Hypoxie: Folgen, Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung

Hypoxie (wörtliche Übersetzung aus dem Griechischen - "wenig Sauerstoff") - ein Zustand des Sauerstoffmangels des gesamten Organismus und einzelner Organe und Gewebe, der durch verschiedene äußere und innere Faktoren verursacht wird.

Ursachen der Hypoxie

  1. Hypoxisch (exogen) - wenn der Sauerstoffgehalt in der eingeatmeten Luft abnimmt (stickige unbelüftete Räume, Höhenbedingungen, Höhenflug ohne Sauerstoffausrüstung);
  2. Atemwege (Atemwege) - im Falle einer vollständigen oder teilweisen Verletzung der Luftbewegung in der Lunge (z. B. Ersticken, Ertrinken, Ödeme der Bronchialschleimhaut, Bronchospasmus, Lungenödeme, Lungenentzündung usw.);
  3. Hemic (Blut) - mit einer Abnahme der Sauerstoffkapazität des Blutes, d.h. wenn das Blut die Fähigkeit verliert, Sauerstoff an das Hämoglobin der Erythrozyten (den wichtigsten Sauerstoffträger) zu binden. Es tritt am häufigsten bei einer Kohlenmonoxidvergiftung, bei einer Hämolyse von Erythrozyten und bei Anämie (Anämie) auf;
  4. Kreislauf - bei Herz-Kreislauf-Insuffizienz, wenn die Bewegung von sauerstoffreichem Blut zu Geweben und Organen schwierig oder unmöglich ist (z. B. Myokardinfarkt, Herzfehler, Vaskulitis, Gefäßschäden bei Diabetes usw.);
  5. Histotoxisch (Gewebe) - unter Verletzung der Sauerstoffaufnahme durch das Gewebe des Körpers (Beispiel: Einige Gifte und Salze von Schwermetallen können Enzyme blockieren, die an der "Gewebeatmung" beteiligt sind);
  6. Überlastung - aufgrund einer übermäßigen funktionellen Belastung eines Organs oder Gewebes (z. B. übermäßige Belastung der Muskeln während harter Arbeit, wenn der Sauerstoffbedarf höher ist als der tatsächliche Fluss in das Gewebe);
  7. Gemischt - eine Kombination aus mehreren der oben genannten Optionen.

Anzeichen und Symptome von Hypoxie, Mechanismen der körpereigenen Abwehr gegen Hypoxie

Die Anzeichen einer Hypoxie sind sehr unterschiedlich und hängen fast immer vom Schweregrad, der Expositionsdauer und der Ursache ihres Auftretens ab. Wir werden die grundlegendsten Symptome nennen und ihre Ursachen für die Entwicklung erklären..

Hypoxie ist akut (entwickelt sich nach einigen Minuten, Stunden) ab dem Beginn der Exposition gegenüber dem verursachenden Faktor oder kann chronisch sein (entwickelt sich langsam über mehrere Monate oder Jahre)..

Akute Hypoxie hat ein ausgeprägteres Krankheitsbild und schwerwiegende, sich schnell entwickelnde Folgen für den Körper, die irreversibel sein können. Chronische Hypoxie weil entwickelt sich langsam, ermöglicht es dem Körper des Patienten, sich daran anzupassen, daher leben Patienten mit schwerem Atemversagen vor dem Hintergrund chronischer Lungenerkrankungen lange Zeit ohne dramatische Symptome. Gleichzeitig führt chronische Hypoxie zu irreversiblen Folgen..

Die Hauptmechanismen der körpereigenen Abwehr gegen Hypoxie

1) Eine Erhöhung der Atemfrequenz, um die Sauerstoffversorgung der Lunge und deren weiteren Transport durch das Blut zu erhöhen. Zuerst ist die Atmung häufig und tief, aber wenn das Atmungszentrum erschöpft ist, wird es selten und flach.

2) Erhöhte Herzfrequenz, erhöhter Blutdruck und erhöhtes Herzzeitvolumen. Somit versucht ein Organismus, der unter Sauerstoffhunger leidet, so viel und schneller wie möglich Sauerstoff im Gewebe zu "verteilen".

3) Freisetzung von abgelagertem Blut in den Blutkreislauf und erhöhte Produktion roter Blutkörperchen - um die Anzahl der Sauerstoffträger zu erhöhen.

4) Verlangsamung der Funktion bestimmter Gewebe, Organe und Systeme, um den Sauerstoffverbrauch zu senken.

5) Übergang zu "alternativen Energiequellen". Da nicht genügend Sauerstoff vorhanden ist, um den Energiebedarf des Körpers vollständig zu decken, werden alternative Energiequellen eingeführt, um nahezu alle Prozesse im Körper bereitzustellen. Dieser Abwehrmechanismus wird als anaerobe Glykolyse bezeichnet, dh als Abbau von Kohlenhydraten (der Hauptenergiequelle, die während ihres Abbaus freigesetzt wird) ohne Beteiligung von Sauerstoff. Der Nachteil dieses Prozesses ist jedoch die Anreicherung unerwünschter Produkte wie Milchsäure sowie eine Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichts zur sauren Seite (Azidose). Unter Azidosebedingungen beginnt sich die gesamte Schwere der Hypoxie zu manifestieren. Die Mikrozirkulation in Geweben ist beeinträchtigt, die Atmung und die Durchblutung werden unwirksam, und letztendlich kommt es zu einer vollständigen Erschöpfung der Reserven und zu einer Unterbrechung der Atmung und der Durchblutung, d. H. Tod.

Die oben genannten Mechanismen bei akuter Hypoxie sind kurzfristig und schnell erschöpft, was zum Tod des Patienten führt. Bei chronischer Hypoxie sind sie in der Lage, lange Zeit zu funktionieren, um den Sauerstoffhunger auszugleichen, bringen dem Patienten jedoch ständiges Leid.

Zunächst leidet das Zentralnervensystem. Das Gehirn erhält immer 20% des gesamten Sauerstoffs des Körpers, dies ist der sogenannte. "Sauerstoffverschuldung" des Körpers, die durch das kolossale Bedürfnis des Gehirns nach Sauerstoff erklärt wird. Leichte Störungen bei Gehirnhypoxie umfassen: Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Lethargie, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Schwere Anzeichen einer Hypoxie: Orientierungslosigkeit im Raum, Bewusstseinsstörung bis zum Koma, Hirnödem. Patienten mit chronischer Hypoxie erkranken an schweren Persönlichkeitsstörungen, die mit der sogenannten Hypoxie verbunden sind. hypoxische Enzephalopathie.

Ein niedriger Sauerstoffgehalt in Geweben äußert sich in einer bläulichen Färbung (Zyanose). Zyanose kann diffus (häufig) sein, beispielsweise bei Bronchospasmus. Es liegt eine Akrocyanose vor - eine bläuliche Farbe der Finger und Nagelplatten, und es kann eine Zyanose des Nasolabialdreiecks auftreten. Zum Beispiel bei akutem und chronischem Herz- und Atemversagen.

Veränderung der Form der Nägel und der distalen Phalangen der Finger. Bei chronischer Hypoxie verdicken sich die Nägel und erhalten eine abgerundete Form, die an "Uhrgläser" erinnert. Die distalen (Nagel-) Phalangen der Finger verdicken sich und geben den Fingern das Aussehen von "Drumsticks"..

Diagnose einer Hypoxie

Zusätzlich zu dem oben beschriebenen charakteristischen Symptomkomplex werden Labor- und instrumentelle Forschungsmethoden zur Diagnose von Hypoxie verwendet..

• Die Pulsoximetrie ist der einfachste Weg, um eine Hypoxie zu bestimmen. Es reicht aus, ein Pulsoximeter an Ihren Finger zu legen und nach einigen Sekunden wird die Sättigung (Sättigung) des Blutes mit Sauerstoff bestimmt. Normalerweise liegt dieser Wert nicht unter 95%.

• Untersuchung der Gaszusammensetzung und des Säure-Basen-Gleichgewichts von arteriellem und venösem Blut. Dieser Typ ermöglicht eine quantitative Bewertung der Hauptindikatoren für die Homöostase des Körpers: Sauerstoffpartialdruck, Kohlendioxid, Blut-pH-Wert, Zustand des Carbonat- und Bicarbonatpuffers usw..

