Wie man einen Mikroschlag nicht verpasst. Symptome Behandlung. Auswirkungen.

Trotz der Tatsache, dass die offizielle Medizin keinen Begriff wie einen Mikroschlag hat, werden täglich Fälle von fokalen Läsionen des Gehirns aufgezeichnet, die sowohl von Ärzten als auch von Patienten inoffiziell als Mikroschlag bezeichnet werden..

Warum tritt eine fokale Gefäßläsion des Gehirns auf?

Eine Krankheit wie ein Schlaganfall (nekrotische Schädigung des Gehirngewebes) tritt als Ergebnis des Eintritts (oder Auftretens) eines Blutgerinnsels in das arterielle Bett des Kreislaufsystems auf, das die Großhirnrinde versorgt. Die Symptome der Krankheit ähneln ischämischen Läsionen. Bei einem ischämischen Anfall besteht ein vorübergehender Mangel an Sauerstoffversorgung des Gehirngewebes. Solche neurologischen Störungen sind immer reversibel..

Mit einem Schlaganfall sterben Gehirnzellen ab. Eine kleine fokale Läsion mit einem Mikroschlag führt zur Nekrose eines kleinen Bereichs der Großhirnrinde. Menschen, die sich einem Angriff unterzogen haben, erholen sich fast immer, das Gehirngewebe wird durch die zusätzliche Arbeit benachbarter Bereiche kompensiert. Die Gründe für die Verstopfung der Blutgefäße im Gehirn:

  1. Chronischer Stress im Zusammenhang mit einem sitzenden Lebensstil.
  2. Große körperliche Aktivität ohne kompensatorische Erholung.
  3. Meteorologische Abhängigkeit.

Bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems steigt das Risiko von Blutgerinnseln im Gehirn um 50%. Solche Krankheiten umfassen:

  • Hypertonie 2-4 Grad.
  • Atherosklerose.
  • Herzrythmusstörung.
  • Herzinfarkt.
  • Diabetes Typ A, B..

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist der Schlaganfall viel jünger geworden. Das Durchschnittsalter von Patienten mit Hirnblutungen unterschiedlicher Schwere beträgt etwa 34 Jahre.

Kritisch hoher Cholesterinspiegel, Rauchen und Energy-Drinks können bei jungen Menschen zu fokalen Blutungen führen.

Die Gefahr eines Mikrohubs besteht darin, dass der Patient die Symptome möglicherweise nicht beachtet und sie anderen Prozessen zuschreibt: Müdigkeit, Überanstrengung usw. und Blutungen an den Beinen erleidet. Es ist genau zu bestimmen, ob es einen Mikroschlag gab: Welche Symptome, Folgen der Läsion, können nur mit einem im Labor durchgeführten Test festgestellt werden.

Symptome eines Mikrohubs

Die Gefahr eines Mikrohubs liegt nicht nur in der vollständigen Thrombose kleiner Arterien der Großhirnrinde und deren Tod. Eine fokale Blutung ist ein Symptom einer medizinischen Diagnose - ein Schlaganfall. Mit nachfolgenden Schäden an großen Gefäßen und schwerwiegenden Folgen für den Körper.

Typische Anzeichen einer leichten Blutung:

  • Taubheit der Gesichtsmuskeln, ihr Kribbeln.
  • Schwere und Taubheit der Hände (seltener der Beine).
  • Scharfer, punktgenauer, heißer Kopfschmerz.
  • Schwindel (seltener kurzfristiger Bewusstseinsverlust).
  • Erhöhter Druck. (In der Regel ist der Blutdrucksprung scharf und kurzlebig).
  • In einigen Fällen haben 10% der Patienten Probleme mit der Sprach- und Informationswahrnehmung.

Der Zeitraum, in dem nekrotische Prozesse im Gehirnbereich andauern, wird von Neurochirurgen bis zu 6 Stunden bestimmt. Während dieser Zeit entwickeln sich auch Ministroke-Symptome. Dann beginnen die Kompensationsprozesse in den Zellen der Großhirnrinde. Der betroffene Bereich des Gehirns stirbt, seine Funktionen versuchen, die angrenzenden Teile wieder aufzufüllen.

Angewandte Behandlung

Bei Schlaganfallsymptomen sollten Sie eine feste horizontale Position einnehmen, den Kopf heben und einen Krankenwagen rufen. Sie sollten die Therapie nicht selbst verschreiben, vielleicht ist dies kein Mikroschlag, sondern ein ischämischer Anfall. Nur ein Arzt kann einen Anfall richtig diagnostizieren..

Bei Verdacht auf einen Schlaganfall wird eine Tomographie durchgeführt, die eine genaue Antwort darauf gibt, welche Läsionen das Gehirn erlebt hat.

Richtig festgelegte Diagnose und medikamentöse Therapie. Die Therapie in den ersten drei Stunden nach einer punktuellen Blutung ermöglicht es dem Patienten, sich in kurzer Zeit zu erholen.

Thrombolytische, vasoaktive Medikamente und Neuroprotektoren werden als wirksame Behandlung verschrieben..

Was sind die Folgen eines Mikroschlags

Bei rechtzeitiger Diagnose und angemessener Behandlung schwerwiegender Folgen verursacht ein Mikroschlag keinen. 80% der Patienten erholen sich schnell. In einigen Fällen werden die folgenden Symptome beobachtet:

  1. Es treten Schwierigkeiten beim Speichern von Informationen auf.
  2. Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses.
  3. Erhöhte Nervosität an der Grenze zu Depressionen.
  4. Ungleichgewicht in der emotionalen Wahrnehmung.
Risikofaktor

Ein besonders wichtiger Punkt ist, dass Patienten mit einem Mikroschlag das Risiko einer wiederholten Blutung haben. Dies liegt an der Tatsache, dass der diagnostizierte Mikroschlag nicht der erste war, die Symptome der Grunderkrankung wurden vom Patienten übersehen.

Vergessen Sie nicht, dass Störungen in der Arbeit der Gehirngefäße zu einem Schlaganfall führen können, die Folgen können irreversibel sein. Wenn Sie sich also um Ihre Gesundheit kümmern und aktiv arbeiten, vergessen Sie nicht die gute Ruhe..

Traditionelle Behandlungsmethoden empfehlen Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, häufiger in einem Kiefernwald zu laufen. Das Harz dieses Baumes wirkt sich positiv auf alle Körperzellen aus. Wenn Sie den Kieferngeruch einatmen, können Sie sich schnell von einer Krankheit erholen.

Video: Mikroschlag ist sehr gefährlich. Wie man es nicht verpasst?

Komplikationen nach einem Mikroschlag

Ein Mikroschlag (vorübergehende ischämische Attacke) ist eine vorübergehende Störung des zerebralen Blutflusses, bei der die Funktion des Gehirns auftritt. Mit einem Mikroschlag ist das Volumen der Gewebeschäden gering und in vielen Fällen erholen sie sich im Laufe der Zeit. Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich jedoch der Regenerationsprozess. Bei älteren Menschen ist die Wiederherstellung von geschädigtem Gewebe sehr langsam und viel weniger als bei jüngeren Menschen. Ältere Menschen müssen besonders auf ihre Gesundheit achten und auf Symptome achten, die auf einen Mikroschlag hinweisen, da sein Auftreten ein Signal für einen zukünftigen massiven Hirninfarkt ist.

Ursachen

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko eines Mikroschlags jedes Jahr. Ältere Menschen sind einem höheren Risiko ausgesetzt, Mikroschlag und Schlaganfall zu entwickeln. Dies ist auf die allgemeine Alterung des Körpers und den langen Verlauf chronischer Krankheiten zurückzuführen, die sich negativ auf das Kreislaufsystem und die Stoffwechselprozesse auswirken. Im Alter von 65-70 Jahren tritt dieser Zustand häufiger bei Männern und im Alter von 75-80 Jahren bei Frauen auf. Ältere Menschen sollten der Prävention eines Mikro-Schlaganfalls mehr Aufmerksamkeit schenken, da es einfacher ist, die Folgen für die Zukunft zu verhindern, als sie zu beseitigen. Somit kann die Entwicklung einer schwerwiegenderen Erkrankung - eines Schlaganfalls oder eines Hirninfarkts - verhindert werden..

