Kopfverletzung: Symptome, Erste Hilfe, Behandlung, Folgen

Eine Kopfverletzung ist eine ziemlich häufige Verletzung, die eine Verletzung der Integrität von Weichteilen oder Knochenstrukturen infolge externer Faktoren darstellt. In fast 80% der Fälle stellt es keine besondere Gefahr dar, aber bei 20% der Patienten führt eine traumatische Hirnverletzung zu schweren Hirnschäden und erfordert einen sofortigen medizinischen Eingriff.

Je nach Lage können Schäden an Stirn, Hinterkopf, Frontal-, Parietal-, Temporallappen oder Schädelbasis auftreten. In einigen Fällen werden Verletzungen mehrerer Bereiche gleichzeitig beobachtet. Je nach Schweregrad können die blauen Flecken leicht, schwer oder mittelschwer sein. Trauma führt oft zu oberflächlichen Wunden, die die Gehirnfunktion nicht beeinträchtigen.

Ursachen

Die Ursache für eine Verletzung der Weichteile des Kopfes kann sein:

  • Verkehrsunfälle. Der Fahrer selbst sowie ein Passagier oder ein Fußgänger können sich am Kopf verletzen.
  • Haushaltsverletzungen. Oft werden Menschen bei der Hausarbeit oder auf dem Hof ​​durch Stürze aus menschlicher Höhe und blaue Flecken auf harten Oberflächen verletzt.
  • kriminelle Verletzungen. Ein Bluterguss der Weichteile des Kopfes kann auftreten, wenn er mit einem stumpfen Gegenstand oder einer stumpfen Faust getroffen wird.
  • Verletzungen von Kindern. Ein Kind kann beim Spielen, Fahrradfahren, Rutschen oder Schaukeln verletzt werden. Bei Säuglingen ist der Kopf der schwerste Teil des Körpers und wird häufig durch Stürze verletzt. Außerdem kann das Baby während der Geburt verletzt werden.
  • Sportverletzungen. Weichteilverletzungen des Kopfes treten beim Sport häufig bei Erwachsenen und Kindern auf. Besonders traumatisch sind verschiedene Arten von Kampfkunst, Radfahren, Skispringen;
  • Arbeitsunfälle. Eine Person kann bei der Arbeit einen blauen Fleck im Kopfgewebe bekommen, wenn sie die Sicherheitsregeln nicht befolgt.

Symptome

Anzeichen von Blutergüssen in den Weichteilen des Kopfes:

Sie entstehen durch einen Schlag sowie einen anschließenden scharfen Vasospasmus. In schweren Fällen können die Kopfschmerzen den Patienten während der Erholungsphase begleiten

Am Aufprallort gebildet. Ein Hämatom (oft als Klumpen bezeichnet) tritt als Folge einer Blutung aufgrund eines Bruchs großer und kleiner Kapillaren auf. In der entstandenen Höhle sammelt sich Blut an und es treten Schwellungen und Blutergüsse auf der Haut auf

Andere mögliche Anzeichen

Wenn die Haut geschnitten wird, treten Schürfwunden und Wunden auf. Wenn sich der Bluterguss in der Nase befindet, können Blutungen auftreten. Wenn die Lippen beschädigt sind, kommt es in diesem Bereich häufig zu starken Schwellungen. Eine Schädigung des Weichgewebes in Stirn, Augen und Nasenrücken führt zu Blutergüssen

Die folgenden Symptome können auf eine Gehirnerschütterung hinweisen:

  • kurzfristiger Bewusstseins- und Gedächtnisverlust (bis zu 3-5 Minuten);
  • mäßige Kopfschmerzen;
  • einzelnes Erbrechen ohne Übelkeit;
  • unwillkürliche Augenbewegung (Nystagmus).

Diagnose

Der Arzt befragt den Patienten, hört auf Beschwerden und bewertet die Lokalisation und den Schadensbereich. Er achtet auch auf die Farbe des Hämatoms und der Palpate. Dies ermöglicht es, das Vorhandensein von Schwankungen, Schmerzen im Bereich der Schädigung und Spannung des subkutanen Hämatoms festzustellen..

Bei Verdacht auf Schädigung der Schädelknochen werden Röntgenaufnahmen in zwei Projektionen gemacht. Außerdem wird dem Patienten eine allgemeine Blutuntersuchung und, falls angezeigt, andere Studien verschrieben.

Erste Hilfe bei einer Kopfverletzung

Es muss beachtet werden, dass jede Kopfverletzung gefährlich sein kann. Daher ist es notwendig, nach der Ersten Hilfe einen Arzt zu konsultieren. Es ist ratsam, unmittelbar nach der Verletzung eine horizontale Position einzunehmen..

Wenn das Opfer das Bewusstsein verloren hat (auch nur für kurze Zeit), Schwindel, Erbrechen ohne Übelkeit, Lethargie oder Sehstörungen hat, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Kleinere oberflächliche Verletzungen (Abschürfungen, Schnitte) erfordern keine besondere Behandlung, eine Erstbehandlung ist ausreichend. Bei Hautschäden muss ein Antiseptikum auf die Wunde aufgetragen werden: Wasserstoffperoxid, Chlorhexidin, Miramistin.

In einigen Fällen wird ein Verband an der betroffenen Stelle angelegt. Wenn die Wunde zu tief ist und stark blutet, müssen Stiche angelegt werden. Subkutan angespannte Hämatome werden unter örtlicher Betäubung geöffnet.

Kälteeinwirkung

Um Schmerzen zu lindern und die Bildung von Hämatomen und Ödemen zu vermeiden, die aufgrund von Gefäßschäden auftreten, muss der verletzte Bereich kalt behandelt werden. Ein Eisbeutel ist die beste Option, aber wenn nicht, reicht es aus, aus dem Kühlschrank oder einem in kaltem Wasser getränkten Tuch einzufrieren..

Um Erfrierungen zu vermeiden, wenden Sie die Kälte 5-10 Minuten lang an und machen Sie dann eine Pause. Dieser Vorgang wird eine Stunde lang durchgeführt. Am Ende wird das Schmerzsyndrom weniger ausgeprägt und das Ödem nimmt ab.

Behandlung zu Hause

Hämatombehandlung

Um das Hämatom zu Hause schnell loszuwerden, werden externe Mittel verwendet, darunter Heparin, Troxerutin, Rosskastanienextrakt oder medizinischer Blutegel (Lyoton, Liogel, Troxevasin, Synyak-OFF, Venitan). Sie werden bis zu dreimal täglich auf den Schadensbereich aufgetragen..

Medikamente aus dieser Gruppe verbessern die Durchblutung, stärken die Wände der Blutgefäße und lösen Blutgerinnsel auf. Ihre Verwendung beschleunigt die Genesung und verkürzt die Behandlungsdauer.

Solche Salben und Gele werden nicht zur Anwendung bei Überempfindlichkeit gegen die Komponenten sowie bei Krankheiten empfohlen, die mit Blutgerinnungsstörungen einhergehen. Die Mittel sollten nicht auf geschädigte Haut angewendet werden, sondern werden während der Schwangerschaft und Stillzeit mit Vorsicht angewendet.

Schmerzmittel und abschwellende Mittel

Wenn eine Kopfverletzung mit starken Schmerzen einhergeht, kann der Arzt die Einnahme von Analgetika empfehlen: Paracetamol, Analgin, Tempalgin. Medikamente auf der Basis von Ibuprofen (Imet, Nurofen, Ibuprom) oder Nimesulid (Nimid, Nimesil) helfen bei der Bewältigung von Schmerzen.

Wenn der Bluterguss nicht nur von Schmerzen begleitet wird, sondern auch von einer starken Schwellung der Weichteile (mit Verletzungen der Nase oder der Augen), kann der Zustand des Patienten mit Hilfe von Medikamenten wie Flamidez oder Maxigezik gelindert werden. Die Zusammensetzung der Mittel umfasst Diclofenac-Kalium, Paracetamol und Serratiopeptidase.

Die Medikamente dieser Gruppe haben eine ausgeprägte entzündungshemmende, analgetische, abschwellende und fibrinolytische Wirkung. Das Arzneimittel wird zweimal täglich nach den Mahlzeiten mit einem Glas Wasser eingenommen. Die Behandlung dauert 5 Tage. Während dieser Zeit verbessert sich der Zustand des Patienten signifikant.

Hausmittel

Mit einer Beule oder einem blauen Fleck mit einem blauen Fleck in den Weichteilen des Kopfes können Sie mit Hilfe von Volksheilmitteln fertig werden:

  • Rezept Nummer 1: Kartoffeln schälen und auf einer feinen Reibe reiben. Der Brei wird in Mull gewickelt und eine halbe Stunde lang auf die betroffene Stelle aufgetragen. Der Vorgang wird 3-4 mal am Tag wiederholt;
  • Rezept Nummer 2: Stärke hilft, den blauen Fleck schnell zu entfernen. Das Pulver wird mit warmem Wasser auf die Konsistenz von dicker Sauerrahm verdünnt und auf einen blauen Fleck oder eine Beule aufgetragen. Spülen Sie das Produkt nach dem Trocknen mit warmem Wasser ab. Der Vorgang wird zweimal täglich wiederholt, bis sich der Zustand verbessert;
  • Rezept Nummer 3: Um die Beule schnell zu entfernen, schlagen Sie das Kohlblatt ab und tragen Sie es auf das Hämatom auf. Befestigen Sie es mit einem Verband darüber. Die Blätter werden nach Bedarf gewechselt. Wenden Sie dieses Mittel an, bis der Klumpen abnimmt.
  • Rezept Nr. 4: Unmittelbar nach der Verletzung wird der beschädigte Bereich mit Waschseife eingeschäumt und trocknen gelassen, um das Auftreten von Blutergüssen zu verhindern. Sie können ein solches Werkzeug nicht verwenden, wenn die Haut beschädigt ist.
  • Rezept Nr. 5: Sie können Apfelessig verwenden, um Schwellungen zu reduzieren. Für diese Zwecke wird nur ein Naturprodukt verwendet. Essig wird mit Wasser im Verhältnis 1: 1 verdünnt, eine Serviette wird in der Lösung angefeuchtet und mit einem Verband auf die beschädigte Stelle aufgetragen. Die Kompresse bleibt zwei Stunden lang stehen. Der Eingriff wird täglich durchgeführt. Verwenden Sie keinen Apfelessig, wenn die Haut beschädigt ist, da dies die Schmerzen verstärken kann..

Folgen einer Kopfverletzung

In den meisten Fällen verschwinden leichte Blutergüsse der Weichteile des Kopfes in Form von Beulen und Blutergüssen innerhalb von 7 bis 14 Tagen von selbst, ohne negative Folgen zu haben..

Falls die Verletzung schwerwiegend genug ist und keine Behandlung erfolgt, können folgende Komplikationen auftreten:

  • Verschlechterung der Leistung;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Schlafstörungen (Schläfrigkeit tagsüber oder Schlaflosigkeit nachts);
  • Konzentrationsschwierigkeiten;
  • häufiger Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Wetterabhängigkeit;
  • Reizbarkeit.

