Antipyretika während des Stillens: Wie man die Temperatur senkt, ohne das Baby zu schädigen

Die Stillzeit zwingt eine Frau, eine strenge Diät einzuhalten und die Einnahme von Medikamenten zu begrenzen. Aber ARVI, akute Infektionen der Atemwege, Grippe und andere Infektionskrankheiten können überrascht werden. In diesem Fall verschreiben Ärzte die Einnahme von Paracetamol während des Stillens. Das Medikament wird verwendet, um die Symptome der Krankheit zu lindern. Wenn die Dosierung eingehalten wird, hat es keine toxische Wirkung auf das Kind.

Die Wirkung von Paracetamol

Das Medikament enthält den gleichnamigen Wirkstoff. Es wird als Analgetikum, Antipyretikum und entzündungshemmendes Mittel verwendet. Die letzte Aktion ist sehr schwach. Es wirkt hauptsächlich im Zentralnervensystem und beeinflusst die Zentren der Thermoregulation und der Schmerzen. Es blockiert nicht die Synthese von Prostaglandinen in peripheren Geweben, daher gibt es keine negativen Auswirkungen auf die Magen-Darm-Schleimhaut und den Wasser-Salz-Stoffwechsel sowie eine therapeutische Wirkung.

Der Wirkstoff zieht schnell ein, die maximale Konzentration im Blut ist nach 0,5-2 Stunden erreicht. Die Verbindung mit Plasmaproteinen beträgt nur 15%. Dringt in die Blut-Hirn-Schranke ein. Während der Stillzeit geht Paracetamol etwa 0,04 bis 0,23% der von der Mutter aufgenommenen Menge in die Muttermilch über.

Fast die gesamte Substanz wird in der Leber metabolisiert. Es wird von den Nieren in Form von Metaboliten ausgeschieden und zu 3% unverändert. Die Halbwertszeit beträgt 1-3 Stunden, wobei Leberfunktionsstörungen etwas länger sind. Um das Kind während des Stillens sicher mit dem Medikament zu behandeln, sollten Sie die Zulassungsregeln befolgen. Dann wird Paracetamol so schnell wie möglich absorbiert und aus dem Körper ausgeschieden..

Nebenwirkungen und Kontraindikationen für Hepatitis B.

Während der Stillzeit wird das Medikament einer stillenden Mutter nur nach Rücksprache mit einem Kinderarzt verschrieben. Bevor Sie Paracetamol anwenden, sollten Sie sicherstellen, dass nicht nur die Frau, sondern auch das Kind keine Kontraindikationen haben. Sie müssen auch den Zustand des Babys sorgfältig überwachen, da Nebenwirkungen auftreten können, wenn Medikamente während des Stillens in den Körper gelangen.

Mögliche Nebenwirkungen:

  • allergische Reaktionen - Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria, Quincke-Ödem;
  • akute Entzündung der Haut und der Schleimhäute;
  • Lyell-Syndrom;
  • Schwindel;
  • Übelkeit;
  • Bauchschmerzen;
  • Thrombozytopenie;
  • Anämie;
  • Agranulozytose;
  • erhöhte Aktivität von Leberenzymen;
  • Hepatonekrose;
  • Hypoglykämie;
  • Schlaflosigkeit.

Auf eine Notiz! Eine Langzeitanwendung, die über die Dosierung hinausgeht, kann zu einer Störung der Leber und Nieren, des hämatopoetischen Systems, führen.

Gegenanzeigen für die Einnahme von Paracetamol:

  • Überempfindlichkeit oder Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einer anderen Komponente des Arzneimittels;
  • Vorgeschichte von Nieren- und Lebererkrankungen;
  • Alter bis zu 3 Jahren (Tablettenform).

Ist es möglich, Paracetamol mit HB zu trinken??

Die Liste der sicheren Medikamente für die Stillzeit ist sehr klein. Es ist wünschenswert, dass die stillende Mutter keine Medikamente einnimmt, aber im Krankheitsfall müssen Sie diese einnehmen. Paracetamol kann nach Anweisung eines Arztes stillt werden, ohne die vorgeschriebene Dosierung sowie die Dauer der Verabreichung zu überschreiten.

Die Substanz gelangt in geringen Mengen in die Muttermilch. Wenn das Medikament in den zulässigen Mengen verwendet wird, hat es keine toxische Wirkung auf Frau und Baby. Darüber hinaus wird Paracetamol zur Behandlung von Säuglingen eingesetzt. Das Ausdrücken von Milch nach der Einnahme ist erst 3-4 Stunden später sinnvoll. Während des Zeitraums mit maximalem Paracetamolgehalt im Blutplasma ist dies nicht angebracht..

Wichtig! Die Anwendung des Medikaments über mehr als 3 Tage führt zu einer kumulativen Wirkung, das Medikament hat eine toxische Wirkung auf Mutter und Kind.

Einfluss auf den Körper des Kindes

Die Paracetamol-Form für Kinder wird zur Behandlung von Säuglingen ab 3 Monaten angewendet. Wenn eine Frau das Medikament während des Stillens einnimmt, gelangt eine kleine Menge des Wirkstoffs in die Muttermilch und über diese an das Kind. Aufgrund des beschleunigten Stoffwechsels des Babys wird das Medikament noch schneller aus dem Körper ausgeschieden als das einer Frau. Wenn die Mutter die empfohlenen Dosierungen und die Dauer der Anwendung einhält, hat das Mittel keine schädliche Wirkung.

Es ist notwendig, den Zustand des Babys zu überwachen. Die wahrscheinlichsten Nebenwirkungen sind allergische Manifestationen und Verdauungsstörungen. Wenn sie auftreten, müssen Sie die Einnahme des Arzneimittels sofort abbrechen. Schwere Symptome einer Unverträglichkeit erfordern fachmännischen Rat.

Auf eine Notiz! Bevor Sie Paracetamol einnehmen, müssen Sie sicherstellen, dass das Kind nicht allergisch dagegen ist.

Indikationen für die Verwendung von Paracetamol

Das Arzneimittel wird bei schwachem und mäßig starkem Schmerzsyndrom, Fieber aufgrund von Infektions- und Entzündungskrankheiten verschrieben. Indikationen für die Verwendung des Medikaments:

  • Arthrose;
  • Kopfschmerzen;
  • Ischias;
  • Myalgie;
  • Dysmenorrhoe;
  • Zahnschmerzen;
  • Fieber;
  • Gelenkschmerzen;
  • Schmerzen bei Verletzungen, Verbrennungen.

Auf eine Notiz! Während des Stillens können Paracetamol für Kinder und seine Analoga verschrieben werden. Sie können auch die geeignete Form der Medikation wählen. Das Arzneimittel kann in Form von Tabletten, Kapseln, Zäpfchen, Sirup oder Suspension vorliegen.

Paracetamol mit HB von der Temperatur

Das Medikament wird zum Stillen mit Auftreten von Fieber von der Temperatur verschrieben. In diesem Fall kann die Ursache des Symptoms variiert werden - Erkältung, Grippe, akute Infektionen der Atemwege, Darminfektion. Das Arzneimittel sollte von einer stillenden Mutter nur in besonderen Fällen angewendet werden, wenn die Temperatur auf 38,5 ° C und mehr steigt. Bisher wird ein Niederschlag nicht empfohlen, da dies die natürliche Art des Körpers ist, Infektionen zu bekämpfen.

Auf eine Notiz! In diesem Fall ist es besser, Zäpfchen zu verwenden, da diese länger halten. Der Nachteil ist die Notwendigkeit, länger auf die fiebersenkende und analgetische Wirkung zu warten..

