Zitternde Hände

Das Zittern der Gliedmaßen ist ein Symptom, mit dem buchstäblich jeder vertraut ist. In den meisten Fällen ist dies nicht gefährlich und erfordert keinen medizinischen Rat. Aber was ist, wenn zitternde Hände zu einem ständigen Begleiter werden und das normale Leben beeinträchtigen? Dies bedeutet, dass es Zeit ist, nach der Ursache der Pathologie zu suchen und qualifizierte medizinische Hilfe zu suchen..

Handzittern kann ein Symptom für viele Krankheiten sein - daher kann es sehr schwierig sein, die Diagnose selbst zu bestimmen. Wenn die ersten unangenehmen Symptome auftreten - ein unmotiviertes Zittern, das lange nicht anhält - muss ein Neurologe konsultiert werden.

  • Erstberatung - 3 200
  • Wiederholte Beratung - 2.000
Einen Termin machen

Zittern sind Bewegungen der Gliedmaßen, des Rumpfes, die aufgrund von Muskelkontraktionen auftreten und praktisch nicht bewusst gesteuert werden. Zittern ist physiologischer und pathologischer Natur. Physiologischer Tremor ist normal, erfordert keine Behandlung und zeigt nicht die Entwicklung einer Pathologie an. Wenn jedoch Anzeichen von pathologischem Zittern auftreten, ist eine fachliche Beratung und Behandlung erforderlich.

Physiologischer Tremor

Physiologisch - bedeutet normal, nicht gefährlich für den Körper. Es wird durch natürliche Prozesse im Körper verursacht und tritt bei gesunden Menschen auf. Die Hauptzeichen eines solchen Zitterns: Zittern nur in den Gliedmaßen, Zucken verschwinden von selbst, beeinträchtigen die Lebensqualität nicht und beeinträchtigen die Ausführung alltäglicher Aufgaben nicht.

Die häufigsten Gründe für die Entwicklung von physiologischem Tremor:

  • Überarbeitung. Körperliche Müdigkeit führt oft zu Händeschütteln - sicher haben viele bemerkt, dass ihre Hände nach einem harten Training oder auf lange Sicht zittern. In diesem Fall wird das Zittern nicht nur in den Händen beobachtet - es kann die Beine und Knie betreffen.
  • Emotionale Überlastung ist die zweithäufigste Ursache. Übermäßige Erregung, anhaltende Depressionen, Wutanfälle, Stresssituationen - all dies spornt die Erregbarkeit des Zentralnervensystems an und führt zum Auftreten von Zittern. Wenn der Tremor nach Beseitigung des Stressfaktors vergangen ist, ist keine medizinische Hilfe erforderlich.
  • Juveniler Tremor ist ein Konzept, das speziell eingeführt wurde, um ein anderes physiologisches Phänomen zu beschreiben, das mit Tremor verbunden ist. Eine Besonderheit ist, dass das Zittern plötzlich auftritt, vor dem Hintergrund völliger Ruhe ist es unmöglich, die Ursache des Provokateurs festzustellen. Sehr oft geht das Zittern von einer Hand zur anderen, zu den Beinen oder sogar zum Kopf. Dieser Tremor erfordert keine Behandlung, aber spezielle Medikamente können verschrieben werden, um unangenehme Symptome zu lindern..

Experten sind sich einig, dass es möglich ist, die genaue Ursache schnell genug zu bestimmen. Bei einigen Krankheiten sind jedoch möglicherweise spezielle Tests erforderlich. Wenn das Zittern physiologischer Natur ist, kann der Arzt bereits beim ersten Termin feststellen, dass keine Behandlung erforderlich ist. Dazu benötigt er jedoch eine genaue Beschreibung der Symptome und der Umgebung, in der sie am häufigsten auftreten.

Pathologisches Zittern

Die Ursachen für pathologischen Tremor sind viel vielfältiger. Solch ein Zittern ist ein Symptom einer Krankheit, es wird nicht verschwinden, bis die Grundursache beseitigt ist. Pathologischer Tremor ist normalerweise durch eine starke Manifestation gekennzeichnet, verursacht Unannehmlichkeiten im Alltag oder ist mit anderen unangenehmen Symptomen verbunden.

Die Hauptgründe für die Entwicklung von pathologischem Tremor können in mehrere bedingte Gruppen unterteilt werden:

  • Verbunden mit Alkoholisierung oder Drogenkonsum und abruptem Abbruch ihres Konsums.
  • Verbunden mit dem langfristigen Gebrauch bestimmter Gruppen von Arzneimitteln oder deren abruptem Entzug.
  • Ein wichtiges Symptom für eine Grunderkrankung wie die Parkinson-Krankheit.
  • Entwicklung als sekundäres Symptom vor dem Hintergrund einer ungewöhnlichen Krankheit.

Lassen Sie uns die häufigsten Ursachen für Handzittern genauer betrachten..

Arzneimittel einnehmen

Zittern der Finger, flach und unkontrollierbar, kann das Ergebnis der Einnahme bestimmter Medikamente oder anderer Chemikalien (z. B. Betäubungsmittel) sein. In den allermeisten Fällen verschwindet das Zittern einige Zeit nach dem Absetzen des provozierenden Arzneimittels. Geschieht dies nicht, wird eine symptomatische Behandlung verordnet..

Alkoholmissbrauch

Entwickelt sich allmählich. Schweres Zittern ist ein Symptom dafür, dass sich die Alkoholabhängigkeit zu einer schweren Form entwickelt hat. Eine Besonderheit des alkoholischen Zitterns ist das Fehlen einer klaren Lokalisation. Der Patient kann freiwillige Muskelzuckungen, Kopfzittern oder den ganzen Körper haben. Die Symptome sind am Morgen am ausgeprägtesten. Patienten nehmen oft eine andere Dosis Alkohol, um Zittern zu lindern. Aber auf lange Sicht verschlimmert diese Behandlung das Zittern nur. Wenn Sie bei Verwandten Anzeichen von Alkoholzittern feststellen, müssen Sie sich so schnell wie möglich an einen Narkologen wenden. Zittern - ein Signal, dass der Körper des Patienten stark von der Einnahme alkoholischer Getränke abhängig ist.

Hormonelle Störungen

Hormonelle Störungen können auch Zittern in den Händen verursachen. Schwankungen des Spiegels der von der Schilddrüse produzierten biologisch aktiven Substanzen führen zu einer Reihe unangenehmer Symptome: Hände zittern, Zungenzittern kann auftreten, Probleme mit der Thermoregulation werden beobachtet, manchmal treten psychische Probleme auf. Die häufigsten Begleitsymptome sind Haarausfall oder Ausdünnung, Schwitzen und Angstzustände..

Zusätzlich zu Krankheiten, die mit einer Verletzung der Produktion von Schilddrüsenhormonen verbunden sind, kann ein Zittern durch eine Abnahme des Blutzuckerspiegels verursacht werden, die für Diabetes mellitus charakteristisch ist. In diesem Fall werden dem Zittern Schwäche und vermehrtes Schwitzen hinzugefügt. Unangenehme Symptome verschwinden nach einer Dosis schneller Kohlenhydrate.

Parkinson-Krankheit

Dies ist die bekannteste Ursache für Zittern. Das wichtigste diagnostische Merkmal dieser Krankheit ist, dass der Tremor in Ruhe auftritt und während der Ausführung einer Aktion mit Muskelverspannungen verschwindet. Bei der überwiegenden Mehrheit der Krankheiten sind die Symptome umgekehrt..

Die Parkinson-Krankheit verursacht normalerweise Zittern in der rechten oder linken Hand - die Krankheit manifestiert sich asymmetrisch, auf einer Seite ist das Zittern stärker. Um das Zittern zu lindern, reicht es aus, gezielte Maßnahmen zu ergreifen. In Ruhe tritt das Zucken jedoch wieder auf.