In der Regel entwickelt sich vor dem Hintergrund folgender Krankheiten ein Mikroschlag:

  • arterieller Hypertonie;
  • zerebrale Atherosklerose;
  • Vorhofflimmern;
  • ischämische Herzkrankheit (Myokardinfarkt);
  • Kardiomyopathie;
  • Diabetes mellitus;
  • systemische Gefäßerkrankung;
  • Pathologie der Gehirngefäße;
  • Osteochondrose der Halswirbelsäule.

Ältere Menschen sind häufig solchen Krankheiten ausgesetzt. Wenn sie vorhanden sind, sollten Sie regelmäßig Ihren Arzt aufsuchen, um den Zustand zu überwachen und die Therapie zu korrigieren. Im Yusupov-Krankenhaus können Patienten qualifizierte Unterstützung erhalten, um die Entwicklung von Schlaganfällen zu verhindern. Die Neurologen des Yusupov-Krankenhauses verfügen über umfangreiche Erfahrung in der Behandlung solcher Krankheiten, deren Ergebnisse die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern..

Der Krankheitsverlauf im Alter

Ein Mikroschlag ist durch eine vorübergehende Abnahme der Blutversorgung eines bestimmten Bereichs des Gehirns oder der Netzhaut gekennzeichnet. In einem Teil des Gefäßes bildet sich ein Blutgerinnsel, das den Blutfluss zu den Teilen des Gehirns behindert. Infolgedessen besteht ein Sauerstoffmangel, der zu Funktionsstörungen der Neuronen führt. Es ist zu beachten, dass mit einem Mikroschlag die Blutversorgung des betroffenen Gewebes gestört wird, wenn auch weitgehend, aber nicht vollständig: Eine bestimmte Menge Blut erreicht immer noch das gesetzte Ziel. Bei vollständiger Unterbrechung des Blutflusses tritt ein ischämischer Schlaganfall oder ein Hirninfarkt auf.

Das Krankheitsbild eines Mikrohubs entwickelt sich plötzlich und schnell, verschwindet aber auch schnell. Bei dem Patienten können folgende Symptome auftreten (meistens mehrere gleichzeitig):

  • scharfer Schwindel;
  • Lärm in den Ohren;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • starke Kopfschmerzen;
  • beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • Blutdruckschwankungen;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Sprachstörung;
  • Lichtblitze vor den Augen, das Auftreten von "Fliegen", Doppelsehen, Verlust von Bereichen des Sichtfeldes.

Patienten haben eine Blässe der Haut, unwillkürliche Bewegungen der Augäpfel in der horizontalen Ebene werden beobachtet. Der Patient kann die Nasenspitze nicht mit geschlossenen Fingerspitzen und geschlossenen Augen berühren. Ältere Menschen mit einem oder mehreren dieser Symptome sollten sofort einen Arzt aufsuchen, da sich die Regenerationsprozesse mit zunehmendem Alter erheblich verschlechtern. Patienten benötigen die Hilfe eines Neurologen, um die Gehirnfunktion angemessen wiederherzustellen.

Komplikationen

Nach dem Auftreten eines Mikrohubs kommt es in den meisten Fällen zu einem erneuten Auftreten vorübergehender ischämischer Anfälle. Die Wahrscheinlichkeit eines hämorrhagischen oder ischämischen Schlaganfalls steigt ebenfalls an. Diese Zustände können zu Lähmungen, Behinderungen und zum Tod führen. Bei älteren Menschen ist das Risiko für Komplikationen viel höher, was mit altersbedingten Störungen des Körpers verbunden ist. Daher sollten Sie die Anzeichen eines Mikrohubs nicht ignorieren und, falls sie auftreten, so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen..

Auswirkungen

Die Symptome eines Mikroschlags sind unsichtbar, die Krankheit wird auf den Beinen übertragen. Ältere Menschen verbinden das Auftreten von Unwohlsein mit Müdigkeit, "magnetischen Stürmen", schlechter Laune usw. Die Folgen eines Mikrohubs werden jedoch nicht lange auf sich warten lassen..

In vielen Fällen treten Gedächtnisstörungen, Verschlechterung der Aufmerksamkeit, Auftreten eines aggressiven Zustands, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen auf. Das routinemäßige Arbeiten nach einem kleinen Schlaganfall kann schwierig sein. Bei Frauen die häufigsten Störungen des psycho-emotionalen Zustands. Und bei Männern überwiegt eine Fehlfunktion der inneren Organe. Ein Mikroschlag in der rechten Hemisphäre kann zu einer Lähmung der Gliedmaßen führen. Vorübergehende Blindheit, kurzfristige vollständige Amnesie entwickelt sich.

Die Vorhersage des weiteren Zustands des Patienten hängt von den Gründen ab, die den Mikroschlag verursacht haben. Wenn der Zustand durch eine offensichtliche Ursache verursacht wird (Stress, Rauchen oder Alkoholmissbrauch, übermäßiges Essen), ist die Beseitigung der Krankheit der effektivste Weg, um einen Rückfall zu verhindern. Bei Mikro-Schlaganfällen aufgrund einer chronischen Erkrankung muss ein geeignetes Therapieschema ausgewählt werden.

Behandlung

Im Yusupov-Krankenhaus verwenden erfahrene Neurologen einen individuellen Ansatz, um Patienten nach einem Mikroschlag zu behandeln. Die rechtzeitige Suche nach medizinischer Hilfe verringert das Risiko eines erneuten Auftretens eines Mikro-Schlaganfalls und der Entwicklung eines vollwertigen Schlaganfalls. Statistiken zeigen, dass nach einem leichten Schlaganfall in 10% der Fälle im Laufe des Jahres ein ausgedehnter Schlaganfall auftritt, der irreversible Gesundheitsschäden verursacht. Daher empfehlen die Neurologen des Jussupow-Krankenhauses dringend, bei Anzeichen eines Mikro-Schlaganfalls sofort einen Arzt aufzusuchen..

Im Yusupov-Krankenhaus erhalten die Patienten eine umfassende medizinische Versorgung, die ihnen hilft, sich nach einem Mikroschlag so schnell wie möglich zu erholen. Eine qualitativ hochwertige Diagnostik und ein individueller Ansatz bei der Wahl der Therapie ermöglichen es Ihnen, das maximale Ergebnis zu erzielen. Bei Bedarf können sich die Patienten in einem Krankenhaus behandeln lassen, wo sie komfortable Aufenthaltsbedingungen und medizinische Versorgung rund um die Uhr erhalten.

Sie können um Hilfe bitten und sich von Fachleuten beraten lassen, indem Sie das Yusupov-Krankenhaus anrufen.

Mikroschlag: erste Anzeichen und Symptome, Folgen, Behandlung

Ein Mikroschlag ist eine "Glocke", die besagt, dass eine Person, die ihren Lebensstil nicht ändert, bald einen Schlaganfall bekommt, dessen Ergebnis völlig unvorhersehbar sein kann. Die Statistiken sind beängstigend: Jede fünfte Person erhält innerhalb des ersten Monats nach einem einzelnen Mikroschlag einen Gehirnschlag. Etwas weniger als die Hälfte der "Warnenden" berichtet über die Entwicklung eines Schlaganfalls im ersten Jahr danach.

Die Rettung durch die Entwicklung eines "großen" Schlaganfalls besteht immer noch. Um dies zu tun, ist es bei Symptomen eines Mikrohubs erforderlich, nicht zu warten, bis er von selbst vergeht, sondern die Behandlung zu beginnen und sie zumindest noch einige Monate fortzusetzen. Darüber hinaus ist es auch wichtig, den Lebensstil zu korrigieren: schlechte Gewohnheiten, Ernährung, eingenommene Drogen und körperliche Aktivität. Wenn wir alle Nuancen berücksichtigen, besteht die Möglichkeit, dass Ihr älterer Verwandter die 50% erhält, bei denen der Mikroschlag nicht erneut auftritt und sich nicht zu einem Schlaganfall entwickelt.

