängt die Kerne der Medulla oblongata ein. Etwa ein Viertel der Kranken verliert die Gehfähigkeit - und dies ist bereits eine Behinderung, die durch eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis hätte vermieden werden können.

    Was ist nach einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung nicht zu tun?

    Die Prävalenz von Zecken ist hoch, insbesondere in Sibirien, im Ural, im Fernen Osten und in der Wolga-Region. Die Insektenaktivität nimmt im Frühjahr und Sommer zu.

    Es ist unmöglich, sich vor dem Stich einer Enzephalitis-Zecke zu schützen. Daher ist es für Personen, die eine Reise in ein endemisches Gebiet planen, besser, sich impfen zu lassen.

    Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine natürliche fokale Viruserkrankung, die von einer Entzündung der grauen Substanz des Gehirns oder einer Schädigung der Membranen des Gehirns und des Rückenmarks begleitet wird.

    Das Enzephalitis-Virus ist neurotrop und gehört zur Familie der Flavoviren. Träger - Ixodid-Zecke, von denen 6% mit Mikroorganismen infiziert sind.

    Die Inkubationszeit beträgt 7-14 Tage. Wenn eine Zecke beißt, gelangen Viren in den Blutkreislauf, vermehren sich, werden auf das Medulla übertragen und verursachen Entzündungen. Enzephalitis manifestiert sich in Form von Symptomen:

    • Fieber;
    • Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost;
    • Taubheitsgefühl der Gesichtshaut;
    • Schwäche in den Muskeln des Halses und der Gliedmaßen;
    • Rötung an der Stelle des Zeckenstichs;
    • Zucken einzelner Muskelgruppen.

    Bei schweren Formen sind Schluck- und Sprachstörungen charakteristisch. In seltenen Situationen entwickeln sich anhaltende neurologische Störungen in Form von Parese, Lähmung und Tod..

    Die Enzephalitis-Impfung enthält gereinigtes Antigen des Pathogenvirus. Wenn es in das Blut gelangt, werden schützende Antikörper gebildet, die, wenn sie von einer infizierten Zecke gebissen werden, fremde Mikroorganismen neutralisieren. Eine Zeckenimpfung wird durchgeführt, um eine spezifische Immunität zu entwickeln.

    Heilmittel gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, Kontraindikationen:

    • fieberhafte Zustände;
    • chronische Krankheiten während einer Exazerbation;
    • Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Impfstoffs;
    • eine allergische Reaktion auf Eiweiß.

    Wenn der Patient Anzeichen einer akuten Atemwegserkrankung hat, wird die Immunisierung 2 Wochen nach der Genesung durchgeführt.

    Zur Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis werden folgende Medikamente eingesetzt:

    Die Immunisierung ist für Kinder über ein Jahr und Erwachsene in Endemiegebieten angezeigt. Außerdem müssen Menschen, die ein endemisches Gebiet besuchen, geimpft werden..

    Eine spezifische Immunoprophylaxe ist nur in medizinischen Einrichtungen zulässig, die nach ärztlicher Untersuchung zur Impfung zugelassen sind.

    Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis bei Kindern unter 18 Monaten wird bei Erwachsenen in die äußere Oberfläche des Oberschenkels injiziert - intramuskulär in die äußere Oberfläche der Schulter.

    • Schema A ist geplant, es ist besser, es vor dem Zeitraum der Zeckenaktivität zu verwenden: Die erste Dosis beträgt 0,25 ml und wird am festgelegten Tag verabreicht. Die zweite wird nach 1-3 Monaten angewendet, die dritte - 5-12 Monate nach der zweiten;
    • Schema B - Notfall, im Sommer verwendet. Die erste Dosis beträgt am festgelegten Tag 0,25 ml. Die zweite Impfung gegen Zecken wird 14 Tage nach der ersten, die dritte - 5-12 Monate nach der zweiten Impfung verabreicht.

    Rat des Arztes. Eine Impfung ist nur in speziell ausgestatteten Manipulationsräumen möglich, nachdem die Krankenschwester das Verfallsdatum, die Charge und die Unversehrtheit der Arzneimittelverpackung überprüft hat

    Es gibt allgemeine Richtlinien, wie man sich nach einer Zeckenimpfung verhält und was nicht:

    • Innerhalb einer halben Stunde müssen Sie sich auf dem Gebiet der Klinik befinden. Häufiger entwickelt sich innerhalb von 20 Minuten nach der Verabreichung eine allergische Reaktion auf das Arzneimittel. Wenn es sich entwickelt, wird die Hilfe rechtzeitig bereitgestellt;
    • nach der Impfung mehrere Tage lang keinen aktiven Sport und keine hohe körperliche Aktivität ausüben.

    Wichtig! Arzneimittel zur Vorbeugung von Enzephalitis sind zur intramuskulären Verabreichung bestimmt. Verbotene intravenöse

    Füttern Sie Ihr Baby nicht eine Stunde vor und nach dem Enzephalitis-Impfstoff. Es ist besser, die Flüssigkeitsaufnahme zu erhöhen, Wasser und getrocknete Fruchtkompotte zu geben. Dies wird dazu beitragen, die Belastung des Körpers zu reduzieren. Eine Überlastung des Magen-Darm-Trakts ist kontraindiziert, das Kind muss nicht überfüttert werden. Gebratene und fetthaltige Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden. Führen Sie keine neuen Lebensmittel in die Ernährung ein. Bevorzugen Sie leicht verdauliche Lebensmittel.

    Am Tag der Impfung können Sie nicht schwimmen, Sie können das Kind mit einem feuchten Schwamm abwischen, ohne die Injektionsstelle zu berühren.

    Am nächsten Tag können Sie den Impfstoff waschen, aber nicht mit einem Schwamm abreiben, da mechanische Schäden eine unerwünschte lokale Reaktion hervorrufen.

    Sie können nicht im Pool schwimmen, Reservoirs öffnen, denn wenn Krankheitserreger in die Injektionsstelle gelangen, tritt eine Sekundärinfektion der Wunde auf.

    Wenn eine Person geimpft wurde, sind lange Spaziergänge und Sport kontraindiziert. Wenn die Körpertemperatur auf 37,5 ° C steigt, sind Spaziergänge in der Nähe des Hauses erlaubt. Sie sollten Ihr Kind nicht auf einen gemeinsamen Spielplatz und an überfüllten Orten bringen.

    Die Hauptkontraindikation nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist der Kontakt mit infektiösen Patienten. Nach der Einführung des Impfstoffs steigt die Spannung der Immunität, so dass Sie keine überfüllten Orte besuchen sollten.

