Medizinische Behandlung von Epilepsie: wirksame Medikamente und Medikamente

Diejenigen, die epileptische Anfälle gesehen haben, wissen genau, wie schrecklich diese Krankheit ist. Es ist nicht einfacher für diejenigen, die Verwandte oder Freunde mit einer solchen Diagnose haben.

In diesem Fall müssen Sie wissen, welche Medikamente bei Epilepsie helfen, wie man sie verwendet und wie sie von einer kranken Person rechtzeitig überwacht werden..

Je nachdem, wie richtig die Behandlung ausgewählt wird, hängt die Häufigkeit der Anfälle ab, ganz zu schweigen von ihrer Stärke. Es geht um Antiepileptika, die weiter unten diskutiert werden..

Prinzipien der medikamentösen Behandlung von Epilepsie

Der Erfolg der Hilfe hängt nicht nur vom richtig ausgewählten Medikament ab, sondern auch davon, wie der Patient selbst alle Anweisungen des behandelnden Arztes sorgfältig befolgt.

Die Grundlage der Therapie besteht darin, ein Arzneimittel zu wählen, das dazu beiträgt, Anfälle zu beseitigen (oder signifikant zu reduzieren), ohne Nebenwirkungen zu verursachen.

Wenn Reaktionen auftreten, besteht die Hauptaufgabe des Arztes darin, die Therapie rechtzeitig anzupassen. Eine Erhöhung der Dosis erfolgt in sehr extremen Fällen, da dies die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen kann..

Bei der Behandlung von Epilepsie gibt es eine Reihe von Grundsätzen, die unbedingt beachtet werden müssen:

  • Zunächst wird EIN Medikament der ersten Wahl verschrieben.
  • Die therapeutischen und toxischen Wirkungen auf den Körper des Patienten werden beobachtet und kontrolliert.
  • Die Art des Arzneimittels wird in Abhängigkeit von der Art des Anfalls ausgewählt (ihre Klassifizierung besteht aus 40 Typen).
  • Wenn die Monotherapie nicht die gewünschte Wirkung hat, hat der Spezialist das Recht, die Polytherapie zu versuchen, dh ein Zweitlinienmedikament zu verschreiben.
  • Hören Sie niemals abrupt auf, Medikamente einzunehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren.
  • Die Interessen des Patienten werden berücksichtigt, beginnend mit der Wirksamkeit des Arzneimittels und endend mit der Fähigkeit der Person, es zu kaufen.

Die Einhaltung dieser Grundsätze ermöglicht es Ihnen, eine wirksame Therapie zu erreichen.

Warum medikamentöse Therapie oft unwirksam ist?

Die meisten Menschen mit Epilepsie müssen lebenslang oder zumindest über einen sehr langen Zeitraum Antiepileptika (AEDs) einnehmen.

Dies führt dazu, dass in 70% aller Fälle immer noch Erfolg erzielt wird. Dies ist eine ziemlich hohe Zahl. Leider bleiben laut Statistik 20% der Patienten bei ihrem Problem. Warum entsteht diese Situation??

Für diejenigen, bei denen Medikamente zur Behandlung von Epilepsie nicht die gewünschte Wirkung haben, bieten Spezialisten neurochirurgische Eingriffe an.

Zusätzlich können Vagusnervstimulationstechniken und spezielle Diäten verwendet werden. Die Wirksamkeit der Therapie hängt weitgehend von folgenden Faktoren ab:

  • Qualifikationen des behandelnden Arztes;
  • die Richtigkeit der Definition der Art der Epilepsie;
  • ein gut ausgewähltes Medikament der ersten oder zweiten Kategorie;
  • die Lebensqualität des Patienten;
  • Erfüllung aller Verschreibungen des Arztes durch den Patienten;
  • die Schwierigkeit, polymorphe Anfälle zu behandeln, die oft schwer zu identifizieren sind;
  • hohe Kosten für Medikamente;
  • Verweigerung der Einnahme von Medikamenten durch den Patienten.

Natürlich hat niemand die Nebenwirkungen abgesagt, aber der Arzt wird niemals ein Medikament verschreiben, dessen Wirksamkeit weniger teuer ist als die potenzielle Bedrohung. Darüber hinaus ist es dank der Entwicklung der modernen Pharmakologie immer möglich, das Behandlungsprogramm anzupassen.

Welche Gruppen von Geldern werden in der Therapie verwendet?

Grundlage für eine erfolgreiche Versorgung ist die individuelle Berechnung von Dosis und Verabreichungsdauer. Abhängig von der Art des Anfalls können folgende Gruppen von Arzneimitteln gegen Epilepsie verschrieben werden:

  1. Antikonvulsiva. Diese Kategorie trägt zur Muskelentspannung bei, daher werden sie bei zeitlicher, idiopathischer, kryptogener und fokaler Epilepsie verschrieben. Beitrag zur Beseitigung von primären und sekundären generalisierten Krampfanfällen. Antikonvulsiva können Kindern auch verabreicht werden, wenn sie tonisch-klonische oder myoklonische Anfälle haben.
  2. Beruhigungsmittel. Entwickelt, um die Erregbarkeit zu unterdrücken. Sie sind besonders wirksam bei kleinen Anfällen bei Kindern. Diese Gruppe wird mit äußerster Vorsicht angewendet, da viele Studien gezeigt haben, dass solche Medikamente in den ersten Wochen der Anfälle die Situation nur verschlimmern..
  3. Beruhigungsmittel. Nicht alle Anfälle enden gut. Es gibt Fälle, in denen der Patient vor und nach einem Anfall Reizbarkeit und Wichtigkeit sowie depressive Zustände aufweist. In diesem Fall werden ihm Beruhigungsmittel mit einem parallelen Besuch in der Praxis des Psychotherapeuten verschrieben..
  4. Injektionen. Solche Verfahren ermöglichen die Beseitigung von Dämmerungszuständen und affektiven Störungen..

Alle modernen Medikamente gegen Epilepsie sind in die erste und zweite Reihe unterteilt, dh die Grundkategorie und Medikamente der neuen Generation.

Die Wahl moderner Ärzte

Menschen mit Epilepsie wird immer ein Medikament verschrieben. Dies beruht auf der Tatsache, dass die gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln die Aktivierung der Toxine jedes einzelnen von ihnen hervorrufen kann..

In den Anfangsstadien ist die Dosierung nicht signifikant, so dass es möglich ist, die Reaktion des Patienten auf das Medikament zu überprüfen. Wenn es keine Wirkung gibt, wird sie allmählich erhöht..

Liste der wirksamsten Pillen gegen Epilepsie aus der 1. und 2. Zeile Ihrer Wahl.

Stufe erster Wahl

Es gibt 5 Hauptwirkstoffe:

  • Carbamazepin (Stazepin, Tegretol, Finlepsin);
  • Benzobarbital (Benzol);
  • Natriumvalproat (Konvulex, Depakin, Apilepsin);
  • Etosuximid (Petnidan, Suksilep, Zarontin);
  • Phenytoin (als Diphenin, Epanutin, Dilantin).

Diese Fonds haben maximale Wirksamkeit gezeigt. Wenn diese Kategorie von Arzneimitteln aus dem einen oder anderen Grund nicht geeignet ist, werden Zweitlinienmedikamente gegen Epilepsie in Betracht gezogen.

Zweite Zeile der Wahl

Diese Medikamente sind nicht so beliebt wie die oben aufgeführten. Dies liegt an der Tatsache, dass sie entweder nicht die gewünschte Wirkung haben oder ihre Nebenwirkungen viel zerstörerischer sind als die Behandlung selbst..

Für kurze Zeit kann jedoch Folgendes entladen werden:

  • Luminal oder Phenobarbital - der Wirkstoff ist Phenobarbital;
  • Trileptal ist der Hauptbestandteil von Oxcarbamazepin;
  • Lamictal - enthält Lamotrigin;
  • Felbatol oder Taloxa - der aktive Bestandteil von Felbamat;
  • Diacarb oder Diamox - die Wirkung wird durch Acetazolamid erzielt;
  • Topamax - Topiramat ist aktiv;
  • Antelepsin, Clonazepam oder Rivotril - hilft Clopazepam;
  • Neurotin ist der Hauptwirkstoff von Gabapentin;
  • Radedorm oder Eunoktin - enthält Nitrozepam;
  • Sabril ist der Hauptwirkstoff von Vigabatrin;
  • Frisium - hergestellt auf Basis von Clobazam;
  • Seduxen, Diazepam oder Relanium - Aktivität ist auf das Vorhandensein von Diazepam zurückzuführen;
  • Hexain, Misolin oder Milepsin - hilft bei der Bekämpfung von Primidon.

Die Liste der Medikamente gegen Epilepsie ist ziemlich lang. Welche Art von Medikament zu wählen ist, Dosierung und Dauer der Verabreichung, kann nur von einem Spezialisten verschrieben werden. Dies liegt daran, dass jeder Wirkstoff auf eine bestimmte Art von Anfall wirkt..

Daher muss sich der Patient zunächst einer vollständigen Untersuchung unterziehen, nach deren Ergebnissen der Therapieverlauf verordnet wird.

Medikamente gegen verschiedene Arten von Anfällen

Jeder Epilepsiepatient sowie seine nahen Leute sollten die Form und Art der Medikamente genau kennen. Manchmal kann während eines Angriffs jede Sekunde die letzte sein.

