Wie viele Menschen leben mit einer Kreislauf-Enzephalopathie 3. Grades: Prognose

DEP oder Grad 3-Kreislauf-Enzephalopathie ist eine Erkrankung des Gehirngewebes, die sich aufgrund einer unzureichenden Sauerstoffversorgung entwickelt. Die Folge der Krankheit ist eine Hypoxie, die zum Tod von Neuronen führt. Das Auftreten von totem Gewebe führt dazu, dass das Organ seine Funktion verliert. Darüber hinaus wird der 3. Grad der Krankheit als der schwerste angesehen.

Die Zahl der Menschen, die an dieser Art von Enzephalopathie leiden, nimmt ständig zu. Es gibt immer mehr junge Patienten, aber die Zahl der Kranken der älteren Gruppe nimmt nicht ab.

Ursachen der Kreislauf-Enzephalopathie

Die Krankheit entwickelt sich hauptsächlich unter dem Einfluss anderer schwerer Krankheiten. Die häufigste Ursache ist Atherosklerose, gefolgt von Osteochondrose. Zusammen mit ihnen gibt es: systemische Vaskulitis, progressiven Diabetes, Bluthochdruck, Hypotonie, jegliche Wirbelsäulenverletzung im Nacken sowie Kopfverletzungen.

Eine zirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades kann sich infolge angeborener Anomalien entwickeln. Kraniozerebrale Traumata und Erkrankungen der endokrinen Drüsen führen dazu sowie Pathologien, die mit Gefäßproblemen verbunden sind - Blutgerinnsel und Thrombophlebitis.

Nierenerkrankungen, Herzerkrankungen und Nebennierentumoren sind weniger häufige, aber nicht ausgeschlossene Ursachen für DEP. Diese Kategorie umfasst auch Wirbelsäulenprobleme, Tachykardie und Arrhythmien. Das Itsenko-Cushing-Syndrom und die Chimerly-Anomalie führen zu DEP.

Andere Faktoren können eine Pathologie hervorrufen. Sie werden keine direkte Ursache für eine Kreislauf-Enzephalopathie, sondern können die Entwicklung von Begleiterkrankungen beschleunigen:

  • ständige, harte geistige Arbeit;
  • Übergewicht;
  • Hypodynamie;
  • Störungen des Fettstoffwechsels;
  • Alkoholmissbrauch;
  • ständiger Stress und Überlastung;
  • unregelmäßige Arbeits- und Ruhezeiten.

Funktionen der Stufe 3

Bei der zirkulatorischen Enzephalopathie sind die Gehirngefäße des Gehirns betroffen, was zu irreversiblen Veränderungen der Organstrukturen führt. Mit einer solchen Niederlage von 3 Grad können Sie Konsequenzen haben, die mit dem Leben unvereinbar sind. Wenn die DEP-Behandlung jedoch rechtzeitig begonnen wird, kann eine schwierige Situation vermieden werden.

Monate oder sogar Jahre vergehen von Stadium 1 bis 3, sodass der Patient die Möglichkeit hat, über eine qualitativ hochwertige Behandlung und Änderungen des Lebensstils nachzudenken. Es gibt verschiedene Formen der Kreislauf-Enzephalopathie, von denen jede ihre eigenen Merkmale und Spezifitäten aufweist. Das gefährlichste wird als gemischtes DEP angesehen. Hier sind die Haupttypen:

  • Atherosklerotische DEP. Es tritt bei Arteriosklerose auf, tritt in den meisten Fällen auf. Die Krankheit ist in den Hauptkanälen lokalisiert. Bei dieser Form der dyszirkulatorischen Enzephalopathie verschlechtert sich die Blutversorgung des Gehirns, wodurch eine Person eine Schwächung der Denkfähigkeit bemerkt.
  • Venöse DEP. Es tritt auf, wenn Probleme im Zusammenhang mit dem Abfluss von Blutzellen aus dem Schädel auftreten. Stagnation erhöht den Druck in den Venen.
  • Hypertensive DEP. Erscheint auch bei jungen Menschen, tritt als Folge von hypertensiven Krisen auf.
  • Gemischte Art. Kombiniert hypertensiven und atherosklerotischen Typ, entwickelt sich häufig mit hohem Cholesterinspiegel und Gefäßerkrankungen. Ständiger Druck, der zu Krisen führt, verschlimmert die Symptome.

Es gibt eine zirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades mit schwerwiegenden Pathologien der Gefäßstruktur. Darüber hinaus wird Grad 3 hauptsächlich nach 70 Jahren diagnostiziert. In diesem Fall wird einer Person in 80% der Fälle eine Behinderung zugewiesen..

Die Natur von DEP

Die Entwicklung der Krankheit beginnt mit einem Vasospasmus, wodurch ein zusammengedrückter Bereich gebildet wird, der nicht genügend Sauerstoff erhält. Nach einer Weile sterben die Nervenzellen in diesem Bereich ab. Selbst im Stadium 2 können Organe versagen, und mit dem Übergang der Pathologie zum Stadium 3 steigt das Risiko für Koma und Tod.

Klinische Anzeichen einer Pathologie

Dyszirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen, darunter Verhaltensänderungen, neuralgische Probleme und Sehstörungen:

  • Hören, Sehen fällt, Flecken erscheinen vor den Augen, die Stimme ändert sich und das Sprechen ist schwierig;
  • eine Person wird konfliktreich, aggressiv, verliert das Interesse am Leben, an der Motivation und leidet unter ständigen Anfällen von Apathie;
  • Der Patient entwickelt eine Parese, eine Lähmung, ein Gang verschlechtert sich und die Intelligenz nimmt ab.

Der letzte Grad der Enzephalopathie - 3 Grad - erlaubt es einer Person nicht, ihre üblichen Aktivitäten auszuführen oder ein Berufsleben zu führen. In den meisten Fällen benötigt eine Person externe Pflege, die Patienten beschweren sich jedoch fast nicht, weil sie nicht verstehen, was mit ihnen passiert. Auch geistige Arbeit ist nicht mehr machbar.

Oft führt eine Krankheit 3. Grades zu Persönlichkeitsstörungen. Die sich entwickelnde Hypoxie beeinträchtigt die Bewegung des Patienten und führt zu schlurfenden Füßen. Sie können beobachten, wie langsam sich eine Person bewegt: unsicher, praktisch ohne die Füße vom Boden zu heben und kleine Schritte zu machen. Einige der Symptome von DEP im Stadium 3 ähneln denen von Parkinson.

Unterschiede in der Kreislauf-Enzephalopathie

Manchmal werden Anzeichen von DEP 1 mit chronischem Stress und ständiger Müdigkeit verwechselt. Es ist sehr schwierig, die Krankheit zu erkennen, und der Patient beginnt nicht rechtzeitig, sie zu kontrollieren. Gleichzeitig sind Veränderungen in der Arbeit des Gehirns dauerhaft..

Im Stadium 2 verstärken sich die Symptome, sie treten häufiger auf. In der Regel manifestieren sich psychoneurologische Reaktionen, die allmählich zu degenerativen Prozessen führen.

Bei DEP sind 3 Beeinträchtigungsgrade schwerwiegend: Demenz, manische Syndrome, psychische Störungen, die oft nicht die richtige Diagnose liefern. Im Stadium 3 verschwinden die Symptome von 1 und 2 Grad nicht, sondern verstärken sich nur. Zusammen mit ihnen verschlimmern sich auch die Krankheiten, die zur Entwicklung einer Enzephalopathie führten..

Die Prognose in diesem Stadium ist ungünstig, da die Krankheit fast immer mit einer Behinderung einhergeht. Wenn psychische Störungen zu schwerer Aggression und unkontrolliertem Verhalten des Patienten führen, benötigt er Hilfe von spezialisierten Diensten.

Komplikationen der DEP

Bei einer zirkulatorischen Enzephalopathie kommt es zu einer Dekompensation bestimmter Organe, meist der Teile des Nervensystems und des Gehirns. Neben der Tatsache, dass Denk-, Bewegungs- und Sprachstörungen im Grad 3 der Krankheit bestehen bleiben, werden sie durch gefährliche Folgen kompliziert.

Sie verkürzen die Lebenserwartung des Patienten drastisch und sind in vielen Fällen tödlich:

  • Schlaganfall. In den geschädigten Bereichen kommt es zu einer kritischen Unterbrechung der Durchblutung, bestimmte Teile des Gehirns versagen. Mit einem Schlaganfall gehen Sensibilität, Mobilität und Koordination verloren. Die Mortalität tritt in schweren Fällen oder ohne medizinische Versorgung auf.
  • Herzinfarkt. Es entwickelt sich aufgrund einer Ischämie des Herzens, Gewebetod tritt im Myokard auf. Mangel an Blutversorgung ist auch der Grund..
  • Herz-Kreislauf-Kollaps. Es scheint aufgrund einer Abnahme des Gefäßtonus, dass sich der Blutfluss zur Hauptpumpe des Körpers verschlechtert. Ein starker Druckabfall führt zu Fehlfunktionen verschiedener Organe.

