Warum werden Kinder mit Zerebralparese geboren, die Faktoren und Ursachen hervorrufen?

Zerebralparese (infantile Zerebralparese) ist eine Krankheit, die Störungen im motorischen System verursacht, die auf Schäden an Bereichen des Gehirns oder deren unvollständige Entwicklung zurückzuführen sind.

Bereits 1860 verpflichtete sich Dr. William Little, diese Krankheit zu beschreiben, die als Little-Krankheit bezeichnet wurde. Schon damals zeigte sich, dass die Ursache der Sauerstoffmangel des Fötus zum Zeitpunkt der Entbindung ist..

Später, im Jahr 1897, schlug der Psychiater Sigmund Freud vor, dass die Ursache des Problems die Entwicklungsstörungen des Gehirns des Kindes im Mutterleib sein könnten. Freuds Idee wurde nicht unterstützt.

Und erst 1980 wurde festgestellt, dass nur in 10% der Fälle von Zerebralparese ein Geburtstrauma auftritt. Von diesem Moment an widmeten Experten den Ursachen von Hirnschäden und dem Auftreten von Zerebralparese mehr Aufmerksamkeit..

Intrauterine provozierende Faktoren

Derzeit sind mehr als 400 Ursachen für Zerebralparese bekannt. Die Ursachen der Krankheit korrelieren mit der Schwangerschaftsperiode, der Geburt und in den ersten vier Wochen danach (in einigen Fällen verlängert sich die Möglichkeit der Manifestation der Krankheit auf das Alter von drei Jahren)..

Wie Ihre Schwangerschaft verläuft, ist sehr wichtig. Studien zufolge kommt es in den meisten Fällen während der intrauterinen Entwicklung zu Verletzungen der fetalen Gehirnaktivität..

Die Hauptgründe, die zu Funktionsstörungen im Gehirn des sich entwickelnden Kindes und zum Auftreten von Zerebralparese auch während der Schwangerschaft führen können:

  1. Frühchen. Eine besondere Risikogruppe sind Frühgeborene. Statistiken zeigen, dass unter ihnen 40-50% an der nachfolgenden Zerebralparese leiden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ein Frühgeborenes immer noch schlecht entwickelte Organe hat, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Hypoxie steigt.
  2. Verschiedene Erkrankungen der Mutter, darunter Röteln, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Anämie, Diabetes mellitus und Verletzungen. Nach medizinischen Beobachtungen werden etwa 40% der Kinder mit Zerebralparese von Müttern mit akuten und chronischen Krankheiten geboren.
  3. Eine wichtige Rolle spielen infektiöse Prozesse, die in latenter Form im Körper einer Frau auftreten können. Infolgedessen erhält der Körper des Kindes eine toxische Vergiftung, die das Gehirn des Babys betrifft. Besonders gefährlich sind Krankheiten mit Virusinfektionen (Röteln, Windpocken, Toxoplasmose, Herpes). Studien zufolge hatten 22% der Kinder mit Zerebralparese Antikörper gegen verschiedene Viren in ihrem Körper. Die Einnahme von Medikamenten ist in einigen Fällen nicht weniger schädlich als die Krankheit selbst.
  4. Verletzung des Schwangerschaftsverlaufs. Jede Frau toleriert es individuell, den Fötus zu tragen. Dies wird durch verschiedene Faktoren erleichtert: den physischen und emotionalen Gesundheitszustand, die Verträglichkeit der Mutter mit dem Fötus und damit das Risiko eines Schwangerschaftsabbruchs, das Vorhandensein oder Fehlen einer Toxikose usw. All diese Merkmale können leicht eine Bedrohung für die normale Entwicklung des Fötus hervorrufen. Wenn die Mutter Anzeichen einer Toxikose, eine Verschlechterung der Durchblutung der Plazenta und zusätzlich Infektionen aufweist, kommt es zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn des Babys. Infolge einer Hypoxie sind die nachfolgenden Reflexe des Körpers des Kindes und die Fähigkeit, das Körpergleichgewicht aufrechtzuerhalten, am häufigsten betroffen. Die Folge davon sind eine fehlerhafte Muskelfunktion und Probleme mit normaler motorischer Aktivität..
  5. Mutters Lebensstil. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft ständigem Stress ausgesetzt ist, psychische Probleme hat und vor allem Alkohol oder Beruhigungsmittel missbraucht, ist dies ein ausreichender Grund für das Risiko, bei dem Kind eine Zerebralparese zu entwickeln.
  6. Hämolytische Erkrankung bei einem Neugeborenen. Es ist gekennzeichnet durch eine toxische Vergiftung des Gehirns des Kindes infolge einer Unverträglichkeit des Blutes der Mutter und des Kindes- oder Leberversagens des Babys.
  7. Schwierige Geburt. Nicht nur eine Frühgeburt kann die Gesundheit des Kindes gefährden, sondern auch das Auftreten von Komplikationen zum Zeitpunkt der Freilassung des Fötus. Probleme können durch ein Merkmal des weiblichen Körpers verursacht werden: ein sehr schmales Becken, seine unregelmäßige Struktur. Der Prozess der Geburt eines Babys kann durch die falsche Position des Fötus, ein Zeitintervall, kompliziert werden (die Wehen sind sehr langwierig oder umgekehrt zu schnell). Es wird jedoch oft angenommen, dass eine schwierige Geburt bereits eine Folge des Auftretens von Problemen beim Kind während der intrauterinen Entwicklung ist..
  8. Erbliche Veranlagung. Nach Ansicht einiger Experten ist dieser Grund einer der Hauptgründe für die Entwicklung von Zerebralparese bei Neugeborenen. Je höher der Grad der Beziehung ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Neugeborenen ähnliche Störungen auftreten.

Postpartale Faktoren

In der Zeit nach der Geburt nimmt das Risiko von Zerebralparese-Symptomen ab. Er existiert aber auch. Wenn der Fötus mit einem sehr geringen Körpergewicht geboren wurde, kann dies eine Gefahr für die Gesundheit des Kindes darstellen - insbesondere wenn das Gewicht bis zu 1 kg beträgt.

Zwillinge, Drillinge sind stärker gefährdet. In Situationen, in denen ein Kind in jungen Jahren hirnverletzt ist, ist dies mit unangenehmen Folgen verbunden..

Eine interessante Beobachtung ist die Tatsache, dass Jungen 1,3-mal häufiger an dieser Krankheit leiden. Und bei Männern manifestiert sich der Krankheitsverlauf in einer schwereren Form als bei Mädchen.

Wissenschaftliche Forschung

Es gibt Hinweise darauf, dass dem genetischen Problem eine besondere Bedeutung bei der Betrachtung des Risikos einer Zerebralparese beigemessen werden sollte..

Norwegische Ärzte aus den Bereichen Pädiatrie und Neurologie führten eine große Studie durch, die einen engen Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Zerebralparese und Genetik aufzeigte.

Nach den Beobachtungen qualifizierter Fachkräfte erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein anderes Kind in dieser Familie mit Zerebralparese auftritt, um das Neunfache, wenn die Eltern bereits ein Kind haben, das an dieser Krankheit leidet.

Das von Professor Peter Rosenbaum geleitete Forschungsteam kam zu solchen Ergebnissen, als es Daten zu mehr als zwei Millionen norwegischen Babys untersuchte, die zwischen 1967 und 2002 geboren wurden. Bei 3649 Babys wurde Zerebralparese diagnostiziert.

Fälle mit Zwillingen wurden berücksichtigt, Situationen mit Verwandten des ersten, zweiten und dritten Beziehungsgrades analysiert. Basierend auf diesen Kriterien wurde die Inzidenz von Zerebralparese bei Säuglingen, die verschiedenen Verwandtschaftskategorien angehören, festgestellt..

Als Ergebnis wurden die folgenden Daten bereitgestellt:

  • Wenn ein Zwilling an Zerebralparese leidet, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der andere Zwilling von ihm krank wird, um das 15,6-fache.
  • Wenn ein Bruder oder eine Schwester krank ist, steigt das Risiko, dass ein anderes Kind an Zerebralparese leidet, um das Neunfache. wenn Uterus - 3 mal.
  • In Gegenwart von Cousins ​​mit der Diagnose Zerebralparese steigt die Gefahr, dass ein Baby das gleiche Problem hat, um das 1,5-fache.
  • Eltern mit dieser Krankheit erhöhen die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit einer ähnlichen Diagnose zu bekommen, um das 6,5-fache.

Die Ursachen und Risikofaktoren für Zerebralparese müssen bekannt sein, da ihre Entwicklung verhindert werden kann, wenn die Gesundheit von Mutter und Fötus vorzeitig behoben wird.

Dazu lohnt es sich nicht nur, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen, sondern auch einen gesunden Lebensstil zu pflegen, Verletzungen, Viruserkrankungen, den Einsatz toxischer Substanzen zu vermeiden, im Voraus zu behandeln und die Sicherheit der verwendeten Medikamente nicht zu vergessen.

Das Verständnis der Wichtigkeit von Vorsichtsmaßnahmen ist die beste Prävention von Zerebralparese.

Warum werden Kinder mit Zerebralparese geboren? Was sind die Gründe für die Entwicklung der Krankheit?

Die Gründe, warum Kinder mit Zerebralparese geboren werden, hängen normalerweise mit intrauterinen, geburtshilflichen und postnatalen Faktoren zusammen. Manchmal kann eine Pathologie aufgrund von Krankheiten und Lebensstil der Mutter sowie genetischer Veranlagung auftreten.

Intrauterine provozierende Faktoren

Mutterkrankheiten und Lebensstil

Verletzung des Schwangerschaftsverlaufs

Hämolytische Erkrankung bei einem Neugeborenen

Gründe für die Entwicklung einer Zerebralparese während der Geburt

Wie wird Zerebralparese bei Neugeborenen festgestellt?