  1. Was ist ein Mikroschlag?
  2. Ursachen eines Mikrohubs
  3. Wer ist mehr gefährdet
  4. Die ersten Anzeichen eines Mikrohubs
  5. Die Hauptsymptome
  6. Folgen eines Mikrohubs
  7. Wie wird die Diagnose gestellt?
  8. Was tun mit einem Mikroschlag?
  9. Behandlung
  10. Prävention von Mikro-Schlaganfällen

Was ist ein Mikroschlag?

Das Konzept des "Mikrohubs" wird immer noch unterschiedlich interpretiert. Einige glauben, dass dies das Absterben eines mikroskopisch kleinen Teils des Gehirns ist, andere - dass dies ein Zustand ist, wenn eine unzureichende Menge Blut vorübergehend einem (nicht unbedingt kleinen) Bereich des Gehirns zugeführt wird. Ärzte erklären offiziell: Ein Mikroschlag ist ein bekannter Name für einen vorübergehenden, weniger als 24 Stunden dauernden Sauerstoffmangel in einem separaten Bereich des Gehirns. Im medizinischen Vokabular wird dies als vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall (TTI) bezeichnet..

Ein vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall wird in drei Typen unterteilt, von denen der wichtigste ein vorübergehender ischämischer Angriff (TIA) ist. Im Grunde ist es sie, die als Mikroschlag bezeichnet wird..

Der Begriff "TIA" steht für:

  • vorübergehend bedeutet vorübergehend;
  • ischämisch - bedeutet, dass der Teil des Gehirns weniger Sauerstoff erhält;
  • Angriff - das heißt, ein akut entwickelter Zustand.

Das heißt, ein separater Teil des Gehirns erhält nicht mehr das Sauerstoffvolumen, das es für die Arbeit benötigt, aber diese Situation dauert nur kurze Zeit (von mehreren Minuten bis 24 Stunden). Gleichzeitig wird immer noch eine bestimmte Menge Sauerstoff zugeführt, sodass die Zellen, aus denen dieser Bereich des Gehirns besteht, leiden, aber nicht sterben. Dies ist der Unterschied zwischen einem Mikroschlag und einem "großen" ("echten") Schlag.

Ursachen eines Mikrohubs

TIA entwickelt sich, wenn eine dieser Situationen eintritt:

UrsacheWas hat TIA verursacht?
Atherosklerose des GehirngefäßesEiner der Gründe:
• Wenn sich ein Stück atherosklerotischer Plaque löst und verstopft - nicht vollständig, aber um 55-75% -, befindet sich ein schmaler Teil des Gefäßes näher am Gehirngewebe und löst sich dann durch die Kräfte des Körpers auf.
• wenn sich ein Thrombus auf der atherosklerotischen Plaque angesammelt hat und das Lumen des Gefäßes verringert (nicht blockiert) hat, wonach es sich nach einer Weile auflöst;
• wenn die Wand des Gefäßes, in der sich die atherosklerotische Plaque abgelagert hat, dicker geworden ist, wodurch sich der Durchmesser des Gefäßes verringert hat.
Thrombose der unteren Extremitäten, einschließlich solcher, die durch die Verwendung von Verhütungsmitteln und Krampfadern verursacht werden. Höheres Risiko, wenn eine Person zusätzlich zu Krampfadern, Thrombophlebitis oder der Einnahme von Verhütungsmitteln an Arrhythmien leidetDer Thrombus löst sich und "wandert" durch den Blutkreislauf, wodurch er in einem der Gefäße des Gehirns stoppt, die Ernährung der Neuronen stört und sich dann der Thrombus auflöst
Rauchen oder Einnahme von Substanzen, die Vasospasmus verursachenDie Gefäße sind stark komprimiert. In einem der Bereiche (normalerweise am stärksten von Entzündungen, Diabetes oder anderen pathologischen Gefäßen betroffen) fließt das Blut fast nicht mehr zum Gehirn, aber dann geht der Krampf vorbei
Operationen an Knochen (besonders großen), Verbrennungen, Blutergüsse des UnterhautgewebesEindringen einer Suspension, die Fettmoleküle enthält, in den Blutkreislauf, gefolgt von einer kurzfristigen Blockierung eines der Gehirngefäße
Subclavian Steal SyndromIn diesem Fall kommt es zu einer Verengung der Arteria subclavia, noch bevor die Wirbelarterie, die den Hirnstamm versorgt, diese verlässt. Wenn eine Person mit einer solchen Krankheit aktiv mit ihren Händen arbeitet, fließt der größte Teil des Blutes in die Hände und Teile des Gehirns erhalten weniger Nahrung.
Anämie (Hämoglobin zu niedrig)Es gelangt nicht genügend Sauerstoff in das Gehirn, da nur wenige Moleküle es transportieren (Hämoglobin).
KohlenmonoxidvergiftungHämoglobin wird durch ein Kohlenmonoxidmolekül blockiert und kann keinen Sauerstoff transportieren
Erhöhte Blutviskosität: bei einer großen Anzahl roter Blutkörperchen (Polyzythämie), chronischen Herz- oder Bronchialerkrankungen, konstante Aufnahme einer kleinen Menge FlüssigkeitIn regelmäßigen Abständen kann Blut nicht durch einige kleine Gefäße "quetschen"

Wer ist mehr gefährdet

Anzeichen eines Mikrohubs treten hauptsächlich bei Menschen auf, deren Gefäße bereits an einem pathologischen Prozess gelitten haben. Dies geschieht, wenn:

  • Atherosklerose;
  • angeborene Veränderungen in der Struktur von Blutgefäßen;
  • Diabetes mellitus, der zu einer Veränderung der Struktur der Gefäßwand führt;
  • Bluthochdruck aus verschiedenen Gründen;
  • Herzerkrankungen: Myokardinfarkt, Arrhythmien, Endokarditis, Herzfehler. Dies erhöht das Risiko von Blutgerinnseln;
  • nach einer Herzoperation (verbunden mit der Bildung eines Blutgerinnsels und seinem Eintritt in das Hirnarteriensystem);
  • orale Kontrazeptiva einnehmen, die das Thromboserisiko erhöhen;
  • Rauchen oder häufiger Alkoholkonsum, was zu Vasospasmus führt;
  • Migräne, bei der die Regulation des Gefäßtonus beeinträchtigt ist;
  • Entzündung der Gefäße des Gehirns (Vaskulitis), die infektiös oder autoimmun sein kann;
  • Kompression der das Gehirn versorgenden Arterien in der Schädelhöhle oder im Hals mit: Osteochondrose oder Spondylose der Halswirbelsäule, intrakraniellen oder Nackentumoren;
  • Aneurysmen der Arterien des Gehirns, wenn in ihnen vergrößerte Bereiche auftreten, in denen Blutgerinnsel auftreten können;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie, eine ihrer Varianten, wenn die gut koordinierte Steuerung des Gefäßtonus seitens der beiden Bereiche des autonomen Nervensystems gestört ist;
  • Krampfadern des venösen Beinbettes: Erweiterte Gefäße mit geringer Blutflussrate sind ein beliebter Ort, an dem sich Blutgerinnsel bilden.
  • Übergewicht: Fettgewebe, insbesondere im Bauchraum, ist selbst eine endokrine Drüse. Es produziert Östrogene, deren Überschuss das Risiko von Blutgerinnseln erhöht;
  • konstant hohe körperliche Anstrengung, die den Tonus der Blutgefäße beeinflusst;
  • chronischer Stress, der auf den Hypothalamus wirkt - das endokrine Organ in der Schädelhöhle, den Kommandanten, einschließlich des autonomen Nervensystems;
  • Erkrankungen des Blutgerinnungssystems, wenn die Tendenz zur Thrombose zunimmt;
  • Die Fabry-Krankheit ist eine Erbkrankheit, bei der spezielle Moleküle - Sphingolipide - in Gefäßzellen abgelagert werden. Es reduziert den Durchmesser der Arterien.

