Schlechtes Gefühl nach dem Essen

Ich führe einen gesunden Lebensstil, trinke oder rauche überhaupt nicht. Ich habe ein solches Problem - unmittelbar nach einer Mahlzeit, insbesondere einer kalorienreichen Mahlzeit, tritt schwere Schwäche auf, mein Kopf beginnt sich zu drehen, Schwitzen tritt auf, Bewusstseinsverwirrung und manchmal steigt die Temperatur - dieser Zustand lässt allmählich innerhalb von 2 bis 3 Stunden nach. Dieser Zustand tritt häufig auf, wenn Sie nach einer langen Pause zwischen den Mahlzeiten eine schwere Mahlzeit zu sich nehmen. Die ganze Zeit gibt es eine Art schwache Vergiftung im Körper, die nach dem Essen stark zunimmt.
Dieser Zustand begann vor ungefähr einem Jahr, bevor er mehrere Jahre lang regelmäßig in der Milz schmerzte, besonders nach dem Essen, aber jetzt gibt es keine Schmerzen mehr. Hat eine Gastroskopie und Ultraschall aller Bauchorgane gesagt, dass alles normal ist, Allergien, Fettleibigkeit nicht leiden. Es gibt keine besonderen Beschwerden über die Verdauung (Verstopfung, Durchfall, Sodbrennen usw.), der Druck ist normal, manchmal gibt es auf langen Autofahrten eine Schwere und ein Gefühl von Blähungen im Darm.

Bitte sagen Sie mir, damit es sein könnte, welche Tests soll ich machen und welche Tests soll ich machen?.

Bezahlte Skype-Konsultationen-dok1711 # doctorhome. Neue Informationstechnologien der restaurativen Medizin. Diagnose und Behandlung auf zellulärer Ebene. VRT-VEGATEST. Elektronischer Gesundheitspass mit biologischer Altersbestimmung. Diagnostik "Kristall" -Kronoskopie - Visualisierung der Aura. Kardiorhythmographie-Omega-M. ROFES-Diagnose. Monicore. Biometrische Prüfung der Fähigkeiten von Kindern und Erwachsenen. Plazentahydrolysat - Verlängerung der Lebensdauer um 10 bis 20 Jahre.
Psychotherapie.. Psychokatalyse - Behandlung von Phobien, Panikattacken. Unterrichten von sanogenem Denken. Wertorientierte Psychologie. Osteopathie. Homöopathie. Reflexzonenmassage. Verkauf von Geräten für die Behandlung zu Hause - Stimmgabel, DeVita-RITM, DeVita-AP. DeVita-Cosmo. DeVita Energy. Funktionelle Ernährung. Daigo. Gewichtskorrektur. Postkarte "Langlebigkeit". Razumrud -2. Detensortherapie.

40 Jahre medizinische Erfahrung.

Unser Motto - Die Seele heilen, den Körper heilen.

Empfang nach Vereinbarung. Tel - (499) 732-29-43
(929) 521-77-71


Website - www.obraz-zdorovja.ru

Möchten Sie Partner der Firma DETA-ELIS werden? Dann sind Sie hier - http://office.deta-elis.ru/26


Mit freundlichen Grüßen, Generaldirektor von NPTSiOM "Image of Health"

Warum fühlst du dich nach dem Essen schlecht? Schwäche nach dem Essen: Ursachen

Überraschenderweise können einige Lebensmittelprodukte anstelle eines Energiestoßes einen spürbaren Kraftverlust verursachen. Müdigkeit nach dem Essen kommt oft vor und es ist nicht nur eine Art von Schwere im Magen, sie sagen, Sie sind voll.

Es ist ein stabiles Gefühl, das sich manchmal über einen halben Tag erstreckt. Aufgrund einer falsch beobachteten Ernährung leidet eine Person häufig von Tag zu Tag unter Schwäche und Energiemangel. Aber es scheint, dass die Ernährung ziemlich zufriedenstellend ist, und ich möchte den Rhythmus des Lebens aktiver machen, aber es funktioniert nicht. Wo sind die fatalen Fehler??

In diesem Artikel werden zwei Hauptfragen behandelt:

  • Welches Essen verursacht Müdigkeit?

Häufige Ernährungsfehler, die zu Müdigkeit führen

Die Ernährung eines Erwachsenen ist meist ein etabliertes Phänomen. Wir essen, was wir gewohnt sind. Und natürlich können wir unsere Vorlieben ändern, aber dafür brauchen wir einen guten Grund. Müdigkeit nach dem Essen ist oft das Ergebnis von Essgewohnheiten. Und hier sind einige davon, die wirklich einen Zusammenbruch mit sich bringen..

  • Mangel an Gleichgewicht

Es ist allgemein bekannt, dass Makronährstoffe (Proteine, Fette und Kohlenhydrate) in der täglichen Ernährung zumindest annähernd einer bestimmten Norm entsprechen sollten. Die durchschnittliche Person benötigt 30% Eiweiß, 20% Fett und 50% Kohlenhydrate. Dann verteilt der Körper kompetent Energie für die Lebensmittelverarbeitung und leiht sich die gleichen Energiereserven aus. Zusammen mit Nährstoffen. Wenn das Gleichgewicht nicht leicht gestört ist, sondern zu stark, kann es nach dem Essen zu Müdigkeit kommen.

Zum Beispiel ist ein Proteinüberschuss eine übermäßige Belastung des Verdauungssystems. Zu viel Fett in der Nahrung belastet die Leber und wird früher oder später zu einem zusätzlichen Kilogramm auf dem Gesäß oder sogar zu Fettleibigkeit der inneren Organe. Feste Kohlenhydrate in der Ernährung sind aber auch ein Weg, um zusätzliche Pfunde zu bekommen und die geistige Aktivität zu verlangsamen, insbesondere wenn Kohlenhydrate schnell absorbiert werden. Nur eine ausgewogene Ernährung ermöglicht es Ihnen, eine optimale körperliche Verfassung, geistige Wachsamkeit und Vitalität aufrechtzuerhalten. Achten Sie also auf eine angemessene Kombination von Fleisch und Fisch, Getreide und Milchprodukten sowie natürlich Obst, Gemüse und Nüssen in Ihrer täglichen Ernährung..

  • Störung in der Nahrung

Es geht nicht so sehr um eine unausgewogene Ernährung, sondern um eine chaotische. Kaffee und Kekse zum Frühstück, ein Rush-Sandwich anstelle des Mittagessens, ein spätes Abendessen, das fast alles kombiniert, was für den Tag verteilt werden könnte. Natürlich werden Sie mit einer solchen Diät Tag und Nacht Müdigkeit verspüren. Zuerst wegen eines unzureichenden Frühstücks, dann wegen des Mangels an Mittagessen als solches und der Schwere des Abendessens. Mit einer solchen Diät wird der Körper seine maximale Kraft lenken, um die abendliche Nahrungsbelastung zu überwinden. Gleichzeitig kann man nicht mit der Aufnahme einer ausreichenden Menge an Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen rechnen..

  • Unzureichendes Trinkregime

Zusätzlich zu allen Arten von Getränken, die tagsüber getrunken werden, wird einfachem Trinkwasser nicht immer ein bedeutender Platz eingeräumt. Eine Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts kann sich nur durch chronische Müdigkeit und depressive Zustände melden. Stoffwechselprozesse werden gestört, innere Strukturen werden allmählich zerstört, sind mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar und es kommt zu einem physiologischen Abbau. Berechnung der benötigten Flüssigkeitsmenge pro Tag bei Raumtemperatur - 30 ml pro 1 kg Körpergewicht. Bei steigender Körper- oder Lufttemperatur - bis zu 45 ml pro 1 kg Gewicht. Empfehlungen zum Trinken von bis zu 2 Litern Wasser, abgesehen von anderen Flüssigkeiten, sind wissenschaftlich nicht gerechtfertigt und in den meisten Fällen schädlich für den Körper.

  • Konsequente Diät

Es hängt davon ab, was Sie eine Diät nennen. Wenn es strikte Einhaltung einer ausgewogenen Ernährung ist, gut. Aber wenn dies eine ständige Anstrengung ist, Gewicht zu verlieren und Ergebnisse zu erhalten, wird Müdigkeit Ihr Begleiter..

Besonders ungünstig sind Monodiäten, deren Zusammensetzung unausgewogen ist. Wenn sie feste Kohlenhydrate enthalten oder umgekehrt, Proteine. Wenn Sie mehrere Tage oder Wochen lang nur Gemüse / Obst oder Sauermilchprodukte oder Müsli essen, fühlen Sie sich zusammen mit den zusätzlichen Pfunden energetisiert..

  • Alkoholmissbrauch

Sie können viel über die Gefahren von Alkohol sprechen. Was die Wirkung auf die hohe oder niedrige Energie betrifft, kann bereits eine kleine Dosis Alkohol ausreichen, um einen Anfall von Depression zu spüren. Die Hinterlist des Alkohols liegt in der Unvorhersehbarkeit seiner Wirkung. Wenn gestern ein Glas Wein die Stimmung verbessert hat, kann es morgen auch zu Apathie kommen. Und noch mehr sollte am nächsten Tag nach einer Alkoholparty mit einem Zusammenbruch gerechnet werden, da der Körper die Energiereserve für die Wiederherstellung zerstörter Nervenzellen aufwenden wird.

  • Koffeinmissbrauch

Es scheint, was auch immer, wie viel Kraft man von einer Tasse Kaffee oder einem Energy-Drink erwarten kann? Gute Laune und Leistungssteigerung treten jedoch normalerweise in den ersten 20-60 Minuten nach einer Dosis Koffein auf. Dies ist auf eine erhöhte Herzfrequenz und Durchblutung zurückzuführen. Dann geht es bergab und nach ein paar Stunden braucht der Körper auch Kraft, um sich von der "Schockarbeit" zu erholen..

