Wer ist geimpft Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis, Kontraindikationen, Preis, Nebenwirkungen

Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine Infektionskrankheit, die durch das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus verursacht wird und sich in einer Schädigung des zentralen und peripheren Nervensystems äußert.

Es versteht sich, dass eine Enzephalitis-Zecke keine bestimmte Art von Zecke ist (es gibt ungefähr 30.000 Arten von Zecken, nur 5.000 können enzephalitisch sein), sondern eine Zecke, die mit einem Erbovirus infiziert ist, das beim Menschen Enzephalitis verursacht.

Darüber hinaus können Sie sich mit Enzephalitis infizieren, wenn Sie Rohmilch von Kühen, Schafen und meistens Ziegen konsumieren - da Milch dieses Virus während eines massiven Zeckenangriffs auf Haustiere enthalten kann.

Durch Zecken übertragene Enzephalitis-Symptome

Die ersten Symptome einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis treten 1-2 Wochen nach dem Biss auf und ähneln bei Manifestationen einer Erkältung. Dazu gehören Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen. Die Symptome bleiben eine Woche lang bestehen. Danach erholen sich die meisten Patienten..

Ungefähr jeder dritte Patient entwickelt eine schwerere Form der Enzephalitis, die begleitet ist von:

  • anhaltender Temperaturanstieg auf hohe Zahlen
  • unerträgliche Kopfschmerzen
  • Schmerzen beim Beugen des Halses
  • Erbrechen und Lethargie

Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. In schweren Fällen führt eine Enzephalitis zu irreversiblen Störungen in Form von Lähmungen oder zum Tod des Patienten.

Jährlich werden weltweit etwa 10-12.000 Fälle von durch Zecken übertragener Enzephalitis registriert. Die höchsten Inzidenzraten werden in den baltischen Ländern, Slowenien und Russland beobachtet. Auf dem Territorium der Russischen Föderation beträgt die Inzidenz 2,5 pro 100.000 Einwohner, aber in einigen endemischen Gebieten (Norden, Nordwesten) steigt dieser Index mehr als um das Fünffache..

Die zunehmende Gefahr einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis erklärt sich durch das Auftreten von Morbiditätsfällen in Gebieten, die bisher nicht als endemisch galten (Skandinavien, Schweiz, Deutschland)..

Mehr als 100 Tierarten, darunter Füchse, Wühlmäuse, Hirsche, Hunde, Affen und Pferde, sind die Quelle des Virus. Es besteht die Möglichkeit, dass das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus infizierter Kühe in die Milch gelangt. Wenn nicht pasteurisierte Milch konsumiert wird, ist eine Person auf dem Nahrungsweg infiziert.

Die Krankheit ist durch zwei Perioden mit erhöhter Inzidenz gekennzeichnet: Mai-Juni und August-September. Die Immunisierung der Bevölkerung ist auf der Grundlage des vorgegebenen Zeitrahmens geplant.

Ländliche Regionen Russlands, Mittel- und Osteuropas sowie Japans sind endemische Regionen für das Auftreten von durch Zecken übertragener Enzephalitis. Es wird empfohlen, sich bei Bewohnern dieser Regionen sowie bei Touristen und Arbeitern, die in diese Gebiete reisen, gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis impfen zu lassen. Das Risiko einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis steigt in Zeiten hoher Zeckenaktivität (von April bis Oktober)..

In diesen Bereichen ist die durch Zecken übertragene Enzephalitis ein ernstes wirtschaftliches Problem, da neurologische Komplikationen langfristig behandelt werden müssen. Der Einsatz von Impfungen in Europa seit zehn Jahren hat die wirtschaftlichen Verluste um 80 Millionen Dollar reduziert.

Impfplan

Auf dem Territorium Russlands sind zwei Impfstoffe am häufigsten: "Tick-E-Vac" und "Impfstoff gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis". Dies sind Haushaltspräparate, die inaktiviertes Virus enthalten. Eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis mit diesen Arzneimitteln kann die Krankheit nicht verursachen. Nach der Impfung entwickelt der menschliche Körper spezifische Antikörper gegen das injizierte Virus, wodurch diese Art von Krankheitserregern immunisiert wird.

Es gibt zwei Immunisierungsschemata: Zwei- und Dreiwege-Immunisierung. Beide stellen die Produktion der erforderlichen Menge an Antikörpern gegen das Virus sicher, unterscheiden sich jedoch in der Dauer der Aufrechterhaltung ihrer Konzentration auf dem erforderlichen Niveau..

Zweikomponentenschema

Die erste Dosis des Impfstoffs sollte 1–3 Monate vor Beginn der Hochsaison verabreicht werden. Das zweistufige Impfschema sieht wie folgt aus:

  • 1-3 Monate vor der Saison mit erhöhtem Risiko für durch Zecken übertragene Enzephalitis (ca. April);
  • 1-7 Monate nach der ersten Dosis.

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn die Immunisierung so geplant wird, dass die zweite Injektion 1 Monat vor der geplanten Reise oder vor Beginn der Saison erfolgt. Die Nachimpfung sollte nach 1 Jahr und dann alle 5 Jahre erfolgen. Studien zufolge bleibt jedoch eine ausreichende Konzentration an Antikörpern im Körper 6-8 Jahre lang bestehen..

Der Impfstoff wird intramuskulär in das obere Drittel des Oberarms injiziert. Der durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfstoff ist möglicherweise für Menschen mit angeborener oder erworbener Immunschwäche nicht wirksam genug. Diese Gruppe umfasst Patienten mit oder ohne Immunsuppressiva (Chemotherapie, hohe Dosen von Kortikosteroiden, Immunsuppressiva), Patienten mit HIV / AIDS (siehe Symptome einer HIV-Infektion, AIDS-Dissidenten) mit angeborenen Anomalien des Immunsystems.

Dreikomponentenschema

Die Einführung des Impfstoffs nach dem Dreikomponentenschema ist wie folgt:

  • Der Tag der ersten Dosis wird als Tag "0" angegeben;
  • Die zweite Dosis wird 1-3 Monate nach der ersten verabreicht;
  • Die dritte Dosis des Impfstoffs wird 5-12 Monate nach der zweiten verabreicht.

Andere Merkmale der Impfung

In beiden Fällen werden alle drei Jahre nachfolgende Erhaltungsimpfungen durchgeführt, wobei die Risikofaktoren für die Krankheit erhalten bleiben. Wenn eine Person ihren Arbeits- oder Wohnort wechselt, ist keine Impfung erforderlich.

Die Impfung für Kinder im Alter von 3 bis 15 Jahren erfolgt in einer reduzierten Dosis - ½ der Erwachsenendosis. Der Impfstoff kann gleichzeitig mit anderen Impfstoffen verabreicht werden. Vorsichtsmaßnahmen umfassen das Injizieren verschiedener Impfstoffe an verschiedenen Stellen und die Verwendung verschiedener Spritzen. Die maximale Immunisierung wird eine Woche nach der zweiten Dosis beobachtet..

In diesem Fall muss der Arzt nach Einführung der zweiten Dosis den Antikörperspiegel im Blut bestimmen und entscheiden, ob eine zusätzliche Erhaltungsimpfung durchgeführt werden soll. Informieren Sie Ihren Arzt unbedingt über frühere Impfungen gegen Japanische Enzephalitis, Gelbfieber oder Dengue-Fieber. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen die Erreger dieser Krankheiten kann die Bewertung der Ergebnisse einer immunologischen Kontrollstudie beeinflussen.

