Gehirnzyste

Zyste ist eine pathologische Hohlraumbildung in Organen, die durch das Vorhandensein einer Membran und Flüssigkeit gekennzeichnet ist, die den gesamten Hohlraum ausfüllt.

Was ist eine Gehirnzyste? Arten von Gehirnzysten

Eine Gehirnzyste ist eine hohle Formation in den Strukturen des Gehirns, die mit Liquor cerebrospinalis gefüllt ist und durch unterschiedliche Lokalisation gekennzeichnet ist. Abhängig von der Art des Gewebes, das die Zysten des Gehirns bildet, und der Lokalisierung der Formationen selbst werden die folgenden Arten von Zysten unterschieden:

  • Arachnoidalzyste ist eine zystische Formation, die zwischen den Schichten der Arachnoidalmembranen (Arachnoidalmembranen) des Gehirns entstanden ist und mit Liquor cerebrospinalis gefüllt ist. Es ist häufiger bei männlichen Patienten (bei Kindern und Jugendlichen). Wenn der Druck in der Arachnoidalzyste den Hirndruck überschreitet, übt die Zyste in diesem Fall eine Druckwirkung auf die Großhirnrinde aus und verursacht charakteristische Symptome. Eine Arachnoidalzyste des Gehirns kann angeboren (infolge einer Verletzung der Embryonalentwicklung gebildet) und erworben (infolge von Entzündungs- und Infektionskrankheiten gebildet) sein;
  • Eine kolloidale Zyste des Gehirns ist eine zystische Bildung, die im Stadium der Embryonalentwicklung während der Bildung des Zentralnervensystems des Fötus auftritt. Eine kolloidale Zyste kann während des gesamten Lebens des Patienten asymptomatisch sein. Das Hauptrisiko dieser Art von Gehirnzyste ist eine Verletzung des Liquorflusses, die zu negativen Folgen führt (Hydrozephalus, Bildung von Hirnhernien, Tod);
  • Dermoid / Epidermoid-Zyste des Gehirns ist eine Formation, die in den ersten Tagen der fetalen Bildung auftritt, was den Nachweis von Haarfasern und Fett im Zystengewebe erklärt. Diese Art von Gehirnzysten zeichnet sich durch ein schnelles Wachstum aus und muss chirurgisch entfernt werden, um die Entwicklung schwerwiegender Folgen zu vermeiden.
  • Die Zirbeldrüsenzyste des Gehirns ist eine kleine Volumenbildung in der Zirbeldrüse (Zirbeldrüse). Im Falle einer vorzeitigen Diagnose der Zirbeldrüsenzyste des Gehirns können die Folgen eine Verletzung von Stoffwechselprozessen, Sehvermögen, Koordination, Enzephalitis und Hydrozephalus sein.

Kolloidale, dermoidale (epidermoidale) und zirbeldrüsenartige Arten von Gehirnzysten beziehen sich auf zerebrale (intrazerebrale) Formationen.

Zyste des Gehirns: Symptome der Bildung

Wenn eine Zyste des Gehirns entdeckt wird, können die Symptome sowohl allgemein als auch spezifisch sein. Bei einer Zyste des Gehirns werden die Symptome durch den Hauptfaktor bestimmt, der die Bildung der Höhle verursacht hat. Eine Reihe von Symptomen hängt jedoch von der Dynamik des Wachstums und der Entwicklung der zystischen Bildung und ihrer Auswirkung auf die Gehirnstrukturen ab..

Die Hauptsymptome einer Gehirnzyste sind:

  • Ein Gefühl des Pochens im Kopf, ein Gefühl der Fülle oder des Drucks im Kopf;
  • Kopfschmerzen, häufiger ursachenloser Schwindel;
  • Beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • Schwerhörig;
  • Tinnitus unter Erhaltung des Gehörs;
  • Sehbehinderung (Doppelsehen von Objekten, unscharfe Bilder, Flecken);
  • Halluzinationen;
  • Verletzung der Hautempfindlichkeit, Entwicklung einer Lähmung, Parese der Gliedmaßen;
  • Epileptische Anfälle;
  • Zittern von Händen, Füßen;
  • Episodischer Bewusstseinsverlust;
  • Schlafstörung;
  • Übelkeit, Erbrechen (häufiger bei Kindern).

Es sollte beachtet werden, dass die Entwicklung einer Gehirnzyste meistens keine lebhaften Symptome aufweist, die Zyste selbst wird während der regelmäßigen Untersuchung des Patienten erkannt.

Zyste des Gehirns: die Gründe für die Entwicklung der Bildung

Wenn eine Zyste des Gehirns gefunden wird, sind die Ursachen ihrer Entwicklung der Hauptzweck der Diagnose, um die Taktik der Behandlung zu bestimmen. Bei der Diagnose einer Gehirnzyste können die folgenden Faktoren die Gründe für ihre Entstehung sein:

  • Intrauterine Entwicklungsstörungen, bei denen eine Gehirnzyste eine angeborene Anomalie ist;
  • Degenerative und dystrophische Störungen im Gehirn, bei denen das Gehirngewebe durch zystische Bildung ersetzt wird;
  • Hirntrauma (einschließlich Geburt);
  • Akute Störungen des Gehirnkreislaufs.

Gehirnzyste bei Neugeborenen: Arten von Zysten, Ursachen der Entwicklung

Eine neugeborene Zyste ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Hohlmasse, die einen verlorenen Teil des Gehirns ersetzt. Solche Formationen können einfach und mehrfach sein und unterschiedliche Lokalisationen aufweisen..

Es gibt drei Haupttypen von Gehirnzysten bei Neugeborenen:

  • Plexuszysten sind eine Variante der Norm, treten in einem bestimmten Stadium der Embryonalentwicklung auf und bilden sich zurück, bis sie vollständig verschwinden. Solche Zysten stellen keine Gefahr für die normale Gehirnaktivität des Kindes dar. Viel gefährlicher sind die Zysten des Gefäßplexus, die nach der Geburt eines Kindes aufgetreten sind. Solche Formationen sind eine Folge von Entzündungen und Infektionen, die eine Frau während der Schwangerschaft erleidet. Ein Faktor ist das Herpesvirus;
  • Die subependymale Zyste des Gehirns von Neugeborenen tritt aufgrund einer unzureichenden Durchblutung des Gehirns und einer unzureichenden Sauerstoffversorgung auf. Dies ist eine schwerwiegendere Verletzung. Die Dynamik der Entwicklung einer solchen Ausbildung erfordert eine ständige Überwachung;
  • Die Arachnoidalzyste des Gehirns bei Neugeborenen hat die gleiche Ätiologie wie bei Erwachsenen. Die Bildung erfolgt auf den Membranen des Gehirns, kann erheblich an Größe zunehmen und Druck auf die umgebenden Strukturen des Gehirns ausüben, was zu fortschreitenden Anfällen, einer Zunahme der neurologischen Symptome und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands des Kindes führen kann.

Gehirnzyste: Behandlung, Prognose

Bei der Diagnose einer Gehirnzyste wird die Behandlung anhand der zugrunde liegenden Ursache der Bildung ausgewählt. Nichtdynamische Gehirnzysten müssen nicht behandelt werden. Wenn eine dynamische Zyste des Gehirns gefunden wird, kann die Behandlung sein:

  • Konservativ - medikamentöse Behandlung, deren Wirkung darauf abzielt, die Ursache der Zystenbildung zu beseitigen: Medikamente, die Adhäsionen absorbieren, die Blutversorgung wiederherstellen, antibakterielle, antivirale, immunmodulatorische Medikamente gegen Infektionen und Autoimmunerkrankungen;
  • Radikal - chirurgische Entfernung der Gehirnzyste. Die Hauptmethoden sind Endoskopie, Kraniotomie, Zysten-Shunt (das Infektionsrisiko ist erhöht, wenn der Shunt langfristig in der Schädelhöhle vorhanden ist)..

