Gründe für Kopf- und Nackenschmerzen, Diagnose- und Behandlungsmethoden

Die wichtigsten Kopfschmerzen und Migräne Nackenschmerzen Gründe für Nacken- und Kopfschmerzen, Diagnose- und Behandlungsmethoden

Kopf- und Nackenschmerzen sind ein Symptom für viele Krankheiten des menschlichen Körpers. Ohne rechtzeitige Behandlung können sie chronisch werden. Um ihre Entwicklung zu verhindern, ist es notwendig, eine Vorstellung von der Ätiologie und dem klinischen Bild pathologischer Prozesse sowie von den Regeln für die Erste Hilfe bei Anfällen des Schmerzsyndroms zu haben.

Hauptgründe

Es gibt viele ätiologische Faktoren, die Kopf- und Nackenschmerzen verursachen. Es ist wichtig, die genaue Ursache dieser Symptome festzustellen. Dies ermöglicht die Verschreibung der effektivsten Therapietaktiken..

Zervikale Osteochondrose

Dies ist eine der häufigsten Krankheiten, bei denen Beschwerden im Kopf- und Nackenbereich festgestellt werden. Die Pathologie geht mit charakteristischen Veränderungen im Knorpelgewebe zwischen den Wirbeln einher.

Diese Verstöße tragen zur Verengung des Zwischenwirbelraums bei. Es kommt zu einem Einklemmen der Nervenenden, was zu Schmerzen führt. Die Kompression von Blutgefäßen führt zu einem Sauerstoffmangel der Gehirnzellen, bei dem Kopfschmerzen festgestellt werden.

Darüber hinaus sind folgende Symptome für Osteochondrose charakteristisch:

  • Ausbreitung des Schmerzes auf die oberen Gliedmaßen, den Brust- und Schultergürtel;
  • charakteristisches Knirschen, das beim Kippen oder Drehen des Kopfes auftritt;
  • Steifheit der Bewegungen;
  • allgemeine Schwäche;
  • häufiger Schwindel;
  • beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • verminderte Empfindlichkeit der distalen Gliedmaßen und des Muskelfasertonus.

Myogelose

Diese Pathologie geht mit einer Verdickung der Nackenmuskulatur einher, die auf eine schlechte Körperhaltung, konstanten Stress oder systematische Taubheit des Rückens zurückzuführen ist. Die Entwicklung der Krankheit wird auch durch regelmäßige körperliche Überlastung gefördert..

Bei Krankheit haben Patienten Schmerzen im Nacken und im Hinterkopfbereich des Kopfes. Das Krankheitsbild wird von häufigem Schwindel, Steifheit der Bewegungen und dem Einsetzen von Schmerzen während Kopfdrehungen begleitet.

Zervikale Spondylose

Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Menschen über 50 Jahren auf. Seine Essenz liegt in der Proliferation von Knochengewebe im Bereich der Verbindung des ersten Halswirbels mit dem zweiten. Infolgedessen nehmen die Funktionalität dieses Teils der Wirbelsäule sowie destruktive Prozesse in den Wirbeln ab, was zur Entwicklung des zervikalen Schmerzsyndroms beiträgt.

Der Schmerz strahlt auf den Hinterkopf, die Schultern, die Ohren und die Augen aus. Bei Kopfbewegungen kommt es zu einem Knirschen im Nacken. Die oberen Gliedmaßen sind anfällig für Kribbeln und Muskeltonusstörungen. Die Wahrscheinlichkeit pathologischer Prozesse steigt mit starker körperlicher Anstrengung, regelmäßiger Unterkühlung oder dem Vorhandensein einer Entzündung in den Gelenkkapseln.

Zervikale Migräne

Diese Pathologie entwickelt sich, wenn eine Person Osteochondrose, Wirbelsäulenverletzungen oder Atherosklerose hat. Ohne Behandlung entwickeln sich zerebrale Durchblutungsstörungen, die sich negativ auf die Gesundheit des Patienten auswirken.

Die Krankheit kann zu kognitiven Problemen, Parese und Lähmung führen. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit eines ischämischen Schlaganfalls signifikant an. Zu den Symptomen der Pathologie gehören:

  • das Vorhandensein von stechenden, pulsierenden und platzenden Schmerzen in der Halswirbelsäule mit Bestrahlung des Kopfbereichs;
  • Die Dauer der Schmerzen reicht von 5-10 Minuten bis 2-3 Stunden.
  • Migräne, Schwindel;
  • gastralgische Symptome.

Funktionsstörungen des Gehirns sowie regelmäßige Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich beeinträchtigen die Leistung und die soziale Aktivität des Patienten. Die Krankheit kann Psychosen, Neurosen und depressive Zustände verursachen.

Occipitalneuralgie

Unbehagen bei der Lokalisation im Hinterkopf und im Nacken deutet häufig auf eine Schädigung der Fasern im N. occipitalis hin. Cephalalgien sind einseitig oder chronisch. Sie erscheinen abrupt und verstärken sich bei hellem Licht..

Diese Krankheit tritt bei Menschen auf, die inaktiv sind. Die Krankheit betrifft auch Patienten mit Meningenentzündungen, insulinabhängigem Diabetes mellitus und traumatischen Läsionen der Wirbelsäule. Das Risiko, eine Pathologie zu entwickeln, steigt mit emotionaler Überlastung, psychischen Störungen und Unterkühlung.

Rheumatoide Arthritis

Wenn eine Person an rheumatoider Arthritis leidet, ist das Schmerzsyndrom paroxysmal. Die Bestrahlung von Schmerzen erfolgt in Brust, oberen Gliedmaßen und Rücken.

Meningitis

Entzündungsprozesse, die die Auskleidung des Gehirns beeinflussen, sind das Ergebnis des Einflusses von Infektionserregern. Patienten haben einen starken Temperaturanstieg, ein starkes Schmerzsyndrom, Kachexie, Lethargie und übermäßige Erregbarkeit.

Mit der Zeit verbinden sich Übelkeit und Erbrechen mit dem Krankheitsbild, was keine Linderung bringt. Ein spezifisches Symptom einer Meningitis ist ein enger Hals. Dies zwingt den Patienten, eine erzwungene Haltung einzunehmen, wobei der Kopf nach hinten geworfen wird und die Beine zum Magen gezogen werden. Oft tritt am Körper des Patienten ein charakteristischer Ausschlag auf..

Nervöse Spannung

Wenn der Nacken schmerzt und dem Kopf nachgibt, sind die Ursachen für Schmerzen emotionale Überlastung, psychische Störungen oder depressive Zustände. Sie tragen zur Entwicklung von Durchblutungsstörungen im Gehirn bei. Unangenehme Empfindungen sind im Hinterkopfbereich lokalisiert, haben einen dumpfen Schmerzcharakter mit periodischen Pulsationen und Hexenschuss.

Trauma

Das Schmerzsyndrom ist charakteristisch für Läsionen von Bandscheiben, Gelenkerkrankungen und Verstauchungen von Muskelfasern im Nacken. Infolgedessen ist eine Person mit Beschwerden in den Halswirbeln konfrontiert, die auf den Kopf ausstrahlen können.

Die Schmerzen sind einsam oder anhaltend. Ihre Schwere hängt von der Größe und Lage der Gewebeläsionen ab. Darüber hinaus sind Migräne charakteristisch für die posttraumatische Periode der Schädelschädigung. Alle Pathologien sind durch eine Reihe ähnlicher Anzeichen gekennzeichnet, einschließlich erhöhter Beschwerden nach dem Schlaf sowie eines längeren Aufenthalts in einer statischen Position.

Erste Hilfe bei Nacken- und Kopfschmerzen

Bei pathologischen Prozessen besteht die Erste Hilfe aus folgenden Maßnahmen:

  1. Belüftung des Raumes. Ein niedriger Sauerstoffgehalt in der Luft kann Kopfschmerzen auslösen.
  2. Massieren Sie den Nacken, den Schultergürtel und den Nacken mit leichten Massagebewegungen.
  3. Legen Sie sich auf den Rücken und versuchen Sie sich zu entspannen. Die Oberfläche muss hart sein.