So minimieren Sie Risiken für ein Kind

Kommentare und Bewertungen

Intrauterine provozierende Faktoren

Das Auftreten von Zerebralparese wird hauptsächlich durch den Einfluss einer Kombination von zwei oder mehr ungünstigen Faktoren während der Schwangerschaft und Geburt verursacht..

Laut Statistik sind 80% der Fälle von Zerebralparese mit intrauterinen fetalen Pathologien assoziiert. Trotzdem scheinen nur zwei von drei Patienten in der Lage zu sein, die wahre Ursache zu bestimmen..

Mutterkrankheiten und Lebensstil

Akute oder chronische Erkrankungen einer schwangeren Frau führen zum Ausbruch einer Zerebralparese.

Solche Beschwerden umfassen:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Bluthochdruck;
  • übergewichtige Mutter; Anämie;
  • Diabetes mellitus.

Mit dem Lebensstil einer Frau sind nicht weniger schädliche Risikofaktoren für die Perinatalperiode verbunden:

  • Einnahme von Medikamenten, einschließlich Antipsychotika;
  • Alkoholismus und Rauchen;
  • Stress;
  • psychisches Unbehagen;
  • Verletzungen erhalten.

Infektiöse Prozesse

Ein ebenso wichtiger Platz sind Infektionen bei schwangeren Frauen, manchmal ihre trägen oder latenten Formen. Infolgedessen erhält das Baby eine starke toxische Wirkung auf den Körper, insbesondere auf das Gehirn..

Solche Virusinfektionen sind besonders gefährlich:

  • Röteln;
  • Windpocken;
  • Toxoplasmose;
  • Herpes.

Verletzung des Schwangerschaftsverlaufs

Eine Verletzung des Schwangerschaftsverlaufs kann durch eine Reihe von Faktoren ausgelöst werden:

  • die körperliche und emotionale Gesundheit der Mutter;
  • schlechte Verträglichkeit mit dem Fötus;
  • das Ausmaß des Risikos eines Schwangerschaftsabbruchs usw..

Die aufgeführten Merkmale können die normale Entwicklung des Fötus gefährden. In Zukunft leiden auch die Reflexe des Krümelkörpers, es kommt zu einer Störung der Arbeit der Muskeln und des Bewegungsapparates.

Hämolytische Erkrankung bei einem Neugeborenen

Der häufigste Faktor bei Zerebralparese ist die hämolytische Erkrankung des Neugeborenen ("nuklearer Ikterus"), die durch eine Vergiftung des Gehirns des Kindes gekennzeichnet ist.

Die Krankheit basiert auf solchen Mechanismen wie:

  • Rh-Konflikt zwischen Mutter und Fötus;
  • Leberfunktionsstörung bei einem Säugling.

Erbliche Veranlagung

Die Hauptursache für Zerebralparese bei Neugeborenen ist genau die genetische Vererbung. Der Grad der Beziehung steht in direktem Zusammenhang mit der Zunahme der Wahrscheinlichkeit, bei Kindern Zerebralparese zu verursachen..

Wenn es Fälle von der Geburt von Kindern mit Zerebralparese in der Familie gab, dann:

  • Bei den nächsten Angehörigen steigt das Risiko, ein solches Kind zu bekommen, um das Neunfache.
  • Das Risiko, dass diese Pathologie bei einem Halbbruder oder einer Halbschwester auftritt, steigt dreimal.
  • Mit dem dritten Grad der Beziehung erhöht sich die Möglichkeit, ein Kind mit Zerebralparese zur Welt zu bringen, um das Eineinhalbfache.
  • Eltern mit Zerebralparese haben ein 6,5-mal höheres Risiko, ein Kind mit einer solchen Krankheit zur Welt zu bringen.

Das vom Sender "Das Leben ist großartig!" Vorgestellte Video beschreibt detailliert ein einzigartiges System zur Früherkennung und Wiederherstellung motorischer Funktionen bei Kindern mit Zerebralparese.

Gründe für die Entwicklung einer Zerebralparese während der Geburt

Faktoren, die den Ausbruch der Krankheit begünstigen, sind

  • Hypoxie;
  • Prellungen;
  • Blutungen usw..

Sie entstehen aufgrund von:

  • Frühgeburt;
  • komplizierte Arbeit;
  • Geburtstrauma.

Frühgeburt

Frühgeburten gelten als Hauptrisikofaktor für Zerebralparese, weil:

  • die Wahrscheinlichkeit, dass ein Frühgeborenes geboren wird - je geringer das Gewicht des Babys ist, desto höher ist das Risiko einer Zerebralparese;
  • Unreife des Kreislaufsystems, des Gehirns;
  • Schädigung des Zentralnervensystems.

Komplizierte Arbeit

Die Gefahr für die Gesundheit des Fötus bleibt zum Zeitpunkt seines Durchgangs durch den Geburtskanal der Mutter bestehen.

Probleme können verursacht werden durch:

  • ein schmales Becken einer arbeitenden Frau und ein großer Kopf eines Kindes;
  • langwieriger oder zu schneller Arbeitsfluss;
  • schwache Arbeitstätigkeit;
  • enge Verwicklung der Nabelschnur; Becken- oder Querposition des Babys;
  • Multiple Schwangerschaft.

Geburtstrauma

In solchen Fällen kann ein Geburtstrauma auftreten:

  1. Vorzeitiges Durchstechen der fetalen Blase der arbeitenden Frau. Infolgedessen steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung des Kopfes des Babys gegen die Hüftknochen der Mutter signifikant an.
  2. Zerebralparese tritt bei männlichen Säuglingen 1,3-mal häufiger auf als bei Mädchen. Dies liegt an der Tatsache, dass Jungen bei der Geburt laut Statistik mehr Gewicht und Kopfgröße haben..
  3. Bei natürlichen Kontraktionen stoppt oder stoppt die Durchblutung der Plazenta, wenn sie stimuliert wird, und erhöht sich, was mit einer akuten Hypoxie des Gehirns des Kindes behaftet ist.
  4. Die Verwendung von Oxytocin und Drogen dieser Art. Die Wirkung solcher Medikamente stört die Durchblutung der Plazenta.

Gleichzeitig leidet der Fötus unter Sauerstoffmangel, was zur Folge hat:

  • Verlangsamung des Blutflusses;
  • Blutdruckabfall und Anstieg des Venendrucks;
  • Schädigung des Zentralnervensystems.

Postpartale Faktoren

Nach der Geburt eines Kindes ist das Risiko einer Zerebralparese erheblich reduziert. Es sollte bedacht werden, dass Zwillinge und Drillinge viel anfälliger für das Auftreten einer Krankheit sind..

Risikofaktoren in der Zeit nach der Geburt:

  • Gehirninfektionen (z. B. Meningitis, Enzephalitis);
  • intrakranielle Blutung (z. B. aufgrund von Frühgeburtlichkeit, Gefäßfehlbildungen, Trauma);
  • Vergiftung mit giftigen Substanzen und Drogen.

Wie wird Zerebralparese bei Neugeborenen festgestellt?

In einigen Fällen ist es möglich, eine kindliche Zerebralparese im Fötus mit einem Ultraschall auch während seiner intrauterinen Entwicklung zu vermuten. Die endgültige Diagnose wird jedoch erst nach der Geburt des Kindes und einer vollständigen Untersuchung gestellt..

Während der vorläufigen Diagnose wird der Arzt der Mutter Fragen stellen zu:

  • während der Schwangerschaft;
  • Geburt;
  • übertragene Krankheiten infektiöser Natur;
  • schlechte Angewohnheiten;
  • Verletzungen;
  • die Anwesenheit von Kindern mit Zerebralparese bei Verwandten.

Was sollte Eltern alarmieren:

  • Verzögerungen bei der Entwicklung des Bewegungsapparates (Drehungen, Beugung der Gliedmaßen);
  • Bewegungsmangel in Armen, Beinen;
  • Das Baby hat Schwierigkeiten, den Kopf zu halten.
  • Krämpfe, Anfälle von Epilepsie;
  • träge Haltung;
  • schlechte Kopfkontrolle;
  • schwacher Saugreflex.

Anzeichen von Zerebralparese bei einem Säugling

Wenn Sie mindestens eines der oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie sofort einen Neurologen um Rat fragen.

So minimieren Sie Risiken für ein Kind

Die Verringerung des Risikos, ein Baby mit Zerebralparese zu bekommen, hilft:

  • Untersuchung auf latente Infektionen der Mutter bei der Planung einer Schwangerschaft;
  • nachdenkliche Vorbereitung auf den Geburtsprozess.

Bei längerer Entbindung ist ein Kaiserschnitt eine notwendige Maßnahme, da die Wirkung von Arzneimitteln auf den Körper zur Stimulierung der Wehen noch nicht untersucht wurde.

Video

Das vom Autor Sergey Smolyakov präsentierte Video beschreibt die Merkmale der Zerebralparese, Symptome, Anzeichen, Ursachen sowie Diagnosen und Methoden zur Behandlung der Krankheit.

Ursachen und Risikofaktoren für die Entwicklung von Zerebralparese. Auftreten von Zerebralparese während der Schwangerschaft

In der Ukraine gibt es etwa 30.000 Patienten mit infantiler Zerebralparese (CP). Die Fähigkeiten dieser Menschen unterscheiden sich erheblich: Einige können alleine gehen, wenn andere dafür ständige Unterstützung benötigen; Einige Menschen verzichten in ihrem täglichen Leben auf Unterstützung, während andere ein spezielles Umfeld benötigen, das an Menschen mit besonderen Bedürfnissen angepasst ist.