Damit die Blutergüsse der Weichteile des Kopfes keine Komplikationen verursachen, muss der Patient während der Behandlungsdauer alle Empfehlungen des Arztes befolgen. Es ist wichtig, auf starke körperliche Aktivität zu verzichten und weniger Zeit am Computer zu verbringen.

Es ist notwendig, dem Regime zu folgen, mindestens 7 Stunden am Tag zu schlafen und lange an der frischen Luft zu gehen. Wenn sich der Allgemeinzustand trotz Behandlung nicht bessert, müssen Sie einen zweiten Arzt aufsuchen.

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an.

Erste Hilfe bei einer Kopfverletzung

Wenn eine Kopfverletzung aufgetreten ist, ist es wichtig, sofort mit Rehabilitationsmaßnahmen zu Hause zu beginnen, um schwerwiegende Komplikationen - intrakranielle Blutungen, Ödeme und Luxationen der Gehirnstrukturen - zu vermeiden. Wenn eine Person fällt und hart auf den Kopf schlägt, können die Folgen unterschiedlich sein, von einer leichten Gehirnerschütterung bis hin zu Koma und Tod. Statistiken zeigen, dass die Prävalenz von Verletzungen im Kopfbereich etwa 200 Fälle pro 100.000 Einwohner pro Jahr beträgt. Bei 30% der Patienten ist eine Hirnschädigung tödlich. Jedes Jahr führen schwere Kopfverletzungen und damit verbundene Störungen der Vital- und Gehirnfunktionen zum Tod von 1,5 Millionen Menschen auf der Welt. Weitere 2,5 Millionen Menschen werden behindert.

Definition

Eine Kopfverletzung tritt auf, wenn ein Sturz oder ein Schlag mit einem harten Gegenstand in der Schädelregion, Bedingungen, die Gesundheit und Leben bedrohen können, eine sofortige Behandlung erfordern.

Selbst schwache Schläge im Schädelbereich führen zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, der Entwicklung von Autoimmunreaktionen im Gewebe des Zentralnervensystems sowie zu neurodegenerativen Veränderungen.

Wenn Sie den Hinterkopf, die Stirn und die Schläfen hart treffen, werden die Gewebe des Gehirns und des Schädels beschädigt, die während der visuellen Untersuchung nicht sichtbar sind, wenn keine Verletzungen der Hautintegrität vorliegen. Ein Bruch der Knochenstrukturen des Schädels ist eine lebensbedrohliche Störung, die immer mit einer Veränderung der morphologischen Struktur des Medulla einhergeht.

Eine Beule an Stirn, Krone oder Hinterkopf nach einem Schlag ist ein Grund für den Verdacht auf einen Bruch der Schädelknochen. Andere Anzeichen, auf die Sie achten sollten, sind eine Erweichung der Knochenstrukturen des Schädels, eine fortschreitende Beeinträchtigung der motorischen Koordination und andere Reaktionen. Wenn Sie den Kopf schütteln, ist es wichtig, keine plötzlichen Bewegungen auszuführen, da dies die Funktionsstörung des Gehirns verschlimmern kann.

Eine Person kann schwer verletzt werden, wenn sie getroffen wird. Infolge einer Schädelfraktur entwickelt sich häufig ein Pneumocephalus (Luft, die in die Schädelhöhle eintritt). Eine häufige Komplikation eines Kopftraumas ist eine Schädigung der Hirnnerven. Der Zustand geht mit einer Parese der Gesichtsmuskulatur und einer Sehbehinderung einher.

Oft ist die Pathologie mit einer Schädigung der Wirbelsäule in der Halswirbelsäule verbunden. Atemwegsobstruktion (Obstruktion) ist eine häufige Ursache für den frühen Tod bei TBI. Kopfverletzungen gehen in 90% der Fälle mit Bewusstlosigkeit einher, was mit einer Abnahme des Muskeltonus im Pharynx korreliert. Ein verminderter Tonus führt zu einer Verschiebung der Zunge und des weichen Gaumens, was zu einer Verletzung der Durchgängigkeit der Atemwege führt.

Arten von Verletzungen

Unter Berücksichtigung der Art der Schädigung werden Gehirnerschütterungen, Quetschungen des Gehirngewebes oder Kompressionen des Gehirns unterschieden. In Anbetracht der Schwere der erlittenen Verletzungen unterscheiden sie zwischen einer Gehirnerschütterung (leichte Quetschung), einer Prellung des Hirngewebes mittlerer Schwere und einer schweren Verletzung. Eine Wunde, die beim Fallen, Klopfen oder Angreifen auf dem Kopf auftrat, passiert:

  1. Offen (beschädigte Haut).
  2. Geschlossen (Haut ohne Schädigung, subkutane Weichteile, Knochen und Medulla sind pathologischen Veränderungen der morphologischen Struktur ausgesetzt).
  3. Durchdringen (gekennzeichnet durch eine Verletzung der Integrität der Meningen).

Abhängig von der Lokalisation des pathologischen Fokus wird eine Kontusion der okzipitalen Region, der Frontal-, Temporal- und Parietallappen unterschieden.

Merkmale einer Kopfverletzung in der Kindheit

Das Knochengewebe eines Kindes unter 12 Jahren enthält eine große Menge Wasser, hat eine faserige Struktur und ist durch einen geringen Gehalt an Kalziumsalzen gekennzeichnet. Die Knochen des Schädels in der Kindheit sind weich und flexibel. Nach einem Schlag auf den Kopf kann bei einem Kind eine Delle auftreten. Das Medulla mit einer starken mechanischen Wirkung auf den Schädel wird häufiger beschädigt als bei erwachsenen Patienten.

Wenn ein Kind fällt und auf den Kopf schlägt, kann es Kopfschmerzen, Fieber und Erbrechen haben, was darauf hindeutet, dass dringend Folgendes getan werden muss: Bringen Sie das Kind in eine horizontale Position und rufen Sie einen Arzt an. Auch wenn das Baby bei Bewusstsein bleibt, ist es wichtig, auf die Änderung seines Verhaltens zu achten..

In der Regel verlieren betroffene Kinder den Appetit. Sie werden inaktiv und klagen über Doppelbilder. Wenn das Kind nach dem Aufprall auf den Kopf krank ist und Anzeichen wie Apathie, Lethargie, Schwäche, Schläfrigkeit und Schwindel auftreten, muss es dringend medizinisch versorgt werden.

Ursachen des Auftretens

Wenn Sie nach einem Kampf Kopfschmerzen haben, suchen Sie am besten sofort einen Arzt auf. Eine Quetschung der Gehirn- und Knochenstrukturen des Schädels erfolgt durch einen direkten Schlag auf die Schädelregion, einen mechanischen Aufprall mit Beschleunigung und eine Kompression der Schädelstrukturen. Häufige Situationen im Zusammenhang mit Verletzungen:

  • Verkehrsunfälle.
  • Aus der Höhe fallen.
  • Arbeitsbedingte Verletzungen.
  • Traumatische Verletzungen infolge eines Kampfes, Angriffs.
  • Sportliche Aktivitäten.

Abhängig von der Stärke des traumatischen Effekts treten Verletzungen unterschiedlicher Schwere auf - reversible Störungen (Gehirnerschütterung der Gehirnsubstanz) und irreversible Störungen (Quetschungsherde der Gehirnstrukturen). Der Quetschbereich ist ein Bereich variabler Länge der Gehirnhälften, in dessen Zone die Meningen gerissen sind und die Partikel des alternativen Medulla vorhanden sind.

Die Quetschstelle ist durch funktionelle und strukturelle Veränderungen im Nervengewebe (Neuronen, Gliozyten, Nervenfasern, Synapsen) und Elementen des Gefäßsystems gekennzeichnet, in deren Bereich multiple Hämatome auftreten. Schädelprellungen gehen normalerweise mit der Bildung von Blutungsherden einher.

Die Quetschstelle in der akuten Phase des TBI manifestiert sich klinisch als intrakranieller volumetrischer Prozess (Hämatom, Tumor), der zum Fortschreiten des hypertensiven Dislokationssyndroms beiträgt. Infolgedessen können sich lebensbedrohliche Zustände entwickeln, die mit einer Verletzung und Kompression des Hirnstamms verbunden sind..

Symptome

Schädelverletzungen werden nach ihrer Schwere unterschieden. Nach dieser Klassifikation werden sie in leichte, mittelschwere und schwere Formen unterteilt. Die Symptome hängen von der Schwere der Verletzung ab. Eine milde Form, die als Gehirnerschütterung bezeichnet wird, geht mit folgenden Symptomen einher:

  1. Verdunkelung, Bewusstlosigkeit (dauert einige Sekunden, Minuten).
  2. Desorientierung in Raum und Zeit, Gedankenverwirrung.
  3. Amnesie (Gedächtnisverlust) vom retrograden oder anterograden Typ.
  4. Schmerzen im Kopfbereich (intensiv, platzend, akut), Schwindel.
  5. Übelkeit, Erbrechen.
  6. Lärm, Summen in den Ohren.
  7. Schmerzen im Orbitalbereich.

Das fokale neurologische Defizit fehlt oder ist gering. Ein starker Schlag auf den Hinterkopf beim Sturz oder infolge mechanischer Stöße von außen bei Erwachsenen und Kindern ist mit schwerwiegenden Folgen verbunden. Schäden mittlerer Schwere gehen mit folgenden Symptomen einher:

  1. Längerer Bewusstseinsverlust (dauert mehrere Minuten oder Stunden).
  2. Lethargie, Unfähigkeit, zeitlich und räumlich angemessen zu navigieren.
  3. Retrograde und anterograde Amnesie.
  4. Diffuse Kopfschmerzen.
  5. Meningeale Symptome (Muskelsteifheit im Hinterkopf, pathologische Reflexe von Brudzinsky, Kernig, Betäubungszustand, Stupor, Parese und Lähmung, Parästhesie - Empfindlichkeitsstörung, Taubheit, Kribbeln in den Extremitäten, Gesicht).
  6. Psychomotorische Agitation.

Zusätzliche Anzeichen einer Schädigung des Nervengewebes hängen von der Lokalisation der Expositionsstelle im Falle einer Kopfverletzung ab. Unter Berücksichtigung der fokalen Symptome entscheidet der Arzt, was zu tun ist. Zu den fokalen Symptomen gehören eine gestörte motorische Koordination, Pyramidenzeichen (pathologische Fuß- und Handreflexe, orale Automatismusreaktionen, Klone - schnelle, unwillkürliche Kontraktionen von Muskelgruppen, Synkinese - unwillkürliche gleichzeitige Kontraktion einer Extremität als Reaktion auf die freiwillige Bewegung einer symmetrischen Extremität)..

Bei einigen Patienten wird eine Schädigung der Knochenstrukturen des Schädels beobachtet - häufiger das Gewölbe und die Basis, die mit dem Auftreten subgalealer Hämatome einhergehen (Ansammlung von Blut im Raum zwischen Periost und Aponeurose - eine aus Kollagenfasern gebildete Sehnenplatte). Oft kommt es zu Blutungen aus der Wunde.

