Trental

Gebrauchsanweisung:

Preise in Online-Apotheken:

Trental ist ein Medikament, das die rheologischen Eigenschaften von Blut verbessert und die Mikrozirkulation in Bereichen mit eingeschränkter Durchblutung fördert.

Form und Zusammensetzung freigeben

  • magensaftresistente Filmtabletten: runde, bikonvexe, weiße Filmschale (10 Stück in Blasen, 6 Blasen in einem Karton);
  • Konzentrat zur Herstellung der Infusionslösung: farblose, fast transparente Flüssigkeit (5 ml in Ampullen, in einem Karton 5 Ampullen).

Zusammensetzung für 1 Tablette Trental:

  • Wirkstoff: Pentoxifyllin - 100 mg;
  • Hilfskomponenten: Stärke, Magnesiumstearat, Talk, Lactose, kolloidales Siliciumdioxid;
  • enterische Filmbeschichtung: Talk, Natriumhydroxid, Methacrylsäurecopolymer, Makrogol (Polyethylenglykol) 8000, Titandioxid (E171).

Zusammensetzung für 1 ml Trental-Konzentrat:

  • Wirkstoff: Pentoxifyllin - 20 mg;
  • Hilfskomponenten: Natriumchlorid, Wasser zur Injektion.

Anwendungshinweise

  • Pathologie der peripheren Zirkulation atherosklerotischen Ursprungs (diabetische Angiopathie, intermittierende Claudicatio), trophische Störungen (Gangrän, trophisches Ulkus des Beins);
  • Pathologie des zerebralen Kreislaufs aufgrund von zerebraler Atherosklerose (Schwindel, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen), ischämischen Zuständen und Zuständen nach Schlaganfall;
  • Zirkulation der Blutzirkulation in der Gefäßmembran (Mitte) und der retikulären Membran (Innenmembran) des Augapfels;
  • Otosklerose und andere degenerative Transformationen vor dem Hintergrund von Gefäßerkrankungen des Innenohrs, Hörverlust.

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Trental wird auch bei Verletzungen des peripheren Kreislaufs infolge von Erfrierungen, postthrombotischem Syndrom usw. verwendet..

Kontraindikationen

  • schwere Netzhautblutung, starke Blutung, intrazerebrale Blutung;
  • akuter Myokardinfarkt;
  • die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit (Stillzeit);
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre;
  • individuelle Überempfindlichkeit gegen Methylxanthine, Pentoxifyllin und andere Bestandteile des Arzneimittels.

Die Infusionslösung Trental ist zusätzlich kontraindiziert bei schweren Arrhythmien, schweren atherosklerotischen Läsionen der Koronar- oder Hirnarterien und unkontrollierter arterieller Hypotonie.

Trental wird mit Vorsicht angewendet bei: arterieller Hypotonie [aufgrund des Risikos einer Blutdrucksenkung (BP)], chronischer Herzinsuffizienz (CHF), Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Nierenfunktionsstörungen mit Kreatinin-Clearance Lesen Sie auch:

Art der Verabreichung und Dosierung

Die Dosierung und Art der Verabreichung (Form der Freisetzung) Trental wird vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der Merkmale des Ansprechens des Patienten auf die Therapie, der Schwere von Durchblutungsstörungen sowie der individuellen Verträglichkeit des Arzneimittels festgelegt.

Filmtabletten

Trental Tabletten werden oral während der Mahlzeiten oder unmittelbar nach den Mahlzeiten eingenommen, ganz geschluckt und viel Wasser getrunken.

Empfohlenes Dosierungsschema: 1 Stck. (100 mg) 3 mal täglich mit einer allmählichen Erhöhung der Dosis auf 2 Stk. (200 mg) 2-3 mal täglich; Maximaldosen: einfach - 400 mg, täglich - 1200 mg.

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz mit QC

Vermietung: Preise in Online-Apotheken

Trental 20 mg / ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 5 ml 5 Stk.

Trental 100 mg magensaftresistente Filmtabletten 60 Stk.

Trental Tabletten p.p. enterische Lösung. 100 mg 60 Stk.

Trental 400 400 mg Filmtabletten mit längerer Wirkung 20 Stk.

Bewertungen Trental 400

Trental Tabletten p.p. verlängerte Wirkung 400mg 20 Stk.

Trental 400 400 mg Filmtabletten mit längerer Wirkung 60 Stk.

Trental Tabletten p.p. verlängerte Wirkung 400mg 60 Stk.

Informationen über das Medikament werden verallgemeinert, nur zu Informationszwecken bereitgestellt und ersetzen nicht die offiziellen Anweisungen. Selbstmedikation ist gesundheitsschädlich!

Menschliches Blut "fließt" unter enormem Druck durch die Gefäße und kann bei Verletzung ihrer Integrität in einer Entfernung von bis zu 10 Metern schießen.

Eine gebildete Person ist weniger anfällig für Gehirnkrankheiten. Intellektuelle Aktivität trägt zur Bildung von zusätzlichem Gewebe bei, das die Krankheit kompensiert.

Das bekannte Medikament "Viagra" wurde ursprünglich zur Behandlung der arteriellen Hypertonie entwickelt.

Der erste Vibrator wurde im 19. Jahrhundert erfunden. Er arbeitete an einer Dampfmaschine und sollte die weibliche Hysterie behandeln.

Menschen, die es gewohnt sind, regelmäßig zu frühstücken, sind viel seltener fettleibig..

Die höchste Körpertemperatur wurde in Willie Jones (USA) gemessen, der mit einer Temperatur von 46,5 ° C ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Die meisten Frauen können sich mehr über die Betrachtung ihres schönen Körpers im Spiegel freuen als über Sex. Also, Frauen, strebt nach Harmonie.

Wenn Ihre Leber nicht mehr funktioniert, würde der Tod innerhalb von 24 Stunden eintreten.

Der menschliche Magen kommt gut mit Fremdkörpern und ohne medizinische Intervention zurecht. Es ist bekannt, dass Magensaft sogar Münzen auflösen kann..

In Großbritannien gibt es ein Gesetz, nach dem ein Chirurg die Durchführung einer Operation an einem Patienten ablehnen kann, wenn er raucht oder übergewichtig ist. Eine Person muss schlechte Gewohnheiten aufgeben, und dann braucht sie vielleicht keine Operation..

Wenn Sie von einem Esel fallen, brechen Sie sich eher den Hals als wenn Sie von einem Pferd fallen. Versuchen Sie einfach nicht, diese Aussage zu widerlegen..

Es gibt sehr merkwürdige medizinische Syndrome, zum Beispiel das zwanghafte Verschlucken von Gegenständen. Im Magen eines an dieser Manie leidenden Patienten wurden 2.500 Fremdkörper gefunden.

Das Hustenmittel "Terpinkod" ist einer der Bestseller, überhaupt nicht wegen seiner medizinischen Eigenschaften.

Wir verwenden 72 Muskeln, um selbst die kürzesten und einfachsten Wörter zu sagen..

Die Leber ist das schwerste Organ in unserem Körper. Das Durchschnittsgewicht beträgt 1,5 kg.

Der SibXP-Komplex ist eine Zusammensetzung, die aus CGNC-Nadelpaste und Tannenzellensaft besteht. Herstellungstechnologie dieses leckeren und gesunden Lebensmittels.

