Eingeklemmter Nerv, Behandlung zu Hause

Das Hauptsymptom eines eingeklemmten Nervs sind akute Schmerzen - Brennen oder Schießen. Selten schmerzhaft. Typischerweise treten eingeklemmte Nervenschmerzen in den Beinen, im unteren Rücken, im Nacken, in den Schultern, in den Armen, im Brustbein oder in großen Gelenken auf..

Klassifizierung des Nerveneinschlusses durch Lokalisation

Es gibt viele Nerven im menschlichen Körper, und viele von ihnen können kneifen. Die häufigsten Arten sind das Einklemmen des Ischiasnervs und des Gebärmutterhalses.

NameWo tut es weh
LumbodyniaRückenschmerzen, Rückenschmerzen
IschiasEs tut weh im Bereich des Kreuzbeins, im Gesäß, gibt es dem Bein
IschiasSchmerzen im Rücken, im unteren Rücken, im Gesäßbereich strahlen auf das Bein aus
CervicalgiaNackenschmerzen
CervicobrachialgieHals, Schulter, Arm tun weh

Ursachen eines eingeklemmten Nervs

Was kann eingeklemmte Nervenenden verursachen:

Tumoren der Wirbelsäule, Mediastinum. Lokale oder allgemeine Unterkühlung. Längerer Kontakt mit niedrigen Temperaturen.

Hormonelle Veränderungen, akuter oder chronischer Stress. Virusinfektionen. Bewegungsmangel, plötzliche Bewegungen, Verletzungen.

Instabilität der Wirbel. Spondylolisthesis (Verrutschen des Wirbels). Arthrose, schlechte Körperhaltung.

Muskelzerrung und anhaltende Belastung der Wirbelsäule. Schlafen Sie in einer unbequemen Position, übergewichtig. Gewichte heben.

Hypertonizität der die Wirbelsäule umgebenden Muskeln. Interkostale Neuralgie und Gürtelrose. Schwangerschaft.

Symptome eines eingeklemmten Nervs

Die Symptome sind in der Lokalisation etwas unterschiedlich, aber allgemeine Anzeichen der Krankheit können unterschieden werden.

Das Einsetzen von Schmerzen - akut, brennend oder schmerzhaft, verstärkt durch Bewegung.

Wenn ein Nerv im Nacken eingeklemmt ist - beim Neigen und Drehen des Kopfes, Hände heben.

In der Brust - beim Atmen und Husten.

Unterer Rücken - Schmerzen im unteren Rücken, im Gesäß und in den Kniesehnen.

  • Einschränkung der Motorfunktion.
  • Muskelschwäche, Parese.
  • Krämpfe.
  • Taubheitsgefühl der Haut entlang des geschädigten Nervs.
  • Hyperämie, leichte Schwellung, Kribbeln.
  • Empfindlichkeitsänderung - verringern oder erhöhen.

Wie man eingeklemmte Nervenschmerzen lindert

Entladen Sie den betroffenen Bereich so weit wie möglich und sorgen Sie für vollständige Ruhe. Lieber auf einer harten Oberfläche liegen und sich nicht bewegen.

Wenn Sie ein warmes Heizkissen auf den beschädigten Bereich legen, wird der damit verbundene Muskelkrampf gelindert und die Durchblutung im betroffenen Bereich verbessert. Wenn möglich, nehmen Sie ein warmes Bad.

Pillen gegen Schmerzen mit eingeklemmten Nerven

Um die Schmerzen für kurze Zeit zu lindern - Tempalgin, Neurodolon - ein ziemlich starkes nicht narkotisches Analgetikum und Nise mit einem Minimum an Nebenwirkungen.

Ein guter Effekt wird bei der Einnahme von Salicylaten festgestellt - Aspirin, Natriumsalicylat. Eine gute Option ist die Verwendung von kombinierten Arzneimitteln, die Aspirin - Sedalgin enthalten.

Zusätzlich zur analgetischen Wirkung wirken sie thrombolytisch und senken die Blutviskosität, wodurch sie insbesondere bei älteren Menschen zur Vorbeugung von Thrombosen eingesetzt werden können..

Entzündungshemmende Medikamente, Derivate der Isopropionsäure - Voltaren, Ketoprofen, Brufen - werden häufig bei Schmerzen eingesetzt, wenn ein Nerv eingeklemmt wird. Zur schnelleren Schmerzlinderung werden Voltaren-Kapseln empfohlen, die einen höheren Flüssigkeitsgehalt haben und schneller vom Magen aufgenommen werden..

Derivate von Pyrazolon - Analgin, Butadion, Reopirin - helfen gut. Sie haben eine ausgeprägte analgetische Wirkung und Butadion wirkt noch stärker als Salicylate.

Ein signifikantes Ergebnis wird bei der Einnahme von Essigsäurepräparaten festgestellt - Indomethacin, Tryptophan, Ketanov. Letzteres ist kein narkotisches Analgetikum und hat eine ziemlich starke morphinähnliche Wirkung..

Alle diese Medikamente werden ausschließlich nach den Mahlzeiten eingenommen. Häufige Kontraindikationen sind Asthma bronchiale, Magen- und Darmkrankheiten, Schwangerschaft, Blutkrankheiten und individuelle Arzneimittelunverträglichkeiten..

Zur Linderung von Muskelkrämpfen - Muskelrelaxantien: Katadolon Forte ist ein verlängertes Medikament, das auch eine analgetische Wirkung hat. Es kann auch zur Schmerzlinderung im Notfall bei Kontraindikationen für die Einnahme anderer nicht narkotischer Analgetika verwendet werden.

Mydocalm und Baclofen haben eine gute Wirkung.

Salben gegen Schmerzen mit eingeklemmten Nerven, Reiben, Cremes, Gelen

Sie helfen gegen Schmerzen mit eingeklemmten Nervensalben Viprosal und Vipratox mit Schlangengift, Apizartron - mit Biene.

Kühlung - Menovazin, DIP Relief, das kühlendes Levomenthol und entzündungshemmendes Ibuprofen enthält. Auf diese Weise können Sie auf komplexe Weise auf den betroffenen Bereich reagieren..

Erwärmung - Finalgon, Kapsikam, Terpentin. Vermeiden Sie nach dem Auftragen der Salbe den Kontakt mit Wasser auf der Haut.

Gele ziehen gut ein und wirken abschwellend - Voltaren Emulgel, Fast Gel und Lyoton Gel. Außerdem färben sie die Kleidung überhaupt nicht.

Amelotex Gel und Nise haben minimale Nebenwirkungen. Bei der Auswahl einer Therapie orientieren sich die Spezialisten in erster Linie am Sicherheitskriterium für die Gesundheit des Patienten.

Amelotex hat eine hohe entzündungshemmende und analgetische Wirksamkeit sowie eine geringe Inzidenz von gastrointestinalen und kardiovaskulären Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu Arzneimitteln der 1. Generation ist es bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen gut verträglich.

Heparinsalbe und Dolobene lindern Schmerzen und fördern den Stoffwechsel.

Pflaster kleben, die Schmerzen lindern - Nanoplast forte und Zb Pain Relief, die völlig natürliche Substanzen enthalten.

Machen Sie eine sanfte Massage mit einem Analgetikum - Dolgit-Creme, Diclofenac-Salbe, Fastum-Gel.

Kräutermedizin gegen Schmerzen mit eingeklemmten Nerven

Gießen Sie einen Esslöffel schwarze Holunderblüten mit einem Glas kochendem Wasser. Bestehen Sie darauf, belasten Sie, nehmen Sie zweimal täglich 100 ml oral ein.

Gießen Sie zwei Teelöffel Preiselbeerblätter mit zwei Gläsern kochendem Wasser und kochen Sie sie 15 Minuten lang bei schwacher Hitze. Trinken Sie dreimal täglich 100 ml.

Mischen Sie gleiche Teile Baldrianwurzel, Mutterkraut, Kümmel und Dill. Gießen Sie zwei Esslöffel der Mischung mit einem Glas kochendem Wasser. Darauf bestehen. Nehmen Sie dreimal täglich 100 ml oral ein.

Gießen Sie einen Esslöffel frisch gehackte Selleriewurzel mit einem Glas kochendem Wasser. Bestehen Sie drei Stunden lang warm. Nehmen Sie zwei Esslöffel dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten oral ein.

Für Bäder: Dreihundert Gramm Kamille, Salbei oder Knöterich mit fünf Litern kochendem Wasser gießen, zwei Stunden einwirken lassen, filtrieren, in ein warmes Bad gießen.

Kochen Sie 250 Gramm getrocknete Calamuswurzel eine halbe Stunde lang in drei Litern Wasser. Filter, als Zusatz zu einem warmen Bad verwenden.

Kochen Sie Eiche oder Fichtenrinde in einer Menge von 500 Gramm eine halbe Stunde lang mit drei Litern Wasser. Zum Baden verwenden.

Hausmittel

Um eingeklemmte Nervenschmerzen zu lindern, können Sie einen Esslöffel gehackte Hopfenzapfen mit einem Esslöffel Butter mischen. In den betroffenen Bereich einreiben.

Machen Sie einen Honigkuchen mit gleichen Mengen Honig und Mehl. Nachts auf einen wunden Punkt auftragen, mit einem Verband oder einem warmen Schal fixieren.

Gießen Sie einen Esslöffel Bärenohren mit einem Glas Wodka, lassen Sie ihn zwei Wochen einwirken und verwenden Sie ihn zum Mahlen.

Geschmolzenes Wachs und Olivenöl zu gleichen Anteilen mischen. Verwendung für Kompressen.

Kochen Sie einen Teelöffel Wermutblütenstände 30 Minuten lang in einem Glas Wasser. Zum Abwischen betroffener Bereiche - wirkt analgetisch.

Einen Teelöffel Knoblauchöl in einem Glas Wodka gut umrühren und zum Mahlen verwenden.

Gereinigtes Kerosin lindert Schmerzen, wenn ein Nerv eingeklemmt wird: absetzen lassen, durch Aktivkohle filtern, zum Reiben verwenden.

Wie man einen eingeklemmten Ischiasnerv erkennt und was man dagegen tun kann

Das einfachste Dehnen kann helfen.

Was ist ein eingeklemmter Ischiasnerv?

Der Ischiasnerv ist der längste Was ist Ischiasnerv im menschlichen Körper. Es beginnt im unteren Rückenbereich, in der Lendenwirbelsäule und erstreckt sich in zwei Teile und erstreckt sich durch das Gesäß, die Oberschenkel und die Waden bis zu den Füßen. Es ist dieser Nerv, der die Beweglichkeit der Beine gewährleistet und die darin befindlichen Muskeln mit dem Zentralnervensystem verbindet..

Aber alles ist nur in Ordnung, bis eines Tages der Ischiasnerv gereizt oder eingeklemmt ist. Die häufigste Ursache hierfür ist ein Zwischenwirbelbruch..

Foto: Designua / Shutterstock

Der hervorstehende Teil der Bandscheibe drückt auf den Ischiasnerv. Dies führt zu schmerzhaften Empfindungen im unteren Rücken oder über die gesamte Länge des Beins. Diese Situation wird als Ischiasnerv oder Ischias bezeichnet. Was Sie über Ischias wissen müssen.

Ischias kann jedoch auch auf andere Weise verdient werden. Trauma, Knochensporn (übermäßiges Knochenwachstum) an den Wirbeln, Diabetes (diese Krankheit schädigt die Nerven) oder beispielsweise ein Tumor - all dies kann auch zu Kneifen führen.

Wie Sie feststellen können, ob Sie einen eingeklemmten Ischiasnerv haben

Ischias kann durch die folgenden Ischias-Symptome vermutet werden:

  • Schmerzempfindungen betreffen nur ein Bein (Körperseite).
  • Der Schmerz scheint sich vom unteren Rücken bis zum Gesäß und über das Bein auszubreiten. Wenn wir über die Beine sprechen, manifestiert sich das Unbehagen am häufigsten im hinteren Teil des Oberschenkels und des Unterschenkels..
  • Der Schmerz ist anderer Natur - von leichtem Schmerz bis zu Brennen oder plötzlichem Schießen. Manchmal sieht Ischias: Symptome und Ursachen wie ein elektrischer Schlag aus..
  • Zusätzlich zu den Schmerzen und in einigen Fällen stattdessen kann es zu Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Muskelschwäche im betroffenen Bein kommen.
  • Ihr Zustand hängt von Ihrer Haltung oder Bewegung ab. Zum Beispiel wird der Schmerz verstärkt, wenn Sie husten oder niesen. Und nach einiger Zeit im Sitzen werden die Dinge am unteren Rücken oder an den Beinen deutlich schlimmer..

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Ischiasanfälle halten in der Regel nicht lange an und ihr Schmerz nimmt allmählich ab und verschwindet innerhalb weniger Wochen vollständig. Dieser Prozess wird durch Übungen zum Dehnen des unteren Rückens und der Hüften beschleunigt (dazu später mehr). Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Wenden Sie sich unbedingt an einen Therapeuten, wenn:

  • schmerzhafte Empfindungen dauern länger als eine Woche, ohne die häusliche Pflege zu beeinträchtigen oder darauf zu reagieren;
  • Die Schmerzen sind so stark, dass sie die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und Sie täglich Schmerzmittel einnehmen müssen.
  • Mit jedem Tag werden Ischiasanfälle häufiger und die Schmerzen schlimmer.

Das Kneifen wird nicht von einem Therapeuten behandelt, aber er wird Sie nach Abhören von Beschwerden und Durchführen einer Untersuchung an den erforderlichen Spezialisten weiterleiten: einen Neurologen, Chirurgen, Orthopäden oder beispielsweise einen Endokrinologen. Und bereits werden diese Ärzte die Hauptdiagnose stellen und helfen, mit der Krankheit und den körperlichen Beschwerden umzugehen..

Rufen Sie einen Krankenwagen oder gehen Sie in die Notaufnahme, wenn:

  • Sie haben plötzliche und sehr starke Schmerzen im unteren Rücken oder Bein, während Sie eine deutliche Taubheit und Muskelschwäche spüren.
  • Der Schmerz trat unmittelbar nach einer schweren Verletzung wie einem Unfall oder einem Sturz aus großer Höhe auf.
  • Zusätzlich zu den Schmerzen gibt es Probleme mit der Kontrolle der Blase oder des Darms.

Wie man einen eingeklemmten Ischiasnerv behandelt

Eine Behandlung ist nur erforderlich, wenn Sie die oben aufgeführten gefährlichen Symptome haben. Abhängig von der Diagnose wird der Arzt Ihnen Ischias: Diagnose- und Behandlungsmedikamente verschreiben (dies können entzündungshemmende oder krampflösende Mittel, Muskelrelaxantien, Kortikosteroid-Injektionen sein), Sie zur Physiotherapie schicken oder Ihnen empfehlen, über eine Operation nachzudenken.

Aber meistens ist es durchaus möglich, die Beschwerden mit Ischias mit häuslichen Methoden loszuwerden. Dies empfehlen die Experten der amerikanischen Forschungsorganisation Mayo Clinic.