Abhängig von der Form der Diagnose können dem Patienten folgende Medikamente verschrieben werden:

  1. Acetazolamid. Es wird für Abwesenheiten verschrieben, die durch andere Arzneimittel nicht beseitigt werden..
  2. Carbamazepin, Lamotrigin. Entwickelt, um generalisierte und partielle Epilepsietypen zu beseitigen.
  3. Clonazep. Bekämpft atonische, myoklonische und atypische Abwesenheiten, die auch bei der Behandlung von Anfällen im Kindesalter akzeptabel sind.
  4. Valproinsäure. Dieses Tool hilft in den meisten Fällen, weshalb ihre Ärzte empfehlen, dass Epileptiker immer dabei sind. Beseitigt Abwesenheiten, generalisierte und partielle Anfälle, fieberhafte Anfälle, myoklonische und atonische Anfälle sowie Krämpfe im Kindesalter.
  5. Ethosuximid. Hilft nur bei Abwesenheiten,
  6. Gabapent. Entwickelt, um partielle Anfälle zu behandeln.
  7. Felbamat. Beseitigt atypische Abwesenheiten und partielle Anfälle.
  8. Phenobarbital, Fenitol. Es wird für Patienten mit generalisierter tonisch-klinischer Epilepsie sowie für partielle Anfälle verschrieben.
  9. Topiramat. Hat die gleiche Hilfe wie das vorherige Medikament, kann aber gleichzeitig Abwesenheiten beseitigen.

Um das richtige Arzneimittel auszuwählen, muss der Patient vollständig untersucht werden.

Merkmale der Therapie - die beliebtesten Medikamente

Die folgenden sind die gefragtesten Epilepsiemedikamente.

Unsere subjektive Auswahl der besten Medikamente gegen Epilepsie:

  • Suxiped - eine Anfangsdosis von 15-20 Tropfen dreimal täglich hilft gegen kleinere Anfälle;
  • Falilepsin - eine Anfangsdosis von 1/2 Tablette 1 Mal pro Tag;
  • Sibazon - ist eine intramuskuläre Injektion;
  • Pufemid - 1 Tablette 3-mal täglich, verschrieben für verschiedene Arten von Epilepsie;
  • Midocalm - 1 Tablette dreimal täglich;
  • Cerebrolysin - intramuskuläre Injektion;
  • Pfingstrosen-Tinktur - ein Beruhigungsmittel, das in 35 Tropfen getrunken wird, die 3-4 mal täglich in Wasser verdünnt werden;
  • Pantogam - 1 Tablette (0,5 g) wird dreimal täglich eingenommen;
  • Methindion - Die Dosierung hängt von der Häufigkeit der Anfälle des Temporallappens oder der traumatischen Epilepsie ab.

Jedes Medikament hat seine eigene Verabreichungsdauer, da einige Medikamente süchtig machen, was bedeutet, dass die Wirksamkeit allmählich abnimmt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele Antiepileptika gibt. Aber keiner von ihnen wird das gewünschte Ergebnis erzielen, wenn es nicht richtig aufgenommen wird..

Sie müssen also immer noch einen Spezialisten aufsuchen und sich einer Diagnose unterziehen. Nur so kann eine erfolgreiche Therapie sichergestellt werden..

Behandlungsprinzipien für Epilepsie

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung des Gehirns, die sich in einer Tendenz zu wiederkehrenden Anfällen und geistigen Veränderungen der Persönlichkeit äußert. Die Diagnose einer Epilepsie kann nach dem ersten Anfall gestellt werden. Ohne eine detaillierte klinische Untersuchung und nur aufgrund von Beschwerden wird die Diagnose nicht gestellt.

Ursachen

Bei der Entwicklung der Epilepsie spielen genetische Veranlagung und Vererbung eine bedeutende Rolle. Wenn also die Eltern an einer Krankheit leiden, ist es wahrscheinlicher, dass das Kind die Krankheit entwickelt. Die Inzidenz von Epilepsie in einer Familie mit kranken Eltern liegt zwischen 5% und 45%.

Neben der Vererbung spielen erworbene Faktoren eine Rolle bei der Bildung des Fokus. Intrauterine und intrauterine Ursachen von Epilepsie:

  • Verletzung der Entwicklung des Gehirns während der Bildung des Fötus;
  • Sklerose des Hippocampus;
  • Gefäßpathologien des Gehirns: Atherosklerose, arteriovenöse Fehlbildungen;
  • Schädel-Hirn-Trauma;
  • Hirntumoren und Zysten;
  • Neurodegenerative Krankheiten;
  • übertragene Infektionskrankheiten;
  • Der Einfluss einer akuten Vergiftung: Alkoholiker und Drogenabhängige sind anfälliger für Anfälle als gesunde Menschen.

Diagnose

Die Diagnose der Epilepsie umfasst instrumentelle, allgemeine klinische und psychologische Untersuchungen. Instrumental ist die Elektroenzephalographie, allgemein klinisch ist eine Untersuchung durch einen Arzt und ein direktes Gespräch mit ihm, und psychologisch ist ein Gespräch mit einem Psychologen und Psychodiagnostiker sowie das Bestehen von Fragebögen und Tests.

Forschungsmethoden

Die Elektroenzephalographie ist der "Gold" -Standard bei der Diagnose von Epilepsie. Das Gehirn erzeugt elektrische Aktivität, die sich in verschiedenen Rhythmen ausdrückt. Während der Epilepsie und während der Remission ändert sich die Wellenaktivität des Gehirns, was im Elektroenzephalogramm zu sehen ist. Das EEG bei Epilepsie ist durch solche Phänomene gekennzeichnet, die als epileptiform bezeichnet werden:

  1. Spitzenentladungen;
  2. Komplexe von Spike-Wellen und Polyspike-Wellen;
  3. scharfe Wellen;
  4. Hypsarrhythmie;
  5. geschärfte Potentiale im Schlaf;
  6. Wicket Spikes;
  7. rhythmische mittelzeitliche Wellen.

Neben der Elektroenzephalographie haben die Magnetresonanztomographie und die Computertomographie diagnostischen Wert..

Die allgemeine klinische Untersuchung umfasst die Untersuchung und das Interview mit einem Arzt. Ein Epileptologe oder Neurologe wird gebeten, den psychischen Zustand vor und nach dem Anfall und zu Beginn zu beschreiben. Die Antworten von Verwandten spielen eine Rolle, da sie sehen, was mit dem Patienten während eines Angriffs passiert: Der Patient selbst verliert zu diesem Zeitpunkt das Bewusstsein.

Die Psychodiagnostik umfasst das Studium kognitiver Funktionen. Mit Epilepsie verändert sich die Persönlichkeit: Eine Person wird rachsüchtig, sarkastisch und ironisch. Dysphorie tritt oft im emotionalen Bereich auf. Das Denken wird starr, inaktiv, detailliert. Für Epileptiker ist es schwierig, die Haupt- von der Sekundärseite zu trennen. Die Aufmerksamkeit wechselt langsam. Patienten neigen dazu, sich lange Zeit auf emotional bedeutsame Dinge zu konzentrieren. Zum Beispiel erinnern sich Epileptiker lange an Beschwerden..

Behandlungsmethoden

Behandlungsprinzipien für Epilepsie:

  • Verschreibung von Antiepileptika.
  • Ermittlung der Notwendigkeit einer Diät.
  • Neurochirurgische Korrektur der Krankheit.
  • Soziopsychologische Rehabilitation von Patienten und Familien.

Ärzte haben folgende Ziele bei der Behandlung von Epilepsie:

  1. Anfälle betäuben;
  2. das Wiederauftreten eines neuen Angriffs verhindern;
  3. die Dauer von Anfällen reduzieren;
  4. Reduzieren Sie die Anzahl der Nebenwirkungen durch die Einnahme von Medikamenten.
  5. geistige Funktionen wiederherstellen oder deren Verschlechterung verhindern.

Medikament

Die medizinische Behandlung von Epilepsie hat folgende Prinzipien:

  • Individualität. Die Dosis und das Regime werden für jeden Patienten individuell ausgewählt.
  • Komplexität. Es ist ratsam, Medikamente mit kombinierter Wirkung zu verwenden, die einen komplexen Effekt auf Krämpfe und die mentale Sphäre des Patienten haben. Stoffwechselmittel, Resorptionstherapie und Dehydratisierungsmedikamente werden ebenfalls mit Antikonvulsiva verschrieben..
  • Kontinuität. Für die erfolgreiche Behandlung von Epilepsie wird in der Regel eine Monotherapie verschrieben - eine lebenslange Einnahme eines Arzneimittels. Es sollte kontinuierlich entsprechend dem Regime eingenommen werden. Das Absetzen des Arzneimittels erhöht das Risiko für epileptische Anfälle..
    70% der Patienten erhalten jedoch eine Monotherapie, 25% eine Biotherapie (zwei Medikamente) und 5% eine Dreifachtherapie (drei Medikamente)..
  • Aktualität. Ein Anfall ohne eine bestimmte Ursache (Stress, psychischer Stress) erfordert keine antiepileptische Therapie.
  • Allmählichkeit. Die Behandlung beginnt mit einer minimalen Dosis von Antikonvulsiva. Im Laufe der Zeit wird die Dosis erhöht, bis die Anfälle vollständig abgeklungen sind. Die Dosis wird basierend auf dem Gewicht und dem Alter des Patienten berechnet.