Zyste des Gehirns: Folgen der Krankheit

Im Falle einer vorzeitigen Diagnose und Behandlung irgendeiner Art von Gehirnzyste können die Folgen anderer Natur sein:

  • Beeinträchtigung der Koordination, Motorik;
  • Hör- und Sehbehinderung;
  • Hydrocephalus (Wassersucht des Gehirns) ist eine übermäßige Ansammlung von Liquor cerebrospinalis im Ventrikelsystem des Gehirns, die eine Folge seiner schwierigen Bewegung vom Sekretionsort zum Absorptionsort ist.
  • Enzephalitis ist eine Klasse von Krankheiten, die durch entzündliche Prozesse des Gehirns verschiedener Lokalisation und Ätiologie gekennzeichnet sind;
  • Plötzlicher Tod eines Patienten.

Was eine Zyste im Kopf bedroht

Eine Zyste ist eine gutartige Formation, die das Gehirn betrifft. Es ist in der Lage, sich lange nicht zu zeigen. Wenn die Größe klein ist, wird sie zufällig diagnostiziert. Die Behandlung wird entsprechend dem Volumen des Neoplasmas verordnet.

Inhalt
  1. Was ist eine Gehirnzyste?
  2. Einstufung
    1. Arachnoidea
    2. Kolloidal
    3. Dermoidal
    4. Epidermoid
    5. Zirbeldrüse
  3. Ursachen
  4. Krankheitsbild
  5. Diagnose
    1. Doppler
    2. Laborblutuntersuchung
    3. EKG
    4. MRT oder CT
  6. Was ist der Unterschied zwischen einem Tumor und einer Zyste?
  7. Behandlung
    1. Drogen Therapie
    2. Operative Intervention
      1. Bypass-Operation
      2. Endoskopie
      3. Schädeltrepanation
  8. Was ist die Größe der Zyste ist die Operation
  9. Kann sich eine Zyste zu Krebs entwickeln?
  10. Was tun mit einer Gehirnzyste nicht?
  11. Mögliche Komplikationen
  12. Wie viele leben
  13. Vorsichtsmaßnahmen

Was ist eine Gehirnzyste?

Zysten, die die Gehirnstrukturen beeinflussen, sind Arten von gutartigen Neubildungen. Sie stellen einen Hohlraum verschiedener Größen dar, der mit flüssigem Inhalt gefüllt ist.

Zu diesem Thema
    • zentrales Nervensystem

Wie ein Kopf mit einem Gehirntumor schmerzt

  • Natalia Gennadievna Butsyk
  • 3. Dezember 2019.

Unabhängig von Alter und Geschlecht mit der gleichen Häufigkeit installiert. Die Zyste kann in verschiedenen Teilen des Gehirns lokalisiert sein. Bei einer Schädigung des Frontallappens kann sich das Neoplasma zu einer arteriellen Hypertonie entwickeln.

Das Neoplasma befindet sich in der rechten oder linken Hemisphäre, was das klinische Gesamtbild der Krankheit bestimmt. Es gibt verschiedene Arten solcher Formationen, abhängig von ihren Eigenschaften..

Einstufung

Neoplasmen der gutartigen Hirnstrukturen, die in den Hirnhäuten lokalisiert sind, werden je nach Standort in zwei Typen unterteilt:

  1. Intrazerebral. Beeinflusst die Dicke des Gehirngewebes der rechten oder linken Hemisphäre.
  2. Arachnoidea. Zwischen Muscheln gebildet.

In der Medizin werden auch angeborene und erworbene unterschieden. Der erste Typ beginnt sich aufgrund von Veränderungen in der Entwicklung des Fötus zu bilden. Gefährlich, da sie den Tod von Hirngewebe provozieren können.

Die zweite Art von Zysten entsteht durch zuvor erlittene Verletzungen, Entzündungen und schwere innere Blutungen.

Abhängig von der Art des Gewebes, aus dem es gebildet wird, werden verschiedene Arten unterschieden. Sie haben eine Reihe von spezifischen Funktionen..

Arachnoidea

Im Aussehen ähnelt es einer kugelförmigen Formation von geringer Größe, in der sich Liquor cerebrospinalis befindet.

Diese Art von Neoplasma tritt bei Männern häufiger auf als bei weiblichen Patienten. Wenn das Neoplasma nicht wächst, wird keine Operation durchgeführt. Der Patient muss den behandelnden Arzt aufsuchen, um mögliche Änderungen zu überwachen.

Kolloidal

Bezieht sich auf gutartige Formationen. Die Zyste beginnt im Gewebe des Zentralnervensystems zu erscheinen..

In den frühen Entwicklungsstadien ist es nicht von Symptomen begleitet. Nach Erreichen einer signifikanten Größe liegt eine Verletzung des Flüssigkeitsausflusses durch das Gehirn vor, die das Auftreten eines Hydrozephalus hervorruft.

Die Behandlung erfolgt operativ.

Dermoidal

Auch Dermoid genannt. Es ist das Ergebnis einer abnormalen Entwicklung der Gehirnstrukturen, wenn die Zellen, die zum Aufbau des temporalen, frontalen Teils des Organs benötigt werden, zwischen Gehirn und Rückenmark verbleiben.

Die Behandlung wird auch unter Verwendung eines chirurgischen Eingriffs durchgeführt, dessen Zweck darin besteht, die Formation zu resezieren..

Epidermoid

In der Medizin wird eine Zyste dieses Typs als Epidermoid bezeichnet. Sein Unterscheidungsmerkmal ist, dass es aus Haaren, Nägeln oder Hautzellen gebildet wird..

Es ist unmöglich, es mit Hilfe von Drogen loszuwerden. Die Entfernung der Zyste erfolgt nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs.

Zirbeldrüse

Eine Zyste, die die Gehirnstrukturen beeinflusst, kann verschiedene Größen haben und ist eine Zirbeldrüsenbildung. In 4% der Fälle installiert.

Die Krankheit geht mit scharfen und intensiven Kopfschmerzen einher, die sich beim Anheben der Augen manifestieren. Meistens geht die Krankheit jedoch erst dann mit Symptomen einher, wenn sie eine große Größe erreicht..

Es gibt auch postoperative Zysten, die sich nach der Operation bilden.

Ursachen

Die genauen Gründe für die Entwicklung einer Zyste, die die Gehirnstrukturen beeinflusst, sind nicht bekannt. Experten identifizieren eine Reihe prädisponierender Faktoren.

Zu diesem Thema
    • zentrales Nervensystem

Was bedroht eine porencephale Zyste des Gehirns

  • Olga Vladimirovna Khazova
  • 27. Mai 2019.

Infektiöse Läsionen, bei denen bestimmte Arzneimittelgruppen während der Schwangerschaft eingenommen werden, können die Bildung einer angeborenen Zyste hervorrufen.

Experten zufolge sind die Faktoren für die Entstehung der Krankheit Verletzungen während der Wehen, intrauterine Wachstumsstörungen, Hypoxie, Rh-Konflikt und Plazenta-Insuffizienz.

Eine angeborene Gehirnzyste bei Kindern und Erwachsenen tritt auch dann auf, wenn eine Frau während der Schwangerschaft Alkohol getrunken oder geraucht hat.

