Warum die Hände einer Person zittern: Ursachen und Behandlung

In einigen Fällen ist Zittern (Zittern) der Hände ein vollständig physiologisches Phänomen und verschwindet von selbst.

Seine häufige Wiederholung und Erhöhung von Signalstörungen in der normalen Funktion des Körpers. Händeschütteln wird im Laufe der Zeit zu einem Grund für Angstzustände, die Entwicklung von Komplexen und verringert die Lebensqualität erheblich. Dieses Problem zu vertuschen und zu versuchen, es vor anderen zu verbergen, führt zu nichts Gutem und verschärft das Problem in den meisten Fällen nur..

In unserem Artikel werden wir versuchen, die Fragen zu beantworten, wann und warum Handzittern der Grund für den Arztbesuch sein sollte. In welchen Fällen es sich um eine absolut normale physiologische Reaktion des Körpers handelt, werden wir Ratschläge und Empfehlungen für die Diagnose geben, auch zu Hause und die Behandlung dieser Pathologie.

Was ist das?

Tatsächlich können kleine Zittern der Hände oder Zittern, wie die rhythmischen Bewegungen der Gliedmaßen, des Kopfes oder des Körpers, ein physiologisches Merkmal sein und von selbst übergehen. Solche Fälle sind in der Regel mit längerer Armspannung und Stress verbunden.

Wenn die Häufigkeit von Wiederholungen unwillkürlicher Muskelkontraktionen und damit die Intensität zunimmt, ist dies ein Signal dafür, dass der Körper im falschen Modus arbeitet. Bei vorzeitiger Beachtung des Problems können schwerwiegende Pathologien entwickelt werden, die die Lebensqualität ernsthaft beeinträchtigen oder sogar deren Existenz gefährden können.

Natürlich ist Tremor ein Symptom, das bei einer Reihe von Krankheiten auftreten kann. Leider ist es unmöglich, eine Diagnose allein aufgrund dieses symptomatischen Symptoms zu stellen, aber es lohnt sich auf jeden Fall, darüber nachzudenken und sich selbst zu überprüfen. Am häufigsten sind die oberen Gliedmaßen betroffen..

Pathologische Ursachen von Handzittern

Pathologische Ursachen für Zittern liegen in einer Reihe von gesundheitlichen Gründen. Sie gehen nicht lange alleine weg und benötigen sofortige ärztliche Hilfe und eine gründliche Untersuchung..

In den meisten Fällen können die folgenden Gründe bei jungen oder älteren Menschen zu pathologischem Handzittern führen:

  1. Störung der Schilddrüse. Übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen führt zu Thyreotoxikose. Verringerter Kaliumspiegel im Blut, was zu Handzittern führt.
  2. Multiple Sklerose. Die Fehlfunktion des Immunsystems beeinflusst die Auskleidung der Neuronen im Gehirn. Häufiger bei jungen Menschen.
  3. Parkinson-Krankheit. Dopaminmangel führt zu Funktionsstörungen der motorischen Regionen des Gehirns. Im Gegensatz zu Multipler Sklerose betrifft diese Krankheit hauptsächlich ältere Menschen..
  4. Kleinhirnfunktionsstörung. Hirntumor, traumatische Hirnverletzung und Gehirnoperation können die Funktion des Kleinhirns beeinträchtigen. Die Bewegungskoordination ist beeinträchtigt, der Muskeltonus steigt.
  5. Polyneuropathie. Betroffen sind kleine Blutgefäße des Nervensystems. Schwäche in den Gliedmaßen, zitternde Finger und rhythmisches Muskelzucken treten auf. Polyneuropathie begleitet Diabetes mellitus, Verletzungen der Wirbelsäule, Alkoholismus und Vergiftungen. Die Gefäßpathologie kann ein erblicher Faktor sein, der durch eine genetische Stoffwechselstörung verursacht wird.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Hauptunterschied zwischen einem physiologischen und einem pathologischen Tremor darin besteht, dass der Tremor innerhalb kürzester Zeit von selbst aufhört, wenn im ersten Fall ein ungünstiger Faktor entfernt wird, um beispielsweise die körperliche Aktivität zu verringern oder aus einer stressigen Situation herauszukommen..

Physiologische Ursachen

Hände neigen dazu, aufgrund des übermäßigen Gebrauchs bestimmter Lebensmittel zu zittern. Dies beinhaltet Schokolade, Tee, Kaffee. Koffein erhöht den Tonus der Blutgefäße sowohl im Herzen als auch im Gehirn, was gesundheitsschädlich sein kann. Es erregt Aufregung, eine Person hat Angst, die Hände zittern, der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Wenn Sie diese Produkte nicht missbrauchen, wird Handzittern nicht stören.

Der Auslöser für Handzittern ist Zigarettenmissbrauch. In fortgeschrittenen Stadien treten normalerweise morgens alkoholische Erschütterungen auf. Gleichzeitig zittern nicht nur die Hände, sondern der ganze Körper. Die Symptome verschwinden, wenn Alkohol abgesetzt wird.

Übermäßige körperliche und geistige Anstrengung kann zu Zittern führen. Dieser Fall impliziert:

  • regelmäßige Ruhe;
  • Beruhigungsmittel nehmen;
  • Abnahme der körperlichen Aktivität.

Laufen, Schwimmen, Fitness sind gut für Ihre Gesundheit, aber in Maßen. Viele haben Handzittern bei Angstzuständen, Depressionen und Stress erlebt. In diesem Fall können nicht nur Hände, sondern auch Beine zittern. Hier müssen Sie Beruhigungsmittel oder sogar die Hilfe eines Psychologen nehmen.

Eine unangenehme Situation kann auch auftreten, wenn eine Person Medikamente gegen eine Krankheit einnimmt und gleichzeitig ihre Hände zittern, Schlaf und Aktivität gestört werden. Zittern macht sich bei Medikamenten weniger bemerkbar. Wenn das Medikament abgesagt wird, wird alles wieder normal. Am häufigsten tritt dies aufgrund der Einnahme von Antidepressiva, Lithium, Psychostimulanzien auf, insbesondere in einer überschrittenen Dosierung.

Durch die Begrenzung dieser Reize tritt kein Zittern auf. Es wird jedoch eine Reihe von Krankheiten unterschieden, die von Handzittern begleitet werden. In diesen Fällen ist dieses Problem pathologischer Natur und die Hauptkrankheit muss behandelt werden.

Handzittern bei älteren Menschen

Händedruck bei älteren Menschen kann aus physiologischen Gründen verursacht werden oder auf eine Pathologie hinweisen. Menschen dieser Altersgruppe haben im Endstadium viele Erkrankungen verschiedener Organe, die von Zittern begleitet werden. Schädigung der Schilddrüse, der Leber, der Nieren, der Einnahme bestimmter Medikamente - dies sind nicht alle Ursachen, die zu Handzittern führen. Um die Ursache für das Auftreten dieses Symptoms bei älteren Menschen zu identifizieren, ist eine umfassende Diagnose erforderlich, die es ermöglicht, eine angemessene Behandlung zu verschreiben..

Unabhängig davon kann man bei Menschen dieser Altersgruppe, die durch die Parkinson-Krankheit verursacht wird, Handzittern herausgreifen. Laut Statistik beginnt es sich in den meisten Fällen im Alter von etwa 60 Jahren zu manifestieren. Bei dieser Krankheit können die oberen Gliedmaßen auch in einem ruhigen Zustand zittern, und die Finger machen charakteristische Bewegungen, die an das Fingern von Münzen oder das Rollen eines Brotballs erinnern.

Händeschütteln bei älteren Menschen weist fast immer auf die Notwendigkeit der Diagnose und Behandlung der Grunderkrankung hin..

Wie man Handzittern loswird: allgemeine Empfehlungen

Personen mit Händedruck sollten diese Richtlinien befolgen:

  1. Vermeiden Sie Stresssituationen, lernen Sie, einige Probleme von sich selbst zu entfernen, und beherrschen Sie die Entspannungstechnik.
  2. Nehmen Sie Beruhigungsmittel pflanzlichen Ursprungs (Tinktur aus Mutterkraut, Pfingstrose, Baldrian usw., wobei Sie das Medikament regelmäßig wechseln)..
  3. Reduzieren Sie die Koffeinaufnahme auf ein Minimum.
  4. Behalten Sie eine normale Schlaf- und Ruhe-Routine bei.
  5. Auf alkoholische Getränke und Rauchen verzichten.
  6. Wenn ein Zittern auftritt, nehmen Sie etwas Schweres auf (Gewichtung hilft, Zittern zu lindern).
  7. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes zur Einnahme von Vasodilatatoren, Antikonvulsiva, Antisklerotika, Beruhigungsmitteln und Beruhigungsmitteln.
  8. Nicht selbst behandeln.