    Für Kinder unerwünschte Besuche in Kindergruppen und -kreisen. Es ist notwendig, in offenen Bereichen zu gehen und Supermärkte und Spielplätze nicht zu besuchen, da das Risiko einer Viruserkrankung erheblich zunimmt.

    Überlegen Sie, welche Medikamente bei geimpften Patienten nicht angewendet werden. Der Kalziumstoffwechsel im Körper hängt von vielen Faktoren ab. Während der Einnahme von Vitamin D oder eines Multivitamin-Komplexes kann der Gehalt an Mineralionen abnehmen. Da eine Senkung des Kalziumspiegels das Risiko allergischer Reaktionen erhöht, wird die Verwendung von Vitamin D-haltigen Medikamenten nach der Impfung nicht empfohlen..

    Oft verwenden Eltern, die das Risiko von Allergien verringern möchten, das Antihistaminikum Suprastin. Bei Verwendung dieses Mittels wird die Schleimproduktion durch die Drüsen der oberen Atemwege verringert. Es enthält Substanzen, die Viruspartikel inaktivieren. Wenn die Schleimhäute austrocknen, wird eine günstige Umgebung für das Eindringen von Mikroorganismen gebildet. Vor dem Hintergrund einer verminderten allgemeinen und lokalen Immunität steigt das Infektionsrisiko signifikant an.

    Um die Manifestationen einer allergischen Reaktion nach der Impfung zu verringern, wird die Verwendung von Dimensioninden-Präparaten (Tsetrin, Tsetrilev, Fenistil) gezeigt, die die Schleimproduktion nicht beeinflussen.

    Ein moderater Temperaturanstieg nach der Immunisierung ist eine normale Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Antigens. Um die Temperatur bei Kindern und Erwachsenen zu senken, wird empfohlen, Arzneimittel zu verwenden, die Paracetamol oder Ibuprofen enthalten. Die Anwendung von Aspirin bei Kindern unter 15 Jahren ist verboten, da es zu akutem Leberversagen und Hirnödem kommt.

    Der Impfstoff enthält das Antigen des Erregers, das die Produktion von Antikörpern provoziert. Für den Körper ist dies ein starker Stress: Die Belastung aller Organe, einschließlich der Leber, nimmt zu. Alkohol und Stoffwechselprodukte des Arzneimittels zur Vorbeugung von Enzephalitis werden über die Leber ausgeschieden.

    Es wird nicht empfohlen, nach der Impfung alkoholische Getränke zu trinken, da dies zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion führt.

    Immunoprophylaxe ist eine Störung des Immunsystems, daher entwickeln sich nach der Impfung häufig unerwünschte Wirkungen.

    Häufige Reaktionen sind:

    • die Schwäche;
    • erhöhte Körpertemperatur;
    • Gelenk- und Muskelschmerzen;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Hautausschlag und Juckreiz.

    Lokale Manifestationen gehen mit Rötung, Schwellung, Schmerzen und Vergrößerung der Lymphknoten an der Injektionsstelle einher.

    Wenn lokale Ödeme und Rötungen auftreten, wird empfohlen, eine Kompresse Magnesia aufzutragen.

    Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

    Zur Vorbeugung von durch Zecken übertragener Enzephalitis sind in Russland folgende Impfstoffe zulässig:

    Über Impfungen in Fragen und Antworten

    F: Warum ist eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis erforderlich und was ist der Unterschied zwischen einer geimpften und einer nicht geimpften Person??

    A: Eine Impfung ist erforderlich, um das Immunsystem zu trainieren, das Virus zu erkennen und zu bekämpfen. Während der Impfung treten Antikörper (Immunglobuline) auf. Wenn sie auf ein Virus treffen, zerstören sie es.

    F: Für wen ist eine Impfung angezeigt? Wo hin?

    A: Die Impfung ist für klinisch gesunde Menschen (Kinder ab 12 Monaten) angezeigt, die in einem Gebiet leben, in dem eine durch Zecken übertragene Enzephalitis endemisch ist, oder sich dort aufhalten, nachdem sie von einem Therapeuten (Kinderarzt) untersucht wurden. Der Therapeut (Kinderarzt) informiert Sie auch darüber, wo Sie impfen müssen.

    Sie können nur in Einrichtungen geimpft werden, die für diese Art von Aktivität zugelassen sind. Die Verabreichung eines nicht ordnungsgemäß gelagerten Impfstoffs (ohne Beachtung der Kühlkette) ist nutzlos und manchmal gefährlich.

    F: Ist eine vorbeugende Untersuchung durch einen Therapeuten ein wesentlicher Bestandteil der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis??

    A: Ja, eine Untersuchung durch einen Therapeuten ist sehr wünschenswert. Die Untersuchung sollte am Tag der Impfung ohne ärztliche Bescheinigung stattfinden. In den meisten Fällen wird die Impfung abgelehnt.

    F: Wie lange nach einer Krankheit kann geimpft werden??

    A: Gemäß den Anweisungen kann die Impfung frühestens 2 Wochen nach der Genesung mit einem importierten Impfstoff und frühestens 1 Monat mit einem inländischen Impfstoff durchgeführt werden.

    F: Ich habe eine chronische Krankheit. Kann ich mich gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis impfen lassen??

    A: Die Liste der Kontraindikationen ist in den Anweisungen für jeden Impfstoff angegeben (siehe Anweisungen unten). Importierte Impfstoffe haben weniger Kontraindikationen als russische. In jedem Fall einer Krankheit, die nicht in der Liste der Kontraindikationen aufgeführt ist, wird die Impfung mit Genehmigung eines Arztes durchgeführt, basierend auf dem Gesundheitszustand des Geimpften und dem Risiko einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis.

    F: Was ist der Unterschied zwischen Impfstoffen??

    A: Alle Impfstoffe zur Vorbeugung von durch Zecken übertragener Enzephalitis sind austauschbar. Die westeuropäischen Stämme des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus, aus denen importierte Impfstoffe hergestellt werden, und die osteuropäischen Stämme, die in der heimischen Produktion verwendet werden, weisen eine ähnliche Antigenstruktur auf. Die Ähnlichkeit in der Struktur der Schlüsselantigene beträgt 85%. In dieser Hinsicht erzeugt die Immunisierung mit einem Impfstoff, der aus einem Virusstamm hergestellt wurde, eine starke Immunität gegen eine Infektion mit einem durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus. Die Wirksamkeit ausländischer Impfstoffe in Russland wurde bestätigt, unter anderem durch Studien mit russischen diagnostischen Testsystemen. Importierte Impfstoffe haben eine kleinere Liste von Kontraindikationen und die Häufigkeit von Nebenwirkungen wird besser vertragen.