Bei Zahnschmerzen

Paracetamol ist ein Analgetikum, das zur Anwendung bei schmerzhaften Empfindungen von leichter Schwere zugelassen ist. Es kann zum Stillen von einem Zahnarzt gegen Zahnschmerzen verschrieben werden. Es sei daran erinnert, dass die entzündungshemmenden Eigenschaften des Arzneimittels sehr schwach sind. Es hat keine therapeutische Wirkung, es lindert nur die Symptome. Eine Entzündung in der Mundhöhle erfordert eine sofortige Beseitigung, da Infektionen und Toxine den Körper vergiften, einschließlich der Übertragung mit Muttermilch auf das Kind.

Mit Kopfschmerzen

Es ist zulässig, Paracetamol einmal während des Stillens gegen Kopfschmerzen einzunehmen. Eine systematische Anwendung ist unerwünscht, da das Medikament keine therapeutische Wirkung hat, ist es notwendig, die Ursache der Schmerzen zu beseitigen. Das Medikament beginnt in 20-40 Minuten zu wirken. Sie sollten nicht auf eine starke Schwere der Symptome warten. Wenn Sie leichte Schmerzen haben, sollten Sie das Arzneimittel sofort einnehmen..

Beachtung! Wenn das Arzneimittel nicht zur Schmerzlinderung beiträgt, ist es nicht akzeptabel, die Dosierung ohne Erlaubnis zu erhöhen. Nehmen Sie nicht mehr als 1 Tablette oder Kapsel innerhalb von 4 Stunden ein.

Wie man Paracetamol richtig mit HB einnimmt

Die Einhaltung einiger Regeln hilft, negative Folgen zu vermeiden und die Entfernung des Wirkstoffs aus dem Blut zu beschleunigen. Empfohlen:

  • Während der Stillzeit sollte Paracetamol streng nach den Anweisungen angewendet werden, wobei der Empfang mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden muss.
  • Die maximale Tagesdosis des Arzneimittels beträgt 1,5 g pro Tag oder 3 Tabletten (Kapseln) zu je 500 mg.
  • Informationen zu möglichen Kontraindikationen bei Säuglingen erhalten Sie von einem Kinderarzt.
  • Sie müssen das Arzneimittel sofort nach dem Füttern des Babys trinken.
  • Nach der Einnahme der Pille ist das Stillen für 4 Stunden unerwünscht.
  • trinke die Medizin nur mit Wasser;
  • kann nicht auf leeren oder vollen Magen eingenommen werden, es ist wünschenswert, dass etwa 2 Stunden nach einer Mahlzeit vergehen, da das Medikament sonst im Verdauungstrakt verweilen kann, was seine Ausscheidung aus dem Körper verlangsamt;
  • Es ist wichtig, die Reaktion des Kindes zu überwachen. Brechen Sie im Falle von Problemen den Empfang ab.
  • erst als Antipyretikum verwenden, wenn die Temperatur über 38,5 ° C steigt;
  • Die Dauer der Anwendung des Arzneimittels mit natürlicher Fütterung sollte nicht mehr als 3 Tage betragen.

Auf eine Notiz! Es wird nicht empfohlen, Paracetamol mit Tee oder Kaffee zu trinken, da diese Getränke die Wirkung des Arzneimittels verlängern und seine Ausscheidung aus dem Körper verlangsamen. In einigen Fällen wird diese Eigenschaft verwendet, um die Wirkung zu verbessern. Dann wird empfohlen, eine Pille mit warmem grünem Tee zu trinken.

Die Bedeutung der Dosierung

Die Verantwortung für die Gesundheit des Babys lässt die Mutter genau überwachen, dass keine schädlichen Bestandteile in ihren Körper gelangen. Paracetamol gilt als wenig toxisch, aber Sie können es nur so oft einnehmen, wie es der Arzt für HB verschreibt. Eine einmalige Anwendung des Medikaments ist wünschenswert.

Wenn als Kurs vorgeschrieben, sollte die Dauer nicht länger als 3 Tage sein. Bei 1 Empfang während des Stillens darf nur 1 Tablette getrunken werden. Das Intervall zwischen der Einnahme des Arzneimittels sollte mindestens 4 Stunden betragen.

Was nicht tun, wenn die Temperatur steigt?

Es gibt mehrere unerwünschte Handlungen, die den Krankheitsverlauf verschlimmern und im Falle des Stillens das Baby schädigen können. Sie können auch kein Fieber tolerieren, da es die Laktation stören kann..

Bei hohen Temperaturen sollten Sie die Empfehlungen befolgen:

  • Sie können das Medikament nur einnehmen, wenn der Wert auf 38,5 ° C steigt. Auf diese Weise kämpft der Körper gegen den Erreger der Krankheit. Eine Ausnahme bildet die Darminfektion, wenn sich das Risiko einer Dehydration entwickelt.
  • Nicht auf 36,6 ° C herunterklopfen. Dies führt nur zur Einnahme unnötiger Medikamente..
  • In den ersten Minuten müssen Sie nichts tun, in einigen Situationen sinkt die Temperatur von selbst.
  • Es ist nicht akzeptabel, alkoholhaltige Lösungen zum Abreiben sowie Essig zu verwenden. Zusätzlich zur beschleunigten Verdunstung können sie schwere Vergiftungen verursachen, die besonders für Säuglinge schädlich sind. Verwenden Sie nur warmes Wasser.
  • Sie können keine Medikamente einnehmen, die während der natürlichen Fütterung verboten sind - Aspirin, Analgin, Nimesulid.

Paracetamol-Analoga zum Stillen

Während des Stillens können Sie Arzneimittel verwenden, deren Wirkstoff Paracetamol ist. Es ist zulässig, wenn möglich verschiedene Formen lokaler Maßnahmen zu verwenden. Die häufigsten Medikamente sind:

  • Panadol;
  • Cefekon;
  • Rapidol;
  • Calpol;
  • Perfalgan;
  • Efferalgan.

Beachtung! Kombinierte Präparate sollten während der Stillzeit nicht angewendet werden. Zum Beispiel können Ibuklin oder Militan mehr Nebenwirkungen verursachen und werden daher für HB nicht empfohlen.

Paracetamol gilt als eine der am wenigsten toxischen Substanzen. Es ist Teil vieler Medikamente. Geeignet für eine einmalige Zulassung und einen kurzen Kurs (3 Tage). Darauf basierende Arzneimittel sind für die Behandlung von Frauen während des Stillens zugelassen. Es ist notwendig, die Vorschriften eines Spezialisten genau zu befolgen und die zulässige Dosierung nicht zu erhöhen, damit das Baby keine schädliche Substanz mit Milch erhält.

Ist es möglich, Paracetamol für eine stillende Mutter zu trinken: von Kopf- und Zahnschmerzen bei einer Temperatur

Datum der Veröffentlichung: 24.05.2018 | Aufrufe: 32121

Bei einer Temperatur, verschiedenen Schmerzen und Entzündungen kann eine stillende Mutter Medikamente benötigen. Das Medikament muss für das Baby wirksam und harmlos sein. Eines der sichersten Schmerzmittel und Antipyretika ist Paracetamol. Ist es möglich, es beim Stillen (HB) zu verwenden? Wie ist die Dosierung und nach welchen Regeln wird das Medikament für eine stillende Mutter eingenommen? Wie lange wird es aus der Milch entfernt? Weiter lesen.