Das Hauptprinzip der Epilepsietherapie ist jedoch maximale Effizienz bei minimalen Nebenwirkungen..

Die Behandlung von Epilepsie bei Erwachsenen umfasst die Einnahme der folgenden Antikonvulsiva:

  1. Valproat;
  2. Carbamazepine;
  3. Benzodeazepine;
  4. Barbiturate;
  5. Succinimide.

Absorbierende Therapie: Hyaluronidase, Bilochinol. Dehydrationstherapie: Magnesiumsulfat, 40% ige Dextroselösung, Furosemid. Stoffwechseltherapie: Nootropika, Vitamine, Kräutermedizin, Folsäure.

Diät

Eine ketogene Diät wird zur Behandlung von Epilepsie angewendet. Ärzte haben festgestellt, dass das Essen dieser Diät das Risiko von epileptischen Anfällen bei Kindern und einigen Erwachsenen verringert. Der Hauptpunkt der ketogenen Diät ist eine kohlenhydratarme Diät mit einem hohen Fettgehalt.

Die ketogene Diät umfasst die folgenden Lebensmittel:

  • Butter;
  • Speck;
  • fettreiche Sahne;
  • Pflanzenfett;
  • Mayonnaise.

Diät nur, wenn die medikamentöse Therapie keine Wirkung zeigte - der Körper hat eine Resistenz gegen Antikonvulsiva entwickelt.

Betriebsbereit

Die chirurgische Behandlung wird nur in solchen Fällen angewendet:

  1. Symptomatische Epilepsie trat vor dem Hintergrund eines strukturellen Fokus im Gehirn auf.
  2. Die Häufigkeit epileptischer Anfälle beträgt mehr als zweimal im Monat. Angriffe führen zu Fehlanpassungen des Patienten, beeinträchtigen seine geistigen Fähigkeiten.
  3. Bei mindestens vier Arzneimitteln hat sich eine Resistenz gegen Antiepileptika entwickelt.
  4. Epileptische Herde treten in Bereichen des Gehirns auf, die keine lebenswichtigen Funktionen tragen.

Ziel der Operation ist es, die Häufigkeit von Anfällen zu reduzieren und die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Soziopsychologisch

Dieser Behandlungsgegenstand besteht aus folgenden Positionen:

  • Soziopädagogische Aspekte. Sie zielen auf die Anpassung des Patienten an die Gesellschaft, die Bildung persönlicher Qualitäten und die Entwicklung einer Lebensposition ab.
  • Psychologische Rehabilitation. Ziel ist die Wiederherstellung reduzierter geistiger Funktionen und die Bildung emotionaler Willensstabilität.

Prävention von Folgen bei Epilepsie:

  1. genug Schlaf bekommen;
  2. Aufhebung von schlechten Gewohnheiten, körperlicher und emotionaler Überlastung;
  3. Vermeidung von Überhitzung in der Sonne, Hyperventilation und Hochtemperaturräumen;
  4. Reduzierung der Zeit, die vor dem Fernseher verbracht wird.

Wirksame Mittel gegen Epilepsie

Epilepsie ist eine schwere chronische Krankheit, die eine langfristige und ernsthafte Behandlung erfordert. Bis heute gibt es verschiedene Formen der Krankheit, aber alle sind durch das Hauptsymptom verbunden - das Vorhandensein epileptischer Anfälle.

Zur Behandlung der Krankheit werden Antiepileptika eingesetzt, die das Wiederauftreten von Anfällen verhindern und Menschen mit Epilepsie zu einem normalen, vollen Leben verhelfen.

Arzneimittelbehandlung

Alle Mittel gegen Epilepsie zielen darauf ab, die Lebensqualität einer Person zu maximieren, bei der diese Krankheit diagnostiziert wurde.

Das Arzneimittel gegen Epilepsie wird vom Arzt streng individuell ausgewählt.

In diesem Fall müssen so wichtige Faktoren wie die Art der Epilepsie, die klinische Form des Anfalls, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten, das Alter, die Größe und das Gewicht des Patienten berücksichtigt werden..

Die Hauptziele der Therapie:

  • Verhinderung neuer epileptischer Anfälle.
  • Maximale Schmerzlinderung bei Anfällen bei schmerzhaften Anfällen.
  • Reduzierung der Häufigkeit und Dauer epileptischer Anfälle.
  • Reduzieren Sie Nebenwirkungen und Risiken durch medikamentöse Therapie.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente gegen Epilepsie sind Antikonvulsiva, Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel..

Derzeit werden alle Medikamente zur Behandlung von Epilepsie in "neu" und "alt" unterteilt..

Medikamente der neuen Generation zeichnen sich durch hohe Effizienz und eine minimale Liste von Nebenwirkungen aus.

Antikonvulsiva

Welche Antikonvulsiva gegen Epilepsie gelten als die wirksamsten und wirksamsten?

Die Liste der neuesten Arzneimittel für diese Krankheit lautet wie folgt:

  1. Carbamazepin;
  2. Clonazepam;
  3. Beclamid;
  4. Phenobarbital;
  5. Phenytoin;
  6. Valproat;
  7. Primidon;
  8. Oxcarbazepin;
  9. Lamotrigin;
  10. Topiramat.

Wenn bei einer Person Epilepsie diagnostiziert wurde, helfen die oben aufgeführten Medikamente, verschiedene Arten von Epilepsie wirksam zu bekämpfen - Temporallappen, kryptogen, idiopathisch, fokal.

Bei leichten Anfällen wird am häufigsten empfohlen, Etosuximid, Trimethadon, Levetiracetam, Pregabalin und Gebapentin zu trinken.

Jedes Antiepileptikum aus der Kategorie der Antikonvulsiva zielt darauf ab, Muskelkrämpfe unabhängig von der Art des Ursprungs zu lindern, die Aktivität von Neuronen zu erhöhen, die für die "hemmende" Funktion verantwortlich sind, sowie die maximale Hemmung von exzitatorischen Neuronen.

All dies kann die Häufigkeit und Dauer epileptischer Anfälle erheblich reduzieren..

Es sollte beachtet werden, dass solche Medikamente zur Behandlung von Epilepsie eine ausgeprägte hemmende Wirkung auf die Funktion des Zentralnervensystems haben. Ihre Verwendung kann eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen:

  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Ständige Schläfrigkeit;
  • Motorische Störungen;
  • Kognitive Pathologie;
  • Gedächtnisschwäche.

Antikonvulsiva werden am häufigsten in pharmakologischer Form von Tabletten hergestellt - zum Beispiel Midazolam, Nitrazepam, Difenin, Depakin, Konvuleks, Konvulsofin, Tegretol, Luminal, Pagluferal.

Depakine, Valproate sind beliebte Medikamente aus der Valproat-Kategorie, die häufig zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt werden. Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln, Granulat, Sirup.

Diese Medikamente können sich negativ auf die Leber auswirken. Daher ist es unbedingt erforderlich, den Gehalt an Leberenzymen ständig zu überwachen. Kann auch zu Gewichtszunahme, Haarausfall, Schläfrigkeit und zitternden Gliedmaßen führen.

Carbamazepin, Tegretol - wird zur Behandlung von partiellen und sekundären generalisierten epileptischen Anfällen angewendet. Das Arzneimittel kann für Kinder über 12 Monate angewendet werden. Die maximal zulässige Dosis beträgt 10-20 mg pro kg Körpergewicht.

Bei längerer Anwendung von Carbamazepin können Nebenwirkungen auftreten - Schwindel, Übelkeit, Erbrechen.

Lamotrigin ist am wirksamsten bei generalisierten tonisch-klonischen Anfällen. Es wirkt krampflösend, verbessert die Stimmung und lindert Depressionen. Die Anfangsdosis des Arzneimittels beträgt 1-3 mg pro kg Körpergewicht pro Tag. Es wird empfohlen, die Dosierung schrittweise zu erhöhen.

In einigen Fällen geht die Einnahme des Medikaments mit Schlafstörungen, Aggressivität, Tränenfluss, Hautausschlägen und anderen allergischen Reaktionen einher.

Beruhigungsmittel bei der Behandlung von Epilepsie

Ein Beruhigungsmittel ist ein psychotropes Medikament, das verwendet wird, um eine übermäßige Erregbarkeit des Zentralnervensystems zu unterdrücken und Angstzustände zu verringern. Die Hauptvorteile der Verwendung von Beruhigungsmitteln sind beruhigende, krampflösende und hypnotische Wirkungen..

Viele Menschen fragen sich - wir trinken Beruhigungsmittel gegen Epilepsie, wie lange sollte die Behandlung dauern?

Es sei daran erinnert, dass Medikamente aus der Gruppe der Beruhigungsmittel niemals über einen längeren Zeitraum getrunken werden sollten..

Dies kann zu einer Abhängigkeit des Körpers und sogar zu einer vollständigen körperlichen Abhängigkeit von den Medikamenten führen. Daher sollte die Frage der Einnahme von Beruhigungsmitteln ausschließlich von einem Arzt entschieden werden..

