Strich in den einfachsten Worten

Viele haben gehört, dass es eine solche Krankheit gibt - einen Schlaganfall. Wie groß dieses Phänomen ist, zeigen statistische Daten. In Russland erleiden jährlich 300-500 von 100.000 Menschen einen Schlaganfall. 25% der Patienten sterben innerhalb des ersten Monats, was mit der weltweiten WHO-Statistik korreliert, wonach die Sterblichkeit durch Schlaganfall in der Rangfolge der häufigsten Todesursachen an zweiter Stelle steht.

Wir werden auf jeden Fall etwas später über die verbleibenden 75% der Überlebenden sprechen. In der Zwischenzeit möchte ich darauf hinweisen, dass in vielen Stadien der Entwicklung der Krankheit eine Tragödie vermieden werden kann. VOR einem Schlaganfall, VOR einem Schlaganfall und SOFORT NACH einem Schlaganfall ist es noch nicht zu spät, die Kontrolle über die Lebensqualität und -dauer zu übernehmen und zu seinem gesunden Lebensstil zurückzukehren.

Schlaganfall ist die häufigste Hirnstörung. Die Ursache eines Schlaganfalls ist eine akute Störung der Durchblutung des Gehirns, die zunächst zu Störungen und dann ohne sofortige medizinische Hilfe zum Tod der geschädigten Bereiche führt. Ein Schlaganfall tritt abrupt, plötzlich auf und führt häufig zu einer schweren Behinderung oder sogar zum Tod des Patienten.

Was ist ein Schlaganfall?

Dies ist also eine Verletzung der Durchblutung des Gehirns, die schwerwiegende Folgen hat. Die Hauptursache der Krankheit ist eine Gefäßschädigung. Aus dem gleichen Grund treten Herzinfarkte auf. Wir können sagen, dass Schlaganfall und Herzinfarkt "Zwillingsbrüder" sind, die selbstbewusst die obersten Zeilen der Bewertung der Todesursachen einnehmen. Nur bei einem Herzinfarkt sind die Gefäße des Herzens betroffen, und bei einem Schlaganfall sind die Gefäße des Gehirns betroffen.

Es gibt zwei Arten von Schlaganfällen. Ischämischer Schlaganfall tritt in 95% der Fälle aufgrund von Atherosklerose der Halsschlag- und Wirbelarterien sowie der Hirngefäße auf. Atherosklerose tritt auf, wenn Plaques an den Wänden der Blutgefäße auftreten, die im Laufe der Zeit zu einer Verengung des Gefäßlumens führen. Eine Verengung von 70% oder mehr ist gefährlich für die Blutversorgung des Gehirns. Noch bevor das Gefäß vollständig verengt ist, besteht die Gefahr, dass sich die Plakette löst und das Gefäß an einer anderen Stelle verstopft..

Ein hämorrhagischer Schlaganfall tritt aufgrund des Blutflusses von den Gefäßen in das umgebende Gehirngewebe auf. In 60% der Fälle ist dieser Schlaganfall eine Folge von Bluthochdruck, wenn eine Arterie an einer geschwächten Stelle reißt. Und auch aufgrund von Alkoholismus, wenn die Mechanismen der Blutgerinnung und Leberfunktion gestört sind. Seltener kann eine Blutung durch eine Bluterkrankung verursacht werden.

Die Ursachen des Schlaganfalls

Die Behauptung, es sei besser, die Krankheit zu verhindern, als sie vollständig zu heilen, gilt für einen Schlaganfall, da bei einem bereits aufgetretenen Schlaganfall die Frage nach Leben oder Tod sehr akut ist. Und Sie können verhindern, Sie können die Tragödie vermeiden. Diese Krankheit ist seit vielen Jahrhunderten unter verschiedenen Namen bekannt, sie wurde umfassend untersucht und es ist auch bekannt, welche Faktoren die frühe Entwicklung eines Schlaganfalls beeinflussen. Wir können viele von ihnen beeinflussen, um einen Schlaganfall zu verhindern.

Vererbung. Wenn einer der Elternteile unter 50 Jahren einen Schlaganfall oder Herzinfarkt hatte, wird angenommen, dass diese Krankheiten mit hoher Wahrscheinlichkeit bei ihren Kindern auftreten können..

Wir schlagen vor, die Risikofaktoren, die Einfluss darauf haben, wie Sie die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls verringern können, genauer zu betrachten..

Zigaretten rauchen. Es ist bereits erwiesen, dass das ständige Rauchen von Zigaretten zu atherosklerotischen Gefäßschäden führt. Atherosklerose ist die Hauptursache für einen ischämischen Schlaganfall. In Europa ging die Zahl der Fälle von Herzinfarkt und Schlaganfall nach Einführung des Gesetzes zum Rauchverbot an öffentlichen Orten um 14% zurück.

Hoher Cholesterinspiegel. Cholesterin wird zu 80% vom Körper produziert. Unterscheiden Sie zwischen Cholesterin hoher Dichte ("gut") und Cholesterin niedriger Dichte ("schlecht"). Derjenige, der an den Wänden der Blutgefäße haftet, diese verstopft und den Blutfluss stört - das ist "schlecht", geringe Dichte. Ein hoher "schlechtes" Cholesterinspiegel führt zur Entwicklung einer vaskulären Atherosklerose.

Erhöhter Zucker. Bereits bei Prädiabetes, dh bei einem noch leichten Anstieg des Blutzuckers, steigt das Risiko einer vaskulären Atherosklerose stark an. Und wenn das Testergebnis 7 mmol / Liter beträgt, werden Diabetiker besonders intensiv behandelt, als hätten sie bereits einen Schlaganfall erlitten.

Hypertonie. Hoher Blutdruck (mehr als 140/90 mm Hg) für eine lange Zeit. Bei Bluthochdruck leidet vor allem das gesamte Gefäßsystem, aber auch Organe, die eine maximale Blutversorgung erfordern, einschließlich des Gehirns.

Schlafapnoe. Es gibt auch eine solche Krankheit in der internationalen Klassifikation. Es ist auch die Ursache für Schlaganfall. Tatsächlich wird es ausgedrückt, indem die Atmung während des Schlafens während des Schnarchens für 1-2 Minuten unterbrochen wird, wodurch die Sauerstoffkonzentration im Blut unter 50% fallen kann, was zu Hirnschäden bis hin zu ischämischem Schlaganfall führen kann.

Laut Statistik werden viele Patienten tatsächlich mit Schlaganfällen und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die nachts oder morgens auftreten, in medizinische Einrichtungen gebracht. Und das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom kann der Schuldige der Tragödie sein.

Fettleibigkeit. Fettgewebe ist ein unabhängiges endokrines Organ, das verschiedene biologisch aktive Substanzen produziert, die andere menschliche Organe beeinflussen. Eine übermäßige Menge an Fettgewebe beeinflusst also nicht nur das Risiko, an Typ-2-Diabetes mellitus und verschiedenen Onkologien zu erkranken, sondern auch die Entwicklung von Thrombose und Atherosklerose..

Der Body Mass Index (BMI) wird zur Beurteilung von Fettleibigkeit verwendet. Bei Übergewicht, BMI von 25 auf 29,9 kg / m2, steigt das Risiko für einen Schlaganfall um 22%, und bei Menschen mit einem BMI von 30 kg / m2 oder mehr ist das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall bereits um 64% höher.

Unsachgemäße Ernährung. Es gibt einen Ausdruck: "Wer wenig isst, lebt lange, denn mit einem Messer und einer Gabel graben wir unser eigenes Grab." Das ist richtig, übermäßiges Essen führt zu Fettleibigkeit, über die wir gerade gesprochen haben. Aber abgesehen davon, wie viel Sie essen, müssen Sie darauf achten, was genau Sie essen. Es gibt Lebensmittel, die den Cholesterinspiegel erhöhen, und Lebensmittel, die das Risiko für Bluthochdruck erhöhen. Der unzureichende Verzehr von Gemüse und Obst wird jetzt als separater Risikofaktor bezeichnet.

Die Folgen eines Schlaganfalls

Zu Beginn haben wir bereits bei 25% der Patienten den Tod als Folge eines Schlaganfalls erwähnt. Etwa die Hälfte der Todesfälle tritt in den ersten beiden Tagen auf, wenn das Gehirngewebe stark geschädigt wird.