Was es behandelt und wie es funktioniert

Paracetamol ist ein nicht narkotisches Schmerzmittel und Antipyretikum. Die entzündungshemmende Wirkung des Arzneimittels ist unbedeutend. Entwickelt, um Symptome von Krankheiten zu lindern, hat keinen Einfluss auf deren Fortschreiten. Grundsätzlich wird Paracetamol während der Stillzeit gegen Fieber und Schmerzen eingenommen. Der Verkauf des Arzneimittels begann 1955 in den Vereinigten Staaten. Es ist in der Liste der lebenswichtigen und essentiellen Drogen in Russland (lebenswichtige und essentielle Drogen) und der WHO-Liste der essentiellen Drogen enthalten [1] [2]. Geringe Toxizität.

Viele moderne Antipyretika, Erkältungs- und Schmerzmittel enthalten Paracetamol als Wirkstoff. Dieses Analgetikum beeinflusst die Schmerzzentren und die Thermoregulation des Körpers und interagiert mit dem Zentralnervensystem. Paracetamol für eine stillende Mutter kann verwendet werden für:

  • Zahnschmerzen und Kopfschmerzen;
  • hohe Temperatur;
  • Neuralgie;
  • Gelenkschmerzen;
  • Muskelschmerzen;
  • Menstruationsschmerzen.

Formulare freigeben

Es gibt die folgenden Formen der Paracetamolfreisetzung:

  • Tabletten mit einem Wirkstoffgehalt: 200 mg und 500 mg;
  • Brausetabletten 500 mg;
  • Sirup 30 mg / ml und 120 mg / 5 ml;
  • Zäpfchen mit einem Wirkstoffgehalt: 50 mg, 100 mg, 125 mg, 250 mg und 500 mg.

Kann ich Paracetamol während des Stillens einnehmen??

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Paracetamol und Stillen kombiniert werden können [3]. Es ist für stillende Mütter und Kinder ab 3 Monaten erlaubt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Paracetamol einnehmen.

Das Medikament geht in einer Menge von 0,04% bis 0,23% der von der Mutter eingenommenen Dosis in die Muttermilch über.

Überwachen Sie die Reaktion des Babys, manchmal sind Allergien möglich - Nesselsucht, Juckreiz, Hautausschlag. Achten Sie auf die Verdauung Ihres Kindes. In seltenen Fällen können Sodbrennen, Aufstoßen, Rumpeln im Magen und Durchfall auftreten. Keine Sorge, Nebenwirkungen während der Einnahme von Paracetamol während der Stillzeit sind sehr selten. In den meisten Fällen ist dies auf eine Überdosierung des Arzneimittels und die Nichteinhaltung der Anweisungen zurückzuführen..

Wie lange dauert es, bis Paracetamol aus der Muttermilch ausgeschieden ist??

Die maximale Konzentration des Arzneimittels in der Muttermilch tritt in 0,5 bis 2 Stunden auf. Paracetamol wird innerhalb von 1-4 Stunden aus der Muttermilch ausgeschieden.

Trotz der Sicherheit des Arzneimittels müssen Sie den erwarteten Nutzen einer Behandlung für die Mutter und die möglichen Risiken für das Baby abwägen. Die Möglichkeit der Anwendung von Paracetamol durch eine stillende Mutter wird jeweils vom behandelnden Arzt entschieden. Das Medikament ist für Neugeborene kontraindiziert..

9 Zulassungsregeln für eine stillende Mutter

Es gibt spezielle Anweisungen zur Verwendung von Paracetamol. Die Einhaltung der Empfehlungen ermöglicht es Ihnen, die maximale Wirkung des Arzneimittels zu erzielen und Nebenwirkungen zu vermeiden. Für eine stillende Mutter ist es besonders wichtig, die Regeln einzuhalten:

  1. Dosierung für eine stillende Mutter: 500 mg bis zu 4 mal täglich.
  2. Die maximale Zulassungsdauer beträgt 3 Tage.
  3. Geben Sie Ihrem Baby Muttermilch, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.
  4. Vor der nächsten Fütterung sollten mindestens zwei Stunden vergehen, vorzugsweise vier.
  5. Nehmen Sie nicht mehr als 1 g (2 Tabletten) gleichzeitig ein, mehr als 4 g pro Tag.
  6. Verwenden Sie die niedrigste wirksame Dosis, die für Sie richtig ist. Möglicherweise benötigen Sie nur eine Tablette pro Tag, um den Effekt zu erzielen..
  7. Nehmen Sie die Tabletten mit klarem Wasser, ohne Kaffee oder Tee ein.
  8. Trinken Sie Paracetamol nicht gleichzeitig mit Ibuprofen und / oder Aspirin mit HB.
  9. Natürlich kein Alkohol.

Interaktion mit anderen Drogen

Die Verträglichkeit von Paracetamol mit anderen Arzneimitteln ist Gegenstand vieler Studien:

  • Verwendung mit Aktivkohle: Reduziert die Menge an Paracetamol, die seinen Wirkort im Körper erreicht.
  • Mit einem Verhütungsmittel: Die analgetische Wirkung von Paracetamol nimmt ab, seine Entfernung aus dem Körper wird beschleunigt.
  • Mit Diazepam: Verlangsamt die Ausscheidung von Diazepam aus dem Körper.
  • Mit Isoniazid: Die toxische Wirkung von Paracetamol nimmt zu.
  • Mit Metoclopramid: Die Absorption von Paracetamol nimmt zu, die Konzentration im Blut nimmt zu.

Mögliche Folgen bei der Fütterung eines Neugeborenen

Jede stillende Frau ist individuell und niemand weiß, wie sich die Einnahme des Arzneimittels auf sie auswirkt. Höchstwahrscheinlich wird die Behandlung ohne Nebenwirkungen verlaufen, aber das Risiko negativer Auswirkungen bleibt bestehen. Es gibt auch Kontraindikationen für die Verwendung des Arzneimittels durch eine stillende Mutter.

Nebenwirkungen

  • In seltenen Fällen - Verdauungsstörungen: Aufstoßen, Sodbrennen, Grollen im Bauch, Blähungen, Durchfall.
  • In seltenen Fällen - eine Abnahme der Anzahl der Blutplättchen, die mit einer Zunahme der Blutung einhergeht - kann es zu Problemen beim Stoppen der Blutung kommen.
  • In seltenen Fällen - Allergien in Form von Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria.

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegen Paracetamol.
  • Bei stillenden Müttern mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion mit Vorsicht anwenden.

Überdosis

  • 15 g oder 30 Tabletten - mögliche Leberschäden.
  • 20 g oder 40 Tabletten - möglicherweise tödlich.

Denken Sie daran, dass Paracetamol in vielen Arzneimitteln enthalten ist. Überwachen Sie Ihre Dosierung sorgfältig.

Durch Befolgen der Anweisungen und Beobachten der Dosierung wird die toxische Wirkung praktisch ausgeschlossen.

Ähnliche Medikamente zum Stillen

Paracetamol ist in mehr als 500 Arzneimitteln enthalten. In der Regel handelt es sich dabei um kombinierte Zubereitungen, die zusätzlich enthalten: Koffein, Codein, Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Ascorbinsäure und andere. Nennen wir einige davon:

  • Citramon;
  • Efferalgan;
  • Cefekon;
  • Panadol;
  • Calpol;
  • Citropack;
  • Anvimax;
  • Teraflu;
  • Maxicold;
  • Solpadein;
  • Antigrippin.

In der Medizin werden häufig zwei Analoga von Paracetamol zur Wirkung verwendet, nicht jedoch für den Wirkstoff. Dies sind auch nicht narkotische Analgetika - Ibuprofen und Acetylsalicylsäure, besser bekannt als Aspirin. Sie haben auch analgetische, fiebersenkende und entzündungshemmende Eigenschaften..