Action Tremor

Ein anderer Name ist essentielles absichtliches Zittern. Dies ist eine klassische Version des Zitterns, das unter Spannung auftritt - wenn eine körperliche Handlung ausgeführt wird. Es tritt häufiger im Alter auf, obwohl es bei Jugendlichen und Kindern diagnostiziert werden kann. Es gibt Annahmen über eine erbliche Veranlagung. Das Schütteln selbst ist nicht sehr stark, aber mit dem Alkoholkonsum verstärkt es sich und macht sich stärker bemerkbar.

Kleinhirnzittern

Wie der Name schon sagt, tritt es vor dem Hintergrund von Kleinhirnpathologien auf. Charakteristische Merkmale: Hände zittern, wenn versucht wird, sie ohne Unterstützung in der Luft zu halten, oder wenn Bewegungen ausgeführt werden, die besondere Spannung erfordern. Zittern schlimmer bei körperlicher Aktivität.

Eine konsequente Muskelentspannung von den Armen bis zum gesamten Körper hilft, Zittern zu reduzieren. Symptome wie bei Kleinhirnzittern sind charakteristisch für verschiedene Vergiftungen und andere Krankheiten, daher ist eine Differentialdiagnose erforderlich. Zunächst müssen Sie Multiple Sklerose und Schädelverletzungen ausschließen.

Asterixis

Das Zittern kann von anderer Natur sein, aber immer fegen. Zittern in der linken Hand tritt häufiger bei Linkshändern auf, in der rechten - bei Rechtshändern. Tremor betrifft genau die Muskeln, die eine ernstere Belastung tragen. Eine Zunahme der Symptome wird beobachtet, wenn versucht wird, die Finger zu beugen oder die Arme vor Ihnen ausgestreckt zu halten.

Rhythmischer Myoklonus

Dies ist der Name einer Krankheit, die sich in einem starken Zittern äußert, das durch Erreichen einer vollständigen Muskelentspannung gestoppt werden kann. Eine Stärkung wird bei Bewegung und körperlicher Aktivität beobachtet. Es kann sich entweder um eine eigenständige Krankheit oder um ein Symptom anderer Krankheiten handeln. Daher sind beim Nachweis zusätzliche Diagnosen erforderlich, um Gefäßschäden, demyelinisierende Krankheiten und seltenere Pathologien auszuschließen.

Diagnose

Es beginnt mit einer Standard-Anamnese und Analyse von Patientenbeschwerden. In diesem Stadium sollte der Arzt herausfinden:

  • Wie lange haben Symptome gestört.
  • Wo genau tritt das Zittern auf?.
  • Gibt es eine erbliche Veranlagung?.
  • Gibt es provozierende Faktoren?.

Das nächste Stadium ist eine Untersuchung durch einen Neurologen, bei der Indikatoren wie Tremormerkmale, physisches Bild und das Vorhandensein sichtbarer neurologischer Pathologien (z. B. Nystagmus) bestimmt werden.

Instrumentelle Diagnosemethoden werden sehr häufig verwendet:

  • Elektromyographie - zur Beurteilung des Funktionszustands der Muskeln.
  • Elektroenzephalographie - zur Beurteilung der Funktionsparameter des Gehirns.
  • CT und MRT - bei Verdacht auf Hirnschädigung.

Abhängig von der Diagnose kann die Konsultation anderer enger Spezialisten erforderlich sein.

Warum die Hände einer Person zittern: Ursachen und Behandlung

In einigen Fällen ist Zittern (Zittern) der Hände ein vollständig physiologisches Phänomen und verschwindet von selbst.

Seine häufige Wiederholung und Erhöhung von Signalstörungen in der normalen Funktion des Körpers. Händeschütteln wird im Laufe der Zeit zu einem Grund für Angstzustände, die Entwicklung von Komplexen und verringert die Lebensqualität erheblich. Dieses Problem zu vertuschen und zu versuchen, es vor anderen zu verbergen, führt zu nichts Gutem und verschärft das Problem in den meisten Fällen nur..

In unserem Artikel werden wir versuchen, die Fragen zu beantworten, wann und warum Handzittern der Grund für den Arztbesuch sein sollte. In welchen Fällen es sich um eine absolut normale physiologische Reaktion des Körpers handelt, werden wir Ratschläge und Empfehlungen für die Diagnose geben, auch zu Hause und die Behandlung dieser Pathologie.

Was ist das?

Tatsächlich können kleine Zittern der Hände oder Zittern, wie die rhythmischen Bewegungen der Gliedmaßen, des Kopfes oder des Körpers, ein physiologisches Merkmal sein und von selbst übergehen. Solche Fälle sind in der Regel mit längerer Armspannung und Stress verbunden.

Wenn die Häufigkeit von Wiederholungen unwillkürlicher Muskelkontraktionen und damit die Intensität zunimmt, ist dies ein Signal dafür, dass der Körper im falschen Modus arbeitet. Bei vorzeitiger Beachtung des Problems können schwerwiegende Pathologien entwickelt werden, die die Lebensqualität ernsthaft beeinträchtigen oder sogar deren Existenz gefährden können.

Natürlich ist Tremor ein Symptom, das bei einer Reihe von Krankheiten auftreten kann. Leider ist es unmöglich, eine Diagnose allein aufgrund dieses symptomatischen Symptoms zu stellen, aber es lohnt sich auf jeden Fall, darüber nachzudenken und sich selbst zu überprüfen. Am häufigsten sind die oberen Gliedmaßen betroffen..

Pathologische Ursachen von Handzittern

Pathologische Ursachen für Zittern liegen in einer Reihe von gesundheitlichen Gründen. Sie gehen nicht lange alleine weg und benötigen sofortige ärztliche Hilfe und eine gründliche Untersuchung..

In den meisten Fällen können die folgenden Gründe bei jungen oder älteren Menschen zu pathologischem Handzittern führen:

  1. Störung der Schilddrüse. Übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen führt zu Thyreotoxikose. Verringerter Kaliumspiegel im Blut, was zu Handzittern führt.
  2. Multiple Sklerose. Die Fehlfunktion des Immunsystems beeinflusst die Auskleidung der Neuronen im Gehirn. Häufiger bei jungen Menschen.
  3. Parkinson-Krankheit. Dopaminmangel führt zu Funktionsstörungen der motorischen Regionen des Gehirns. Im Gegensatz zu Multipler Sklerose betrifft diese Krankheit hauptsächlich ältere Menschen..
  4. Kleinhirnfunktionsstörung. Hirntumor, traumatische Hirnverletzung und Gehirnoperation können die Funktion des Kleinhirns beeinträchtigen. Die Bewegungskoordination ist beeinträchtigt, der Muskeltonus steigt.
  5. Polyneuropathie. Betroffen sind kleine Blutgefäße des Nervensystems. Schwäche in den Gliedmaßen, zitternde Finger und rhythmisches Muskelzucken treten auf. Polyneuropathie begleitet Diabetes mellitus, Verletzungen der Wirbelsäule, Alkoholismus und Vergiftungen. Die Gefäßpathologie kann ein erblicher Faktor sein, der durch eine genetische Stoffwechselstörung verursacht wird.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Hauptunterschied zwischen einem physiologischen und einem pathologischen Tremor darin besteht, dass der Tremor innerhalb kürzester Zeit von selbst aufhört, wenn im ersten Fall ein ungünstiger Faktor entfernt wird, um beispielsweise die körperliche Aktivität zu verringern oder aus einer stressigen Situation herauszukommen..