In einigen Fällen können Pillen eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen, darunter chronische Müdigkeit, Schläfrigkeit, Gedächtnisstörungen, Aufmerksamkeit und Konzentration sowie die Entwicklung einer schweren Depression.

Original oder generisch?

Für die Wirksamkeit der Epilepsietherapie ist es von großer Bedeutung, welches Medikament verwendet wird - ein Generikum oder ein Original der letzten Generation?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich beim Original um ein Produkt der neuen Generation, das von einem Pharmahersteller patentiert wurde und alle erforderlichen Labor- und klinischen Studien bestanden hat..

Ein Generikum ist wiederum ein sogenanntes Analogon, ein billigeres Medikament mit einem ähnlichen Wirkstoff, jedoch von einem anderen Hersteller..

Es ist zu beachten, dass die wichtigsten Produktionstechnologien und die Zusammensetzung der Hilfskomponenten in einem Generikum erheblich vom Original abweichen können..

Für die Behandlung von Epilepsie ist es am besten, Marken-Originalmedikamente zu verwenden. Viele Patienten fordern jedoch, Originalmedikamente durch Generika zu ersetzen - meistens liegt dies an den geringeren Kosten.

In diesem Fall ist es jedoch erforderlich, die Dosis des Arzneimittels anzupassen, in den meisten Fällen erhöht sie sich.

Darüber hinaus nimmt bei Verwendung von Analoga die Häufigkeit von Nebenwirkungen erheblich zu, was sich auch nur auf das Wohlbefinden einer Person auswirken kann. Die Wahl eines Arzneimittels gegen Epilepsie liegt daher ausschließlich beim behandelnden Spezialisten..

Ist Epilepsie dauerhaft geheilt??

Wie die medizinische Statistik zeigt, haben Kinder und Jugendliche die höchsten Chancen auf eine vollständige Heilung der Epilepsie. In dieser Kategorie erreicht die Heilungsrate 80-82%.

Bei erwachsenen Patienten liegt die Genesungsrate bereits bei 45-50%. In 32% der Fälle stellen die Patienten fest, dass Häufigkeit, Anzahl und Dauer epileptischer Anfälle signifikant abgenommen haben.

Leider gibt es in der medizinischen Praxis ein Konzept wie resistente Epilepsie - es macht etwa 20 bis 23% aller Krankheitsfälle aus und wird mit einer medikamentösen Methode als unheilbar angesehen. In diesem Fall hilft nur eine Operation..

Die chirurgische Behandlung gilt als die wirksamste bei refraktärer Epilepsie und führt in 91% der Fälle zu einer Heilung.

Medizinische Behandlung von Epilepsie: Welche Medikamente sind am wirksamsten und in welchen Kombinationen werden sie verschrieben??

Epilepsie ist eine anhaltende chronische neurologische Erkrankung mit häufigen paroxysmalen Exazerbationen, Rückfällen, der Entwicklung generalisierter und / oder fokaler Symptome des Zentralnervensystems in Form von tonisch-klonischen Krampfanfällen und Bewusstlosigkeit. Die Krankheit kann primär (hervorgerufen durch eine idiopathische, nicht vollständig verstandene abnormale elektrische Aktivität des Gehirns) oder sekundär aufgrund anderer Pathologien sein, einschließlich Tumoren, Trauma, Infektionen, strukturellen Veränderungen im Nervengewebe im Allgemeinen.

Die Behandlung basiert auf Medikamenten. Dies ist eine symptomatische Technik bei den meisten primären Fällen von Epilepsie, während der sekundäre pathologische Prozess die Eliminierung des Hauptentwicklungsfaktors erfordert. Eine Operation ist oft erforderlich. Dies gilt für Tumoren, Hämatome. In anderen Situationen wird die gleiche symptomatische Therapie durchgeführt..

Die Wahl der Mittel liegt beim Neurologen. Es gibt keine universellen Berechnungen. Die Wirksamkeit desselben Arzneimittels ist bei zwei verschiedenen Personen aufgrund der individuellen Eigenschaften des Organismus, der Struktur des Nervensystems und der Widerstandsfähigkeit des Staates unterschiedlich.

Allgemeine Therapieprinzipien

Die Behandlung des betrachteten pathologischen Prozesses basiert auf der Lösung mehrerer Probleme:

  1. Beseitigung der Symptome. Das klinische Bild vor dem Hintergrund einer neurologischen Störung ist schmerzhaft, Schweregrad, was zu vermeidendem Verhalten, der Bildung von Phobien führt. An sich entwickeln sich plötzlich Angriffe, manchmal in einem gefährlichen Moment. Es besteht die Gefahr tödlicher Verletzungen. Die erste Aufgabe besteht darin, die Symptome zu beseitigen, falls vorhanden..
  2. Die zweite Aufgabe besteht darin, Rückfälle zu verhindern. Krampfanfälle werden durch die Verwendung der gleichen Medikamente beseitigt, jedoch in hohen Dosierungen oder durch die Verwendung von Second-Line-Medikamenten durch zusätzliche Medikamente. Die Entscheidung liegt im Ermessen des behandelnden Spezialisten.
  3. Das dritte zu lösende Problem besteht darin, die Grundursache der neurologischen Störung zu beseitigen. Es ist sinnvoll, eine vollständige Diagnose durchzuführen. Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten, eine konservative Korrektur ist nicht immer sinnvoll.

In den meisten Fällen reichen Tabletten allein nicht aus. Dies ist eine wichtige Kurationsmethode. Es kann jedoch eine Psychotherapie erforderlich sein, um Angstzustände zu beseitigen, eine phobische Komponente (die übrigens Rückfälle und wiederholte schwerere Anfälle hervorrufen kann). Alle Aufgaben werden gleichzeitig gelöst, die Therapie kann länger als ein Jahr dauern. In den meisten Fällen sind Patienten gezwungen, Arzneimittel lebenslang einzunehmen.

Welche Medikamente gibt es?

Insgesamt gibt es drei Arten von Medikamenten gegen Epilepsie.

Die erste Zeile wird während der Haupttherapiezeit verschrieben. Diese Medikamente zielen darauf ab, die primären Symptome zu beseitigen und wiederkehrende Episoden und Exazerbationen zu verhindern.

Die zweite Zeile wird verwendet, wenn die primären Techniken wirksam sind. Die Aufgabe dieser Namen besteht darin, das erzielte Ergebnis zu konsolidieren und das verbleibende neurologische Defizit zu korrigieren.

Die Verwendung dieser beiden Gruppen ermöglicht es Ihnen, eine stabile Remission zu erreichen. Möglicherweise benötigen Sie eine lebenslange Zulassung.

Die dritte Leitung wird verwendet, wenn der Widerstand gegen den leitenden Stromkreis besteht. Bevor Sie eine Schlussfolgerung über den hohen Widerstand des pathologischen Prozesses gegen die laufende Überwachung ziehen, müssen Sie verschiedene Schemata ausprobieren. Gleichzeitig wird die Verschreibung spezifischer Medikamente gegen Epilepsie von der jeweiligen Klinik, deren Schweregrad, bestimmt.

First-Line-Fonds

Natriumvalproat

Ein Derivat der Valproinsäure. Wird als starkes Antikonvulsivum verwendet. Mit einem epileptischen Anfall können Sie abnormale elektrische Aktivitäten im Gehirn schnell auslöschen: die Temporal- und Frontallappen. Die Grundlage der Wirkung liegt in der Fähigkeit, auf biochemischer Ebene übermäßige elektrische Impulse zu eliminieren, die in den Gehirnstrukturen gebildet werden. Der Hauptnachteil ist die Unzulässigkeit der Verschreibung von Patienten unter 18 Jahren, schwangeren Frauen, einer Vielzahl von Nebenwirkungen.

Topiramat

Ein weiteres Antikonvulsivum. Es gilt als milder, provoziert eine Vielzahl von Nebenwirkungen. Wenn Sie den Anmerkungen glauben, ist nicht alles so beängstigend: Die Häufigkeit ihrer Entwicklung ist im Vergleich zu Analoga viel geringer. Der Effekt ist auch weniger ausgeprägt. Daher kann Topiramat als Arzneimittel zur Behandlung milder Formen der Epilepsie bezeichnet werden. Das Medikament wird im Rahmen einer Kombinationstherapie komplexer Störungstypen verschrieben, ist jedoch nicht in der Lage, die Abweichung isoliert zu bewältigen. Es hat einen grundlegend anderen Wirkmechanismus als Valproate und andere. Beeinflusst den zellulären Reflexmechanismus der Entwicklung des Paroxysmus, was ihn zu einer guten Ergänzung des Grundschemas macht. Die Anwendung bei jungen Patienten ist zulässig. Kindheitsjahre gelten nicht als Kontraindikation, die das Arzneimittel qualitativ auszeichnet.

Carbamazepin

Gruppe von Pharmazeutika. Medikamente gegen Epilepsie dieser Art haben mehrere Handelsnamen: Carbamazepin, Finlepsin, Stazepin und andere. Die Basis des Effekts ist die Blockierung von Natriumkanälen, eine Abnahme der Intensität der Erzeugung und Leitung eines elektrischen Impulses. Langfristig ist die Entwicklung gewaltiger Nebenwirkungen möglich, wenn die Dosierung eingehalten wird, sind die Risiken minimal. Kann bei Kindern angewendet werden, dies wird nicht als Kontraindikation angesehen. Aber mit Vorsicht. Der Arzt muss die Besonderheiten berücksichtigen.