Eine umfassende Untersuchung und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ist der einzig richtige Ausweg aus einer Situation, in der Zittern Ihre produktive Arbeit beeinträchtigt und ein normales Leben führt. Leider ist es völlig unmöglich, einige Arten von pathologischem Zittern loszuwerden, aber die ständige Einhaltung der Empfehlungen des Arztes hilft Ihnen, die Manifestation dieses unangenehmen Symptoms erheblich zu reduzieren und die Lebensqualität zu normalisieren..

Arzneimittelbehandlung

Zunächst werden solchen Patienten Antidepressiva verschrieben. Sie wirken beruhigend auf das Nervensystem und reduzieren so die Schwere des Zitterns. Am häufigsten werden solche Medikamente in Kombination mit B-Vitaminen, Kalzium und Magnesium verschrieben. Eine solche Behandlung wird Menschen verschrieben, die vor dem Hintergrund von psychischem Stress oder längerer Depression Zittern entwickeln..

Wenn schwere Fälle beobachtet werden (z. B. essentieller Tremor), werden Inhibitoren verschrieben. Diese Medikamente haben eine starke Wirkung auf die Funktion des Nervensystems. Obwohl sie helfen, haben die meisten von ihnen viele Nebenwirkungen, von denen eine das Mattwerden der Geschmacksknospen ist. Wenn nach Abschluss des Kurses mit Inhibitoren keine positive Dynamik beobachtet wird, werden Benzodiazepine von Spezialisten verschrieben. Diese Medikamente sind nicht dazu gedacht, die Grundursache anzugehen. Sie helfen nur, Anfälle von unwillkürlichem Handzittern zu beseitigen..

Antikonvulsiva werden auch zur Behandlung von Zittern verschrieben. Sie werden in kleinen Dosen eingenommen und können kleinere Erschütterungen vollständig heilen. Solche Fonds haben jedoch auch ihre eigenen Kontraindikationen und verursachen verschiedene Störungen im Körper. Lesen Sie daher vor der Verwendung die Anweisungen sorgfältig durch..

In keinem Fall sollten Sie ohne Wissen des Arztes Medikamente einnehmen. Die Auswahl aller Medikamente erfolgt individuell und hängt weitgehend von der Ursache des Zitterns und dem Alter des Patienten ab.

Hausmittel

Wenn Ihre Hände zittern, was Sie damit tun sollen, wissen Sie nicht, dann können Sie traditionelle Medizin verwenden. Sie können jedoch nur verwendet werden, wenn das Zittern durch starke Erregung, Stress oder Überlastung verursacht wird..

Um das Zittern zu Hause zu lindern, können Sie Haferflockenbrühe trinken. Es wird abends im Voraus zubereitet, da es vor dem Gebrauch gut infundiert werden muss. Um es zu kochen, müssen Sie 150 g Hafer nehmen und mit 2 Litern Wasser gießen. Kochen Sie einen solchen Sud mehrere Stunden lang.

Das Getränk morgens abseihen und den ganzen Tag trinken. Sie müssen eine solche Brühe 5 Tage lang einnehmen, danach sollten Sie eine kurze Pause einlegen. Wenn erneut unwillkürliches Händeschütteln auftritt, muss die Behandlung mit Haferflockenbrühe wiederholt werden. Neben Hafer wirken sich Kräuterkochungen positiv auf die Behandlung von Zittern aus. Sie werden mit einer Vielzahl von Kräutern hergestellt, die beruhigende Wirkungen haben (wie Baldrianwurzel, Mutterkraut oder Heidekraut)..

Solche Abkochungen sind sehr leicht zuzubereiten. Hierzu werden 2 EL genommen. Kräuter (optional) und gefüllt mit 2 Gläsern kochendem Wasser. Danach wird die resultierende Mischung in eine Thermoskanne gegossen und über Nacht infundiert. Am Morgen die Brühe abseihen und den ganzen Tag trinken..

Verhütung

Diese Tipps sind zur Verhinderung von Zittern geeignet und lauten wie folgt:

  1. Stresssituationen minimieren. Sie müssen versuchen, Probleme von sich selbst zu entfernen, Ihre Emotionen zu abstrahieren und zu kontrollieren.
  2. Nehmen Sie pflanzliche Beruhigungsmittel. Ein paar Tropfen Mutterkraut oder Baldrian-Tinktur können helfen, Stress ohne Nebenwirkungen oder Gesundheitsschäden zu bewältigen.
  3. Normalisierung der Ernährung. Minimierung von koffein- und zuckerhaltigen Lebensmitteln.
  4. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Es ist offensichtlich, dass der Konsum von alkoholischen Getränken und das Rauchen eine Reihe schwerwiegender Krankheiten hervorrufen. Vergessen Sie nicht, dass beim Alkoholentzug Zittern auftreten kann.
  5. Sportliche Aktivitäten. Ein aktiver Lebensstil hilft nicht nur bei Zittern, sondern auch bei vielen Krankheiten. Aber Sie müssen mit Bedacht Sport treiben: Bei starker körperlicher Anstrengung können Sie oft den gegenteiligen Effekt erzielen.

Das Befolgen dieser Richtlinien hilft, Zittern vorzubeugen. Vergessen Sie gleichzeitig nicht, dass man sich nicht selbst behandeln sollte, wenn ein Symptom gefunden wird. Je früher Sie einen Arzt aufsuchen, desto eher werden Sie mit der Krankheit fertig..

Über die Gefahr von Handzittern und warum dieses Symptom so wichtig ist, rechtzeitig zu bemerken

Wir leben in einer sehr schwierigen Zeit voller Angst und Stresssituationen. Bei einem Termin beim Neurologen beklagen sich Patienten zunehmend darüber, dass sie mit ihren Emotionen nicht umgehen können, an Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Müdigkeit und Leistungseinbußen leiden. Sie lernten sogar ein neues Wort: "Das ist meine Depression, Doktor." Immer mehr Patienten klagen über Handzittern. Die Leute fragen, was man dagegen tun kann. Und natürlich ist die Antwort des Arztes in jedem Einzelfall unterschiedlich. Versuchen wir gemeinsam die Gründe herauszufinden.

Tremor. Ursachen des Auftretens

Tremor. Dieses kurze Wort Ärzte nennen Zittern in jedem Teil des Körpers (lokales Zittern) oder im ganzen Körper (generalisiert). Um schnell zu überprüfen, ob Ihre Hände zittern, reicht es aus, sie mit den Handflächen nach unten vor sich auszustrecken und ein Blatt Papier auf Ihre Hände zu legen. Entspannen Sie Ihre Finger und belasten Sie sie. Lassen Sie dann Ihre Hände auf die Knie fallen und entspannen Sie schließlich Ihre Finger vollständig, als würden Sie einen Tischtennisball greifen.

Glauben Sie mir, eine bedeutende Anzahl von Menschen beachtet dieses manchmal sehr beeindruckende Symptom schwerer neurologischer Erkrankungen nicht! Deshalb bitte ich Sie als Arzt, Ihre Kinder und älteren Eltern zu untersuchen, die aus irgendeinem Grund besonders lange versuchen, das Offensichtliche „nicht zu bemerken“.

Je nach Herkunft werden zwei Arten von Tremor unterschieden: physiologische und pathologische.

Physiologisches Zittern - tritt in regelmäßigen Abständen bei allen Menschen auf und manifestiert sich am häufigsten in den Händen, wenn sie vor sich gezogen werden. Erhöhtes physiologisches Zittern ("Zittern müder Muskeln") tritt nach aktiver Belastung der Muskeln mit starker Erregung und Emotionen auf - dies ist normal.

Bei einer übermäßig emotionalen Person kann Handzittern fast ständig beobachtet werden. Sobald sich eine Person beruhigt, nimmt das Zittern jedoch merklich ab und verschwindet manchmal vollständig. Aber eine neue emotionale Erfahrung kann wieder zu Zittern führen..

Manchmal können sich Depressionen oder starke Emotionen in solchen unkontrollierbaren "chillartigen" Zittern des gesamten Körpers manifestieren, dass die Person buchstäblich "pocht". Aber diese Bedingung ist erfüllt. Daher raten Ärzte, das Zittern, das bei starker Müdigkeit, emotionaler Überlastung oder starker Erregung auftritt, nicht zu behandeln, sondern nur zu beobachten.