Die Impfung nach einem Zeckenstich ist unwirksam. In diesem Fall wird zur Vorbeugung der Krankheit die Einführung eines spezifischen Immunglobulins empfohlen.

Durchschnittliche Impfkosten

Für den Impfpreis betragen die Kosten für eine Impfstoffdosis 400 bis 500 Rubel für in Russland hergestellte Arzneimittel und 1000 bis 1500 Rubel für ausländische Arzneimittel. Es ist auch zu berücksichtigen, dass dies der Preis für nur eine Impfung ist und je nach Schema 2 oder 3 Dosen des Impfstoffs erforderlich sind. In der Regel bietet jede Klinik Sonderangebote und Rabatte bei der Bestellung von Gruppenimpfungen an. Trotz der unterschiedlichen Kosten bleibt die Wirksamkeit von einheimischen und europäischen Impfstoffen in etwa gleich.

Indikationen zur Impfung

Wem ist der durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfstoff zuallererst angezeigt? Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis wird durchgeführt:

  • Personen, die in endemische Gebiete mit feuchtem Klima und Waldlandschaft reisen, insbesondere im Frühjahr und Sommer, wenn die Zeckenaktivität zunimmt;
  • Menschen, die gerne wandern, jagen und in Gebieten arbeiten, die im Hinblick auf das Auftreten von durch Zecken übertragener Enzephalitis endemisch sind;
  • Umweltarbeiter, Holzarbeiter, Landwirte und das Militär, die in endemischen Regionen tätig sind.

Es ist ratsam, dass die Impfung mehr als einen Monat vor der geplanten Abreise in die Region abgeschlossen ist. In diesem Fall wird ein zuverlässiger Schutz gegen alle Virusstämme bereitgestellt..

Kontraindikationen

Vor Beginn der Immunisierung müssen die Kontraindikationen der Impfung berücksichtigt werden:

  • Bestätigte anaphylaktische Reaktion nach vorheriger Verabreichung des Impfstoffs oder einer seiner Komponenten;
  • Schwere Allergie gegen Eier oder Huhn (anaphylaktische Reaktionen);
  • Allergie gegen Formaldehyd, Neomycin, Gentamicin und Protaminsulfat;
  • Akute entzündliche Erkrankungen (Impfung wird bis zur Genesung verschoben).

Eine Impfung für Kinder unter 1 Jahr ist nicht möglich. Wenn Sie nach der Impfung Manifestationen von Allergien entwickeln, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt.

  • Schwangerschaft und Stillzeit sind keine Kontraindikationen für eine Impfung. Informieren Sie Ihren Arzt jedoch unbedingt darüber, dass Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen.
  • Derzeit gibt es keine verlässlichen Informationen über das Eindringen von Impfstoffkomponenten in die Muttermilch. Stillende Mütter können nur dann geimpft werden, wenn der erwartete Nutzen der Immunisierung die potenziellen Risiken für das Baby überwiegt..
  • Manche Menschen haben nach der ersten Impfung Fieber. Normalerweise entwickelt sich dieses Symptom innerhalb von 12 Stunden nach der Injektion und verschwindet von selbst innerhalb von 24-48 Stunden.

Die Impfeffizienz beträgt 99%. Laut Statistik verringerte sich die Inzidenz der durch Zecken übertragenen Enzephalitis nach Einführung der Impfung in die Praxis um 90%.

Nebenwirkungen

Die nachteiligen Auswirkungen einer Impfung in Form von Nebenwirkungen sind bei Patienten mit:

  • Leichte Eiallergie
  • Allergie gegen Latex
  • Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose)
  • Neurologische Störungen

Mögliche Nebenwirkungen nach einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung sind:

  • Schmerzen an der Injektionsstelle
  • Kopfschmerzen
  • Fieber, häufiger bei Kindern unter 3 Jahren
  • Appetitlosigkeit (bei Kindern)
  • Unruhe und Schlaflosigkeit (bei Kindern)
  • Übelkeit und Erbrechen, Durchfall
  • Muskel- oder Gelenkschmerzen, Krämpfe
  • Müdigkeit, Müdigkeit
  • Allgemeines Unwohlsein, erhöhte Herzfrequenz
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Juckreiz und Verdickung der Haut an der Injektionsstelle, Hautausschlag

Nicht jeder Patient entwickelt die oben genannten Komplikationen nach der Impfung. Untersuchungen haben gezeigt, dass neue Formen von Impfstoffen relativ sicher sind.

Gleichzeitig wurden häufig einige Nebenwirkungen beobachtet. Vorübergehende Rötung und Schmerzen an der Injektionsstelle wurden bei 45% und Fieber bei 5-6% berichtet. Die Symptome waren vorübergehend und stellten keine Gefahr für die Gesundheit dar.

Position der WHO

Die Immunisierung bietet den wirksamsten Schutz gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis. Die in Russland verwendeten Impfstoffe sind sicher und für Personen ab drei Jahren indiziert. Nach ihrer Anwendung entwickelt sich eine stabile Immunität, die Schutz gegen die meisten Arten von durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Viren bietet, die für Asien und Europa charakteristisch sind..

Vor Beginn der Massenimmunisierung in einer bestimmten Region ist eine sorgfältige Schätzung der Anzahl der Krankheitsfälle in der Bevölkerung erforderlich. Eine Impfung wird als unpraktisch angesehen, wenn das Krankheitsrisiko gering ist. Es ist notwendig, das Thema Impfung zu berücksichtigen, wenn die Inzidenz in der Region 5 Fälle pro 100.000 Einwohner umfasst.

In Gebieten mit hohem Risiko sollte die Impfung in das nationale Impfprogramm aufgenommen werden. In anderen Fällen werden Personen, die eine Reise in ein endemisches Gebiet planen oder Arbeitnehmer wechseln, einzeln geimpft.

Nebenwirkungen einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung

Für alle anderen ist eine solche Impfung ebenfalls wünschenswert, da Zecken nicht nur an Orten leben, die vom Menschen entfernt sind, sondern auch häufig in einem Stadtpark, in Gras oder Büschen vorkommen..

Leider ist es unmöglich, anhand des Auftretens eines Insekts festzustellen, ob es Träger einer tödlichen Krankheit für den Menschen ist. Trotz der negativen Nebenwirkungen der Impfung ist dies immer noch die einzige Möglichkeit, einen tödlichen Zeckenstich zu verhindern..

Es ist auch erwähnenswert, dass eine solche Impfung keine 100% ige Garantie dafür bietet, dass eine Person keine Enzephalitis bekommt, da es Fälle gab, in denen die Immunität einer Person schließlich auch nach der Impfung nicht mit dem Virus fertig werden konnte, aber solche Fälle sind selten. Die Impfung ist keine einmalige Impfung, sondern schützt nur 3 Jahre lang. Danach sollte der Kurs wiederholt werden.

Nebenwirkungen nach Enzephalitis-Impfung

Die Folgen von Impfungen und Nebenwirkungen hängen hauptsächlich von der individuellen Verträglichkeit des Arzneimittels ab, sind jedoch viel schwächer als die Folgen eines Insektenstichs eines Patienten mit Enzephalitis.

Wenn Nebenwirkungen auftreten, treten sie erst am ersten Tag nach der Impfung auf.

Kann ausgedrückt werden in:

  • Schläfrigkeit.
  • Schwäche und Schwindel.
  • Schwellung der unteren Extremitäten.
  • Migräne und Kopfschmerzen.
  • Temperaturanstieg.
  • Das Auftreten von allergischen Reaktionen auf der Haut in Form von Hautausschlägen.
  • Reizbarkeit.
  • Muskelkater.
  • Allgemeines Unwohlsein des Körpers.