• Untersuchung der ausgeatmeten Luftgase. Zum Beispiel Kapnographie, CO-Metrie usw..

Hypoxiebehandlung

Therapeutische Maßnahmen sollten darauf abzielen, die Ursache der Hypoxie zu beseitigen, Sauerstoffmangel zu bekämpfen und Veränderungen im Homöostase-System zu korrigieren.

Manchmal reicht es aus, den Raum zu lüften oder an die frische Luft zu gehen, um Hypoxie zu bekämpfen. In Fällen von Hypoxie, die eine Folge von Erkrankungen der Lunge, des Herzens, des Blutes oder einer Vergiftung geworden ist, sind schwerwiegendere Maßnahmen erforderlich.

• Hypoxisch (exogen) - Verwendung von Sauerstoffgeräten (Sauerstoffmaschinen, Sauerstoffballons, Sauerstoffbeutel usw.);

• Atemwege (Atemwege) - Verwendung von Bronchodilatatoren, Antihypoxika, Atemanaleptika usw., Verwendung von Sauerstoffkonzentratoren oder zentraler Sauerstoffversorgung bis hin zur künstlichen Beatmung. Bei chronischer respiratorischer Hypoxie wird die Sauerstoffbehandlung zu einer der Hauptkomponenten;

• Hemic (Blut) - Bluttransfusion, Stimulation der Hämatopoese, Sauerstoffbehandlung;

• Kreislauf - Korrekturmaßnahmen an Herz und (oder) Blutgefäßen, Herzglykosiden und anderen Arzneimitteln mit kardiotroper Wirkung. Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer zur Verbesserung der Mikrozirkulation. In einigen Fällen wird eine Sauerstofftherapie angewendet.

• Histoxisch (Gewebe) - Gegenmittel bei Vergiftungen, künstlicher Beatmung der Lunge, Arzneimittel, die die Sauerstoffverwertung durch Gewebe verbessern, hyperbare Sauerstoffversorgung;

Wie aus dem Obigen hervorgeht, wird bei fast allen Arten von Hypoxie eine Sauerstoffbehandlung angewendet: vom Atmen mit einer Mischung aus Sauerstoffpatronen oder einem Sauerstoffkonzentrator bis zur künstlichen Beatmung. Zusätzlich werden zur Bekämpfung der Hypoxie Medikamente eingesetzt, um das Säure-Basen-Gleichgewicht in Blut, Neuro- und Kardioprotektoren wiederherzustellen.

Sauerstoffdosen sind eine kostengünstige und bequeme Behandlung für Hypoxie. Sie erfordern keine Anpassung, besondere Handhabungsfähigkeiten und Wartung und sind bequem mitzunehmen. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der beliebtesten Modelle mit Sauerstoffpatronen:

Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass Sauerstoffpatronen einige Nachteile aufweisen. Erstens neigen die Dosen dazu, leer zu werden - im Durchschnitt reicht ein Neun-Liter-Kanister für 70 bis 100 Atemzüge, und wenn eine Langzeitbehandlung erforderlich ist, wird ein großer Vorrat von ihnen benötigt. Zweitens sind die Dosen wahrscheinlich unbrauchbar, wenn Hypoxie eine Begleiterscheinung einer anderen Krankheit ist..

In solchen Fällen haben Sauerstoffkonzentratoren einen unbestreitbaren Vorteil. Dies sind Maschinen, die eine sauerstoffreiche Mischung zum Atmen aus der Umgebungsluft erzeugen. Eine solche Sauerstofftherapie gleicht eine Hypoxie aus, die zu einer Verringerung der Atemnot und einer Vergiftung führt:

Der Artikel wurde von Gershevich Vadim Mikhailovich vorbereitet
(Arzt Thoraxchirurg, Kandidat der medizinischen Wissenschaften).

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns jetzt unter der gebührenfreien Leitung 8 (800) 100-75-76 an und wir beraten Sie gerne und beantworten alle Ihre Fragen.

Hypoxie

Hypoxie ist eine pathologische Erkrankung, die durch Sauerstoffmangel einzelner Organe und Gewebe oder des gesamten Körpers gekennzeichnet ist. Es entwickelt sich mit einem Sauerstoffmangel im Blut und in der eingeatmeten Luft oder mit Verletzungen des biochemischen Prozesses der Gewebeatmung. Die Folgen einer Hypoxie sind irreversible Veränderungen der lebenswichtigen Organe - Gehirn, Zentralnervensystem, Herz, Nieren und Leber. Um Komplikationen vorzubeugen, werden verschiedene pharmakologische Mittel und Methoden eingesetzt, die die Sauerstoffzufuhr zum Körper erhöhen und den Bedarf an Gewebe verringern..

Symptome einer Hypoxie

Alle Symptome einer Hypoxie können bedingt in pathologische und kompensatorische Symptome unterteilt werden.

Pathologische Anzeichen eines Sauerstoffmangels sind:

  • Chronische Müdigkeit;
  • Depressive Zustände;
  • Schlaflosigkeit;
  • Verschlechterung des Sehens und Hörens;
  • Regelmäsige Kopfschmerzen;
  • Brustschmerzen;
  • Sinusarhythmie;
  • Räumliche Desorientierung;
  • Dyspnoe;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Ausgleichssymptome der Hypoxie können Störungen der Funktion verschiedener Organe oder Systeme des Körpers sein:

  • Tiefes und schweres Atmen;
  • Starker Herzschlag;
  • Veränderung des Gesamtblutvolumens;
  • Erhöhte Leukozytenzahl und Anzahl roter Blutkörperchen;
  • Beschleunigung oxidativer Prozesse in Geweben.

Klassifikation der Hypoxie

Abhängig von den Ursachen des Auftretens werden folgende Arten von Hypoxie unterschieden:

  • Exogen - eine Abnahme des Sauerstoffpartialdrucks in der eingeatmeten Luft bei niedrigem Luftdruck, in geschlossenen Räumen und in großen Höhen;
  • Atemwege - Sauerstoffmangel im Blut mit Atemstillstand;
  • Hemic - eine Abnahme der Blutkapazität bei Anämie und Inaktivierung von Hämoglobin durch Oxidationsmittel oder Kohlenmonoxid;
  • Kreislauf - Kreislaufversagen im Herzen oder in den Blutgefäßen in Kombination mit einem großen arteriovenösen Sauerstoffunterschied;
  • Histotoxisch - unsachgemäße Verwendung von Sauerstoff durch Gewebe;
  • Überlastung - übermäßige Belastung von Organen und Geweben während harter Arbeit, epileptischen Anfällen und anderen Fällen;
  • Technogen - ständiger Aufenthalt in einer verschmutzten Umgebung.

Hypoxie ist akut und chronisch. Die akute Form ist kurzlebig und tritt in der Regel nach intensiver körperlicher Aktivität auf - Joggen oder Fitnessunterricht. Ein solcher Sauerstoffmangel wirkt sich mobilisierend auf eine Person aus und löst Anpassungsmechanismen aus. Aber manchmal kann eine akute Hypoxie durch pathologische Prozesse verursacht werden - Atemwegsobstruktion, Herzinsuffizienz, Lungenödem oder Kohlenmonoxidvergiftung.

Jedes Organ hat eine unterschiedliche Empfindlichkeit gegenüber Sauerstoffmangel. Zuallererst leidet das Gehirn. Zum Beispiel wird eine Person in einem stickigen, unbelüfteten Raum sehr bald träge, kann sich nicht konzentrieren und leidet unter Müdigkeit und Schläfrigkeit. All dies sind Anzeichen für ein Aussterben der Gehirnfunktionen, selbst wenn der Sauerstoffgehalt im Blut leicht abnimmt, was sich an der frischen Luft schnell wieder normalisiert..

Chronische Hypoxie geht mit erhöhter Müdigkeit einher und tritt bei Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems auf. Rauchern wird auch ständig Sauerstoff entzogen. Die Lebensqualität ist deutlich eingeschränkt, obwohl irreversible Veränderungen der inneren Organe nicht sofort auftreten.

