Was für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit zu wählen: neue und bewährte Entwicklungen

Die bei Alzheimer auftretenden Störungen sind schwer zu korrigieren. Derzeit kann die Behandlung der Alzheimer-Krankheit, für die seit vielen Jahren Medikamente entwickelt werden, nicht abgeschlossen werden. Dies liegt an der Tatsache, dass Wissenschaftler nicht die Faktoren ermitteln können, die zur Bekämpfung der Krankheit eliminiert werden müssen..

Es gibt jedoch neue Pillen und Techniken, die die Lebensqualität von Patienten erheblich verbessern und um mehrere Jahre, manchmal Jahrzehnte verlängern..

Allgemeine Behandlungsprinzipien

Die Alzheimer-Therapie mit Medikamenten wird nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt, es ist nicht möglich, die Krankheit selbst loszuwerden. Keines der Volksheilmittel wirkt gut, kann aber als Zusatz zur Verringerung neurologischer Symptome verwendet werden. Das Hauptziel der Behandlung der Alzheimer-Krankheit ist die Verbesserung der Stoffwechselprozesse und die Korrektur von Pathologien, die sich auf dem Weg entwickeln und die neuronalen Verbindungen des Gehirns zerstören..

Unabhängig vom Stadium beinhaltet die Alzheimer-Behandlung die Normalisierung des Stoffwechsels und des somatischen Zustands:

  • Verwenden Sie Medikamente, um Hormonspiegel, Glukosespiegel, Erkrankungen der Schilddrüse und anderer an der endokrinen Regulation beteiligter Organe zu normalisieren.
  • Arzneimittel werden zur Behandlung von Erkrankungen der Blutgefäße, des Herzens, der Durchblutung und der Atmung eingesetzt;
  • Medikamente werden verschrieben, um Leber- und Nierenerkrankungen zu beseitigen;
  • Nahrungsergänzungsmittel, Kräuterprodukte und Vitaminkomplexe werden verwendet, um den Stoffwechsel zu normalisieren und Vitaminreserven aufzufüllen.

Alle diese Maßnahmen und Medikamente gegen die Alzheimer-Krankheit sollten im Idealfall die folgenden Funktionen wiederherstellen: Verbesserung der Ernährung neuronaler Netze, Normalisierung der Struktur von Nervenzellen. Wenn die Ziele erreicht sind, verlangsamen sich die degenerativen Prozesse im Nervengewebe und hören in einigen Fällen teilweise auf..

Infolgedessen - Wiederherstellung einiger kognitiver Funktionen, spürbare Verbesserung des Wohlbefindens, Beseitigung und Minimierung einiger Alzheimer-Symptome.

Medikamente werden auch zur symptomatischen Therapie von Alzheimer eingesetzt: Sie beseitigen Kopfschmerzen, korrigieren das Wohlbefinden, helfen, Anfälle und andere Manifestationen loszuwerden.

Alzheimer-Medikamentengruppen

Es gibt kein universelles Mittel, das eine Krankheit behandeln kann. Für die Therapie werden bestimmte Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • Cholinesterasehemmer. Sie verhindern den Abbau von Acetylcholin, das für den normalen Verlauf der Nervenimpulse im Gehirn verantwortlich ist. Die Medikamente verbessern das Gedächtnis der Patienten, glätten die Anfälle von Demenz.
  • Teilantagonisten von Glutamat. Hilft bei der Reduzierung des Glutamatspiegels, was sich negativ auf die Nervenfasern des Gehirns auswirkt.
  • Antipsychotika. Eine umfangreiche Gruppe von Medikamenten, deren Anwendung bei Alzheimer darauf abzielt, neurotische Zustände und psychopathische Symptome zu beseitigen. Antipsychotika reduzieren Dopamin, wodurch schweres Zittern und Muskelkrämpfe beseitigt werden.

Infolgedessen gewinnt der Patient wieder Mobilität, normale Gesundheit und erhöhten Speichelfluss. Diese Gruppe von Arzneimitteln enthält eine große Liste von Wirkstoffen..

  • Beruhigungsmittel. Diese Medikamente werden zur Behandlung schwerer Symptome eingesetzt, die bei allen Menschen mit unheilbaren Krankheiten auftreten. Sie normalisieren auch den Gesundheitszustand mit spezifischen Symptomen der Alzheimer-Krankheit: Überanstrengung, Angst, Angst, Gedächtnisverlust oder Denkstörungen. Die Mittel helfen bei Krämpfen und normalisieren das autonome System. Beruhigungsmittel sind wie Antipsychotika eine große Gruppe von Medikamenten..
  • Antidepressiva. Unverzichtbar zur Unterdrückung von akuten Depressionen, Apathie und anderen Erkrankungen, die den Verlauf der Alzheimer-Krankheit verschlechtern. Sie lindern Aggressionen, Panikattacken und wirken in höheren Dosierungen beruhigend..
  • Normotimics. Substanzen, die bei der Behandlung von Alzheimer benötigt werden, um die Stimmung zu normalisieren. Hilft bei Anfällen von Apathie und Verlust des Lebensinteresses.

Nur ein Arzt kann eine geeignete Kombination von Medikamenten zur Behandlung der Krankheit auswählen.

Was zu verwenden?

Die Verwendung bestimmter Medikamente hängt vom Stadium und den Symptomen der Krankheit ab. Cholinesterasehemmer werden für jede Form von Alzheimer verwendet.

Cholinesterasehemmer sind schwere Medikamente mit vielen Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Sie werden nicht ohne Rezept verkauft, und jede Überdosierung kann das Wohlbefinden des Patienten beeinträchtigen..

Exelon

Das beliebteste Medikament zur Behandlung von Alzheimer, das in Form von Kapseln, Lösung und transdermalem System erhältlich ist. Kosten - von 1400 bis 4000 Rubel, je nach Art des Produkts.

Der Wirkstoff der Tabletten weist ein Minimum an Kontraindikationen und Nebenwirkungen auf, während die Wirksamkeit des Arzneimittels sehr hoch ist. Die Dosierung wird vom Arzt verschrieben, ebenso die Art der Verabreichung.

"Arisept"

Enthält Donepezilhydrochlorid und ist zur Behandlung aller Formen und Stadien der Alzheimer-Demenz geeignet. Es hat jedoch einen Nachteil - unerwünschte Wirkungen. Gleichzeitig gehört das Medikament zur Gruppe der sichersten Medikamente..

Sie können jedoch Analoga verwenden, die sich in ihrer Wirkung unterscheiden und möglicherweise keine Nebenwirkungen verursachen: Alzepil, Yasnal, Almer, Paliksid-Richter. Die Kosten für Medikamente beginnen bei 750 Rubel und erreichen 2000 Rubel.

"Reminil"

Es wird bei leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit verschrieben. Kann bei chronischen Durchblutungsstörungen eingesetzt werden. Auch zur Behandlung schwangerer Frauen geeignet, kann aber nicht während des Stillens angewendet werden. Unter den Analoga sind: "Nivalin", "Galantamin-Teva", "Galnora", "Donepezil".

Behandlung fortgeschrittener Formen von Alzheimer

Arzneimittel zur Behandlung der schweren Alzheimer-Krankheit sollten in Kombination, häufig in höheren Dosierungen und unter strenger Aufsicht eines Arztes, angewendet werden. Bei schweren neurologischen Störungen wird ein Medikament mit Memantinhydrochlorid verwendet. Diese Substanz ist ein Teil von Namend. Bei Verwendung von Tabletten wird folgender Effekt erzielt:

  • der Patient hört auf, müde zu werden;
  • sein psycho-emotionaler Zustand ist normalisiert;
  • verbessert die Koordination und die motorischen Funktionen;
  • Depressionen und andere Störungen verschwinden;
  • Erinnerung wird wiederhergestellt, Aufmerksamkeit.

Memantin wird sofort resorbiert und innerhalb von 2-6 Stunden nach der Einnahme wird eine Person mit Alzheimer einige Veränderungen spüren. Das Medikament wird einmal täglich eingenommen. Bevor Sie Memantin verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass es keine Kontraindikationen gibt, für die das Medikament ausreichend ist.

Nebenwirkungen sind das seltene Auftreten von Übererregung, Übelkeit, Gelenk- oder Muskelschmerzen. Patienten vergleichen das Gefühl manchmal mit Grippesymptomen.

Symptomatische Therapie

Bei Alzheimer werden Medikamente eingesetzt, die die Durchblutung verbessern und Neuronen schützen. Außerdem werden Medikamente verschrieben, um die Erregung zu lindern und den Schlaf zu korrigieren. "Glycin" wird verwendet, um den psycho-emotionalen Zustand zu verbessern, und "Dimebon-Alzheimer" wird verwendet, um den Allgemeinzustand von Patienten zu verbessern.

Antipsychotika und Antidepressiva werden auch zur symptomatischen Therapie eingesetzt und nicht für alle Patientengruppen verschrieben. Zu den Zusatzmedikamenten gehören Medikamente mit Ginkgo biloba, die sich gut auf geschädigte Gewebe und Blutgefäße des Gehirns auswirken..