Je mehr Risikofaktoren eine Person hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, einen Gefäßunfall zu entwickeln..

Das Risiko, einen Mikroschlag (und Schlaganfall) zu entwickeln, steigt nach 30 Jahren an. ab 60 verdoppelt es sich. Dies ist auf eine Verlangsamung der Stoffwechselprozesse zurückzuführen, auch in der Gefäßwand. Infolgedessen nimmt der Durchmesser der Arterien (einschließlich der zerebralen) normalerweise ab. Darüber hinaus reagieren die Gefäße schlechter auf die Befehle zum Ausdehnen und Verengen, die vom Nervensystem ausgehen..

Die ersten Anzeichen eines Mikrohubs

Manchmal warnt der Körper eine Person, dass sie bald eine Durchblutungsstörung im Gehirn haben wird. Er tut es mit solchen Symptomen - "Signalen" wie:

  • Kopfschmerzen, die wachsen;
  • Schwindel;
  • Taubheit eines Armes, Beines oder eines Teils des Gesichts;
  • verschwommene Sicht;
  • große Schwäche;
  • Übelkeit;
  • ein starker Verlust der Koordination;
  • Verlust eines Erzählstrangs - eine Person verstummt mitten im Satz oder beginnt unzureichend auf Worte zu reagieren;
  • Mitesser oder Blitze vor den Augen;
  • Gefühl von "Gänsehaut" auf der Haut.

Mikrostreich

Allgemeine Information

Zerebrovaskuläre Erkrankungen, einschließlich Schlaganfall und vorübergehender ischämischer Attacke (Mikroschlag), sind ein wichtiges medizinisches und soziales Problem. Was ist ein Mikroschlag? Dies ist eine kurzfristige Episode einer neurologischen Dysfunktion, die durch eine vorübergehende zerebrale Ischämie verursacht wird und nicht zu Veränderungen in diesem Bereich des Gehirns und zur Entwicklung eines Schlaganfalls führt.

Die arterielle zerebrale Blutversorgung wird aus zwei Gefäßbecken gebildet: vertebrobasilar und carotis. Der Karotispool wird durch die äußeren und inneren Karotisarterien gebildet, die sich von der gemeinsamen Karotisarterie bzw. von ihrem Karotissinus aus erstrecken. Die A. carotis interna ist ein größerer Zweig der A. carotis communis, der in den Schädel eintritt, durch den Carotiskanal verläuft und mehrere Biegungen durchführt, was bei angeborener Pathologie zu einer Verschlechterung der Blutversorgung des Gehirns führen kann. Aus der A. carotis interna entstehen fünf Äste, die verschiedene Teile des Gehirns mit Blut versorgen, und es gibt Anastomosen (Verbindungen) zwischen den Ästen.

Das vertebrobasiläre Becken besteht aus dem basilaren und zwei Wirbelarterien, die in den Kanal der Querfortsätze der Halswirbel (VI-II) eintreten und dann entlang ihres Verlaufs mehrere Biegungen vornehmen. Somit sind selbst die anatomischen Biegungen und der Durchgang der Wirbelarterien im Knochenkanal der Halswirbel unter bestimmten Bedingungen ein prädisponierender Faktor für eine Verringerung der Blutversorgung des Gehirns, auf die weiter unten eingegangen wird..

In der klassischen Definition eines vorübergehenden ischämischen Anfalls wird das Intervall der Erhaltung neurologischer Symptome bis zu 24 Stunden angegeben. Das 24-Stunden-Intervall ist jedoch willkürlich und die durchschnittliche Dauer einer Episode kann 8 bis 15 Minuten betragen. Meistens verschwinden die Symptome jedoch innerhalb von 1 Stunde. Seit 2002 wurde die Definition dieses Zustands ergänzt und die wichtigste Tatsache berücksichtigt - das Fehlen pathologischer Veränderungen im Gehirngewebe während der Zeit der vorübergehenden Ischämie.

Ein vorübergehender ischämischer Anfall entwickelt sich plötzlich und die Symptome ähneln denen eines Schlaganfalls, sind jedoch reversibel, da eine vorübergehende Ischämie keine Veränderungen im Gehirngewebe verursacht. Die höchste Häufigkeit des Auftretens von Mikro-Schlaganfällen wird bei Personen im Alter von 65 bis 80 Jahren beobachtet. Fälle sind jedoch bei jungen Menschen im erwerbsfähigen Alter von 29 bis 45 Jahren keine Seltenheit. In den meisten Fällen sind die Ursachen für vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs bei jungen Menschen: erhöhter Blutdruck mit neurozirkulatorischer Dystonie oder wahrer unkontrollierter arterieller Hypertonie sowie Herz- oder Blutkrankheiten, die selbst bei Kindern auftreten. Durchblutungsstörungen können in jeder arteriellen Region des Gehirns auftreten, aber in der Karotisregion treten sie 4-5 mal häufiger auf als im vertebrobasilaren.

Viele Patienten legen keinen Wert auf vorübergehende Störungen und gehen nicht zum Arzt. In den meisten Fällen wird die Diagnose nachträglich gestellt, wenn ein Arzt nach anderen Krankheiten fragt. Im besten Fall dreht sich der Patient um, aber die Diagnose wird nach den Worten des Patienten gestellt, da sich die Symptome zum Zeitpunkt der Untersuchung bereits zurückbilden. Trotzdem ist TIA ein Notfall, der eine Krankenhauseinweisung des Patienten, die Klärung der Ursachen der zerebralen Ischämie und die Behandlung nach dem Algorithmus für akute zerebrovaskuläre Störungen erfordert. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass bei einigen Patienten die Anfälle tagsüber wiederholt werden können (2-3 Anfälle) und nach TIA bei allen ein Risiko für Schlaganfall und Myokardinfarkt besteht. Etwa ein Drittel der Patienten entwickelt innerhalb eines Jahres nach der ersten vorübergehenden Durchblutungsstörung einen Schlaganfall.

Pathogenese

Der entscheidende Punkt bei der Pathogenese dieser Erkrankung ist die reversible zerebrale Ischämie, die auftritt, wenn zwischen den Bedürfnissen des Gehirns und der aktuellen Blutversorgung ein Missverhältnis besteht. Eine lokale Anämie des Gehirngewebes entwickelt sich mit einer Abnahme der Perfusion unter 18-22 ml Blut pro 100 g / min.

Ein vorübergehender Abfall des Blutflusses aufgrund verschiedener Ursachen verursacht die Entwicklung einer Ischämie im Gehirngewebe und geht mit reversiblen fokalen Symptomen einher. Die wichtigsten pathogenetischen Mechanismen für die Entwicklung vorübergehender Störungen sind: Mikroembolie; hypotonische und hypertensive Krise, pathologische Tortuosität der Hauptgefäße des Gehirns sowie Störungen des gerinnungshemmenden Systems des Blutes.

Das Ergebnis ischämischer Durchblutungsstörungen des Gehirns wird durch das Kaliber der Arterie, die Entwicklungsrate der Blockade, die Lokalisation und die Entwicklung der Kollateralzirkulation bestimmt. Wenn die Perfusion des Gehirns wiederhergestellt ist, wird eine Regression der Symptome beobachtet und die Episode eines vorübergehenden ischämischen Anfalls endet. Bei einem weiteren Abfall der Blutversorgung auf 8-10 ml pro 100 g / min, bei dem irreversible Veränderungen im Gehirngewebe auftreten, entsteht ein Hirninfarkt (ischämischer Schlaganfall)..