Wie lange eine Person leben kann, hängt von der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit ab. Alle therapeutischen Maßnahmen sind nur in den Stadien 1 und 2 wirksam, im Stadium 3 der DEP ist nur eine symptomatische Therapie möglich. Sie wird nicht in der Lage sein, das Absterben von Geweben umzukehren.

Behandlung der Krankheit

Eine dyszirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades ist schwer zu behandeln, aber der Zustand des Patienten kann korrigiert werden. Ziel der Therapie ist es, den Blutdruck zu normalisieren, die Durchblutung zu verbessern und den Zellstoffwechsel wiederherzustellen. Der Rest der Mittel wird individuell ausgewählt, abhängig von den Symptomen und der Schwere der Krankheit. Diuretika und Analgetika werden häufig verwendet, ebenso wie Venotonika, wenn der Patient an kephalgischen Anfällen leidet.

Bei Schwindel und anderen vestibulären Störungen werden Betahistin- und Dedalonpräparate zur Behandlung der zirkulatorischen Enzephalopathie ausgewählt. Wenn der Patient ein nervöses oder dyssomnisches Syndrom entwickelt, verwenden Sie Medikamente mit einer milden beruhigenden Wirkung.

Wichtig! Kognitive Störungen können mit Nootropika und pflanzlichen Mitteln (Pantogam, Tanakan, Piracetam) korrigiert werden..

Während der Therapie der Enzephalopathie 3. Grades ist es wichtig, sich biologisch mit einem Minimum an Salz und ungesunden Fetten zu ernähren. Die Aufnahme von Vitamin C und Substanzen, die die Cholesterinkonzentration senken, sind angegeben. Hormone werden ebenfalls verschrieben. Behandlungsmethoden, Dosierungen und Dauer werden vom Arzt verschrieben.

Konzept, Verlauf und Merkmale der Behandlung der Kreislauf-Enzephalopathie 3. Grades

Was im Volksmund "seniler Marasmus" genannt wird, ist tatsächlich eine zirkulierende Enzephalopathie 3. Grades und eine vaskuläre Demenz vor ihrem Hintergrund. Diese Krankheit kann nicht geheilt werden, aber eine kompetente Behandlung hilft, den Zustand des Patienten und das Leben seiner Verwandten zu lindern. Es basiert auf einer Kombination aus Medikamentenunterstützung, Physiotherapie-Techniken und Psychokorrektur..

  • Zustandsmerkmal
  • Ursachen der Krankheit
  • Klinische Manifestationen
  • Diagnose
  • Arzneimittelbehandlung
  • Physiotherapie
  • Andere Korrekturmethoden

Die besten Therapieergebnisse werden mit 1-2 Grad der Krankheit erzielt. Aber auch in einem vernachlässigten Zustand kann das Leben des Patienten verbessert werden, wenn man sich an Spezialisten wendet. Dazu müssen Sie die Ursachen dieser Pathologie kennen und ihre Symptome rechtzeitig feststellen..

Zustandsmerkmal

Dyscirculatory Encephalopathy (DEP) ist eine chronisch progressive Pathologie, die die Gefäße des Gehirns betrifft. Infolgedessen entwickelt sich eine Hypoxie des Nervengewebes, die zu einem Verlust an Intelligenz, kognitiven Funktionen und Selbstpflegefähigkeiten führt. DEP 3 Grad sind durch die schwerwiegendsten Veränderungen gekennzeichnet und können zu Behinderungen führen.

Die Krankheit erreicht das Endstadium bei 5-6% der Gesamtzahl der Patienten. Es tritt häufiger bei älteren Menschen auf, betrifft jedoch manchmal die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zwischen 44 und 50 Jahren. Die Zahl der Fälle nimmt von Jahr zu Jahr zu und ihr Alter nimmt allmählich ab, was auf die Notwendigkeit der Prävention und Früherkennung von Pathologien hinweist.

Ein Patient mit DEP Grad 3 kann sich nicht selbst bedienen.

Er hat Anfälle, die intellektuellen Fähigkeiten nehmen ab, es treten unzureichende mentale Reaktionen auf das Geschehen auf, der Grad der Aggression steigt. Enge Menschen sind gezwungen, sich ständig um eine solche Person zu kümmern und alle Manifestationen der Krankheit zu ertragen, so dass sie möglicherweise die Hilfe eines Psychotherapeuten benötigen.

Ursachen der Krankheit

Die zirkulatorische Enzephalopathie beruht auf einer Schädigung der Gehirngefäße, wodurch sich eine Hypoxie entwickelt. Verschiedene Zustände können die Ursache für eine Verletzung der Blutversorgung sein:

  • Hypertonie;
  • Osteochondrose;
  • vegetative Dystonie;
  • Hypotonie;
  • Gefäßanomalien (Angiodysplasie);
  • Atherosklerose;
  • Pathologie des Blutgerinnungssystems;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Hämatome im Kopfbereich;
  • Rauchen;
  • Schädeltrauma;
  • Herzpathologie;
  • systemische Vaskulitis;
  • Nebennieren-Neoplasma;
  • Arrhythmie;
  • Chimerly-Krankheit;
  • Itsenko-Cushing-Syndrom;
  • Diabetes mit Komplikationen.

Aber selbst wenn es Gründe für die Entwicklung von DEP gibt, erreicht die Krankheit nicht immer das dritte Stadium. Dies wird durch ungesunde Ernährung, Stress, starke intellektuelle Belastung, Überlastung, chronische Müdigkeit, schlechte Gewohnheiten, einen sitzenden Lebensstil, Übergewicht und einen Mangel an kompetenter Verteilung von Ruhe und Arbeit erleichtert. In Kombination mit einer gestörten Durchblutung des Gehirns entwickelt sich die Pathologie extrem und ohne unterstützende Therapie wird eine Person behindert.

Klinische Manifestationen

Die Symptome einer Kreislauf-Enzephalopathie 3. Grades ähneln der sogenannten "senilen Demenz" oder "vaskulären Demenz". Patienten mit DEP Grad 3 haben:

  • Zittern der Glieder;
  • Anfälle wie Anfälle;
  • unkontrolliertes Wasserlassen;
  • charakteristischer Gang wie bei der Parkinson-Krankheit (es ist für Patienten schwierig, sich zu bewegen und dann rechtzeitig anzuhalten);
  • Schläfrigkeit;
  • mündlicher Automatismus;
  • verminderte Erinnerungsfähigkeit;
  • eine scharfe Stimmungsänderung von Apathie zu Aggression;
  • Schluckbeschwerden;
  • Unfähigkeit zu lernen;
  • Lähmung und Parese der Gliedmaßen;
  • Schlafstörung;
  • Verschlechterung des Seh- und Hörvermögens;
  • Stimmwechsel;
  • das Auftreten kleiner dunkler Flecken vor den Augen ("Fliegen");
  • Kopfschmerzen;
  • Schwierigkeiten beim Aussprechen von Wörtern;
  • Lärm in den Ohren;
  • erhöhte Häufigkeit depressiver Episoden;
  • Atembeschwerden.

Wenn eines der Symptome von DEP Grad 3 vorliegt, muss die Person einem Neurologen gezeigt werden. Wie lange er leben kann, hängt davon ab. Für eine korrekte Diagnose ist eine zusätzliche Untersuchung des Patienten erforderlich.

Diagnose

Im letzten Stadium der Krankheit wird das klinische Bild klar, so dass die Primärdiagnose anhand von Beschwerden gestellt werden kann. Um die Taktik der Behandlung zu bestimmen, lohnt es sich jedoch, zusätzliche Untersuchungen durchzuführen. Zunächst wird der Patient zu einem Augenarzt (um den Zustand des Fundus zu überprüfen), einem Kardiologen (um kardiovaskuläre Pathologien auszuschließen), einem Endokrinologen (um den hormonellen Hintergrund zu beurteilen und gegebenenfalls zu korrigieren) und einem Psychotherapeuten (um die Ursache der Depression herauszufinden) geschickt. Fachärzte helfen auch bei der Feststellung der Entstehung der DEP des Patienten (atherosklerotisch, hypertensiv, venös, gemischt).