Solche Nebenwirkungen stellen keine Gefahr für Leben und Gesundheit dar und es ist erlaubt, ein Antihistaminikum gegen allergische Reaktionen einzunehmen, ein Antipyretikum, wenn die Körpertemperatur steigt. Wenn die Hand geschwollen ist, müssen Sie nichts einnehmen. Dies ist eine normale Reaktion des Körpers. Es ist wichtig, die Injektionsstelle am ersten Tag nicht mit Wasser zu benetzen.

Es ist unbedingt erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen, wenn Sie Atemprobleme haben, Ihre Herzfrequenz oder Ihr Blutdruck sich geändert haben, Sie schwindelig sind oder das Bewusstsein verlieren..

Die Impfung ist eine zuverlässige vorbeugende Methode zum Schutz vor durch Zecken übertragener Enzephalitis

Die zuverlässigste und wirksamste vorbeugende Schutzmethode ist die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis. Das Infektionsrisiko von Menschen mit dieser Krankheit steigt im Frühjahr.

Dies gilt insbesondere für Menschen, deren Arbeit mit einem langen Aufenthalt in der Natur (im Wald, auf dem Feld) verbunden ist. Menschen treffen eine Vielzahl von Vorsichtsmaßnahmen, ziehen spezielle Kleidung an, verwenden Drogen und Schutzausrüstung.

Aus dem Artikel erfahren Sie, wie und wer geimpft werden muss, nach welchem ​​Schema die Prävention durchgeführt wird, wann und wo...

Warum eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis notwendig ist

Um den Körper vor dem von Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus zu schützen, wird eine vorbeugende Impfung durchgeführt. Sie können sich auch durch tierische Produkte (Rohmilch, Milchprodukte, tierisches Fleisch) mit dem Virus infizieren. Die Tiere selbst sind nicht anfällig für das Virus, aber nach ihrem Biss werden sie Träger der Infektion.

Das Krankheitsvirus fühlt sich bei niedrigen Temperaturen gut an, aber wenn es über 70 Grad erhitzt wird, stirbt es ab. Wenn Milch von privaten Eigentümern gekauft wird, sollte sie gekocht werden. Unter günstigen Bedingungen bleiben Viren bis zu vier Jahre bestehen.

Das Risiko der Krankheit ist saisonbedingt, ihr Höhepunkt wird im Frühjahr und Frühsommer (Mai-Juni) beobachtet, von August bis September gibt es einen zweiten leichten Anstieg. Dies ist auf den Lebenszyklus der Zecke zurückzuführen. Wenn eine Zecke infiziert ist, gelangt das Virus mit seinem Speichel in den menschlichen Blutkreislauf..

Mehrere Gründe, sich impfen zu lassen:

  1. Statistiken zeigen, dass jedes fünfte Insekt Träger eines Virus ist, dessen Infektion für den Menschen gefährlich ist.
  2. Die Sterblichkeitsrate der Krankheit durch durch Zecken übertragene Enzephalitis liegt zwischen 10 und 20%.
  3. Diejenigen, die es geschafft haben, die Krankheit zu überleben, sind gezwungen, ihr ganzes Leben lang mit Komplikationen zu kämpfen..

Die Impfung gilt als die zuverlässigste und bewährte Methode zum Schutz einer Person vor einem gefährlichen Virus.

Wer sollte den durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfstoff erhalten?

Bis 2010 lebten Zeckenträger der Enzephalitis nur in freier Wildbahn (im Wald, auf dem Feld). In den letzten Jahren gab es in den Medien Berichte über Zeckenstiche in der Stadt. Zecken finden sich an Büschen, im Laub von Bäumen, die meisten davon auf Gras.

Statistiken für 2015 zeigten, dass 85% der durch einen Insektenstich infizierten Menschen in einem städtischen Gebiet lebten und nicht in die Natur gingen..

Menschen, die in der Forstwirtschaft, in Parks, auf Plätzen arbeiten, Menschen, die in ländlichen Gebieten leben, in denen Zecken aktiviert werden, sind Impfungen erforderlich. Sie sollten sich auch für Wanderer, Jäger und Angelfreunde impfen lassen. An alle, die schon lange in der Natur sind.

Impfung für Kinder

Ab welchem ​​Alter können Kinder geimpft werden? Die Impfung kann ab 12 Monaten erfolgen, eine frühere Verabreichung des Impfstoffs kann Nebenwirkungen verursachen. Für Kinder werden speziell Formulierungen hergestellt, die gut verträglich sind und keine Nebenwirkungen verursachen..

In Gebieten mit epidemischen Ausbrüchen und Aktivierung von Zecken werden kostenlose Impfungen in Schulen und Kindergärten durchgeführt. Für die Umsetzung wird von den Eltern eine schriftliche Zustimmung oder eine schriftliche Ablehnung eingeholt..

Kinder werden vor Reiseantritt geimpft:

  • zum Landlager,
  • für den Sommer ins Dorf,
  • zur Datscha,
  • Touristenbasis, Wanderung.

Ist es möglich, Frauen während der Schwangerschaft zu setzen

Die Impfung schwangerer Frauen ist kontraindiziert. Medikamente können sich negativ auf die Entwicklung des Fötus auswirken, und für Frauen ist die Einführung von Viren ebenfalls gefährlich, da die Immunität in dieser Zeit geschwächt ist.

Impfstofftypen

In medizinischen Einrichtungen wird ein Impfstoff aus russischer, österreichischer und deutscher Produktion verwendet. Alle Arten enthalten lebende Viren, die jedoch extrem geschwächt sind und keine Krankheiten verursachen können, sondern das Immunsystem dazu zwingen, eine starke Immunität gegen sie zu entwickeln.

EnceVir und EnceVir Neo sind in Russland hergestellte Medikamente, das erste ist für Erwachsene und Neo für Kinder (es wird ab dem dritten Lebensjahr angewendet und verursacht keine Nebenwirkungen)..

Das deutsche Medikament Encepur ist zur Verabreichung an Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren vorgesehen und wird unter einem ähnlichen Namen für Erwachsene hergestellt.

Klesh-E-Vak wird in Russland hergestellt und für Kinder ab einem Jahr verwendet. Von Kindern gut vertragen und verursacht keine Nebenwirkungen.

FSME-Immun ist ein von Austrian hergestellter Impfstoff, der ab 12 Monaten für Erwachsene und Kinder hergestellt wird. Bei Kindern unter einem Jahr sind Nebenwirkungen möglich.

Alle Medikamente tragen zur Entwicklung der Immunität gegen das Enzephalitis-Virus bei. Wenn eine Person diese Krankheit nach der Impfung bekommt, verläuft sie leicht und ohne Komplikationen. Und tödliche Fälle sind ausgeschlossen. Impfungen mit importierten Impfstoffen sind leichter zu tolerieren als russische.

Wo soll die Injektion platziert werden?

Die Injektion wird intramuskulär in die Schulter oder unter das Schulterblatt eingebracht. Vor der Verabreichung wird der Impfstoff bis zu zwei Stunden warm gehalten. Die Spritze wird mit einer dicken Nadel gezogen, um die Bildung von Schaum zu vermeiden.

Was sind die Schemata für Impfungen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis?

Wenn die Immunisierung zum ersten Mal durchgeführt wird, wird die Zusammensetzung zweimal mit einer Pause verabreicht, die in den Anweisungen für das Arzneimittel vorgeschrieben ist. Das Impfprogramm gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sieht zwei Programme vor:

  • Der Standard wird in 3 Stufen durchgeführt,
  • in zwei Teile beschleunigt.