  • Fasermangel

Der tägliche Faserbedarf eines Erwachsenen wird auf 35 Gramm geschätzt. Sein Gehalt kann in gewöhnlichen Lebensmitteln berechnet werden, es kann als Nahrungsergänzungsmittel gekauft werden. Ballaststoffe sind für den Körper wichtig, um Herz- und Verdauungssystemerkrankungen zu entgiften, zu verhindern. Chronische Müdigkeit wird oft zu einer Manifestation von Vergiftungen, Verstopfungen des Körpers..

Gleichzeitig erhalten wir aus Gemüse, Obst und Getreide oft Fasern mit einer sehr groben Struktur. Damit sie so sorgfältig wie möglich mit unserem Verdauungstrakt umgehen kann, muss eine aktive Ernährung eingehalten werden..

  • Dysbakteriose

Sehr oft merken die Leute gar nicht, dass sie ein solches Problem haben. Noch seltener werden vorbeugende Maßnahmen ergriffen. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass bei Darmkrankheiten nichts mit einer starken Immunität zu rechnen ist. Eine schwache Immunität ist ein ausgezeichneter Nährboden für Infektionen der Atemwege und chronische Krankheiten verschiedener Lokalisationen. Vor dem Hintergrund all dessen werden ein ständiger Zusammenbruch und Müdigkeit nach dem Essen zu Ihren ständigen Begleitern. Wenn Sie nach dem Mittag- oder Frühstück einen Energieschub spüren möchten, versuchen Sie, Ihre Ernährung mit fermentierten Milchprodukten zu diversifizieren..

  • Hypovitaminose

Chronische Müdigkeit kann durch einen Mangel an Mineralsalzen (Eisen, Kalium, Kalzium und Phosphor), Vitaminen (C, Gruppe B) und sogar organischen Säuren, Pektinen und Ballaststoffen verursacht werden. All dies findet sich im Überfluss in frischem Gemüse und Obst, unverarbeitetem Getreide. Wenn Sie sich aufgrund bestimmter Umstände in Ihrer Ernährung mit solchen Lebensmitteln unfreundlich fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um einen Vitamin-Mineral-Komplex zu wählen.

Es ist unbedingt erforderlich, dass Lebensmittel aus der täglichen Ernährung den Körper auch mit Antioxidantien versorgen..

Welches Essen verursacht Müdigkeit?

Wie bereits erwähnt, müssen Sie bei der Erstellung Ihrer Diät die oben genannten Fehler ausschließen. Es gibt aber auch bestimmte Kategorien von Lebensmitteln, deren chemische Zusammensetzung eine ermüdende Wirkung auf den Körper hat..

  • Süßigkeiten

Süßwaren, Gerichte mit einem hohen Gehalt an raffiniertem Zucker, alle Arten von Desserts sind in erster Linie eine Glukosequelle. Sein sofortiger Eintritt in den Blutkreislauf sorgt für Sättigung, aber auch für die Produktion des Hormons Insulin. Insulin wurde entwickelt, um den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Sobald das Hormon mit einer Portion Blutzucker "fertig wird", kehrt der Hunger zurück. Einerseits ist der schnelle Fluss von Glukose in den Blutkreislauf und andererseits die schnelle Wirkung von Insulin auf ihn mit einem Phänomen wie Hypoglykämie behaftet. Und wenn dies für Diabetiker einem kritischen Zustand nahe kommt, dann hat ein gewöhnlicher Mensch Apathie und Müdigkeit..

  • Mehl und Backen

Teig ist wie Zucker ein schnelles Kohlenhydrat. Die Reaktion des Körpers ist dieselbe - zuerst ein schneller Anstieg des Blutzuckers, dann eine Schockdosis Insulin, gefolgt von einem schnellen Abfall des Zuckers. "Hormoneller Schwung", der uns dazu drängt, uns hinzulegen und auszuruhen. Bei Mehlprodukten gibt es einen solchen Zerfallsfaktor wie Gluten. Gluten ist ein wesentlicher Bestandteil von Mehl- und Gebäckgerichten. Einmal in der Magenhöhle, nimmt das Volumen zu, das Gewebe des Verdauungstraktes benötigt mehr Blutversorgung. Infolgedessen - Schweregefühl im Magen und Kraftverlust.

Gebraten und fett ist für viele eine beliebte Lebensmittelkategorie. Gegrilltes Steak, Bratkartoffeln, Salate mit Mayonnaise und Gerichte mit verschiedenen Soßen - die Liste der leckeren Sachen geht weiter und weiter. Aber jedes dieser Gerichte wird von Ernährungswissenschaftlern aufgrund seines hohen Fettgehalts als potenziell schädlich bezeichnet. Es belastet die Leber und erhöht den Cholesterinspiegel im Blut. Gleichzeitig ist fetthaltige Nahrung eine Masse an Kalorien, für deren Verarbeitung der Körper Energie verbrauchen muss. Wenn solche Lebensmittel in der Ernährung vorherrschen, wird die Energie um ein Vielfaches schneller verbraucht, gefolgt von einem Gefühl der Müdigkeit, und es kann sogar zu Schlaflosigkeit kommen. Leistungsminderung und chronische Schwäche werden zu ständigen Begleitern dieser Diät..

Jeder weiß, dass Sie nach salzigem Essen durstig sind, aber dies ist nicht das einzige mögliche Unbehagen. Wenn ein Überschuss an Fett die Leber belastet, ist ein Überschuss an Salz eine zusätzliche Belastung für die Nieren sowie für Herz und Blutgefäße. Bevor Salz von den Nieren verarbeitet wird, führt es zu Flüssigkeitsretention im Gewebe und zu geringfügigen Veränderungen des Stoffwechsels. Infolgedessen muss die Verarbeitung des mit Salz gefüllten Produkts unter etwas belastenden Bedingungen erfolgen. Der Körper verbraucht Reservekräfte für die Verarbeitung von Nährstoffen.

  • Scharfes Essen

Gewürz und Gewürz sind für viele ein wesentlicher Bestandteil jedes Gerichts. Gleichzeitig wirkt sich ihr Überschuss in einem Gericht oder der sehr häufige Verzehr in der Nahrung aufregend auf die Nervenenden aus. Ihre schnelle und aktive Reduzierung führt früher oder später zu Fehlern und beeinträchtigt die Leistung und das Gefühl der Fröhlichkeit bei einer Person.

Überraschenderweise können einige Lebensmittelprodukte anstelle eines Energiestoßes einen spürbaren Kraftverlust verursachen. Müdigkeit nach dem Essen kommt oft vor und es ist nicht nur eine Art von Schwere im Magen, sie sagen, Sie sind voll.

Häufige Ernährungsfehler, die zu Müdigkeit führen

Die Ernährung eines Erwachsenen ist meist ein etabliertes Phänomen. Wir essen, was wir gewohnt sind. Und natürlich können wir unsere Vorlieben ändern, aber dafür brauchen wir einen guten Grund. Müdigkeit nach dem Essen ist oft das Ergebnis von Essgewohnheiten. Und hier sind einige davon, die wirklich einen Zusammenbruch mit sich bringen..

  • Mangel an Gleichgewicht

Es ist allgemein bekannt, dass Makronährstoffe (Proteine, Fette und Kohlenhydrate) in der täglichen Ernährung zumindest annähernd einer bestimmten Norm entsprechen sollten. Die durchschnittliche Person benötigt 30% Eiweiß, 20% Fett und 50% Kohlenhydrate. Dann verteilt der Körper kompetent Energie für die Lebensmittelverarbeitung und leiht sich die gleichen Energiereserven aus. Zusammen mit Nährstoffen. Wenn das Gleichgewicht nicht leicht gestört ist, sondern zu stark, kann es nach dem Essen zu Müdigkeit kommen.

Zum Beispiel ist ein Proteinüberschuss eine übermäßige Belastung des Verdauungssystems. Zu viel Fett in der Nahrung belastet die Leber und wird früher oder später zu einem zusätzlichen Kilogramm auf dem Gesäß oder sogar zu Fettleibigkeit der inneren Organe. Feste Kohlenhydrate in der Ernährung sind aber auch ein Weg, um zusätzliche Pfunde zu bekommen und die geistige Aktivität zu verlangsamen, insbesondere wenn Kohlenhydrate schnell absorbiert werden. Nur eine ausgewogene Ernährung ermöglicht es Ihnen, eine optimale körperliche Verfassung, geistige Wachsamkeit und Vitalität aufrechtzuerhalten. Achten Sie also auf eine angemessene Kombination von Fleisch und Fisch, Getreide und Milchprodukten sowie natürlich Obst, Gemüse und Nüssen in Ihrer täglichen Ernährung..

  • Störung in der Nahrung

Es geht nicht so sehr um eine unausgewogene Ernährung, sondern um eine chaotische. Kaffee und Kekse zum Frühstück, ein Rush-Sandwich anstelle des Mittagessens, ein spätes Abendessen, das fast alles kombiniert, was für den Tag verteilt werden könnte. Natürlich werden Sie mit einer solchen Diät Tag und Nacht Müdigkeit verspüren. Zuerst wegen eines unzureichenden Frühstücks, dann wegen des Mangels an Mittagessen als solches und der Schwere des Abendessens. Mit einer solchen Diät wird der Körper seine maximale Kraft lenken, um die abendliche Nahrungsbelastung zu überwinden. Gleichzeitig kann man nicht mit der Aufnahme einer ausreichenden Menge an Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen rechnen..

  • Unzureichendes Trinkregime

Zusätzlich zu allen Arten von Getränken, die tagsüber getrunken werden, wird einfachem Trinkwasser nicht immer ein bedeutender Platz eingeräumt. Eine Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts kann sich nur durch chronische Müdigkeit und depressive Zustände melden. Stoffwechselprozesse werden gestört, innere Strukturen werden allmählich zerstört, sind mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar und es kommt zu einem physiologischen Abbau. Es ist wichtig, dass Sie es sich zur Gewohnheit machen, mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag zu trinken, ausgenommen Kaffee, Tee, gedünstetes Obst, Suppen und andere Flüssigkeiten. Sie müssen es für selbstverständlich und notwendig halten..

