CT-Scan des Gehirns

Der CT-Scan des Gehirns ist eine informative und gängige Forschungsmethode. Mit seiner Hilfe werden verschiedene pathologische Zustände diagnostiziert. Zugänglichkeit, Schmerzlosigkeit, Genauigkeit der Studie und schnelle Ergebnisse sind die unbestrittenen Vorteile der Computertomographie. Mit Hilfe der CT wird ein volumetrisches Bild des Gehirns mit der Möglichkeit einer schichtweisen Untersuchung des Organs erhalten. Die Kontrastverbesserung erhöht den Inhalt der Diagnoseinformationen der Methode.

Das Yusupov-Krankenhaus führt alle Arten der Computertomographie des Gehirns durch. Die Klinik ist mit modernen Geräten ausgestattet, mit denen Sie die Diagnose in kürzester Zeit durchführen können.

Methodenessenz

Die Computertomographie des Gehirns ist eine Forschungsmethode, die auf der Verwendung von Röntgenstrahlen basiert. Eine Reihe von Bildern erzeugt ein dreidimensionales Bild des Gehirns. In ähnlicher Weise werden verschiedene pathologische Zustände diagnostiziert. Der Vorteil der CT ist die Fähigkeit, das Organ Schicht für Schicht zu untersuchen. Die Tomographie wird in verschiedenen Bereichen der Medizin eingesetzt. Die Methode weist eine geringe Anzahl von Kontraindikationen auf, die es ermöglichen, sie unter verschiedenen Bedingungen anzuwenden. Um die Schädigung der Gefäße des Gehirns zu bestimmen, wird eine Computertomographie unter Verwendung eines Kontrastmittels durchgeführt. Mit dieser Art von Studie können Sie den Bereich der Läsion am genauesten bestimmen.

Leistungen

Die Computertomographie hat gegenüber anderen Methoden zur Untersuchung des Gehirns mehrere Vorteile. Die wichtigsten sind:

  • Schmerzlosigkeit. Einige Beschwerden können erst nach der Verabreichung eines Kontrastmittels auftreten. Es ist notwendig, den Arzt darüber zu informieren..
  • Richtigkeit. Eine schichtweise Untersuchung des Gehirns zeigt erste Veränderungen in seiner Struktur. Die Kontrastverbesserung erhöht den Informationsgehalt der Methode.
  • Forschungsgeschwindigkeit. Der Vorgang dauert durchschnittlich eine Stunde. Innerhalb einer Stunde nach der Diagnose werden die Ergebnisse an die Hände weitergegeben.
  • Möglichkeit des Haltens für klaustrophobische Personen.

Was zeigt CT?

Die Computertomographie des Gehirns wird für verschiedene Zustände verschrieben. Je nach Grund der Studie wird die Diagnostik mit oder ohne Kontrastmittel durchgeführt. Diese Diagnosemethode dient zur Identifizierung der folgenden Zustände:

Schlaganfälle und Blutungen;

Neoplasien im Kopf- und Halsbereich;

Frakturen der Schädelbasis;

Hämatome und Verletzungen;

Pathologien der Gewebeentwicklung;

  • Vorhandensein von Fremdkörpern im Untersuchungsgebiet.
  • Indikationen

    Ein CT-Scan des Gehirns ist mit oder ohne Kontrastmittel möglich. Computertomographie ohne Kontrast ist für die folgenden Bedingungen angezeigt:

    • Schädeltrauma. Diese Gruppe von Indikationen umfasst Blutergüsse, Gehirnerschütterungen und Schädigungen der Schädelknochen.
    • Zahnärztliche Untersuchung. Ein Zahnarzt kann eine Computertomographie verschreiben, um die Entwicklungsstörungen der maxillofazialen Region zu bestimmen. Darüber hinaus ist vor der Implantation Forschung erforderlich..
    • Akute Verletzung des Gehirnkreislaufs. Zur Bestätigung der Diagnose wird ein CT-Scan des Gehirns bei Verdacht auf einen akuten zerebrovaskulären Unfall durchgeführt.
    • Krankheiten, die mit Bewusstlosigkeit einhergehen. Synkopenzustände, die von einem konvulsiven Syndrom begleitet werden, erfordern eine Computertomographie des Gehirns.

    Ein CT-Scan des Gehirns mit einem Kontrastmittel wird als Angiographie bezeichnet. Damit können Sie pathologische Formationen im Gehirnbereich am genauesten untersuchen. Diese Forschungsmethode hat folgende Indikationen:

    • Bestimmung des Stenosebereichs. Mit der Angiographie können Sie den Bereich der Vasokonstriktion sowie den Grad der Stenose bestimmen.
    • Diagnostik der zerebralen Aneurysmen.
    • Verdacht auf ischämischen Schlaganfall.
    • Überprüfung der Durchgängigkeit der Gefäße. Mit Hilfe der Tomographie wird eine Obstruktion aufgrund von Thrombusbildung oder Blockierung des Gefäßlumens durch eine Embolie diagnostiziert.

    Indikationen für die CT von Kopf und Hals

    Die Computertomographie des Kopfes belastet den Körper mit einer bestimmten Strahlung. Daher wird empfohlen, im Notfall nicht mehr als dreimal im Jahr zu scannen. Das Intervall zwischen den Studien sollte nicht weniger als 4 Wochen betragen. Aus präventiven Gründen empfehlen Experten nicht, sich einer Untersuchung zu unterziehen, da die Röntgenbelastung des Körpers zunimmt.

    Die Hauptindikationen für einen CT-Scan von Kopf und Hals sind:

    • Schwindel und Tinnitus, deren Ursachen nicht bekannt sind;
    • Anomalien bei der Entwicklung von Knochenstrukturen des Kopfes, Blutgefäße;
    • Verdacht auf einen Leistenbruch in der Halswirbelsäule;
    • Nacken- und Kopfverletzungen;
    • Verdacht auf Kopf-Hals-Tumoren;
    • Kopfschmerzen;
    • Identifizierung der Vasodilatation von Hals und Kopf;
    • Anzeichen einer unzureichenden zerebralen Durchblutung.
    Bei der Kontaktaufnahme mit den Spezialisten des Krankenhauses Jussupow mit diesen Anzeichen erhalten die Patienten Ratschläge zum Umfang der diagnostischen Maßnahmen zur Ermittlung der Ursachen der Pathologie. Anschließend werden sie zur Diagnose geschickt.

    Kontraindikationen

    Trotz der guten Verträglichkeit des Verfahrens und seiner Schmerzlosigkeit weist die Computertomographie des Gehirns einige Kontraindikationen auf. Diese schließen ein:

    • Schwangerschaft. Da die Untersuchungsmethode auf der Verwendung von Röntgenstrahlen basiert, besteht die Möglichkeit negativer Auswirkungen auf den Fötus. Ein CT-Scan des Gehirns bei einer schwangeren Frau ist nur in Fällen von Lebensgefahr gerechtfertigt.
    • Übergewicht. Fettleibigkeit, bei der das Gewicht mehr als 200 kg erreicht, ist eine Einschränkung für die Computertomographie des Gehirns.
    • Geisteskrankheit. Sie müssen während eines CT-Scans stationär sein. Geisteskrankheiten mit unangemessenen Reaktionen erschweren die Diagnose.
    • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Kontrastmittels.
    • Das Vorhandensein einer schweren Nieren- oder Leberfunktionsstörung. Diese Kontraindikation ist mit der Notwendigkeit verbunden, das Kontrastmittel zu entfernen. Bei unzureichender Leber- oder Nierenfunktion ist die Ausscheidung schwierig.

    Ausbildung

    Für die Computertomographie des Gehirns ist keine spezielle Schulung erforderlich. Wenn ein Kontrastmittel verwendet werden muss, sollte die letzte Mahlzeit 5 Stunden vor der Studie erfolgen. Vor einer Computertomographie des Gehirns wird empfohlen, sich mit Ihrem Arzt über die Notwendigkeit zu beraten, die Einnahme von Medikamenten während der Studie abzubrechen.