    F: Die beste Zeit, um sich impfen zu lassen?

    A: Sie können sich das ganze Jahr über gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis impfen lassen. Sie müssen die Impfung jedoch so planen, dass ab dem Zeitpunkt der zweiten Impfung mindestens zwei Wochen vergehen, bevor Sie sich möglicherweise mit einer Zecke treffen. Wenn Sie nur vorhaben, mit der Impfung zu beginnen, benötigen Sie mindestens 21 bis 28 Tage - bei einem Notfall-Impfschema mit einem Standard-Impfschema - mindestens 45 Tage, um die Immunität zu erreichen.

    F: Ich wurde gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft, aber ich erinnere mich nicht an den Namen des Impfstoffs. Was zu tun ist? Welchen Impfstoff zu setzen?

    A: Alle durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfstoffe sind austauschbar.

    F: Ich bin gegen eine Zecke geimpft. Bedeutet das, dass sie mir jetzt überhaupt nicht mehr unheimlich sind??

    Oh nein! Es gibt keinen Zeckenimpfstoff! Es gibt nur eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis. Sie kann eine Person mindestens in 95% der Fälle schützen, jedoch nur vor durch Zecken übertragener Enzephalitis und nicht vor allen durch Zecken übertragenen Krankheiten. Daher sollten Sie die elementaren Regeln zur Verhinderung von Zeckenstichen nicht vernachlässigen und sich erneut der Gefahr ihrer Bisse aussetzen..

    F: Ich habe nur eine Impfung gegeben (oder es sind noch keine 2 Wochen seit der zweiten vergangen), aber ich wurde von einer Zecke gebissen. Was zu tun ist?

    A: Die Impfung allein kann nicht vor einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis schützen. Sie müssen sich also wie eine nicht geimpfte Person verhalten.

    F: Mit welchen Tests kann das Vorhandensein einer Immunität gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis beurteilt werden??

    A: Sie können Blut für IgG-Antikörper gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis spenden. Bei Titern von 1: 200 - 1: 400 wird angenommen, dass der Patient ein minimales Schutzniveau an spezifischen Antikörpern aufweist. Bei Titern von 1: 100 oder einem negativen Ergebnis wird davon ausgegangen, dass keine Immunität gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis besteht.

    Impfplan für durch Zecken übertragene Enzephalitis

    F: Wie kann man sich richtig impfen lassen? So wählen Sie einen Impfplan?

    A: Zunächst müssen Sie die Empfehlungen Ihres Arztes und die Anweisungen der Anweisungen für den von Ihnen ausgewählten Impfstoff befolgen.

    Das Standardimpfschema für durch Zecken übertragene Enzephalitis besteht aus 3 Dosen, die gemäß dem Schema 0-1 (3) -9 (12) Monate - für importierte und 0-1 (7) - (12) - für inländische Impfstoffe verabreicht werden. Die Nachimpfung erfolgt alle 3 Jahre.

    Für die Bildung der Immunität reichen für die meisten Impfungen 2 Impfungen im Abstand von 1 Monat aus. Eine anhaltende Immunität gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis tritt zwei Wochen nach Einführung der zweiten Dosis auf, unabhängig von der Art des Impfstoffs und dem gewählten Behandlungsschema.

    Um jedoch eine vollständige und langfristige Immunität (mindestens 3 Jahre) zu entwickeln, ist es notwendig, die dritte Impfung ein Jahr nach der zweiten zu erhalten.

    Impfplan für durch Zecken übertragene Notfall-Enzephalitis

    Für die meisten Impfstoffe wurde ein Notfallimpfplan entwickelt (siehe Anweisungen). Ziel des Notfallplans ist es, in Fällen, in denen der Zeitpunkt der Standardimpfung nicht eingehalten wurde, schnell eine Schutzwirkung zu erzielen.

    Die schnellste Immunität gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis tritt bei einer Notfallimpfung mit Encepur auf - nach 21 Tagen. Mit Notfallimpfung mit FSME-IMMUN oder Encevir - nach 28 Tagen.

    Ein Notfallimpfstoff schafft die gleiche dauerhafte Immunität wie ein Standardimpfplan.

    Die Impfung kann tatsächlich etwa 95% der Geimpften schützen. In Fällen, in denen die Krankheit bei geimpften Menschen auftritt, verläuft sie leichter und mit weniger Folgen. Es ist jedoch zu beachten, dass die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis nicht alle anderen Maßnahmen zur Verhinderung von Zeckenstichen (Repellentien, geeignete Ausrüstung) ausschließt, da Zecken nicht nur durch Zecken übertragene Enzephalitis tragen, sondern auch andere Infektionen, die nicht durch Impfung geschützt werden können.

    Nach einem Standard-Primärkurs von 3 Impfungen hält die anhaltende Immunität mindestens 3 Jahre an.

    Die Nachimpfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis erfolgt alle 3 Jahre nach der dritten Impfung. Die erneute Impfung erfolgt durch einmalige Injektion einer Standarddosis Impfstoff.

    Wenn eine Wiederholungsimpfung verpasst wurde (1 Mal in 3 Jahren), wird der gesamte Kurs nicht wiederholt, sondern nur eine Wiederholungsimpfung durchgeführt. Wenn 2 geplante Wiederholungsimpfungen versäumt wurden, wird der Verlauf der Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wiederholt.

    Gemäß den professionellen Sicherheitsmaßnahmen für diejenigen, die in endemischen Regionen zur Feldarbeit aufbrechen, um ein hohes Maß an Antikörpern aufrechtzuerhalten, wird jährlich eine erneute Impfung durchgeführt.

    Nebenwirkungen der Impfung

    F: Wie häufig sind allergische Reaktionen auf den Impfstoff und wie manifestieren sie sich??

    Lokale Nebenwirkungen sind Rötung, Verhärtung, Empfindlichkeit und Schwellung an der Injektionsstelle. Zu den lokalen Reaktionen zählen auch Urtikaria (ein allergischer Ausschlag, der dem einer Brennnesselverbrennung ähnelt), eine Zunahme der Lymphknoten in der Nähe der Injektionsstelle. Häufige lokale Reaktionen treten bei 5% der Geimpften auf. Die Dauer solcher Reaktionen kann bis zu 5 Tage betragen..

    Häufige Reaktionen nach der Impfung sind ein Hautausschlag, der große Bereiche des Körpers bedeckt, Fieber, Angstzustände, Schlaf- und Appetitstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, kurzfristiger Bewusstseinsverlust, Zyanose (blaue Haut und Schleimhäute), kalte Extremitäten. Die Häufigkeit von Temperaturreaktionen (über 37,5 ° C) auf russische Impfstoffe beträgt höchstens 7%.