70% der Überlebenden leiden an schweren neurologischen Störungen, die länger als ein Jahr bestehen bleiben können:

  • Mögliche ernsthafte Probleme mit der Sprache, sowohl mit der Aussprache als auch mit der Wahrnehmung
  • Oder Sehbehinderung. Wie für ein oder beide Augen.
  • Es kommt häufig zu einer teilweisen oder vollständigen Lähmung der Gliedmaßen. Nach einem Schlaganfall lernen, sich zu bewegen und zu gehen.

Und nur 5% können sich ohne verbleibende Veränderungen und Behinderungen vollständig erholen. Wer also den Rest der Tage nicht im Liegen verbringen möchte, ohne sich zu bewegen, mit dem Löffel gefüttert zu werden und Windeln zu wechseln, ist besser, einfache Maßnahmen zu ergreifen, um einen Schlaganfall zu verhindern.

Schlaganfallprävention

Um das Schlaganfallrisiko zu minimieren, sollten vorbeugende Maßnahmen darauf abzielen, die oben genannten Gründe für seine Entwicklung zu beseitigen. Der Rat aller Kardiologen zur Schlaganfallprävention ist sehr einfach und eher eine Empfehlung für einen gesunden Lebensstil..

  1. RAUCHEN VERBOTEN! Rauchen verdoppelt das Schlaganfallrisiko
  2. Führen Sie täglich mögliche körperliche Aktivitäten durch
  3. Überwachen Sie den normalen Cholesterin- und Blutzuckerspiegel
  4. Überwachen Sie den Blutdruck. Normaler Blutdruck - 119/79 und darunter
  5. Von normalem Gewicht sein. Der Body Mass Index sollte zwischen 18,5 und 24,99 liegen
  6. Befolgen Sie die Prinzipien einer gesunden Ernährung

Transitorische ischämische Attacke

Dies ist nicht bei jedem der Fall, aber manchmal treten als letzte Warnung oder als weitere Möglichkeit zur Vermeidung von Problemen plötzlich kurzfristige Symptome eines Schlaganfalls auf. Aufgrund einer kurzfristigen Störung der Durchblutung des Gehirns ist die Hälfte des Mundes taub oder die Nasolabialfalte hängt, die Sprache wird verschwommen oder in den Augen verdunkelt.

Und dann geht alles weg. Aber es ist zu früh, um „auszuatmen“ und sich über das zu freuen, was „vergangen“ ist! Dies ist keine Glocke mehr - dies ist ein Alarm, es ist dringend erforderlich, Maßnahmen zu ergreifen. Das Überleben eines wiederholten vorübergehenden ischämischen Anfalls (dies ist der Name dieser Fast-Schlaganfall-Erkrankung) ist sehr unwahrscheinlich.

Zum Arzt! Zusätzlich zu den minimalen Maßnahmen, die im letzten Kapitel erwähnt wurden, ist es definitiv unmöglich, auf Drogen zu verzichten. Wenn Sie noch keine Medikamente eingenommen haben, werden auf jeden Fall Statine (cholesterinsenkende Medikamente) und Aspirin verschrieben. Es ist obligatorisch, Medikamente einzunehmen, um den Blutdruck und den Blutzucker zu normalisieren.

Keine Medikamente helfen, wenn Sie Ihre Lebensgewohnheiten nicht ändern! Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist nie zu spät, um mit dem Training zu beginnen. Und hören Sie auf, zu viel zu essen, als ob Sie eine Woche lang hungern würden, und verlieren Sie diese zusätzlichen Pfunde.

Weitere Informationen zu vorübergehenden ischämischen Anfällen und Risikofaktoren für Schlaganfälle finden Sie im Video:

Schlaganfallsymptome: wenn die Krankheit begonnen hat

Wenn dennoch ein Schlaganfall begonnen hat, müssen Sie sehr schnell handeln! Das Schicksal einer Person hängt von der sofortigen Diagnose ab. Sie haben drei Stunden. Wenn der Patient in drei Stunden Zeit hat, eine qualifizierte medizinische Versorgung zu erhalten, hat der Teil des Gehirns, der durch den Sauerstoffmangel "betäubt" ist, immer noch die Chance, sich wiederherzustellen.

Schlaganfallsymptome sind oft nicht schwer zu bemerken, sie sind, wie sie sagen, "im Gesicht". Und im Falle eines Schlaganfalls ist dies keine Redewendung. Wenn Sie merkwürdige Veränderungen im Verhalten eines geliebten Menschen bemerken, zum Beispiel, dass sich Sprache, Gang oder Körperbewegungen geändert haben, gibt es eine ungewöhnliche Lethargie (insbesondere auf einer Körperseite), die Person ist gehemmt, versteht nicht, was Sie zu ihm sagen, es gibt Sehbehinderung, Schwindel oder unvernünftige Kopfschmerzen Seien Sie sehr vorsichtig und bitten Sie ihn, mehrere Aufgaben zu erledigen, insbesondere wenn mehrere der aufgeführten Symptome kombiniert werden.

Bitten Sie um ein Lächeln. Mit einem Schlaganfall wird die Asymmetrie des Gesichts, ein verzerrtes Lächeln ("sarkastisches" Lächeln) sofort spürbar. Ein Mundwinkel ist höher als der andere, die Nasolabialfalte hängt durch.

Heben Sie Ihre Arme an oder strecken Sie sich vor Ihnen aus. Mit einem Schlag wird ein Arm leicht angehoben, während der andere entweder nicht oder mit spürbaren Schwierigkeiten angehoben wird.

Wiederholen Sie den Satz nach Ihnen. Bei einem Schlaganfall tritt manchmal eine spürbare Sprachbeeinträchtigung auf. Aber wenn die Verletzung nicht so ausdrucksstark ist, können Sie darum bitten, einen schwierigen Ausdruck für Sie auszusprechen. Zum Beispiel: "In Schuppen, wie die Hitze der Trauer, dreiunddreißig Helden." In der Regel werden Sprachstörungen spürbar.

Erste Hilfe bei Schlaganfall

Zunächst rufen wir einen Krankenwagen. Heutzutage ist das Netzwerk der Gefäßzentren in Russland gut etabliert und entwickelt sich weiter. Dort muss der Krankenwagen den Patienten unter Umgehung der Notaufnahme des Krankenhauses aufnehmen. Solche Zentren verfügen über die erforderliche tomografische Ausrüstung, die 24 Stunden am Tag arbeitet, um festzustellen, welche Art von Schlaganfall ein Patient hat.

Tatsache ist, dass es unmöglich ist, die Behandlung ohne einen CT-Scan des Kopfes zu beginnen. Nur mit seiner Hilfe wird festgestellt, wer eine Blutung hat und wer ein Blutgerinnsel in den Gefäßen hat. Dies ist eine spezielle Forschungsmethode, bei der mithilfe von Röntgenstrahlen Bilder von Schicht-für-Schicht-Abschnitten des Gehirns erhalten werden, die die Art der Veränderungen in seinen Geweben zeigen..

Während Sie auf das Eintreffen des Krankenwagens warten, legen Sie den Patienten in der Zwischenzeit mit hohen Kissen unter Rücken, Schultern und Kopf hin. Drehen Sie Ihren Kopf für alle Fälle zur Seite. Kragen, Gürtel, Gürtel - nichts sollte die Atmung behindern. Versorgen Sie den Raum mit frischer Luft.

Beginn der Behandlung für Schlaganfall

Die Errettung des Gehirns und des Patienten selbst ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren und ihren Kombinationen ab. Der erste Faktor ist, wie viel Zeit seit dem Einsetzen des Schlaganfalls vergangen ist. Weiter - der Zustand des Patienten, welche Kontraindikationen er hat, sein Alter, das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten usw. und so weiter. Und auch, welche Art von Schlaganfall in der Tomographie festgestellt wurde.

Während der Behandlung des Schlaganfalls selbst ist es wichtig, die Notwendigkeit allgemeiner Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen und die Verhinderung möglicher Komplikationen nicht zu vergessen: Lungenembolie, Herzkomplikationen, Lungenentzündung, Dekubitus. Blutdruck und Blutzucker sollten überwacht werden.

Wenn bei einem ischämischen Schlaganfall nicht mehr als drei Stunden vergangen sind und die Person keine Kontraindikationen wie sehr hohen Blutdruck oder Probleme mit der Blutgerinnung hat, beginnt sie mit der Injektion eines Thrombolytikums, um zu versuchen, das Blutgerinnsel aufzulösen und zu verhindern, dass Teile des Gehirns mit eingeschränkter Durchblutung vollständig tot sind.