Von den instrumentellen Forschungsmethoden werden Ultraschalldiagnostik mit Doppler-Effekt (misst die Geschwindigkeit des Blutflusses in den Gefäßen), Magnetresonanztomographie (ermöglicht die Beurteilung des Zustands der Hirnsubstanz) und Computertomographie (behebt Änderungen der intrakraniellen Strukturen) verwendet. Die Ergebnisse werden von einem Neurologen bewertet und mit den Normen für jedes spezifische Alter verglichen. Abschließend wird die Diagnose (nach μb-10 I-67) und der Grad der Gewebeschädigung angegeben.

Arzneimittelbehandlung

DEP 3 Grad bezieht sich auf unheilbare Pathologien aus der Gruppe der zerebrovaskulären Erkrankungen (CVD). Daher besteht die Aufgabe des Arztes darin, den Zustand des Patienten zu lindern und die Symptome zu minimieren. Dazu ist es notwendig, die Ursache der Pathologie zu beseitigen und die Blutzirkulation im Gehirn zu verbessern. Mehrere Gruppen von Medikamenten haben diesen Effekt:

  • krampflösende Mittel - lindern Krämpfe in Blutgefäßen und Muskeln und helfen, den Blutfluss zu normalisieren;
  • Antioxidantien - erleichtern die Zufuhr von Sauerstoff zum Gehirn;
  • Angioprotektoren - stärken die Wände der Blutgefäße und verhindern Blutungen;
  • hypocholesterinämische Mittel - verhindern die Bildung von Plaques in den Gefäßen;
  • Anxiolytika - ermöglichen es Ihnen, eine Person aus einem Angstzustand zu entfernen;
  • Psychopharmaka - helfen, die übermäßige Aggressivität des Patienten zu beseitigen;
  • Nootropika - verbessern den Gehirnstoffwechsel, verbessern Sprache, Gedächtnis und stimulieren die intellektuelle Aktivität;
  • Medikamente gegen Vestibulopathie - helfen bei Schwindel und eingeschränkter Koordination im Weltraum;
  • Diuretika - überschüssige Flüssigkeit entfernen, Ödeme lindern, Blutdruck senken;
  • Venotonik - ermöglicht es Ihnen, mit Cephalalgie umzugehen;
  • blutdrucksenkende Medikamente - senken den Blutdruck, wodurch das Risiko von Schlaganfällen verringert wird;
  • Beruhigungsmittel - helfen bei der Lösung von Schlafproblemen;
  • Antikonvulsiva - lindern Anfälle;
  • hormonelle Wirkstoffe - bei endokriner Pathologie können sie den Zustand des Patienten korrigieren.

Medikamente sollten regelmäßig eingenommen werden, aber Patienten können vergessen, sie selbst einzunehmen. Daher sollten Angehörige oder nahe stehende Personen des Patienten die Einhaltung der Therapieregeln überwachen. Es ist jedoch schwierig, Pillen allein auf dem richtigen Niveau zu halten. Zusätzliche Behandlungen werden verschrieben, um die Symptome zu lindern und Komplikationen vorzubeugen.

Physiotherapie

Physiotherapie ist nur im Rahmen einer komplexen unterstützenden Therapie relevant. Es hilft, die Durchblutung des Gehirns zu verbessern und eine Muskelatrophie der Gliedmaßen zu verhindern. Von allen Arten von Verfahren zur zirkulatorischen Enzephalopathie werden nur wenige angewendet:

  • Elektrophorese mit Euphyllin oder No-Shp im Kragenbereich (besonders relevant für Osteochondrose - es hilft, Krämpfe der Nackenmuskulatur zu lindern);
  • hyperbare Sauerstoffversorgung (füllt den Sauerstoffmangel im Gewebe wieder auf);
  • Massage (lindert Muskelkrämpfe);
  • Balneotherapie (entspannt und beruhigt);
  • Hirudotherapie (verdünnt das Blut mit den natürlichen Wirkstoffen des Blutegelspeichels);
  • Elektroschlaf (beruhigt, hilft, das geistige Gleichgewicht wiederherzustellen);
  • UHF-Therapie (verbessert die Durchblutung im Gewebe);
  • Galvanotherapie (beschleunigt den Stoffwechsel in Organen);
  • Laserbehandlung (ermöglicht es Ihnen, die Blutgefäße zu stärken und Cholesterinplaques zu entfernen, wodurch das Lumen erhöht wird);
  • Reflexzonenmassage (lindert Muskelverspannungen in verschiedenen Körperteilen);
  • Akupunktur (hilft bei Muskelkrämpfen);
  • Kryotherapie (stärkt die Gefäßwände).

Durch den Einsatz von Physiotherapie kann der Patient vollständiger leben und die Therapie wird viel schneller voranschreiten. Aber nur ein kleiner Teil der Eingriffe kann zu Hause durchgeführt werden. Im Übrigen müssen Sie den Patienten zum Besuch der Klinik oder des Krankenhauses überreden. Dies ist oft schwierig, da das Verhalten nicht ausreichend reagiert. Daher sind die Menschen auf Medikamente beschränkt.

Andere Korrekturmethoden

Um Patienten mit DEP das Leben zu erleichtern und ihre Prognose für die Zukunft zu verbessern, müssen Sie ihre Gewohnheiten vollständig ändern. Es lohnt sich, mit der Ernährung zu beginnen:

  • Verwenden Sie ein Minimum an Salz, um Wassereinlagerungen und Schwellungen zu vermeiden.
  • Begrenzen Sie die Menge an Transfetten, wodurch das Risiko einer vaskulären Atherosklerose verringert wird.
  • die Nahrung mit Vitaminen anreichern, um den allgemeinen Zustand des Körpers aufrechtzuerhalten;
  • Wechseln Sie zu den Normen der richtigen Ernährung.

Wenn Sie die Empfehlungen für den Verzehr von Nahrungsmitteln befolgen, verlieren übergewichtige Patienten diese und diejenigen mit einem Körpergewicht im normalen Bereich fühlen sich viel besser. Um das Ergebnis zu festigen, lohnt es sich, täglich Morgenübungen zu machen. Einfache Übungen eignen sich für sie, um die Durchblutung zu verbessern und Gehirnzellen mit Sauerstoff zu sättigen..

Um Verhaltensstörungen zu korrigieren, sollte der Patient zu einem Psychotherapeuten gebracht werden. Diese Aktivitäten helfen Ihnen nicht nur, Phasen der Apathie und Depression zu überstehen, sondern bringen Ihnen auch bei, wie Sie mit Stimmungsschwankungen und Veränderungen im Körper umgehen können. Der Rat eines Spezialisten ist auch für die Angehörigen des Patienten nützlich, die sich um sie kümmern. Der Arzt zeigt Ihnen, wie Sie richtig mit Menschen mit einem DEP-3-Grad kommunizieren, wie Sie auf Angriffe reagieren, wie Sie die geistige Klarheit bewahren und wo Sie Geduld für das gegenseitige Zusammenleben haben.

In Fällen mit schweren Mikrozirkulationsstörungen, in denen Medikamente den Blutfluss nicht herstellen können, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

Dazu wird der Patient betäubt und der Arzt seziert das Gewebe und erreicht die Arterie. Ein Einführbesteck wird eingeführt, wonach Instrumente eingeführt werden, um das Gefäß zu erweitern. Diese Technik ist invasiv und traumatisch und wird daher nur in extremen Situationen angewendet..

Eine dyszirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades weist charakteristische Anzeichen auf und bezieht sich auf Behinderungszustände. Diese Krankheit muss auf alle möglichen Arten behandelt werden, um das Leben des Patienten zu verlängern und seine Qualität zu verbessern. Und dies hängt weitgehend davon ab, wie bereit Verwandte sind, dem Patienten zu helfen und seinen Zustand zu überwachen..

Was ist Enzephalopathie und wie kann man sie identifizieren?

Im allgemeinen Verständnis ist Enzephalopathie eine organische Hirnschädigung. Dies ist ein Begriff, der viele Unterarten nichtentzündlicher Gehirnerkrankungen kombiniert, die sich mit mentalen, neurologischen, somatischen und zerebralen Symptomen manifestieren. Das Herzstück der Enzephalopathie ist eine organische Läsion der Gehirnsubstanz. Das klinische Bild der Enzephalopathie reicht von einfachen Symptomen (Kopfschmerzen, Schlafstörungen) bis zu schweren (Koma, Krämpfe, Tod)..

Was ist das

Die Krankheit ist angeboren und erworben. Angeborene Formen sind das Ergebnis einer abnormalen Geburt oder von Krankheiten der Mutter während der Schwangerschaft. "Die Diagnose der Enzephalopathie bei Kindern" wird vorgestellt. Enzephalopathie bei Erwachsenen wird überwiegend erworben. Sie werden durch Exposition gegenüber lebenswichtigen Faktoren wie Hirnverletzungen, Infektionen oder toxischen Expositionen gegenüber Schwermetallen erworben.