    Forschungsfortschritt

    Das Verfahren zur Durchführung einer Computertomographie des Gehirns besteht aus den folgenden Schritten:

    1. Der Patient wird auf ein Förderband gelegt.
    2. Der Kopf wird mit speziellen Geräten befestigt. Dies ist notwendig, um eine maximale Immobilität während der Untersuchung zu gewährleisten..
    3. Nach dem Start des Tomographen wird eine Reihe von Bildern aufgenommen, mit deren Hilfe ein volumetrisches Bild des Gehirns erstellt wird.
    4. Die Computertomographie ist eine schmerzlose diagnostische Methode. Während der Untersuchung hört der Patient nur Klicks. Dieser Faktor wird durch die Verwendung von Ohrstöpseln beseitigt.
    5. Wenn eine Kontrastverstärkung erforderlich ist, wird eine spezielle Substanz in den Körper injiziert. Es färbt Blutgefäße, was eine genauere Diagnose des Gehirns ermöglicht. Das Kontrastmittel kann einen metallischen Geschmack im Mund, Übelkeit oder Kopfschmerzen verursachen. Dies sollte dem behandelnden Arzt gemeldet werden..

    Im Durchschnitt dauert ein CT-Scan des Gehirns 30 Minuten bis eine Stunde. Die Dauer der Studie hängt von der Art der Diagnose und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Die Dekodierung der Ergebnisse erfolgt unmittelbar nach dem Eingriff. Je nach Komplexität der Tomographie dauert es ca. 1-1,5 Stunden.

    Ergebnisse dekodieren

    Nach der Tomographie wertet der Arzt die empfangenen Schicht-für-Schicht-Bilder aus. Das Vorhandensein oder Fehlen von Neoplasmen, Blutungen oder Ischämien wird berücksichtigt, die Strukturen des Gehirns werden beurteilt. Die Computertomographie gilt als normal, wenn keine Anzeichen von pathologischen Neubildungen vorliegen, die Strukturen des Gehirns dem Alter entsprechen, keine Bereiche der Flüssigkeitsansammlung vorhanden sind und die Integrität des Knochengewebes verletzt wird.

    Abweichungen von der Norm werden in der Schlussfolgerung erfasst und erfordern eine weitere Rücksprache mit einem Spezialisten. Die Ärzte des Jussupow-Krankenhauses sind damit beschäftigt, alle Arten der Computertomographie des Gehirns zu dekodieren. Mit der neuesten Ausrüstung können Sie die anfänglichen Veränderungen in der Orgel genau bestimmen.

    Die Kosten

    Die Kosten für eine CT-Untersuchung von Kopf und Hals variieren in Abhängigkeit von der Qualifikation des Spezialisten, der verwendeten Ausrüstung und anderen Faktoren, einschließlich der Verabreichung eines Kontrastmittels. Patienten im Yusupov-Krankenhaus steht eine breite Palette von Diagnosediensten zur Verfügung, und es ist auch möglich, einen Kontrastscan durchzuführen.

    Die Spezialisten des Yusupov-Krankenhauses garantieren, dass Sie klare Bilder von hoher Qualität erhalten, mit denen Sie den interessierenden Bereich vollständig einschätzen können. Wenn Sie einen CT-Scan des Kopfes benötigen, gibt es in Moskau viele Diagnosezentren. Dienstleistungen, die europäischen Standards entsprechen, werden jedoch im multidisziplinären Krankenhaus Yusupov in der Nagornaya-Straße angeboten. Wenn Sie eine fachliche Beratung für einen Kopf-CT-Scan benötigen, vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

    Was ist ein CT-Scan des Gehirns

    Die Computertomographie für den Kopf wurde erstmals 1971 eingesetzt. Bereits 1979 erhielten die Entwickler der Technologie den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Heutzutage scheint ein modernes CT-Gerät ein komplexer Software- und Hardwarekomplex zu sein. Die Computertomographie hat verschiedene Varianten: Spiral-CT, Mehrschicht-CT, Tomographie mit zwei Strahlungsquellen mit Kontrastverstärkung.

    Was zeigt

    Was eine Computertomographie des Gehirns ist, ist eine nicht-invasive medizinische Diagnosemethode, die ein Organ in seinen schichtweisen Abschnitten untersucht. Die CT basiert auf dem Phänomen der Röntgenstrahlung. Die Methode kann als digitale Evolution der Radiographie angesehen werden.

    Der Röntgenstrahl wird auf das Organ gerichtet. Aufgrund der Tatsache, dass das Gewebe dicht ist, werden diese Strahlen geschwächt und einige passieren überhaupt nicht. Das heißt, die Computertomographie "scheint" durch dünne Bereiche und nicht durch dichte. Empfindliche Detektoren werden verwendet, um Röntgenstrahlen zu registrieren. Auf dem Monitor erhalten Ärzte nach der digitalen Verarbeitung ein dreidimensionales Bild des Gehirns, in dem pathologische Herde betrachtet werden können: Tumoren, Verletzungen, Zysten, Abszesse, Blutungen.

    Indikationen und Kontraindikationen

    Bestehende CT-Messwerte:

    1. Chronische Müdigkeit, Apathie, Reizbarkeit, emotionale Instabilität, Schlafstörungen, verminderte Konzentration, Gedächtnisstörungen und langsames Denken.
    2. Wiederkehrende und chronische Kopfschmerzen. Bewusstlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen. Kopfschmerzen, die von Schmerzmitteln nicht gelindert werden können. Akuter Kopfschmerz wie ein Schlag auf den Kopf - eine direkte Indikation für CT bei Schlaganfall.
    3. Komplex vegetativer Störungen: Verstopfung, Durchfall, Atemnot, Herzklopfen, Schwitzen, Schwindel, Zittern in den Gliedmaßen, kalte Hände und Finger.
    4. Traumatische Hirnverletzung: Prellung, Knochenbruch, Hirnverlust, Gehirnerschütterung, durchdringendes Trauma
    5. Neu auftretende Anfälle, anhaltende Veränderungen des psychischen Status, Vorgeschichte von Tumoren oder Anfällen.
    6. Chronischer Alkoholismus, Drogenabhängigkeit.
    7. Fokale neurologische Symptome mit Verlust der neurologischen Funktion, wie Verlust der Gesichtsfelder, plötzliche Sprachlosigkeit, variable Pupillengröße.

    Die CT-Untersuchung ist nicht nur bei Vorliegen von Symptomen angezeigt, sondern auch als Routinediagnose und vorbeugende Maßnahme für ein bestimmtes Kontingent, beispielsweise für Personen, die mit Strahlung arbeiten. Außerdem wird eine CT-Untersuchung vorgeschrieben, um die Dynamik und Wirksamkeit der Behandlung, beispielsweise der Chemotherapie, zu überwachen.

    Die Computertomographie wird auch verwendet, wenn der Verlauf einer medizinischen oder diagnostischen Operation gesteuert werden muss. Beispielsweise wird eine Gehirnbiopsie (Entfernung von intravitalem Gewebe) unter Computertomographie durchgeführt: Es ist notwendig, den Durchgang der Punktionsnadel durch das Gehirn zu überwachen und darauf zu achten.

    Die Computertomographie verwendet Röntgenstrahlen und schadet dem Körper daher nur wenig. Daher gibt es absolute Kontraindikationen für den CT-Scan (wenn die Studie unter keinen Umständen durchgeführt werden kann):

    • Schwangerschaft.
    • Übermäßiges Körpergewicht des Patienten, aufgrund dessen er nicht in das Scangerät passt.

    Kontrast wird für mehr Details verwendet. Es hilft, die Blutgefäße im Gehirn zu beleuchten. Ein Kontrastmittel ist jedoch ein pharmakologisches Präparat, für das es Kontraindikationen gibt:

    1. Nieren- und Leberfunktionsstörung.
    2. Eine Geschichte von Allergien.
    3. Verschlimmerung oder Dekompensation von Diabetes mellitus.
    4. Dekompensation von Herzinsuffizienz.
    5. Schwangerschaft.
    6. Unbefriedigender Zustand des Subjekts (Unwohlsein).
    7. Erkrankungen der Schilddrüse

    Die Möglichkeit eines CT-Scans mit Metallkronen wird vom Diagnostiker entschieden. Das Vorhandensein von Fremdkörpern einer solchen Struktur ist mit Gefahren behaftet: Während der Untersuchung können sich die Kronen erwärmen, was zu Verbrennungen oder einfach unangenehmen Empfindungen führen kann. Informieren Sie Ihren Arzt daher immer über das Vorhandensein von Metallkronen. Metalleinsätze sind jedoch keine Kontraindikation für die Studie. Bei der Durchführung des Verfahrens mit Metalleinsätzen wird das Ausgangsbild verzerrt: Die Legierung kann die Strahlen reflektieren. Die Visualisierung wird sich als ungenau und nicht informativ herausstellen..