Erworben hat andere Entwicklungsfaktoren. Seine Bildung kann durch Schädeltraumata anderer Art, entzündliche Erkrankungen, hervorgerufen werden, wenn der pathologische Prozess den Bereich des Gehirns betrifft.

Untersuchungen zufolge wurde festgestellt, dass eine Zyste auch infolge von Blutungen, Ischämie, Herzinfarkt und Komplikationen nach einem Schlaganfall gebildet wird..

In einigen Fällen tritt die Krankheit vor dem Hintergrund einer parasitären Infektion des Körpers auf.

Krankheitsbild

In den frühen Entwicklungsstadien zeigt eine Zyste, die die Gehirnstrukturen beeinflusst, keine Symptome. Wenn es wächst und größer wird, treten Kopfschmerzen und Schwindelanfälle auf.

Die Patienten klagen über ständige, pochende Kopfschmerzen, die rechts oder links lokalisiert sind. Es gibt ein Gefühl von Druck und Platzen, die Koordination der Bewegungen ist gestört, die Sicht ist eingeschränkt.

Infolge der Entwicklung der Pathologie tritt Tinnitus auf, das Gehör verschlechtert sich und Halluzinationen treten auf. Die Empfindlichkeit der Haut ist ebenfalls beeinträchtigt.

Zu diesem Thema
    • zentrales Nervensystem

Alles, was Sie über Hypophysenadenom wissen müssen

  • Olga Vladimirovna Khazova
  • 28. Februar 2019.

In schweren Fällen ist eine Parese oder Lähmung der Gliedmaßen möglich. Eine Gehirnzyste kann sich als Multiple Sklerose manifestieren.

Im Laufe der Zeit treten bei Patienten häufig Bewusstlosigkeit, Übelkeitsanfälle, epileptische Anfälle und Handzittern auf.

Die Schwere der Symptome hängt von der Größe des Neoplasmas und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen ab.

Diagnose

In den frühen Stadien zeigt die Krankheit keine Symptome. Deshalb wird bei einer Röntgenuntersuchung eine Zyste festgestellt..

Um die Merkmale des Verlaufs der Pathologie festzustellen, verschreibt der Spezialist eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen.

Doppler

Mit diesem Verfahren können Sie die Verletzung der Durchblutung feststellen. Vor der Röntgenuntersuchung wird dem Patienten eine spezielle Substanz injiziert, mit der Sie Veränderungen im Bild erkennen können.

Das Scannen ist für den menschlichen Körper sicher. Kontraindikation ist eine allergische Reaktion auf eine jodhaltige Substanz.

Laborblutuntersuchung

Der Patient muss Blut spenden, um die Gerinnung, die Menge an Cholesterin und Zucker festzustellen.

Die Studie ermöglicht es Ihnen auch, das Vorhandensein einer infektiösen Läsion zu identifizieren..

Die Elektrokardiographie wird verschrieben, um Verletzungen des Herzmuskels festzustellen.

Der Patient erhält die Ergebnisse der Studie unmittelbar nach dem Eingriff. Die Daten werden von einem Kardiologen entschlüsselt.

MRT oder CT

Die Magnetresonanztomographie oder Computertomographie des Gehirns kann die Größe, Anzahl und Position der Zyste bestimmen. Dank der Möglichkeit des schichtweisen Scannens kann der Spezialist die Art des Neoplasmas und seine Struktur bestimmen.

MRT und CT sind recht informative und genaue Forschungsmethoden bei Vorhandensein verschiedener Tumoren und Zysten, einschließlich der im Gehirn gebildeten.

Was ist der Unterschied zwischen einem Tumor und einer Zyste?

Nach der Diagnose einer Gehirnzyste glauben viele Patienten, dass sich ein Tumor gebildet hat, der dringend behandelt werden muss. Diese Arten von Neoplasmen weisen jedoch mehrere Unterschiede auf..

Zunächst wird aus pathologisch veränderten Zellen ein Tumor gebildet. Aus den Geweben der Hirnhäute bildet sich eine zystische Feststoffbildung. Es ist ein Hohlraum, der mit Flüssigkeit gefüllt ist.

Tumoren können bösartig oder gutartig sein. Im ersten Fall wachsen sie schnell und werden zur Ursache für die Ausbreitung metastatischer Läsionen auf benachbarte oder entfernte Organe. Dies ist meistens tödlich.

Die Zyste gehört zu gutartigen Formationen und kann nicht metastasieren. Die Prognose nach der Behandlung ist oft günstig..

Behandlung

In Fällen, in denen die Zyste die Gehirnstrukturen beeinflusst und nicht an Größe zunimmt, wenden Ärzte erwartungsvolle Taktiken an. Der Patient muss regelmäßig einen Spezialisten aufsuchen, um zu überwachen.

Aber mit dem Wachstum der zystischen Bildung wird die Behandlung mit Hilfe von Medikamenten oder Operationen durchgeführt.

Drogen Therapie

Spezialisten verschreiben Medikamente, um Verwachsungen aufzulösen, die Durchblutung wiederherzustellen, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken oder den Blutdruck zu normalisieren.

Nootropika werden verwendet, um das Gehirn mit ausreichend Sauerstoff und Glukose zu versorgen. Antioxidantien werden verwendet, um die Resistenz von Organzellen gegen Hirndruck zu erhöhen.

In einigen Fällen werden immunmodulierende, antivirale, antibakterielle Medikamente verschrieben.

Die Medikamente müssen je nach Art und Größe des Tumors zwischen einem Monat und einem Jahr eingenommen werden. Die Mittel werden nur von einem Arzt verschrieben, der die Dauer der Therapie und die Dosierung festlegt. Selbstmedikation hat schwerwiegende Folgen..

Operative Intervention

Die Entfernung der Zyste des Temporallappens des Gehirns, der rechten oder linken Hemisphäre erfolgt nach verschiedenen Methoden. Die Resektionsmethode wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Bypass-Operation

Das Verfahren wird mit einem speziellen Drainageschlauch durchgeführt. Dadurch wird der Inhalt der Zyste aus dem Hohlraum entfernt.

Der Nachteil dieser Methode ist die hohe Wahrscheinlichkeit, eine infektiöse Läsion zu entwickeln, insbesondere wenn der Shunt lange Zeit im Schädel war.

Der Vorteil der Bypass-Operation ist die kurzfristige Rehabilitation.

Endoskopie

Die Entfernung der zystischen Bildung erfolgt durch Punktionen. Die Operation erfolgt meist ohne Komplikationen, die Patienten vertragen das Verfahren gut genug.

Zu diesem Thema
    • zentrales Nervensystem

Ursachen und Folgen der Zystenbildung im Kopf bei Kindern

  • Olga Vladimirovna Khazova
  • 28. Februar 2019.

Die endoskopische Entfernung ist leicht traumatisch. Das Verfahren weist jedoch eine Reihe von Kontraindikationen auf. Es wird nicht durchgeführt, wenn eine Sehbehinderung vorliegt oder eine Herzinsuffizienz vorliegt.

Die Methode kann nicht für alle Arten von Zysten verwendet werden..

Schädeltrepanation

Das Verfahren ist vorgeschrieben, um große zystische Formationen zu entfernen. Die Methode besteht darin, den Schädel zu öffnen. Die Operation ist sehr effektiv.

Die Nachteile der Trepanation werden als hohes Risiko für Hirnschäden und lange Rehabilitationszeiten angesehen..