In Abwesenheit einer Verletzung der Integrität der Schädelknochen und Weichteile des Kopfes wird manchmal ein Abfluss einer Mischung aus Blut und Liquor cerebrospinalis aus den physiologischen Öffnungen des Kopfes - den Nasen- und Gehörgängen - aus dem Pharynx beobachtet. Wenn TBI von Liquorrhoe (freiwilliges Austreten von Liquor cerebrospinalis) begleitet wird, gilt dies als offen.

Nach einem starken Schlag, der das Nervengewebe schwer schädigte, treten akute, schwächende Kopfschmerzen auf und der Kopf ist schwindelig. Der Patient erlangt lange Zeit nicht das Bewusstsein zurück. Anzeichen sind: grobe Verletzung der Atemfunktion und der Herzaktivität. Andere Symptome:

  • Herzrhythmusstörungen (Tachykardie, Bradykardie).
  • Erhöhte Blutdruckwerte.
  • Atembeschwerden, die mit einer beeinträchtigten Durchgängigkeit der Atemwege verbunden sind.

In der akuten Phase entwickeln sich primäre Stammsymptome - horizontale, langsame, nicht assoziierte Bewegung der Augäpfel, Erweiterung oder Verengung des Durchmessers der bilateralen Pupillen, instabile Veränderung des Muskeltonus, dezerebrale Steifheit (erhöhter Tonus der Streckmuskeln, verminderter Tonus der Beugemuskeln).

Zu den primären Stammsymptomen, die sich bei einem starken Schlag auf den Kopf entwickeln, gehört eine Abnahme der tiefen Reflexe (Sehne, Gelenk, Periost), die mit dem schwerwiegenden Zustand des Opfers korreliert und eine Korrektur der Vitalfunktionen erforderlich macht.

Das neurologische Defizit äußert sich in allgemeinen zerebralen Zeichen - einer groben Bewusstseinsdepression bis zum Koma. Bei Opfern, die infolge eines Kopfschlags ein intrakranielles Hämatom entwickelten, gibt es ein kurzfristiges Lichtintervall (vorübergehende Verbesserung des Zustands), nach dem eine starke Verschlechterung auftritt.

Neben schwerer Bradykardie (weniger als 40-50 Schläge pro Minute) werden Symptome wie einseitige Mydriasis (Erweiterung der Pupille), Hemiparese der kollateralen (lateralen) Lokalisation, Krampfanfälle vom lokalen (lokalen) oder generalisierten (häufigen) Typ festgestellt. Nach einem starken Schlag auf den Kopf kann die Körpertemperatur ansteigen, was verschiedene Gründe hat:

  • Stresswirkung auf den Körper.
  • Die Entwicklung eines Entzündungsprozesses durch das Eindringen von Krankheitserregern (Bakterien, Viren) in die Wunde.
  • Schock durch Beschädigung.
  • Intoxikation des Körpers infolge der Bildung von Zerfallsprodukten geschädigten Gewebes.

Wenn nach einem Schlag Ihr Kopf schmerzt und Ihre Körpertemperatur steigt, müssen Sie einen Arzt konsultieren und eine umfassende Untersuchung durchführen, um die genauen Ursachen für Verstöße herauszufinden.

Diagnose

Die rechtzeitige korrekte Diagnose verbessert die Prognose für schwere Kopfverletzungen erheblich. Der Arzt identifiziert Art und Ausmaß des Schadens und legt fest, was zu tun ist. Die vorrangigen Methoden der instrumentellen Diagnostik sind CT und MRT. Während der Bildgebung werden die genaue Lokalisierung des pathologischen Fokus, das Vorhandensein von intrakraniellen Hämatomen und die Prävalenz des pathologischen Prozesses festgestellt.

Zur Beurteilung des Bewusstseinszustands werden die Kriterien der Glasgow-Skala angewendet. In einem Krankenhaus wird eine Blutuntersuchung durchgeführt, um die Konzentration von Glukose und Elektrolyten, Blutgerinnungsindikatoren, zu bestimmen. In einigen Fällen ist eine Lumbalpunktion angezeigt (Bestätigung des Vorhandenseins intrakranieller Blutungen, Ausschluss infektiöser Läsionen des Zentralnervensystems).

Erste Hilfe

Bei einer Kopfverletzung, die mit Bewusstlosigkeit und schwerem neurologischem Defizit einhergeht, muss sofort ein Krankenwagenarzt gerufen werden. Erste Hilfe für einen leichten Kopfstoß, der eine Gehirnerschütterung hervorrief, besteht darin, die folgenden Aktionen auszuführen:

  1. Legen Sie das Opfer in eine horizontale Position.
  2. Führen Sie eine Hygiene (Reinigung) der Mundhöhle durch (ohne den Kopf anzuheben und die Wirbelsäule in der Halswirbelsäule zu biegen)..
  3. Drehen Sie Ihren Kopf zur Seite, um das Eindringen von Erbrochenem in die Atemwege zu vermeiden.
  4. Wenn eine offene Wunde vorliegt, führen Sie eine antiseptische Behandlung durch und legen Sie einen Verband an, um Blutungen zu stoppen.
  5. Lassen Sie das Opfer vor der Ankunft der Ärzte nicht schlafen und sprechen Sie ständig mit ihm.

Wenn keine sichtbaren Läsionen vorhanden sind, die das Weichgewebe und die Knochensubstanz des Schädels betreffen, kann eine Kühlkompresse (Eis in ein Handtuch gewickelt, in kaltes Wasser getränktes Tuch) auf die Verletzungsstelle aufgebracht werden. Kälteeinwirkung reduziert schmerzhafte Empfindungen, verhindert die Bildung von Hämatomen und die Entwicklung eines perifokalen Ödems.

Erste Hilfe bei schweren Kopfverletzungen, die mit einer Störung der Atemfunktion und der Herzaktivität einhergehen, umfasst künstliche Herzmassage und Beatmung (Mund-zu-Mund-Atmung).

Behandlungsmethoden

Bei einer leichten Gehirnerschütterung wird dem Patienten Bettruhe gezeigt. Wenn Sie den Hinterkopf oder einen anderen Teil Ihres Kopfes hart treffen, müssen Sie zuerst einen Krankenwagen rufen. Der Arzt wird die Schwere der Erkrankung beurteilen und gegebenenfalls Rehabilitationsmaßnahmen durchführen, darunter:

  • Trachealintubation.
  • Kanaleinführung.
  • Anschluss an ein Beatmungsgerät.
  • Plasmaersatzlösungen (Polyglyukin, Rotsdeks, Reogluman).
  • Dehydrationstherapie (Lasix, Hydrocortison, Prednisolon).

Bei Bedarf wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt, bei dem intrazerebrale und meningeale Hämatome entfernt werden und der gestörte Blutfluss wiederhergestellt wird.

Folgen einer Kopfverletzung

Die Folgen eines starken Schlags auf den Hinterkopf können sich in Schlafstörungen, Sehstörungen, Verschlechterung der Leistung und kognitiven Fähigkeiten sowie der Entwicklung von Depressionen äußern. Ein einfacher Schlag auf den Kopf mit einem Ball kann schlimme Folgen haben:

  1. Chronische Kopfschmerzen.
  2. Hydrozephales Syndrom, anhaltender Anstieg der Hirndruckwerte.
  3. Parese, Lähmung.
  4. Gehirnabszess.
  5. Epileptische Anfälle, konvulsives Syndrom.

Die Folgen starker Faustschläge mit der Faust manifestieren sich häufig in Form von intrakraniellen Blutungen, Ödemen des Gehirngewebes und Versetzungen der Gehirnstrukturen, die letztendlich zu Behinderung oder Tod führen können..

Eine Kopfverletzung, unabhängig von der Schwere, droht schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Jede Kopfverletzung erfordert eine diagnostische Untersuchung und eine angemessene Behandlung..

Erste Hilfe bei einer Kopfverletzung

Kopfverletzungen sind möglicherweise die häufigste Verletzung, insbesondere in jungen Jahren. Tritt auf, wenn Sie mit einem stumpfen schweren Gegenstand fallen oder auf den Kopf schlagen. Eine Kopfverletzung kann sich nur bei äußeren Hautläsionen (Hämatom, Schürfwunden) manifestieren..

In schwereren Fällen ist das Gehirn in den Prozess involviert: Gehirnerschütterung, Quetschung oder andere Schäden bei durchdringenden Wunden.

Klassifizierung von Kopfverletzungen

Kopfverletzungen werden nach verschiedenen Kriterien kategorisiert:

  • Nach Schweregrad - leicht, mittelschwer und schwer.
  • Je nach Zustand des Opfers - zufriedenstellend, mittelschwer, schwer, extrem schwer und tödlich.
  • In Kommunikation mit der äußeren Umgebung - geschlossen, offen (es gibt Hautschäden) und durchdringend (die Integrität der Schädelknochen ist gebrochen).
  • Durch morphologische Zeichen - Gehirnerschütterung, Quetschung und Kompression des Gehirns.
  • Lokalisation - Trauma des okzipitalen Teils des Kopfes, frontal, temporal und parietal. Bei schweren Verletzungen wird eine Schädigung mehrerer Teile oder des gesamten Gehirns insgesamt festgestellt.

Es wurden mehrere Gruppen von Hirnschäden bei Kopfkontusionen identifiziert:

Shake

Bezieht sich auf das mildeste kraniozerebrale Trauma. Alle Symptome sind kurzfristig und reversibel, keine Gefäßschäden.

Gehirnprellung

Es ist schwerer als eine Gehirnerschütterung: Das Gehirn wird durch den Aufprall auf die innere Oberfläche des Schädels geschädigt. Es gibt ausgeprägte Kopfschmerzen, begleitet von Übelkeit, oft Erbrechen. Die Haut ist blass, verwirrt und fällt von unterschiedlicher Dauer in Ohnmacht.

Kompression des Gehirns

Kann durch Fremdkörper, Hämatome, Knochenfragmente und Luft verursacht werden (mit Verletzungen, die in die Schädelhöhle eindringen).

Hirnblutung

Blutungen treten im Subarachnoidalraum auf - dem Bereich zwischen der das Gehirn bedeckenden Pia Mater und der darauf folgenden Arachnoidea.

Diffuse Hirnschädigung

Komplexe Verletzung durch Bruch von Nervenzellprozessen. Die häufigsten Ursachen sind Verkehrsunfälle, bei denen sich der Kopf nach vorne oder zu stark nach hinten lehnt. Schläge auf den Schädel; Gehirnerschütterung in der Kindheit. In den meisten Fällen ist das Ergebnis dieser Verletzung ein Koma..

Symptome einer Gehirnkontusion

Leichte Blutergüsse

Kurzzeitige Ohnmacht (bis zu mehreren Minuten), leichte Kopfschmerzen, Hämatom mit Schädigung der subkutanen Gefäße, Verdunkelung der Augen, Schläfrigkeit. Der Zustand erholt sich in kurzer Zeit von selbst.