Neue Therapiemethoden

Eine neue Methode, die noch erforscht wird, aber bereits beeindruckende Ergebnisse liefert, ist die Verwendung von Stammzellen. Sie ersetzen beschädigte Elemente und normalisieren die Gehirnfunktion. Stammzellen können aus gesundem Knochenmark gewonnen werden.

Die zweite moderne Behandlung für die Alzheimer-Krankheit ist die Verwendung von Statin-Medikamenten. Sie reduzieren die Menge an Cholesterin, wodurch sich die Patienten besser fühlen und der Grad der Demenz abnimmt. Diese Technik wird jedoch noch untersucht und hat keine Massenverteilung erhalten..

Alzheimer-Medizin: Was wird angewendet, Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Die wichtigsten Erkrankungen des GehirnsAlzheimer-Krankheit Alzheimer-Medikament: Was wird verwendet, Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Am häufigsten wird die Alzheimer-Krankheit bei Patienten im Alter von 80 Jahren diagnostiziert, bei 10-15% tritt sie im Alter von 60-65 Jahren auf. Vor diesem Zeitraum wird es selten erkannt. Wie bei vielen anderen Krankheiten gehen dem Einsetzen der Pathologie milde Anzeichen voraus, mit der Entwicklung verliert eine Person die Funktion der Selbstbedienung. Nach der Diagnose leben die Menschen in der Regel etwa 7 Jahre, mit einer Überlebensrate von mehr als 14 Jahren in weniger als 5% der Fälle. Die Alzheimer-Krankheit belegt bei der Sterblichkeit den 4. Platz.

Alzheimer-Krankheit - Beschreibung

Die Alzheimer-Krankheit ist praktisch die häufigste Pathologie, die durch Gedächtnisverlust oder Demenz gekennzeichnet ist. Die Behandlung kann das Fortschreiten verlangsamen und die Symptome lindern. Je früher es möglich ist, die Krankheit zu identifizieren, desto größer sind die Chancen, dem Patienten zu helfen.

Symptome und Stadien

Die Pathologie beginnt sich als kurzfristiger Gedächtnisverlust zu manifestieren. Der Patient kann die jüngsten Ereignisse vergessen und sich gut daran erinnern, was in seinem Leben lange Zeit passiert ist. Mit der Zeit beginnt die Person, die alte Vergangenheit zu vergessen. Andere Symptome treten auf:

  • Schwierigkeiten bei der Aufnahme neuer Informationen;
  • Unfähigkeit sich zu konzentrieren;
  • Verletzung des abstrakten und logischen Denkens;
  • die Bedeutung einiger Wörter vergessen;
  • Apathie.

Diese Zeichen treten während der Peredementie auf, dann setzt das Stadium der frühen Demenz ein, das durch Fehlfunktionen der Wahrnehmungsfunktionen (taktil, auditorisch, visuell) gekennzeichnet ist. Beim Verstehen und Aussprechen von Wörtern kann die motorische Funktion beeinträchtigt sein, solange die Person noch bei Bewusstsein ist.

Dann kommt eine Periode mäßiger Demenz, die bestehenden Symptome verstärken sich. Ein Mensch lernt nicht lesen und schreiben, Verhalten wird unvorhersehbar, er kann anfangen zu wandern. Das letzte Stadium ist eine schwere Demenz. Der Patient ist nicht mehr in der Lage, sich selbstständig zu bedienen, sein Gespräch besteht aus Satzfragmenten, er beginnt abzunehmen. Der Tod tritt infolge des Versagens der Gehirnzentren auf, die für die Funktion lebenswichtiger Organe verantwortlich sind. Aufgrund des Mangels an körperlicher Aktivität entwickelt sich eine Lungenentzündung, Dekubitus, die die lügende Person nur dem Tod näher bringt.

Ursachen

Die wahren Ursachen der Krankheit sind noch nicht vollständig geklärt, aber es gibt eine Tatsache, dass die meisten Patienten alte Menschen sind. Mit zunehmendem Alter wird die Arbeit fast aller Organe, einschließlich des Gehirns, gestört. Die provozierenden Faktoren sind:

  • Schädeltrauma;
  • Myokardinfarkt, Schlaganfall und andere Schäden des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Erkrankungen der Schilddrüse;
  • radioaktive oder elektromagnetische Strahlung;
  • das Risiko einer Pathologie bei einer späten Geburt eines Kindes erhöhen;
  • Eine erbliche Veranlagung wird hauptsächlich in der weiblichen Linie festgestellt.

Prinzipien der medikamentösen Therapie

Die Hauptbehandlung für die Alzheimer-Krankheit ist die Medikation. Die Therapie kann jedoch nur das Fortschreiten verlangsamen und die Intensität der Symptome verringern, die Pathologie jedoch nicht vollständig beseitigen. Da die Mehrheit der Patienten Menschen über 60 Jahre sind, sollten Medikamente mit Vorsicht ausgewählt werden, da sie eine zusätzliche Bedrohung für eine ältere Person darstellen. Die Auswahl der Medikamente und die Dosierung werden vom Arzt festgelegt, nur dank eines guten Spezialisten können die Folgen minimiert werden.

Regeln für die Arzneimittelauswahl

Die Wirksamkeit von Arzneimitteln liegt bei ca. 70%, bei ihrer Auswahl nimmt die individuelle Verträglichkeit der Komponenten einen wichtigen Platz ein. Um die Wirksamkeit des ausgewählten Arzneimittels für einen bestimmten Patienten zu bewerten, muss es mindestens 3 Monate lang angewendet werden. Während dieser Zeit überwacht der Arzt seinen Zustand. Wenn das Medikament gewechselt werden muss, machen Sie bei der Aufnahme eine Pause von 3-7 Tagen.

Eine Person wird ein Leben lang ein Medikament einer geeigneten Zusammensetzung trinken. Sie werden nicht nur in Form von Tabletten hergestellt, sondern auch in Form von Trinklösungen und sogar Pflastern. Nach medizinischen Beobachtungen hält eine gute Wirkung der Behandlung in den meisten Situationen ein Jahr ab Therapiebeginn an, dann schreitet die Krankheit wieder fort. Acetylcholinöstrasehemmer werden nach einer Reihe von Regeln behandelt, darunter:

  • ständige Überwachung des Patienten durch einen Arzt oder Verwandte;
  • Beurteilung der Nebenwirkungen durch einen Spezialisten;
  • Ausschluss der gemeinsamen Anwendung mit Alkohol, Stärkungsgetränken, NSAIDs oder Drogen, die die Herzfrequenz senken.

Sie können die Einnahme von Medikamenten nicht selbst abbrechen. Dies geschieht nur im letzten Stadium der Krankheit, wenn die Therapie nicht mehr wirksam ist. Das Absetzen von Medikamenten kann zu einem starken Fortschreiten der Demenz führen.

Welche Medikamente werden verwendet??

Die Wahl der Arzneimittel richtet sich nach dem Stadium der Pathologie und der vorhandenen Klinik. Zu Beginn kann die Wirkung erzielt werden: Glycin, Actovegin, Ginkgo Biloba-Extrakt. Frühe und mittelschwere Demenz wird mit Acetylcholinöstrasehemmern behandelt. Wenn ihre Anwendung aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, werden sie durch Piribedil, Vinpocetin, Pentoxifyllin ersetzt. Der letzte Abschluss wird mit Memantine behandelt. Andere Medikamente können ebenfalls an der Therapie beteiligt sein:

  • Exelon;
  • Arisept;
  • Reminil und viele andere.

Zusätzlich zu den Grundmedikamenten müssen möglicherweise Symptome behandelt werden. Glycin verbessert die zerebrale Durchblutung, verhindert, dass der Patient in eine Depression fällt, die gleichen Funktionen werden von Carbamazepin ausgeführt. Wenn der Patient Halluzinationen oder Wahnzustände entwickelt, ist die Verwendung von Neuroleptika und Beruhigungsmitteln erforderlich. Das Zusammennehmen von Medikamenten kann gefährlich sein, nur ein Arzt kann entscheiden, ob er Mittel kombiniert.

Kontraindikationen

Alle Kontraindikationen für die Bestandteile von Alzheimer-Medikamenten müssen vor ihrer Ernennung identifiziert werden. Sie können nicht von Personen mit individueller Unverträglichkeit gegenüber den Komponenten, mit eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion und auch in Gegenwart von:

  • Asthma bronchiale und chronische Erkrankungen der Atemwege;
  • Verstöße in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Verstopfung der Harnwege;
  • Epilepsie;
  • Darmverschluss;
  • ulzerative Läsionen des Magen-Darm-Trakts und andere.

In solchen Situationen wird die Angemessenheit der Medikation vom Arzt bestimmt..

Nebenwirkungen

Aufgrund der Tatsache, dass das Arzneimittel gegen die Alzheimer-Krankheit lebenslang eingenommen wird, sollten keine Nebenwirkungen auftreten. Als Ergebnis der Verwendung können folgende Erfahrungen auftreten:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Handzittern;
  • Schläfrigkeit und Müdigkeit;
  • erhöhte Erregbarkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • Depression;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Halluzinationen;
  • Blutdruckabfall;
  • Magengeschwür.

Nebenwirkungen treten unmittelbar nach Therapiebeginn auf und können durch Überschreitung der Dosis entstehen.