Die Wahl einer Methode zur Entfernung einer Zyste wird vom behandelnden Arzt anhand der Ergebnisse diagnostischer Maßnahmen, des Vorliegens von Kontraindikationen, Indikationen und Begleiterkrankungen getroffen.

Was ist die Größe der Zyste ist die Operation

Ein chirurgischer Eingriff zur Etablierung einer Gehirnzyste wird nicht in allen Fällen durchgeführt. Die Indikationen für die Operation sind die Größe des Neoplasmas über 10 mm.

Zu diesem Thema
    • zentrales Nervensystem

Warum ist eine retrocerebelläre Zyste gefährlich?

  • Olga Vladimirovna Khazova
  • 28. Februar 2019.

Die Entfernung wird auch in Fällen durchgeführt, in denen Blutgefäße verstopft sind und der Fluss der Gehirnflüssigkeit verletzt ist.

In anderen Fällen werden Medikamente oder erwartungsvolle Taktiken verschrieben..

Kann sich eine Zyste zu Krebs entwickeln?

Die zystische Bildung ist gutartig. Bei einem negativen Einfluss bestimmter Faktoren kann es jedoch zu einem Krebstumor ausarten..

Verletzungen, infektiöse Läsionen und genetische Veranlagung können Faktoren hervorrufen. Der Mutationsprozess des Neoplasmas wird in seltenen Fällen festgestellt.

Was tun mit einer Gehirnzyste nicht?

Eine Zyste im Kopf ist eine schwerwiegende Erkrankung. Aber Bildung wird nicht immer entfernt. Patienten sollten bei der Anwendung des erwarteten Managements vorsichtig sein..

Wenn eine Zyste entdeckt wird, die die Gehirnstruktur beeinflusst, ist dies verboten:

  1. Konsumiere alkoholische Getränke.
  2. Rauchen.
  3. Den Schädel verletzen.
  4. Ermöglichen Sie einen Anstieg der Hirndruckindikatoren.

Außerdem sollten Patienten Stresssituationen, Neurosen, plötzliche Blutdruckänderungen und Unterkühlung vermeiden.

Es ist wichtig, jährlich getestet zu werden, um auf Verhaltensänderungen zu achten. Änderungen sollten einen Arzt konsultieren.

Bei Auftreten einer zystischen Formation sollte die körperliche Aktivität in Maßen erfolgen. Es ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich, Sport zu treiben, wenn eine solche Diagnose gestellt wird.

Mögliche Komplikationen

Ohne Therapie oder Nichteinhaltung der Empfehlungen des behandelnden Arztes verursacht die Krankheit schwerwiegende lebensbedrohliche Folgen.

Zuallererst erfahren die Patienten Verhaltensänderungen, wie das Auftreten von Aggression, Tränenfluss und Apathie. Eine beeinträchtigte Bewegungskoordination manifestiert sich, die motorische Aktivität verschlechtert sich, das Hören und das Sehen nehmen ab.

Enzephalitis und Hydrozephalus werden zu gefährlichen Folgen der Krankheit, wenn sich Liquor cerebrospinalis in den Ventrikeln des Gehirns ansammelt..

In einigen Fällen tritt der Tod infolge von Komplikationen und einer beeinträchtigten Gehirnleistung auf.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die Behandlung nicht zu verschieben, wenn das Vorhandensein einer Zyste oder das Auftreten von Krankheitssymptomen festgestellt wird. Wenn ein Spezialist eine abwartende Taktik anwendet, müssen alle Empfehlungen befolgt werden.

Wie viele leben

Bei einer geringen Bildungsgröße hängt die Lebenserwartung von vielen Merkmalen des Organismus ab, wenn sie nicht wächst und keine Operation durchgeführt wird.

Zu diesem Thema
    • zentrales Nervensystem

Was eine Zyste bei einem Neugeborenen im Kopf bedroht

  • Olga Vladimirovna Khazova
  • 28. Februar 2019.

In der Medizin gibt es Fälle, in denen angeborene Zysten bereits im Alter festgestellt wurden. Daher weiß eine Person möglicherweise nicht über das Vorhandensein einer Krankheit in ihrem gesamten Leben Bescheid..

In Fällen, in denen es zunimmt, wird eine Operation durchgeführt. In diesem Fall hängt die Lebenserwartung von den Merkmalen der Krankheit, dem Körper des Patienten und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen ab. Oft wird bei rechtzeitiger Behandlung eine günstige Prognose erstellt..

Vorsichtsmaßnahmen

Da Experten die genauen Ursachen für zystische Formationen nicht ermittelt haben, gibt es keine besonderen vorbeugenden Maßnahmen. Ärzte empfehlen folgende allgemeine Regeln:

  1. Vermeiden Sie Stress, depressive Zustände, Neurosen.
  2. Beseitigen Sie Kopfverletzungen und Gehirnerschütterungen.
  3. Unterkühlung vermeiden. Im Winter sollten Sie nicht ohne Kopfschmuck nach draußen gehen..
  4. Ein gesundes Leben leben. Tägliche Spaziergänge, Morgenübungen und ausgewogene Mahlzeiten werden empfohlen.
  5. Hör auf zu trinken und zu rauchen.
  6. Beseitigen Sie die Auswirkungen von Giften, Toxinen und Chemikalien auf den Körper.
  7. Jährlich vorbeugende Untersuchungen durchführen.

Für schwangere Frauen ist es wichtig, ihre Gesundheit zu überwachen, regelmäßig einen Frauenarzt aufzusuchen, rechtzeitige Tests durchzuführen, richtig zu essen und den Einfluss negativer Faktoren zu beseitigen.

Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen verringert das Risiko einer Pathologieentwicklung erheblich.

Eine Zyste, die die Gehirnschleimhaut beeinträchtigt, ist nicht immer gefährlich für das Leben und die Gesundheit des Menschen. In einigen Fällen ist keine medikamentöse Therapie oder Resektion erforderlich.

Der Patient sollte nur den Empfehlungen des Arztes folgen. Mit dem Wachstum des Neoplasmas ist jedoch eine Operation erforderlich. Mangelnde Behandlung führt zu schwerwiegenden Folgen.

Was sind die Ursachen einer Gehirnzyste??

In der medizinischen Praxis gibt es häufige Fälle von Neoplasien im menschlichen Gehirn, einschließlich Zysten im Kopf. Das Wort "Zyste" in der Gesellschaft wird als harmlose Krankheit angesehen, die nichts Gefährliches darstellt. Aber eine Zyste des Kopfes ist keine harmlose Formation. Eine gründliche Diagnose und regelmäßige Untersuchung durch Spezialisten ist erforderlich.
Was ist eine "Zyste des Kopfes"? Dies ist eine Formation, die eine Flüssigkeit enthält, die sich in Form einer Blase in einer Kapsel befindet. Anatomisch gesehen befindet sich zwischen den Temporal- und Parietallappen ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum. Wenn aus irgendeinem Grund, den wir weiter unten betrachten werden, totes Gewebe gebildet wird, versucht die Flüssigkeit aus diesem Teil, das tote Gewebe zu ersetzen, das eine Kapsel bildet, die eine Zyste bildet. Am häufigsten tritt eine Zyste in der sogenannten Spinnennetzbedeckung der Großhirnrinde auf. Dies liegt an der Tatsache, dass dieser Teil des Gehirns leicht blauen Flecken, Traumata und entzündlichen Prozessen ausgesetzt ist, die sie begleiten. Laut Statistik erkranken Kinder, Jugendliche und Männer häufiger als Frauen.

Aber nicht nur Verletzungen können Zysten im Kopf verursachen. Betrachten Sie diese Gründe.