Der Entwicklungsgrad dieser Form der Hypoxie hängt von vielen Faktoren ab:

  • Die Art der Pathologie;
  • Lokalisierung;
  • Dauer und Schweregrad;
  • Umweltbedingungen;
  • Individuelle Sensibilität;
  • Merkmale von Stoffwechselprozessen.

Die Gefahr einer chronischen Hypoxie besteht darin, dass sie zu Störungen führt, die die Fähigkeit des Gewebes verringern, Sauerstoff aufzunehmen. Infolgedessen bildet sich ein Teufelskreis - die Pathologie ernährt sich von selbst und lässt keine Chance auf Genesung. Dies gilt sowohl für allgemeine als auch für lokale Erkrankungen, von denen nur ein Teil des Körpers mit Arteriosklerose, Blutgerinnseln, Embolien, Ödemen und Tumoren betroffen ist.

Folgen der Hypoxie

Hypoxie beeinflusst die Arbeit aller Körpersysteme:

  • Es beeinträchtigt die entgiftenden und ausscheidenden Funktionen der Nieren und der Leber;
  • Stört die normale Funktion des Verdauungssystems;
  • Fördert dystrophische Veränderungen im Bindegewebe;
  • Führt zur Bildung von Osteoporose, Arthrose, Arthritis, Osteochondrose.

Seitens des Zentralnervensystems kommt es zu einer Verlangsamung des Denkprozesses, einer Abnahme des Volumens der analysierten Informationen, einer Verschlechterung des Gedächtnisses und der Reaktionsgeschwindigkeit.

Die Folgen einer für Gesundheit und Leben gefährlichen Hypoxie:

  • Vorzeitige Alterung des Körpers;
  • Verminderte Immunität und Anfälligkeit für Infektionen;
  • Schwächung des Antitumorschutzes;
  • Erschöpfung der Anpassungsreserven.

Aus diesen Gründen ist eine rechtzeitige Diagnose und Feststellung der Ätiologie der Hypoxie wichtig..

Hypoxiebehandlung

Die Vorbeugung und Behandlung von Hypoxie erfolgt unter Berücksichtigung der Gründe, die den Sauerstoffmangel verursacht haben. In der Regel werden in akuter Form Injektionen von direkten Antihypoxiden als Erste Hilfe eingesetzt. Dies sind Medikamente wie Amtizol, Actovegin, Instenon, Mildronat, Natriumoxybutyrat, Trimetazidin und andere. Bei chronischer Hypoxie wird Kräutermedizin bevorzugt. Die Wahl einer Antihypoxant-Pflanze hängt davon ab, welches Organ betroffen ist..

Die Hypoxiebehandlung wird in verschiedene Richtungen durchgeführt:

  • Wiederherstellung des Energiestoffwechsels;
  • Aktivierung der Sauerstoffversorgung des Gewebes;
  • Verbesserung des Stoffwechsels und der Entgiftung;
  • Reduzierung des Sauerstoffbedarfs im Gewebe.

Hypoxie muss rechtzeitig diagnostiziert und behandelt werden, um die Entwicklung anderer chronischer Krankheiten zu verhindern. Ebenso wichtig sind vorbeugende Maßnahmen, da der Sauerstoffmangel leichter zu verhindern ist als die Folgen zu beseitigen. Um dies zu erreichen, müssen Sie einen gesunden Lebensstil führen, schlechte Gewohnheiten loswerden sowie regelmäßig Sport treiben und sich verhärten.

YouTube-Video zum Artikel:

Die Informationen werden verallgemeinert und nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Wenden Sie sich beim ersten Anzeichen einer Krankheit an Ihren Arzt. Selbstmedikation ist gesundheitsschädlich!

Hypoxische Arten von Hypoxie

Eigenschaften von exogen (hyperoxisch, hyperbar,

Hyperoxische Hypoxie entsteht durch pathogenen hohen Partialdruck (pO)2) in der eingeatmeten Luft. Dies führt zu einem signifikanten Anstieg der Spannung O.2 in verschiedenen Geweben des Körpers, die das Hauptglied in der Pathogenese der hyperoxischen Hypoxie ist.

Bei der Pathogenese dieser Hypoxie wird vor allem Folgendes berücksichtigt:

- die toxische Wirkung von Sauerstoff, seinen freien Radikalen und Peroxiden auf die zellulären und interstitiellen Strukturen des Körpers;

- Mangel (Hemmung) des Antioxidationssystems (SH-haltige Enzyme, Glutathionen, Peroxidase, Katalase, Superoxiddismutase usw.);

- ein Abfall des Gehalts an inhibitorischen Mediatoren - Glycin und GABA - im Rückenmark und im Gehirn (was häufig zur Entwicklung des Krampf-Syndroms, der sogenannten Sauerstoff-Epilepsie, führt);

- Hemmung der DNA- und RNA-Synthese in Geweben, dh Hemmung und Perversion der Bildung und Wirkung von intrazellulären Proteinen und verschiedenen Peptid-PAVs, einschließlich Hormonen;

- Schädigung der Zell- und subzellulären Membranen verschiedener Gewebe und Organe (Gehirn, Leber, Nieren und insbesondere Lunge) usw..

Wenn Sie also mit reinem Sauerstoff atmen (auch unter normalen atmosphärischen Druckbedingungen nahe 760 mm Hg), werden folgende Dinge schnell erkannt:

- Zerstörung von Tensiden, Alveolozyten, Respironen, Mikrogefäßendothelzellen und anderen zellulären Gewebestrukturen;

- Entwicklung von Ödemen und zahlreichen Bereichen der Atelektase der Lunge;

- Störungen der Beatmungs-, Diffusions-, Perfusionsprozesse und des Wertes des Ventilations-Perfusions-Verhältnisses;

- Verdickung der Alveolarkapillarmembranen;

- Ersatz von Parenchymgewebe durch Bindegewebe (mit der Entwicklung von Lungenfibrose) usw..

Zusammen mit der direkten toxischen Wirkung von O.2, Zahlreiche Störungen des Stoffwechsels, der Struktur und der Funktionen verschiedener subzellulärer Formationen, Zellen, Gewebe und Organe des Körpers entstehen und verstärken sich aufgrund einer Zunahme der Anzahl von lysosomalen Enzymen (Verstärkung der Gewebeautolyse), Hämeisen (Aktivierung der Sauerstoffanreicherungsprozesse von Zellen und Interstitium), Zwischenprodukten (unvollständig) ) Oxidation, erhöhte Infiltration der Wände von Mikrogefäßen, Hemmung der Synthese von Prostacyclin usw. FAV.

Hyperbare Hypoxie tritt aufgrund eines erhöhten Luftpartialdrucks (Gasgemisch) auf. Es ist bekannt, dass ein Anstieg des Drucks der eingeatmeten Luft (z. B. in einer Druckkammer) um 1 Atmosphäre (1 ATI) bei unveränderter Umgebungstemperatur nach dem Henry-Dalton-Gesetz zu einer zusätzlichen Auflösung von 2,3 ml O2 in 100 ml Blut führt2. Dies geht wiederum mit einem Anstieg der Spannung O einher2 sowohl im arteriellen Blut als auch im Gewebe.

Das Hauptglied in der Pathogenese der hyperbaren Hypoxie ist ein Anstieg der Spannung O.2 in Geweben aufgrund einer Erhöhung seiner Löslichkeit in den biologischen Medien des Körpers.

Hypoxische Hypoxie entsteht durch eine Abnahme des pO2 in der eingeatmeten Luft. Dies wird zum Beispiel festgestellt, wenn:

- Höhenkrankheit (mit einem langen Aufstieg in den Bergen, Aufenthalt im Hochgebirge oder in einer Druckkammer mit reduziertem Luftdruck, d. H. Mit Hypobaria);

- Höhenkrankheit (mit einem schnellen Aufstieg in verschiedenen Flugzeugen in verschiedene Höhen);

- Atemgasgemische mit unzureichendem Partialdruck О2, auch bei defekten Atemgeräten;

- Atmen auf engstem Raum (U-Boote, Panzer, Bunker, Hangars, Lagerräume).