Standardschema. Am Ende des Herbstes erfolgt die erste Impfung, die zweite hängt vom gewählten Medikament ab, wobei die spezifischen Daten angegeben sind. Die Nachimpfung erfolgt nach 12 Monaten (abhängig vom gewählten Impfstoff). Es wird berücksichtigt, dass nach der zweiten Impfung ein Monat vor der Aktivierung von Zecken vergangen ist. Danach wird die Impfung alle drei Jahre einmal wiederholt..

  • Encevir: Die erste Injektion wird zu einem geeigneten Zeitpunkt injiziert, die zweite - sechs Monate später;
  • Encepura: Der erste Impfstoff wird zu einem beliebigen Zeitpunkt verabreicht, der zweite nach 4-8 Wochen.
  • FSME-Immuninjektion: Die erste Injektion erfolgt zu einem geeigneten Zeitpunkt, die zweite nach 6-12 Wochen.

Nach der zweiten Impfung erfolgt die Nachimpfung nach 12 Monaten.

Beschleunigtes Schema. Wenn die Zeit für die erste Impfung versäumt wird und sie nicht bis Januar erfolgt, wird ein beschleunigtes Impfprogramm ausgewählt. Mit dem beschleunigten Schema wird eine kürzere Zeitspanne zwischen der ersten und der zweiten Injektion bereitgestellt. Wenn die zweite Injektion versäumt wird, beginnt das Arzneimittelverabreichungsschema von vorne.

Kann ich mich kostenlos impfen lassen?

Wo kann ich mich kostenlos impfen lassen? Sie tun dies kostenlos im Rahmen der obligatorischen Krankenversicherung in staatlichen medizinischen Einrichtungen, wenn es Anzeichen dafür gibt. Ein russisches Medikament wird zur kostenlosen Impfung verwendet. Ein ausländischer Impfstoff ist teuer, sein Preis schwankt um 1.500 Rubel.

Sie sollten Ihre Klinik anrufen und herausfinden, wie und wann Sie sich kostenlos oder kostenlos impfen lassen können.

Sehen Sie sich ein Video über die Regeln für Impfung, Wirksamkeit und Nebenwirkungen an:

Gibt es Kontraindikationen für eine Impfung?

Bei jeder Impfung wird eine bestimmte Dosis geschwächter Viren unter die menschliche Haut injiziert. Der Körper startet sofort Abwehrmechanismen gegen gefährliche Feinde und stärkt die Immunkräfte.

Es ist wichtig, dass eine Person während der Impfperiode absolut gesund und immun ist, um der Invasion pathogener Mikroorganismen zu widerstehen. Der chronische Krankheitsverlauf schwächt die Immunkräfte, daher ist eine Impfung kontraindiziert bei:

  • Diabetes Mellitus,
  • Epilepsie,
  • Tuberkulose,
  • bösartige Neubildungen,
  • Ischämie des Herzens und erkrankter Gefäße,
  • in Gegenwart einer Bluterkrankung,
  • angeborener Mangel an Schutzfunktionen des Körpers,
  • wenn Sie allergisch gegen tierische Proteine ​​sind,
  • endokrine Systemkrankheit.

Es gibt eine Liste relativer Kontraindikationen für die Impfung

Dazu gehören vorübergehende Krankheiten, nach der Genesung werden die Beschränkungen aufgehoben. Dies sind Infektionskrankheiten (ARVI, Nieren- und Lebererkrankungen, Hautinfektionen).

Nicht bei erhöhten Temperaturen, schwangeren Frauen und während des Stillens impfen.

Nebenwirkungen und mögliche Komplikationen

Die Einführung des Arzneimittels verursacht eine Reaktion des Körpers in Form einer Nebenwirkung:

  • Fieber, Hautrötung an der Injektionsstelle und leichte Schwellung,
  • das Auftreten eines Gefühls von Übelkeit und Erbrechen,
  • Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen,
  • Kopfschmerzen,,
  • Zunahme der Größe der Lymphknoten,
  • Manifestation von Schwäche, Schläfrigkeit, Apathie.

Um eine lebhafte Manifestation der Symptome einer Nebenwirkung zu verhindern, müssen Sie Ihren Zustand vor der Impfung berücksichtigen:

  1. Während des Zeitraums einer Infektionskrankheit (einschließlich Atemwegserkrankungen) wird der Impfstoff erst nach vollständiger Genesung nach zwei Wochen verabreicht.
  2. Um Ihre Gesundheit zu bestätigen, ist es besser, eine Laboruntersuchung durchzuführen, indem Sie Blut und Urin spenden.
  3. Vor der Impfung einige Tage vor und nach der Impfung wird empfohlen, Allergietabletten zu trinken.
  4. Wenn chronische Krankheiten in Remission sind, ist es besser, sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen, um Exazerbationen oder Nebenwirkungen auszuschließen.

An der Injektionsstelle, Rötung und Schwellung kann ein brennendes Gefühl auftreten. Diese Reaktion ist nicht gefährlich und wird von selbst verschwinden. Quinckes Ödem oder die Verschlimmerung bestehender Krankheiten gilt als die gefährlichste Manifestation. Ihre Symptome treten in den ersten 12 Stunden nach der Injektion auf. Bei den ersten Anzeichen müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Fragen und Antworten

Am Vorabend der Impfung haben die Menschen Fragen:

Ist es möglich, nach einer Injektion zu gehen und Sport zu treiben??

An der frischen Luft ist es auf jeden Fall sinnvoll, zu Fuß zu gehen, nur für ein paar Tage ist es besser, öffentliche Plätze mit einer großen Menschenmenge zu meiden. Die Impfung verringert leicht die Abwehrkräfte des Körpers, was mit dem Infektionsrisiko verbunden ist. Sport und andere körperliche Aktivitäten während dieser Zeit sind nicht wünschenswert.

Sehen Sie sich das Video zum Impfschema an:

Ist es möglich, nach der Injektion zu waschen. Die Injektionsstelle darf nur mit warmem Wasser angefeuchtet werden. Sie können die ganze Woche über warm duschen. Sie sollten die Injektionsstelle nicht mit einem Waschlappen abreiben, ein heißes Bad nehmen, im Dampfbad oder Bad sitzen.

Kann ich Alkohol trinken? Es ist verboten, alkoholische Getränke nach der Impfung einzunehmen. Seine Wirkung auf den Körper stört die Funktion des Immunsystems und verschleiert die Anzeichen einer beginnenden Allergie. Allergische Ödeme können mit alkoholischen Ödemen und Zeitverschwendung verwechselt werden.

Was tun, wenn Schmerzen im Arm auftreten? Das Auftreten von schmerzenden Schmerzen im Arm wird als akzeptabel angesehen. Dies ist die Reaktion des Körpers auf den Impfstoff. Solche Symptome verschwinden in drei Tagen von selbst. Sie sollten die Manifestation starker Schmerzen nicht tolerieren, sie können ein Zeichen einer Infektion sein und erfordern daher einen Arztbesuch.

Wenn die Temperatur nach der Impfung steigt... Ein Temperaturanstieg sowie leichte Schmerzen im Arm sind eine Reaktion des Körpers. Diese Symptome verschwinden von selbst. Wenn die Temperatur über 38 Grad steigt, können Sie eine fiebersenkende Pille einnehmen.

Benötige ich nach einem Zeckenstich eine Injektion von Immunglobulin?

Hier gibt es keine eindeutige Antwort. Es gibt Befürworter der Einführung von Immunglobulin nach einem Zeckenstich, es gibt auch Gegner, die die Injektion als zusätzliche Belastung für den Körper betrachten.