Alzheimer vorbeugen

Bis heute wurde kein Heilmittel für Alzheimer erfunden, das die Krankheit vollständig heilen würde. Wenn Sie jedoch frühzeitig mit der Therapie beginnen, können Sie das Leben einer Person um 10 bis 15 Jahre verlängern. Traditionelle Medizin kann als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden, andere Maßnahmen umfassen:

  1. Beseitigung von Alkohol und Zigaretten aus dem Leben.
  2. Kontakt mit giftigen, chemischen Strahlen vermeiden.
  3. Menschen müssen endokrine Erkrankungen rechtzeitig behandeln.
  4. Da Kopfverletzungen zu Verstößen führen können, müssen Sie beim Gehen vorsichtig sein, insbesondere wenn draußen Eis ist. Es wird älteren Menschen nicht empfohlen, beim Waschen von Fenstern oder beim Aufhängen von Vorhängen auf Hocker zu klettern. Es lohnt sich, Verwandte oder Nachbarn danach zu fragen.
  5. Wenn möglich, ist es notwendig, Stress, Depressionen und nervöse Überanstrengungen zu vermeiden.
  6. Um Demenz im Frühstadium oder andere Pathologien zu erkennen, kann eine Routineuntersuchung durch Spezialisten nicht ignoriert werden..
  7. Die Kommunikation mit Menschen ist für Senioren äußerst wichtig und kann nicht durch Fernsehen ersetzt werden.
  8. Es ist wünschenswert, dass eine Person psychomotorische Fähigkeiten entwickelt. Dies wird durch Sticken, Stricken und Spielen von Musikinstrumenten erleichtert.
  9. Körperliche Aktivität ist nicht weniger wichtig. Wenn dies kein leichter Sport ist, dann gehen Sie zumindest häufig an die frische Luft.

Das menschliche Gehirn sollte unabhängig vom Alter nicht untätig sein, es ist notwendig zu lesen, Lehnwörter zu lösen, Gedichte zu schreiben. Omega-Säuren müssen in der Nahrung vorhanden sein, es ist ebenso wichtig, den Zuckergehalt zu kontrollieren, ein Überschuss an Kohlenhydraten trägt zum Tod von Gehirnzellen bei. Es ist besonders wichtig, vorbeugende Maßnahmen für Menschen einzuhalten, deren Familie Angehörige mit Demenz hatte.

Medikamente zur Vorbeugung von Alzheimer

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Niemand ist immun gegen Alzheimer, so wie es keine magische Pille für seine Behandlung gibt. Es gibt jedoch Methoden, die das Risiko einer neurodegenerativen Pathologie verringern und deren Fortschreiten verlangsamen können..

Betrachten Sie die wirksamen Medikamente, die zur Vorbeugung der Alzheimer-Krankheit bei gefährdeten Patienten verschrieben werden. Medikamente verbessern das Gedächtnis und Denken, korrigieren Verhaltensstörungen und die emotionale Labilität:

Ein Antagonist von Calciumionen hemmt deren Eintritt in die Körperzellen. Es wirkt sich positiv auf den peripheren, zerebralen und koronaren Kreislauf aus. Verbessert die Mikrozirkulationsprozesse. Erhöht die Plastizität von Erythrozyten, verringert die Blutviskosität. Erhöht die Resistenz des Gewebes gegen Hypoxie und verringert die Erregbarkeit des Vestibularapparates.

  • Anwendungsgebiete: Durchblutungsstörungen, Vasospasmus, Arteriosklerose, traumatische Hirnverletzung, Schlaganfall. Das Medikament reduziert Kopfschmerzen, Tinnitus und verbessert den Allgemeinzustand.
  • Art der Anwendung: oral nach den Mahlzeiten, 25 mg 1-3 mal täglich. Die Therapiedauer wird vom behandelnden Arzt festgelegt.
  • Nebenwirkungen: Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Magen-Darm-Störungen, extrapyramidale Störungen, allergische Reaktionen.
  • Gegenanzeigen: Unverträglichkeit gegenüber Wirkstoffen, Schwangerschaft und Stillzeit.

Freisetzungsform: Tabletten mit 25 und 75 mg Cinnarizin in einer Packung mit 20 und 60 Stück, Tropfen zur oralen Verabreichung von 20 ml in einer Flasche.

Deproteinisierter Kälberblutextrakt. Es aktiviert Stoffwechselprozesse auf zellulärer Ebene, erhöht den Transport und die Akkumulation von Glukose und Sauerstoff. Erhöht die Energieressourcen der Zelle. Stimuliert Energieprozesse des funktionellen Stoffwechsels und Anabolismus, verbessert die Blutversorgung des Gehirns.

  • Anwendungsgebiete: zerebrale Kreislaufinsuffizienz, ischämischer Schlaganfall, kraniozerebrales Trauma, periphere Durchblutungsstörungen, Angiopathie, trophische Störungen in Krampfadern, ulzerative Läsionen verschiedener Ursachen, Verbrennungen, Strahlenverletzungen, dystrophische Prozesse in der Hornhaut.
  • Die Art der Verabreichung und Dosierung hängt von der Schwere der Indikationen ab. Das Arzneimittel wird oral, parenteral und topisch verabreicht.
  • Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, übermäßiges Schwitzen, Fieber, Tränenfluss.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile, Schwangerschaft und Stillzeit.

Freisetzungsform: Dragee forte, Lösung für Injektionen und Infusionen, Creme und Salbe 5%, Augengel.

GABA, ein biogenes Amin, das an Stoffwechsel- und Neurotransmitterprozessen im Gehirn beteiligt ist. Stellt Stoffwechselprozesse im Gehirn wieder her, aktiviert Energieprozesse, verbessert die Glukoseverwertung, erhöht die Atmungsaktivität und die Blutversorgung. Es entfernt giftige Stoffwechselprodukte, erhöht die Produktivität des Denkens, verbessert das Gedächtnis und wirkt mild psychostimulierend.

  • Anwendungsgebiete: Durchblutungsstörungen, traumatische Hirnverletzung, Arteriosklerose der Hirnarterien, Gefäßerkrankungen des Gehirns. Gedächtnisstörungen, Sprach- und Aufmerksamkeitsstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel, Polyneuritis, alkoholische Enzephalopathie.
  • Art der Anwendung: oral vor den Mahlzeiten. Die Anfangsdosis beträgt 500 mg 2-mal täglich mit einer allmählichen Erhöhung auf 1 g 2-mal täglich. Die Therapiedauer wird vom behandelnden Arzt festgelegt.
  • Nebenwirkungen: dyspeptische Störungen, Schlafstörungen, Blutdruckanstiege, Hitzegefühl.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile.

Freisetzungsform: Tabletten zur oralen Verabreichung, 6, 12 Stk. in einer Zellenverpackung.

Eine essentielle Aminosäure mit neurometabolischen, antioxidativen und neuroprotektiven Eigenschaften. Reguliert Stoffwechselprozesse im Körper, stimuliert die schützende Hemmung des Zentralnervensystems. Verbessert die geistige Leistungsfähigkeit, lindert psycho-emotionalen Stress. Nimmt an der Synthese anderer Aminosäuren teil. Verbessert die Stimmung und wirkt sich positiv auf die Schlafphasen aus.

  • Anwendungsgebiete: Funktionsstörungen des Nervensystems, geistige und körperliche Erschöpfung, Schlafstörungen, geistige Behinderung, übermäßige Erregbarkeit, Neurose und Angstzustände. Ischämischer Schlaganfall, psychoemotionaler Stress, anhaltender Stress, Enzephalopathie verschiedener Herkunft.
  • Art der Anwendung: Tabletten werden 2-3 mal täglich 1 Kapsel unter die Zunge oder auf die Wange gelegt. Der Behandlungsverlauf beträgt 2-4 Wochen..
  • Nebenwirkungen: allergische Reaktionen. Überdosierungsfälle werden nicht erfasst.
  • Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Arzneimittelbestandteile, niedriger Blutdruck, Patienten unter 2 Jahren.

Freigabeform: Sublingualtabletten, 50 Stk. verpackt.

Homöopathische Medizin mit nootroper Wirkung. Besitzt ausgeprägte antihypoxische und vasoregulatorische Eigenschaften. Reduziert die Permeabilität der Gefäßwände und verringert die Anfälligkeit der Blutgefäße für biogene Vasopressorkomponenten.

Verbessert die Elastizität und den Gefäßtonus, stimuliert die Mikrozirkulation und die Durchblutung. Stimuliert die geistige Leistungsfähigkeit und verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit. Verlangsamt altersbedingte degenerative Veränderungen im Gehirn.

  • Anwendungsgebiete: Erkrankungen des Gehirns, Gedächtnisstörungen, verminderte Aufmerksamkeitskonzentration, erhöhter intellektueller Stress, Erschöpfung des Nervensystems. Kopfschmerzen und Schwindel, komplexe Therapie von Atherosklerose, Demenz, Erkrankungen nach traumatischer Hirnverletzung.
  • Art der Anwendung: oral 3-10 Tropfen 2-3 mal täglich, unverdünnt oder mit Wasser verdünnt. Die Behandlungsdauer ist für jeden Patienten individuell.
  • Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, Lichtempfindlichkeit. Keine Daten zu Überdosierungsfällen
  • Gegenanzeigen: Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels, Schwangerschaft und Stillzeit.