Wenn die Schmerzen in Nacken und Kopf nicht verschwunden sind, müssen spezialisierte Spezialisten kontaktiert werden. Länger andauernde schmerzhafte Empfindungen weisen auf die Entwicklung pathologischer Prozesse hin, die eine sofortige Behandlung erfordern.

Diagnose

Beim Besuch einer medizinischen Einrichtung beginnt die Diagnose der Ätiologie von Schmerzen im Nacken und im Kopf mit einer ersten Untersuchung. Als nächstes sammelt der Arzt eine Anamnese und sendet sie zur Konsultation an engstirnige Spezialisten.

Die Auswahl der instrumentellen und labortechnischen Untersuchungsmethoden zur Bestätigung der Diagnose basiert auf den beim Patienten beobachteten klinischen Symptomen. Zur Untersuchung des Patienten wird Folgendes verschrieben:

  • klinische Analysen von Blut und Urin;
  • Röntgendiagnostik der Halswirbel;
  • Ultraschalluntersuchung von Hals und Kopf;
  • Magnetresonanztomographie und Computertomographie.

Behandlung

Die Früherkennung von Krankheitsprozessen und die Ernennung einer angemessenen Behandlung verringern die Wahrscheinlichkeit radikaler therapeutischer Methoden. Das Schema der therapeutischen Maßnahmen basiert auf der Einnahme von Medikamenten, Massagen sowie verschiedenen Methoden der Physiotherapie.

Arzneimittelbehandlung

Die Verwendung symptomatischer Medikamente lindert für eine Weile Nacken- und Kopfschmerzen. Die Behandlung muss auf den ätiologischen Faktor einwirken, der zu den pathologischen Prozessen geführt hat. Zu diesem Zweck ernannt:

  1. Antispasmodics - No-Shpa, Baralgin.
  2. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Ibuprofen, Indomethacin, Nimesulid.
  3. Muskelrelaxantien - Baclofen, Tizanidin, Sirdalud.
  4. Komplexe Vitaminpräparate - Milgamma, Neuromultivitis.
  5. Chondroprotektoren - Glucosamin, Chondroitin, Biflex.
  6. Beruhigungsmittel - Glycin, Baldrian Tinktur.

In Ermangelung des gewünschten Ergebnisses passt der Arzt die Dosierung an oder verschreibt alternative Arzneimittel. Selbstmedikation kann gesundheitsschädlich sein.

Massage

Massage ist eine der wirksamsten Behandlungen für Krankheiten, bei denen Kopf- und Nackenschmerzen festgestellt werden..

Für eine effektivere Behandlung müssen Sie einen Massagekurs von einem qualifizierten Spezialisten absolvieren. In bestimmten Situationen dürfen nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt Massagegeräte verwendet werden..

Physiotherapie

Die häufigste physiotherapeutische Methode bei Nacken- und Kopfschmerzen ist die Reflexzonenmassage. Sein Wesen liegt in der Anwendung von elektrischem Strom mit Anästhetika. Darüber hinaus verwenden sie zur Behandlung von pathologischen Prozessen:

  • Laserbehandlung;
  • Elektrophorese;
  • Paraffinanwendungen;
  • Magnetfeldtherapie.

Verhütung

Um die Entwicklung von Schmerzen sowie deren Rückfall zu verhindern, müssen eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden. Diese schließen ein:

  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils;
  • Freizeit an der frischen Luft verbringen;
  • gesunder Schlaf;
  • ausgewogene Ernährung;
  • therapeutische Gymnastik.

Bei regelmäßigen statischen Belastungen wird empfohlen, sich jede halbe Stunde aufzuwärmen, mehr zu gehen und auch Stresssituationen zu vermeiden. Die tägliche Wassermenge, die Sie trinken, muss mindestens 2 Liter betragen.

Wenn Ihr Nacken und Kopf schmerzen, müssen Sie spezialisierte Spezialisten aufsuchen. Sie diagnostizieren die Ursache der pathologischen Prozesse und verschreiben anschließend die effektivste Behandlungstaktik. Dies verhindert die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und erhält die Gesundheit des Patienten..

Warum es Kopfschmerzen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule gibt und was zu tun ist

Aus diesem Artikel erfahren Sie, warum Kopfschmerzen bei Osteochondrose der Halswirbelsäule auftreten, deren charakteristische Symptome. Was zu tun ist, wie man sie behandelt, können therapeutische Übungen helfen zu heilen, wie effektiv sind Pillen, Massagen.

Die Autorin des Artikels: Stoyanova Victoria, Ärztin der 2. Kategorie, Leiterin des Labors im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Kopfschmerzen sind eines der häufigsten Symptome einer zervikalen Osteochondrose. Mit der Niederlage anderer Teile der Wirbelsäule (Brust, Lendenwirbelsäule) treten keine Kopfschmerzen aufgrund von Osteochondrose auf. Es ist von Natur aus paroxysmal. Die Dauer des Angriffs kann zwischen mehreren Stunden und mehreren Tagen liegen.

Die Schmerzen können mild, aber chronisch sein und den Patienten ständig verfolgen, was seine Arbeitsfähigkeit und sein tägliches Leben erheblich beeinträchtigt.

Osteochondrose-Kopfschmerzen sind normalerweise mit einer Kompression der Wirbelarterie verbunden. Dieses Gefäß verläuft zwischen den Prozessen der Wirbel.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Mit der Verlagerung der Wirbel, der Entwicklung eines Leistenbruchs (Vorsprung der Bandscheibe) wird die Arterie komprimiert, die Blutversorgung des Gehirns wird gestört und es treten Schmerzen auf. Die Ursache des Schmerzsyndroms ist auch ein Krampf der Nackenmuskulatur, der vor dem Hintergrund einer Osteochondrose auftritt.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Oft assoziiert eine Person Kopfschmerzen nicht mit Problemen mit der Wirbelsäule und führt sie auf gewöhnliche Müdigkeit zurück.

Wenn jedoch Kopfschmerzen auftreten, insbesondere wenn Sie eine sitzende Tätigkeit ausüben, müssen Sie sofort eine Untersuchung der Halswirbelsäule durchführen, da Sie die Ursache - Osteochondrose - behandeln müssen. Dann wird das Symptom vergehen..

Kopfschmerzen bei zervikaler Osteochondrose treten bei Menschen im Alter von 30 bis 60 Jahren häufiger auf. Pathologie wird bei Männern und Frauen gleich häufig festgestellt.

Kopfschmerzen werden mit Medikamenten, Massage, Physiotherapie behandelt.

Wenn die Ursache des Unbehagens ein Krampf der Halsmuskulatur war, verbessert sich nach Massage und Physiotherapie der Zustand des Patienten und die Kopfschmerzen kehren nicht zurück. Wenn das Schmerzsyndrom jedoch mit einem Zwischenwirbelbruch verbunden ist, helfen Massage und Medikamente nicht - eine chirurgische Behandlung ist erforderlich.

Diese Pathologie wird von einem Neurologen behandelt.

Der Mechanismus der Kopfschmerzen bei Osteochondrose

Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose treten auf aufgrund von:

  1. Kompression der Wirbelarterie, die das Gehirn mit Blut versorgt.
  2. Einklemmen der Nervenwurzeln, die für die Schmerzempfindlichkeit verantwortlich sind.