Einstufung

Nach dem Entwicklungsmechanismus sind vorübergehende Durchblutungsstörungen:

  • Kardioembolisch, verursacht durch das Werfen von Embolien aus den Hohlräumen und dem Herzen in die Gefäße des Gehirns.
  • Atherothrombotisch, verbunden mit der Bildung eines Blutgerinnsels auf einer atherosklerotischen Plaque, die eine Verstopfung der Arterie verursacht.
  • Hämorheologisch aufgrund einer Erhöhung der Blutviskosität und einer erhöhten Tendenz zur Thrombose.
  • Hämodynamisch, entwickelt sich mit einem starken Blutdruckabfall (mit orthostatischer Hypotonie, Husten, Hyperventilation, Überdosierung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln, Hypovolämie oder Myokardinfarkt).
  • Kryptogen - nicht spezifiziert, unbekannter Herkunft, entwickelt ohne Atherothrombose oder Embolie.

Nach Schweregrad:

  • Lunge - Die Dauer neurologischer Störungen beträgt höchstens 10 Minuten.
  • Mäßig - Verstöße dauern mehrere Stunden.
  • Schwere, bis zu 24 Stunden dauernde.

Durch die Häufigkeit der Manifestationen:

  • Seltene vorübergehende Anfälle treten 1-2 mal im Jahr auf.
  • Mittlere Frequenz - wiederholte Angriffe 3-5 mal im Jahr.
  • Häufig, bei denen Angriffe einmal im Monat oder noch häufiger wiederholt werden.

Nach Angaben einiger Autoren treten vorübergehende Störungen im Karotisbecken viermal häufiger auf als im vertebrobasilaren. Anderen Autoren zufolge ist das Vorkommen im vertebrobasilaren Becken im gleichen Verhältnis höher.

Der Hauptunterschied zwischen vorübergehenden Störungen des Gehirnkreislaufs ist die Instabilität und Reversibilität des pathologischen Prozesses. Ein Mikroschlag bei Männern tritt mit der gleichen Häufigkeit auf wie ein Mikroschlag bei Frauen. In letzterem kann man unter den zusätzlichen Ursachen des Auftretens die Verwendung oraler Kontrazeptiva nennen. Die Verwendung von oralen Kontrazeptiva führt zu einer Verschlechterung der rheologischen Eigenschaften des Blutes, erhöht dessen Viskosität, die Faktoren für die Bildung von Blutgerinnseln sind.

Ursachen

Die Hauptursachen für vorübergehende Durchblutungsstörungen des Gehirns werden unterschieden:

  • Hyperlipidämie und Atherosklerose. Atherosklerotische Läsionen der Halsschlagadern und der Brachiozephalarterien sind die Grundlage für eine Atherothromboembolie, die in 50% der Fälle einen Mikroschlag verursacht.
  • Arterieller Hypertonie. Die Niederlage der Gehirngefäße bei Bluthochdruck ist mit einer Veränderung kleiner Arterien, Arteriolen und Kapillaren verbunden, die pathologische Tortuosität erlangen, an Elastizität verlieren und bei Bedarf schnell expandieren können. Darüber hinaus beschleunigt die arterielle Hypertonie die Entwicklung von Atherosklerose, einem unabhängigen Risikofaktor für Mikroschlag..
  • Anomalien bei der Entwicklung von Wirbel- und Halsschlagadern.
  • Angiopathie im Zusammenhang mit Diabetes mellitus.
  • Gefäßläsion bei systemischen Erkrankungen, Vaskulitis.
  • Hämatologische Erkrankungen (Sichelzellenanämie, Erythrämie, Leukämie).
  • Karotisstenose, die in 50% der Fälle die Ursache für Mikroschlag ist.
  • Herzerkrankungen mit Arrhythmien (z. B. Vorhofflimmern), bei denen die Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln in den Herzhöhlen besteht und das Risiko einer kardiogenen Thromboembolie besteht.
  • Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom.
  • Koagulopathie (Protein C-Mangel, Antithrombin III-Mangel, Protein S-Mangel).
  • Rauchen.
  • Hypodynamie.
  • Alkoholmissbrauch.
  • Übergewicht.
  • Hyperhomocysteinämie.

Wenn wir die Ursachen einer Verletzung im vertebrobasilaren System betrachten, dann sind dies verschiedene Zustände und Krankheiten, die zur Zerstörung der Wirbelarterien führen:

  • Gewundene Arterien (charakteristisch für arterielle Hypertonie), die zu einer Biegung der Wirbelarterie führen können - Stenose bildet sich und der Blutfluss wird gestört.
  • Angeborene Anomalien der Wirbelarterien. Eine unzureichende Durchblutung in einer Wirbelarterie kann durch eine andere Wirbelarterie lange Zeit ausgeglichen werden. Mit dem Alter und der Entwicklung von Atherosklerose und arterieller Hypertonie tritt eine Dekompensation auf..
  • Veränderungen der rheologischen Eigenschaften von Blut. Dies bezieht sich auf eine Zunahme der Blutplättchenaggregation und der Blutviskosität, eine Zunahme des Hämatokrits - all diese Zustände im Körper verschlechtern die Mikrozirkulation.
  • Kompression der Wirbelarterie durch einen Osteophyten, einen Gelenkfortsatz (z. B. mit Instabilität der Halswirbelsäule), einen krampfartigen Nackenmuskel oder eine akzessorische Halsrippe.

Ein Mangel an Blutfluss in den Gefäßen des vertebrobasilaren Systems äußert sich in Sturzattacken, jedoch ohne Bewusstseinsverlust (Tropfenattacken), die bei scharfen Kopfdrehungen oder beim Zurückwerfen des Kopfes auftreten. Die Risikogruppe für die Entwicklung von Mikro-Schlaganfällen umfasst Personen mit:

  • ausgeprägte Osteochondrose der Halswirbelsäule;
  • frühere Schädelverletzungen und Gehirnerschütterungen;
  • ständiger nervöser beruflicher Stress;
  • angeborene Gefäßpathologie.

Symptome und erste Anzeichen eines Mikrohubs

Die Symptome treten plötzlich auf und erreichen innerhalb von Minuten ihren Höhepunkt. Präsentieren Sie von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden. In der Regel handelt es sich dabei um leichte neurologische Störungen: Parese, Sprachstörungen, Empfindlichkeitsstörungen der Körperhälfte, Gedächtnis- und Verhaltensstörungen. Das Krankheitsbild wird dominiert von Beschwerden über Schwindel, Schwäche und Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, Sprachstörungen und Kopfschmerzen. Durch die Erhaltung und Dauer neurologischer Störungen kann indirekt der Ursprung der Thrombose beurteilt werden. Wenn die Symptome 5 bis 30 Minuten anhalten, handelt es sich um eine atherosklerotische Plaqueembolie aus den großen Gefäßen des Kopfes. Wenn die Symptome länger als 30 Minuten anhalten, ist die Herzhöhle höchstwahrscheinlich die Quelle für Thromboembolien.

Sie können einen Mikroschlag an seinen typischen Symptomen erkennen:

  • Einseitige Schwäche der Gliedmaßen.
  • Empfindlichkeitsänderung auf einer Seite.
  • Dysphasie (unterschiedlich starke Sprachbehinderung).
  • Monokulare Blindheit (einseitige Blindheit).
  • Hemianopsie (Verlust der Hälfte des Gesichtsfeldes).

Darüber hinaus unterscheiden sich die Symptome von Durchblutungsstörungen in der Karotis- und der vertebrobasilaren Region. Anhand der charakteristischen Symptome kann ein Mikroschlag im Karotispool festgestellt werden, der sich in Mono- oder Hemiparese, Sprachstörungen und Empfindlichkeitsstörungen äußert. Patienten klagen über "Schatten vor dem Auge", "weißen Schleier" oder völlige Sehschwäche auf einem Auge.

Die ersten Anzeichen eines Mikrohubs bei Männern im vertebrobasilären Becken sind systemischer Schwindel, der in einer bestimmten Position zunimmt und von autonomen Störungen (Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen) begleitet wird. Es kann zu leichten Sprach- und Schluckstörungen, Doppelsehen und vorübergehender Amnesie kommen. In seltenen Fällen manifestiert sich ein Mikroschlag bei Männern in einer Kleinhirnataxie..