Freisetzungsform: Alkoholtropfen zur oralen Verabreichung von 20, 50 oder 100 ml in dunklen Glasfläschchen mit Tropfverschluss.

Nootrop, verbessert die geistige Leistungsfähigkeit und das Gedächtnis. Es wird bei Erkrankungen des zerebralen Kreislaufs von leichter und mittlerer Schwere, erhöhter Angst und Reizbarkeit, vegetativ-vaskulärer Dystonie und Entzugssyndrom angewendet. Erhöht den Widerstand gegen körperlichen und geistigen Stress.

Das Arzneimittel wird unabhängig von der Nahrung oral eingenommen. Die durchschnittliche Dosierung beträgt 20-50 mg 3-3 mal täglich, der Behandlungsverlauf beträgt 1-2 Monate. Nebenwirkungen äußern sich in erhöhter Angst, Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit. Allergische Hautreaktionen sind ebenfalls möglich. Die Behandlung ist symptomatisch. Das Medikament ist bei Überempfindlichkeit gegen seine Bestandteile sowie bei akuten und chronischen Nierenerkrankungen kontraindiziert. Picamilon hat eine Tablettenform von 10, 20 und 50 mg in einer Packung mit 30 Stück..

Erweitert die Gefäße des Gehirns, verbessert und verbessert die Blutversorgung, fördert die Verwendung von Glukose. Reduziert die Blutplättchenadhäsion und entspannt die glatten Muskeln.

  • Anwendungsgebiete: Neurologische und psychische Störungen, die durch eine Störung des Gehirnkreislaufs verursacht werden. Gedächtnis- und Sprachstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel, Bluthochdruck, vaso-vegetative Symptome während der Wechseljahre. Atherosklerotische und angiospastische Veränderungen der Netzhaut, sekundäres Glaukom.
  • Art der Anwendung: 1-2 Tabletten 3-mal täglich über einen längeren Zeitraum. Die therapeutische Wirkung macht sich 1-2 Wochen nach Behandlungsbeginn bemerkbar. Bei intravenöser Verabreichung wird die Dosis vom Arzt festgelegt.
  • Nebenwirkungen: Tachykardie, Blutdrucksenkung, allergische und lokale Reaktionen.
  • Gegenanzeigen: Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels, schwere Herzrhythmusstörungen, Schwangerschaft und Stillzeit. Nicht für instabilen Blutdruck und niedrigen Gefäßtonus geeignet.

Freisetzungsform: 50 mg Tabletten in einer Packung mit 50 Stück, 0,5% ige Lösung in 2 ml Ampullen.

Xanthin-Derivat, verbessert die Mikrozirkulation und die rheologischen Eigenschaften des Blutes. Normalisiert die Elastizität der roten Blutkörperchen, verringert die Blutplättchenadhäsion und verbessert die Blutviskosität. Verbessert die Gewebeatmung, stimuliert Stoffwechselprozesse im Zentralnervensystem.

  • Anwendungsgebiete: Beeinträchtigung der zerebralen und peripheren Durchblutung, ischämischer Schlaganfall, Parästhesie der Angioneuropathie, Morbus Raynaud. Gewebeschäden durch Mikrozirkulationsstörungen, trophische Geschwüre, Kreislaufversagen in der Netzhaut, sexuelle Dysfunktion.
  • Die Art der Anwendung und Dosierung hängt von der Form der Freisetzung des Medikaments ab, daher werden sie vom behandelnden Arzt verschrieben.
  • Nebenwirkungen: Magen-Darm-Störungen, Erröten des Gesichts und des Oberkörpers, Herzrhythmusstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel, allergische Hautreaktionen.
  • Gegenanzeigen: Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels, Blutungsneigung, hämorrhagischer Schlaganfall, Schwangerschaft und Stillzeit, Netzhautblutung.
  • Überdosierung: Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörungen, Schwindel, Herzklopfen. Die Behandlung ist symptomatisch, es gibt kein spezifisches Gegenmittel.

Freisetzungsform: magensaftresistente Tabletten, 10 Stück In einer Blase Injektionslösung 5 ml in einer Ampulle.

Es wirkt sich positiv auf die Durchblutung und die Stoffwechselprozesse im Gehirn aus. Erhöht die Menge an Acetylcholin auf synaptischer Ebene und die Dichte der cholinergen Rezeptoren. Stimuliert Redoxprozesse, fördert die Glukoseverwertung, verbessert die regionale Durchblutung und das Energiepotential des Körpers.

  • Anwendungsgebiete: Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Sprachstörungen, Arteriosklerose, zerebrale Blutversorgung, verminderte intellektuelle und mnestische Funktionen, subkomatöse und komatöse Zustände. Geisteskrankheiten, Behandlung und Prävention von seniler Demenz, einschließlich Alzheimer. Notfallversorgung bei Entzugssymptomen.
  • Die Art der Verabreichung und Dosierung hängt von den Indikationen für die Anwendung und der Form der Freisetzung des Medikaments ab.
  • Nebenwirkungen: geistige Erregung, Reizbarkeit, verminderte Konzentration, erhöhte sexuelle Aktivität, Angina pectoris. Überdosierung hat ähnliche Symptome, symptomatische Behandlung.
  • Gegenanzeigen: Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels, akutes Nierenversagen, Alter der Patienten unter 1 Jahr.

Freisetzungsform: 400 mg Kapseln, 200 mg magensaftresistente Tabletten, 20% ige Lösung in 5 ml Ampullen, Granulat für Kinder.

Die Prävention der Alzheimer-Krankheit sollte einen gesunden Lebensstil, eine ausgewogene Ernährung, körperliche und geistige Aktivität sowie positive Emotionen umfassen. Um die Schutzeigenschaften des Immunsystems zu verbessern, wird empfohlen, Vitamine und Mineralien sowie Immunstimulanzien einzunehmen. Vergessen Sie auch nicht die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten, insbesondere solchen, die Hirnschäden verursachen können..

Alzheimer-Krankheit Medizin

Die Behandlung mit Arzneimitteln zur Diagnose der Alzheimer-Krankheit erfolgt hauptsächlich mit Hilfe von Arzneimitteln aus drei Gruppen - Cholinesterasehemmern, Antagonisten von Glutamat-NMDA-Rezeptoren, Korrektoren des zerebralen Blutflusses. Die Einnahme von Medikamenten beginnt mit niedrigen Dosen. Allmählich erhöht sich die Dosierung, wenn keine oder nur geringe Nebenwirkungen auftreten. Die optimale Dosierung für jeden Patienten wird individuell ausgewählt.

Merkmale der Pathologie

Die Alzheimer-Krankheit spiegelt die neurodegenerativen Prozesse im Gehirngewebe wider. Die Krankheit äußert sich in fortschreitender Demenz, Gedächtnisstörung und kognitiven Fähigkeiten. Eine Störung der Gedächtnisfunktion wird im ersten Stadium der Entwicklung der Pathologie beobachtet. Später schließen sich andere Symptome diesem Symptom an - eine Störung des psycho-emotionalen Hintergrunds, ein Zustand der Apathie, Gleichgültigkeit, Depression.

Im Zentrum der Pathogenese stehen zwei Hauptfaktoren - die Umwandlung von Nervenzellen in neurofibrilläre Verwicklungen und die Akkumulation von Proteinverbindungen im Gehirngewebe. Die Krankheit wird häufiger bei Patienten über 65 Jahren diagnostiziert. Die wahrscheinlichen Ursachen des Auftretens werden hypothetisch in 3 Optionen berücksichtigt:

  1. Cholinerge Hypothese. Die Ursachen der Krankheit sind mit einer Verletzung der Produktion des Neurotransmitters Acetylcholin verbunden..
  2. Amyloid-Hypothese. Die Gründe hängen mit der Akkumulation von β-Amyloid-Proteinfraktionen im Gehirngewebe zusammen.
  3. Tau-Hypothese. Eine Erhöhung des Spiegels an hyperphosphoryliertem, pathologisch verändertem Tau-Protein, das eine Kaskade biochemischer Prozesse aktiviert, die eine Funktionsstörung von Neurofibrillen hervorrufen (mikroskopische Filamente von Neuronen, die Drainage- und Unterstützungsfunktionen von Nervenzellen ausführen)..

Der Beginn der Alzheimer-Krankheit korreliert mit der Akkumulation von Proteinfraktionen im Nervengewebe - Amyloidprotein und Tau-Protein, die Veränderungen in der Struktur und Degeneration von Neuronen verursachen. Symptome der Krankheit sind:

  • Gedächtnisschwäche.
  • Unfähigkeit sich zu konzentrieren.
  • Gestörtes Denken.
  • Schwierigkeiten beim Erlernen neuer Fähigkeiten, beim Erlernen neuer Kenntnisse.

In den letzten Phasen sind die Patienten räumlich und zeitlich schlecht orientiert und haben Schwierigkeiten, Worte zu finden und Gedanken auszudrücken. Das Fortschreiten der Krankheit führt zum Verlust der Fähigkeit, einfache Maßnahmen im Zusammenhang mit Selbstpflege und täglichen Haushaltsaufgaben durchzuführen.