Wenn mehr als drei Stunden vergangen sind (das Gewebe ist bereits abgestorben) und nicht bekannt ist, wie viel Zeit vergangen ist, wird keine Thrombolyse durchgeführt. Die Hauptbehandlung ist die Einnahme von Aspirin als vorbeugende Maßnahme gegen weitere Komplikationen sowie eine intravenöse Injektion von Kochsalzlösung. Wenn Komplikationen auftreten, werden sie korrigiert und beginnen mit der Rehabilitation.

Hämorrhagischer Schlaganfall ist eine noch gefährlichere Erkrankung als ischämischer Schlaganfall. Oft ist eine operative Unterstützung durch einen Neurochirurgen erforderlich. Wenn der Patient aus einem schweren Zustand herausgenommen werden kann, ist die Genesung und Pflege für ihn dieselbe wie nach einem ischämischen Schlaganfall.

Erholung von einem Schlaganfall

Wenn sich der Gesundheitszustand des Patienten stabilisiert oder verbessert, wird er in die neurologische Abteilung verlegt. Am effektivsten bei der Behandlung eines Schlaganfalls ist eine Reihe von Maßnahmen. Neben einer medikamentösen Behandlung zur Vorbeugung von Arteriosklerose, Bluthochdruck und Diabetes ist es hilfreich, wenn Spezialisten mit unterschiedlichen Profilen so früh wie möglich mit dem Patienten zusammenarbeiten: Augenärzte, Physiotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten..

Ein multidisziplinäres Team, das sich der Behandlung von Schlaganfällen widmet und über Erfahrung in Gefäßabteilungen und Kenntnisse auf dem Gebiet der Rehabilitation solcher Patienten verfügt, ist für eine Person mit einem Schlaganfall das Notwendigste. Wenn der Schlaganfall bereits aufgetreten ist und ein Teil des Gehirns gestorben ist, kann kein Medikament ihn wiederherstellen. Ein multidisziplinäres Ärzteteam hilft dem Patienten, sich schneller zu erholen, indem es andere Teile seines Gehirns entwickelt.

Übrigens über Medikamente:

Über Nootropika und andere Mittel

Beim Sammeln von Material für den Artikel in zwei verschiedenen Quellen haben Ärzte speziell Medikamente erwähnt, die nach einem Schlaganfall als restaurativ gelten. Dank der Werbung sind einige ihrer Namen bekannt: Cerebrolysin, Mildronat, Mexidol, Glycin, Stugeron, Piracetam, Cavinton, Actovegin, Eglonil. Diese Arzneimittel, die zur Gruppe der Nootropika und Neuroprotektoren gehören, sind Arzneimittel mit unbewiesener Wirksamkeit. Es gibt keinen Schaden oder Nutzen von ihnen, und sie werden nirgendwo auf der Welt zur Behandlung von Schlaganfällen eingesetzt..

Bei unbestätigter Wirksamkeit gibt es auch nicht-pharmakologische Behandlungen für Schlaganfall. Die mit der transkraniellen Lasertherapie verbundene Behandlung bleibt hinsichtlich der Komplexität und Sicherheit des Patienten zweifelhaft. Auch neurochirurgische Eingriffe bei ischämischem Schlaganfall sind weiterhin umstritten..

Schlaganfall. Ursachen, Symptome, Arten und Behandlung von Schlaganfällen

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir mit Ihnen eine lebensbedrohliche Krankheit wie einen Schlaganfall sowie deren Ursachen, Symptome, Arten, Prävention und Behandlung von Schlaganfällen mit traditionellen und volkstümlichen Mitteln betrachten. Außerdem lernen wir, wie wir uns von einem Schlaganfall erholen können. so.

Schlaganfall ist eine akute Durchblutungsstörung des Gehirns, die zur Schädigung und zum Tod von Nervenzellen führt.

Die Gefahr eines Schlaganfalls liegt in seiner unerwarteten und sehr schnellen Entwicklung, die in vielen Fällen zum Tod führt. Daher ist bei den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls dringend ärztliche Hilfe erforderlich! Eine rechtzeitige medizinische Versorgung kann Hirnschäden minimieren und mögliche Komplikationen verhindern.

Eine weitere unangenehme "Überraschung", die ein Schlaganfall mit sich bringt, ist die Behinderung der Person, die ihn überlebt hat. Statistiken zufolge werden 70-80% der Menschen nach einem Schlaganfall behindert.

Der Schlaganfall umfasst die folgenden pathologischen Zustände oder deren Arten - Gehirnblutung, Gehirninfarkt und Subarachnoidalblutung.

Schlaganfall. ICD

ICD-10: I60-I64
ICD-9: 434,91

Ursachen des Schlaganfalls

Wie wir bereits wissen, liebe Leser, tritt ein Schlaganfall als Folge einer Verletzung der Durchblutung in einem bestimmten Bereich des Gehirns auf. Dieselbe Verletzung oder Pathologie tritt aufgrund einer Blockade und eines Bruchs des Gehirngefäßes auf. Schauen wir uns an, was diese Durchblutungsstörung tatsächlich provozieren kann?

Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls erhöhen:

- Hypertonie (Hypertonie - Bluthochdruck);
- Stenose der Halsschlagadern;
- Thrombose;
- Embolie;
- Verletzung der Blutgerinnung;
- zerebrale Aneurysmen;
- Herzrhythmusstörungen;
- Arteriosklerose und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
- Diabetes mellitus;
- schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol- und Drogenmissbrauch);
- Schlaflosigkeit;
- Fettleibigkeit;
- Schlafapnoe - Atemstillstand für mehr als 10 Sekunden;
- Unterkühlung des Körpers;
- Verletzungen;
- Alter - mit zunehmendem Alter der Gesundheitszustand von Blutgefäßen und Herz.

Stricharten

Ischämischer Schlaganfall (Hirninfarkt)

Diese Art von Schlaganfall tritt am häufigsten auf - in 90% aller Fälle. Es tritt als Folge einer Verengung oder Blockierung der Arterien des Gehirns auf, wodurch der Blutfluss in ihm stark reduziert wird - Ischämie. Aufgrund der mangelnden Durchblutung werden den Gehirnzellen Nährstoffe mit Sauerstoff entzogen und sie können innerhalb weniger Minuten absterben.

Arten von ischämischem Schlaganfall:

Thrombotischer Schlaganfall. Es tritt auf, wenn sich in einer der Arterien, die das Gehirn mit Blut versorgen, ein Blutgerinnsel (Blutgerinnsel) bildet. In der Regel bildet sich in von Arteriosklerose betroffenen Gebieten ein Gerinnsel. Dieser Prozess kann in einer der Halsschlagadern sowie in anderen Hals- oder Gehirnarterien auftreten..

Embolischer Schlaganfall. Es tritt auf, wenn sich in Blutgefäßen außerhalb des Gehirns ein Blutgerinnsel bildet, weshalb es als Embolus bezeichnet wird. Die Ursache für diese Art von Schlaganfall ist Vorhofflimmern (unregelmäßiger Herzschlag).

Hämorrhagischer Schlaganfall (intrazerebrales Hämatom)

Es macht ungefähr 10% der Krankheitsfälle aus. Ein hämorrhagischer Schlaganfall entsteht durch ein Leck oder einen Bruch eines Blutgefäßes.

Arten von hämorrhagischen Schlaganfällen:

Hirnblutung. Es tritt auf, wenn Blut aus einem Blutgefäß des Gehirns in das umliegende Gewebe mit Zellschädigung fließt. Gehirnzellen werden durch eine gestörte Blutversorgung geschädigt.

Subarachnoidalblutung. Blutungen entstehen in Arterien nahe der Oberfläche des Gehirns, und Blutungen treten im Raum zwischen der Oberfläche des Gehirns und dem Schädel auf. Diese Art von Schlaganfall wird durch plötzliche starke Kopfschmerzen signalisiert..

Vorübergehender ischämischer Angriff (TIA) oder Mikroschlag

Dieser Typ ist durch eine kurze (weniger als 5 Minuten) Episode des Auftretens von Schlaganfallsymptomen gekennzeichnet.

