Gehirnerschütterung bei einem Kind - Anzeichen und Symptome

Sie könnten denken, dass eine Gehirnerschütterung nur auf dem Fußballplatz oder bei älteren Kindern auftritt. Tatsächlich können Jungen und Mädchen in jedem Alter Kopfverletzungen erleiden. Woher wissen Sie, ob ein Kind eine Gehirnerschütterung hat? Es ist wichtig, die Anzeichen und Symptome solcher Schäden zu kennen, um rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen.

Bei einer Gehirnerschütterung hört das Gehirn für eine Weile auf, normal zu arbeiten. Wird normalerweise durch eine Kopfverletzung verursacht, z. B. durch einen schweren Gegenstand oder einen Autounfall.

Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Baby

Kleine Kinder können die folgenden Anzeichen einer Gehirnerschütterung haben:

das Kind weint, wenn sich der Kopf bewegt;

Reizbarkeit und Nervosität;

intermittierender Schlaf bei einem Baby;

Bluterguss oder Bluterguss am Kopf.

Gehirnerschütterungssymptome bei Kindern unter 4 Jahren

Ältere Kleinkinder können auf ihren Kopf zeigen, wenn es weh tut. Darüber hinaus gibt es andere Symptome:

Übelkeit oder Erbrechen;

Verhaltensänderungen;

geht taumelnd und fallend;

Schlafstörungen, erhöhte Schläfrigkeit;

Verlust des Interesses an Lieblingsbeschäftigungen.

Symptome einer Gehirnerschütterung bei Schulkindern

Kinder ab 5 Jahren können ungewöhnlichere Verhaltensänderungen aufweisen, wie z.

Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen;

verschwommenes Sehen, doppeltes Sehen;

erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm;

Konzentrations- und Gedächtnisstörungen;

beeinträchtigte Bewegungskoordination;

vergiss die letzten Ereignisse, die ihnen passiert sind;

beantworte Fragen langsam;

Stimmungsschwankungen - gereizt, traurig, emotional, nervös;

Änderungen im Schlafplan.

Wenn ein Kind seinen Kopf verletzt hat, müssen Sie zuerst beobachten, wie es sich verhält. Spezialisierte Unterstützung ist erforderlich, wenn abnormale Gewohnheiten, erhöhte Schläfrigkeit oder Aufmerksamkeitsprobleme festgestellt werden.

Wenn Ihr Kind jedoch eines der folgenden Symptome hat, gehen Sie sofort zum Arzt:

Bewusstlosigkeit für mehr als ein oder zwei Minuten;

Schwierigkeiten beim Aufwachen;

Diagnose einer Gehirnerschütterung bei Kindern

Obwohl kein Test offiziell eine Gehirnerschütterung diagnostizieren kann, werden manchmal CT oder MRT verwendet, um einen Scan des Gehirns zu erhalten, wenn der Arzt innere Blutungen vermutet.

Wenn ein Kind nach einer Kopfverletzung unterschiedliche Pupillen in den Augen hat, kann dies auf eine Schwellung des Gehirns hinweisen, und hier ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich..

Die einzige Behandlung für eine Gehirnerschütterung ist Ruhe. Das Gehirn muss sich ausruhen, um von all den Schäden zu heilen, die es erlitten hat. Die vollständige Genesung kann je nach Schweregrad der Gehirnerschütterung Monate oder sogar ein Jahr dauern.

Lassen Sie Ihr Kind während der Genesung keine Geräte benutzen, da diese das Gehirn überstimulieren und anregen. Dies bedeutet verboten:

Der Schlaf spielt eine wichtige Rolle bei der Gehirnaktivität, insbesondere bei der Heilung von Kopfverletzungen. Ermutigen Sie die frühe Schlafenszeit für so viel Ruhezeit wie möglich.

Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Kind: worauf zu achten ist

Aktive Spiele, Fahrradfahren oder Rollerfahren sind nützliche, aber gleichzeitig gefährliche Aktivitäten. Kinder kollidieren, stoßen mit dem Kopf. Stürze enden oft in einer Gehirnerschütterung.

Wo Sie Hilfe suchen, wie Sie eine Gehirnerschütterung bei einem Kind feststellen und was für Eltern nützlich sein kann, um etwas über TBI zu erfahren, erfahren Sie in unserem Artikel.

Aus diesem Artikel lernen Sie

Wichtige Informationen

Gehirnerschütterungen sind eine leichte Form von Kopfverletzungen. Die Gefäße des Gehirns sind geschädigt. Sie können eine solche Verletzung durch einen starken Schlag oder bei einer Kollision bekommen. Trotz der scheinbar einfachen Diagnose erfordert eine Gehirnerschütterung eine sorgfältige Überwachung und Behandlung in einem Krankenhaus.

Kinder sind im Gegensatz zu Erwachsenen stärker vor den schwerwiegenden Folgen von Stürzen und Kopfschlägen geschützt. Ihre Schädelknochen sind gleichzeitig härter und beweglicher. Zwischen Gehirn und Knochen befindet sich Flüssigkeit (CSF). Sie absorbiert Stöße.

Brüste bis zu 6 Monaten schützen die ungedehnte Fontanelle. Aus diesem Grund enden die meisten Ausrutscher und Kopfverletzungen ohne Konsequenzen für Neugeborene und Kindergärtner..

Verletzungen, die mit einer Schädigung der Gehirnstrukturen verbunden sind, werden normalerweise in drei Typen unterteilt:

  • Gehirnprellung. Es kommt zu einer Kompression des Gehirns mit den Schädelknochen aufgrund von Veränderungen in der Kontur des Fornix, Knochenbrüchen.
  • Gehirnkontusion, kompliziert durch Hämatom. Die Blutung konzentriert sich auf die inneren Strukturen des Gehirns oder zwischen seinen Membranen. Die Ursache des Hämatoms ist der Bruch der Venen aufgrund des Schüttelns des Schädels, Brüche der Kopfknochen. Subdurale Hämatome (zusammen mit Gehirnkontusionen) sind für kleine Kinder sehr gefährlich.

In diesem Fall müssen Babys dringend ins Krankenhaus eingeliefert und operiert werden..

  • Gehirnerschütterung. Aufgrund des Aufpralls wird die Gehirnflüssigkeit stark verdrängt, es tritt ein Druckabfall auf, die Gefäße platzen oder verformen sich. Zellernährung, Kommunikation zwischen Abteilungen ist gestört. Daher hat das Opfer Schwindel, Übelkeit, Orientierungslosigkeit und Bewusstlosigkeit..
  • Anzeichen einer Gehirnerschütterung

    Der Grund für eine Gehirnerschütterung in jungen Jahren sind wirklich starke Stöße auf eine harte Oberfläche, die aus einer Höhe von mehr als einem Meter fällt. Die Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Kind ähneln denen eines Erwachsenen, unterscheiden sich jedoch in mehrfacher Hinsicht. Lassen Sie uns die äußeren Manifestationen von Kopfverletzungen bei Babys unterschiedlichen Alters getrennt analysieren.

    Symptome bei Babys

    Die Schwierigkeit bei der Diagnose des Ausmaßes von Kopfverletzungen bei Neugeborenen besteht darin, dass das Kind nicht sagen kann, wie es sich fühlt. Mütter müssen sich auf ihre eigenen Gefühle, Eindrücke und Beobachtungen des Verhaltens von Babys verlassen.

    Alarm schlagen, wenn ein Säugling nach einem Sturz die folgenden ersten Anzeichen eines klinischen TBI-Verlaufs zeigt:

    • Für ein paar Minuten das Bewusstsein verloren.
    • Verweigert Flasche, Mutterbrust.
    • Spuckt nach dem Füttern mehr als sonst in einen Brunnen.
    • Zuckt Augen, Glieder.
    • Unaufhörlich weinen.
    • Schläft schlecht, kann nicht im Bett liegen oder schläft sehr lange.
    • Frech.
    • Macht nervöse Kopfbewegungen.
    • Widersteht Reisekrankheit.
    • Verwirrtes Atmen.
    • Die Haut wird blass und rötet scharf.

    Symptome bei Kindern im Alter von 1 bis 2 Jahren

    Die Anzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem 2-jährigen Kind und Vorschulkindern sind ähnlich, aber Kindergärtner können sie kaum erklären. In den ersten oder dritten Tagen nach dem Schlaganfall ist eine sorgfältige Beobachtung eines zweijährigen Kindes erforderlich. Wenn Sie drei oder vier Symptome im Komplex bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt:

    • Schwindel;
    • Übelkeit;
    • Durchfall;
    • Erbrechen;
    • Druckstöße;
    • Astigmatismus;
    • Fehlanpassung;
    • Zittern der Glieder;
    • Beschwerden im Nabelbereich;
    • Schmerzen im Nacken, Rücken;
    • Schlaflosigkeit, leichter Schlaf;
    • Tränenfluss;
    • Reizbarkeit.

    Zeichen in Vorschulkindern

    Fragen Sie ein 4- bis 7-jähriges Kind, wie es sich unmittelbar nach dem Aufprall alle 2 bis 3 Stunden am ersten Tag am nächsten Morgen fühlt. Die Symptome, die auf eine Gehirnerschütterung bei einem Vorschulkind hindeuten, sind wie folgt:

    • Bewusstlosigkeit, Gedächtnis (kurzfristig);
    • Blutungen aus den Ohren, der Nase;
    • Erbrechen;
    • Krämpfe;
    • ein Gefühl eines unangenehmen Geschmacks im Mund;
    • Kopfschmerzen;
    • Blässe der Haut von Gesicht, Armen, Beinen;
    • Langsamkeit der Sprache;
    • gehemmte Reaktionen auf Fragen, Anfragen;
    • die Schwäche;
    • Abnahme, Zunahme der Herzfrequenz;
    • Schlafstörungen.