Mittel

Starke Kopfschmerzen, Erbrechen, Sprachstörung (Langsamkeit und Unschärfe), Verwirrung, Hemmung von Reaktionen, Unfähigkeit, Arm und Bein einer Seite normal zu bewegen. Oft - eher verlängerte Synkope (bis zu 2-4 Stunden).

Symptome einer schweren Gehirnkontusion

Ziemlich längerer Bewusstseinsverlust bis ins Koma. Atmen, Schlucken, Sprachstörungen. Gedächtnisverlust. Die Schüler unterscheiden sich voneinander.

Andere

Mit einem Bruch der Schädelknochen beginnen Nasenbluten.

Eine Prellung ausschließlich weicher Weichteile des Kopfes ist durch ein Hämatom an der Aufprallstelle gekennzeichnet und stellt keine ernsthafte Gefahr dar. Beim Abtasten - ein Knoten (aufgrund von Blutungen im Gewebe und Schwellungen aufgrund der Freisetzung von Plasma im Gewebe) und Schmerzen an der Aufprallstelle. Manchmal kleinere Abriebe.

Folgen einer Kopfverletzung

Infolge einer solchen Verletzung können folgende Ereignisse auftreten:

  • Gehirnabszess und Zyste.
  • Anhaltende Kopfschmerzen.
  • Erhöhter Hirndruck.
  • Meningitis.
  • Sekundäre Epilepsie.

Erste Hilfe bei einer Kopfverletzung

Bevor Sie Erste Hilfe leisten, müssen Sie unbedingt einen Krankenwagen rufen.

Legen Sie das Opfer auf eine flache horizontale Fläche, um ein Herunterfallen aufgrund von Schwindel zu vermeiden.

Tragen Sie kaltes Eis aus dem Kühlschrank und eine kalte Kompresse auf den verletzten Bereich auf. Dies reduziert Schmerzen und Schwellungen.

Drehen Sie den Kopf zur Seite, um zu vermeiden, dass Erbrochenes in die oberen Atemwege und in die Lunge fließt.

Befestigen Sie die Halswirbelsäule mit allen verfügbaren Mitteln.

Wichtig. Geben Sie kein Wasser, Essen oder Medikamente!

Wenn Sie herausnehmbare Prothesen im Mund haben, entfernen Sie alles.

Bei einem blauen Fleck ausschließlich weicher Gewebe den Abrieb mit Jod schmieren. Zur Beseitigung des äußeren Hämatoms - Sinyakoff-Salbe, Troxevasin oder Heparin.

Erste Hilfe und Behandlung eines Hämatoms am Kopf nach einem blauen Fleck

Ein Hämatom ist eine Verletzung, bei der sich flüssiges oder geronnenes Blut in Weichteilen ansammelt. Ein Schlag oder ein scharfer Druck mit einem harten, stumpfen Gegenstand kann zu inneren Blutungen führen.

Der Schädel ist eine knöcherne Struktur, die mit Haut bedeckt ist, und zwischen ihnen befindet sich ein breites Netzwerk von Venen und Arterien. Deshalb bilden sich nach einem Schlag so leicht Hämatome am Kopf.

Außerdem sind Knochen und Haut eng voneinander entfernt. Nach einem blauen Fleck werden die Blutgefäße beschädigt und Blut sammelt sich in der Weichteilhöhle an.

Ursachen

Der Hauptgrund für Blutergüsse in den Weichteilen des Kopfes oder des Gesichts ist die mechanische Einwirkung auf diesen Körperteil:

  • fallen, am Boden verletzt;
  • versehentlicher oder absichtlicher Schlag mit einem stumpfen Gegenstand.

Erwachsene und Jugendliche erleiden solche Verletzungen normalerweise durch Stürze, Kämpfe und Unaufmerksamkeit, wenn sie sich in einem traumatischen Gebiet des Territoriums bewegen (z. B. in einem Wald unter Bäumen mit niedrigen Ästen). Und Kinder verletzen sich eher am Kopf, weil sie beim Spielen oder Gehen und Laufen unaufmerksam sind..

Mechanismen der Bildung

Das Gehirn wird nicht nur vom Schädel geschützt, sondern auch von der Liquor cerebrospinalis, die den Raum zwischen dem Schädel und dem denkenden Organ ausfüllt. Es versorgt das Gehirn mit Sauerstoff und Nährstoffen und verhindert auch Schläge auf den Schädel bei Kopfverletzungen. Schwere Verletzungen tragen jedoch zur Kollision von Weichgeweben mit den Innenwänden des Schädels bei, was zu Gefäßschäden und weiteren Blutungen führt. So entsteht ein Hirnhämatom, das aus flüssigem oder geronnenem Blut bestehen kann..

Ursachen des Auftretens

Es gibt mehrere Gründe, die zur Entwicklung eines Hämatoms beitragen. Sie beziehen sich sowohl auf das Äußere als auch auf das Innere:

  • äußere Schädigung des Kopfes (Trauma, Schläge, Verletzung der Integrität des Schädels);
  • eine Infektionskrankheit im Gehirn oder ein Tumor;
  • gebrochenes Aneurysma;
  • Gefäßanomalien;
  • Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes);
  • Probleme mit der Blutgerinnung.

Symptome von Blutergüssen in den Weichteilen von Gesicht und Kopf

Das Hauptunterscheidungsmerkmal eines blauen Flecks ist die Schädigung des Unterhautgewebes, der Muskeln und der Blutgefäße, während die Haut intakt bleibt - ein paar kleinere Abschürfungen zählen nicht. Dies liegt daran, dass die Haut dank der Kollagenfasern ein sehr festes und elastisches Gewebe ist und nur durch etwas Scharfes beschädigt werden kann. Aber die Muskeln und Fasern, die sich unter der Haut befinden, sind nicht so elastisch, so dass der Schlag zu ihrer Schädigung führt. Auch die Nervenenden und Blutgefäße, die durch diesen Bereich verlaufen, leiden - und sie befinden sich sehr dicht am Kopf..

Das erste Anzeichen einer Verletzung ist Schmerz. Wenn der Schlag auf den Hinterkopf fiel, verdunkeln sich viele Augen. Dies liegt daran, dass sich die Zentren, die das Sehen steuern, im hinteren Teil des Gehirns befinden..

Nach dem Schmerz tritt normalerweise ein Klumpen auf. Es ist das Ergebnis der Freisetzung von Lymphe in den Interzellularraum oder eines Gefäßbruchs und des anschließenden Eindringens von Blut unter die Haut - im letzteren Fall entsteht ein Hämatom. Dieses Symptom ist am ausgeprägtesten bei Menschen mit dünner Haut und einer lockeren subkutanen Schicht. Solche Symptome sind charakteristisch für leichte Blutergüsse. Wenn der blaue Fleck nicht sofort auftritt und eine blasse Farbe hat, deutet dies auf eine tiefere Beschädigung hin.

Manchmal treten bei einem blauen Fleck in den Weichteilen des Kopfes Kopfschmerzen, Nasenbluten und ein leichter Temperaturanstieg auf. Hinzu kommt die schnell vorübergehende Verwirrung und allgemeine Schwäche. Diese Manifestationen sind ein Indikator für mäßige Blutergüsse..

Die Prellung der Weichteile des Gesichts hat ähnliche Symptome, aber die Gesichtsnerven sind empfindlicher, so dass der Schmerz besonders akut empfunden wird. Sie nimmt mit der geringsten Bewegung der Gesichtsmuskeln zu. Prellungen treten auch schneller auf und sind oft stärker ausgeprägt als an anderen Stellen des Kopfes. Die Schwellung beeinträchtigt normalerweise die Funktionalität der geschädigten Organe. Zum Beispiel erschwert eine Schwellung um die Nase das Atmen und um das Auge herum behindert es die Sicht. Ein starker Schlag kann Sehnen und Bänder schädigen - in diesem Fall leiden die Funktionen des Kiefers. Eine Schädigung der Nase verdient aufgrund möglicher Komplikationen besondere Aufmerksamkeit.

Manchmal verursacht ein starker mechanischer Aufprall auf den Kopf alarmierendere Symptome:

  • Bewusstlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Krämpfe;
  • Schwindel, der mehrere Stunden anhält;
  • mangelnde Koordination der Bewegungen.

Diese Anzeichen deuten auf eine schwerere Verletzung wie einen blauen Fleck oder eine Gehirnerschütterung hin. In solchen Fällen sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.!

Klassifikation von Hämatomen

Am häufigsten manifestiert sich ein Hämatom am Kopf nach einer Verletzung der Weichteile des Kopfes: Blutergüsse, Schläge, Einklemmen des Kopfes während einer schwierigen Geburt.

Die Behandlungsmethode wird in Abhängigkeit von der Intensität der Schädigung der Blutgefäße, dem Ort und der Größe der Formation ausgewählt..

Je nach Lokalisationsort werden folgende Arten von Hämatomen unterschieden:

  • Subdural - Ein Hämatom befindet sich zwischen der Dura Mater und der Arachnoidea. Eine Blutung entsteht durch einen Bruch der Blutgefäße unter der Dura Mater und dem Gehirn. Wenn sich das Hämatom vergrößert, komprimiert es das Gehirngewebe und das Bewusstsein der Person verschwindet;
  • Epidural - Das Hämatom befindet sich oberhalb der Dura Mater. Eine Blutung tritt aufgrund einer Schädigung der Arterien im Gehirn auf. Nach diesem Trauma kann die Person ins Koma fallen oder bei Bewusstsein bleiben;
  • Das intrazerebrale Hämatom befindet sich im Gewebe des Gehirns. Blut aus beschädigten Gefäßen gelangt in das Gehirn und schädigt dessen Nervenzellen. Infolgedessen wird die Arbeit der Abteilungen gestört, was zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann..

Auch Hämatome werden je nach Größe unterteilt:

  • Das Volumen kleiner Bluttumoren beträgt 50 ml, sie werden mit konservativen Methoden behandelt, die Operation ist nicht notwendig;
  • Das Volumen der Sekundärformationen beträgt 60 bis 100 ml, das Behandlungsschema hängt vom Ort des Tumors ab;
  • Das Volumen großer Formationen - ab 110 ml ist die Behandlung umso schlechter, je größer die Formation ist.

Diagnose

Um eine Weichteilverletzung im Kopf festzustellen, reicht es normalerweise aus, sich einer Untersuchung durch einen Traumatologen oder Chirurgen zu unterziehen. Falls erforderlich, wird er den Patienten für Röntgen- und / oder MRT- und CT-Untersuchungen überweisen. Dies ist notwendig, um eine Gehirnerschütterung und Prellung des Gehirns oder Brüche und Risse in den Schädelknochen auszuschließen..

Es lohnt sich, einen Arzt zu kontaktieren, auch wenn die Symptome nicht ausgeprägt zu sein scheinen, um die Möglichkeit einer Schädigung des versteckten Gehirns auszuschließen.