Trental ® (Trental ®)

Aktive Substanz

Pharmakologische Gruppen

  • Vasodilatator [Thrombozytenaggregationshemmer]
  • Vasodilatator [Adenosinergika]
  • Vasodilatationsmittel [Angioprotektoren und Mikrozirkulationskorrektoren]

Nosologische Klassifikation (ICD-10)

  • E14.5 Diabetisches Geschwür
  • F90.0 Störung der Aktivität und Aufmerksamkeit
  • H31.9 Aderhauterkrankung, nicht näher bezeichnet
  • H35.9 Netzhauterkrankung, nicht näher bezeichnet
  • H80 Otosklerose
  • H91 Sonstiger Hörverlust
  • H93.0 Degenerative und vaskuläre Erkrankungen des Ohres
  • I63 Hirninfarkt
  • I67.2 Zerebrale Atherosklerose
  • I67.9 Zerebrovaskuläre Erkrankung, nicht spezifiziert
  • I69 Folgen zerebrovaskulärer Erkrankungen
  • I69.3 Folgen eines Hirninfarkts
  • I69.4 Folgen eines Schlaganfalls, nicht als Blutung oder Hirninfarkt angegeben
  • I70.2 Atherosklerose der Extremitätenarterien
  • I73.8 Andere spezifizierte periphere Gefäßerkrankungen
  • I79.2 Periphere Angiopathie bei anderswo klassifizierten Krankheiten
  • L97 Geschwür der unteren Extremität, nicht anderweitig klassifiziert
  • L98.4.2 * Trophisches Hautgeschwür
  • R02 Gangrän, nicht anderweitig klassifiziert
  • R41.3.0 * Speicher verringert
  • R41.8.0 * Intellektuell-mnestische Störungen
  • R42 Schwindel und beeinträchtigte Stabilität

Komposition

Darmfilmtabletten1 Registerkarte.
aktive Substanz:
Pentoxifyllin100 mg
Hilfsstoffe: Laktose - 20 mg; Stärke - 30 mg; Talkum - 8,5 mg; kolloidales Siliciumdioxid - 0,5 mg; Magnesiumstearat - 1 mg
Filmhülle: Methacrylsäure-Copolymer - 11,45 mg; Natriumhydroxid - 0,168 mg; Makrogol (Polyethylenglykol) 8000 - 1,4 mg; Talkum - 0,388 mg; Titandioxid (E171) - 1,272 mg

Beschreibung der Darreichungsform

Tabletten, 100 mg: rund, bikonvex, weiß enterisch beschichtet.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik

Das Medikament Trental ® reduziert die Blutviskosität und verbessert die rheologischen Eigenschaften des Blutes (Fließfähigkeit) durch Verbesserung der beeinträchtigten Verformbarkeit von Erythrozyten. Reduktion der Blutplättchen- und Erythrozytenaggregation; Verringerung der Konzentration von Fibrinogen; eine Abnahme der Aktivität von Leukozyten und eine Abnahme der Adhäsion von Leukozyten an das Gefäßendothel.

Trental ® enthält als Wirkstoff ein Xanthin-Derivat - Pentoxifyllin. Der Wirkungsmechanismus ist mit der Hemmung der PDE und der Akkumulation von cAMP in den Zellen der glatten Gefäßmuskulatur und der Blutzellen verbunden..

Pentoxifyllin bietet einen schwachen myotropen vasodilatatorischen Effekt und reduziert den systemischen Gefäßwiderstand geringfügig und erweitert die Herzkranzgefäße geringfügig.

Pentoxifyllin hat eine schwache positive inotrope Wirkung auf das Herz.

Verbessert die Mikrozirkulation in Bereichen mit eingeschränkter Durchblutung.

Die Behandlung mit Trental ® führt zu einer Verbesserung der Symptome von zerebrovaskulären Unfällen. Bei Verschlusskrankheiten peripherer Arterien führt die Verwendung von Trental® zu einer Verlängerung der Gehstrecke, zur Beseitigung von Nachtkrämpfen in den Wadenmuskeln und zum Verschwinden von Schmerzen in Ruhe.

Pharmakokinetik

Nach oraler Verabreichung wird Pentoxifyllin schnell und fast vollständig resorbiert.

Pentoxifyllin erfährt die Wirkung einer primären Passage durch die Leber. Die absolute Bioverfügbarkeit der ursprünglichen Substanz beträgt (19 ± 13)%.

Die Konzentration des aktiven Hauptmetaboliten - 1- (5-Hydroxyhexyl) -3,7-dimethylxanthin (Metabolit 1) - im Blutplasma ist doppelt so hoch wie die Konzentration des ursprünglichen Pentoxifyllins.

Metabolit 1 befindet sich in einem reversiblen biochemischen Redoxgleichgewicht mit Pentoxifyllin.

Daher werden Pentoxifyllin und Metabolit 1 zusammen als aktive Einheit betrachtet. Infolgedessen ist die Verfügbarkeit des Wirkstoffs viel höher.

T.1/2 Pentoxifyllin nach oraler Verabreichung beträgt 1,6 Stunden.

Pentoxifyllin wird vollständig metabolisiert und zu mehr als 90% in Form von nicht konjugierten wasserlöslichen Metaboliten über die Nieren ausgeschieden.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion. Bei dieser Patientengruppe wird die Ausscheidung von Metaboliten verlangsamt.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion. Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion T.1/2 Pentoxifyllin wird verlängert und die absolute Bioverfügbarkeit erhöht.

Indikationen des Arzneimittels Trental ®

Verschlusskrankheit peripherer Arterien atherosklerotischen oder diabetischen Ursprungs (z. B. Claudicatio intermittens, diabetische Angiopathie);

trophische Durchblutungsstörungen (z. B. trophische Geschwüre der Beine, Gangrän);

Störungen des zerebralen Kreislaufs (Folgen von zerebraler Atherosklerose, einschließlich verminderter Konzentration, Schwindel, Gedächtnisstörungen), ischämische Zustände und Zustände nach Schlaganfall;

Durchblutungsstörungen in der Netzhaut und der Aderhaut des Auges;

Otosklerose, degenerative Veränderungen vor dem Hintergrund der Gefäßpathologie des Innenohrs und Hörverlust.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Pentoxifyllin, andere Methylxanthine oder einen Bestandteil des Arzneimittels;

massive Blutungen (Risiko einer erhöhten Blutung);

ausgedehnte Blutung in der Netzhaut des Auges (Risiko einer erhöhten Blutung);

Blutung im Gehirn;

akuter Myokardinfarkt;

Galaktoseintoleranz, Laktasemangel und Glukose-Galaktose-Malabsorptionssyndrom (aufgrund des Vorhandenseins von Laktose in der Zubereitung);

Schwangerschaft (unzureichende Daten);

Stillzeit (unzureichende Daten);

Kinder unter 18 Jahren.

Vorsichtig:

schwere Herzrhythmusstörungen (Risiko einer Verschlechterung der Arrhythmie);

arterielle Hypotonie (Risiko einer weiteren Senkung des Blutdrucks, siehe "Dosierung und Verabreichung");

chronische Herzinsuffizienz;

Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;

beeinträchtigte Nierenfunktion (Cl-Kreatinin, einschließlich indirekter Antikoagulanzien (Vitamin K-Antagonisten), siehe "Wechselwirkung");

gleichzeitige Anwendung mit Inhibitoren der Blutplättchenaggregation (Clopidogrel, Eptifibatid, Tirofiban, Epoprostenol, Iloprost, Abciximab, Anagrelid, NSAIDs (außer selektive Inhibitoren von COX-2), Acetylsalicylsäure, Ticlopidin, Dipyridamol, siehe);

gleichzeitige Anwendung mit hypoglykämischen Mitteln (Insulin und hypoglykämische Mittel zur oralen Verabreichung, siehe "Wechselwirkung");

gleichzeitige Anwendung mit Ciprofloxacin (siehe "Wechselwirkung");

gleichzeitige Anwendung mit Theophyllin (siehe "Wechselwirkung").