Physiologisches Zittern tritt normalerweise in der Jugend oder im Jugendalter auf. Es beginnt normalerweise mit einer Hand und breitet sich dann auf die andere aus. Mögliches Zittern von Kopf, Kinn, Zunge und gelegentlich Rumpf und Beinen. Gleichzeitig kann eine Person mit einem Stift schreiben, eine Tasse, einen Löffel und andere Gegenstände halten.

Das Zittern nimmt mit der Erregung und dem Alkoholkonsum zu. Wenn die Muskeln der Zunge und des Kehlkopfes in den Prozess involviert sind, ist die Sprache beeinträchtigt. Der Gang ändert sich nicht. Die Behandlung dieser Art von Tremor ist in den meisten Fällen nicht erforderlich..

Manchmal umfasst physiologischer Tremor Zittern während Unterkühlung und Fieber, Missbrauch von Kaffee und Energiegetränken, eine einmalige Einnahme von psychoaktiven Substanzen (z. B. Schlaftabletten, Beruhigungsmittel oder die Verwendung eines Inhalators zur Behandlung von Asthma bronchiale), Hypoglykämie (einschließlich Überdosierung von Hypoglykämika oder Fasten, länger) eine starre Diät kombiniert mit körperlicher Anstrengung) sowie Zucken der Augenlider oder Muskeln der Gesichtshälfte (Hemifazialkrampf). In verschiedenen Klassifikationen wird diese Art von Jitter jedoch unterschiedlich interpretiert..

Eine Bedingung vereint alle diese Zustände: Wenn der provozierende Faktor verschwindet, verschwindet auch das Zittern. Zum Beispiel wird das Zittern der Gliedmaßen bei einmaliger Einnahme von Alkohol als physiologisches Zittern bezeichnet, obwohl eine Person nach ein wenig "auf der Brust" häufiger überrascht ist, dass das "Zittern" vorbei ist. Leider heilt Alkohol das Zittern nicht und sein regelmäßiger Gebrauch provoziert nur einen zweiten Anfall von "Schütteln"..

Es sollte daran erinnert werden, dass physiologisches Zittern zwar eher harmlos ist, sich aber bei manchen Menschen zu einer ernsthaften und gefährlichen Form entwickeln kann..

Pathologischer Tremor - tritt bei verschiedenen Krankheiten und schmerzhaften Zuständen auf:


  • Atherosklerose von Hirngefäßen (Verengung der Arteriengefäße aufgrund der Ablagerung von Cholesterinplaques in ihren Membranen) mit der Entwicklung eines chronischen zerebrovaskulären Unfalls.
  • Die Parkinson-Krankheit ist eine Krankheit, die durch die Entwicklung einer fortschreitenden Muskelsteifheit und eines flachen Ruhezitterns gekennzeichnet ist. Laut Statistik entwickelt sich diese Krankheit normalerweise bei Menschen über siebenundfünfzig Jahren, aber in unseren turbulenten Zeiten ist die Krankheit merklich "jünger"..
  • Essentieller Tremor (Morbus Minor) ist eine angeborene gutartige Erkrankung, die sich als nicht fortschreitender Tremor manifestiert, der normalerweise in den Nackenmuskeln stärker ausgeprägt ist (Kopfzittern). Oft beginnt die Krankheit in der Kindheit.
  • Überschüssige Schilddrüsenhormone (Thyreotoxikose) und einige andere dyshormonale Zustände (z. B. Hyperparathyreoidismus).
  • Missbrauch von Alkohol, Drogen, Psychopharmaka, Vergiftung mit Quecksilber, Blei, Arsen, Kohlenmonoxid und einigen anderen Verbindungen, einschließlich der Nebenwirkungen von Medikamenten.
  • Verschiedene vaskuläre, posttraumatische, degenerative, entzündliche und demyelinisierende Erkrankungen, bei denen der Tod von Nervenzellen auftritt, einschließlich derjenigen, die für die Kontrolle des Muskeltonus und die Koordination von Bewegungen verantwortlich sind (was sich in der Entwicklung von Tremor manifestiert)..
  • Hysterischer Tremor - ist konstanter oder paroxysmaler Natur, mit einem inkonsistenten Rhythmus und einer inkonsistenten Amplitude, der unter dem Einfluss psychogener Faktoren zunimmt; bei Hysterie beobachtet.
Die Hauptformen des Zitterns

Neurologen unterscheiden zwischen zwei Hauptformen des Tremors (beide Formen können sowohl pathologischen als auch physiologischen Typen inhärent sein):

Statischer Tremor (ruhender Tremor) - vorhanden und am stärksten ausgeprägt in einem ruhenden, nicht belasteten Muskel - wird beispielsweise erkannt, wenn der Patient in einer entspannten Position sitzt, die Hände auf den Knien liegen, die Daumen nach oben und die Handflächen nach innen. Manchmal dauert es einige Sekunden, bis der Arzt das Vorhandensein von Zittern bei einem Patienten mit Parkinson-Krankheit feststellt. Es ist viel schwieriger, die Ursache für Zittern bei Kindern zu identifizieren. Es ist fast unmöglich, das Kind zum Entspannen an der Rezeption zu überreden. Seien Sie also darauf vorbereitet, dass die Konsultation lange dauern kann.

Dynamisches Zittern (Aktion) - tritt bei aktiven Bewegungen im Muskel auf oder verstärkt sich. Es gibt einen Haltungszittern (Haltungszittern) (tritt auf oder verstärkt sich, wenn Sie eine Haltung beibehalten - zum Beispiel, wenn Sie die Arme gerade vor sich halten), einen Kontraktionstremor (tritt auf oder verstärkt sich, wenn Sie die Muskelkontraktion aufrechterhalten - zum Beispiel ein längeres Ballen einer Faust) und einen absichtlichen Tremor (tritt auf, wenn feine, präzise Bewegungen ausführen - zum Beispiel beim Versuch, mit der Fingerspitze die Nase zu berühren).

Diagnosefunktionen

Um eine korrekte Diagnose zu stellen, führt der Arzt notwendigerweise mehrere verschiedene Tests durch. Zum Beispiel kann ein Arzt einen Patienten bitten, aus einem Glas zu trinken, seine Arme auszubreiten, an Ort und Stelle zu marschieren, etwas zu schreiben, eine Spirale zu zeichnen. Und da Zittern aus vielen Gründen verursacht werden kann, ist es bei Auftreten einer umfassenden medizinischen Untersuchung erforderlich. Dies sind Blutuntersuchungen (allgemein, Biochemie, Elektrolyte, Hormonspiegel), EKG, Messung von Blutdruck und Puls in Ruhe und während des Trainings, Untersuchung des Fundus und Messung des Augeninnendrucks.

Obwohl es eine Reihe wissenschaftlicher Methoden zur Untersuchung von Tremor gibt, bleiben der Blick und die Erfahrung des Arztes die Hauptinstrumente im Diagnoseprozess. Daher ist jedes unaufhörliche Zittern ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Wenn man sich davon überzeugt, dass "dies altersbedingt ist" oder "wächst und vergeht", "im Urlaub alles klappt", verschärft eine Person das Problem oft nur. Was macht man als nächstes? Lesen Sie den gesamten Artikel von Valentina Saratovskaya auf Pharmacy.Ru

Handzittern

Handzittern sind schnelle, gleichmäßige, unwillkürliche Bewegungen der oberen Gliedmaßen, die durch Muskelkontraktion verursacht werden. Sie sind mit einer Verzögerung der korrigierenden neuronalen Signale verbunden, wodurch das Produkt der Bewegung und der Erhaltung der Position infolge einer ständigen Anpassung der Körperhaltung an einen Durchschnittswert auftritt. Ein übermäßig emotionales Individuum ist anfälliger für Handzittern. Handzittern mit Erregung, Müdigkeit, starken Emotionen, Pathologie des Nervensystems wird deutlich verstärkt. Das Schütteln der Arme kann auch in einem Zustand der Entspannung auftreten, wenn die Arme ausgestreckt oder in Richtung des Ziels bewegt werden. Die Häufigkeit und Intensität von Jitter kann abnehmen oder zunehmen.

Ursachen für Handzittern

Diese Krankheit kann im ganzen Körper auftreten und ist ein unwillkürliches Zittern oder eine Vibration eines bestimmten Körperteils, die durch synchrone oder abwechselnde Muskelkontraktionen hervorgerufen wird.

Nachfolgend sind einige Sorten dieser Krankheit aufgeführt..

Physiologischer Tremor ist ein Haltungszittern, der im Nacken, in den Armen oder in anderen Bereichen des Körpers auftritt und vom Probanden normalerweise nicht empfunden wird..