    CCI wird im Krankenhaus genauer diagnostiziert. Dies erfordert Bilder, Ultraschall, MRT. Wenn Sie jedoch wissen, wie Sie überprüfen können, ob ein Kind zu Hause eine Gehirnerschütterung hat, sollten Sie einen wichtigen Moment des Krankenhausaufenthalts nicht verpassen..

    Wenn Sie bei einem Kind jeden Alters zwei oder drei Symptome der Folgen eines Schlaganfalls feststellen und den geringsten Verdacht auf eine Hirnverletzung haben, zeigen Sie das Baby unbedingt einem Traumatologen.

    Dieses Video bietet einfache Tipps, wie Sie nach einer Gehirnerschütterung suchen können, wenn ein Kind auf den Kopf schlägt:

    Gehirnerschütterungsgrade

    Traumatologen unterscheiden drei Schweregrade von TBI:

    1. Leicht. Nach dem Schlag ist Tinnitus zu spüren, Schwindel dauert nicht länger als 15 Minuten. Abends können Kopfschmerzen auftreten und das Kind schläft schneller als gewöhnlich ein. Die Verletzung verursacht keine ernsthaften Gesundheitsschäden.
    1. Durchschnittlich. Die deutlichen Auswirkungen eines Schlags werden innerhalb von 20 Minuten bis zu mehreren Stunden beobachtet. Sie drücken sich in der Tatsache aus, dass das Kind zeitlich, räumlich schlecht eingestellt ist, Übelkeit und Schwäche empfindet. Der Kopf kann weh tun und schwindelig werden. Eine leichte bis mittelschwere Schwere geht nicht mit einem Bewusstseinsverlust einher.
    1. Schwer. Es tritt aufgrund eines starken Schlags auf, eines Bruchs der Schädelknochen. Das Kind oder der Vorschulkind verliert das Bewusstsein. Die Ohnmacht dauert 2–20 Minuten. Nach dem Einschalten des Gehirns zur Arbeit fühlen sich Kinder stark geschwächt, sie erinnern sich möglicherweise nicht daran, was passiert ist, sie beantworten Fragen nicht sofort, ihre Pupillen dehnen sich aus, Blut sickert aus der Wunde. In diesem Fall brauchen die Kinder dringend Hilfe..

      Wichtig! Es ist unmöglich, das Stadium der Schwere des Schlags anhand der ersten Symptome zu bestimmen. Das Kind kann sich sofort zufrieden stellen, aber nach ein paar Stunden verschlechtert sich der Zustand. Die Schlussfolgerung wird auf der Grundlage von Langzeitbeobachtungen und Untersuchungen gezogen.

      Erste Hilfe

      Bevor der Krankenwagen ankommt, müssen Erwachsene dem gefallenen Kind Erste Hilfe leisten. Der Aktionsalgorithmus hängt von der Schwere der Verletzung ab.

      Bei einer leichten Verletzung ohne Bewusstlosigkeit benötigen Sie:

      1. Legen Sie das Baby auf die Seite.
      2. Untersuche den Kopf.
      3. Wenn es die Krankheit erlaubt, bringen Sie es selbst ins Krankenhaus.

      Die Autofahrt sollte langsam und sanft sein, plötzliche Bewegungen, Sprünge für ein Baby mit einer Gehirnerschütterung sind kontraindiziert.

      Erste Hilfe bei mittelschweren und schweren Verletzungen ist wie folgt:

      1. Legen Sie das Opfer auf die Seite, beugen Sie den Arm am Ellbogen, die Handfläche sollte unter der Wange liegen.
      2. Beuge deine Beine an den Knien.
      3. Fixieren Sie die Position, lassen Sie nicht aufstehen und unnötige Bewegungen.
      4. Mit einer Decke abdecken.
      5. Rufen Sie einen Krankenwagen.
      6. Wenn Erbrechen beginnt, helfen Sie Ihrem Baby, sich nicht an dem herauskommenden Essen zu verschlucken..
      7. Schürfwunden mit Chlorhexidin behandeln.
      8. Tragen Sie Eis auf blaue Flecken und Beulen auf.
      9. Stoppen Sie das Blut mit einem Wattestäbchen.
      10. Fragen Sie nach dem Gesundheitszustand, nachdem das Kind zur Besinnung gekommen ist.
      11. Lass nicht schlafen.

      Wenn der Schädelbruch schwerwiegend ist, kann das Kind unter Schock stehen. In diesem Fall ist es wichtig, eine erste Wiederbelebungshilfe bereitzustellen:

      1. Überprüfen Sie die Atmung, den Puls.
      2. Bei Bedarf künstliche Beatmung und Herzmassage durchführen.
      3. Untersuchen Sie die Gliedmaßen und den Oberkörper auf andere Verletzungen.

      Wichtig! Sie können einem Kind nach einem Sturz keine Medikamente geben, Sie können keine Schmerzmittel injizieren. Warten Sie, bis die Ärzte eintreffen.

      Was ist bei einer Gehirnerschütterung nicht zu tun?

      Verletzungen im Kindesalter sind besonders gefährlich mit Folgen. Befolgen Sie die Empfehlungen der Ärzte, während Sie auf einen Krankenwagen warten, um die Situation nicht zu verschlimmern:

        Legen Sie das verletzte Kind nicht auf den Rücken.

      Merken! Wenn Sie Zeuge eines Unfalls werden und Menschen helfen möchten, bewegen Sie die Opfer nicht mit sichtbaren Kopf- und Nackenverletzungen. Der Aufprall schädigt die Wirbel. Jede Bewegung des Körpers ohne Fixierung der Wirbelsäule verschlechtert den Zustand. Rufen Sie die Retter an und warten Sie auf Hilfe, ohne die Unfallstelle zu verlassen.

      Wann man einen Krankenwagen ruft

      Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Krankenwagen zu rufen, wenn:

      • Der Junge konnte aus großer Höhe fallen und stieß auf ein festes Hindernis. Infolgedessen verlor er das Bewusstsein.
      • Es gibt Blut auf dem Kopf des Kindes, Dellen, Blutergüsse und Beulen von heller Farbe, die sich schnell bilden.
      • 1-2 Stunden nach einem leichten, Ihrer Meinung nach Schlag, erbricht sich das Baby, es will wirklich schlafen, klagt über Kopfschmerzen, Übelkeit.
      • Die Kinder klopften hart auf einen Spaziergang in der Vorschulerziehungseinrichtung. Es ist wichtig, diesen Punkt für Kindergärtnerinnen nicht zu vergessen.

      In anderen Fällen, in denen Sie das Wohlbefinden der Kinder objektiv beurteilen, wenden Sie sich an die Poliklinik, um ein Sicherheitsnetz für Beratung oder Untersuchung zu erhalten.

      Welchen Arzt zu kontaktieren

      Ein Kinderarzt überwacht ein Kind mit einer leichten Kopfverletzung. Mit Hilfe von Hardwarestudien kann er auch Komplikationen diagnostizieren und die Folgen eines Schlags klären. Der Kinderarzt ist verpflichtet, Eltern und Baby an enge Spezialisten zu überweisen:

      • Traumatologe. Wenn die Schwere der Verletzung von den Eltern falsch eingeschätzt wird. Beispielsweise ist bei einem Kind nicht im Stadium I, sondern im Stadium II eine Gehirnerschütterung betroffen. Eine Untersuchung durch einen eng spezialisierten Arzt ist erforderlich, Überweisungen für Röntgenstrahlen, Ultraschall, MRT.
      • Lor. Nimmt an der Behandlung des Opfers teil, wenn der Schlag auf das Ohr, die Schläfe fiel, ein Ichor aus der Ohrmuschel herausragt, begann das Kind schlecht zu hören.
      • Augenarzt. Die Sehschärfe wird durch Schläge auf den Hinterkopf, Gehirnerschütterungen des Grades II-III, beeinträchtigt.
      • Neurologe. Wenn die Nervenenden beschädigt sind. Nach einem Schlag entwickelt ein Baby Taubheitsgefühl in den Gliedern, Zittern, erhöhte Erregbarkeit und Hypotonie.

      Hinweis für strenge Eltern! Ein kleines Kind kann aufgrund der Manschette eine leichte Gehirnerschütterung bekommen und über die Schultern zittern. Im Video können Sie sehen, wie das Gehirn im Moment des Dreschens aussieht.

      Diagnose

      Eine zusätzliche Untersuchung selbst eines leichten Stadiums der Gehirnerschütterung bei Babys unter einem Jahr ist definitiv nicht überflüssig. Eltern sollten sich darum kümmern. Bitten Sie Ihren Kinderarzt um Überweisungen, um eine Fehldiagnose auszuschließen.

      Bei der Schwere II-III eines geschlossenen und offenen Traumas werden die Untersuchungen unbedingt in einem Krankenhaus durchgeführt. Das:

        Röntgen. Es wird immer verschrieben, unabhängig vom Zustand des Babys..

      Hilft beim Erkennen der Symptome schwerer Stöße: Risse, Knochenbrüche.