Bei hypoxischer Hypoxie eine Abnahme des pO2 in der eingeatmeten Luft führt zu einer Abnahme von pO2 in den Alveolen, im arteriellen Blut und in verschiedenen Geweben. Dies wird begleitet von:

- eine Abnahme des Gehalts im Blut, das mit Hämoglobin assoziiert und physikalisch in Plasma O gelöst ist2 (normalerweise gleich 0,3%);

- Reizung empfindlich auf den Mangel an O.2 Chemorezeptoren (insbesondere Sinokarotidenformationen);

- eine Erhöhung der Erregbarkeit des Atmungszentrums, insbesondere von CO2;;

- die Entwicklung der Hyperventilation, die zu zusätzlichen Veränderungen im Körper führt:

Abnahme des pCO2 in arteriellem Blut und Gewebe (d. h. Hypokapnie);

· Eine Zunahme der Ausscheidung von Bicarbonatanionen, dann von Na-Kationen und schließlich von Wasser durch die Nieren (was zu einer CBS-Störung und einer Abnahme des BCC führt);

Eine Abnahme der Dissoziation von Oxyhämoglobin (HbO2);

· Ein Abfall des Tons der Herz-Kreislauf- und Atmungszentren;

Schwächung der Durchblutung von Gehirn, Herz und anderen Organen.

Somit spielen sowohl Hypoxie als auch Hypokapnie eine wichtige Rolle bei der Pathogenese und den klinischen Manifestationen einer hypoxischen Hypoxie..

Abhängig vom pO-Level2 arterielles Blut A.Z. Kolchinskaya et al. (1979-1999) unterscheiden die folgenden Schweregrade der hypoxischen Hypoxie:

1 Grad Hypoxie (latente Hypoxie) entsteht bei einer Höhe von bis zu 1,5 km über dem Meeresspiegel und ist gekennzeichnet durch:

- Partialdruckabfall О2 in der eingeatmeten Luft (PIO2) bis zu 150-135 mm Hg. (d. h. nicht mehr als 30 mm Hg);

- Abnahme von pO2 arterielles Blut um nicht mehr als 15 mm Hg;

- eine Abnahme der arteriellen Sauerstoffsättigung auf

- das Fehlen subjektiver Manifestationen von Hypoxie, mit Ausnahme des Gefühls eines Energieschubs im Körper, guter Laune, Beschleunigung von Sprache und Bewegungen;

- die Entwicklung von Atemnot und Tachykardie nur bei körperlicher Anstrengung.

2 Grad Hypoxie (kompensierte Hypoxie) entwickelt sich bei einer Höhe von 1,5 bis 3,5 km über dem Meeresspiegel und ist gekennzeichnet durch:

- РIO fallen2 bis zu 135-100 mm Hg.,

- Abnahme von pO2 arterielles Blut um nicht mehr als 20-30 mm Hg.,

- Abnahme der arteriellen Sauerstoffsättigung um bis zu 94-90%,

- Mangel an subjektiven Empfindungen von „Luftmangel“ (der Zustand des Körpers wird als gut bewertet),

- Entwicklung objektiver Anzeichen für einen Mangel an O.2 im Körper:

§ Aktivierung von Erregungsprozessen im Zentralnervensystem,

§ Beschleunigung des Sprachtempos und der Bewegungen,

§ Entwicklung von Polypen (Erhöhung von DO und MO),

§ Verletzung der Feinkoordination von Bewegungen,

§ das Auftreten von Tachykardie, eine Erhöhung des IOC,

§ verminderte Blutverschiebung in der Lunge,

§ Freisetzung von Blut aus dem Depot, Erhöhung des BCC und der Sauerstoffkapazität des Blutes,

§ Stärkung der Arbeit der Atemmuskulatur,

§ erhöhter Sauerstoffverbrauch des Körpers usw..

Der 3-Grad-Hypoxie (subkompensierte Hypoxie) entwickelt sich beim Aufstieg auf eine Höhe von 3,5 bis 5 km und ist gekennzeichnet durch:

-РIO fallen2 bis zu 95-85 mm Hg. st.,

-Abnahme von pO2 arterielles Blut um 35-45 mm Hg.

-eine Abnahme der arteriellen Sauerstoffsättigung auf 88-80% usw..

Trotz der intensiven Aktivität der Kompensationsmechanismen von pO2 sinkt auf einen Wert unter dem kritischen Wert, nicht nur die schrittweise Abgabe von O nimmt ab2 Stoffe, aber auch die Verwendung von O.2 Gewebe, Gewebehypoxie und venöse Hypoxämie entwickeln sich.

Subjektive Empfindungen von Luftmangel treten auf und nehmen zu, und objektive Anzeichen von Hypoxie verstärken sich, die gekennzeichnet sind durch:

Verletzung höherer Nervenaktivität,

Abnahme der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit (um 20-40% gegenüber den ursprünglichen Daten),

Störung der Prozesse der inneren Hemmung,

Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses,

Das Auftreten und die Intensivierung von Hypnoidehemmung und Schläfrigkeit,

Abnahme und Verlust der Empfindlichkeit,

Verlangsamung, Schwächung und Beeinträchtigung der Koordination freiwilliger Bewegungen,

Das Auftreten und Wachstum von Anzeichen von Herz- und Atemversagen.

Das Opfer entwickelt einen vorkomatösen Zustand.

4 Grad Hypoxie (dekompensierte Hypoxie) entwickelt sich beim Aufstieg auf eine Höhe von 5,0 bis 8,0 km und ist gekennzeichnet durch:

- РIO fallen2 bis zu 85 - 55 mm Hg.,

- Abnahme von pO2 arterielles Blut um 50-65 mm Hg.,

- Abnahme der arteriellen Blutsättigung auf 78-60%,

- eine Zunahme der Hypoxie des Gehirns, des Herzens und anderer Organe und Gewebe,

- verminderte Atmung und Herzfrequenz.

- eine starke Abnahme der Geschwindigkeit der schrittweisen Abgabe von Sauerstoff an Gewebe und seiner Verwendung durch letztere,

- ein starker Anstieg der Gewebehypoxie,

- Bewusstlosigkeit, Muskelsteifheit, unwillkürliches Wasserlassen und Stuhlgang,

- das Auftreten von Anfällen und möglichem Herzstillstand.

Das Opfer entwickelt ein zerebrales Koma.

Der 5. Grad der Hypoxie (terminale Hypoxie) entwickelt sich bei einer Höhe von 9 bis 11 km über dem Meeresspiegel und ist gekennzeichnet durch:

-РIO fallen2 unter 50 mm Hg.

-Abnahme von pO2 arterielles Blut bis 25-20 mm Hg.,

-eine Abnahme der arteriellen Blutsättigung von weniger als 60-50% und darunter.

Gleichzeitig wird die Herzaktivität stark gestört, die Atmung verlangsamt sich, wird agonal (Apneisis oder Keuchen) und verschwindet schließlich vollständig.

Es kommt eine klinische und wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe leisten, dann irreversibler biologischer Tod.

Hinzugefügt am: 29.03.2015; Aufrufe: 554; Copyright-Verletzung?

Ihre Meinung ist uns wichtig! War das veröffentlichte Material hilfreich? Ja | Nein

Hypoxie - was ist das, Symptome und Anzeichen, Grade und Konsequenzen

Der Zustand des Körpers, in dem Zellen und Gewebe nicht mit Sauerstoff gesättigt sind, wird als Hypoxie bezeichnet. Es kommt bei Erwachsenen, Kindern und sogar einem Kind im Mutterleib vor. Dieser Zustand wird als pathologisch angesehen. Es verursacht schwerwiegende und manchmal irreversible Veränderungen in lebenswichtigen Organen wie Herz, Gehirn, Zentralnervensystem, Nieren und Leber. Spezielle pharmakologische Methoden und Mittel helfen, Komplikationen vorzubeugen. Sie zielen darauf ab, die Menge an Sauerstoff zu erhöhen, die an das Gewebe abgegeben wird, und ihren Bedarf daran zu verringern..

Was ist Hypoxie?