Wenn während eines Speichelbisses aktive Formen des Virus in den Blutkreislauf gelangen, belastet die Einführung zusätzlich geschwächter Formen das Immunsystem doppelt. Der Körper kann versagen. In den Anweisungen für Impfstoffe wird dieses Problem nicht behandelt. Daher müssen Sie sich nur auf den Arzt verlassen, bei dem Sie registriert werden.

So schützen Sie sich vor Zecken, wenn der Impfstoff nicht abgegeben wird

Wenn die Impfung kontraindiziert ist, sollten Sie sich an andere Mittel und Methoden zum Schutz vor Zeckenstichen wenden. Lesen Sie mehr darüber im Artikel:

Für Menschen, die an Orten arbeiten, an denen Zecken aktiviert sind (Felder oder Wiesen, Wälder oder Parks), ist eine durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung erforderlich. Andere Personengruppen treffen ihre eigenen Entscheidungen über die Impfung.

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit und liebe Leser!

Die Blog-Artikel verwenden Bilder aus Open Source im Internet. Wenn Sie plötzlich das Foto Ihres Autors sehen, informieren Sie den Blog-Editor über das Feedback-Formular. Das Foto wird entfernt oder ein Link zu Ihrer Ressource wird platziert. danke für das Verständnis!

Nebenwirkungen einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Impfung

Indikationen und Kontraindikationen für die Impfung

Impfungen gegen Enzephalitis werden sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern durchgeführt. Eine solche Impfung ermöglicht es Ihnen, bei einer Person eine anhaltende Immunität gegen diese gefährliche Krankheit zu schaffen und das Infektionsrisiko bei Kontakt mit dem Vektor zu minimieren. Diese Art der Immunisierung ist die beste Prävention. Der Erreger der Krankheit kann nicht nur durch den Biss des Parasiten übertragen werden, sondern auch durch die Aufnahme von tierischen Produkten, die keiner Wärmebehandlung unterzogen wurden.

Enzephalitis ist eine sehr gefährliche Krankheit, die ohne eine qualitativ hochwertige und rechtzeitige Behandlung zu schwerwiegenden Komplikationen und sogar zum Tod führen kann. Einige gesundheitliche Probleme können jedoch nach der Verabreichung des Impfstoffs auftreten. Bevor Sie sich gegen eine durch Zecken übertragene Enzephalitis impfen lassen, sollten Sie daher die Nebenwirkungen herausfinden. Sehr oft führt eine Impfung bei Vorliegen von Kontraindikationen zu verschiedenen Komplikationen.

Gegenanzeigen für eine Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis sind folgende Erkrankungen:

  • Epilepsie;
  • Unzulänglichkeit des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Tuberkulose;
  • Diabetes mellitus;
  • Rheuma;
  • Niereninfektionen;
  • Blutkrankheiten;
  • das Vorhandensein systemischer Störungen des Bindegewebes, die entzündlicher Natur sind;
  • verschiedene endokrinologische Störungen;
  • Krebs;
  • Allergien, insbesondere gegen Hühnereier.

Kontraindikationen sind auch die Neigung einer Person zu Schlaganfällen, das Vorhandensein einer chronischen Form einer Erkrankung der Herzkranzgefäße, Herzprobleme oder eine Lebererkrankung.

Die Hauptkontraindikationen für die Immunisierung gegen Enzephalitis sind oben aufgeführt. Die durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung hat vorübergehende Kontraindikationen. Eine Impfung gegen diese Krankheit aus vorübergehenden Gründen wird in folgenden Fällen nicht durchgeführt:

  • wenn eine Person kürzlich eine Meningokokken-, Atemwegs- oder Virusinfektion sowie eine Virushepatitis hatte;
  • hohe Temperatur;
  • Schwangerschaft;
  • Stillen.

Der Impfstoff sollte nicht an Frauen verabreicht werden, die vor weniger als drei Wochen ein Baby bekommen haben. Auch für Kinder unter einem Jahr wird keine Impfung durchgeführt. Eine Ausnahme bildet eine Situation, in der bei einem Neugeborenen ein hohes Infektionsrisiko besteht. In diesem Fall übersteigt das Komplikationsrisiko nicht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken..

Bei der Einnahme bestimmter Medikamente ist der Impfstoff gegen diese Krankheit ebenfalls verboten. Bevor Sie dem Verfahren zustimmen, müssen Sie daher zuerst Ihren Arzt konsultieren..

Die Indikationen für eine durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung sind:

  • eine Geschäftsreise oder ein Umzug in endemische Gebiete, in denen ein feuchtes Klima und eine feuchte Waldlandschaft vorherrschen;
  • Die Jahreszeit ist Frühling und Frühsommer. Zu dieser Zeit sind Insekten am gefährlichsten, da sie sehr aktiv werden.
  • mit häufigen Reisen in Wäldern, Hobbys zum Jagen und Angeln;
  • Arbeit im Umweltbereich;
  • Arbeit auf Farmen, Protokollierung.

Wenn es Hinweise auf eine Impfung gibt, wird die Impfung mehr als einen Monat vor dem Zeitpunkt der erwarteten Abreise in die endemische Region durchgeführt. Sie sollten die Impfung nicht vernachlässigen, da Sie mit dem eingeführten Impfstoff eine langfristige Immunität schaffen können, die in den endemischen Regionen unseres Landes offensichtlich nicht überflüssig ist.

Unerwünschte Reaktion

Eine durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung kann einige Nebenwirkungen verursachen, die in zwei Gruppen unterteilt werden können:

  • lokal. Solche Reaktionen können fast unmittelbar nach der Einführung des Impfstoffs in den menschlichen Körper auftreten. In der Regel handelt es sich dabei um allergische Reaktionen, die sich in einem leichten Anstieg der Lymphknoten und einem Hautausschlag äußern.
  • Allgemeines. Sie treten in Form schwerwiegenderer Reaktionen auf, die sich in Kopfschmerzen, Muskelkater und allgemeinem Unwohlsein äußern..

Vergessen Sie außerdem nicht, dass der Enzephalitis-Impfstoff als Medikament gilt. Wie alle Medikamente hat es Nebenwirkungen. Eine Reaktion auf ein verabreichtes Arzneimittel kann auftreten, je nachdem, ob es importiert oder inländisch ist.

Nach der Injektion können folgende Nebenreaktionen auftreten:

  • Übelkeitsgefühl;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schmerzen in verschiedenen Muskeln, Schmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • ein entzündlicher Prozess, der sich in den Lymphknoten entwickelt;
  • die Schwäche.

In seltenen Fällen können sich psychische Anomalien, erhebliche Sehstörungen und Erbrechen entwickeln.

Um das Auftreten von Nebenwirkungen nach der Impfung zu vermeiden, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • Verstecke die schlechte Gesundheit nicht vor dem Arzt.
  • nur in einem gesunden Zustand impfen;
  • Das in den Körper eingebrachte Arzneimittel muss über ein Qualitätszertifikat verfügen. Die Abdeckung darf nicht beschädigt werden. Die Lagerung des Arzneimittels muss gemäß allen Anforderungen des Herstellers erfolgen.
  • Der Impfstoff darf nicht abgelaufen sein.

Es wird angenommen, dass importierte Impfstoffe von besserer Qualität sind als inländische. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, da der wirkliche Unterschied zwischen ihnen darin besteht, dass eine Person vor der Verwendung eines importierten Arzneimittels mindestens zwei Wochen vor der erwarteten Impfdauer und bei Verwendung eines inländischen Impfstoffs mindestens einen Monat gesund sein muss.