    Für russische Impfstoffe wird empfohlen, die geimpften Impfstoffe innerhalb von 1 Stunde zu beobachten, da das Risiko besteht, allergische Reaktionen zu entwickeln.

    Importierte Impfstoffe werden besser vertragen und haben weniger Nebenwirkungen.

    F: Nach der Impfung beträgt die Temperatur am zweiten Tag 37,5 ° C, Kopfschmerzen und Schmerzen im ganzen Körper. Kann ich Aspirin oder Schmerzmittel einnehmen??

    A: Es passiert. Ein ähnlicher Zustand kann mehrere Tage lang beobachtet werden, aber mit Impfungen ist nicht immer ein Unwohlsein verbunden... Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Wenn die Ursache für Ihre Beschwerden wirklich im Impfstoff liegt, können Sie Aspirin oder Schmerzmittel einnehmen.

    V.V.: Die erste Impfung war sehr schwierig, ich war 3 Tage lang krank. Bei den nächsten Impfungen wird der Zustand der gleiche sein?

    A: Normalerweise sind die zweite und die nachfolgenden Impfungen leichter zu tolerieren, es besteht jedoch das Risiko von Nebenwirkungen.

    Verstoß gegen die Impfbedingungen

    V.V.: Vor zwei Jahren gab ich eine Impfung, die zweite und die folgenden nicht. Dieses Jahr habe ich beschlossen, die Impfung fortzusetzen. Nehmen Sie zuerst den vollständigen Kurs?

    Oh ja. Falls die zweite Impfung nicht innerhalb der angegebenen Zeit (siehe Anweisungen) nach der ersten Impfung durchgeführt wurde, muss der vollständige Impfverlauf abgeschlossen werden.

    F: Die erste Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wurde durchgeführt. Der Arzt empfahl, die zweite Impfung in einem Monat durchzuführen, aber ich kam nicht, da ich schwer krank war. Heute (3 Monate sind seit der ersten Impfung vergangen) habe ich mich erholt. Kann ich jetzt einen zweiten Impfstoff bekommen??

    A: Impfschemata wurden von Impfstoffherstellern entwickelt, sie wurden wiederholt getestet und sind optimal, um die beste Immunität zu erzielen. Diese Bedingungen sollten eingehalten werden.

    Die Anweisungen für den Impfstoff geben nicht den spezifischen Tag der nächsten Impfung an, sondern das Zeitintervall.

    Für die zweite Impfung beträgt sie gemäß den Anweisungen 1-7 Monate - für inländische Impfstoffe 1-3 Monate - für die Einfuhr.
    Die dritte Impfung - 9-12 Monate nach der zweiten.

    Bei Bedarf können diese Bedingungen jedoch geringfügig geändert werden (1-2 Monate)..

    F: Nach der Erstimpfung (3 Impfungen, wie in der Anleitung angegeben) musste 3 Jahre nach der letzten Impfung eine erneute Impfung durchgeführt werden, aber ich habe dies nicht getan (ich habe es vergessen). Wie soll ich sein? Schließen Sie zuerst den gesamten Impfkurs ab?

    A: Wenn nach einer vollständigen Grundimpfung 3 bis 5 Jahre vergangen sind, ist eine einzige Wiederholungsimpfung ausreichend. Wenn 6 Jahre oder mehr vergangen sind, wird die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wiederholt.

    Interaktion

    F: Ist es möglich, die durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung mit anderen Impfungen zu kombinieren??

    A: Es ist erlaubt, gleichzeitig den durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfstoff und andere inaktivierte Impfstoffe (außer Tollwutimpfstoffe) mit getrennten Spritzen an verschiedene Körperteile zu verabreichen. Wenn möglich, sollten Sie dies jedoch nicht tun. Versuchen Sie, mindestens 1 Monat mit der nächsten Impfung zu warten..

    Â: Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist für morgen geplant. Mantoux wurde heute gemacht, Sie können morgen impfen oder verschieben. Wenn Sie warten, wie viel?

    A: Der Mantoux-Test sollte nicht gleichzeitig mit Impfungen durchgeführt werden - das Risiko falsch positiver Reaktionen steigt.
    Unmittelbar nach Auswertung der Probenergebnisse können Impfungen ohne Einschränkungen durchgeführt werden.

    F: Ich erhielt eine Injektion von Immunglobulin gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis. Wie lange dauert es, bis der Impfstoff erhältlich ist??

    A: Nach der Einführung von Immunglobulin gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis muss vor der Impfung ein Intervall von mindestens 4 Wochen eingehalten werden, da sonst der Gehalt an spezifischen Antikörpern verringert werden kann.

    F: Kann einer geimpften Person nach einem Biss Immunglobulin verabreicht werden? Welche negativen Folgen können sein?

    A: Immunglobulin wird aus dem Blut geimpfter Spender gewonnen. Für eine geimpfte Person macht es keinen Sinn, Immunglobulin zu verabreichen. Aus diesem Grund wurde die Produktion von Immunglobulin gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis in europäischen Ländern mit einem hohen Anteil geimpfter Bevölkerung vollständig eingestellt..

    Es wird angenommen, dass fremde Antikörper zu einem Versagen des eigenen Immunsystems führen können. Die negative Wirkung von Immunglobulin auf die Entwicklung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis bei geimpften Personen wurde jedoch nicht nachgewiesen. Es ist jedoch genau bekannt, dass relativ häufig negative Reaktionen auf die Verabreichung von Immunglobulin an gesunde Menschen auftreten - bis hin zu einem anaphylaktischen Schock.

    F: Wie viele Tage nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sollte kein Alkohol konsumiert werden?

    A: Alkoholkonsum beeinflusst die Entwicklung der Immunität nicht. Sie können es in Maßen verwenden. Hohe Dosen Alkohol können das Immunsystem schwächen und das Risiko von Nebenwirkungen des Impfstoffs erhöhen..

    Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis und Schwangerschaft

    F: Eine Woche nach der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis stellte ich fest, dass sie schwanger war. Was zu tun ist? Wie wird sich das auf das Kind auswirken? Um die Schwangerschaft zu behalten oder nicht?

    A: Es gibt keinen besonderen Grund zur Besorgnis. Die negative Wirkung von Impfungen wurde nicht nachgewiesen. Obwohl es sich nicht lohnt, absichtlich zu impfen, sollten Sie über die Schwangerschaft Bescheid wissen (außer in Fällen, in denen der Nutzen der Impfung spürbar höher ist als der mögliche Schaden), da ihre Wirkung noch nicht ausreichend untersucht wurde, weshalb eine Schwangerschaft als Kontraindikation für einige Impfstoffe aufgeführt ist.