Volksheilmittel zum Stillen

Ein Minimum an Medikamenten ist besonders wichtig während des Stillens. Viele Krankheiten können mit Volksheilmitteln behandelt werden, ohne die Gesundheit zu schädigen. Zumindest mit Hilfe sicherer natürlicher Inhaltsstoffe können Sie die Symptome vieler Krankheiten lindern.

Von der Temperatur

  • Kalte Kompresse.
  • Reichlich Getränk
  • Mit Essig oder Alkohol einreiben.
  • Tee mit Honig und Zitrone oder Tee mit Himbeeren.

Bei Kopfschmerzen

  • Kamillentee.
  • Baldrian.
  • Mit kaltem Wasser und Essig komprimieren.
  • Zimt.

Zahnschmerzen

  • Kranke Zähne mit sehr starkem grünem Tee mit Knoblauch ausspülen.
  • Mischen Sie Salz, Zwiebeln, Knoblauch und setzen Sie einen wunden Zahn auf.
  • Mit warmem Salz und Jodlösung abspülen.

Paracetamol während der HB ist ein sicheres Mittel gegen Fieber und Schmerzen. Sie müssen nur die Anweisungen befolgen, die vorgeschriebene Dosierung nicht verletzen, die Regeln für stillende Mütter befolgen und es treten weder für die Mutter noch für das Baby Nebenwirkungen auf. Vergessen Sie nicht, dass dieses Medikament keine Krankheiten heilt, weder Viren noch Bakterien befällt, sondern nur die Symptome der Krankheit lindert - Fieber und Schmerzen lindert.

Paracetamol gegen Hepatitis B-Kopfschmerzen

Paracetamol ist ein starkes nichtsteroidales Analgetikum, das am häufigsten zur Behandlung von Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und Fieber eingesetzt wird. Das Medikament hat viele Formen der Freisetzung, daher ist es für die Behandlung von Erwachsenen, Kindern und älteren Menschen anwendbar. Aber wenn wir über die Stillzeit sprechen, ist es möglich, Paracetamol-Tabletten während des Stillens gegen Kopfschmerzen einzunehmen? Dies wird in unserem Artikel besprochen..

  1. Paracetamol während des Stillens bei Kopfschmerzen Gebrauchsanweisung
  2. Form und Zusammensetzung freigeben
  3. pharmachologische Wirkung
  4. Beschreibung und Eigenschaften des Arzneimittels
  5. Anwendungshinweise
  6. Kontraindikationen
  7. Art der Verabreichung und Dosierung während der Stillzeit
  8. Anwendung während der Schwangerschaft
  9. Nebenwirkungen und Auswirkungen auf das Kind
  10. spezielle Anweisungen
  11. Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln
  12. Überdosis

Paracetamol während des Stillens bei Kopfschmerzen Gebrauchsanweisung

Paracetamol gegen Kopfschmerzen mit hv wird selten verschrieben, da sich das Medikament in geringen Mengen in der Muttermilch ansammelt. Wenn wir dieses Mittel jedoch zusammen mit anderen Arzneimitteln mit analgetischer Wirkung in Betracht ziehen, ist Paracetamol eines der sichersten Arzneimittel mit analgetischer Wirkung während dieser Zeit. Beachten Sie die Dosierung und die Regeln für die Einnahme des Arzneimittels während des Stillens.

Form und Zusammensetzung freigeben

Es gibt verschiedene Formen der Freisetzung dieses Arzneimittels, sodass jeder Patient die beste Option für sich selbst auswählen kann. Betrachten Sie sie:

  • Tabletten von 250 und 500 mg;
  • Sirup;
  • Kapseln;
  • Suspension;
  • Lösung;
  • Suspensionsgranulat;
  • Rektale Zäpfchen.

Beachten Sie! Zäpfchen, Suspensionen und Sirupe sind zur Behandlung von Kindern unter zwölf Jahren bestimmt. Während der HV-Phase bei Kopfschmerzen und anderen Erkrankungen ist die Verwendung von Tabletten oder Kapseln vorzuziehen.

Neben dem Wirkstoff enthalten die Tabletten weitere Bestandteile: Stearinsäure, Calcium, Stärke, Gelatine, Lactose, Primogel, Povidon.

pharmachologische Wirkung

Bei der Anwendung von Paracetamol gegen Kopfschmerzen muss eine stillende Mutter berücksichtigen, dass das Medikament symptomatisch ist. Daher muss zunächst die Ursache des Symptoms ermittelt werden. Die Unterdrückung von Schmerzen, einschließlich Kopfschmerzen, kann zur Entwicklung schwererer Pathologien führen.

Die therapeutische Wirkung des Arzneimittels wurde durch eine Vielzahl von Studien nachgewiesen. Metaanalysen zeigen, dass das Medikament eine ausgeprägte Wirkung auf Schmerzsyndrome nach Operationen, Zahnschmerzen und Kopfschmerzen hat. Im Vergleich zu anderen Analgetika ist die Wirksamkeit von Paracetamol fast doppelt so hoch. Tatsache ist, dass dieses Medikament eine starke Wirkung auf Schmerzzentren hat, wodurch sich die Schwelle der Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen verschiedener Art erhöht. Ein weiterer Vorteil des Arzneimittels ist die Tatsache, dass es die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts nicht beeinträchtigt und innerhalb von sechs Stunden vollständig aus dem Körper ausgeschieden wird..

Beschreibung und Eigenschaften des Arzneimittels

Paracetamol ist eine synthetische Substanz, die eine starke fiebersenkende und analgetische Wirkung hat. Darüber hinaus hat das Medikament eine schwache entzündungshemmende Wirkung, die bei der Wahl der Therapie ebenfalls nicht vernachlässigt wird..

Es sollte auch gesagt werden, dass dieses Medikament seit vielen Jahren eines der beliebtesten Antipyretika ist. Diese Tatsache ist auf die Kombination guter therapeutischer Wirkungen und der relativen Sicherheit des Arzneimittels zurückzuführen..

Anwendungshinweise

Während der Stillzeit kann das Mittel verwendet werden, um die folgenden pathologischen Zustände zu beseitigen:

  1. Die Körpertemperatur beträgt mehr als 38 Grad.
  2. Hyperthermisches Syndrom, das durch das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper verursacht wird.
  3. Mäßige Zahnschmerzen.
  4. Kopfschmerzen unterschiedlicher Schwere, einschließlich Migräne.

Beachten Sie! Eine stillende Mutter sollte gesundheitliche Probleme nicht ignorieren, da dies Auswirkungen auf ihr Baby haben kann. Wenn eines der aufgeführten Symptome auftritt, sollte eine Frau einen Arzt konsultieren..

Kontraindikationen

Jede stillende Mutter, die Paracetamol zur Beseitigung von Kopfschmerzen verwendet, muss über eine Reihe von Kontraindikationen Bescheid wissen, bei deren Vorhandensein das Medikament nicht angewendet werden kann. Diese beinhalten:

  • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bauteilen;
  • Bronchialasthma;
  • Blutpathologien;
  • Chronische Leber- und Nierenerkrankung;
  • Entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts in akuter Form.

Art der Verabreichung und Dosierung während der Stillzeit

Wenn Sie Paracetamol gegen Schweißkopfschmerzen während des Stillens verwenden, müssen Sie die zulässige Dosierung strikt einhalten. Die meisten Experten glauben, dass das Medikament während der Stillzeit gemäß dem Standardschema für die Therapie erwachsener Patienten eingenommen werden sollte. Eine wirksame Dosierung beträgt in diesem Fall jeweils 500 Milligramm. Die Tablette wird eine Stunde nach einer Mahlzeit mit viel Wasser getrunken..