Es ist anzumerken, dass die Ursache für die Entwicklung von Nebenwirkungen häufig die falsche Verabreichung des Arzneimittels ist. Die Impfung sollte von einer qualifizierten und erfahrenen Person durchgeführt werden. Dies ist sehr wichtig, da eine vollständige Immunisierung drei Injektionen erfordert. Wenn der Spezialist unerfahren ist, kann die Nadel beim Einführen unter die Haut in einen Nerv gelangen oder ein Blutgefäß beschädigen..

Durch Zecken übertragene Enzephalitis wird in den Deltamuskel (Schulter) geimpft. Wenn die Injektion falsch durchgeführt wird, können Muskelkater, Hämatom an der Injektionsstelle, leichte Schwellung usw. auftreten..

Das Verfahren zur Verabreichung des Arzneimittels kann unabhängig von der Aktivität der Träger des Virus das ganze Jahr über durchgeführt werden.

Oben haben wir über die Konsequenzen gesprochen, die sowohl unter natürlichen Umständen (z. B. einer individuellen Reaktion des Körpers) als auch bei Nichtbeachtung der Impfregeln auftreten können. Im letzteren Fall können sich die Folgen zu Komplikationen entwickeln..

Komplikationen nach der Impfung

Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis kann nicht nur Nebenwirkungen, sondern auch schwerwiegende Komplikationen hervorrufen. Zusammen mit Kontraindikationen führen sie häufig dazu, dass Menschen sich weigern, eine Injektion zu geben. Schließlich ist diese Impfung nicht in der Liste der obligatorischen Impfungen enthalten, sodass Sie sie ablehnen können. In diesem Fall ist es jedoch erforderlich, das volle Risiko bei Kontraindikationen für eine Immunisierung gegen diese Krankheit zu verstehen..

Nach der Immunisierung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis können folgende Komplikationen auftreten:

  • Quincke-Ödem (mit menschlicher Unverträglichkeit gegenüber einem Bestandteil des injizierten Arzneimittels);
  • Fehlfunktion des Herzens;
  • Gefäßpathologie.

Solche Komplikationen sind jedoch äußerst selten. Und oft werden sie durch die Unkenntnis einer Person über die für diese Impfung bestehenden Kontraindikationen sowie die Regeln für die Durchführung der Impfung verursacht..

Bei der Entscheidung, ob eine solche Impfung durchgeführt werden soll oder nicht, sollte berücksichtigt werden, dass die Folgen und Komplikationen der Übertragung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis viel schlimmer sein können als bei der Verabreichung des Arzneimittels. Natürlich führen nicht alle Formen der Krankheit zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen. Ärzte raten jedoch davon ab, Risiken einzugehen. Besonders wenn es um Kinder geht, die viel schwerer unter dieser Krankheit leiden als Erwachsene.

Vorsichtsmaßnahmen

Ein wenig darüber wurde gesagt, wie Sie das Risiko der Entwicklung von Nebenwirkungen minimieren können. Um dieses Risiko jedoch auf Null zu reduzieren, muss vor der Impfung ein Spezialist konsultiert werden. Er führte eine vollständige Untersuchung durch, falls erforderlich, verschreibt er zusätzliche Studien (z. B. ein vollständiges Blutbild). Es ist besonders wichtig, einen Arzt für Menschen mit chronischen Krankheiten zu konsultieren, die einige Zeit bleiben oder sich dauerhaft in endemischen Regionen aufhalten müssen..

Es gibt Situationen, in denen eine Person krank ist, aber es gibt keine äußeren Anzeichen einer Verschlechterung der Gesundheit. Wenn Sie vermuten, dass dies der Fall ist, ist es am besten, eine Blutuntersuchung durchzuführen. Es wird angezeigt, ob es einen entzündlichen Prozess im Körper gibt (die Anzahl der Leukozyten im Blut ist höher als normal)..

Um das Risiko möglicher Nebenwirkungen nach einer Injektion zu minimieren, verschreibt der Arzt häufig die Einnahme von Antiallergika. Sie können auch nach der Manipulation verwendet werden..

Um einen Anstieg der Körpertemperatur und Muskelschmerzen zu verhindern, können Sie Medikamente einnehmen, die fiebersenkende Wirkungen haben..

Sowohl Kinder als auch Erwachsene entwickeln nahezu identische Nebenwirkungen. Daher sollten Eltern bei der Impfung dieselben Anforderungen und Regeln in Bezug auf Indikationen und Kontraindikationen einhalten. Für Kinder ist die Einnahme von Antiallergika und Antipyretika vor und nach einer Injektion möglicherweise nicht ratsam, aber obligatorisch.

Darüber hinaus sollten vorbeugende Maßnahmen die strikte Einhaltung der Empfehlungen des Arztes vor und nach der Injektion umfassen (z. B. Einnahme von Antiallergenika usw.)..

Wenn Sie sich gut fühlen, den Anforderungen des Arztes folgen und die erforderlichen Medikamente einnehmen, wird das Risiko von Nebenwirkungen und Komplikationen auf nahezu Null reduziert.

Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine schwere Krankheit, die schwerwiegende Folgen haben kann (z. B. irreversible Schädigung des Nervensystems). Die Impfung ist die wichtigste und wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Enzephalitis..

Video "Impfregeln und Nebenwirkungen der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis"

In diesem Video erfahren Sie mehr über die Wirksamkeit, die Impfregeln und die Nebenwirkungen von Impfungen gegen Enzephalitis-Zecken.

Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis: Wie wird sie durchgeführt und warum wird sie benötigt??

Wenn Sie in Zentralrussland leben und gerne in die Natur gehen, dann kennen Sie sich wahrscheinlich mit Zecken aus. Ein kleiner blutsaugender Arthropode wäre nicht so gefährlich, wenn er nicht Träger schwerer Infektionen wäre. Es ist Zeit, sich an die durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfung und das Impfschema dagegen zu erinnern.

Warum sollte ich gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft werden??

Diese Frage mag den Einwohnern Sibiriens und des Fernen Ostens seltsam erscheinen, aber weit entfernt von allen Menschen, die generell auf Zecken stoßen.

Wenn Sie sich nicht in der Natur entspannen möchten, kein Sommerhaus oder Haus im Dorf haben, müssen Sie höchstwahrscheinlich nicht gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft werden. Die Impfung ist nicht im nationalen Kalender des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation enthalten und nicht obligatorisch. Die Staatsduma denkt übrigens bereits daran, sie dort zusammen mit Impfungen gegen Hepatitis A und verschiedene andere Krankheiten hinzuzufügen. Die entsprechenden Änderungen wurden jedoch noch nicht berücksichtigt.

Wenn Sie jedoch mindestens einmal im Jahr in den Urlaub fahren, um zu grillen, ist es eine sehr zeitgemäße und kluge Entscheidung, sich und Ihre Kinder zu verwöhnen..

Das Wirkprinzip der Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis unterscheidet sich nicht von anderen. Es wird entweder ein toter oder ein geschwächter (abgeschwächter) Stamm des Erregers einer Viruserkrankung in den Körper eingeschleust - in diesem Fall handelt es sich um ein Arbovirus aus der Familie der Flaviviridae. Als Reaktion auf seine Invasion beginnt unsere Immunität, spezielle Antikörper zu produzieren, die speziell zur Bekämpfung entwickelt wurden.

Indikationen zur Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

Somit wird die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis jedem gezeigt, der in dem für die Krankheit endemischen Gebiet lebt:

Kinder über 1 Jahr;

Gesunde Erwachsene mit normaler Immunität.