Ursachen von Zysten im Kopf

Es gibt angeborene und erworbene Formen von Kopfhautzysten.

Der Grund für das Auftreten angeborener Zystenarten:

  1. Erstickung. Aus einer Reihe von Gründen bei einem Neugeborenen tritt bei einem Kind häufig ein Sauerstoffmangel auf, der zum Tod einiger Gehirnzellen führt, wodurch eine Zyste gebildet wird.
  2. Ein Geburtstrauma tritt häufig auf, wenn ein Kind, das unter bestimmten Umständen durch den Geburtskanal geht, blaue Flecken und Verletzungen erleidet.

Angeborene und erworbene Liquorzyste

Aufgrund ihrer Lage werden Gehirnzysten in zwei Typen unterteilt: intrazerebrale, Arachnoidalzysten. Die intrazerebrale Zyste kann als zerebrale Zyste bezeichnet werden. Es kommt in Geweben der grauen und weißen Substanz vor. Arachnoidea - im Bereich der Arachnoidea. Andere Arten von Zysten im Gehirn unterscheiden sich in ihrer Herkunft..

  1. Arachnoidea. Die Wände werden von den Zellen der Arachnoidalmembran gebildet, einer alternativen Variante - von den Zellen des cicatricialen Kollagens.
  2. Kolloidal. Die Wände wurden aus Becher- und Ziliarzellen gebildet. Inhalt - gallertartige Substanz.
  3. Dermoid. Die Höhle enthält Partikel von Keimzellen (Ektoderm), Talgdrüsen und Haarfollikeln.
  4. Epidermoid. Im Verlauf der intrauterinen Entwicklung gebildet. Gebildet aus dem Epithel ektodermalen Ursprungs, das die Grundlage für das Gewebe von Haut, Nägeln und Haaren bildet.

Die Lokalisation eines gutartigen Tumors bestimmt die Störungen, die er verursacht. Eine Zyste im Hinterkopf führt zu Sehstörungen. Die im vorderen Teil befindliche Zyste führt zu Sprachstörungen und beeinträchtigt die Bewegungskoordination. Wenn im Frontallappen des Gehirns ein Neoplasma aufgetreten ist, kann es für eine Person schwierig sein, Informationen wahrzunehmen und auswendig zu lernen..

Er hat eine Gedächtnisstörung, eine Störung des psycho-emotionalen Hintergrunds. Ähnliche Symptome treten auf, wenn sich die Fremdhöhle in der linken Gehirnhälfte befindet. Die linke Hemisphäre ist verantwortlich für das logische Denken und die Analyse von Daten, die von außen kommen. Die Gehirnpathologie in diesem Bereich macht es schwierig, Gedanken kohärent auszudrücken. Es entwickelt sich eine Depression.

Die Zyste im Bereich des Zwischensegels befindet sich im oberen Teil des dritten Ventrikels des Gehirns. Pathologie wird häufig bei Neugeborenen gefunden. In den allermeisten Fällen ist eine Therapie nicht erforderlich. Die intrasellare Zyste befindet sich im knöchernen Bett der Sella Turcica. Die Anomalie verursacht normalerweise keine schwerwiegenden Komplikationen.

Arachnoidea

Die Wände werden von Gliazellen gebildet. In der Höhle befindet sich Liquor cerebrospinalis. Arachnoidalzysten werden bei 4% der Weltbevölkerung diagnostiziert. In 80% der Fälle ist die Pathologie asymptomatisch. Ärzte sagen lieber nicht, welche Größen als groß angesehen werden, sondern wie sich Bildung in der Dynamik verhält. Wenn zystische Läsionen der Arachnoidea nicht an Volumen zunehmen und das Gewebe nicht komprimieren, sind sie nicht lebensbedrohlich.

Aufgrund des Wachstums und der erhöhten Kompression nahegelegener Gewebe können unangenehme Folgen einer Zyste im Gehirn auftreten - Kopfschmerzen, Halluzinationen, Erbrechen, Krämpfe. Angeborene Anomalien verursachen selten schwerwiegende Folgen. Normalerweise tritt Hydrozephalus aufgrund des Wachstums erworbener Neoplasien auf.

Retrocerebellar

Retrocerebellar, wie zerebral und intrazerebral. Dieser Typ wird im Gehirngewebe gebildet, meist im Bereich nekrotischer Herde. Bereiche toter Zellen treten als Folge einer unzureichenden Blutversorgung auf.

Subarachnoidal

Angeborene Pathologie. Es befindet sich im Raum unter der Arachnoidalmembran, ohne in das Gehirngewebe einzudringen. Verursacht eine unwillkürliche Kontraktion der Skelettmuskulatur, abnormale Bewegungen beim Gehen, ein Gefühl eines Pulses im Kopf.

Zirbeldrüse

Lokalisiert im Bereich der Zirbeldrüse. Es entsteht durch Verstopfung der Ausscheidungsgänge oder durch das Eindringen einer Echinococcus-Larve. Es wirkt sich negativ auf die Arbeit des endokrinen Systems aus, insbesondere auf die Funktion der endokrinen Drüsen. Spezifisches Symptom - Schläfrigkeit, Orientierungslosigkeit.

Zirbeldrüsenbereich

In der Zirbeldrüse (Zirbeldrüse) gebildet. Normalerweise klein und nicht gefährlich. Es ist selten - 2% der Fälle im Gesamtvolumen der Gehirnpathologien. Kann Seh- und Stoffwechselstörungen verursachen, Hydrozephalus.

Es wird zum Zeitpunkt der intrauterinen Schwangerschaft oder bei Neugeborenen diagnostiziert. Bildung hat keinen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes. Dies ist der Fall, wenn Ärzte die Frage der Eltern bejahen, ob sich die Zyste von selbst lösen kann. In den meisten Fällen eliminiert sich das Neoplasma selbst, wenn sich das Gehirn bildet und entwickelt..

Alkohol

Gefüllt mit Liquor cerebrospinalis, auch Cerebrospinalflüssigkeit genannt. Gebildet als Folge von entzündlichen Prozessen, die durch Infektionskrankheiten (Meningitis, Enzephalitis), Trauma des Schädels und seines Inhalts oder chirurgische Eingriffe verursacht werden. Normalerweise nimmt die Größe in kurzer Zeit progressiv zu, was zu schweren Symptomen führt, die die Diagnose erleichtern. Kann psychische Probleme verursachen.

Lacunar

Sie sind hauptsächlich im Bereich der Pons varoli (breiter Kamm im hinteren Teil des Gehirns) und der subkortikalen Knoten lokalisiert. Weniger häufig im Kleinhirn und in optischen Hügeln. Passiert angeboren oder im Laufe des Lebens gebildet.

Porencephalic

Es ist im Bereich unter der Arachnoidalmembran oder im Bereich des lateralen Ventrikels lokalisiert. Erscheint in der Regel als Folge der übertragenen Infektionskrankheiten. Kann selten Schizencephalie und Hydrozephalus verursachen.

Zystenrand

Auch als gutartige Formation im Bereich des transparenten Septums bekannt. Die Lokalisationsstelle ist auf den Corpus callosum und den vorderen Teil des Frontallappens beschränkt. Es kann erworben und angeboren werden. Im zweiten Fall handelt es sich um eine Entwicklungsanomalie, die keine Lebensgefahr darstellt..