Das Produkt kann bis zu viermal täglich in Abständen von fünf Stunden eingenommen werden, wobei die maximale Dosis pro Tag vier Gramm beträgt. Die Dauer der Kopfschmerzbehandlung sollte fünf Tage nicht überschreiten.

Anwendung während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kann das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewendet werden, der feststellt, dass die therapeutischen Eigenschaften des Arzneimittels das mögliche Risiko für das ungeborene Baby durch seine Anwendung übersteigen. Die Dosierung wird in diesem Fall auch von einem Spezialisten verschrieben..

Nebenwirkungen und Auswirkungen auf das Kind

Aus den Gebrauchsanweisungen des Arzneimittels geht eindeutig hervor, dass es während der Stillzeit mit Vorsicht eingenommen werden sollte. Die meisten Ärzte empfehlen jedoch die Einnahme von Paracetamol während dieser Zeit, um verschiedene Schmerzsyndrome, einschließlich Kopfschmerzen, zu beseitigen..

In Bezug auf die Wirkung des Arzneimittels auf den Körper des Babys und die Anreicherung der Substanz in der Muttermilch haben klinische Studien gezeigt, dass das Volumen des Wirkstoffs, der mit Muttermilch in das Kind gelangen kann, geringer ist als die übliche pädiatrische Dosis des Arzneimittels.

spezielle Anweisungen

Obwohl das Medikament mit Schutzmaßnahmen relativ sicher ist, müssen bei der Einnahme bestimmte Regeln beachtet werden:

  1. Sie können Medikamente nur einnehmen, wenn die Körpertemperatur auf 38 Grad steigt.
  2. Sie können das Arzneimittel nicht in Kombination mit anderen Arzneimitteln anwenden, die einen ähnlichen Wirkstoff enthalten.
  3. Es ist nicht akzeptabel, Medikamente länger als drei Tage ohne Rücksprache mit einem Arzt mit HV einzunehmen.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Es sollte auch beachtet werden, dass Paracetamol die therapeutischen Wirkungen anderer Arzneimittel beeinflussen kann:

  • Kontrazeptiva - reduzieren die analgetischen Eigenschaften des Arzneimittels;
  • Aktivkohle - reduziert die Wirksamkeit des Medikaments;
  • Isoniazitis - erhöht die Hepatotoxizität des Arzneimittels;
  • Diazepam - Paracetamol verlangsamt die Ausscheidung dieses Arzneimittels aus dem Körper.

Überdosis

Eine Überdosierung kann bei einem Patienten nur dann auftreten, wenn die zulässige Dosierung überschritten wird. Ab 30 Tabletten pro Tag tritt bei dem Patienten eine irreversible Lebererkrankung auf, und bei Einnahme von 40 Tabletten ist ein tödlicher Ausgang möglich. Daher müssen Sie die Dosierung des Arzneimittels sorgfältig überwachen und nicht vergessen, dass diese Substanz in vielen Arzneimitteln enthalten ist..

Paracetamol während des Stillens ist ein wirksames Mittel gegen Fieber und die Behandlung verschiedener Arten von Schmerzsyndromen. Trotz der relativen Sicherheit des Arzneimittels sollte eine stillende Mutter vor der Einnahme des Arzneimittels immer einen Arzt konsultieren..

Paracetamol gegen Kopfschmerzen während des Stillens

Arzneimittelanaloga

Das Medikament ist ein weißes kristallines Pulver, das in Wasser unlöslich ist. Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln, Zäpfchen, Sirupen, Suspensionen (im Gegensatz zu Sirup enthält es keinen Zucker). Wie das Pulver Arzneimitteln der Marken Teraflu, Fervex und einer Reihe anderer zugesetzt wird.

Paracetamol enthält viele Analoga, beispielsweise Ibuprofen, Citramon und Aspirin (Acetylsalicylsäure). Diese Medikamente helfen auch, Kopfschmerzen und Zahnschmerzen zu lindern und die Körpertemperatur zu senken. Haben ihre eigenen Vor- und Nachteile im Vergleich zu Paracetamol.

Zum Beispiel stellten Ärzte fest, dass Ibuprofen auch eine entzündungshemmende Wirkung hat, Aspirin eine bessere fiebersenkende Wirkung hat und Citramon Kopfschmerzen schneller lindert. Ibuprofen, Aspirin und Citramon sind jedoch im Vergleich zu Paracetamol aggressivere Medikamente, haben mehr Nebenwirkungen und Kontraindikationen..

Sie beeinträchtigen den Magen-Darm-Trakt stark, und die Einnahme von Aspirin verursacht auch eine gefährliche Komplikation in Form des Reye-Syndroms (akuter Leberschaden), das glücklicherweise selten ist, aber Ärzte geben dies an.

Daher ist es Citramon und Aspirin verboten, Frauen zu stillen. Ibuprofen ist erlaubt, aber in niedrigen Dosen nicht mehr als 0,8 Gramm pro Tag. Die Wahl bleibt zugunsten von Paracetamol.

Der ideale Zeitpunkt für die Einnahme von Paracetamol ist unmittelbar nach der Fütterung Ihres Babys. Etwa 30 bis 40 Minuten nach der Einnahme des Arzneimittels wird die höchste Konzentration im Blut erreicht. Während dieser Zeit sollten Sie das Baby also nicht füttern.

Das Zeitintervall von 3-4 Stunden nach der Einnahme von Paracetamol ist am besten zum Stillen geeignet, da das Medikament zu diesem Zeitpunkt vollständig aus dem Körper ausgeschieden und daher am wenigsten toxisch ist.

Es gibt eine allgemein anerkannte Anleitung zur Anwendung von Paracetamol während des Stillens: 1 Tablette bis zu 3-mal täglich für 2-3 Tage. Nach den eindringlichen Empfehlungen von Dr. Komarovsky sollten Sie sich jedoch nicht beeilen, Tabletten gegen geringstes Unwohlsein, verstopfte Nase, Kopfschmerzen oder Fieber zu trinken..

Temperatur bis zu 38,5 - eine Abwehrreaktion und eine Art Kampf des Körpers gegen Infektionen oder Entzündungen, es besteht keine Notwendigkeit, ihn niederzuschlagen.

Paracetamol ist kein Allheilmittel gegen alle Krankheiten und hat auch seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Zu den Kontraindikationen gehören:

  • eine allergische Reaktion auf im Arzneimittel enthaltene Substanzen;
  • Leber- oder Nierenversagen.

Nebenwirkungen sind:

  • Schläfrigkeit;
  • Übelkeit und Bauchschmerzen;
  • Hautirritationen;
  • Anämie, Leukopenie, Hämatopoese-Störung;
  • Glomerulonephritis, Nierenkolik.

Aus diesen Gründen sollte die Einnahme von Paracetamol während des Stillens sehr vorsichtig sein und die Reaktion des Babys überwachen. Wenn bei Mutter oder Kind Nebenwirkungen auftreten, sollte die Anwendung des Arzneimittels sofort abgebrochen werden..

Das Arzneimittel ist entzündungshemmend, analgetisch und fiebersenkend. Es kommt in Form von Tabletten, die mit Wasser eingenommen werden müssen. Sie können auch eine andere Form des Produkts finden: Kerzen, Brausekapseln, Pulver zum Auflösen.