Die Patienten zeigen Anzeichen: Sprachbehinderung, motorische Koordinationsstörung, Apathie, Verlust des Interesses an Ereignissen und Aktivitäten, die zuvor vom Patienten als aufregend angesehen wurden. Der Wortschatz nimmt ab, es treten Schwierigkeiten bei der Konstruktion von Phrasen auf.

Die Sprache wird einsilbig und einfach. Der Patient erkennt keine nahen Menschen, er zeigt oft emotionale Labilität - Anfälle von unvernünftigem Lachen werden durch spontane Aggression ersetzt. In späteren Stadien können Halluzinationen und Beckenfunktionsstörungen (Harninkontinenz) auftreten.

Im letzten Stadium ist der Patient immobilisiert, bettlägerig und benötigt ständige Pflege und medizinische Versorgung. Die Krankheit ist unheilbar. Der Tod tritt aufgrund von Komplikationen auf - Entwicklung einer Lungenentzündung, Austrocknung des Körpers, infektiöse Hautläsionen aufgrund von Dekubitus. Die Einnahme regelmäßig verschriebener Medikamente gegen Alzheimer kann das Fortschreiten der Demenz verlangsamen.

Prinzipien der Therapie

Zur Behandlung von kognitiven Störungen und Demenz, die bei der Alzheimer-Krankheit auftreten, werden Medikamente verschiedener Gruppen verwendet, deren Wirkung auf die Lösung von Problemen abzielt:

  1. Beseitigung des Neurotransmittermangels (Kompensationstherapie).
  2. Schutz der Neuronen vor Schäden (neuroprotektive Therapie).
  3. Regulation des Muskeltonus der Gefäßwand und des Durchmessers des Lumens der das Gehirn versorgenden Arterien (vasoaktive Therapie).
  4. Beseitigung entzündlicher Prozesse im Nervengewebe (entzündungshemmende Therapie).
  5. Stabilisierung des Hormonspiegels (Hormontherapie).

Moderne Behandlungsmethoden hemmen die Prozesse der neuronalen Degeneration, was dazu beiträgt, die Schädigungsrate der kortikalen Strukturen zu verlangsamen. Neben Arzneimitteln werden auch psychotherapeutische Techniken zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit eingesetzt..

Grundlegende Medikamente

Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, werden die vom Arzt verschriebenen Medikamente regelmäßig eingenommen. Die Wirksamkeit der Therapie wird nach dem Kriterium beurteilt - zeitlich begrenzt, unbedeutende Verbesserung im Krankheitsverlauf (Regression der Symptome). Essentielle Medikamente gegen Alzheimer:

  • Inhibitoren (verlangsamen den Verlauf physiologischer Prozesse) der Acetylcholinesterase (Arisept, Exelon, Alzepil, Reminil, Nivalin). Diese Medikamente gegen die Alzheimer-Krankheit verlangsamen die Aktivität eines Enzyms, das die Hydrolyse des Neurotransmitters Acetylcholin zu Cholin- und Essigsäureverbindungen an Synapsen katalysiert (beschleunigt). Infolgedessen steigt die Konzentration des Neurotransmitters Acetylcholin an..
  • Memantinhydrochlorid-Zubereitung. Selektiver Antagonist (Blocker, hat den gegenteiligen Effekt) von NMDA-Glutamatrezeptoren. Die Substanz blockiert den Fluss von Neuronen, die durch NMDA-Rezeptoren vermittelt werden, wodurch der negative Effekt einer Erhöhung der Glutamatkonzentration verringert wird. Ein erhöhter Glutamatspiegel korreliert mit der Wirkung der Exzitotoxizität (ein pathologischer Prozess, der aufgrund der Wirkung von Neurotransmittern, die eine Überaktivität der NMDA-Rezeptoren hervorrufen, zum Tod von Neuronen führt) und führt zu einer Funktionsstörung der Neuronen.
  • Vasodilatatoren, Nootropika (Cerebrolysin, Aniracetam), Korrektoren für zerebrale Blutflussstörungen, Calciumantagonisten (Nimodipin). Statistiken zeigen, dass die Alzheimer-Krankheit in den meisten Fällen mit zerebrovaskulären Pathologien kombiniert ist, die den Krankheitsverlauf verschlimmern. Parallel zur Einnahme von Medikamenten, die das Fortschreiten der Demenz verhindern, wird eine Therapie zur Wiederherstellung des normalen zerebralen Blutflusses durchgeführt.

Acetylcholinesterase-Inhibitoren sind in den frühen Stadien der Krankheit wirksam. Durch die Wirkung von Arzneimitteln wird Acetylcholin in der synaptischen Spalte langsamer zerstört. Die verlängerte Wirkung des Neurotransmitters Acetylcholin stellt teilweise die Funktionen des Zentralnervensystems wieder her, die aufgrund einer Beeinträchtigung der Übertragung von Nervenimpulsen beeinträchtigt sind.

Das Medikament Memantine verlangsamt die Anreicherung von Glutamat im Interzellularraum, was mit dem Eintritt einer überschüssigen Menge an Calciumionen in die Zelle durch NMDA-Rezeptoren mit anschließender Schädigung oder Zelltod verbunden ist. Klinische Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von Memantin zur Normalisierung der geistigen Aktivität beiträgt.

Bei Patienten verbessert sich das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit wird wiederhergestellt und motorische Störungen werden korrigiert. Arzneimittel der acetylcholinergen Gruppe und Memantin reduzieren die Schwere der Hauptsymptome von Demenz - Störungen im kognitiven, verhaltensbezogenen und motorischen Bereich. Die Medikamente können parallel eingesetzt werden, da ihre Wirkung auf verschiedene physiologische Ziele gerichtet ist.

Fortgeschrittene Pharmazeutika

Die Liste der Medikamente gegen Alzheimer hat sich dank der neuesten Entwicklungen der Pharmaunternehmen erheblich erweitert. Neue Medikamente zur Behandlung von Demenz im Zusammenhang mit Alzheimer haben immunstimulierende Wirkungen. Es wird angenommen, dass die Substanzen das Immunsystem aktivieren, das Amyloidproteinansammlungen erkennt und angreift, die Größe der Proteinfraktion verringert und den Krankheitsverlauf erleichtert..

Ein Impfstoff mit immunmodulatorischer Wirkung stimuliert die Produktion von Antikörpern gegen das Amyloidprotein, ohne eine T-Lymphozyten-Aktivierung zu verursachen. Studien, die von Ärzten des Karolinska-Instituts (Schweden) durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass der Impfstoff bei Patienten eine geplante Immunantwort auslöst. Das neueste Medikament zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit heißt MDA7. Es wurde von Ärzten des Lerner Institute (USA) entwickelt..

Das Medikament wird zur Bekämpfung des neuropathischen Schmerzsyndroms (entsteht ohne externen Schmerzreiz infolge einer erhöhten Erregung von Neuronen, die für die Entwicklung von Schmerzen während einer normalen körperlichen Schädigung des Körpers verantwortlich sind) verursacht. Testergebnisse zeigen, dass MDA7 eine Immunantwort hervorruft, die das Fortschreiten neurodegenerativer Prozesse bei Alzheimer verhindert.

Eine Umfrage unter einer Gruppe von Patienten, die das Arzneimittel einnahmen, bestätigte, dass ihre synoptische Plastizität teilweise wiederhergestellt und ihre Lern- und Erinnerungsfähigkeit verbessert wurde. Das Medikament MDA7 hat eine entzündungshemmende Wirkung, die zur Beseitigung von Entzündungsprozessen führt, die eine der führenden Rollen bei der Pathogenese der Krankheit spielen. Im Gegensatz zu Cannabinoiden, die zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt werden, verursacht MDA7 keine unerwünschten Nebenwirkungen.

Es wurde gezeigt, dass das Medikament Rosiglitazon zur Behandlung von nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus gegen die Manifestationen der Alzheimer-Krankheit wirksam ist. Rosiglitazon bindet an Rezeptoren, die durch Peroxisomenproliferatoren angeregt werden, normalisiert den Spiegel des Enzyms Mitogen-aktivierte Proteinkinase.

Der Start proliferativer Prozesse bestimmt die Anpassung des Zellstoffwechsels. Die Verbindungen, die ein proliferatives Signal übertragen, werden Mitogene genannt. Die MAPK-Aktivierung führt zur Stimulation von Mitosegenen und zur Normalisierung zellulärer Prozesse, was mit der Verhinderung neuronaler Schäden verbunden ist. Das Mittel stellt die Gedächtnisfunktion wieder her und verbessert die Lernfähigkeit.

Ein neues Medikament, das in naher Zukunft die Alzheimer-Krankheit behandeln wird, wird von britischen Ärzten entwickelt und heißt MK-8931. Der Wirkungsmechanismus basiert auf der Hemmung (Verlangsamung der Aktivität) des Beta-Sekretase-Enzyms. Das Enzym katabolisiert (zersetzt) ​​ein Protein, das eine Vorstufe von β-Amyloid ist. Infolgedessen werden Peptide gebildet, die für Gehirngewebe sicher sind.