Da die Manifestationen derselben Krankheit so unterschiedlich sind, suchen Eltern von Kindern mit Zerebralparese nach Antworten auf ziemlich häufige und ganz natürliche Fragen:

• Warum wurde mir während der Schwangerschaft keine Zerebralparese diagnostiziert??
• Warum werden Kinder mit Zerebralparese geboren??
• Warum sieht mein Baby mit der gleichen Diagnose ganz anders aus und verhält sich auch anders als sein Altersgenosse??

Um sie zu beantworten, haben wir diesen Artikel vorbereitet..

1. Ursachen: Vorgeschichte der Untersuchung der Zerebralparese
2. Die Ursachen der Zerebralparese während der Schwangerschaft
3. Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zerebralparese während der Schwangerschaft
4. Ist es möglich, Zerebralparese während der Schwangerschaft zu diagnostizieren??
5. Ursachen der Zerebralparese während der Geburt
6. Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zerebralparese während der Geburt
7. Ursachen der Zerebralparese nach der Geburt
8. Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zerebralparese nach der Geburt
9. Ist es möglich, Zerebralparese im ersten Lebensjahr eines Kindes festzustellen??
10. Mythen über die Ursachen von Zerebralparese

Ursachen des Auftretens: Vorgeschichte der Untersuchung der Zerebralparese

Zum ersten Mal wurden sowohl die kindliche Zerebralparese selbst als auch ihre wahrscheinlichen Ursachen 1843 vom britischen Orthopäden John Little in einer Reihe von Vorlesungen "Über die Natur und Behandlung menschlicher Skelettdeformitäten" beschrieben. In einer seiner Vorlesungen beschreibt er die Manifestationen der spastischen Diplegie (eine der Formen der Zerebralparese) bei einem Säugling, deren Ursachen er in einem starken Sauerstoffmangel und einem mechanischen Trauma des Gehirns des Kindes unmittelbar vor oder während der Geburt sah. Später wurde spastische Diplegie lange Zeit als Morbus Little bezeichnet..

Der Begriff "Zerebralparese" tauchte viel später auf, nämlich 1889. Es wurde vom kanadischen Arzt-Wissenschaftler William Osler in die medizinische Anwendung eingeführt. Er war überzeugt, dass der Hauptgrund für die Entwicklung einer Zerebralparese eine Schädigung des Gehirns des Kindes ist. Auch der Begründer der Psychoanalyse, der am häufigsten zitierte Psychiater der Welt, Sigmund Freud, interessierte sich für das Problem der Zerebralparese. Er war es, der die Theorie über den Beginn der Zerebralparese formulierte. Freud war der erste, der darauf hinwies, dass sich die Krankheit während der Schwangerschaft entwickelt, und wie Sie wissen, wurde seine Hypothese im Laufe der Zeit vollständig bestätigt.

Im Laufe der Zeit erregte das Problem der Zerebralparese die Aufmerksamkeit von immer mehr Wissenschaftlern. Allmählich tauchten neue Theorien auf. Anstatt sich zusammenzuschließen, um ein gemeinsames Problem zu lösen, verbrachten die Ärzte mehr Zeit damit, neue Theorien zu diskutieren und zu formulieren. Um die bereits entwickelte theoretische Basis nicht nur zu verallgemeinern, sondern auch zu systematisieren, erschien der Little Club Ende der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts in London. Mitglieder dieses Clubs entwickelten ein „Memorandum of Cerebral Palsy Terminology and Classification“, dank dessen Forscher aus verschiedenen Ländern dieselben Konzepte bei Fragen der Zerebralparese anwenden konnten. Es war ein echter Durchbruch in der wissenschaftlichen Welt..

Es ist zuverlässig bekannt, dass alle Formen der Zerebralparese durch eine Schädigung des Gehirns entstehen, die sich entwickelt. Es stellt sich also eine logische Frage: Wenn die Prämisse dieselbe ist, warum sind dann die Manifestationen dieser Krankheit so unterschiedlich? Tatsache ist, dass kindliche Zerebralparese aus verschiedenen Gründen eine Folge der Schädigung verschiedener Teile des Gehirns des Kindes ist..

Ursachen des Auftretens - Was bestimmt am wahrscheinlichsten die Entwicklung der Krankheit?.

Risikofaktoren sind eine Eigenschaft, ein Merkmal eines Kindes oder eine Auswirkung auf es, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Krankheit erhöht (gemäß der offiziellen Definition der WHO)..

Es ist erwähnenswert, dass Kinder mit Risikofaktoren nicht unbedingt an Zerebralparese leiden. Sie erfordern jedoch auf jeden Fall besondere Aufmerksamkeit und regelmäßige Untersuchungen durch qualifizierte Fachkräfte, die bei Bedarf bei der Diagnose und Auswahl der wirksamsten Behandlungsmethode helfen können..

Die Ursachen der Zerebralparese während der Schwangerschaft

Heute ist allgemein anerkannt, dass sich Zerebralparese am häufigsten während der Schwangerschaft entwickelt. Nach verschiedenen Quellen treten bereits vor der Geburt 70% bis 90% aller Fälle dieser Krankheit auf..

Die bekannten Ursachen für die Gefahr einer Zerebralparese sind:

1. Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft.
Untersuchungen zeigen, dass Infektionen bei der Mutter während der Schwangerschaft das Risiko einer Schädigung des fetalen Gehirns erhöhen. Die wichtigste Gefahr besteht darin, dass eine Infektionskrankheit einer schwangeren Frau entweder mit Symptomen (z. B. Fieber) einhergehen oder ohne sichtbare Manifestationen fortschreiten kann. Infektionserreger, die während der Schwangerschaft Zerebralparese verursachen können, sind die sogenannten TORCH-Infektionen (Toxoplasma, Rötelnvirus, Cytomegalievirus, Herpes-simplex-Virus) sowie andere Bakterien und Viren.

2. Genetische Mutationen.
Bis vor kurzem wurde angenommen, dass nur 1-2% der Krankheitsfälle auf genetische Mutationen zurückzuführen sind. Im Jahr 2016 haben australische Wissenschaftler jedoch nachgewiesen, dass die Anzahl der verschiedenen Mutationen, die als Ursache für kindliche Zerebralparese bezeichnet werden können, mindestens 14% erreicht..

3. Fetale Hypoxie.
Hypoxie ist eine unzureichende Menge an Sauerstoff im Blut und im Gewebe. Es kann beim Fötus während der Schwangerschaft aufgrund der Wirkung verschiedener Faktoren beobachtet werden. Ein besonderes Risiko für die Entwicklung einer Hypoxie besteht bei fetoplazentarer Insuffizienz. Tatsache ist, dass sich der bei diesem Zustand auftretende Symptomkomplex aufgrund der Pathologie der Plazenta entwickelt. Dieses Organ ist für das Kind besonders wichtig, da es im Mutterleib über die Plazenta Sauerstoff erhält. Hypoxie ist gefährlich, da die inneren Organe, vor allem das Gehirn, erheblich geschädigt werden..

4. Angeborene Fehlbildungen des Gehirns
Schon die geringste Bewegung entsteht durch die komplexe Arbeit der Bahnen des Nervensystems. Daher kann sich eine Anomalie in der Struktur des Zentrums der Bahnen, des Gehirns, als motorische Störung manifestieren. Die Studie bestätigt dies auch: Menschen mit Zerebralparese haben häufiger angeborene Fehlbildungen des Gehirns..

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zerebralparese während der Schwangerschaft

1. Unterschiedlicher Rh-Faktor oder Blutgruppe bei Mutter und Kind
Es gibt Zeiten, in denen Mutter und Kind unterschiedliche Rh-Faktoren oder Blutgruppen haben. Infolge dieses Zustands werden die Blutzellen des Kindes zerstört und es besteht die Gefahr eines schweren Ikterus (warum dies für das Kind gefährlich ist, lesen Sie hier). Wenn sich dieser Zustand wahrscheinlich entwickelt, ist daher auch während der Schwangerschaft eine spezielle Überwachung und eine ständige Überwachung des Babys nach der Geburt erforderlich..

2. Mehrlingsschwangerschaft
Wenn Kinder mit mehr als einem Kind schwanger sind, werden Kinder mit der Gefahr einer Zerebralparese zwölfmal häufiger geboren. Wenn einer der Zwillinge stirbt, erhöht sich dieses Risiko um das 108-fache..

3. Begleiterkrankungen der Mutter
Das Risiko, Kinder mit drohender Zerebralparese zu bekommen, wird durch einige Krankheiten der Mutter erhöht. Dazu gehören Epilepsie, Schilddrüsenerkrankungen, Fettleibigkeit, Blutgerinnungspathologie, Bluthochdruck, Herzfehler, Diabetes mellitus, Anämie und Berufskrankheiten (z. B. bei der Arbeit mit Schwermetallen oder Vibrationen)..

4. Schlechte Gewohnheiten der Mutter
Die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Rauchen, Alkohol- oder Drogenkonsum werdender Mütter und der Geburt von Kindern mit Zerebralparese wurde bereits nachgewiesen. Tatsache ist, dass diese Substanzen extrem giftig sind. Sie können nicht nur Hypoxie verursachen, sondern auch Risikofaktoren für angeborene Fehlbildungen der inneren Organe sein.

5. 5. Umweltfaktoren
Obwohl indirekt, kann alles, was die werdende Mutter während der Schwangerschaft umgibt, auch die Gesundheit des Babys beeinträchtigen. Faktoren, die das Risiko einer Zerebralparese während der Schwangerschaft beeinflussen, sind sozioökonomische Bedingungen, die Qualität der medizinischen Leistungen und sogar die Umwelteigenschaften des Wohnortes einer schwangeren Frau..