Physiologische Ursachen

Hände neigen dazu, aufgrund des übermäßigen Gebrauchs bestimmter Lebensmittel zu zittern. Dies beinhaltet Schokolade, Tee, Kaffee. Koffein erhöht den Tonus der Blutgefäße sowohl im Herzen als auch im Gehirn, was gesundheitsschädlich sein kann. Es erregt Aufregung, eine Person hat Angst, die Hände zittern, der Allgemeinzustand verschlechtert sich. Wenn Sie diese Produkte nicht missbrauchen, wird Handzittern nicht stören.

Der Auslöser für Handzittern ist Zigarettenmissbrauch. In fortgeschrittenen Stadien treten normalerweise morgens alkoholische Erschütterungen auf. Gleichzeitig zittern nicht nur die Hände, sondern der ganze Körper. Die Symptome verschwinden, wenn Alkohol abgesetzt wird.

Übermäßige körperliche und geistige Anstrengung kann zu Zittern führen. Dieser Fall impliziert:

  • regelmäßige Ruhe;
  • Beruhigungsmittel nehmen;
  • Abnahme der körperlichen Aktivität.

Laufen, Schwimmen, Fitness sind gut für Ihre Gesundheit, aber in Maßen. Viele haben Handzittern bei Angstzuständen, Depressionen und Stress erlebt. In diesem Fall können nicht nur Hände, sondern auch Beine zittern. Hier müssen Sie Beruhigungsmittel oder sogar die Hilfe eines Psychologen nehmen.

Eine unangenehme Situation kann auch auftreten, wenn eine Person Medikamente gegen eine Krankheit einnimmt und gleichzeitig ihre Hände zittern, Schlaf und Aktivität gestört werden. Zittern macht sich bei Medikamenten weniger bemerkbar. Wenn das Medikament abgesagt wird, wird alles wieder normal. Am häufigsten tritt dies aufgrund der Einnahme von Antidepressiva, Lithium, Psychostimulanzien auf, insbesondere in einer überschrittenen Dosierung.

Durch die Begrenzung dieser Reize tritt kein Zittern auf. Es wird jedoch eine Reihe von Krankheiten unterschieden, die von Handzittern begleitet werden. In diesen Fällen ist dieses Problem pathologischer Natur und die Hauptkrankheit muss behandelt werden.

Handzittern bei älteren Menschen

Händedruck bei älteren Menschen kann aus physiologischen Gründen verursacht werden oder auf eine Pathologie hinweisen. Menschen dieser Altersgruppe haben im Endstadium viele Erkrankungen verschiedener Organe, die von Zittern begleitet werden. Schädigung der Schilddrüse, der Leber, der Nieren, der Einnahme bestimmter Medikamente - dies sind nicht alle Ursachen, die zu Handzittern führen. Um die Ursache für das Auftreten dieses Symptoms bei älteren Menschen zu identifizieren, ist eine umfassende Diagnose erforderlich, die es ermöglicht, eine angemessene Behandlung zu verschreiben..

Unabhängig davon kann man bei Menschen dieser Altersgruppe, die durch die Parkinson-Krankheit verursacht wird, Handzittern herausgreifen. Laut Statistik beginnt es sich in den meisten Fällen im Alter von etwa 60 Jahren zu manifestieren. Bei dieser Krankheit können die oberen Gliedmaßen auch in einem ruhigen Zustand zittern, und die Finger machen charakteristische Bewegungen, die an das Fingern von Münzen oder das Rollen eines Brotballs erinnern.

Händeschütteln bei älteren Menschen weist fast immer auf die Notwendigkeit der Diagnose und Behandlung der Grunderkrankung hin..

Wie man Handzittern loswird: allgemeine Empfehlungen

Personen mit Händedruck sollten diese Richtlinien befolgen:

  1. Vermeiden Sie Stresssituationen, lernen Sie, einige Probleme von sich selbst zu entfernen, und beherrschen Sie die Entspannungstechnik.
  2. Nehmen Sie Beruhigungsmittel pflanzlichen Ursprungs (Tinktur aus Mutterkraut, Pfingstrose, Baldrian usw., wobei Sie das Medikament regelmäßig wechseln)..
  3. Reduzieren Sie die Koffeinaufnahme auf ein Minimum.
  4. Behalten Sie eine normale Schlaf- und Ruhe-Routine bei.
  5. Auf alkoholische Getränke und Rauchen verzichten.
  6. Wenn ein Zittern auftritt, nehmen Sie etwas Schweres auf (Gewichtung hilft, Zittern zu lindern).
  7. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes zur Einnahme von Vasodilatatoren, Antikonvulsiva, Antisklerotika, Beruhigungsmitteln und Beruhigungsmitteln.
  8. Nicht selbst behandeln.

Eine umfassende Untersuchung und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ist der einzig richtige Ausweg aus einer Situation, in der Zittern Ihre produktive Arbeit beeinträchtigt und ein normales Leben führt. Leider ist es völlig unmöglich, einige Arten von pathologischem Zittern loszuwerden, aber die ständige Einhaltung der Empfehlungen des Arztes hilft Ihnen, die Manifestation dieses unangenehmen Symptoms erheblich zu reduzieren und die Lebensqualität zu normalisieren..

Arzneimittelbehandlung

Zunächst werden solchen Patienten Antidepressiva verschrieben. Sie wirken beruhigend auf das Nervensystem und reduzieren so die Schwere des Zitterns. Am häufigsten werden solche Medikamente in Kombination mit B-Vitaminen, Kalzium und Magnesium verschrieben. Eine solche Behandlung wird Menschen verschrieben, die vor dem Hintergrund von psychischem Stress oder längerer Depression Zittern entwickeln..

Wenn schwere Fälle beobachtet werden (z. B. essentieller Tremor), werden Inhibitoren verschrieben. Diese Medikamente haben eine starke Wirkung auf die Funktion des Nervensystems. Obwohl sie helfen, haben die meisten von ihnen viele Nebenwirkungen, von denen eine das Mattwerden der Geschmacksknospen ist. Wenn nach Abschluss des Kurses mit Inhibitoren keine positive Dynamik beobachtet wird, werden Benzodiazepine von Spezialisten verschrieben. Diese Medikamente sind nicht dazu gedacht, die Grundursache anzugehen. Sie helfen nur, Anfälle von unwillkürlichem Handzittern zu beseitigen..

Antikonvulsiva werden auch zur Behandlung von Zittern verschrieben. Sie werden in kleinen Dosen eingenommen und können kleinere Erschütterungen vollständig heilen. Solche Fonds haben jedoch auch ihre eigenen Kontraindikationen und verursachen verschiedene Störungen im Körper. Lesen Sie daher vor der Verwendung die Anweisungen sorgfältig durch..

In keinem Fall sollten Sie ohne Wissen des Arztes Medikamente einnehmen. Die Auswahl aller Medikamente erfolgt individuell und hängt weitgehend von der Ursache des Zitterns und dem Alter des Patienten ab.

Hausmittel

Wenn Ihre Hände zittern, was Sie damit tun sollen, wissen Sie nicht, dann können Sie traditionelle Medizin verwenden. Sie können jedoch nur verwendet werden, wenn das Zittern durch starke Erregung, Stress oder Überlastung verursacht wird..

Um das Zittern zu Hause zu lindern, können Sie Haferflockenbrühe trinken. Es wird abends im Voraus zubereitet, da es vor dem Gebrauch gut infundiert werden muss. Um es zu kochen, müssen Sie 150 g Hafer nehmen und mit 2 Litern Wasser gießen. Kochen Sie einen solchen Sud mehrere Stunden lang.

Das Getränk morgens abseihen und den ganzen Tag trinken. Sie müssen eine solche Brühe 5 Tage lang einnehmen, danach sollten Sie eine kurze Pause einlegen. Wenn erneut unwillkürliches Händeschütteln auftritt, muss die Behandlung mit Haferflockenbrühe wiederholt werden. Neben Hafer wirken sich Kräuterkochungen positiv auf die Behandlung von Zittern aus. Sie werden mit einer Vielzahl von Kräutern hergestellt, die beruhigende Wirkungen haben (wie Baldrianwurzel, Mutterkraut oder Heidekraut)..