Die Faktoren, die vorübergehende Anfälle des Stamm-Kleinhirns hervorrufen, sind: Kopfdrehung oder scharfes Zurückwerfen. In diesem Fall treten Fallattacken auf - ein plötzlicher Sturz des Patienten, ohne das Bewusstsein und die Anfälle auszuschalten. Das Auftreten von Tropfenangriffen ist mit einer vorübergehenden Ischämie der retikulären Formation verbunden. Es ist charakteristisch für diese Anfälle bei Patienten mit zervikaler Osteochondrose und Stenose der Wirbelarterien.

Die ersten Anzeichen eines Mikrohubs bei Frauen unterscheiden sich nicht von denen bei Männern. Man sollte jedoch einige der Schwierigkeiten bei der Diagnose dieser Krankheit bei Frauen berücksichtigen. Wie erkennt man einen Mikroschlag bei Frauen? Es kann an denselben Anzeichen erkannt werden, aber es ist notwendig, einen differenzierten Ansatz für die Diagnose zu wählen, da Frauen anfälliger für Migräne, Kopfschmerzen, Verspannungen, Angststörungen und vertebrogene Radikulopathien sind, die in der Klinik einem Mikroschlag ähneln können.

Oft entwickeln sich Patienten mit Angststörungen: allgemeine Schwäche, Schwäche oder Taubheit in einem Glied, und bei ihnen wird ein Mikroschlag diagnostiziert. Migräneattacken werden manchmal auch als Mikroschlag falsch diagnostiziert. Bei Migräne ist das Auftreten kurzfristiger neurologischer Störungen möglich: Die Migräne-Aura verläuft in Form von Empfindlichkeitsverlust in der Körperhälfte, Hemiparese, Sprachstörungen, einseitiger Sehbehinderung. In den meisten Fällen gehen diese Störungen mit einem Kopfschmerzanfall einher, und manchmal treten keine Kopfschmerzen auf, was die Diagnose erschwert. Eine Besonderheit von Migräneattacken ist, dass sie bereits in jungen Jahren beginnen. Es ist äußerst selten, dass im Alter zum ersten Mal eine Migräne-Aura ohne Kopfschmerzen auftritt, was auch die Diagnose erschwert. Eine Besonderheit ist, dass sich fokale Symptome mit Migräne-Aura langsamer entwickeln als mit einem Mikroschlag.

Wenn wir die Einstellung von Patienten unterschiedlichen Geschlechts mit vorübergehenden Störungen vergleichen, ist dies anders. Frauen nehmen sie genauso wahr wie einen Schlaganfall, während Männer weniger gesundheitsschädlich sind und sich nach einem Mikroschlag nicht an die Empfehlungen des Arztes zur medikamentösen Behandlung und zur Änderung des Lebensstils halten. In diesem Zusammenhang sind vorübergehende Erkrankungen der Beine bei Männern häufiger durch Schlaganfall oder Herzinfarkt kompliziert..

Nach einem Mikroschlag fehlen pathologische neurologische Symptome und es gibt keine Veränderungen gemäß CT- und MRT-Daten des Gehirns. In einigen Fällen werden Anzeichen eines Mikrostrichs bei Frauen festgestellt, der auf die Beine übertragen wird und aus Kopfschmerzen, emotionalen Störungen und psychischen Störungen (Angstzuständen) besteht. Wenn man die Anzeichen eines Mikro-Schlaganfalls an den Beinen bemerkt, kann man feststellen, dass solche Frauen mit zunehmendem Alter häufiger Reizbarkeit, Depressionen, Schlafstörungen aufweisen und sich das Gedächtnis und die Konzentration der Aufmerksamkeit verschlechtern..

Analysen und Diagnosen

Alle Patienten mit einem vorübergehenden ischämischen Anfall sollten innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten neurologischer Symptome untersucht werden. Da bei einem Mikroschlag eine Hirnschädigung fehlt, hilft die Computertomographie oder die Magnetresonanztomographie nicht bei der Diagnose dieser Krankheit. Sie werden jedoch durchgeführt, um einen Schlaganfall auszuschließen.

  • Die diffusionsgewichtete Magnetresonanztomographie bietet eine genaue und frühzeitige Diagnose von ischämischen Hirnschäden. Die diffusionsgewichtete Magnetresonanztomographie basiert auf der Untersuchung der Diffusion von Wassermolekülen in normalen Geweben und verändert.
  • Eine aussagekräftigere Forschungsmethode für die Diagnose von Mikro-Schlaganfällen ist die Ultraschall-Duplex-Untersuchung von intrakraniellen Gefäßen und Halsgefäßen. Auf diese Weise können Sie das Vorhandensein von Okklusion und deren Grad identifizieren. Ultraschall- und Doppler-Studien sind für die Beurteilung von Wirbelarterien, die nicht entfernt werden können, von geringerem Wert.
  • Bei Verdacht auf eine Schädigung der Wirbelarterie wird eine Angiographie durchgeführt - ein Kontrastmittel wird in die Arterie injiziert und es werden Bilder von Kopf und Hals aufgenommen. Die CT-Angiographie untersucht den Zustand der Halsarterien und der großen Äste der Hirngefäße.
  • Zusätzlich zur CT-Angiographie wird nach intravenöser Verabreichung eines Kontrastmittels eine Perfusions-Computertomographie durchgeführt, um den zerebralen Blutfluss auf Kapillarebene zu untersuchen.
  • Wenn Sie einen kardioembolischen Mikroschlag vermuten, wird eine Echokardiographie durchgeführt, mit der Sie die kardiologische Pathologie identifizieren können.
  • Zur Differentialdiagnose mit epileptischem Anfall wird eine Elektroenzephalographie durchgeführt.
  • Klinischer und biochemischer Bluttest (Koagulogramm).
  • Blutzuckertest.
  • Lipidogramm.

Mikroschlag: Behandlung und Erholung

Aufgrund des Risikos, einen Schlaganfall mit einem Mikroschlag zu entwickeln, bieten sie die gleiche Notfallversorgung wie bei einem Schlaganfall. Eine rechtzeitige Behandlung verringert das Schlaganfallrisiko innerhalb der ersten drei Monate. Die Wirksamkeit der Prävention von Schlaganfällen und Herzinfarkten ist besonders hoch, wenn die Behandlung in den ersten Stunden und Tagen nach einem vorübergehenden ischämischen Anfall begonnen wird. Am ungünstigsten sind die ersten 2-3 Tage, an denen eine intensive Behandlung erforderlich ist. Stoffwechselstörungen im Gehirn bleiben jedoch mindestens 2 Wochen bestehen, was bedeutet, dass die Behandlung für eine lange Zeit fortgesetzt werden muss. Unter Berücksichtigung der Hauptrisikofaktoren ist es wichtig, den Blutdruck, den Zucker- und Lipidspiegel sowie den Zustand des Antikoagulans zu korrigieren.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus (Patienten müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden) ist die Behandlung eines Mikroschlags zu Hause auf Empfehlung eines Arztes durchzuführen:

Die Behandlung eines Mikroschlags bei Frauen unterscheidet sich nicht von der bei Männern. Wenn sie jedoch bei Frauen im gebärfähigen Alter auftritt, die orale Kontrazeptiva einnehmen, sollten sie abgebrochen und auf andere Verhütungsmethoden umgestellt werden.

Was tun nach einem Mikroschlag??

Wenn die Ursache ein Blutgerinnsel ist, das während des Vorhofflimmerns mit Mitralstenose auftritt, werden Patienten vor dem Hintergrund von Herzklappenprothesen Antikoagulanzien (Warfarin) verschrieben, die nur von einem Arzt unter strenger Kontrolle eines Koagulogramms verschrieben werden. Für nicht kardioembolischen Mikrohub - Thrombozyten-Thrombozytenaggregationshemmer. Die Thrombozytenaggregationshemmung ist die Hauptbehandlung für Patienten mit einem Mikroschlag. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Acetylsalicylsäure (Magnikor, Aspirin Cardio, Thrombo ACC), Clopidogrel, Dipyridamol mit langsamer Freisetzung in Kombination mit Acetylsalicylsäure. Bei Patienten mit schwerer Stenose werden zwei Thrombozytenaggregationshemmer verschrieben: Aspirin + Clopidogrel oder Aspirin + Dipyridamol. Patienten mit mäßiger Stenose - Clopidogrel als Monotherapie oder Cilostazol. In allen Fällen von Aspirin-Intoleranz wird Clopidogrel empfohlen (ein relativ neues Medikament, Clapitax)..