    Wie ist das Verfahren

    Eine Vorbereitung für die Computertomographie ist nicht erforderlich. Es wird empfohlen, vor der Untersuchung Kleidung zu tragen, die leicht passt und sich ausziehen lässt, und Metallgegenstände zu Hause zu lassen. Sie werden gebeten, sich vor dem Eingriff auszuziehen.

    Wie erfolgt die Computertomographie des Gehirns in Schritten:

    • Sie melden sich an der Rezeption an.
    • Sie betreten das Büro mit einem Computertomographen. Sie werden gebeten, sich auszuziehen und einen Bademantel anzuziehen.
    • Sie werden sich mit dem Rücken auf den Tisch legen. Wenn ein CT-Scan mit Kontrast durchgeführt wird, wird Ihnen das Medikament intravenös injiziert. Sie werden darauf hingewiesen, dass nach der Injektion des Produkts ein Brennen, Hitzewallungen oder Kribbeln im gesamten Körper auftreten können..
    • Der Laborassistent erklärt, was als nächstes passieren wird und was Sie fühlen könnten. Er wird auch sagen, wenn etwas passiert, wird er dich hören und sehen.
    • Der eigentliche CT-Scan: Der Tisch bewegt sich unter dem Portal (Drehmechanismus mit Sensoren). Der Scanvorgang beginnt. Zu diesem Zeitpunkt gibt das Gerät ein leises Betriebsgeräusch ab. Wenn die CT abgeschlossen ist, liegen Sie still. Sie können sich nur auf Befehl eines Laborassistenten oder Arztes bewegen.
    • Die letzte Stufe: Der Tisch bewegt sich an seine ursprüngliche Position. Die Kontrastnadel wird entfernt. Steh auf, zieh dich um und befreie dich. Die gesamte Studie dauert bis zu 30 Minuten..

    Der CT-Scan für Kinder erfolgt unter Narkose, wenn das Kind:

    1. Unter 1 Jahren.
    2. Fürchtet und toleriert keine engen Räume.
    3. Zeigt Angst, die Eltern aus den Augen zu verlieren.
    4. Hat psychische Probleme und eine Tendenz zu Anfällen.

    Außerdem wird ein CT-Scan mit den Eltern des Kindes durchgeführt. Sie tragen abgeschirmte Schürzen, die keine Röntgenstrahlen durchlassen und mit den Kindern ins Bett gehen. Für Kinder ist keine CT-Vorbereitung erforderlich.

    Wie oft kann ein CT-Scan des Gehirns durchgeführt werden? Der Eingriff kann nicht mehr als dreimal im Jahr durchgeführt werden. Die Intervalle zwischen den Untersuchungen sollten 5 Wochen betragen. Idealerweise sollte die Tomographie einmal im Jahr durchgeführt werden: Ein einziger Eingriff ist für den Körper nicht schädlich.

    Die Computertomographie kann auf zwei Arten erfolgen: mit und ohne Kontrastmittel. Die Variante ohne Einführung eines Verstärkers ist eine klassische digitale Form der Radiographie. Was zeigt ein CT-Scan des Gehirns ohne Kontrast:

    • Fremdkörper;
    • die Folgen von Verletzungen;
    • volumetrische intrakranielle Prozesse (Tumoren, Zysten, Blutansammlung);
    • entzündliche Erkrankungen;
    • Verschiebung von Hirnstrukturen - Dislokationssyndrom;
    • mechanische Schädigung des Schädels.

    Mit Kontrast

    Die CT mit Kontrastmittelverstärkung des Gehirns wird hauptsächlich zur Diagnose von Gefäßpathologien eingesetzt. Ein Kontrastmittel ist ein spezielles pharmakologisches Präparat, mit dem diejenigen Bereiche des Gehirns sichtbar gemacht werden können, die "transparent" und für Röntgenstrahlen nicht sichtbar sind. Das Kontrastmittel in den Gefäßen kann Strahlung einfangen und verbessert so die Visualisierung - Beantwortung der Frage, was der Unterschied zwischen Kontrast und ohne Kontrast ist.

    CT-Scan von Gehirngefäßen mit Kontrast verwendet wasserlösliche Strukturen, die Jod enthalten. Sie werden in eine Vene injiziert, mit dem Blutfluss breiten sie sich im Kreislaufsystem aus und erhöhen den Kontrast der Gefäße. Die Substanz wird auf natürliche Weise über das Nierensystem im Urin ausgeschieden. Um die Ausscheidung des Arzneimittels zu beschleunigen, wird empfohlen, viel Mineralwasser zu trinken.

    Die Untersuchung von Hirngefäßen mit Kontrast beginnt mit zwei Möglichkeiten:

    1. Manuelle Injektion des Arzneimittels. Es wird von einer Krankenschwester oder einem Laborassistenten verabreicht. Das Medikament wird durch Injektion verabreicht: Die Abgaberate des Wirkstoffs ist nicht reguliert. Die Studie beginnt, nachdem sich der Kontrast im Kreislaufsystem ausgebreitet hat. Dieser Typ wird selten verwendet und gilt als veraltet..
    2. Bolusverwaltung. Die Substanz wird automatisch mit einer Injektionsspritze injiziert. Auf diese Weise können Sie die Geschwindigkeit der Kontrastinjektion einstellen. Die Methode wird hauptsächlich für die Multislice-Computertomographie verwendet.

    Die CT-Angiographie ist das Hauptanwendungsgebiet der Kontraststudienoption. Die Angiographie kann ein dreidimensionales Bild von Arterien und Venen liefern. Die Forschung verwendet 3D-Computermodellierungs- und Rekonstruktionstechnologien..

    Die CT-Angiographie erfordert eine spezielle Ausbildung. Zum Beispiel wird vor der Untersuchung die allergische Vorgeschichte des Patienten untersucht: Das Kontrastmittel ist dem Körper fremd und kann falsch reagieren. Die Angiographie für Kinder und Erwachsene wird wie die konventionelle Computertomographie durchgeführt.

    Mit Hilfe der Angiographie können Sie folgende Pathologien identifizieren:

    • Verstopfung der Blutgefäße durch Thrombus.
    • Arterielle Dissektion.
    • Aneurysma der Arterien Wenn ein Teil des Gefäßes hervorsteht, entsteht eine Tasche, die den lokalen Blutfluss stört.
    • Atherosklerose der Gehirngefäße.

    Eine häufige Nebenwirkung der Angiographie ist die Freisetzung des Kontrastmittels außerhalb der Gefäßwände in das Weichgewebe. Dadurch werden Haut und Unterhautgewebe geschädigt..

    Die CT-Perfusion ist der "Gold" -Standard bei der Diagnose von akuten Durchblutungsstörungen des Gehirns. Ärzte verschreiben Perfusions-Computertomographie (CT) -Scans, um den Blutdurchgang durch das Gehirngewebe zu beurteilen. PCT kann als Ergänzung zur CT-Angiographie betrachtet werden. Das Wesentliche der Methode liegt in der quantitativen Messung des Blutflusses durch Beurteilung der Änderung der Röntgengewebedichte während des Durchgangs eines intravenös verabreichten Kontrastmittels.

    Vorbereitung und Verfahren sind die gleichen wie bei der Standard-Kontrast-Computertomographie. Mit Hilfe von PCT können Sie schnell den Zustand der Gehirnsubstanz und ihren Blutfluss untersuchen. Die Methode hat keine Kontraindikationen und kann bei jedem Schweregrad eines Patienten durchgeführt werden.