Die Arterien- oder Nervenwurzeln werden aus verschiedenen Gründen komprimiert:

  • Halsmuskelkrampf - möglich im frühesten Stadium der Osteochondrose.
  • Protrusion (Protrusion des Bandscheibenkerns ohne Ruptur des Annulus Fibrosus) - kann bereits im Anfangsstadium der Osteochondrose beobachtet werden.
  • Hernie (Ruptur des Annulus Fibrosus und Austritt nach außen aus dem Kern) - charakteristisch für fortgeschrittene Stadien der Krankheit.
  • Das Wachstum von Osteophyten an den Wirbeln beginnt im fortgeschrittenen Stadium der Osteochondrose als Schutzreaktion des Körpers auf die Auslöschung der Wirbel aufgrund unzureichenden Knorpels.
  • Verschiebung der Bandscheibe.
  • Subluxation der Halswirbel (ihre Verschiebung relativ zu ihrer normalen Position) - Instabilität der Halswirbel kann das Ergebnis eines fortgeschrittenen Stadiums der Osteochondrose und einer Schwäche der Halsmuskulatur sein.
Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Die Art der Schmerzen bei Osteochondrose der Halswirbelsäule

Kopfschmerzen bei Osteochondrose des Halses sind bei anderen pathologischen Zuständen praktisch nicht von Schmerzen zu unterscheiden. Symptome allein sind schwer zu diagnostizieren. Für die Osteochondrose spricht die Tatsache, dass Schmerzen nach längerer sitzender Arbeit auftreten, während Sie in einer unbequemen Position mit scharfen Kopf- und Nackenbewegungen schlafen. Eine unprofessionelle Nackenmassage kann auch starke Schmerzen hervorrufen..

Der Schmerzanfall dauert mehrere Stunden bis mehrere Tage. Je nach Ursache können die Schmerzen unterschiedlich sein:

  • Wenn es durch Kompression der Wirbelarterie provoziert wird, ähnelt es einer Migräne. Oft kann es nicht über den gesamten Kopf lokalisiert werden, sondern nur auf einer Seite oder im Hinterkopf. Anfallsschmerzen mit zusätzlichen Symptomen werden manchmal als "zervikale Migräne" bezeichnet. Es unterscheidet sich von der üblichen Migräne durch Schmerzen nicht nur im Kopf, sondern auch im Nacken..
  • Wenn es durch Einklemmen der Nervenwurzeln entstanden ist, kann es stark und langweilig sein.
  • Manchmal kann es chronischer Natur sein - es manifestiert sich ständig und nicht in Form von Angriffen. In diesem Fall ist es stumpf und drückt - lokalisiert im Hinterkopf und in den Schläfen.

Begleitsymptome bei zervikaler Migräne

Zusätzliche Anzeichen von Unbehagen während eines Kopfschmerzanfalls:

  1. Übelkeit, Schwindel.
  2. Koordinationsstörungen.
  3. Unverträglichkeit gegenüber hellem Licht, Schleier vor den Augen.
  4. Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber lauten Geräuschen.
  5. Gefühl von Ohrstauung, Tinnitus.

Behandlungsmethoden

Es ist unmöglich, die Kopfschmerzen bei zervikaler Osteochondrose vollständig zu beseitigen, da Osteochondrose selbst eine unheilbare Pathologie ist. Regelmäßige Anfälle können unter Stress auftreten oder wenn Sie ein wenig von den Empfehlungen des Arztes bezüglich des Lebensstils abweichen.

Bei strikter Einhaltung der Empfehlungen des Arztes können jedoch Kopfschmerzen beseitigt und ihr Auftreten auf ein Minimum reduziert werden..

Wenn Sie einen schweren Migräneanfall im Gebärmutterhals haben, ist eine symptomatische Kopfschmerzbehandlung erforderlich. In Zukunft sollten Sie die Gründe beseitigen, die ein unangenehmes Symptom verursachen..

Medikament

Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose helfen, spezielle Medikamente zu entfernen. Regelmäßige Kopfschmerzpillen sind jedoch möglicherweise nicht wirksam bei schweren Migräneattacken im Gebärmutterhals..

Bei Kopfschmerzen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule kann der Arzt einen Komplex aus mehreren Arzneimitteln verschreiben:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Analgetika (Solpadein, Nurofen, Ketorol) - haben eine analgetische Wirkung;
  • Muskelrelaxantien (Midocalm, Baclofen, Sirdalud) - lösen übermäßige Verspannungen in den Nackenmuskeln;
  • B-Vitamine - stärken das Nervensystem;
  • Neuroprotektoren (Noofen, Glycin, Picamilon) - schützen Gehirnzellen vor Zerstörung, einschließlich solcher, die mit einer unzureichenden Blutversorgung verbunden sind (aufgrund des Einklemmens der Wirbelarterie);
  • Vasodilatatoren (Magnesiumsulfat, Xanthinol) - erweiterte Blutgefäße;
  • Medikamente, die die Mikrozirkulation verbessern (Trental, Pentoxifyllin) - normalisieren die Durchblutung in den Gefäßen des Gehirns.

Physiotherapie

Sobald Sie Schmerzen verspüren, kneten Sie Ihren Nacken mit Gymnastikübungen, um die Entwicklung eines vollwertigen Anfalls zu verhindern.

Wenn Sie jedoch während der Bewegungen eine Verschlechterung des Wohlbefindens verspüren, stoppen Sie diese und konsultieren Sie einen Arzt..

Kopfschmerzen bei Osteochondrose der Halswirbelsäule werden mit Hilfe von Übungen aus dem klassischen Komplex der Physiotherapieübungen beseitigt.

Grundlegende Übungen zur Linderung von leichten Kopfschmerzen:

  • Legen Sie Ihre Hand auf Ihre Stirn. Versuchen Sie, Ihren Kopf zu neigen, während Sie mit Ihrer Hand Widerstand leisten. Die Zeit für eine Wiederholung beträgt 10 Sekunden, die Anzahl der Wiederholungen beträgt 5 Mal.
  • Legen Sie Ihre Handfläche auf Ihre Schläfe. Versuchen Sie, Ihren Kopf zur Seite zu neigen und mit Ihrer Hand Widerstand zu leisten. Wiederholen Sie 5 Mal auf jeder Seite..
  • Wickeln Sie Ihre Arme um Ihren Nacken und stützen Sie dabei leicht Ihre Wirbelsäule. Neigen Sie Ihren Kopf langsam nach vorne und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück. 3-5 mal wiederholen.

Wenn Sie einen vollwertigen Migräneanfall entwickeln, müssen Sie die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente einnehmen.

Es gibt andere Übungen zur Behandlung und Vorbeugung von Kopfschmerzen, die jedoch nur von einem Arzt empfohlen werden können..

Massage

Massagebehandlungen beseitigen Nackenmuskelkrämpfe und verbessern die Durchblutung.

Um Schmerzen zu lindern, können Sie eine einfache Selbstmassage durchführen:

  1. Klopfen Sie Ihre Schläfen, Ihren Hinterkopf und Nacken mit Ihren Handflächen.
  2. Reiben Sie den Rücken und die Seiten des Nackens mit vertikalen Fingerbewegungen.
  3. Klopfen Sie Ihren Trapezmuskel (wo Ihr Nacken zu Ihren Schultern springt).
  4. Gehen Sie mit beiden Händen mit Knetbewegungen über Ihren Hals..
  5. Wiederholen Sie Schritt 1 erneut.

Führen Sie den Vorgang mit leichten Bewegungen durch und drücken Sie nicht fest auf den Hals.

Eine Massage, einschließlich einer unabhängigen Massage, kann kontraindiziert sein, wenn Sie Vorsprünge, Hernien oder Wirbelinstabilität haben. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie den Eingriff durchführen können..

In regelmäßigen Abständen können Sie einen Massagekurs bei einem Spezialisten absolvieren. Ein Kurs - 10 Sitzungen. Es wird empfohlen, den Kurs alle 4-6 Monate zu belegen. Massage hilft:

  • chronische Kopfschmerzen lindern;
  • verhindern Migräne-Attacken im Gebärmutterhals;
  • verlangsamen das Fortschreiten der Osteochondrose.

Eine Massage wird nur durchgeführt, wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Der Arzt verweist nach den Ergebnissen einer Röntgen- oder MRT-Untersuchung der Halswirbelsäule auf den Masseur.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Hausmittel

Alternative Medizin bietet Heilmittel zur Linderung von Kopfschmerzen.