  • Konsequente Diät

Es hängt davon ab, was Sie eine Diät nennen. Wenn es strikte Einhaltung einer ausgewogenen Ernährung ist, gut. Aber wenn dies eine ständige Anstrengung ist, Gewicht zu verlieren und Ergebnisse zu erhalten, wird Müdigkeit Ihr Begleiter..

Besonders ungünstig sind Monodiäten, deren Zusammensetzung unausgewogen ist. Wenn sie feste Kohlenhydrate enthalten oder umgekehrt, Proteine. Wenn Sie mehrere Tage oder Wochen lang nur Gemüse / Obst oder Sauermilchprodukte oder Müsli essen, fühlen Sie sich zusammen mit den zusätzlichen Pfunden energetisiert..

  • Alkoholmissbrauch

Sie können viel über die Gefahren von Alkohol sprechen. Was die Wirkung auf die hohe oder niedrige Energie betrifft, kann bereits eine kleine Dosis Alkohol ausreichen, um einen Anfall von Depression zu spüren. Die Hinterlist des Alkohols liegt in der Unvorhersehbarkeit seiner Wirkung. Wenn gestern ein Glas Wein die Stimmung verbessert hat, kann es morgen auch zu Apathie kommen. Und noch mehr sollte am nächsten Tag nach einer Alkoholparty mit einem Zusammenbruch gerechnet werden, da der Körper die Energiereserve für die Wiederherstellung zerstörter Nervenzellen aufwenden wird.

  • Koffeinmissbrauch

Es scheint, was auch immer, wie viel Kraft man von einer Tasse Kaffee oder einem Energy-Drink erwarten kann? Gute Laune und Leistungssteigerung treten jedoch normalerweise in den ersten 20-60 Minuten nach einer Dosis Koffein auf. Dies ist auf eine erhöhte Herzfrequenz und Durchblutung zurückzuführen. Dann geht es bergab und nach ein paar Stunden braucht der Körper auch Kraft, um sich von der "Schockarbeit" zu erholen..

  • Fasermangel

Der tägliche Faserbedarf eines Erwachsenen wird auf 35 Gramm geschätzt. Sein Gehalt kann in gewöhnlichen Lebensmitteln berechnet werden, es kann als Nahrungsergänzungsmittel gekauft werden. Ballaststoffe sind für den Körper wichtig, um Herz- und Verdauungssystemerkrankungen zu entgiften, zu verhindern. Chronische Müdigkeit wird oft zu einer Manifestation von Vergiftungen, Verstopfungen des Körpers..

Gleichzeitig erhalten wir aus Gemüse, Obst und Getreide oft Fasern mit einer sehr groben Struktur. Damit sie so sorgfältig wie möglich mit unserem Verdauungstrakt umgehen kann, muss eine aktive Ernährung eingehalten werden..

Sehr oft merken die Leute gar nicht, dass sie ein solches Problem haben. Noch seltener werden vorbeugende Maßnahmen ergriffen. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass bei Darmkrankheiten nichts mit einer starken Immunität zu rechnen ist. Eine schwache Immunität ist ein ausgezeichneter Nährboden für Infektionen der Atemwege und chronische Krankheiten verschiedener Lokalisationen. Vor dem Hintergrund all dessen werden ein ständiger Zusammenbruch und Müdigkeit nach dem Essen zu Ihren ständigen Begleitern. Wenn Sie nach dem Mittag- oder Frühstück einen Energieschub spüren möchten, versuchen Sie, Ihre Ernährung mit fermentierten Milchprodukten zu diversifizieren..

  • Hypovitaminose

Chronische Müdigkeit kann durch einen Mangel an Mineralsalzen (Eisen, Kalium, Kalzium und Phosphor), Vitaminen (C, Gruppe B) und sogar organischen Säuren, Pektinen und Ballaststoffen verursacht werden. All dies findet sich im Überfluss in frischem Gemüse und Obst, unverarbeitetem Getreide. Wenn Sie sich aufgrund bestimmter Umstände in Ihrer Ernährung mit solchen Lebensmitteln unfreundlich fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um einen Vitamin-Mineral-Komplex zu wählen.

Es ist unbedingt erforderlich, dass Lebensmittel aus der täglichen Ernährung den Körper auch mit Antioxidantien versorgen..

Welches Essen verursacht Müdigkeit?

Wie bereits erwähnt, müssen Sie bei der Erstellung Ihrer Diät die oben genannten Fehler ausschließen. Es gibt aber auch bestimmte Kategorien von Lebensmitteln, deren chemische Zusammensetzung eine ermüdende Wirkung auf den Körper hat..

Süßwaren, Gerichte mit einem hohen Gehalt an raffiniertem Zucker, alle Arten von Desserts sind in erster Linie eine Glukosequelle. Sein sofortiger Eintritt in den Blutkreislauf sorgt für Sättigung, aber auch für die Produktion des Hormons Insulin. Insulin wurde entwickelt, um den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Sobald das Hormon mit einer Portion Blutzucker "fertig wird", kehrt der Hunger zurück. Einerseits ist der schnelle Fluss von Glukose in den Blutkreislauf und andererseits die schnelle Wirkung von Insulin auf ihn mit einem Phänomen wie Hypoglykämie behaftet. Und wenn dies für Diabetiker einem kritischen Zustand nahe kommt, dann hat ein gewöhnlicher Mensch Apathie und Müdigkeit..

  • Mehl und Backen

Teig ist wie Zucker ein schnelles Kohlenhydrat. Die Reaktion des Körpers ist dieselbe - zuerst ein schneller Anstieg des Blutzuckers, dann eine Schockdosis Insulin und dann ein schneller Abfall des Zuckers. "Hormoneller Schwung", der uns dazu drängt, uns hinzulegen und auszuruhen. Bei Mehlprodukten gibt es einen solchen Zerfallsfaktor wie Gluten. Gluten ist ein wesentlicher Bestandteil von Mehl- und Gebäckgerichten. Einmal in der Magenhöhle, nimmt das Volumen zu, das Gewebe des Verdauungstraktes benötigt mehr Blutversorgung. Infolgedessen - Schweregefühl im Magen und Kraftverlust.

Gebraten und fett sind für viele eine beliebte Lebensmittelkategorie. Gegrilltes Steak, Bratkartoffeln, Salate mit Mayonnaise und Gerichte mit verschiedenen Soßen - die Liste der leckeren Sachen geht weiter und weiter. Aber jedes dieser Gerichte wird von Ernährungswissenschaftlern aufgrund seines hohen Fettgehalts als potenziell schädlich bezeichnet. Es belastet die Leber und erhöht den Cholesterinspiegel im Blut. Gleichzeitig ist fetthaltige Nahrung eine Masse an Kalorien, für deren Verarbeitung der Körper Energie verbrauchen muss. Wenn solche Lebensmittel in der Ernährung vorherrschen, wird die Energie um ein Vielfaches schneller verbraucht, gefolgt von einem Gefühl der Müdigkeit, und es kann sogar zu Schlaflosigkeit kommen. Leistungsminderung und chronische Schwäche werden zu ständigen Begleitern dieser Diät..

Jeder weiß, dass Sie nach salzigem Essen durstig sind, aber dies ist nicht das einzige mögliche Unbehagen. Wenn ein Überschuss an Fett die Leber belastet, ist ein Überschuss an Salz eine zusätzliche Belastung für die Nieren sowie für Herz und Blutgefäße. Bevor Salz von den Nieren verarbeitet wird, führt es zu Flüssigkeitsretention im Gewebe und zu geringfügigen Veränderungen des Stoffwechsels. Infolgedessen muss die Verarbeitung eines mit Salz gefüllten Produkts unter etwas belasteten Bedingungen erfolgen. Der Körper verbraucht Reservekräfte für die Verarbeitung von Nährstoffen.

Gewürz und Gewürz sind für viele ein wesentlicher Bestandteil jedes Gerichts. Gleichzeitig wirkt sich ihr Überschuss in einem Gericht oder der sehr häufige Verzehr in der Nahrung aufregend auf die Nervenenden aus. Ihre schnelle und aktive Reduzierung führt früher oder später zu Fehlern und beeinträchtigt die Leistung und das Gefühl der Fröhlichkeit bei einer Person.

Während der Mahlzeit erhält unser Körper Nährstoffe, Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und essentielle Mineralien. Theoretisch sollten wir uns nach dem Essen fröhlich fühlen, voller Kraft und Energie. Warum tritt diese Schwäche dann nach dem Essen auf? Warum fühlen wir uns schläfrig und schwindelig und haben manchmal sogar Übelkeit??

Das Problem, sich nach dem Essen unwohl zu fühlen, ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Versuchen wir herauszufinden, was die Ursache für diesen Zustand sein könnte..

Was passiert im Körper unmittelbar nach dem Essen?

Essen und Verarbeiten von Lebensmitteln ist eine schwierige Aufgabe für den Körper. Während des Essens fließt das Blut aktiver zu den Verdauungsorganen, um schneller mit der ankommenden Nahrung fertig zu werden. Und wenn die Nahrung darüber hinaus unzureichend verdaulich war und einen harten Klumpen (Chymus) bildete, wird nach der Nahrungsaufnahme ein starker Druck im Dünndarm erzeugt, der nicht nur die Freisetzung von Katecholaminen in das Blut aktiviert, sondern auch andere unangenehme Symptome (Übelkeit, Schwäche, Schmerzen) verursacht Im magen).

Vielleicht haben Sie auch bemerkt, dass Sie sich unmittelbar nach dem Essen extrem schläfrig fühlen? Dies liegt daran, dass Ihr Verdauungssystem viel Energie für die Verarbeitung von Nahrungsmitteln verbraucht, sodass Sie sich unmittelbar nach Beendigung der Verdauung schwach und müde fühlen..