Die Medizin definiert dieses Konzept als einen pathologischen Zustand, bei dem ein Sauerstoffmangel im Körper vorliegt. Es tritt auf, wenn eine Verletzung der Verwendung dieser Substanz auf zellulärer Ebene oder ein Mangel an eingeatmeter Luft vorliegt. Der Begriff leitet sich von zwei griechischen Wörtern ab - Hypo und Oxigenium, die mit "wenig" und "Sauerstoff" übersetzt werden. Im Haushalt ist Hypoxie Sauerstoffmangel, da alle Körperzellen unter Sauerstoffmangel leiden..

Ursachen

Eine häufige Ursache für Sauerstoffmangel kann ein Sauerstoffmangel im Körper oder die Beendigung seiner Absorption durch das Körpergewebe sein. Dies wird entweder durch ungünstige äußere Faktoren oder bestimmte Krankheiten und Zustände erleichtert. Wenn sich Sauerstoffmangel infolge eines Sauerstoffmangels in der eingeatmeten Luft entwickelt, wird die Form der Pathologie als exogen bezeichnet. Seine Gründe sind:

  • in Brunnen, Minen, U-Booten oder anderen geschlossenen Räumen bleiben, die keine Kommunikation mit der äußeren Umgebung haben;
  • Smog in der Stadt, starke Gasverschmutzung;
  • schlechte Belüftung der Räumlichkeiten;
  • Fehlfunktion von Anästhesie- und Atemgeräten;
  • in einem Raum sein, in dem es viele Menschen gibt;
  • verdünnte Atmosphäre in der Höhe (Krankheit der Piloten, Berg- und Höhenkrankheit).

Wenn die Pathologie das Ergebnis einer Krankheit oder eines Zustands des Körpers ist, wird sie als endogen bezeichnet. Die Gründe für diese Art von Sauerstoffmangel sind:

  • Erkrankungen der Atemwege wie Asbestose (Ablagerung von Asbeststaub in der Lunge), Pneumothorax, Hämothorax (Füllen der Pleurahöhle mit Luft oder Blut), Bronchospasmus, Bronchitis, Lungenentzündung;
  • das Vorhandensein von Fremdkörpern in den Bronchien, beispielsweise nach versehentlicher Einnahme;
  • erworbene oder angeborene Herzfehler;
  • Frakturen und Verlagerung der Brustknochen;
  • Erkrankungen oder Pathologien des Herzens wie Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, perikardiale Obliteration, Kardiosklerose (Ersatz des Herzmuskels durch Bindegewebe);
  • Verletzungen, Tumoren und andere Hirnkrankheiten, die das Atmungszentrum des Zentralnervensystems geschädigt haben;
  • venöse Hyperämie (Fülle);
  • Stagnation im oberen oder unteren Hohlvenen-System;
  • akuter Blutverlust;
  • Erstickung (Erstickung) jeglicher Art;
  • eine scharfe Verengung der Blutgefäße in verschiedenen Organen.

Intrauterine fetale Hypoxie

Für ein ungeborenes Baby ist Sauerstoffmangel sehr gefährlich. Es verursacht schwerwiegende Komplikationen: In einem frühen Stadium der Schwangerschaft - eine Verlangsamung oder Pathologie der fetalen Entwicklung, in einem späteren Stadium - Schädigung des Zentralnervensystems. Der Sauerstoffmangel eines Kindes wird durch verschiedene systemische Erkrankungen einer schwangeren Frau verursacht, darunter:

  • Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems, die zu Vasospasmus und Beeinträchtigung der Blutversorgung des Fötus führen;
  • Erkrankungen der inneren Organe wie Pyelonephritis und Entzündungen des Harnsystems;
  • Eisenmangelanämie, die die Sauerstoffversorgung des Gewebes stört;
  • chronische Erkrankungen der Atmungsorgane, beispielsweise Bronchialasthma oder Asthmoidbronchitis;
  • Störungen im endokrinen System.

Hypoxie während der Schwangerschaft ist oft mit schlechten Gewohnheiten einer Frau verbunden. Einer schwangeren Frau ist das Rauchen und Trinken von Alkohol strengstens untersagt. Alle Toxine gelangen in den Blutkreislauf des Babys und führen zu schwerwiegenden Komplikationen. Fetale Hypoxie ist auch mit anderen Erkrankungen verbunden:

  • Anomalien in der Entwicklung der Plazenta oder Nabelschnur;
  • verlängerte Schwangerschaft;
  • erhöhter Uteruston;
  • vorzeitige Plazentaunterbrechung;
  • Infektion des Fötus;
  • Unverträglichkeit des fetalen Blutes mit dem Blut der Mutter gemäß dem Rh-Faktor;
  • verlängerte Kompression des Kopfes im Geburtskanal;
  • die Nabelschnur um den Hals wickeln;
  • Einatmen von Schleim oder Fruchtwasser.

Zeichen

Es ist möglich, Hypoxie bei einer Person nach bestimmten Kriterien zu bestimmen. Es gibt Symptome, die allen Arten von Sauerstoffmangel gemeinsam sind. Sie treten auf, wenn das Gehirn weniger Sauerstoff aufnimmt als es sollte. Bei einer solchen Verletzung werden die folgenden Symptome beobachtet:

  1. Hemmung des Nervensystems. Hat einen ausgeprägten Charakter. Der Patient klagt über Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel. Manchmal gibt es Sehstörungen und sogar Bewusstlosigkeit.
  2. Erhöhte Erregbarkeit. Ein Mensch hört auf, Sprache und Bewegungen zu kontrollieren, fühlt sich in einem Zustand der Euphorie.
  3. Veränderung des Hauttonus. Das Gesicht der Person beginnt blass zu werden und wird dann blau oder wird gerötet. Kalter Schweiß zeigt an, dass das Gehirn versucht, mit der Krankheit selbst fertig zu werden..
  4. Gehirnschaden. Entwickelt sich bei starkem Sauerstoffmangel, kann zu Hirnödemen führen. Dieser Zustand geht mit dem Verlust aller Reflexe und einer Störung der Arbeit und Struktur der Organe einher. Der Patient fällt ins Koma.
  • Herkulesbrei: Rezepte
  • Richtige Ernährung zur Gewichtsreduktion: ein Menü für jeden Tag
  • Schöne Selfie-Posen für Mädchen und Jungs

Akute Hypoxie

Die Symptome eines Sauerstoffmangels sind bei akuten und chronischen Formen etwas unterschiedlich. Im Falle eines Blitzsauerstoffmangels hat kein einziges Symptom Zeit, sich zu manifestieren, da der Tod innerhalb von 2-3 Minuten eintritt. Dieser Zustand ist sehr gefährlich und erfordert Nothilfe. Die akute Form der Hypoxie entwickelt sich innerhalb von 2-3 Stunden und ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Abnahme der Herzfrequenz;
  • Blutdruckabfall;
  • Veränderung des Gesamtblutvolumens;
  • das Atmen wird unregelmäßig;
  • Koma und Qual mit anschließendem Tod, wenn die Hypoxie im Anfangsstadium nicht beseitigt wurde.

Chronisch

Diese Form der Hypoxie manifestiert sich im hypoxischen Syndrom. In diesem Fall werden Symptome des Zentralnervensystems beobachtet. Das Gehirn reagiert empfindlich auf Sauerstoffmangel. In den Geweben des Organs entwickeln sich Blutungsherde, Nekrose und andere Anzeichen von Zellzerstörung. In einem frühen Stadium verursachen diese Veränderungen bei einer Person einen Zustand der Euphorie und motorischen Unruhe..

Mit fortschreitender Hypoxie wird die Großhirnrinde gehemmt. Die Symptome ähneln Trunkenheit. Der Patient erfährt folgende Empfindungen:

  • Krämpfe;
  • Schläfrigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • unwillkürliche Abgabe von Urin, Kot;
  • Bewusstseinsverletzung;
  • Lärm in den Ohren;
  • Lethargie;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Verstöße gegen die Koordinierung von Bewegungen;
  • Lethargie.