Die wichtigsten Volksmethoden bei Kopfschmerzen mit Osteochondrose:

Johanniskraut, Goldrute, Lindenblüten, rote Holunderbeere

In gleichen Anteilen mischen

Gießen Sie 1 TL. Mischung mit 1 Tasse kochendem Wasser

Bestehen Sie auf 2 Stunden

2 mal am Tag 0,5 Tassen

Pinienkernenschale

Mahlen Sie die Muscheln in einem Mixer

Gießen Sie 1 TL. zerkleinerte Muscheln 200 ml Wodka

Bestehen Sie 7 Tage

Nehmen Sie 1 TL. 30 Minuten vor den Mahlzeiten

Heilpflanzen können wie andere Arzneimittel individuelle Kontraindikationen und Nebenwirkungen haben. Konsultieren Sie daher vor der Verwendung einen Therapeuten und einen behandelnden Neurologen..

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Physiotherapie

Bei längeren Anfällen kann der Arzt physiotherapeutische Verfahren verschreiben, die Kopfschmerzen lindern:

  • Elektrophorese;
  • Magnetotherapie;
  • Paraffintherapie (Exposition gegenüber erhitztem Paraffin - lindert Schmerzen, beseitigt Muskelkrämpfe, verbessert die Durchblutung);
  • therapeutische Bäder.

Sie helfen, übermäßige Verspannungen in den Nackenmuskeln abzubauen, die Blutgefäße, die das Gehirn versorgen, zu erweitern und die Nervenfunktion zu verbessern..

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Akupunktur

Dies ist einer der Bereiche der alternativen chinesischen Medizin. Das Wesentliche der Methode ist der Einfluss auf biologisch aktive Punkte mit speziellen dünnen Nadeln.

Es wird verwendet, um viele Krankheiten, einschließlich Kopfschmerzen, zu behandeln..

Akupunktur muss von einem erfahrenen und zugelassenen Arzt durchgeführt werden. Die Durchführung des Verfahrens durch einen nicht qualifizierten Spezialisten kann schwerwiegende Folgen haben, wenn die Nadeln versehentlich wichtige Nerven oder Gefäße treffen.

Vorbeugung von Kopfschmerzen bei Osteochondrose

Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose können verhindert werden, wenn Sie die Präventionsregeln befolgen:

  1. Heben Sie keine Gewichte. Tragen Sie keine schweren Taschen aus dem Laden - es ist besser, mehrmals dorthin zu gehen.
  2. Schlafen Sie auf einer orthopädischen Matratze und einem Kissen. Ein zu weiches oder hartes Bett oder ein falsches Kissen verschlimmern die Probleme der Wirbelsäule.
  3. Nicht überkühlen. Dies führt zu einer Verschlimmerung der Osteochondrose, die von Kopfschmerzen begleitet wird..
  4. Beugen Sie sich nicht im Sitzen oder in einer unbequemen Position. Dies führt zu einem Krampf der Nackenmuskulatur..
  5. Stehen Sie bei längerer Arbeit am Computer auf und bewegen Sie sich regelmäßig.
  6. Selbstmassage nach langer Fahrt..
  7. Führen Sie die oben im Artikel beschriebenen Übungen 1-3 Mal täglich durch.
  8. Nehmen Sie eine spezielle Diät ein, um die Bildung von Osteophyten zu verhindern, die die Nervenwurzeln und die Wirbelarterie einklemmen.

Diät zur Vorbeugung von Kopfschmerzen

Ausschluss von Nahrungsmitteln, die das Wachstum von Osteophyten beschleunigen, Blutgefäße verengen und das Nervensystem anregen (starker schwarzer Tee und Kaffee, Zucker, Alkohol).

Fügen Sie dem Menü mehr Lebensmittel hinzu, die reich an Magnesium sind - dies wirkt sich positiv auf die Funktion des Nervensystems aus, einschließlich des Gehirns (Nüsse, Weizen- und Haferkleie, Seetang, Soja, Milch)..

Achten Sie darauf, Lebensmittel zu essen, die sich positiv auf den Knorpel auswirken (mageres Fleisch und Fisch, Hülsenfrüchte, Milch, Eier)..

Wie man mit Osteochondrose isst, um Kopfschmerzen zu vermeiden:

ZutatenVorbereitungWie benutzt man

Kaffee, starker Tee, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol

Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose - wir behandeln die Ursachen, beseitigen die Folgen

Es gibt kaum einen Glücklichen, der noch nie in seinem Leben Kopfschmerzen hatte. Ein Gefühl von Schwere, Verengung, ein Gefühl, als wäre der Kopf mit Blei gefüllt oder umgekehrt in einen pulsierenden Schmerzpunkt verwandelt... Wie kann man diese Spannung lösen? Was ist, wenn die Pillen nicht wirken? Und vor allem - wie man die Ursache des Schmerzes bestimmt und neutralisiert, damit die Migräne Sie unwiderruflich zurücklässt?

Inhalt

In diesem Artikel werden wir die Arten von Kopfschmerzen bei Osteochondrose der Halswirbelsäule analysieren, darüber sprechen, wie durch Osteochondrose hervorgerufene Schmerzen von anderen Krankheiten unterschieden werden können, und verschiedene wirksame Behandlungsmethoden anbieten. Sie müssen nur den Artikel lesen (es dauert nicht länger als 20 Minuten) und die geeignete Methode auswählen (Spoiler - wir "stimmen" für einen integrierten Ansatz).

Osteochondrose der Halswirbelsäule (Link zu einem Artikel über zervikale Osteochondrose) gilt zu Recht als eine der häufigsten Krankheiten unserer Zeit. Dies ist in erster Linie auf die sogenannten Vorteile des technologischen Fortschritts zurückzuführen: „intelligente“ Maschinen und Geräte, die den Löwenanteil unserer täglichen Angelegenheiten so weit wie möglich vereinfachen und automatisieren. Als Ergebnis erhält die durchschnittliche Person im Alter von 30 Jahren eine klassische "Kombination": Sehprobleme, Übergewicht und Erkrankungen des Wirbelsäulensystems. Und wenn es mit den ersten beiden Konsequenzen immer noch möglich ist, die Situation umzukehren (wiederum dank moderner Technologien und des medizinischen Niveaus), dann ist es unwahrscheinlich, dass ein solcher "Trick" mit der Wirbelsäule funktioniert: Leider ist die Osteochondrose des Halses in den meisten Fällen irreversibel. Es kann gestoppt und gestoppt werden, aber eine vollständige Heilung ist nur in den frühen Stadien der Krankheit möglich. Tatsache ist, dass die Bandscheiben nicht wiederhergestellt werden, was bedeutet, dass alle bereits eingetretenen Veränderungen - Schäden, Erschöpfung und Verformung - nicht korrigiert werden können. ABER es gibt gute Nachrichten: Die Bandscheiben können gestärkt und der Prozess ihrer Zerstörung vollständig gestoppt werden - wenn die Behandlung oder kompetente Vorbeugung rechtzeitig begonnen wird.

Warum schmerzt der Kopf durch zervikale Osteochondrose: Schmerzursachen

Leider sind Kopfschmerzen ein fast unveränderlicher Begleiter der zervikalen Osteochondrose. Die häufigste Ursache ist eine schlechte Durchblutung und ein Einklemmen von Nerven und Arterien, die durch Verformung der Wirbel und Bandscheiben verursacht werden.

Um die Natur des Schmerzes zu verstehen, wenden wir uns der Struktur der Halswirbelsäule und den durch Osteochondrose ausgelösten Prozessen zu.