Ein akzentuiertes Handzittern tritt vor dem Hintergrund von Müdigkeit, Angstzuständen, Thyreotoxikose, Unterkühlung, Alkoholentzug, Hypoglykämie, Vergiftung mit Arsen, Quecksilbersalzen, Blei und Kohlenmonoxid auf. Es kann auch bei der Verwendung bestimmter Medikamente auftreten.

Essentieller Tremor ist eine kinetische und posturale Schwingung. Bilaterales essentielles Zittern der Hände ist häufiger, obwohl auch asymmetrisches Zittern auftritt. Diese Pathologie ist erblich. Zusammen mit den oberen Gliedmaßen sind häufig die unteren Gliedmaßen, der Kopf, der Oberkörper, die Lippen und die Stimmbänder betroffen. In 25% der Fälle können Schreibstörungen (Schreibkrämpfe), eine leichte Erhöhung des Armmuskeltonus und eine leichte Torticollis zum Zittern führen.

Parkinson-Tremor ist ein Tremor in Ruhe, der mit der Bewegung abnimmt und mit Inaktivität, Gehen und Ablenkung zunimmt. Dieses Symptom ist hauptsächlich charakteristisch für die Parkinson-Krankheit, während es auch bei anderen Krankheiten beobachtet werden kann, beispielsweise bei Multisystematrophie. Häufiger tritt das Symptom in den Händen auf, seltener sind die unteren Extremitäten, Lippen, das Kinn und der Kopf betroffen.

Kleinhirnzittern ist vorwiegend absichtliches Zittern, aber bei einigen Beschwerden, beispielsweise bei Multipler Sklerose, tritt ein langsamer Haltungszittern auf, an dem die proximalen Extremitäten und der Rumpf beteiligt sind, selten der Kopf.

Rubral Tremor (Holmes Tremor) ist eine Kombination aus kinetischem und posturalem Tremor mit ruhendem Tremor. Diese Art von Tremor wird häufiger bei einer Schädigung des Mittelhirns beobachtet..

Dystonischer Tremor tritt am häufigsten bei Patienten mit fokaler oder generalisierter Dystonie auf. Es ist ein fokaler, asymmetrischer Jitter. Erscheint häufig vor dem Hintergrund von Muskelkrämpfen (dystonische Haltung) und kann mit der Resistenz des Individuums gegen tonische Hyperkinesis zunehmen, wenn die Wirkung von Korrekturgesten abnimmt.

Neuropathischer Handzittern ist eine haltungskinetische Fluktuation, die häufig mit Polyneuropathien und einer chronischen demyelinisierenden Polyradiculoneuropathie verbunden ist.

Tremor ist eine Pathologie, die eine große Anzahl von Menschen betrifft..

Das Zittern von Fingern und Händen ist im Alter häufiger. Dieses Phänomen kann jedoch auch bei jungen, völlig gesunden Personen beobachtet werden. Bei jungen Menschen wird Handzittern am häufigsten mit Erregung oder aufgrund von körperlicher Müdigkeit beobachtet..

Wie Handzittern loswerden? In der ersten Runde müssen die Ursachen für Handzittern herausgefunden werden. Es gibt mehrere Gründe für das Zittern der oberen Gliedmaßen. So ist beispielsweise häufig eine erhöhte nervöse Erregbarkeit ein Faktor, der ein Zittern der oberen Gliedmaßen verursacht. Ein übermäßig emotionaler Mensch, der nicht häufiger als andere mit seiner eigenen Wut und Gereiztheit fertig wird, verspürt ein unangenehmes "Händeschütteln". Das Zittern der oberen Gliedmaßen tritt normalerweise unmittelbar nach dem "Spritzen" von Emotionen auf und verschwindet sofort, nachdem das Individuum in der Lage ist, die Ruhe wiederherzustellen.

Das Zittern der Hände der Ursache, die Behandlung dieses Syndroms, die den Menschen spürbare Beschwerden bereitet, kann schwierig sein und sich mit der Zeit verlängern. Es ist oft schwierig, bestimmte Aktionen mit zitternden Händen auszuführen, z. B. kleine Gegenstände zu manipulieren, z. B. einen Token in ein U-Bahn-Drehkreuz zu senken oder eine Nadel in das Nadelöhr einzufädeln.

Das Zittern der oberen Extremitäten kann durch eine Reihe anderer psychischer Probleme ausgelöst werden, nämlich Erregung vor einem signifikanten Ereignis, emotionaler Stress, erlebte Angst, Depression.

Schütteln der oberen Gliedmaßen kann häufig nach intensiver körperlicher Anstrengung aufgrund von Unterkühlung oder Hitzschlag beobachtet werden. Diese Art von Tremor ist durch einen fließenden Strom gekennzeichnet. Mit anderen Worten, das Zittern der Gliedmaßen vergeht nach Beseitigung der Ursache, die den Beginn der beschriebenen Funktionsstörung hervorrief.

Oft sind Handzittern ein ständiger Begleiter einer Person. In diesem Fall kann Zittern durch eine Reihe physiologischer Faktoren verursacht werden: Funktionsstörung der Schilddrüse, niedriger Hämoglobinspiegel, Diabetes, Leber- oder Nierenpathologie, Mikroschlag.

Häufig tritt das Händeschüttelsyndrom nach einer Überdosierung von Arzneimitteln, giftigem Kohlenmonoxid oder einer Arzneimittelvergiftung infolge von Kater oder Alkoholvergiftung auf.

Es werden verschiedene Arten der Krankheit in Betracht gezogen, deren Ursachen nicht vollständig verstanden sind. Diese Typen umfassen essentielles Handzittern. Es wird angenommen, dass es in etwa fünfzig Prozent der Fälle durch eine Genmutation verursacht wird, dh es handelt sich um eine Erbkrankheit. Die Anzahl der Patienten mit der beschriebenen Krankheit übersteigt in einer Generation häufig fünfzig Prozent. Wenn bei beiden Elternteilen ein Zittern der oberen Gliedmaßen beobachtet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens beim Baby auf fünfundsiebzig Prozent. Darüber hinaus gibt es Einzelfälle dieser Form von Handzittern, deren Ätiologie unklar ist. Es kann unabhängig von der Altersstufe auftreten, in der sich der Einzelne befindet. In diesem Fall besteht höchstwahrscheinlich eine genetische Veranlagung für diese Form der Krankheit..

Essentieller Tremor, auch Minor-Krankheit genannt, ist eine häufig vererbte Pathologie des Nervensystems..

Essentieller Handzittern ist eine Krankheit, deren einziges Symptom Tremor ist, das sich in der Schwere der Symptome, Merkmale, Lage und Prävalenz unterscheidet. Das charakteristischste Merkmal dieser Form ist ein Handzittern mit kleiner oder mittlerer Amplitude. Bei jeder gezielten Aktion macht sich das Zittern bemerkbar und nimmt bei Annäherung an das Ziel leicht zu.

Bei essentiellem Handzittern ist Zittern in Ruhe selten. Mit dem Fortschreiten dieser Form der Krankheit werden die Patienten behindert. Für einige Patienten ist es sogar schwierig, sich selbst zu bedienen - sie sind nicht in der Lage, Knöpfe zuzuknöpfen, Besteck zu verwenden, Schwierigkeiten aus einem Glas zu trinken usw. Emotionale Störungen, die sich auf die Manifestation von Schütteln beziehen, verursachen in unterschiedlichem Schweregrad Störungen der häuslichen und sozialen Anpassung.

Handzittern bei einem Kind

Diese Krankheit bei einem Kind unter einem Jahr kann durch die teilweise fehlende Bildung der Zentren der Nervenenden verursacht werden, die für die Handlungen des Körpers verantwortlich sind. Die Konzentration von Noradrenalin im Blut nimmt mit den emotionalen Reaktionen des Babys zu, was zu Verspannungen in den Muskelfasern und nervösen Schwingungen verschiedener Teile der Muskeln führt. Die Ursachen für eine beeinträchtigte Entwicklung der Zentren der Nervenenden sind häufig: Infektionskrankheiten einer Frau, schwache Wehen, Stresssituationen oder häufige negative Emotionen während der Schwangerschaft, die Gefahr einer Fehlgeburt, fetale Hypoxie, Verwicklung der Schnüre, Frühgeburtlichkeit, schnelle Wehen, Plazentaabbruch, Geburtstrauma.