    F: Wie lange nach der Impfung können Sie mit der Planung für ein Kind beginnen??

    A: Es gibt keine nachgewiesenen Tatsachen über die Wirkung einer Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis auf Fötus und Sperma, aber eine Schwangerschaft ist als Kontraindikation für Impfstoffe angezeigt. Warten Sie besser 1 Monat.

    Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis und Stillzeit

    F: Ich bin eine stillende Mutter, das Baby ist 5 Monate alt. Wann können Sie sich impfen lassen??

    A: In Ihrem Fall ist es besser, einen importierten Impfstoff (Encepur, FSME-Immun Inject) zu wählen. Konsultieren Sie unbedingt einen Kinderarzt und einen Arzt. Der Impfstoff wird stillenden Frauen nach sorgfältiger Abwägung der möglichen Risiken und Vorteile mit Vorsicht verabreicht. Wenn das Risiko, an einem Zeckenstich zu leiden, gering ist, ist es besser zu warten, bis das Kind 1 Jahr erreicht hat.

    Impfung von Kindern

    F: Welcher Impfstoff ist für ein 1-jähriges Kind optimal? Ist es möglich zu impfen oder ist es besser bis zu 3 Jahre zu warten?

    A: Trotz der Tatsache, dass Impfstoffe für Kinder hergestellt werden (FSME-Immun Junior, Encepur Children's) und deren Verwendung ab einem Jahr gestattet ist, sollte die Entscheidung über die Impfung nach sorgfältiger Abwägung des möglichen Risikos und Nutzens von einem Kinderarzt mit Vorsicht getroffen werden. Wenn das Risiko, an einem Zeckenstich zu leiden, gering ist, ist es besser zu warten, bis das Kind das Alter von 2-3 Jahren erreicht hat.

    Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis und Tiere

    F: Ist es möglich, einem Hund (einer Katze) einen Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verabreichen??

    A: Tiere werden nicht geimpft! Die Wirkung des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus auf Hunde und Katzen ist noch wenig bekannt. Es gibt Hinweise darauf, dass sie auch für das Virus anfällig sind, aber Infektionsfälle sind äußerst selten. Für Hunde besteht die Hauptgefahr in anderen durch Zecken übertragenen Krankheiten: Piroplasmose, Borreliose, Babesiose.

    Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis bei Fragen und Antworten

    Vertreter der Ixodid-Zeckenfamilie sind auf der ganzen Welt verteilt - sie sind sogar in der Arktis und Antarktis zu finden.

    Sie bewohnen das weite und bewaldete Russland besonders gern: Von Kaliningrad bis Primorje leben und leben mindestens 55 Arten von Ixodiden (1).

    Jeder sechstausendstel solcher Zecken wird zum Träger eines gefährlichen Virus, das schwerwiegende Folgen für die menschliche Gesundheit haben kann. Der einzig wirksame Weg, sie zu verhindern, ist die Impfung. Und heute, wenn die neue Saison mit hoher Zeckenaktivität beginnt, ist es Zeit, Antworten auf die brennenden Fragen zur Vorbeugung von durch Zecken übertragener Enzephalitis zu finden..

    1. Wer muss gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft werden??

    Die Weltgesundheitsorganisation und andere maßgebliche internationale und russische Organisationen empfehlen nachdrücklich, Erwachsene und Kinder über 1 Jahr, die in endemischen Regionen leben, gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis impfen zu lassen (2). Der größte Teil des Territoriums der Russischen Föderation fällt unter dieses Konzept.

    Roszdravnadzor veröffentlicht jährlich Listen der Verwaltungsgebiete der konstituierenden Einheiten der Russischen Föderation, die für virale Enzephalitis endemisch sind.

    Sie zeigen ein nicht sehr optimistisches Bild - in vielen Regionen unseres Mutterlandes gibt es buchstäblich keinen Zentimeter, auf dem man die Gefahr vergessen könnte, von Zecken gebissen zu werden.

    Aber es gibt einen Ausweg aus dieser Situation. Durch die rechtzeitige Impfung können Sie den Frühling, Sommer und Herbst überleben, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, dass durch Zecken übertragene Enzephalitis-Vektorparasiten auf einem Waldweg oder in einem Stadtpark auf ihre Beute warten.

    2. Wie sieht der Impfplan aus und wann entwickelt sich die Immunität gegen Infektionen??

    Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis erfolgt in mehreren Stadien. Es gibt verschiedene Impfpläne, die sich im Zeitpunkt der Verabreichung geringfügig unterscheiden..
    Ungefährer Impfplan:

    1-3 Monate später - 2 Impfungen

    Nach 12 Monaten - 3 Impfungen.

    Nach drei Jahren - Wiederholungsimpfung, alle drei Jahre wiederholt

    Der Immunschutz gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis tritt etwa zwei Wochen nach der zweiten Dosis des Impfstoffs auf, unabhängig davon, welches Arzneimittel verabreicht wurde.

    Lesen Sie auch:
    Die Zecke saugte: was zu tun ist?

    Die dritte Impfung ist notwendig, um eine stabile Langzeitimmunität zu bilden. Die Wiederholungsimpfung ermöglicht es Ihnen, sie für eine lange Zeit aufrechtzuerhalten.

    Eine Verletzung des Zeitpunkts der Impfung kann die Entwicklung einer vollwertigen Immunantwort verhindern.

    Wenn der zweite Impfstoff nicht rechtzeitig eingeführt wurde, hatte die Immunabwehr keine Zeit, sich zu bilden, und es ist notwendig, den gesamten Kurs von vorne zu beginnen. Die Immunität nimmt auch ab, wenn die Wiederholungsimpfung nicht rechtzeitig durchgeführt wird. Wenn mehr als 5 Jahre nach Einführung der letzten dritten Dosis des Impfstoffs vergangen sind, ist höchstwahrscheinlich eine erneute Impfung erforderlich.

    3. Wann ist der beste Zeitpunkt, um den Impfkurs zu beginnen??

    Theoretisch können Sie sich jederzeit impfen lassen. Es ist jedoch besser, die Impfung so zu planen, dass sich die Immunabwehr bereits gebildet hat, wenn die Zecken aktiv werden. In Anbetracht dessen, dass dies mindestens 2 Wochen nach der zweiten Impfung geschieht, wird die erste Dosis am besten im März verabreicht..

    Für diejenigen, die "spät" sind, gibt es Notfallimpfprogramme, bei denen sich die Immunität bereits 3-4 Wochen nach Kursbeginn schneller bildet, während beim Standardprogramm dieser Zeitraum mindestens 44 Tage beträgt.

