Arterieller Hypertonie

Arterielle Hypertonie ist eine Krankheit, bei der der Blutdruck steigt und lange auf diesem Niveau bleibt.

Ein Druck von 130/85 mm wird als normal angesehen. Hg Ab Druckwert 140/90 mm. Hg, wir können bereits über arterielle Hypertonie sprechen. Der Druckwert wird in 2 Zahlen angezeigt. Die Zahl mit einem großen Wert bezeichnet den sogenannten systolischen Druck ("oben"), der während der Kontraktionsperiode der Herzmuskulatur aufgezeichnet wird.

Der niedrigere Druckwert ist der diastolische ("niedrigere") Druck, der während der Entspannungsperiode des Herzens bestimmt wird. Ein wichtiges Merkmal der Arbeit von Blutgefäßen ist der "durchschnittliche" Wert des Blutdrucks.

Was ist das?

Hypertonie ist eine Krankheit, deren Hauptsymptom ein anhaltend hoher arterieller Blutdruck von 140/90 mm Hg und darüber ist, die sogenannte Hypertonie.

Hypertonie ist eine der häufigsten Krankheiten. Es entwickelt sich normalerweise nach 40 Jahren. Oft wird der Ausbruch der Krankheit jedoch auch in jungen Jahren ab 20 bis 25 Jahren beobachtet. Hypertonie tritt häufiger bei Frauen und einige Jahre vor Beendigung der Menstruation auf. Bei Männern verläuft die Krankheit jedoch schwerer. Insbesondere sind sie anfälliger für Arteriosklerose der Herzkranzgefäße - Angina pectoris und Myokardinfarkt.

Bei erheblichen körperlichen und geistigen Belastungen kann der Blutdruck bei völlig gesunden Menschen für kurze Zeit (Minuten) ansteigen. Ein mehr oder weniger anhaltender Anstieg des arteriellen Blutdrucks tritt bei einer Reihe von Krankheiten, bei entzündlichen Prozessen der Nieren (Nephritis), bei Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Nebennieren, Nebenhoden, Morbus Basedow usw.) auf. In diesen Fällen ist es jedoch nur eines von vielen Symptomen und eine Folge der anatomischen Veränderungen der entsprechenden Organe..
Im Gegensatz dazu ist Bluthochdruck bei hypertensiven Erkrankungen keine Folge anatomischer Veränderungen in einem Organ, sondern die wichtigste primäre Manifestation des Krankheitsprozesses.

Hypertonie basiert auf einer erhöhten Spannung (erhöhter Tonus) der Wände aller kleinen Arterien (Arteriolen) des Körpers. Der erhöhte Tonus der Wände der Arteriolen führt zu einer Verengung und folglich zu einer Verringerung ihres Lumens, was es dem Blut erschwert, sich von einem Teil des Gefäßsystems (Arterie) zu einem anderen (Vene) zu bewegen. In diesem Fall steigt der Blutdruck an den Wänden der Arterien an und somit tritt Bluthochdruck auf..

Pathogenese

Ein Anstieg des Blutdrucks (BP) wird durch eine Verletzung von Faktoren verursacht, die die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems regulieren. Der Faktor der erblichen Veranlagung wird als primär angesehen. Nach dem Konzept von Yu. V. Postnov besteht es in weit verbreiteten Störungen der Ionentransportfunktion und der Struktur der zytoplasmatischen Membran von Zellen. Unter diesen Bedingungen wird die Erhaltung der spezifischen Funktion von Zellen durch den Mechanismus der zellulären Anpassung sichergestellt, der mit der Regulation des Calciumstoffwechsels verbunden ist, mit einer Änderung der Hormon-Zell-Beziehungen, mit einer Zunahme der Aktivität von neurohumoralen Systemen (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren, Renin-Angiotensin-Aldosteron, Insel).

Eine Calciumüberladung der Zelle erhöht das kontraktile Potential der glatten Gefäßmuskulatur und aktiviert zelluläre Wachstumsfaktoren (Protoonkogene). Die daraus resultierende Hypertrophie und Hyperplasie der glatten Muskeln der Gefäße und des Herzens führt zur Rekonstruktion des Herzens (Hypertrophie) und der Blutgefäße (erhöhte Kontraktilität, Wandverdickung und Verengung des Lumens), die gleichzeitig adaptiv die Hypertonie unterstützen. Erhöhter Blutdruck führt zu einem Anstieg des linksventrikulären systolischen Drucks, einem Anstieg der Spannung (und Hypertrophie) des Ventrikels und einem Anstieg des Ausmaßes der Myokardschädigung durch Oxidation freier Radikale..

Hämodynamische Störungen werden durch die Pathologie neurohumoraler Faktoren im kurzfristigen (adaptiven) System und im langwirksamen (integralen) System realisiert. Die erste besteht in der Perversion der Barorezeptorbeziehungen in der Kette: große Arterien, Zentren des Gehirns, sympathische Nerven, Widerstandsgefäße, kapazitive Gefäße, Herz sowie in der Aktivierung des endokrinen Nierenkreislaufs, einschließlich des Renin-Angiotensin-Mechanismus und der Widerstandsgefäße. Störungen im integralen Regulationssystem werden durch übermäßige Sekretion von Aldosteron, Natrium- und Wasserretention sowie durch Erschöpfung der Depressormechanismen der Nieren (Prostaglandin E2, Kallikrein, Bradykinin), Gefäße (Prostacyclin, Kallikreinkinin und dopaminerge Gefäßsysteme, endothelialer Relaxationsfaktor (Stickoxid) und dargestellt atrialer natriuretischer Faktor).