Wir laden Sie ein, zu sehen Video, Erklärung des Zusammenhangs zwischen Kopfschmerzen und Osteochondrose

Die Halswirbelsäule besteht aus sieben Wirbeln, die durch Bandscheiben verbunden sind und im Wesentlichen als Stoßdämpfer fungieren. Sie verleihen dem gesamten System Festigkeit und Elastizität. Die Halswirbelsäule selbst ist am anfälligsten, weil Das Muskelkorsett darin ist weniger entwickelt als in anderen Teilen der Wirbelsäule, die Wirbel sind merklich kleiner, und die zugewiesene Aufgabe - die motorische Aktivität von Hals und Kopf zu gewährleisten und die Hauptarterie zu schützen, die das Gehirn versorgt - ist von größter Bedeutung. Verstöße können daher zu den traurigsten Folgen führen: von Fehlfunktionen verschiedener Körpersysteme bis hin zu Schlaganfall und Koma..

Mit fortschreitender Osteochondrose trocknen die Bandscheiben aus, es treten Risse auf und der flüssige Gelatinekern (Bandscheibenmitte) beginnt in den Wirbelkanal zu ragen. In diesem Fall werden die Verbindungselemente verschoben, die Nervenenden werden gereizt, die Arterie wird komprimiert und die unvermeidliche Störung der Durchblutung. Dem Gehirn fehlen Nährstoffe, und das Zentralnervensystem nimmt keine Aufgaben mehr wahr. In der Medizin wird dieser Prozess als Wirbelarteriensyndrom bezeichnet. Es ist äußerst gefährlich, es zu betreiben oder zu ignorieren - bei längeren Verengungen sind eine vollständige Degeneration der Arterie und eine Fehlfunktion der lebenswichtigen Systeme des Körpers möglich.

Wie ein Kopf bei zervikaler Osteochondrose schmerzt: Art und Art der Schmerzen

Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose - oder Kranialgie - können in Lokalisation, Intensität und Dauer variieren... Unabhängig davon, wie lange die Kopfschmerzen mit Osteochondrose dauern, verschlechtern Schmerzen unweigerlich die Lebensqualität des Menschen und machen den Alltag zur Hölle. Schmerzmittel und Medikamente helfen oft nicht, starke Kopfschmerzen treten jeden Tag wieder auf und Anfälle können mehrere Minuten bis zehn Stunden dauern...

Wie kann man sein und wie kann man diese schmerzhaften Empfindungen beseitigen? Um das richtige und wirksame Mittel auszuwählen, müssen wir zunächst die Natur des Schmerzes verstehen. Nachfolgend listen wir die häufigsten Symptome auf und Sie analysieren, ob sie Ihnen bekannt sind (wir hoffen aufrichtig nicht)..

  • Dynamischer pochender Schmerz.
    Es beginnt mit einem scharfen Pulsieren im Hinterkopf und breitet sich dann allmählich über den Kopf aus. Erscheint normalerweise nach längerem Aufenthalt in einer unbequemen Position. Es kann einheitlich sein oder einen ausgeprägten einseitigen Charakter haben. Im letzteren Fall handelt es sich in der Regel um einen eingeklemmten Nerv auf der linken oder rechten Seite des Kopfes..
  • Starke platzende Schmerzen.

Es kommt nicht so scharf vor, ist aber länger - manchmal bleibt es den ganzen Tag bestehen. Der Patient spürt einen starken Druck, als würde der Kopf von innen platzen. Gleichzeitig führt jede Aktivität (bis hin zu Augenbewegungen) zu einer Verschlechterung - der Schmerz schreitet voran und Nackenwindungen werden unmöglich. Die Ursache für solche Schmerzen ist eine Kompression der Arterie und eine beeinträchtigte Blutversorgung..

  • Plötzlicher paroxysmaler Schmerz.

Es manifestiert sich in scharfen unerwarteten Krämpfen, die Bewegungen und Drehungen des Kopfes begleiten. Der Patient spürt, wie "Schläge" vom Hinterkopf zu den Schläfen gehen und sich beim Positionswechsel verstärken. Gleichzeitig kommt es häufig zu Übelkeit und sogar Erbrechen..

Unterscheidung von Schmerzen durch zervikale Osteochondrose?

Kopfschmerzen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule können zunächst mit Migräne, Überlastung, Druckstößen und anderen Arten von Cephalalgie verwechselt werden. Eine "erfahrene" Person, die dies bereits mehr als einmal durchlaufen hat, kann jedoch leicht eine Cranialgie erkennen.

Tatsache ist, dass Kopfschmerzen bei zervikaler Osteochondrose selten alleine "auftreten" - in der Regel geht sie mit einem ganzen "Bouquet" zusätzlicher Symptome einher:

  • allgemeine Schwäche und Müdigkeit des Körpers;
  • Muskelkrampf im Nacken, der sich über den Körper bis zu den Gliedmaßen ausbreiten kann;
  • Taubheit und Kribbeln der Finger;
  • Schwindel "fliegt" vor den Augen;
  • Verschlechterung der Koordination und des Hörvermögens;
  • Übelkeit, Erbrechen, erhöhter Blutdruck;
  • Schlaflosigkeit, Reizbarkeit;
  • Tachykardie, Schmerzen in Herz und Brust;
  • Schwellung und Anämie des Gesichts.

Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose haben neben den Begleitsymptomen ihre eigenen Besonderheiten: Sie treten häufig nachts und morgens auf, Anfälle treten plötzlich ohne ersichtlichen Grund auf und breiten sich in der Regel allmählich auf den gesamten Schädel aus. Schmerzmittel helfen nicht, die Person ist übel und schwindelig.

Die wichtigsten Anzeichen und Unterschiede von Kopfschmerzen bei zervikaler Osteochondrose - siehe Video

"Wie wird dieser Zustand behandelt?" und "Was zu trinken, damit ich mich besser fühle?" - Dies sind zwei Schlüsselfragen, die der Patient im Internet und in thematischen Foren stellt und nach Antworten sucht. Dabei zu vergessen, dass Kopfschmerzen nur ein Symptom sind, und um sie zu beseitigen, ist es wichtig, die Ursache und nicht die Wirkung zu heilen.

Kopfschmerzen bei zervikaler Osteochondrose: Behandlung und Prävention

Kopfschmerzen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule können auf verschiedene Weise gelindert werden: Tabletten, Salben, Vitamine, Blockaden, Bewegung und Physiotherapie... Es besteht jedoch immer die Gefahr einer plötzlichen Rückkehr der Schmerzen. Was tun, damit der Schmerz nicht zurückkehrt und es möglich ist, ein "magisches" Mittel zu finden, das hilft, eine Migräne im Gebärmutterhals zu vergessen??

Arzneimittelbehandlung

Zur Linderung von Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose sind herkömmliche Schmerzmittel oft ungeeignet - dann helfen krampflösende Mittel gegen Muskelkrämpfe, Analgetika zur Linderung des Schmerzsyndroms und Beruhigungsmittel (Beruhigungsmittel), die Reizbarkeit beseitigen und allgemeine Linderung bringen sollen.

Oft werden Vasodilatatoren verschrieben, um die Durchblutung zu verbessern..

Wichtig! Selbstmedikation ist extrem gefährlich! Nur ein Arzt sollte Medikamente auswählen - nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten.

Erwärmende Salben

Spezielle wärmende Salben werden auf den Halsbereich aufgetragen - sie lindern Entzündungen, stärken die Wände der Blutgefäße und verbessern die Durchblutung der Halswirbelsäule.

Sie müssen jedoch sehr vorsichtig sein - bei unachtsamem oder übermäßigem Gebrauch (zu langes Erhitzen, falsches Medikament usw.) können Sie sich leicht eine Verbrennung "verdienen"!

Blockaden

Bei unerträglichen Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose kann eine Blockade verordnet werden - anästhetische schmerzlindernde Injektionen, die gleichzeitig Schmerzen lindern und Entzündungen lindern. Tatsächlich "blockiert" der Arzt während der Blockade buchstäblich den beschädigten Nerv, wodurch der Patient eine spürbare Erleichterung verspürt.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Blockaden eine vorübergehende Wirkung haben und es Ihnen ermöglichen, die zervikale Osteochondrose nur für eine begrenzte Zeit zu vergessen. Dies ist eine wirksame Methode zum Zeitpunkt der Exazerbation. Für eine ordnungsgemäße Behandlung muss sie jedoch mit restaurativen und präventiven Verfahren kombiniert werden.