    Die Perfusionscomputertomographie bei der Diagnose von Gefäßkatastrophen bietet folgende Vorteile:

    • Bereiche, in denen die Durchblutung des Gehirns geschädigt ist, werden fast unmittelbar nach den ersten neurologischen Symptomen eines Schlaganfalls erkannt, sodass Sie die therapeutische Taktik schnell bestimmen können.
    • Fähigkeit zur Beurteilung der Reversibilität von organischen und funktionellen Störungen.
    • Bewertung der individuellen Merkmale des Blutflusses bei Patienten.
    • Möglichkeit zur Bewertung der Wirksamkeit einer thrombolytischen Therapie.

    Neben der Untersuchung von Gefäßerkrankungen wird die Perfusionscomputertomographie zur Diagnose intrakranieller Formationen eingesetzt. Die Technik ermöglicht es, den Blutfluss in Tumoren zu untersuchen, die ein wahrnehmbares Kontrastmittel gut ansammeln können. Mit PCT können Sie die Merkmale der Tumorhämodynamik bestimmen, die wiederum die Art und die histologische Form des Tumors aufzeigen. Dies hilft, die Behandlungstaktik und die Wahl der Chemotherapeutika zu bestimmen. Die Kenntnis der Blutversorgung des Tumors und seines inneren Blutflusses ermöglicht es Ärzten, die Operation zu planen und das pathologische Neoplasma erfolgreich zu entfernen.

    Ist es schädlich zu tun

    Ist CT-Scan gesundheitsschädlich: Computertomographie ist Strahlenexposition. Die jährlich zulässige Strahlenexposition pro Jahr beträgt 150 mSv. Wenn Sie eine Dosis weniger erhalten - der Körper wird nicht geschädigt, wenn mehr -, steigt die Wahrscheinlichkeit von Mutationen und die Entwicklung einer Strahlenkrankheit. Eine Untersuchung des Gehirns zur Computertomographie entspricht 2 mSv. Das heißt, der Schaden der CT für den Körper durch Strahlenexposition geht gegen Null, da dieser Wert weit davon entfernt ist, 150 mSv zu erreichen.

    Ist die kontrastmittelverstärkte Computertomographie schädlich? Pharmakologische Arzneimittel bestehen aus chemischen Verbindungen, auf die der Körper bei Verabreichung mit einer allergischen Reaktion reagieren kann. Sie sind von 3 Arten:

    1. Subtile Nebenwirkungen. Sie entwickeln sich bei 5 von 100 Patienten. Dies sind Schwindel, Übelkeit, manchmal Erbrechen, Kopfschmerzen, Brennen, Hitzewallungen, Schmerzen an der Injektionsstelle. Diese Nebenwirkungen sind normal und verschwinden von selbst..
    2. Mäßige Nebenwirkungen. Dies sind hauptsächlich massive Gesichtsödeme, Atemnot, Luftmangel. Dieser Zustand erfordert einen Rettungswagen.
    3. Schwere Nebenwirkungen. Dies schließt Herz-Kreislaufversagen und Ohnmacht ein. Dies tritt häufiger bei Menschen auf, bei denen in der Vergangenheit Allergien gegen andere Substanzen aufgetreten sind. Hier werden Wiederbelebungsmaßnahmen angewendet.

    Um Nebenwirkungen vorzubeugen, werden in der Regel allergische Tests durchgeführt: Das Subjekt wird eine leichte Wunde gemacht, bei der kleine Dosen des Allergens angewendet werden, und dann wird dieser Bereich untersucht - wie die Haut reagiert hat. Um die Reaktionen vor dem Eingriff zu verringern, werden Antihistaminika mit antiallergischer Wirkung verabreicht. Ist CT-Scan schädlich - die Computertomographie selbst ist harmlos, aber Kontrastmittel können Schäden verursachen.

    Mögliche Ergebnisse

    Die Studie zur Computertomographie liefert Schwarz-Weiß-Schichtbilder des Organs. Ein CT-Scan des Gehirns wird in drei Projektionen durchgeführt: frontal, axial und sagittal. Das Bild zeigt das Gehirn und seine Gefäße. Der Arzt untersucht die räumliche Anordnung aller Strukturen relativ zueinander und das Vorhandensein pathologischer Herde.

    Die Dekodierung der CT ist ein Vergleich von Norm und Pathologie. Der Diagnostiker bewertet die Gehirnkonturen, hellen und dunklen Bereiche, pathologischen Schatten und Fremdkörper. Das Vorhandensein von Neoplasmen wird durch indirekte und zuverlässige Indikatoren bewertet. Ein verlässliches Zeichen ist beispielsweise die Verschiebung von Gehirnstrukturen. Hypodense Herde des Gehirns bei der CT sind ein indirektes Zeichen eines Tumors.

    Im Allgemeinen werden die folgenden Phänomene im Bild untersucht:

    • Veränderungen der Gehirnstrukturen.
    • Das Vorhandensein von Neoplasmen.
    • Die Integrität der Schädelknochen.
    • Entzündung, Hirnödem, Flüssigkeitsansammlung, Zysten.
    • Türkische Sattelwechsel.
    • Brückenbildung.
    • Pneumatisierung der Nasennebenhöhlen und Stirnhöhlen.
    • Lokalisierung der interhemisphärischen Lücke.
    • Kortikale Rillen auf der Oberfläche des Kleinhirns und der Gehirnhälften.
    • Die Größe und Symmetrie der Ventrikel des Gehirns.

    Warum wird eine Computertomographie des Gehirns durchgeführt und wie sicher ist diese Studie?

    Die CT-Untersuchung spielt eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Weichteilen und hilft bei der Erkennung von Tumorbildungen, Entzündungsherden, Verletzungen nach Verletzungen und angeborenen Anomalien. Ein CT-Scan des Gehirns wird für eine Vielzahl von Indikationen durchgeführt, damit der Arzt ein zuverlässiges Bild von organischen Läsionen oder systemischen Störungen sehen kann. Der Computer liefert hochpräzise und informative Bilder.

    Was zeigt eine Computertomographie des Gehirns

    Ein Computertomograph arbeitet mit Röntgenstrahlen, die dem Menschen vertraut sind. Nur sein Emitter unterscheidet sich erheblich vom Emitter eines herkömmlichen Röntgengeräts. Der Tomograph ist so konstruiert, dass sich entweder ein spezielles Rohr mit einem Strahler um den Kopf der untersuchten Person dreht oder der Strahler in einem bestimmten Winkel zum Patienten stationär ist, die Strahlen jedoch einen konischen Strahl bilden. Während der Untersuchung auf einem Tomographen müssen Sie keine Angst vor Strahlung haben. Die Intensität der Strahlung auf dem Gerät erzeugt keine Reststrahlung.

    Der Detektor, der die Strahlen empfängt, scannt und verarbeitet, überträgt sie an einen Computer, der mit speziellen Programmen ausgestattet ist. Alle MRT-Geräte sind mit praktisch den gleichen Programmen ausgestattet, daher sind MRT und CT des Gehirns hinsichtlich des Informationsgehalts völlig gleich.

    Die Tomographie erzeugt Bilder mit einem volumetrischen Bild, mit dem der Arzt alle Bereiche des Gehirns in jeder Tiefe sehen kann.

    So bereiten Sie sich auf einen CT-Scan des Gehirns vor

    Es gibt keine spezielle Vorbereitung für die CT des Gehirns. Es wird nicht empfohlen, 2 Stunden vor dem Eingriff zu essen oder zu trinken. Gehen Sie nicht mit Metallschmuck und Details auf Ihrer Kleidung zum Tomographen. Gegenanzeige für die CT-Untersuchung ist das Vorhandensein von Implantaten, Herzschrittmachern. Die Vorbereitung für einen CT-Scan des Gehirns besteht vor allem in der psychischen Stimmung des Patienten, seiner Bereitschaft, ruhig zu liegen, ohne nervöse Anspannung, ohne sich für die erforderliche Zeit zu bewegen. In diesem Fall erhalten Sie klare, zuverlässige Bilder..

    Das Untersuchungsverfahren für den Patienten ist sehr einfach: Er muss auf einem beweglichen Tisch liegen, während der Kopf mit speziellen Gurten fixiert wird. Der Tisch mit dem darauf liegenden Patienten wird in den Schlauch des Geräts geschoben, der Scanner dreht sich um den Körper. Gleichzeitig macht der Tomograph ziemlich laute Klicks und Knistern. Trotzdem muss die Person während des Scans völlig still liegen. Die Untersuchung wird von einem Laborradiologen durchgeführt, entschlüsselt und beschreibt die Bilder, der Radiologe schreibt die Schlussfolgerung.