Die Prognose einer Enzephalopathie hängt von Ursache, Art, Schweregrad des Krankheitsbildes, rechtzeitiger Diagnose und Behandlung ab. Beispielsweise ist die hypertensive Enzephalopathie (venöse Enzephalopathie) durch Symptome eines erhöhten Hirndrucks gekennzeichnet. Bei adäquater Behandlung erholen sich die Patienten vollständig - die Prognose ist günstig. Die hepatische Enzephalopathie hat eine ungünstige Prognose, da das Fortschreiten der Krankheit zu einer toxischen Hirnschädigung führt - der Patient fällt ins Koma und stirbt nach wenigen Tagen.

Die Folgen einer Enzephalopathie hängen auch von Form, Verlauf, Diagnose und Behandlung ab. Beispielsweise wird die HIV-assoziierte Enzephalopathie bei Kindern bis zu einem Jahr später, 5 bis 6 Monate nach der Diagnose, durch den Tod erschwert, da die Krankheit schnell fortschreitet und ihr Verlauf äußerst schwer vorherzusagen ist.

Ursachen

Enzephalopathie entsteht durch jede Ursache, die in irgendeiner Weise zu einer frühen oder späten Schädigung des organischen Gehirns führt. Folgende Krankheitsursachen werden unterschieden:

  1. Schädel-Hirn-Trauma. Führt zu posttraumatischer Enzephalopathie. Diese Form der Krankheit tritt am häufigsten bei Kampfsportlern auf, die häufig Schläge auf den Kopf verpassen (Boxen, Taekwondo, Muay Thai, American Football)..
    Der verpasste Schlag und sein Ergebnis - Knockout und Knockdown - führen zu einer Gehirnerschütterung. Solche häufigen Verletzungen schädigen das Gehirn, wo der Proteinstoffwechsel beeinträchtigt ist. In Nervengeweben wird der Proteinstoffwechsel gestört und ein pathologisches Protein - Amyloid - wird allmählich akkumuliert.
  2. Perinatale Gründe. Perinatale Enzephalopathie bei Kindern ist das Ergebnis einer problematischen Geburt. Dies ist das Ergebnis einer Kombination von Faktoren wie Unterernährung, Inkonsistenz zwischen der Größe des Geburtskanals und der Größe des fetalen Kopfes, Toxikose während der Schwangerschaft, schnelle Wehen, Frühgeburtlichkeit, Unreife.
  3. Atherosklerose und arterielle Hypertonie. Diese Krankheiten sind durch eine Abnahme des zerebralen Blutflusses aufgrund von Plaque, die das Lumen des Gefäßes verringert, und durch erhöhten Druck gekennzeichnet. Eine verminderte zerebrale Durchblutung führt zu einer Ischämie der Nervenzellen. Ihnen fehlen Sauerstoff und Nährstoffe, wodurch Neuronen sterben.
  4. Chronische Vergiftung mit Drogen, Alkohol, Nikotin, Drogen und Giften. Diese Faktoren führen zur Anreicherung toxischer Substanzen in den Gehirnzellen, weshalb sie zerstört werden und absterben.
  5. Erkrankungen der inneren Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse oder Nieren. Aufgrund schwerer Lebererkrankungen ist die Filtration von Giften beeinträchtigt. Letztere reichern sich im Blut an und gelangen in das Zentralnervensystem. Gehirnzellen sterben ab. Enzephalopathie entwickelt sich.
  6. Akute oder chronische Strahlenkrankheit. Es gibt eine Form der Strahlenkrankheit - die zerebrale Enzephalopathie. Es tritt nach Bestrahlung des Kopfes bei einer Dosis von 50 Gy und mehr auf. Durch die direkte Wirkung von Strahlung sterben Gehirnzellen ab.
  7. Diabetes mellitus (diabetische Enzephalopathie). Durch Diabetes mellitus wird der Stoffwechsel aller Substanzen im Körper gestört. Dies führt zur Bildung von atherosklerotischen Plaques in den Gefäßen des Gehirns, zu Ischämie der Neuronen und zu erhöhtem Blutdruck. Die Kombination dieser drei Faktoren führt zur Zerstörung von Gehirnzellen und Enzephalopathie.
  8. Hypertensives Syndrom. Enzephalopathie tritt aufgrund einer Verletzung des Abflusses von venösem Blut, eines Hirnödems und einer Stagnation der Liquor cerebrospinalis auf. Infolgedessen werden toxische Stoffwechselprodukte nicht verwendet oder aus dem Zentralnervensystem entfernt und beginnen, Gehirnzellen zu zerstören. Die Hydroenzephalopathie ist das Ergebnis einer anhaltenden intrakraniellen Hypertonie.
  9. Entzündung der Gefäße des Gehirns. Führt zu einer Störung der Integrität der Arterien und Venen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln. Letzteres blockiert den Strom des Gefäßes - der Gehirnkreislauf ist gestört. Nervengewebe stirbt aufgrund von Sauerstoff- und Nährstoffmangel.

Symptome

Das klinische Bild der Enzephalopathie ist vielfältig: Es hängt von der Ursache, dem Grad und der Form der Krankheit ab. Es gibt jedoch Symptome, die für jede Art von Enzephalopathie charakteristisch sind, unabhängig von der Ursache und der Schwere der Krankheit:

  • Kopfschmerzen. Kephalalgie aufgrund der Art des Schmerzes hängt von der Entstehung der Krankheit ab. Eine hypertensive Enzephalopathie ist also durch platzende Kopfschmerzen gekennzeichnet.
  • Asthenie: Müdigkeit, Reizbarkeit, emotionale Labilität, Unentschlossenheit, Stimmungsschwankungen, Misstrauen, Angst, Iraszibilität.
  • Neuroseähnliche Zustände: Zwangshandlungen, unzureichende emotionale Reaktion auf eine vertraute Situation, Verletzlichkeit, Suggestibilität.
  • Schlafstörung. Es ist gekennzeichnet durch Einschlafstörungen, Albträume, frühes Erwachen, ein Gefühl von Schlafmangel und Müdigkeit. Glückliche Patienten sind schläfrig.
  • Autonome Störungen: übermäßiges Schwitzen, zitternde Gliedmaßen, Atemnot, Herzklopfen, verminderter Appetit, gestörter Stuhl, kalte Finger und Zehen.

Wie Sie sehen können, besteht das klinische Bild aus einer Vielzahl von Symptomen, die für viele andere Krankheiten charakteristisch und unspezifisch sind. Daher wird aufgrund allgemeiner zerebraler Anzeichen keine Diagnose gestellt. Jede Art von Enzephalopathie unterscheidet sich jedoch in einer besonderen Ursache und Symptomatik..

Der Grad der Krankheit

Jede Enzephalopathie entwickelt sich allmählich, wobei ständig neue Symptome im Krankheitsbild auftreten und alte fortschreiten. In der Symptomatik der Krankheit werden also 3 Grade der Enzephalopathie unterschieden: vom ersten, mildesten bis zum dritten Grad, der durch komplexe Symptome und eine beeinträchtigte Anpassung des Körpers gekennzeichnet ist.

1 Grad

Eine Enzephalopathie ersten Grades ist für den Patienten nicht immer erkennbar. Oft sind sich Patienten nicht bewusst, dass sie krank sind. Der erste Grad ist durch die unspezifischsten Symptome gekennzeichnet:

  1. wiederkehrende leichte Kopfschmerzen;
  2. Müdigkeit, die oft auf Arbeitsbelastung oder schlechtes Wetter zurückgeführt wird;
  3. Schwierigkeiten beim Einschlafen.

In diesem Stadium, wenn diese Anzeichen auftreten, leidet das Gehirn bereits teilweise an einem Mangel an Durchblutung. Die körpereigenen Abwehrmechanismen gleichen zunächst den Mangel in Form einer verminderten Aktivität aus, um Energie zu sparen. Das Zentralnervensystem geht in den Energiesparmodus. Der erste Grad kann bis zu 12 Jahre dauern, ohne in die nächste Phase überzugehen und ohne charakteristische Symptome hinzuzufügen.

2 Grad

Der zweite Grad besteht aus schwereren Symptomen. Im Krankheitsbild sind dieselben Symptome vorhanden, zusätzlich werden folgende hinzugefügt:

  • Gedächtnisstörung: Es wird für den Patienten schwieriger, sich Informationen zu merken und zu reproduzieren. Es dauert länger, sich daran zu erinnern, wo sich die Schlüssel befinden oder wo das Auto geparkt ist.
  • Kopfschmerzen sind mit Schwindel verbunden;
  • emotionale Ausbrüche treten auf, der Patient wird immer gereizter;
  • Die Aufmerksamkeit ist verstreut - es fällt dem Patienten schwer, sich auf den Unterricht zu konzentrieren, er wechselt ständig zu weniger wichtigen Dingen.