Gewebeinsulinresistenz, die mit einer erhöhten Natriumresorption, Aktivität des sympathischen Nervensystems, Expression von Protoonkogenen und Schwächung der Vasodilatatorstimuli sowie einer Erhöhung der Rezeptordichte im Gefäßbett und im Myokard und ihrer Empfindlichkeit gegenüber adrenergen Wirkungen unter dem Einfluss einer übermäßigen Hormonsekretion und einer ätzenden Sekretion verbunden ist, werden als wichtige pathogenetische Faktoren der Hypertonie anerkannt. Störungen im biologischen Rhythmus neuroendokriner Systeme und Hormone, die den Rhythmus des Herz-Kreislauf-Systems regulieren, spielen eine wichtige Rolle. Die pathogenetische Bedeutung einer Abnahme der Produktion von Sexualhormonen und ihrer Schutzwirkung in Bezug auf das Gefäßbett, die Auswirkung auf die Hämodynamik lokaler neurohumoraler Systeme (Nieren, Gehirn, Herz, Gefäß), die Gefäßrekonstruktion und die Verwendung von vasoaktiven Hormonen wird diskutiert..

Die Rekonstruktion des Herzens und der Blutgefäße, lange Hypertonieperioden führen zu Verletzungen der diastolischen und systolischen Funktion des Myokards sowie der zerebralen, koronaren und peripheren Hämodynamik mit der Bildung typischer Komplikationen der arteriellen Hypertonie (Schlaganfall, Herzinfarkt, Herz- und Nierenversagen)..

Einstufung

Während der gesamten Zeit der Untersuchung der Krankheit haben Wissenschaftler mehr als eine Klassifikation der Hypertonie entwickelt - anhand des Aussehens des Patienten, der Ätiologie, des Druckanstiegs, der Art des Verlaufs usw. Einige sind längst veraltet, während andere im Gegenteil zunehmend eingesetzt werden.

Der Grad der Hypertonie (nach Druckniveau):

  • optimal - Indikatoren 120/80;
  • normal - oben von 120 bis 129, unten - von 80 bis 84;
  • erhöhte Normalität - die oberen Werte liegen zwischen 130 und 139, die unteren zwischen 85 und 89;
  • Hypertonie 1. Grades - DM von 140 bis 159, DD - von 90 bis 99;
  • Hypertonie 2. Grades - Indikatoren für einen Anstieg des systolischen Drucks auf 160-179 und diastolisch - auf 100-109;
  • Hypertonie 3 Grad - systolischer Druck steigt über 140 und diastolisch - über 110.

Stadien essentieller Hypertonie nach WHO:

  • Hypertonie im Stadium 1 - der Druck steigt an, aber Veränderungen in den inneren Organen werden nicht beobachtet. Es wird auch als vorübergehend bezeichnet. Der Druck stabilisiert sich nach kurzer Ruhezeit;
  • Stufe 2 oder stabil. In diesem Stadium der Hypertonie steigt der Druck ständig an. Die Hauptorgane des Ziels sind betroffen. Während der Untersuchung kann festgestellt werden, dass das Herz, die Fundusgefäße und die Nieren geschädigt sind;
  • Stadium 3 oder sklerotisch. Dieses Stadium der Hypertonie ist nicht nur durch einen kritischen Anstieg von Diabetes mellitus und DD gekennzeichnet, sondern auch durch ausgeprägte sklerotische Veränderungen in den Blutgefäßen der Nieren, des Herzens, des Gehirns und des Fundus. Es entstehen gefährliche Komplikationen - Schlaganfall, ischämische Herzkrankheit, Angioretinopathie, Herzinfarkt usw..

Formen der Krankheit (abhängig von den Gefäßen, von denen die Organe betroffen sind):

  • Nierenform;
  • Herzform;
  • Gehirnform;
  • gemischt.
  • gutartig und langsam fließend. In diesem Fall können die Symptome des Fortschreitens der Pathologie im Laufe von 20 Jahren allmählich auftreten. Es gibt Phasen sowohl der Exazerbation als auch der Remission. Das Risiko, Komplikationen zu entwickeln, ist minimal (bei rechtzeitiger Therapie);
  • maligne. Der Druck steigt stark an. Diese Form der Hypertonie ist einer Therapie praktisch nicht zugänglich. Die Pathologie wird in der Regel von verschiedenen Nierenerkrankungen begleitet..