  • Machen Sie kalte Kompressen. Sie können am ersten oder zweiten Tag nach dem Einklemmen des Ischiasnervs angewendet werden. Tragen Sie mehrmals täglich eine Wärmflasche oder einen Eisbeutel (gefrorenes Gemüse), eingewickelt in ein dünnes Tuch, 20 Minuten lang auf die schmerzende Stelle auf.
  • Machen Sie warme Kompressen. Sie dürfen 2-3 Tage nach dem ersten Angriff verwendet werden. Tragen Sie 10-15 Minuten lang ein Heizkissen mit heißem (aber nicht brühendem) Wasser auf die betroffene Stelle auf. Bei Bedarf mehrmals am Tag wiederholen. Wechselnde kalte und warme Kompressen können helfen, Schmerzen zu lindern..
  • Nehmen Sie rezeptfreie Schmerzmittel. Zum Beispiel basierend auf Ibuprofen.
  • Bewegen Sie sich mehr. Der erste Wunsch, der bei Ischias entsteht, ist, sich hinzusetzen oder hinzulegen, aber dies ist eine schlechte Option. Die Immobilität erhöht die Reizung des Ischiasnervs. Aber Bewegung hilft im Gegenteil, das Kneifen loszuwerden..
  • Dehnen Sie Ihren unteren Rücken und Ihre Hüften regelmäßig. Dies ist der einfachste Weg. Es gibt Dutzende von Übungen. Wählen Sie diejenigen aus, die es Ihnen leichter machen.
    • Versuchen Sie, Ihren unteren Rücken zu krümmen, indem Sie Ihren Brustkorb nach vorne und Ihre Schultern nach hinten drücken.
    • Dehnen Sie den Schmetterling: Setzen Sie sich mit gebeugten Knien auf den Boden, sodass Ihre Füße fest gegeneinander gedrückt werden. Drücken Sie Ihre Hüften so weit wie möglich auf den Boden und beugen Sie sich langsam vor, um sich mit der Brust auf die Beine zu legen.
    • Wirbelsäulendrehungen durchführen: Füße schulterbreit auseinander, das Becken ist bewegungslos, der Körper dreht sich so weit wie möglich nach links und rechts. Sie sollten spüren, wie sich Ihr Rücken in der Lendenwirbelsäule ausdehnt - dies sind die Bewegungen, die helfen, Schmerzen zu lindern.
    • Hängen Sie sich mit den Muskeln der Beine und des Rumpfes so entspannt wie möglich an die horizontale Stange.

Ursachen, Symptome und Behandlung eines eingeklemmten Nervs

Was ist ein eingeklemmter Nerv??

Ein eingeklemmter Nerv tritt auf, wenn Nervenwurzeln, die sich vom Rückenmark aus erstrecken, durch benachbarte Wirbel oder andere "Hindernisse" zusammengedrückt werden, einschließlich: Hernien, krampfhafte Muskeln, Sehnen, Knorpel, Tumore, Vorsprung.

Ein eingeklemmter Nerv ist immer von starken Schmerzen (Stechen, Brennen, Schießen) begleitet. Es gibt viele Formen des Kneifens, aber die häufigsten sind das Kneifen der Hals- und Ischiasnerven..

Abhängig von der Lage des eingeklemmten Nervs und der Lage des Schmerzes Ischias (Schmerzen im Kreuzbein, Gesäß, Hinterbein), Lumboischialgie (Schmerzen im unteren Rücken, Gesäß, Rücken des Beins), Lumbodynie (Schmerzen im unteren Rücken und Rücken), Cervicobrachialgie (Schmerzen im unteren Rücken) Hals und Arm) und Cervicalgie (Nackenschmerzen).

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass eine Person, bei der ein akuter Schmerzanfall auftritt, zusätzlich an der Taubheit einer bestimmten Muskelgruppe oder an einer Organfunktionsstörung leiden kann. Dies wird dadurch beeinflusst, welcher der Nerven eingeklemmt wurde. Es muss zwischen der Klemmung der sensorischen, autonomen und motorischen Nerven unterschieden werden. Wenn der erste von ihnen leidet, wendet sich die Person wegen eines schweren Schmerzanfalls, der nicht ertragen werden kann, an den Arzt. Wenn die letzten beiden Arten von Nerven eingeklemmt werden, verzögert sich die medizinische Versorgung häufig, was mit der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen behaftet ist.

Symptome eines eingeklemmten Nervs

Die Symptome eines eingeklemmten Nervs hängen direkt von der Position des eingeklemmten Nervs ab. Beeinflusst die Manifestation der Krankheit und den Entzündungsprozess (falls vorhanden), die Ursachen des Einklemmens und deren Dauer (Grad).

Das Hauptsymptom sind scharfe Schmerzen im eingeklemmten Bereich (unterer Rücken, Nacken, Rücken, Arm oder Bein) und Bewegungseinschränkungen. Schwere Fälle von Einklemmen der Nerven des Gebärmutterhalses, des Ischias oder der Wirbelsäule können das Rückenmark komprimieren, die motorischen Funktionen und die Empfindlichkeit der Gliedmaßen beeinträchtigen und Parese oder Lähmung verursachen.

Die Anzeichen eines eingeklemmten Nervs und seiner Enden variieren je nachdem, was den Zustand verursacht hat. Die Schwere und Art der Symptome wird auch davon beeinflusst, für welche Funktionen der Nerv verantwortlich ist und wo er sich befindet..

Daher können folgende Anzeichen von Einklemmen unterschieden werden:

Ein eingeklemmter Ischiasnerv oder ein Nerv im unteren Rücken (Ischias) äußert sich in einem brennenden Gefühl und einem Kribbeln, das auf das Bein ausstrahlt. Sie wird wiederum inaktiv und in stehender Position verspürt eine Person einen stechenden Schmerz. Bei einem Leistenbruch oder Prolaps wird der Schmerz intensiver und schärfer. Wenn sich der eingeklemmte Nerv entzündet, spricht man von Radikulitis. Oft kann ein eingeklemmter Nerv im unteren Rücken durch Übergewicht verursacht werden, da die Lendenwirbelsäule den größten Teil des Körpers ausmacht. Wenn eine Zwischenwirbelhernie oder eine Verschlimmerung der Osteochondrose zur Ursache des Kneifens wird, werden Kräutermedizin und therapeutische Gymnastik empfohlen, und eine manuelle Therapie ist ausgeschlossen.

Wenn der Nervus cervicalis eingeklemmt wird, sind die Nackenmuskeln angespannt. Der Schmerz nimmt erheblich zu, wenn eine Person versucht, den Kopf zu drehen oder ihn im Gegenteil für längere Zeit in derselben Position zu halten (während des Schlafes, bei längerem Sitzen usw.). Bandscheiben oder Halswirbel können den Nervus cervicalis bei Osteochondrose, Subluxation oder Prolaps (Vorsprung). Massage und manuelle Therapie eignen sich am besten zur Behandlung eines solchen Kneifens, das eine Person von Schmerzen befreien und die normale anatomische Position der Bandscheiben wiederherstellen kann..

Wenn der sensorische Nerv geschädigt ist, hat die Person Schmerzen unterschiedlicher Intensität. Es kann einen brennenden, schießenden, stechenden Charakter haben. Es kann paroxysmal sein oder ständig vorhanden sein.

Wenn ein Nerv im Brustbereich komprimiert wird, leidet eine Person an Interkostalneuralgie. Wenn der vegetative Teil des Nervensystems an derselben Stelle komprimiert wird, klagen Patienten häufig über Herzschmerzen. Um einen eingeklemmten Nerv von einer Herzerkrankung zu unterscheiden, sollten Sie auf die Art des Schmerzes achten. In der Regel sind sie bei Interkostalneuralgie ständig vorhanden und lassen weder in der Ruhe noch während des aktiven Zeitvertreibs nach. Eine Zunahme der Symptome tritt auf, wenn versucht wird, den Raum zwischen den Rippen zu fühlen und Rumpfbewegungen auszuführen.

Für den Fall, dass der Ischiasnerv übertragen wird, klagen die Patienten über Schmerzen im unteren Rücken, die auf die unteren Extremitäten, das Gesäß und die Fersen ausstrahlen.

Wenn der Radialnerv leidet, kann die Person den Arm nicht strecken und beugen, die Finger sind gebeugt und die Hand hängt schlaff. Die Symptome variieren von Ort zu Ort.

Wenn der Nervus ulnaris komprimiert wird, ist die Empfindlichkeit der Finger und der Hand gestört. Die Durchblutung leidet, der kleine Finger schmerzt.

Unabhängig davon, welcher Nerv betroffen ist, schwillt die Kompressionsstelle häufig an, ist rot und schmerzhaft..

Muskelkrämpfe und Schwäche an der Stelle des Kneifens. Kribbeln.

Die Symptome, die einen eingeklemmten Nerv charakterisieren, verschlechtern sich in der Nachtruhe. Das gleiche passiert mit einem starken Husten, Lachen, Niesen und sogar nur mit erhöhter Aufregung. Bei Taubheitsgefühl der Gliedmaßen kann der Schmerz etwas nachlassen. Hypothermie hingegen führt zu erhöhten Schmerzempfindungen..

Ursachen eines eingeklemmten Nervs

Am häufigsten tritt ein eingeklemmter Nerv aufgrund einer Verschlimmerung der Osteochondrose (Degeneration des Knorpels der Bandscheiben) auf: Der Spalt zwischen den Wirbeln verengt sich und die Nervenäste werden eingeklemmt. Die Hypertonizität (Krampf) der Muskeln verschlimmert nur den pathologischen Prozess und führt zu einem noch größeren Unbehagen.

Wenn krampfhafte Muskeln die Nerven einklemmen, sind auch die Blutgefäße betroffen. Dies verursacht nicht nur Schmerzen, sondern beeinträchtigt auch die Durchblutung, die Funktion der inneren Organe und des Gehirns. Wenn das Kneifen lange anhält, kann das Nervengewebe absterben und die Empfindlichkeit bestimmter Körperteile und Hautbereiche verschwinden. Manchmal kann sich der eingeklemmte Nerv entzünden. Dies geschieht insbesondere bei Radikulitis.

Andere Ursachen für einen eingeklemmten Nerv sind:

Umständliche Bewegung mit zu hoher Geschwindigkeit und Schärfe.

Eine scharfe Belastung an jedem Teil der Wirbelsäule nach einem langen Ruhezustand.

Jede Art von Verletzung - blaue Flecken, Stürze, Luxationen, Brüche, Subluxationen usw..

Wirbelsäulendefekte, angeboren und erworben.

Erholungszeit nach jeder Operation.

Hormonelle Störungen.

Infektionskrankheiten.

Osteochondrose der Wirbelsäule und Komplikationen dieser Krankheit, wie Hernie und Bandscheibenvorsprung.

Muskelkrampf aus vielen Gründen.

Ein wachsender Tumor, der überall lokalisiert werden kann.

Es gibt zusätzliche Risikofaktoren, die dazu führen, dass bei einer Person häufiger ein eingeklemmter Nerv auftritt als bei anderen Personen: Dies ist eine erbliche Veranlagung, erhöhte körperliche Aktivität, falsche Haltung, weibliches Geschlecht, Schwangerschaftsperiode.

Was tun, wenn ein Nerv eingeklemmt ist??

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Nerv eingeklemmt ist, sollten Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden. Selbstbehandlung mit Volksheilmitteln kann die Situation nur verschlimmern und zur Entwicklung von Komplikationen führen. Der Arzt wird in der Lage sein, die Gründe zu verstehen, die zum Auftreten einer Kompression geführt haben, und die Taktik der Behandlung zu bestimmen. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Arztes strikt einzuhalten.

Wenn Sie wissen, wie ein eingeklemmter Nerv diagnostiziert wird, können Sie sich beim Termin Ihres Arztes sicherer fühlen..

Behandlung eines eingeklemmten Nervs

Zunächst muss der Arzt die Diagnose genau stellen. Zu diesem Zweck wird die MRT am häufigsten in dem Bereich verwendet, über den sich die Person beschwert. Manchmal wird eine Röntgenaufnahme gemacht, die es ermöglicht, eingeklemmte Nerven in jedem Teil der Wirbelsäule sichtbar zu machen. Röntgenstrahlen werden verwendet, wenn der Verdacht auf Kompression der Nerven durch Knochen besteht, und MRT wird verwendet, wenn der Verdacht besteht, dass der Nerv durch Weichteile komprimiert wurde. Darüber hinaus können Sie den Zustand der inneren Organe und das Vorhandensein von Komplikationen bestimmen, die auftreten können, wenn ein Nerv eingeklemmt wird.

Meistens ist die Behandlung eines eingeklemmten Nervs nicht schwierig, und die Ergebnisse erscheinen nach der ersten Behandlungssitzung. Zur Behandlung werden Akupunktur, manuelle Therapie und tibetische Akupressur eingesetzt. Dank dessen ist es möglich, Muskelkrämpfe schnell zu lindern, die korrekte Position der Bandscheiben wiederherzustellen, eingeklemmte Nervenenden freizugeben und das Schmerzsyndrom zu beseitigen.

Die allgemeinen Prinzipien der Behandlung von Nerven, die einer Kompression unterzogen wurden, werden auf die Tatsache reduziert, dass eine Person schmerzhafte Empfindungen lindern muss, und erst danach wird die Ursache eines solchen Zustands beseitigt. Bei Bedarf wird eine Person operiert.

In Bezug auf die Schmerzlinderung werden sowohl Medikamente als auch Nichtmedikamente eingesetzt. Die häufigste Gruppe von Arzneimitteln zur Schmerzlinderung bei eingeklemmten Nerven sind NSAIDs. Sie ermöglichen es nicht nur, die Schwelle der Schmerzempfindlichkeit zu senken, sondern auch die bestehende Entzündung zu reduzieren. NSAIDs haben jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen, insbesondere ihre Fähigkeit, die Magenschleimhaut zu reizen. Daher ist es wichtig, Medikamente dieser Gruppe nur oral nach den Mahlzeiten einzunehmen. Darüber hinaus können NSAIDs nicht lange verwendet werden und die Dosierung kann nicht überschritten werden, da dies zu einer Zunahme aller Nebenwirkungen führt. NSAIDs umfassen Voltaren, Aspirin, Ibuprofen, Nimesulid, Movalis, Butadion usw..

Eine neue Gruppe von NSAIDs - selektive COX-2-Hemmer - hat eine geringere Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt als frühere Generationen, und ihre entzündungshemmende und analgetische Wirkung ist gleich oder sogar höher als die älterer Generationen. Aus diesem Grund wird Amelotex für die Langzeittherapie ausgewählt. Eine breite Palette verschiedener Freisetzungsformen ermöglicht eine schrittweise Therapie - lindern Sie schnell die Schmerzen durch Injektionen, während Sie die Behandlung in Tablettenform fortsetzen, die für eine Person bequem ist. Amelotex hat eine hohe entzündungshemmende und analgetische Wirksamkeit, eine geringe Inzidenz von gastrointestinalen und kardiovaskulären Nebenwirkungen.

Wenn der Arzt diagnostiziert hat, dass der eingeklemmte Nerv durch Muskelkrämpfe verursacht wurde, sollten andere Medikamente wie Mydokalm verwendet werden, um ihn zu lindern. Physiotherapieverfahren wie UHF, Elektrophorese, Akupunktur, Novocainblockade und Massage helfen, Schmerzen zu beseitigen.