    2. Neurosonographie. Es wird für Kinder von der Geburt bis zum zweiten Jahr durchgeführt. Die Prüfung erfolgt über die Fontanelle. Ultraschall kann versteckte Ödeme, Hämatome und Störungen der Strukturen des Gehirngewebes aufdecken.
    3. CT des Schädels, Gehirn. Mit Hilfe der Computertomographie ist es viel einfacher, das klinische Bild zu identifizieren. Das Ergebnis wird vom Programm verarbeitet und erfordert keine Patientenvorbereitung. Das Bild zeigt Ödeme, Hämatome, Verschiebungen der Substanz im Schädel.
    4. MRT. Hilft bei der Bestimmung der Art der TBI, um den Zustand der Gehirnstrukturen zu beurteilen. Die Folgen für die Schädelknochen, das Vorhandensein kleiner Risse, werden nicht gesehen. Es wird selten für einjährige Kinder angewendet, da eine Anästhesie erforderlich ist.
    5. Punktion. Die Entnahme von Flüssigkeit aus dem Rückenmark und dem Gehirn ist schmerzhaft. Es wird zur Erkennung von zerebralen Entzündungen, Meningitis und Blutungen verschrieben. Die Prüfung erfordert besondere Angaben.
    6. Echoenzephalographie, Elektroenzephalographie. Veraltete Methoden zur Diagnose des Schweregrads von Gehirnerschütterungen. Geben Sie indirekte Informationen über die Art des Schadens an. Sie werden selten verwendet, wenn keine technische Fähigkeit zur Durchführung von MRT oder CT besteht.

    Behandlungsmethoden

    Das verletzte Kind wird in drei bis vier Wochen einen vollständigen Genesungskurs durchlaufen. Die Therapie ist in zwei Phasen unterteilt:

    • unmittelbar nach der Verletzung im Krankenhaus;
    • Zuhause.

    Dringende Krankenhausbehandlung

    Die Therapie der zweiten und dritten Stufe der TBI wird in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei mäßigem Schweregrad variiert die Dauer des Krankenhausaufenthaltes zwischen fünf Tagen und einer Woche. Die Aufsicht eines Arztes ist aus folgenden Gründen erforderlich:

    • Schocks haben gefährliche Folgen, die sich nach dem Aufprall manifestieren. Dies kann Schwellung, Blutung, Verschlechterung oder sogar Koma sein..
    • Das Kind braucht Frieden, mangelnde Aktivität. Ein Zappel in 1-2 Jahren wird Bettruhe zu Hause nicht ertragen können.

    Um einen zufriedenstellenden Gesundheitszustand wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten, werden jungen Patienten Medikamente verschrieben:

    • Diuretika. Sie sind notwendig, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen und sich gegen Ödeme abzusichern. Kindern in zwei Jahren wird "Furosemid", "Diakarb" verschrieben..
    • Beruhigungsmittel zur Beruhigung des Nervensystems, Verbesserung des Schlafes. Diese Baldrian-Tinktur "Phenazepam".
    • Um die Durchblutung anzuregen, erhält das Kind Nootropika in Tabletten: Pantogam, Piracetam, Glycin.
    • Schmerzmittel werden eingenommen, bis das Migränesyndrom verschwindet. Dies sind starke Medikamente "Baralgin" oder "Sedalgin".
    • Bei ständiger Übelkeit wird "Cerucal" verschrieben.
    • Um den Kaliumspiegel im Blut wiederherzustellen, die Arbeit des Herzens und der Blutgefäße zu normalisieren, verschreiben Sie Kaliumpräparate: "Panangin", "Asparkam".
    • Um den Druck wiederherzustellen, arbeiten Sie an Gefäßen einer Pipette mit Magnesia.
    • Nach einem schweren Bluterguss kann die Temperatur 1-2 Tage anhalten. Sie benötigen Antipyretika.
    • Vitamine. Der Körper braucht Glutam-, Hopanten- und Ascorbinsäuren.

    Nach dem Ende der akuten Periode ist es sinnvoll, sich einer Physiotherapie zu unterziehen:

    • Unterkühlung. Anwenden kalter Kompressen auf die Verletzungsstelle, Schwellung.
    • Einatmen mit angefeuchtetem Sauerstoff.
    • Beruhigende Aromatherapie, Bäder.

    Heimtherapie

    Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus müssen die Eltern die folgenden Empfehlungen des Arztes zur weiteren Behandlung eines kranken Babys befolgen. Die Pflege sollte sofort nach der Ankunft zu Hause beginnen:

    • Sorgen Sie für 2-3 Wochen für emotionale und körperliche Ruhe.
    • Erlauben Sie nicht, fernzusehen und am Computer zu spielen.
    • Befolgen Sie eine Diät. Das Essen sollte leicht sein, kleine Mahlzeiten vier- bis fünfmal am Tag.
    • Nehmen Sie Medikamente in der vorgeschriebenen Dosierung ein.
    • Suchen Sie Hilfe, wenn die Symptome wieder auftreten.
    • Es ist wichtig, den Kopf nicht noch einmal zu stoßen.

    Könnte es Konsequenzen geben?

    Nachdem ein Kind eine Gehirnerschütterung jeglicher Schwere erhalten hat, sind die Eltern sehr besorgt. Sie machen sich Sorgen um die zukünftige Gesundheit ihres Sohnes oder ihrer Tochter. Es ist wichtig zu wissen, wie lange Sie brauchen, um sich keine Sorgen über die Folgen und Komplikationen dessen zu machen, was mit dem Kind passieren wird, wenn es erneut auf den Kopf schlägt. Wir antworten in der richtigen Reihenfolge.

    Unter den häufigen Folgen werden folgende pathologische Zustände unterschiedlicher Schwere unterschieden:

    • Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Sprachstörungen;
    • Migräne;
    • Sprachverzögerung, Handlungen;
    • Wetterabhängigkeit;
    • Schlafstörungen;
    • Neurosen;
    • Tics;
    • Druckstöße;
    • Krämpfe;
    • verminderte Leistung;
    • Neigung zu Depressionen;
    • Epilepsie;
    • VSD.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass die Folgen eines starken Schlags und insbesondere wiederholter Verletzungen möglicherweise nicht sofort auftreten. Selbst nach 10 Jahren, wenn ein Erwachsener tief geschockt ist, eine Infektion oder Meningitis hat, übermäßig erregt ist oder Drogen und Alkohol konsumiert.

    Wenn ein Kind eineinhalb Jahre alt ist, kann kein Arzt genau prüfen und sicherstellen, dass die Folgen den kleinen Patienten in Zukunft nicht mehr betreffen.

    Auf eine Notiz! Dr. Komarovsky glaubt, dass selbst die richtige Medikation für eine III (schwere) Verletzung ein 100% hohes Komplikationsrisiko nicht verhindern kann. Eltern müssen das Baby vor Stress, Überhitzung und wiederholten Kopfstößen schützen. In diesem Fall müssen Sie sich den Konsequenzen viel seltener stellen..

    Sehen Sie in seinem Programm genauer, was der berühmte Arzt dazu sagt:

    Ob es Konsequenzen gibt oder nicht, hängt von folgenden Faktoren ab:

    • Alterskategorie des Opfers. Je jünger das Kind ist, desto schwerwiegender können die Komplikationen und Fernechos des Traumas sein..
    • Wie schnell suchten Erwachsene ärztliche Hilfe? Behandlung und rechtzeitiger chirurgischer Eingriff verringern das Risiko von Konsequenzen.
    • Methoden und Vollständigkeit des therapeutischen Kurses. Wenn die Gefäße und das Knochengewebe wiederhergestellt sind, müssen Sie sich in Zukunft nicht mehr an die Verletzung erinnern.
    • Wie viel Bettruhe wurde beobachtet, Empfehlungen des Arztes nach der Entlassung.

    Es ist sehr schwierig, eine Gehirnerschütterung ohne medizinische Hilfe selbst zu erkennen. Und das müssen Sie nicht tun. Wenn es einen Grund gibt, die Gesundheit des Kindes nach einem aktiven Spaziergang, Sturz und noch mehr einem Schlag anzuzweifeln, gehen Sie zum Arzt. Notfallkliniken arbeiten rund um die Uhr, Sie sollten nicht auf den nächsten Morgen oder Tag warten.

    WICHTIG! * Geben Sie beim Kopieren von Artikelmaterialien unbedingt einen aktiven Link zur Quelle an: https://razvitie-vospitanie.ru/zdorovie/sotryasenie_mozga_u_rebenka.html

    Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat - gefällt es Ihnen und hinterlassen Sie unten Ihren Kommentar. Ihre Meinung ist uns wichtig!

    Wie Sie feststellen können, ob Ihr Kind eine Gehirnerschütterung hat?

    Eine Gehirnerschütterung bei einem Kind ist ein Trauma der Schädelregion, das die Entwicklung neurologisch abnormaler Prozesse im Körper hervorruft, eine Verletzung des Geisteszustands mit oder ohne Ohnmacht. Heutzutage tritt bei den meisten Kindern eine Gehirnerschütterung auf, weil sie nicht vorsichtig sind und sich selbst in Gefahr bringen, ohne es zu merken. Es ist zu beachten, dass es keine irreversiblen Veränderungen der Gehirnerschütterung in irgendeiner Form gibt. Bei einem blauen Fleck treten selten Komplikationen auf. Es ist notwendig, den Zustand des Kindes, insbesondere des Säuglings, genau und richtig einzuschätzen, um rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können. Aufgrund des noch nicht geformten Körpers des Babys ist sein Zustand nach einer Verletzung recht zufriedenstellend, aber nach einiger Zeit kann er sich verschlechtern.