Es ist erwähnenswert, dass der Patient bei Hypertonie 2. und 3. Grades häufig unter hypertensiven Krisen leidet. Dies ist ein äußerst gefährlicher Zustand nicht nur für die menschliche Gesundheit, sondern auch für sein Leben. Ärzte identifizieren die folgenden Arten von Krisen:

  • neurovegetativ. Der Patient ist hyperaktiv und sehr aufgeregt. Die folgenden Symptome von Bluthochdruck treten auf: Hyperhidrose, Zittern der oberen Extremitäten, Tachykardie und starkes Wasserlassen;
  • hydropisch. In diesem Fall ist der Patient schläfrig und seine Reaktionen sind gehemmt. Muskelschwäche, Schwellung von Gesicht und Armen, verminderte Urinausscheidung, anhaltender Blutdruckanstieg werden festgestellt;
  • krampfhaft. Diese Option ist die gefährlichste, da ein hohes Risiko für die Entwicklung gefährlicher Komplikationen besteht. Es ist erwähnenswert, dass es am wenigsten verbreitet ist. Es ist durch folgende Symptome gekennzeichnet: Krämpfe und Bewusstseinsstörungen. Komplikation - Gehirnblutung.

Die ersten Anzeichen von Bluthochdruck

Der latente Verlauf der Hypertonie oder das Anfangsstadium der Krankheit kann vermutet werden, wenn regelmäßig Folgendes festgestellt wird:

  • Kopfschmerzen;
  • unmotiviertes Gefühl der Angst;
  • Hyperhidrose (vermehrtes Schwitzen);
  • Frostigkeit;
  • Hyperämie (Rötung) der Haut im Gesichtsbereich;
  • kleine Flecken vor den Augen;
  • Gedächtnisschwäche;
  • geringe Effizienz;
  • Reizbarkeit ohne Grund;
  • Schwellung der Augenlider und des Gesichts am Morgen;
  • Herzklopfen in Ruhe;
  • Taubheitsgefühl der Finger.

Die aufgeführten Symptome können regelmäßig auftreten oder sind recht selten festzustellen. Man kann ihnen nur Bedeutung beimessen, da die Krankheit sehr heimtückisch ist. Diese klinischen Manifestationen erfordern eine dringende Änderung des Lebensstils, da eine Korrektur, die nicht rechtzeitig durchgeführt wird, zu einem relativ schnellen Fortschreiten der Krankheit führt. Mit der Entwicklung der Pathologie erweitert sich die Liste der dauerhaften Symptome von Bluthochdruck. Eine beeinträchtigte Bewegungskoordination und ein Rückgang der Sehschärfe werden hinzugefügt.

Hypertonie 1 Grad

Dies ist der mildeste Grad der Erkrankung, bei dem der obere Druckindikator zwischen 140 und 159 mm Hg liegen kann. Art. Und der untere ist 90-99 mm Hg. Kunst. Im ersten Stadium der Krankheit ist das Risiko von Komplikationen recht gering (geringes Risiko).

Anfälle von erhöhtem Druck verlaufen normalerweise ohne Konsequenzen, ohne zusätzliche Symptome zu verursachen. Der Druckanstieg kann über mehrere Tage erfolgen oder über mehrere Wochen beobachtet werden. In diesem Fall wechseln sich Exazerbationsperioden normalerweise mit dem vollständigen Verschwinden der klinischen Symptome der Krankheit ab - in ruhigen Perioden fühlt sich der Patient wohl.

Wichtig! Der erste Grad der Hypertonie ist meist asymptomatisch.

Folgende Störungen können beobachtet werden:

  • Kopfschmerzen, die mit der Anstrengung zunehmen;
  • Schmerzhafte Schmerzen im Brustbereich (im Bereich des Herzens);
  • Starker Schwindel (bis zur Ohnmacht);
  • Das Auftreten von "schwarzen Flecken" vor den Augen;
  • Erhöhter Puls;
  • Das Auftreten von Tinnitus.

Alle diese Symptome manifestieren sich äußerst selten in Bluthochdruck 1. Grades. Bei der Untersuchung des Patienten wird keine Schädigung des Zielorgans beobachtet: Die Nierenfunktion wird nicht beeinträchtigt, das Herzzeitvolumen nimmt nicht ab, es liegt keine ventrikuläre Hypertrophie vor.

Hypertensive Krisen fehlen - in seltenen Fällen können sie sich bei Frauen in den Wechseljahren und bei meteorologischen Patienten manifestieren.

Es wird angenommen, dass Hypertonie 1. Grades keine Komplikationen verursacht. Das Risiko nachteiliger Folgen besteht jedoch weiterhin:

  • Konstante Druckstöße führen zu einer unzureichenden Blutversorgung des Gewebes - Nekrose, die im Laufe der Zeit einen Schlaganfall verursachen kann.
  • Aufgrund von Durchblutungsstörungen ist der Stoffwechsel gestört, was zu pathologischen Zuständen führen kann (z. B. Nierensklerose)..
  • Aufgrund der ständigen Verengung der Blutgefäße beginnt sich das Herz zu überanstrengen, was zu einer Hypertrophie des Herzmuskels führt.

Komplikationen einer Hypertonie 1. Grades können ohne den Einsatz von Medikamenten vermieden werden, indem einfach auf einen gesunden Lebensstil umgestellt wird und die Grundursache der Krankheit beseitigt wird.