Die effektivsten Hilfsmethoden sind Magnetotherapie, Elektrophorese und Paraffinanwendungen.

Vergessen Sie nicht die medizinische Gymnastik, die Komplexe werden entsprechend der Ursache ausgewählt, die die Kompression des Nervs verursacht hat.

Die Aufnahme von Vitaminkomplexen, insbesondere B-Vitaminen, hilft, die Stoffwechselprozesse im Körper zu normalisieren..

Nachdem das Schmerzsyndrom beseitigt wurde, sollten Sie beginnen, die Ursache zu beseitigen, die die Kompression des Nervs verursacht hat. Wenn aufgrund einer Krankheit ein Einklemmen auftritt, muss es mit geeigneten Mitteln beseitigt werden:

Wenn die Ursache für die Kompression und Kompression des Nervs im Trauma liegt, sind sowohl eine konservative Therapie als auch eine Operation angezeigt.

Wenn die Nerven durch den Tumor komprimiert werden, wird vom Onkologen die entsprechende Behandlung verordnet.

Zusätzlich zur therapeutischen Wirkung benötigt der Patient Ruhe und Bettruhe. Oft ist der Schmerz mit der Tatsache verbunden, dass eine Person eine lange Zeit in einer für sie ungeeigneten Position verbringt. So können stechende Schmerzen im unteren Rückenbereich beseitigt werden, indem der Schlafplatz durch einen steiferen und festeren ersetzt wird..

Es ist wichtig, sich an eine bestimmte Diät zu halten. Alle gebratenen, salzigen, würzigen und würzigen Speisen sollten vom Tagesmenü ausgeschlossen werden..

Wenn die Tendenz, Nerven einzuklemmen, durch ein erhöhtes Körpergewicht verursacht wird, sollte eine Person einen Ernährungsberater konsultieren, der dabei hilft, Gewicht zu reduzieren und ähnliche Probleme in Zukunft zu vermeiden..

Das Ergebnis einer kompetenten Behandlung ist:

Beseitigung des Schmerzsyndroms.

Lassen Sie den Nerv los und stellen Sie die Übertragung von Nervenimpulsen wieder her.

Gegebenenfalls Entfernung des Entzündungsprozesses.

Wiederherstellung der normalen Durchblutung im geschädigten Bereich.

Kein Rückfall eingeklemmter Nerven.

Prävention der Krankheitsentwicklung.

Verbesserung des Zustands, Steigerung der Effizienz, Wiederherstellung der Lebensqualität.

Erhöhte körperliche Aktivität.

Wenn es nicht möglich ist, sofort zum Arzt zu gehen, sollten Sie bei Verdacht auf einen eingeklemmten Nerv ein Anästhetikum nehmen und die Person auf eine flache, harte Oberfläche legen. Danach sollten Sie einen Arzt zu Hause anrufen oder das Opfer selbst ins Krankenhaus bringen.

Es versteht sich, dass ein eingeklemmter Nerv kein vorübergehender Zustand des Körpers ist, der von selbst vergehen kann. Auch nachdem die Schmerzen gelindert wurden, sollte die Ursache des Einklemmens untersucht werden. Ohne therapeutische Intervention kann das Einklemmen der Nerven zu schwerwiegenden Komplikationen und der Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs führen..

Die Struktur des Nervensystems ist sehr komplex, so dass eine Selbstmedikation nicht akzeptabel ist. Die Therapie sollte nur von einem Neurologen durchgeführt werden.

Wie Ischiasnerv Schmerzen in 2 Minuten zu lindern?

Vorbeugung von eingeklemmten Nerven

Vorbeugende Maßnahmen zum Einklemmen eines Nervs umfassen Folgendes:

Gewichtsnormalisierung. Durch ihren Überschuss leidet zunächst die Wirbelsäule, es entstehen Hernien, die Bandscheiben werden verdichtet und dadurch die Nerven eingeklemmt.

Korrektur der Haltung. Nicht nur die Häufigkeit des Kneifens, sondern auch die Gesundheit der Wirbelsäule und aller inneren Organe im Allgemeinen hängt davon ab, wie korrekt die Haltung einer Person ist. Es lohnt sich, sich um diese Präventionsmaßnahme von Kindheit an zu kümmern..

Erhöhte körperliche Aktivität. Dies gilt insbesondere für Menschen, die einen sitzenden Lebensstil mit überwiegend sitzendem Beruf führen..

Entlastung von einseitigem Druck auf die Wirbelsäule, z. B. Tragen einer Tasche auf einer Schulter. Es sei daran erinnert, dass ein eingeklemmter Nerv nicht nur vor dem Hintergrund mangelnder Bewegung auftreten kann, sondern auch einseitig.

Vermeidung von Verletzungen und Sicherheit bei der Arbeit.

Es ist notwendig zu versuchen, nach einem langen Ruhezustand keine plötzlichen Bewegungen auszuführen.

Richtige Anordnung eines Schlafplatzes, Kauf von orthopädischem Zubehör für die Erholung (Matratzen und Kissen).

Rechtzeitiger Zugang zu einem Arzt, nicht nur wenn ein Nerv eingeklemmt ist, sondern auch wenn Schmerzen in der Wirbelsäule auftreten.

Durch Befolgen dieser vorbeugenden Maßnahmen können Sie das Risiko von Nervenklemmen geringfügig verringern..

Bildung: 2005 absolvierte er ein Praktikum an der I. M. Sechenov First Moscow State Medical University und erhielt ein Diplom in Neurologie. Im Jahr 2009 abgeschlossenes Aufbaustudium in der Fachrichtung "Nervenkrankheiten".

Eingeklemmter Nerv - was ist das, wie zu behandeln

Ein eingeklemmter Nerv ist ein Einklemmen der Wirbel, Bandscheiben, Muskeln, Hernien und Tumoren der Nervenäste. Dies geht einher mit Schmerzen, Stechen, Pochen, Schießen und scharfen Schmerzen..

Am häufigsten wird ein eingeklemmter Nerv in der Wirbelsäule, im Sakralbereich und im Gebärmutterhalsbereich beobachtet, der jedoch andere Körperteile betreffen kann. Die Prise verschwindet nicht schnell, die Heilung dauert lange.

Ursachen eines eingeklemmten Nervs

Die Ursache für die Klemmung der Nerven ist normalerweise Osteochondrose, wenn degenerative Prozesse in den Bandscheiben auftreten. Die Lücken verengen sich und drücken auf die Nerven, und Muskelkrämpfe verstärken die Schmerzen. Gleichzeitig leiden die Blutgefäße, die Durchblutung ist gestört, die Arbeit des Gehirns und des gesamten Körpers.

Bei längerer Klemmung beginnt das Nervengewebe abzusterben. Die Empfindlichkeit nimmt an diesen Stellen ab. Manchmal entzünden sich die beschädigten Nerven. Ischias trägt häufiger dazu bei. Andere Gründe:

  • angeborene und erworbene Defekte der Wirbelsäule;
  • scharfe Bewegungen;
  • Verschiebung der Wirbel;
  • übermäßige Belastung der Wirbelsäule;
  • schwere Fettleibigkeit;
  • Hernie;
  • Verletzungen - Verstauchungen, Brüche, Blutergüsse, Risse usw.;
  • wachsende Tumoren;
  • postoperative Rehabilitationsphase;
  • Infektionskrankheiten;
  • Komplikationen nach Osteochondrose (siehe https://www.budem-zdorovymy.ru/zdorovye/osteoxondroz.html);
  • Muskelkrämpfe;
  • hormonelle Störungen;
  • Skoliose;
  • Vorsprung der Bandscheiben;
  • scharfes Heben von Gewichten.

Einige Menschen sind zusätzlich gefährdet (ihre Nerven sind häufiger eingeklemmt) - dies ist Vererbung, Haltungskrümmung, Schwangerschaft und starke körperliche Anstrengung. Frauen sind auch anfälliger für Nervenschäden als Männer..

Arten des Einschlusses, ihre Symptome und Merkmale

Abhängig von der Lokalisation, in der der Nerv eingeklemmt ist, und der Art des Schmerzes werden verschiedene Formen unterschieden - Ischias, Cervicalgie, Lumboischialgie, Cervicobrachialgie, Lumbodynie. In diesem Fall treten die Symptome an verschiedenen Stellen auf. Symptome manifestieren sich in:

  • Hals;
  • Kreuzbein;
  • Gesäß;
  • unterer Rücken;
  • zurück;
  • Beine;
  • Hände.

Die Schmerzattacken gehen oft mit Taubheitsgefühl und Fehlfunktionen verschiedener Organe einher. Wenn empfindliche Gewebe eingeklemmt werden und unerträgliche Schmerzen auftreten, ist es unerträglich, diese auszuhalten. Die Person geht jedoch sofort zum Arzt..

Wenn andere Nerven eingeklemmt sind, sucht eine Person nicht sofort medizinische Hilfe und die Behandlung beginnt spät. Dies ist gefährlich, wenn schwerwiegende Komplikationen auftreten..

Die Intensität der Symptome wird durch den Grad der Entzündung, ihre Dauer und die Ursachen beeinflusst. Die Hauptzeichen sind scharfe Schmerzen und Steifheit der Bewegungen.

In fortgeschrittenen Fällen tritt eine Kompression des Gehirns des Rückens auf, die Empfindlichkeit verschlechtert sich und Bewegungen werden gestört. Einklemmen kann zu Lähmungen führen, wenn es nicht behandelt wird.

Anzeichen eines eingeklemmten Nervs

Zeichen je nach Position der Nervenklemme:

  1. Im unteren Rücken oder im Sakralbereich. Es gibt ein Kribbeln unter der Haut, ein brennendes Gefühl. Wenn eine Person steht, fühlt sie einen stechenden Schmerz. Es wird stärker mit einem Leistenbruch oder Prolaps, Radikulitis.
  2. In der Halsregion. Muskelverspannungen treten auf. Die Schmerzen werden schlimmer, wenn versucht wird, den Kopf zu bewegen, oder wenn er sich lange Zeit in einer Position befunden hat.
  3. Schäden an empfindlichen Geweben. Der Schmerz kann von beliebiger Intensität sein - pulsieren, schießen, schmerzen, brennen, stechen, in Form von kurzfristigen Anfällen oder ständiger Qual.
  4. Im Brustbereich. Alle Symptome einer Interkostalneuralgie treten auf. Schmerzen im Herzen können auftreten. Um eine schwere Krankheit nicht zu verpassen, müssen Sie in der Lage sein, die Art der Symptome zu unterscheiden. Bei Neuralgie ist der Schmerz konstant, er nimmt auch in Ruhe nicht ab. Wenn Sie versuchen, auf den Bereich zwischen den Rippen zu drücken, verstärken sich die Symptome. Bei einem solchen Kneifen ist es jedoch besser, sofort einen Arzt oder einen Krankenwagen zu rufen.
  5. Der Ischiasnerv. Der Schmerz ist im unteren Rückenbereich lokalisiert, strahlt auf das Gesäß aus, die Extremitäten können sich auf die Fersen ausbreiten.
  6. Der Nerv im Radialgelenk. Eine Person kann den verletzten Arm nicht beugen, die Finger sind gebeugt, die Hand wird schlaff. Die Symptome und ihre Intensität hängen von der Lokalisation der Klemmung ab.
  7. Kompression des Nervs im Ellenbogenbereich. Verringert die Empfindlichkeit in der Hand und den Fingern der verletzten Hand. Der Schmerz strahlt auf den kleinen Finger aus, die Durchblutung ist gestört. Jeder Ort der Kompression schwillt an und wird rot.

Anstelle von Nervenklemmung sind Schwäche und Krämpfe zu spüren. Die Symptome sind nachts schlimmer, mit Husten, Niesen, Lachen. Wenn die Gliedmaßen taub werden, lässt der Schmerz etwas nach und seine Intensivierung verursacht Unterkühlung.

Behandlung

Vor der Behandlung geschädigter Nerven bestimmt der Arzt die Ursache und das Stadium der Entzündung. Wenn der Schmerz durch eine Subluxation der Wirbelsäule ausgelöst wird, kann eine manuelle Therapie ausreichend sein. Ein positives Ergebnis wird nach der ersten Sitzung beobachtet. Als Hauptbehandlung wird normalerweise eine komplexe Therapie verschrieben:

  1. Erstens werden Medikamente verschrieben, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern, Gewebe wiederherzustellen und sie zu füttern. Dargestellt sind Analgetika, Kortikosteroide, NSAIDs. Gleichzeitig müssen Sie Medikamente einnehmen, die Blutgefäße, Vitaminkomplexe, Chondoprotektoren und Muskelrelaxantien stärken.
  2. Physiotherapie. Es hilft, die Muskelelastizität wiederherzustellen, sie zu stärken, den Druck auf den eingeklemmten Nerv zu verringern, die Durchblutung zu verbessern und Schwellungen zu lindern. Im Rahmen der Physiotherapie können Elektrophorese, UHF, Phonophorese, Magnet- und Lasertherapie verschrieben werden. Paraffinbäder und Schlammbäder helfen gut.
  3. Therapeutische Übungen und Massagen helfen, den geschädigten Nerv wiederherzustellen, das Gewebe zu beruhigen und die Muskeln zu stärken..
  4. Hausmittel. Sie werden intern verwendet. Für den externen Gebrauch werden Bäder, Lotionen, Anwendungen, Salben und Kompressen hergestellt.

Eine Operation ist selten erforderlich. Nur wenn andere Behandlungen fehlschlagen. In den meisten Fällen wird eine Operation nur bei schwerwiegenden Komplikationen verordnet..

Ein eingeklemmter Nerv kann unabhängig vom Alter auftreten. Selbstmedikation wird jedoch nicht empfohlen. Es kann noch mehr weh tun.

Nur ein Arzt kann die Ursache und den Ort der Quetschung korrekt bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben. Es kann länger als zwei Wochen dauern, in fortgeschrittenen Fällen sogar länger.

Ernährungsberaterin, Trainerin für gesunden Lebensstil Elena Bogdanova

Wie man einen eingeklemmten Nerv behandelt

Dieser Artikel wurde von Laura Marusinec, MD, mitverfasst. Dr. Marusinets ist ein staatlich geprüfter Kinderarzt aus Wisconsin. Absolvierte 1995 das Medical College der Wisconsin School of Medicine.

Anzahl der in diesem Artikel verwendeten Quellen: 18. Eine Liste finden Sie unten auf der Seite.

Ein eingeklemmter Nerv im Nacken, im Rücken, in den Armen und anderswo kann sehr schmerzhaft sein und die täglichen Aktivitäten erheblich stören. Die Nerven sind von verschiedenen Geweben umgeben, insbesondere von Knochen, Knorpel und Muskeln, die manchmal eingeklemmt sind und den Nerv komprimieren können. [1] X Zuverlässige Quelle Mayo Clinic Zur Quelle gehen Lesen Sie diesen Artikel, um zu erfahren, wie Sie sich zu Hause helfen können und wann Sie einen Arzt aufsuchen müssen, wenn Sie einen eingeklemmten Nerv haben.