    4. Wie effektiv ist die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis??

    Bei mehr als 87% der gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpften Personen bildet sich eine starke Immunabwehr (2). Selbst wenn eine Infektion auftritt, ist die Krankheit viel einfacher als bei nicht geimpften Menschen und normalerweise ohne Komplikationen.

    Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass der durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfstoff nur gegen das Virus, das diese bestimmte Krankheit verursacht, eine Immunabwehr bildet..

    Eine geimpfte Person und eine nicht geimpfte Person haben die gleiche Chance, von einer Zecke gebissen zu werden.

    Da Ixodid-Zecken Träger anderer Krankheiten sind, z. B. durch Zecken übertragene Borreliose, sollten auch nach Einführung aller geplanten Impfungen Schutzmaßnahmen gegen Zeckenstiche ergriffen werden - verwenden Sie Repellentien und so weiter..

    5. Welchen Impfstoff wählen Sie: unseren oder importierten?

    In Russland sind heute inländische Impfstoffe (z. B. EnceVir) und importierte Arzneimittel registriert, insbesondere österreichische (FSME-Immun Inject / Junior) und deutsche (Encepur).

    Russische Impfstoffe enthalten osteuropäische Virusstämme, die in unserem Land verbreitet und westeuropäisch importiert sind. Trotzdem sind sowohl die erste als auch die zweite Struktur sehr ähnlich und daher austauschbar..

    So schützt der inländische Impfstoff wirksam vor Virusstämmen, die sowohl in Sibirien als auch in Westeuropa verbreitet sind, und umgekehrt bietet das deutsche Medikament die Bildung eines Immunschutzes gegen alle Krankheitserreger, unabhängig von der geografischen Lage..

    Die Ähnlichkeit von einheimischen und importierten Impfstoffen ist so groß, dass sie im Verlauf einer Impfung geändert werden können: Führen Sie beispielsweise die erste Dosis mit einem russischen Medikament und die zweite und dritte mit importierten ein.

    6. Wie wird der durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfstoff vertragen??

    Die Nebenwirkungen der Impfstoffe sind normalerweise mild. Meistens tritt die Reaktion nach der ersten Dosis auf - in der Regel ist sie lokaler Natur. Es kann Schwellungen, Rötungen und Schmerzen im Bereich der Impfstoffverabreichung geben, die von selbst verschwinden.

    Lotionen, Umschläge und andere alternative Behandlungsmethoden sowie die Verwendung externer Medikamente zur Verringerung lokaler Reaktionen nach der Impfung werden nicht empfohlen.

    Bei Kindern und viel seltener bei Erwachsenen kann die Körpertemperatur als Reaktion auf den Impfstoff ansteigen und andere systemische Effekte auftreten - Kopfschmerzen, Angstzustände, Hautausschlag usw. Die Häufigkeit von Reaktionen mit Temperaturen über 37,5 ° C liegt zwischen 1 und 10% (3)..

    Grippeähnliche Symptome klingen normalerweise 72 Stunden nach der Impfung ab. Wenn sie Beschwerden verursachen, wird empfohlen, Antipyretika und Schmerzmittel (Ibuprofen, Paracetamol usw.) zu verwenden (3)..

    7. Wer sollte nicht gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft werden??

    Die Impfung ist bei jeder akuten Erkrankung kontraindiziert sowie chronisch in einem Exazerbationsstadium, bei schweren Allergien, insbesondere gegen das Eiweißprotein, einer schweren Reaktion auf eine frühere Impfstoffdosis (z. B. Fieber über 40 ° C) und einer Schwangerschaft.

    1. Glazunov Yu. V. Einige Aspekte der Phänologie von Ixodid-Zecken im Süden der Region Tjumen // Moderne Probleme von Wissenschaft und Bildung, 2013. Nr. 6. S. 746-746.
    2. "Impfstoffe gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis: Positionspapier der WHO" (PDF). Releve epidemiologique hebdomadaire / Abteilung für Hygiene des Sekretariats der Societe des Nations = Wöchentliche epidemiologische Aufzeichnung / Abteilung für Gesundheit des Sekretariats des Völkerbundes. 86 (24): 241 & ndash; 56. 10. Juni 2011.
    3. Anweisungen zur medizinischen Verwendung des Encepur-Impfstoffs.

    Die Meinung des Autors darf nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen

    Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis: Anweisung, Reaktion

    Der Erreger der schwersten neuroinfektiösen Pathologie - der durch Zecken übertragenen Enzephalitis - ist ein Virus der Gattung Flavivirus. Es gelangt mit dem Speichel infizierter Zecken in den menschlichen Blutkreislauf. Laut Statistik fallen jährlich 12.000 bis 40.000 Erwachsene und Kinder den Angriffen dieser Spinnentiere zum Opfer. Aber nur 10% der Gesamtzahl der Opfer erholen sich, weitere 10% sterben und 80% der Menschen bleiben behindert.

    Zusätzlich zu dieser traurigen Information muss eine weitere enttäuschende Tatsache berücksichtigt werden: Eine Infektion kann nicht irgendwo in einem Hain oder auf einem Feld auftreten, sondern in städtischen Parkzonen, weil Milben, die das Virus tragen, sind dort mittlerweile weit verbreitet.

    Daher ist die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ein äußerst relevantes Thema, insbesondere im Hinblick auf den Frühling. Die Immunität muss im Voraus gebildet werden: Schließlich wird die größte Aktivität von Insekten genau ab Mai festgestellt und dauert bis Ende Juni. Sie müssen also Zeit haben, sich vorzubereiten.

    Indikationen zur Impfung

    Experten empfehlen Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis:

    • Mitarbeiter von Laboratorien, in denen Biomaterialien untersucht werden, die lebende Kulturen des Erregers dieser Pathologie enthalten;
    • Personen, die Arbeiten wie Beschaffung, Bewässerung und Entwässerung, Geologie, Bauwesen, Landwirtschaft und Deratisierung in von CE enzootischen Gebieten ausführen;
    • Bürger, die Regionen mit einer hohen Rate an durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Infektionen besuchen;
    • Touristen, die in den Wald gehen, um zu jagen oder zu wandern;
    • Bewohner von Regionen mit feuchtem Klima.

    Eine Immunisierung mit Antiencephalitis-Seren ist auch bei Personen erforderlich, bei denen das Risiko besteht, infiziertes Fleisch oder Milch zu essen und mit von Zecken gebissenen Tieren in Kontakt zu kommen.