Antikonvulsiva gegen Epilepsie, sie sind auch Antikonvulsiva - nicht der genaueste Name. Dies sind Verbindungen, die die Erzeugung elektrischer Impulse im Gehirn hemmen und die Signalübertragungsrate verringern. Diese drei Namen werden im klassischen Schema verwendet. Andere Medikamente gegen Epilepsie werden im Rahmen komplizierter Episoden verschrieben: Abwesenheiten (atypische nicht konvulsive Anfälle, nicht weniger gefährlich), sekundäre generalisierte tonisch-klonische Anfälle mit allgemeinen Krämpfen, die alle Muskeln betreffen, Bewusstlosigkeit.

In einer solchen Situation können leistungsfähigere Namen zugewiesen werden..

Ethosuximid

Wird verwendet, um Abwesenheiten zu verhindern oder zu verwalten. In der Praxis wird dieses Tool als Neurologe hauptsächlich für diese Zwecke verwendet, aber nicht nur. Es ist möglich, es parallel zu Carbamazepin oder Valproat zu verwenden, um die Übertragungsrate eines elektrischen Signals durch Nervengewebe zu verringern und Rückfälle zu verhindern. Das Hauptanwendungsgebiet sind atypische Paroxysmen, eine Form der fraglichen Störung mit geringfügigen nicht konvulsiven Anfällen. Das Medikament wird aktiv zur Behandlung von Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Behandlung jugendlicher Formen neurologischer Störungen eingesetzt.

Lamotrigin

Ob es sich lohnt, es als Mittel der ersten Wahl zu verschreiben, ist eine große Frage, die die Ärzte selbst nicht beantworten können. Es wird als wirksame Behandlung für die Störung bei Patienten mit nachgewiesener Arzneimittelresistenz angesehen. Hat eine ähnliche Wirkung wie Carbamazepin, beeinflusst jedoch mehrere Mechanismen der Entwicklung des pathologischen Prozesses gleichzeitig. Kann bei Kindern angewendet werden, Alter spielt keine Rolle. Es verursacht weniger Nebenwirkungen als Analoga, was auf die relative Neuheit des Arzneimittels zurückzuführen ist (im Vergleich zu Analoga der zweiten Generation)..

Medikamente zur Behandlung von Epilepsie bei Erwachsenen unterscheiden sich im Wirkmechanismus, Dosierungen. Es ist unmöglich, eine solche Reihe von Informationen unabhängig zu verstehen. Kombinationen können eine Gefahr für Gesundheit und Leben darstellen, ein neurologisches Defizit hervorrufen und den Zustand, den Verlauf der Störung, verschlechtern.

Gibt es Produkte, die rezeptfrei abgegeben werden??

OTC-Pillen gibt es nicht. Sie gehören zu schweren Medikamenten, viele können für andere Zwecke verwendet werden. Das Maximum, das ohne Rezept von einem Neurologen gekauft werden kann, sind pflanzliche Beruhigungsmittel: Mutterkraut, Baldrian. Dies sind überhaupt keine Drogen im wahrsten Sinne des Wortes. Die Wirkung von ihnen ist minimal, insbesondere bei solch einer schweren Störung.

Daher sollten Sie keine Zeit mit zweifelhaften Suchen verschwenden. Besser einen Arzt aufsuchen.

Second Line Fonds

Sie werden entweder zur Festigung des erzielten Effekts oder im Rahmen der Behandlung komplexer Formen eingesetzt. Ärzte greifen äußerst widerstrebend auf sie zurück. Der Hauptgrund ist die Schwere der hervorgerufenen Nebenwirkungen. Die unten aufgeführten Namen sind kategorisch nicht für die Langzeitanwendung geeignet. Dies ist der Fall, wenn die Behandlung gefährlicher sein kann als die Krankheit selbst. Sie können sie in kurzen Kursen anwenden. Unvollständige Liste:

  • Taloxa;
  • Diacarb (neurologische Störungen gelten nicht als Hauptindikation für die Anwendung);
  • Clonazepam ist ein starkes Medikament, das ein großes Gesundheitsrisiko birgt und anhaltende extrapyramidale Störungen hervorruft. Wenn es falsch angewendet wird, kann es zu einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufs führen.
  • Frisium;
  • Sabril;
  • Relanium, Diazepam;
  • Hexain;
  • Phenobarbital und darauf basierende Medikamente (Handelsnamen - Phenobarbital und Luminal) werden verwendet, um den neurologischen Zustand des Patienten zu korrigieren, Angstzustände zu lindern, den Schlaf zu verbessern, aber mittelfristig bei regelmäßiger Anwendung intellektuelle, mnestische Störungen und Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems hervorzurufen.

Nicht für den Langzeitgebrauch gezeigt. Diazepam ist das am häufigsten verwendete Medikament. Es gehört zur Gruppe der Beruhigungsmittel (Anxiolytika), unterdrückt Angstzustände, Ängste, emotionale Labilität, wird zur Vorbeugung von Rückfällen eingesetzt, da es die elektrische Aktivität des Gehirns reduziert. Aber es provoziert einen trägen, schläfrigen Zustand, Lethargie. Bei längerem Gebrauch kommt es zu einer anhaltenden Abnahme der Aufmerksamkeit, Gedächtnisstörungen und kognitiven Fähigkeiten.

Second-Line-Medikamente gegen Epilepsie

Es besteht kein Konsens über das Antragsschema. Es hängt alles von der Erfahrung des Arztes ab, von seiner individuellen Ausbildung. Es gibt zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze:

  1. Es sollte nur ein First-Line-Medikament verwendet werden. Wenn dies nicht effektiv ist, brechen Sie es ab und ernennen Sie ein neues. Der Ansatz basiert auf der Verringerung der Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen, die zu einer Verschlimmerung des Epilepsieverlaufs führen können. Medikamente können auch ähnliche Nebenwirkungen verursachen wie in der Klinik der Störung. Ärzte sind außerdem der Meinung, dass die gleichzeitige Anwendung mehrerer Medikamente die Wirksamkeit der einzelnen Medikamente verringert oder sie sogar nivelliert.
  2. Ein weiterer Ansatz ist die parallele Verwendung von 2-3 Elementen. Mit einem anderen Wirkmechanismus. Es scheint, dass dieses Prinzip angemessener ist.

Es ist unmöglich genau zu sagen, welches Konzept korrekter ist. Kommt auf den Patienten an. Es sind zu viele Faktoren beteiligt. Es ist sinnvoll, von den Originaldaten auszugehen. Falls es eine somatische oder psychische Erkrankung eines Drittanbieters gibt, lohnt es sich wirklich nicht, kombinierte Methoden anzuwenden. Komplikationen sind möglich. In jedem Fall erfolgt der Entzug von Medikamenten gegen Epilepsie schrittweise. Sie können nicht aufhören, es abrupt einzunehmen. Dies wird einen Trägheitseffekt oder einen "Rückschlag" hervorrufen. Höchstwahrscheinlich manifestiert es sich als scharfer und schwerer epileptischer Anfall. Eine ganze Reihe von Episoden ist innerhalb kurzer Zeit möglich.

Die Verwendung von Antidepressiva ist möglich. Vor dem Hintergrund des verschobenen Anfalls entwickeln sich depressiv verlängerte Episoden. Psychotherapie allein hilft nicht. Die Verwendung von weichen Drogen einer psychotropen Reihe ist erforderlich. Sie werden mit großer Sorgfalt verschrieben. Störungen der Neurotransmitterproduktion können unvorhersehbare Auswirkungen haben.

Welche anderen Medikamente werden gegen Epilepsie verschrieben?

Unter den genannten Beruhigungsmitteln und Beruhigungsmitteln wurden Antikonvulsiva festgestellt. In der Regel handelt es sich dabei um Arzneimittel der zweiten Generation, die Ende des letzten Jahrhunderts, in den 90er Jahren, hergestellt und ungefähr zur gleichen Zeit auf den Markt gebracht wurden. Sie sind ungefähr gleich in der Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen, dem Einflussmechanismus.

Es gibt auch die neuesten Namen. Dies sind Werkzeuge der dritten Generation. Viele sind noch in der Entwicklung. Ganaxolon, Safinamid, Brivaracetam, Lacosamid und andere. Insgesamt gibt es etwa 20 Typen. Sie haben weniger Nebenwirkungen, sind hochwirksam, aber nicht billig, was der Hauptnachteil ist. Darüber hinaus wurde die gesamte Liste der Epilepsiemedikamente der neuen Generation noch nicht in praktischer Hinsicht getestet. Daher sind Fallstricke möglich. Andernfalls wird die Frage, welche Medikamente einzunehmen sind, nach Ermessen des Spezialisten in Absprache mit dem Patienten entschieden..

Antiepileptika der dritten Generation

Wenn die Erkrankung resistent ist, können stärkere Medikamente verschrieben werden, wie die bereits genannten Lamotrigine, Felbamate, atypischen Benzodiazepine (Benzobarbital oder Benzol)..