Eingeklemmter Nerv - wie zu behandeln?

Ein eingeklemmter Nerv ist ein Zustand, bei dem Nervenäste durch Muskelgewebe, Wirbel oder eine Bandscheibe zusammengedrückt werden. Oft ist die Krankheit von Schmerzen oder scharfen Schmerzen begleitet. Laut Statistik tritt ein eingeklemmter Nerv am häufigsten in der Lenden- oder Halswirbelsäule auf, obwohl die Krankheit in anderen Bereichen diagnostiziert werden kann. Welche Symptome auftreten, wenn ein Nerv eingeklemmt wird, wie die Pathologie zu behandeln ist - all dies wird in diesem Artikel erörtert.

Kneifen Gründe

Verschiedene Störungen können einen eingeklemmten Nerv hervorrufen, beispielsweise die Entwicklung von Arthrose, Verletzungen, Übergewicht, erhöhter Körperspannung im Zusammenhang mit Sport oder Arbeit. Unter dem Einfluss all dieser Faktoren entsteht ein erhöhter Druck, der zu einer Entzündung der Nerven und einer Funktionsstörung führt..

Auf eine Notiz! Ein kurz eingeklemmter Nerv führt in der Regel zu vorübergehenden Schäden, die bei Rückkehr des Drucks repariert werden können. Eine längere Exposition gegenüber hohem Blutdruck führt jedoch häufig zu schweren Nervenschäden und chronischen Schmerzen..

Die häufigsten Faktoren, die zu einem erhöhten Risiko für eingeklemmte Nerven beitragen, sind:

  • falsche Haltung;
  • Geschlecht (laut Statistik sind Frauen viel häufiger mit diesem Problem konfrontiert als Männer);
  • pathologische Knochenbildungen;
  • Entwicklung von rheumatoider Arthritis;
  • erhöhte körperliche Aktivität;
  • Übergewicht;
  • der Verlauf der Schwangerschaft;
  • erblicher Faktor.

In den meisten Fällen können eingeklemmte Nerven durch Änderungen des Lebensstils verhindert werden. Dazu müssen Sie die Ernährung anpassen und regelmäßig Sport treiben..

Typische Symptome

Wenn ein Nerv eingeklemmt wird, treten bei Patienten häufig die folgenden Symptome auf:

    Abnahme oder vollständiger Verlust der Empfindlichkeit im betroffenen Bereich;

Einige der Symptome, die beim Einklemmen auftreten, können sich nachts verschlimmern, was dem Patienten viel Unbehagen bereitet. Es provoziert auch das Auftreten eines anderen Symptoms - Schlaflosigkeit..

Diagnosefunktionen

Wenn die ersten Anzeichen eines eingeklemmten Nervs auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt für eine diagnostische Untersuchung konsultieren. In diesem Fall müssen Sie einen Neurologen kontaktieren, obwohl Sie möglicherweise andere Ärzte konsultieren müssen, z. B. einen Therapeuten.

Zur Klärung der Diagnose werden dem Patienten die folgenden Diagnoseverfahren verschrieben:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Elektromyographie - ein Verfahren, bei dem eine spezielle Nadel in das Muskelgewebe einer Person eingeführt wird;
  • Elektroneuromyographie (Untersuchungen der peripheren Nervenleitung).
  • Laboranalyse von Liquor cerebrospinalis.

Basierend auf den erhaltenen Daten kann der Arzt eine genaue Diagnose stellen. Erst danach wird dem Patienten ein geeigneter Therapieverlauf zugewiesen..

Behandlungsmethoden

Bei der Verschreibung eines geeigneten therapeutischen Kurses muss der Arzt bestimmte Faktoren berücksichtigen, z. B. Symptome, Lokalisation oder Ursachen des laufenden pathologischen Prozesses. Wenn das Kneifen durch eine Subluxation der Wirbelsäule hervorgerufen wurde, wird als Hauptbehandlungsmethode eine Massage oder manuelle Therapie verschrieben. Mit ihrer Hilfe können Sie schmerzhafte Symptome loswerden. Positive Veränderungen sind in der Regel nach der ersten Therapiesitzung spürbar..

Das Vorstehen der Bandscheibe führt häufig auch zu eingeklemmten Nerven. In diesem Fall wird eine komplexe Behandlung verordnet, die darauf abzielt, die betroffene Bandscheibe in ihre natürliche Position zu bringen und den Vorsprung zu beseitigen. In seltenen Fällen greifen Ärzte zu Operationen. Dies tritt in der Regel in Fällen auf, in denen eine medikamentöse Behandlung, Physiotherapie oder Bewegungstherapie nicht helfen. Betrachten Sie alle diese Behandlungen separat..

Physiotherapie

Diese Art der Behandlung wird für fast alle Arten von Pathologie verwendet. Mit seiner Hilfe können Sie die Elastizität erhöhen und die Muskelfasern im betroffenen Bereich stärken, wodurch der Druck auf den eingeklemmten Nerv verringert wird. Der Vorteil der Durchführung physiotherapeutischer Eingriffe besteht darin, dass sie dazu beitragen, Schmerzen zu beseitigen, die Durchblutung im betroffenen Bereich zu verbessern und Schwellungen zu lindern.

Bei der Behandlung eines eingeklemmten Nervs werden dem Patienten häufig die folgenden Verfahren verschrieben:

  • Phonophorese;
  • Elektrophorese mit Medikamenten;
  • Magnetotherapie;
  • UHF-Therapie;
  • Paraffinanwendungen.

Welche Art von Verfahren im Einzelfall geeignet sind, entscheidet der behandelnde Arzt. Die Kursdauer beträgt in der Regel 10 Tage..

Apothekenpräparate

Bei der Verschreibung einer medikamentösen Behandlung wählt der Arzt Medikamente aus, die vor allem schmerzhafte Symptome lindern. Nachfolgend sind die häufigsten Arzneimittelgruppen für einen eingeklemmten Nerv aufgeführt.

Tabelle. Gruppen von Medikamenten, die für einen eingeklemmten Nerv verschrieben werden.

Gruppe von DrogenBeschreibung
KortikosteroideStarke hormonelle Wirkstoffe, die aufgrund möglicher Nebenwirkungen selten verschrieben werden. In der Regel wird auf sie zurückgegriffen, wenn andere Medikamente unwirksam waren..
Vaso-VerstärkungsmittelDie Hauptaufgabe von Medikamenten zur Stärkung der Blutgefäße besteht darin, die Stoffwechselprozesse zu normalisieren und die Durchblutung der betroffenen Körperregionen zu verbessern. Dank dieses Effekts werden Regenerationsprozesse aktiviert, was den Heilungsprozess erheblich beschleunigt..
MuskelrelaxantienDie Wirkung von Arzneimitteln in dieser Gruppe basiert auf der Beseitigung von Krämpfen und der Entspannung des Muskelgewebes. Dadurch werden Schmerzen beseitigt und eingeklemmte Nervenwurzeln freigesetzt. Die wirksamsten Muskelrelaxantien umfassen Medikamente wie Metocarbamol, Tizanidin, Baclofen und andere..
AnalgetikaArzneimittel, die zur Gruppe der Analgetika gehören, werden selten zur Behandlung eines eingeklemmten Nervs verschrieben, daher können sie nicht allein angewendet werden. Langzeitanwendung von Analgetika kann süchtig machen.
Nicht-steroidale entzündungshemmende MedikamenteSie haben anästhetische und entzündungshemmende Wirkungen auf den Körper. Die am häufigsten verwendeten Produkte sind Naproxen und Ibuprofen, die rezeptfrei erhältlich sind..

Auf eine Notiz! Um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, müssen bestimmte Medikamente nur unter Aufsicht des behandelnden Arztes gegen einen eingeklemmten Nerv eingesetzt werden. Eine falsche Dosierung oder Nichtbeachtung der Anweisungen zur Einnahme bestimmter wirksamer Arzneimittel wirkt sich negativ auf die Gesundheit des Körpers aus und stört die Arbeit einzelner Organe oder ganzer Systeme.

Das moderne Medikament Amelotex ist ein selektives NSAID mit einem hohen Sicherheitsprofil. Eine breite Palette verschiedener Freisetzungsformen ermöglicht eine schrittweise Therapie - lindern Sie schnell die Schmerzen durch Injektionen, während Sie die Behandlung in Tablettenform fortsetzen, die für eine Person bequem ist. Amelotex hat eine hohe entzündungshemmende und analgetische Wirksamkeit sowie eine geringe Inzidenz von gastrointestinalen und kardiovaskulären Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu Arzneimitteln der 1. Generation ist es bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen gut verträglich.

Massage und Heilgymnastik

Die regelmäßige Durchführung einer therapeutischen Massage hilft, die Stoffwechselprozesse im Körper des Patienten zu normalisieren, die Durchblutung zu aktivieren und unangenehme Symptome der Pathologie zu lindern. Bei richtiger Ausführung kann die Beweglichkeit der betroffenen Wirbelsäule verbessert werden. Die Wirksamkeit der Massage ist mit einer Entspannung des Muskelgewebes verbunden, wodurch die Auswirkungen auf den Nerv verringert werden. Sie können dieses Verfahren durch körperliche Übungen ergänzen. Natürlich sorgt die Heilgymnastik nicht für die üblichen Kniebeugen, Klimmzüge oder Drehungen. Alle Übungen werden von einem Arzt verschrieben.

Um die maximale Wirkung zu erzielen, wird unmittelbar nach der Massage eine Bewegungstherapie durchgeführt. Es werden Übungen durchgeführt, um verschiedene Teile der Wirbelsäule und des Muskelkorsetts zu stärken. Wie Sie wissen, stützt ein starker Muskelrahmen die Wirbelsäule gut und entlastet sie.

Wenn Sie genauer wissen möchten, was zu tun ist und wie Sie Schmerzen loswerden können, wenn Ihr unterer Rücken eingeklemmt ist, sowie die Ursachen und Symptome berücksichtigen möchten, können Sie einen Artikel darüber auf unserem Portal lesen.

Hausmittel

Viele Menschen lehnen es ab, synthetische Drogen zugunsten natürlicher Inhaltsstoffe einzunehmen, aus denen Volksheilmittel bestehen. Es gibt viele Rezepte für die Behandlung eines eingeklemmten Nervs in der traditionellen Medizin, aber bevor Sie sie anwenden, müssen Sie unbedingt einen Spezialisten konsultieren, da einige Medikamente Kontraindikationen haben können. Die maximale Wirksamkeit der Behandlung kann durch die Verwendung von Volksheilmitteln in Kombination mit anderen Therapiemethoden erreicht werden..

Betrachten Sie die gängigsten Rezepte für die traditionelle Medizin:

  • Selleriesaft. Drücken Sie den Saft mit einer Saftpresse oder einem herkömmlichen Fleischwolf aus der Pflanze. 3 mal täglich für 1 EL einnehmen. l. Saft für 14 Tage. Es ist ratsam, das Mittel 10-20 Minuten vor den Mahlzeiten einzunehmen.
  • Honigkompresse. Um die Kompresse zuzubereiten, müssen Sie Honig und Mehl zu gleichen Anteilen in einer Schüssel mischen, damit Sie am Ende eine homogene Substanz erhalten. Wenden Sie die Kompresse vor dem Schlafengehen auf den betroffenen Bereich an. Dann befestigen Sie es mit einem Verband und einem warmen Schal. Am Morgen muss die Kompresse entfernt werden;
  • Abkochung von Lorbeerblättern. Gießen Sie 200 ml kochendes Wasser über 2 EL. l. Lorbeerblätter, die im Voraus zerkleinert werden müssen. Bestehen Sie mehrere Tage auf dem Mittel (mindestens zwei). Verwenden Sie ein Reibemittel. Es wird empfohlen, den betroffenen Bereich 2-3 Mal am Tag zu behandeln. Danach sollte der Körper in eine warme Decke gewickelt werden.

Wenn der Patient rechtzeitig medizinisch versorgt wird und während des gesamten therapeutischen Verlaufs alle Anweisungen des behandelnden Arztes beachtet, erhöhen sich die Chancen auf eine schnelle und erfolgreiche Behandlung des eingeklemmten Nervs.

Operative Intervention

Wenn eine konservative Behandlung unwirksam ist, müssen Ärzte auf chirurgische Eingriffe zurückgreifen. Vor der Durchführung müssen mehrere zusätzliche Tests durchgeführt werden. Wenn keine Kontraindikationen gefunden werden, wird dem Patienten eine Operation verschrieben.

Wenn ein Nerv eingeklemmt ist, können die folgenden Arten von Verfahren angewendet werden:

  • Korpektomie;
  • Laminotomie;
  • Laminektomie;
  • Foraminotomie;
  • Facetektomie.

Die betroffene Wirbelsäule wird durch Wirbelsäulenfusion wiederhergestellt, ein spezielles chirurgisches Verfahren, bei dem die benachbarten Wirbel durch Fusion für den Patienten immobilisiert werden. Dank dieser Operation können mehrere Wirbel verbunden werden. Wie nach jedem chirurgischen Eingriff hat der Patient nach der Wirbelsäulenfusion eine lange Rehabilitationsphase, in der alle medizinischen Empfehlungen befolgt werden müssen..

Wenn Sie detaillierter wissen möchten, wie ein eingeklemmter Ischiasnerv zu behandeln ist, und die Symptome und Merkmale der Krankheiten berücksichtigen möchten, können Sie einen Artikel darüber auf unserem Portal lesen.

Vorsichtsmaßnahmen

Einklemmen der Nerven kann verhindert werden. Es ist viel einfacher als eine bereits vorhandene Pathologie zu heilen..

Um einen eingeklemmten Nerv zu verhindern, müssen folgende vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Achte auf dein Gewicht. Wie Sie wissen, führt Übergewicht zu einer Zunahme der Belastung der Wirbelsäule, was zu Vorsprüngen oder Hernien führen kann, was wiederum zu einem Einklemmen der Nerven führt.
  • Wenn Sie eine krumme Haltung haben, korrigieren Sie diese. Andernfalls besteht die Gefahr, dass nicht nur die Nerven eingeklemmt werden, sondern auch schwerwiegende Erkrankungen der inneren Organe auftreten.
  • einen aktiven Lebensstil führen. Wenn Sie einen sitzenden Job haben, versuchen Sie, die körperliche Aktivität zu steigern, indem Sie Sport treiben (Schwimmen, Laufen, Tanzen, Radfahren usw.).

Die korrekte Einhaltung aller oben genannten Empfehlungen verhindert ein Einklemmen von Nerven und andere unangenehme Pathologien.