Vitamine zur Verbesserung der arteriellen Gesundheit

Um die Muskeln zu stärken und die Blutversorgung zu verbessern, verschreiben Ärzte einen Vitaminkomplex (Tabletten oder Injektionen). Die Vitamine B, E und C liefern in der Regel die besten Ergebnisse..

Bewegungstherapie, Massage und Physiotherapie

Schließlich ist eine der wichtigsten Behandlungsmethoden, die sich direkt auf ein positives Ergebnis auswirkt, therapeutische Übungen, die der Patient unabhängig oder unter Aufsicht eines Spezialisten durchführt (abhängig vom Stadium und der "Schwere" der Krankheit)..

Die Bewegungstherapie ist eine spezielle Reihe von Übungen, die darauf abzielen, die Wirbelsäule zu dehnen, Verspannungen abzubauen und im Allgemeinen den Muskelrahmen zu stärken. Wenn es der Zustand des Patienten zulässt, kann der Sportunterricht durch Physiotherapie und Massage der Kopf- und Halszone ergänzt werden.

Kann die Behandlung Kopfschmerzen für immer lindern??

Zurück zur Frage eines "magischen" Mittels, das Kopfschmerzen mit einer Einzeldosis für immer von zervikaler Osteochondrose lindert, antworten wir: Leider wurde eine solche Pille noch nicht erfunden.

Für eine wirksame Behandlung der Osteochondrose des Halses und dementsprechend der Kopfschmerzen ist ein integrierter Ansatz erforderlich, der mit einer allgemeinen Erholung des gesamten Körpers und insbesondere des Wirbelsäulensystems beginnt..

Was ist zu tun, um das Auftreten oder die weitere Entwicklung einer Osteochondrose zu verhindern? Wir empfehlen Ihnen, drei Regeln zu befolgen.

  • Schritt 1. Führen Sie eine regelmäßige Prophylaxe durch - machen Sie Übungen, um die Wirbelsäule zu dehnen.
  • Schritt 2. Stärken Sie die Muskelsäule - richtig und dosiert belasten Sie den Körper und halten Sie sich in guter Form.
  • Schritt 3. Durchblutung überwachen - Blut nicht stagnieren lassen, aufwärmen und Zellen mit Sauerstoff füllen.

Wie kann man in einem geschäftigen Work-Life-Zeitplan Zeit finden (und was ist wirklich da - Motivation), um diese Aktionen täglich durchzuführen? (Besonders wenn es um Prävention geht und Sie noch keine Kopfschmerzen mit zervikaler Osteochondrose haben).

Es gibt eine großartige Möglichkeit, alle drei Aufgaben zu kombinieren:

Professioneller Trainer-Massager Drevmass

Wie arbeitet er? So einfach ist das! Dank eines Satzes anatomischer Rollen können Sie mit dem Drevmass-Simulator alle Abschnitte mit hoher Qualität trainieren und gleichzeitig die Wirbelsäule dehnen, die Muskeln stärken und den Blutfluss wiederherstellen. Und vor allem reichen nur 5 Minuten pro Tag für ein effektives Ergebnis.!

Ein Beispiel für eine Reihe von Übungen zur Osteochondrose auf dem Drevmass-Simulator finden Sie unter Video

Die Wirksamkeit von Drevmass wird durch klinische Studien und Zertifizierungen bestätigt und durch die Erfahrung unserer Kunden belegt. Schau mal Bewertungen diejenigen, die ihre Probleme dank des Simulators bereits gelöst haben

Wenn Sie mit Hilfe professioneller Drevmass-Simulatoren Ratschläge zur Vorbeugung und Selbstbehandlung von Wirbelsäulenerkrankungen erhalten möchten, wenden Sie sich gerne an die kostenlose Hotline 8 800-700-37-79 oder senden Sie eine E-Mail an [email protected]

Sie können auch einen Rückruf bestellen oder Ihre verlassen.

Wir hoffen, dass dieses Material für Sie nützlich war und wünschen Ihnen Gesundheit und ein langes Leben.!

Ihr Drevmass-Team

Osteochondrose: Was tun, wenn Hals und Kopf weh tun?

Die Osteochondrose der Wirbelsäule ist eine systemische multifaktorielle Erkrankung mit einem langen Verlauf. Bandscheibenläsionen sind primär und sekundär. Am Anfang degeneriert der Annulus Fibrosus, er hört auf, elastisch und dauerhaft zu sein. In diesem Stadium kann der Prozess asymptomatisch sein, es sei denn, er wird durch eine schwere Verletzung ausgelöst. Wenn der Annulus fibrosus schließlich seine Elastizität verliert, tritt sein Vorsprung oder Hernie auf - das innere Pulpagewebe tritt aus und verursacht eine Kompression (Quetschung) der Wirbelsäule, eine Blockierung der Nervenkanäle und nahegelegener Blutgefäße..


Tausende Menschen auf der ganzen Welt beklagen sich täglich darüber, dass ihr Nacken schmerzt, ihr Kopf schmerzt und manchmal wissen sie nicht einmal, was die Ursache der Krankheit ist. Der Sarg öffnet sich einfach: Sie leiden an Osteochondrose der Halswirbelsäule, einer chronisch degenerativen Erkrankung, bei der die Bandscheiben zerstört und ihre Pulpa herniert werden..

Kopf- und Halsschmerzen - die Ursache für Osteochondrose der Halswirbelsäule

Die deformierte Bandscheibe komprimiert den Rückenmarkskörper, die Nervenwurzeln und die peripheren Blutgefäße. Infolge einer gestörten Durchblutung der Wirbelarterie verschlechtert sich die Blutversorgung der Hinterhauptlappen des Gehirns, was mit Schmerzen unterschiedlicher Intensität einhergeht. Infolge des Drucks auf die Nervenstämme tritt eine Zervikalgie auf - ein Schmerzsyndrom im Nacken, das je nach Lokalisation der Läsion auf den Hinterkopf, den Kiefer, die Schulterblätter, die Schultern, die Unterarme und sogar die Finger ausstrahlen kann.

Neben dem Schmerzsyndrom sind Taubheitsgefühl und Empfindlichkeitsverlust in den entsprechenden Bereichen möglich. Aufgrund der Nähe des pathologischen Prozesses zu den Vitalzentren in der Medulla oblongata wird die zervikale Osteochondrose von Ärzten als die gefährlichste im Vergleich zur Osteochondrose der Brust-, Lenden- und Sakralwirbelsäule angesehen.

Laut Statistik leiden die unteren Teile zwar häufiger als der Gebärmutterhals, da sie für die maximale dynamische Belastung und dementsprechend für die maximale Anzahl kleiner und schwerer Verletzungen verantwortlich sind. Ein Vorsprung (Hernie) der Halswirbelsäule kann tödlich sein und zu einer Lähmung fast des gesamten Körpers führen. Deshalb sollte die Behandlung der Osteochondrose des Halses so früh wie möglich begonnen werden, um die Situation nicht auf die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs zu bringen..

Osteochondrose-Terminologie

Der Begriff "Osteochondrose" setzt sich aus den griechischen Wörtern ὀστέον - Knochen, χόνδρος - Knorpel und dem lateinischen Ende - Osis zusammen und bezeichnet Entzündungen überwiegend nicht infektiöser Natur. In der westlichen medizinischen Literatur bezieht sich Osteochondrose auf entzündliche Läsionen der Gelenke von Röhrenknochen und Knorpel oder Gelenken. Das Konzept der Osteochondrose breitete sich in Deutschland einmal auf Bandscheiben aus, setzte sich jedoch nicht durch.