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum Sie nach dem Essen schlafen möchten. Wenn Nährstoffe im Darm aufgenommen werden, steigt der Glukosespiegel im Blut an. Die Zellen des Gehirns verwenden Zucker als Energiequelle. Wenn eine Person hungrig ist, produziert das Gehirn aktiv Orexin - eine spezielle Substanz, die das Einschlafen einer Person verhindert und sie anweist, nach Nahrung zu suchen. Wenn das Essen in den Körper gelangt ist, wurde es verdaut und absorbiert, das Gehirn erhält ein Signal darüber und stoppt sofort die Produktion von Orexin, und wir fühlen uns schläfrig.

Was kann die Ursache für Schwäche nach dem Essen sein?

Schwäche nach dem Essen ist eine eher multifaktorielle Erkrankung. Wir werden nur die wahrscheinlichsten Pathologien und Zustände auflisten, bei denen sich das Wohlbefinden nach dem Essen möglicherweise verschlechtert..
Hypoglykämie

Verringerter Blutzucker nach einer Mahlzeit. In diesem Fall verwendet der Körper Kohlenhydrate, um den Blutzucker nicht wieder aufzufüllen, sondern sendet sie an die Fettreserven. Eine Hypoglykämie kann sich auch einige Stunden nach einer Mahlzeit entwickeln, wenn die Ernährung nicht genügend kohlenhydrathaltige Lebensmittel enthält oder wenn Sie Alkohol getrunken haben, körperlich aktiv waren und an Diabetes leiden - aufgrund einer übermäßigen Dosis von Antidiabetika.
Hyperglykämie

Erhöhter Serumzucker (Glukose). Hyperglykämie tritt hauptsächlich bei Diabetes mellitus oder anderen Erkrankungen des endokrinen Systems auf. Es zeichnet sich dadurch aus, dass nach süßen oder stärkehaltigen Lebensmitteln Schwäche im Körper auftritt.

Wenn Müdigkeit nach der Mahlzeit durch Hyperglykämie verursacht wird, sollten Sie Ihre Kohlenhydrataufnahme reduzieren, bis Sie die benötigte Menge bestimmt haben. Zunächst müssen Sie schnelle Kohlenhydrate eliminieren, dh Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index (GI), einschließlich Weißbrot, süße Lebensmittel, süße Früchte und Alkohol..

Dumping-Syndrom

Komplikationen durch kürzlich durchgeführte Magenoperationen. Das Dumping-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine beschleunigte Evakuierung, ein "Dumping" von Nahrungsmitteln aus dem Magen in den Darm, das mit einer Beeinträchtigung des Kohlenhydratstoffwechsels und der Funktion des Verdauungssystems einhergeht. Das Dumping-Syndrom tritt bei 10 bis 30% der Patienten auf, die sich unmittelbar oder spät nach der Operation einer Magenoperation unterzogen haben. Symptome der Erkrankung: eine starke Verschlechterung des Wohlbefindens unmittelbar oder eineinhalb bis zwei Stunden nach dem Essen, Schwäche, Herzrhythmusstörungen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.

Endokrine Störungen

Schilddrüsenhormone sind für die Regulation von Stoffwechselprozessen einschließlich Energie verantwortlich. Wenn die Hormonsekretion ein Ungleichgewicht aufweist, wird die Energie nicht richtig genutzt, und nach dem Essen besteht in der Regel ein Gefühl der Müdigkeit..

Ärzte sagen, dass ein Zustand wie Schwäche nach dem Essen ein Symptom für schwerwiegende Störungen im Körper sein kann. Gastritis, Pankreatitis, Cholelithiasis, Diabetes mellitus, Anorexia nervosa - dies ist keine vollständige Liste von Pathologien, bei denen Sie nach dem Essen unterschiedliche Schweregrade von Unwohlsein spüren können. Wenn Sie nach dem Essen eine regelmäßige Schwäche feststellen, sollten Sie daher sofort einen Spezialisten konsultieren, zunächst einen Gastroenterologen und dann einen Endokrinologen..

Es sollte gesagt werden, dass Übelkeit und Schwäche nach dem Essen auch als Folge von banalem Überessen auftreten können, wenn Sie essen, auch wenn Sie bereits einen vollen Magen haben, oder wenn Sie zu schnell essen, ohne Essen zu kauen. In diesem Fall sollten Sie Ihren Ansatz zur Nahrungsaufnahme ändern: Überarbeiten Sie Ihren Diät- und Essensplan, wenden Sie möglicherweise eine Diät an oder wechseln Sie zu fraktionierten Mahlzeiten..

Nach einem herzhaften Mittagessen möchten Sie wirklich auf der Couch liegen und ein oder zwei Stunden lang ein Nickerchen machen. Aber was ist, wenn dies unmöglich ist und die Schwäche nach dem Essen nicht verschwindet??

Es lohnt sich zu überlegen: Dies kann das erste Symptom einer schweren Krankheit sein..

Bevor Sie in Panik geraten und im Internet oder in medizinischen Verzeichnissen nach Schwächen nach dem Essen suchen, schreiben Sie Ihren Tagesablauf minutenweise auf. Berechnen Sie, wie viel Zeit Sie zum Schlafen und Essen benötigen. Denken Sie daran, wann Sie ins Bett gehen, was Sie essen, wie oft Sie im Freien sind und Sport treiben.
Wenn Sie ein wenig schlafen, spät ins Bett gehen, Halbfabrikate essen und nur von Sport gehört haben, signalisiert Ihr Körper Schwäche, nachdem Sie über chronische Müdigkeit gegessen haben. Während des Essens vergessen Sie ein wenig Ihre Angelegenheiten und Probleme, Sie entspannen sich und der Körper erhält ein Signal, dass Sie sich ausruhen können. Ändern Sie Ihre Ernährung, melden Sie sich für den Pool an, gehen Sie vor dem Schlafengehen spazieren, gehen Sie spätestens um 23.00 Uhr ins Bett, und alles wird wieder normal.

Schwäche nach dem Essen: Ist es Diabetes?
Wenn die Lethargie nach dem Essen regelmäßig wiederholt wird, kann dies zugunsten von Diabetes angenommen werden. Wenn Schläfrigkeit nach dem Mittagessen von ständigem Durst begleitet wird, laufen Sie ständig zur Toilette, um zu urinieren, Sie haben dramatisch abgenommen, Wunden und Kratzer heilen zu lange - gehen Sie sofort zum Arzt, um sich dringend untersuchen zu lassen.
Diabetes mellitus ist keine so schreckliche Krankheit, wie sich viele vorstellen. Insbesondere wenn der Patient die vom Arzt verordneten Empfehlungen strikt einhält. Das Leben mit dieser Krankheit ist jedoch ziemlich problematisch, insbesondere wenn die Krankheit in das Stadium übergegangen ist, in dem der Patient insulinabhängig wird. Und abgesehen von Injektionen ist Diabetes wie bei jeder anderen Krankheit wenig angenehm. Ständige strenge Einschränkungen verhindern, dass Sie das Leben in vollen Zügen genießen können. Wenn Sie nach dem Essen Symptome einer Schwäche bemerken, riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit. Gehen Sie besser auf Nummer sicher und suchen Sie im Voraus einen Arzt auf.

Eine Operation macht dich schläfrig
Wenn Sie sich kürzlich einer Magen- oder Zwölffingerdarmoperation unterzogen haben, kann Schwäche nach dem Essen das erste Symptom für ein Dumping-Syndrom sein. Dieser Name bedeutet eine Krankheit, bei der sich der Magen zu schnell entleert. Die wichtigsten Manifestationen des Dumping-Syndroms:

  • scharfe allgemeine Schwäche;
  • Übelkeit;
  • Schwindel;
  • beschleunigter Herzschlag;
  • Schwitzen;
  • Blutdrucksenkung.
Wenn Ihr Arzt ein Dumping-Syndrom diagnostiziert hat, machen Sie sich keine Sorgen. Diese Krankheit kann mit fraktionierter Ernährung behandelt werden. Wenn dies nicht hilft, müssen Sie sich einer zweiten Operation unterziehen, bei der Sie den Weg zum Entfernen von Nahrungsmitteln aus dem Magen verlängern. Dies sollte Sie vor dem Dumping-Syndrom bewahren..
Es scheint, dass eine solche Routine Schwäche nach dem Essen ist und wie viele Krankheiten hinter diesem Symptom liegen. Überwachen Sie Ihre Gesundheit, konsultieren Sie regelmäßig einen Arzt. Und lassen Sie die Schläfrigkeit am Nachmittag allein wegen des leckeren Essens sein!

Warum es nach dem Essen Schwäche gibt und wie man damit umgeht

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

  • Epidemiologie
  • Ursachen
  • Pathogenese
  • Diagnose
  • Was muss untersucht werden??
  • Wie zu untersuchen?
  • Differenzialdiagnose
  • Behandlung
  • An wen kann man sich wenden??
  • Verhütung
  • Prognose

Das Essen von Nahrungsmitteln, wie auch der Verdauungsprozess selbst, füllt den Körper nicht nur mit notwendigen und manchmal unnötigen Substanzen, sondern auch mit einem gewissen Energieaufwand zum Mahlen und Verarbeiten der Produkte, die in den Magen gelangen. Vor diesem Hintergrund scheint Schwäche nach dem Essen ein normaler Zustand des Körpers zu sein, der durch die gesteigerte Arbeit vieler Organe und Systeme verursacht wird. Dies ist einerseits so, andererseits kann ein solcher Zustand ein Symptom für eine sich aktiv entwickelnde Krankheit sein, was bedeutet, dass besondere Aufmerksamkeit erforderlich ist..

Epidemiologie

Studien zeigen, dass jeder mindestens einmal in seinem Leben einen Zustand wie Schwäche nach dem Essen erlebt hat, schon allein deshalb, weil dieses Symptom mit einer so häufigen Pathologie wie VSD einhergeht. Er unterscheidet auch nicht nach Alter und Geschlecht, obwohl es bei Kindern immer noch seltener ist als bei Erwachsenen.