Solche Abkochungen sind sehr leicht zuzubereiten. Hierzu werden 2 EL genommen. Kräuter (optional) und gefüllt mit 2 Gläsern kochendem Wasser. Danach wird die resultierende Mischung in eine Thermoskanne gegossen und über Nacht infundiert. Am Morgen die Brühe abseihen und den ganzen Tag trinken..

Verhütung

Diese Tipps sind zur Verhinderung von Zittern geeignet und lauten wie folgt:

  1. Stresssituationen minimieren. Sie müssen versuchen, Probleme von sich selbst zu entfernen, Ihre Emotionen zu abstrahieren und zu kontrollieren.
  2. Nehmen Sie pflanzliche Beruhigungsmittel. Ein paar Tropfen Mutterkraut oder Baldrian-Tinktur können helfen, Stress ohne Nebenwirkungen oder Gesundheitsschäden zu bewältigen.
  3. Normalisierung der Ernährung. Minimierung von koffein- und zuckerhaltigen Lebensmitteln.
  4. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Es ist offensichtlich, dass der Konsum von alkoholischen Getränken und das Rauchen eine Reihe schwerwiegender Krankheiten hervorrufen. Vergessen Sie nicht, dass beim Alkoholentzug Zittern auftreten kann.
  5. Sportliche Aktivitäten. Ein aktiver Lebensstil hilft nicht nur bei Zittern, sondern auch bei vielen Krankheiten. Aber Sie müssen mit Bedacht Sport treiben: Bei starker körperlicher Anstrengung können Sie oft den gegenteiligen Effekt erzielen.

Das Befolgen dieser Richtlinien hilft, Zittern vorzubeugen. Vergessen Sie gleichzeitig nicht, dass man sich nicht selbst behandeln sollte, wenn ein Symptom gefunden wird. Je früher Sie einen Arzt aufsuchen, desto eher werden Sie mit der Krankheit fertig..

Handzittern - was ist das und ist es möglich, es loszuwerden??

Indikationen

Handzittern - was ist das und ist es möglich, es loszuwerden??

Händedruck bei älteren Menschen ist normalerweise keine große Überraschung - wir führen diese Störung meistens auf altersbedingte Veränderungen zurück. Unwillkürliche und unkontrollierte Schüttelbewegungen der Gliedmaßen (Ärzte nennen dies Zittern) stören jedoch nicht nur ältere Menschen: Die Handflächen eines Babys, eines Teenagers und einer reifen Person können zittern. Versuchen wir herauszufinden, was Handzittern ist, warum es passiert und welche Behandlung bei dieser Erkrankung hilft.

Abbildung 1 - Handzittern - was ist das??

Warum zittern Hände: Gründe

Tremor bezieht sich auf die unwillkürliche Schwingungsbewegung (Zittern), die durch Muskelkontraktion verursacht wird. Zittern kann kurzfristig und konstant sein, und die Amplitude der Bewegungen kann ebenfalls variieren - von kaum wahrnehmbar bis sehr häufig und weitreichend.

Zittern kann verschiedene Körperteile betreffen: Bei der Suche nach medizinischer Hilfe klagen einige Patienten über Zittern in den Gliedmaßen, andere haben Kopfschütteln und andere haben den ganzen Körper. Das Zittern kann auf einer Seite gesehen werden (Zittern einer Hand) oder symmetrisch sein. In diesem Artikel werden wir uns einen Zustand wie Zittern in den Händen genauer ansehen..

Experten unterscheiden zwischen physiologischem und pathologischem Tremor.

  • Im ersten Fall handelt es sich um eine Funktionsstörung (primärer Tremor), die mit keiner Krankheit verbunden ist. In der Regel ist eine solche Verletzung nur vorübergehend und erfordert keine besondere Behandlung.
  • Pathologischer (sekundärer) Tremor ist ein Symptom, eine Folge und / oder eine Komplikation einer bestimmten Krankheit.

Physiologischer (gutartiger) Tremor

  • Aufregung, Angst und Furcht sind eine häufige Erklärung dafür, warum Arme und Beine zittern. Dieser Zustand ist emotionalen Menschen bekannt, die bestimmte Ereignisse gewaltsam erleben und sich alles, was um sie herum geschieht, zu Herzen nehmen. Menschen in solchen Situationen sagen "die Venen zittern", was ein Gefühl intensiver Aufregung impliziert. Sobald sich eine Person beruhigt, verschwindet das Zittern von selbst..

Eine längere körperliche Anstrengung ist eine weitere Ursache für unwillkürliches Zittern der Gliedmaßen. Profisportler, Menschen, deren Beruf mit anstrengender Arbeit mit kleinen Gegenständen (Juweliere, Uhrmacher, Chirurgen) verbunden ist, sowie Lader - es ist für sie nicht ungewöhnlich, wenn Muskeln unter Spannung zittern.

Abbildung 2 - Was die Hände von jungen und alten Menschen zum Zittern bringt?

    Das Schütteln der Gliedmaßen bei Babys ist häufig darauf zurückzuführen, dass das Nervensystem nicht vollständig ausgebildet ist. Ein vorübergehendes Zittern tritt bei ihnen unter dem Einfluss verschiedener Reize auf: Zum Beispiel ist das Kind hungrig, hat Angst, möchte nicht schwimmen, sich umziehen usw. Vor dem Hintergrund all dessen kann eine rhythmische Muskelkontraktion beobachtet werden. Natürlich müssen die Eltern sicherstellen, dass das Baby von einem Spezialisten überwacht wird, um sicherzustellen, dass sich das Baby normal entwickelt (häufig wird in den ersten Lebensmonaten eines Kindes ein Zittern beobachtet, wenn eine schwierige Schwangerschaft und / oder ein Geburtstrauma aufgetreten sind)..

Händeschütteln in jungen Jahren kann nicht nur mit Sorgen (z. B. während der Prüfungen), körperlicher Belastung während des Sporttrainings, sondern auch mit normaler Unterkühlung verbunden sein. Letzteres führt manchmal zu einer unwillkürlichen Muskelkontraktion, wodurch die Hände zittern. Eine weitere Ursache für zitternde Hände bei Teenagern sind hormonelle Störungen..

Besondere Aufmerksamkeit sollte Menschen gewidmet werden, die alkoholische Getränke missbrauchen und verschiedene Stimulanzien (Drogen, Beruhigungsmittel) einnehmen. Warum zittern ihre Hände? Alkohol und Drogen überstimulieren die Nervenzellen (infolgedessen - unkontrollierte Muskelkontraktion), was zu einer Schädigung des Nervensystems und des Gehirns führen kann.

Abbildung 3 - Alkoholabhängigkeit ist einer der Gründe, warum Hände zittern

Es ist zu beachten, dass vorübergehendes Zittern der Hände das Ergebnis der Exposition gegenüber tonischen Getränken (starker Tee, Kaffee) sowie Drogen sein kann. Bevor Sie Medikamente einnehmen, müssen Sie die Anweisungen sorgfältig lesen. Im Abschnitt über Nebenwirkungen kann Tremor angezeigt werden (einige chemische Verbindungen, die auf die neuropsychiatrische Sphäre wirken, verursachen unerwünschte Folgen)..

Wenn das Zittern der Gliedmaßen eine Funktionsstörung ist, reicht es aus, den provozierenden Faktor zu beseitigen, und das unangenehme Phänomen geht von selbst vorbei. Zum Beispiel müssen Sie im Falle einer Alkoholvergiftung den Körper entgiften, und das Zittern der Hände verschwindet (vorausgesetzt, dass zu diesem Zeitpunkt noch keine Hirnschädigung aufgetreten ist und sich keine toxische Polyneuropathie entwickelt hat). Wenn der Tremor längere Zeit (länger als zwei Wochen) stört, muss er untersucht werden.