Video - Eingeklemmter Nerv im Rücken

Neuralgie - Kliniken in Moskau

Wählen Sie anhand der Bewertungen und des besten Preises eine der besten Kliniken aus und vereinbaren Sie einen Termin

Medizinisches Zentrum "Medkvadrat"

  • Empfang ab 770
  • Manuelle Therapie ab 1200
  • Neurologie ab 1200

Eingeklemmter Nerv

Allgemeine Information

Nerveneinklemmung (der medizinische Begriff "Nervenkompression") ist ein Kompressionssyndrom des umgebenden Gewebes, das zu Schmerzen, Bewegung und trophischen Störungen führt. Am häufigsten sind Kompressionsstörungen mit Spinalnerven verbunden, die aufgrund ihrer anatomischen Lage eine direkte Verbindung zur Wirbelsäule haben. Die besondere Lage des Rückenmarks, seiner Wurzeln, radikulären Gefäße, Gelenke der Wirbel und Bandscheiben verursacht das Auftreten von vaskulären, sensorischen und motorischen Störungen bei pathologischen Veränderungen der Bandscheiben und der Band-Gelenk-Strukturen der Wirbelsäule.

Die Wirbelsäule besteht aus den Wirbeln und den Bandscheiben, die sich zwischen ihren Körpern befinden. Eine wichtige Funktion übernimmt der Bandapparat. Das Rückenmark befindet sich im Wirbelkanal, der von den Wirbeln gebildet wird. Es hat zwei Verdickungen, die den Nervenwurzeln entsprechen, die die oberen und unteren Extremitäten innervieren - dies ist die zervikale Verdickung und die lumbosakrale. Das Lumbosakral ist umfangreicher und der Gebärmutterhals differenzierter und komplexer strukturiert, was mit einer komplexen Innervation der Hand verbunden ist.

Vom Rückenmark weichen die Wurzeln der Spinalnerven in zwei Reihen ab. Die vordere Wurzel enthält Motoneuronen, und die hintere Wurzel enthält sensorische Neuronen und autonome Fasern. Beide Wurzeln sind zu einem einzigen Stamm (Funiculus cord) verbunden, der durch das Foramen intervertebrale aus dem Wirbelkanal austritt. Der Nervenstamm ist kurz, da er sich beim Verlassen des Lochs sofort in Hauptäste aufteilt.

Eine Entzündung des Nabelschnur (Funikulitis) geht mit motorischen und sensorischen Störungen einher und in der Pathologie der Wurzel (Radikulitis) - Störungen nur einer (empfindlichen oder motorischen) Sphäre. Bei einer Entzündung der Nervenäste (die Krankheit "Neuritis") befinden sich die Störungen in der von diesem Nerv innervierten Zone (Hand, Bein, Finger, Beckenorgane usw.). Insgesamt hat eine Person 31 Paare von Spinalnerven. Die Kompression der Wurzeln kann durch Wirbelwirbel, instabile Wirbel, Tumoren, veränderte Sehnen, deformiertes Foramen intervertebrale und Knorpel verursacht werden.

Unter dem Begriff "Einklemmen der Wirbelsäule" im Alltag verstehen Menschen das Auftreten von Schmerzen in dem einen oder anderen Teil. In der Medizin werden Schmerzen in der Lendenwirbelsäule als Lumbodynie oder Lumboischialgie, in der Halswirbelsäule - Cervicalgie und in der Brustwirbelsäule - Thorakalgie bezeichnet. Analphabet ist auch der Ausdruck "Einklemmen des Spinalnervs", der höchstwahrscheinlich ein Einklemmen der Spinalnerven in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule impliziert. Entsprechend den Teilen der Wirbelsäule werden die Spinalnerven als zervikal (8 Paare), thorakal (12 Paare), lumbal (5 Paare), sakral (5 Paare) und Steißbein (1 Paar) bezeichnet..

Schmerzen in der Wirbelsäule werden zusammenfassend als Dorsalgie bezeichnet (im Alltag wird der Begriff "eingeklemmter Nerv im Rücken" verwendet) und werden durch diskogene Radikulopathie verursacht. Radikulopathie, die vor dem Hintergrund pathologischer Veränderungen der Wirbelsäule (vertebrogen) auftritt, bezieht sich auf eine schwere Form der Pathologie des peripheren Nervensystems. Grobe Kompression führt sogar zu Faserschäden. Dies tritt normalerweise auf engstem Raum auf, wenn die Wurzel mit einem Bandscheibenvorfall durch das Foramen intervertebrale verläuft.

Ein Kompressionseffekt wird beobachtet, wenn der Bandapparat der Wirbelsäule verkalkt und Osteophyten gebildet werden und auch die Gelenkfacetten zunehmen. Eine Kombination mehrerer Veränderungen ist möglich, insbesondere wenn die Höhe der Bandscheiben deutlich verringert ist. In diesem Fall tritt eine Kompression nicht nur der Wurzel, sondern auch der radikulären Gefäße mit der Entwicklung einer Verletzung des Trophismus des Nervenstamms auf. Kompression kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten, am häufigsten jedoch im lumbosakralen Bereich unter Beteiligung des Ischiasnervs und des Gebärmutterhalses. Zusammen mit der Kompression gibt es immer eine pathologische Reflexmuskelspannung. Es ist eine zusätzliche Schmerzquelle.

Separat muss das "Tunnelsyndrom" hervorgehoben werden, das eine Gruppe von Krankheiten vereint, die durch eingeklemmte Nerven in natürlichen Kanälen verursacht werden, die von Muskeln, Sehnen oder Knochen gebildet werden. Tunnelmononeuropathien treten auch aufgrund einer äußeren Kompression der Nerven auf, wenn sie oberflächlich lokalisiert sind.

Pathogenese

Wenn wir eine diskogene Radikulopathie betrachten, dann basiert sie auf einer mechanischen Kompression der Wurzel durch einen Bandscheibenvorfall, der infolge degenerativer Prozesse in der Bandscheibe auftritt. Die Entwicklung dystrophischer Prozesse wird durch Belastungen der Wirbelsäule (statisch und dynamisch), Trauma (Mikrotrauma) der Wirbelsäule und hormonelle Störungen erleichtert. Meistens betrifft der Prozess einen Teil der Wurzel, beginnend mit der Dura Mater und bis zum Austritt aus dem Foramen intervertebrale.

Knochenwachstum, epidurale Gewebenarben und ein vergrößertes gelbes Band sind ebenfalls an einem Trauma der Wurzel beteiligt. All diese traumatischen Faktoren verursachen Entzündungen, Ödeme und radikuläre Schmerzen. Die anhaltende Aufrechterhaltung des Schmerzsyndroms ist nicht nur mit mechanischen Faktoren verbunden, sondern auch mit toxischen, dysmetabolischen und immunologischen Prozessen, die beim Einführen der Bandscheibe in den Epiduralraum ausgelöst werden, sowie mit Substanzen, die aus dem Nucleus Pulposus freigesetzt werden. Die Immunantwort wird durch fremdes Bandscheibengewebe und perineurales Gewebe ausgelöst. Das radikuläre Syndrom wird häufig von schmerzhaften Punkten (Triggerzonen) in der Peripherie begleitet - in den Muskeln des Oberschenkels, des Unterschenkels und des Gesäßes, die eine separate Rolle bei der Aufrechterhaltung der Schmerzen spielen.

Die Pathogenese des Auftretens eines Tunneleinschlusses ist mit dem Vorhandensein einer mechanischen Kompression und einer anschließenden Ischämie des Nervs verbunden.

Tunnelneuropathien können auch verursacht werden durch:

  • langfristige Mikrotraumatisierung (Haushalt, Beruf oder Sport);
  • bestimmte Körperhaltungen (im Schneidersitz sitzen, "hocken");
  • iatrogene Faktoren (Fixierung der Gliedmaßen während der Operation, Fixierung bei Erregung der Patienten);
  • endokrine Störungen (Wechseljahre, Hypothyreose, Schwangerschaft, Akromegalie);
  • systemische Erkrankungen;
  • Blutkrankheiten.

Einstufung

Durch die Lokalisierung des Prozesses werden Läsionen unterschieden:

  • Hirnnerven (Gesichtslähmung, Trigeminusneuralgie, Glossopharyngealneuralgie).
  • Nervenplexus, Wurzeln und terminale Nervenäste (Läsionen des Plexus brachialis lumbosacralis, Kompression der Wurzeln in der Pathologie der Wirbelsäule).
  • Tunnelsyndrome mit peripheren Nerven.

Durch den Grad des Schadens:

  • Neuropraxie - Integrität bleibt erhalten, es wird jedoch ein vollständiger motorischer Verlust festgestellt und gleichzeitig teilweise empfindlich. Neuropraxie wird durch Traktion und Kompression verursacht (Kompression durch Knochenmassen, Tumoren oder Fasermassen)..
  • Axonotmesis - die Integrität der Nervenfasern ist gebrochen, während die Nervenmembranen erhalten bleiben. Es wird ein vollständiger motorischer und sensorischer Verlust festgestellt. Die Genesung im Verlauf der Behandlung ist abgeschlossen, hängt jedoch vom Ausmaß des Schadens ab, dessen Überwindung einige Zeit in Anspruch nimmt. Die Ursache dieser Verletzung ist Kompression, Traktion (Dehnung), Ischämie.
  • Neurotmesis ist eine Verletzung der Integrität aller anatomischen Komponenten eines Nervs. Eine spontane Genesung ist selten, häufiger ist eine Operation erforderlich. Die Ursache für diesen Schaden sind Verletzungen, Brüche, Tumorwachstum..

Ursachen

Es gibt viele Gründe und Faktoren, die einen eingeklemmten Nerv verursachen und auslösen können. Die Hauptgründe für die Komprimierung sind:

  • hypertrophiertes gelbes Band;
  • Bandscheibenvorfall, Prolaps und Vorsprung der Bandscheibe (bei jungen Menschen);
  • Subluxation der Wirbel;
  • Osteophyten (bei älteren Menschen);
  • Wirbelstenose;
  • Subluxation der Wirbel;
  • eine Zunahme des Bindegewebes und des Knochengewebes;
  • tuberkulöse Spondylitis;
  • Tumoren der den Nerv umgebenden Gewebe;
  • Verletzungen, auch beim Sport.

Die tuberkulöse Spondylitis geht mit Skoliose, Kyphose, keilförmiger Deformität und Zerstörung der Wirbelkörper einher. Diese Faktoren an sich prädisponieren für eine Komprimierung. Darüber hinaus ist ein Durchbruch von Fallmassen bei Wirbelsäulentuberkulose in den Epiduralraum möglich, der mit einer Kompression einer oder mehrerer Wurzeln einhergeht. Bei der Tuberkulose der Wirbelsäule sind die Brustregion (60%) und die Lendenwirbelsäule (30%) häufiger betroffen.

Die provozierenden Faktoren sind:

  • Unterkühlung;
  • Infektionskrankheiten;
  • erhöhte Belastung der Wirbelsäule;
  • scharfe Bewegungen;
  • Stress;
  • intensive körperliche Aktivität;
  • angeborene Pathologien der Wirbelsäule;
  • erworbene Pathologien der Wirbelsäule (Osteochondrose, Spondylose);
  • Fettleibigkeit;
  • hormonelle Störungen;
  • Übergewicht;
  • Muskelkrämpfe;
  • Schwangerschaft;
  • Haltungsstörungen.

Häufiger tritt ein eingeklemmter Nerv bei übermäßiger körperlicher Anstrengung mit einer falschen Lastverteilung auf. Intensive körperliche Aktivität mit untrainierten Muskeln führt zu einer Zunahme der Spannung in der Wirbelsäule, die durch dystrophische Veränderungen oder Entwicklungsstörungen hervorgerufen wird. Krampfhafte Muskeln werden zu einer weiteren Schmerzquelle, die einen Teufelskreis von "Schmerz - Muskelkrampf - Schmerz" auslöst und die Ursache für das chronische Schmerzsyndrom ist.

Osteochondrose ist die häufigste Ursache für Wurzeleinschlüsse. Bei dieser Krankheit entwickeln sich allmählich degenerativ-dystrophische Prozesse in der Wirbelsäule und wirken sich auf die Bandscheiben aus. Im Anfangsstadium wird das Knorpelgewebe der Bandscheiben zerstört, sie verlieren Feuchtigkeit und Elastizität. Der Nucleus Pulposus der Scheibe wird reduziert, die Scheiben werden dünner. Infolge solcher Veränderungen wird ihre physiologische Abschreibungsfunktion beeinträchtigt..

In der zweiten Stufe bewegt sich der Prozess zu den Geweben, die die Bandscheibe umgeben. In diesem Fall ist die Bildung von Vorsprüngen und eine Verletzung der Wurzeln möglich. Bereits in diesem Stadium hat eine Person Schmerzen in der Wirbelsäule, die manchmal auf den Oberschenkel oder den Unterschenkel ausstrahlen. Ferner ist ein Bruch der äußeren Hülle der Scheibe und der Austritt des Nucleus Pulposus über die Scheibe hinaus möglich - es entsteht ein Bandscheibenvorfall. Im 4. Stadium bilden sich knöcherne Vorsprünge an den Wirbelkörpern (Osteophyten), die die Situation weiter verschärfen. Auf dieser Grundlage ist das Alter eine Voraussetzung für Osteochondrose und das Auftreten einer Wurzelkompression. Für Osteochondrose in jungen Jahren ist ein ausgeprägtes radikuläres Schmerzsyndrom charakteristisch.

Am häufigsten entwickelt sich eine Osteochondrose der lumbosakralen Region, da in dieser Abteilung die maximale Gewichtsbelastung auftritt. Osteochondrose der Hals- und Brustregion ist viel seltener. Das Risiko einer vertebralen Radikulopathie ist bei Menschen erhöht, die an schwerer körperlicher Arbeit beteiligt sind und eine Familienanamnese haben.

Ein eingeklemmter Nerv in der Brustwirbelsäule ist eine Folge der Brustosteochondrose und seltener, verdient jedoch besondere Aufmerksamkeit. Die Brustregion ist die am wenigsten bewegliche und am meisten geschützte Rippe. In diesem Abschnitt werden weniger häufig Vorsprünge von Scheiben gebildet, und sie sind selten groß..

Ein eingeklemmter Zervixnerv ist schmerzhaft und ein medizinisches Problem, da chronische Nackenschmerzen mit Schmerzen im Schultergürtel, in den Schultergelenken und im Kopf verbunden sind. Die Ursache der Radikulopathie des Gebärmutterhalses sind degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule, die bei äußerer Kompression der Halsnerven auftreten. Das Einklemmen des Nervus cervicalis tritt am häufigsten im Foramen intervertebrale selbst durch Osteophyten (Knochenwachstum) oder Bandscheibenfragmente auf. Eine zervikale Radikulopathie tritt bei Menschen mittleren Alters auf und die höchste Inzidenz liegt bei 50–55 Jahren.

Die Krankheit entwickelt sich allmählich. Das erste Symptom sind wiederkehrende Nackenschmerzen (im Nacken), die häufig von Muskelverspannungen begleitet werden. Am häufigsten (70% der Fälle) leidet die siebte Halswurzel, seltener die sechste Wurzel. Die Niederlage des dritten und vierten ist sehr selten. Die Beteiligung der siebten und sechsten Wurzel erklärt sich aus den Besonderheiten der Mechanik der Halswirbelsäule - die größte Belastung fällt auf die unteren Halsscheiben, was zu einem schnelleren Verschleiß führt.