Kontraindikationen

Jüngste Krankheit oder Operation;

Allergie gegen Impfstoffkomponenten (hauptsächlich gegen Hühnerprotein);

Schwere chronische Erkrankungen (Autoimmunerkrankungen, Asthma bronchiale);

Negative Reaktion auf die vorherige Impfstoffdosis (Ödeme und Hyperämie über 8 cm Durchmesser, Temperatur bis 40 ° C).

Alle Kontraindikationen sind normalerweise in den Impfanweisungen aufgeführt. Wenn Ihre Krankheit nicht auf der Liste steht, trifft der Arzt eine Entscheidung basierend auf Ihrem Gesundheitszustand..

Wann gegen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis zu impfen ist?

Mit anderen Worten, die optimale Impfzeit ist der 20. März. Angesichts des warmen Winters in diesem Jahr ist es jedoch besser, jetzt im Februar mit dem Pfropfen zu beginnen..

Impfplan für durch Zecken übertragene Enzephalitis

Der Standardimpfplan enthält 3 Dosen des Arzneimittels. Der zweite wird einen Monat nach dem ersten platziert, der dritte - 9–12 Monate nach dem ersten (0 - 1 - 9 (12)). Die Immunantwort auf den Impfstoff wird in der Regel nach dem zweiten Eingriff gebildet.

Das Hauptproblem besteht darin, dass die Immunität gegen Enzephalitis nicht lebenslang ist und daher durch wiederholte Sitzungen "erneuert" werden muss. Die Nachimpfung erfolgt 3 Jahre nach der ersten.

Der Impfplan gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis für Erwachsene und Kinder ist der gleiche. Sie müssen jedoch andere Routineimpfungen berücksichtigen, die im Alter von 1 Jahr verabreicht werden. Gleichzeitig erlauben die Hersteller die gleichzeitige Impfung mit zwei verschiedenen Impfstoffen, wenn beide einen toten (inaktivierten) Virusstamm verwenden.

Wenn Sie es längere Zeit nicht eingenommen haben oder noch nie gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft wurden, empfehlen wir eine Blutuntersuchung auf IgG-Antikörper. Der Titer - die Grenzverdünnung des Blutserums, in dem sich Antikörper befinden - zeigt an, ob eine Immunität gebildet wird oder nicht.

Zusammensetzung von Impfstoffen gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis

Unabhängig vom Hersteller basiert der Impfstoff auf Arbovirus-Stämmen, die normalerweise auf Proteinen von Hühnerembryonen gezüchtet und mit Formalin inaktiviert werden. Letzteres bedeutet "getötet", dh eine vollständig inaktive Probe des Virus.

Je nach Hersteller kann der durch Zecken übertragene Enzephalitis-Impfstoff Folgendes enthalten:

Zeckenimpfung: Indikationen, Wirksamkeit, Merkmale der Impfung

Kurzbeschreibung: Beschreibung der Merkmale der zur Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis verwendeten Arzneimittel. Wer sollte zuerst geimpft werden? Beschreibung der Hauptmerkmale der Immunisierung von Erwachsenen und Kindern.

Wir versuchen uns auf jede erdenkliche Weise zu schützen und schwierige Situationen zu verhindern. Es gibt viele Möglichkeiten und Methoden, um die Wahrscheinlichkeit eines Parasitenbefalls zu minimieren.

Apropos am effektivsten, heute ist es ein Zeckenimpfstoff. Darüber hinaus werden wir den Wirkungsmechanismus, die Wirksamkeit, die Indikationen, Kontraindikationen und Merkmale der Impfung genauer betrachten..

Enzephalitis

Jeder kann sich mit Enzephalitis infizieren, Träger des Virus lauern in Wäldern, Feldern, Parks in der Stadt. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte eine Impfung, insbesondere mit Beginn des Frühlings, wenn Schädlinge nach dem Winterschlaf aktiv werden..

Indikationen zur Impfung

Ärzte empfehlen die folgenden Kategorien von Personen, die geimpft werden sollen:

  • Laborpersonal, das an Biomaterialien forscht, die lebende Kulturen des Erregers enthalten;
  • Personen, die Ernte-, Bewässerungs-, geologische, Bau-, Landwirtschafts- und Deratisierungsarbeiten durchführen;
  • Bürger, die Gebiete mit einem hohen Grad an Zeckeninfektion mit Enzephalitis-Virus besuchen;
  • Touristen planen eine Reise in den Wald, Feld;
  • Bewohner von Gebieten mit feuchtem Klima.

Es lohnt sich auch, sich um die Immunisierung mit Serum zu kümmern, wenn das Risiko besteht, infiziertes Fleisch, Milchprodukte und Kontakt mit Tieren zu essen, die von einem Zeckenstich betroffen sind.

Kontraindikationen

Unter den Kontraindikationen für die Verabreichung des Impfstoffs gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis:

  • Während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Kleinkinder bis zu einem Jahr;
  • Patienten, die an einer Verschlimmerung einer chronischen Krankheit leiden;
  • Das Vorhandensein von somatischen, infektiösen Pathologien, Neoplasmen, akuten Zuständen einer der Ätiologien;
  • Bei diagnostiziertem Rheuma, Lupus erythematodes, Immundefekt;
  • Schwere allergische Reaktion auf bestimmte Lebensmittel, Medikamente, Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Impfstoffs;
  • Trunkenheit.

Zu den wirksamsten Impfungen gehören:

  1. Moskauer Impfstoff, ab dem dritten Lebensjahr verwendet. Die Hauptmerkmale sind der Schutz vor Enzephalitis-Subtypen durch Erhöhung der Immunbarriere; erforderlichenfalls unverzichtbare Optionen für die Durchführung einer Notfallimpfung; keine Nebenwirkungen; relativ niedrige Kosten des Arzneimittels.
  2. EnceVir, dessen Hauptzweck die selektive Impfung gegen Enzephalitis ist; In der Saison der größten Aktivität und des erhöhten Risikos gibt es keine Einschränkungen. Wird auch verwendet, wenn dringend Hilfe benötigt wird. Bei erneuter Impfung alle 3 Jahre wird eine stabile Immunität gebildet. Einfache Portabilität und erschwinglicher Preis werden notiert.
  3. FSME-Immun Inject-Junior - wird als Prophylaxe vor Beginn der aktiven Zeckensaison verwendet. Kann im Sommer auch als Nothilfe verwendet werden. Es wird davon ausgegangen, dass Antikörper über einen Zeitraum von 3 Jahren produziert werden. Der minimale Prozentsatz des Risikos einer Nebenwirkung kann mit anderen Injektionen kombiniert werden.
  4. Encepur wird zur intramuskulären Injektion verwendet. Bei Bedarf kann eine Injektion unter die Haut injiziert werden. Wenn das Medikament in den Blutkreislauf gelangt, kann eine Anaphylaxie auftreten. Am häufigsten verwendet, um Menschen zu immunisieren, die in einer endemischen Region leben.

Die Hauptmerkmale dieses Impfstoffs sind das Fehlen unerwünschter Nebenwirkungen und die Möglichkeit, ihn auch bei einer Allergie gegen Hühnerprotein zu verwenden. Bei maximaler Zuverlässigkeit der Bildung der Immunität gegen das Virus (99 Prozent) kann das Verfahren das ganze Jahr über durchgeführt werden.

Welches Medikament ist besser?

Viele Einwohner Russlands glauben, dass nur importierte Produkte ein effektives Ergebnis bringen können. Dies ist jedoch weit davon entfernt, da alle Medikamente tatsächlich ähnliche Komponenten enthalten..