Hypertonie 2 Grad

Druckindikatoren bei 2 Grad Hypertonie steigen auf 160-179 mm Hg. Kunst. (systolisch) und bis zu 100-109 mm Hg (diastolisch). In Ruhe normalisiert sich der Druck während des Bluthochdrucks nicht wieder. Der Patient kann unabhängig von den äußeren Bedingungen einen Druckanstieg spüren.

Hypertonie 2. Grades manifestiert sich ähnlich wie Hypertonie 1. Grades, aber das klinische Bild kann durch die folgenden Symptome ergänzt werden:

  • Übelkeit und Schwindel;
  • Taubheitsgefühl in den Fingern;
  • Schwitzen;
  • Chronische Müdigkeit;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Das Auftreten von Funduspathologien, Sehschwäche;
  • Gefühl, im Kopf zu pochen;
  • Häufige hypertensive Krisen (Druckstöße können bis zu 59 Einheiten auftreten).

Lethargie, Schwäche, Schwellung und Müdigkeit treten auf, weil die Nieren am pathologischen Prozess beteiligt sind. Ein Anfall von Bluthochdruck kann mit Atemnot, Tränenfluss, Erbrechen, Stuhlverstimmung und Wasserlassen einhergehen.

Anzeichen einer Schädigung des Zielorgans treten immer häufiger auf, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Komplikationen der Hypertonie (Atherosklerose, Angina pectoris, Hirnthrombose, Enzephalopathie usw.) steigt. Das Komplikationsrisiko wird als mittel und hoch eingestuft (Risiko 2 und Risiko 3). Dies bedeutet, dass sie in 20 bis 30% aller Fälle innerhalb von 10 Jahren auftreten können.

Der Arzt stellt bei der Untersuchung bei dem Patienten eine Hypertrophie des linken Ventrikels des Herzens, einen hohen Proteingehalt im Urin, eine Verengung der Netzhautarterien und einen Anstieg des Kreatins im Blut fest.

Die Symptome einer Hypertonie im zweiten Stadium sind für die Patienten schwieriger - eine Person erfährt fast ständig einen Anstieg des Blutdrucks. In diesem Stadium tritt die Krankheit trotz angemessener Behandlung nur ungern zurück und kehrt häufig mit neuer Kraft zurück..

Hypertonie Grad 3

Die schwerste Form in Bezug auf Verlauf und Symptome ist die Hypertonie 3. Grades, die durch einen stetigen und signifikanten Druckanstieg gekennzeichnet ist - von 180 mm Hg. Kunst. und darüber (Systole) ab 110 mm. rt. Säule und mehr (Diastole). Pathologische Prozesse werden in allen inneren Organen beobachtet und sind irreversibel.

Das Krankheitsbild mit Hypertonie 3. Grades wird durch folgende Symptome verschlimmert:

  • Gangwechsel;
  • Anhaltende Verschlechterung des Sehvermögens;
  • Hämoptyse;
  • Anhaltende Arrhythmie;
  • Bewegungsstörungen;
  • Ein hypertensiver Anfall von beträchtlicher Dauer mit Seh- und Sprachstörungen, scharfen Schmerzen im Herzen, Bewußtseinstrübung;
  • Eingeschränkte Fähigkeit, sich unabhängig und ohne Unterstützung zu bewegen.

Die Krankheit deckt alle inneren Organe ab - es kommt zu Verletzungen des Herz-Kreislauf-, Gehirn- und Nierenkreislaufs, das Risiko für Schlaganfälle, Herzinfarkte, die Entwicklung von Herz- und Nierenversagen steigt.

Während der Untersuchungen in einem Krankenhaus treten signifikante Läsionen aller Systeme, eine Verschlechterung der Leitfähigkeit des Herzmuskels, eine Verengung der Netzhautarterien und eine Kompression der Augenvenen auf.

Je schwerer die Krankheit beginnt, desto schwerer und schrecklicher sind ihre Folgen. Komplikationen einer Hypertonie 3. Grades sind häufig tödlich.

Einige Spezialisten unterscheiden Bluthochdruck 4. Grades - ein Zustand, bei dem ein tödlicher Ausgang unvermeidlich ist. Hier zielt die Behandlung in erster Linie darauf ab, den Zustand des Patienten zu lindern, aber es ist unmöglich, eine solche Hypertonie zu heilen..

Hypertensive Krise - was ist das??

Ein plötzlicher und signifikanter Anstieg des Blutdrucks, begleitet von einer starken Verschlechterung der Koronar-, Gehirn- und Nierenzirkulation, wird als hypertensive Krise bezeichnet. Es ist gefährlich, weil es das Risiko schwerer kardiovaskulärer Komplikationen wie Myokardinfarkt, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Lungenödem, Dissektion der Aortenwand, akutes Nierenversagen erheblich erhöht.

Eine hypertensive Krise tritt auf, meistens nach Absetzen der Einnahme von Medikamenten ohne Zustimmung des behandelnden Arztes, aufgrund des Einflusses meteorologischer Faktoren, ungünstigen psychoemotionalen Stresses, systematischer übermäßiger Salzaufnahme, unzureichender Behandlung, alkoholischer Überschüsse. Es ist gekennzeichnet durch Erregung des Patienten, Angst, Furcht, Tachykardie, Gefühl von Luftmangel. Der Patient hat kalten Schweiß, Zittern der Hände, Rötung des Gesichts, manchmal signifikant, "Gänsehaut", Gefühl des inneren Zitterns, Taubheitsgefühl der Lippen und der Zunge, Sprachbehinderung, Schwäche der Gliedmaßen.