In der Sowjetunion wurde dank der Forschung und Arbeit von Professor Yakov Popelyansky (1917 - 2003) und seinen Schülern die Diagnose einer Osteochondrose der Wirbelsäule offiziell akzeptiert, und in der Regel wird die am stärksten betroffene Abteilung angegeben..

Yakov Yurievich Popelyansky

Die Osteochondrose der Wirbelsäule ist eine systemische multifaktorielle Erkrankung mit einem langen Verlauf. Bandscheibenläsionen sind primär und sekundär. Am Anfang degeneriert der Annulus Fibrosus, er hört auf, elastisch und dauerhaft zu sein. In diesem Stadium kann der Prozess asymptomatisch sein, es sei denn, er wird durch eine schwere Verletzung ausgelöst..

Wenn der Faserring schließlich seine Elastizität verliert, tritt sein Vorsprung oder Hernie auf - das innere pulpeartige Gewebe tritt aus und verursacht eine Kompression (Quetschung) der Wirbelsäule, eine Verstopfung der Nervenkanäle und nahegelegener Blutgefäße.

Der Patient hat starke Kopf- und Nackenschmerzen, eine Reihe charakteristischer Symptome treten auf, nach deren Vorhandensein ein Neuropathologe oder Orthopäde sofort eine Osteochondrose vermuten und den Patienten zur spezialisierten Diagnostik schicken kann.

In der ausländischen Medizin für "unsere" Osteochondrose gibt es verschiedene Definitionen von umgangssprachlichen "Rückenschmerzen" und nicht zu informativen "Bandscheibenerkrankungen" bis hin zu Ischias, Thorakalgie oder Zervikalgie - dies sind Begriffe, die mit bestimmten Teilen der Wirbelsäule assoziiert sind ( lumbal, thorakal und zervikal).

In der internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 wird die Krankheit als Dorsopathie bezeichnet, dh buchstäblich dieselbe "Rückenkrankheit". Darüber hinaus gibt es zusätzliche klärende Diagnosen:

M50.0 - Schädigung der Bandscheiben der Halswirbelsäule mit Myelopathie (dh Schädigung des Rückenmarks);

M51.0 - Cervico-Cranial-Syndrom (dh Schmerzen im Nacken und Kopf);

M53.1 - Cervicobrachiales Syndrom (Nackenschmerzen, die auf die Schulter ausstrahlen);

M54.0 - die sogenannte Panniculitis, die in russischen diagnostischen Nachschlagewerken keine Analoga enthält;

Zu den Dorsopathien des ICD gehört auch die jugendliche Krümmung der Wirbelsäule (Skoliose, Lordose), bei der es sich nicht um degenerative Veränderungen handelt, sondern um Krankheiten mit abnormalem Wachstum, die nichts mit Osteochondrose im russischen Sinne zu tun haben..

In der russischen medizinischen Literatur und Praxis wird immer noch die Terminologie von Popelyansky verwendet. Der korrekteste und logischste Begriff ist die Kombination von "Osteochondrose der Wirbelsäule" in Bezug auf eine bestimmte Abteilung.

Ursachen der Osteochondrose der Halswirbelsäule

Nach Popelyanskys Definition ist die Degeneration von Bandscheiben polyfaktorieller Natur. Paradoxerweise ist der Hauptgrund dafür, dass unser Kopf und Nacken verletzt sind, das aufrechte Gehen - die Haupteroberung des Menschen, der unsere Vorfahren von der vierbeinigen Welt getrennt hat.

Seit Hunderten von Millionen von Jahren hat die Natur das Skelett von Organismen aufgebaut, die an Land leben, mit der Erwartung, sich auf vier Gliedmaßen horizontal zu bewegen. Gerade zum Gehen und Laufen auf allen Vieren ist unsere Wirbelsäule optimal angepasst und besteht aus 33 - 35 Wirbeln (im Steißbeinbereich der menschlichen Wirbelsäule kann es eine unterschiedliche Anzahl von Wirbeln geben)..

Nachdem Homo Sapiens einmal eine vertikale Position eingenommen hatte, erhob er sich buchstäblich und im übertragenen Sinne über die umgebende Natur, verursachte jedoch ernsthafte Probleme mit seinem Skelett. Der Druck auf die Bandscheiben nahm dramatisch zu. Dies gilt insbesondere für die längste Lendengegend, die aus 12 Wirbeln besteht und die Hauptlast des Körpers aufnimmt. Verletzungen und chronische Erkrankungen der Lendenwirbelsäule sind statistisch gesehen am häufigsten.

Wenn die Osteochondrose der Wirbelsäule im Allgemeinen als Zivilisationskrankheit bezeichnet werden kann, ist die zervikale Osteochondrose eine Zivilisationskrankheit im höchsten Stadium ihrer Entwicklung. In der Tat besteht die Halswirbelsäule nur aus sieben Wirbeln, und nur der vierte, fünfte, sechste und siebte Wirbel erfahren echte dynamische Belastung. Die drei oberen Wirbel sind nur dadurch besetzt, dass sie zusammen mit den Nackenmuskeln den Kopf halten und dieser Körperteil bei allem Respekt vor seinem Inhalt nicht so viel wiegt - 4 - 5 kg.

Am häufigsten entwickelt sich eine zervikale Osteochondrose in den Bandscheiben zwischen 5-7 Wirbeln der Halswirbelsäule und zwischen dem 7. Wirbel und dem 1. Wirbel der Brustwirbelsäule. Warum tun Hals und Kopf weh??

Die Faktoren, die zur Degeneration des Annulus Fibrosus mit anschließendem Pulpabruch beitragen, sind:

Verletzungen der Halswirbelsäule;

Stoffwechselstörungen und Salzablagerung in den Bandscheiben;

Essen mit einem Überschuss an salzig, geräuchert, würzig;

genetische Veranlagung für Erkrankungen des Bewegungsapparates;

sitzender Lebensstil, sitzende Arbeit in einer Position (hauptsächlich am Computer);

Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes und der Wirbelsäule (systemischer Lupus erythematodes, Rheuma, rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose).


Schlechte Gewohnheiten können auch zur Entwicklung einer Degeneration der Bandscheiben beitragen, da der regelmäßige Alkoholkonsum den Natrium-Kalium-Stoffwechsel erheblich stört und zur Ablagerung von Salzen im Knorpelgewebe beiträgt.

Übrigens stellt sich die berechtigte Frage, warum Hals und Kopf bei Giraffen nicht weh tun, deren Halswirbelsäule noch weniger rational angeordnet ist als die menschliche Wirbelsäule. Höchstwahrscheinlich ist der Kopf der Giraffen sehr klein, und diese Tiere ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Nahrungsmitteln - die Ablagerung schädlicher tierischer Fette und Salze in den Bandscheiben ist minimal.

Anzeichen einer zervikalen Osteochondrose

Je nach Stadium der Erkrankung verschlimmern sich die Symptome und werden in extravertebrale und rein vertebrale unterteilt. Wenn die dystrophischen Veränderungen lange andauerten und die Hernie die Integrität des Faserrings verletzte, hat der Patient starke Nackenschmerzen, kann Kopf und Oberkörper nicht drehen, bewegt seine Arme nur schwer, da die geringste Bewegung akute Schmerzen verursacht.

Der Schmerz strahlt auf verschiedene Körperteile aus, er hängt von dem Wirbelpaar ab, zwischen dem die Hernie aufgetreten ist:

1. Zwischen dem ersten und dem zweiten, dem zweiten und dem dritten, dem dritten und dem vierten - der Nacken und der Hinterkopf tun weh, die Bestrahlung erfolgt in den Schläfen, Unter- und Oberkiefer, Augen, Ohren. Schwierigkeiten beim Bewegen des Kopfes, Kauen, Schwierigkeiten können auch bei Schluckbewegungen auftreten. Der Schmerz kann stumpf und konstant oder scharf sein und schießen. Verminderte Empfindlichkeit der Haut von Gesicht und Hals, Zunge, Gaumen.