Bei Krämpfen ist die Entwicklung eines Opisthotonus möglich - ein Zustand, bei dem sich eine Person in einem Bogen beugt, ihre Nacken- und Rückenmuskulatur sich beugt, ihr Kopf nach hinten geworfen wird und ihre Arme an den Ellbogen gebeugt sind. Die Pose ähnelt einer "Brücken" -Figur. Zusätzlich zu Anzeichen einer Unterdrückung der Großhirnrinde mit Hypoxie werden folgende beobachtet:

  • Schmerzen im Bereich des Herzens;
  • eine starke Abnahme des Gefäßtonus;
  • Tachykardie;
  • niedrige Körpertemperatur;
  • Dyspnoe;
  • Depression;
  • Blutdruckabfall;
  • Zyanose - Zyanose der Haut;
  • unregelmäßiges Atmen;
  • Delirium - "Delirium tremens";
  • Korsakov-Syndrom - Orientierungsverlust, Amnesie, Ersatz realer Ereignisse durch fiktive.

Arten von Hypoxie

Je nach Art der Prävalenz des Sauerstoffmangels ist die Hypoxie allgemein oder lokal. Die breiteste Klassifikation unterteilt diesen Zustand in Typen, abhängig von der Ätiologie, d.h. Ursachen des Auftretens. Hypoxie passiert also:

  1. Exogen. Es wird auch als hypoxische Hypoxie bezeichnet, die durch Umweltfaktoren verursacht wird. Die Pathologie entwickelt sich aufgrund einer unzureichenden Sauerstoffversorgung des Körpers.
  2. Endogen. Im Zusammenhang mit Krankheiten oder Störungen Dritter.

Die endogene Hypoxie wird je nach Ätiologie in mehrere weitere Subtypen unterteilt. Jede der Arten hat eine bestimmte Ursache:

  1. Atemwege (Lungen, Atemwege). Es entsteht aufgrund von Hindernissen im Bereich der Lungenalveolen, die verhindern, dass Hämoglobin sofort an Sauerstoff bindet.
  2. Kreislauf. Es tritt aufgrund einer Störung der Durchblutung auf. Entsprechend dem Entwicklungsmechanismus ist es in ischämisch und stagnierend unterteilt.
  3. Hemic. Es wird mit einer raschen Abnahme des Hämoglobins beobachtet. Hemische Hypoxie ist anämisch oder wird durch eine Verschlechterung der Hämoglobinqualität verursacht.
  4. Gewebe. Verbunden mit der Beendigung der Sauerstoffabsorption aufgrund der Unterdrückung der Enzymaktivität. Eine Gewebehypoxie wird durch Bestrahlung beobachtet, wobei Mikroben, Kohlenmonoxid oder Schwermetallsalze durch toxische Substanzen vergiftet werden.
  5. Substrat. Vor dem Hintergrund des normalen Sauerstofftransports besteht ein Nährstoffmangel. Häufiger beobachtet bei Diabetes mellitus oder längerem Fasten.
  6. Neuladen. Tritt nach schwerer körperlicher Anstrengung auf.
  7. Gemischt. Es ist der schwerwiegendste Typ, der bei schwerwiegenden lebensbedrohlichen Erkrankungen beobachtet wird, beispielsweise bei Koma oder Vergiftung.

Die folgende Klassifizierung unterteilt Hypoxie in Arten, wobei die Entwicklungsrate des Sauerstoffmangels berücksichtigt wird. Am gefährlichsten ist das, das sich sehr schnell manifestiert, weil es oft tödlich ist. Im Allgemeinen gibt es die folgenden Arten von Hypoxie:

  • chronisch - dauert mehrere Wochen bis einige Jahre;
  • subakut - entwickelt sich innerhalb von 5 Stunden;
  • akut - dauert nicht länger als 2 Stunden;
  • blitzschnell - dauert 2-3 Minuten.

Grad

Die Klassifizierung der Hypoxie wird in Abhängigkeit von der Schwere ihrer Symptome und der Schwere des Sauerstoffmangels unterschieden. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren hat der Sauerstoffmangel folgende Grade:

  1. Kritisch. Das hypoxische Syndrom führt zu Koma oder Schock, kann zu Qualen und zum Tod führen.
  2. Schwer. Der Sauerstoffmangel ist stark ausgeprägt, das Risiko, ein Koma zu entwickeln, ist hoch.
  3. Mäßig. Klinische Anzeichen einer Hypoxie treten in Ruhe auf.
  4. Leicht. Sauerstoffmangel wird nur bei körperlicher Anstrengung beobachtet..

Auswirkungen

Sauerstoffmangel beeinträchtigt die Funktion aller Organe und Systeme. Die Folgen hängen davon ab, in welchem ​​Zeitraum die Pathologie beseitigt wurde und wie lange sie anhielt. Wenn die Kompensationsmechanismen noch nicht erschöpft sind und der Sauerstoffmangel beseitigt ist, entstehen keine negativen Folgen. Wenn die Pathologie während der Dekompensationsperiode auftrat, werden die Komplikationen durch die Dauer des Sauerstoffmangels bestimmt..

Das Gehirn leidet mehr unter diesem Zustand, weil es ohne Sauerstoff nur 3-4 Minuten aushält. Dann können die Zellen absterben. Leber, Nieren und Herz werden etwa 30-40 Minuten lang gehalten. Die Hauptfolgen von Sauerstoffmangel:

  • Erschöpfung der Anpassungsreserven;
  • Schwächung des Antitumorschutzes;
  • verminderte Immunität;
  • Verschlechterung des Gedächtnisses und Reaktionsgeschwindigkeit;
  • neuropsychisches Syndrom;
  • Psychose;
  • Demenz;
  • Parkinsonismus (Tremorparese);
  • Unverträglichkeit gegenüber körperlicher Aktivität;
  • Fettabbau von Muskelzellen, Myokard, Leber.

Folgen für das Kind

Sauerstoffmangel ist eine der häufigsten Ursachen nicht nur für die fetale Mortalität, sondern auch für das Auftreten von Entwicklungsstörungen. Die Folgen hängen vom Schwangerschaftstrimester und dem Grad des Sauerstoffmangels ab:

  1. Erstes Trimester. Während dieser Zeit erfolgt die Organbildung, daher ist es aufgrund von Sauerstoffmangel möglich, die Entwicklung des Embryos, die Bildung von Anomalien, zu verlangsamen.
  2. Zweites Trimester. In diesem Stadium treten Probleme mit der Anpassung des Babys und der Pathologie des Zentralnervensystems auf. In der chronischen Form ist der Tod des Kindes möglich.
  3. Drittes Trimester. Sauerstoffmangel führt zu einer Entwicklungsverzögerung in Bezug auf die Schwangerschaft. Eine ernsthafte Schädigung des Nervensystems des Kindes ist ebenfalls möglich. Während der Geburt verursacht Sauerstoffmangel Erstickung.

Die Folgen einer fetalen Hypoxie bei einem Kind nach der Geburt

Sauerstoffmangel nach der Geburt eines Babys beeinträchtigt ernsthaft seine Gesundheit. Das Kind wird unruhig, leicht erregbar, leidet unter hohem Muskeltonus. Letzteres äußert sich in häufigem Zucken der Beine oder Arme, Krämpfen und zitterndem Kinn. Andere Symptome sind Lethargie, häufiges Aufstoßen und mangelnde Stillbereitschaft. Schwerwiegendere Folgen sind:

  • Totgeburt;
  • Tod in der frühen postpartalen Periode;
  • Verletzung oder Verzögerung der psychomotorischen und intellektuellen Entwicklung;
  • Gefäß- und Herzschäden;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • Probleme mit den Harnorganen;
  • schwere Augenkrankheiten.
  • Sinusitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen
  • Follikel in den Eierstöcken - die Anzahl ist normal. Der dominante Follikel und wie die Reifung in den Eierstöcken erfolgt
  • Wie können Sie schnell 5 kg in einem Monat verlieren

Wie man fetale Hypoxie bestimmt

Sie können einen Sauerstoffmangel bei einem Baby durch hohe körperliche Aktivität vermuten. Es ist ein Reflex, durch den das Kind versucht, den normalen Blutfluss wiederherzustellen und die Blutversorgung zu erhöhen. Eine schwangere Frau erlebt Folgendes:

  • heftige Bewegung des Babys;
  • scharfe starke Stöße, die Schmerzen und Beschwerden verursachen;
  • mit einem Anstieg des Sauerstoffmangels - eine allmähliche Abschwächung der Schocks, die vollständig verschwinden können.