Eine Verletzung der Blutversorgung des Gehirns äußert sich vor allem in Schwindel, Übelkeit oder sogar einem einzigen Erbrechen. Oft treten Anzeichen einer Herzinsuffizienz auf: Ersticken, Atemnot, instabile Angina pectoris, ausgedrückt in Brustschmerzen oder andere Gefäßkomplikationen. Hypertensive Krisen können sich in jedem Stadium der Erkrankung der arteriellen Hypertonie entwickeln. Wenn Krisen erneut auftreten, kann dies auf eine falsche Therapie hinweisen..

Es gibt drei Arten von hypertensiven Krisen:

  1. Eine neurovegetative Krise ist durch einen hauptsächlich systolischen Druckanstieg gekennzeichnet. Der Patient ist aufgeregt, sieht verängstigt und besorgt aus. Möglicherweise wird ein leichter Anstieg der Körpertemperatur, Tachykardie beobachtet.
  2. Eine endemische hypertensive Krise tritt am häufigsten bei Frauen auf, normalerweise nachdem sie salzige Lebensmittel gegessen oder viel Flüssigkeit getrunken haben. Sowohl der systolische als auch der diastolische Blutdruck steigen an. Die Patienten sind schläfrig, leicht gehemmt, visuell wahrnehmbare Schwellung von Gesicht und Händen.
  3. Die konvulsive hypertensive Krise ist eine der schwersten und tritt normalerweise bei maligner Hypertonie auf. Es tritt eine schwere Hirnschädigung auf, eine Enzephalopathie, die von einem Hirnödem, möglicherweise einer Hirnblutung, begleitet wird.

Eine hypertensive Krise wird in der Regel durch Störungen der Intensität und des Rhythmus der Blutversorgung des Gehirns und seiner Membranen verursacht. Daher steigt der Druck bei einer hypertensiven Krise nicht sehr stark an..

Um hypertensive Krisen zu vermeiden, muss beachtet werden, dass die Behandlung der arteriellen Hypertonie eine ständige Erhaltungstherapie erfordert und das Absetzen von Medikamenten ohne Erlaubnis eines Arztes inakzeptabel und gefährlich ist..

Komplikationen

Ein starker Druck auf die Wände der Blutgefäße führt zu Schäden an ihnen sowie an anderen Organen und Systemen. Je höher der Blutdruck, je länger er nicht kontrolliert wird, desto mehr Schaden verursacht er.

Unkontrollierter Bluthochdruck kann zu folgenden Komplikationen führen:

  • Verdickung der Arterien im Gehirn, was zu einem möglichen Herzinfarkt oder einer Gehirnblutung führt;
  • Aneurysma - abnorme Schwellung der Arterienwände;
  • Herzinsuffizienz - ein vergrößertes oder geschwächtes Herz, das nicht genug Blut pumpen kann;
  • geschwächte Blutgefäße in den Nieren führen zu Nierenversagen;
  • verdickte, verengte oder beschädigte Gefäße in den Augen (hypertensive Retinopathie - führt zu Sehverlust);
  • Stoffwechselstörung des gesamten Organismus.

Wie man Bluthochdruck 1., 2. und 3. Grades behandelt

Ziel der Hypertoniebehandlung ist es, das Risiko einer Schädigung der Zielorgane (Herz, Gehirn, Nieren) zu verringern, weil Diese Organe leiden in erster Linie unter hohem Blutdruck, auch wenn subjektiv keine unangenehmen Empfindungen auftreten.

Bei jungen und mittleren Personen sowie bei Patienten mit Diabetes mellitus ist es notwendig, den Druck auf einem Niveau von 130/80 mm Hg zu halten. Bei älteren Menschen beträgt das Zieldruckniveau bis zu 140/90 mm Hg.

Die allgemeinen Prinzipien für die Behandlung der arteriellen Hypertonie sind wie folgt:

Bei einem milden Krankheitsgrad werden nicht-medikamentöse Methoden angewendet:

  • Begrenzung des Verbrauchs von Speisesalz auf 5 g / Tag (weitere Informationen zur richtigen Ernährung mit hohem Blutdruck finden Sie in unserem separaten Artikel),
  • Normalisierung des Gewichts bei Überschuss,
  • mäßige körperliche Aktivität 3-5 mal pro Woche (Gehen, Laufen, Schwimmen, Physiotherapieübungen),
  • mit dem Rauchen aufhören,
  • die Verwendung von pflanzlichen Beruhigungsmitteln für eine erhöhte emotionale Erregbarkeit (zum Beispiel ein Abkochung von Baldrian).

In Abwesenheit der Wirkung der oben genannten Methoden wechseln sie zur Einnahme von Medikamenten.