Kolloidal

Im Verlauf der intrauterinen Entwicklung gebildet. Erscheint oft aufgrund einer genetischen Veranlagung. Es befindet sich im dritten Ventrikel des Gehirns und verhindert den normalen Abfluss von Flüssigkeit. Gefüllt mit einer geleeartigen Substanz, die mit endodermalen und neuroepithelialen Zellen durchsetzt ist. Pathologie kann unbemerkt bleiben. Manchmal führt dies zu einem Anstieg der Werte für Hirndruck, Muskelschwäche und epileptische Anfälle. Oft Ursachen für Hirnhernien.

Dermoid

Es tritt in den frühen Stadien (in den ersten Wochen) der fetalen Bildung auf. Gefüllt mit Keratinozyten - Epidermiszellen, epidermalen Epithelpartikeln, Haarfollikeln, Talgdrüsen.

Die Folgen von Verletzungen

Nach einer traumatischen Verletzung verliert ein Teil des Gehirngewebes seine Struktur und wird durch die zystisch-gliöse Transformationszone ersetzt, in der Flüssigkeits- und Bindegewebsfragmente zu gleichen Anteilen oder mit überwiegendem Anteil einer der Komponenten vorhanden sind. Die angrenzenden Bereiche der Subarachnoidalräume sind aufgrund der kortikalen Atrophie (Nachahmung der Arachnoidea) lokal erweitert..

Sie werden ähnlich wie posttraumatische visualisiert und unterscheiden sich in der Lokalisation (Ort). Die Folgen eines Schlaganfalls entsprechen immer der Blutversorgung des Gehirns, Prellungsherde liegen chaotisch, hauptsächlich subkortikal.

Wenn der Zweck der Operation darin besteht, ein Gewebefragment zu resezieren, tritt nach Entfernung des Gehirntumors eine lokale Erweiterung der Räume auf, die der Arachnoidea ähnlich ist. Der Unterschied ist das Vorhandensein von perifokaler Gliose, Hämosiderinrand.

Vor dem Hintergrund von Blutdrucksprüngen um die Gefäße des Gehirns bildet sich ein Muff mit Flüssigkeitsinhalt, der wie eine Zyste aussieht, jedoch eine Reihe von Unterschieden aufweist, von denen der Hauptgrund darin besteht, dass er nicht kugelförmig und gerundet ist, da er den Gefäßverlauf wiederholt.

Wenn das Gehirn durch Parasiten geschädigt wird, bildet sich eine Hülle um den Fremdorganismus. Wenn die Echinokokkose beschädigt ist, werden die Zysten vollständig entfernt, während das Hauptziel darin besteht, die gesamte Larve zu entfernen, da beim Zerbrechen der Kapsel eine erneute Infektion auftritt.

  1. Dermoid - werden im Verlauf der vorgeburtlichen Entwicklung gebildet, ihre Struktur ist heterogen, enthält Elemente fettiger Natur, Fragmente des Ektoderms (Haare, Hautschuppen, Zähne);
  2. Zysten der Plexus choroideus der lateralen Ventrikel;
  3. Die Zyste des Zwischensegels, die Verge-Höhle, entsteht, wenn die Schichten des transparenten Septums zwischen den lateralen Ventrikeln des Gehirns nicht geschlossen sind, weshalb die Cerebrospinalflüssigkeitshöhle gebildet wird.
  4. Arachnoidalzysten;
  5. Pseudozysten.

Unterschiede zwischen angeboren und erworben

ParameterAngeborenErworben
Die FormAbgerundet, kugelförmig, eiförmigFalsch
KonturenKlar sogarKlar, holprig
Perifokale GlioseAbwesendVorhanden
Neurologische SymptomeDie Verfügbarkeit wird durch Größe und Standort bestimmtEntspricht immer dem anfänglichen pathologischen Prozess (Schlaganfall, Quetschung, Schwellung, Entzündung)

Die Verfügbarkeit wird durch Größe und Standort bestimmt. Entspricht immer dem anfänglichen pathologischen Prozess (Schlaganfall, Quetschung, Schwellung, Entzündung).

Das Vorhandensein von zusammenfassenden Daten ermöglicht es dem behandelnden Arzt, eine Differentialdiagnose durchzuführen, die den Behandlungsverlauf bestimmt.

Es befindet sich in der gleichnamigen Zisterne unter den Kleinhirnmandeln in der hinteren Schädelgrube. Bei Vorhandensein signifikanter Größen kann es eine Kompression (Druck) innerhalb der Cerebrospinalflüssigkeit mit der Entwicklung eines okklusiven Hydrozephalus ausüben. Die retrocerebelläre Zyste muss von der Dandy-Walker-Anomalie unterschieden werden.

Wenn der Inhalt eine heterogene Struktur aufweist (dichter, mit zusätzlichen Einschlüssen), muss ein zystisch-fester Hirntumor ausgeschlossen werden.

Zyste bei Säuglingen

Wenn während der Untersuchung durch einen Kinderarzt eine Zyste am Kopf eines Neugeborenen gefunden wurde, kann die Ursache eine intrakranielle oder extrakranielle Zyste sein.

Im ersten Fall handelt es sich um einen subkutanen zystischen Flüssigkeitseinschluss, für den in den meisten Fällen keine spezielle Behandlung erforderlich ist..

Gehirnzyste (Cerebral Cyst)

Eine Zyste des Gehirns ist eine volumetrische intrakranielle Formation, bei der es sich um einen mit Flüssigkeit gefüllten Hohlraum handelt. Hat oft einen latenten subklinischen Verlauf ohne eine Vergrößerung. Es äußert sich hauptsächlich in Symptomen einer intrakraniellen Hypertonie und epileptischen Paroxysmen. Mögliche fokale Symptome, die dem Ort der Zyste entsprechen. Es wird durch die Ergebnisse der MRT und CT des Gehirns bei Säuglingen diagnostiziert - durch Neurosonographie. Die Behandlung erfolgt mit fortschreitendem Wachstum der Zyste und der Entwicklung von Komplikationen, besteht in der chirurgischen Entfernung oder Aspiration der Zyste.

ICD-10

  • Klassifizierung der Gehirnzysten
  • Ursachen einer Gehirnzyste
  • Symptome einer Gehirnzyste
  • Komplikationen
  • Bestimmte Arten von Gehirnzysten
  • Diagnose
  • Behandlung von Gehirnzysten
  • Prognose
  • Verhütung
  • Behandlungspreise

Allgemeine Information

Eine Gehirnzyste ist eine lokale Ansammlung von Flüssigkeit in den Membranen oder der Substanz des Gehirns. Eine Zyste mit geringem Volumen hat in der Regel einen subklinischen Verlauf und wird zufällig bei einer bildgebenden Untersuchung des Gehirns festgestellt. Eine große Zyste aufgrund des begrenzten intrakraniellen (intrakraniellen) Raums führt zu intrakranieller Hypertonie und Kompression der umgebenden Gehirnstrukturen. Die klinisch signifikante Größe der Zysten variiert je nach Lage und Kompensationsfähigkeit erheblich. Daher wird bei kleinen Kindern aufgrund der Compliance der Schädelknochen häufig ein langer latenter Zystenverlauf ohne Anzeichen einer ausgeprägten Liquorhypertonie beobachtet..

Eine Zyste des Gehirns kann in verschiedenen Altersperioden gefunden werden, vom Neugeborenen bis zum Alter. Es ist zu beachten, dass angeborene Zysten im mittleren Alter (normalerweise 30-50 Jahre) häufiger auftreten als in der Kindheit. Gemäß der allgemein anerkannten Praxis in der klinischen Neurologie werden beobachtungserwartende Managementtaktiken für gefrorene oder langsam fortschreitende Zysten mit geringem Volumen angewendet..