In einigen Fällen kann ein pathologisches oder physiologisches Handzittern auch bei einem Kind über einem Jahr auftreten. Physiologisches Zittern wird am häufigsten mit Erregung des Babys, starken Emotionen, Nervosität oder Angst festgestellt. Episoden von physiologischem Zittern haben in der Regel immer einen Zusammenhang mit der nervösen Überlastung des Babys und sind kurzfristig. Die pathologische Form des Tremors wird von verschiedenen Pathologien des Nervensystems begleitet.

Episoden von Handzittern bei Kindern können beobachtet werden, wenn versucht wird, gewohnheitsmäßige Bewegungen auszuführen, die keinen Zusammenhang mit nervöser Anspannung haben, und in Ruhe. Neben Zuckungen in den Muskeln können Manifestationen anderer Pathologien der Funktionsweise des Nervensystems beobachtet werden: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, übermäßige Reizbarkeit.

Unreife des Nervensystems ist die Ursache für physiologisches Zittern in der Kindheit. Oft verschwinden Episoden des "Schüttelns" nach ihrer vollständigen Bildung ohne negative Folgen. Pathologisches Zittern bei Kindern kann verschiedene Funktionsstörungen des Körpersystems verursachen, z. B. während der Schwangerschaft, schwere fetale Hypoxie, Infektionskrankheiten der Mutter, Schwangerschaftspathologien, Sepsis, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Nieren- und Lebererkrankungen, Geburtstrauma, genetische Veranlagung, degenerative Nervenpathologien Systeme.

Handzittern Behandlung

Händeschütteln und Händeschütteln sind häufige Anzeichen für verschiedene Krankheiten wie Parkinson, hepatolentikuläre Degeneration, Torsionsdystonie, Multiple Sklerose, Leberzirrhose, Thyreotoxikose, Vergiftung mit Arzneimitteln, Metallen, Arzneimitteln usw..

Wie man Handzittern behandelt, wie man Handzittern loswird, wenn Zittern durch eine der oben genannten Beschwerden verursacht wird? In der ersten Runde zielt die medikamentöse Therapie darauf ab, die Pathologie, die diese Verletzung verursacht hat, loszuwerden..

Zu den Medikamenten gegen Handzittern gehören Antikonvulsiva wie Primidon, nicht selektive Betablocker (Anaprilin) ​​und Carboanhydrase-Hemmer (Diacarb). Ein besonders wirksames Arzneimittel gegen Handzittern ist Nadolol (Betablocker)..

Darüber hinaus müssen diese Krankheiten von alkoholischem und essentiellem Zittern der Hände unterschieden werden, da ihre Behandlung mit anderen Methoden durchgeführt werden sollte..

Essentieller Tremor wird als familiärer Tremor angesehen, da es sich um eine vererbte Pathologie des Nervensystems handelt. Das einzige Symptom für diese Krankheit ist Zittern, das am häufigsten die Hände betrifft, aber auch die unteren Gliedmaßen, den Kopf, den Rumpf und das Zwerchfell betreffen kann.

Wie behandelt man essentiellen Handzittern? In den meisten Fällen beschränkt sich die Therapie für diese Form der Krankheit auf die medikamentöse Therapie. Der Betablocker Propranolol hat eine gute therapeutische Wirkung. Es ist in der Lage, Tremor signifikant zu reduzieren, aber aufgrund einer Reihe von Kontraindikationen ist es verboten, es bestimmten Gruppen von Patienten zu verschreiben. In diesem Fall kann das Antikonvulsivum Clonazepam Patienten empfohlen werden. In den letzten Jahren wurde die intramuskuläre Verabreichung von Botox, die die Nervenenden beeinflusst, erfolgreich zur Behandlung dieser Form von Tremor eingesetzt. Um eine metabolische Wirkung zu erzielen, wird Vitamin B6 verschrieben.

In Fällen, in denen eine konservative Behandlung unwirksam ist, wird ein chirurgischer Eingriff empfohlen. Dargestellt ist die Implantation eines Neurostimulators zur Stimulation tiefer Strukturen. Darüber hinaus wird häufig eine stereotaktische Operation am ventrolateralen Kern des Thalamus durchgeführt..

Aufgrund des chronisch übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke und einer akuten Alkoholvergiftung kann es zu alkoholischem Zittern der Hände kommen. Zitterndes Händeschütteln ist ein wesentlicher Begleiter von Kater- und Entzugssymptomen, die bei Personen mit Alkoholismus aufgrund des Abbruchs alkoholhaltiger Flüssigkeiten beobachtet werden.

Zittern wird als eine der unangenehmen Folgen übermäßigen Alkoholkonsums angesehen. Um es für immer loszuwerden, ist es notwendig, eine umfassende Behandlung für Alkoholismus durchzuführen. Die Selbstverabreichung von Arzneimitteln, die das Händeschütteln reduzieren können, wird nicht empfohlen, da Arzneimittel zur Linderung von Schütteln einen starken Einfluss auf das gesamte Herz-Kreislauf-System haben. Es wird daher empfohlen, vor der Einnahme von Medikamenten einen Spezialisten zu konsultieren..

Die Behandlung von Zittern durch alkoholische Getränke beginnt mit der Beseitigung der Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers des Patienten. Zu diesem Zweck wird die intravenöse Tropfverabreichung der folgenden Arzneimittel verschrieben: isotonische Lösung (Kochsalzlösung), Hepatoprotektoren, Glukose, Vitamine, Antihistaminika, Beruhigungsmittel und Hypnotika. Vorgeschriebene Mittel zur Wiederherstellung des Salzgleichgewichts, der Stoffwechselprozesse und des Säure-Basen-Gleichgewichts.

Nach Beseitigung der Vergiftungssymptome wird dem Patienten die Ernennung von Arzneimitteln zur Normalisierung des Blutdrucks, Beruhigungsmitteln und Antikonvulsiva, Antidepressiva, gezeigt. Darüber hinaus sollte eine komplexe Therapie die Verwendung von Enzymen umfassen, die zur Normalisierung der Funktion des Verdauungssystems beitragen..

Daher sollten durch Alkoholvergiftung verursachte Handzittern in Verbindung mit anderen Manifestationen von Alkoholismus behandelt werden. Die Dosierung der verschriebenen Medikamente wird für jedes Subjekt individuell berechnet..

Eine alkoholische Handzittern-Behandlung zu Hause ist mit Hilfe von Volksheilmitteln möglich. Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen, warum eine Selbstmedikation nicht empfohlen wird. Alkoholschütteln ist eines der Hauptmerkmale einer schweren Funktionsstörung des Nervensystems. Daher ist eine sofortige Behandlung angezeigt. Wenn der Patient das bestehende Problem längere Zeit ignoriert, kann dies traurige Folgen haben, wie Myokardinfarkt, Schlaganfall, Lähmung usw. Wenn der gesamte Rumpf und die Gliedmaßen unkontrolliert zittern, ist die Hilfe eines Spezialisten erforderlich. Für kleine Manifestationen von Zittern können Sie traditionelle Medizin verwenden. Zum Beispiel hilft Salbei-Infusion, Zittern in den oberen Gliedmaßen loszuwerden. Um es zuzubereiten, müssen Sie zehn Gramm Kräuterblätter mit einem Glas heißem Wasser gießen und neun Stunden ziehen lassen. Es wird empfohlen, diese Infusion nach den Mahlzeiten in einer Menge von 5 Millilitern (einem Teelöffel) einzunehmen. Sie können es mit Tee, Kompott, Gelee trinken.

Die folgende Kräuterinfusion hilft auch, die Symptome von Handzittern zu lindern und zu lindern. Zur Zubereitung benötigen Sie zehn Gramm Baldrian, jeweils dreißig Gramm Kriechpflanze, Mutterkraut und Heidekraut. Alle aufgeführten Zutaten sollten gründlich gemischt, mit einem Liter heiß gekochter Flüssigkeit gefüllt und etwa 8 bis 10 Stunden in einer Thermoskanne aufbewahrt werden. Es wird empfohlen, 50 ml zu konsumieren. pro Tag.

Alkoholzittern kann auch mit einer Entspannungstherapie behandelt werden. In diesem Fall sind Bäder mit aromatischen Ölen, Salbei oder Kamille wirksame Methoden zur Entspannung und Beruhigung des Nervensystems. Dieser Vorgang kann nur durchgeführt werden, wenn sich die Person in einem nüchternen Zustand befindet. Bei Kater oder Entzugserscheinungen ist dieses Verfahren strengstens untersagt..