    Bei Bedarf werden andere Ärzte hinzugezogen, um optimale Bedingungen für die Untersuchung zu schaffen. Wenn ein Patient einen nervösen Tic hat oder ein Kind mit Zerebralparese nicht still liegen kann, wird die Untersuchung mit Beruhigungsmitteln durchgeführt. In extremen Fällen unter Vollnarkose. Zu diesem Zeitpunkt wird der Patient während der Untersuchung von einem Anästhesisten überwacht. Spezialisten können mit dem Patienten über wechselseitige Kommunikation sprechen.

    Der Patient kann die Untersuchung unterbrechen, wenn er sich unwohl fühlt. Dazu legen sie ihm eine gewöhnliche medizinische Birne in die Hand, die mit dem Verhandlungssystem verbunden ist..

    Wenn der Patient eine Computertomographie des Gehirns mit einem Kontrastmittel durchführen soll, wird das Arzneimittel von einem Laborradiologen unter Aufsicht eines Radiologen in die Vene injiziert. Eine solche Untersuchung ist für spezielle Indikationen vorgeschrieben und wird in der CT-Praxis häufig angewendet. Wenn ein Kontrastmittel injiziert wird, verspüren die Patienten unterschiedliche Empfindungen: Einige fühlen sich warm an, andere haben einen metallischen Geschmack im Mund, Schmerzen im Magen oder im Kopf. Diese Symptome sollten Spezialisten gemeldet werden. Es ist jedoch nicht schwierig, Beschwerden zu ertragen, da die Studie schnell durchgeführt wird - je nach Diagnose und Bedingungen zwischen 3 und 15 Minuten.

    Lesen Sie auch zum Thema

    Ein wichtiger Punkt: Die Schlussfolgerung des Arztes wird zusammen mit den Bildern dem Patienten innerhalb einer Stunde nach der Untersuchung ausgehändigt. Dies ist wichtig, um schnell die richtige Diagnose zu stellen und die richtige Behandlungsrichtung zu wählen..

    Indikationen für die CT des Gehirns

    Bei verschiedenen Beschwerden von Patienten über anhaltende, langfristige Kopfschmerzen, häufigen Schwindel und die Unfähigkeit, den Kopf zu bewegen, ohne befürchten zu müssen, das Gleichgewicht zu verlieren, wird der Arzt definitiv eine Studie über eine Computertomographie verschreiben.

    Der CT-Scan des Gehirns wird in folgenden Fällen durchgeführt:

    • mit Gehirnerschütterungen nach Blutergüssen, nach Stürzen oder Kämpfen;
    • mit häufiger und längerer Schwellung von Gesicht, Hals;
    • wenn Sie nach einer traumatischen Hirnverletzung eine innere Blutung vermuten;
    • wenn Sie Schlaganfallveränderungen im Blutkreislauf vermuten;
    • mit dem Wachstum einer Zyste, wenn ihre Art und Dynamik der Bewegung festgestellt werden, eine Zunahme der Größe;
    • mit entzündlichen Prozessen;
    • bei infektiösen Prozessen, wenn Symptome von Meningitis, Enzephalitis, Enzephalopathie vorliegen;
    • Um die Lokalisation von Tumoren zu bestimmen, beurteilen Sie deren Art - gutartig oder bösartig, das Vorhandensein von Metastasen. In diesem Fall kann auch MSCT verschrieben werden;
    • das Volumen von Anomalien in den Strukturen und Blutgefäßen des Gehirns zu bewerten;
    • Um den Zustand des Hydrozephalus zu beurteilen, kontrollieren Sie die Ansammlung von Liquor cerebrospinalis im Gehirngewebe.

    Krampfzustände, unzumutbare vorübergehende Beeinträchtigung der Sehfunktionen, Verwirrung - viele Gründe werden zu einem Hinweis auf eine Computertomographie des Gehirns. Wenn eine Operation an den Teilen des Gehirns geplant ist, muss die Tomographie sowohl vor als auch nach der Operation im Hinblick auf die postoperative Kontrolle durchgeführt werden. Die Studie wird so oft durchgeführt, wie es für die Qualitätskontrolle erforderlich ist. Dies berücksichtigt jedoch die Gesamtmenge an Strahlung, die eine Person in der Summe aller Studien erhält..

    Die CT für das Gehirn ist immer eine Gelegenheit, seinen Zustand und seine Funktionen zu beurteilen und die Pathologie in jedem seiner Stadien zu erkennen. Auf einer Tomographie des Gehirns werden immer deutlich Bilder des Augeninneren, des Gesichtsskeletts, der inneren Struktur der Ohren, der Sinushöhlen im Bereich der Nasenknochen gezeigt.

    Lesen Sie auch zum Thema

    Wenn die CT mit Kontrast durchgeführt wird

    Vor der tomographischen Diagnostik muss ein Kontrastmittel injiziert werden, um die Strukturen des Gehirns, seine Blutversorgung und den Zustand der Gefäße in Kopf und Hals genauer untersuchen zu können.

    Die wichtigsten Indikationen für die Erstellung eines Tomogrammbildes mit einem Kontrastmittel:

    • Verdacht auf die Entwicklung eines malignen Neoplasmas;
    • Untersuchung neurodegenerativer Veränderungen im Gehirngewebe bei Alzheimer und Parkinson;
    • Verdacht auf Hirnschädigung durch Neuroinfektion.

    Die CT-Angiographie wird immer mit einem Kontrastmittel durchgeführt, wenn die Gefäße in der Schädelhöhle untersucht werden müssen. Ein Kontrastmittel wird in die Vena ulnaris oder subclavia injiziert, wobei die Gefäße so gefärbt werden, dass sie klar gescannt und auf den Bildern angezeigt werden. Zur besseren Visualisierung wird ein Kontrastmittel injiziert, obwohl es unangenehme Empfindungen im Körper des Patienten verursachen kann. Das Medikament verbessert die Sichtbarkeit des Gefäßmusters und hebt die Bereiche hervor, in denen Entzündungsherde oder degenerative Veränderungen vorliegen.

    Kontrastmittel sind für den Patienten völlig schmerzfrei: Das Medikament wird intravenös verabreicht oder als einfaches Arzneimittel oral eingenommen. Heute wurden verschiedene Arten von Arzneimitteln entwickelt, die bestimmten diagnostischen Zwecken dienen. Eine Einschränkung für die Verwendung eines Kontrastmittels ist die Empfindlichkeit gegenüber Bestandteilen oder die Allergie gegen Jod, die immer Teil solcher Zubereitungen ist..

    Wie wird die Computertomographie für Kinder durchgeführt?

    Die CT darf bei Kindern ab 3 Jahren durchgeführt werden, wenn das Kind bei Bewusstsein ist und sich bereit erklärt, während der gesamten Untersuchung, die 15 bis 20 Minuten dauert, bewegungslos zu liegen. Die CT wird nur für Notfallindikationen durchgeführt. Wenn eine solche Studie dringend erforderlich ist und sich das Kind unzureichend verhält, wird es leicht betäubt.

    Die Computertomographie ist heute die sicherste und informativste Untersuchung des Kopfes. Daher sollten Eltern durch die Ernennung einer solchen Diagnose nicht eingeschüchtert werden. Zweifellos ist der Körper des Kindes mit einer gewissen Strahlenbelastung belastet, aber der Informationsgehalt der Untersuchung deckt alle möglichen Risiken ab, die mit der Durchführung einer CT verbunden sind, selbst unter leichter Anästhesie..

    Das Kind sollte auf den Eingriff gut vorbereitet sein. Sie können Fotos auf Ständen in Werbebroschüren anzeigen. Sie können mit Müttern und Kindern sprechen, die eine solche Studie bereits abgeschlossen haben. Auf diese Weise wird die Einstellung des Kindes zur bevorstehenden Diagnose schrittweise geklärt und die Frage nach der Notwendigkeit einer Anästhesie gelöst..