    1. Was ist eine Gehirnerschütterung??
    2. Wie man eine Gehirnerschütterung bei einem Kind erkennt?
    3. Wie man eine Gehirnerschütterung bei einem Baby erkennt?
    4. Wie man ein Kind mit einer Gehirnerschütterung diagnostiziert?
    5. Behandlung einer Gehirnerschütterung bei einem Kind

    Was ist eine Gehirnerschütterung??

    Gehirnerschütterungen gehören zu einer Gruppe traumatischer Hirnverletzungen, die einen erheblichen Einfluss auf die Leistung des Gehirns haben können. Der Ausdruck von Nebenwirkungen ist vorübergehend, es können jedoch Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen, Gleichgewichtsstörungen, Bewegungskoordination usw. auftreten. Die Gehirnerschütterung tritt auf, wenn der Kopf auf einer harten Oberfläche getroffen oder verletzt wird. Es kann oft durch heftiges Schütteln des Kopfes oder Halses verursacht werden..

    (Video: "Kopftrauma bei einem Kind", "Gehirnerschütterung" - Doktor Komarovsky - Notfallversorgung ")

    Bei einer Gehirnerschütterung besteht auch die Möglichkeit einer Ohnmacht, aber solche Fälle treten in schweren Stadien auf. Es gibt auch Fälle, in denen das Kind möglicherweise nicht über den vorhandenen Schaden informiert ist. Sehr oft leiden Sportler oder Menschen, die einfach süchtig danach sind, unter Gehirnerschütterungen und anderen Kopfverletzungen. Viele Menschen können sich von einer solchen Verletzung erholen. Gleiches gilt für Kinder. Wenn Erwachsene jedoch offensichtliche Symptome haben, ist es bei Kindern ziemlich schwierig, diese zu berechnen, da sie ihren Zustand möglicherweise nicht genau einschätzen. Die Hauptzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Baby sind:

    • Schockzustand;
    • Sich träge und müde fühlen;
    • Reizbarkeit, das Auftreten von Launen;
    • Schlechte Bewegungskoordination;
    • Tränen;
    • Verletzung von Schlafmustern oder Essgewohnheiten;
    • Verlust des Interesses an der Welt um Sie herum.

    Wie man eine Gehirnerschütterung bei einem Kind erkennt?

    Bei Säuglingen sind die Symptome nicht deutlich genug sichtbar, was es schwierig macht, eine genaue Diagnose zu stellen. Ein Bluterguss kann von Blässe auf der Haut, Aufstoßen nach dem Essen, Angstzuständen, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit oder übermäßiger Schläfrigkeit und Tränenfluss begleitet sein. Ältere Kinder klagen über Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Platzverlust und falsche Zeitwahrnehmung.

    Manchmal kann der Puls schneller oder langsamer werden, das Kind kann sich nicht auf eine Sache konzentrieren, es fühlt sich schwach. Bei einem normalisierten Zustand kann das Kind für eine Weile betäubt sein. Bei einer Gehirnerschütterung kann ein Kind auch eine allmähliche posttraumatische Blindheit erfahren. Die Dauer kann einige Minuten oder Stunden betragen. Sie verschwindet wie immer alleine. Wissenschaftler versuchen immer noch, die Natur dieses Phänomens zu verstehen. Darüber hinaus können nach einiger Zeit Symptome auftreten..

    Es gibt eine scharfe Veränderung zum Schlechten im Zustand: Ohnmacht, Erbrechen, Übelkeit. In solchen Fällen muss dringend ein Spezialist hinzugezogen werden. Es ist möglich, dass das Kind in einigen Monaten beim Transport geschaukelt wird. Keine Sorge, dies ist eine Nebenwirkung der Verletzung. Der Hauptunterschied zwischen einer Gehirnerschütterung bei einem Kind und einem Erwachsenen ist die Manifestation von Symptomen. Bei Erwachsenen treten die Anzeichen unmittelbar nach einem Bluterguss oder Schlag auf. Daher muss das Kind überwacht und sein Verhalten und Wohlbefinden beurteilt werden.

    Halten Sie Ihr Kind nach einem Treffer mehrere Stunden lang wach. Denn das erste und eines der wichtigsten Symptome einer Gehirnerschütterung ist Schläfrigkeit und gesteigerter Appetit. Das Hauptzeichen einer Gehirnerschütterung bei einem Kind ist eine kurzfristige Ohnmacht oder ein verschwommenes Bewusstsein. Außerdem kann es im Weltraum verloren gehen. Es lohnt sich, auf die Art der Kopfschmerzen, ein Gefühl der Schwäche, Schwindel zu achten. Manchmal kann es zu Störungen der Sehorgane kommen.

    Wenn ein Vorschulkind eine Gehirnerschütterung hat, hat er eine höhere Wahrscheinlichkeit, das Bewusstsein zu verlieren als ein älteres Kind. Jedes Kind erlebt die Anzeichen einer Gehirnerschütterung anders. Es hängt direkt vom Alter des Babys ab..

    Säuglingen ist es nicht inhärent, das Bewusstsein zu verlieren, sie erbrechen häufig die im Körper aufgenommene Nahrung (Eltern achten nicht immer auf diesen Faktor). Sie können blass, erregt oder unfähig sein zu schlafen. Bei Schulkindern verschwindet diese Symptomatik drei Tage nach der Verletzung. Sie können auch verstärktes Schwitzen, Gesichtsrötung und Beschwerden erfahren. Wenn dem Kind nicht rechtzeitig geholfen wird, können Prozesse in seinem Körper beginnen, die zu schweren Krankheiten führen. Daher ist es sehr wichtig, den Zustand des Kindes in den ersten Tagen nach der Verletzung zu überwachen..

    Wie man eine Gehirnerschütterung bei einem Baby erkennt?

    Es wird angenommen, dass bei Säuglingen eine Gehirnerschütterung erst nach einigen Jahren auftritt. Es ist falsch. Unabhängig vom Alter, in dem das Kind verletzt wurde, hat es keine retrograde Amnesie wie Erwachsene. Das Baby verhält sich bei einer Gehirnerschütterung auf besondere Weise:

    • Die Haut im Gesicht wird blass;
    • Fieber, kaltes Schwitzen;
    • Sich gereizt, weinerlich fühlen;
    • Abrupte Stimmungsschwankungen - Schläfrigkeit, Ruhe.

    Zusätzlich zu den aufgeführten Symptomen kann es auch zu Schlaflosigkeit oder unruhigem Schlaf, Appetitlosigkeit und unkonzentriertem Blick kommen. Bei einer leichten Gehirnerschütterung können die Anzeichen jedoch nacheinander auftreten und den Eindruck eines normalen Babyverhaltens erwecken. Kleine Kinder werden oft nicht ohnmächtig. Dieses Phänomen tritt bereits bei Kindern im schulpflichtigen Alter auf. Das einzige ist, dass das Baby für ein paar Minuten abschalten kann. Noch seltener in der Praxis sind Fälle, in denen ein Baby ins Koma fallen kann. Dies geschieht nur, wenn die Verletzung schwerwiegend war..

    Die Symptome eines solchen Zustands können nur mit Hilfe einer speziellen Ausrüstung festgestellt werden, die parallel die Kraft und das Leben des Kindes unterstützt. Nach einem blauen Fleck oder Schlag kann das Kind für einige Zeit das Augenlicht verlieren und Fremdgeräusche haben. In den ersten Lebensjahren kann das Baby seinen Zustand immer noch nicht ausreichend verstehen. Die Eltern müssen jedoch unmittelbar nach dem Schlag auf die Launen des Kindes hören. Fragen Sie das Kind am besten direkt. Wenn es lang anhaltende Symptome gibt, muss das Kind ins Krankenhaus eingeliefert werden.

    Ein Kind kann sich im Raum verirren, keine Zeit spüren, Bewegungskoordination kann gestört sein, Hautreflexe fehlen, Gesichtsmuskeln funktionieren nicht, es gibt eine hohe Körpertemperatur, Lethargie. Mit den letzteren Zeichen kann verstanden werden, ob ein Kind, das zwei oder drei Jahre alt ist, eine Gehirnerschütterung hat. Eltern sollten auf die Bewegung der Augen achten, auf den Zustand der Schüler. Wenn sie sich chaotisch bewegen, können pathologische Prozesse im Gehirn beginnen..

    Um das Vorhandensein einer Kopfverletzung bei einem Kind unabhängig zu überprüfen, ist es notwendig, seine Aufmerksamkeit, sein Gedächtnis und sein Denken zu testen. Wenn es einige Schwierigkeiten gibt, die vorher nicht beobachtet wurden, bringen Sie ihn zu einem Spezialisten. Bei Kindern unter 10 Jahren können Erbrechen, Durst und Übelkeit auftreten. Babys erbrechen oft nur Speisereste. In einigen Fällen schwillt die Fontanelle an, was auf schwerwiegende Anomalien im Körper nach einer Verletzung hinweist.

    Wie man ein Kind mit einer Gehirnerschütterung diagnostiziert?