Ist es möglich, Zerebralparese während der Schwangerschaft zu diagnostizieren??

Eine der häufigsten Fragen der Eltern: "War es möglich, Zerebralparese während der Schwangerschaft zu identifizieren?" Dies ist leider nicht immer möglich. Routinemäßige medizinische Untersuchungen sowie die Ergebnisse von Tests und Ultraschalldiagnostik können jedoch auf die Wahrscheinlichkeit hinweisen, dass sich beim Fötus eine Pathologie entwickelt. Daher ist es sehr wichtig, dass spezialisierte Spezialisten den Zustand der werdenden Mutter ständig überwachen, um die vorhandenen Risikofaktoren zu bewerten..

Die Ursachen der Zerebralparese während der Geburt

Vor ungefähr 20 Jahren gab es eine populäre Theorie, dass der häufigste Grund für die Geburt von Kindern mit Zerebralparese schwierige Wehen sind. Heute ist jedoch bekannt, dass das Risiko, diese Krankheit während der Geburt zu entwickeln, nur 10 bis 20% beträgt (laut dem Bericht des American College of Geburtshelfer und Gynäkologen und der American Academy of Pediatrics)..

Der Hauptgrund für die Entwicklung von Zerebralparese während der Geburt ist Asphyxie - ein akuter Sauerstoffmangel im Blut und im Gewebe des Babys. Es ist besonders gefährlich für das Gehirn, das selbst bei leichtem Sauerstoffmangel empfindlich ist. Asphyxie tritt aufgrund von Komplikationen auf, die während der Geburt auftreten, wie z. B. Plazentaabbruch, abnorme Wehen, Kopftrauma bei einem Neugeborenen.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zerebralparese während der Geburt
1. Komplizierte Arbeit
Es gibt Zeiten, in denen selbst bei normalem Schwangerschaftsverlauf eine Geburt mit verschiedenen Komplikationen stattfindet. Dies schafft die Grundlage für die Entwicklung von Hypoxie und Asphyxie. Die gefährlichsten Komplikationen können Frühgeburt (vor der 37. Schwangerschaftswoche), Eklampsie, Uterusruptur, Nabelschnurpathologie (Nabelschnurknoten, Verwicklung um den fetalen Hals, Verlust von Nabelschnurschleifen) und Plazenta (z. B. Ablösung) sein..

2. Niedriges oder übergewichtiges Baby bei der Geburt
Neugeborene mit niedrigem (weniger als 2500 Gramm) und Übergewicht (mehr als 4000 Gramm) haben ein höheres Risiko für Zerebralparese. Ein großer Gewichtsunterschied gegenüber normal erhöht nur dieses Risiko..

3. Verschlusspräsentation des Fötus
Die physiologische intrauterine Position für den Fötus ist die kephale Darstellung. Andere Arten der Präsentation, insbesondere die Präsentation des Verschlusses, können den Arbeitsablauf erschweren und erheblich verlängern. Dies schafft gefährliche Voraussetzungen für die mögliche Entwicklung einer Erstickung..

4. Geburtstrauma
Leider kommt es vor, dass das Baby während der Geburt eine Hirnverletzung erleidet, die ein Risikofaktor für die Krankheit sein kann. Dies kann beispielsweise passieren, wenn der Vakuumextraktor oder die Pinzette nicht richtig verwendet werden..

Die Ursachen der Zerebralparese nach der Geburt

Nach der Geburt können in den ersten Lebensjahren eines Kindes unter bestimmten Umständen die Gefahr einer Zerebralparese bestehen. Laut Statistik sind dies 5-10% aller Fälle. Warum passiert dies?

1. Schwere Gelbsucht.
Der Grund für die spezifische Hautfarbe bei Gelbsucht ist ein Anstieg des Bilirubins. Wenn dieser Anstieg um ein Vielfaches höher als die Norm ist und Gelbsucht nicht richtig behandelt wird, kann Bilirubin das Gehirn irreparabel schädigen, was sich entwickelt. Am häufigsten führt schwerer Ikterus zu dyskinetischer Zerebralparese..

2. Akute Durchblutungsstörungen des Gehirns
In der Regel tritt diese Situation aufgrund von Begleiterkrankungen auf, die nicht immer rechtzeitig erkannt werden können. Solche Krankheiten umfassen eine abnormale Entwicklung von Gehirngefäßen, Herzfehlern und Blutkrankheiten. In diesem Fall besteht das Risiko einer Zerebralparese aufgrund einer Gehirnblutung, die sogar spontan auftreten kann..

3. Hirnverletzung
Ein Trauma des Gehirns des Kindes (z. B. durch einen Sturz oder einen Autounfall) kann zu Symptomen führen, die der kindlichen Zerebralparese ähneln.

4. Infektionskrankheit des Gehirns des Kindes
Bakterielle Meningitis und virale Enzephalitis sind Infektionskrankheiten, an denen das Gehirn beteiligt ist. Sie können zu einer Verzögerung der motorischen und mentalen Entwicklung und sogar zum Verlust bereits erworbener Fähigkeiten führen..

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zerebralparese nach der Geburt:
1. Unterschiedlicher Rh-Faktor oder Blutgruppe bei Mutter und Kind (siehe hier).
2. 2. Fehlende Impfung des Kindes. Viele Infektionskrankheiten, die zu einem entzündlichen Prozess des Gehirns und seiner Membranen führen können (Meningokokkeninfektion, Tuberkulose, Poliomyelitis, Masern), können durch die Schaffung einer aktiven Immunität durch Impfung verhindert werden.

3. Erkrankungen des Bluts des Kindes.
Einige seltene Bluterkrankungen wie Thrombophilie oder Sichelzellenerkrankungen können akute Kreislaufprobleme im Gehirn verursachen. Dieser gefährliche Zustand ist das erste Signal einer Krankheit, die leider nicht immer vermutet werden kann..

4. Unzureichende Prävention von Verletzungen von Kindern
Selbst eine häufige Haushaltssituation kann traumatische Kopfverletzungen verursachen, die für das sich entwickelnde Gehirn so gefährlich sind. Daher muss beachtet werden, dass die Weigerung, beim Transport eines Kindes Autositze zu benutzen, hohe Wickeltische und fehlende Barrieren in der Krippe zu schweren Verletzungen führen können..

Es ist erwähnenswert, dass es schwierig und manchmal sogar unmöglich ist, die genaue Ursache für die Geburt eines Kindes mit Zerebralparese sowie den Zeitpunkt des Ausbruchs der Krankheit zu bestimmen. Die oben aufgeführten Ursachen und Risikofaktoren wirken nicht notwendigerweise getrennt, sondern es ist eine Kombination möglich, die jedes einzelne Krankheitsbild verursacht.

Ist es möglich, Zerebralparese im ersten Lebensjahr eines Kindes festzustellen?

Grundsätzlich diagnostizieren Ärzte Kinder zwischen 12 und 24 Monaten. Selbst wenn es unmöglich ist, die Zerebralparese vor diesem Zeitraum mit Hilfe einer detaillierten neurologischen Untersuchung und der neuesten Diagnosemethoden bereits in den ersten Lebensmonaten zu bestimmen, ist es möglich, das Risiko für die Entwicklung der Krankheit zu bestimmen und mit der Behandlung des Kindes zu beginnen..

Sie müssen nicht verzweifeln, dass Ihr Kind im Verdacht steht, an Zerebralparese zu leiden. Je früher über die Möglichkeit einer Pathologie bekannt ist, desto schneller können Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen, motorischen und psycho-sprachlichen Entwicklung des Babys ergriffen werden..

Mythen über die Ursachen der Zerebralparese

Betrachten Sie abschließend einige Mythen über die Ursachen der Zerebralparese..

Mythos Nr. 1. Zerebralparese ist eine seltene Krankheit.
Manchmal denken Eltern, die Kinder mit Zerebralparese haben, dass dies eine seltene Krankheit ist. Zerebralparese ist jedoch die häufigste Ursache für Bewegungsstörungen, die bei Kindern zu Behinderungen führen. Manchmal ist es überhaupt nicht offensichtlich, dass bei einer Person Zerebralparese diagnostiziert wurde, da ihre Manifestationen minimal sein können..

Mythos Nummer 2. Wenn ein Baby mit Zerebralparese geboren wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Krankheit des ungeborenen Kindes in dieser Familie.
Zerebralparese ist keine Erbkrankheit. Es besteht nur eine 1% ige Wahrscheinlichkeit, dass Kinder mit Zerebralparese in Zukunft Geschwister mit derselben Erkrankung haben..

Mythos Nr. 3. Die Impfung verursacht Zerebralparese..
Es gibt keine klinischen oder experimentellen Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Impfung und Zerebralparese. Gleichzeitig ist eine Infektion, deren Entwicklung durch die Einführung eines Impfstoffs verhindert werden kann, eine der Ursachen für Zerebralparese..

Mythos Nummer 4. Zerebralparese ist "ansteckend".
Aufgrund der wichtigen Rolle von Viren und Bakterien bei der Entwicklung einer kindlichen Zerebralparese kann ein Missverständnis entstehen, dass diese Krankheit "infiziert" werden kann. Dies ist jedoch natürlich überhaupt nicht der Fall, da Zerebralparese eine nicht infektiöse Krankheit ist..

Wir hoffen, dass die Informationen nützlich waren und zumindest ein wenig dazu beigetragen haben, so wichtige Fragen zur Zerebralparese zu beantworten. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und Ihre Vorschläge zum nächsten Thema unseres Blogs. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihren Kindern Gesundheit.