Das Auftreten von Schwäche nach einer Mahlzeit wird durch eine große Auswahl verschiedener Lebensmittel in den Regalen erleichtert, die reich an Kohlenhydraten und Lebensmittelzusatzstoffen sind, die Hunger oder Durst anregen, was wiederum zu übermäßigem Essen, Kohlenhydrat-Snacks und damit zu Verdauungsstörungen führt. Niemand ist gegen den Kauf dieser „Delikatessen“ versichert, die für den Magen und das gesamte Verdauungssystem gefährlich sind. Die allgegenwärtige Werbung und die farbenfrohe Verpackung bringen uns und unsere Kinder zu solchen vorschnellen Einkäufen..

Das Risiko, sich nach dem Essen schwach zu fühlen, wird durch Begleiterkrankungen erhöht, von denen eines der Symptome im Allgemeinen ist.

Ursachen für Schwäche nach dem Essen

Schwäche nach dem Essen kann durch banales Überessen oder die Aufnahme großer Mengen schwerer fetthaltiger Lebensmittel verursacht werden, und Sie müssen kein Experte sein, um zu verstehen, dass dies nicht ohne Konsequenzen auskommt. Ein hoher Energieaufwand und Schwierigkeiten bei der Verdauung von Nahrungsmitteln können nach dem Essen Schwindel und Schwäche verursachen, begleitet von einem Gefühl von Schwere im Magen und Schläfrigkeit.

Schwindel kann durch den Verzehr vieler Lebensmittel verursacht werden, die reich an einer Substanz aus der Gruppe der biogenen Amine Tyramin sind, was zu einer Vasokonstriktion im Gehirn führt. Diese Produkte umfassen Käse, Zitrusfrüchte, Konservierung, Fermentationsprodukte (Kefir, Bier, Kwas usw.).

Wenn nach dem Essen Symptome wie Übelkeit und Schwäche auftreten, sollten Sie so bald wie möglich einen Gastroenterologen aufsuchen. Solche Symptome können auf die Entwicklung verschiedener Magen-Darm-Erkrankungen hinweisen, wie Gastritis, Pankreatitis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Faulmagensyndrom, Cholezystitis usw..

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Zustand des Magen-Darm-Trakts gewidmet werden, wenn die oben genannten Symptome von Erbrechen und Fieber begleitet werden. Eine solche Reaktion des Körpers kann ein Indikator für schwerwiegende Probleme sein: Verschlimmerung von Magengeschwüren, Blinddarmentzündung, Dyspepsie, beginnende Peritonitis (Entzündung des Peritoneums). Und hier ist die Verzögerung des Todes wie.

Schwäche und Schläfrigkeit nach dem Essen können auf übermäßigen Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln zurückzuführen sein. Wenn diese Symptome jedoch regelmäßig auftreten, stellt sich die Frage, ob sie auf Diabetes untersucht werden. Bei fehlender Bestätigung einer unangenehmen Diagnose können folgende Symptome auftreten: Durst, der ständig beobachtet wird, häufiger Harndrang, langsame Heilung von Wunden und Kratzern, plötzlicher Gewichtsverlust.

Aber das Tier ist nicht so schrecklich, wie es gemalt ist. Sie können mit einer solchen Diagnose leben. Die Hauptsache ist, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und nicht in das Stadium zu lassen, in dem eine ständige Fütterung mit Insulin erforderlich ist. Diabetes mellitus ist jedoch wie Gastritis, Pankreatitis und andere schwerwiegende Krankheiten in erster Linie eine Diät, die Ablehnung vieler Leckereien und einiger Gewohnheiten. Aber nichts kann getan werden, wenn Sie sich gesund und glücklich fühlen möchten - lernen Sie, das richtige Essen zu lieben.

Schwäche und Herzklopfen nach dem Essen sind meist die ersten Anzeichen für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Tatsache ist, dass die Tachykardie selbst (erhöhte Herzfrequenz) von Symptomen wie Schwäche, Schwitzen und Atemnot begleitet wird. Wenn eine Person nach dem Essen ähnliche Bedingungen hat, deutet dies bereits auf eine Abweichung von der Norm hin..

Solche Symptome können nicht nur Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verursachen, sondern auch Störungen des Verdauungstrakts, Fettleibigkeit, Probleme mit der "Schilddrüse", Diabetes, Störungen des Zentralnervensystems.

Wenn Sie nach dem Essen verschwitzt sind und sich merklich schwach fühlen, kann ein normaler Hormonanstieg der Grund sein. Der Einfluss von Hormonen ist für Frauen am anfälligsten, insbesondere während der Menstruation und der Pubertät.

Es sind hormonelle Veränderungen und ein Blutdruckabfall, die mit der Verdauung von Nahrungsmitteln einhergehen und die Hauptursache für Schwäche nach dem Essen während der Schwangerschaft sind..

Hyperhidrose in Kombination mit Schwäche nach einer Mahlzeit kann sowohl bei Menschen mit Stoffwechselstörungen, bei denen eine vegetative Gefäßdystonie (VVD) diagnostiziert wurde, als auch bei Patienten mit Frey-Syndrom festgestellt werden, die nicht nur nach dem Verzehr von warmen Speisen, sondern auch schon nach dem Gedanken daran ins Schwitzen geraten.

Kurzatmigkeit und Schwäche nach dem Essen sind Warnzeichen, aber an sich weisen sie möglicherweise nicht auf einen bestimmten medizinischen Zustand hin. Sie sind ein Signal für die Existenz einer Abweichung in der Arbeit der inneren Organe. Eine genaue Diagnose einer Krankheit, die durch Schwäche und Atemnot signalisiert wird, kann von einem Allgemeinarzt anhand einer vollständigen oder teilweisen Untersuchung des Körpers erstellt werden.

Eine häufige Ursache für Schwäche nach dem Essen ist das sogenannte Dumping-Syndrom, bei dem eine unnatürlich schnelle Magenentleerung auftritt. Normalerweise geht seinem Auftreten eine Resektion voraus - eine Operation zur Entfernung eines großen Teils des Magens mit anschließender Wiederherstellung des Magen-Darm-Trakts, aber manchmal werden seine Manifestationen auch bei äußerlich gesunden Menschen beobachtet.

Das Dumping-Syndrom ist fast allen oben beschriebenen Symptomen inhärent. Die Pathogenese dieses Zustands hängt von den Prozessen ab, die während der Verarbeitung von Lebensmitteln im Körper ablaufen..

Es gibt zwei Arten von beschleunigten Magenentleerungssyndromen:

  • Früh (tritt fast unmittelbar nach dem Essen auf, spätestens 20 Minuten nach dem Essen), was durch die Bildung eines Nahrungsklumpens und einen Anstieg des osmotischen Drucks im Darm verursacht wird.
  • Spät (tritt nach einer bestimmten Zeit nach dem Essen auf, meistens nach 2-3 Stunden).

Das frühe Dumping-Syndrom ist gekennzeichnet durch:

  • spürbare Schwäche,
  • Herzklopfen,
  • Senkung des Blutdrucks und damit verbundener Schwindel,
  • Blässe der Haut und Flecken darauf.

Sowie das Auftreten von kaltem Schweiß, Atemnot, Übelkeit mit Drang zum Erbrechen.

Im Falle eines Late-Dumping-Syndroms kommen zu den bereits bestehenden Beschwerden Folgendes hinzu:

  • unvernünftiger Hunger,
  • Ohnmacht,
  • Sehstörungen in Form von Blendung und Flecken vor den Augen, Unfähigkeit, sich auf einen Punkt zu konzentrieren, Dunkelheit vor den Augen,
  • niedriger Blutzucker,
  • im Magen rumpeln,
  • allgemeines Unwohlsein.

In diesem Fall wird die Haut rot und Übelkeit und Atemnot lassen nach. Ihr Auftreten im Stadium des Late-Dumping-Syndroms kann nur zu übermäßigem Essen führen.

Schwäche nach dem Essen und begleitende Symptome in verschiedenen Kombinationen können das Ergebnis strenger Diäten, Fasten und Krankheiten sein, die sich auf dieser Grundlage entwickeln: Reizmagensyndrom (funktionelle Verdauungsstörungen), Bulimie (psychisch bedingte unkontrollierte Nahrungsaufnahme), Anorexie.

Symptome wie diese können mit Nahrungsmittelallergien einhergehen. Wenn Sie feststellen, dass Übelkeit und Schwäche nach dem Essen nur nach dem Verzehr von Eiweißnahrungsmitteln, Süßigkeiten oder Backwaren auftreten und zusätzlich mit Kopfschmerzen und Ohrensausen einhergehen, müssen Sie das Allergen dringend identifizieren und von der Ernährung ausschließen.

Pathogenese

Da eine Schwäche nach dem Essen auf verschiedene Zustände und Krankheiten hinweisen kann, kann die Pathogenese dieses Symptoms nur unter dem Gesichtspunkt der Prozesse im Körper betrachtet werden, die mit dem Prozess der Lebensmittelverarbeitung einhergehen. Die Lebensmittelverarbeitung beginnt im Mund. Der Körper benötigt zusätzliche Energie nicht nur zum Hacken von Nahrungsmitteln, sondern auch für deren Assimilation.

Theoretisch beginnt der Verdauungsprozess mit dem Einsetzen eines Hungergefühls. Der Körper beginnt sich auf die Nahrungsaufnahme vorzubereiten, das Gehirn sendet ein Signal und Blut fließt zu den Verdauungsorganen. Nach dem Gesetz der Erhaltung werden wir in einer geschlossenen Umgebung, wenn irgendwo ein Überschuss gebildet wird, an einem anderen Ort ein Defizit beobachten. Blut fließt aus dem Gehirn und der Lunge ab, sie leiden unter Sauerstoffmangel (schließlich wird den Organen über das Blut Sauerstoff zugeführt), daher die Symptome wie Schwindel und Atemnot vor dem Hintergrund allgemeiner Schwäche (schließlich leiden auch andere Organe).

Die Aufnahme schwerer, unverdaulicher Lebensmittel in den Verdauungstrakt ist mit der Bildung von Chymus behaftet. Solch ein harter Klumpen von Nahrung, der sich im Magen gebildet hat und nicht in der Lage ist, damit umzugehen, wandert weiter in den Dünndarm, wo er starken Druck auf seine Wände ausübt. Solche "Gewalt" provoziert die Freisetzung spezieller Substanzen Katecholamine durch die Nebennieren ins Blut. Sein Überschuss ist mit Symptomen wie Schwäche nach dem Essen, Schwindel, Müdigkeit, Schwitzen, Atemnot verbunden.