Klinische Studien mit MK-8931 haben eine Abnahme der Konzentration von Amyloidprotein in der Cerebrospinalflüssigkeit von Patienten, die das Arzneimittel einnehmen, um mehr als 90% bestätigt. Pillen gegen die Alzheimer-Krankheit namens Ginkgo biloba gehören zu pflanzlichen Heilmitteln (aus pflanzlichen Materialien hergestellt). Die aus den Blättern der Pflanze gewonnenen Wirkstoffe verbessern die Mikrozirkulation des Blutes im Gehirngewebe.

Die pharmakologische Wirkung von Ginkgo biloba umfasst die Neutralisierung freier Radikale, die Verringerung der negativen Auswirkungen von oxidativem Stress und den Schutz des Nervengewebes vor Schäden. Ein wichtiger Vorteil des Arzneimittels ist das Fehlen von Nebenwirkungen. Ein gesunder Lebensstil bezieht sich auf vorbeugende Maßnahmen, die das Risiko der Entwicklung von ZNS-Pathologien verringern und zu Demenz und anderen kognitiven Beeinträchtigungen führen..

Die Gruppe der Medikamente zur Behandlung von Demenz im Zusammenhang mit Alzheimer wächst mit neuen Modellen ständig. Die Auswahl der Medikamente, die Bestimmung der Dosierungen und das Dosierungsschema werden vom behandelnden Arzt durchgeführt.

Alzheimer-Krankheit: Symptome und Anzeichen, Behandlung, Medikamente

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Pathologie mit neurodegenerativen Störungen im Gehirn. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verschlechtern sich die intellektuellen Fähigkeiten der Patienten, das Gedächtnis wird beeinträchtigt und die Fähigkeiten zur Selbstversorgung gehen verloren. Natürlich interessieren sich Patienten und ihre Familien in erster Linie für die Frage, ob es ein Heilmittel für die Alzheimer-Krankheit gibt. Die moderne Wissenschaft kann jedoch noch keine positive Antwort geben. Die Alzheimer-Krankheit wird mit Medikamenten behandelt, die den pathologischen Prozess nur hemmen, aber nicht vollständig beseitigen können. Es werden ständig neue Medikamente zur Behandlung von Alzheimer entwickelt, die die Krankheit jedoch noch nicht vollständig beseitigen können. Das Yusupov-Krankenhaus verwendet die modernsten Therapiemethoden für die Alzheimer-Krankheit, die den Zustand des Patienten normalisieren und seine Lebensqualität verbessern..

Symptome der Alzheimer-Krankheit

Die Krankheit tritt am häufigsten im Alter auf. Aber seine Entwicklung kann von 40 bis 60 Jahren beginnen. In den meisten Fällen diagnostiziere ich es, wenn bereits Anzeichen einer Pathologie erkennbar sind, was die Behandlung der Krankheit erheblich erschwert und die Prognose verschlechtert. Dies liegt an der Tatsache, dass die ersten Anzeichen einer Pathologie ignoriert werden und die Krankheit in der Zwischenzeit fortschreitet. Je früher mit der Behandlung der Alzheimer-Krankheit begonnen wird, desto größer sind die Chancen, die geistige Klarheit des Patienten langfristig zu erhalten..

Das erste Anzeichen für eine Alzheimer-Entwicklung ist eine Gedächtnisstörung. Normalerweise leidet das Kurzzeitgedächtnis, wenn sich der Patient nicht an die jüngsten Ereignisse erinnern kann. Gleichzeitig werden die Ereignisse vergangener Tage sehr gut in Erinnerung behalten..

Ein weiteres Symptom der Krankheit ist das periodisch unangemessene Verhalten des Patienten. Dies kann sich in unvernünftiger Aggression, erhöhter Reizbarkeit und unangemessenem Spaß äußern. Die Aktivität eines Menschen nimmt ab, das Interesse an der Welt um ihn herum verschwindet. Eine Person hat Schwierigkeiten, Informationen wahrzunehmen, Sprachstörungen treten auf.

Mit der Entwicklung der Krankheit nimmt die Schwere der klinischen Manifestationen zu. Es wird empfohlen, frühzeitig mit der Einnahme von Alzheimer-Medikamenten zu beginnen, um neurodegenerative Prozesse zu verlangsamen. Alzheimer-Medikamente helfen, die Entwicklung von Pathologien zu stoppen und den Zustand des Patienten zu verbessern.

Essentielle Medikamente gegen Alzheimer

Bis heute wurde noch kein Heilmittel für die Alzheimer-Krankheit erfunden, das wirklich funktioniert und eine Person vollständig heilen kann. Alle entwickelten Medikamente tragen nur dazu bei, den Verlauf der Pathologie zu verlangsamen, können ihn jedoch nicht beseitigen.

Zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit werden Medikamente eingesetzt - Cholinesterasehemmer. Es ist ein Enzym, das zum Abbau von Cholin benötigt wird. Ein Anstieg des Acetylcholinspiegels verlangsamt die Entwicklung der Pathologie und die Bildung des Amyloidproteins, das eine der Ursachen für die Entwicklung der Krankheit ist. Der Vertreter dieses Arzneimittels von Alzheimer ist Exelon. Es ist in Form von Tabletten, einer Lösung zur internen Verabreichung und einem Pflaster mit dem aufgetragenen Wirkstoff erhältlich. Die letztere Form ist sehr praktisch, da in diesem Fall die Person automatisch die erforderliche Dosis des Arzneimittels erhält. Während Patienten normalerweise vergessen, Pillen einzunehmen.

Aricept, basierend auf Donepezilhydrochlorid, kann zur Behandlung jeder Form von Demenz im Zusammenhang mit Alzheimer eingesetzt werden. Es hilft, die klinischen Manifestationen der Pathologie zu beseitigen und degenerative Prozesse zu verlangsamen. Erhältlich in Form von Tabletten und Lösungen.

Glutamat-NMDA-Blocker werden auch bei der Behandlung von Demenz eingesetzt. Der Vertreter ist das Medikament "Akatinol Memantine". Es verlangsamt die Atrophie der grauen Substanz des Gehirns.

Second-Line-Medikamente gegen Alzheimer

Die wirksamsten Medikamente gegen Alzheimer sind Cholinesterasehemmer. Die Behandlung der Pathologie sollte jedoch umfassend sein und klinische Manifestationen beseitigen..

Welche Medikamente werden zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit eingesetzt:

  • Um die Gehirndurchblutung zu verbessern und den emotionalen Hintergrund zu normalisieren, kann Glycin verwendet werden.
  • Um Halluzinationen und das Auftreten von Obsessionen zu beseitigen, können Antipsychotika und Beruhigungsmittel verwendet werden.
  • Die Behandlung von Angstgefühlen, Panikattacken und Depressionen erfolgt mit Antidepressiva.

Alle Medikamente zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit müssen von einem behandelnden Neurologen verschrieben werden. Jedes der Medikamente hat seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen, so dass ihre unabhängige Anwendung den Gesundheitszustand negativ beeinflussen kann..

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung werden dem Patienten andere Therapiearten verschrieben:

  • Physiotherapie;
  • Aqua aerobics;
  • Kunsttherapie;
  • Spezifische Aktivitäten zur Verbesserung der kognitiven Leistung.

Wie man Alzheimer behandelt: neue Medikamente

Die neuesten Medikamente und Medikamente gegen die Alzheimer-Krankheit werden weltweit ständig weiterentwickelt. Bisher kann jedoch niemand sagen, dass ein Heilmittel für Alzheimer gefunden wurde..

Ein in den USA entwickeltes wirksames Medikament gegen Alzheimer befindet sich derzeit in der Testphase. Das CAD 106-Präparat fördert eine Zunahme der Antikörper gegen das Amyloidprotein, während die Konzentration der T-Zellen nicht zunimmt.

Ein weiteres vielversprechendes Medikament ist MDA7. Es ist ein immunstimulierendes Mittel, das die Resistenz des Körpers gegen negative Mittel erhöht und das Fortschreiten degenerativer Prozesse im Gehirn stoppt..

Arzneimittel, die die Alzheimer-Krankheit behandeln, können auch Substanzen sein, die ursprünglich zur Behandlung anderer Pathologien erfunden wurden. So zeigte Rosiglitazon, das zur Behandlung von insulinabhängigem Diabetes mellitus entwickelt wurde, gute Ergebnisse bei der Beseitigung von Demenz. Das Medikament wird noch an Tieren getestet.

Alzheimer-Prävention: Medikamente

Leider wurden noch keine Medikamente zur Vorbeugung der Alzheimer-Krankheit entwickelt, da es unmöglich ist, die genaue Ursache dieser Pathologie zuverlässig zu benennen..

Prävention umfasst Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit im Allgemeinen und zur Verbesserung der Gehirnfunktion:

  • Ausgewogene Ernährung;
  • Mäßige körperliche Aktivität;
  • Aktiver Lebensstil;
  • Geistige Aktivität;
  • Mangel an schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol, Drogen);
  • Kein Stress.

Alzheimer-Behandlung im Yusupov-Krankenhaus

Im Yusupov-Krankenhaus wurde eine spezielle Abteilung für die Behandlung neurologischer Pathologien eingerichtet. Die Ärzte des Krankenhauses verfügen über umfangreiche Erfahrung in der Behandlung verschiedener Formen der Alzheimer-Krankheit. Die Verschreibung von Medikamenten wird von einem qualifizierten Neurologen basierend auf den individuellen Merkmalen des Patienten durchgeführt.