Eine der Ursachen für Zerebralparese

Ich wurde mit 40 Wochen stimuliert (der Arzt hat den Grund dafür nicht erklärt?) Wahrscheinlich einfach so. Sie durchbohrten die Blase und gingen schwache Kontraktionen, dann Oxytocin und gebar schließlich in 12 Stunden, geburtshilflich. Es ist gut, dass mit dem Baby alles in Ordnung ist, 1,5 Jahre lang keine Abweichungen, pah-pah. Wenn ich den Artikel vorher gelesen hätte, wäre ich nicht zur Stimulation gegangen!

Was ist der Grund für den starken Anstieg der Zahl der Kinder mit Zerebralparese? Was ist der Grund für die starke Zunahme des Aussehens von Kindern mit Zerebralparese?

Golovach M.V..
Neuropathologe ROBOI "Förderung des Schutzes der Rechte von Menschen mit Behinderungen mit den Folgen der Zerebralparese", Moskau

In den letzten 40 Jahren hat weltweit, insbesondere in der UdSSR und dann in Russland, die Zahl der Menschen mit Behinderungen mit Zerebralparese seit ihrer Kindheit zugenommen. Und wenn bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts niemand außer engen Spezialisten wusste, was Zerebralparese bedeutet, hat jetzt fast jeder Mensch Verwandte oder Freunde, die direkt von diesen Problemen betroffen waren.

Was ist der Grund für eine solch schreckliche Zunahme der Zerebralparese? Warum Kinder mit Zerebralparese zu völlig gesunden Eltern geboren werden, Frauen mit normaler Beckengröße, die in ökologisch "sauberen" Gebieten leben und alle medizinischen Empfehlungen während der Schwangerschaft beachten?

Die Medizin behandelt erfolgreich viele Krankheiten und versucht zu verhindern: Impfungen, Medikamente, Diäten, Operationen, Hygienemaßnahmen. Warum gibt es keine klaren Empfehlungen und Maßnahmen zur Verhinderung von Zerebralparese?

Der Begriff Zerebralparese bezeichnet in unserer Zeit keine bestimmte Krankheit, sondern vereint nur Kinder mit nicht fortschreitenden Störungen freiwilliger Bewegungen (Spastik, Ataxie, Hyperkinesis). Die Kombination von Kindern mit solchen Störungen in einer Gruppe, die als Zerebralparese bezeichnet wird, hilft, die Kräfte und Fähigkeiten für die Behandlung und die Bildung motorischer Fähigkeiten für eine maximal mögliche Rehabilitation zu konzentrieren. Eine solche Verallgemeinerung macht es jedoch schwierig, zu Beginn (in der akuten Phase) der Kinderkrankheit vorbeugende Maßnahmen, eine frühzeitige Diagnose und Behandlung zu finden..

In den Vereinigten Staaten tritt Zerebralparese bei 1 - 2 Kindern pro 1000 Neugeborenen auf. Wir haben keine genauen Statistiken für Russland, aber unsere Inzidenzrate ist um eine Größenordnung höher - nach verschiedenen Quellen von 6 bis 13 (!) Pro 1000 Neugeborenen.

Moderne Ärzte nennen viele Ursachen für Zerebralparese. Der erste Platz wird einer Art von Hirnschädigung während der intrauterinen Entwicklung des Fötus eingeräumt, die auf mehr als 400 Risikofaktoren hinweist, darunter akute und chronische Erkrankungen der Mutter, schlechte Gewohnheiten der Eltern, psychische Beschwerden (!), Infektionserreger und viele andere. Sonstiges: Das Scheitern all dieser Gründe auf dem heutigen hohen Entwicklungsstand der Diagnostik der intrauterinen fetalen Pathologie ist offensichtlich!

Der Schöpfer des Begriffs Zerebralparese, einer der Hauptakteure der Neurologie des 19. Jahrhunderts, Little, betrachtete die Hauptursache für Zerebralparese als ÖLVERLETZUNG UND HYPOXIE (Sauerstoffmangel) bei der Geburt, die die Ursache für Hirnschäden bei einem geborenen Kind sind.

Einer der Beweise dafür ist die Tatsache, dass Kinder, die durch einen Kaiserschnitt geboren wurden, praktisch keine Zerebralparese-Diagnose haben. Und dies - trotz Krankheiten bei Müttern (endokrine, kardiale, neurologische - zum Beispiel Zerebralparese bei der Mutter, Toxikose und Nephropathie der Schwangerschaft, Gefahr einer Fehlgeburt usw.).

Der jüngste Anstieg der Zahl der Patienten mit Zerebralparese zeigt, dass die Zahl der Geburtsverletzungen gestiegen ist. Dies steht in direktem Zusammenhang mit der Verwendung von RODOSTIMULATION [1]. Rodostimulierende Medikamente wurden ab Anfang der 50er Jahre im Ausland und ab Anfang der 60er Jahre in Russland eingesetzt. Ab diesem Zeitpunkt hat die Zahl der Kinder mit Zerebralparese stark zugenommen..

Während der Geburt treten physiologische (dh normale) Prozesse auf, die eng miteinander verbunden sind: Kontraktionen bereiten den Uterus auf die Geburt vor, öffnen den Gebärmutterhals, dh bereiten den Geburtskanal vor. Das Kind befindet sich normalerweise (normalerweise) auf dem Weg zum Geburtskanal und bereitet sich in enger (biophysikalischer und biochemischer) Zusammenarbeit mit der Mutter auf die Geburt vor: Der Kopf passt sich aufgrund der Flexibilität der Verbindung der Schädelknochen des Babys an die Größe des Geburtskanals an.

Die Ernährung des Babys mit Sauerstoff und Nährstoffen erfolgt auf Kosten des Körpers der Mutter (über die Plazenta und die Nabelschnur), sodass jede Beschleunigung der Wehen die Harmonie von Mutter und Baby in ihrem allgemeinen Geburtsprozess stören kann:

1) Sie durchbohren die Blase vorzeitig mit Fruchtwasser, und infolgedessen erhält der Kopf des Kindes während des Volvens eine Verletzung von den Beckenknochen der Mutter, während die gefüllte Blase für eine bestimmte Zeit als "Stoßdämpfer" wirkt, während sich der Kopf des Kindes darauf vorbereitet, den Geburtskanal zu passieren.

2) Beschleunigen (oder künstlich induzieren) der Geburt mit Hilfe von Medikamenten (oder anderen Methoden), bevor das Kind bereit ist, den Geburtskanal zu passieren: Der Kopf des Babys ist am Geburtskanal verletzt.

3) Sie stimulieren Kontraktionen - sie bekommen nicht nur VERLETZUNGEN, sondern auch HYPOXIE - einen Mangel an Sauerstoff und Nahrung für das Kind (hauptsächlich für sein Gehirn), da jede Kontraktion die Durchblutung der Plazenta aufgrund eines Krampfes der Spiralarterien verlangsamt oder stoppt. Stimulierte Kontraktionen, dh übermäßige Stärke und Dauer, verletzen die Harmonie der Interaktion bei der Geburt von Mutter und Kind..

HYPOXIE IN DER ARBEIT führt zu einer Schädigung des Kapillarendothels, einer beeinträchtigten Autoregulation (Selbstregulation) der Gehirngefäße; erhöhter zerebraler Blutfluss, erhöhter Venendruck. All dies verursacht Hirnschäden: Blutungen, Ödeme, Ischämie, dh das Kind endet mit der ENTWICKLUNG der ZEREBRALPALYSE.

Somit bekommt das Kind infolge der künstlichen Beschleunigung des natürlichen Geburtsmechanismus Hirnschäden. Nach der Geburt manifestieren sich solche Kinder: Hemi-, Di-, Tetroparese, Spastik und Dystonie, Hyperkinese, Ataxie, Krümmung des Rumpfes, der Gliedmaßen und des Gesichts, Schwerhörigkeit, Sehvermögen und Hydrozephalus.

Die Tatsache, dass die wahre und Hauptursache für Zerebralparese ein Geburtstrauma und eine Hypoxie während der Arbeitsstimulation ist, wird durch die folgenden Statistiken bestätigt: Zerebralparese tritt bei Jungen 1,3-mal häufiger auf als bei Mädchen - drei Viertel der Fälle von mittelschwerer und schwerer Tetraplegie mit Zerebralparese treten bei Jungen auf. Warum? Der Kopf der geborenen Jungen ist häufiger größer als der der Mädchen - daher ist es wahrscheinlicher, dass Jungen während der Arbeit mit STIMULATION OF LABOR ÖLVERLETZUNGEN UND HYPOXIE bekommen.

Um das Auftreten von Zerebralparese zu verringern, ist es derzeit erforderlich, der im Land entwickelten Praxis der Geburtshilfe besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Es ist notwendig, die Verantwortung der Geburtshelfer für das Ergebnis der Geburt und den Zustand des Kindes zu erhöhen. Die Geburt eines Kindes mit Zerebralparese hat heute keinerlei Auswirkungen auf den Geburtshelfer, der die Entbindung erhalten hat. Das ist weil:

- so genaue diagnostische Methoden wie Magnetresonanztomographie und Computertomographie des Gehirns werden praktisch nicht unmittelbar nach der Geburt eines Kindes angewendet;

- und Bewegungsstörungen bei einem Kind treten hauptsächlich erst am Ende des ersten Lebensjahres und älter auf.

1) Erkennen Sie auf offizieller Ebene die Haupt- und Hauptursache für Zerebralparese - Geburtstrauma und Hypoxie bei der Geburt, die während der Stimulierung von Wehen und Uteruskontraktionen auftreten.

2) Verbieten Sie die Stimulierung der Arbeit in großem Umfang, da dies für die Gesundheit des Kindes gefährlich ist.