Im Gehirn erscheinen vor dem Hintergrund organischer Läsionen kleine Fokusbereiche, denen Sauerstoff und Nährstoffe fehlen.

3 Grad

Im dritten Grad tritt eine fokale Enzephalopathie auf. Im Gehirn treten große Bereiche dysfunktioneller Nervenzellen auf, die die Funktion des Zentralnervensystems beeinträchtigen. Der dritte Grad ist durch grobe zerebrale Störungen gekennzeichnet. Im Krankheitsbild treten Symptome einer Demenz auf, die emotionale und willkürliche Sphäre ist verärgert. Zeichen:

  1. verminderte Intelligenz, Ablenkung der Aufmerksamkeit, Vergesslichkeit;
  2. das Denken ist gestört: es wird starr, detailliert, langsam und detailliert; Für Patienten ist es schwierig, die primäre von der sekundären zu unterscheiden.
  3. Schlafstörung;
  4. Iraszibilität;
  5. verminderte Sehschärfe und Hörvermögen;
  6. Bewegungsstörungen: Gehstörungen, Schwierigkeiten beim Essen und für sich selbst sorgen;
  7. emotionale Störungen: häufige Stimmungsschwankungen, Euphorie, Depressionen, emotionale Trägheit;
  8. Willenssphäre: Die Motivation zur Aktivität nimmt ab, der Patient will nichts tun, es gibt keinen Anreiz zum Arbeiten und Studieren neuer Informationen, das Interesse an Hobbys und Aktivitäten, die früher Freude bereiteten, geht verloren.

Krankheitsarten

Enzephalopathie ist ein Sammelbegriff, der sich auf eine Reihe verschiedener Nosologien mit unterschiedlicher Ursache und unterschiedlichem Krankheitsbild mit einem gemeinsamen Nenner bezieht - organische Hirnschädigung. Daher ist die Krankheit von unterschiedlicher Art..

Posttraumatisch

Posttraumatische Enzephalopathie ist eine Pathologie, die durch psychische und neurologische Störungen gekennzeichnet ist, die sich im ersten Jahr nach einer traumatischen Hirnverletzung aufgrund einer direkten mechanischen Schädigung des Hirngewebes infolge eines Schlaganfalls (Gehirnerschütterung, Bluterguss) entwickeln..

Symptome einer posttraumatischen Enzephalopathie:

  1. Akute und häufige Kopfschmerzen nach einer Verletzung, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, verminderte Leistung, Müdigkeit, Apathie, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen und Gerüchen.
  2. Psychopathische und neuroseartige Zustände. Dazu gehören affektive Ausbrüche, emotionale Labilität, Hypochondrien, Depressionen, Anfälle unkontrollierter Aggression, Rechtsstreitigkeiten und Rancor.
  3. Syndrom eines erhöhten Hirndrucks. Charakterisiert durch Kopfschmerzen, Übelkeit und autonome Störungen.
  4. Posttraumatische Epilepsie. Es tritt auf, wenn sich im Gehirn ein pathologischer Fokus der Gliose gebildet hat. Krämpfe können ohne Bewusstseinsverlust oder in seiner Gegenwart begleitet sein.
  5. Posttraumatischer Parkinsonismus. Es ist gekennzeichnet durch Zittern der Extremitäten, Inaktivität, erhöhten Muskeltonus.
  6. Posttraumatische Cerebrosthenie. Das Syndrom äußert sich in einer Abnahme des Gedächtnisses, Cephalalgie, Schwindel, Asthenie und einer Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten des Patienten..

Posthypoxische Enzephalopathie

Die posthypoxische Enzephalopathie ist eine neurologische und psychische Störung, die auf eine anhaltende Ischämie der Gehirnzellen zurückzuführen ist. Tritt häufig bei Menschen auf, die Not- und Endzuständen (Schlaganfall, Herzinfarkt, Koma) ausgesetzt waren..

Es gibt solche Formen der posthypoxischen Enzephalopathie:

  • Primär diffus. Entwickelt sich vor dem Hintergrund von Atemversagen und nach klinischem Tod.
  • Sekundärer Kreislauf. Aufgrund eines kardiogenen und hypovolämischen Schocks, wenn das Volumen des zirkulierenden Blutes abnimmt. Dies kann mit massiven Blutungen sein.
  • Giftig. Gebildet aufgrund einer schweren Vergiftung oder vor dem Hintergrund schwerer Erkrankungen der inneren Organe.
  • Lokal ischämisch. Aufgrund einer Thrombose der Gehirngefäße.

Die posthypoxische Enzephalopathie verläuft in drei Stadien:

  1. Ausgleich. Nervenzellen leiden unter Sauerstoffmangel, aber der Körper gleicht dies mit eigenen Energiereserven aus.
  2. Dekompensation. Die Neuronen beginnen zu sterben. Das klinische Bild manifestiert sich in allgemeinen zerebralen Symptomen..
  3. Terminal. Sauerstoff wird nicht mehr an die Großhirnrinde abgegeben. Die Funktionen einer höheren Nervenaktivität verschwinden allmählich.

Dysmetabolische Enzephalopathie

Diese Art von Krankheit tritt vor dem Hintergrund einer groben Stoffwechselstörung im Körper auf und umfasst mehrere Unterarten:

  • Urämische Enzephalopathie. Es tritt aufgrund eines Nierenversagens auf, bei dem sich aufgrund einer Verletzung der Filtrations- und Ausscheidungsfunktionen der Nieren stickstoffhaltige Metaboliten im Körper ansammeln. Das Wasser-Salz- und Säure-Base-Gleichgewicht ist gestört. Der hormonelle Hintergrund ist ebenfalls verärgert..
    Der Patient wird schnell apathisch, gleichgültig gegenüber der Welt, ängstlich und aufgeregt, beantwortet Fragen mit Verzögerung. Allmählich wird das Bewusstsein verwirrt, Halluzinationen und Anfälle treten auf
  • Pankreasenzephalopathie. Vor dem Hintergrund einer unzureichenden Pankreasfunktion gebildet. Beginnt 3-4 Tage nach akuter Pankreatitis. Klinisches Bild: Schwere Angstzustände, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen, Krampfanfälle, Stupor oder Koma, manchmal akinetischer Mutismus.
  • Hepatische Enzephalopathie. Eine toxische Schädigung des Zentralnervensystems tritt aufgrund einer unzureichenden Filtrationsfunktion der Leber auf, wenn sich toxische Stoffwechselprodukte im Blut ansammeln. Eine langfristige hepatische Enzephalopathie führt zu einer Abnahme der Intelligenz, hormonellen und neurologischen Störungen, Depressionen und Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma.
  • Wernickes Enzephalopathie. Es scheint auf einen akuten Mangel an Vitamin B1 zurückzuführen zu sein. Ein Mangel an Nährstoffen führt zu Stoffwechselstörungen in Gehirnzellen, die Ödeme und neuronalen Tod verursachen. Die häufigste Ursache ist chronischer Alkoholismus. Die Wernicke-Enzephalopathie manifestiert sich in drei klassischen Zeichen: Bewusstseinsveränderungen, Lähmung der okulomotorischen Muskeln und beeinträchtigte Synchronisation der Bewegungen in verschiedenen Skelettmuskeln des Körpers. Ein solches Krankheitsbild tritt jedoch nur bei 10% der Patienten auf. Bei anderen Patienten besteht die Symptomatik aus unspezifischen zerebralen Zeichen..

Dyscirculatory

Dyszirkulatorische Enzephalopathie ist eine Schädigung der Gehirnzellen aufgrund einer anhaltenden, chronischen und fortschreitenden Störung des Blutflusses im Gehirn gemischter Genese. Die Diagnose ist aufgrund ihrer Prävalenz 5% der Bevölkerung Russlands ausgesetzt. Dyszirkulatorische Enzephalopathie tritt am häufigsten bei älteren Menschen auf.

Die Pathologie basiert auf einem anhaltenden Sauerstoffmangel des Gehirns. Die Hauptgründe sind Phäochromozytom, Itsenko-Kushinka-Krankheit, chronische und akute Glomerulonephritis, die hohen Blutdruck hervorrufen und zu Bluthochdruck führen. Die vaskuläre Enzephalopathie ist meistens eine Erkrankung komplexer Genese, da sie auch geringfügige provozierende Faktoren aufweist: Diabetes mellitus, Herzrhythmusstörungen, Entzündungen der Gehirngefäße, angeborene Defekte von Arterien und Venen, Gehirnerschütterungen, Gehirnkontusionen.