Die Patientenversorgung erfolgt durch speziell geschultes Personal, das die Feinheiten der Versorgung von Alzheimer-Patienten kennt. Patienten und ihre Angehörigen erhalten auch psychologische Unterstützung..

Wir verwenden Medikamente gegen Alzheimer, die für die Verwendung in Russland zugelassen sind. Außerdem arbeitet ein zertifiziertes Forschungszentrum auf der Grundlage des Jussupow-Krankenhauses. Daher haben Patienten die Möglichkeit, die neueste Behandlung zu erhalten, die in anderen Krankenhäusern nicht verfügbar ist..

Welche Medikamente werden bei Alzheimer eingesetzt?

Bisher sind die Ätiologie und die Mechanismen der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit nicht vollständig verstanden. Ohne die genaue Ursache der Krankheit und die Merkmale des Verlaufs pathologischer Prozesse zu kennen, ist es unmöglich, eine wirksame Behandlung zu entwickeln. Daher gibt es immer noch keine Heilung für die Alzheimer-Krankheit..

Zahlreiche Studien waren jedoch nicht umsonst, es wurden Programme zur medikamentösen Therapie der Alzheimer-Krankheit ausgearbeitet. Nach solchen Protokollen ist es möglich, die Entwicklung der Krankheit erheblich zu verlangsamen, die Effizienz und Klarheit des Geistes über einen längeren Zeitraum zu bewahren. Gleichzeitig werden in Russland die neuesten Medikamente gegen die Alzheimer-Krankheit eingesetzt..

Grundprinzipien der Therapie

Arzneimittel, die Patienten mit Alzheimer verschrieben werden, haben einen Tropismus (biologische Affinität) für das Nervengewebe. Ihre Hauptgruppen und Funktionsprinzipien sind in der folgenden Tabelle beschrieben..

Wirkmechanismen von Arzneimitteln gegen Alzheimer
Pharmazeutische GruppeArbeitsprinzip
CholinomimetikaDurch die Wiederauffüllung der Reserven des Neurotransmitters Acetylcholin ist die Wirkung dieser Mittel kumulativ, sie wird nach sechs Monaten ab Beginn der täglichen Einnahme deutlich sichtbar
Glutamat-DerivateDie Stimulation der Glutamatrezeptoren von Neuronen zeigt nach 3 Monaten eine positive Dynamik
Nootropika, Vitamine, vasoaktive SubstanzenDie Verbesserung der Blutversorgung des Gehirngewebes, die natürliche Stoffwechselprozesse beschleunigt, hilft, eine Hypoxie der Nervenzellen zu vermeiden. Schutz von Neuronen vor negativen Faktoren (oxidative Prozesse)

Während der Behandlung werden die kognitiven Fähigkeiten des Patienten überwacht. Hierzu sind regelmäßige Konsultationen eines Neurologen, Psychiaters vorgeschrieben. Nehmen Sie jeden Tag Tabletten gegen Alzheimer ein. Die Überwachung von Angehörigen oder medizinischem Personal zur Einhaltung der Therapie ist wichtig.

Wichtig! Die Alzheimer-Behandlung muss umfassend sein. Die medikamentöse Therapie wird in Kombination mit psychologischer und psychosozialer Unterstützung eingesetzt.

Wenn die Krankheit von psychotischen Störungen begleitet wird, werden Psychopharmaka (Beruhigungsmittel, Antikonvulsiva, Beruhigungsmittel usw.) in das Behandlungsschema aufgenommen. Medikamente wie Phenazepam gegen Alzheimer werden nur als letztes Mittel verschrieben. Antipsychotika bei Alzheimer können gefährliche Komplikationen sein.

Ein Beruhigungsmittel gegen Alzheimer wird wie andere Medikamente von einem Arzt verschrieben. Sie können das Arzneimittel nicht ohne vorherige Rücksprache selbst einnehmen.

Schlaftabletten gegen Alzheimer können sowohl zur Beseitigung der durch die Krankheit verursachten Schlafstörungen als auch zur Korrektur der Nebenwirkungen der Haupttherapie empfohlen werden.

Ein Antibiotikum gegen Alzheimer kann erforderlich sein, wenn sich infektiöse Komplikationen entwickeln. Bei sesshaften älteren Menschen ist dies meistens eine Lungenentzündung..

Botox für Alzheimer wird bei fokalen neurologischen Symptomen angewendet: anhaltender Muskelkrampf, heftige unkontrollierte Bewegungen. Botulinumtoxin-Injektionen sind eine vorübergehende Zusatzmaßnahme, die dazu beiträgt, den Krankheitsverlauf bei Patienten mit eingeschränkter Hirnrinde zu lindern..

Gebrauchte Drogen

Entsprechend den führenden Trends für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit wird eine der bestehenden medikamentösen Behandlungsstrategien gewählt. Das Programm umfasst Arzneimittel mit einem allgemeinen Wirkmechanismus, der auf einen der bekannten Zusammenhänge bei der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit abzielt.

Drei beliebte hocheffiziente Systeme:

  • cholinerge (Wiederauffüllung der Acetylcholinreserven);
  • glutamatergisch (Stimulation von Rezeptoren, die bereits im Zentralnervensystem vorhanden sind);
  • Stimulation der Mikrozirkulation und neuroprotektive Therapie.

Die Wahl der Behandlungstaktik bleibt beim behandelnden Arzt. Es basiert auf der Schwere der Demenz, der Schwere der klinischen Manifestationen und der Dauer des Ausbruchs der Krankheit. Wenn eine Langzeitbehandlung nach einem Schema nicht zum gewünschten Ergebnis führt oder die Krankheit fortschreitet, können Sie zu einer anderen Therapielinie wechseln.

Cholinerge Medikamente

Diese pharmakologische Gruppe umfasst Arzneimittel gegen die Alzheimer-Krankheit, die entweder synthetische Analoga des Neurotransmitters Acetylcholin sind oder dessen Zerstörung durch Enzyme verhindern. Mit jedem dieser Wirkmechanismen wird die Wirkung von Acetylcholin verstärkt - die Übertragungsgeschwindigkeit von Nervenimpulsen nimmt zu.

Die wichtigsten in diesem Schema verwendeten Medikamente sind:

  1. Rivastigmin ist ein Acetylcholinesterase-Blocker (ein Enzym, das einen Transmitter zerstört). Es wird in Form von Kapseln zur oralen Verabreichung und eines transdermalen therapeutischen Systems (ein Pflaster, aus dem das Arzneimittel allmählich vom Blut absorbiert wird) hergestellt. Um unerwünschte Wirkungen der Rivastigmintherapie zu vermeiden, beginnen Sie mit einer Mindestdosis (3 mg / Tag) mit einer schrittweisen Erhöhung der Dosierung um 3 mg / Tag. pro Monat bis zum Erreichen einer therapeutischen Dosis von 12 mg / Tag.
  2. Donepezil ist ein selektiver Acetylcholinesterase-Inhibitor. Erhältlich in Tabletten. Es wird 1 Monat lang mit 5 mg / Tag verschrieben, danach wird auf eine Dosierung von 10 mg / Tag umgestellt. Empfohlen, einmal täglich nachts einzunehmen.
  3. Galantamin - blockiert das zerstörerische Enzym und stimuliert gleichzeitig die Cholinrezeptoren. Es wird in Form von Kapseln und Tabletten verwendet. Kapseln haben eine längere Absorptionsdauer im Darm, was bedeutet, dass die erforderliche Konzentration des Arzneimittels im Blut länger erhalten bleibt, sie können einmal täglich eingenommen werden und Tabletten zweimal. Die anfängliche Tagesdosis beträgt 8 mg / Tag, nach einem Monat steigt sie auf 16 mg, nach einem weiteren Monat auf 24 mg (ohne Nebenwirkungen)..
  4. Ipidacrin ist ein Multi-Effekt-Medikament (hat mehrere nicht verwandte Wirkmechanismen), ein neues Medikament gegen Alzheimer. Forschungen zufolge hat es eine therapeutische Wirkung, aber es gibt noch wenig klinische Daten darüber. Erhältlich in Tabletten. Die Behandlung beginnt mit einer Tagesdosis von 10 mg. Alle 5 Tage wird die Dosis um 10 mg erhöht, bis 60-80 mg erreicht sind (abhängig von der Verträglichkeit des Arzneimittels)..
  5. Gliatilin (Cholinalfoscerat) ist ein synthetisches Analogon des Senders. Es wird in Form von Kapseln zur oralen Verabreichung und einer Lösung zur intravenösen Tropfverabreichung verwendet. Tagesdosis 1200 mg, durchschnittlicher Behandlungsverlauf 3 Monate.

Das Alzheimer-Pflaster (Exelon) ist einfach zu bedienen. Schließlich vergessen Menschen mit Gedächtnisstörungen, zweimal täglich Tabletten einzunehmen. Und mit dieser Therapiemethode ist es viel einfacher, die Medikamenteneinnahme zu verfolgen. Das Pflaster ist mit einem Wirkstoff (Rivastigmin) imprägniert, der tagsüber über die Haut allmählich vom Blut aufgenommen wird. Alles, was Sie tun müssen, ist, den Patch einmal am Tag durch einen neuen zu ersetzen..