Bei einem Mikroschlag stört ein Blutgerinnsel den Blutfluss zu einem Teil des Gehirns, verursacht jedoch keine signifikanten Schäden, da die Blockade des Gefäßes vorübergehend ist.

Wichtig! Bei einem Mikroschlag wie bei einem Schlaganfall muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden, auch wenn die Symptome vollständig verschwunden sind. Die Symptome eines Mikrohubs deuten darauf hin, dass die zum Gehirn führenden Gefäße teilweise blockiert oder verengt sind und das Risiko eines Schlaganfalls besteht.

Die ersten Anzeichen und Symptome eines Schlaganfalls

Wichtig! Rufen Sie sofort einen Krankenwagen, wenn Sie Symptome eines Schlaganfalls haben.

Schlaganfallsymptome:

- plötzliche Schwäche;
- Lähmung oder Taubheit der Muskeln des Gesichts, der Gliedmaßen (oft einseitig);
- Sprachbehinderung;
- verschwommene Sicht;
- starke scharfe Kopfschmerzen;
- Schwindel;
- Gleichgewichts- und Koordinationsverlust, Gangverletzung.

Wie man einen Schlaganfall bei einer Person erkennt?

Wenn Sie bemerken, dass sich eine Person nicht natürlich verhält, dann beeilen Sie sich nicht zu glauben, dass sie betrunken ist, vielleicht hat die Person einen Schlaganfall. Beachten Sie die folgenden Punkte, um diese Krankheit zu erkennen:

1. Schauen Sie genauer hin und fragen Sie, ob die Person Hilfe benötigt. Eine Person kann ablehnen, weil er selbst verstand noch nicht, was mit ihm geschah. Eine Person mit einem Schlaganfall wird Schwierigkeiten haben zu sprechen.

2. Bitten Sie um ein Lächeln, wenn sich die Lippenwinkel auf einer anderen Linie befinden und das Lächeln seltsam aussieht - dies ist ein Symptom für einen Schlaganfall.

3. Schütteln Sie der Person die Hand. Wenn es zu einem Schlaganfall kommt, ist der Händedruck schwach. Sie können auch darum bitten, Ihre Hände zu heben. Ein Arm fällt spontan ab.

Wenn eine Person Anzeichen eines Schlaganfalls feststellt, ist Folgendes erforderlich:

1. Rufen Sie einen Krankenwagen.
2. Versorgen Sie die Person mit Erster Hilfe.

Die Folgen eines Schlaganfalls

Die Auswirkungen eines Schlaganfalls manifestieren sich für jede Person unterschiedlich. Einige Menschen haben, Gott sei Dank, keine Konsequenzen, andere haben möglicherweise eine vorübergehende oder dauerhafte Behinderung, zum Beispiel:

- Lähmung oder Verlust der Muskelbewegung;
- Sprachstörungen oder Schlucken;
- Gedächtnisverlust oder Probleme mit der Klarheit des Verständnisses;
- Schmerzen oder Taubheitsgefühl in einigen Körperteilen;
- Verlust der Fähigkeit, auf sich selbst aufzupassen.

Schlaganfalldiagnose

Um die am besten geeignete Methode zur Behandlung eines Schlaganfalls zu verschreiben, muss herausgefunden werden, welche Art dieser Krankheit aufgetreten ist und welche Teile des Gehirns möglicherweise betroffen sind. Es ist auch notwendig, mögliche Ursachen für Symptome wie einen Hirntumor oder Arzneimittelreaktionen auszuschließen..

Verfahren, die zur Diagnose eines Schlaganfalls verschrieben werden können:

Schlaganfallbehandlung

Die Schlaganfallbehandlung besteht aus 3 Phasen:

- Bereitstellung von medizinischer Notfallversorgung;
- Krankenhaus Krankenhaus;
- Rehabilitation (Genesung).

In den ersten Stunden eines Schlaganfalls sorgen Ärzte für eine Notfallversorgung.

In den ersten Tagen im Krankenhaus wird eine Intensivstation durchgeführt, die das Todesrisiko verringert, Hirnschäden verringert und das Auftreten eines zweiten Schlaganfalls verhindert.

Wichtig! Viele verschiedene Medikamente können zur Behandlung jeder Art von Schlaganfall verwendet werden. Denken Sie jedoch daran, dass alle Medikamente nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden können und streng nach Empfehlung eingenommen werden sollten!

Für die nächsten Wochen und Monate werden dem Patienten Medikamente verschrieben und der Gesundheitszustand wird ständig überwacht (wiederholte Untersuchungen und Tests werden durchgeführt)..

Nach der Behandlung wird eine Person in Form von verschiedenen Eingriffen, Physiotherapieübungen und Massagen rehabilitiert.

Behandlung von ischämischem Schlaganfall

Die Behandlung dieser Art von Schlaganfall zielt darauf ab, das Blutgerinnsel aufzulösen, das den Blutfluss zum Gehirn blockiert. Während der Behandlung versuchen die Ärzte außerdem, einen wiederkehrenden Schlaganfall und andere mögliche Komplikationen zu verhindern. Hierzu werden Medikamente in Form von Tabletten, Injektionen, Tropfern und verschiedenen medizinischen Verfahren eingesetzt..

Arzneimittel, die zur Behandlung von ischämischem Schlaganfall verschrieben werden:

Gewebe-Plasminogen-Aktivator. Es ist das Hauptarzneimittel, das ischämischen Schlaganfall durch Auflösen von Blutgerinnseln behandelt. Es ist jedoch nicht für jeden geeignet, da es klare Empfehlungen für die Aufnahme, viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen enthält.

Das Medikament kann spätestens 3 Stunden nach Blockierung der das Gehirn versorgenden Arterie durch ein Blutgerinnsel angewendet werden. Es ist am besten, wenn das Medikament dem Patienten innerhalb einer Stunde nach Beginn des Schlaganfalls verabreicht wird. Wenn mehr als 3 Stunden vergangen sind, ist das Risiko der Verwendung dieses Arzneimittels höher als der erwartete Nutzen. Bei 6% der Menschen kann die Verabreichung des Arzneimittels einen hämorrhagischen Schlaganfall verursachen, insbesondere bei Menschen über 75 Jahren, die für diesen Verlauf der Ereignisse anfällig sind.

Es ist möglich, einen Gewebeplasminogenaktivator einzugeben, wenn:

- durch Analysen genau bestätigt, dass Schlaganfall ischämisch ist;
- seit Beginn des Schlaganfalls sind weniger als 3 Stunden vergangen;
- In den nächsten 3 Monaten gab es keine Kopfverletzungen und Herzinfarkte.
- hatte noch nie einen Schlaganfall;
- In den letzten 21 Tagen gab es keine Blutungen im Magen, Darm und in den Nieren und es wurde kein Blut im Urin festgestellt.
- In den letzten 14 Tagen gab es keine chirurgischen Eingriffe.
- Der obere Blutdruck liegt unter 185 mm Hg und der untere unter 110 mm Hg. Kunst.;
- Tests zeigten, dass das Blut normal gerinnt;
- Der Blutzucker ist nicht zu hoch.

Zahlreiche Kontraindikationen und gefährliche Nebenwirkungen reduzieren die Häufigkeit der Verwendung von Gewebeplasminogenaktivator.

Thrombozytenaggregationshemmer: "Clopidrogel", "Dipyridamol" usw..

Thrombozytenaggregationshemmer lösen ein bereits gebildetes Blutgerinnsel nicht auf, verringern jedoch das Risiko neuer Blutgerinnsel und damit das Risiko eines zweiten Schlaganfalls.

Antikoagulanzien: "Warfarin", "Dabigatran", "Heparin" usw..

Antikoagulanzien haben schwerwiegendere Nebenwirkungen als Thrombozytenaggregationshemmer und werden daher seltener verschrieben.

Bei der Behandlung von ischämischem Schlaganfall werden auch Pillen gegen Bluthochdruck sowie Statine verschrieben, die mit einem erhöhten Gehalt an "schlechtem" Cholesterin eingenommen werden.

Hämorrhagische Schlaganfallbehandlung

Die Behandlung des hämorrhagischen Schlaganfalls zielt auf den frühestmöglichen Stillstand der in der Hirnarterie gebildeten Blutung sowie auf die Entfernung eines Blutgerinnsels ab, das auf das Gehirn drückt. In solchen Fällen ist eine neurochirurgische Operation angezeigt..