3) Indikationen zur Induktion (Stimulation) von Wehen müssen von einem Geburtshelfer klar dokumentiert und registriert werden. Die zur Förderung der Arbeit verwendeten Mittel sollten streng erfasst werden.

4) Die Meldung von Geburtshelfern für jede verwendete Ampulle (Oxytocin, Pituitrin, Prostaglandine und andere) von Arzneimitteln, die die Arbeit bei der Arbeit anregen, sollte der Meldung von Betäubungsmitteln entsprechen. Dies erhöht die Verantwortung des Geburtshelfers für die Verschreibung und die Menge an Medikamenten, die der Frau während der Wehen verabreicht werden, um die Wehen zu stimulieren..

5) In der Geschichte der Geburt ist eine klare Begründung für die Amniozentese (künstliche Punktion des Fruchtblasenbeutels) erforderlich, da diese Technik die Wehen beschleunigt.

6) Wenn Sie jede Geburt in Entbindungskliniken mit elektronischen Mitteln zur ständigen Überwachung der Herzfrequenz des Kindes und der kontraktilen Aktivität der Gebärmutter der Mutter ausstatten, können Sie die Entwicklung einer fetalen Hypoxie verhindern, die richtige Taktik für die Durchführung einer Geburt auswählen und rechtzeitig eine Entscheidung über die Durchführung eines Kaiserschnitts treffen.

7) Die Ausstattung mit MRT- oder CT-Diagnosegeräten ermöglicht die Erkennung von Hirnschäden in der frühesten und akutesten Phase, wodurch die Diagnostik verbessert und die Möglichkeiten zur Behandlung der Folgen von Geburtstrauma und Hypoxie bei der Geburt eines Neugeborenen erweitert werden.

8) Der Geburtshelfer ist gesetzlich verpflichtet, die arbeitende Frau über die Notwendigkeit zu informieren, zwischen der Stimulierung von Uteruskontraktionen bei Verstößen oder der Durchführung eines Kaiserschnitts zu wählen. Ein Kaiserschnitt birgt ein Risiko (wie eine Operation) für das Leben der Mutter, ermöglicht es dem Kind jedoch, während der Geburt kein Trauma und keine Hypoxie zu bekommen, dh nach der Geburt ohne Zerebralparese zu leben. Daher ist es strafbar, die arbeitende Frau nicht über das mögliche Ergebnis für das Kind während der Geburt zu informieren, bei dem der Geburtshelfer eine der Methoden zur Stimulierung der Arbeit anwenden wird. Die Frau selbst muss wählen: ob sie einem Kaiserschnitt zustimmt oder die gestörte Arbeit anregt.

9) Es ist notwendig, die Indikationen für einen Kaiserschnitt zu erweitern, um ein Geburtstrauma und eine Hypoxie des Kindes mit eingeschränkter Wehen bei der Mutter zu vermeiden, deren Entbindung vorzeitig erfolgte, weniger als 37 Wochen. Für ein Frühgeborenes ist jede Stimulation von Uteruskontraktionen bei der Mutter eine große Wahrscheinlichkeit für ein Geburtstrauma und eine Hypoxie während der Geburt..

Das Gesundheitsministerium ist verpflichtet, die Liste der Indikationen für die Verwendung eines Kaiserschnitts in pathologischen Fällen von Schwangerschaft und bei Verletzung der Wehen bei Frauen während der Geburt zur normalen Zeit zu erweitern, wie dies in Industrieländern üblich ist. "Die Verwendung eines Kaiserschnitts anstelle schwieriger Rotationen des Fötus, die Vakuumextraktion, die Verwendung einer mittleren und hohen Pinzette während der Geburt sowie die strenge Begründung und Dokumentation von Indikationen für die Verwendung von Arbeitsstimulanzien trugen zur Verringerung der Häufigkeit von Geburtstraumata in den USA bei."

10) Das Gesundheitsministerium ist verpflichtet, die wissenschaftliche Erforschung von Arzneimitteln (Oxytocin usw.) und Methoden zur Stimulierung und Verbesserung der Kontraktionen der Gebärmutter während der Geburt unter dem Gesichtspunkt unphysiologischer (abnormaler) Auswirkungen auf den Geburtsprozess und der Gefahr für die Gesundheit eines Neugeborenen zu organisieren. „Der Faktor, der den Beginn der Wehen stimuliert, ist unbekannt. Vielleicht spielt diese Rolle das im Blut enthaltene Oxytocin, das vom hinteren Lappen der Hypophyse ausgeschieden wird, aber ein direkter Beweis dafür ist НЕ Т (!) “[3]. Gebärmutter in der Arbeit!?

11) Auf staatlicher Ebene ist es notwendig, das materielle Interesse von Geburtshelfern an einer qualitativ hochwertigen und verantwortungsvollen Verwaltung der Geburt, an der Erhaltung der Gesundheit des Kindes und an einem respektvollen Umgang mit Frauen in der Arbeit zu erhöhen. Geburtshelfer, die einen medizinischen Fehler begangen haben, der zu einem Geburtstrauma (Zerebralparese) geführt hat, sollten administrativ und gerichtlich zur Rechenschaft gezogen werden. Die Staatskasse wird gewinnen, wenn die Mittel für die Aufrechterhaltung und Behandlung von Kindern mit Zerebralparese aus der Tasche von Geburtshelfern - Kriminellen - stammen.

12) Erhöhen Sie die Verantwortung von Kinderärzten in Entbindungskliniken, die keine Hirnschäden unmittelbar nach der Geburt des Kindes diagnostizieren, und bieten Sie daher keine rechtzeitige Behandlung an und vertuschen Sie mit ihrer Nachlässigkeit die gesundheitsgefährdenden Handlungen von Geburtshelfern bei der Geburt.

[1] Laut einer Umfrage von Ärzten und Psychologen der Organisation "Unterstützung beim Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen mit den Folgen von Zerebralparese" haben in 700 Familien mit behinderten Menschen mit Zerebralparese mehr als 90% der Mütter die Geburt künstlich beschleunigt.

[2] Leitfaden zur Medizin. Diagnostik und Therapie (herausgegeben von R. Berkow, E. Fletcher)

Die Ursachen der Zerebralparese

Zerebralparese wird mittlerweile zu einer häufigen Krankheit, von der viele Kinder betroffen sind. Niemand ist bei der Geburt von Babys mit dieser Krankheit versichert. Sie können in einer Familie mit absolut gesunden Eltern auftreten, und es kann mehrere Gründe dafür geben. Wir werden weiter darüber berichten, was Zerebralparese ist, über ihre Symptome, Anzeichen, Arten und Ursachen des Auftretens, über Diagnose und Behandlung..

Was ist das für eine Krankheit?

Zerebralparese ist keine Krankheit, sondern eine Reihe von Symptomen, die aus mehreren Gründen auftreten. Die Ähnlichkeit der Zeichen besteht darin, dass sie alle das Gehirn beeinflussen und die motorische Aktivität des Patienten stören. Am häufigsten betrifft die Krankheit Kinder im ersten Lebensjahr zu einem Zeitpunkt, an dem sich das Gehirn in einem aktiven Entwicklungsstadium befindet. Wenn ein Baby oder Teenager eine Kopfverletzung erleidet, nimmt auch seine körperliche Aktivität ab, dies kann jedoch nicht als Krankheit bezeichnet werden.

Ein weiteres Merkmal der Zerebralparese ist, dass sich die Anzeichen dieser Krankheit im Laufe der Zeit nicht verschlechtern, sondern gleich bleiben. Darüber hinaus kann eine verringerte körperliche Aktivität wiederhergestellt werden. Denken Sie jedoch daran, dass dies gefährliche Folgen haben kann, wenn solche Kinder nicht ordnungsgemäß betreut oder behandelt werden..

Der Prozess des Ausbruchs der Krankheit

Eine Verletzung der motorischen Aktivität tritt bei einer Person aus folgenden Gründen auf:

  • das Auftreten von Veränderungen in den Neuronen des normalen Gehirns;
  • Manifestation von primären Störungen in der Struktur des Gehirns.

Negative Faktoren wirken auf Neuronen, die zum Auftreten verschiedener Defekte führen. Dies liegt daran, dass die Strukturen des Gehirns, die sich derzeit entwickeln, eine erhöhte Verwundbarkeit aufweisen. Dadurch werden die Bewegungen des Patienten an den oberen und unteren Extremitäten gestört..

Ärzte stellen fest, dass Zerebralparese am häufigsten bei einem Baby oder Neugeborenen auftritt, das mit 33 Wochen geboren wurde und eine unterentwickelte Struktur des Gehirns und der Arterien aufweist. Wenn er pünktlich geboren wurde, wird das Blut während des Sauerstoffmangels so verteilt, dass das Gehirn nicht leidet. Wenn das Baby vorzeitig geboren wurde und lange Zeit unter Beatmung stand, hat es keinen solchen Schutz. Aus diesem Grund sterben viele Teile des Gehirns während des Sauerstoffmangels ab und leere Hohlräume bleiben an ihrer Stelle. Dies stellt eine Bedrohung für die Entwicklung dieser Krankheit dar..

Warum erscheint

Es gibt mehrere Gruppen von Faktoren, die zum Auftreten einer Kinderlähmung bei einem Baby führen. Betrachten wir sie genauer.

Zerebralparese und Ursachen während der Schwangerschaft:

  • Fetoplacetalinsuffizienz. Oft ist es sie, die beim Baby zu einer Pathologie wie chronischem Sauerstoffmangel führt..
  • Infektion des Nervensystems des Patienten. Oft ist die Ursache die Entwicklung einer Krankheit bei einem Baby wie Röteln..
  • Einen schweren Rhesuskonflikt zwischen Mutter und Fötus haben.
  • Chromosomenmutationen und schlechte Vererbung.