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Das Medikament Trental ® ist für die Anwendung während der Schwangerschaft kontraindiziert (da nicht genügend Daten vorliegen)..

Pentoxifyllin geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Falls erforderlich, sollte die Verwendung des Arzneimittels das Stillen beenden (aufgrund mangelnder Erfahrung in der Anwendung)..

Nebenwirkungen

Nachfolgend sind die Nebenwirkungen aufgeführt, die in klinischen Studien und bei Verwendung des Arzneimittels nach dem Inverkehrbringen beobachtet wurden (Häufigkeit unbekannt)..

Vom Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel, aseptische Meningitis, Krämpfe.

Psychische Störungen: Unruhe, Schlafstörungen, Angstzustände.

Aus dem Herzen: Tachykardie, Arrhythmie, Blutdrucksenkung, Angina.

Von der Seite der Gefäße: Blutstrom auf die Haut, Blutungen (einschließlich Blutungen aus den Gefäßen der Haut, der Schleimhäute, des Magens, des Darms).

Aus dem Verdauungssystem: Xerostomie (Mundtrockenheit), Anorexie, Darmatonie, Druck- und Völlegefühl im Magen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Hypersalivation (erhöhter Speichelfluss).

Aus der Leber und den Gallenwegen: intrahepatische Cholestase, erhöhte Aktivität von Lebertransaminasen, erhöhte ALP-Aktivität.

Seitens des Blut- und Lymphsystems: Leukopenie / Neutropenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Hypofibrinogenämie.

Von der Seite des Sehorgans: Sehbehinderung, Skotom.

Seitens der Haut und des Unterhautgewebes: Juckreiz, Hautausschlag, Erythem (Hautrötung), Urtikaria, erhöhte Zerbrechlichkeit der Nägel, Ödeme.

Vom Immunsystem: anaphylaktische / anaphylaktoide Reaktionen, Angioödem, anaphylaktischer Schock, Bronchospasmus.

Interaktion

Mit blutdrucksenkenden Medikamenten. Pentoxifyllin erhöht das Risiko einer arteriellen Hypotonie, wenn es gleichzeitig mit blutdrucksenkenden Arzneimitteln (z. B. ACE-Hemmern) oder anderen Arzneimitteln mit potenzieller blutdrucksenkender Wirkung (z. B. Nitrate) angewendet wird..

Mit Medikamenten, die das Blutgerinnungssystem beeinflussen. Pentoxifyllin kann die Wirkung von Arzneimitteln verstärken, die das Blutgerinnungssystem beeinflussen (direkte und indirekte Antikoagulanzien, Thrombolytika, Antibiotika wie Cephalosporine). Bei der kombinierten Anwendung von Pentoxifyllin und indirekten Antikoagulanzien (Vitamin K-Antagonisten) in Studien nach dem Inverkehrbringen wurden Fälle einer erhöhten Antikoagulanswirkung (Blutungsrisiko) beobachtet. Daher wird empfohlen, zu Beginn der Einnahme von Pentoxifyllin oder der Änderung seiner Dosis die Schwere der gerinnungshemmenden Wirkung bei Patienten zu kontrollieren, die diese Arzneimittelkombination einnehmen, um beispielsweise eine regelmäßige Überwachung von MHO durchzuführen.

Mit Cimetidin. Cimetidin erhöht die Plasmakonzentration von Pentoxifyllin und aktivem Metaboliten I (Risiko von Nebenwirkungen).

Mit anderen Xanthinen. Die gleichzeitige Anwendung mit anderen Xanthinen kann zu übermäßiger nervöser Erregung führen.

Mit Hypoglykämika (Insulin und Hypoglykämika zur oralen Verabreichung). Die hypoglykämische Wirkung von Insulin oder hypoglykämischen Mitteln zur oralen Verabreichung kann durch die gleichzeitige Anwendung von Pentoxifyllin (erhöhtes Risiko für Hypoglykämie) verstärkt werden. Eine strikte Überwachung des Zustands solcher Patienten ist erforderlich, einschließlich einer regelmäßigen Blutzuckerkontrolle.

Mit Theophyllin. Bei einigen Patienten wird bei gleichzeitiger Anwendung von Pentoxifyllin und Theophyllin ein Anstieg der Theophyllinkonzentration festgestellt. Dies kann in Zukunft zu einer Zunahme oder Zunahme der mit Theophyllin verbundenen Nebenwirkungen führen..

Mit Ciprofloxacin. Bei einigen Patienten kommt es bei gleichzeitiger Anwendung von Pentoxifyllin und Ciprofloxacin zu einem Anstieg der Pentoxifyllin-Konzentration im Blutplasma. In Zukunft kann dies zu einer Zunahme oder Zunahme der mit der Verwendung dieser Kombination verbundenen Nebenwirkungen führen..

Mit Inhibitoren der Thrombozytenaggregation. Bei gleichzeitiger Anwendung von Pentoxifyllin mit Inhibitoren der Blutplättchenaggregation (Clopidogrel, Eptifibatid, Tirofiban, Epoprostenol, Iloprost, Abciximab, Anagrelid, NSAIDs (mit Ausnahme selektiver Inhibitoren von COX-2), Acetylsalicylsäure, steigt die Entwicklung eines potenziellen Blutflusses... Aufgrund des Blutungsrisikos sollte Pentoxifyllin daher in Verbindung mit den oben genannten Thrombozytenaggregationshemmern mit Vorsicht angewendet werden (siehe "Mit Vorsicht")..

Art der Verabreichung und Dosierung

Im Inneren, während oder unmittelbar nach dem Essen ganz schlucken, mit viel Wasser.

Die Dosierung wird vom Arzt entsprechend den individuellen Merkmalen des Patienten festgelegt..

Die übliche Dosis beträgt 1 Tabelle. das Medikament Trental® 100 mg 3-mal täglich, gefolgt von einer langsamen Erhöhung der Dosis auf 200 mg 2-3-mal täglich. Die maximale Einzeldosis beträgt 400 mg; maximale tägliche Aufnahme - 1200 mg.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Cl-Kreatinin unter 30 ml / min) kann die Dosierung auf 1-2 Tabletten / Tag reduziert werden.

Bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion ist eine Dosisreduktion unter Berücksichtigung der individuellen Verträglichkeit erforderlich.

Die Behandlung kann mit niedrigen Dosen bei Patienten mit niedrigem Blutdruck sowie bei Patienten, die aufgrund eines möglichen Blutdruckabfalls gefährdet sind (Patienten mit schwerer Erkrankung der Herzkranzgefäße oder hämodynamisch signifikanter zerebraler Stenose), begonnen werden. In diesen Fällen kann die Dosis nur schrittweise erhöht werden..

Überdosis

Symptome: Schwindel, Übelkeit, Erbrechen wie Kaffeesatz, Blutdruckabfall, Tachykardie, Arrhythmie, Hautrötung, Bewusstlosigkeit, Schüttelfrost, Areflexie, tonisch-klonische Anfälle.