Dies gilt insbesondere für Kinder - ihre Knochen, einschließlich der Schädelknochen, befinden sich noch im Stadium der Bildung, und die Wahrscheinlichkeit, dass das Gehirn darunter leidet, ist hoch. Darüber hinaus neigen Kinder manchmal dazu, die Schwere des Geschehens zu unterschätzen, weil sie Angst vor Bestrafung oder bevorstehender Behandlung haben. Bei Erwachsenen können chronische Kopf- und Schädelverletzungen auch zu gefährlichen Folgen führen, die in einigen Fällen sogar zur Ursache einer Behinderung werden können (z. B. kann die Kompression eines Gefäßes in Zukunft einen Schlaganfall hervorrufen)..

Im Falle eines verletzten Gesichts empfiehlt der Arzt gegebenenfalls, sich einer Untersuchung durch die entsprechenden Spezialisten zu unterziehen: Wenn die Nase beschädigt ist - durch den HNO-Arzt, wenn das Auge - durch den Augenarzt.

Was ist das?

Dies ist eine Verletzung, die durch Stürze, verschiedene Schläge, den Sturz eines Objekts, unachtsame Bewegungen usw. verursacht werden kann. Eine Weichteilverletzung kombiniert Schwellungen, in bestimmten Fällen wird die Unversehrtheit der Haut beschädigt. Oft kann ein Trauma mit einem Schädelbruch, einer Gehirnerschütterung, kombiniert werden. Wenn solche Schäden auftreten, auch wenn sie zunächst unbedeutend erscheinen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um schwerwiegende und gefährliche Folgen zu vermeiden..

Oft bildet der Schaden ein ausgedehntes Hämatom, das das Gehirn stark unter Druck setzt, was schwerwiegende Folgen haben kann..

Erste Hilfe

Bei einer Kopfverletzung müssen Sie dem Opfer zunächst helfen, sich hinzusetzen oder hinzulegen. Achten Sie darauf, dass Sie die Beule kalt auftragen, jedoch nicht länger als 20 Minuten. Eine in ein Handtuch gewickelte Eiskompresse lindert Vasospasmus, reduziert Schwellungen und lindert Schmerzen. Vergessen Sie nicht, dass der Gegenstand der Kälte in einem Abstand über der Hautoberfläche (ca. 2-3 cm) aufbewahrt werden sollte, da eine direkte Einwirkung niedriger Temperaturen auf die Haut Erfrierungen verursachen kann.

Wenn es Abrieb oder Kratzer gibt, sollten diese beispielsweise mit einer 3% igen Wasserstoffperoxidlösung behandelt werden, um eine Infektion zu verhindern. Andere antiseptische Lösungen sind ebenfalls geeignet - Chlorhexidin, Miramistin usw. Falls erforderlich, sollte der Verband durch Aufbringen eines Heftpflasters oder Verbandes durchgeführt werden.

In den ersten zwei Stunden nach der Verletzung sollte das Opfer nicht aufstehen, auch wenn es sich im Liegen großartig fühlt.

Andernfalls kann beim Aufstehen Schwindel auftreten, der in einigen Fällen einen Sturz und einen weiteren Schlag verursachen kann.

Darüber hinaus dürfen Sie nach der Verletzung mindestens drei Stunden lang keine Medikamente einnehmen oder essen..

Die Einnahme einiger Medikamente kann zu einem Anstieg des Blutdrucks führen oder das Bild eines Blutergusses und einer Gehirnerschütterung "löschen".

Wenn Sie ein Opfer in ein Krankenhaus transportieren oder eskortieren, sollten Sie den sanftesten Weg wählen - um zitterndes Fahren oder schnelle Bewegungen auszuschließen.

Behandlung von Weichteilkontusionen

Nach 48 Stunden können Sie Alkohol und andere wärmende Kompressen im Hämatombereich machen - auf diese Weise löst es sich schneller auf. Wenn der Klumpen sehr groß ist, wird empfohlen, sich einer Physiotherapie zu unterziehen, beispielsweise einer Elektrophorese.

Aus Medikamenten kann verschrieben werden:

  • Troxerutin - dieses Medikament, das in Form einer Salbe erhältlich ist, hilft bei Schwellungen und verbessert die Durchblutung im geschädigten Bereich.
  • Stugeron - Dieses auf Cinnarizin basierende Arzneimittel wirkt gezielt auf die Gefäße des Kopfes und dehnt sie aus. Es hilft, Ödeme und Entzündungen zu beseitigen. Außerdem verdünnt es das Blut und verbessert die Durchlässigkeit durch die Gefäße.
  • Fastum-Gel ist ein entzündungshemmendes Medikament, das eine ziemlich schnelle analgetische Wirkung hat.
  • Dolobene - dieses Mittel hilft, überschüssige Flüssigkeit auch aus den kleinsten Gefäßen zu entfernen, was zur schnelleren Beseitigung von Ödemen und Entzündungen beiträgt.

Die Verwendung dieser Medikamente ermöglicht es Ihnen, Ödeme und Blutergüsse schnell loszuwerden. Die Notwendigkeit ihrer Anwendung sollte jedoch nur von einem Spezialisten bestimmt werden, der mögliche Kontraindikationen für ihre Ernennung ausschließen und die Notwendigkeit der Verwendung eines bestimmten Arzneimittels beurteilen kann.

Wenn Sie den Empfehlungen des Arztes folgen, kann nach 10 bis 14 Tagen ein leichter Bluterguss geheilt werden.

Während der Behandlung wird das Hämatom zunächst gelb, was auf den Abbau von Hämoglobin hinweist, und verschwindet dann vollständig. Wenn es zu einer starken Blutung kommt und der Bluterguss anhält, ist ärztliche Hilfe erforderlich. Unter örtlicher Betäubung wird ein kleiner Einschnitt gemacht und angesammelte Flüssigkeit entfernt. Dies muss so früh wie möglich erfolgen, um eine Eiterung zu vermeiden. Wenn dies immer noch passiert ist, ist eine Operation erforderlich, um den Entzündungsherd zu beseitigen, gefolgt von der Installation einer Drainage und der Ernennung eines Kurses zur Einnahme von Antibiotika.

Zusätzlich zu den Medikamenten sollte das Opfer körperliche Aktivität bis zur vollständigen Genesung vermeiden. Es besteht keine Notwendigkeit, Druck auf die Verletzung auszuüben und sie zu "beschleunigen". Blutgerinnsel, die ein beschädigtes Gefäß blockiert haben, können abbrechen und den Blutfluss in einer der kleinen Kapillaren blockieren. Angesichts der Nähe des Gehirns ist es besser, es nicht zu riskieren.

Komplikationen und Folgen

Komplikationen und Konsequenzen einer Kopfverletzung können auftreten, wenn das Trauma von einer unentdeckten Gehirnerschütterung begleitet wurde, d.h. Der Patient versäumte es, einen Arzt aufzusuchen und eine Diagnose durchzuführen. Bei Kindern kann sich ein Trauma bereits im Erwachsenenalter widerspiegeln - nach 40 Jahren.

Die häufigsten Folgen sind:

  1. Kopfschmerzen.
  2. Speicherprobleme.
  3. Erhöhte Müdigkeit.
  4. Stimmungsschwankungen.
  5. Schwindel.
  6. Meteorologische Abhängigkeit.

Wenn Sie die Behandlung eines ausgedehnten Hämatoms verzögern, können auch Schwierigkeiten nicht vermieden werden. Eiterung im Gesicht oder am Kopf ist wegen der Nähe des Gehirns und der Gesichtsnerven gefährlich. Sepsis, Entzündung der Tränenkanäle, Schädigung des Gesichtsnervs, gefolgt von einer Lähmung der entsprechenden Gesichtshälfte sind nur einige der wahrscheinlichen Folgen. Eine Augenverletzung kann auch nach längerer Zeit zu einer Netzhautablösung führen..

Kopfprellung

Inhalt:

  1. Ursachen
  2. Symptome
  3. Merkmale einer Kopfverletzung in der Kindheit
  4. Diagnose
  5. Erste Hilfe
  6. Behandlung
  7. Folgen einer traumatischen Hirnverletzung
  8. Rehabilitation
  9. Interessantes Video

Manchmal treten im Alltag verschiedene Verletzungen auf. Eine Person kann die oberen oder unteren Gliedmaßen verletzen, aber manchmal tritt eine Kopfverletzung auf. Diese Art von Schaden ist mit gefährlichen Folgen verbunden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine Schädigung der Weichteile dieses Körperteils eine Verletzung vom geschlossenen Typ ist, bei der die Haut meistens nicht betroffen ist. Und visuell ist es nicht immer möglich, den Ernst der Lage zu beurteilen. Jede unangenehme Bewegung oder jeder Unfall kann zu einer Gehirnerschütterung führen.

Ursachen

Es gibt viele Gründe, die Weichteile des Kopfes zu verletzen. Meistens tritt eine solche Verletzung fahrlässig oder aufgrund eines Verkehrsunfalls auf. Die Hauptgründe sind:

  • aus jeder Höhe fallen;
  • den Kopf mit einem schweren Gegenstand schlagen;
  • kämpfen;
  • Arbeitsverletzung;
  • während des Sporttrainings.

Viele Sportarten gelten in dieser Hinsicht als gefährlich, daher sollten Sportler die Regeln und die Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen nicht ignorieren, einschließlich des Tragens eines Helms oder eines Schutzhelms, falls erforderlich..

Am häufigsten sind Menschen, die süchtig sind nach:

  • Radfahren;
  • orientalische Kampfkünste;
  • Boxen;
  • Eiskunstlauf;
  • Bergsteigen;
  • Fallschirmspringen;
  • Eishockey;
  • Akrobatik;
  • Basketball;
  • Gymnastik.

Sehr oft treten solche Verletzungen bei Kindern auf, da sie sehr aktiv sind und ständig Spiele im Freien spielen. Der Kopfabrieb eines Kindes tritt normalerweise auf, wenn das Kind fällt oder mit einem anderen Kleinkind kollidiert. Alle Verletzungen bei Kindern treten normalerweise während des Spiels oder des Sporttrainings auf.

Wenn das Kind sehr jung ist, sollten sich die Eltern um es kümmern. Nur so können Schäden vermieden werden. Sobald das Baby zu laufen beginnt, versucht es überall zu klettern, daher schlägt es oft mit der Stirn oder dem Hinterkopf. Kinder fallen manchmal aus Kinderwagen, fallen von Stühlen oder rollen Betten ab. Die Verletzungswahrscheinlichkeit ist in diesem Fall sehr hoch. Die Eltern müssen genau wissen, was bei einer Kopfverletzung bei einem Sturz zu tun ist..

Zusätzlich zu mechanischen Verletzungen, beispielsweise auf der Straße oder im Haushalt, kann eine Person selbst verletzt werden. Dies kann auf Unachtsamkeit oder Krankheit zurückzuführen sein, z. B. auf einen Sturz infolge eines epileptischen Anfalls..

Die Gehirnhälften werden während des Aufpralls verschoben. Es gibt eine Verletzung der Struktur des Gehirns, die sich in einer Verletzung des Bewusstseins manifestiert. Je härter der Schlag, desto länger wurde bewusstlos. Zusätzlich bewegt sich die Cerebrospinalflüssigkeit unter Einwirkung mechanischer Kraft. Der Prozess der Beschleunigung der Bewegung von Flüssigkeit unter Druck führt zur Bildung punktueller Blutungen, die sich negativ auf den Zustand des Opfers auswirken.