Es ist zu beachten, dass Apotheken derzeit eine breite Palette verschiedener Arzneimittel zur Behandlung der arteriellen Hypertonie anbieten, die sowohl neu als auch seit vielen Jahren bekannt sind. Zubereitungen mit demselben Wirkstoff können unter verschiedenen Handelsnamen hergestellt werden. Für einen Laien ist es ziemlich schwierig, sie zu verstehen, aber trotz der Fülle an Drogen können ihre Hauptgruppen je nach Wirkmechanismus unterschieden werden:

Diuretika sind die Medikamente der Wahl zur Behandlung von Bluthochdruck, insbesondere bei älteren Menschen. Am häufigsten sind Thiazide (Indapamid 1,5 oder 2,5 mg pro Tag, Hypothiazid von 12,5 bis 100 mg pro Tag in einer Dosis am Morgen).

ACE-Hemmer werden seit vielen Jahren eingesetzt und sind gut untersucht und wirksam. Dies sind so beliebte Medikamente wie

  • Enalapril (Handelsnamen Enap, Renipril, Renitek),
  • Fosinopril (Fosinap, Fosicard),
  • Perindopril (Prestarium, Perineva) und andere.

Sartane (oder Angiotensin-II-Rezeptorblocker) haben einen ähnlichen Wirkmechanismus wie ACE-Hemmer:

  • Losartan (Lazap, Lorista),
  • Valsartan (Valz),
  • Irbesartan (April),
  • Eprosartan (Teveten).

Ein neues Medikament aus dieser Gruppe - Azilsartan - wird unter dem Handelsnamen Edarbi hergestellt, wird seit 2011 in der klinischen Praxis in Russland verwendet, ist hochwirksam und gut verträglich..

Betablocker. Derzeit werden hochselektive Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen verwendet:

  • Bisoprolol (Concor, Niperten),
  • Metoprolol (Egilok, Betalok),
  • Nebivolol (Nebilet, gilt als der selektivste moderne Betablocker) usw..

Nach dem Wirkungsmechanismus werden Calciumantagonisten in zwei Hauptgruppen eingeteilt, was von großer praktischer Bedeutung ist:

  • Dihydropyridin (Amlodipin, Felodipin, Nifedipin, Nitrendipin usw.)
  • Nicht-Dihydropyridin (Verapamil, Diltiazem).

Andere Medikamente zur Behandlung der arteriellen Hypertonie:

  • Moxonidin (Handelsname Physiotens, Tenzotran).
  • Thrombozytenaggregationshemmer (z. B. Cardiomagnyl) werden ohne Kontraindikationen eingesetzt,
  • Statine in Gegenwart von Atherosklerose - auch in Abwesenheit von Kontraindikationen.

Wenn die Wirkung unzureichend ist, kann die Zugabe eines zweiten oder dritten Arzneimittels erforderlich sein. Rationale Kombinationen:

  • Diuretikum + Betablocker
  • Diuretikum + iAPV (oder Sartan)
  • Diuretikum + Kalziumantagonist
  • Dihydropyridin-Calcium-Antagonist + Betablocker
  • Calciumantagonist + iAPV (oder Sartan)

Ungültige Kombinationen:

  • Nicht-Dihydropyridin-Calcium-Antagonist + Beta-Blocker (möglicherweise die Entwicklung von Herzblockaden bis zum Tod)
  • ACE-Hemmer + Sartan

Derzeit zum Verkauf gibt es eine große Anzahl von sogenannten. feste Kombinationen (2 oder 3 Wirkstoffe in einer Tablette, gut miteinander kombiniert). Die Verwendung von Kombinationspräparaten erhöht die Einhaltung der Behandlung und verbessert die Blutdruckkontrolle. Dazu gehören die folgenden:

  • Lorista N, Lozap Plus (Lazartan + Hydrochlorothiazid)
  • Valz N (Valsartan + Hydrochlorothiazid)
  • Prestans, Dalneva (Perindopril + Amlodipin in verschiedenen Dosierungen)
  • Exforge (Valsartan + Amlodipin) und Co-Exforge (Valsartan + Amlodipin + Hydrochlorothiazid) usw..

Zur Behandlung und Untersuchung von Bluthochdruck benötigen Sie einen Arzt. Nur ein Spezialist kann nach einer vollständigen Untersuchung und Analyse der Untersuchungsergebnisse eine kompetente Behandlung korrekt diagnostizieren und verschreiben.

Medikamente gegen Bluthochdruck

Bei instabiler Hypertonie kommt es regelmäßig zu starken Druckanstiegen, die als hypertensive Krisen bezeichnet werden.

In einem Zustand einer hypertensiven Krise mag eine Person nicht sehr lang sein, aber ihre Situation verschlechtert sich stark aufgrund solcher Manifestationen der Krankheit wie:

  • Kopfschmerzen, meistens stark und scharf;
  • Der Blutdruck springt auf 150 bis 95 mm Hg. Kunst.;
  • Die Orientierung im Raum geht verloren, begleitet von Übelkeit und Sehbehinderung bis zu ihrem vorübergehenden Verlust;
  • Pathologisches Gefühl der Angst;
  • Scharfe Gesichtsrötung während der gesamten Krisenzeit.

Jede hypertensive Krise erfordert Medikamente. Die therapeutische Intervention im Krisenfall umfasst die Kombination mehrerer Arzneimittel und die sofortige Unterstützung des Opfers.