Dyszirkulatorische Leukoenzephalopathie ist das Endergebnis der Krankheit: Es bilden sich mehrere kleine Ischämieherde (kleine Zonen des Hirninfarkts). Gehirnmaterie wird wie ein Schwamm.

Die vaskuläre Enzephalopathie tritt in drei Stadien auf. Der Grad 1 der Krankheit ist durch subtile geistige Beeinträchtigungen gekennzeichnet, bei denen der neurologische Status und das Bewusstsein intakt bleiben. Die Enzephalopathie 2. Grades ist durch geistige und motorische Beeinträchtigungen gekennzeichnet: Der Patient kann fallen, er hat ein instabiles Gehen. Im Krankheitsbild treten häufig Krampfanfälle auf. Eine Erkrankung 3. Grades geht mit Anzeichen einer vaskulären Demenz einher: Die Patienten vergessen, was sie zum Frühstück gegessen haben, wo sie ihre Brieftasche oder ihre Hausschlüssel aufbewahren. Es gibt ein pseudobulbäres Syndrom, Muskelschwäche und Zittern in den Gliedmaßen.

Die Behandlung der Kreislauf-Enzephalopathie mit Volksheilmitteln hat keine Wirkung, daher sollte die Therapie nur unter Aufsicht eines Arztes oder in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Grundlage der Behandlung ist also die ätiopathogenetische Therapie, die darauf abzielt, die Ursache und die pathologischen Mechanismen zu beseitigen, die zu einer Störung des Gehirnkreislaufs führen oder führen..

Wie lange Sie leben können: Die Prognose für das Leben hängt vom Stadium der Krankheit ab, in dem die Ärzte die Diagnose gestellt haben, vom Verlauf und der Wirksamkeit der Behandlung. Dies ist ein individueller Indikator für jeden Patienten. Jemand kann bis zum Ende seines Lebens mit Pathologie leben, während andere in 2-3 Jahren eine hypertensive Krise und einen Schlaganfall entwickeln, die zum Tod des Patienten führen..

Behinderung mit zirkulatorischer Enzephalopathie der Natur für den 2. und 3. Grad der Erkrankung, da Funktionsstörungen im ersten Stadium noch reversibel sind.

Leukoenzephalopathie

Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs ist eine Krankheit, die durch die Bildung kleiner oder großer Herde im Gehirn gekennzeichnet ist. Die überwiegend weiße Substanz ist betroffen, weshalb der Name Leukoenzephalopathie lautete. Die Krankheit neigt dazu, sich ständig weiterzuentwickeln und die Funktionen einer höheren Nervenaktivität zu verschlechtern.

  1. Kleine fokale Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs. Aufgrund von Erkrankungen der Arterien und Venen (Verletzung des Abflusses, Verengung des Lumens, Entzündung der Wände, Thromboembolie) treten in der weißen Substanz ischämische Zonen auf. Normalerweise sind Männer über 55 betroffen. Eine fokale Leukoenzephalopathie vaskulären Ursprungs führt letztendlich zu einer Demenz.
  2. Multifokale Leukoenzephalopathie. Die Krankheit ist durch eine Demyelinisierung der Nervenfasern gekennzeichnet, die auf den Auswirkungen von Viren beruht, die die weiße Substanz des Gehirns zerstören. Die häufigste Ursache ist das Polyomavirus oder das humane Immundefizienzvirus.
  3. Periventrikuläre Enzephalopathie. Es geht mit der Niederlage der weißen Substanz einher, hauptsächlich bei Kindern. Die periventrikuläre Form ist eine häufige Ursache für kindliche Zerebralparese. Die Krankheit ist durch die Bildung von Herden toter Nervenzellen gekennzeichnet. Die Autopsie zeigt mehrere symmetrische Infarktherde des Nervensystems im Gehirn. In schweren Fällen wird das Kind tot geboren.

Das klinische Bild der Leukoenzephalopathie:

  • Störungen der Koordination und Bewegung;
  • Sprachstörung;
  • Verschlechterung des Seh- und Hörvermögens;
  • Asthenie, allgemeine Schwäche, emotionale Instabilität;
  • zerebrale Symptome.

Restwert

Was eine verbleibende Enzephalopathie ist, ist eine Schädigung des Gehirns aufgrund früherer Infektionen oder ein Trauma des Nervensystems. Bei einem Kind entsteht die Krankheit aufgrund einer hypoxischen Schädigung des Gehirns vor dem Hintergrund einer pathologischen Geburt oder eines Erstickens durch die Nabelschnur. In jungen Jahren kommt es häufig zu Zerebralparese. In diesem Fall ist die verbleibende Enzephalopathie bei Kindern ein Synonym für infantile Zerebralparese und ihre Identifizierung. Bei Erwachsenen ist die Restenzephalopathie eine separate Nosologie, die als eine Reihe von Resteffekten nach einer Gehirnkrankheit oder -behandlung verstanden wird. Beispielsweise kann sich nach einer Operation oder nach einem Hirntumor allmählich eine restliche organische Enzephalopathie entwickeln..

Das klinische Bild der verbleibenden Enzephalopathie ist hauptsächlich durch zerebrale Symptome wie Krampfanfälle, emotionale Störungen, Apathie, Kopfschmerzen, Tinnitus, blinkende Augen und Doppelsehen gekennzeichnet.

Getrennte Symptome und Formen hängen von der übertragenen Krankheit ab. Beispielsweise kann eine verbleibende Enzephalopathie mit beeinträchtigter Sprachbildung bei Patienten beobachtet werden, die einen Schlaganfall mit vorherrschender Ischämie in den temporalen oder frontalen Regionen erlitten haben, dh in den Bereichen, die für die Reproduktion und Wahrnehmung von Sprache verantwortlich sind. Gleichzeitig ist die verbleibende Enzephalopathie der perinatalen Genese durch verbleibende Symptome einer zerebralen Beeinträchtigung gekennzeichnet, die während der Periode der fetalen Bildung und der Geburt auftraten..

Hypertensiv

Hypertensive Enzephalopathie ist eine fortschreitende Krankheit, die vor dem Hintergrund einer schlecht kontrollierten Hypertonie auftritt, bei der ein Mangel an zerebraler Zirkulation besteht. Die Krankheit geht mit pathologischen Veränderungen in den Arterien und Venen des Gehirns einher, die zu einer Ausdünnung der Gefäßwände führen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Blutung im Gehirngewebe, was zu einem hämorrhagischen Schlaganfall führt. Die Entwicklung von Gefäßerkrankungen führt zu einer begleitenden Form - Mikroangioenzephalopathie.

Symptome einer hypertensiven Enzephalopathie sind unspezifische Anzeichen von zerebralen Störungen, einschließlich: Verschlechterung der geistigen Aktivität, Apathie, emotionale Labilität, Reizbarkeit, Schlafstörung. In den späteren Stadien geht die Krankheit mit einer gestörten Koordination von Bewegungen, Anfällen und allgemeinen sozialen Fehlanpassungen einher..

Akute hypertensive Enzephalopathie ist eine akute Erkrankung, die durch Bewusstsein, starke Kopfschmerzen, Sehstörungen und epileptische Anfälle gekennzeichnet ist.

Giftig

Toxische alkoholische Enzephalopathie ist die Schädigung und der Tod von Neuronen, die durch toxische oder alkoholische Wirkungen auf die Großhirnrinde verursacht werden. Symptome:

  1. Asthenie, Apathie, emotionale Instabilität, Reizbarkeit, Iraszibilität.
  2. Störungen des Verdauungstraktes.
  3. Vegetative Störungen.

Eine toxische Enzephalopathie führt zu folgenden Syndromen:

  • Korsakovs Psychose: Fixationsamnesie, Orientierungslosigkeit im Raum, Atrophie der Muskelfasern, Gangstörung, Hypästhesie.
  • Gaie-Wernicke-Syndrom: Delir, Halluzinationen, Bewusstseins- und Denkstörungen, Sprachstörung, Orientierungslosigkeit, Schwellung der Weichteile des Gesichts, Zittern.
  • Pseudoparalyse: Amnesie, Größenwahn, Verlust der Kritik an den eigenen Handlungen, Zittern der Skelettmuskulatur, verminderte Sehnenreflexe und oberflächliche Empfindlichkeit, erhöhter Muskeltonus.

Gemischt

Die Enzephalopathie der gemischten Genese ist eine Krankheit, die durch eine Kombination mehrerer Formen der Krankheit gekennzeichnet ist (Enzephalopathie der kombinierten Genese). Beispielsweise tritt eine organische Störung auf, wenn mehrere Ursachen gleichzeitig betroffen sind: venöse Stase, arterielle Hypertonie, zerebrale Atherosklerose, Nierenversagen und Pankreatitis.