    Der Spezialist kann die Anzeichen und allgemeinen Symptome richtig einschätzen, die allgemeine Krankengeschichte einsehen und Untersuchungen durchführen. Wie bereits erwähnt, treten bei Kindern Symptome nicht immer unmittelbar nach einem blauen Fleck oder einem Schlag auf den Kopf auf. Dank der durchgeführten Untersuchungen ist es möglich zu verstehen, welche Art von Verletzung vorliegt und ob sie für den Körper des Babys gefährlich ist. Die wichtigsten Diagnosemethoden umfassen:

    • Untersuchung des neurologischen Systems. Der Spezialist stellt Fragen zur Art der Verletzung, zum Gesundheitszustand. Bewertet die Arbeit der visuellen, auditorischen Organe, überprüft Reflexe, Bewegungskoordination, ob das Kind das Gleichgewicht halten kann, ob es die Kraft hat, was es fühlt.
    • Kognitiver Test des Körpers. Für diese Untersuchung gibt der Spezialist dem Kind mehrere Tests, um seine geistige Leistungsfähigkeit (kognitiv) zu beurteilen. Solche Tests bewerten die folgenden Kategorien des Bewusstseins: Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Fokus auf die Umwelt..
    • Visualisierungsmethode. Diese Diagnosemethode ist eher ungewöhnlich, aber effektiv. Es wird bei Kindern angewendet, die ausgeprägte Symptome in Form von starken Kopfschmerzen, Krampfanfällen, Erbrechen oder wenn sich das klinische Bild verschlechtert. Dank dieser Methode kann der Arzt die Art der Verletzung, die Schwere und die versteckten, aber schwerwiegenden Symptome in Form von Blutungen oder Ödemen in der Schädelbox verstehen. Die Computertomographie ist einer der Standardtests zur Beurteilung des Gehirns nach einem blauen Fleck oder Schlaganfall. Diese Ansicht funktioniert durch Röntgenstrahlen, die ein Querbild des Schädels und des Gehirns des Kindes übertragen. Dies kann auch die Magnetresonanztomographie umfassen. Mit seiner Hilfe können Sie den pathologischen Prozess im Gehirn berechnen oder Komplikationen diagnostizieren und ihre Behandlung rechtzeitig durchführen. Das Gerät arbeitet mit starken Magneten und Radiowellen, um ein detailliertes Bild des Gehirns zu erhalten.
    • Eine andere Art der Diagnose ist die Beobachtung. Er gilt als ziemlich treu und nicht immer genau. Es ist am besten, das Kind für einen Tag ins Krankenhaus zu bringen, damit es von Ärzten überwacht werden kann. Wenn der Arzt sich bereit erklärt, zu Hause überwacht zu werden, sollten die Eltern den Zustand des Babys den ganzen Tag über sorgfältig überwachen, damit er sich nicht verschlechtert.

    Behandlung einer Gehirnerschütterung bei einem Kind

    Die beste und effektivste Behandlung für die Gehirnerschütterung eines Kindes besteht darin, die Gelegenheit und die Bedingungen für eine gute Erholung zu bieten. Wenn das Gehirn ruht, kann es mit dem Trauma und seinen Folgen umgehen. Ruhe ist sowohl physisch als auch emotional notwendig. Ruhe bedeutet nicht, fernzusehen oder mit Freunden auf der Straße spazieren zu gehen, sondern sich an Bettruhe ohne äußere störende Faktoren zu halten.

    Versuchen Sie, das Kind von Aktivitäten in Form von körperlicher Anstrengung, Sport oder plötzlichen Bewegungen abzuhalten, die die Symptome nur verstärken können. Versuchen Sie auch, das Kind nicht mit Aktivitäten zu belasten, die Aufmerksamkeit, Konzentration oder andere Denkprozesse erfordern. Diese Gruppe von Aktionen umfasst das Spielen des Computers, Fernsehen, Hausaufgaben machen, Bücher lesen und Zeit auf dem Smartphone verbringen. Dies sind provozierende Faktoren für eine Verschlechterung des Zustands..

    Der Spezialist kann vorschlagen, dass Sie Ihr Kind für einige Tage aus der Schule nehmen, damit sich das Kind je nach Zustand des Kindes erholen oder kleine Aufgaben ausführen kann. Wenn Sie sehen, dass das Kind auf dem Weg der Besserung ist, kann die Belastung erhöht werden, um das Denken und die Logik weiterzuentwickeln, Hausaufgaben zu machen, es zur Schule zu schicken und es spazieren zu gehen. Es wird jedoch nicht empfohlen, dies selbst zu tun. Warten Sie auf die Erlaubnis Ihres Arztes..

    Gehirnerschütterungen können auch mit Medikamenten behandelt werden, wenn das Kind starke Kopfschmerzen hat.

    Paracetamol ist sehr effektiv. Es wird nicht empfohlen, Ibuprofen oder Aspirin zu verwenden, da diese Substanzen enthalten, die Blutungen hervorrufen.

    Gehirnerschütterung bei Kindern: Persönliche Erfahrung

    Ich sehe oft Beiträge, in denen Mütter über ihre Sorgen sprechen, den Kopf des Kindes zu treffen: geschlagen, gefallen.
    Die Antworten in den Kommentaren sind auffällig: „Ja, okay, mach dir keine Sorgen... Alle Kinder fallen! Meins fiel hundertmal am Tag und nichts, normal. ", - gy-gyyy.

    Ich schlage vor herauszufinden, wie "normale" Kopfverletzungen selbst auf den ersten Blick nicht signifikant sind.

    Gehirnerschütterung bei Kindern. Symptome und Behandlung

    Gehirnerschütterung ist eine der häufigsten Diagnosen in der pädiatrischen Traumatologie. Insgesamt steht die traumatische Hirnverletzung (TBI) an erster Stelle unter allen Verletzungen im Kindesalter, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Jedes Jahr werden ungefähr 120.000 Kinder mit Gehirnerschütterungen in Krankenhäuser in Russland eingeliefert.

    In Bezug auf den Schweregrad wird die traumatische Hirnverletzung in leichte (Gehirnerschütterung), mittelschwere (Kontusion des Gehirns von leichter und mäßiger Schwere mit möglichen Knochenbrüchen des Schädelgewölbes) und schwere (Prellungen des Gehirns von schwerem Ausmaß, intrakranielle Hämatome mit Kompression des Gehirns, unterteilt. Frakturen der Schädelbasis). Glücklicherweise sind bis zu 90% der TBIs im Kindesalter auf Gehirnerschütterungen zurückzuführen, die in diesem Artikel behandelt werden..

    Das hohe Maß an Verletzungen bei Kindern erklärt sich aus der erhöhten motorischen Aktivität, Unruhe und Neugier des Kindes, die mit unvollständigen motorischen Fähigkeiten und Bewegungskoordination sowie einem verminderten Gefühl von Gefahr und Höhenangst verbunden sind. Darüber hinaus hat der Kopf bei kleinen Kindern ein relativ großes Gewicht, und die Fähigkeit, mit den Händen zu sichern, ist noch nicht entwickelt, so dass kleine Kinder in der Regel auf den Kopf fallen und ihre Hände nicht ersetzen.

    Die Ursachen für TBI im Kindesalter sind für jede Altersgruppe sehr spezifisch. Neugeborene in der Gesamtmasse der Opfer machen 2% aus, Säuglinge - 25%, Kleinkinder - 8%, Vorschulkinder - 20% und Schulalter 45%..

    Säuglingstrauma ist in erster Linie das Ergebnis der Vernachlässigung und Nachlässigkeit ihrer Eltern. Kinder unter 1 Jahr am häufigsten (mehr als 90%!) Erhalten Kopfverletzungen, nachdem sie von Wickeltischen, Betten, Händen ihrer Eltern, Kinderwagen usw. gefallen sind. Sie sollten Ihr Baby niemals allein an einem Ort lassen, von dem es fallen kann. Wenn Sie sich in einem größeren Abstand als die ausgestreckte Hand vom Kind entfernen müssen, seien Sie nicht faul, legen Sie es in ein Kinderbett, in einen Kinderwagen mit Seiten, in einen Laufstall! Ein oder zwei Sekunden reichen aus, damit das Baby an die Kante des Wickeltisches rollt und fällt.

    Ab 1 Jahr beginnen Babys zu laufen. Die Hauptursache für TBI ist ein Sturz aus der Höhe des eigenen Wachstums und etwas später - ein Sturz von Treppen, Bäumen, Dächern, Fenstern, Rutschen usw. Die Episode von TBI selbst ist nicht immer zu identifizieren. Es sollte bedacht werden, dass das Kind, wenn es unter der Aufsicht von Verwandten, Nachbarn oder einer Kinderpflegerin bleibt, die Tatsache des Sturzes des Babys vor den Eltern verbergen kann.

    Ältere Kinder selbst verstecken Traumata oft aus verschiedenen Gründen. Darüber hinaus können Kinder ohne direkte Kopfverletzung Hirnschäden haben. Diese Verletzungen treten normalerweise auf, wenn der Körper des Kindes einer plötzlichen Beschleunigung oder Verzögerung ausgesetzt ist („Shaken Baby“ -Syndrom). Das Shaken-Child-Syndrom wird am häufigsten vor dem Alter von 4 bis 5 Jahren beobachtet und kann bei rauer Handhabung, Springen aus der Höhe zu den Füßen und bei kleinen Kindern auch bei übermäßig intensiver Reisekrankheit auftreten.

    Anzeichen einer Gehirnerschütterung

    Bei einer Gehirnerschütterung gibt es keine groben, irreversiblen Veränderungen, und eine solche Verletzung, die am häufigsten auftritt, hat die beste Prognose und führt sehr selten zu Komplikationen.

    Es sei daran erinnert, dass sich das Gehirn eines Kindes (und insbesondere eines Säuglings) erheblich von dem eines Erwachsenen unterscheidet. Das Bild einer Gehirnerschütterung bei Erwachsenen unterscheidet sich erheblich vom Verlauf dieser Verletzung bei einem Kind..