Bei Bedarf werden andere Medikamente gegen Epilepsie oder genauer gesagt zur Behandlung der Grunderkrankung eingesetzt. Im Rahmen infektiöser Pathologien - Antibiotika, antivirale Medikamente zur Beseitigung der sekundären Epilepsie - wird häufig auch das hormonelle Medikament Prednisolon eingesetzt. Es beugt Hirnödemen vor, lindert Entzündungen.

Während der Rehabilitationsphase werden zerebrovaskuläre Arzneimittel verwendet (Arzneimittel zur Wiederherstellung des Trophismus bei Epilepsie, Vasodilatatoren für das Gehirn) - Piracetam, Actovegin. Nootropika, die Stoffwechselprozesse im Nervengewebe normalisieren (Glycin als am meisten verfügbar).

Um einen gründlichen Kurs vorzuschreiben, müssen Sie viele Punkte berücksichtigen: Alter, Geschlecht, allgemeine Gesundheit, Schweregrad des pathologischen Prozesses, Art des Krankheitsbildes, vorherrschende Symptome, Dynamik der Störung (Stagnation, Fortschritt oder spontane Regression).

Welche Medikamente können nicht eingenommen oder die Anwendung erheblich eingeschränkt werden

Es ist unmöglich, die Liste der kontraindizierten oder gefährlichen Arzneimittel genau zu benennen. Basierend auf den klinischen Empfehlungen der meisten Fachkreise werden Psychopharmaka mit großer Vorsicht verschrieben: Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Antipsychotika. Missbrauchen Sie auch keine oralen Kontrazeptiva, Nootropika, zerebrovaskulären, entzündungshemmenden, nichtsteroidalen Ursprungs und Medikamente, die auf Glukokortikoiden basieren..

Alle Arten von "Volksheilmitteln" sind kategorisch kontraindiziert. Omas Rezepte sind keine Option bei der Behandlung von Epilepsie. Die Medikamente werden von einem Arzt unter Berücksichtigung aller möglichen Faktoren verschrieben.

Bei Epilepsie kontraindizierte Medikamente sind solche nur bedingt. Ausnahmen sind immer möglich.

Vorsichtsmaßnahmen beim Drogenkonsum

Es gibt zwei Empfehlungen: Brechen Sie das Medikament nicht abrupt ab. Dies wird den gegenteiligen Effekt und eine schwere Kriminalperiode hervorrufen. Im besten Fall kommt es zu einem einzigen Anfall. Die zweite Empfehlung ist, sich keine Behandlung zu verschreiben. Dies ist ein Weg ins Nirgendwo.

Darüber hinaus müssen provozierende Faktoren minimiert werden: Stress, raue Geräusche, helles Licht, körperliche Aktivität, Temperaturänderungen und andere. Pillen allein können nicht helfen. Psychotherapie ist fast immer erforderlich. Übersehen Sie nicht die Grundlage der Behandlung - die Ursache der Störung.

Antikonvulsiva gegen Epilepsie

Epilepsie ist eine schwere chronische Erkrankung, die durch Anfälle gekennzeichnet ist, die von motorischen, mentalen, sensorischen und autonomen Störungen begleitet werden.

Die Entwicklung epileptischer Anfälle basiert auf einer ungewöhnlich hohen elektrischen Aktivität von Neuronen im Gehirn. Die Art des Angriffs hängt vom Ort des Fokus der neuronalen Aktivität ab. Mit der Entwicklung einer abnormalen Aktivität in einem Teil des Gehirns treten lokale (teilweise) epileptische Anfälle auf, mit der Entwicklung einer neuronalen Aktivität in allen Teilen des Gehirns - generalisierte epileptische Anfälle.

Epilepsie bei Kindern tritt am häufigsten aufgrund von Hypoxie während der intrauterinen Entwicklung oder bei der Geburt auf. Die Entwicklung der Krankheit bei Erwachsenen ist mit Kopfverletzungen, Neuroinfektionen, Hirntumoren usw. verbunden. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Epilepsie spielt die Vererbung.


Die häufigste und wirksamste Behandlung für Epilepsie ist die medikamentöse Therapie mit Antiepileptika und Antikonvulsiva. Medikamente zur Bekämpfung epileptischer Anfälle sollten vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Die unabhängige unkontrollierte Anwendung von Medikamenten droht schwerwiegende negative Folgen einer Beeinträchtigung der Gehirnaktivität.

Die Klinik für Neurologie des Jussupow-Krankenhauses bietet eine qualitativ hochwertige Diagnose und Behandlung von Epilepsie an. Das Team erfahrener Neurologen und Epileptologen der Klinik bemüht sich nach Kräften, hohe Behandlungsergebnisse zu erzielen, wodurch sich der Zustand der Patienten erheblich verbessert und neue epileptische Anfälle verhindert werden.

Arzneimittelbehandlung

Eine medikamentöse Therapie kann bei mehr als 70% der Patienten ein positives Ergebnis erzielen. Dank des Einsatzes moderner Antiepileptika wird die Intensität der Manifestation epileptischer Anfälle verringert und ihre Anzahl verringert. Bei einigen Patienten sind Anfälle vollständig beseitigt.

Um die Wirksamkeit zu verbessern, wird die Behandlung mit Medikamenten im Yusupov-Krankenhaus durch eine spezielle Diät, die Physiotherapie, ergänzt. Der Patient erhält Empfehlungen zur Einhaltung eines besonderen Arbeits- und Ruheplans. Vor Beginn der Behandlung erstellen Neurologen eine genaue Diagnose auf der Grundlage der Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung mit den neuesten medizinischen Geräten.

Das klinische Bild der Epilepsie ist sehr unterschiedlich. Die Krankheit kann sich als konvulsive und nicht konvulsive epileptische Anfälle manifestieren. Jeder Fall erfordert die Verwendung eines bestimmten Medikaments, das für diese bestimmte Art von Angriff wirksam ist. Bei Krämpfen werden dem Patienten Antikonvulsiva verschrieben.

Bei der Behandlung von Epilepsie halten sich die Ärzte der Klinge der Neurologie des Jussupow-Krankenhauses an den folgenden Aktionsalgorithmus:

Verschreibung einer Monotherapie: Zu Beginn der Behandlung wird ein Medikament verschrieben;

eine allmähliche Erhöhung der Dosierung, um die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen;

Polytherapie: In Abwesenheit der Wirksamkeit des ersten verschriebenen Arzneimittels wird ein Arzneimittel aus einer anderen Gruppe hinzugefügt;

Einhaltung der vom Arzt festgelegten Termine des Patienten: Die Behandlungsdauer beträgt im Durchschnitt zwei bis fünf Jahre ab dem Zeitpunkt, an dem die epileptischen Anfälle aufhören;

allmählicher Entzug des Arzneimittels: Der behandelnde Arzt kontrolliert die Abnahme der Dosierung des Arzneimittels, die schrittweise erfolgen sollte, manchmal über ein Jahr. Bei der Reduzierung der Dosierung muss sich der Patient einer obligatorischen Untersuchung unterziehen, um seinen Zustand zu überwachen.

Erste Linie Antiepileptika

Die Verwendung von Antikonvulsiva ist wirksam bei der Behandlung von fokaler und idiopathischer Epilepsie sowie bei primären und sekundären generalisierten Anfällen. Diese Medikamente werden Patienten mit tonisch-klonischen und myoklonischen Anfällen verschrieben. Dank ihrer Anwendung bei Patienten entspannen sich die Muskeln, Krämpfe werden beseitigt und die Intensität epileptischer Anfälle nimmt ab..

Moderne Medikamente zur Bekämpfung von Epilepsie werden in Medikamente der ersten und zweiten Linie unterteilt. Die Medikamente der ersten Linie sind für die Grundbehandlung vorgesehen, die Medikamente der zweiten Linie gehören zu einer neuen Generation.

Die Behandlung beginnt mit einem First-Line-Medikament. Ärzte empfehlen nicht die gleichzeitige Anwendung mehrerer Antikonvulsiva, da dies zur Entwicklung von Arzneimittelresistenzen führen und die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen erhöhen kann. Um die Reaktion des Körpers auf das Arzneimittel zu beurteilen, wird zu Beginn der Behandlung eine kleine Dosis des Arzneimittels verschrieben, wonach es erhöht wird, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist..

Im Jussupow-Krankenhaus verwendete Antikonvulsiva der ersten Wahl:

Diese Medikamente gelten als die wirksamsten im Kampf gegen Anfälle bei Patienten mit Epilepsie..

Antiepileptika der zweiten Linie

Antiepileptika der neuen Generation haben eine Reihe von Vorteilen: weniger Toxizität, gute Verträglichkeit und einfache Anwendung. Bei der Verwendung neuer Medikamente muss die Konzentration des Arzneimittels im Blut nicht ständig überprüft werden.

Zuvor wurden diese Arzneimittel als zusätzliche Behandlung verwendet, wenn die Wirksamkeit des Hauptarzneimittels nicht hoch genug war, sowie bei arzneimittelresistenter Epilepsie. Derzeit werden Zweitlinienmedikamente als Monotherapie eingesetzt. Diese schließen ein:

Epilepsiebehandlung im Jussupow-Krankenhaus

Die Neurologische Klinik des Jussupow-Krankenhauses bietet Dienstleistungen zur Diagnose und Behandlung von Epilepsie mit evidenzbasierter Medizin an. Die Neurologen der Klinik verbessern ständig ihr berufliches Niveau und untersuchen moderne medizinische Innovationen, dank derer sie die neuesten wirksamen Entwicklungen bei der Behandlung von Epilepsie kennen. Umfangreiche praktische Erfahrungen von Ärzten und der Einsatz fortschrittlicher Welttechniken gewährleisten maximale Effizienz im Kampf gegen die Krankheit.