Osteophyten sind für die Mikrotraumatisierung der Wurzeln auf zervikaler Ebene verantwortlich, und die Bandscheibenpathologie ist weitaus seltener. Dies liegt daran, dass die Halswirbelsäule im Vergleich zur Lendenwirbelsäule eine deutlich geringere Belastung trägt. Außerdem verhindert das hintere Längsband, dass die Bandscheibe zurückfällt, und auf zervikaler Ebene ist sie besser entwickelt als in der Lendenwirbelsäule. Trotzdem treten Hernien in der Halswirbelsäule auf und ihre Folgen sind gefährlicher als in der Lendenwirbelsäule. Hernie tritt normalerweise bei C5-C6 oder C6-C7 auf.

Wenn wir einen eingeklemmten Nerv im unteren Rückenbereich betrachten, sind die oberen Lendenwurzeln (L-1, L-2, L-3) selten betroffen (nicht mehr als 3% der radikulären Syndrome). L-4 wird häufiger verletzt, was zu einem charakteristischen Krankheitsbild führt. Eine Kompression der L-V-Lendennervenwurzel ist ebenfalls häufig. Manifestiert durch Schmerzen im unteren Rücken, die auf die äußere Oberfläche des Oberschenkels, die innere Oberfläche des Fußes und den ersten Zeh ausstrahlen.

Wenn die Wurzel in ihrem Kanal zusammengedrückt wird, entwickelt sich der Schmerz langsamer, nimmt jedoch allmählich eine radikuläre Bestrahlung an (wenn das Gesäß - Oberschenkel - Unterschenkel - Fuß betroffen sind). Der Schmerz bleibt in Ruhe bestehen, nimmt im Stehen und beim Gehen zu, aber im Gegensatz zur Verletzung des Bandscheibenvorfalls wird er beim Sitzen gelindert. Die Schmerzen werden durch Husten und Niesen nicht schlimmer. Bei diskogenen Radikulopathien ist die Muskelschwäche gering. Vor dem Hintergrund eines starken Schmerzanstiegs kann es manchmal zu einer Parese des Fußes (lähmender Ischias) kommen, die mit einer Ischämie der L5- oder S1-Wurzeln verbunden ist. In den meisten Fällen bildet sich die Parese innerhalb weniger Wochen zurück..

Lumbosakrale Radikulopathie - ein eingeklemmter Nerv in der lumbosakralen Region wird normalerweise zusammen betrachtet. Dies ist die schwerste Variante des vertebrogenen Schmerzsyndroms, da es durch besonders intensive und anhaltende Schmerzen mit einer starken Einschränkung der Mobilität gekennzeichnet ist. Ein Merkmal von lumbosakralen Schmerzen ist, dass der Ischiasnerv betroffen ist.

Der Plexus sacralis wird durch die Verbindungsäste der Spinalnerven von der fünften Lendenwirbelsäule (L-V) zum vierten Sakralraum (S-IV) gebildet. Der größte Ast dieses Plexus ist der Ischiasnerv, dessen Verletzung Ischias genannt wird. Von der Beckenhöhle bis zur Gesäßregion tritt dieser Nerv durch die piriforme Öffnung aus. Dann folgt er unter den Gluteus Maximus Muskel. Der untere Teil des Oberschenkels ist in zwei Äste unterteilt: den Nervus tibialis und den Nervus peronealis. Oft tritt die Teilung des Ischiasnervs im oberen Drittel des Oberschenkels oder sogar direkt am Plexus sacralis und manchmal in der Fossa poplitea auf. Eine Verletzung dieses Nervs geht mit anhaltenden und schwer zu behandelnden Schmerzen einher.

Eine häufige Ursache für eine Radikulopathie im lumbosakralen Bereich ist ein Bandscheibenvorfall zwischen den Lendenwirbeln IV und V. Oft ist auch die S-1-Wurzel betroffen, deren Kompression sich in Schmerzen im Gesäß äußert, die bis zur Außenkante von Oberschenkel, Fuß und Unterschenkel ausstrahlen. Wenn sich ein Leistenbruch bildet, wird der Nucleus Pulposus herausgedrückt und die Wirbel sitzen übereinander (im Volksmund "Kneifen der Wirbel" genannt). Bei jungen Patienten dringt der Nucleus Pulposus aufgrund des höheren Drucks in der Bandscheibe leicht zwischen die Fasern des Annulus Fibrosus ein. Daher entwickelt sich in dieser Alterskategorie häufiger eine diskogene Radikulopathie. Es wird bemerkt, dass die Größe der Hernie nicht mit der Intensität des Schmerzes zusammenhängt.

Tunnelsyndrome sind, wie oben erwähnt, mit den Besonderheiten der Anatomie des Ortes der Nerven verbunden. Der Druck, der auf die Nerven ausgeübt wird, die durch die Tunnel verlaufen, erzeugt einen Zustand, der als periphere Kompressionsneuropathie bezeichnet wird. Das Krankheitsbild ist durch eine Kombination von Schmerzen, Parästhesien und Bewegungsstörungen gekennzeichnet:

  • Der N. medianus verläuft im Bereich des Karpaltunnels, und die dortige Kompression wird als Karpaltunnelsyndrom bezeichnet. Charakterisiert durch: Taubheitsgefühl, Schmerzen in der Hand, erhöhte Schmerzen beim Biegen der Hand, Atrophie der Daumenmuskeln. Der Nervus medianus kann auch im Ulnarbereich zwischen den Pronatorköpfen eingeklemmt werden.
  • Der Ischiasnerv ist der längste Ast des Plexus sacralis und umfasst die Fasern der L4-S3-Wurzeln. Dieser Nerv wird sehr oft durch den Mechanismus des Tunnelsyndroms komprimiert. Daran beteiligt ist der Piriformis-Muskel des Beckens - der Ischiasnerv verläuft zwischen dem Piriformis-Muskel und dem Kreuzband. Mit der Spannung des Piriformis-Muskels mit lumbaler Osteochondrose tritt eine Nervenkompression auf. Im Alltag wird dieser Zustand als "eingeklemmter Nerv im Bein" bezeichnet. In der Tat gibt es einen schmerzenden Schmerz in der Gesäßregion und im gesamten Bein, der weder Tag noch Nacht oder in irgendeiner Position vergeht. Der Gang ist charakteristisch: Beim Gehen wird das Bein wie Stelzen nach vorne gebracht. Bei der Untersuchung wird die Empfindlichkeit im Beckenknochen, Trochanter des Oberschenkels und Iliosakralgelenk bestimmt. Bei Ischias ist es möglich, dass der Beinmuskel "eingeklemmt" wird - eine Funktionsstörung der Skelettmuskulatur, die mit seinem Krampf verbunden ist. Muskel-Skelett-Schmerzen treten bei Pathologie der Wirbelsegmente (Gelenke, Bandapparat) auf und die Muskeln reagieren mit Spannung auf pathologische Impulse.
  • Der N. suprascapularis verläuft in der Kerbe des Schulterblatts. Seine Kompression (Scapula-Notch-Syndrom) tritt in der Lücke auf, die durch die Scapula-Kerbe und das Querband des Scapula gebildet wird. Der Schmerz ist in diesem Fall tief im Schultergelenk lokalisiert und strahlt entlang der Schulter und des Unterarms aus. Der Patient ist besorgt über starke Schmerzen in der Nacht und in Position, wenn er auf der kranken Seite liegt.
  • Das Piriformis-Syndrom ist in der Tat eine Kompression des Ischiasnervs. Erscheint bei Stürzen, Abduktion der Beine in den Hüftgelenken für längere Zeit (geburtshilfliche oder urologische Manipulationen). Der Piriformis-Muskel ist ein innerer Beckenmuskel, der am vorderen Rand des Kreuzbeins beginnt und von der Innenfläche an den Trochanter major des Femurs anhaftet. Seine Hauptfunktion ist die Hüftabduktion. Die Klinik ist durch starke Schmerzen unter dem Gesäß im Bereich des Hüftgelenks und des Iliosakralgelenks gekennzeichnet. Der Schmerz strahlt auf die Rückseite des Beins aus. Die Adduktion der Hüfte verursacht Schmerzen, die beim Gehen oder Stehen schlimmer sind. Nach längerem Sitzen und Hocken auf seinen Hüften entwickelt der Patient eine intermittierende Claudicatio. Der Schmerz wird durch Hinlegen gelindert, aber der Beinlift ist begrenzt. Der Bewegungsbereich in der Lendenwirbelsäule wird nicht verändert.
  • Pectoralis-Minor-Syndrom. Der dystrophisch veränderte Musculus pectoralis minor bewirkt eine Kompression des darunter liegenden neurovaskulären Bündels. Prädisponierende Faktoren für das Auftreten dieses Syndroms sind die mit der Schulterabduktion verbundenen Arbeiten (Malerei oder Arbeiten von Künstlern). Wenn die Schulter entführt wird, streckt sich dieser Muskel und drückt das Nervenbündel gegen den Prozess des Schulterblatts. Dieses permanente Mikrotrauma führt zu einer mechanischen Kompression der Arterie und hält die Reizung des Plexus brachialis aufrecht. Der Patient spürt Schmerzen in der Brust, die auf die Schulter ausstrahlen, sowie auf Unterarm und Hand. Manchmal strahlt der Schmerz in die Skapulieregion aus und verstärkt sich mit einer Belastung der Hand.
  • Der Nervus ulnaris verläuft im Bereich des Ulnarkanals (Kubitalkanal) und ist am häufigsten von Arthrose, Trauma, Kompression des Kanals während der Anästhesie und der Gewohnheit betroffen, Ellbogen auf den Tisch zu legen. Ein Teil des Nervs ist äußerem Druck ausgesetzt, und bei längerer Exposition tritt eine Degeneration der Fasern auf. Eine häufige Beugung des Ellenbogengelenks im Zusammenhang mit beruflicher Aktivität führt zu einem Syndrom der Neuropathie des N. ulnaris, wenn kein traumatischer Faktor vorliegt. Patienten mit Diabetes und Alkoholismus haben das Risiko eines Kubitaltunnelsyndroms.
  • Vorderes Skalenmuskelsyndrom. Es ist eine Manifestation von zervikaler Osteochondrose oder Verletzung. Die Ursache ist die Kompression des Plexus brachialis und der Arteria subclavia im Nacken zwischen den Skalenmuskeln. Es gibt eine Abnahme des Drucks auf einen Arm, eine Abnahme der Füllung des Pulses auf derselben Seite, Schmerzen und Taubheitsgefühl im Schultergürtel, Zyanose der Hand unterhalb des Kompressionsortes. Oft tritt dieses Syndrom bei Jugendlichen auf, die hartnäckig Sport treiben. In diesem Fall besteht vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung und schnellem Wachstum des Skeletts ein ständiges Trauma des Skalenmuskels..
  • Der Radialnerv wird häufiger im unteren Drittel der Schulter zusammengedrückt und verläuft durch den Spiralkanal. Druck von außen während des Tiefschlafes kann die Ursache für die Kompression sein. Anzeichen einer Schädigung des Radialnervs sind: die Unmöglichkeit, die Hand aufgrund der Schwäche der Streckmuskeln der Hand und der Finger zu strecken - die Hand sieht aus wie "hängend". Die Unfähigkeit, den Daumen zu entführen, wird ebenfalls festgestellt..
  • Der Nervus femoralis kann durch Hämatome oder Tumoren zwischen den Beckenknochen und der Iliakalfaszie sowie im Femurdreieck komprimiert werden. Bild
    Zu den Läsionen gehören Schwäche beim Beugen und Drehen der Hüfte nach außen, beim Strecken des Unterschenkels, Schmerzen unterhalb der Leistenfalte, die mit der Streckung der Hüfte zunehmen. Auch der Kniereflex nimmt ab oder fällt ab und es können Schmerzen im Kniegelenk festgestellt werden. Gleichzeitig leidet die Funktion der den Oberschenkel führenden Muskeln nicht (dies geschieht, wenn die L2-L4-Wurzeln beschädigt sind)..
  • Peroneale Nervenneuropathie ist eine der Mononeuropathien der unteren Extremitäten. Eine Kompressionsneuropathie entwickelt sich auf der Ebene des Nervengangs am Kopf der Fibula. Es tritt häufig bei Menschen auf, deren Arbeit mit längerem „Hocken“ (Beerenpflücker, Parkettboden) oder nach dem Sitzen in einer „Bein-zu-Fuß“ -Position verbunden ist. Die Kompression dieses Nervs kann vertebraler Natur sein, dh sich vor dem Hintergrund von Veränderungen des Bewegungsapparates der Wirbelsäule (Osteochondrose, Spondylose) und Reflex-Muskel-Tonic-Störungen entwickeln. Manifestiert durch Schmerzen in der Sohle und Parese der Zehenbeuger - es bildet sich ein "hängender Fuß".
  • Der Nervus pudendus ist ein Abschnitt des Plexus sacralis und tritt durch die piriforme Öffnung aus dem kleinen Becken an der Stelle der inneren Genitalarterie aus. Auf seinem Weg durchquert es das Foramen ischiadicus minor, gelangt in die Fossa ischio-rectalis und durch den Alcock-Kanal, der von der Faszie des inneren Obturatormuskels gebildet wird. Somit werden viele Bedingungen für die Kompression des Nervs auf seinem Weg geschaffen. Der Nerv enthält sensorische und motorische Fasern, die die sensorische und motorische Innervation der entsprechenden Organe (Hodensack, Schamlippen, Penis, Klitoris, Harnröhre und deren Schließmuskel, Rektum) bestimmen..
    Eine Kompression des Nervus pudendus kann im Alcock-Kanal auftreten, wenn er zwischen den Bändern (sakrotuberös und sakrospinös) komprimiert wird. Andere Ursachen für eine Schädigung des Nervus pudendus sind: Schädigung während der Geburt, Trauma des kleinen Beckens oder bösartige Neubildungen. Patienten haben ein brennendes Gefühl und eine Parästhesie im Genitalbereich, häufiges Wasserlassen (überaktive Blase), ein Gefühl eines Fremdkörpers im Rektum.
  • Im knöchernen Eileiter ist ein Einklemmen des Gesichtsnervs möglich, was zu Kompression und Dysfunktion führt. Es ist verantwortlich für Mimik, die Funktion der Speichel- und Tränendrüsen, die Gesichtsempfindlichkeit und die Wahrnehmung des Geschmacks. Der Gesichtsnerv hat zwei Äste, aber häufiger ist ein Ast betroffen. Symptome einer Neuropathie des Gesichtsnervs treten nur auf einer Seite des Gesichts auf.

Symptome eines eingeklemmten Nervs

Radikuläre Schmerzen sind von ausgeprägter Intensität. "Einklemmen der Wirbelsäule" - so charakterisieren Patienten häufig ihren Zustand, da er sich in Schmerzen äußert, die selbst geringfügige Bewegungen in der Wirbelsäule einschränken. Akute Schmerzen im eingeklemmten Bereich werden durch jede Bewegung verschlimmert.

Die Intensität des Schmerzes kann unterschiedlich sein - von schwerem Brennen und Schießen (häufig wird der Begriff "Hexenschuss" für diesen Zustand verwendet) bei einem akuten Prozess (radikulärer Schmerz) oder konstantem Schmerz, der bei einem chronischen Prozess nicht sehr ausgeprägt ist. In diesem Zusammenhang werden akute Schmerzen von 2 Wochen bis 1,5 bis 2 Monaten und chronische Schmerzen von mehr als zwei Monaten unterschieden..