Darüber hinaus werden bei der Behandlung von hämorrhagischem Schlaganfall Pillen gegen Bluthochdruck verschrieben, die streng nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden müssen..

Zusätzlich kann verschrieben werden: "Mannitol", Barbiturate oder Steroide.

Schlaganfallwiederherstellung (Rehabilitation)

Nach dem Verlassen des Krankenhauses muss sich eine Person, die einen Schlaganfall erlitten hat, erholen (Rehabilitation). Die restaurative Post-Schlaganfall-Therapie ist das wichtigste Element bei der Behandlung von Schlaganfällen, weil Das Risiko für einen sekundären Schlaganfall liegt laut Statistik bei 4-14%.

Sehr gut, schicken Sie die Person sofort in ein spezialisiertes Rehabilitationszentrum.

In solchen Zentren wird einer Person geholfen, Kraft und Körperfunktionen wiederherzustellen und zu einem unabhängigen Leben zurückzukehren. Die Wirkung und Dauer der Genesung hängt vom Bereich des geschädigten Gehirns und der Höhe des Schadens ab.

Verfahren zur Wiederherstellung von Schlaganfällen

Physiotherapie (Kinesitherapie). Es wird verschrieben, um die volle Bewegungsfreiheit, Kraft und Geschicklichkeit sowie das Gleichgewicht und die Selbstpflege wiederherzustellen. Therapeutische Übungen werden unter Aufsicht eines Arztes unter Messung von Puls und Druck durchgeführt. Während des Sportunterrichts ist es unerlässlich, einer Person eine Pause zu gönnen.

Erstens ist dies passive Gymnastik, für den Patienten werden die Bewegungen von einem Rehabilitationstherapeuten oder ausgebildeten Verwandten ausgeführt, dann werden die Übungen komplizierter, eine Person lernt wieder, zu sitzen, aufzustehen, zu stehen und zu gehen, zu essen, sich anzuziehen und die Regeln der persönlichen Hygiene einzuhalten.

Massage. Die Massage besteht darin, die Muskeln, in denen der Ton erhöht wird, langsam und leicht zu streicheln. Reiben und leichtes Kneten ist ebenfalls möglich.

Anästhesie. Zur Schmerzlinderung werden Verfahren wie Elektrotherapie, Magnetotherapie und Lasertherapie empfohlen. Die Verfahren lindern Schmerzen, aktivieren die Immunität, verbessern die Mikrozirkulation usw..

Verbesserung des Gewebetrophismus. Verwenden Sie dazu: Ozokerit, Paraffinanwendungen, Hydroverfahren usw..

Bandage befestigen. Es wird für das Wunde-Schulter-Syndrom verschrieben.

Sprachrehabilitation. Um die eigene Sprache wiederherzustellen und die Sprache anderer zu verstehen, werden Klassen mit einem Logopäden / Aphasiologen zugewiesen. Dazu gehören Übungen im Klassenzimmer sowie Hausaufgaben zur Wiederherstellung des Schreibens, Lesens und Zählens..

Psychologische und soziale Anpassung. Für eine Person, die einen Schlaganfall erlitten hat, ist die Unterstützung von Freunden, Familie und Freunden sehr wichtig, die ihn mit Sorgfalt und Liebe umgeben können. Eine positive Einstellung ist für eine vollständige Genesung unerlässlich. Ein gesundes psychologisches Klima in der Familie, Lächeln und Hilfe sind erforderlich. Zeigen Sie Geduld, kommunizieren Sie, finden Sie einen solchen Beruf (Hobby) von Interesse, nehmen Sie mit ihm an kulturellen und sozialen Veranstaltungen teil. Schließlich sagt die Heilige Schrift nicht umsonst: "Ein fröhliches Herz ist gesund wie Medizin, aber ein trauriger Geist trocknet die Knochen aus" (Sprüche 17:22)..

Medikamente zur Wiederherstellung des Schlaganfalls

Nach allgemeinen Empfehlungen zur Genesung von einem Schlaganfall werden wir Medikamente in Betracht ziehen, die uns bei der Durchführung einer Post-Schlaganfall-Therapie helfen. So…

Nach hämorrhagischen Schlaganfällen sollten keine Blutverdünner eingenommen werden, weil Aus diesen Mitteln nimmt die sekundäre Entwicklung der Krankheit zu. Alle anderen Medikamente werden unabhängig von der Art des Schlaganfalls nicht unterschiedlich verschrieben..

Arzneimittel, die die Blutversorgung des Gehirns verbessern: Pentoxifyllin, Cavinton, Cerebrolysin, Arzneimittel auf Aspirinbasis.

Medikamente, die Stoffwechselprozesse in Gehirnzellen verbessern: "Ceraxon", "Actovegin", "Solcoseryl", "Cinnarizin", "Ginkgo-Fort", "Cortexin".

Nootropika (Medikamente, die einen spezifischen Effekt auf höhere Gehirnfunktionen haben). Solche Medikamente können die geistige Aktivität stimulieren, die kognitiven Funktionen verbessern, das Gedächtnis verbessern und die Lernfähigkeit erhöhen. Eines der wirksamsten Medikamente in dieser Gruppe ist Gliatilin (Cholinalfoscerat)..

Gliatilin ist ein ursprüngliches zentral wirkendes Nootropikum. Die Phosphatformel des Arzneimittels fördert eine gute Absorption und ermöglicht eine schnelle Abgabe des Wirkstoffs an das Gehirn. Gliatilin ist sicher anzuwenden, schützt Neuronen vor Schäden, verbessert die Übertragung von Nervenimpulsen und wirkt sich positiv auf die Struktur der Zellmembranen aus. Um die effektivste Behandlung von Schlaganfällen zu erreichen, kann der Arzt eine Gliatiln-Behandlung verschreiben. Mit dieser Behandlung hat der Patient eine schnellere Wiederherstellung von Denkprozessen, Gedächtnis, motorischen Funktionen und Sprache.

Unter anderen Nootropika kann man herausgreifen - "Piracetam", "Noofen", "Lucetam".

Kombinierte Mittel: "Fezam", "Neuronorm", "Tiocetam".

Auch verwenden:

"Glycin" - verringert die Erregbarkeit des Nervensystems);
"Sirdalud" - beseitigt Muskelverspannungen, Muskelkrämpfe und Hypertonizität;
Kräutertees und Kräutertees;
"Gidazepam" und "Adaptol" - Antidepressiva.

Behandlung von Schlaganfällen mit Volksheilmitteln

Volksheilmittel werden nur als Heilmittel nach einem Schlaganfall sowie zur Vorbeugung der sekundären Entwicklung der Krankheit eingesetzt. Konsultieren Sie vor dem Gebrauch immer einen Arzt.!

Zitrone. 1 kg Zitronen durch einen Fleischwolf geben und den entstandenen Brei mit 1 kg Zucker mischen. Lagern Sie die resultierende Zusammensetzung im Kühlschrank in einem Glasbehälter. Nehmen Sie jeden Morgen 1 Teelöffel mit einer extra kleinen Knoblauchzehe.

Eier. Trinken Sie jeden Morgen 2 rohe, hausgemachte Eier. Beachten Sie nur, dass Hühnereier allergene Lebensmittel sind. Wenn Sie Anzeichen von Allergien zeigen, verwenden Sie diese nicht mehr.

Termine. Frische reife Datteln schälen und fein hacken oder durch einen Fleischwolf geben. Iss sie 2-3 mal am Tag nach den Mahlzeiten. Wenn es schwer zu schlucken ist, nehmen Sie dieses in Milch verdünnte Produkt.

Salbei. Gießen Sie 1 Tasse kochendes Wasser über 1 EL. Löffel Salbeiblätter, zum Kochen bringen und Hitze abstellen. Lassen Sie das Produkt etwa eine halbe Stunde stehen. Trinken Sie den Sud 2 Schlucke 8-10 mal am Tag für einen Monat.

Der Schritt ist weiß. Gießen Sie 2 Tassen Wodka über 1 EL. ein Löffel zerdrückter Wurzeln aus weißem Perestroikagras. Bestehen Sie eine Woche lang und belasten Sie dann. Morgens und abends nach den Mahlzeiten 25 Tropfen Tinktur mit Wasser verdünnen und einnehmen.