Das Schema der medikamentösen Therapie der Epilepsie in der neurologischen Klinik des Jussupow-Krankenhauses wird für jeden Patienten individuell anhand der Forschungsergebnisse und der Merkmale des Patienten erstellt. Dank einer angemessenen Behandlung verbessert sich der Zustand von Patienten mit Epilepsie erheblich: Die Anzahl der Anfälle nimmt ab und es wird eine langfristige Remission der Krankheit erreicht.

Die Wirksamkeit der Therapie und die Genesung der Patienten hängen davon ab, wie gut sie alle Empfehlungen der Ärzte, die Tagesordnung, Arbeit und Ruhe befolgen, die verschriebenen Medikamente und ihre Dosierungen rechtzeitig einnehmen.

Führende Neurologen und Epileptologen der Hauptstadt, die im Yusupov-Krankenhaus arbeiten, bieten Konsultationen an, für die Sie sich telefonisch oder auf der Website der Klinik anmelden können.

Wirksame Medikamente gegen Epilepsie

Viele haben von Epilepsie gehört, aber nicht jeder versteht, um welche Art von Krankheit es sich handelt, warum sie auftritt und wie sie fortschreitet. In den meisten Fällen stellen wir uns einen epileptischen Anfall vor, wenn eine Person Krämpfe hat und Schaum aus dem Mund kommt. Solche Phänomene sind jedoch nur ein kleiner Teil der möglichen Optionen für die Entwicklung der Krankheit, da es viele Manifestationen eines solchen pathologischen Zustands gibt. Viele Patienten können überhaupt ohne Anfälle leben, vorausgesetzt, sie nehmen rechtzeitig Medikamente gegen Epilepsie ein und werden regelmäßig untersucht..

Diese Krankheit ist seit langem bekannt. Epilepsie ist vielleicht eine der ältesten Formen von Hirnkrankheiten, die vor Hunderten von Jahren erkannt und versucht wurde, mit Volksmethoden behandelt zu werden. Menschen, die an einer solchen Pathologie leiden, zogen es lange Zeit vor, ihre Diagnose zu verbergen. Dies ist heute oft der Fall..

Was ist das

Die Menschen kennen Epilepsie schon lange: Selbst antike griechische Heiler assoziierten epileptische Anfälle mit der Welt der Götter und glaubten, dass diese Krankheit ihnen zugesandt wurde, um ein unwürdiges Bild ihres Seins zu erhalten. 400 v. Chr. Beschrieb der bekannte antike griechische Arzt und Philosoph Hippokrates dieses Phänomen. Er glaubte, dass die Ursache für epileptische Anfälle natürliche Zustände sind, die eine Verflüssigung des Gehirns hervorrufen können..

Im Mittelalter wurde diese Krankheit befürchtet, da sie während eines epileptischen Anfalls vom Patienten übertragen wird. Inzwischen hatten sie Ehrfurcht vor ihr, da viele Heilige und Propheten an einer solchen Krankheit litten.

Die moderne Medizin hat bewiesen, dass Epilepsie eine chronische Gehirnkrankheit ist, deren Indikator regelmäßig wiederkehrende Anfälle sind. Es ist eine sehr häufige Krankheit, von der weltweit etwa 50 Millionen Menschen betroffen sind, was ungefähr 1% der Gesamtbevölkerung des Planeten entspricht..

Wie tritt die Krankheit auf?

Viele Patienten fragen sich, was den Ausbruch der Krankheit verursacht hat, da dies ein gefährlicher Zustand ist und eine obligatorische ärztliche Überwachung erfordert. Die Medizin identifiziert drei Hauptgruppen von Faktoren, die zur Entwicklung der Krankheit führen können:

  • Idiopathisch (genetische Veranlagung). Auch nach zig Generationen kann die Krankheit übertragen werden. In diesem Fall gibt es keine organischen Defekte und Schäden im Gehirn, aber es gibt eine bestimmte Reaktion von Neuronen. Bei dieser Form der Pathologie kann ein epileptischer Anfall ohne Grund beginnen..
  • Symptomatisch. Die Krankheit kann nach Trauma, Intoxikation oder Tumorprozessen im Gehirn auftreten. Diese Form der Epilepsie tritt spontan auf und ein Anfall kann unvorhersehbar auftreten.
  • Kryptogen. Ein schlecht untersuchter Faktor, dessen genaue Ursache noch nicht bekannt ist. Ein Anfall kann aufgrund eines psycho-emotionalen Reizes auftreten.

Die Krankheit kann sich in jedem Alter manifestieren. Laut Statistik betrifft Epilepsie jedoch eher Kleinkinder, Jugendliche und Erwachsene über 60 Jahre. Bis heute hat die Medizin etwa 40 verschiedene Arten von Epilepsie identifiziert. Daher muss der behandelnde Arzt eine genaue Diagnose durchführen, um die Form der Krankheit festzustellen und die Art der Anfälle zu bestimmen. Die Wirksamkeit der Ergebnisse in bestimmten Fällen hängt vollständig von der Angemessenheit der Wahl des Antiepileptikums und der Ernennung des Behandlungsschemas ab. Bei vorzeitiger oder unzureichender Behandlung kann der Patient sterben. Daher sind eine vollständige Untersuchung des Patienten und eine genaue Diagnose der Krankheit erforderlich..

Ein spontaner Anfall kann mit hormonellen Veränderungen im Körper, Alkoholvergiftung oder dem Auftreten von flackernden und flackernden Bildern während der Fahrt auftreten.

Untersuchung und Behandlung

Bei Verdacht auf Epilepsie wird der Patient umfassend untersucht. Zunächst wird der Patient von einem Neurologen untersucht und die Anamnese des Krankheitsverlaufs einschließlich der Familienanamnese untersucht. Dem Patienten werden Studien zugewiesen:

  • Blut;
  • Fundus;
  • Röntgen des Schädels;
  • Doppler-Studie von Hirnarterien.

Die Struktur, Funktionen und biochemischen Eigenschaften des Gehirns müssen mithilfe von Röntgen-, Computer- oder Magnetresonanztomographie (MRT) sichtbar gemacht werden. Viele Stunden Elektroenzephalographie (EEG) spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose der Krankheit..

Ähnliche Laborstudien zielen darauf ab, die wahren Ursachen des Ausbruchs der Krankheit zu bestimmen und Pathologien auszuschließen, die Anfälle verursachen können, aber nicht mit Gehirnerkrankungen verbunden sind.

Die Hauptwirkung auf Epilepsie ist die Einnahme von Medikamenten. Das Ergebnis der medizinischen Versorgung bei der Behandlung der Pathologie hängt sowohl von der richtigen Auswahl der Arzneimittel als auch von der Umsetzung aller Empfehlungen des Arztes durch den Patienten ab. Das Prinzip der medizinischen Intervention ist ein individueller Ansatz für jeden Patienten, Kontinuität und Dauer der Behandlung. Die antiepileptische Therapie ist wirksam bei:

  • frühes Einsetzen der Exposition gegenüber der Manifestation charakteristischer Symptome mit Antiepileptika;
  • Streben nach Monotherapie;
  • die richtige Wahl der Medikamente gegen Epilepsie, abhängig von der Gleichmäßigkeit der Anfälle eines bestimmten Patienten;
  • gegebenenfalls die Einführung einer rationalen Kombination von Polytherapie (wenn die Verwendung eines Arzneimittels keine Wirkung hat);
  • Verschreibung geeigneter Medikamente in Dosierungen, die eine vollständige Therapie ermöglichen;
  • unter Berücksichtigung der pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Eigenschaften der verschriebenen Arzneimittel;
  • Kontrolle des Vorhandenseins von Antiepileptika im Körper des Patienten.

Epilepsiemedikamente sollten nicht sofort abgesagt werden. Sie sollten eingenommen werden, bis eine vollständige Linderung der pathologischen Manifestationen erreicht ist. Nur bei individueller Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels, bei Allergien oder bei Manifestationen von Nebenwirkungen ist ein schrittweiser Entzug des Arzneimittels erforderlich. Die Dosierung von Arzneimitteln zur Behandlung von Epilepsie wird schrittweise reduziert. Wenn der Arzt feststellt, dass die Therapie nicht das gewünschte Ergebnis bringt, werden nach und nach auch neue Medikamente eingeführt..

Es wurde nachgewiesen, dass fast alle neu mit Epilepsie diagnostizierten Patienten das Auftreten von Anfällen mit Hilfe von Antiepileptika vollständig kontrollieren können. Nach 2-5 Jahren vollständiger Behandlung können die meisten Patienten die Behandlung ohne Rückfallrisiko abbrechen.