Die Zusammensetzung enthält den Hauptwirkstoff - Paracetamol. Sie können auch einige Medikamente zum Verkauf finden, die zusätzliche Zusatzstoffe enthalten..

Während des Stillens sollte "Paracetamol" so eingenommen werden, dass seine Konzentration im Blut zum Zeitpunkt der nächsten Fütterung des Babys minimal ist. Dazu sollten Sie die folgende Regel einhalten.

Wie viele medizinische Zusammensetzungen hat es einige Einschränkungen bei der Verwendung von "Paracetamol" während des Stillens. Die Anweisung lautet wie folgt:

  • Sie sollten das Arzneimittel nicht anwenden, wenn das Baby eine individuelle Arzneimittelunverträglichkeit hat. In diesem Fall ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und eine alternative Behandlungsmethode zu wählen..
  • Wenn die Krümel angeborene Leber- und Nierenerkrankungen haben oder eine Frau an solchen Krankheiten leidet, ist die Anwendung des Arzneimittels strengstens untersagt.

Lesen Sie die Anweisungen sorgfältig durch, bevor Sie das Medikament einnehmen.

In der Regel wird die Einnahme von Paracetamol für Frauen während des Stillens wegen folgender Beschwerden empfohlen:

  1. erhöhte Temperatur;
  2. allgemeines Unwohlsein;
  3. Kopfschmerzen;
  4. Schmerzen in den Zähnen;
  5. posttraumatischer Schmerz;
  6. schmerzhafte Empfindungen in den Gelenken und im Muskelgewebe.

Vor der Einnahme von Paracetamol ist es ratsam, sich von einem Arzt beraten zu lassen.

Sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit sollten Medikamente nicht missbraucht werden. Es ist zu beachten, dass die Liste der Personen nach der Geburt erheblich reduziert ist. Kopfschmerzen während des Stillens werden jedoch ziemlich häufig beobachtet bzw. die Frage nach der Einnahme von Medikamenten wird aufgeworfen.

Medikamente sollen der Mutter helfen und gleichzeitig für das Baby sicher sein. Die Anweisungen für viele Medikamente weisen darauf hin, dass ihre Verwendung während der Stillzeit nicht empfohlen wird, aber überhaupt nicht verboten ist.

Alle Frauen bekommen manchmal Grippe oder SARS, und stillende Frauen sind keine Ausnahme. Nur im Gegensatz zu anderen Frauen kann eine Mutter, die ein Baby stillt, nicht viele Medikamente einnehmen, damit sie nicht mit Milch in den zerbrechlichen Körper des Kindes gelangen.

Es gibt Situationen, in denen sogar stillende Mütter Medikamente trinken müssen, und viele von ihnen fragen sich, ob und in welcher Dosis Paracetamol während des Stillens angewendet werden kann.

Können stillende Mütter Paracetamol verwenden?

Paracetamol enthält den gleichnamigen Wirkstoff in einer Dosis von 250 oder 500 mg. Es bezieht sich auf Analgetika gegen leichte bis mittelschwere Schmerzen sowie auf Antipyretika.

Paracetamol ist zur Anwendung in allen Altersgruppen der Bevölkerung zugelassen, einschließlich Kindern ab drei Monaten, schwangeren Frauen und Frauen während der Stillzeit. Daher sind Zweifel daran, ob es möglich ist, während des Stillens Paracetamol zu trinken, nicht völlig berechtigt, da bei Einhaltung des Regimes praktisch keine Nebenwirkungen auftreten..

Das Wirkprinzip des Arzneimittels beruht auf der Hemmung der Wirkung der Enzyme COX-1 und COX-2 im Körper, die für eine ausgeprägte Schmerzreaktion verantwortlich sind. Paracetamol verringert auch die Schwelle der Erregbarkeit der Zentren des Hypothalamus.

In Kombination hat dies eine signifikante analgetische Wirkung. Daher ist die Verwendung von Paracetamol beim Stillen bei Zahnschmerzen, Migräne und anderen ähnlichen Erkrankungen wirksam.

Paracetamol sollte nicht eingenommen werden, wenn die Nieren- oder Leberfunktion beeinträchtigt ist, da der Wirkstoff in diesen Organen metabolisiert wird und diese erheblich belastet.

Sie können das Arzneimittel auch nicht anwenden, wenn Sie zuvor allergische Reaktionen auf dieses Arzneimittel anderer Art beobachtet haben. Wenn Paracetamol-Zäpfchen verwendet werden, sollten sie bei rektalen Entzündungen nicht eingenommen werden, da sie die Situation etwas verschlimmern können.

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass die negative hepatotoxische Wirkung des Arzneimittels zunehmen kann, wenn es zusammen mit anderen Arzneimitteln, beispielsweise mit Antidepressiva sowie mit Alkohol, eingenommen wird. Antibiotika, Heilmittel zur Behandlung des Magens, können die Wirkung der Einnahme von Paracetamol erheblich verringern. Daher sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, wenn eine Frau Medikamente kombinieren möchte.

Aktive Substanz

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Paracetamol. Es verhindert die Bildung von Prostaglandinen im Körper und trägt zu einer Abnahme der Körpertemperatur, Schmerzen und Entzündungen bei. Paracetamol ist das Medikament mit der geringsten Toxizität unter den Medikamenten in seiner Gruppe. Es ist viel sicherer als ein so beliebtes Mittel wie Analgin..

Ein großer Vorteil dieses Arzneimittels ist seine Fähigkeit, in nur wenigen Stunden verarbeitet zu werden, und nach vier Stunden wird es auf natürliche Weise spurlos aus dem Körper ausgeschieden..

Wirkung von Paracetamol auf Säuglinge

Die Einnahme von Paracetamol während des Stillens schadet der Gesundheit des Neugeborenen nicht, da nur 1% des Arzneimittels in die Muttermilch gelangt.

Das Medikament kann dem Neugeborenen selbst verschrieben werden, wenn er 3 Monate alt ist. Bei Bedarf darf Paracetamol in einem früheren Alter eingenommen werden..

Aufgrund der Besonderheiten des Stoffwechsels bei Säuglingen beeinflusst die Einnahme dieses Arzneimittels den Zustand ihrer Leber in geringerem Maße als bei Erwachsenen. Dies bedeutet, dass die Einnahme von Paracetamol während der Stillzeit nicht verboten ist. Der Empfang ist jedoch nur möglich, wenn die Dosierung und der akzeptable Zeitpunkt der Aufnahme eingehalten werden.

Eine Überdosierung oder ein längerer Gebrauch kann die toxische Wirkung des Arzneimittels auf Nieren und Leber einer stillenden Frau und ihres Neugeborenen erhöhen.

Für Babys wird das Medikament selbst ab einem Alter von 3 Monaten verschrieben und im Notfall in einem früheren Alter. Der beschleunigte Stoffwechsel bei Säuglingen schützt die Leber vor den negativen Auswirkungen vieler Medikamente.

Daher können Sie es während des Stillens sicher trinken. Die Mutter muss sich jedoch an die strenge Dosierung von Paracetamol und die Dauer seiner Verabreichung erinnern..

Wird die zulässige Norm überschritten, nimmt die toxische Wirkung sowohl auf den Körper der Frau als auch auf das Kind zu. Die aufgeführten Nebenwirkungen gelten für Mutter und Kind gleichermaßen. Dazu gehören:

  • allergische Reaktionen;
  • Schläfrigkeit;
  • Verletzung der Hämatopoese;
  • Übelkeit;
  • Glomerulonephritis.