Gebrauchsanweisung

Am Tag der Immunisierung führt der Arzt eine Untersuchung durch, befragt die geimpfte Person und misst die Körpertemperatur. Nach dem Eingriff wird die Impfung in einem speziellen Registrierungsformular registriert.

Die Suspension wird mit einer Nadel mit großer Bohrung gezogen, um die Möglichkeit der Schaumbildung auszuschließen. Schütteln Sie die Spritze vor dem Injizieren des Arzneimittels mehrmals damit. Nach dem Öffnen muss die Ampulle weggeworfen werden, Lagerung ist verboten.

Wenn Sie daran interessiert sind, wo der Impfstoff platziert wird, wird die Injektion in den Deltamuskel injiziert. Falls erforderlich, ist jedoch eine subkutane Injektion möglich.

Merkmale der Impfung von Kindern

Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis ist nicht im nationalen Kalender Russlands enthalten, aber die meisten Eltern kennen den schweren Krankheitsverlauf sowie das Risiko schwerwiegender Folgen im Vergleich zu einem Erwachsenen.

Es ist erwähnenswert, dass Kinder den Impfstoff viel leichter vertragen als Erwachsene, sodass sich Eltern keine Sorgen über Nebenwirkungen machen müssen.

Impfschemata

Der Standardkurs für Erwachsene und Kinder setzt drei Injektionen voraus: den ersten Eingriff 30 bis 90 Tage später nach 9 bis 12 Monaten. Die genaue Zeit wird vom Arzt in Abhängigkeit von den Ergebnissen der ärztlichen Untersuchung jeweils individuell festgelegt.

Vorbehaltlich einer dringenden Prophylaxe müssen Sie zunächst diejenigen injizieren, die zuvor nicht geimpft wurden oder die mit dem Verdacht einer Infektion mit Enzephalitis eintraten.

Nebenwirkungen

Zu den Hauptnebenwirkungen gehören:

  • Schmerzen, Schwellungen, Rötungen an der Injektionsstelle;
  • Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen;
  • Schneller Puls, erhöhte Körpertemperatur;
  • Vergrößerte Lymphknoten;
  • Störungen in der Aktivität des Magen-Darm-Trakts, Appetitlosigkeit.

Die Symptome können durch Einnahme von Antihistaminika vor dem Eingriff gelindert werden..

Wo kann man einen Impfstoff kaufen??

Jeder kann den Impfstoff kaufen, indem er besucht:

  • Offizielle Website des Herstellers oder Lieferanten;
  • Online-Shop;
  • Stadtapotheke.

Die Verpackung muss einen Registrierungscode aufweisen, der die Echtheit des Arzneimittels bestätigt.

Die Impfung erfolgt ausschließlich in der Klinik.

Die Kosten

Wenn wir über den Preis eines Impfstoffs sprechen, kostet ein in Russland hergestelltes Medikament 400-500 Rubel pro Dosis. Wenn Sie einen Impfstoff von deutschen, österreichischen Herstellern kaufen möchten, ist der Preis etwas höher - er liegt zwischen 1000 und 1500 Rubel.

FAQ

Jeder hat einige Fragen zu den Merkmalen des Verfahrens gegen eine Infektion mit durch Zecken übertragener Enzephalitis.

Wann man sich impfen lässt?

Die erste Dosis wird von Anfang September bis Ende Februar verabreicht. Die nächste Dosis sollte mindestens 30 Tage nach der Impfung verabreicht werden. Es ist zu beachten, dass der Verlauf von zwei Dosen einen Schutz von bis zu 1 Jahr voraussetzt.

Die dritte Dosis wird im März (nächstes Jahr) verabreicht. Nach Abschluss eines solchen Kurses schützt sich eine Person und erhält 3 Jahre lang Immunität. Außerdem reicht es aus, alle drei Jahre zu impfen, jedoch nur für die 1. Dosis.

Wie lange wirkt der Impfstoff??

Nach den Empfehlungen der Ärzte sollte jedes Jahr eine erneute Impfung gegen Enzephalitis-Zecken durchgeführt werden. Wenn wir die Forschung berücksichtigen, kann der Zustand der Immunität infolge der Einführung eines Medikamentenverlaufs eine Person für einen Zeitraum von drei Jahren vor Infektionen schützen. Bisher gibt es keine Daten, die die Möglichkeit einer Verlängerung der Zeiträume zwischen den Wiederholungsimpfungen bestätigen..

Kann ich mich waschen??

Der Einsatz moderner Mittel ermöglicht einen problemlosen Besuch der Dusche. Natürlich müssen Sie den Besuch des Bades ausschließen und eine Woche lang ein heißes Bad nehmen.

Außerdem muss eine aktive Reibung an der Stelle, an der die Injektion erfolgte, ausgeschlossen werden. Es ist am besten, die Auswirkungen auf die Website insgesamt zu minimieren..

Ist es möglich, Sport zu treiben und zu laufen??

Sie können nach der Immunisierung gehen, aber Sie müssen darauf achten, dass der Körper nicht überhitzt und nicht überkühlt. Sportübungen sind unerwünscht, da dies eine zusätzliche Belastung für den Körper darstellt. Wählen Sie beim Gehen Orte, an denen sich Menschen nicht massenhaft versammeln.

Können Sie nach einer Impfung gegen Enzephalitis Alkohol trinken??

Die Verwendung von alkoholischen Getränken in jeglicher Form ist verboten, da dies die Immunität beeinträchtigen kann, die Symptome nach der Impfung untergräbt und die Entwicklung einer allergischen Reaktion rechtzeitige Unterstützung erfordert. Es besteht die Gefahr eines Quincke-Ödems, das zum Ersticken und zum Tod führt.

Was tun, wenn an der Injektionsstelle Schmerzen auftreten??

Dies ist eine tolerierbare Nebenwirkung und eine lokale Reaktion. Unangenehme Symptome verschwinden nach ein bis drei Tagen. Bei sehr starken Schmerzen besteht jedoch das Risiko einer Infektion. In diesem Fall muss unbedingt ein Spezialist konsultiert werden.

Was tun, wenn die Temperatur steigt??

Wie in der vorherigen Frage ist dies auch eine Antwort des Körpers, die keine Behandlung benötigt. Es wird von selbst vergehen, außerdem wird es nicht bis zu dem Punkt ansteigen, an dem Sie es niederschlagen müssen. In extremen Fällen ist die Verwendung eines Antipyretikums zulässig.

Ist es möglich, sich zu schützen, wenn eine Person nicht geimpft ist??

Wenn die Injektion kontraindiziert ist, können Sie sich mit Hilfe spezieller Sprays vor Zeckenstichen schützen, die die Anwendung von abweisenden Insektenstoffen auf Kleidung und Körper ermöglichen.

Es ist am besten, die Mittel zu wählen, die die Zecke lähmen und nicht nur abschrecken können (in diesem Fall sollte sie nur auf Kleidung angewendet werden)..

Wenn Sie den Wald besuchen möchten, müssen Sie außerdem Kleidung aus dichten Materialien wählen, die alle Körperteile, den Kopf, bedeckt und sich durch dichte Manschetten auszeichnet. Es wird empfohlen, die Hose in lange Socken zu stecken. Untersuchen Sie sich bei Ihrer Ankunft im Haus sorgfältig auf Parasiten.

Durch Zecken übertragene Enzephalitis ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, von hoher Qualität und maximalem Schutz gegen die Impfung.

Weitere Informationen Über Migräne