    Während der Untersuchung steht ein Anästhesist neben dem Radiologen. Sie überwachen das Verhalten und den Zustand des Kindes unter Narkose. Grundsätzlich ist das Untersuchungsverfahren das gleiche wie das eines Erwachsenen..

    Computertomographie: Diagnostik von Hirnkrankheiten

    Die Entwicklung und Implementierung moderner Computertomographiemethoden auf dem Gebiet der Hirnpathologieforschung begann in den 70er Jahren..

    Der CT-Scan ermöglichte es, die schichtweise detaillierte Struktur des ZNS-Gewebes in vivo zu untersuchen und Krankheiten in einem frühen Entwicklungsstadium zu identifizieren.

    Dank der hochauflösenden und 3D-CT-Rekonstruktion erhalten Sie ein volumetrisches Bild von Gehirngewebe, Blutgefäßen, Knochen in bestimmten Ebenen und im gewünschten Winkel zur besseren Visualisierung.

    1. Was ist die Methode
    2. In welchen Fällen wird eine Studie verschrieben
    3. Vorbereitung auf das Verfahren
    4. Forschungsfortschritt
    5. Kontrastmittel
    6. Welche Veränderungen erkennt die CT?
    7. CT-Angiographie
    8. Vorteile der CT gegenüber anderen Arten der Forschung
    9. Risiken und Komplikationen
    10. Interpretation der empfangenen Daten
    11. Diagnosepreis
    12. Alternative Forschungsmethoden
    13. Multislice CT
    14. Positronenemissions-CT
    15. Wie man sich nach der Forschung verhält
    16. Video

    Was ist die Methode

    Das CT-Gerät besteht aus einem Scangerät, einem Transporttisch, einer Steuerkonsole und einem Computer zur Datenverarbeitung..

    Die Abtastvorrichtung ist in Form eines Rings mit einer rotierenden Röntgenröhre und Empfangssensoren in mehreren Reihen dargestellt.

    Die Röhre sendet Strahlung aus, die durch den Körper des Patienten geht. Auf der gegenüberliegenden Seite werden die Signale von Detektoren aufgenommen und an einen Zentralcomputer übertragen..

    Der Computer rekonstruiert unter Verwendung der angegebenen Algorithmen die berechneten Absorptionskoeffizienten der Strahlen und wandelt sie auf dem Bildschirm in ein Bild um. Eine Reihe von Schicht-für-Schicht-Bildern der untersuchten Strukturen wird in ein dreidimensionales Modell eines Organs umgewandelt.

    In welchen Fällen wird eine Studie verschrieben

    Unter Berücksichtigung der schädlichen Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf Organe und Gewebe wird die CT von einem Arzt nach strengen Indikationen verschrieben..

    Die Studie wird nach anderen diagnostischen Verfahren durchgeführt, wenn die erhaltenen Daten kein vollständiges Bild der Krankheit ergeben.

    Kategorien von Patienten, die eine Computertomographie des Kopfes benötigen:

    • Patienten mit neu diagnostizierten neurologischen Symptomen, die mit der Zeit zunehmen;
    • mit Verdacht auf einen akuten zerebrovaskulären Unfall;
    • Diagnostik von Veränderungen nach Schlaganfall im Gehirn;
    • Schädel-Hirn-Trauma;
    • Neoplasien des Gehirns und der Membranen;
    • Nachweis von Metastasen bei der Lokalisierung des primären Tumorfokus in anderen Organen;
    • Hydrozephalus;
    • Enzephalopathie;
    • Identifizierung von arteriovenösen Missbildungen und Aneurysmen;
    • Zysten, Hämatome des Gehirns;
    • Hirndruck;
    • Epilepsie, paroxysmale Zustände;
    • eitrig-entzündliche Erkrankungen;
    • Störung höherer Gehirnfunktionen: Gedächtnis-, Aufmerksamkeits-, Denk-, Sprachstörungen usw..

    Die Studie ist nicht für Patienten mit einem Gewicht von mehr als 150 kg während der Schwangerschaft und unangemessenem Patientenverhalten verschrieben.

    Personen, bei denen in der Vergangenheit allergische Reaktionen auf jodhaltige Arzneimittel mit Nierenpathologie und Thyreotoxikose aufgetreten sind, dürfen keine Kontrastverstärkung diagnostizieren.

    Vorbereitung auf das Verfahren

    Die diagnostische Untersuchung des Gehirns mittels CT erfordert keine vorläufige unabhängige Vorbereitung.

    Die Ausnahme ist, wenn eine Kontrastverbesserung geplant ist. Die Patienten werden gebeten, die Nahrungsaufnahme und die überschüssige Flüssigkeitsaufnahme 4-6 Stunden vor dem Eingriff zu begrenzen.

    Im CT-Scan-Vorbereitungsraum füllt der Patient einen Fragebogen und eine Einverständniserklärung zur Durchführung der Studie aus. Ein Katheter wird in die Kubitalvene eingeführt. Metallgegenstände, Schmuck und herausnehmbare Prothesen werden vom Patienten entfernt.

    Der Laborassistent hilft beim Umziehen in eine Einweguniform oder in persönliche bequeme Kleidung, die die Bewegung nicht einschränkt.

    Der Patient ist mit der Reihenfolge der Scans, den Verhaltensregeln und den Anforderungen für die Ausführung von Befehlen vertraut.

    Vor der Einführung des Kontrasts wird der Patient vor dem Auftreten spezifischer Empfindungen gewarnt, wenn ein jodhaltiges Arzneimittel in Form von überlaufender Wärme im gesamten Körper und einem Geschmack im Mund mit einem metallischen Schimmer in das Gefäßbett gelangt.

    Wenn sich der Patient in einem unruhigen Zustand befindet, werden Beruhigungsmittel verabreicht, um eine motorische Erregung zu verhindern..

    Forschungsfortschritt

    Im Kontrollraum wird der Patient in Rückenlage mit dem Kopf in Richtung Portal auf den Tomographentisch gelegt.

    Der Kopf ist fixiert, um unwillkürliche Bewegungen zu verhindern. Eine Rolle wird unter die Kniegelenke gelegt. Die interne wechselseitige Kommunikation mit dem Patienten wird hergestellt. Die Tomographenliege gleitet automatisch in das Portalfenster und stoppt an der voreingestellten Position zum Scannen.

    Während der Untersuchung werden die erhaltenen Bilder an den Zentralcomputer des Kontrollraums übertragen, wo der Arzt die Bilder analysiert und den Zustand des Patienten durch das Sichtfenster überwacht.

    Der CT-Scan dauert durchschnittlich 5-10 Minuten. Bei Verwendung von Kontrastmitteln verlängert sich die Diagnosezeit auf 15-20 Minuten.

    Kontrastmittel

    Die Verwendung von Kontrastmitteln bei der Diagnose von Gehirnerkrankungen ermöglicht die Identifizierung von Zuständen wie gutartigen und bösartigen Neubildungen, Gefäßerkrankungen und degenerativen Veränderungen.

    Der in das Gefäßbett eingebrachte Kontrast sammelt sich mit dem Blutfluss in Organen und Geweben an, was ein spezifisches „Leuchten“ pathologischer Bereiche verursacht und den natürlichen Kontrast des umgebenden Gewebes verstärkt. Auf diese Weise können Sie die Lokalisierung des Fokus, die Grenzen und den Grad der Blutversorgung identifizieren.

    Die Medikamente der Wahl für Röntgenkontraststudien des Gehirns sind jodhaltige wasserlösliche Wirkstoffe.

    Wenn nach dem Abbinden der Probe keine Reaktion auftritt, wird der Kontrast nach der manuellen Methode oder über einen automatischen Spritzeninjektor intravenös injiziert.

    Die Dosis der Substanz wird individuell ausgewählt, basierend auf dem Allgemeinzustand des Patienten, dem Körpergewicht und dem Alter. Im Durchschnitt verbraucht eine Studie 40-60 ml jodhaltige Substanz.

    Welche Veränderungen erkennt die CT?