Die Hauptursachen für Zerebralparese bei einem Kind während der Geburt:

  • Das Auftreten von Erstickung. Normalerweise fließt kein Sauerstoff mehr zum Baby, wenn es mit einer Nabelschnur verschlungen ist, eine Plazentaunterbrechung auftritt oder die Nabelschnur von den Beckenknochen eingeklemmt wird.
  • Das Auftreten von Kopfverletzungen während der Geburt. Ein Trauma tritt auf, wenn die Geburt sehr schnell erfolgt, das Baby falsch liegt, die werdende Mutter ein zu schmales Becken hat. Das Kind verletzt sich bei der Geburt den Kopf, wenn der Arzt die falschen Handlungen begeht.

Die Gründe, die zur Entwicklung der Krankheit nach der Geburt des Kindes führen:

  • Häufige Kopfverletzungen, insbesondere bei Kindern über 1 Jahr. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Knochen des Babys sehr zerbrechlich sind und sein Sturz in diesem Alter zum Auftreten einer Gehirnerschütterung und zum Auftreten von Verletzungen führt..
  • Entwicklung einer Infektion im Körper, die während der Geburt oder in den ersten Lebensjahren übertragen wurde.
  • Vergiftung mit Medikamenten und anderen giftigen Substanzen.

Klassifikation der Krankheitstypen

Ärzte teilen diese Krankheit in verschiedene Arten ein:

  1. Entwicklung einer spastischen Diplegie. Währenddessen treten im Gehirn Todesherde und zystische Neoplasien auf. Die Entwicklung dieses Syndroms führt zur vorzeitigen Geburt eines Kindes, zum Sauerstoffmangel, zum Auftreten von Infektionen in seinem Körper und zur Störung der Schilddrüse.
  2. Das Auftreten einer spastischen Tetraplegie. Im Gehirn entwickeln sich periventrikuläre Leukomalazie, multiple Todesherde, Missbildungen. Dieses Syndrom tritt aufgrund von Sauerstoffmangel, der Entwicklung einer Infektion, einer Störung der Schilddrüse und dem Auftreten von Störungen in der Entwicklung des Fötus auf.
  3. Entwicklung der Hemiplegie. Es ist durch das Auftreten von Gehirnblutungen gekennzeichnet. Das Fortschreiten der Hemiplegie wird durch eine beeinträchtigte Blutgerinnung, das Vorhandensein schwerer Erbkrankheiten und Missbildungen beim Kind sowie das Auftreten einer Infektion im Körper erleichtert.
  4. Das Auftreten einer extrapyramidalen Form. Damit treten in bestimmten Bereichen des Gehirns Verstöße auf. Diese Form entwickelt sich aufgrund eines Sauerstoffmangels des Fötus mit der Entwicklung eines schweren Ikterus bei Vorhandensein mitochondrialer Erkrankungen des Fötus.

Bei spastischer Diplegie hat der Patient eine Bewegungsstörung in beiden Gliedmaßen, normalerweise in den Beinen. In den Händen bleibt die Aktivität ganz oder teilweise erhalten. Diese Form wird als die häufigste angesehen. Bei einer solchen Zerebralparese bei Kindern sind Verstöße bereits in den ersten Lebensjahren sichtbar, insbesondere beim Krabbeln:

  • Das Kind kann normalerweise die oberen Gliedmaßen bewegen und die unteren ziehen sich ständig zusammen. Bei einer schweren Form der Krankheit kann ein ungesundes Kind nicht kriechen.
  • In den Beinen eines kranken Kindes ist der Tonus erhöht, die Sehnenreflexe sind stark ausgeprägt. Diese Anzeichen einer Zerebralparese werden von einem Neurologen festgestellt.
  • Wenn die Mutter das Baby unter die Achselhöhlen hält, beginnt es, seine Beine zu kreuzen..
  • Das Kind beginnt spät zu gehen und geht meistens auf Zehenspitzen..
  • In einem schweren Fall beginnt das kranke Baby beim Gehen zurückzubleiben.

Gleichzeitig werden Intelligenz und Sprachaktivität normal entwickelt. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krankheit treten Krampfsyndrome mit spastischer Diplegie sehr selten auf. Wenn ein Kind eine Krankheit in milder Form entwickelt, kann es sich selbst dienen und neues Wissen erhalten.

Die spastische Tetraplegie ist durch die Niederlage aller vier Gliedmaßen gekennzeichnet. Ärzte nennen diese Form der Krankheit die schwerste und am schwierigsten zu behandelnde. Dieses Stadium tritt aufgrund der Tatsache auf, dass es viele Läsionen im Gehirn gibt. Bei ihr bleibt das Kind in seiner geistigen Entwicklung zurück, und es hat häufig Anfälle von Epilepsie. Bei dieser Form der Krankheit ist es für ein Kind von Geburt an schwierig zu schlucken, sein Ton ist erhöht und alle Gliedmaßen können auf einer Seite weh tun, es ist schwierig für ihn zu kriechen oder er kriecht überhaupt nicht, geht nicht. Darüber hinaus treten epileptische Anfälle auf, Sprachaktivität, Intelligenz und Sehvermögen sind beeinträchtigt. Äußerlich fällt auf, dass das kranke Baby eine kleine Kopfgröße hat und es andere Entwicklungsstörungen gibt. Bei dieser Form der Krankheit sind die meisten Kinder geistig behindert..

Bei Hemiplegie ist die motorische Aktivität in den oberen und unteren Extremitäten einseitig beeinträchtigt. Die oberen Gliedmaßen sind am stärksten betroffen. Bei Hemiplegie behält das Kind alle Reflexe bei, aber wenn das Baby erwachsen wird, nimmt die motorische Aktivität in den Gliedmaßen auf der betroffenen Seite ab.

Zusätzlich treten folgende Symptome auf:

  • in der betroffenen Extremität gibt es einen hohen Ton, es wird oft am Gelenk gebogen und an den Körper gedrückt;
  • Gleichgewicht, Sitzen, Gehen erscheinen pünktlich;
  • Intelligenz entwickelt sich normal, Anfälle treten selten auf.

Die Entwicklung einer extrapyramidalen oder hyperkinetischen Form der Krankheit bei einem Kind wird von Ärzten als die gefährlichste bezeichnet. Diese Krankheit entwickelt sich häufig, wenn eine Inkompatibilität zwischen Mutter und Kind besteht oder wenn eine Frühgeburt vorliegt.

Darüber hinaus sind die folgenden Symptome für diese Form der Krankheit charakteristisch:

  • das Kind hat einen reduzierten Ton, es hält seinen Kopf nicht gut;
  • es gibt periodische Hypertonizität, heftige Bewegungen;
  • Das Kind kann im Alter von 4 bis 6 Jahren alleine gehen.
  • das Schlucken ist beeinträchtigt, er spricht Laute und Worte schlecht aus;
  • Intelligenz entwickelt sich normal.

Bei dieser Form der Krankheit treten folgende heftige Bewegungen auf:

  • Choreiform: schnelle und abrupte Bewegungen der Hüften und Schultern.
  • Athetoid: Sie sind wurmartig, sehr langsam und zeichnen sich durch Krümmungen in den Bewegungen der Knochen und Füße aus.
  • Mischform: gekennzeichnet durch die gemeinsame Entwicklung von Athetose und Chorea.

Wenn sich ein Kind in einer stressigen Situation oder emotionalen Erfahrung befindet, können sich seine gewalttätigen Bewegungen verstärken.

Hat die Krankheit Grade

Denken Sie daran, dass der Grad der Entwicklung der Krankheit davon abhängt, wie stark das Gehirn betroffen ist. Die Entwicklung der Krankheit wird auch davon beeinflusst, wie schnell sich die Eltern an einen Spezialisten gewandt haben, sich einer Diagnose und Behandlung unterzogen haben und welche Korrekturmaßnahmen sie mit ihrem Baby durchführen.

  1. Leicht. Mit ihm kann das Kind selbstständig Bewegungen ausführen, Hausaufgaben machen, eine Bildungseinrichtung besuchen, einen Beruf beherrschen.
  2. Durchschnittlich. Das Kind kann ohne die Hilfe von Fremden nichts tun, aber es kann sich sozial anpassen.
  3. Schwer. Ein Kind kann nichts ohne Fremde tun, kann sich nicht einmal selbst bedienen.

Wie erfolgt die Diagnose?

Denken Sie daran, dass je früher die Diagnose und Behandlung durchgeführt wird, desto weniger gefährliche Komplikationen auftreten. Aus diesem Grund untersuchen Ärzte das Baby nach seiner Geburt..

Die Risikogruppe umfasst:

  • Frühgeborene und Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht;
  • Babys mit angeborenen Missbildungen;
  • Kinder, die im Mutterleib mit einer Infektion infiziert werden;
  • Babys, die mit einer medizinischen Pinzette oder Vakuumextraktoren geboren wurden;
  • Kinder, die nach der Geburt an eine mechanische Beatmung angeschlossen waren;
  • Babys, die nach der Geburt einen niedrigen Apgar-Wert erhalten haben.

Denken Sie daran, dass Spezialisten während des Tests alle Reflexe und den Tonus in den Muskeln des Neugeborenen untersuchen.

Zusätzlich werden instrumentelle Methoden verwendet, um das Baby zu untersuchen:

  • Ultraschall des Kopfes. Es wird durchgeführt, wenn Neugeborene Symptome einer Zerebralparese haben oder Eltern über unangenehme Symptome klagen.
  • Elektroenzephalographie. Es wird angewendet, wenn das Kind häufig Anfälle hat..
  • CT und MRT. Diese Methoden werden bei Hydrozephalus, zystischen Neoplasien, Blutungsherden, bösartigen und gutartigen Tumoren im Kopf angewendet.