Handzittern Behandlung zu Hause. Wenn eine Person zum ersten Mal mit einem Phänomen wie Handzittern konfrontiert wird, beginnt sie sich Sorgen zu machen und wird nervös. Dieses Verhalten kann das Schütteln nur verstärken. Es versteht sich, dass Zittern nicht immer auf das Vorliegen einer schweren Krankheit hinweist. Oft kann dies auf Unterkühlung, Überlastung, Überhitzung und emotionale Überlastung zurückzuführen sein. Wenn Sie also bemerken, dass Ihre Hände zittern, müssen Sie in der ersten Runde ruhig bleiben. Oft kann ein einfaches Zusammenpressen der Hände zu einer Faust für einige Sekunden dazu beitragen, die Manifestationen von Handzittern zu lindern..

Darüber hinaus wird empfohlen, das Trinken von koffeinhaltigen Getränken vorübergehend einzustellen, den Schokoladenkonsum zu reduzieren und die Menge der von Ihnen getrunkenen Flüssigkeit zu erhöhen, den Gebrauch von alkoholischen Getränken und das Rauchen vollständig zu unterbinden..

Sie sollten auch auf Ihren Sportunterricht achten. Es wird empfohlen, jeden Morgen mit leichten Übungen zu beginnen, die Zeit an der frischen Luft zu verlängern und häufiger zu gehen. Das Anschauen von Fernsehprogrammen, die sich mit negativen Emotionen füllen können, wird besser durch das Lesen von Licht und angenehmer Fiktion ersetzt. Sie müssen lernen, sich zu entspannen und in allen Situationen eine ruhige Stimmung zu bewahren.

Wenn das periodische Schütteln der oberen Gliedmaßen für eine Person üblich ist, können Sie versuchen, dieses unangenehme Symptom mit Volksmethoden zu überwinden. Traditionelle Medizin kann nur angewendet werden, wenn keine Krankheiten vorliegen, die Zittern verursachen. Traditionelle Methoden helfen bei erblichem und altersbedingtem Zittern, das durch übermäßige Emotionalität verursacht wird.

Als Mittel der traditionellen Medizin zur Beseitigung von Zittern werden normalerweise verschiedene beruhigende Abkochungen und Infusionen aus getrockneten Pflanzen wie Maryinwurzel, Mutterkraut, Pfefferminze, Baldrianwurzel, weiße Weidenrinde und Kamille verwendet.

Bei physiologischem Zittern der Hände werden auch regelmäßige Yoga-Kurse, Schwimmen, verschiedene Meditationstechniken und Hobbys gezeigt, die Feinmotorik entwickeln, z. B. Perlen, Sticken, Stricken usw..

Autor: Psychoneurologe N. N. Hartman.

Arzt des Medizinischen und Psychologischen Zentrums "PsychoMed"

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken und können professionelle Beratung und qualifizierte medizinische Hilfe nicht ersetzen. Wenn Sie den geringsten Verdacht auf Handzittern haben, konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt.!

Zittern: 14 Gründe, warum Ihre Hände zittern

Es gibt viele Gründe für Zittern beim Menschen. Einige von ihnen sind sehr schwerwiegend und können das Ergebnis unheilbarer Krankheiten sein, andere können mit ein wenig einfacher Anstrengung leicht überwunden werden..

Sie trinken Kaffee oder Tee und verschütten dann aus unerklärlichen Gründen den gesamten Inhalt der Tasse auf Ihrem Saum. Kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn nicht, sind Sie ein glücklicher gesunder Mensch. Leider sind ähnliche Situationen sehr häufig und ihre Ursache ist Handzittern. Lassen Sie uns ungefähr 14 Gründe für den Handschlag herausfinden.

14 Gründe, warum deine Hände zittern

Tremor ist eine nervöse Störung, die sich bei jeder Bewegung der Hände manifestiert und verschwindet, wenn sie inaktiv sind. Es gibt keine klare Erklärung für seine Ursachen, aber manchmal ist es mit Genveränderungen verbunden. Leichte Symptome erfordern normalerweise keine spezielle Behandlung. Wenn die Manifestation von Tremor Ihre täglichen Aufgaben oder Ihre Arbeit beeinträchtigt, benötigen Sie möglicherweise Medikamente, eine spezielle Therapie oder sogar eine Operation..

1. Parkinson-Krankheit

Bei der Parkinson-Krankheit zittern die Hände aufgrund einer Schädigung der Gehirnzellen, die Signale an die Muskeln übertragen.

Die Beweglichkeit der Bewegungen ist beeinträchtigt. Das Zittern beginnt normalerweise in einem Arm, kann sich aber im Laufe der Zeit auf den anderen ausbreiten. Es gibt auch eine Verletzung von Bewegungen, Körperbalance, Arme oder Beine beginnen taub zu werden.

Damit eine Person in der Lage ist, ihre Muskeln zu kontrollieren, können Medikamente und manchmal Operationen hilfreich sein..

2. Multiple Sklerose

Es ist eine chronische Autoimmunerkrankung, bei der die Myelinscheide der Nervenfasern im Gehirn und Rückenmark betroffen ist..

Bei Multipler Sklerose kommt es zum Schütteln der Hände oder anderer Körperteile.

Medikamente sind die häufigste Behandlung. Ein qualifizierter Physiotherapeut oder Ergotherapeut kann Ihnen beibringen, wie Sie Ihre Symptome effektiv kontrollieren können.

3. Erhöhte Schilddrüsenaktivität (Hyperthyreose)

Wann haben Sie das letzte Mal Ihren Schilddrüsenhormonspiegel überprüft? Und hast du es überhaupt überprüft??

Händeschütteln kann ein Zeichen für eine Schilddrüsenüberfunktion sein. Dies bedeutet, dass Ihre Schilddrüse zu aktiv arbeitet und wiederum eine hohe Herzfrequenz hervorruft..

Zusammen mit den oben genannten, Schlaflosigkeit, Lichtempfindlichkeit, unvernünftiger Gewichtsverlust, Herzklopfen können auftreten. Um die Ursache solcher Symptome herauszufinden, reicht es aus, ein vollständiges Blutbild durchzuführen.

4. Überschüssiges Koffein

Sie können nicht auf Ihren Morgenkaffee verzichten? Bitte schön! Aber beschränken Sie sich auf ein oder zwei Tassen pro Tag..

Koffein ist ein Stimulans. Es überrascht nicht, dass diese natürliche Chemikalie, die Ihnen hilft, morgens aufzuwachen, bei übermäßigem Gebrauch auch Handzittern auslöst..

Kaffee ist nicht die einzige Koffeinquelle. Koffein ist auch in rezeptfreien Kopfschmerzmedikamenten, Schokolade und einigen Limonaden enthalten.

5. Alkoholentzug

Wenn Sie alkoholabhängig sind, können Ihre Hände zittern, wenn Sie keinen Alkohol trinken. Der Prozess findet normalerweise 10 Stunden nach dem letzten Alkoholkonsum statt und dauert mehrere Wochen.

Es gibt spezielle Entgiftungsprogramme, die medizinisch bei der Behandlung von Entzugssymptomen helfen.

6. Schlafmangel

So wie ein Auto nicht ohne Kraftstoff fahren kann, kann das Gehirn bei normalem Schlaf nicht normal funktionieren und Signale an alle erforderlichen Stellen senden. Wenn eine Person ein wenig schläft, wird das Gehirn müde und kann fehlerhafte Signale senden. Infolgedessen beginnt das Zittern.

Glücklicherweise kann dieser Zustand ohne ernsthafte Behandlung rückgängig gemacht werden..

7. Niedriger Blutzucker

Das Wohlbefinden Ihres Nerven- und Muskelsystems hängt vom Blutzucker ab. Hände können zittern, wenn sie nicht genug Zucker bekommen..

Niedrige Blutzuckerspiegel sind aufgrund von Diabetes, bestimmten Medikamenten, übermäßigem Alkoholkonsum oder Unterernährung angezeigt. Ein qualifizierter Arzt hilft Ihnen, die wahre Ursache zu finden.

8. Stress

In stressigen Situationen, wie zum Beispiel mit einem großen Publikum zu sprechen oder einen Horrorfilm anzusehen, beginnt das Nervensystem zu reagieren. Ein nervöser Anstieg tritt auf, das Herz schlägt schnell und die Hände beginnen zu zittern..

Der Zustand verbessert sich signifikant mit abnehmenden Stressauslösern. Probieren Sie verschiedene Techniken zum Stressabbau aus, einschließlich Atemübungen.

9. Wirkung von Arzneimitteln

Handzittern ist eine häufige Nebenwirkung vieler Arten von Medikamenten. Diese Medikamente sind oft verschreibungspflichtig. Zu den beliebtesten gehören Medikamente gegen Depressionen, epileptiforme Anfälle, Migräne, Neuropathie und Asthma. Einige Antihistaminika können diese Reaktionen ebenfalls verursachen.