    Die Hirntomographie diagnostiziert in Echtzeit krankheitsverursachende Veränderungen im Gewebe. Die während der Studie erhaltenen Fotos bestimmen:

    • das Vorhandensein einer pathologischen Formation mit der Bestimmung der Natur ihrer Natur;
    • Lokalisierung, Position, Form, Menge, Formationsgrenzen;
    • die Prävalenz des pathologischen Prozesses, die Beziehung zu den umgebenden Geweben;
    • Schädigung des Gehirns und der extrazerebralen Strukturen;
    • Entzündung des Gehirnparenchyms;
    • Störungen der Gehirnzirkulation;
    • Blutungsherde, Ischämie;
    • Hämatom;
    • eitrig-entzündliche Hohlraumformationen (Abszess);
    • Gefäßveränderungen: arteriovenöses Aneurysma, Krampfadern, Angiom;
    • Schädigung der Blut-Hirn-Schranke.

    CT-Angiographie

    Die Angiographie des Gehirns wird verwendet, um die Pathologie des Gefäßbettes zu diagnostizieren, was zu einer beeinträchtigten Gehirnzirkulation führt.

    Das Verfahren wird unter Verwendung von Röntgenstrahlen und Kontrastmitteln durchgeführt, deren Rolle jodhaltige Präparate sind.

    Die CT-Angiographie zeigt die genaue Lokalisierung von Bereichen mit Verengung und Verstopfung von Blutgefäßen sowie pathologischer sakkulärer Expansion. Diagnostiziert thrombosierte Gefäße und die Prävalenz von Okklusion.

    CTA ist für die Untersuchung der folgenden Bedingungen angezeigt:

    • vaskuläre Atherosklerose;
    • Entwicklungsanomalien;
    • Arteriitis;
    • Beurteilung des postoperativen Zustands nach endovaskulärer Behandlung: Überprüfung der Position und Durchgängigkeit des Stents, wobei eine Restenose festgestellt wird.

    Vorteile der CT gegenüber anderen Arten der Forschung

    Die Methode ist sehr informativ bei der Diagnose von Tumorerkrankungen, Gehirnblutungen.

    Die Geschwindigkeit der diagnostischen Suche ermöglicht die Verwendung der CT in Notsituationen, in denen eine genaue Diagnose erforderlich ist, um eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

    Die CT ist eine alternative Forschungsmethode für Patienten mit Angst vor einem engen Raum, denen elektronische Geräte implantiert wurden, da diese Personengruppe für die MRT des Gehirns kontraindiziert ist..

    Risiken und Komplikationen

    Die negativen Folgen der Hirntomographie sind mit der Verwendung von Kontrastmitteln verbunden. Personen mit Überempfindlichkeit infolge der Verabreichung von jodhaltigen Präparaten können allergische Reaktionen wie Urtikaria, Quincke-Ödem und Anaphylaxie entwickeln.

    Seltener wird die Entwicklung von Nierenversagen, Arrhythmien und neurologischen Störungen aufgezeichnet. Thrombophlebitis, Thrombose, Gelenkschmerzen werden durch lokale Reaktionen in der Injektionszone beobachtet..

    Interpretation der empfangenen Daten

    Die Bilder werden von einem Radiologen entschlüsselt. Nach einer gründlichen Analyse der erhaltenen Bilder wird ein Protokoll mit einer Beschreibung der identifizierten Änderungen erstellt und eine Schlussfolgerung gezogen. Bilder werden auf Film oder elektronischen Medien angezeigt.

    Die Diagnoseergebnisse werden 40-60 Minuten nach der Untersuchung veröffentlicht.

    Diagnosepreis

    Die Kosten für einen CT-Scan liegen zwischen 4000 und 6000 Rubel. Die Verwendung eines Kontrastmittels kostet je nach Verabreichungsmethode zusätzlich 2000-3000 Rubel.

    Die Kosten des Verfahrens hängen eng mit den Fähigkeiten und der Leistung des Geräts, der Professionalität des Radiologen und dem Ansehen der Klinik zusammen.

    Alternative Forschungsmethoden

    Wenn nach dem CT-Scan nicht genügend Daten gesammelt werden oder die erhaltenen Informationen nicht das vollständige Bild der Krankheit widerspiegeln, greifen sie auf zusätzliche Forschungsmethoden zurück, die einen hohen diagnostischen Wert haben..

    Multislice CT

    MSCT liefert ein detailliertes Bild der Gehirnstrukturen mit geringerer Strahlenexposition. Verbesserter Kontrast, zeitliche und räumliche Auflösung.

    Das Verfahren ist zur Diagnose der Pathologie von Weichteilen, Schädelknochen und Gefäßbett vorzuziehen. Es wird in der Onkologie verwendet, um Neoplasien und Metastasen zu erkennen, in der Neurologie - um nach Blutungsherden und Hämatomen zu suchen.

    MSCT scannt das Objekt mit 4 Spiralen in einer Umdrehung des Rohrs, während die Rotationsgeschwindigkeit 0,5 Sekunden schneller ist als die SCT.

    MSCT-Daten werden verwendet, um das Volumen chirurgischer Eingriffe zu planen und den postoperativen Zustand zu bewerten..

    Positronenemissions-CT

    PET / CT erkennt pathologische Herde mit hoher Stoffwechselaktivität. Die kombinierte Methode untersucht physiologische Prozesse und vergleicht sie mit der Anatomie des Gehirns des Patienten.

    PET / CT ist wirksam zum Nachweis von primären Tumorbildungen, Metastasen und Lymphknotenbefall.

    Wie man sich nach der Forschung verhält

    Nach dem Ende des Eingriffs geht der Patient, bei dem ohne Kontrastmittel und ohne Einführung von Beruhigungsmitteln diagnostiziert wurde, alleine nach Hause oder wartet auf die Meinung eines Arztes. Wenn Kontrastmittel verwendet wurden, wird der Patient nach der CT 30 Minuten lang beobachtet.

    Für die beschleunigte Eliminierung von Kontrastmitteln wird empfohlen, am Tag der Studie und am nächsten Tag eine Flüssigkeit in einem Volumen von 2,0 bis 3,0 Litern einzunehmen..

    Video

    Die CT des Gehirns hat sich als hochpräzise Methode mit umfassenden diagnostischen Möglichkeiten etabliert. Die korrekte Verwendung der CT reduziert die Anzahl der Fehler in der Studie auf ein Minimum und erhöht die Zuverlässigkeit der Ergebnisse, von denen das Leben und die Gesundheit des Patienten abhängen.

    Wie wird ein CT-Scan des Gehirns durchgeführt und was zeigt es??

    Für die richtige Diagnose reichen die Beschwerden des Patienten allein nicht aus, insbesondere wenn es um ein so komplexes und "dünnes" Organ wie das Gehirn geht. Der Arzt wird immer diagnostische Verfahren verschreiben, um das Problem festzustellen. Die Computertomographie des Gehirns und seiner Gefäße gilt heute als eine der genauesten und informativsten Diagnosemethoden..

    CT-Scan des Gehirns: Was die Studie zeigt?

    Die Computertomographie (CT) ist eine Röntgendiagnosetechnik. Während des Verfahrens nimmt der Tomograph eine Reihe von Schicht-für-Schicht-Röntgenstrahlen in verschiedenen Ebenen auf. Danach wird das Bild vom Computer verarbeitet. Eine der Optionen für diese Umfrage ist der Kontrast. In diesem Fall wird dem Patienten vor dem Eingriff eine spezielle Substanz (normalerweise auf Jodbasis) injiziert, die keine Röntgenstrahlen überträgt und daher auf dem Bild sehr gut sichtbar ist. Durch die Ausbreitung in den Gefäßen und Geweben können Sie durch den Kontrast deren Grenzen klarer erkennen.

    Die CT mit oder ohne Kontrast liefert umfassende Informationen über den Zustand der Knochenstrukturen und Weichteile des Kopfes. Die Bilder zeigen deutlich die Knochen des Schädels, der Blutgefäße und der Nasennebenhöhlen. Neben Verletzungen können mit der CT des Kopfes akute Durchblutungsstörungen des Gehirns, Blutgerinnsel in den Hirnvenen, Hämatome, Aneurysmen und Blutungen, vergrößerte Hirnhöhlen bei Patienten mit Hydrozephalus, Neoplasmen, Meningitis und deren Komplikationen festgestellt werden..

    Wann ist die Studie geplant??