Infolge des Auftretens von Schädigungsherden und einer beeinträchtigten Blutversorgung nach Einwirkung einer mechanischen Aufprallkraft entwickelt sich ein ödematöser Prozess und das Gehirngewebe schwillt an.

Verletzungen der Weichteile des Kopfes gehen oft nicht nur mit einer Gehirnkontusion einher, sondern auch mit verschiedenen Komplikationen:

  • Bruch des Gewölbes und der Schädelbasis;
  • intrakranielles Hämatom;
  • Blutung.

Blutungen und intrakranielle Hämatome treten möglicherweise nicht sofort auf, sondern nur wenige Tage nach der Verletzung. Das Opfer benötigt eine obligatorische ärztliche Überwachung, da die Manifestation pathologischer Veränderungen im Gehirn die Wahrscheinlichkeit einer günstigen Prognose für den Patienten verringert. Der Traumatologe entscheidet, was mit einer Kopfverletzung geschehen soll.

Symptome

Jede Verletzung muss unbedingt in der Traumaabteilung untersucht und komplex behandelt werden. Alle therapeutischen Maßnahmen hängen vom Krankheitsbild ab, das bestimmt wird durch:

  • das Ausmaß des Schadens;
  • Art der Verletzung.

Eine Kopfverletzung hat folgende Symptome:

  • starke Schmerzen aufgrund von Vasospasmus;
  • Nasenbluten;
  • Schwindel;
  • schwach fühlen;
  • Zittern der oberen und unteren Gliedmaßen;
  • Hämatom, Klumpen und Blutergüsse im Aufprallbereich;
  • beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • Drang zum Erbrechen;
  • Übelkeit;
  • Trübung des Geistes;
  • Blutdruckabfall;
  • Sprung in die Körpertemperatur.

Eine Kopfverletzung ist gefährlich für das Leben und die Gesundheit des Menschen. In schweren Fällen kann dies zu Bewusstlosigkeit des Opfers führen. Keines der Anzeichen einer Verletzung kann ignoriert werden. Sie sollten sofort einen Spezialisten um Rat fragen. Der Traumatologe wird Ihnen sagen, was zu tun ist und wie eine Kopfverletzung zu behandeln ist.

Die Folgen nach einer Verletzung können unvorhersehbar sein. Der Patient kann Halluzinationen und sogar Gedächtnisverlust erfahren. Oft beschwert sich das Opfer über unterschiedliche Stimmen. Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie einen Neurologen konsultieren.

Viele Teenager sind mit diesem Problem konfrontiert. Auf dem Spielplatz oder beim Training werden sie oft so verletzt. Die charakteristischen Symptome einer Kopfverletzung bei Kindern unterscheiden sich kaum von denen bei Erwachsenen. Das klinische Bild hängt vom Grad der Schädigung ab:

  1. Leichte Form. Bei dieser Gehirnerschütterung klagt das Kind über starke Schmerzen und Schwindel. Wenn dies ein Baby ist, wird das Baby viel weinen. Kinder fühlen sich nach einer Verletzung oft krank und können sich sogar übergeben. Die Bewegungen des kleinen Patienten werden unsicher sein und es wird für ihn schwierig sein, seinen Blick zu fokussieren.
  2. Mittlere Form. Normalerweise verliert das Kind 2-3 Minuten lang das Bewusstsein. Schläfrigkeit und Lethargie werden ihm innewohnen. Das Schmerzsyndrom ist stärker ausgeprägt, und das Opfer klagt normalerweise über Schwindel und Schwierigkeiten bei der Orientierung im Raum.
  3. Schwere Form. Die Symptome einer Kopfverletzung bei einem Kind mit diesem Schadensgrad sind ausgeprägt. Der Bewusstlosigkeit des Patienten kann sehr lange dauern. Er entwickelt Hyperthermie, Herzfehlfunktionen beginnen und die Augenfunktionen sind beeinträchtigt. Aufgrund der Unterdrückung der Atemwege hat das Kind ein Schluckproblem, die Herzfrequenz ändert sich.

Selbst geringfügige und leichte Symptome einer Kopfprellung eines Kindes in Form einer Beule oder einer Prellung erfordern einen Besuch bei einem Traumatologen. Wenn Sie zum Arzt gehen, können Sie schwerwiegendere Komplikationen vermeiden. Der Zustand des Patienten kann sich jederzeit stark verschlechtern, daher sollten Sie die Gesundheit eines kleinen Patienten nicht gefährden.

Merkmale einer Kopfverletzung in der Kindheit

Bei kleinen Kindern sind die Schädelknochen flexibel und weich. Eine Kopfverletzung in der Kindheit geht oft nicht nur mit einer Beule einher, sondern auch mit einer Delle, die behandelt werden muss. Wenn der mechanische Effekt sehr stark war, wird das Medulla beschädigt. Diese Situation tritt bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen. Dies liegt an der Tatsache, dass das Knochengewebe eines Kindes unter 12 Jahren unterschiedlich ist:

  • große Mengen Wasser;
  • Faserstruktur;
  • geringer Gehalt an Calciumsalzen.

Wenn das Baby während des Sturzes auf den Kopf schlägt, sind die folgenden Symptome Anzeichen eines Blutergusses auf der Kopfhaut:

  • Erbrechen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen.

Es ist unmöglich, solche Symptome nicht zu beachten. Es ist notwendig, das Kind in eine horizontale Position zu bringen und einen Krankenwagen zu rufen. Bewusstlosigkeit ist ein besonders ernstes Zeichen. Aber selbst wenn das Baby bei Bewusstsein bleibt, sollten Sie die Änderungen in seinem Verhalten sorgfältig prüfen..

Appetitlosigkeit wird als alarmierendes Symptom angesehen. Wenn das Kind lethargisch ist, nicht so aktiv wie gewöhnlich und schlecht isst oder sich vollständig weigert zu essen, wird empfohlen, dringend einen pädiatrischen Traumatologen zu konsultieren. Sie sollten auch auf Schläfrigkeit, Apathie, Schwindel und Beschwerden über Doppelbilder achten. Solche Zeichen können nicht ignoriert werden. Sie sind ein Indikator dafür, dass das Baby dringend medizinische Hilfe benötigt..

Diagnose

Wenn Sie eine schwere Kopfverletzung haben, sollten Sie sich an die Unfallabteilung des Krankenhauses wenden. Alle diagnostischen Maßnahmen sollten umfassend durchgeführt werden. Während der Untersuchung des Patienten werden folgende Verfahren durchgeführt, um die richtige Diagnose zu stellen:

  1. Radiographie. Mit der Röntgendiagnose können Sie Frakturen ausschließen und lokale Herde im Gehirn identifizieren.
  2. CT-Scan. Der Zweck des Verfahrens besteht darin, die Lokalisation der Verletzung zu identifizieren. Zusätzlich wird eine Zone therapeutischer Reserve in Form von Ödemen und Ischämie bestimmt.
  3. Lumbalpunktion. Die Analyse ermöglicht es festzustellen, ob die Anzahl der roten Blutkörperchen im Opfer erhöht ist.
  4. Glasgow Scale. Gefährliche Kopfprellungen führen normalerweise zu einer Beeinträchtigung der Bewegungskoordination, Schwindel, Verwirrung, Gedächtnisproblemen und sogar zu Bewusstlosigkeit. Mit diesem Test können Sie den Grad der Bewusstseinsstörung bestimmen. Die daraus resultierende Punktesumme ermöglicht es, therapeutische Behandlungsmethoden korrekt zu planen und für eine weitere Prognose zu sorgen.

Jede Kopfverletzung erfordert besondere Aufmerksamkeit und eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen. Dies ist besonders wichtig bei Schädelverletzungen eines Kindes. Wenn ein Kind von einem Fahrrad oder Rollerblades fällt oder auf dem Spielplatz verletzt wird, muss es dringend in die Abteilung für Traumatologie für Kinder gebracht werden. Nur ein Krankenhaus kann eine diagnostische Untersuchung durchführen und eine korrekte Diagnose stellen.

Erste Hilfe

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt davon ab, wie schnell und rechtzeitig Erste Hilfe bei einer Kopfverletzung geleistet wurde. Um dem Opfer zu helfen, sollten Sie den Algorithmus der Aktionen kennen, die die Position des Patienten erleichtern und auf qualifizierte medizinische Versorgung warten.

Die Aktionen der Person, die dem Patienten hilft, sollten in der folgenden Reihenfolge ausgeführt werden:

  1. Das Opfer sollte den Kopf zur Seite drehen. Dadurch kann verhindert werden, dass Erbrochenes in die Atemwege gelangt. Mit einem blauen Fleck am Kopf tut nicht nur der Kopf weh, sondern auch der Patient ist sehr krank. Daher muss eine solche Sicherheitsmaßnahme getroffen werden.
  2. Es ist wichtig, alle Fremdkörper aus dem Mund des Opfers zu entfernen. Wenn der Patient eine herausnehmbare Prothese hat, muss diese vorsichtig entfernt werden.
  3. Wenn der Patient bei Bewusstsein bleibt, sollte er sich nicht hinsetzen oder aufstehen dürfen. Das Opfer sollte nur lügen.
  4. Die Halswirbelsäule sollte mit allen Mitteln gesichert werden.
  5. Wenn Sie nach einer Kopfverletzung Erste Hilfe leisten, müssen Sie daran denken, einen Krankenwagen zu rufen. Solche Verletzungen erfordern eine obligatorische Untersuchung durch einen Traumatologen..

Es wird empfohlen, an der Stelle der Verletzung ein Heizkissen mit Eis anzubringen. Selbst bei leichten Symptomen sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen, da Kopfverletzungen häufig schwerwiegende Komplikationen haben, die nur im Laufe der Zeit auftreten können. Dies ist besonders wichtig bei Jugendlichen, die häufig fallen und Kopfverletzungen erleiden..

Jedes Schädeltrauma bei Kindern wird als gefährlich angesehen. Bevor das Ambulanzteam eintrifft, sollten die Eltern in der Lage sein, dem verletzten Kind zu helfen. Der Unterstützungsalgorithmus lautet wie folgt:

  1. Kalt. Die Verletzungsstelle sollte gekühlt werden. Sie können Eiswürfel oder kalte Speisen aus dem Kühlschrank verwenden. Um eine Kühlkompresse zu machen. Ein solches Verfahren wird dazu beitragen, Schwellungen und schmerzhafte Manifestationen zu verringern und die Wahrscheinlichkeit von Blutungen zu verringern..
  2. Frieden. Das Kind sollte ins Bett gebracht werden. Er sollte sich hinlegen. Und in diesem Fall kann er nicht wieder fallen und verletzt werden..
  3. Fachmännischer Rat. Der Teenager sollte einem Spezialisten gezeigt werden. Dies ist besonders wichtig, wenn die Kopfverletzung des Kindes zu Bewusstlosigkeit führte oder das Kind sich über Kopfschmerzen aufgrund einer Kopfverletzung beschwert.
  4. Verbot von Lebensmitteln und Medikamenten. Das Opfer darf erst nach Untersuchung durch einen Traumatologen mit Essen oder Getränken versorgt werden. Sie sollten ihm auch nicht anbieten, eines der Medikamente einzunehmen. Lebensmittel und Medikamente können seine Gesundheit verschlechtern.