2. Zwischen dem vierten und fünften - der Schmerz strahlt auf die Schulter und das Schulterblatt aus, der Reflex des Bizepsmuskels der Schulter und die Empfindlichkeit um ihn herum nehmen ab, es wird schwierig, die Schulter zur Seite zu entführen, die Schulter zu drehen und den Unterarm zu beugen.

3. Zwischen dem fünften und sechsten - der Schmerz strahlt auf die äußere Oberfläche des Unterarms und der Hand, auf den kleinen Finger und den Ringfinger. An derselben Stelle nimmt die Hautempfindlichkeit ab. Es wird schwierig, mit Unterarm und Hand zu arbeiten.

4. Zwischen dem sechsten und siebten - der Schmerz geht auf den Handrücken, den Ring und die Mittelfinger. Reduzierter Reflex des Trizepsmuskels. Schwierigkeiten bei der Beugung aller Armgelenke und der genannten Finger.

5. Zwischen dem siebten Halswirbel und dem ersten Brustwirbel. Hals, Kopf, Innenfläche des Unterarms, Daumen und Zeigefinger tun weh. Die Gelenke und Muskeln des Arms funktionieren normal, es gibt jedoch Probleme mit der Beugung und Streckung der Finger.

Veränderungen in der Wirbelsäule mit Osteochondrose können verschiedene Formen annehmen. Die Pathologie manifestiert sich wie folgt:

dystrophische Degeneration von Bandscheiben mit vollständigem oder teilweisem Verlust der motorischen Aktivität im betroffenen Bereich;

Verlagerung der Bandscheibe in das Lumen des Spinalkanals mit Auftreten einer mechanischen Myelopathie;

zentrale, laterale und anteriore Vorsprünge und Vorfälle.

Letztendlich werden die dystrophisch veränderten Gewebe vollständig durch Bindegewebe ersetzt, was den Entzündungsprozess stoppt, aber zu einer Ankylose der beweglichen Zwischenwirbelsegmente und einer signifikanten Einschränkung der motorischen Aktivität und der Nervenimpulse im betroffenen Bereich führt. Je stärker die Bandscheibe geschädigt ist, desto schwerwiegender sind die gesundheitlichen Folgen einer zervikalen Osteochondrose.

Neben der Bestrahlung des Schulterblatts, der Schulter, des Arms und des Nackens ist die Kranialgie ein ständiges Zeichen für eine zervikale Osteochondrose der Wirbelsäule - ein ständiger schmerzender Schmerz im Hinterkopf. Dies ist auf zwei Faktoren zurückzuführen.

Erstens werden bei einer Verletzung der Bandscheiben die Nervenwurzeln, die zum oberen Teil des Halses und zum Hinterkopf führen, eingeklemmt. Zweitens leidet unweigerlich die Wirbelarterie, die den Rumpf und die Medulla oblongata, die Hinterhauptlappen, das Kleinhirn und andere wichtige Bereiche des Gehirns versorgt, in denen sich die Atmungs-, Gefäß-, Seh- und anderen Vitalzentren befinden. Ihre anhaltend unzureichende Blutversorgung kann letztendlich zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen.

Zusätzliche Wirbelpathologien, die bei zervikaler Osteochondrose möglich sind, bestehen in einer übermäßigen Proliferation der Randabschnitte der Wirbel (Spondylose), der Entwicklung von Spondyloarthritis und einer Banddegeneration. Alle diese Pathologien sind nicht tödlich, verschlimmern aber das negative Gesamtbild, tragen zur Atrophie des Muskelgewebes des Halses und des oberen Rückens bei, drücken die Nervenkanäle, das Blut und die Lymphgefäße zusammen. Die Lebensqualität des Patienten ist stark beeinträchtigt, auch wenn er sich keine Sorgen über zu starke Schmerzen in Kopf, Hals und Gliedmaßen macht.

Der Patient ist gezwungen, Kopf und Hals in einer genau definierten, oft unnatürlichen Position zu halten. Es entsteht ein Gefühl von Unbehagen und ständiger Müdigkeit, die Effizienz nimmt ab, kreative Aktivitäten und gute Laune verschwinden. Der Patient ist immer mit allem unzufrieden und verdirbt das Leben von sich und anderen.

Viele Menschen werden süchtig nach Schmerzmitteln, die ohne ärztliche Verschreibung eingenommen werden. Die Patienten wissen nicht, dass die alleinige Einnahme von Pillen, die vorübergehend Schmerzen im Nacken und im Kopf lindern, das Problem an der Wurzel nicht lösen kann, da es den Verlauf des degenerativen Prozesses in der Bandscheibe überhaupt nicht beeinflusst und darüber hinaus die gebildete Hernie nicht heilen kann.

Beginn der Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Also, dein Nacken und dein Kopf tun weh - was tun? Zunächst einmal keine Panik. Die zervikale Osteochondrose ist kein Satz, sie wird effektiv, wenn auch langsam, behandelt. Im Verlauf der Behandlung müssen Sie also geduldig sein und alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Zu welchem ​​Arzt sollten Sie gehen, wenn Sie Schmerzen im Nacken und im Kopf haben? Die Frage ist alles andere als untätig, der Patient hat die Wahl. Wenn nach einer Rücken- oder Nackenverletzung, die Sie leichtfertig an Ihren Beinen erlitten haben, alarmierende Symptome auftraten, die sich darauf beschränken, eine wärmende Creme in die schmerzende Stelle zu reiben, ist es besser, einen Traumatologen, Orthopäden oder einen speziellen Orthopäden für die Wirbelsäule zu konsultieren, der als Vertebrologe bezeichnet wird. Zunächst sollte ein Kompressionsbruch der Wirbelsäule oder eine schwere mechanische Beschädigung einer Bandscheibe oder eines Gelenks ausgeschlossen werden..

Wenn sich die Symptome über viele Jahre allmählich entwickelten, ist klar, dass die Krankheit chronisch ist und keine Lebensgefahr besteht. In diesem Fall müssen Sie sich an einen Neurologen wenden, der sich langsam und systemabhängig mit Ihrer Wirbelsäule befasst.

Alle extravertebralen Manifestationen der Krankheit werden durch Befragung identifiziert (der Hinterkopf schmerzt, die Hand wird taub, die Finger bewegen sich nicht, die Schulter dreht sich nicht, schießt unter das Schulterblatt usw.). Gefährlichere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen werden ausgeschlossen, beispielsweise ein Myokardinfarkt, bei dem der Schmerz auch unter dem Schulterblatt und im linken Arm ausstrahlt.

Höchstwahrscheinlich wird der Arzt einen Ultraschall der Wirbel- und Halsschlagadern bestellen, um die Wirksamkeit der Blutversorgung des Gehirns zu bestimmen (insbesondere wenn der Patient häufige Kopfschmerzen hat). Nun, der Hauptteil des Diagnoseprogramms wird die Tomographie der problematischen Teile der Wirbelsäule sein, die es ermöglicht, die Degeneration der Bandscheiben und angrenzender Gewebe bis ins kleinste Detail aufzudecken.

Chiropraktiker und Osteopathen sind auch an der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule beteiligt, darunter echte Zauberer, die in Situationen gewinnen können, in denen die offizielle Medizin eine hilflose Geste macht.

Soll ich sie kontaktieren? Die Antwort ist schwierig. Am wahrscheinlichsten ist es am besten, mit traditionellen Therapien zu beginnen, die mit relativ sicheren manuellen Behandlungen und Massagen kombiniert werden. Aber in kritischen Fällen, wenn die Schmerzen in Nacken und Kopf unerträglich werden und Ärzte Operationen anbieten oder gar nichts anbieten, können Sie eine Wahl treffen..

Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese hier

P.S. Und denken Sie daran, nur indem Sie Ihren Verbrauch ändern - gemeinsam verändern wir die Welt! © econet

Hat dir der Artikel gefallen? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare.
Abonnieren Sie unsere FB:

Weitere Informationen Über Migräne

Was du nicht essen kannstWas zu konsumieren