Weiße Mistel und japanische Sophora. Mischen Sie 50 g weiße Mistel und 50 g japanische Sophora und gießen Sie 0,5 Liter Wodka darüber. Lassen Sie das Produkt 1 Monat lang an einem dunklen Ort ziehen und schütteln Sie den Behälter regelmäßig mit der Infusion. Nehmen Sie die Infusion 2 mal täglich, 1 Teelöffel. Machen Sie nach 20 Tagen Aufnahme eine Pause von 15 Tagen und wiederholen Sie den Kurs.

Mumiyo. Nehmen Sie ein kleines Stück Mumie von der Größe eines Streichholzkopfes und verteilen Sie es 2 EL. Löffel kochendes Wasser. Nimm das Mittel.

Lorbeersalbe. 3 EL. Gießen Sie 1 Tasse unraffiniertes Sonnenblumenöl über die Esslöffel gehackte Lorbeerblätter. Lassen Sie das Produkt eine Woche lang stehen, belasten Sie es und schmieren Sie es zweimal täglich (morgens und abends) an Stellen, die durch einen Schlaganfall gelähmt sind.

Lorbeer- und Kiefernsalbe. Lorbeerblätter und Tannennadeln getrennt mahlen. Mischen Sie 1 Teelöffel Nadeln und 6 Teelöffel Lorbeerblätter. Fügen Sie der Zusammensetzung 12 Teelöffel Butter hinzu. Reiben Sie gelähmte Gliedmaßen zweimal täglich mit dieser Salbe ein.

Salbeibad. Gießen Sie 3 Tassen Salbeikraut mit 2 Litern kochendem Wasser. Lassen Sie das Produkt 1 Stunde stehen, geben Sie es ab und gießen Sie es mit warmem Wasser ins Badezimmer. Nehmen Sie diese Bäder jeden zweiten Tag.

Schlaganfallprävention

Die Hauptprävention von Schlaganfällen ist die Identifizierung und Beseitigung von Risikofaktoren. Betrachten wir die grundlegenden Regeln und Empfehlungen, die das Risiko für einen Schlaganfall oder einen wiederkehrenden Schlaganfall verringern:

  • sei ruhig und positiv;
  • ein gesundes Gewicht halten, Fettleibigkeit vermeiden;
  • Essen Sie richtig und konzentrieren Sie sich auf frisches Obst und Gemüse, damit der Körper alle Vitamine und Mineralien erhält, die er benötigt.
  • beschränken Sie sich auf die Salzaufnahme;
  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • genug Schlaf bekommen, der beste Schlaf ist, wenn eine Person um 21: 00-22: 00 Uhr ins Bett geht;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (Alkohol, Rauchen, Drogen);
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutdruck (bei Bluthochdruck);
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker, was mit einem Glukometer möglich ist.
  • Kontrollieren Sie den "schlechten" Cholesterinspiegel im Blut.

Schlaganfall: Arten, Anzeichen, Erste Hilfe und Rehabilitation

Jedes Jahr sterben weltweit 6 Millionen Menschen an Schlaganfällen. Die meisten Menschen bleiben dann behindert. Die Prognose hängt direkt von der Geschwindigkeit der medizinischen Versorgung ab. Daher ist es so wichtig zu wissen, wie sich die Krankheit manifestiert und wie man sich in dieser Situation richtig verhält..

Was ist ein Schlaganfall, seine Arten

Pathologie ist weit verbreitet. Nur in der Russischen Föderation gibt es 3 Fälle von Schlaganfall pro 1000 Einwohner. In der posthumen Entlassung wird er bei 23,5% der Menschen als Todesursache aufgeführt.

Selbst wenn Patienten nach einem Gefäßunfall nicht sterben, bleiben mehr als 80% von ihnen behindert. Oft sind neurologische Störungen so schwerwiegend, dass der Patient nicht auf sich selbst aufpassen kann. Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache.

Es gibt zwei Arten von Schlaganfällen: ischämisch und hämorrhagisch. Der Mechanismus ihrer Entwicklung und die Merkmale der Behandlung haben nichts miteinander zu tun. Es gibt auch eine spezielle Art von hämorrhagischen Gefäßläsionen - dies ist eine Subarachnoidalblutung.

Ischämisch

Ischämischer Schlaganfall ist eine Verletzung der Durchblutung des Gehirns, begleitet von einem akuten Beginn. Die Pathologie entwickelt sich aufgrund einer Verletzung oder vollständigen Unterbrechung der Blutversorgung des Gehirns. Dies führt zu einer Erweichung des Gewebes und einem Herzinfarkt des betroffenen Bereichs. Es ist die zerebrovaskuläre Ischämie, die eine der Haupttodesursachen bei Menschen auf der ganzen Welt ist. Ein solcher Schlaganfall tritt sechsmal häufiger auf als hämorrhagische Läsionen..

Es kann von 2 Arten sein:

  • Thrombotisch. Entwickelt sich aufgrund einer Verstopfung der Blutgefäße im Gehirn durch ein Blutgerinnsel.
  • Embolisch. Es tritt auf, wenn die weit vom Gehirn entfernten Gefäße blockiert sind. Die häufigste Emboliequelle ist der Herzmuskel (kardioembolischer Schlaganfall)..

In 80% der Fälle ist der pathologische Fokus in der mittleren Hirnarterie lokalisiert. Andere Schiffe machen die restlichen 20% aus.

Die Gründe, die eine ischämische Schädigung der Hirnarterien und -venen hervorrufen können:

  • Herzinfarkt.
  • Hoher oder niedriger Blutdruck.
  • Vorhofflimmern.
  • Diabetes mellitus.
  • Störungen des Fettstoffwechsels.

Zu den Risikofaktoren gehören: Alter, erbliche Veranlagung für Gefäßunfälle sowie Lebensstilmerkmale.

Die Symptome eines ischämischen Schlaganfalls nehmen nicht so schnell zu wie die Symptome einer hämorrhagischen Hirnschädigung.

Seine Manifestationen:

  • Schläfrigkeit, Taubheit.
  • Kurzfristige Ohnmacht.
  • Kopfschmerzen, Schwindel.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Augenschmerzen, die sich mit der Bewegung verschlimmern.
  • Krämpfe.
  • Schwitzen, Hitzewallungen, trockener Mund.

Die neurologischen Manifestationen der Ischämie unterscheiden sich je nachdem, welcher Teil des Gehirns betroffen ist. Mehr oder weniger stark sind die unteren und oberen Gliedmaßen betroffen, eine Parese der Zunge und des Gesichts wird beobachtet, die visuelle und / oder auditive Funktion verschlechtert sich.

Hämorrhagisch

Ein hämorrhagischer Schlaganfall ist eine Blutung in der Schädelhöhle. Die häufigste Ursache für einen Gefäßbruch ist Bluthochdruck..

Andere provozierende Faktoren sind:

  • Aneurysma.
  • Fehlbildung von Hirngefäßen.
  • Vaskulitis.
  • Systemische Bindegewebserkrankungen.
  • Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Amyloid-Angiopathie.

Der Beginn der Pathologie ist akut, meistens tritt das Manifest vor dem Hintergrund eines hohen Blutdrucks auf. Eine Person hat starke Kopfschmerzen, Schwindel, begleitet von Erbrechen oder Übelkeit. Dieser Zustand wird schnell durch Betäubung, Bewusstlosigkeit bis zur Entwicklung eines Komas ersetzt. Krämpfe sind möglich.

Neurologische Symptome manifestieren sich in Form von Gedächtnisverlust, Beeinträchtigung der Empfindlichkeit und Sprachfunktion. Eine Körperseite, die sich auf der gegenüberliegenden Seite der Läsion befindet, verliert ihre Fähigkeit, normal zu funktionieren. Dies gilt nicht nur für die Rumpfmuskulatur, sondern auch für das Gesicht..

Ein Schlaganfall mit einem Durchbruch von Blut in die Ventrikel des Gehirns ist schwierig. Das Opfer entwickelt Symptome von Meningitis und Krampfanfällen. Er verliert schnell das Bewusstsein.

Die nächsten 3 Wochen nach einem Schlaganfall gelten als die schwierigsten. Zu diesem Zeitpunkt schreitet das Hirnödem fort. Er ist die Haupttodesursache der Patienten. Ab der vierten Woche verlaufen die Symptome der Läsion bei überlebenden Menschen umgekehrt. Ab diesem Zeitpunkt kann der Schweregrad der Hirnschädigung beurteilt werden. Sie bestimmen, welchen Grad der Behinderung dem Opfer zugewiesen werden soll.