Nach qualifizierter Unterstützung des kleinen Patienten wird empfohlen, ihn zu beobachten. Jede Abweichung von der Norm, sowohl im Verhalten als auch in ihrem Zustand, erfordert besondere Aufmerksamkeit von Spezialisten. Der Nachtschlaf des Opfers sollte ebenfalls kontrolliert werden. Bei Verdacht auf eine Komplikation einer traumatischen Hirnverletzung muss das Kind unbedingt einem Neurologen und Traumatologen gezeigt werden.

Kopfverletzungen gehen häufig mit Verletzungen der Hautintegrität einher. In diesem Fall wird empfohlen, Abrieb und Kratzer mit einem Desinfektionsmittel zu behandeln. Durch eine hygienische Behandlung kann das Risiko einer Wundinfektion vermieden werden.

Behandlung

Schäden sollten in die Notaufnahme gebracht werden. Ein Spezialist berät Sie bei der Behandlung einer Kopfverletzung. Die Prinzipien der Behandlung von Hirnverletzungen werden durch die Art und das Stadium pathologischer Veränderungen bestimmt. Nervengewebeschäden können sein:

  • primär aufgrund der Auswirkung eines traumatischen Faktors;
  • sekundär.

Die folgenden Pathologien sind charakteristisch für Primärverletzungen:

  • Risse der Gefäßwände;
  • die Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen;
  • Störungen in der Struktur von Nervenzellen und umgebenden Geweben;
  • bricht direkt zwischen Zellen.

Zusätzlich nimmt die Permeabilität von Zellmembranen zu, aber die Anzahl von ATP-Molekülen nimmt ab. Dies verursacht Energiehunger und führt zum Zelltod. Jeder negative Faktor wie Sauerstoff- oder Glukosemangel kann lebende Nervenzellen schädigen.

Die Folgen eines gequetschten Kopfgewebes können sehr schwerwiegend sein, wenn der Patient unmittelbar nach der Verletzung nicht richtig behandelt wird. Mit einer rechtzeitigen Therapie können die Zellen der Reservezone die toten Zellen ersetzen. Dies hilft, den Funktionsverlust zu vermeiden, für den die verletzte Läsion verantwortlich war..

Aufgrund des Entzündungsprozesses, der normalerweise mit traumatischen Verletzungen einhergeht, entstehen sekundäre Verletzungen. Die Reparatur oder Schädigung der Zellen des Nervengewebes hängt von der Intensität der Entzündung ab. Der therapeutische Kurs sollte darauf abzielen, günstige Bedingungen für die Rehabilitation des Opfers zu schaffen.

Was nach einer Kopfverletzung zu tun ist, entscheidet nur ein Traumatologe. Dem Opfer können zwei Behandlungsmöglichkeiten angeboten werden:

  • konservativ;
  • chirurgisch.

Wenn sich eine Person den Kopf verletzt hat, wird der Arzt vorschreiben, wie die Verletzungsstelle gesalbt werden soll. Aber ungefähr 15% der Patienten müssen nach einer traumatischen Hirnverletzung operiert werden. Die Gründe für die Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung sind:

  • schwere intrakranielle Hypertonie, die einer medikamentösen Therapie nicht zugänglich ist;
  • großes Hämatom mit einem Innendurchmesser von mehr als 4 cm;
  • ausgedehnte Verschiebung der Gehirnstrukturen des Gehirns um mehr als 5 mm.

Konservative Behandlung bedeutet eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen:

  • Antikonvulsiva einnehmen;
  • Sauerstoff Therapie;
  • die Manifestation von Hirnödemen, die Ernennung von Diuretika zu reduzieren;
  • Anwendung der Infusionstherapie.

Der Blutdruck des Patienten wird unbedingt überwacht. Und falls erforderlich, werden Maßnahmen ergriffen, um das normale Niveau zu halten. Dem Opfer können Antihypoxika verschrieben werden, deren Zweck darin besteht, ischämische Veränderungen zu reduzieren. Solche Medikamente tragen dazu bei, die Resistenz des Nervengewebes gegen Sauerstoffmangel und dessen schnelle Erholung zu erhöhen..

Es wird nicht empfohlen, sich bei dieser Art von Verletzung selbst zu behandeln. Der Traumatologe erklärt Ihnen, wie Sie eine Kopfverletzung behandeln und wie gefährlich sie ist.

Arzneimittelbehandlung

Wenn Sie nach einem Sturz eine Gehirnerschütterung oder Blutung vermuten, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, aber nur ein Traumatologe verschreibt nach der Untersuchung und diagnostischen Untersuchung Medikamente gegen Kopfprellungen.

Die Wahl der Medikamente hängt von der Manifestation der Symptome ab:

  1. Kopfschmerzen. Wenn der Patient Kopfschmerzen aufgrund eines blauen Flecks hat, werden ihm Analgetika verschrieben, beispielsweise Analgin oder Tramal. Diese Medikamente können helfen, Schmerzen zu lindern. Aber nicht jedes Schmerzmittel wird wirken. Wenn bei dem Opfer eine subkutane Blutung diagnostiziert wird, ist die Verwendung von Aspirin strengstens untersagt. Dieses Medikament neigt dazu, die Blutgerinnung zu beeinträchtigen, was zu einem Anstieg des Hämatoms führen kann.
  2. Schlaflosigkeit. Eines der häufigsten Symptome einer Weichteilkontusion im Hinterhauptbereich ist die Schlafstörung. In diesem Fall werden dem Opfer Hypnotika gezeigt. Die Einnahme von Phenazepam oder Relaxon hilft, das Problem zu lösen.
  3. Schwellungen. Der Patient sollte Diuretika einnehmen. Eines der wirksamen Mittel ist Furosemid.
  4. Ausfälle des autonomen Nervensystems. In solchen Fällen verschreibt der Arzt normalerweise Propranolol. Dieses Medikament gegen Kopfprellungen hilft bei der Bewältigung von Symptomen wie Fieber, Blutdruckschwankungen und Blässe der Haut.
  5. Krämpfe. Ein Anfall ist in seinen Folgen sehr gefährlich. Mit diesem Zeichen wird dem Patienten die intravenöse Verabreichung von Sibazon gezeigt. Daran schließt sich ein therapeutischer Kurs gegen Epilepsie an. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Carbamazepin und Lamotrigin.
  6. Normalisierung der Gehirnfunktion. Um die schwerwiegenden Folgen zu minimieren, die die Gehirnaktivität stören können, wird empfohlen, Nootropika zur Vorbeugung zu verwenden. Die Liste dieser Fonds umfasst Piracetam und Pantogam..

Wenn der vordere Teil des Kopfes verletzt ist, gibt es oft unangenehme Folgen in Form eines Hämatoms. Um dieses Problem zu lösen, wird dem Patienten eines der folgenden Medikamente verschrieben:

  1. Troxerutin. Das Gel entfernt schnell Schwellungen. Das Produkt zieht gut ein, der behandelte Hautbereich sollte jedoch keiner ultravioletten Strahlung ausgesetzt werden. Das Medikament wird auch nicht empfohlen, wenn sich an der beschädigten Stelle Schürfwunden und Wunden befinden..
  2. Retter. Wenn sich nach einer Kopfverletzung eine Beule gebildet hat, kann dieses Gel beschädigtes Gewebe schnell wiederherstellen. Zusätzlich zerstört der Wirkstoff pathogene Bakterien und Mikroben. Es wird empfohlen, das Gel 3-4 mal täglich in einer dünnen Schicht aufzutragen. Die Substanz zieht sehr schnell ein..
  3. Troxevasin. Sie können Ihren Arzt konsultieren, wie Sie Ihren Kopf mit einem blauen Fleck salben können. Bei ausgedehnten Ödemen und Entzündungen können Sie diese Salbe verwenden. Das Werkzeug stärkt die Kapillaren und Gefäßwände. Es wird empfohlen, das Medikament zweimal täglich zu verwenden..
  4. Heparinsalbe. Wenn sich bei einer Kopfverletzung die Frage stellt, wie die Schwellung gesalbt werden kann, können Sie ein Medikament auf Heparinbasis verwenden. Das Produkt hilft, Beulen, Blutergüsse und Blutgerinnsel aufzulösen. Die Salbe lindert Schmerzen gut. Es wird empfohlen, das Medikament dreimal täglich auf die verletzte Stelle aufzutragen..

Wenn das Opfer einen blauen Fleck in den Weichteilen des Hinterhauptbereichs hat, wird empfohlen, eine Salbe mit einem Badyag zu verwenden. Das Mittel löst nicht nur Blutergüsse und Blutergüsse gut auf, sondern reduziert auch den Entzündungsprozess.

Nach einer Kopfverletzung ist eine tonische Tinktur ein gutes Mittel zur Behandlung. Ein solches Mittel beruhigt und stärkt die Gesundheit des Patienten. Der Arzt kann eine der hilfreichen Tinkturen empfehlen:

  • Eleutherococcus;
  • Ginseng;
  • Zitronengras.

Nach Ablauf der akuten Phase können Sie mit physiotherapeutischen Eingriffen beginnen. Je nach Art der Verletzung und Gesundheitszustand wird der Traumatologe geeignete Manipulationen verschreiben. In jedem Fall entscheidet der Spezialist bei einer Kopfverletzung, was zu tun ist und wie zu behandeln ist.

Behandlung zu Hause

Viele Volksrezepte sind sehr effektiv für einen verletzten Kopf als Volksheilmittel. Sie können jedoch nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten verwendet werden, um die ohnehin schon ernste Situation nicht zu verschlimmern..