Gehen wir weiter. Die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung im Darm geht mit einem Anstieg des Glukosespiegels im Blut einher, der das Gehirn ernährt. Für ihn ist dies ein Signal, die Produktion von Orexin zu stoppen. Diese Substanz treibt uns nicht nur dazu, nach Nahrung zu suchen, sondern gibt auch eine Ladung Kraft und Aktivität. Es ist klar, dass eine Abnahme des Gehalts dieser Substanz zu einer Abnahme der Festigkeit führt, d.h. Schwäche und Schläfrigkeit.

Wie Sie sehen können, reduziert die Aktivität von Orexin-Zellen Zucker oder Glukose, weshalb beim Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln, insbesondere Süßigkeiten, die größte Schläfrigkeit und Schwäche beobachtet wird. Indem wir tagsüber Kekse, Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke für einen Snack verwenden, provozieren wir tatsächlich die Hemmung einiger Prozesse im Körper. Wenn wir unseren Körper als eine Art Arbeitsmechanismus betrachten, spielt Orexin darin die Rolle eines Gaspedals sowie von Zucker und anderen Kohlenhydraten - Bremsen.

Aus diesem Grund ist eines der Prinzipien der richtigen Ernährung die Regel, morgens und nachmittags keine Kohlenhydrate zu essen oder deren Menge zumindest erheblich zu begrenzen. Hochwertiges Protein ist jedoch eine Art Gegenmittel gegen Kohlenhydrate, das deren negative "einschläfernde" Wirkung erheblich verringert.

Schwäche nach dem Essen diagnostizieren

Würde jemand argumentieren, dass schwere Krankheiten oft leichter zu verhindern als zu heilen sind und dass eine frühzeitige Diagnose die Behandlung effektiver macht? Nicht umsonst sagten weise Menschen, dass Gott die Erretteten beschützt. So ist es bei Schwäche nach dem Essen. Wenn Sie sich rechtzeitig einfangen, können Sie die Entwicklung verhindern oder die Behandlung vieler Krankheiten erleichtern, die mit einer solchen Schwäche einhergehen. Oder zumindest, um ein optimales Menü und ein optimales Tagesregime zu entwickeln, das zur Normalisierung des Zustands nach dem Essen beiträgt.

Das Ignorieren dieses Symptoms kann jedoch die unangenehmsten Folgen in Form einer vernachlässigten insulinabhängigen Form von Diabetes mellitus, Verschlimmerungen von Gastritis oder Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie der Entwicklung anderer Krankheiten haben, insbesondere im Zusammenhang mit der Arbeit des Magen-Darm-Trakts. Wenn Sie rechtzeitig auf die Situation reagieren, können Sie gefährliche Komplikationen wie die Perforation eines Geschwürs oder eine Entzündung des Peritoneums verhindern..

Die Diagnose einer Schwäche nach dem Essen beschränkt sich nicht auf die Feststellung dieser Tatsache, sondern auf die Suche nach der Ursache für das Auftreten dieses Symptoms und die Identifizierung von Begleiterkrankungen. Zu diesem Zweck klärt der Arzt während des Termins alle Umstände, die dem Auftreten von Schwäche vorausgingen: Wann trat es auf, welche Lebensmittel die Person konsumierte und in welcher Menge, welche Symptome zusätzlich zu Schwäche vorhanden sind, wie oft Schwächeanfälle nach dem Essen gestört werden. Darüber hinaus wird eine erbliche Veranlagung zu Nahrungsmittelallergien ausgeschlossen oder festgestellt..

Zusätzlich zur Befragung des Patienten kann der Arzt Temperatur und Blutdruck sowie das Abtasten der Magengegend messen. Diese Untersuchungsmethode kann bereits einige Informationen über die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts liefern..

Vollständigere Informationen zu einem möglichen Problem liefert die Instrumentendiagnose. Zunächst wird der Magen-Darm-Trakt erforscht. Der Gastroenterologe befasst sich mit der Identifizierung von Pathologien des Magen-Darm-Trakts.

Die beliebtesten Methoden in diesem Forschungsbereich sind Bauchultraschall und Fibrogastroskopie, mit denen Sie die Pathologie von innen sehen und den Säuregehalt von Magensaft messen können. Basierend auf instrumentellen Studien und Anamnese gibt der Gastroenterologe seine Meinung ab.

Bei Verdacht auf ein Dumping-Syndrom kann zusätzlich zur Befragung des Patienten zur Diagnose eine Magenröntgenaufnahme erforderlich sein. Verspottungstests können durchgeführt werden, um die Glukoseantwort zu bestätigen. Labortests der Insulin- und Albuminspiegel werden durchgeführt.

Darüber hinaus kann der Arzt einige Tests verschreiben: allgemeine und erweiterte Blutuntersuchungen, Urin- und Kotuntersuchungen sowie eine Blutzuckermessung zum Nachweis der Entwicklung von Diabetes mellitus und anderen Stoffwechselerkrankungen. Hier müssen Sie möglicherweise einen Endokrinologen konsultieren, der auf Pathologien des endokrinen Systems spezialisiert ist, das für die Normalisierung des Stoffwechsels verantwortlich ist..

Pankreatitis kann einige Schwierigkeiten bei der Diagnose verursachen. Neben Ultraschall und Röntgen können spezifische Untersuchungen vorgeschrieben werden: Endoskopie, Laparoskopie sowie eine Doppeluntersuchung von Blut und Urin auf das Vorhandensein von Enzymen.

Wenn Kurzatmigkeit und Tachykardie vorliegen, können zusätzliche Untersuchungen vorgeschrieben werden, wie z. B. Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Elektrokardiogramm, MRT usw..

Was muss untersucht werden??

Wie zu untersuchen?

Differenzialdiagnose

Wenn die Differentialdiagnose keine Pathologien im Körper aufdeckt, gibt der Therapeut dem Patienten die erforderlichen Anweisungen zur Erstellung eines täglichen Regimes und einer Diät, um ein erneutes Auftreten des Symptoms in Zukunft zu vermeiden..

An wen kann man sich wenden??

Schwäche nach dem Essen behandeln

Schwäche nach dem Essen ist keine Krankheit. Dies ist nur ein Symptom für einige Pathologien im Körper. Es stellt sich heraus, dass Sie dieses unangenehme Symptom nur durch Maßnahmen zur Behandlung der Ursache, die es verursacht, beseitigen können. Und da es eine Vielzahl solcher Gründe geben kann, ist es nicht möglich, die Behandlung aller Krankheiten und pathologischen Zustände in einem Artikel detailliert zu beschreiben..

Lassen Sie uns näher auf Medikamente eingehen, die den Zustand des Patienten mit den häufigsten Krankheiten und Zuständen, die mit übermäßigem Essen verbunden sind, lindern können. Bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts werden häufig Enzympräparate verwendet, um die Verdauung und Assimilation von Nahrungsmitteln im Magen-Darm-Trakt zu erleichtern. Bei Magen- und Bauchspeicheldrüsenproblemen werden diese Medikamente immer im Rahmen der komplexen Therapie von Krankheiten verschrieben.

Übrigens können dieselben Medikamente für diejenigen empfohlen werden, die ihren Appetit nicht kontrollieren können, zu übermäßigem Essen neigen oder einfach als Verdauungshilfe bei Festen mit einer Fülle von herzhaften, fettigen Gerichten, begleitet von Übelkeit und Schwäche nach dem Essen..

Die beliebtesten und gefragtesten Enzympräparate sind "Festal", "Mezim", "Creon", "Pancreatin", "Pancreasim", "Existal", "Semilaza"..

"Pankreatin" - Aufgrund seiner Wirksamkeit und Billigkeit wahrscheinlich das beliebteste Mittel, um die Verdauung von Lebensmitteln zu erleichtern. Es scheint, dass ein Enzympräparat mit einem bestimmten Namen auch Hinweise auf Störungen bei der Synthese von Enzymen für die Verdauung in der Bauchspeicheldrüse haben sollte. Dies ist wahr, aber Probleme mit der Bauchspeicheldrüse sind nur eine der Indikationen für die Einnahme des Arzneimittels. Darüber hinaus empfehlen Ärzte die Einnahme von "Pankreatin" bei chronischen Magen-Darm-Erkrankungen, Lebererkrankungen, nach Operationen an Bauchspeicheldrüse, Magen oder Zwölffingerdarm, nach Bestrahlung des Magen-Darm-Trakts mit einmaliger oder ständiger Überernährung. Es ist auch angezeigt für Personen, deren Lebensstil nicht für aktive Bewegung prädisponiert ist, sowie für Personen, die Probleme mit dem Kauapparat haben, wenn sie sich auf eine Röntgenaufnahme oder Ultraschalluntersuchung des Verdauungstrakts vorbereiten.

"Pankreatin" enthält Enzyme (Protease, Amylase und Lipase), die mit denen identisch sind, die von der menschlichen Bauchspeicheldrüse produziert werden. Die Quelle dieser Enzyme sind Rinder und Schweine. Bei oraler Einnahme gleicht das Enzympräparat den Mangel dieser Substanzen im Körper aus und fördert den schnellen Abbau von Proteinen, Stärke und Fetten sowie deren Umwandlung in Aminosäuren, Oligosaccharide und Fettsäuren, die für das menschliche Leben notwendig sind.

In Apotheken finden Sie ein Medikament verschiedener Hersteller, das in Form von Tabletten in verschiedenen Dosierungen von 10 bis 60 Stück pro Packung hergestellt wird. Es gibt 2 Sorten des Arzneimittels "Pancreatin" und "Pancreatin Forte".