Die Enzephalopathie der komplexen Genese ist in drei Stadien unterteilt:

  1. Der erste Grad ist gekennzeichnet durch Lethargie, Müdigkeit, Unentschlossenheit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen, autonome Störungen.
  2. Eine gemischte Enzephalopathie 2. Grades geht mit der Beständigkeit der bisherigen Symptome einher, zusätzlich kommen psychoemotionale Störungen in Form von Stimmungslabilität, Iraszibilität hinzu. Oft entwickelt sich eine akute polymorphe psychotische Störung mit Paranoia.
  3. Der dritte Grad manifestiert sich in groben funktionellen und organischen irreversiblen Veränderungen im Gehirn. Verringert die Intelligenz, das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit, verringert den Wortschatz. Es gibt eine soziale Verschlechterung der Persönlichkeit. Es gibt auch neurologische Störungen in Form von Gehstörungen, Koordination, Zittern, Seh- und Hörstörungen. Im Krankheitsbild kommt es häufig zu Anfällen und Bewusstseinsstörungen.

In Kindern

Enzephalopathie bei Neugeborenen ist eine organische und funktionelle Hirnschädigung, die während der intrauterinen Entwicklung eines Kindes auftrat. Bei Kindern ist die Regulation einer höheren Nervenaktivität gestört, es treten Symptome einer Bewusstseinsdepression oder Übererregbarkeit auf. Das klinische Bild der Enzephalopathie bei Neugeborenen geht mit Anfällen, erhöhtem Hirndruck und autonomen Störungen einher. Bei Kindern über einem Jahr kommt es zu einer Verzögerung der psychomotorischen Entwicklung. Das Kind lernt langsam, beginnt zu reden und geht spät.

Nach der Geburt hat das Kind zerebrale Symptome. In diesem Fall wird die Diagnose "Enzephalopathie, nicht spezifiziert" bei Säuglingen gestellt. Um die Ursache zu klären, verschreiben Ärzte zusätzliche Diagnosen: Blut, Urin, Neurosonographie, Magnetresonanztomographie.

Bilirubin-Enzephalopathie tritt bei Neugeborenen auf. Die Krankheit tritt als Folge einer Bilirubinämie auf, wenn bei einem biochemischen Bluttest ein erhöhter Bilirubinspiegel festgestellt wird. Die Krankheit tritt vor dem Hintergrund einer hämolytischen Erkrankung von Neugeborenen aufgrund eines Rh-Konflikts oder einer infektiösen Toxoplasmose auf.

Das klinische Bild der Bilirubin-Enzephalopathie:

  • Das Kind ist schwach, es hat einen reduzierten Muskeltonus, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen und weint ohne Emotionen.
  • Die Hände sind zu Fäusten geballt, die Haut ist ikterisch, das Kinn wird zur Brust gebracht.
  • Anfälle.
  • Fokale neurologische Symptome.
  • Verzögerte geistige und motorische Entwicklung.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose einer Enzephalopathie umfasst folgende Punkte:

  1. Rheoenzephalographie und Ultraschalluntersuchung. Mit diesen Methoden ist es möglich, den Blutfluss in den Hauptarterien des Halses und des Gehirns zu bestimmen..
  2. Externe objektive Prüfung. Reflexe, Bewusstsein, nervöse Aktivität, Muskelkraft, Reaktion auf Licht, Sprache und andere Indikatoren werden untersucht.
  3. Anamnese. Die Vererbung und das Leben des Patienten werden untersucht: Was war krank, was ist der Ausgang der Krankheit, welche Operationen hatte er.

Es werden auch hochpräzise Diagnosemethoden vorgeschrieben: Computer- und Magnetresonanztomographie.

CT Anzeichen einer Enzephalopathie

Die Computertomographie kann helfen, Anzeichen einer Enzephalopathie sichtbar zu machen. Fokuszonen von Hirnschäden werden also durch eine reduzierte Dichte dargestellt. Das Bild zeigt Brennpunkte unterschiedlicher Größe.

MR Anzeichen einer Enzephalopathie

Die Magnetresonanztomographie zeigt Anzeichen einer diffusen Atrophie des Medulla: Die Dichte des Musters nimmt ab, der Subarachnoidalraum dehnt sich aus, die Hohlräume der Ventrikel des Gehirns nehmen zu.

Die Behandlung der Enzephalopathie wird durch die Ursache und das Stadium der Krankheit bestimmt. Daher werden die folgenden Therapiemethoden angewendet:

  • Medikamente. Mit ihrer Hilfe können Sie die Ursache (Virus) beseitigen und pathophysiologische Mechanismen unterdrücken, beispielsweise lokale Ischämie im frontalen Kortex..
  • Physiotherapie, unter Berücksichtigung von Physiotherapieübungen, Massagen, Spaziergängen.

Im Allgemeinen wird bei der Behandlung der Enzephalopathie das größte Augenmerk auf die Beseitigung der Ursache und der Symptome der Krankheit gelegt. Die Behandlung mit Volksheilmitteln erfolgt auf eigene Gefahr und Gefahr des Patienten. Daher ist die Wirksamkeit traditioneller Hausmittel fraglich. Es kann auch Nebenwirkungen verursachen und den Patienten von der Hauptbehandlung ablenken..

Wie viele Menschen leben mit einer Kreislauf-Enzephalopathie 3. Grades: Prognose

DEP oder Grad 3-Kreislauf-Enzephalopathie ist eine Erkrankung des Gehirngewebes, die sich aufgrund einer unzureichenden Sauerstoffversorgung entwickelt. Die Folge der Krankheit ist eine Hypoxie, die zum Tod von Neuronen führt. Das Auftreten von totem Gewebe führt dazu, dass das Organ seine Funktion verliert. Darüber hinaus wird der 3. Grad der Krankheit als der schwerste angesehen.

Die Zahl der Menschen, die an dieser Art von Enzephalopathie leiden, nimmt ständig zu. Es gibt immer mehr junge Patienten, aber die Zahl der Kranken der älteren Gruppe nimmt nicht ab.

Ursachen der Kreislauf-Enzephalopathie

Die Krankheit entwickelt sich hauptsächlich unter dem Einfluss anderer schwerer Krankheiten. Die häufigste Ursache ist Atherosklerose, gefolgt von Osteochondrose. Zusammen mit ihnen gibt es: systemische Vaskulitis, progressiven Diabetes, Bluthochdruck, Hypotonie, jegliche Wirbelsäulenverletzung im Nacken sowie Kopfverletzungen.

Eine zirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades kann sich infolge angeborener Anomalien entwickeln. Kraniozerebrale Traumata und Erkrankungen der endokrinen Drüsen sowie Pathologien im Zusammenhang mit Gefäßproblemen, Blutgerinnseln und Thrombophlebitis führen dazu.

Hormonelle Störungen können auch einen pathologischen Zustand verursachen..

Nierenerkrankungen, Herzerkrankungen und Nebennierentumoren sind weniger häufige, aber nicht ausgeschlossene Ursachen für DEP. Diese Kategorie umfasst auch Wirbelsäulenprobleme, Tachykardie und Arrhythmien. Das Itsenko-Cushing-Syndrom und die Chimerly-Anomalie führen zu DEP.

Andere Faktoren können eine Pathologie hervorrufen. Sie werden keine direkte Ursache für eine Kreislauf-Enzephalopathie, sondern können die Entwicklung von Begleiterkrankungen beschleunigen:

  • ständige, harte mentale Arbeit,
  • Übergewicht,
  • Hypodynamie,
  • Störungen des Fettstoffwechsels,
  • Alkoholmissbrauch,
  • ständiger Stress und Überlastung,
  • unregelmäßige Arbeits- und Ruhezeiten.

Die Pathologie beginnt immer mit der 1. Klasse, aber wenn sie nicht behandelt wird oder nur Volksrezepte verwendet werden, schreitet sie fort.

Funktionen der Stufe 3

Bei der zirkulatorischen Enzephalopathie sind die Gehirngefäße des Gehirns betroffen, was zu irreversiblen Veränderungen der Organstrukturen führt. Mit einer solchen Niederlage von 3 Grad können Sie Konsequenzen haben, die mit dem Leben unvereinbar sind. Wenn die DEP-Behandlung jedoch rechtzeitig begonnen wird, kann eine schwierige Situation vermieden werden.