Bei Atherosklerose und atherothrombotischen Erkrankungen sollten Statine so früh wie möglich in submaximalen Dosen von 40 mg pro Tag (Simvastatin, Rosuvastatin, Atorvastatin-SZ, Torvas, Cardiostatin) verschrieben werden. Antihypertensive Therapie - normalerweise ACE-Hemmer in Kombination mit einem Diuretikum.

Selbst bei der Wiederherstellung des Blutflusses wie bei einem Mikroschlag gehen Neuronen verloren. Daher ist es wichtig, Zytoprotektoren zu verwenden, die dem neuronalen Tod widerstehen. Das komplexe Präparat ist Actovegin, das unter akuten Bedingungen in Form von Infusionen angewendet wird. Ebenfalls wirksam sind Medikamente, die glutamaterge und cholinerge Rezeptoren beeinflussen - Cholinalfoscerat-Medikamente (Cerepro-Medikament). Es ist an der Synthese von Acetylcholin beteiligt und wirkt sich positiv auf die Übertragung in Synapsen aus. In der Zubereitung enthaltenes Glycerophosphat ist eine Vorstufe von Phospholipiden, die für Zellmembranen erforderlich sind, daher verbessert die Zubereitung die Membranplastizität. Aus der Gruppe der Neuroprotektoren kann man auch Cerebrolysin, Ceraxon, Gliatilin, Duzofarm feststellen.

Erholung nach einem Mikroschlag

Die Rehabilitation nach vorübergehenden Durchblutungsstörungen besteht darin, alle aufgeführten Arzneimittelempfehlungen zu erfüllen. Auch nach einem Mikroschlag ist es wichtig, auf körperliche Bewegung und Gewichtsverlust zu achten, wenn dieser erhöht wird. Beide Rehabilitationsbereiche verbessern die Leistung des Herz-Kreislauf-Systems. Die Erholung zu Hause besteht aus regelmäßiger Bewegung, die die hämodynamischen Parameter in großen Arterien verbessert und das Risiko wiederkehrender zerebrovaskulärer Störungen verringert. Dies können physiotherapeutische Übungen, Schwimmen und mäßiges Gehen sein..

Der psychologischen Rehabilitation wird große Aufmerksamkeit gewidmet, da Patienten vor dem Hintergrund von Gefäßläsionen Angstzustände und Depressionen entwickeln. Patienten können Einzel- und Gruppenpsychotherapie besuchen, Kurse an einer Schlaganfall-Präventionsschule. Die Rehabilitation wird durch andere nicht-medikamentöse Methoden ergänzt: Massage, manuelle Therapie, Reflexzonenmassage, Gerätephysiotherapie, Ergotherapie (Heilung durch jede Aktivität), Hydrotherapie und Wärmetherapie.

„Mikroschlag - was passiert und was ist die Gefahr? Erste Hilfe und Konsequenzen "

3 Kommentare

Was ist das? Mikroschlag ist die häufigste Form von Gefäßerkrankungen, die Probleme im zerebralen Blutfluss verursachen und durch lokale oder zerebrale neurologische Symptome auftreten und sich manifestieren. Es kann allein oder als Ergebnis einer medikamentösen Behandlung innerhalb eines Tages weitergegeben werden, ohne dass neurologische Symptome zurückbleiben, was durch die Daten der instrumentellen Diagnostik bestätigt wird.

Es ist zu beachten, dass in keinem der medizinischen Register "Mikrohub" als eigenständige Krankheit registriert ist. Diese Terminologie wird von Ärzten verwendet, um dem Patienten die Schwere des Problems zu vermitteln. Denn auch eine einmalige Manifestation ist eine besondere Warnung des Körpers vor der möglichen Entwicklung von Gefäßerkrankungen in vollem Umfang.

In der Medizin wird diese Pathologie als Symptom für vorübergehende (vorübergehende) Störungen im zerebralen Blutkreislauf bezeichnet - PNMK. Laut Statistik stellt fast die Hälfte der Patienten, bei denen vorübergehende Störungen des zerebralen Blutflusses aufgetreten sind, die Hauptrisikogruppe dar, bei der sich in den nächsten drei Jahren ein Schlaganfall (hämorrhagisch oder ischämisch) entwickeln kann.

Es sollte beachtet werden, dass "Mikroschlag" ein Sammelbegriff ist, der die Manifestation von drei Arten von PNMK umfasst:

  • die Entwicklung eines vorübergehenden (vorübergehenden) ischämischen Angriffs;
  • Manifestation einer hypertensiven Gehirnkrise;
  • die Bildung einer hypertensiven Enzephalopathie.

Der Auslösemechanismus für die Entwicklung von PNMC ist der akute Sauerstoffmangel (Hypoxie) des Gehirns. Bei dieser Pathologie dauert es nur wenige Minuten, danach normalisiert sich der Blutfluss. Ein Mikroschlag des Gehirns wird als weniger gefährlicher Zustand als ein Schlaganfall bezeichnet, und dies ist auch so, aber selbst kleine Mengen an Schädigungen des Gehirngewebes sind mit schwerwiegenden Konsequenzen behaftet.

Darüber hinaus ist das schwächere Geschlecht emotionaler, anfällig für Stress und Angstzustände, die sich auf die Gesundheit auswirken. Und bei Frauen, die rauchen, schwanger sind und hormonelle Verhütungspillen einnehmen, steigt das Risiko für Gefäßerkrankungen um ein Vielfaches. Und aufgrund des schnellen Auftretens und Verschwindens der ersten Anzeichen eines Mikrohubs ist eine rechtzeitige Diagnose der Krankheit schwierig.

Die Hauptsymptome eines Mikrohubs

Da infolge der Manifestation eines Mikrohubs fokale Läsionen der Hirnstrukturen auftreten, treten neurologische Zeichen entsprechend der fokalen Lokalisation pathologischer Störungen auf. Betrachten wir diese Fokuszeichen an der Stelle der Lokalisation von zerebralen Blutflussstörungen genauer.

Da beide Gehirnhälften in 4 Lappen unterteilt sind, beginnen wir mit Anzeichen von Durchblutungsstörungen in den Herden der Frontallappen:

Mit diesem pathologischen Prozess bei Frauen können die Symptome eines Mikrohubs ausgedrückt werden:

  • Veränderungen der motorischen Funktionen - in Form eines wackeligen und unsteten Gangs, mangelnder Bewegungskontrolle, Lethargie und verminderter Muskelkraft. Die Finger der Extremitäten verkrampfen sich manchmal und verursachen Zuckungen.
  • Es entwickeln sich Anzeichen einer motorischen Aphasie, die sich in einer Sprachbehinderung äußert. Es ist schwierig für eine Frau, Worte zu finden, um ein Ereignis oder sogar ihren Zustand zu beschreiben. Sie ist verwirrt in Fällen, Wortenden und deren Deklination.
  • Änderungen in "Gewohnheiten" im Verhalten - sie kann unangemessen lustig und verspielt sein, distanziert oder in Wut geraten.
  • Geruchsstörungen werden festgestellt. Normalerweise einseitig (ein Nasenloch kann nicht riechen)

Symptome von Durchblutungsstörungen in den Parietallappen

  • Die Lokalisierung von Blutflussstörungen in diesen Bereichen äußert sich in einer Abnahme oder vollständigen Störung der Berührung (taktile Empfindlichkeit). Eine Frau ist nicht in der Lage, mit geschlossenen Augen ein materielles Objekt zu charakterisieren - zu beschreiben, wie es sich anfühlt, seine Struktur (weich, hart, glatt oder rau) und Temperatur (kaltes oder heißes Objekt) zu bestimmen..
  • Schwer - lesen, schreiben, zählen.