Klassifizierung der Gehirnzysten

Je nach Standort wird eine Arachnoidal- und eine intrazerebrale (zerebrale) Zyste isoliert. Die erste ist in den Hirnhäuten lokalisiert und entsteht aufgrund der Ansammlung von Liquor cerebrospinalis an den Stellen ihrer angeborenen Duplikation oder Adhäsionen, die infolge verschiedener Entzündungsprozesse gebildet werden. Die zweite befindet sich in den inneren Strukturen des Gehirns und wird an der Stelle des Gehirngewebes gebildet, das infolge verschiedener pathologischer Prozesse gestorben ist. Zirbeldrüsenzyste, Gefäßplexuszyste, Kolloid- und Dermoidzyste werden ebenfalls getrennt isoliert..

Alle Gehirnzysten werden aufgrund ihrer Entstehung in angeborene und erworbene klassifiziert. Dermoid- und Kolloidzysten des Gehirns sind ausschließlich angeboren. In Übereinstimmung mit der Ätiologie unter erworbenen Zysten, posttraumatisch, postinfektiös, Echinokokken, post-Schlaganfall.

Ursachen einer Gehirnzyste

Die Faktoren, die die Bildung einer angeborenen Gehirnzyste hervorrufen, sind nachteilige Auswirkungen auf den Fötus in der Schwangerschaftsperiode. Dazu gehören fetoplazentare Insuffizienz, intrauterine Infektionen, Einnahme von Medikamenten mit teratogener Wirkung durch eine schwangere Frau, Rh-Konflikt, fetale Hypoxie. Angeborene Zysten und andere Anomalien in der Entwicklung des Gehirns können auftreten, wenn die Entwicklung des Fetus unter Bedingungen einer intrauterinen Vergiftung mit Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Nikotinsucht der werdenden Mutter sowie bei chronisch dekompensierten Erkrankungen auftritt.

Eine erworbene Zyste entsteht durch traumatische Hirnverletzung, Geburtstrauma eines Neugeborenen, entzündliche Erkrankungen (Meningitis, Arachnoiditis, Hirnabszess, Enzephalitis), akute zerebrovaskuläre Unfälle (ischämischer und hämorrhagischer Schlaganfall, Subarachnoidalblutung). Es kann eine parasitäre Ätiologie aufweisen, beispielsweise mit Echinokokkose, zerebraler Form der Teniasis, Paragonimiasis. Zysten iatrogenen Ursprungs können sich als Komplikation von Operationen am Gehirn bilden. In einigen Fällen gehen verschiedene dystrophische und degenerative Prozesse im Gehirn auch mit dem Ersatz von Hirngewebe durch eine Zyste einher.

Eine separate Gruppe besteht aus Faktoren, die eine Vergrößerung einer bestehenden intrakraniellen zystischen Formation hervorrufen können. Solche Auslöser können Kopfverletzungen, Neuroinfektionen, entzündliche intrakranielle Prozesse, Gefäßstörungen (Schlaganfälle, Behinderung des venösen Ausflusses aus der Schädelhöhle), Hydrozephalus sein.

Symptome einer Gehirnzyste

Die typischste Manifestation einer Gehirnzyste mit Symptomen einer intrakraniellen Hypertonie. Die Patienten klagen über eine fast konstante Cephalalgie, ein Übelkeitsgefühl, das nicht mit dem Essen verbunden ist, ein Druckgefühl auf die Augäpfel und eine verminderte Leistung. Schlafstörungen, Lärm oder Pulsationsgefühle im Kopf, Sehstörungen (Sehschärfe, Doppelsehen, Verengung der Gesichtsfelder, Auftreten von Fotopsien oder visuellen Halluzinationen), leichter Hörverlust, Ataxie (Schwindel, Unstetigkeit, Bewegungsstörung), flaches Zittern, Ohnmacht können auftreten. Bei hoher intrakranieller Hypertonie kommt es wiederholt zu Erbrechen.

In einigen Fällen feiert eine Gehirnzyste ihr Debüt mit einem neu auftretenden epileptischen Paroxysmus, gefolgt von wiederholten epileptischen Anfällen. Paroxysmen können primär generalisierter Natur sein, die Form von Abwesenheiten oder fokaler Jackson-Epilepsie haben. Fokale Symptome werden viel seltener beobachtet als allgemeine zerebrale Manifestationen. Entsprechend der Lokalisation der zystischen Bildung umfasst es Hemi- und Monoparese, sensorische Störungen, Kleinhirnataxie, Stammsymptome (okulomotorische Störungen, Schluckstörungen, Dysarthrie usw.)..

Komplikationen

Eine Komplikation einer Zyste kann ihre Ruptur, okklusiver Hydrozephalus, Kompression des Gehirns, Ruptur eines Gefäßes mit Blutung in die Zyste, die Bildung eines anhaltenden epileptogenen Fokus sein. Bei Kindern können Zysten, die von schwerer intrakranieller Hypertonie oder Episyndrom begleitet werden, eine geistige Behinderung mit der Bildung von Oligophrenie verursachen.

Bestimmte Arten von Gehirnzysten

Die Arachnoidalzyste ist häufiger angeborener oder posttraumatischer Natur. Befindet sich in den Hirnhäuten auf der Oberfläche des Gehirns. Gefüllt mit Liquor cerebrospinalis. Berichten zufolge haben bis zu 4% der Bevölkerung Arachnoidalzysten des Gehirns. Klinische Manifestationen werden jedoch nur im Fall einer großen Ansammlung von Flüssigkeit in der Zyste beobachtet, die mit der Produktion von Liquor cerebrospinalis durch die Zellen, die die Zystenhöhle auskleiden, verbunden sein kann. Eine starke Vergrößerung der Zyste bedroht ihren Bruch und führt zum Tod.

Zirbeldrüsenzyste (Zirbeldrüsenzyste) ist eine zystische Formation der Zirbeldrüse. Einige Daten zeigen, dass bis zu 10% der Menschen kleine, asymptomatische Zirbeldrüsenzysten haben. Zysten mit einem Durchmesser von mehr als 1 cm sind viel seltener und können klinische Symptome zeigen. Bei Erreichen einer signifikanten Größe kann die Zirbeldrüsenzyste den Zugang zum Aquädukt des Gehirns blockieren und die CSF-Zirkulation blockieren, was zu einem okklusiven Hydrozephalus führt.

Kolloidzysten machen etwa 15-20% der intraventrikulären Formationen aus. In den meisten Fällen befindet es sich im vorderen Bereich des dritten Ventrikels oberhalb des Monroe-Lochs. in einigen Fällen - im IV-Ventrikel und im Bereich des transparenten Septums. Die Füllung der Kolloidzyste ist hochviskos. Die Grundlage für klinische Manifestationen sind die Symptome eines Hydrozephalus mit paroxysmalem Wachstum von Cephalalgie in bestimmten Kopfpositionen. Mögliche Verhaltensstörungen, Gedächtnisverlust. Fälle von Gliedmaßenschwäche wurden gemeldet.

Plexuszyste wird gebildet, wenn Liquor cerebrospinalis den Raum zwischen den einzelnen Plexusgefäßen ausfüllt. Es wird in verschiedenen Altersstufen diagnostiziert. Es manifestiert sich selten klinisch, in einigen Fällen kann es Symptome von intrakranieller Hypertonie oder Epilepsie hervorrufen. Oft werden Gefäßplexuszysten in der 20. Schwangerschaftswoche mittels geburtshilflichem Ultraschall nachgewiesen, lösen sich dann von selbst auf und werden etwa in der 28. Woche der intrauterinen Entwicklung nicht mehr mittels Ultraschall nachgewiesen.