    Die CT des Gehirns wird häufig verwendet, um die Ursachen für regelmäßige Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche, Krampfanfälle, Schwindel und Ohnmacht sowie Verwirrung zu bestimmen. Die Studie wird auch häufig bei starker Verschlechterung des Seh- und Hörvermögens verschrieben - solche Symptome können auf pathologische Prozesse im Gehirn hinweisen. Es wird auch nach traumatischen Hirnverletzungen verschrieben - insbesondere nach Bewusstseinsverlust und neurologischen Symptomen. Die CT kann dabei helfen, Liquor- und Schädelfrakturen, Hirnödeme und Blutungen zu erkennen.

    Gegenanzeigen für die CT-Diagnostik

    Die Computertomographie ist nicht nur aufgrund ihres informativen Wertes so weit verbreitet, sondern auch, weil diese Methode praktisch keine Kontraindikationen aufweist. In der Regel wird die CT nicht für schwangere Frauen verschrieben, da Röntgenstrahlen den Fötus nachteilig beeinflussen können, sowie für Patienten mit einem Gewicht von mehr als 130 kg - letztere Einschränkung ist auf die Konstruktionsmerkmale des Geräts zurückzuführen.

    CT mit Kontrast hat etwas mehr Kontraindikationen. Diese Art der Untersuchung ist nicht für Personen mit schwerer Nieren- und Leberfunktionsstörung mit einigen Formen von Diabetes mellitus und Allergien gegen Kontrastmittelkomponenten vorgeschrieben. Geisteskrankheiten und Klaustrophobie sind relative Kontraindikationen, aber Beruhigungsmittel lösen dieses Problem..

    Benötigen Sie eine Vorbereitung für den Eingriff??

    Für den Patienten ist die CT des Gehirns ein schmerzloses und einfaches Verfahren, das kein spezielles Training erfordert. Es reicht aus, alle Metallgegenstände - Ohrringe, Piercingschmuck, Zahnersatz, Hörgeräte, Brillen - zu entfernen und bequeme, lose Kleidung anzuziehen.

    Wie wird ein CT-Scan des Gehirns durchgeführt??

    Nach der Vorbereitung wird der Patient in einen Tomographen gelegt. Es sieht aus wie ein Tunnel, in dem sich ein spezieller beweglicher Tisch bewegt. Der Patient liegt darauf, sein Kopf ist mit Riemen fixiert - dies ist notwendig, um eine vollständige Unbeweglichkeit aufrechtzuerhalten, da selbst eine zufällige Bewegung nicht die beste Auswirkung auf die Bildqualität hat. Der Tisch fährt in den Apparat und von diesem Moment an kann die untersuchte Person nur noch warten, bis der Tomograph seine Arbeit beendet hat. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Arzt im Nebenzimmer, kann jedoch über ein Mikrofon mit dem Patienten in Kontakt bleiben. Die Hauptunannehmlichkeit ist die Notwendigkeit, still zu liegen, aber während der Untersuchung treten keine unangenehmen Empfindungen auf. Im Gegensatz dazu berichten einige Patienten im CT über ein warmes Gefühl im ganzen Körper und einen metallischen Geschmack im Mund. So reagiert unser Körper auf Jodpräparate, was die Norm ist. Der gesamte Vorgang dauert 30 bis 60 Minuten. Die meiste Zeit wird für die Vorbereitung aufgewendet, und das Scannen ist relativ schnell..

    Die CT des Gehirns wird manchmal für Kinder verschrieben. Das Verfahren zur Untersuchung des Gehirns von Babys unterscheidet sich nicht vom CT-Scan für "Erwachsene". Es sei denn, Babys, die längere Zeit nicht bewegungslos bleiben können, werden betäubt - es ist harmlos und seine Wirkung endet sehr schnell, unmittelbar nach Abschluss des Eingriffs.

    Ist CT-Scan schädlich??

    Natürlich erhält der Patient während der Untersuchung eine kleine Strahlendosis (1-2 mSv), die jedoch viel geringer ist als die maximal zulässige effektive Strahlendosis (150 mSv pro Jahr). Ein CT-Scan wird von einem Arzt verschrieben. Bei einer solchen Entscheidung berücksichtigt er alle Faktoren: das Alter des Patienten, seinen Gesundheitszustand und die Anzahl der Röntgenuntersuchungen in letzter Zeit. In Notsituationen, wenn es um Leben und Tod geht, können CT-Scans so oft wie nötig verschrieben werden. Der Schaden einer solchen Untersuchung entspricht nicht den Konsequenzen, die eine nicht rechtzeitig erkannte Gehirnpathologie für eine Person hat.

    Bewertung der Tomographieergebnisse

    Normalerweise dauern die Ergebnisse eines CT-Scans des Gehirns nicht lange. Dies gilt insbesondere für private medizinische Zentren, in denen der Besucherstrom geringer ist - dort werden die Ergebnisse dem Patienten in anderthalb Stunden nach der Untersuchung ausgehändigt..

    Die Ergebnisse eines CT-Scans des Gehirns sind Schwarzweißbilder und ein Bericht eines Radiologen. Wenn Sie möchten, können Sie einen Spezialisten bitten, die Ergebnisse auf einer Disc oder einem anderen Medium aufzuzeichnen.

    Bei normalen Raten zeigen die Bilder, dass alle Knochen des Schädels, der Blutgefäße und des Gehirns normal groß sind, es gibt keine Fremdkörper und Neoplasien, es gibt keine Verdunkelung, was Flüssigkeitsansammlung oder Blutung bedeutet. Neubildungen, Blutungen, Fremdkörper, Verletzung der Integrität von Knochenstrukturen, Veränderungen der Größe von Knochen und Blutgefäßen, Schädigung der Nervenfasern, Flüssigkeitsansammlung, Aneurysmen, Vergrößerung oder Ausdehnung der Ventrikel des Gehirns sowie deren Ödem gelten als Abweichung von der Norm..

    Die CT ist eine der schnellsten Diagnosemethoden. In kritischen Situationen, in denen ein Arzt hier und jetzt eine diagnostische Entscheidung treffen muss, hat die Methode keine Konkurrenten. In weniger dramatischen Fällen ist die Computertomographie jedoch äußerst informativ..

    Wo kann ein CT-Scan des Gehirns durchgeführt werden??

    Macht es einen Unterschied, wo man einen CT-Scan des Gehirns bekommt? Es gibt und einen großen - schließlich hängen die Qualität und der diagnostische Wert der Bilder direkt von der Art der verwendeten Vorrichtung ab. Dies ist keine so neue Untersuchungsmethode, Geräte für die Computertomographie werden seit langem hergestellt und ständig verbessert, aber in vielen Krankenhäusern werden immer noch veraltete Geräte verwendet. Das neue Gerät bietet nicht nur eine geringere Strahlenbelastung, sondern ermöglicht Ihnen auch klarere und detailliertere Bilder, in denen ein erfahrener Spezialist selbst die kleinste Pathologie feststellen kann. Ein guter Arzt ist die zweite Komponente einer guten Diagnose. Bilder werden von einer Maschine aufgenommen, aber von einer Person interpretiert.

    Alle diese Kriterien werden beispielsweise vom unabhängigen Diagnoselabor "INVITRO Expert" erfüllt. Die Niederlassungen erfüllen die strengsten Qualitätsstandards und bieten eine breite Palette medizinischer Dienstleistungen, einschließlich CT. Für die Durchführung von Umfragen werden die neuesten Geräte namhafter europäischer Hersteller verwendet. Mit modernen Geräten erhalten Sie schnell und ohne unnötige Gesundheitsschäden genaue Ergebnisse. Die Empfänge werden von Radiologen mit umfassender praktischer Erfahrung durchgeführt, und das Laborpersonal sorgt dafür, dass sich jeder Patient wohl fühlt.

    Lizenz zur Durchführung medizinischer Aktivitäten Nr. LO-50-01-009134 vom 26. Oktober 2017.

    Suchen Sie vor der Untersuchung im Internet nach Bewertungen der ausgewählten Klinik und besser nach einem bestimmten Arzt. Es gibt viele Foren im Netzwerk, in denen Patienten solche Informationen austauschen. Letzteres kann bei der Auswahl einer Klinik und eines Spezialisten äußerst nützlich sein..

    Weitere Informationen Über Migräne