Beim letzten Zeichen sollte eine Frau wachsam sein. Im Allgemeinen wird die fetale Aktivität in der Geburtsklinik ab der 28. Semesterwoche beobachtet. Bei der Bestimmung des intrauterinen Sauerstoffmangels wenden Ärzte die folgenden Methoden an:

  1. Herzgeräusche hören. Hierzu wird ein Stethoskop verwendet - ein spezielles Geburtshilfegerät. Sie können den Ton, den Rhythmus und die Herzfrequenz beurteilen und Nebengeräusche bemerken.
  2. Kardiotokographie. Es ist eine Aufzeichnung der Herzfrequenz auf Papier mit einem speziellen Ultraschallsensor.
  3. Doppler-Sonographie. Es besteht in der Untersuchung von Blutflussabweichungen zwischen dem Fötus und der Frau. Die Methode hilft, den Schweregrad des Sauerstoffmangels zu bestimmen.

Zusätzlich zu den grundlegenden Methoden werden Laborbluttests für Hormonspiegel und biochemische Zusammensetzung verwendet. Um die Hypoxie zu bestätigen, wird eine Untersuchung des Fruchtwassers auf das Vorhandensein von Originalkot in ihnen - Mekonium - verschrieben. Es zeigt eine Entspannung der Rektalmuskulatur des Babys an, die mit einem Sauerstoffmangel verbunden ist. Diese diagnostische Methode spielt eine wichtige Rolle für das Wachstum der Arbeit. Der gesamte Prozess der Geburt wird von ihm abhängen..

Behandlung

In den meisten Fällen liegt eine gemischte Form des Sauerstoffmangels vor. Aus diesem Grund muss der Behandlungsansatz umfassend sein. Um die Sauerstoffversorgung der Zellen aufrechtzuerhalten, wird eine hyperbare Sauerstoffversorgung verwendet - ein Verfahren zum Injizieren dieses Gases in die Lunge unter Druck. Es bietet:

  • Auflösung von Sauerstoff direkt im Blut ohne Bindung an Erythrozyten;
  • Abgabe von Sauerstoff an alle Gewebe und Organe;
  • Vasodilatation von Herz und Gehirn;
  • Organe arbeiten mit voller Kraft.

Für die Kreislaufform sind Herzmedikamente und blutdruckerhöhende Medikamente indiziert. Bei lebensunverträglichem Blutverlust ist eine Bluttransfusion erforderlich. Hemische Hypoxie wird zusätzlich zur hyperbaren Sauerstoffversorgung mit den folgenden Verfahren behandelt:

  • Transfusion von Blut oder roten Blutkörperchen;
  • die Einführung von Arzneimitteln, die die Funktionen von Enzymen erfüllen;
  • Plasmapherese und Hämosorption (Blutreinigung);
  • Verabreichung von Sauerstoffträgern, Glukose- oder Steroidhormonen.

Während der Schwangerschaft zielt die Behandlung von Sauerstoffmangel darauf ab, die Durchblutung der Plazenta zu normalisieren. Dies trägt dazu bei, die Versorgung des Fötus mit Nährstoffen und Sauerstoff sicherzustellen. Gebrauchte Medikamente und Methoden:

  • entspannen Sie das Myometrium;
  • Verbesserung der rheologischen Parameter des Blutes;
  • die uteroplazentaren Gefäße erweitern;
  • stimulieren den Stoffwechsel in der Plazenta und im Myometrium.

Jeden Tag muss eine Frau eine Mischung aus Sauerstoff und Luft einatmen. Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben. Der Spezialist kann folgende Medikamente verschreiben:

  • Sigetin;
  • Trental;
  • Methionin;
  • Heparin;
  • Curantil;
  • Vitamine E und C;
  • Glutaminsäure;
  • Haloscarbine;
  • Lipostabil.

Bei Sauerstoffmangel nach 28-32 Wochen ist eine Notlieferung erforderlich. Gleiches gilt für die Verschlechterung der biochemischen Parameter des Blutes, das Auftreten von Mekonium im Fruchtwasser, Niedrigwasser. Verwenden Sie zur Vorbereitung auf die geburtshilfliche oder chirurgische Entbindung:

  • Befeuchten von befeuchtetem Sauerstoff;
  • intravenöse Glukose;
  • Einführung von Sigetin, Cocarboxylase und Ascorbinsäure, Euphyllin.

Wenn bei der Geburt der Verdacht auf Sauerstoffmangel besteht, wird das Baby sofort medizinisch versorgt. Schleim und Flüssigkeit werden aus den Atemwegen entfernt, das Kind wird erwärmt und erforderlichenfalls werden Wiederbelebungsmaßnahmen ergriffen, um die Lebensgefahr auszuschließen. Wenn sich der Zustand des Neugeborenen stabilisiert hat, wird es in eine Druckkammer gegeben. Dort bekommt er Nährlösungen. Wenn sie älter werden, hören Erregbarkeit, Krämpfe und Zuckungen von Armen und Beinen allmählich auf, aber ein Rückfall der Pathologie ist nach 5-6 Monaten möglich.

Prävention von Hypoxie

Maßnahmen zur Verhinderung von Sauerstoffmangel zielen darauf ab, Bedingungen zu verhindern, die dazu führen. Eine Person sollte einen aktiven Lebensstil führen, häufiger gehen, Sport treiben und richtig essen. Chronische Krankheiten müssen rechtzeitig behandelt werden. Bei Arbeiten in stickigen Räumen müssen diese regelmäßig belüftet werden. Die Prävention während der Schwangerschaft ist wie folgt:

  • die Verwendung von Sauerstoffcocktails;
  • Schwimmen;
  • Singen (entwickelt die richtige Atmung);
  • normale Hausarbeiten erledigen (ein Modus mit geringer körperlicher Aktivität versorgt die Muskeln mit Sauerstoff);
  • Bereitstellung einer ruhigen Umgebung;
  • geht im Freien;
  • voller gesunder Schlaf;
  • eine ausgewogene Ernährung mit kalium-, eisen- und jodreichen Lebensmitteln;
  • Verfolgung fetaler Bewegungen (normalerweise bewegt sich das Baby ungefähr 10 Mal am Tag);
  • regelmäßige Arztbesuche.

Hypoxie: Folgen, Symptome, Ursachen, Behandlung

Hypoxie ist ein Begriff, der einen Sauerstoffmangel in bestimmten Geweben oder im gesamten Körper bezeichnet. Es gibt mehrere Gründe für diesen Zustand, nach denen er in vier Kategorien unterteilt ist. Die Folgen einer Hypoxie sind für Patienten in der Regel sehr schwerwiegend, da Sauerstoffmangel die Funktionen des Gehirns und des gesamten Nervensystems beeinträchtigt und Störungen in der Wahrnehmung, im Gedächtnis und im logischen Denken verursacht.

Was ist Hypoxie??

Wir sprechen von einer unzureichenden Sauerstoffsättigung von Geweben, an die der menschliche Stoffwechsel nicht gewöhnt ist. Darüber hinaus gibt es zwei ähnliche Begriffe, deren Kenntnis nützlich ist. Hypoxämie - bedeutet einen Sauerstoffmangel direkt im arteriellen Blut, Anoxie - einen vollständigen Sauerstoffmangel.

Arten von Hypoxie

Abhängig vom Ort der Verletzung des Sauerstofftransfers unterscheiden Ärzte 4 verschiedene Arten von Hypoxie (Barcroft-Schema):

  1. hypoxische Hypoxie;
  2. anämische Hypoxie;
  3. kongestive Hypoxie;
  4. histotoxische Hypoxie.