Wenn der Arzt die Freigabe erteilt, kann eines seiner Hausrezepte angewendet werden:

  1. Komprimieren Sie Alkohol und Jod. Es ist notwendig, beide Produkte in gleichen Anteilen zu nehmen und zu mischen. Befeuchten Sie ein Stück Gaze in der resultierenden Lösung und tragen Sie es auf die verletzte Stelle auf. Mit Hilfe einer solchen Zusammensetzung können Sie schnell eine Resorption von Blutergüssen und Hämatomen erreichen. Zusätzlich desinfiziert das Produkt den beschädigten Bereich.
  2. Senfkompresse. Bei einer Kopfverletzung eignet sich ein solches Rezept als alternative Behandlung. Die Mischung wird zu gleichen Teilen aus Senfpulver, Salz und Honig hergestellt. Alle Zutaten müssen gemischt und als Kompresse aufgetragen werden. Es wird empfohlen, das Verfahren vor dem Schlafengehen durchzuführen und die Kompresse über Nacht stehen zu lassen. Am Morgen sollte der Rest der Mischung sorgfältig abgewaschen und die Verletzungsstelle mit Jod behandelt werden..
  3. 3% ige Salzlösung. Ein Stück Baumwolltuch sollte in der vorbereiteten Salzlösung eingeweicht und einige Stunden in den Gefrierschrank gestellt werden. Vor dem Gebrauch sollte das Material in Wasser eingeweicht werden, um es leicht zu erweichen. Eine kühlende Kompresse lindert Schwellungen gut und hilft, Blutergüsse nach einem Bluterguss zu resorbieren. Wir empfehlen, den Stoff alle 3 Minuten gegen ein kühleres Stück auszutauschen. Der Eingriff kann innerhalb einer halben Stunde durchgeführt werden.
  4. Eine Mischung aus Jod und Zitronensaft. Es ist notwendig, den Zitronensaft herauszudrücken und 3% Jod hinzuzufügen. Die Zutaten werden im Verhältnis 2: 1 gemischt. Dann werden 2 zerkleinerte Aspirin-Tabletten zu der Mischung gegeben. Die vorbereitete Mischung wird in Form einer Kompresse auf den gequetschten Bereich aufgetragen..
  5. Aloe. Mit Hilfe des Fruchtfleisches dieser Pflanze können die Folgen von Blutergüssen der Weichteile des Kopfes beseitigt werden. Es ist notwendig, entlang des Blattes zu schneiden und gründlich zu kneten, damit ein Brei und Saft hervorstechen. Dann kann Aloe auf die verletzte Stelle aufgetragen werden. Es wird empfohlen, ein Stück Polyethylen und ein warmes Tuch auf das Blatt zu legen. Eine solche Kompresse muss am Abend vor dem Schlafengehen gemacht werden..

Diese Verletzung kann zu Hause nur behandelt werden, wenn sie mild ist. Wenn der Schaden mit schwerwiegenden Komplikationen einhergeht, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden. Die Behandlung einer Kopfverletzung mit Volksheilmitteln sollte in Kombination mit einer medikamentösen Therapie erfolgen..

Die traditionelle Medizin kann viele hilfreiche Rezepte für Kopfverletzungen bieten. Kenner natürlicher Rezepte empfehlen, was bei einer Kopfverletzung zu Hause zu tun ist. Solche Maßnahmen können jedoch erst nach Untersuchung durch einen Traumatologen und Diagnose einer traumatischen Hirnverletzung ergriffen werden. Salben und Kompressen aus natürlichen Inhaltsstoffen helfen, sich schneller zu erholen.

Folgen einer traumatischen Hirnverletzung

Ein Bluterguss an einem Teil des Kopfes kann schwerwiegende Folgen haben. Daher ist es sehr wichtig, dass der Patient rechtzeitig einen Traumatologen konsultiert. Der Arzt wird die Kopfverletzung untersuchen und Sie über die Gefahr solcher Verletzungen informieren. Die häufigsten Komplikationen sind die folgenden Pathologien:

  • Schlafstörungen und häufige Schlaflosigkeit;
  • traumatische Asthenie;
  • anhaltende Kopfschmerzen;
  • erhöhte Reizbarkeit;
  • depressiver Zustand;
  • blitzschnelle Reaktion des Körpers auf Wetteränderungen;
  • Gedächtnisstörungen und Probleme beim Erinnern an Informationen;
  • Unfähigkeit sich zu konzentrieren.

Jede dieser Konsequenzen beeinträchtigt die Lebensqualität des Opfers erheblich. Solche Komplikationen nach einem blauen Fleck treten möglicherweise nicht sofort auf, sondern nach einigen Wochen oder sogar Monaten, in denen Kopfprellungen tatsächlich gefährlich sind. Daher sollten Sie nicht zulassen, dass alles seinen Lauf nimmt, und unmittelbar nach einer Kopfverletzung während eines Sturzes einen Arzt konsultieren, um herauszufinden, was unmittelbar nach der Verletzung zu tun ist..

Jede traumatische Hirnverletzung führt zu degenerativen Prozessen. Diese Konsequenzen umfassen:

  • Blutung;
  • traumatisches Ödem;
  • Gewebsatrophie;
  • Gewebenekrose.

Von der Körperseite aus beginnen restaurative und reparative Prozesse, die versuchen, eine kompensatorische Funktion zu erfüllen:

  • Hypertrophie;
  • Zellregeneration;
  • Hyperplasie;
  • Ersatz jeglicher Art von Gewebe durch Bindegewebe.

Infolge dieser Prozesse ergeben sich im Falle einer Hirnverletzung schwerwiegende Folgen. Daher müssen Sie sich nach einer Verletzung sofort von einem Traumatologen beraten lassen. Der Arzt wird erklären, warum blaue Flecken am Kopf gefährlich sind.

Experten identifizieren 3 klinische Formen mit schwerwiegenden Folgen:

  • vaskulär;
  • liquorodynamisch;
  • Stoff.

Während einer traumatischen Hirnverletzung werden Blutgefäße beschädigt, was zu Blutungen und zur Bildung von intrakraniellen Hämatomen führt. Das Ergebnis solcher negativen Prozesse werden die folgenden Konsequenzen haben:

  1. Intrakranielles arterielles Aneurysma. Am häufigsten tritt dies bei einem Bruch der Schädelbasis auf, der bei einem Sturz aus großer Höhe mit einer sehr schweren Kopfverletzung einhergehen kann. Das klinische Bild hängt von der Position und Größe des Aneurysmas ab. Der Aufprall wird zur Ursache für den Vorsprung der Arterienwand aufgrund einer Verletzung der Integrität einer der Schichten der Blutgefäßwand.
  2. Chronisches subdurales Hämatom. Solche Formationen können sich unter der Dura Mater befinden. Sie haben ihre eigene Bindegewebskapsel. Die Symptome ähneln Epilepsie, Gehirnentzündung oder Schlaganfall.
  3. Karotis-kavernöse Anastomose. Das Opfer hat den Blutabfluss aus dem Gehirn beeinträchtigt, was zu einer Atrophie des Gehirngewebes führen kann.
  4. Ischämische Hirnschädigung. Die Folgen eines Schlag auf den Kopf können Krampfanfälle, Sprachstörungen, starke Kopfschmerzen und Lähmungen der Gliedmaßen sein. Der allgemeine Gesundheitszustand des Opfers verschlechtert sich stark. Eine zerebrale Ischämie manifestiert sich als Folge eines traumatischen Ödems, eines erhöhten Hirndrucks, einer beeinträchtigten Durchblutung des Gehirngewebes, eines verringerten Blutdrucks und einer verringerten Sauerstoffkonzentration im Blut. In der Regel tritt dieser Zustand nach schweren Verkehrsunfällen oder Stürzen aus großer Höhe auf. Daher ist nach einer Kopfverletzung eine Untersuchung erforderlich. Der Spezialist entscheidet, was in diesem Fall zu tun ist.

CSF-dynamische Folgen sind durch Störungen im Zusammenhang mit Liquor cerebrospinalis gekennzeichnet:

  1. Posttraumatischer Hydrozephalus. Nach einer Verletzung sammelt das Opfer überschüssige Liquor cerebrospinalis in der grauen und weißen Substanz des Gehirns und im Ventrikelsystem an. Diese Pathologie ist durch eine Abnahme der geistigen Fähigkeiten und Gedächtnisstörungen gekennzeichnet..
  2. Posttraumatische Liquorzyste. Das Neoplasma tritt in einer Höhle mit abfließendem Blut oder in zerkleinertem Gewebe auf. Ein Symptom für diese Art von Zyste ist ein epileptischer Anfall..
  3. Posttraumatisches subdurales Hygrom. Cerebrospinalflüssigkeit kann sich unter der Dura Mater ansammeln und eine Kompression des Gehirns verursachen. In einem solchen Fall klagt der Patient über übermäßige Müdigkeit, anhaltende Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Dieses Krankheitsbild ist eine Folge des erhöhten Hirndrucks..
  4. Posttraumatische Porenzephalie. Symptome dieser Pathologie sind anhaltende mäßige Kopfschmerzen. In den meisten Fällen weisen Patienten ein epileptisches Syndrom auf.

Für die Gewebefolgen einer Hirnverletzung sind Störungen auf der Ebene der grauen und weißen Substanz des Gehirns sowie in den Hirnhäuten charakteristisch:

  1. Läsionen des Hirnnervs. Ein starker Schlag auf den Kopf kann den Sehnerv des Opfers schädigen und das Sehvermögen beeinträchtigen. In einigen Fällen kann es zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust der Motorempfindlichkeit kommen..
  2. Posttraumatische Pachymeningitis. Nach einem schweren Bluterguss kann es zu einer Entzündung der Dura Mater kommen. Das Opfer klagt normalerweise über Kopfschmerzen mit Lokalisation über den Stirnkämmen. Diese Pathologie ist gekennzeichnet durch häufiges Erbrechen, Übelkeit, eine Abnahme der Anzahl von Herzkontraktionen und Rötung des Gesichts..
  3. Schädeldefekte. Die Folge schwerer Blutergüsse kann ein Hervortreten der Gehirnstrukturen während des Trainings oder Husten und Niesen sein.
  4. Posttraumatische Arachnoiditis. Der Patient kann aufgrund der Proliferation des Bindegewebes eine Versiegelung entwickeln. Fibrose führt normalerweise zur Bildung von Adhäsionen, die die Zirkulation von Liquor cerebrospinalis und die Bildung von zystischen Strukturen stören.
  5. Membrannarben. Sie bilden sich am Ort der Verletzung. Narben sind durch eine Dominanz des epileptischen Syndroms gekennzeichnet.
  6. Posttraumatische Hirnatrophie. Infolge der Verletzung nimmt das Volumen der grauen und weißen Substanz im Gehirn ab. Jeder entzündlich-dystrophische Prozess kann die Ursache für diese Pathologie sein..

Jede Kopfverletzung ist gesundheitsschädlich und kann schwerwiegende Folgen haben. Daher wird empfohlen, bei Schäden einen Traumatologen zu konsultieren..

Rehabilitation

Eine Kopfverletzung hat schwerwiegende gesundheitliche Folgen. In schweren Fällen kann es zu Behinderungen kommen. Patienten, die eine Hirnverletzung mit Komplikationen erhalten haben, sollten sich einer langfristigen Rehabilitation unterziehen, von einem Traumatologen und einem Neuropathologen beobachtet werden und alle medizinischen Empfehlungen befolgen.

Die Dauer der Erholungsphase hängt davon ab, wie gut die Rehabilitation nach einer Verletzung organisiert wurde. Wenn das Opfer versucht hat, alle Termine von Spezialisten zu erfüllen, verringert sich auch das Risiko von Komplikationen. Dies ist besonders wichtig in Fällen, in denen die Quetschung von einem Bruch und einer Schädigung des Gehirns selbst begleitet wird..

Die Rehabilitationsphase umfasst folgende Aktivitäten:

  • die Verwendung von medizinischen Salben und Drogen;
  • physiotherapeutische Behandlung;
  • Luftbäder.

Die Erfüllung aller Vorschriften des behandelnden Arztes hilft dem Opfer, sich schnell von der Verletzung zu erholen. Die Einhaltung des Regimes und die richtige Ernährung haben eine allgemeine stärkende Wirkung und unterstützen die Immunität.

Weitere Informationen Über Migräne