Pathologisches Zittern: Ursachen

Pathologisches Zittern der Gliedmaßen ist normalerweise mit verschiedenen Anomalien des Nervensystems verbunden (Störung der Aktivität verschiedener Teile des peripheren und zentralen Nervensystems). Handzittern ist in diesem Fall ein Symptom einer schweren systemischen Erkrankung. Am häufigsten ist ein anhaltendes Zittern der Gliedmaßen mit solchen Pathologien verbunden:

    Parkinson-Krankheit. Zittern tritt als Folge einer Schädigung der subkortikalen Strukturen des Gehirns auf. Funktion - Der Tremor nimmt während der Ruhezeit zu und ab, wenn Aktionen ausgeführt werden. Oft ist der Tremor asymmetrisch (es gibt weniger Tremor auf einer Seite oder auf einer Seite, mehr auf der anderen).

Abbildung 4 - Eine unheilbare neurologische Erkrankung - Parkinson-Krankheit

    Multiple Sklerose. Eine andere Krankheit, bei der die Hände zittern (bei Multipler Sklerose zittern die oberen Gliedmaßen am häufigsten).

Schädigung des Kleinhirns. Die Ursachen für Schäden (Veränderungen im Kleinhirn) sind meist Vergiftungen und traumatische Hirnverletzungen. Das Schütteln von Merkmalen nimmt mit aktiven und zielgerichteten Bewegungen zu.

Erkrankungen des endokrinen Systems. Händedruck ist ein häufiges Symptom bei Menschen mit endokrinen Störungen. Zittern tritt häufig vor dem Hintergrund eines Überschusses an Schilddrüsenhormonen auf. Zusammen mit diesem Symptom klagen die Patienten über Schwäche, vermehrtes Schwitzen und Reizbarkeit..

Alzheimer-Krankheit (Handzittern ist eines der Symptome der Krankheit).

Hoher oder niedriger Blutdruck.

Zervikale Osteochondrose. Diese Krankheit führt zu einer gestörten Blutversorgung des Gehirns, was zu neurologischen Pathologien führen kann..

Abbildung 5 - Degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule

    Enzephalitis (konvulsives Händeschütteln tritt normalerweise nach einem Zeckenstich auf).

Hypoglykämie (eine Abnahme des Blutzuckerspiegels erhöht die Aktivität des sympathoadrenalen Systems und infolgedessen tritt Zittern in den Händen auf).

  • Vergiftung - Lebensmittel, chemische, medizinische. Im Falle einer Vergiftung kommt es zu einer Vergiftung des Körpers. Aufgrund von Toxinen wird die normale motorische Aktivität gestört, wodurch sich Zittern entwickeln kann.
  • Essentieller Tremor ist eine spezielle Art der Pathologie. In der Regel handelt es sich um eine Erbkrankheit, die nicht mit Störungen anderer Systeme verbunden ist. Eine Person klagt über periodisches Zittern der Gliedmaßen (meistens beider Hände), manchmal manifestiert es sich beim Schreiben (Schreibkrampf). Die ersten Symptome der Krankheit treten normalerweise nach 45 Jahren auf.

    Diagnose für Tremor

    Wenn Sie Zittern in Ihren Händen haben, sollten Sie zuerst einen Therapeuten kontaktieren. In Zukunft benötigen Sie möglicherweise die Hilfe eines Neurologen, Psychologen, Toxikologen, Endokrinologen und / oder anderer Spezialisten..

    Bei der Diagnose konzentriert sich der Arzt auf die Beschwerden des Patienten. Es werden externe Untersuchungen und Funktionstests durchgeführt (der Patient wird gebeten, seine Arme nach vorne zu strecken, etwas zu schreiben, die Empfindlichkeit verschiedener Körperteile zu überprüfen, den Gang zu beurteilen usw.). Zusätzlich können Labortests (bei Verdacht auf endokrine Erkrankungen) sowie MRT und / oder CT des Gehirns verschrieben werden.

    Sorten von Tremor

    Verschiedene Krankheiten haben ihre eigenen charakteristischen Anzeichen, und um zu verstehen, warum die Hände zittern, gibt der Arzt an, wie sich die Pathologie manifestiert. Es gibt also ein Zittern der Ruhe und ein Zittern der Handlung..

    Im ersten Fall treten unwillkürliche Bewegungen auf, wenn eine Person keine aktiven Aktionen ausführt (sie sitzt nur, steht, lügt). Im zweiten Fall ist das Gegenteil der Fall: In der Ruhe gibt es kein Zittern, aber sobald eine Person etwas tun möchte (es aufheben, hineinlegen usw.), beginnen unkontrollierte Muskelkontraktionen.

    Darüber hinaus unterscheiden Ärzte je nach Ursache der Störung zwischen verschiedenen Arten von Zittern. Wenn der Tremor beispielsweise mit einer Schädigung des Kleinhirns verbunden ist, spricht man von Kleinhirnzittern. Wenn Nervenfasern beschädigt sind, wird ein neuropathischer Tremor diagnostiziert. Einer der schwierigsten Fälle ist eine Schädigung des Mittelhirns (Rubral Tremor). Wenn in der Krankenakte "dystonischer Tremor" steht, hängt das Problem mit Störungen der Muskulatur zusammen..

    Abbildung 6 - Kleinhirn

    Die Schwere der Pathologie

    Je nach Stärke, Intensität und Amplitude, mit der die Hände zittern, werden unterschiedlich starke Erschütterungen unterschieden.

      Ein geringfügiges Zittern wird gesagt, wenn das Zittern unmerklich, selten und für kurze Zeit auftritt. Dieser Zustand schafft keine besonderen Schwierigkeiten und Gefahren für den Menschen..

  • Mäßiges Handzittern ist bereits mit bestimmten Unannehmlichkeiten für den Patienten verbunden, insbesondere können Schwierigkeiten bei der Arbeit mit kleinen und zerbrechlichen Gegenständen auftreten.
  • Handzittern - Behandlung

    Wie oben erwähnt, ist physiologischer Tremor reversibel und erfordert normalerweise keine spezielle Behandlung. Es ist notwendig zu verstehen, welcher Faktor die unerwünschte Reaktion verursacht hat, und sie zu beseitigen. In der Regel reicht es aus, Stresssituationen zu vermeiden, den häufigen Konsum von starkem Kaffee und Tee aufzugeben, einen normalen guten Schlaf herzustellen, die Intensität der körperlichen Anstrengung zu verringern und Zittern in den Gliedmaßen zu vergehen..

    Als vorbeugende Maßnahme kann dem Patienten ein spezieller Übungsverlauf gezeigt werden. Aktivitäten, die zur Entwicklung der Feinmotorik der Hände beitragen (Stricken, Sticken, Zeichnen, Weben, Übungen mit einem Expander usw.), können nützlich sein. Das Training mit einem Gewichtungsmittel (Sie müssen etwas Schweres aufnehmen) kann helfen, Zittern zu lindern. Eine einfache und effektive Übung, die jeder ausführen kann: Hände zu einer Faust ballen und mit einer scharfen Bewegung öffnen, 30-50 Mal wiederholen.

    Wenn der Tremor pathologischer Natur ist, sollte die Grunderkrankung behandelt werden.