Während der Einnahme des Arzneimittels sollte eine Frau die Reaktion des Babys sorgfältig überwachen. Wenn Nebenwirkungen festgestellt werden, die Einnahme sofort abbrechen.

Viele stillende Mütter machen eine Pause vom Stillen, weil sie befürchten, dass das Arzneimittel in die Muttermilch gelangt und das Baby schädigt. Es ist jedoch zu beachten, dass es zum Zeitpunkt der Krankheit der Mutter möglich und sogar notwendig ist, das Stillen fortzusetzen:

  1. Muttermilch enthält Antikörper, die ein natürliches Schutzschild für Ihr Baby gegen Krankheiten sind.
  2. Ein scharfer Übergang zu einer angepassten Mischung wirkt sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden des Babys aus und trägt zu einer Verringerung der Immunität bei.
  3. Plötzliches Absetzen ist ein starker psychischer Schock für die Mutter und ihr Baby, der auch nicht zu einer schnellen Genesung beiträgt..

"Paracetamol" zum Stillen: Dosierung

Derzeit ist das Medikament in einer Dosierung von 125, 325 und 500 Milligramm erhältlich. Zusätzlich werden rektale Zäpfchen für Kinder hergestellt, in denen eine Mindestmenge des Wirkstoffs vorhanden ist (100 Milligramm)..

In der klassischen Form beträgt die Standarddosis des Arzneimittels für einen Erwachsenen jeweils 500 bis 1000 Milligramm. Stillende Frauen sollten jedoch nicht vergessen, dass das Arzneimittel in die Muttermilch übergeht..

Je mehr Sie das Medikament einnehmen, desto wahrscheinlicher wird es in den Körper des Babys gelangen. Deshalb empfehlen Ärzte, mit der niedrigsten Dosis zu beginnen..

Einige stillende Frauen können von Zäpfchen profitieren (die nur 100 mg Paracetamol enthalten). Gleichzeitig schützen Sie das Baby vor den möglichen negativen Auswirkungen des Arzneimittels..

Wenn diese Dosis Ihnen nicht geholfen hat, versuchen Sie, sie auf 325 Milligramm zu erhöhen. Und nur als letztes Mittel lohnt es sich, das Medikament in einer Dosis von 0,5-1 Gramm einzunehmen. Sie können nicht mehr als vier Kapseln des Arzneimittels pro Tag verwenden. Dies sollte nur nach Bedarf erfolgen. Sie sollten das Medikament nicht zur Prophylaxe einnehmen, wenn dies nicht mit dem Arzt vereinbart wurde.

Trotz der Tatsache, dass Paracetamol ein sicheres Medikament ist, muss eine stillende Mutter bei der Einnahme bestimmte Regeln befolgen:

  1. Das Trinken von Pillen ist nicht länger als 3 Tage erlaubt.
  2. Die Einnahme des Arzneimittels wird nur empfohlen, wenn die Temperatur auf 38 ° C steigt.
  3. Die optimale Menge des Arzneimittels, die einer Frau während der Stillzeit keinen Schaden zufügt, beträgt dreimal täglich 500 Milligramm.
  4. Die Pause zwischen den Dosen des Arzneimittels sollte nicht weniger als 4 Stunden betragen.
  5. Sie können keine Pillen mit Kaffee oder Tee einnehmen.

Nach der Geburt des lang erwarteten Kindes beginnt die neugeborene stillende Mutter, ihre Ernährung und ihren Lebensstil genau zu überwachen. Daher beschränkt eine Frau die Verwendung bestimmter Produkte und denkt immer nach, bevor sie Medikamente einnimmt.

Dieser Artikel konzentriert sich darauf, wie Paracetamol während des Stillens angewendet wird. Sie lernen die Besonderheiten der Einnahme dieses Arzneimittels kennen.

Sie können auch herausfinden, in welcher Dosierung Sie das Medikament Paracetamol trinken müssen, wenn Sie gegen Kopfschmerzen stillen.

Ist Paracetamol beim Stillen möglich??

Derzeit besteht in dieser Angelegenheit kein Konsens. Einige Experten sind von der Sicherheit des Arzneimittels überzeugt. Andere Ärzte empfehlen, auf eine solche Behandlung zu verzichten..

Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass Paracetamol-Tabletten zum Stillen verwendet werden können. Dafür gibt es eine ziemlich einfache Erklärung. Das Medikament enthält keine Betäubungsmittel und wird häufig Neugeborenen verschrieben. All dies zeigt, dass ein solches Arzneimittel eines der sichersten für ein Kind ist..

Nebenwirkungen?

Als Schmerzmittel hat Paracetamol auch entzündungshemmende Wirkungen. Zusammen mit Analgin und Kaffetin gehört es zur Gruppe der Analgetika, hat aber im Vergleich zu ihnen weniger toxische Eigenschaften..

Nicht mehr als 0,23% der eingenommenen Paracetamol-Dosis gehen bei einmaliger oder kurzer Anwendung in die Muttermilch über, können jedoch bei zu langer Einnahme eine toxische Wirkung auf das Baby haben.

Neben der schnellen und wirksamen Linderung des Zustands gehören zu den Vorteilen von Paracetamol:

  • schnelle Absorption, ca. 1-2 Stunden;
  • schnelle Entfernung aus dem Körper zusammen mit Urin - nach 4 Stunden gibt es keine Spur davon;
  • unbedeutender Eintritt in die Muttermilch und daher - minimale Auswirkung auf das Kind;
  • verletzt nicht das Säure-Base-Gleichgewicht des Kreislaufsystems und lässt den Wasser-Salz-Stoffwechsel in einem normalen Zustand.

Dieses Arzneimittel normalisiert die Wärmeregulierung des Körpers und wirkt auf das Zentralnervensystem. Der Grund für die Ernennung von Paracetamol kann sein:

  1. hohes Fieber mit Erkältungen, Grippe, akuten Infektionen der Atemwege oder ARVI und anderen Virusinfektionen dieser Art;
  2. Zahnschmerzen;
  3. hohes Fieber und schlechter Zustand nach der Geburt;
  4. Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  5. Migräne und Kopfschmerzen.

Wenn Sie die empfohlenen Paracetamol-Dosen während des Stillens nicht einhalten, steigt die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen des Arzneimittels. Von den häufigsten kann also Folgendes festgestellt werden:

  • erhöhte Erregbarkeit oder umgekehrt Schläfrigkeit;
  • Übelkeit, sogar Erbrechen, beeinträchtigte Leberfunktion;
  • Veränderungen des Blutbildes;
  • allergische Reaktionen in Form von Urtikaria, Ödemen usw.;
  • Veränderungen der Nierenfunktion, insbesondere bei chronischer Pathologie.

Ja, sind Sie. Am wichtigsten ist die toxische Wirkung auf Leberzellen bei längerer unkontrollierter Aufnahme oder einer zu großen Einzeldosis. Glücklicherweise passiert dies selten. In einigen Fällen ist eine Abnahme des Hämoglobins im Blut, Bauchschmerzen oder die Entwicklung von Allergien möglich. Aber all diese Manifestationen kommen auch selten vor..

Sollten Sie aufhören zu stillen??

Vor einigen Jahrzehnten war das Vorhandensein einer erhöhten Temperatur bei einer stillenden Frau der Grund für die Umstellung des Babys auf künstliche Ernährung, wenn nicht dauerhaft, dann zumindest für die Dauer der Krankheit. Dies wurde auf die Tatsache zurückgeführt, dass ein Neugeborenes durch Muttermilch von der Mutter infiziert werden könnte. Darüber hinaus kann die Einnahme von Medikamenten den Zustand des Babys beeinträchtigen..