Behandlung: symptomatisch. Im Falle des Auftretens der oben genannten Verstöße muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Wenn die ersten Anzeichen einer Überdosierung auftreten (Schwitzen, Übelkeit, Zyanose), brechen Sie die Einnahme des Arzneimittels sofort ab. Wenn das Arzneimittel kürzlich eingenommen wurde, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um eine weitere Absorption des Arzneimittels zu verhindern, indem es ausgeschieden wird (Magenspülung) oder die Absorption verlangsamt wird (z. B. Aktivkohle). Besondere Aufmerksamkeit sollte der Aufrechterhaltung des Blutdrucks und der Atemfunktion gewidmet werden. Bei Krampfanfällen wird Diazepam verabreicht. Spezifisches Gegenmittel unbekannt.

spezielle Anweisungen

Die Behandlung sollte unter Blutdruckkontrolle durchgeführt werden.

Bei Patienten mit Diabetes mellitus, die Hypoglykämika einnehmen, kann die Ernennung großer Dosen zu schwerer Hypoglykämie führen (eine Korrektur der Dosen von Hypoglykämika und eine Blutzuckerkontrolle können erforderlich sein)..

Bei gleichzeitiger Verschreibung des Arzneimittels Trental ® mit Antikoagulanzien müssen die Parameter des Blutgerinnungssystems kontrolliert werden.

Bei Patienten, die kürzlich operiert wurden, ist eine regelmäßige Überwachung des Hb- und Hämatokritspiegels erforderlich.

Patienten mit niedrigem und instabilem Blutdruck müssen die Pentoxifyllin-Dosis reduzieren.

Bei älteren Menschen kann eine Dosisreduktion erforderlich sein (erhöhte Bioverfügbarkeit und verringerte Eliminationsrate)..

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Pentoxifyllin bei Kindern ist nicht gut verstanden..

Rauchen kann die therapeutische Wirksamkeit des Arzneimittels verringern.

Auswirkungen auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und potenziell gefährliche Aktivitäten auszuführen. In Anbetracht möglicher Nebenwirkungen (wie Schwindel) ist beim Fahren oder bei potenziell gefährlichen Aktivitäten Vorsicht geboten.

Freigabe Formular

Enterische Filmtabletten, 100 mg. 10 oder 15 tab. in einer Blisterpackung aus PVC / Aluminiumfolie. 6 bl. 10 Registerkarte. oder 4 bl. 15 tab. in einen Karton gelegt.

Hersteller

Sanofi India Limited, Indien. Sanofi India Limited, Indien. Grundstück Nr. 3501, 3503-3515, 6310B-14, GIDC, Estate, Ankleshwar - 393002, Dist. Bharuch, Indien.

Qualitätskontrolle ausstellen. Sanofi India Limited, Indien.

Die juristische Person, in deren Namen die Registrierungsbescheinigung ausgestellt wurde. Sanofi India Limited, Indien.

Verbraucheransprüche sind an die Adresse in Russland zu senden: 125009, Moskau, st. Twerskaja, 22.

Tel.: (495) 721-14-00; Fax: (495) 721-14-11.

Abgabebedingungen von Apotheken

Lagerbedingungen des Arzneimittels Trental ®

Von Kindern fern halten.

Haltbarkeit des Arzneimittels Trental ®

Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Trental

Preise in Online-Apotheken:

Trental ist ein Vasodilatator, der die rheologischen Eigenschaften von Blut normalisiert und die Mikrozirkulation verbessert..

Form und Zusammensetzung freigeben

Trental gibt es in folgenden Formen:

  • magensaftresistente Filmtabletten, 100 mg: bikonvex, rund, weiß (10 Stück in Blasen, 6 Blasen in einer Kartonschachtel);
  • Retardtabletten (Trental 400), 400 mg: bikonvex, länglich, weiß, mit einseitiger ATA-Gravur (10 Stück in Blasen, 2 Blasen in einem Karton);
  • Konzentrat zur Herstellung der Infusionslösung: farblos, fast transparent (5 ml in Ampullen, in einem Karton 5 Ampullen).

Zusammensetzung für 1 magensaftresistente Filmtablette:

  • Wirkstoff: Pentoxifyllin - 100 mg;
  • Hilfskomponenten: Stärke, kolloidales Siliziumdioxid, Talk, Magnesiumstearat, Laktose;
  • Filmhülle: Macrogol 8000, Methacrylsäure-Copolymer, Titandioxid, Natriumhydroxid, Talk.

Zusammensetzung für 1 Tablette mit längerer Wirkung, filmbeschichtet:

  • Wirkstoff: Pentoxifyllin - 400 mg;
  • Hilfskomponenten: Hydroxyethylcellulose, Magnesiumstearat, Povidon, Talk;
  • Filmhülle: Macrogol 6000, Hydroxypropylmethylcellulose, Titandioxid, Benzylalkohol, Talk.

Zusammensetzung für 1 ml Konzentrat zur Herstellung der Infusionslösung:

  • Wirkstoff: Pentoxifyllin - 20 mg;
  • Hilfskomponenten: Injektionswasser, Natriumchlorid.

Anwendungshinweise

  • Störungen des zerebralen Kreislaufs (zerebrale Atherosklerose, deren Folgen Schwindel, Konzentrationsstörungen und Gedächtnisstörungen sind);
  • post-Schlaganfall und ischämische Zustände;
  • Störungen des peripheren Kreislaufs atherosklerotischen Ursprungs (z. B. diabetische Angiopathie, intermittierende Claudicatio), postthrombotisches Syndrom, Erfrierungen, trophische Störungen (z. B. Gangrän, trophisches Ulkus des Beins) (für das Arzneimittel in Form einer Infusionslösung);
  • Hörverlust, Otosklerose und degenerative Veränderungen vor dem Hintergrund der Pathologie der Blutgefäße des Innenohrs;
  • Durchblutungsstörungen in Aderhaut und Netzhaut.

Kontraindikationen

  • akuter Myokardinfarkt;
  • schwere Arrhythmien (zur Lösung der Infusion);
  • unkontrollierte arterielle Hypotonie (zur Lösung der Infusion);
  • massive Blutungen;
  • Blutung im Gehirn;
  • ausgedehnte Blutungen in der Netzhaut;
  • schwere atherosklerotische Läsionen der Hirn- oder Koronararterien (zur Infusionslösung);
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre;
  • Schwangerschafts- und Stillzeit;
  • Überempfindlichkeit gegen die Haupt- oder Hilfskomponenten des Arzneimittels sowie gegen andere Methylxanthine.

Verwandter (Trental wird mit Vorsicht verwendet):

  • arterielle Hypotonie;
  • schwere Herzrhythmusstörungen (bei Tabletten);
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • schwere Leberfunktionsstörung;
  • Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance unter 30 ml / min);
  • Magengeschwür des Zwölffingerdarms und des Magens;
  • eine erhöhte Blutungsneigung (bei Störungen des Blutgerinnungssystems oder bei Verwendung von Antikoagulanzien);
  • kürzliche Operation.

Art der Verabreichung und Dosierung

Die Dosierung wird vom Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten festgelegt.

Trental und Trental 400 Tabletten

Das Medikament in Form von Tabletten wird oral, während der Mahlzeiten oder unmittelbar nach den Mahlzeiten eingenommen. Die Tablette sollte ganz mit viel Wasser geschluckt werden.