Drogengruppen

Das Erreichen optimaler Ergebnisse bei der Behandlung von Epilepsie wird weitgehend durch die korrekte Berechnung der Dosis und der Dauer der Behandlung bestimmt. Abhängig von den symptomatischen Manifestationen können die Namen der empfohlenen Arzneimittel zu verschiedenen Gruppen von Arzneimitteln gehören:

  • Antikonvulsiva. Medikamente, die zu dieser Gruppe von Medikamenten gehören, helfen, das Muskelgewebe zu entspannen. Sie werden häufig zur Behandlung verschiedener epileptischer Formen empfohlen. Ähnliche Medikamente können sowohl einem Erwachsenen als auch einem Kind bei tonisch-klonischen und myoklonischen Anfällen verschrieben werden.
  • Beruhigungsmittel. Verschreibung von Medikamenten in dieser Gruppe - die Entfernung oder Unterdrückung der nervösen Erregbarkeit. Sie helfen im Kampf gegen die Manifestationen kleinerer Anfälle. Solche Medikamente werden jedoch mit Vorsicht angewendet, da sie zu Beginn der Aufnahme die Schwere des Krankheitsverlaufs verschlimmern können..
  • Beruhigungsmittel. Nicht alle epileptischen Anfälle enden gut. Oft fällt der Patient kurz vor oder nach einem Anfall in einen schweren depressiven Zustand, wird gereizt oder aggressiv. Beruhigungsmittel in Kombination mit einem Besuch bei einem Psychotherapeuten ermöglichen es Ihnen, solche Symptome zu lindern und zu lindern..
  • Injektionen. Wird für Dämmerungszustände und affektive Störungen verwendet. Injektionen von Nootropika (Actovegin, Cerebrolysin usw.) haben sich als Mittel zur Linderung und Lokalisierung einiger Symptome neurologischer Störungen erwiesen.

Die Wirkung von Medikamenten

Es ist bekannt, dass Sie das Auftreten epileptischer Anfälle vollständig kontrollieren können, wenn Sie regelmäßig und rechtzeitig Antikonvulsiva gegen Epilepsie einnehmen. Moderne Medikamente ermöglichen:

  • das Erregbarkeitssystem von Neuronen des epileptischen Fokus blockieren;
  • die Aktivität des Hemmkomplexes von Gamma-Aminobuttersäure-Rezeptoren stimulieren;
  • wirken auf Ionenkanäle und stabilisieren neuronale Membranen.

Vorgeschriebene Pillen gegen Epilepsie können entweder einen dieser Wirkmechanismen oder deren Komplex aufweisen. Moderne Antiepileptika werden herkömmlicherweise in Arzneimittel der 1. Linie (Grundkategorie) und 2. Linie (Arzneimittel der neuesten Generationen) unterteilt. Abhängig von den gezeigten Symptomen empfiehlt der Arzt die Einnahme bestimmter Medikamente.

Grundkategorie der Antiepileptika

In unserem Land werden Basistherapeutika als Hauptbehandlung bei Anzeichen von Epilepsie eingesetzt. Die Liste dieser Fonds enthält Arzneimittel, die seit vielen Jahren getestet wurden und eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung aufweisen. Diese schließen ein:

  • Phenobarbital (Luminal);
  • Primidon (Hexamidin);
  • Benzobarbital (Benzol);
  • Lamotrigin;
  • Phenytoin (Diphenin, Epanutin);
  • Carbamazepin (Tegretol, Finlepsin);
  • Valproinsäure und ihre Salze (Konvulex, Depakin);
  • Etosuximid (Petnidan, Suksilep, Zarontin);
  • Levetiracetam (Keppra, Levetinol usw.).

Dies ist nicht die gesamte Liste der Medikamente, die für Epileptiker zum Trinken empfohlen werden. Die Wahl des einen oder anderen Arzneimittels hängt von der Form der Krankheit, der Art der Anfälle, dem Alter und dem Geschlecht des Patienten ab..

Vorbereitungen für die 2. Reihe

Die Medikamente der zweiten Kategorie der Antiepileptika haben nicht das gleiche Wirkungsspektrum oder eine größere Liste von Kontraindikationen als die Grundmedikamente. Luminal, Diacarb, Lamictal, Sabril, Frisium oder Seduxen haben eine gute therapeutische Wirkung und werden häufig auch als wirksame Pillen gegen Epilepsie empfohlen, jedoch nur für kurze Zeit.

Die Liste der Medikamente zur Behandlung von Epilepsie ist sehr lang. Ein Arzt sollte Epilepsie behandeln. Selbstauswahl von Medikamenten und unzureichende Selbstmedikation können zum Tod führen.

Migräne und Depression sind ständige Begleiter der Epilepsie. Es wurde nachgewiesen, dass bei Patienten mit Migräne Epilepsie-Manifestationen viel häufiger auftreten. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass depressive Zustände bei Menschen mit kontrollierten Anfällen 20% seltener auftreten als bei Menschen mit unkontrollierten Anfällen..

Polytherapie: kombiniertes Behandlungsschema

Bei der Behandlung dieser Pathologie versucht der Arzt, zur Monotherapie zu kommen. Auf diese Weise können Sie das geeignete Medikament, die optimale Dosierung und das geeignete Behandlungsschema auswählen und eine hohe klinische Wirksamkeit erzielen. Darüber hinaus minimiert die Monotherapie die Nebenwirkungen der Behandlung..

In einigen Situationen ist es jedoch ratsamer, ein kombiniertes Arzneimittelschema zu wählen. So machen sie es:

  • In Form eines pathologischen Prozesses, bei dem mehrere Arten von Anfällen gleichzeitig kombiniert werden und keine Möglichkeit einer vollwertigen Monotherapie besteht;
  • Unter Bedingungen, die mit der gleichen Art von epileptischen Anfällen einhergehen, jedoch keiner Behandlung mit einem der Medikamente zugänglich sind.

In diesen Fällen werden Medikamente mit unterschiedlichen Wirkmechanismen in Therapien eingesetzt. Die gewählte Behandlungstaktik sollte jedoch rational sein und Medikamente kombinieren, die sich nicht widersprechen. So ist beispielsweise die verbotene Kombination die gleichzeitige Anwendung von Phenobarbital mit Primidon und Benzobarbital oder Phenytoin mit Lamotrigin.

Bei Verwendung einer kombinierten Behandlungsmethode ist eine leichte Abnahme der therapeutischen Wirkung möglich. Bei Patienten treten häufig Anzeichen einer Vergiftung auf, wenn sie eines der zuvor gut verträglichen Arzneimittel einnehmen. Daher ist in den Anfangsstadien der Polytherapie eine Kontrolle der Menge der im Blutplasma verwendeten Arzneimittel erforderlich..

Behandlungsdauer

Das Aufhören oder Reduzieren epileptischer Anfälle, die Verkürzung ihrer Dauer, die Linderung und Verbesserung des psycho-emotionalen Zustands des Patienten wird bereits als positiver Trend in der Behandlung angesehen. Die Verwendung der neuesten Pharmakotherapie-Techniken ermöglicht es Ihnen, eine vollständige Linderung oder signifikante Minimierung von Anfällen zu erreichen.

Die Dauer der medikamentösen Therapie wird durch die Art der Anfälle und die Form der Krankheit, das Alter und die individuellen Merkmale des Patienten bestimmt. Bei idiopathischen Formen der Epilepsie kann es zu einer praktischen Genesung kommen. Ein kleiner Prozentsatz der Rückfälle tritt in idiopathischen Formen auf, wobei Abwesenheiten in der Kindheit oder Jugend auftreten. Ein Abbruch der Behandlung von Epilepsie mit niedriger Rate ist nach zweijähriger Remission möglich. In anderen Fällen kann die Frage nach einem Therapieabbruch erst nach fünf Jahren Remission gestellt werden. In diesem Fall sollte das EEG keine pathologische Aktivität aufweisen.

Die Beendigung der therapeutischen Behandlung erfolgt schrittweise, wobei die Dosierung für 6-12 Monate auf 1/8 der Tagesdosis verringert wird. Die antiepileptische Therapie sollte bei symptomatischen Patienten nicht abgebrochen werden.

Epilepsie und Schwangerschaft

Bei richtiger Behandlung dieser Pathologie hat eine kranke Frau jede Chance, Mutter zu werden. Wenn die Patientin ständig von einem qualifizierten Arzt überwacht wird, alle seine Empfehlungen erfüllt und gleichzeitig eine langfristige therapeutische Remission der Krankheit erreicht wird, kann die Therapie unter geeigneten Bedingungen während der Schwangerschaft abgebrochen werden.

Alternative Behandlungen

Unter den vielfältigen alternativen Behandlungsmethoden nehmen homöopathische Wirkungen einen besonderen Platz ein. Obwohl Epilepsie nicht vollständig geheilt werden kann, bietet diese Behandlung Vorteile. Zum Beispiel bringt die Verwendung homöopathischer Rezepte eine spürbare therapeutische Wirkung mit sich, die den gesamten Körper betrifft. Homöopathische Behandlungen machen nicht abhängig und sind einfach anzuwenden. Darüber hinaus haben sie geringe Kosten..

Es ist zu beachten, dass eine solche Therapie sicher und körperschonend ist. Zu den offensichtlichen Vorteilen solcher Techniken gehört die Tatsache, dass dies der einzige Weg ist, der keine toxische Wirkung auf Gewebe und Organe hat..

Weitere Informationen Über Migräne