Das Stillen sollte jedoch nicht unterbrochen werden, da es eine Reihe unbestreitbarer Vorteile hat:

  1. Die Muttermilch einer kranken Mutter enthält Antikörper, die dem Baby helfen, der Krankheit zu widerstehen. Eine stillende Frau überträgt zusätzlich zu Viren ihr Baby und ihre Medikamente, um sie zu bekämpfen.
  2. Bei einem plötzlichen Übergang eines Neugeborenen zur künstlichen Ernährung ist eine Schädigung seiner Gesundheit möglich. Dies kann für das Verdauungssystem eines Säuglings schwierig sein. Darüber hinaus verursachen die Mischungen beim Baby häufig eine allergische Reaktion.
  3. Ein plötzliches Aufhören des Stillens wirkt sich negativ auf den psychischen Zustand des Babys und seiner Mutter aus.

Wann ist es notwendig, dringend einen Arzt zu konsultieren?

Paracetamol wird zur Behandlung von Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und Neuralgien eingenommen. mit ansteckenden und entzündlichen Erkrankungen. Wie jedes Medikament hat es negative Auswirkungen.

Ärzte glauben jedoch, dass Paracetamol weniger Nebenwirkungen hat als andere bekannte Analoga. Daher wird das Medikament stillenden Müttern verschrieben, die krank sind und Medikamente benötigen..

Es ist jedoch notwendig, Paracetamol unter Beachtung bestimmter Sicherheitsregeln einzunehmen.

Zulassungsregeln

Paracetamol wird bei erhöhter Körpertemperatur (über 38,5 Grad) und bei anhaltenden Zahn- und Kopfschmerzen eingenommen. In diesem Fall müssen die wichtigen Merkmale der Behandlung berücksichtigt werden:

  1. Sie müssen das Mittel 1-2 mal täglich 500 Tabletten mit 500 mg einnehmen. Die tägliche Dosis des Arzneimittels sollte 4 Gramm nicht überschreiten. Es ist am besten, Paracetamol 2 Stunden nach einer Mahlzeit einzunehmen, da das Medikament in Abwesenheit von Nahrungsmitteln im Magen schneller resorbiert wird.
  2. Das Intervall zwischen den Dosen des Arzneimittels sollte 4 Stunden betragen.
  3. Das Medikament sollte sofort nach dem Stillen eingenommen werden. Dann, nach vier Stunden vor der nächsten Fütterung, nimmt die aktive Wirkung des Arzneimittels im Körper der Mutter ab und seine Konzentration in der Muttermilch wird 1% nicht überschreiten.
  4. Die Dauer der Einnahme von Paracetamol sollte 3 bis 5 Tage betragen. Wenn während dieser Zeit die Symptome der Krankheit nicht vergangen sind, wird der Arzt eine andere Behandlung verschreiben..
  5. Das Arzneimittel muss mit viel sauberem Wasser eingenommen werden..

Überlegen Sie, wie Sie Paracetamol gegen HV einnehmen können, um die häufigsten Beschwerden zu behandeln.

Hohe Temperatur

Wenn die Temperatur 38 ° C nicht überschreitet, sollten Sie keine Antipyretika einnehmen. Es muss daran erinnert werden, dass selbst die harmloseste Medizin sowohl einer stillenden Mutter als auch ihrem Neugeborenen schaden kann..

Das Vorhandensein einer hohen Temperatur zeigt an, dass der Körper Widerstand leistet und versucht, die Infektion zu bekämpfen. Die Einnahme von Paracetamol wird empfohlen, wenn die Temperatur über 38 ° C steigt. In diesem Fall wird das Medikament in der folgenden Dosierung eingenommen: 1 Tablette dreimal täglich.

Kopfschmerzen

Für leichte Kopfschmerzen sind keine Medikamente erforderlich. Sie können durch einen Spaziergang ersetzt werden, und das Baby profitiert nur von frischer Luft. Schon ein kurzes Nickerchen kann Kopfschmerzen lindern. Mama hat vielleicht schon lange nicht mehr gegessen. In diesem Fall hilft ein Glas normal gesüßter Tee..

Es wird empfohlen, bei HB nur bei starken Kopfschmerzen auf Paracetamol zurückzugreifen. Dies schadet der Gesundheit des Babys nicht, da eine einmalige Anwendung des Arzneimittels keine negativen Auswirkungen auf den Körper hat. Die Dosierung beträgt: 1 Tablette nach einer Mahlzeit.

Wenn die Kopfschmerzen von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden, kann die Dosierung auf 2 Tabletten gleichzeitig erhöht werden.

Nehmen Sie kein Paracetamol zur Behandlung von Migräneattacken ein. Vielleicht ist dies ein Signal für das Vorhandensein von Erkrankungen des Gehirns und anderer Organe. In diesem Fall müssen Sie sich so schnell wie möglich an eine medizinische Einrichtung wenden..

Zahnschmerzen

Paracetamol während der Stillzeit hilft einer stillenden Mutter schnell, Zahnschmerzen loszuwerden. Sie müssen nur eine ganze oder zerdrückte Tablette auf einen schmerzenden Zahn legen. Sie können das Medikament oral einnehmen, 1 Tablette dreimal täglich..

Die beste Lösung bei Zahnschmerzen ist natürlich ein Besuch in der Zahnarztpraxis..

Es besteht kein Zweifel, dass jede Mutter die negativen Auswirkungen von Drogen auf die Gesundheit ihres Babys minimieren möchte. Dafür ist es wichtig, einfache Regeln zu befolgen..

Bei natürlicher Fütterung kann dieses Medikament unmittelbar nach dem Füttern des Babys getrunken werden, da der Wirkstoff nur eine halbe Stunde nach der Einnahme seine höchste Konzentration in der Muttermilch erreicht.

Wenn eine Frau das Medikament eingenommen hat, ist es daher unerwünscht, das Baby nach 30-40 Minuten zu füttern. Die sicherste Zeit für die Fütterung der Krümel ist 3 Stunden nach der Einnahme, da das Medikament den Körper der Mutter vollständig verlässt.

Für Erwachsene ist Paracetamol in Dosierungen von 325, 500 und 625 mg erhältlich. Bei Kopfschmerzen kann beispielsweise eine 325-mg-Kapsel ausreichend sein (Informationen zu anderen Medikamenten und Methoden zur Linderung von Kopfschmerzen mit Hepatitis B finden Sie hier). Die häufigste Einzeldosis beträgt jedoch 500 mg (maximal 1 g der Substanz darf einmal getrunken werden)..

Die Anweisung für das Medikament besagt, dass die maximale Tagesdosis 4 g beträgt, aufgeteilt in Dosen mit einem Intervall von 4 bis 6 Stunden. Ohne ärztliche Verschreibung wird Paracetamol nicht länger als 3 Tage getrunken.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie alles viermal täglich einnehmen müssen. Wenn die Temperatur abgelaufen ist oder der Schmerz abgeklungen ist (das Symptom wurde entfernt - dies bedeutet, dass der Zweck des Arzneimittels erreicht wurde), ist eine Einzeldosis ausreichend.

In Bezug auf die Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln kann festgestellt werden, dass Paracetamol die Wirkung von krampflösenden Mitteln verstärkt. Die parallele Anwendung von Medikamenten gegen Epilepsie und Barbiturate wirkt sich negativ auf die Leber aus. Medikamente dieser Gruppe sind jedoch während der Stillzeit kontraindiziert, sodass es unwahrscheinlich ist, dass eine stillende Frau sie einnimmt.

Weitere Informationen Über Migräne