Art der Verabreichung und Dosierung. Das Medikament sollte zusammen mit einer Mahlzeit oder unmittelbar nach dem Ende der Mahlzeit eingenommen werden und auf keinen Fall in Teile zerquetscht werden. Die Einnahme des Arzneimittels sollte von der Verwendung einer großen Menge Flüssigkeit begleitet werden. Dies ist notwendig, damit die Enzyme in der Zusammensetzung des Arzneimittels freigesetzt werden und direkt im Zwölffingerdarm und nicht später zu wirken beginnen.

Diese Art der Anwendung ermöglicht es Ihnen, die maximale Wirkung des Arzneimittels in 30-40 Minuten zu erreichen. Die Anzahl der gleichzeitig eingenommenen Pillen beträgt meistens 1-2 Stück, aber wie vom Arzt verordnet, kann die Dosis abhängig vom Grad der Entwicklung eines Enzymmangels und dem Alter des Patienten erhöht werden.

Für den Fall, dass die Bauchspeicheldrüse überhaupt keine Enzyme produzieren kann, wird die maximale Dosis des Arzneimittels verschrieben: 5 Pankreatin 8000 Tabletten, was dem physiologischen Bedarf des Magen-Darm-Trakts an Enzymen entspricht.

Pankreatin ist in der Lage, die unangenehmen Symptome von übermäßigem Essen wie Magenbeschwerden, Schläfrigkeit, Übelkeit und Schwäche nach dem Essen erfolgreich zu lindern. In diesem Fall ist normalerweise 1 Tablette unmittelbar nach einer Mahlzeit ausreichend..

Das Medikament hat nur sehr wenige Kontraindikationen für die Anwendung. Dies ist wie üblich eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Substanzen in der Zusammensetzung des Arzneimittels, eine akute Form der Pankreatitis sowie eine Verschärfung seiner chronischen Form. Das Medikament ist für die Anwendung im Kindesalter und während der Schwangerschaft / Stillzeit zugelassen. In diesem Fall kann eine individuelle Dosierung eingestellt werden.

Die Einnahme des Arzneimittels geht selten mit Nebenwirkungen einher. Gelegentlich können Stuhlstörungen, Übelkeit, Bauchbeschwerden, geringfügige Veränderungen des Blutbildes und allergischer Ausschlag auftreten.

Vorsichtsmaßnahmen. Es ist unerwünscht, das Arzneimittel in Verbindung mit Antazida und Eisenpräparaten sowie mit Alkohol einzunehmen. Es ist zulässig, "Pankreatin" in kleinen Dosen nach den Mahlzeiten mit einer kleinen Menge Alkohol zu verwenden.

In der Kindheit führt die Einnahme des Arzneimittels zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Verstopfung..

Das Fremdanalogon von "Pancreatin" ist "Mezim". Die Medikamente unterscheiden sich nur in der festen Dosierung der einzelnen Enzyme in letzteren. "Pancreazim" ist ein inländisches Analogon des oben beschriebenen Arzneimittels.

"Kreon" ist auch ein Analogon von "Pankreatin", aber es ist bereits in Form von Kapseln erhältlich. Diese Form der Freisetzung ist laut Ärzten in diesem Fall effektiver. Die übliche Dosierung beträgt: 1 Kapsel vor den Mahlzeiten.

Eine Droge "Festal", Im Gegensatz zu den vorherigen ist es mit Gallenbestandteilen, die die Wirkung von Lipase verstärken, und Hemicellulose, die zum Abbau von Ballaststoffen beiträgt, ergänzt. Es fördert eine effizientere Aufnahme von Vitaminen und Fetten.

In diesem Fall können nicht infektiöser Durchfall, Blähungen und Reizdarmsyndrom zu den üblichen Indikationen von Enzympräparaten hinzugefügt werden..

Aufgrund des Vorhandenseins von Galle und Hemicellulose in der Zubereitung weist es auch spezifische Kontraindikationen für die Verwendung auf. Dies sind Lebererkrankungen wie Gelbsucht, Hepatitis, Leberversagen, zusätzlich Cholelithiasis, Eiteransammlung in der Gallenblase (Empyem) und Darmverschluss.

Das Medikament wird normalerweise dreimal täglich in einer Dosierung von ein oder zwei Tabletten eingenommen. Die Norm für Kinder wird von einem Arzt festgelegt.

Die Einnahme des Arzneimittels kann von einigen Nebenwirkungen begleitet sein, die mit "Pankreatin" identisch sind..

Vorsichtsmaßnahmen. Das Medikament wird in Form von Pillen hergestellt, und der Glukosegehalt in der Membran kann den Zustand von Patienten mit Diabetes mellitus negativ beeinflussen.

Nehmen Sie "Festal" während der Schwangerschaft oder Stillzeit mit Vorsicht ein, streng nach den Angaben des Arztes.

Ein Analogon von Festal in derselben Preiskategorie ist Enzistal.

"Somilaza" - ein Polyenzympräparat, in dessen Zusammensetzung wir Solizim finden können, das mit Enzymen zum Abbau von Fetten und α-Amylase verwandt ist. Das Wirkprinzip des Arzneimittels unterscheidet sich geringfügig von den vorherigen. Der Mangel an Enzymen wird durch den Abbau von Fetten wieder aufgefüllt.

Indikationen für die Anwendung des Arzneimittels sind neben dem krankheitsbedingten Versagen des Magen-Darm-Trakts und der Bauchspeicheldrüse altersbedingte Veränderungen des Verdauungssystems.

Die Art der Verabreichung und Dosierung des Arzneimittels sind die gleichen wie bei "Festal"..

Der Vorteil des Medikaments "Somilaza" ist das fast vollständige Fehlen von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Das Medikament sollte jedoch nur nach Rücksprache mit einem Facharzt eingenommen werden..

Was Diabetes mellitus betrifft, so kann das Gespräch hier lang und sogar unbegründet sein, da die Verschreibung von Medikamenten für diese Krankheit die Kompetenz eines Endokrinologen erfordert. Wir können nur sagen, dass die Behandlung dieser Gesundheitsstörung langfristig zu sein scheint und auf der Einhaltung einer speziellen Diät mit begrenzten Glukose- und Cholesterinquellen beruht..

Gleiches gilt für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die von einem Facharzt behandelt werden..

In Bezug auf das Dumping-Syndrom können Sie jedoch einige Ratschläge geben, die den Zustand des Patienten lindern und es Ihnen ermöglichen, den Verdauungsprozess zu normalisieren, um das Auftreten von Schwäche nach dem Essen auszuschließen.

Sowohl bei Diabetes mellitus als auch bei Magen-Darm-Erkrankungen steht die Ernährung im Vordergrund. Für jede Krankheit gibt es Einschränkungen hinsichtlich der Qualität und Dosierung von Lebensmitteln. Meistens greifen sie auf fraktionierte Ernährung zurück, wenn die Anzahl der Mahlzeiten pro Tag zunimmt und die Portionen entsprechend abnehmen, und schließen schwere Lebensmittel von der Speisekarte aus, die die Bildung eines Lebensmittelklumpens hervorrufen.

Eine Diät für das Dumping-Syndrom beinhaltet das Erhalten eines vollwertigen fraktionierten Lebensmittels. Lebensmittel sollten kalorienreich sein, alle notwendigen Vitamine enthalten, aber die Menge an Flüssigkeit und Kohlenhydraten sollte begrenzt sein. Ballaststoffreiche Lebensmittel sollten so weit wie möglich von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Bei einem milden Verlauf des Syndroms ist die Ernährungstherapie häufig begrenzt. Wenn neben Übelkeit und Schwäche nach dem Essen auch Schwindel beobachtet wird, können Sie zur Beseitigung dieser Syndrome die Medikamente "Immodium", "Motilium", "Okreotide" sowie Enzympräparate empfehlen.

"Immodium" reduziert die Häufigkeit von Kontraktionen der Darmwände, wodurch sich der Inhalt langsamer bewegt. Das Medikament ist zusammen mit Atropin-Medikamenten, die die Magen-Darm-Motilität verringern, für ein moderates Syndrom unverzichtbar. "Okreotid" verringert die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nach Operationen am Magen und anderen Organen des Magen-Darm-Trakts. "Moillium" beseitigt direkt die unangenehmen Symptome, die mit dem Dumping-Syndrom einhergehen.

Bei schwerem Dumping-Syndrom wird vor den Mahlzeiten das Anästhetikum "Novocain" verschrieben. Gleichzeitig empfehlen die Ärzte nach jeder Mahlzeit nicht, sich aktiv zu bewegen, sondern raten Ihnen im Gegenteil, sich auszuruhen.

Wenn nicht alle ergriffenen Maßnahmen zu einem Ergebnis führen, kann eine chirurgische Unterstützung erforderlich sein, die aus einer rekonstruktiven Gastrojejunoduodenoplastik besteht, die die Bewegung von Nahrungsmitteln in den Dünndarm verlangsamt.

Schwäche nach dem Essen kann durch eine Verletzung der Verdaulichkeit von Lebensmitteln und damit der Vitamine in ihrer Zusammensetzung verursacht werden. Daher umfasst die Therapie für diesen Zustand die Einnahme von Vitaminkomplexen.

Physiotherapeutische Behandlung wird für diejenigen Krankheiten verschrieben, die nach dem Essen den Zustand der Schwäche verursachen. Dies kann Schlammtherapie, Mineralwasserbehandlung, Physiotherapieübungen, Klimatherapie sein.

Alternative Behandlung von Schwäche nach dem Essen

Sowohl die medikamentöse als auch die volkstümliche Behandlung von Schwäche nach dem Essen basiert auf der Beseitigung der Ursache, was bedeutet, dass sie nur nach den Ergebnissen der medizinischen Diagnostik durchgeführt werden sollte. Wenn die Krankheit festgestellt ist, ist es sinnvoll, mit der Behandlung zu beginnen, um Schwäche und andere Symptome zu beseitigen..

Bei Pankreatitis und Gastritis wirkt sich frischer Kartoffelsaft positiv aus, und Sie müssen 1,5 bis 3 Gläser pro Tag trinken.