10. Rauchen

Oft nehmen Menschen Zigaretten in der Hoffnung, dass das Rauchen als Beruhigungsmittel wirkt und hilft, mit Stress umzugehen. Der Effekt kann jedoch genau umgekehrt sein. Nikotin im Tabak macht süchtig. Wenn es in den Blutkreislauf freigesetzt wird, erhöht es die Herzfrequenz. Gleichzeitig verspürt eine Person Angst und erlebt ein Zittern der Gliedmaßen..

Mit dem Rauchen aufzuhören wird dieses Problem lösen, aber die Therapie sollte unter der Aufsicht eines Spezialisten begonnen werden..

11. Mangel an Vitamin B12

Vitamin B12 spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des gesunden Zustands des menschlichen Nervensystems. Das Vermeiden von Fleisch, Eiern, Milchprodukten oder die Einnahme bestimmter Medikamente kann zu einem geringen Gehalt dieses Vitamins im Körper führen..

Eine Abnahme der B12-Spiegel verursacht Zittern oder Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Extremitäten. Um einen Vitaminmangel auszugleichen, wenden Sie sich zuerst an Ihren Arzt.

12. Phäochromozytom

Dieses lange Wort bezieht sich auf einen seltenen Tumor, der sich in der Nebenniere entwickelt. Dieser Tumor ist normalerweise gutartig, verursacht aber häufig hohen Blutdruck. Dies kann zu Händeschütteln, starkem Schwitzen, Atemnot und Kopfschmerzen führen. Der Tumor kann auch Herzkrankheiten und Schlaganfälle verursachen. Daher wäre die beste Lösung, es chirurgisch zu entfernen..

13. Lebererkrankungen

Zittern kann ein Symptom für bestimmte Lebererkrankungen wie Morbus Wilson sein. Es ist eine genetische Störung, bei der sich Kupfer im Körper ansammelt und Leber und Gehirn schädigt. Andere begleitende Symptome: Müdigkeit und Gelbsucht, gelbe Augen und Haut.

Morbus Wilson wird mit Medikamenten und speziellen Diäten behandelt.

14. Beeinträchtigte Gehirnaktivität

Nach einem Schlaganfall oder einer traumatischen Hirnverletzung können sich die Armmuskeln von selbst zusammenziehen. Medikamente oder Ergotherapie helfen, dieses Problem zu bewältigen. Es ist jedoch wichtig, keinen Koffein, Nikotin und andere Substanzen zu konsumieren, die die Symptome verschlimmern können..

Wie Sie sehen können, kann es viele Gründe für ein Zittern bei einer Person geben. Einige von ihnen sind sehr schwerwiegend und können das Ergebnis unheilbarer Krankheiten sein, andere sind mit ein wenig einfacher Anstrengung leicht zu überwinden. In jedem Fall sollten Sie bei Auftreten eines Symptoms einen Spezialisten für eine qualifizierte und zeitnahe Diagnose konsultieren. veröffentlicht von econet.ru.

P.S. Und denken Sie daran, nur indem Sie Ihr Bewusstsein ändern - gemeinsam verändern wir die Welt! © econet

Hat dir der Artikel gefallen? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare.
Abonnieren Sie unsere FB:

Handzittern - warum zittern die Hände und wie kann man sie loswerden?

Händeschütteln bei einer Person ist nicht so selten. Der Zustand des Zitterns der Extremitäten kann entweder ein vorübergehendes Phänomen sein oder auf das Vorhandensein schwerwiegender Pathologien hinweisen.

Handzittern: Was ist das?

In der lateinischen Übersetzung bedeutet "Zittern" "Zittern". Der Zustand des Zitterns kann sich auf den gesamten Körper oder seine einzelnen Teile, den Kopf und die Augäpfel ausbreiten.

Handzittern tritt manchmal als kurzfristiges Phänomen auf, beispielsweise aufgrund eines starken emotionalen Schocks. Der Mann war sehr verängstigt und erhielt unangenehme Nachrichten. Infolgedessen reagiert der Körper mit starkem Schwitzen, Herzklopfen, erhöhtem Druck und zitternden Gliedmaßen. Das Zucken aller Körperteile kann beginnen, aber besonders oft geht dieser Zustand mit Zittern der Hände einher..

Nachdem die Stresssituation vorbei ist, beruhigt sich die Person, ihre physiologischen Parameter normalisieren sich wieder, das Zittern der Gliedmaßen hört auf.

Wenn das Zittern eine Person für eine lange Zeit begleitet und nicht vergeht, sollte man nach Pathologien suchen, für die ein solches Symptom charakteristisch ist.

In einigen Fällen ist Handzittern eine genetisch bedingte Erbkrankheit, an der alle Angehörigen im Alter zu leiden beginnen..

Gründe, warum Hände zittern

Wie wir bereits gesagt haben, kann Handzittern das Ergebnis schwerwiegender Pathologien sein..

Die häufigsten Krankheiten, die zu diesem Symptom führen, sind:

  • Akute Vergiftung mit Quecksilber, Kohlenmonoxid, Alkohol und anderen Substanzen;
  • Diabetes mellitus;
  • Kleinhirntumoren, Kopftrauma;
  • Parkinson-Krankheit;
  • Zervikale Osteochondrose;
  • Chronische Hypertonie;
  • Überschuss an Schilddrüsenhormonen (Thyreotoxikose);
  • Multiple Sklerose.

Es gibt auch einige Merkmale, bei denen Handzittern auftreten..

Zittern bei einem Kind

Babys Hände können vom Moment ihrer Geburt an zittern und zittern. Dies ist keine Pathologie und beruht auf der Tatsache, dass das Nerven- und Hormonsystem des Babys noch nicht gereift ist. Mit zunehmendem Alter verschwindet dieser Zustand..

Es kommt vor, dass Kinder in dem Moment, in dem sie viel weinen oder schreien, Muskelzuckungen haben. Sie sollten sich darüber keine Sorgen machen. Wenn das Zittern der Hände bei einem Kind, das älter als 3 bis 4 Monate ist, nicht aufhört, sollten Sie sich an den Kinderarzt wenden, um eine neurologische Pathologie auszuschließen, die während der intrauterinen Entwicklung auftrat oder eine Folge eines Geburtstraumas ist.

Händedruck in jungen Jahren

In der Medizin gibt es ein Konzept des "normalen Zitterns", das durch äußere Ursachen verursacht wird und kein Symptom für eine Verschlechterung der Gesundheit ist.

Hier sind die Hauptursachen für Handzittern bei jungen Menschen ohne Pathologie:

  • Gymnastikunterricht. Ungeplante, scharfe Belastungen überlasten die Muskeln des Körpers und können unwillkürliches Zittern der Arme und Beine verursachen.
  • Hohe Emotionalität. Junge Menschen, insbesondere Mädchen, leiden unter erheblichem emotionalem Stress. Normalerweise ist die Fähigkeit, mit Ihren Gefühlen in jungen Jahren umzugehen, noch nicht vorhanden. Die Notwendigkeit, öffentliche Auftritte zu beginnen, die ersten Liebeserfahrungen führen zu einem Anstieg des Adrenalinspiegels, was das Auftreten von Handzittern hervorrufen kann.
  • Darüber hinaus wenden sich junge Menschen, die versuchen, Zeit zu haben, um viele Dinge gleichzeitig zu erledigen, häufig einem übermäßigen Konsum von Kaffee und Zigaretten zu, was zu Vasokonstriktion und Sauerstoffmangel im Gehirn führt, was auch zu Handzittern führen kann..

Zittern im Alter

Im Alter ist Handzittern hauptsächlich auf das Vorhandensein chronischer Krankheiten zurückzuführen, die eine Person im Laufe ihres Lebens erleidet: Nierenerkrankungen, Diabetes, Funktionsstörungen der Schilddrüse.

Nach 55-57 Jahren kann eine Person eine Parkinson-Krankheit entwickeln, bei der der Subkortex des Gehirns geschädigt ist. Bei dieser Krankheit erzeugen die Hände unwillkürliche Rotationsbewegungen mit einer Frequenz von etwa 5-6 Mal pro Minute. Multiple Sklerose, die später im Leben auftritt, führt zu großen Armbewegungen.

Ältere Menschen sind anfällig für die Entwicklung depressiver Zustände aufgrund schlechter Gesundheit, Verlust der Existenzbedeutung und eines Einkommensrückgangs nach der Pensionierung. Depressionen können ebenso wie die zur Behandlung eingenommenen Medikamente Handzittern verursachen..