Hypoxische Hypoxie

Dieser Zustand ist mit einem niedrigen Sauerstoffpartialdruck direkt im arteriellen Blut verbunden. Die Ursache für einen gestörten Sauerstoffaustausch zwischen Lunge und Blut kann eine Schädigung der Atemwege (Asthma, Pneumothorax, Mukoviszidose), arteriovenöse Shunts oder eine Abnahme der Sauerstoffkonzentration in der eingeatmeten Luft sein. Daher tritt hypoxische Hypoxie häufig in großen Höhen auf und geht mit Bergkrankheit einher.

Anämische Hypoxie

Diese Art von Hypoxie wird durch einen Mangel an roten Blutkörperchen oder einem Blutpigment namens Hämoglobin oder deren Unfähigkeit verursacht, Sauerstoff zu binden und ihn zu verschiedenen Teilen des menschlichen Körpers zu transportieren. Dieser Zustand kann mit Anämie, schlechter Hämoglobinfunktion oder Kohlenmonoxidvergiftung verbunden sein..

Stagnierende Hypoxie

Bei stagnierender Hypoxie befindet sich ausreichend Sauerstoff im Blut und der Druck ist normal. Aufgrund der unzureichenden Durchblutung fließt jedoch weniger Blut durch das Gewebe und daher wird mehr Sauerstoff verbraucht. Die Ursache kann Schock, Embolie oder Herzinsuffizienz sein. Stagnierende Hypoxie ist sehr häufig lokaler Natur und betrifft nur ein bestimmtes Organ. Bei Vorhandensein eines Schocks kann jedoch eine allgemeine kongestive Hypoxie auftreten..

Histotoxische Hypoxie

Wenn die Zellen den abgegebenen Sauerstoff nicht verarbeiten können, entsteht eine histotoxische Hypoxie. Dies geschieht beispielsweise bei Alkoholvergiftung, Cyanid oder anderen Vergiftungsarten. In diesem Fall akzeptieren die Zellen keinen Sauerstoff, so dass er in die Venen gelangt und sich mit dem sauerstoffhaltigen Blut vermischt. Beim Patienten führt dieser Zustand zu einem rosa Hautton..

Symptome einer Hypoxie

Die Manifestationen der Hypoxie umfassen die folgenden Symptome:

  • mühsames Atmen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Angst;
  • Herzrythmusstörung;
  • psychische Störungen;
  • Zyanose (blaue Haut);
  • Senkung des anfangs hohen Blutdrucks.

In späteren Stadien kommt es zu Bewusstlosigkeit, Schädigung des Nerven- und Herzgewebes und zum Stillstand des Blutflusses.

Folgen der Hypoxie

Das Gehirn ist vielleicht eines der lebenswichtigen Organe, die alle Körperfunktionen steuern, das menschliche Denken. So wird er bei Sauerstoffmangel bis zum letzten Moment auf Kosten anderer Organe und Körperteile (Darm, Gliedmaßen...) zur Verfügung gestellt. Es kann jedoch zu einer Situation kommen, in der dieser Ausgleichsmechanismus versagt..

Die schwerwiegendsten Folgen einer Hypoxie sind dauerhafte Schäden an Gehirn- und Nervensystemfunktionen. Ödeme im Gehirn oder Ischämie, ein Defekt in der Blutversorgung des Gewebes oder eines Organs, das bei einer Schädigung stirbt, können auftreten.

Hypoxiebehandlung

In seltenen Fällen kann zur Bekämpfung von Hypoxie eine einfache Belüftung des Raums oder häufige Spaziergänge an der frischen Luft ausreichend sein. In Fällen von Hypoxie, die eine Folge von Erkrankungen der Lunge, des Herzens, des Blutes oder einer Vergiftung geworden ist, sind schwerwiegendere Methoden erforderlich:

  1. Hypoxisch (exogen) - Sauerstoffgeräte werden zur Behandlung verwendet (Sauerstoffballons, Masken, Kissen usw.);
  2. Anämisch (Blut) - Bluttransfusion, Stimulation der Hämatopoese, Sauerstoffbehandlung verwenden;
  3. Kongestiv (Kreislauf) - Korrekturmaßnahmen an Herz und (oder) Blutgefäßen, Herzglykosiden und anderen Arzneimitteln mit kardiotroper Wirkung werden angewendet. Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmer zur Verbesserung der Mikrozirkulation. Manchmal wird eine Sauerstofftherapie angewendet.
  4. Histoxisch (Gewebe) - Gegenmittel werden zur Vergiftung, künstlichen Beatmung der Lunge, Arzneimittel zur Verbesserung der Sauerstoffverwertung durch Gewebe, hyperbare Oxygenierung (HBO) - eine Methode zur Verwendung von Sauerstoff unter hohem Druck für therapeutische Zwecke verwendet;

In fast allen Fällen wird die Sauerstofftherapie zur Behandlung von Hypoxie eingesetzt, vom Sauerstoffkonzentrator bis zur mechanischen Beatmung. Zusätzlich werden zur Bekämpfung der Hypoxie Medikamente eingesetzt, um das Säure-Basen-Gleichgewicht im Blut sowie in Neuro- und Kardioprotektoren wiederherzustellen.

Hypoxie bei Neugeborenen

Hypoxie ist eine der häufigsten Ursachen für schwere fetale Verletzungen. Dieser Zustand wird durch eine Abnahme der Sauerstoffversorgung verursacht. Asphyxie ist das schlimmste Stadium einer hypoxisch-ischämischen Schädigung des Fötus. Das mildeste Stadium heißt Hypoxämie, gefolgt von Hypoxie. Asphyxie ist das letzte Stadium.

Je nach Art der Geburt kann Hypoxie als ein Zustand unterschieden werden, der vor der Geburt (Antepartum), während der Geburt (Intrapartum) oder nach der Geburt (Postpartum) auftrat. In 90% der Fälle sind die Ursachen vorgeburtlich, die restlichen 10% werden durch postnatale Faktoren verursacht. Nach einer Hypoxie können sowohl eine vollständige Genesung als auch schwere Schäden mit neurologischen Folgen auftreten..

Ein gesunder Fötus verfügt über genügend Anpassungsmechanismen, um lebenswichtige Organe zu schützen. Schäden entstehen, wenn diese Mechanismen erschöpft sind. Der Schaden wird als hypoxisch-ischämisch bezeichnet, weil Es gibt eine Einschränkung der Sauerstoffversorgung, der Austausch von Kohlendioxid und anderen Metaboliten wird gestört.


Die Inzidenz schwerer Asphyxie bei Frühgeborenen mit irreversiblen neurologischen Folgen beträgt 20-40 pro 100.000 Geburten. Neben dem Gehirn reagieren auch andere Gewebe wie Nieren, Lunge, Herz-Kreislauf-System und Magen-Darm-Trakt auf Sauerstoffmangel..

Ursachen der Hypoxie bei Neugeborenen

Es gibt viele Gründe für eine perinatale Hypoxie. Diese schließen ein:

  • Verletzung der Sauerstoffversorgung der Mutter aufgrund von Erkrankungen des Herzens und der Lunge;
  • schlechte Blutversorgung der Plazenta aufgrund von niedrigem oder hohem Blutdruck bei der Mutter;
  • abnorme Uteruskontraktionen;
  • Kompression der Nabelschnur;
  • ein Knoten an der Nabelschnur;
  • vorzeitige Trennung der Plazenta;
  • alternde Plazenta.

Behandlung der neonatalen Hypoxie

Eine fetale Hypoxie entwickelt sich normalerweise in der Gebärmutter und tritt nur in 10% der Fälle nach der Geburt auf. In der chronischen Form wird manchmal die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs in Betracht gezogen, da ein hohes Risiko einer irreversiblen Schädigung des Fötus und gleichzeitig der Mutter besteht.

Bei akuter Hypoxie ist die schnellste Lieferung erforderlich. Solche Situationen werden mit Hilfe einer Geburtszange oder eines Vakuumextraktors gelöst, manchmal wird ein Kaiserschnitt durchgeführt. Wenn das Neugeborene nicht atmet, beginnen die Ärzte sofort mit der Wiederbelebung. Die kritischste Situation tritt auf, wenn eine akute Hypoxie unmittelbar auf eine chronische folgt.

Weitere Informationen Über Migräne