Die Standard-Anfangsdosis von Trental beträgt dreimal täglich 1 Tablette (100 mg). Dann wird die Dosis schrittweise zwei- oder dreimal täglich auf 200 mg erhöht. Die maximale Einzeldosis des Arzneimittels beträgt 400 mg.

Trental 400 Retardtabletten werden zwei- oder dreimal täglich 1 Tablette verschrieben.

Die maximale Dosis beträgt 1200 mg Pentoxifyllin pro Tag.

Bei eingeschränkter Nierenfunktion kann die Dosis auf 1-2 Tabletten pro Tag reduziert werden..

Infusionslösung Trental

Das Medikament in Form einer Infusionslösung wird tropfenweise intravenös verabreicht. Die Art der Verabreichung und Dosis wird vom behandelnden Arzt festgelegt, der die Schwere der Durchblutungsstörungen und die individuelle Verträglichkeit von Pentoxifyllin berücksichtigt.

Die Standarddosis beträgt zweimal täglich (morgens und nachmittags) 200 mg (2 Ampullen) oder 300 mg (3 Ampullen). Vor der Verabreichung wird das Konzentrat in 250 ml oder 500 ml Lösungsmittel verdünnt. Als Lösungsmittel kann Ringer-Lösung oder 0,9% ige Natriumchloridlösung verwendet werden. Für die Verabreichung sind nur klare Lösungen geeignet.

Die Dauer der intravenösen Infusion sollte mindestens 60 Minuten betragen. Im Falle einer Herzinsuffizienz kann es erforderlich sein, das Medikament in kleineren Mengen zu verwenden..

Nach der täglichen Infusion ist eine zusätzliche Einnahme von 2 Tabletten Trental 400 möglich. Bei einem längeren Intervall zwischen zwei Infusionen kann eine der zusätzlich verschriebenen Tabletten früher (mittags) eingenommen werden..

Wenn eine intravenöse Infusion nur einmal täglich möglich ist, werden zusätzlich 3 Tabletten Trental 400 verschrieben (2 Tabletten mittags und 1 Tablette abends)..

In schweren Fällen (mit Gangrän und trophischen Geschwüren) ist eine verlängerte intravenöse Infusion für 24 Stunden angezeigt.

Die maximale Dosis von Pentoxifyllin, die parenteral innerhalb von 24 Stunden verabreicht wird, sollte 1200 mg nicht überschreiten.

Bei Nierenversagen muss die Dosierung um 30-50% reduziert werden (abhängig von der individuellen Verträglichkeit des Arzneimittels). Bei schwerer Leberfunktionsstörung ist auch eine Dosisreduktion erforderlich.

Bei Patienten mit niedrigem Blutdruck und Patienten mit einem Risiko für arterielle Hypotonie wird die Behandlung mit niedrigen Dosen begonnen, die allmählich ansteigen.

Nebenwirkungen

Bei Anwendung von Trental in großen Dosen oder mit einer hohen intravenösen Infusionsrate können Nebenwirkungen der folgenden Systeme und Organe auftreten:

  • Verdauungssystem: Anorexie, Trockenheit der Mundschleimhaut, Darmatonie;
  • Herz-Kreislauf-System: Arrhythmie, verminderter Blutdruck, Tachykardie, Fortschreiten der Angina pectoris, Kardialgie;
  • hämatopoetische Organe und Hämostase-System: Panzytopenie, Thrombozytopenie, Leukopenie, Hypofibrinogenämie, Blutungen aus den Gefäßen der Schleimhäute, der Haut, des Darms und des Magens;
  • Nervensystem: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Angstzustände, Krämpfe, Schwindel;
  • Sinnesorgane: Skotom, Sehbehinderung;
  • Haut und Unterhautfett: Ödeme, Hautrötungen im Gesicht und in der oberen Brust, Hyperämie der Gesichtshaut, erhöhte Zerbrechlichkeit der Nägel;
  • allergische Reaktionen: Urtikaria, Juckreiz und Hautrötung, anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem.

Sehr selten entwickelt sich bei Anwendung von Trental eine intrahepatische Cholestase, die Aktivität von Leberenzymen und alkalischer Phosphatase nimmt zu und es kommt zu einer aseptischen Meningitis.

Bei Einnahme des Arzneimittels in Pillenform können zusätzliche Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl und Druck im Magen sowie Durchfall auftreten.

spezielle Anweisungen

Die Behandlung mit Trental sollte unter Blutdruckkontrolle durchgeführt werden.

Bei Patienten mit Diabetes mellitus, die Insulin und orale Hypoglykämika einnehmen, kann bei Verwendung großer Dosen von Pentoxifyllin eine schwere Hypoglykämie auftreten (Dosisanpassung von Hypoglykämika ist erforderlich)..

In Verbindung mit Antikoagulanzien müssen die Indikatoren des Blutgerinnungssystems überwacht werden.

Bei der Behandlung von Trental-Patienten, die kürzlich operiert wurden, ist eine systematische Bestimmung des Hämatokrit- und Hämoglobinspiegels erforderlich.

Ältere Patienten benötigen möglicherweise eine Dosisreduktion.

Während der intravenösen Infusion sollte sich der Patient in Rückenlage befinden.

Die Verträglichkeit der Pentoxifyllinlösung mit Infusionslösungen sollte von Fall zu Fall überprüft werden..

Rauchen kann die therapeutische Wirksamkeit von Trental verringern.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Trental kann die folgenden Medikamente potenzieren: Antibiotika (einschließlich Cephalosporine), Thrombolytika, direkte und indirekte Antikoagulanzien, Nitrate, Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren, Insulin und orale Antidiabetika.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Trental mit Cimetidin steigt die Plasmakonzentration von Pentoxifyllin (das Risiko von Nebenwirkungen steigt); bei anderen Xanthinen ist eine übermäßige nervöse Erregung möglich; mit Theophyllin - Theophyllinspiegel können ansteigen (das Risiko, Nebenwirkungen von Theophyllin zu entwickeln oder zu verstärken, steigt).

Analoga

Analoga von Trental sind: Agapurin, Pentilin, Pentoxifyllin, Pentoxifyllin Zentiva, Pentoxifyllin-Darnitsa, Pentoxifyllin-Eskom, Vazonit, Latren, Flexital.

Lagerbedingungen

An einem trockenen Ort außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern.

Haltbarkeit - 4 Jahre.

Abgabebedingungen von Apotheken

Verschreibungspflichtig.

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

TRENTAL

  • Anwendungshinweise
  • Art der Anwendung
  • Nebenwirkungen
  • Kontraindikationen
  • Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln
  • Überdosis
  • Freigabe Formular
  • Lagerbedingungen
  • Synonyme
  • Komposition

Das Medikament Trental, das die Mikrozirkulation verbessert, enthält den Wirkstoff Pentoxifyllin, ein Xanthin-Derivat. Das Medikament verbessert die rheologischen Eigenschaften von Blut. Pentoxifyllin normalisiert die Elastizität von Erythrozyten, verringert die Blutplättchenaggregation und verringert die Blutviskosität. Reduziert die Plasmakonzentration von Fibrinogen und verbessert die Fibrinolyse. Unter der Wirkung des Arzneimittels kommt es zu einer Anreicherung von cyclischem Adenosinmonophosphat in den glatten Muskeln der Gefäßwand, im Blut und in anderen Geweben des Körpers. Zusätzlich blockiert das Medikament die Wirkung des Enzyms Phosphodiesterase. Pentoxifyllin hat eine gewisse myotrope vasodilatierende Wirkung. Die Einnahme des Arzneimittels führt zu einer Abnahme des gesamten peripheren Gefäßwiderstands mit einer Zunahme des winzigen systolischen Blutvolumens. Pentoxifyllin führt nicht zu signifikanten Veränderungen der Herzfrequenz.