Typische Schmerzen treten nach unangenehmen Bewegungen oder intensiver körperlicher Aktivität auf. Sie schmerzen oft in der Natur und verstärken sich mit Bewegung oder in bestimmten Positionen, wenn die betroffene Wirbelsäule und die betroffenen Muskeln betroffen sind. Während der Untersuchung zeigt der Arzt eine antalgische Haltung (eine Neigung des Rumpfes zur anderen Seite in Bezug auf das Becken, verbunden mit Muskelkrämpfen - dies ist eine Abwehrreaktion auf Schmerzen), Schmerzen beim Abtasten der Muskeln und des Bereichs der betroffenen Wirbelsäule. Zusätzlich zu Veränderungen der Skelettmuskulatur können sensorische und Bewegungsstörungen identifiziert werden. Eine Person kann die Empfindlichkeit einer Muskelgruppe verändern oder verlieren. Die Symptome der Krankheit hängen von der Ursache und dem Ort des schmerzhaften Zustands ab. Wurzeln sind häufiger betroffen: untere Lendenwirbelsäule und erstes Sakral, etwas seltener - untere Halswirbelsäule.

Symptome eines eingeklemmten Nervs in der Halswirbelsäule

Die Wirbel in der Halswirbelsäule zeichnen sich durch eine erhöhte Beweglichkeit aus - sie können unter Stress oder Verletzungen leicht verschoben werden und unterliegen auch degenerativ-dystrophischen Veränderungen. Verletzungen können auf der Ebene jedes Halswirbels auftreten, treten jedoch häufiger in der unteren Halswirbelsäule auf.

Die ersten Anzeichen sind Nackenschmerzen und Steifheit beim Bewegen. Der Schmerz verschwindet normalerweise oder lässt durch Reiben, entzündungshemmende Salben und leichte Bewegung erheblich nach. Mit fortschreitender Osteochondrose und unter Bildung eines Leistenbruchs oder Osteophyten erhalten radikuläre Schmerzen bereits einen akuten Charakter und sind nicht auf den Nacken beschränkt. Es strahlt zur Hand, es gibt Taubheitsgefühl in der Hand und Kribbeln. Wie bei Bandscheibenvorfällen nehmen die Schmerzempfindungen beim Husten, Niesen oder Ziehen der Nervenstämme zu. Bei Radikulopathien der Halswirbelsäule treten "lange" Schmerzen auf - dies sind Schmerzen, die von der Schulter ausgehen und die Finger erreichen können.

Der Schmerz nimmt zu, wenn der Arm gestreckt oder der Kopf gedreht wird. Eine signifikante Zunahme wird festgestellt, wenn der Kopf in Richtung der strangulierten Wurzel des Zervixnervs geneigt ist (es gibt nur 8 Paare) - der Patient scheint in Schmerzrichtung zu "schauen". Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Drehen und Neigen des Kopfes in Richtung der Läsion eine Verengung des Foramen intervertebrale verursacht, eine Zunahme der Mikrotraumatisierung und dies äußert sich in einer Zunahme der Schmerzen.

So manifestieren sich Schmerzimpulse in der Verletzungszone in Form von Zervikalgie (Schmerz wird nur im Nacken festgestellt) und Zervikobrachialgie, wenn Schmerzen in Arm, Nacken und Schulter auftreten. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Nervus brachialis (genauer gesagt der Plexus brachialis) beteiligt ist, der von den Zervixnerven (CV-VIII) sowie den Brustnerven (ThI-ll) gebildet wird. Die Kompression des Plexus brachialis geht mit Plexopathie und Plexitis einher (wenn eine Entzündung vorliegt).

Der Plexus kann durch eine abnormal lokalisierte erste Rippe, veränderte Skalenmuskeln infolge von Osteochondrose oder einen Kallus, der nach der Heilung der Schlüsselbeinfraktur entstanden ist, zusammengedrückt werden. Wenn der gesamte Plexus brachialis betroffen ist, kommt es zu einer Lähmung (oder Parese) des Arms und einer Abnahme seiner Empfindlichkeit. Eine isolierte Schädigung des oberen Rumpfes des Plexus führt zu einer Lähmung und Atrophie der einzelnen Armmuskeln, wodurch es unmöglich wird, den Arm in der Schulter zu entführen und das Ellenbogengelenk zu beugen. Fingerbewegungen bleiben erhalten. Bei einer oberen Lähmung klagen die Patienten über Schmerzen, verminderte Empfindlichkeit im Bereich der äußeren Oberfläche von Schulter und Unterarm. Wenn der untere Rumpf des Plexus betroffen ist, entwickelt sich eine Lähmung und Atrophie der Muskeln und Beuger der Hand. In diesem Fall bleiben die Bewegungen von Schulter und Unterarm vollständig erhalten. Die Empfindlichkeit von Hand und Fingern sowie der Innenfläche des Unterarms nimmt ab.

Somit kann festgestellt werden, dass ein wichtiges Symptom der Radikulopathie die Kombination von Schmerz mit Verlustsymptomen ist: verminderte Empfindlichkeit, Verlust von Reflexen, Muskelschwund und Schwäche. Für die isolierte Kompression der C6-Wurzel sind sensorische und Bewegungsstörungen charakteristisch: eine Abnahme des Reflexes vom Bizepsmuskel (Schultermuskel) und eine Abnahme der Empfindlichkeit des ersten Fingers der Hand. Wenn die C7-Wurzel komprimiert ist: Schmerzen und Taubheitsgefühl des dritten Fingers der Hand sowie vollständiger Verlust des Trizepsreflexes.

Die Masse der unangenehmen Empfindungen ist nicht nur mit der Beteiligung der Wurzeln verbunden, sondern auch der nahe gelegenen Gefäße. Klinisch wird dies als Wirbelarteriensyndrom (oder "zervikale Migräne") bezeichnet. Die Ursache ist eine Reizung oder ein Einklemmen des Nervus vertebralis mit zervikaler Osteochondrose. Infolgedessen krampft die Wirbelarterie reflexartig. Es gibt Verstöße gegen die Blutversorgung des Gehirns - Kopfschmerzen, Schwindel, erhöhter Druck und sogar Sehstörungen. Vestibuläre Anomalien im Zusammenhang mit Nackenschmerzen.

Die Manifestation einer zervikalen Radikulitis bei Osteochondrose kann eine Neuralgie des großen N. occipitalis sein. Es ist gekennzeichnet durch anhaltende, manchmal starke Schmerzen im Hinterkopf, die durch Reizungen der Hinterhauptnerven verursacht werden. In diesem Zustand fixieren die Patienten ihren Kopf, indem sie sich nach hinten und zur Seite neigen - in dieser Position lassen die Schmerzen etwas nach.

Symptome eines eingeklemmten Nervs in der Brustwirbelsäule

Die Interkostalnerven sind Äste der I-XII-Spinalnerven. Wenn sie aus dem Spinalkanal kommen, liegen sie zunächst in einer Rille unter der Unterkante, gehen dann in die Interkostalräume zwischen den Interkostalmuskeln und enden auf der Haut der Brust vorne - das heißt, bedecken die gesamte Brust. Die vorderen Äste dieser Nerven innervieren die Interkostalmuskeln, Muskeln, die die Rippen anheben, Hypochondrien, Quermuskeln von Brust und Bauch, schräge Muskeln und Muskeln des Rektus abdominis. Die charakteristischen Symptome einer Interkostalneuralgie sind Kompression des Rumpfes des Interkostalnervs in den knöchernen Kanälen der Wirbelsäule, Bandapparat, Narbengewebe, Muskeln oder Tumoren.

Beim Auftreten von Interkostalneuralgie spielen Erkrankungen der Wirbelsäule wie Spondylitis, Osteochondrose, Spondylitis ankylosans und Kyphose eine Rolle. Degenerative Veränderungen sind in den Bandscheiben Th8-9 und Th11-12 lokalisiert, daher entwickelt sich parallel die Pathologie der Facettengelenke. Die Stützfunktion der Brustwirbelgelenke nimmt beim Drehen deutlich zu. Eine große Belastung fällt auf die vorderen Abschnitte der Bandscheiben, wo degenerative Veränderungen häufiger auftreten und bei verschiedenen Deformitäten der Wirbelsäule gleichzeitig die Rippengelenke leiden. Osteophyten, die auf den Wirbelkanal gerichtet sind, verletzen die Wurzeln und verursachen kompressive radikuläre Syndrome. Kompressionssyndrome treten bei hervorstehenden Bandscheiben oder vorgefallenen Hernien auf. Ein Anfall wird häufig durch Unterkühlung, Infektion, Stress oder anstrengende körperliche Betätigung ausgelöst.

Symptome von Interkostalnervenklemmen oder Interkostalneuralgien, die sich in Schmerzen in der Brust entlang der Interkostalnerven äußern. Sie sind dauerhaft, durch Bewegung und Husten verschlimmert. Der Schmerz ist Gürtel, der Patient spürt einen Druck in der Brust mit einem "Reifen" und das Gefühl eines "Pfahls im Rücken". Zusätzlich zu den Schmerzen kann eine Taubheit der Bauchhaut zwischen den Schulterblättern sowie ein Gefühl von "Gänsehaut" in diesen Bereichen festgestellt werden. Die Interkostalräume sind schmerzhaft und ihre Empfindlichkeit ist stark erhöht.

Brustosteochondrose wird oft als "Chamäleonkrankheit" bezeichnet, da verschiedene Beschwerden den Verdacht auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts erwecken. Zum Beispiel werden Schmerzen unter dem Schulterblatt oft mit der Bestrahlung von Herzschmerzen verwechselt, aber ein Stress-EKG schließt die Diagnose einer Angina aus. Osteochondrose kann zu Funktionsstörungen des Magens oder des Darms führen.

Symptome eines eingeklemmten Nervs im unteren Rücken

Die Lendenwirbelsäule umfasst die Lendenwirbel L1-L5. Der Plexus lumbalis wird durch die Äste des Nervus lumbalis 1-4 gebildet. Der Plexus befindet sich tief in den Muskeln an der Vorderseite der Lendenwirbel, und seine Äste durchdringen die Oberfläche des Oberschenkels (innen, außen und vorne)..

Isolierte Kompressionen manifestieren sich in verschiedenen Symptomen, anhand derer Sie die Schmerzursache genau lokalisieren können.

Die Kompression der L-4-Wurzel ist durch Schmerzen im Kniegelenk und entlang der Innenfläche des Oberschenkels gekennzeichnet. Es ist auch wichtig, dass eine Schwäche des Quadrizepsmuskels auftritt (dies ist der Oberschenkelmuskel), gefolgt von Atrophie und Verlust des Kniereflexes. Die Kompression der L-II-Wurzel äußert sich in Schmerzen entlang der Innen- und Vorderseite des Oberschenkels sowie in einem Verlust der Empfindlichkeit in diesen Bereichen. Zusätzlich kommt es zu einer Abnahme des Kniereflexes.

Die L-5-Wurzel ist am häufigsten betroffen. Schmerzen beim Komprimieren sind im unteren Rücken, im Gesäß, entlang der Oberfläche des Oberschenkels außen, im Unterschenkel bis zum Fuß lokalisiert. Schmerzempfindungen gehen mit einer Abnahme der Empfindlichkeit des Unterschenkels einher. Es ist für einen Patienten schwierig, mit dieser Lokalisation der Kompression auf der Ferse zu stehen. Wenn über einen längeren Zeitraum eine Radikulopathie besteht, entwickelt sich eine Hypotrophie des Tibia-Muskels. Wenn der Vorsprung der Bandscheibe posterolateral und posterior auftritt, wird eine Kompression des Rückenmarks festgestellt. In diesem Fall tritt eine schwerwiegende Komplikation auf - spastische Paraparese und verminderte Empfindlichkeit der Beine..

In der klinischen Praxis wird die Lendenwirbelsäule häufig zusammen mit der Sakralwirbelsäule betrachtet, die mit dem Ischiasnerv assoziiert ist, der durch die Fasern der Lenden- und Sakralwurzeln gebildet wird (L4-S3). Zu den Symptomen gehören Schmerzen unterschiedlicher Intensität: stumpf oder akut (Hexenschuss). Schmerzen treten im zweiten Stadium der Osteochondrose auf. Schmerzempfindungen nehmen mit Bewegung und Anstrengung zu. Dumpfer Schmerz wird mit dem Begriff Lumbodynie und Akut-Hexenschuss bezeichnet. Bei Interesse des Ischiasnervs - Lumboischialgie. Das Einklemmen des Ischiasnervs und seine Entzündung (Ischias) sind am häufigsten mit Komplikationen der Osteochondrose verbunden. In diesem Zustand werden lumbale Schmerzen mit Schmerzen kombiniert, die entlang des Ischiasnervs ausstrahlen..

Wenn man bedenkt, dass der Ischiasnerv nach dem Verlassen der Beckenhöhle unter dem Gluteus maximus-Muskel folgt und den Oberschenkel hinuntergeht und sich dann in zwei Endäste in der Fossa poplitea teilt, wird der Patient bei einer Verletzung durch ständige Schmerzen im Bein auf der gesamten betroffenen Seite gestört - Gesäß, Oberschenkelrücken und Unterschenkel. Schmerzen können isoliert oder komplementär zu Rückenschmerzen sein. Mit der Niederlage der Nervenwurzeln der Lendenwirbelsäule und des Ischiasnervs steigt der Schmerz während des Valsalva-Tests (Belastung oder Husten) und beim Anheben eines verlängerten Beins. Eine sensorische Störung ist ebenfalls häufig..

Schwere Fälle von Kompression des Ischiasnervs verursachen Komplikationen in Form von beeinträchtigten motorischen Funktionen - Parese und Lähmung. Vor dem Hintergrund erhöhter radikulärer Schmerzen kann es auch zu einer Parese des Fußes (dem sogenannten lähmenden Ischias) kommen. Die Entwicklung dieses Syndroms ist mit einer Ischämie aufgrund der Kompression der L5- oder S1-Wurzeln verbunden. In den meisten Fällen bildet sich die Parese mit der Behandlung innerhalb weniger Wochen zurück.

Symptome von Einklemmung und Schädigung des Gesichtsnervs

Da der Gesichtsnerv motorisch ist, führt seine Kompression zu einer Beeinträchtigung der motorischen Funktion. Es äußert sich in einer Muskelparalyse auf der entsprechenden Seite der Läsion: Hautfalten auf der Stirn werden geglättet, die Augen können beim Schließen der Augen nicht vollständig geschlossen werden, das untere Augenlid und der Mundwinkel fallen ab. Die Wange des Patienten "segelt", das heißt, sie bläht beim Sprechen auf (insbesondere beim Aussprechen von Konsonanten). Essen fällt beim Essen aus dem Mund.