Denken Sie daran, dass der Arzt auf der Grundlage der erhaltenen Daten eine Diagnose stellt: "Enzephalopathie". Es trägt zur Entwicklung der Krankheit bei. Manchmal irren sich Ärzte, da bei fast jedem Kind unter 6 Monaten eine erhöhte Erregbarkeit, Zittern in den Gliedmaßen und am Kinn, ein erhöhter Tonus in den Gliedmaßen auftreten kann. Dies ist ein individuelles Merkmal des Babys. Es ist nicht erforderlich, um diesen Zustand zu behandeln. Es verschwindet von selbst. Daher müssen Eltern einen wirklich guten Kinderarzt finden, der eine genaue Diagnose stellen und die Krankheit frühzeitig erkennen kann..

Wenn die Krankheit erkannt wird

Ärzte können bei einem Neugeborenen eine Zerebralparese vermuten, aber er zeigt nicht immer typische Anzeichen. Gleichzeitig nimmt die körperliche Aktivität ab, das Kind schläft viel. In einem frühen Stadium werden nur schwerwiegende Arten von Krankheiten erkannt..

Wenn bei einem Baby eine Lähmung auftritt, verschwinden die Reflexe der Kinder erst nach 3-4 Monaten. Dank dessen können Kinder mit Zerebralparese normal wachsen und neues Wissen erlernen. In diesem Alter treten auch folgende Anzeichen auf, an denen die Krankheit erkannt werden kann:

  • Das Baby ist sehr träge, es schluckt schlecht, kann nicht saugen, hat keine spontanen Bewegungen.
  • Das Kind behält den Moro-Reflex. Es ist gekennzeichnet durch die Ausbreitung der oberen Gliedmaßen beim Anheben und starken Absenken des Babys.
  • Das Kind kriecht immer noch, wenn die Eltern ihre Hand zu seinen Füßen legen.
  • Das Kind, das eine aufrechte Position einnimmt und es nach vorne beugt, führt dazu, dass es zu laufen beginnt.

Denken Sie daran, dass diese Reflexe kindisch sind und mit zunehmendem Alter des Kindes verschwinden sollten..

Eltern sollten nicht vergessen, dass ein Baby im Alter von 4 bis 6 Monaten, wenn es sehr träge ist, schlecht neue Fähigkeiten erlernt und sein Mastering die Fristen nicht einhält, nicht asymmetrisch sitzen und stehen kann, eine Seite schützt und sich an einen Spezialisten wenden muss. Sie müssen auch zum Arzt gehen, wenn ein Kind über 1 Jahr unwillkürliche Bewegungen ausführt.

Typische Symptome der Krankheit

Zerebralparese wird bei einem Kind vermutet, wenn folgende Symptome vorliegen:

  • er wird von Krämpfen und Hydrozephalus gequält;
  • Sehen und Hören, Koordination und Gleichgewicht sind beeinträchtigt;
  • Es gibt eine Verzögerung in der Entwicklung der Sprache oder Alalia entwickelt sich;
  • schwer auszusprechende Töne;
  • schriftliche Rede ist gebrochen;
  • stottert, es gibt Verstöße im emotionalen und willkürlichen Bereich;
  • schwer zu schreiben, zu lesen und zu zählen.

Wie man eine Krankheit heilt

Denken Sie daran, dass Sie WPC nicht vollständig entfernen können. Wenn Sie sich jedoch rechtzeitig an einen Spezialisten wenden und die richtigen Maßnahmen ergreifen, können Sie hervorragende Ergebnisse erzielen und einem kranken Kind einige Fähigkeiten beibringen.

Warum wird die Therapie durchgeführt? Es zielt darauf ab:

  • Anregung des Babys, neue Fähigkeiten der Selbstbedienung und Bewegung zu erwerben;
  • Verringerung des Risikos, dass das Baby eine falsche Haltung einnimmt, Krümmung der Wirbelsäule;
  • Schaffung von Bedingungen für die normale Entwicklung von Sprache und psycho-emotionaler Aktivität.

Denken Sie daran, dass die Behandlung von der Form der Krankheit, ihrer Schwere, dem Vorhandensein anderer Fähigkeiten, dem Entwicklungsstand des Babys, seinem Alter und anderen Krankheiten abhängt.

Ärzte identifizieren verschiedene Möglichkeiten zur Behandlung der Krankheit:

  1. Verwendung von Medikamenten. Verschreiben Sie die Verwendung von Antikonvulsiva. Sie können nur von einem Epileptologen verschrieben werden und werden unter seiner Kontrolle angewendet. Zusätzlich wird die Verwendung von entspannenden Medikamenten verschrieben: Diazepam, Baclofen. Diese Medikamente werden angewendet, wenn schmerzhafte Muskelkrämpfe auftreten..

Denken Sie daran, dass Medikamente wie Cavinton, Cinnarizin, Actovegin, Cortexin, Cerebrolysin, Piracetam, Pantogam, Phenibut und andere homöopathische Arzneimittel unerwünscht sind. Ihre Hersteller behaupten, dass sie tote Hirnregionen wiederherstellen können, aber sie sind dazu nicht in der Lage. Ein krankes Kind sollte auch keine Nootropika, Vitamine und Medikamente einnehmen, die zur Verbesserung der Durchblutung des Gehirns beitragen. Bisher wurde ihre Wirksamkeit von Ärzten nicht nachgewiesen. Eltern sollten eines der oben genannten Medikamente für ihr krankes Kind nicht alleine kaufen.

Nur ein Arzt verschreibt Medikamente, und seine Wahl hängt von der Schwere und Form der Krankheit sowie von den Symptomen der Krankheit ab.

  1. Massage- und Physiotherapieübungen werden angewendet. Wenn die Mutter der Patientin die Massage durchführt, muss sie zuerst mit dem Arzt Übungen auswählen und die Technik dafür studieren. Wenn Übungen oder Massagen falsch gewählt werden, kann sich die Gesundheit des Babys verschlechtern..
  2. Korrigieren Sie falsche Posen. Oft hat ein krankes Kind einen Muskeltonus, und dies trägt dazu bei, dass es die falsche Haltung einnimmt. Dies führt zu irreversiblen Konsequenzen. Posen können durch Tragen von Zahnspangen, Schienen, Rollen, Schilden, Bandagen und Vertikalisierern korrigiert werden.
  3. Verwendung chirurgischer Korrekturmethoden. Hierzu wird eine Operation an der Achillessehne an den Muskeln im Lendenbereich durchgeführt. Es hilft, Krämpfe zu reduzieren.
  • Physiotherapie. Es hilft, Schmerzen zu lindern, wenn Muskelkrämpfe auftreten.
  • Korrektur von Sprachstörungen. Dazu wird der Patient zu einem Logopäden gebracht.
  • Soziale Isolation beseitigen.
  • Flusspferd- und Delphintherapie. Solche Methoden helfen, die Sprache zu verbessern, Bewegungen zu koordinieren und Kinder dabei zu unterstützen, sich schneller an das Leben anzupassen..

Denken Sie daran, dass das Baby sein ganzes Leben lang Korrekturmaßnahmen und Behandlungen der Krankheit durchführen wird..

Viele Eltern fragen einen Arzt, wer diese Krankheit behandelt. Die Behandlung wird von einem Neurologen, Physiotherapeuten, Bewegungstherapeuten, Chirurgen, Logopäden und Psychologen durchgeführt.

Vergessen Sie auch nicht, dass in vielen Städten Zentren für die Rehabilitation "besonderer" Babys vorhanden sind. Sie haben Spezialisten, die dem Kind helfen, sich vollständig zu rehabilitieren. Mit Hilfe erfahrener Ärzte und Familienmitglieder kann das Kind neue Fähigkeiten erlernen, einen Beruf erlangen, Kontakte knüpfen und ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden. Derzeit können kranke Kinder in einer solchen Klinik sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig behandelt werden..

Welche Komplikationen treten auf?

Denken Sie daran, dass die betroffenen Bereiche des Gehirns nicht mehr werden. Wenn das Kind jedoch die falsche Haltung einnimmt, kann sich seine Gesundheit verschlechtern. Wenn er nicht zur Schule geht, nicht mit Gleichaltrigen kommuniziert und nicht mit Spezialisten studiert, kann er außerdem häufig Sprach- und emotionale Störungen und andere Komplikationen entwickeln:

  • Ständig komprimierte obere und untere Extremitäten. Dieser Zustand tritt aufgrund des Vorhandenseins eines Muskeltonus auf. Darüber hinaus kann es sehr lang sein und sogar zu Gelenkversetzungen führen..
  • Das Kind beginnt nur auf Zehenspitzen zu laufen. Wenn Eltern versuchen, ein krankes Baby richtig zu platzieren, führt dies zu unangenehmen Empfindungen und Schmerzen in ihm.
  • Die Wirbelsäule ist gebogen, die Beckenknochen sind verdreht. Solche Verzerrungen treten auf, wenn das Baby beim Gehen und Sitzen die falsche Haltung einnimmt.
  • Die Sprache ist beeinträchtigt, es treten psychische Probleme auf. Dies liegt daran, dass das Kind nicht mit Gleichaltrigen kommuniziert, keine Bildungseinrichtungen besucht und vollständig von der Gesellschaft getrennt ist.

Daher ist die Geburt eines kranken Babys eine große Angst für die Eltern. Und um ein solches Kind zu verstehen und zu lieben, kann es lange dauern. Aus diesem Grund können Probleme in der Familie auftreten, und die Hilfe eines Psychologen ist hilfreich..

Weitere Informationen Über Migräne