Antihypertensiva können nur zur allmählichen Linderung von hypertensiven Krisen eingenommen werden, ohne dass Komplikationen auftreten.

Hier sind einige Medikamente, die helfen können, eine hypertensive Krise zu stoppen:

  • Nifedipin - die Tablette löst sich unter der Zunge auf, die Wirkung wird etwa 5 Stunden lang beobachtet;
  • Betablocker - Medikamente wie Atenolol und Esmolol werden eingenommen, wenn es notwendig ist, die Arbeit des sympathischen Nervensystems künstlich zu regulieren (wenn eine hypertensive Krise vor dem Hintergrund einer niedrigen Herzfrequenz auftritt);
  • Captopril - 10 bis 50 mg oral eingenommen, die Wirkung des Arzneimittels dauert etwa 5 Stunden;
  • Diuretika - Furosemid zur Behandlung von hypertensiven Krisen sollte in einer Dosis von 1 mg / kg Körpergewicht intravenös verabreicht werden. Das Medikament hat je nach individueller Reaktion des Körpers unterschiedliche Wirksamkeit, so dass der Arzt die Dosis auf 12 mg / kg Körpergewicht erhöhen kann;
  • Vasodilatatoren - Zum Beispiel kann Natriumnitroprussid Stickoxid in der Gefäßwand blockieren, was zu einer Entspannung der Arterien führt.

Behandlung von Bluthochdruck ohne Medikamente

Wenn also das Anfangsstadium der Krankheit, die arterielle Hypertonie, identifiziert ist, wie kann der Patient behandelt werden, ohne auf Medikamente zurückzugreifen? Da die Entwicklung der Krankheit durch schlechte Gewohnheiten erleichtert wird, werden bei der Diagnose von Bluthochdruck zunächst die folgenden Behandlungsmethoden angewendet:

  1. Wenn Sie übergewichtig sind, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um es zu reduzieren, möglicherweise mit Hilfe eines Ernährungsberaters. Studien haben gezeigt, dass übergewichtige Menschen mit Bluthochdruck in 60% der Fälle nach Gewichtsverlust keine Medikamente einnehmen müssen.
  2. Kontrolle der eingenommenen Medikamente: Nahrungsergänzungsmittel, hormonhaltige Medikamente, einschließlich oraler Kontrazeptiva. Arterielle Hypertonie während der Einnahme von Verhütungsmitteln ist keine Seltenheit. Daher empfehlen Experten zu Beginn des Kurses und während seiner gesamten Dauer, die Druckindikatoren regelmäßig zu überwachen und, falls sie zunehmen, andere Schutzmethoden zu wählen.
  3. In Ermangelung von Kontraindikationen ist es notwendig, die tägliche Ernährung mit ballaststoffhaltigen Lebensmitteln sowie Vitamin C anzureichern. Forscher haben nachgewiesen, dass ein Mangel an Vitamin C einer der Faktoren ist, die für einen Anstieg des Blutdrucks prädisponieren.
  4. Der Ausschluss von Nahrungsmitteln und Getränken, die nervöse Erregung und erhöhten Blutdruck verursachen (koffeinhaltige Getränke erhöhen den Blutdruck nach Einnahme einer durchschnittlichen Tasse Kaffee um 5 oder mehr Punkte, ganz zu schweigen von Stärkungsgetränken, Drogen usw.);
  5. Reduzierung der Salzmenge in Lebensmitteln, die sowohl während des Kochens hinzugefügt werden als auch bereits in Halbzeugen, Konserven, Backwaren und fabrikgefertigten Produkten enthalten sind. Der Natriumspiegel muss genau überwacht werden.
  6. Mit dem Rauchen aufhören, sowohl aktiv als auch aktiv;
  7. Ein aktiver Lebensstil, eine Zunahme der körperlichen Aktivität während des Tages: Gehen statt Reisen mit dem Transport, Gehen während des Entspannens statt Fernsehen, morgendliches Training, Schwimmbad helfen nicht nur, den Körper in guter Form zu halten, sondern auch die Wände der Blutgefäße zu stärken;
  8. Entfernen Sie fett- und cholesterinreiche Lebensmittel aus der Ernährung.
  9. Fügen Sie Lebensmittel mit hohem Magnesiumgehalt hinzu: Studien zeigen, dass 85% der Menschen mit Bluthochdruck einen Magnesiummangel haben und Magnesium mit der Kalziumaufnahme korreliert, die sich direkt auf den Blutdruck auswirkt. Zu diesen Produkten gehören Kohl, Ofenkartoffeln, Meeresfrüchte, Milchprodukte (Hüttenkäse, Milch), Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, Samen, Nüsse, getrocknete Früchte, dunkle Schokolade usw. Falls erforderlich, kann der Arzt orale Magnesiumpräparate verschreiben oder in Form von Injektionen;
  10. Alkoholische Getränke, einschließlich Bier, ablehnen;
  11. Die Schlafdauer für Symptome einer arteriellen Hypertonie sollte mindestens 7-8 Stunden pro Tag betragen. Es ist ratsam, jeden Tag zur gleichen Zeit aufzustehen und ins Bett zu gehen. Es wird empfohlen, die Art der Arbeit zu ändern: Beschränken Sie häufige Geschäftsreisen und Nachtschichten.
  12. Stress ist einer der Hauptfaktoren, die zu einem Anstieg des Blutdrucks führen. Daher wird Patienten mit Bluthochdruck empfohlen, die Methoden der psychischen Entspannung zu beherrschen: Meditation, Selbsthypnose, Autotraining. Es ist wichtig zu lernen, die positiven Seiten der Dinge zu sehen und an Ihrem Charakter zu arbeiten, weniger stark auf Reize zu reagieren und die Wahrscheinlichkeit eines Blutdruckanstiegs als Reaktion auf Konfliktsituationen oder unangenehme Nachrichten zu verringern.