    Im Erwachsenenalter manifestiert sich eine Gehirnerschütterung durch die folgenden Hauptsymptome: eine Episode von Bewusstlosigkeit von einigen Sekunden bis 10-15 Minuten; Übelkeit und Erbrechen; Kopfschmerzen; Amnesie (Gedächtnisverlust) traumabezogener Ereignisse (vor der Verletzung, der Verletzung selbst und nach der Verletzung). Darüber hinaus zeigen sich einige spezifische neurologische Symptome wie Nystagmus (Zucken der Augäpfel), beeinträchtigte Bewegungskoordination und einige andere. Das Bild der Gehirnerschütterung eines Kindes ist völlig anders..

    Bei Kindern unter 1 Jahr ist eine Gehirnerschütterung normalerweise asymptomatisch. Bewusstlosigkeit tritt nicht häufiger auf, es gibt ein einzelnes oder wiederholtes Erbrechen, Übelkeit, Aufstoßen während der Fütterung, Blässe der Haut, ursachenlose Angst und Weinen, erhöhte Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen.

    Bei Kindern im Vorschulalter ist es häufiger möglich, nach einer Verletzung Bewusstlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen festzustellen. Sie haben Kopfschmerzen, erhöhte oder verlangsamte Herzfrequenz, Blutdruckinstabilität, Blässe der Haut, Schwitzen. Gleichzeitig werden häufig Stimmungsschwankungen, Tränenfluss und Schlafstörungen festgestellt.

    Manchmal treten bei Kindern Symptome wie posttraumatische Blindheit auf. Es entwickelt sich unmittelbar nach einer Verletzung oder etwas später, bleibt einige Minuten oder Stunden bestehen und verschwindet dann von selbst. Der Grund für dieses Phänomen ist nicht ganz klar..

    Die Besonderheiten des Körpers des Kindes führen dazu, dass ein langfristiger Ausgleichszustand durch eine rasche Verschlechterung des Zustands ersetzt werden kann. Das heißt, unmittelbar nach dem Sturz fühlt sich das Kind zufriedenstellend, und nach einer Weile treten Symptome auf und beginnen schnell zuzunehmen.

    Erste Hilfe für TBI

    Was soll ein Elternteil tun, dessen Kind eine Kopfverletzung erlitten hat? Es gibt nur eine Antwort: Das Kind muss sofort und unbedingt dem Arzt gezeigt werden. Es ist am besten, sofort einen Krankenwagen zu rufen, der das Kind definitiv in ein Krankenhaus bringt, in dem pädiatrische Neurochirurgen oder Neuropathologen arbeiten. Und diese Maßnahme ist nicht überflüssig. Mit minimalen Symptomen und Beschwerden kann das Baby schwere Hirnschäden haben. Langfristig sichtbares Wohlbefinden des Kindes, das Fehlen von Symptomen, insbesondere bei Blutungen im Gehirn, oft nach einigen Stunden oder sogar Tagen, wird durch eine fortschreitende Verschlechterung des Zustands ersetzt, die mit einer Änderung des Verhaltens des Kindes, seiner erhöhten Erregbarkeit, Übelkeit, Erbrechen, Nystagmus und Fontanellenausbeulungen bei Säuglingen beginnt, dann tritt Schläfrigkeit auf, es wird eine Bewusstseinsdepression beobachtet.

    Diagnose einer Gehirnerschütterung

    Im Krankenhaus wird das Kind von einem pädiatrischen Neurologen, Neurochirurgen oder Traumatologen untersucht. Er untersucht Beschwerden gründlich, sammelt Anamnese (Krankheitsgeschichte), führt eine allgemeine und neurologische Untersuchung durch. Zusätzliche Diagnosemethoden werden zugewiesen. Die wichtigsten sind Röntgen des Schädels, Neurosonographie (bei kleinen Kindern), Echo-Enzephalographie (Echo-EG). Bei Bedarf - Computertomographie des Gehirns (CT), Magnetresonanztomographie (MRT), Elektroenzephalographie (EEG), Lumbalpunktion.

    Bei den meisten Patienten wird eine Röntgenaufnahme des Schädels durchgeführt. Der Zweck dieser Studie ist es, Schädelfrakturen zu identifizieren. Das Vorhandensein von Schäden an den Schädelknochen übersetzt die Verletzung automatisch in die Kategorie mittelschwer bis schwer oder schwer (je nach Zustand des Kindes). Manchmal zeigen sich bei kleinen Kindern mit einem günstigen Krankheitsbild lineare Röntgenbrüche der Schädelknochen auf Röntgenbildern. Es ist unmöglich, den Zustand der Gehirnsubstanz durch Röntgenaufnahmen zu beurteilen.

    Die Neurosonographie (NSG) ist eine Ultraschalluntersuchung des Gehirns. Neurosonogramme zeigen deutlich die Substanz des Gehirns, das Ventrikelsystem. Sie können Anzeichen von Hirnödemen, Prellungen, Blutungen und intrakraniellen Hämatomen erkennen. Das Verfahren ist einfach, schmerzlos, schnell durchgeführt und hat keine Kontraindikationen. Es kann viele Male wiederholt werden. Die einzige Einschränkung der Neurosonographie ist das Vorhandensein sogenannter "natürlicher Ultraschallfenster" - einer großen Fontanelle oder feiner Schläfenknochen. Die Methode ist sehr effektiv bei Kindern unter 2 Jahren. Später wird es schwierig, Ultraschall durch die dicken Schädelknochen zu leiten, was die Bildqualität drastisch verschlechtert. Neurosonographiegeräte sind in den meisten Kinderkrankenhäusern erhältlich.

    Die Echo-Enzephalographie (Echo-EG) ist auch eine Ultraschall-Untersuchungsmethode, mit der die Verschiebung der Strukturen der Mittellinie des Gehirns aufgedeckt werden kann, die auf das Vorhandensein zusätzlicher volumetrischer Formationen des Gehirns (Hämatome, Tumoren) hinweisen kann. Sie liefert indirekte Informationen über den Zustand der Gehirnsubstanz und ventrikuläres System. Diese Methode ist einfach und schnell, aber ihre Zuverlässigkeit ist gering. Früher war es in der Neurotraumatologie weit verbreitet, aber mit der Verfügbarkeit moderner diagnostischer Instrumente wie Neurosonographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie kann es vollständig aufgegeben werden..

    Die Computertomographie (CT) ist die ideale Methode zur Diagnose von Hirnschäden und Krankheiten. Dies ist eine Röntgenuntersuchungsmethode, bei der Bilder der Schädelknochen und der Hirnsubstanz mit hoher Auflösung erhalten werden können. Bei der CT werden fast alle Schäden an den Knochen des Gewölbes und der Schädelbasis, Hämatomen, Blutergüssen, Blutungen, Fremdkörpern der Schädelhöhle usw. diagnostiziert. Die Genauigkeit dieser Studie ist sehr hoch. Der Hauptnachteil ist, dass das CT-Gerät teuer ist und nicht in jedem Krankenhaus vorhanden ist..

    Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist die genaueste, aber komplexeste und teuerste Methode zur Untersuchung des Zentralnervensystems. Es wird selten zur Diagnose einer akuten traumatischen Hirnverletzung verwendet, da es die Schädelknochen nicht sichtbar macht, akute Blutungen weniger genau erkennt, länger dauert als die Computertomographie und bei der Untersuchung kleiner Kinder häufig eine Anästhesie erfordert - das Kind muss 10 Jahre lang absolut still liegen -20 Minuten, aber kleine Kinder können das nicht; Darüber hinaus können sich nur sehr wenige Kliniken der Magnetresonanztomographie rühmen.

    Mit der Elektroenzephalographie (EEG) können Sie die bioelektrische Aktivität des Gehirns untersuchen. Es wird für spezielle Indikationen verwendet, um die Schwere traumatischer Hirnverletzungen zu bestimmen und Herde epileptischer Aktivität zu identifizieren. Der Schwerpunkt der Epiaktivität liegt auf einem Bereich der Großhirnrinde mit pathologisch veränderter Aktivität von Neuronen (Nervenzellen), die zu epileptischen Anfällen führen kann.

    Eine Lumbalpunktion ist eine Ansammlung von Liquor cerebrospinalis (Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark badet) aus dem Spinalkanal auf Lumbalebene. Veränderungen der Liquor cerebrospinalis können auf ein Trauma oder eine Blutung (Vorhandensein von Blut) oder eine Entzündung oder Meningitis hinweisen. Eine Lumbalpunktion ist äußerst selten und nur für spezielle Indikationen.

    Gehirnerschütterungsmanagement

    Nachdem das Baby gefallen ist, bevor der Arzt es sieht, hilft es dem Baby, eine ruhige Umgebung zu schaffen. Sie müssen das Baby ins Bett bringen und ihm Frieden geben. Wenn die Wunde blutet, behandeln Sie sie und verbinden Sie sie, wenn möglich.

    Zusätzlich zu diagnostischen Verfahren wird die Notaufnahme des Krankenhauses zur Behandlung von Weichteilverletzungen des Kopfes (Prellungen, Schürfwunden, Wunden) verwendet. Kinder, insbesondere Kleinkinder mit einem bestätigten kraniozerebralen Trauma, einschließlich einer Gehirnerschütterung, müssen ins Krankenhaus.