    Kontraindikationen

    Es ist verboten, gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis zu impfen:

    • während der Schwangerschaft / Stillzeit;
    • Säuglinge unter 1 Jahr;
    • Patienten mit Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
    • wenn somatische oder infektiöse Pathologien, Neoplasien oder akute Zustände jeglicher Ätiologie diagnostiziert werden;
    • bei Vorliegen von Rheuma, Lupus erythematodes, angeborener / erworbener Immunschwäche;
    • wenn schwere allergische Reaktionen auf Lebensmittel oder Arzneimittel sowie eine Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Impfstoffs vorliegen;
    • Menschen, die am Vorabend der Impfung Alkohol missbrauchen.

    Merkmale beliebter Anti-Milben-Impfstoffe

    In- und ausländische Pharmakologie bietet Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis an, bei denen es sich um geschwächte lebende oder inaktivierte Antigene des Virus dieser Infektion handelt. Alle Impfstoffe erfüllen die hohen internationalen Standards moderner Arzneimittel.

    Die effektivsten unter ihnen:

    Moskauer Impfstoff ("PIPiVE benannt nach M.P. Chumakov RAMS", Russland)

    Hergestellt in Form einer lyophilisierten porösen hygroskopischen weißen Masse, verpackt in Ampullen.
    Es wird in einem Lösungsmittel verdünnt und verwandelt sich in eine homogene Suspension, die beim Absetzen zwei Schichten bildet: einen amorphen Niederschlag und eine farblose Flüssigkeit. Der Impfstoff enthält kein Formaldehyd, Antibiotika, Konservierungsstoffe.
    Der während der Impfung produzierte Wirkstoff ist das Antigen des Erregers des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Stammes "Sof'in"..
    Einzelimpfdosis - 0,5 ml.

    Bildet bei 90% der Geimpften ein immunologisches Gedächtnis. Es wird als Prophylaxe für FSME bei Kindern ab 3 Jahren angewendet.

    Warum ist es so notwendig:

    1. schützt nicht nur vor allen Subtypen der durch Zecken übertragenen Enzephalitis - es errichtet eine Immunbarriere gegen das hämorrhagische Omsk-Fiebervirus;
    2. unverzichtbar für Notfallimpfungen;
    3. Es gibt fast keine Nebenwirkungen.
    4. hat relativ geringe Kosten.

    EnceVir (NPO FSUE Microgen, Russland)

    Hergestellt in Form einer homogenen sorbierten weißen Suspension in Ampullen.
    Die Entwicklung der Immunität gegen die eingeführten Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wird durch den aktuellen Beginn der Impfung - inaktivierter Stamm Nr. 205, der seit 1983 verwendet wird - stimuliert. Ein dreistufiges Kontrollsystem garantiert die vollständige Sicherheit des viralen MIBP.
    Einzelimpfdosis - 0,5 ml. Intramuskulär verabreicht - ab 18 Jahren.
    EnceVir ist zur selektiven Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis vorgesehen. zur unbegrenzten Verwendung während der Saison des Risikos einer EG-Verletzung; für Nothilfe.
    Bildet eine stabile Immunantwort mit langfristigen Einzel-Booster-Impfungen alle 3 Jahre.

    1. schützt zuverlässig vor dem FSME-Virus, einschließlich extrem gefährlicher Stämme des Fernen Ostens;
    2. leicht zu tragen;
    3. hat erschwingliche Kosten.

    FSME-Immun Inject-Junior (Baxter, Österreich)

    Es ist eine sorbierte weißlich-opake Suspension in Ampullen von 0,5 ml (FSME-Immun Inject - für alle) und 0,25 ml (FSME-Immun Junior - für Kinder). Enthält keine Konservierungsstoffe.

    Das Medikament basiert auf dem inaktivierten FSME-Virus (Stamm Neudörfl).

    Einzeldosis für Personen über 16 Jahre - 0,5 ml (Injizieren); für Kinder von 8 Monaten bis 16 Jahren - 0,25 ml (Junior). Wenn bei einem Kind von 6 Monaten ein hohes Risiko für eine durch Zecken übertragene Enzephalitis besteht, ist eine Immunisierung von Babys in diesem Alter mit österreichischem Serum zulässig. Die Einführung von "FSME-Immun" erfolgt nur intramuskulär. Die intravenöse Verabreichung kann einen Schock verursachen.

    Das Medikament wird vor Beginn der Zeckenaktivitätssaison als Prophylaxe eingesetzt. Erlaubt im Sommer sowie für Notfallimpfungen.

    1. verursacht die Produktion von Antikörpern im Körper für einen Zeitraum von 3 Jahren;
    2. gibt einen kleinen Prozentsatz der Nebenwirkungen;
    3. kombiniert mit gleichzeitigen Injektionen anderer Impfstoffe, ausgenommen Tollwut und BCG.

    Encepur (Novartis Impfstoffe und Diagnostik GmbH & Co. KG., Deutschland)

    Darreichungsform: Adjuvanssuspension; hat eine homogene Struktur ohne fremde Einschlüsse.
    Verpackung: sterile Glasspritzen von 0,5 ml (für Jugendliche ab 12 Jahren) und 0,25 ml (für Kinder von 1 bis 12 Jahren).
    Wirkstoff - Stamm K23.
    Entwickelt für die intramuskuläre Injektion. Bei Bedarf ist eine Injektion unter die Haut zulässig. Der direkte Eintritt von Encepur in den Blutkreislauf kann zu Anaphylaxie führen.
    Serum wird verwendet, um Bewohner endemischer Regionen zu immunisieren.

    1. gibt keine unerwünschten Wirkungen, daher gibt es bei Verwendung keine Kontraindikationen, selbst für diejenigen, die allergisch gegen Hühnerprotein sind;
    2. Die maximale Zuverlässigkeit der gebildeten Immunität wird bei 99% der Geimpften beobachtet.
    3. Die Immunisierung kann ganzjährig durchgeführt werden.

    Welches Medikament ist besser?

    Die Mehrheit der Bevölkerung unseres Landes teilt die weit verbreitete Meinung, dass nur ein ausländischer Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wirklich wirksam sein kann..

    Dies ist jedoch eine falsche Schlussfolgerung: Schließlich handelt es sich bei dem Hauptwirkstoff inländischer und ausländischer MIBP um weltweit untersuchte Stämme, und in allen Arzneimitteln sind praktisch dieselben Komponenten enthalten..

    Machen Sie sich deshalb keine Sorgen darüber, dass die 2015 gegen Russland verhängten Sanktionen die Verwendung importierter Mittel nicht zulassen. Russische Arzneimittel zur Vorbeugung von durch Zecken übertragener Enzephalitis werden hervorragend vertragen und bieten langfristigen Schutz gegen alle gängigen FSME-Subtypen.