Die signifikanteste Verbesserung der Mikrozirkulation und der Zellatmung wird in den Geweben des Zentralnervensystems, der Gliedmaßen und in geringerem Maße in den Nieren festgestellt..
Das Medikament stimuliert Stoffwechselprozesse im Zentralnervensystem, erhöht die Menge an Adenosintriphosphorsäure in Gehirnzellen und verbessert die bioelektrische Leistung. Bei parenteraler Verabreichung wird die Kollateralzirkulation angeregt.

Bei oraler Einnahme wird Pentoxifyllin im Magen-Darm-Trakt gut resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration von Pentoxifyllin und seinem aktiven Metaboliten wird 1 Stunde nach oraler Verabreichung beobachtet. Pentoxifyllin ist durch die Wirkung der ersten Passage durch die Leber gekennzeichnet. Es wird hauptsächlich in der Leber metabolisiert, der aktive Metabolit von Pentoxifyllin hat eine ähnliche pharmakologische Wirkung und wird in der Pharmakokinetik des Arzneimittels zusammen mit unverändertem Pentoxifyllin berücksichtigt. Das Medikament wird vollständig im Körper metabolisiert und hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Ein kleiner Teil (ca. 5%) wird über den Kot ausgeschieden. Die Halbwertszeit beträgt üblicherweise 1,5 bis 2 Stunden. Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion haben eine längere Halbwertszeit. Im Falle einer beeinträchtigten Leberfunktion verlangsamt sich der Metabolismus des Arzneimittels, und daher wird die Halbwertszeit verlängert und die Bioverfügbarkeit des Arzneimittels erhöht.
Das Medikament reichert sich nicht im Körper an.

Anwendungshinweise

Art der Anwendung

Injektion:
Das Medikament wird durch intravenösen Strom oder Tropfen verabreicht. Zur Herstellung einer Infusionslösung werden Ringer-Lösung, 0,9% ige Natriumchloridlösung oder 5% ige Glucoselösung als Lösungsmittel verwendet. Normalerweise werden 100-600 mg Pentoxifyllin ein- oder zweimal täglich verschrieben. Die Dauer der Infusion hängt von der Dosis des Arzneimittels und dem Volumen der injizierten Lösung ab. Die Einführung von 100 mg des Arzneimittels sollte mindestens 60 Minuten dauern. Patienten mit schweren Durchblutungsstörungen können eine 24-Stunden-Infusion erhalten. In diesem Fall wird die Dosis in Abhängigkeit vom Körpergewicht des Patienten berechnet, üblicherweise werden 0,6 mg / kg Körpergewicht pro Stunde verschrieben. Unabhängig von der Schwere der Erkrankung und dem Körpergewicht sollte die tägliche Dosis des Arzneimittels 1200 mg nicht überschreiten. Verschreiben Sie normalerweise nicht mehr als 1,5 Liter Infusionslösung pro Tag.
Bei intravenöser Strahlinjektion beträgt die Dosis normalerweise 100 mg. Bei einer Strahlinjektion des Arzneimittels sollte die Infusionszeit mindestens 5 Minuten betragen. Die intravenöse Verabreichung des Arzneimittels wird je nach Schwere der Erkrankung 1-2 Mal täglich verschrieben. Bei der Strahlinjektion muss darauf geachtet werden, dass sich der Patient in einer horizontalen Position befindet.
Bei Bedarf wird die Therapie parallel zum Medikament Trental in Form von Tabletten durchgeführt.

Pillen:
Die Dosis des Arzneimittels und der Behandlungsverlauf werden vom behandelnden Arzt individuell für jeden Patienten ausgewählt. Normalerweise werden 2-3 mal täglich 2-4 Tabletten verschrieben. Die Tablette wird ganz ohne zu kauen mit der erforderlichen Menge Wasser geschluckt. Es wird empfohlen, das Medikament nach den Mahlzeiten einzunehmen..
Die maximale Tagesdosis des Arzneimittels beträgt 1200 mg.
Bei einer kombinierten Therapie mit einem Arzneimittel in Form von Tabletten und einer Injektionslösung muss sichergestellt werden, dass die Gesamtdosis von Pentoxifyllin 1200 mg nicht überschreitet.

Nebenwirkungen

Kontraindikationen

- Erhöhte individuelle Empfindlichkeit gegenüber Arzneimittelkomponenten;
- Blutungsneigung;
- hämorrhagischer Schlaganfall;
- Blutung in der Netzhaut;
- Während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Es wird mit Vorsicht bei Patienten verschrieben, die an schwerer Atherosklerose der Gehirn- und Herzkranzgefäße, Arrhythmie, koronarer Herzkrankheit und einer Tendenz zu plötzlichen Blutdruckanstiegen leiden. Darüber hinaus wird es mit Vorsicht bei ulzerativen Läsionen des Magen-Darm-Trakts, Herzinsuffizienz und Patienten, die kürzlich operiert wurden, verschrieben.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Überdosis

Freigabe Formular

Lagerbedingungen

Synonyme

Komposition

1 magensaftresistente Tablette enthält:
Pentoxifyllin - 100 mg;
Hilfsstoffe.

1 ml Injektionslösung enthält:
Pentoxifyllin - 20 mg;
Hilfsstoffe.

Vermietung: Gebrauchsanweisung

Komposition

1 ml enthält:

Wirkstoff: Pentoxifyllin - 20 mg;

Hilfsstoffe: Natriumchlorid - 7 mg, Wasser zur Injektion - bis zu 1 ml.

Beschreibung

Fast klare farblose Lösung.

Pharmakotherapeutische Gruppe

ATX-Code: C04AD03.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik

Trental® verbessert die rheologischen Eigenschaften von Blut (Fließfähigkeit), indem es die pathologisch veränderte Verformbarkeit von Erythrozyten beeinflusst, die Blutplättchenaggregation hemmt und die erhöhte Blutviskosität verringert. Trental® verbessert die Mikrozirkulation in Bereichen mit eingeschränkter Durchblutung. Trental® enthält als Wirkstoff ein Xanthin-Derivat - Pentoxifyllin. Der Wirkungsmechanismus ist mit der Hemmung der Phosphodiesterase und der Akkumulation von cAMP in den Zellen der glatten Gefäßmuskulatur und der Blutzellen verbunden. Pentoxifyllin bietet einen schwachen myotropen vasodilatierenden Effekt und reduziert den gesamten peripheren Gefäßwiderstand etwas und erweitert die Herzkranzgefäße leicht. Die Behandlung mit Trental® führt zu einer Verbesserung der Symptome von zerebrovaskulären Unfällen. Der Erfolg der Behandlung von okklusiven Läsionen peripherer Arterien (z. B. Claudicatio intermittens) äußert sich in einer Verlängerung der Gehstrecke, der Beseitigung von Nachtkrämpfen in den Wadenmuskeln und dem Verschwinden von Schmerzen in Ruhe.