    Krankenhausaufenthalt hat mehrere Zwecke.

    Erstens steht das Kind mehrere Tage lang unter der Aufsicht von Ärzten in einem Krankenhaus, um Komplikationen von Trauma - Hirnödem, Auftreten von intrakraniellen Hämatomen und epileptischen (konvulsiven) Anfällen frühzeitig zu erkennen und zu verhindern. Die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikationen ist gering, aber ihre Folgen sind äußerst schwerwiegend und können zu einer katastrophalen raschen Verschlechterung des Zustands des Kindes führen. Daher beträgt der Standardaufenthalt bei einer Gehirnerschütterung eine Woche. Mit einer guten technischen Ausstattung des Krankenhauses (Computertomographie, Neurosonographie), die es ermöglicht, schwerere Hirnschäden auszuschließen, kann die Verweildauer im Krankenhaus auf 3-4 Tage verkürzt werden.

    Zweitens wird dem Patienten während des Krankenhausaufenthaltes die Schaffung einer psychoemotionalen Ruhe ermöglicht. Dies wird erreicht, indem die motorische und soziale Aktivität des Kindes eingeschränkt wird. Natürlich ist es schwierig, eine vollständige Bettruhe für Kinder zu erreichen, aber die Bedingungen des Krankenhauses erlauben es nicht, zu rennen, laute Spiele zu spielen, lange fernzusehen und am Computer zu sitzen. Nach der Entlassung bleibt das Heimregime für weitere 1,5 bis 2 Wochen bestehen, einige Wochen sind auf Sport beschränkt.

    Gehirnerschütterungsmedikamente haben mehrere Ziele. Zunächst werden dem Kind Diuretika (meistens DIAKARB, seltener - FUROSEMID) in einer obligatorischen Kombination mit Kaliumpräparaten (ASPARCAM, PANANGIN) verschrieben. Dies geschieht, um ein Ödem der Substanz des Gehirns zu verhindern. Eine sedierende Therapie (PHENOZEPAM, NASTY VALERIAN ROOT) wird durchgeführt und Antihistaminika verschrieben (SUPRASTIN, DIAZOLIN, DIMEDROL). Bei Kopfschmerzen werden Analgetika (BARALGIN, SEDALGIN) mit schwerer Übelkeit verschrieben - TSERUKAL. Zu einem späteren Zeitpunkt können Nootropika verschrieben werden, die die Stoffwechselprozesse im Gehirn und die Vitamine verbessern.

    Die Kontrolle über den Zustand der Kinder wird vom behandelnden Arzt und dem diensthabenden Arzt sowie von den Wachpflegern durchgeführt. Im Falle einer Verschlechterung wird das Kind erneut untersucht, es werden zusätzliche diagnostische Tests vorgeschrieben (Neurosonographie, Computertomographie, EEG)..

    Beim Angebot, ins Krankenhaus zu gehen, achtet der Arzt zunächst darauf, keine schwerere Verletzung als eine Gehirnerschütterung zu verpassen, und dies ist nur unter qualifizierter Aufsicht des Kindes möglich.

    Wenn sich das Baby in einem zufriedenstellenden Zustand befindet, können die Eltern es innerhalb weniger Tage nach Erhalt nach Hause bringen. Zu Hause ist es jedoch auch erforderlich, ein medizinisches und schützendes Regime einzuhalten, das Fernsehen einzuschränken, Spiele am Computer zu spielen, zu Fuß zu gehen, Freunde zu besuchen und die medikamentöse Therapie fortzusetzen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich der Zustand des Kindes verschlechtert (Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, unmotivierte Schläfrigkeit, Krampfanfälle, Schwäche der Gliedmaßen, häufiges Aufstoßen bei Babys), sollten Sie sofort einen Arzt zur weiteren Untersuchung und möglichen Krankenhauseinweisung konsultieren.

    In der Regel normalisiert sich der Zustand des Kindes nach 2-3 Wochen wieder vollständig. Eine Gehirnerschütterung verschwindet normalerweise ohne Konsequenzen oder Komplikationen. Das Kind kann wieder Kindergärten und Kindergärten besuchen, Sport treiben.

    Abschließend muss noch einmal betont werden, wie wichtig es ist, rechtzeitig Zugang zu einem spezialisierten Kinderkrankenhaus zu erhalten, um die schwereren Formen traumatischer Hirnverletzungen zu beseitigen..

    Wie gefährlich ist eine Gehirnerschütterung für geistige Aktivität, das Nervensystem?

    Eine Gehirnerschütterung ist eine Funktionsverletzung. Es basiert nicht auf der Zerstörung von Neuronen, sondern auf einer vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns.

    Wenn das Regime eingehalten wird und keine erschwerenden Faktoren vorliegen (das Vorhandensein von Begleiterkrankungen des Nervensystems), endet die Gehirnerschütterung mit einer Erholung. Andernfalls wirkt sich eine in der frühen Kindheit erlittene Gehirnerschütterung auf das Erwachsenenalter aus, insbesondere während der Studienjahre: Schule, Institut - keine Aufmerksamkeit, keine Ausdauer, Lernschwierigkeiten, schwierige Assimilation von Material, Gedächtnis... Oft empfinden Eltern dies als Faulheit und Parasitismus Schuld für all die einst unbehandelte Gehirnerschütterung!

    Eine Gehirnerschütterung wird als geringfügige Verletzung angesehen. Gibt es jedoch langfristige Komplikationen einer Gehirnerschütterung? Welche Art?

    Bei einigen Patienten kann es im Laufe der Zeit zu einer Abschwächung der Aufmerksamkeit, Gedächtnisverlust, Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schlafstörungen kommen. Und auch vermindertes Sehvermögen, Hörverlust, Sprachhemmung. Es sind Todesfälle bekannt, bei denen Ärzte mit traumatischer Hirnverletzung nicht angesprochen wurden.

    Etwa ein Jahr nach der Gehirnerschütterung verschwinden diese Anzeichen jedoch oder werden deutlich geglättet..

    Diese Veränderungen treten in der Regel bei Patienten auf, die bereits an bestimmten Erkrankungen des Nervensystems leiden..

    Wenn das empfohlene Behandlungsschema nicht eingehalten wird, verlängert sich die Erholungszeit und es können Asthenie-Syndrom, vegetative Gefäßdystonie und andere Störungen auftreten.

    In einigen Fällen können jedoch langfristige Konsequenzen auftreten. Dies ist eine meteorologische Abhängigkeit und sogar epileptische Anfälle..

    Daher ist es notwendig, die Verletzung ernst zu nehmen und das Kind mindestens 2-3 Tage lang hinlegen zu lassen, obwohl es sich gut fühlt. Wenden Sie sich im Idealfall innerhalb der ersten 24 Stunden ab dem Zeitpunkt der Verletzung (!) An einen Arzt, um die Folgen einer Hirnverletzung rechtzeitig und effektiv lokalisieren zu können.
    ----

    Kürzlich (11.06.16) wurden wir mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert: Im Kindergarten (10.06.16), in einer Gruppe, nach dem Mittagessen und vor einer ruhigen Stunde, spielte meine mit einem Kinderwagen und einer Puppe... Ein Junge und zwei Mädchen kamen herauf, begannen mitzunehmen... Infolgedessen schob ein Junge mit einem dieser Mädchen meins so, dass sie zusammen mit dem Kinderwagen auf den Teppich fiel - die erste Beule. Sofort ging das zweite Mädchen zu meinem Bett und biss sie auf die Stirn, in den haarigen Teil - die zweite Beule. Es war niemand unter den Pädagogen, beide Lehrer (einer aus der ersten Schicht war noch nicht gegangen und der zweite aus der zweiten Schicht war bereits gekommen) spülten Geschirr in der Küche und unterhielten sich friedlich. Das Kindermädchen kam zuerst zu den Schreien gerannt. Meins konnte wegen starkem Schwindel und Verdunkelung der Augen nicht alleine aufstehen. Das Kindermädchen nahm meine in die Arme und hatte Mitleid mit mir... Meine Tochter weinte viel und konnte sich lange nicht beruhigen. Die Pädagogen bestraften die Täter des Konflikts - gescholten, in eine Ecke gestellt.

    Ich kam gleich nach einer ruhigen Stunde (Freitag, unser letzter Tag im Kindergarten, vor den Ferien), um meine abzuholen. Die Lehrerin und das Kindermädchen sagten mir nichts. Wir gingen sofort zur Datscha. Meine Tochter benahm sich unruhig, wimmerte und kratzte sich ständig am Kopf. Ich dachte: vor Müdigkeit wimmern, meinen Kopf kratzen - Jucken (im Moment verstehe ich bereits, dass mein Kopf schmerzte). Am Morgen wachte ich um 07:00 Uhr auf - früher als gewöhnlich (normalerweise, wenn Sie nicht früh morgens aufstehen müssen, können Sie frühestens um 08:00 Uhr aufwachen und sogar bis 10:00 Uhr schlafen) und begann mit Weinen über Schmerzen in meinem Kopf zu klagen. Meine Kopfschmerzen leiden nicht und ich nahm sofort an, dass sie vielleicht im Kindergarten gefallen ist oder sich den Kopf geschlagen hat. Ich fing an, sie zu fragen... Meine Tochter zeigte mir ihre Beulen und erzählte mir alles. Ich fragte sie, was sie mir gestern nicht erzählt hatte... Meine Tochter antwortete, dass gestern, als alles passierte, es sehr weh tat, aber dann begann mein Kopf weniger zu schmerzen und mein Kopf tat so weh wie heute... Mein Mann und ich beschlossen, nach Moskau zu gehen an Ärzte.