Subarachnoidalblutung

Unter Subarachnoidalblutung wird ein Zustand verstanden, der sich als Ergebnis eines Durchbruchs von Blutgefäßen in den Subarachnoidalraum des Gehirns entwickelt. Diese Pathologie ist eine Art hämorrhagischer Schlaganfall..

Im Subarachnoidalraum befindet sich Liquor cerebrospinalis, dessen Volumen aufgrund des Blutflusses zunimmt. Der Hirndruck des Patienten steigt an, es entsteht eine aseptische Meningitis. Die Situation wird durch die Reaktion der Gefäße des Gehirns verschärft. Sie verkrampfen sich, was zu einer Ischämie der betroffenen Bereiche führt. Der Patient entwickelt einen ischämischen Schlaganfall oder vorübergehende ischämische Anfälle.

Die folgenden Gründe führen zu einer Blutung in den Subarachnoidalraum:

  • Traumatische Hirnverletzung mit Schädigung der Integrität der Blutgefäße.
  • Aneurysma gebrochen.
  • Präparation der Halsschlagader oder der Wirbelarterie.
  • Herzmyxom.
  • Ein Gehirntumor.
  • Amyloidose.
  • Krankheiten im Zusammenhang mit Blutungsstörungen.
  • Unkontrollierte Aufnahme von Antikoagulanzien.

Die Pathologie äußert sich in starken Kopfschmerzen. Bewusstlosigkeit ist möglich. Parallel dazu entwickeln sich Symptome einer Meningitis mit steifem Nacken, Erbrechen und Photophobie. Das Markenzeichen ist ein Anstieg der Körpertemperatur. In schweren Fällen liegt eine Störung der Atemfunktion und der Herzaktivität vor. Bei längerer Ohnmacht und Koma kann vermutet werden, dass Blut in die Ventrikel des Gehirns gelangt ist. Dies geschieht mit seiner massiven Ausgießung und droht mit schwerwiegenden Folgen..

Anzeichen und Symptome eines Schlaganfalls

Ein Schlaganfall manifestiert sich unerwartet für eine Person, obwohl ihm manchmal bestimmte Symptome vorausgehen. Wenn Sie sie richtig interpretieren, können Sie eine gewaltige Gefäßkatastrophe vermeiden..

Zu den Vorboten eines bevorstehenden Schlaganfalls gehören:

  • Längere Kopfschmerzen. Sie haben keine eindeutige Lokalisierung. Mit Analgetika ist es nicht möglich, mit ihnen umzugehen..
  • Schwindel. Es tritt in Ruhe auf und kann bei der Durchführung von Aktionen verstärkt werden..
  • Summen in den Ohren.
  • Plötzlicher Anfall von Vorhofflimmern.
  • Schwierigkeiten beim Schlucken von Lebensmitteln.
  • Gedächtnisschwäche.
  • Taubheitsgefühl in Armen und Beinen.
  • Beeinträchtigte Koordination.
  • Schlaflosigkeit.
  • Erhöhte Müdigkeit.
  • Verminderte Gesamtleistung.
  • Herzklopfen und ständiger Durst.

Die aufgeführten Zeichen können unterschiedliche Intensitäten haben. Sie sollten sie nicht ignorieren, Sie müssen einen Arzt konsultieren.

Die Symptome eines ischämischen Schlaganfalls nehmen langsam zu. Bei hämorrhagischen Hirnschäden entfaltet sich das Krankheitsbild schnell.

Sie können eine Gehirnkatastrophe durch die folgenden Manifestationen vermuten:

Allgemeine zerebrale Symptome. Der Patient hat unerträgliche Kopfschmerzen. Die Übelkeit endet mit Erbrechen. Das Bewusstsein ist beeinträchtigt, sowohl Betäubung als auch Koma können auftreten.

Fokale Symptome. Sie hängen direkt davon ab, wo sich die Läsion befindet. Der Patient hat möglicherweise auf einer Körperseite eine verminderte oder vollständig verlorene Muskelkraft. Die Hälfte des Gesichts ist gelähmt, wodurch es verzerrt wird. Der Mundwinkel wird abgesenkt, die Nasolabialfalte geglättet. Auf der gleichen Seite nimmt die Empfindlichkeit der Arme und Beine ab. Die Sprache des Opfers verschlechtert sich, er findet es schwierig, im Weltraum zu navigieren.

Epileptiforme Symptome. Manchmal provoziert ein Schlaganfall einen epileptischen Anfall. Der Patient verliert das Bewusstsein, er hat Krämpfe, Schaum tritt aus dem Mund auf. Die Pupille reagiert nicht auf einen Lichtstrahl, von der Seite der Läsion wird sie erweitert. Die Augen bewegen sich nach links und rechts.

Andere Symptome. Die Atmung des Patienten beschleunigt sich, die Inhalationstiefe nimmt ab. Mögliche signifikante Blutdrucksenkung, erhöhte Herzfrequenz. Oft geht ein Schlaganfall mit unkontrolliertem Wasserlassen und Stuhlgang einher.

Wenn die ersten Anzeichen eines Schlaganfalls auftreten, sollten Sie nicht zögern, einen Krankenwagen zu rufen.

Diagnosemethoden

Es ist wichtig, einen Schlaganfall schnell von anderen Krankheiten zu unterscheiden, die zur Entwicklung ähnlicher Symptome führen können. Es ist fast unmöglich, dies alleine zu tun und die Art der Gefäßkatastrophe zu bestimmen.

Der Hauptunterschied zwischen ischämischem Schlaganfall ist eine allmähliche Zunahme der Symptome, die nicht zu Bewusstlosigkeit führen. Bei einer hämorrhagischen Blutung schaltet sich der Patient schnell aus. Der Schlaganfall hat jedoch nicht immer einen klassischen Verlauf. Die Krankheit kann atypisch beginnen und fortschreiten.

Die Diagnose beginnt mit der Untersuchung des Patienten. Der Arzt sammelt Anamnese und stellt fest, dass chronische Krankheiten vorliegen. In den meisten Fällen können Informationen nicht vom Opfer selbst, sondern von seinen Verwandten eingeholt werden. Der Arzt führt ein EKG durch, bestimmt die Herzfrequenz, führt eine Blutuntersuchung durch und misst den Blutdruck.

Dank instrumenteller Diagnosemethoden ist es möglich, die richtige Diagnose zu stellen und so viele Informationen wie möglich über den Zustand des Patienten zu erhalten. Die beste Option ist ein CT-Scan des Gehirns. Die MRT ist schwierig durchzuführen, da das Verfahren im Laufe der Zeit verlängert wird. Es dauert ungefähr eine Stunde. Es ist unmöglich, so viel Zeit für die Diagnose eines akuten Schlaganfalls aufzuwenden.

Die Computertomographie ermöglicht es, die Art der Pathologie, den Ort ihrer Konzentration zu klären, zu verstehen, wie stark das Gehirn geschädigt ist, ob die Ventrikel betroffen sind usw. Das Hauptproblem besteht darin, dass es nicht immer möglich ist, eine CT in kürzester Zeit durchzuführen. In diesem Fall müssen sich die Ärzte auf die Symptome der Krankheit konzentrieren..

Um den Fokus eines Schlaganfalls zu bestimmen, wird die Methode der diffus gewichteten Tomographie (DWT) verwendet. Informationen werden in wenigen Minuten empfangen.

Andere Erhebungsmethoden umfassen:

  • Lumbalpunktion.
  • Zerebrale Angiographie.
  • Magnetresonanzangiographie. Es wird ohne Einführung eines Kontrastmittels durchgeführt.
  • Doppler-Ultraschall.

Nach der Diagnose beginnt der Arzt sofort mit der Behandlung.

Wer ist gefährdet

Es gibt Menschen, die bei der Entwicklung eines Schlaganfalls besonders wachsam sein müssen, da sie gefährdet sind.

  • Personen mit essentieller Hypertonie.
  • Patienten mit Diabetes mellitus.
  • Männer und Frauen über 65.
  • Menschen mit abdominaler Adipositas.
  • Personen mit einer erblichen Veranlagung für vaskuläre Pathologien.
  • Patienten, die zuvor einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben.
  • Patienten mit diagnostizierter Atherosklerose.
  • Frauen über 35 nehmen orale Kontrazeptiva ein.
  • Raucher.
  • Menschen mit Herzrhythmusstörungen.
  • Menschen mit hohem Cholesterinspiegel.