Anzeichen von fokalen Läsionen in den Temporallappen

  • Verletzungen des Blutflusses in diesem Bereich können sich in Problemen der Hörfunktionen bis hin zur Taubheit niederschlagen.
  • Gedächtnisstörungen und -störungen, häufige Empfindungen von Ereignissen, die ihm bereits passiert sind (deja vu);
  • Anzeichen von Tinnitus (Tinnitus und Ohrensausen).

Durchblutungsstörungen in den Okzipitallappen der Gehirnhälften

  • Symptome manifestieren sich in Störungen der Sehfunktionen und der visuellen Wahrnehmung. Zu Beginn wird die Sicht (Sichtfeld) erheblich eingeengt und geht allmählich zu ihrem vollständigen Verlust über.
  • Frauen sind nicht in der Lage, Objekte und Personen zu visualisieren. Sie können ein Objekt sehen, aber sie können es nicht identifizieren, sie erkennen keine bekannten Gesichter, aber sie können sie anhand von Name und Stimme identifizieren.

Erste Anzeichen - seien Sie vorsichtig!

Unter den typischen ersten Manifestationen eines Mikrohubs bei Frauen sind die folgenden Symptome festzustellen:

  • Das Auftreten plötzlicher schwerer Migräne, manchmal begleitet von Übelkeit und Erbrechen. Kurzfristige Kopfschmerzen im Kopf, auch bei Frauen, die nicht anfällig für Migräne sind und vorher nicht wussten, was es ist.
  • Pathologische Gesichtsasymmetrie (das charakteristischste Zeichen eines Mikrohubs);
  • Kurzzeitige Ohnmacht;
  • Betäubter Zustand und mangelnde Reaktion auf die Umwelt, Desorientierung in Zeit und Raum;
  • Anzeichen einer Parästhesie, die sich in Taubheitsgefühl der Gliedmaßen und unangenehmen äußeren Empfindungen äußert;
  • Sensibilitätsverlust in der Sprache, der zu einer Verletzung der Aussprache führt;

Wenn eine Frau Zweifel hat, können Sie nach Bestehen einfacher Tests selbst einen Mikroschlag feststellen..

  1. Gehen Sie zum Spiegel und lächeln Sie - das Lächeln wird schief und einer der Mundwinkel bleibt stationär.
  2. Zeigen Sie Ihre Zunge dem Spiegel - er weicht zur Seite ab.
  3. Versuchen Sie, Ihre Arme ausgestreckt vor sich zu halten und sie zu halten und Ihre Augen zu schließen - eine Hand wird definitiv nach unten "gehen".
  4. Heben Sie beide Arme langsam nach oben an - ein Arm bleibt normalerweise zurück.
  5. Versuchen Sie, eine lange Phrase oder einen Zungenbrecher fehlerfrei zu wiederholen. Mit einem Mikrostrich werden Sie die verschwommene Sprache definitiv bemerken.

Manchmal treten die typischen Anzeichen vorübergehender Durchblutungsstörungen nicht auf und erinnern sich nur an unbedeutende kleine spezifische Symptome:

  • Gefühl der unwillkürlichen Körperdrehung (Anzeichen von Schwindel);
  • Kraftverlust und ständiges Erschöpfungsgefühl;
  • Diplopie (Gabelung des Objekts) und Punktflackern von "Fliegen";
  • führen Schwere und Schwäche in den Gliedern.

Solche scheinbar unbedeutenden Anzeichen eines Mikrohubs werden oft von Frauen auf ihren Füßen getragen. Leider nehmen die meisten Patienten sie nicht ernst genug und nehmen sie für die Folgen von Überlastung nach einem anstrengenden Arbeitstag. Es ist notwendig, auf die Schwere solcher Symptome zu achten, insbesondere wenn sie nicht früher aufgetreten sind. Sie sollten sie nicht ignorieren, dies kann die erste "Glocke" sein, eine Art Warnung vor der Entwicklung eines umfangreichen Prozesses.

Erste Hilfe leisten?

Frauen mit einem Mikroschlag können das Problem in der Regel nicht alleine bewältigen, da sie es manchmal nicht sehen, im Gegensatz zu anderen, die es von außen deutlich sehen können. Und um unerwünschte Folgen zu vermeiden, kann die Erste Hilfe von Angehörigen rechtzeitig für einen Mikroschlag geleistet werden.

Wenn sie im Gespräch mit einer Frau plötzlich verstummt und dann nicht in der Lage ist, einen Gedanken klar auszudrücken und auszudrücken, sollten Sie dies besonders beachten. Nachdem Sie die ersten Anzeichen einer Pathologie bemerkt haben, ist es wichtig, vor der Ankunft des Arztes die richtige Hilfe zu leisten:

  1. Die Frau sollte durch Anheben des Kopfes gelegt werden.
  2. Frischluftzugang ermöglichen (Fenster öffnen, Ventilator einschalten usw.).
  3. Knöpfen Sie die enge Kleidung ein.
  4. Geben Sie bei Bluthochdruck das Arzneimittel, das die Person verwendet.

Es lohnt sich nicht, das Medikament selbst zu verschreiben. Warten Sie besser auf den Arzt.

  1. Der Zustand kann sich nach einem heißen Fußbad, einem homöopathischen Arzneimittel oder einer kalten Kompresse am Hinterkopf verbessern.
  2. Eine leichte kreisförmige Kopfmassage tut auch nicht weh.
  3. Vor der Ankunft des Arztes sollten Sie sicherstellen, dass der Patient keine plötzlichen Bewegungen ausführt.

Behandlung und Rehabilitation nach einem Mikroschlag

Die weitere Behandlung von Patienten mit einem Mikroschlag hängt weitgehend von der Aktualität der geleisteten Ersten Hilfe ab - in den ersten drei Stunden nach Auftreten der Symptome. Wenn seit der Verschlechterung des Zustands sechs oder mehr Stunden vergangen sind, sind keine Maßnahmen wirksam.

Die Behandlung von PNMC basiert auf einer medikamentösen Therapie, die den Blutfluss in den betroffenen Hirngeweben wiederherstellt:

  1. Ernennung von Vasodilatatoren - "Instenon", "Pentoxifyllin", "Xatinol" usw..
  2. Vasoaktive Medikamente, die den Blutfluss in den Gefäßen des Gehirns verbessern, wie "Euphyllina", "Cavinton", "Citicalina usw.".
  3. Medikamente, die Stoffwechselprozesse verbessern - Angioprotektoren "Bilobila", "Tanakana" oder "Nimodipina" und "Mexicora".
  4. Arzneimittel, die die Thrombusbildung verhindern - "Dipyridamol", "Aspirin" und "Ticlopidina".
  5. Medikamente aus der Gruppe der Nootropika, die die Resistenz von Gehirnzellen gegen aggressive Effekte sicherstellen, die Gehirnfunktionen und das Gedächtnis verbessern - "Paracetam", "Cinnarizin" und andere Medikamente dieser Gruppe.
  6. Unterstützung der Herzfunktionen - "Digoxin", "Korglikon", "Cordiomin".

Rehabilitationszeit und Prognose

Ein umfassendes Rehabilitationsprogramm beschleunigt den Genesungsprozess nach einem Mikroschlag. Es ist sehr schwierig, fast unmöglich, sich selbst von einer Krankheit zu erholen. Daher müssen alle gemäß dem Rehabilitationsprogramm vorgeschriebenen Verfahren streng durchgeführt werden. Hilfe, um die vollständige Wiederherstellung zu beschleunigen:

  • therapeutische und entspannende Massageverfahren;
  • speziell ausgewählte Übungen für Physiotherapie und Atemübungen;
  • individuell zusammengestellte Diät;
  • Physiotherapie-Sitzungen.

Solche Verfahren sind besonders wichtig für ältere Frauen, bei denen ein Mikroschlag als ziemlich schwerwiegende Läsion ausgedrückt werden kann..

Weitere Informationen Über Migräne