    Wir kamen in der Notaufnahme an, machten eine Röntgenaufnahme des Schädels - ca. Der Traumatologe empfahl, 3 Tage lang zu beobachten und das Kind danach dem Neurologen zu zeigen, unabhängig vom Zustand des Kindes. Eine solche Empfehlung des Traumatologen passte nicht zu mir - 3 Tage zu warten... Und sobald wir zu Hause ankamen, riefen sie sofort einen Krankenwagen, sie empfahlen uns, sofort ins Krankenhaus zu gehen, und meine Tochter und ich gingen im Krankenwagen zum Kinderstadtkrankenhaus Nr. 9. Papa folgte uns in einem Auto.

    Im Krankenhaus, in der Aufnahmeabteilung, erzählte ich dem Kinderarzt zusätzlich zu allem von den Empfehlungen des Traumatologen aus dem Trauma-Zentrum... Der Kinderarzt war empört über diese Empfehlung - 3 Tage zu warten... Er sagte, dass ich das Richtige getan habe, dass ich nicht gewartet habe... Gehen Sie innerhalb der ersten 24 Stunden ab dem Moment der Verletzung zu einem Krankenwagen, da Traumatologen nur Knochen und sichtbare Schäden an Weichteilen sehen, das Gehirn nicht sehen und seinen Zustand beurteilen können. Dies erfordert eine umfassende Untersuchung mehrerer Spezialisten, M-Echo, Überwachung. in einem Krankenhaus! Mein Zustand bei der Aufnahme wurde als mäßig bestimmt, es wurden Weichteilhämatome festgestellt und Blut zur Analyse entnommen. Die Ärzte fragten mich - habe ich mich bei der Polizei gemeldet? Ich sage nein. Warum sind sie? Ich erklärte... Sie warnten mich, dass sie der Polizei ein Signal geben würden - um die Rechte des Kindes zu schützen, weil ich selbst nicht erklärt habe.
    M-Echo in der Dynamik gemacht (3 Tage hintereinander) - ok.
    Von einem Neurochirurgen und einem Neurologen untersucht - ok.
    Untersucht von den Augenärzten - erweiterte Venen des Fundus (ein indirektes Zeichen einer Gehirnerschütterung).

    Am nächsten Tag meines Aufenthalts im Krankenhaus ruft der Polizeibeamte des Distrikts an und sagt, der Fall werde an den Inspektor für Jugendangelegenheiten weitergeleitet. Wenn sie mich anrufen, sollte sie zur Befragung kommen.

    5 Tage dort liegen.
    Während dieser Zeit nahmen sie:

    • Glycin - 1 t x 3 Rubel / Tag;
    • Asparkam - 1/2 t x 2 Rubel / Tag;
    • Diakarb - 1/2 t x 2 Rubel / Tag.
    - Alle Medikamente werden unter Berücksichtigung des Alters des Kindes verschrieben.

    Im Krankenhaus waren meine Tochter und ich zusammen - der Alat war für 2 Kinder und 2 Eltern konzipiert, 1 Elternteil für jedes Kind. Das Essen war gut, meine Tochter spricht köstlich, wie in einem Kindergarten... Mit uns auf der Station lag mit der gleichen Diagnose ein 5-jähriges Mädchen - sie fiel von ihrem Fahrrad. Wir traten zusammen ein und wurden zusammen entlassen.

    Entlassen am 15.06.16.
    Entlassungsempfehlungen:

    • Follow-up durch einen Kinderarzt und einen Neurologen am Wohnort.
    • Glycin - 1 t x 3 Rubel / Tag - 3 Wochen.
    • Ruhe: Einschränkung der körperlichen Aktivität (Sie können nicht: rennen, springen, auf Karussells und Rutschen fahren, Attraktionen... Wenn wir im Urlaub waren, besuchen Sie hier den Kindergarten / Kindergruppen) sowie den vollständigen Ausschluss der Arbeit an elektronischen Medien (nicht erlaubt: Fernseher, Computer, Tablet, iPhone.) - 3 Wochen.
    • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und bedecken Sie Ihren Kopf mit einem Panamahut.
    • Flugreisen ausschließen - 6 Monate.
    E-eh..., als würde man ins Wasser schauen.
    https://www.baby.ru/blogs/post/475017517-32216313/

    Unmittelbar nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus rief mich der Jugendinspektor an und lud mich zum Verhör ein. Als ich vom Inspektor für Jugendangelegenheiten verhört wurde, forderten sie zunächst eine Erklärung, warum ich nicht berichtete, was passiert war, warum die Ärzte es für mich taten. - Ich musste die Erklärungen aufzeichnen... Nach Angaben des Kindes haben sie alles im Detail aufgezeichnet, unterschrieben... Sie sagten, dass eine Überprüfung im Kindergarten durchgeführt werden würde, die Arbeit unter allen Mitarbeitern des Kindergartens, Eltern und Kindern, die an dem Konflikt beteiligt sind, natürlich, da das Protokoll aus den Worten eines Vierjährigen erstellt wurde. Hier haben der Inspektor und ich eine Entscheidung getroffen und eine Petition unterschrieben, wonach ich die Kinder auffordere, nicht wegen ihres unbewussten Alters verhört zu werden, um ihren psycho-emotionalen Zustand nicht zu beeinträchtigen, sondern ihre Eltern zu befragen, damit die Eltern selbst währenddessen Bildungsgespräche mit ihren Kindern führen Vermeidung einer Wiederholung eines solchen Konflikts... Da das Kind rechtzeitig medizinische Hilfe erhalten hat und keine Gefahr für sein Leben und seine Gesundheit mehr besteht, haben wir eine Petition unterzeichnet, in der ich darum bitte, den Fall abzuschließen.
    Ich war sehr zufrieden mit dieser Aufmerksamkeit für Kinder, ich fühle Sorge und Verantwortung für unsere Zukunft - Kinder, von Ärzten und Organen... Ich war zuversichtlich, dass so etwas im Kindergarten (Gott bewahre) nach der geleisteten Arbeit nicht wieder vorkommen wird.

    20.06.16 wurden dem Kinderarzt durch Überweisung an den Neurologen zur Registrierung entnommen - wir werden beobachtet.

    21.06.16 bei einem Neurologen registriert.
    Meine Tochter und ich kamen zum Neurologen und sagten ihr: „Wir haben eine Gehirnerschütterung, wir haben gerade das Krankenhaus verlassen. ", - Ich halte unseren Auszug aus.
    Sie nahm den Auszug, schaut und sagt: „Wo hast du gesehen, dass du eine Gehirnerschütterung hattest?!“, - gibt mir den Auszug.
    Ich bin mit gerundeten Augen. „Wie... war es nicht? Wir waren im Krankenhaus, sie haben uns 5 Tage lang festgehalten, die Empfehlung besagt, sich bei Ihnen anzumelden. ", - das heißt, nach meinen Erfahrungen habe ich nicht einmal bemerkt, dass unser Auszug kein Wort über eine Gehirnerschütterung enthält.
    Darauf antwortet sie: „Sie haben eine Weichteilverletzung. Und dass Sie im Krankenhaus waren und zu mir kamen... - Dies ist ein Standardverfahren für alle Kinder, die mit einer Beschwerde über einen Schlag auf den Kopf aufgenommen wurden, um überwacht zu werden und eine Gehirnerschütterung auszuschließen. ", - im Allgemeinen sind Ärzte rückversichert. Ja, es macht mir nichts aus, nur "FÜR" Rückversicherung!
    Natürlich bin ich sehr froh, dass wir so leicht ausgestiegen sind, aber meine Tochter hat immer noch gelitten, also lassen Sie die Polizei dort nachforschen. damit solche Vorfälle weder bei mir noch bei anderen Kindern in der Gruppe erneut auftreten.

    In Richtung unseres Neurologen, einen Monat nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, erschienen wir dem Augenarzt, um die Venen des Fundus zu untersuchen - ok, sie haben sich bereits wieder normalisiert. Gleichzeitig führte sie eine vollständige Untersuchung der Augen durch - ca. Empfohlene "Quarantäne" für TV, Tablet... um weitere 2 Monate zu verlängern. Wie sie erklärte. - Trotz der Tatsache, dass sich die Venen des Fundus bereits vollständig erholt haben, kann es nach einer solchen Verletzung immer noch zu Resteffekten kommen... - Im Allgemeinen müssen die Augen noch ruhen. Nach 2 Monaten. TV, Tablet... streng limitiert! "Gute Nacht" vor dem Schlafengehen zu sehen ist genug. Sie gab mir ein Memo "Kommunikation" eines Kindes mit einem Fernseher, einem Computer... nach Altersgruppen, damit wir mit guten Augen zur Schule gehen. Sie betonte, dass der Hauptteil aller Kinder in der ersten Klasse aufgrund der unkontrollierten "Kommunikation" mit elektronischen Geräten bereits eine Brille trägt.

    Auf der Rückseite des Memos befinden sich Websites, auf denen Sie Informationen zum Sehen, zu den Augen und zum Zielort lesen können.
    www. detskoezrenie.ru
    www. eye-focus.ru

    Video:



    Siehe ab 33 min. bis zu 49 min. ::

    Gesundheit für Sie und unsere Kinder! Schließlich sind Kinder das Kostbarste und Unbezahlbarste, was wir haben - unsere Zukunft!

    Weitere Informationen Über Migräne