      Beispielsweise wird bei essentiellem Tremor normalerweise eine medikamentöse Therapie verschrieben. Den Patienten werden Beta-adrenerge Rezeptorblocker, Vitamine, Beruhigungsmittel sowie Antikonvulsiva und Antiepileptika verschrieben. In einigen Fällen, wenn der Tremor zu signifikanten Störungen der Aktivität und des Unbehagens führt und Medikamente nicht helfen, kann dem Patienten ein chirurgischer Eingriff gezeigt werden, nämlich die Implantation von Elektroden in den Bereich des Gehirns, der für die sensorische Stimulation verantwortlich ist.

    Bei Zittern, die mit chronischem Alkoholmissbrauch verbunden sind, und entsprechend bei Alkoholvergiftungen müssen Sie die Sucht selbst bekämpfen, und das Zittern wird vorübergehen. Bei einem starken Absetzen des Alkoholkonsums tritt bei einer Person jedoch das sogenannte Entzugssyndrom auf, bei dem die Hände noch mehr zu zittern beginnen. Um den Zustand zu lindern und unangenehme Symptome zu beseitigen, wird eine medikamentöse Behandlung angewendet: Dem Patienten werden Calciumantagonisten, Betablocker, Beruhigungsmittel und andere Medikamente gezeigt.

    Bei zervikaler Osteochondrose tragen Bewegung und Massage zur Verbesserung der Durchblutung bei.

  • Bei der Parkinson-Krankheit, die immer noch unheilbar ist (die Krankheit schreitet allmählich voran), werden zusätzlich zur medikamentösen Therapie Kraftübungen angewendet (die Behandlung wird jeweils unter Berücksichtigung der Merkmale der Krankheitsform ausgewählt)..
  • Seien Sie nicht schüchtern und ignorieren Sie das Problem nicht, wenn Ihre Hände zittern. Es ist notwendig, so schnell wie möglich zu verstehen, womit der Verstoß verbunden ist. In den meisten Fällen kann die Pathologie vollständig oder so weit beseitigt werden, dass sie keine Beschwerden verursacht.

    Handzittern

    Handzittern sind schnelle, gleichmäßige, unwillkürliche Bewegungen der oberen Gliedmaßen, die durch Muskelkontraktion verursacht werden. Sie sind mit einer Verzögerung der korrigierenden neuronalen Signale verbunden, wodurch das Produkt der Bewegung und der Erhaltung der Position infolge einer ständigen Anpassung der Körperhaltung an einen Durchschnittswert auftritt. Ein übermäßig emotionales Individuum ist anfälliger für Handzittern. Handzittern mit Erregung, Müdigkeit, starken Emotionen, Pathologie des Nervensystems wird deutlich verstärkt. Das Schütteln der Arme kann auch in einem Zustand der Entspannung auftreten, wenn die Arme ausgestreckt oder in Richtung des Ziels bewegt werden. Die Häufigkeit und Intensität von Jitter kann abnehmen oder zunehmen.

    Ursachen für Handzittern

    Diese Krankheit kann im ganzen Körper auftreten und ist ein unwillkürliches Zittern oder eine Vibration eines bestimmten Körperteils, die durch synchrone oder abwechselnde Muskelkontraktionen hervorgerufen wird.

    Nachfolgend sind einige Sorten dieser Krankheit aufgeführt..

    Physiologischer Tremor ist ein Haltungszittern, der im Nacken, in den Armen oder in anderen Bereichen des Körpers auftritt und vom Probanden normalerweise nicht empfunden wird..

    Ein akzentuiertes Handzittern tritt vor dem Hintergrund von Müdigkeit, Angstzuständen, Thyreotoxikose, Unterkühlung, Alkoholentzug, Hypoglykämie, Vergiftung mit Arsen, Quecksilbersalzen, Blei und Kohlenmonoxid auf. Es kann auch bei der Verwendung bestimmter Medikamente auftreten.

    Essentieller Tremor ist eine kinetische und posturale Schwingung. Bilaterales essentielles Zittern der Hände ist häufiger, obwohl auch asymmetrisches Zittern auftritt. Diese Pathologie ist erblich. Zusammen mit den oberen Gliedmaßen sind häufig die unteren Gliedmaßen, der Kopf, der Oberkörper, die Lippen und die Stimmbänder betroffen. In 25% der Fälle können Schreibstörungen (Schreibkrämpfe), eine leichte Erhöhung des Armmuskeltonus und eine leichte Torticollis zum Zittern führen.

    Parkinson-Tremor ist ein Tremor in Ruhe, der mit der Bewegung abnimmt und mit Inaktivität, Gehen und Ablenkung zunimmt. Dieses Symptom ist hauptsächlich charakteristisch für die Parkinson-Krankheit, während es auch bei anderen Krankheiten beobachtet werden kann, beispielsweise bei Multisystematrophie. Häufiger tritt das Symptom in den Händen auf, seltener sind die unteren Extremitäten, Lippen, das Kinn und der Kopf betroffen.

    Kleinhirnzittern ist vorwiegend absichtliches Zittern, aber bei einigen Beschwerden, beispielsweise bei Multipler Sklerose, tritt ein langsamer Haltungszittern auf, an dem die proximalen Extremitäten und der Rumpf beteiligt sind, selten der Kopf.

    Rubral Tremor (Holmes Tremor) ist eine Kombination aus kinetischem und posturalem Tremor mit ruhendem Tremor. Diese Art von Tremor wird häufiger bei einer Schädigung des Mittelhirns beobachtet..

    Dystonischer Tremor tritt am häufigsten bei Patienten mit fokaler oder generalisierter Dystonie auf. Es ist ein fokaler, asymmetrischer Jitter. Erscheint häufig vor dem Hintergrund von Muskelkrämpfen (dystonische Haltung) und kann mit der Resistenz des Individuums gegen tonische Hyperkinesis zunehmen, wenn die Wirkung von Korrekturgesten abnimmt.

    Neuropathischer Handzittern ist eine haltungskinetische Fluktuation, die häufig mit Polyneuropathien und einer chronischen demyelinisierenden Polyradiculoneuropathie verbunden ist.

    Tremor ist eine Pathologie, die eine große Anzahl von Menschen betrifft..

    Das Zittern von Fingern und Händen ist im Alter häufiger. Dieses Phänomen kann jedoch auch bei jungen, völlig gesunden Personen beobachtet werden. Bei jungen Menschen wird Handzittern am häufigsten mit Erregung oder aufgrund von körperlicher Müdigkeit beobachtet..

    Wie Handzittern loswerden? In der ersten Runde müssen die Ursachen für Handzittern herausgefunden werden. Es gibt mehrere Gründe für das Zittern der oberen Gliedmaßen. So ist beispielsweise häufig eine erhöhte nervöse Erregbarkeit ein Faktor, der ein Zittern der oberen Gliedmaßen verursacht. Ein übermäßig emotionaler Mensch, der nicht häufiger als andere mit seiner eigenen Wut und Gereiztheit fertig wird, verspürt ein unangenehmes "Händeschütteln". Das Zittern der oberen Gliedmaßen tritt normalerweise unmittelbar nach dem "Spritzen" von Emotionen auf und verschwindet sofort, nachdem das Individuum in der Lage ist, die Ruhe wiederherzustellen.

    Das Zittern der Hände der Ursache, die Behandlung dieses Syndroms, die den Menschen spürbare Beschwerden bereitet, kann schwierig sein und sich mit der Zeit verlängern. Es ist oft schwierig, bestimmte Aktionen mit zitternden Händen auszuführen, z. B. kleine Gegenstände zu manipulieren, z. B. einen Token in ein U-Bahn-Drehkreuz zu senken oder eine Nadel in das Nadelöhr einzufädeln.

    Das Zittern der oberen Extremitäten kann durch eine Reihe anderer psychischer Probleme ausgelöst werden, nämlich Erregung vor einem signifikanten Ereignis, emotionaler Stress, erlebte Angst, Depression.