Die Reihenfolge der Erhöhung der Dosierung und die Überwachung des Zustands des Patienten sind zwei wichtige Punkte bei der Behandlung dieser Arzneimittel. Schließlich wirken Cholinomimetika nicht nur auf das Zentralnervensystem, sondern erhöhen auch die Aktivität des parasympathischen Nervensystems des gesamten Organismus, was häufig zu Nebenwirkungen und Komplikationen führt.

Cholinesterasehemmer für die Alzheimer-Krankheit können für jedes Stadium der Demenz verschrieben werden. Klinische Studien zeigen eine gute Dynamik bei Patienten mit einer solchen Therapie im Stadium einer mittelschweren Demenz.

In den frühen Stadien der Alzheimer-Entwicklung werden Cholinomimetika aufgrund ihrer relativen Sicherheit ausgewählt. Der Erfolg der Behandlung wird durch die Tatsache beeinflusst, dass während dieser Zeit immer noch kein Massentod von Neuronen auftritt, was bedeutet, dass Rezeptoren für Acetylcholin erhalten geblieben sind, die beeinflusst werden können.

Unerwünschte Manifestationen der Wirkung von Arzneimitteln der Gruppe der Cholinomimetika sind mit ihrer Wirkung auf die parasympathischen Regulationszentren von Prozessen wie der Sekretion von Schweiß, Verdauungssäften, Thermoregulation, der Arbeit des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems verbunden.

  • dyspeptische Manifestationen (Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall);
  • Gelbsucht;
  • Muskelkrämpfe;
  • allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit;
  • Bradykardie und niedrigerer Blutdruck;
  • Arrhythmien;
  • psychotische Störungen (Angstzustände, Halluzinationen, Aggressionen usw.);
  • Bronchospasmus;
  • Speichelfluss;
  • allergische Reaktionen.

Wenn solche Symptome auftreten, müssen Sie die Einnahme des Arzneimittels abbrechen und den Rat Ihres Arztes einholen. Er wird entweder die Dosierung reduzieren oder ein anderes Mittel verschreiben.

Wichtig! Eine absolute Kontraindikation für die Einnahme von Cholinomimetika ist Nierenversagen und Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels..

Mit Vorsicht und nach Rücksprache mit einem verwandten Spezialisten (Kardiologen, Lungenarzt usw.) werden sie Personen mit folgender Pathologie verschrieben:

  • Arrhythmie, Herzinsuffizienz;
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Asthma bronchiale;
  • Geschwüre des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Urolithiasis-Krankheit.

Es ist unmöglich, Cholinomimetika verschiedener Wirkmechanismen zu kombinieren, dies führt zu einer Arzneimittelvergiftung.

Glutamaterge Therapie

Studien an Hirngeweben von Alzheimer-Patienten haben bestätigt, dass die Anzahl der Rezeptoren für Glutamat (einen Neurotransmitter) in ihnen im Vergleich zu gesunden Menschen stark reduziert ist. Basierend auf diesen Daten wurden die neuesten Medikamente für die Alzheimer-Krankheit entwickelt, die diese Rezeptoren stimulieren..

Dieses Behandlungsschema verwendet das Medikament Memantin. In den frühen Stadien der Demenz verbessert es die kognitiven Fähigkeiten des Patienten erheblich, in den späteren Stadien wirkt es schützend auf die Zellen des Zentralnervensystems..

Erhältlich in Tabletten. Es wird in einer Mindestdosis von 5 mg / Tag verschrieben, dann wird die Dosierung alle 7 Tage um 5 mg erhöht, bis eine therapeutische Dosis von 20 mg erreicht ist. Der Behandlungsverlauf ab 3 Monaten.

Das Medikament ist für die Anwendung bei Alzheimer-Patienten in Stadien mit leichter, mittelschwerer und schwerer Demenz zugelassen. Und auch mit der Unwirksamkeit von cholinergen Medikamenten oder der Hinzufügung von Bewegungsstörungen. Bei schwerer Demenz kann Memantin mit Donepezil kombiniert werden.

Die unerwünschten Wirkungen von Memantin umfassen allgemeine Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen, Angstzustände und leichte dyspeptische Störungen. Memantin ist für Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion und Allergie gegen den Wirkstoff des Arzneimittels kontraindiziert.

Neuroprotektive und neurotrophe Therapie

Arzneimittel dieser Linie sind Hilfsmittel und werden in jedem Stadium der Demenz verschrieben. Sie verbessern die Mikrozirkulation im Gehirngewebe, was neben der Verbesserung des Stoffwechsels für die Abgabe anderer Medikamente an Nervenzellen wichtig ist.

Die Mittel dieser Linie umfassen Nootropika (Verbesserung des Gedächtnisses und Denkens), Vitamine und vitaminähnliche Substanzen. Aber nur Cerebrolysin hat sich als wirksam erwiesen. Die Ernennung eines Vitamins bei Alzheimer ist symptomatisch, wenn der Patient Anzeichen einer Hypovitaminose aufweist.

Glycin bei Alzheimer wird verwendet, um nervöse Spannungen und B-Vitamine zu beseitigen - zur Vorbeugung und Behandlung von Neuritis.

Cerebrolysin wird als Lösung für die intravenöse Tropfverabreichung verwendet. Am ersten Kurstag werden 5 ml des Arzneimittels verschrieben, verdünnt in 100 ml Kochsalzlösung. Jeden nächsten Tag wird die Dosis des Arzneimittels um 5 ml erhöht. Setzen Sie nach Erreichen einer Tagesdosis von 30 ml die tägliche Verabreichung dieser Menge fort. Der Behandlungsverlauf besteht aus 20 Tropfern, er wird alle 6-12 Monate wiederholt.

Die Wirkung von Cerebrolysin zielt nicht nur darauf ab, die Durchblutung zu verbessern, sondern auch die Bildung eines pathologischen Amyloidproteins zu verhindern (tritt bei Alterung des Gehirns und in großen Mengen bei Alzheimer auf). Es wird im Stadium der leichten Demenz als Haupt- und einziges Medikament eingesetzt. In späteren Stadien wird es als Hilfsstoff verschrieben.

Cerebrolysin ist kontraindiziert bei:

  • Epilepsie;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • gutartige und bösartige Neubildungen (Tumoren);
  • psychotische Störungen (Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Aggressionen usw.).

Es wird empfohlen, Cerebrolysin durch Tropfen mit niedriger Geschwindigkeit zu injizieren, da bei einer schnellen Einführung Schwindel, Hitzegefühl und übermäßiges Schwitzen auftreten.

Behandlungsschemata nach Demenzstadium

Die Behandlungstaktiken werden basierend auf den individuellen Merkmalen des Patienten ausgewählt und vom behandelnden Arzt ständig angepasst.

Liste der Medikamente gegen Alzheimer in Abhängigkeit vom Stadium der Demenz
DemenzstadiumMerkmale des BehandlungsprozessesMedizin wählenÜberwachung der Wirksamkeit der Behandlung
SanftEs ist notwendig, kognitive Funktionen und Arbeitsfähigkeit zu erhalten. Es ist notwendig, den behandelnden Arzt zu konsultieren, Konsultationen alle sechs MonateCerebrolysin

Cholinomimetika mit schwerem Fortschreiten (Rivastigmin, Donepezil, Galantamin, Ipidacrin, Gliatilin)

Memantin (wenn die vorherigen Regime unwirksam waren)

Stabiles Maß an kognitiven Fähigkeiten.

Beseitigung von Störungen, falls vorhanden

MäßigBeibehaltung der Selbstbedienungsfähigkeit, Unterstützung des Gedächtnisses und der geistigen LeistungsfähigkeitMemantinkurs

Cholinesterasehemmer plus Cerebrolysin

Verlangsamung des Fortschreitens, Stabilisierung des Niveaus der kognitiven Fähigkeiten, Verbesserung der Fähigkeiten für Haushaltsaktivitäten und Selbstpflege
SchwerAufrechterhaltung der Self-Service-Funktionen, zumindest auf einem minimalen NiveauMemantine Permanent

memantine plus donesepil

Aufrechterhaltung grundlegender Selbstpflegefähigkeiten (Toilettenbenutzung, Hygiene)

Selbst bei erfolgreicher Therapie mit dem aktuellen Kenntnisstand über die Behandlung der Pathologie bleibt die Prognose schlecht. Alzheimer-Pillen verlangsamen nur den irreversiblen Prozess. Sie sollten es jedoch nicht ablehnen, da es den Krankheitsverlauf erheblich verlangsamt, die Lebensqualität des Patienten verbessert und die Pflege erleichtert. Ein Heilmittel für die Alzheimer-Krankheit, das tatsächlich wirkt, wurde noch nicht gefunden, aber das bedeutet nicht, dass die Krankheit nicht symptomatisch behandelt werden kann.

Es gibt auch keine Heilung für die Alzheimer-Krankheit. Die einzige Möglichkeit, Demenz zu verzögern, ist ein gesunder Lebensstil. Eine Ernährung mit hohem Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die Begrenzung von rotem Fleisch und Fast Food, die Vermeidung von schlechten Gewohnheiten und regelmäßige körperliche Aktivität sind von Vorteil.

Weitere Informationen Über Migräne

Speicherverluste