Hilft bei vielen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und von Propolis. Es wird in Form einer alkoholischen Tinktur, einer wässrigen Lösung oder in seiner natürlichen Form verwendet. Der einfachste Weg ist, ein Stück Propolis zu kauen, das bei Komplikationen der Krankheit und dem Auftreten von Symptomen von Übelkeit und Schwäche nach dem Essen einige Zeit etwas größer als eine Erbse ist.

Sanddornöl lindert auch den Zustand von Patienten mit Erkrankungen des Magens, des Zwölffingerdarms und des Darms erheblich. Nehmen Sie es 1 Teelöffel 25-30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Bei Diabetes mellitus empfiehlt die traditionelle Medizin, morgens 7 leichte Bohnen zu verwenden, die abends in 100 g Wasser eingeweicht sind. Bohnen sollten eine Stunde vor den Mahlzeiten auf nüchternen Magen gegessen und mit demselben Wasser abgespült werden.

Hilft bei der Stabilisierung von Diabetes und Meerrettich. Es muss zerkleinert werden und an einem kalten Ort etwa 7-8 Stunden lang auf Sauermilch bestehen (1 Esslöffel Meerrettich pro 1 Esslöffel Sauermilch). Nehmen Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten in einer Menge von 1 Löffel.

Es gibt sehr viele solcher Rezepte, aber zusätzlich dazu hilft die Verwendung von Nahrungsmitteln und Kräutern, die die Verdauung verbessern, den Verdauungstrakt zu stabilisieren und Schwäche, Übelkeit und Schwindel nach dem Essen zu verhindern. Zu den Produkten dieser Aktion gehören getrocknete Früchte, frisches Obst und Gemüse, Leinsamen, fermentierte Milchprodukte und Kleie.

Homöopathie

Die Kräuterbehandlung gegen Schwäche nach dem Essen basiert auf den Eigenschaften bestimmter Kräuter, die für die Verdauung von Vorteil sind. Diese Kräuter sind Löwenzahn, Dill, Minze. Und auch Kamille, Elecampane, Wegerich, Johanniskraut, Rosmarin, Ingwerwurzel, Chicorée und Calamus usw. Auf der Grundlage dieser Kräuter werden medizinische Präparate hergestellt. Einige davon finden Sie sogar in der Apotheke, zum Beispiel die wirksamen Kräutertees von Dr. Selezneva.

Unter anderen homöopathischen Mitteln gegen Schwäche nach dem Essen können die folgenden Medikamente unterschieden werden:

"Anacardium-Homaccord" Es wird verwendet, um verschiedene Störungen in der Arbeit des Verdauungstrakts zu behandeln. Eine der Indikationen für die Anwendung ist das unglückliche Dumping-Syndrom.

Das Medikament ist in Form von Tropfen erhältlich. Die tägliche Erwachsenendosis beträgt 30 Tropfen, aufgeteilt in 3 Dosen. Das Kinderzimmer wird von einem Arzt eingerichtet.

Gegenanzeige ist Überempfindlichkeit gegen die Komponenten. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen können das Medikament nur in einer von einem Endokrinologen festgelegten Dosierung einnehmen.

"Coenzyme compositum" homöopathische Ampullen in Form von Injektionen. Normalisieren Sie den Stoffwechsel, aktivieren Sie die Abwehrkräfte des Körpers, um Pathologien des Magen-Darm-Trakts und anderer Organe und Systeme zu bekämpfen, und beeinflussen Sie die Produktion von Enzymen positiv.

Die Injektionen werden 1 bis 3 Mal pro Woche unter Verwendung verschiedener Methoden der Arzneimittelverabreichung verabreicht. Einzeldosis für Erwachsene - 1 Ampulle. Für Kinder unter 6 Jahren beträgt die Dosierung 1 ml, bis zu 1 Jahr - 0,4 ml, bis zu 3 Jahre - 0,6 ml.

Die Lösung kann oral (durch den Mund) angewendet werden, wobei die verschriebene Dosis in Wasser (5-10 ml) verdünnt wird. Der Therapieverlauf kann innerhalb von 2-5 Wochen schwanken..

Neben der Unverträglichkeit des Arzneimittels gibt es keine weiteren Kontraindikationen für dieses Mittel gegen Schwäche nach dem Essen. Es werden jedoch einige Nebenwirkungen festgestellt: Schwellung an der Injektionsstelle, Juckreiz und allergische Hautausschläge.

Es wird nicht empfohlen, dieses Medikament mit anderen Medikamenten in derselben Spritze zu mischen.

"Natrium phosphoricum" - ein Medikament zur Behandlung von Diabetes mellitus und Erkrankungen mit schwieriger Verdauung von fetthaltigen Lebensmitteln. Enthält Laktose.

Das Medikament ist zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern, einschließlich Säuglingen, bestimmt. Eine Einzeldosis für alle Altersgruppen beträgt 1 - 1 Tablette. Die Häufigkeit der Anwendung hängt jedoch sowohl vom Alter des Patienten als auch vom Krankheitsverlauf ab. Bei chronischen Erkrankungen wird das Medikament 1-3 Mal täglich eingenommen, bei akuten Erkrankungen 1 bis 6 Mal.

Bei der Einnahme des Arzneimittels sind Überempfindlichkeitsreaktionen möglich. Während der Schwangerschaft müssen Sie möglicherweise einen Facharzt bezüglich der Verwendung des Arzneimittels konsultieren.

"Gastronal" - Ein homöopathisches Medikament, das seine Verwendung in der komplexen Therapie von Magen-Darm-Erkrankungen gefunden hat, begleitet von Übelkeit und Schwäche nach dem Essen.

Das Medikament ist zur Anwendung bei erwachsenen Patienten über 18 Jahren indiziert. Gegenanzeigen zur Anwendung sind neben Überempfindlichkeitsreaktionen ein Mangel an Saccharase und eine Unverträglichkeit gegenüber Fructose, die Teil des Arzneimittels ist. Nebenwirkungen treten nur auf, wenn Kontraindikationen ignoriert werden.

Das Arzneimittel in Form eines homöopathischen Granulats wird in der üblichen Einzeldosis (8 Stück) verwendet und bis zur maximalen Auflösung im Mund aufbewahrt. Sie können die Tabletten vor (eine halbe Stunde) oder nach den Mahlzeiten (eine Stunde später) einnehmen. Es wird empfohlen, das Medikament dreimal täglich mit einem therapeutischen Verlauf von 1 Monat zu verwenden.

Das Produkt wird nicht zur Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie nach dem Verfallsdatum empfohlen.

Verhütung

Die Vorbeugung von Schwäche und anderen unangenehmen Symptomen nach dem Essen beginnt mit einer Überarbeitung des bestehenden Tagesablaufs und des üblichen Menüs. Frühstück, Mittag- und Abendessen müssen gleichzeitig serviert werden. Während des Essens müssen Sie sich auf den Prozess des Essens konzentrieren und dürfen nicht über die Details des bevorstehenden Meetings nachdenken und sich über verpasste Momente Gedanken machen. Sie sollten während des Essens keine Fernsehprogramme ansehen, keine Lektionen lernen, sich nicht auf Prüfungen vorbereiten, keine Belletristik lesen und Ihren Magen nicht mit ausreichend gekautem Essen allein lassen.

Überprüfen Sie auch Ihre stündliche Ernährung. Begrenzen Sie morgens und nachmittags die Aufnahme von kohlenhydratreichen Lebensmitteln, um vorzeitige Schläfrigkeit zu vermeiden. Begrenzen Sie die Menge an Kaffee, die Sie trinken, insbesondere Kaffee mit Zucker, um Schwindel und Schwäche nach dem Essen zu vermeiden.

Durch Erhöhen der Häufigkeit der Nahrungsaufnahme und Verringern einzelner Portionen wird der Verdauungstrakt leichter mit seiner Arbeit fertig. In diesem Fall müssen Sie langsam essen, vorsichtig Lebensmittel in den Mund hacken und leichte Lebensmittel, Obst und Gemüse bevorzugen. Dies hilft, die Bildung eines Nahrungsklumpens zu vermeiden..

Wenn es keine besonderen Kontraindikationen gibt, nehmen Sie Ballaststoffe in Ihre Ernährung auf, die den Verdauungstrakt bei der Verarbeitung von Lebensmitteln aktiv unterstützen. Suchen Sie nach anderen Lebensmitteln, die Ihrer Verdauung helfen. Sie sind sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung von Schwäche nach dem Essen nützlich..

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, eine halbe Stunde vor Ihrer ersten Mahlzeit ein Glas sauberes Wasser zu trinken. Auf diese Weise können Magen und Darm, die noch nicht aufgewacht sind, nicht nur in Schwung gebracht, sondern auch von angesammeltem Schleim befreit werden.

Überessen ist der größte Feind des Magen-Darm-Trakts. Es sind die Exzesse in der Nahrung und ihr großes Volumen, die eine häufige Ursache für die Entwicklung verschiedener Pathologien des Magen-Darm-Trakts sind. Ein Glas Wasser hilft auch in diesem Fall und reduziert Ihren Appetit..

Wenn Sie nicht vermeiden können, zu viel zu essen (dies geschieht normalerweise bei Hochzeiten, Jubiläen und anderen Feiern mit einer Fülle von Alkohol und Delikatessen), helfen Enzympräparate und gewöhnliche Aktivkohle, die Ihnen helfen, Probleme wie Schwindel, Übelkeit usw. schnell und effektiv zu beseitigen. Schwäche nach dem Essen.

Prognose

Wenn man über die Prognose einer Schwäche nach dem Essen als gelegentlich wiederkehrenden unangenehmen Zustand spricht, wird die Einhaltung der Diät und anderer vorbeugender Maßnahmen die Situation definitiv zum Besseren verändern. Wenn wir Schwäche nach dem Essen als Symptom einer bestimmten Krankheit betrachten, kann für eine günstige Prognose eine ernsthafte und langfristige Behandlung erforderlich sein, vorausgesetzt, die Pathologie wird rechtzeitig erkannt. Hier reicht Diät allein selten aus..

Weitere Informationen Über Migräne