    Schütteln der oberen Gliedmaßen kann häufig nach intensiver körperlicher Anstrengung aufgrund von Unterkühlung oder Hitzschlag beobachtet werden. Diese Art von Tremor ist durch einen fließenden Strom gekennzeichnet. Mit anderen Worten, das Zittern der Gliedmaßen vergeht nach Beseitigung der Ursache, die den Beginn der beschriebenen Funktionsstörung hervorrief.

    Oft sind Handzittern ein ständiger Begleiter einer Person. In diesem Fall kann Zittern durch eine Reihe physiologischer Faktoren verursacht werden: Funktionsstörung der Schilddrüse, niedriger Hämoglobinspiegel, Diabetes, Leber- oder Nierenpathologie, Mikroschlag.

    Häufig tritt das Händeschüttelsyndrom nach einer Überdosierung von Arzneimitteln, giftigem Kohlenmonoxid oder einer Arzneimittelvergiftung infolge von Kater oder Alkoholvergiftung auf.

    Es werden verschiedene Arten der Krankheit in Betracht gezogen, deren Ursachen nicht vollständig verstanden sind. Diese Typen umfassen essentielles Handzittern. Es wird angenommen, dass es in etwa fünfzig Prozent der Fälle durch eine Genmutation verursacht wird, dh es handelt sich um eine Erbkrankheit. Die Anzahl der Patienten mit der beschriebenen Krankheit übersteigt in einer Generation häufig fünfzig Prozent. Wenn bei beiden Elternteilen ein Zittern der oberen Gliedmaßen beobachtet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens beim Baby auf fünfundsiebzig Prozent. Darüber hinaus gibt es Einzelfälle dieser Form von Handzittern, deren Ätiologie unklar ist. Es kann unabhängig von der Altersstufe auftreten, in der sich der Einzelne befindet. In diesem Fall besteht höchstwahrscheinlich eine genetische Veranlagung für diese Form der Krankheit..

    Essentieller Tremor, auch Minor-Krankheit genannt, ist eine häufig vererbte Pathologie des Nervensystems..

    Essentieller Handzittern ist eine Krankheit, deren einziges Symptom Tremor ist, das sich in der Schwere der Symptome, Merkmale, Lage und Prävalenz unterscheidet. Das charakteristischste Merkmal dieser Form ist ein Handzittern mit kleiner oder mittlerer Amplitude. Bei jeder gezielten Aktion macht sich das Zittern bemerkbar und nimmt bei Annäherung an das Ziel leicht zu.

    Bei essentiellem Handzittern ist Zittern in Ruhe selten. Mit dem Fortschreiten dieser Form der Krankheit werden die Patienten behindert. Für einige Patienten ist es sogar schwierig, sich selbst zu bedienen - sie sind nicht in der Lage, Knöpfe zuzuknöpfen, Besteck zu verwenden, Schwierigkeiten aus einem Glas zu trinken usw. Emotionale Störungen, die sich auf die Manifestation von Schütteln beziehen, verursachen in unterschiedlichem Schweregrad Störungen der häuslichen und sozialen Anpassung.

    Handzittern bei einem Kind

    Diese Krankheit bei einem Kind unter einem Jahr kann durch die teilweise fehlende Bildung der Zentren der Nervenenden verursacht werden, die für die Handlungen des Körpers verantwortlich sind. Die Konzentration von Noradrenalin im Blut nimmt mit den emotionalen Reaktionen des Babys zu, was zu Verspannungen in den Muskelfasern und nervösen Schwingungen verschiedener Teile der Muskeln führt. Die Ursachen für eine beeinträchtigte Entwicklung der Zentren der Nervenenden sind häufig: Infektionskrankheiten einer Frau, schwache Wehen, Stresssituationen oder häufige negative Emotionen während der Schwangerschaft, die Gefahr einer Fehlgeburt, fetale Hypoxie, Verwicklung der Schnüre, Frühgeburtlichkeit, schnelle Wehen, Plazentaabbruch, Geburtstrauma.

    In einigen Fällen kann ein pathologisches oder physiologisches Handzittern auch bei einem Kind über einem Jahr auftreten. Physiologisches Zittern wird am häufigsten mit Erregung des Babys, starken Emotionen, Nervosität oder Angst festgestellt. Episoden von physiologischem Zittern haben in der Regel immer einen Zusammenhang mit der nervösen Überlastung des Babys und sind kurzfristig. Die pathologische Form des Tremors wird von verschiedenen Pathologien des Nervensystems begleitet.

    Episoden von Handzittern bei Kindern können beobachtet werden, wenn versucht wird, gewohnheitsmäßige Bewegungen auszuführen, die keinen Zusammenhang mit nervöser Anspannung haben, und in Ruhe. Neben Zuckungen in den Muskeln können Manifestationen anderer Pathologien der Funktionsweise des Nervensystems beobachtet werden: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, übermäßige Reizbarkeit.

    Unreife des Nervensystems ist die Ursache für physiologisches Zittern in der Kindheit. Oft verschwinden Episoden des "Schüttelns" nach ihrer vollständigen Bildung ohne negative Folgen. Pathologisches Zittern bei Kindern kann verschiedene Funktionsstörungen des Körpersystems verursachen, z. B. während der Schwangerschaft, schwere fetale Hypoxie, Infektionskrankheiten der Mutter, Schwangerschaftspathologien, Sepsis, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Nieren- und Lebererkrankungen, Geburtstrauma, genetische Veranlagung, degenerative Nervenpathologien Systeme.

    Handzittern Behandlung

    Händeschütteln und Händeschütteln sind häufige Anzeichen für verschiedene Krankheiten wie Parkinson, hepatolentikuläre Degeneration, Torsionsdystonie, Multiple Sklerose, Leberzirrhose, Thyreotoxikose, Vergiftung mit Arzneimitteln, Metallen, Arzneimitteln usw..

    Wie man Handzittern behandelt, wie man Handzittern loswird, wenn Zittern durch eine der oben genannten Beschwerden verursacht wird? In der ersten Runde zielt die medikamentöse Therapie darauf ab, die Pathologie, die diese Verletzung verursacht hat, loszuwerden..

    Zu den Medikamenten gegen Handzittern gehören Antikonvulsiva wie Primidon, nicht selektive Betablocker (Anaprilin) ​​und Carboanhydrase-Hemmer (Diacarb). Ein besonders wirksames Arzneimittel gegen Handzittern ist Nadolol (Betablocker)..

    Darüber hinaus müssen diese Krankheiten von alkoholischem und essentiellem Zittern der Hände unterschieden werden, da ihre Behandlung mit anderen Methoden durchgeführt werden sollte..

    Essentieller Tremor wird als familiärer Tremor angesehen, da es sich um eine vererbte Pathologie des Nervensystems handelt. Das einzige Symptom für diese Krankheit ist Zittern, das am häufigsten die Hände betrifft, aber auch die unteren Gliedmaßen, den Kopf, den Rumpf und das Zwerchfell betreffen kann.

    Wie behandelt man essentiellen Handzittern? In den meisten Fällen beschränkt sich die Therapie für diese Form der Krankheit auf die medikamentöse Therapie. Der Betablocker Propranolol hat eine gute therapeutische Wirkung. Es ist in der Lage, Tremor signifikant zu reduzieren, aber aufgrund einer Reihe von Kontraindikationen ist es verboten, es bestimmten Gruppen von Patienten zu verschreiben. In diesem Fall kann das Antikonvulsivum Clonazepam Patienten empfohlen werden. In den letzten Jahren wurde die intramuskuläre Verabreichung von Botox, die die Nervenenden beeinflusst, erfolgreich zur Behandlung dieser Form von Tremor eingesetzt. Um eine metabolische Wirkung zu erzielen, wird Vitamin B6 verschrieben.