    Gebrauchsanweisung

    Am Tag der Immunisierung (Impfung) wird eine ärztliche Untersuchung / Befragung der geimpften Personen durchgeführt und die Körpertemperatur gemessen. Die durchgeführte Impfung wird in speziellen Registrierungsformularen registriert. Angezeigt:

    1. Datum, Dosis;
    2. Chargennummer, Haltbarkeit;
    3. Impfname und Hersteller;
    4. Informationen zur Impfreaktion.

    Vor dem Gebrauch wird die Ampulle 2 Stunden bei t ° min + 20 ° C aufbewahrt.

    Die Suspension wird mit einer Nadel mit großer Bohrung aufgezogen (um die Bildung von Schaum zu verhindern)..
    Unmittelbar vor der Impfung wird die Spritze mit dem Inhalt wiederholt geschüttelt.
    Es ist verboten, die geöffnete Ampulle aufzubewahren.

    Injektionen sollten in den Deltamuskel erfolgen. Wenn es jedoch notwendig wird, eine Injektion subkutan abzugeben (z. B. bei Patienten mit hämorrhagischer Diathese), sind die Regeln nicht verboten.

    Es ist kategorisch unmöglich, den Impfstoff IV zu verabreichen, um keine allergischen Schockreaktionen zu verursachen. Der Schutz wird nur durch eine vollständige Prävention gewährleistet.

    Merkmale der Impfung von Kindern

    CE-Impfungen sind nicht im nationalen Kalender der Russischen Föderation enthalten. Wenn Eltern jedoch verstehen, dass eine durch Zecken übertragene Enzephalitis bei einem Kind sehr schwierig ist und schwerwiegendere Folgen im Vergleich zu Erwachsenen hat, werden sie zweifellos die richtige Entscheidung treffen..

    Für Eltern ist es sehr beruhigend, dass Kinder den Impfstoff oft viel leichter vertragen als Eltern..

    Ein wichtiges Thema ist die Wahl des MIBP. Und es ist besser, nicht Geld zu sparen, sondern ein Produkt mit einem hohen Reinigungsgrad zu kaufen, dank dessen es auch für die Impfung von Säuglingen im Alter von 1 Jahr verwendet wird..

    Eine prophylaktische Injektion macht sich keine Sorgen mehr um die Gesundheit Ihres Babys. Selbst nach dem Biss eines infizierten Blutsaugers kann sich eine durch Zecken übertragene Enzephalitis bei einem Kind nicht entwickeln oder eine milde Form annehmen und schnell vergehen.

    Impfschemata

    Der Standardimpfkurs für Kinder und Erwachsene besteht aus drei Injektionen: Tag 0; nach 1-3 Monaten; nach 9-12 Monaten (nach der 2. Injektion). Der Arzt legt den Zeitpunkt der Impfung individuell nach den Ergebnissen der ärztlichen Untersuchung fest.

    Eine Nachimpfung ist nach 3 Jahren vorgeschrieben, weil Der Schutztiter der Antikörper nimmt zu diesem Zeitpunkt ab. Nachfolgende vorbeugende Maßnahmen - alle 5 Jahre.

    Die schnelle (Notfall-) Immunisierung basiert auf dem folgenden Zeitplan: Tag 0; in 7 Tagen; in 21 Tagen.

    Im Rahmen einer dringenden Prophylaxe wird zunächst eine Injektion der Suspension an Patienten verabreicht, die zuvor nicht geimpft waren oder bei denen ein Verdacht auf Enzephalitis bestand.

    Nebenwirkungen

    • Schmerzen, Schwellung, violette Farbe der Injektionsstelle.
    • Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen.
    • Erhöhte Herzfrequenz, erhöhte Körpertemperatur.
    • Geschwollene Lymphknoten.
    • Verstöße gegen die Aktivität von w / c / t, Appetitlosigkeit.

    Um die Symptome der Krankheit zu lindern, sollten Antihistaminika vor dem Impfvorgang eingenommen werden..

    Wo kann man einen Impfstoff kaufen??

    Sie können eine immunbiologische Impfung erhalten, indem Sie Folgendes kaufen:

    • auf der offiziellen Website des Herstellers / Vertreibers;
    • im Online-Shop;
    • in der Stadtapotheke.

    MIBP muss in der Originalverpackung mit einem Registrierungscode versehen sein, der die Echtheit des Arzneimittels bestätigt.

    Die Impfung einer Person mit Enzephalitis ist in der Klinik obligatorisch. Im ersten Fall der Krankheit muss geimpft werden, damit der Körper zu kämpfen beginnt. Aber zuerst müssen Sie sicherstellen, dass das Häkchen vollständig entfernt ist..

    Der Preis von russischen pharmakologischen Herstellern ist ziemlich erschwinglich: 400-500 Rubel pro 1 Ampulle (Dosis). Die Kosten für Impfungen mit Impfungen deutscher und österreichischer Produktion sind viel höher: von 1000 bis 1500 Rubel.

    In Anbetracht der Tatsache, dass der vorbeugende Verlauf von Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis aus drei Injektionen besteht, ist es einfach, die Gesamtfinanzierungskosten für die bevorstehende Impfung zu berechnen.

    1. Die Familie Ivanteev: „Wir können uns unser Leben einfach nicht vorstellen, ohne in den Bergen zu wandern. Zum Glück leben wir direkt am Fuße eines der höchsten Hügel unserer Region. Auf unserem Weg durch dichtes Dickicht laufen wir jedoch immer Gefahr, eine infizierte Zecke "aufzuheben". Also wurde die ganze Familie geimpft - und jetzt kennen wir keinen Kummer! "
    2. Nina Oliferenko: „Meine Tochter ist 2 Jahre alt und wir haben beschlossen, zu meiner Mutter zu gehen. Aber sie warnte: Zecken tauchten in der Stadt auf. Dann haben mein Mann und ich uns und meine Tochter geimpft. Sie selbst litten normal, meine Tochter auch. Nur in den ersten drei Tagen war ich ein wenig launisch, es gab einen leichten Temperaturanstieg und ich aß schlecht. Aber alles ist vorbei - und wir bereiten uns unbeschwert auf die Reise vor. "
    3. Roman Petrovich: „Ich werde das sagen: Ich gehe oft jagen und angeln, deshalb ist eine Zeckenimpfung eine notwendige Sache. Ich selbst wurde gepfropft und berate andere. Leute, passt auf eure Gesundheit auf! Immerhin wird die Zecke Sie nicht bemitleiden. "

    Weitere Informationen Über Migräne