Pharmakokinetik

Pentoxifyllin bindet nicht an Plasmaproteine. Pentoxifyllin wird in Erythrozyten und Leber weitgehend metabolisiert. Unter den bekanntesten Metaboliten wird Metabolit-1 (M-I; Hydroxypentoxifyllin) durch Spaltung gebildet, und Metabolit-4 (M-IV) und Metabolit-5 (M-V; Carboxypentoxifyllin) - aufgrund der Oxidation der Hauptsubstanz. М-I hat die gleiche pharmakologische Aktivität wie Pentoxifyllin.

Es wird hauptsächlich über die Nieren (95% nach 24 Stunden) und 3-4% über den Kot und in Form von Metaboliten ausgeschieden. Die Halbwertszeit beträgt ungefähr eine Stunde. Pentoxifyllin hat ein großes Verteilungsvolumen (168 l nach einer 30-minütigen Infusion von 200 mg) und eine hohe Clearance von ungefähr 4500-5100 ml / min..

Mögliche Anreicherung von Metaboliten bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung.

Bei älteren Menschen ist die Ausscheidung langsamer als bei jüngeren Menschen..

Bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion sind die Halbwertszeit von Pentoxifyllin und die Bioverfügbarkeit erhöht.

Anwendungshinweise

Okklusive periphere arterielle Erkrankung atherosklerotischen oder diabetischen Ursprungs (z. B. mit "intermittierender Claudicatio" oder Schmerzen in Ruhe).

Trophische Störungen (z. B. Beingeschwüre oder Gangrän).

Zerebrovaskuläre Erkrankung der atherosklerotischen Genese.

Durchblutungsstörungen in der Netzhaut und der Aderhaut von Auge und Ohren mit degenerativen Gefäßveränderungen, vermindertem Sehen und Hören.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Pentoxifyllin, andere Methylxanthine oder einen der Bestandteile des Arzneimittels;

akuter Myokardinfarkt;

ausgedehnte Blutungen in der Netzhaut;

Geschwüre im Magen und / oder Darm, hämorrhagische Diathese.

Vorsichtsmaßnahmen

Verwenden Sie Pentoxifyllin in folgenden Situationen mit Vorsicht:

Diabetes: Aufgrund des erhöhten Blutungsrisikos ist eine ophthalmologische Überwachung erforderlich.

Schwere Erkrankung der Herzkranzgefäße oder der Hirnarterien: aufgrund eines erhöhten Risikos für niedrigen Blutdruck.

Bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) und gemischten Bindegewebserkrankungen: Pentoxifyllin sollte nur nach sorgfältiger Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses angewendet werden.

Aufgrund des Risikos einer aplastischen Anämie während der Pentoxifyllin-Therapie sollte das Blutbild regelmäßig überwacht werden.

Wenn die ersten Anzeichen einer anaphylaktischen / anaphylaktoiden Reaktion auftreten, muss die Arzneimittelinfusion abgebrochen werden. Patienten sollten darüber gewarnt werden.

Besonders sorgfältige Überwachung ist erforderlich:

bei Patienten mit schweren Arrhythmien;

bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt;

bei Patienten mit Hypotonie;

bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance unter 30 ml / min);

bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion;

bei Patienten mit erhöhter Blutungsneigung, auch infolge der Verwendung von Antikoagulanzien oder bei Störungen des Blutgerinnungssystems (Risiko einer stärkeren Blutung);

bei Patienten mit erhöhtem Risiko einer Blutdrucksenkung (Patienten mit schwerer Erkrankung der Herzkranzgefäße und signifikanter Stenose der Blutgefäße);

bei Patienten, die gleichzeitig Pentoxifyllin und Anti-Vitamin K erhielten;

bei Patienten, die gleichzeitig Pentoxifyllin und Antidiabetika erhielten;

bei Patienten, die gleichzeitig Pentoxifyllin und Ciprofloxacin erhalten.

Die Behandlung sollte unter Blutdruckkontrolle durchgeführt werden. Bei Patienten mit Diabetes mellitus, die Hypoglykämika einnehmen, kann die Ernennung großer Dosen zu schwerer Hypoglykämie führen (Dosisanpassung erforderlich)..

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Antikoagulanzien müssen die Indikatoren des Blutgerinnungssystems sorgfältig überwacht werden. Bei Patienten, die kürzlich operiert wurden, ist eine systematische Überwachung der Hämoglobin- und Hämatokritwerte erforderlich. Die verabreichte Dosis sollte bei Patienten mit niedrigem und instabilem Blutdruck reduziert werden. Bei älteren Menschen kann eine Dosisreduktion (erhöhte Bioverfügbarkeit und verringerte Eliminationsrate) erforderlich sein. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Pentoxifyllin bei Kindern ist nicht gut verstanden. Rauchen kann die therapeutische Wirksamkeit des Arzneimittels verringern. Die Verträglichkeit der Pentoxifyllinlösung mit der Infusionslösung sollte von Fall zu Fall überprüft werden. Bei intravenösen Infusionen sollte sich der Patient in Rückenlage befinden.

Das Arzneimittel enthält Natrium in einer Menge von 12,4 mg - 15,1 mg (0,54 - 0,66 mmol) in einer Ampulle. Dies sollte bei Patienten mit einer natriumkontrollierten Diät berücksichtigt werden..

Art der Verabreichung und Dosierung

Die Dosis und der Verabreichungsweg werden durch die Schwere der Durchblutungsstörungen sowie auf der Grundlage der individuellen Arzneimitteltoleranz bestimmt. Die Dosierung wird vom Arzt entsprechend den individuellen Merkmalen des Patienten festgelegt..

Bei Verwendung der parenteralen Form der Freisetzung sollte die Infusionszeit mindestens 60 Minuten pro 100 mg Pentoxifyllin betragen.

Periphere Durchblutungsstörungen der atherosklerotischen Genese Stadium II ("intermittierende" Claudicatio) und Durchblutungsstörungen in den Strukturen des Auges; Ersttherapie oder Erhaltungstherapie mit oraler Verabreichung des Arzneimittels

Empfohlene Infusion von 100 bis 600 mg Pentoxifyllin ein- oder zweimal täglich.

Eine Infusion von Pentoxifyllin in einer geeigneten Infusionslösung wird empfohlen. Abhängig von den Begleiterkrankungen (Herzinsuffizienz) kann es erforderlich sein, das injizierte Volumen zu reduzieren. In solchen Fällen wird empfohlen, einen speziellen Infuser für die kontrollierte Infusion zu verwenden..

Wenn eine niedrig dosierte Infusion mit einer oralen Verabreichung des Arzneimittels kombiniert wird, beträgt die empfohlene Tagesdosis 1200 mg Pentoxifyllin (iv und oral)..

Zur weiteren Behandlung kann die Therapie nur durch orale Einnahme von Pentoxifyllin durchgeführt werden.

Periphere Durchblutungsstörungen der atherosklerotischen Genese Stadium III und IV

Die empfohlene Tagesdosis beträgt 1200 mg Pentoxifyllin als kontinuierliche Infusion in einer geeigneten Infusionslösung über 24 Stunden oder als Infusion von 600 mg zweimal täglich über einen Zeitraum von mindestens 6 Stunden.

Eine Infusion von Pentoxifyllin in einer geeigneten Infusionslösung wird empfohlen. Abhängig von den Begleiterkrankungen (Herzinsuffizienz) kann es erforderlich sein, das injizierte Volumen zu reduzieren. In solchen Fällen wird empfohlen, einen speziellen Infuser für die kontrollierte Infusion zu verwenden..