Am häufigsten werden Patienten mit den aufgeführten Diagnosen in der Apotheke registriert. Unabhängig davon sollten Menschen, die in einem Zustand chronischen Stresses leben, notiert werden. Emotionaler Stress wirkt sich negativ auf alle Körpersysteme aus und kann einen Schlaganfall verursachen..

Erste Hilfe bei einem Schlaganfall

Es gibt einen klaren Algorithmus für die Erste Hilfe für eine Person, die an einem Schlaganfall leidet:

  • Rufen Sie ein medizinisches Team an. Dazu müssen Sie von einem Festnetztelefon aus 103 wählen. Wenn ein Smartphone zur Hand ist, wird eine einzelne Nummer 112 angerufen. Der Arzt sollte unverzüglich informieren, dass die Person krank ist und der Verdacht auf einen Schlaganfall besteht.
  • Das Opfer muss auf eine ebene Fläche gelegt werden, damit sein Kopf höher als der Körper ist. Sie nehmen seine Brille ab und entfernen die Linsen. Wenn möglich, müssen Sie ihm helfen, herausnehmbare Prothesen zu bekommen.
  • Wenn es kein Bewusstsein gibt, müssen Sie den Mund des Patienten öffnen und Ihren Kopf zur Seite drehen. Dies geschieht, um das Absaugen von Erbrochenem zu verhindern. Achten Sie darauf, auf die Atmung des Patienten zu hören.
  • Für einen besseren Zugang zu frischer Luft wird empfohlen, ein Fenster oder Fenster zu öffnen.
  • Bei Ankunft des medizinischen Teams müssen gegebenenfalls Dokumente vorbereitet werden.

Ärzte müssen über die Krankheiten einer Person sowie über die Medikamente, die sie einnimmt, informieren. Es ist verboten, dem Opfer Medikamente zu geben. Die medizinische Korrektur sollte von Notärzten durchgeführt werden. Sie sollten nicht versuchen, eine Person zu trinken oder zu füttern. Dies kann die Situation verschlimmern..

Wenn der Patient fällt und einen epileptischen Anfall hat, müssen seine Zähne nicht geöffnet oder versucht werden, ihn zurückzuhalten. Es ist notwendig, das Opfer vor Verletzungen zu schützen. Dazu wird ein weicher Gegenstand wie ein Kissen unter seinen Kopf gelegt. Wenn auf der Straße ein Schlaganfall mit einem epileptischen Anfall aufgetreten ist, können Sie eine Jacke oder eine andere geeignete Sache verwenden. Der aus dem Mund fließende Schaum wird mit einem Tuch abgewischt. Der Kopf sollte die ganze Zeit auf einem Podium stehen.

Sie müssen nicht versuchen, eine Person mit Ammoniak zum Leben zu erwecken. Bis der Anfall vorbei ist, sollte er nicht von Ort zu Ort bewegt werden..

Wenn die Atmung stoppt, sollte sofort mit der Wiederbelebung begonnen werden. Führen Sie dazu eine Herzmassage durch und atmen Sie von Mund zu Mund oder von Mund zu Nase..

Behandlung und Rehabilitation

Der Patient wird in einem Krankenhaus behandelt. Alle Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall werden im Notfall ins Krankenhaus eingeliefert. Der optimale Zeitpunkt für die medizinische Versorgung sind die ersten 3 Stunden nach einem Hirnunfall. Die Person wird auf die Intensivstation eines neurologischen Krankenhauses gebracht. Nach Überwindung der akuten Phase wird er in die Frührehabilitationseinheit verlegt..

Bis die Diagnose gestellt ist, wird eine Basistherapie durchgeführt. Der Blutdruck des Patienten wird korrigiert, die Herzfrequenz normalisiert und der erforderliche Blut-pH-Wert aufrechterhalten. Um Hirnödeme, Diuretika und Kortikosteroide zu reduzieren, werden diese verschrieben. Eine Kraniotomie ist möglich, um den Kompressionsgrad zu verringern. Bei Bedarf wird der Patient an ein künstliches Beatmungsgerät angeschlossen.

Achten Sie darauf, die Anstrengungen zu lenken, um die Symptome eines Schlaganfalls zu beseitigen und den Zustand des Patienten zu lindern. Ihm werden Medikamente zur Senkung der Körpertemperatur, Antikonvulsiva und Antiemetika verschrieben. Verwenden Sie Medikamente mit neuroprotektiven Wirkungen.

Die pathogenetische Therapie basiert auf der Art des Schlaganfalls. Bei ischämischen Hirnschäden ist es notwendig, die Ernährung des betroffenen Bereichs so schnell wie möglich wiederherzustellen. Hierzu werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die Blutgerinnsel absorbieren. Es ist möglich, sie mechanisch zu entfernen. Wenn die Thrombolyse fehlschlägt, werden dem Patienten Acetylsalicylsäure und vasoaktive Medikamente verschrieben.

Wenn der Patient einen hämorrhagischen Schlaganfall entwickelt, ist es wichtig, die Blutung zu stoppen. Hierzu werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die das Blut verdicken, beispielsweise Vikasol. Es ist möglich, eine Operation durchzuführen, um das gebildete Hämatom zu entfernen. Die Absaugung erfolgt mit speziellen Geräten oder durch Open-Access-Kraniotomie.

Bei der Rehabilitation werden Nootropika eingenommen. Die Kurse müssen regelmäßig besucht werden. Es ist unbedingt erforderlich, Physiotherapie-Übungen zu machen, sich einer Physiotherapie zu unterziehen und einen Masseur zu besuchen. Nach einem Schlaganfall müssen viele Patienten ihre motorischen Fähigkeiten für eine lange Zeit wiederherstellen und lernen, auf sich selbst aufzupassen.

Verwandte und Freunde sollten den Patienten unterstützen und ihn nicht mit dem Problem allein lassen. Psychologen sind an der Arbeit beteiligt. Oft sind Kurse mit einem Logopäden erforderlich.

Mögliche Folgen, Komplikationen

Das Hauptrisiko eines Schlaganfalls ist der Tod. Wenn eine Person überlebt hat, macht sich die Krankheit immer noch mit bestimmten Komplikationen bemerkbar..

Frühe Konsequenzen sind:

  • Hirnödem.
  • Koma.
  • Lungenentzündung.
  • Lähmung. Es kann teilweise oder vollständig sein. Eine Körperhälfte ist am häufigsten betroffen.
  • Erneut streicheln.
  • Dekubitus.
  • Psychische Störungen. Sie können sich in Launen, Reizbarkeit, Aggression und Angst manifestieren. Manchmal entwickelt sich Demenz.
  • Schlafstörungen.
  • Myokardinfarkt, Magengeschwür. Diese Störungen entwickeln sich vor dem Hintergrund eines erhöhten Spiegels an Stresshormonen..

Nach einem ischämischen Schlaganfall wird in 15-25% der Fälle der Tod beobachtet. Eine hämorrhagische Läsion der Gehirngefäße führt zum Tod von 50-60% der Patienten. Schwere Komplikationen wie Lungenentzündung oder akute Herzinsuffizienz werden zur Todesursache. Am gefährlichsten sind die ersten 3 Monate nach einem Schlaganfall..

Hände erholen sich bei Patienten schlimmer als Beine. Die zukünftige Gesundheit eines Menschen wird durch die Schwere der Hirnschädigung, die Geschwindigkeit der medizinischen Versorgung, sein Alter und das Vorhandensein chronischer Krankheiten bestimmt..

Zu den langfristigen Folgen gehören:

  • Die Bildung von Blutgerinnseln in verschiedenen Teilen des Körpers.
  • Depression.
  • Sprachprobleme.
  • Speicher verlieren.
  • Verschlechterung der intellektuellen Fähigkeiten.

Nach einem Schlaganfall müssen Sie sich viele Monate mit den Folgen auseinandersetzen. Manchmal erholt sich eine Person nie vollständig. Damit die Rehabilitation so erfolgreich wie möglich ist, müssen Sie alle Anweisungen des Arztes genau befolgen.

Schlaganfall bezieht sich auf schwere Pathologien, da er das Gehirn betrifft. Daher ist bereits der geringste Verdacht auf eine sich entwickelnde Gefäßkatastrophe ein Grund für dringende medizinische Hilfe..

Weitere Informationen Über Migräne