Eine Dermoidzyste (Epidermoid) ist eine Abnormalität der Embryonalentwicklung, bei der die Zellen, aus denen die Haut und ihre Gliedmaßen (Haare, Nägel) hervorgehen, im Gehirn verbleiben. Der Inhalt der Zyste wird zusammen mit der Flüssigkeit durch Elemente des Ektoderms (Haarfollikel, Talgdrüsen usw.) dargestellt. Unterscheidet sich in einer schnellen Zunahme der Größe, die nach der Geburt auftritt und daher entfernt werden muss.

Diagnose

Klinische Symptome und neurologische Statusdaten ermöglichen es dem Neurologen, das Vorhandensein einer intrakraniellen Masse zu vermuten. Zur Überprüfung des Hör- und Sehvermögens wird der Patient zu einer Konsultation mit einem HNO-Arzt und einem Augenarzt überwiesen. Audiometrie, Visiometrie, Perimetrie und Ophthalmoskopie werden durchgeführt, bei denen kongestive Papillen mit schwerem Hydrozephalus festgestellt werden. Ein erhöhter Hirndruck kann mittels Echoenzephalographie diagnostiziert werden. Das Vorhandensein epileptischer Anfälle ist ein Hinweis auf die Elektroenzephalographie. Aufgrund klinischer Daten ist es jedoch unmöglich, eine Zyste aus einem Hämatom, Abszess oder Hirntumor zu verifizieren. Wenn daher der Verdacht auf eine große Gehirnmasse besteht, müssen Neuroimaging-Diagnosemethoden angewendet werden..

Die Verwendung von Ultraschall ermöglicht es uns, einige angeborene Zysten auch während der intrauterinen Entwicklung, nach der Geburt eines Kindes und vor dem Schließen seiner großen Fontanelle zu identifizieren. Die Diagnose ist mittels Neurosonographie möglich. In Zukunft kann die Zyste mittels CT oder MRT des Gehirns sichtbar gemacht werden. Um eine zystische Bildung von einem Gehirntumor zu unterscheiden, werden diese Studien mit Kontrast durchgeführt, da eine Zyste im Gegensatz zu einem Tumor kein Kontrastmittel akkumuliert. Zur besseren Visualisierung der Zystenhöhle ist es möglich, durch Punktion der Zyste einen Kontrast in die Höhle einzuführen. Im Gegensatz zur MRT ermöglicht die CT des Gehirns die Beurteilung der Viskosität des Zysteninhalts anhand der Bilddichte, die bei der Planung einer chirurgischen Behandlung berücksichtigt wird. Von grundlegender Bedeutung ist nicht nur die Erstellung einer Diagnose, sondern auch die kontinuierliche Überwachung der Zystenbildung, um Veränderungen des Volumens im Laufe der Zeit zu bewerten. Bei der Post-Schlaganfall-Genese greifen Zysten zusätzlich auf Gefäßuntersuchungen zurück: Duplex-Scanning, Ultraschall, CT oder MRT von Gehirngefäßen.

Behandlung von Gehirnzysten

Eine konservative Therapie ist unwirksam. Die Behandlung ist nur durch eine Operation möglich. Die meisten Zysten benötigen jedoch keine aktive Behandlung, da sie klein sind und nicht an Größe zunehmen. Regelmäßige Nachuntersuchungen werden in Bezug auf sie mittels MRT- oder CT-Kontrolle durchgeführt. Zysten werden einer neurochirurgischen Behandlung unterzogen, bei der sich klinisch Symptome eines Hydrozephalus manifestieren, deren Größe zunehmend zunimmt und die durch Ruptur, Blutung und Kompression des Gehirns kompliziert werden. Die Wahl der Operationsmethode und des chirurgischen Ansatzes erfolgt in Absprache mit einem Neurochirurgen.

In Fällen einer schweren Erkrankung eines Patienten mit einer Bewusstseinsstörung (Stupor, Koma) ist eine externe ventrikuläre Drainage dringend angezeigt, um den Hirndruck und die Kompression des Gehirns zu verringern. Bei Komplikationen in Form einer Zystenruptur oder -blutung sowie bei parasitärer Ätiologie einer Zyste wird ein chirurgischer Eingriff mit dem Ziel einer radikalen Entfernung der Zystenbildung durchgeführt; Der chirurgische Zugang ist eine Kraniotomie.

In anderen Fällen wird die Operation hauptsächlich nach der endoskopischen Methode geplant und durchgeführt. Letzteres hat den Vorteil eines geringen Traumas und einer kürzeren Erholungszeit. Für seine Implementierung wird nur ein Fräsloch im Schädel benötigt, durch das der Zysteninhalt abgesaugt wird. Um eine erneute Ansammlung von Flüssigkeit in der Zystenhöhle zu verhindern, werden eine Reihe von Löchern angebracht, die sie mit den Liquorräumen verbinden, oder es wird ein zystoperitonealer Shunt durchgeführt. Letzteres beinhaltet die Implantation eines speziellen Shunts, durch den Flüssigkeit aus der Zyste in die Bauchhöhle gelangt.

In der postoperativen Phase wird eine komplexe Rehabilitationstherapie durchgeführt, an der bei Bedarf ein Neuropsychologe, ein Arzt für Bewegungstherapie, ein Masseur und ein Reflexologe teilnehmen. Die Arzneimittelkomponente umfasst Resorptionsmittel, Arzneimittel, die die Durchblutung und den Hirnstoffwechsel verbessern, abschwellende Mittel und symptomatische Arzneimittel. Parallel dazu werden zur Wiederherstellung der Muskelkraft und der empfindlichen Funktion die Anpassung des Patienten an körperliche Aktivität, Physiotherapie, Bewegungstherapie, Massage und Reflexzonenmassage durchgeführt.

Prognose

Eine klinisch unbedeutende gefrorene Gehirnzyste behält in den meisten Fällen ihren nicht progressiven Status und stört den Patienten während des gesamten Lebens in keiner Weise. Die rechtzeitige und adäquat durchgeführte chirurgische Behandlung klinisch signifikanter Zysten bestimmt deren relativ günstiges Ergebnis. Ein mäßig ausgeprägtes cerebrospinales flüssigkeitshypertensives Syndrom ist möglich. Im Falle der Bildung eines fokalen neurologischen Defizits kann es einen anhaltenden Restcharakter haben und nach der Behandlung bestehen bleiben. Epileptische Paroxysmen verschwinden häufig nach Entfernung der Zyste, treten dann jedoch häufig wieder auf, was auf die Bildung von Adhäsionen und andere Veränderungen im operierten Bereich des Gehirns zurückzuführen ist. Gleichzeitig ist die sekundäre Epilepsie durch eine Resistenz gegen eine krampflösende Therapie gekennzeichnet..

Verhütung

Da die erworbene Gehirnzyste häufig eine der Optionen zur Lösung infektiöser, vaskulärer, entzündlicher und posttraumatischer intrakranieller Prozesse ist, ist ihre Vorbeugung die rechtzeitige und korrekte Behandlung dieser Krankheiten unter Verwendung einer neuroprotektiven und resorbierenden Therapie. Bei angeborenen Zysten ist Prävention der Schutz der schwangeren Frau und des Fötus vor dem Einfluss verschiedener schädlicher Faktoren, die korrekte Behandlung von Schwangerschaft und Geburt.

Weitere Informationen Über Migräne