Monate oder sogar Jahre vergehen von Stadium 1 bis 3, sodass der Patient die Möglichkeit hat, über eine qualitativ hochwertige Behandlung und Änderungen des Lebensstils nachzudenken. Es gibt verschiedene Formen der Kreislauf-Enzephalopathie, von denen jede ihre eigenen Merkmale und Spezifitäten aufweist. Das gefährlichste wird als gemischtes DEP angesehen. Hier sind die Haupttypen:

  • Atherosklerotische DEP. Es tritt bei Arteriosklerose auf, tritt in den meisten Fällen auf. Die Krankheit ist in den Hauptkanälen lokalisiert. Bei dieser Form der dyszirkulatorischen Enzephalopathie verschlechtert sich die Blutversorgung des Gehirns, wodurch eine Person eine Schwächung der Denkfähigkeit bemerkt.
  • Venöse DEP. Es tritt auf, wenn Probleme im Zusammenhang mit dem Abfluss von Blutzellen aus dem Schädel auftreten. Stagnation erhöht den Druck in den Venen.
  • Hypertensive DEP. Erscheint auch bei jungen Menschen, tritt als Folge von hypertensiven Krisen auf.
  • Gemischte Art. Kombiniert hypertensiven und atherosklerotischen Typ, entwickelt sich häufig mit hohem Cholesterinspiegel und Gefäßerkrankungen. Ständiger Druck, der zu Krisen führt, verschlimmert die Symptome.

Es gibt eine zirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades mit schwerwiegenden Pathologien der Gefäßstruktur. Darüber hinaus wird Grad 3 hauptsächlich nach 70 Jahren diagnostiziert. In diesem Fall wird einer Person in 80% der Fälle eine Behinderung zugewiesen..

Die Natur von DEP

Die Entwicklung der Krankheit beginnt mit einem Vasospasmus, wodurch ein zusammengedrückter Bereich gebildet wird, der nicht genügend Sauerstoff erhält. Nach einer Weile sterben die Nervenzellen in diesem Bereich ab. Selbst im Stadium 2 können Organe versagen, und mit dem Übergang der Pathologie zum Stadium 3 steigt das Risiko für Koma und Tod.

Der Pathologiemechanismus ist einem Schlaganfall sehr ähnlich, aber seine Entwicklung ist nicht so vorübergehend. Zellen beginnen unter dem Einfluss vieler gefährlicher Faktoren allmählich zusammenzubrechen, und erst auf dem Höhepunkt treten Veränderungen auf, die die schwerwiegendsten Folgen haben.

Klinische Anzeichen einer Pathologie

Dyszirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen, darunter Verhaltensänderungen, neuralgische Probleme und Sehstörungen:

  • Hören, Sehen fällt, Flecken erscheinen vor den Augen, Stimmveränderungen und Sprache ist schwierig,
  • Ein Mensch wird konfliktreich, aggressiv, verliert das Interesse am Leben, an der Motivation und leidet unter ständigen Anfällen von Apathie,
  • Der Patient entwickelt eine Parese, eine Lähmung, ein Gang verschlechtert sich und die Intelligenz nimmt ab.

Der letzte Grad der Enzephalopathie - 3 Grad - erlaubt es einer Person nicht, ihre üblichen Aktivitäten auszuführen oder ein Berufsleben zu führen. In den meisten Fällen benötigt eine Person externe Pflege, die Patienten beschweren sich jedoch fast nicht, weil sie nicht verstehen, was mit ihnen passiert. Auch geistige Arbeit ist nicht mehr machbar.

Oft führt eine Krankheit 3. Grades zu Persönlichkeitsstörungen. Die sich entwickelnde Hypoxie beeinträchtigt die Bewegung des Patienten und führt zu schlurfenden Füßen. Sie können beobachten, wie langsam sich eine Person bewegt: unsicher, praktisch ohne die Füße vom Boden zu heben und kleine Schritte zu machen. Einige der Symptome von DEP im Stadium 3 ähneln denen von Parkinson.

Unterschiede in der Kreislauf-Enzephalopathie

Manchmal werden Anzeichen von DEP 1 mit chronischem Stress und ständiger Müdigkeit verwechselt. Es ist sehr schwierig, die Krankheit zu erkennen, und der Patient beginnt nicht rechtzeitig, sie zu kontrollieren. Gleichzeitig sind Veränderungen in der Arbeit des Gehirns dauerhaft..

Im Stadium 2 verstärken sich die Symptome, sie treten häufiger auf. In der Regel manifestieren sich psychoneurologische Reaktionen, die allmählich zu degenerativen Prozessen führen.

Bei DEP sind 3 Beeinträchtigungsgrade schwerwiegend: Demenz, manische Syndrome, psychische Störungen, die oft nicht die richtige Diagnose liefern. Im Stadium 3 verschwinden die Symptome von 1 und 2 Grad nicht, sondern verstärken sich nur. Zusammen mit ihnen verschlimmern sich auch die Krankheiten, die zur Entwicklung einer Enzephalopathie führten..

Die Prognose in diesem Stadium ist ungünstig, da die Krankheit fast immer mit einer Behinderung einhergeht. Wenn psychische Störungen zu schwerer Aggression und unkontrolliertem Verhalten des Patienten führen, benötigt er Hilfe von spezialisierten Diensten.

Komplikationen der DEP

Bei einer zirkulatorischen Enzephalopathie kommt es zu einer Dekompensation bestimmter Organe, meist der Teile des Nervensystems und des Gehirns. Neben der Tatsache, dass Denk-, Bewegungs- und Sprachstörungen im Grad 3 der Krankheit bestehen bleiben, werden sie durch gefährliche Folgen kompliziert.

Sie verkürzen die Lebenserwartung des Patienten drastisch und sind in vielen Fällen tödlich:

  • Schlaganfall. In den geschädigten Bereichen kommt es zu einer kritischen Unterbrechung der Durchblutung, bestimmte Teile des Gehirns versagen. Mit einem Schlaganfall gehen Sensibilität, Mobilität und Koordination verloren. Die Mortalität tritt in schweren Fällen oder ohne medizinische Versorgung auf.
  • Herzinfarkt. Es entwickelt sich aufgrund einer Ischämie des Herzens, Gewebetod tritt im Myokard auf. Mangel an Blutversorgung ist auch der Grund..
  • Herz-Kreislauf-Kollaps. Es scheint aufgrund einer Abnahme des Gefäßtonus, dass sich der Blutfluss zur Hauptpumpe des Körpers verschlechtert. Ein starker Druckabfall führt zu Fehlfunktionen verschiedener Organe.

Wenn ein Patient unter einer dieser Bedingungen leidet, ergeben sich bestimmte Konsequenzen. Oft kann man nach ihnen nur 1-2 Jahre leben..

Wie lange eine Person leben kann, hängt von der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit ab. Alle therapeutischen Maßnahmen sind nur in den Stadien 1 und 2 wirksam, im Stadium 3 der DEP ist nur eine symptomatische Therapie möglich. Sie wird nicht in der Lage sein, das Absterben von Geweben umzukehren.

Behandlung der Krankheit

Eine dyszirkulatorische Enzephalopathie 3. Grades ist schwer zu behandeln, aber der Zustand des Patienten kann korrigiert werden. Ziel der Therapie ist es, den Blutdruck zu normalisieren, die Durchblutung zu verbessern und den Zellstoffwechsel wiederherzustellen. Der Rest der Mittel wird individuell ausgewählt, abhängig von den Symptomen und der Schwere der Krankheit. Diuretika und Analgetika werden häufig verwendet, ebenso wie Venotonika, wenn der Patient an kephalgischen Anfällen leidet.

Bei Schwindel und anderen vestibulären Störungen werden Betahistin- und Dedalonpräparate zur Behandlung der zirkulatorischen Enzephalopathie ausgewählt. Wenn der Patient ein nervöses oder dyssomnisches Syndrom entwickelt, verwenden Sie Medikamente mit einer milden beruhigenden Wirkung.

Wichtig! Kognitive Störungen können mit Nootropika und pflanzlichen Mitteln (Pantogam, Tanakan, Piracetam) korrigiert werden..

Während der Therapie der Enzephalopathie 3. Grades ist es wichtig, sich biologisch mit einem Minimum an Salz und ungesunden Fetten zu ernähren. Die Aufnahme von Vitamin C und Substanzen, die die Cholesterinkonzentration senken, sind angegeben. Hormone werden ebenfalls verschrieben. Behandlungsmethoden, Dosierungen und Dauer werden vom Arzt verschrieben.

Die Enzephalopathie des Kreislaufverlaufs in 3 Stadien ist eine komplexe neurologische Erkrankung, deren Prognose in 80% der Fälle ungünstig ist. Besonders wenn Pathologie bei Menschen im Rentenalter gefunden wird. Das einzige, was getan werden kann, um das Wohlbefinden des Patienten zu lindern, ist, ihm alle mögliche Hilfe zukommen zu lassen, Medikamente zur Beseitigung von Symptomen zu verwenden und für Ruhe zu sorgen.

Weitere Informationen Über Migräne