Alkoholisches Zittern

Die Toxine in Alkohol beeinträchtigen die normale Funktion des Gehirns und des Rückenmarks. Die für die Koordinierung der Bewegungen zuständigen Regulierungsbehörden arbeiten nicht mehr. Dies führt zu Zittern in den Händen des Alkoholikers. Je stärker die Vergiftung mit einem alkoholhaltigen Produkt ist, desto stärker ist die Amplitude der Extremitätenschwingung.

Erstens tritt bei einer Person mit einem Kater-Syndrom ein Zittern der Hände auf, wodurch der Muskeltonus stark abnimmt. Handzittern ist in diesem Stadium nicht ausgeprägt, die Amplitude der Schwingungen ist nicht groß. Das Syndrom wird durch Einnahme einer "Kater" -Dosis Alkohol oder nach einiger Zeit beseitigt.

Regelmäßiger Missbrauch führt im Allgemeinen zu Störungen des Nervensystems. Der Patient hat den Schlaf gestört, die Aktivität des Vestibularapparates. Zittern tritt zuerst an den Händen auf, später beginnt das Zittern der Augenlider, Lippen und unteren Gliedmaßen.

Ein guter Spezialist wird alkoholisches Handzittern immer von seinen anderen Formen unterscheiden: Die Bewegung ist eindeutig horizontal oder vertikal..

Bei jeder Form von Zittern sprechen wir von einer Schädigung des Kleinhirns durch Alkoholiker - die Niederlage ist auf die toxischen Wirkungen von Alkohol zurückzuführen.

Klassifizierung des Tremors nach Schweregrad

Handzittern wird aus verschiedenen Gründen klassifiziert..

Das Syndrom kann sein:

  • Physiologisch. Dies ist die Norm: Hände zittern aufgrund einer einmaligen körperlichen oder geistigen Überlastung.
  • Pathologisch, d.h. verursacht durch den Verlauf einer chronischen Krankheit.

Abhängig von den Ursachen des Auftretens wird Handzittern in die folgenden Typen unterteilt:

  • Motor. Zittern wird in Situationen ausgedrückt, in denen eine Person Handlungen und Bewegungen ausführt. Am Ende der Motorik kann der Tremor aufhören oder langsamer werden.
  • Kinetisch. Zittern wird in der letzten Phase der Bewegung beobachtet.
  • Ruhezittern. Das Schütteln tritt in einem statischen Zustand auf, beispielsweise wenn ein Glied von einem Objekt gestützt wird.
  • Haltung. Dieses Zittern tritt auf, wenn die Arme nach oben oder horizontal gestreckt sind..
  • Absichtlich. Während der gezielten Bewegung der Extremität tritt ein Händeschütteln auf.

Bestimmung des Handzitterns nach Schweregrad:

Haltung

Die Ursachen für Haltungszittern sind nervöse Erregung, Alkoholvergiftung, erbliche Veranlagung und Vergiftung mit toxischen Substanzen. Das Haltungszittern ist klein und macht sich bemerkbar, wenn die Arme ausgestreckt sind. Wenn eine Person versucht, sie mit Willensanstrengung zu beruhigen, nimmt das Zittern der Hände nur zu.

Vorsätzliches Zittern

Es ist pathologischer Natur und eine Folge einer Störung des Kleinhirns. Im Gegensatz zum vorherigen Typ unterscheidet es sich in großen Bewegungen der Hände, die Amplitude des Schwungs ist sehr groß. Der Patient hat Schwierigkeiten, eine einfache Übung durchzuführen: mit dem Finger an die Nase greifen.

Essentielles Zittern

Diese Art von Krankheit ist mit genetischen Störungen und Vererbung verbunden. Unsachgemäßer Lebensstil - Rauchen, Alkohol und andere Substanzen können den Krankheitsverlauf verstärken.

In diesem Fall tritt das Auftreten von Handzittern auf, ein akuter psychoemotionaler Zustand, exorbitante körperliche Aktivität, Aufregung, unangemessene Diäten.

Handzittern ist mäßig ausgeprägt, Muskeltonus wird nicht beobachtet. Im ersten Stadium tritt Handzittern nur mit Spannung auf, dann kann es sich in eine chronische Form verwandeln.

Hände zittern: was zu tun ist

Wenn Ihre Hände einmal zittern, dann keine Panik. Höchstwahrscheinlich ist die Situation mit einer Übererregung des Nervensystems verbunden, Sie müssen die Ursache finden.

Wenn am nächsten Morgen nach einem Abend mit alkoholischen Getränken Handzittern auftritt, sollten Sie ernsthaft darüber nachdenken, auf Alkohol zu verzichten. Die Erkrankung kann chronisch werden und erfordert Medikamente.

Um sich in akuten Situationen zu beruhigen und emotionalen Stress abzubauen, können Sie pflanzliche Beruhigungsmittel oder Medikamente mit Medikamenten einnehmen, heißen süßen Tee trinken und tief durchatmen.

In einer Situation, in der Handzittern ohne ersichtlichen Grund auftrat oder regelmäßig auftrat, muss eine dringende ärztliche Untersuchung durchgeführt werden, auf deren Grundlage der Arzt eine Behandlung verschreibt.

Wie man Handzittern heilt

Um eine angemessene Behandlung zu verschreiben, muss der Arzt die richtige Diagnose stellen, da, wie wir herausgefunden haben, Handzittern vor dem Hintergrund verschiedener Krankheiten auftreten kann.

Um Anamnese von einem Patienten zu sammeln, müssen die folgenden Daten geklärt werden:

  • Unter welchen Umständen trat das Zittern auf?.
  • Welche Teile außer den Händen sind Zittern ausgesetzt?.
  • Dauer und Dauer des Beginns des Handzitterns.
  • Welche Faktoren führen zu Zittern (z. B. Erregung, Alkohol, Stress usw.).
  • Was macht den Zustand einfacher.
  • Das Vorhandensein von Zittern in der unmittelbaren Familie.

Wenn die Pathologie plötzlich und ohne ersichtlichen Grund auftrat, müssen Sie sich daran erinnern, ob Sie kürzlich eine Verletzung hatten oder Medikamente einnehmen.

Anschließend werden die mit dem Zittern der Hände einhergehenden Anzeichen untersucht, die auf eine bestimmte Krankheit hinweisen können..

Zusätzliche Symptome beim HändedruckMögliche Krankheit
Bewegungseinschränkungen und Sprachstörungen.Schlaganfall
Orientierungsverlust im Raum, starke Temperaturänderung von hoch nach niedrig und zurück.Hirntumor oder Abszess, Enzephalitis
Langsamkeit der Bewegung, Gangstörung, Muskelschwäche.Parkinson-Krankheit
HalluzinationenGiftige Vergiftung
Gewichtsverlust, übermäßiges Schwitzen, Tachykardie, DarmerkrankungHyperteriose
Verminderte Empfindlichkeit (sensorisches Defizit)Neuropathie

Eine vollständige neurologische Untersuchung ist obligatorisch, bei der Folgendes berücksichtigt wird:

  • Mentaler Zustand;
  • Reflexe;
  • Motor Funktion;
  • Empfindliche Funktion;
  • Gangstatus.

Der Arzt wird den Bereich der Schilddrüse notwendigerweise durch Abtasten untersuchen, um die Möglichkeit einer Funktionsstörung auszuschließen oder zu bestätigen.

Die Untersuchung bestimmt die Art (Häufigkeit und Reichweite) des Zitterns in Ruhe unter Spannung (Arme ausgestreckt), wenn Aktionen ausgeführt werden.

Drogen Therapie

Die Verschreibung von Medikamenten erfolgt erst nach einer genauen Diagnose.

Abhängig von der Ursache können folgende Medikamente verschrieben werden:

  • Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Kalium, Magnesium - wenn Handzittern auf Stress oder Depressionen zurückzuführen ist.
  • Inhibitoren (Neptazan, Diacarb) - wenn neurologische Pathologien die Ursache des Problems sind.
  • Antikonvulsiva (Primidon) kommen bei jeder Diagnose gut mit Handzittern zurecht, haben jedoch Kontraindikationen für die Anwendung bei essentiellem Tremor.

Heimbedingungen

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie kann der Patient zu Hause selbständig therapeutische Übungen durchführen..

Darüber hinaus helfen Übungen zur Entwicklung der Feinmotorik bei der Linderung des Handshake-Syndroms: Sticken, Perlenstickerei, Stricken, Zeichnen..

Weitere Informationen Über Migräne