Zur weiteren Behandlung kann die Therapie nur durch orale Einnahme von Pentoxifyllin durchgeführt werden.

Spezialfälle

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance unter 30 ml / min) sollte die Dosis abhängig von der individuellen Patiententoleranz des Arzneimittels auf 50-70% der Standarddosis angepasst werden..

Bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung ist eine Dosisreduktion unter Berücksichtigung der individuellen Verträglichkeit erforderlich.

Die Behandlung kann mit niedrigen Dosen bei Patienten mit niedrigem Blutdruck sowie bei Patienten, die aufgrund eines möglichen Druckabfalls einem Risiko ausgesetzt sind (Patienten mit schwerer Erkrankung der Herzkranzgefäße oder mit hämodynamisch signifikanter zerebraler Gefäßstenose), begonnen werden. In diesen Fällen kann die Dosis nur schrittweise erhöht werden..

Im Alter wird empfohlen, die Dosierung zu reduzieren und den Blutdruck zu kontrollieren, insbesondere in Verbindung mit blutdrucksenkenden und vasodilatierenden Mitteln.

Es liegen keine Daten zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern vor.

Schwangerschaft

Es liegen nicht genügend Erfahrungen mit der Anwendung des Arzneimittels während der Schwangerschaft vor. Daher wird empfohlen, Trental® während der Schwangerschaft nicht zu verwenden..

Pentoxifyllin geht in geringen Mengen in die Muttermilch über. Da es nicht genügend Erfahrung mit der Anwendung von Trental® bei stillenden Frauen gibt, sollte der Arzt die möglichen Risiken und Vorteile sorgfältig abwägen, bevor er das Medikament verschreibt.

Nebenwirkung

In Fällen, in denen Trental® in großen Dosen oder mit einer hohen Infusionsrate angewendet wird, können manchmal die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

vom Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel, Angstzustände, Schlafstörungen, Krämpfe, aseptische Meningitis, Zittern, Parästhesien, intrakranielle Blutungen;

seitens der Haut und des Unterhautfetts: Gesichtsrötung, Juckreiz, Erythem (Rötung der Haut), "Hitzewallungen" von Blut auf die Haut des Gesichts und der oberen Brust, Ödeme, vermehrte spröde Nägel, epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom, Schwitzen ;;

aus dem Verdauungssystem: Magen-Darm-Störungen, Magenbeschwerden, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Xerostomie, Anorexie, Darmatonie;

seitens des Herz-Kreislauf-Systems: Tachykardie, Arrhythmie, Kardialgie, Fortschreiten der Angina pectoris, verminderter Blutdruck;

seitens des Blutes und des Lymphsystems: Thrombozytopenie, Blutungen aus Blutgefäßen der Haut, Schleimhäute, Magen, Darm, aplastische Anämie (Panzytopenie);

seitens des Sehorgans: Sehbehinderung, Bindehautentzündung, Netzhautblutung, Netzhautablösung;

allergische Reaktionen: anaphylaktische oder anaphylaktoide Reaktionen wie Bronchospasmus, Juckreiz, Hautrötung, Urtikaria, Angioödem, anaphylaktischer Schock;

aus den Nieren und Harnwegen: Blutungen aus dem Urogenitalsystem;

aus der Leber und den Gallenwegen: intrahepatische Cholestase und erhöhte Aktivität von "hepatischen" Transaminasen;

psychische Störungen: Unruhe, Schlafstörungen;

Labor- und Instrumentenstudien: Erhöhung der Konzentration an alkalischer Phosphatase, Erhöhung des Blutdrucks;

Allgemeine Störungen: Fieber, periphere Ödeme.

Bei Nebenwirkungen muss die Einnahme des Arzneimittels abgebrochen werden..

Wenn die aufgeführten Nebenwirkungen sowie Reaktionen auftreten, die nicht in der Gebrauchsanweisung aufgeführt sind, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Überdosis

Überdosierungssymptome: Schwäche, Schwitzen, Übelkeit, Zyanose, Schwindel, verminderter Blutdruck, Tachykardie, Ohnmacht, Schläfrigkeit oder Unruhe, Arrhythmie, Hyperthermie, Areflexie, Bewusstlosigkeit, tonisch-klonische Anfälle, Anzeichen von Magen-Darm-Blutungen (Erbrechen wie Kaffeesatz) ).

Die Behandlung ist symptomatisch: Besonderes Augenmerk sollte auf die Aufrechterhaltung des Blutdrucks und der Atemfunktion gelegt werden. Krampfanfälle werden durch die Einführung von Diazepam gestoppt. Wenn die ersten Anzeichen einer Überdosierung auftreten, wird das Medikament sofort abgesetzt. Bietet eine untere Position des Kopfes und des Oberkörpers.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Pentoxifyllin kann die Wirkung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln (ACE-Hemmer, Nitrate) verstärken. Pentoxifyllin kann die Wirkung von Arzneimitteln, die das Blutgerinnungssystem beeinflussen (indirekte und direkte Antikoagulanzien, Thrombolytika), Antibiotika (einschließlich Cephalosporine) verstärken. Cimetidin erhöht die Plasmakonzentration von Pentoxifyllin (Risiko von Nebenwirkungen). Die gleichzeitige Anwendung mit anderen Xanthinen kann zu übermäßiger nervöser Erregung führen. Die zuckersenkende Wirkung von Insulin oder oralen Antidiabetika kann durch Pentoxifyllin verstärkt werden (erhöhtes Risiko für Hypoglykämie). Eine strikte Überwachung solcher Patienten ist erforderlich. Bei einigen Patienten kann die gleichzeitige Anwendung von Pentoxifyllin und Theophyllin die Theophyllinspiegel erhöhen. Dies kann zu einer Zunahme oder Zunahme der mit Theophyllin verbundenen Nebenwirkungen führen.

Die gleichzeitige Anwendung mit Ciprofloxacin kann bei einigen Patienten die Serumkonzentration von Pentoxifyllin erhöhen. Somit können Nebenwirkungen, die mit der gemeinsamen Verabreichung des Arzneimittels verbunden sind, zunehmen und zunehmen..

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und andere Mechanismen zu fahren

Die Verwendung des Arzneimittels beeinträchtigt nicht die Fähigkeit, Fahrzeuge und andere Mechanismen zu fahren.

Verpackung

5 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung in Ampullen aus transparentem, farblosem Glas mit einem blauen Ring oder einem blauen Bruchpunkt im oberen Teil der Ampulle. 5 Ampullen in einem Blisterstreifen in einem Karton zusammen mit Gebrauchsanweisung.

Lagerbedingungen

An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von 8 ° C bis 25 ° C lagern.

Von Kindern fern halten!

Verfallsdatum

4 Jahre. Nach dem Verfallsdatum kann das Medikament nicht mehr verwendet werden.

Abgabebedingungen von Apotheken

Verschreibungspflichtig.

Herstellerinformationen

Sanofi India Limited, 54 / A, Straße Sir Mathuradas, Andheri (E), Mumbai - 400093, Indien An Produktionsstandorten: Vintak Ltd, Indien

54/1, Boodhihal Village, Begur Hobli, Nelamangala Taluk, Bangalore 562 123, Indien

Weitere Informationen Über Migräne