    In Fällen, in denen eine konservative Behandlung unwirksam ist, wird ein chirurgischer Eingriff empfohlen. Dargestellt ist die Implantation eines Neurostimulators zur Stimulation tiefer Strukturen. Darüber hinaus wird häufig eine stereotaktische Operation am ventrolateralen Kern des Thalamus durchgeführt..

    Aufgrund des chronisch übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke und einer akuten Alkoholvergiftung kann es zu alkoholischem Zittern der Hände kommen. Zitterndes Händeschütteln ist ein wesentlicher Begleiter von Kater- und Entzugssymptomen, die bei Personen mit Alkoholismus aufgrund des Abbruchs alkoholhaltiger Flüssigkeiten beobachtet werden.

    Zittern wird als eine der unangenehmen Folgen übermäßigen Alkoholkonsums angesehen. Um es für immer loszuwerden, ist es notwendig, eine umfassende Behandlung für Alkoholismus durchzuführen. Die Selbstverabreichung von Arzneimitteln, die das Händeschütteln reduzieren können, wird nicht empfohlen, da Arzneimittel zur Linderung von Schütteln einen starken Einfluss auf das gesamte Herz-Kreislauf-System haben. Es wird daher empfohlen, vor der Einnahme von Medikamenten einen Spezialisten zu konsultieren..

    Die Behandlung von Zittern durch alkoholische Getränke beginnt mit der Beseitigung der Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers des Patienten. Zu diesem Zweck wird die intravenöse Tropfverabreichung der folgenden Arzneimittel verschrieben: isotonische Lösung (Kochsalzlösung), Hepatoprotektoren, Glukose, Vitamine, Antihistaminika, Beruhigungsmittel und Hypnotika. Vorgeschriebene Mittel zur Wiederherstellung des Salzgleichgewichts, der Stoffwechselprozesse und des Säure-Basen-Gleichgewichts.

    Nach Beseitigung der Vergiftungssymptome wird dem Patienten die Ernennung von Arzneimitteln zur Normalisierung des Blutdrucks, Beruhigungsmitteln und Antikonvulsiva, Antidepressiva, gezeigt. Darüber hinaus sollte eine komplexe Therapie die Verwendung von Enzymen umfassen, die zur Normalisierung der Funktion des Verdauungssystems beitragen..

    Daher sollten durch Alkoholvergiftung verursachte Handzittern in Verbindung mit anderen Manifestationen von Alkoholismus behandelt werden. Die Dosierung der verschriebenen Medikamente wird für jedes Subjekt individuell berechnet..

    Eine alkoholische Handzittern-Behandlung zu Hause ist mit Hilfe von Volksheilmitteln möglich. Es gibt jedoch eine Reihe von Gründen, warum eine Selbstmedikation nicht empfohlen wird. Alkoholschütteln ist eines der Hauptmerkmale einer schweren Funktionsstörung des Nervensystems. Daher ist eine sofortige Behandlung angezeigt. Wenn der Patient das bestehende Problem längere Zeit ignoriert, kann dies traurige Folgen haben, wie Myokardinfarkt, Schlaganfall, Lähmung usw. Wenn der gesamte Rumpf und die Gliedmaßen unkontrolliert zittern, ist die Hilfe eines Spezialisten erforderlich. Für kleine Manifestationen von Zittern können Sie traditionelle Medizin verwenden. Zum Beispiel hilft Salbei-Infusion, Zittern in den oberen Gliedmaßen loszuwerden. Um es zuzubereiten, müssen Sie zehn Gramm Kräuterblätter mit einem Glas heißem Wasser gießen und neun Stunden ziehen lassen. Es wird empfohlen, diese Infusion nach den Mahlzeiten in einer Menge von 5 Millilitern (einem Teelöffel) einzunehmen. Sie können es mit Tee, Kompott, Gelee trinken.

    Die folgende Kräuterinfusion hilft auch, die Symptome von Handzittern zu lindern und zu lindern. Zur Zubereitung benötigen Sie zehn Gramm Baldrian, jeweils dreißig Gramm Kriechpflanze, Mutterkraut und Heidekraut. Alle aufgeführten Zutaten sollten gründlich gemischt, mit einem Liter heiß gekochter Flüssigkeit gefüllt und etwa 8 bis 10 Stunden in einer Thermoskanne aufbewahrt werden. Es wird empfohlen, 50 ml zu konsumieren. pro Tag.

    Alkoholzittern kann auch mit einer Entspannungstherapie behandelt werden. In diesem Fall sind Bäder mit aromatischen Ölen, Salbei oder Kamille wirksame Methoden zur Entspannung und Beruhigung des Nervensystems. Dieser Vorgang kann nur durchgeführt werden, wenn sich die Person in einem nüchternen Zustand befindet. Bei Kater oder Entzugserscheinungen ist dieses Verfahren strengstens untersagt..

    Handzittern Behandlung zu Hause. Wenn eine Person zum ersten Mal mit einem Phänomen wie Handzittern konfrontiert wird, beginnt sie sich Sorgen zu machen und wird nervös. Dieses Verhalten kann das Schütteln nur verstärken. Es versteht sich, dass Zittern nicht immer auf das Vorliegen einer schweren Krankheit hinweist. Oft kann dies auf Unterkühlung, Überlastung, Überhitzung und emotionale Überlastung zurückzuführen sein. Wenn Sie also bemerken, dass Ihre Hände zittern, müssen Sie in der ersten Runde ruhig bleiben. Oft kann ein einfaches Zusammenpressen der Hände zu einer Faust für einige Sekunden dazu beitragen, die Manifestationen von Handzittern zu lindern..

    Darüber hinaus wird empfohlen, das Trinken von koffeinhaltigen Getränken vorübergehend einzustellen, den Schokoladenkonsum zu reduzieren und die Menge der von Ihnen getrunkenen Flüssigkeit zu erhöhen, den Gebrauch von alkoholischen Getränken und das Rauchen vollständig zu unterbinden..

    Sie sollten auch auf Ihren Sportunterricht achten. Es wird empfohlen, jeden Morgen mit leichten Übungen zu beginnen, die Zeit an der frischen Luft zu verlängern und häufiger zu gehen. Das Anschauen von Fernsehprogrammen, die sich mit negativen Emotionen füllen können, wird besser durch das Lesen von Licht und angenehmer Fiktion ersetzt. Sie müssen lernen, sich zu entspannen und in allen Situationen eine ruhige Stimmung zu bewahren.

    Wenn das periodische Schütteln der oberen Gliedmaßen für eine Person üblich ist, können Sie versuchen, dieses unangenehme Symptom mit Volksmethoden zu überwinden. Traditionelle Medizin kann nur angewendet werden, wenn keine Krankheiten vorliegen, die Zittern verursachen. Traditionelle Methoden helfen bei erblichem und altersbedingtem Zittern, das durch übermäßige Emotionalität verursacht wird.

    Als Mittel der traditionellen Medizin zur Beseitigung von Zittern werden normalerweise verschiedene beruhigende Abkochungen und Infusionen aus getrockneten Pflanzen wie Maryinwurzel, Mutterkraut, Pfefferminze, Baldrianwurzel, weiße Weidenrinde und Kamille verwendet.

    Bei physiologischem Zittern der Hände werden auch regelmäßige Yoga-Kurse, Schwimmen, verschiedene Meditationstechniken und Hobbys gezeigt, die Feinmotorik entwickeln, z. B. Perlen, Sticken, Stricken usw..

    Autor: Psychoneurologe N. N. Hartman.

    Arzt des Medizinischen und Psychologischen Zentrums "PsychoMed"

    Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken und können professionelle Beratung und qualifizierte medizinische Hilfe nicht ersetzen. Wenn Sie den geringsten Verdacht auf Handzittern haben, konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt.!

    Weitere Informationen Über Migräne