Die Niederlage des Gesichtsnervs hat mehrere Schweregrade:

  • Einfacher Abschluss. Der Patient kann die Augen schließen, die Stirn falten und die Augenbrauen hochziehen. Auf der kranken Seite wird es schlimmer. Der Mund wird leicht zur gesunden Seite gezogen.
  • Durchschnittlicher Abschluss. Er kann das Auge immer noch vollständig schließen und beim Schließen ist ein Streifen Sklera sichtbar. Der Patient schafft es, seine Wange aufzublähen, aber mit Schwierigkeiten. Es gibt Bewegungen beim Versuch, die Stirn zu falten und die Stirn zu runzeln.
  • Schwerer Abschluss. Es ist unmöglich, das Auge vollständig zu schließen, und es ist ständig ein Streifen Sklera sichtbar, der eine Breite von 3 bis 5 mm erreicht. Der Patient ist nicht in der Lage, die Stirn zu falten und die Augenbrauen zu bewegen.

Oft tritt bei einer Läsion des Gesichtsnervs auch eine Entzündung des Trigeminusnervs auf, deren Manifestation qualvolle, stechende und paroxysmale Schmerzen sind. Es kann mit einer plötzlichen elektrischen Entladung verglichen werden. Meistens betrifft es eine Gesichtshälfte. Tränenfluss und Speichelfluss können ebenfalls auftreten. Angriffe werden durch Unterkühlung ausgelöst.

Ulnare Nerveneinklemmungssymptome

Die Kompression des N. ulnaris im Ellenbogengelenk (Kubitalkanalsyndrom) ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Parästhesien oder Taubheitsgefühl in 4-5 Fingern der Hand, Schmerzen im Bereich des Ellenbogengelenks. Manchmal gibt es Schmerzen im Bereich von 4-5 Fingern. Für den Patienten ist es schwierig, empfindliche Handbewegungen auszuführen, da die Kraft in der Hand abnimmt. Das Beugen des Ellbogens erhöht die Schwere aller Symptome. Sensorische Störungen sind bei leichter Kompression variabel. Bei mäßig - die Kraft in der Hand nimmt stärker ab und es wird bereits eine Muskelatrophie festgestellt. Bei ausgeprägter Kompression kommt es zu einer ausgeprägten Schwäche und Atrophie der Handmuskeln - es bildet sich eine "klauenartige" Hand, und es tritt auch eine Atrophie des den Daumen adduzierenden Muskels auf.

Analysen und Diagnosen

Das Vorhandensein eines Bandscheibenvorfalls oder einer Stenose des Radikularkanals auf jeder Ebene sowie eine weitere Ursache für die Kompression wird festgestellt, indem:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Computertomographie.

Diese Methoden helfen bei 2/3 der Patienten, bei denen keine Rückenschmerzen auftreten, bei der Identifizierung der Pathologie der Wirbelsäule (häufig auf mehreren Ebenen). Beispielsweise werden gleichmäßige Bandscheibenausbeulung, fokale Ausbeulung, Stenose der Wirbelsäule oder Facettenarthropathie identifiziert. Für jeden Beckenschmerz ist eine MRT der Beckenorgane obligatorisch, und transvaginaler Ultraschall ist bei der Diagnose der Kompression des Nervus pudendus bei Frauen hilfreich.

Eine Röntgenuntersuchung in zwei oder drei Projektionen kann ausgeprägte Knochenveränderungen in der Wirbelsäule oder den Gelenken und den Ort der Verletzung aufzeigen. Bei jeder Radikulopathie sollte der Patient einen Neurologen konsultieren.

Wie man einen eingeklemmten Nerv behandelt?

Was tun, wenn ein Nerv eingeklemmt ist? Konsultieren Sie zunächst einen Arzt, der nach einer zusätzlichen Untersuchung die Ursache der Schmerzen klärt, eine Schädigung der Motorik ausschließt und eine Behandlung verschreibt. Das Hauptziel der Behandlung ist es, Schmerzen zu beseitigen und beschädigte Nervenwurzeln wiederherzustellen.

Behandlung eines eingeklemmten Nervs in der Halswirbelsäule

Ein eingeklemmter Nerv in der Halswirbelsäule mit starken radikulären Schmerzen erfordert eine Schmerzlinderung. Zu diesem Zweck werden Analgetika und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verwendet. Zur Linderung von akuten radikulären Schmerzen sind Vitaminpräparate wirksam, die gleichzeitig die Vitamine B1, B6 und B12 enthalten. Es ist bekannt, dass B-Vitamine neurotrop sind und Stoffwechselprozesse im Nervensystem, einschließlich seines peripheren Teils, wirksam beeinflussen. Darüber hinaus verstärken diese Vitamine die Wirkung von Analgetika und NSAIDs.

Chronische Schmerzen in der Halswirbelsäule, die länger als 6-7 Wochen andauern, erfordern Antidepressiva. Wenn die Schmerzen nachlassen, können dem Patienten leichte Übungen empfohlen werden, die von einem Bewegungstherapiespezialisten empfohlen werden, oder sie können im Internet gefunden werden.

Behandlung eines eingeklemmten Nervs im unteren Rücken

Es ist manchmal schwierig, einen eingeklemmten unteren Rücken zu behandeln, da pathologische Veränderungen der Wirbelsäule in diesem Bereich stärker ausgeprägt sind und häufig mit einer Schädigung des Ischiasnervs verbunden sind. Um chronische radikuläre Schmerzen zu heilen, dauert es mehrere Monate und eine komplexe konservative Behandlung, einschließlich:

  • Schmerzlinderung (krampflösende Mittel, Muskelrelaxantien, Diuretika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente)
  • Akupunktur;
  • Massage;
  • physiotherapeutische Behandlung;
  • manuelle Therapie;
  • Spa-Behandlung.

Diese Verfahren beseitigen Entzündungen, Schmerzen und Muskelkrämpfe und stellen in gewissem Maße die normale Position der Bandscheiben wieder her, was zu einer Dekompression der komprimierten Nerven führt. Bei den meisten Patienten mit diskogener Radikulopathie kann eine konservative Therapie eine Schmerzlinderung und Regression bewirken..

Vor Ort können Sie eine Salbe für den Rücken verwenden, die mit Dimexide-Lösung mit Novocaine komprimiert wird. Es ist zweckmäßig, Kompressen zum Einklemmen im Ellbogengelenk oder bei Schmerzen im Schultergelenk zu verwenden. Eine Lösung von Dimexid wird in einer Verdünnung von 1: 3 hergestellt und 2 ml Novocain werden zugegeben. Eine mit der vorbereiteten Lösung angefeuchtete Mullserviette wird auf die Schmerzstelle aufgetragen, Kompressionspapier (oder Pergamentpapier) wird darauf aufgetragen und 1,5 bis 2 Stunden fixiert. Zuerst müssen Sie die Toleranz dieser Lösung auf dem Handrücken überprüfen.

Welche Injektionen zu stechen?

  • Die Grundlage einer konservativen Behandlung der Radikulopathie sind nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Movalis, Diclofenac, Dikloberl). Unabhängig davon, wo der Verstoß aufgetreten ist, sollten diese Medikamente ab den ersten Stunden der Krankheit angewendet werden.
  • Bei starken Schmerzen können Sie Medikamente mit ausgeprägter analgetischer Wirkung verwenden - Dexalgin, Tramadol intramuskulär.
  • Die Einbeziehung von Muskelrelaxantien in die Behandlung erfolgt in einem kurzen Kurs (nicht länger als 14 Tage)..
  • Die Wirksamkeit bei Radikulopathien wird durch die Ernennung von Vitaminen der Gruppe B gezeigt. Es können einzelne Vitamine dieser Gruppe oder deren Kombination (Milgamma) sein..
  • Es gibt nicht genügend Beweise, um Diuretika zu verschreiben.
  • Möglicherweise die Ernennung von Pentoxifyllin, das die Synthese des Tumornekrosefaktors Alpha hemmt. Es ist ein Zytokin, das von Zellen des Immunsystems produziert wird und an Entzündungs- und Immunantworten beteiligt ist.

Die entzündungshemmende Wirkung von B-Vitaminen wurde experimentell bestätigt. Es wurde festgestellt, dass diese Gruppe von Vitaminen den Durchgang von Schmerzimpulsen auf Höhe der hinteren Hörner hemmt. Unter dem Einfluss dieser Vitamine werden Bedingungen für die Regeneration von Nervenfasern geschaffen. Die Verbesserung der Stoffwechselprozesse im Nervengewebe trägt zur Regeneration der Wirbelsäulenstrukturen bei.

In schweren Fällen werden Kortikosteroid-Injektionen verabreicht - sie sind am wirksamsten bei der Unterdrückung von Entzündungen. Eine epidurale Verabreichung ist jedoch vorzuziehen, was eine hohe lokale Konzentration erzeugt. Kortikosteroide bewirken eine signifikante Schmerzlinderung, sind jedoch wirksamer, wenn die Schmerzdauer weniger als drei Monate beträgt.

Kortikosteroide werden auf der Ebene des betroffenen Segments oder über das Foramen sacrococcygeal verabreicht. Der translaminare Zugang (die Nadel wird durch die paravertebralen Muskeln oder das interspinöse Band eingeführt) ist sicherer als der transforaminale Zugang (durch das Foramen intervertebrale). Es werden Kortikosteroide verabreicht, die an der Injektionsstelle ein Depot bilden - dies ist eine Suspension von Hydrocortison, Arzneimitteln mit verzögerter Freisetzung von Methylprednisolon (Depo-Medrol) oder Betamethason (Diprospan)..

Diese Medikamente werden in einer Spritze mit einem Anästhetikum (normalerweise 0,5% Novocain) verabreicht. Die Menge der injizierten Lösung hängt vom Ort und der Art der Verabreichung ab - von 4 ml bis 20 ml (in die Sacrococcygealöffnung). Je nach Wirkung werden nachfolgende Injektionen in Abständen von mehreren Wochen verabreicht.

Was ist, wenn die Schmerzen stark sind? In solchen Fällen können zusätzlich Blockaden zugewiesen werden. Um Schmerzen zu lindern, die durch das myofasziale Syndrom (das Vorhandensein schmerzhafter Triggerzonen in Muskeln und Faszien) verursacht werden, wird eine schmerzhafte Punktblockade angewendet. Bei Lumboischialgie werden mehrere schmerzhafte Stellen im Gesäß und im unteren Rückenbereich festgestellt. Bei gleichem Schmerz wird eine alternative Blockierung angewendet. Lokalanästhetika werden verwendet (Novocain, Lidocain). Die Zugabe von Glukokortikosteroiden und Muskelrelaxantien zu Lokalanästhetika verbessert die Wirksamkeit der Therapie.

Bei Patienten mit Kompressionsneuropathien wird die Lösung so nah wie möglich am Nervenstamm (perineural) injiziert. Bei anhaltenden Schmerzen unter dem linken Schulterblatt ist eine Blockade des Muskels, der das Schulterblatt anhebt, wirksam. Die Tiefe des Einführens der Nadel beträgt 2-3 cm und 3 ml Lösung werden in jeden Punkt injiziert. Die Behandlung wird 2 mal pro Woche durchgeführt. Nach dem Ende der Blockade wird dem Patienten empfohlen, 1-2 Stunden im Bett zu bleiben. Die analgetische Wirkung der Blockade hält länger an als die Dauer der Wirkung von Anästhetika (Stunden oder sogar Wochen).

Bei einer Verringerung der Schmerzen infolge der Behandlung ist es notwendig, die körperliche Aktivität zu steigern. Am häufigsten sind Rückenschmerzen mit einem sitzenden Lebensstil verbunden. Daher müssen Sie mit der Heilgymnastik beginnen und Übungen machen (ein Komplex für jeden Teil der Wirbelsäule finden Sie im Internet) oder Yoga machen. Im gleichen Zeitraum werden physiotherapeutische Verfahren und eine sanfte manuelle Therapie zur Muskelentspannung verordnet. Wenn ein Nerv durch einen Leistenbruch in die Lendenwirbelsäule eingeklemmt wird, muss ein starres Korsett vom Typ "Gewichthebergürtel" getragen werden.

In einigen Fällen können Chiropraktiker bei der Behandlung von Kneifen helfen. Ihre Manipulationen müssen jedoch sehr sorgfältig behandelt werden, insbesondere wenn es um die Pathologie der Halswirbelsäule geht. Gegenanzeigen für Traktion und aktive Manipulation bei zervikaler Osteochondrose sind:

  • Schweres radikuläres Schmerzsyndrom.
  • Instabilität der Wirbel.
  • Vertebrobasiläre Insuffizienz. Unterernährung des Gehirns, die durch Stenose der Wirbel- und Subclavia-Arterien verursacht wird. Arterielle Stenosen können bei zervikaler Spondylose, Takayasu-Krankheit, arteriellen Anomalien oder arterieller Dissektion auftreten. Es manifestiert sich als Schwindel, Ungleichgewicht, Vision und Handbewegungen. Die Entwicklung eines vorübergehenden ischämischen Schlaganfalls ist möglich.
  • Verletzung der Wirbelsäulenzirkulation im Rückenmark. Es manifestiert sich als scharfer Schmerz im Nacken, kurzfristiger Bewusstseinsverlust, Bewegungsmangel in Armen und Beinen.

Es gibt einige Besonderheiten bei der Behandlung verschiedener Tunnelsyndrome. Um Schmerzen und Entzündungen erfolgreich zu bekämpfen, müssen Sie:

  • Stoppen Sie die physischen Auswirkungen auf den betroffenen Bereich. Zu diesem Zweck wird im betroffenen Bereich eine Immobilisierung mit Orthesen, Bandagen oder Schienen durchgeführt. Manchmal ist die Wirkung der Schienung mit der Wirksamkeit von Injektionen von Hormonen vergleichbar.
  • Ändern Sie das Stereotyp des Bewegungsapparates - langfristige Arbeitsleistung wie Zeichnen, Malen, Hocken usw. In einigen Fällen müssen Patienten ihren Beruf wechseln.
  • Entzündungshemmende Therapie. Es werden NSAIDs mit ausgeprägter analgetischer und entzündungshemmender Wirkung verwendet (Diclofenac- oder Ibuprofen-Präparate)..
  • Bei starken und langfristigen Schmerzen greifen sie manchmal auf die Verschreibung von Antikonvulsiva (Pregabalin, Zonik, Lyrica) und Antidepressiva (Fluoxetin, Duloxetin) zurück..
  • Blockade mit Anästhetikum (Novocain) und Hormon (Hydrocortison) im Bereich der Verletzung. Auf diese Manipulation wird zurückgegriffen, wenn die Verwendung von Analgetika, Kompressen, NSAIDs unwirksam ist oder wenn ein schweres Schmerzsyndrom vorliegt.
  • Verabreichung von Meloxicam und Hydrocortison in den Bereich des Tunnels.
  • In Bezug auf die symptomatische Behandlung können abschwellende Mittel, Muskelrelaxantien und Arzneimittel zur Verbesserung der Ernährung und des Nervenstoffwechsels (Vitamine der Gruppe B, Paraplexin, Neuromidin) verwendet werden.
  • Elektrophorese oder Phonophorese mit Dimexid, Anästhetika oder Hormonen. Diese physiotherapeutischen Behandlungen reduzieren wirksam Schmerzen und Entzündungen.

Weitere Informationen Über Migräne