Wie bei jeder Krankheit besteht das Hauptziel darin, den Lebensstil zu normalisieren. Bei Symptomen einer arteriellen Hypertonie ist dies unabhängig vom Alter der Person besonders wichtig.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, eine Abnahme des Tonus der Arterienwände wird heute bei 30-Jährigen beobachtet, und das Wachstum der Diagnose "arterielle Hypertonie" beginnt mit der Altersgrenze nach 40 Jahren. Egal wie banal es klingt, ein gesunder Lebensstil sollte daher in der Kindheit beginnen. Durch die frühzeitige Festlegung gesunder Essgewohnheiten, die aktive Erholung im Gegensatz zum Sitzen am Computer und die Förderung ihres Verhaltens zur Vermeidung von Alkohol- und Nikotinmissbrauch bieten Eltern sich und ihren Kindern einen hervorragenden Service bei der Vorbeugung künftiger Krankheiten, einschließlich Bluthochdruck.

Neben einem gesunden Lebensstil haben Spezialisten auch ungewöhnliche Ratschläge für diejenigen, bei denen Bluthochdruck diagnostiziert wird. Wie behandelt man? Nicht nur mit Medikamenten, Ernährungsumstellungen und Ablehnung schlechter Gewohnheiten, sondern auch auf erstaunliche Weise wie:

  • Holen Sie sich ein Tier. Erstens fügt es die notwendige körperliche Aktivität hinzu, insbesondere wenn das Tier ein neugieriger Welpe ist, und zweitens helfen Studien und Hunde mit direktem Kontakt Studien zufolge, sich zu beruhigen, Stress abzubauen und den Blutdruck zu senken..
  • Lach mehr. Lachen verbessert nicht nur die Stimmung, das Anschauen einer Komödie, das Lesen von Witzen, begleitet von Lachen, hilft, den Körper mit Energie zu sättigen, die leichte Vibrationsmassage der inneren Organe zu fördern, die Durchblutung zu verbessern und das Muskelgewebe zu entspannen.

Hausmittel

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Volksheilmittel gegen Bluthochdruck anwenden. weil Es kann Kontraindikationen für die Verwendung geben.

  1. Schwarze Johannisbeeren und Erdbeeren in Kombination mit Honig und Rüben können viermal täglich in einem Esslöffel eingenommen werden.
  2. Ein Teelöffel Preiselbeerblätter wird mit 2 Gläsern Wasser verdünnt und 15 Minuten gekocht. Die Lösung sollte tagsüber getrunken werden.
  3. Menschen mit Bluthochdruck müssen einen Knoblauch hacken, mit zwei Gläsern frischen Preiselbeeren und einem Glas Honig mischen. Verwenden Sie besser einen Mixer oder Fleischwolf, um eine homogene Masse zu erhalten. Das Produkt sollte unmittelbar nach dem Frühstück täglich mit 3 großen Löffeln eingenommen werden..
  4. Mahlen Sie drei Zitronen mit Schalen und einer viertel Tasse Haselnusskernen in einem Mixer. Fügen Sie der Mischung ein halbes Glas Honig hinzu. Nehmen Sie einen monatlichen Kurs von 2 Esslöffeln täglich ein.
  5. Anstelle von Tee wird hypertensiven Patienten empfohlen, bei der Behandlung von Bluthochdruck ohne Medikamente Abkochungen von Hagebutten und Weißdorn zu verwenden.
  6. Nehmen Sie einen Wabenlöffel Preiselbeeren, einen halben Esslöffel frische und gehackte Hagebutten und mischen Sie ihn mit einem Esslöffel geriebener Zitrone. Fügen Sie dieser Mischung ein Glas Honig hinzu. Sie müssen diese Komposition jeden Morgen und Abend mit einem Esslöffel verwenden..

Arterielle Hypertonie ist eine Krankheit, die durch rechtzeitige Behandlung und Einhaltung der ärztlichen Vorschriften korrigiert und behandelt werden kann. Bei einer Behandlung, Medikation oder Alternative sollte jedoch beachtet werden, dass Bluthochdruck die Lebensweise bestimmt und es unmöglich ist, den Kurs selbst zu beenden, selbst wenn sich der Gesundheitszustand verbessert hat und die Symptome verschwunden sind. Darüber hinaus können Sie nicht zu schlechten Gewohnheiten zurückkehren..

Weitere Informationen Über Migräne